1882 / 13 p. 12 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

I . [24460] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma O. Junkerstorff & Comp. und deren Juhaber Kaufmann Otto Junkerstorf zu Halber- stadt, Hoheweg Nr. 11, vertreten durh den Nechts- anwalt Krüger daselbst, klagen gegen den Nagel- \{miecdemeister und Handelsmann W. Wiethan, früher in Bennelkenstein, Burgstraße, wohnhaft, dessen gegenwärtiger Aufenthaltsort unbekannt ist, wegen einer Waarenforderung mit dem Antrage auf Ver- urtheilung des Beklagten zur Zahlung von 50 80 „§ nebst 6% Zinsen seit dem 3, April 1879, und laden den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- gericht 11. Abtheilung zu Ellrich auf

den 28. März 1882, Vormittags 10 Uhr.

Bo Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ellrich, den 29. Dezember 1881.

Rübenhagen, h, G

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts,

[41931] Aufgebot.

Aus den Sparkassenbüchern der Kreis-Sparkasse Liebenwerda Nr. 1549 über 738 F 47 „Z und Nr. 5731 über 523,05 A lautend, sind diejenigen Blätter, auf welchen die auf diese Bücher gegebenen Einlagen und Rückzahlungen vermerkt sind, angeb- lich berausgerissen und vernichtet worden und sollen deshalb diese Sparkassenbücher auf den Antrag des Miethsmannes Traugott Risse aus Schönborn zum Zweke einer neucn Ausfertigung amortisirt werden.

Es werden deshalb Alle, welhe Ansprüche aus gedachten Büchern zu macben sich berechtigt glauben, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin,

am 25. Mai 1882, Mittags 12 Uhr, ihre Rechte anzumelden, widrigenfalls die Kraftlos- Ang der gedachten Sparkassenbücher erfolgen wird.

Dobrilugk, den 29, September 1881,

Königliches Amtsgericht.

Berkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

Aus dem Einschlage der Königlichen Oberförsterei Groß-Schönebeck pro 1882 sollen ca. 361 Stück Kiefern-Bau- und Schneidehölzer, und zwar aus dem Hiebsjagen 383 des Belaufes Loßin 173 Stü, aus der Totalität desselben Belaufes 39 Stück, aus der Totalität der Beläufe Hirschberg und Tremmer- see 149 Stück, im Termine Montag, den 23. Ja- nuar cr., von Vormittags 10 Uhr ab, im Gasthofe bei Wreh hierselbst zum Verkauf gestellt werden. Groß-Schönebeck, den 12. Januar 1882, Der Oberförster: Witte,

[2402]

Die Lieferung folgender Brü- 4 ckenbelagshölzer soll öffentlich 87-4 submittirt werden:

l gr A,

1460,0 lfd. m 150/220 mm st. Eichenholz,

D PEEN ma E E Se

G2 A 00/220 1008 / 2000 0 100/220 2 AMiesernbDIz; 700 O A BO/ 200 Í BGL O L 200/220 S t 24600 L10400 L

S2 AGO/ 200 S

Die speziellen Bedingungen und die Holztabellen sind in dem Büreau der Bau-Inspektion Dresden, Güterbahnhof Dresden Friedrichstadt zu entnehmen.

Die Offerten mit bezüglicher Aufschrift sind ver- siegelt an das genannte Büreau bis zum 30. Ja- nuar 1882, Vormittags 10 Uhr, einzureichen, woselb#l dieselben in Gegenwart der etwa erschie- nenen Submittenten geöffnet werden sollen.

Berlin, den 10, Januar 1882,

Königliches Eisenbahn-Betrieb3amt (Berlin-Dresdeu).

Die auf den diesseitigen Bahnhöfen Berlin, Ae Frankfurt a./D, und Guben ange- ammelten alten Oberbau- und Baumaterialieu darunter größere Partien zu Bauzweken geeignete Cisenbahnschienen sollen im Wege des öffent- lichen, shriftlihen Bietens zum Verkauf gestellt werden. Kauflustige wollen ihre Offerten frankirt und versiegelt bis Sounabend, den 28. Januar cr., Vormittags 11 Uhr, an uns einreichen, zu wel- chem Termine die Eröffnung in Gegenwart der etwa ersbienenen Reflektanten erfolgen wird. Die Ver- kTaufsbedingungen nebst Verzeichniß der Materialien liegen in leren Bureau, Koppenstraße 88/89, Zimmer 38, sowie im Bureau des Eisenbahn-Bau- inspektors Schilling zu Frankfurt a./O. in den Dienststunden von Vormittags 9 bis Mittags 12 Uhr zur Einsicht aus; auch können dieselben gegen Er- uns der Kopialien von dem Voisteher unseres

ureaus hierselb in Empfang genommen werden. Berlin, den 12. Januar 1882. Königliches Eiscn- bahn-Betriebsamt Berlin-Sommerfeld.

[2369] Bekauntmachung. „Die Lieferung von ungefähr: 6 Centnern raffi- nirtem Brennöl, 3 Centnern Stearinlichten, 16 Centnern weißer Seife, 13 Centnern grüner Seife, 42 Centnern Soda, F Centnern Fischthran für die unterzeichnete Anstalt und 72 Centnern raffinirtem Brennöl, § Centner Stearinlichten, 124 Centnern weißer Seise, 6 Centnern grüner Seife, 3 Centnern Soda und 28 Centnern Petroleum me die Anstalt zu Prebsch für die Zeit vom 1, April 1882 bis Ende März 1883 soll den Mindestfordernden im Wege der Submission übertragen werden. Versiegelte Offerten werden bis zum

830, Januar d. J., Vormittags 10 Uhr,

im Geschäftszimmer der Anstalt, woselbst die Be- dingungen und Proben ausgelegt sind, entgegen- ‘genommen und in Gegenwart der etwa erschienenen Submittenten eröffnet. Die Bedingungen sind von den Submittenten zu unterschreiben oder in ihren

fferten als maßgebend anzuerkennen.

ung 8wärtige, hinsichtlich ihrer Lieferungsfähigkeit

E Vermögens-Verhältnisse hier unbekannte B haben dur eine beizufügende amtliche

escbeini, i í t i juweiseir gung ihre Qualifikation zur Lieferung nah-

Potsdam, den 1100827 3 - &Sanuar 1882, Königliches großes Militär-Waisenhaus. ‘ofes Militä ;

[2370] Bekanutmachung.

Der Bedarf der unterzeichneten Anstalt an trockenen Lebensmitteln für die Zeit vom 1. April d. J. bis Ende März 1883, bestehend in ungefähr:

130 Centnern Buchweizengrüße, 120 Centnern Hafergrüte, 74 Centnern Hirse, 2 Centnern Perlgraupen, 11 Centnern gebackenen Birnen, 6 Centnern gebackenen Pflaumen, 40 Centnern weißen Bohnen, 70 Centnern Erbsen, 35 Cent- nern Linsen, 70 Centnern Reis, 90 Centnern Weizenmehl, 3 Centnern Reisgries und 92 Cent- nern Salz, soll im Wege dêr Submission beschafft werden.

Versiegelte Offerten werden bis zum

30. Januar d. J., Vormittags 10 Uhr, im Geschäftszimmer der Anstalt, woselbst die Be- dingungen und Proben ausgelegt sind, entgegen- genommen und in Gegenwart der etwa erschienenen Submittenten eröffnet. Die Bedingungen sind von den Submittenten zu unterschreiben, oder in ihren Offerten ausdrücklich) al3 e anzuerkennen.

Auswärtige, hinsichtlih ihrer Lieferungsfähigkeit und ihrer Vermögensverhältnisse hier unbekannte Unternehmer ha"en durch eine beizufügende amtliche Bescheinigung ihre Qualifikation zur Lieferung nah- zuweisen.

Potsdam, den 10, Januar 1882.

önigliches großes Militair-Waiscnhaus.

[2210] Vekauntmachung. N Nachstehend verzeichnete De Na N ge Ee der hiesigen Königlichen Strafanstalt für das Rech- nungsjahr 1882/83, als: 1) 6000 Kg. Rindfleis&, 2) 1200 Kg. Hammelfleisch, 3) 2000 Kg. Schweine- fleisd, 4) 4500 Kg. Schweineshmalz, 5) 180 000 Kg. Kartoffeln, 6) 8000 Kg. Salz, 7) 50 Kg. Pfef- fer, 8) 50 Kg. Kümmel, 9) 59 Kg. Gewürz, 10) 4000 Kg. Sauerkohl, 11) 2000 Ltr. Essig, 12) 14 000 Ltr. Milch, 13) 200 Hl. Halbbier, 14) 1200 Kg. Rüböl, 15) 4500 Kg. Petroleum, 16) 200 M. Petroleumdochte, 17) 200 M. Oellampendochte, 18) 100 Kbm. kiehn. Klobenholz, 19) 15 000 Kg. Roggen- richtstroh, 20) 3000 Kg. Butter, 21) 3500 Kg. Weizenmehl, 22) 13000 Kg. Roggenmehl, 23) 14 000 Kg. gelbe Erbsen, 24) 8000 Kg. weiße Boh- nen, 25) 5000 Kg. Linsen, 26) 2500 Kg. Hafergrüße, 27) 2500 Kg. Buchgrüte, 25) 2500 Kg. Gerstengrüße, 29) 3500 Kg. Meis, 30) 150 Kg. Buchweizengries, 31) 300 Kg. feine Graupen, 32) 15C0 Kg. grobe Graupen, 33) 400 Kg. Fadennudeln, 34) 800 Kg gebrannter Kaffee, 35) 25 Kg. Katharina-Pflaumen, 36) 6000 Hl. Braunkohlen, 37) 7009 Hl. Stein- kohlen, 38) 600 Kg. weiße Stückseife, 39) 2200 Kg. Elainseife, 40) 30 Kg. Rasirseife, 41) 1200 Kg. Soda, sollen zur Lieferung tm Wege der Submis- sion vergeben werden. Unternehmer, welche ih zur Lieferung des cinen oder andern dieser Gegenstände verstehen wollen, haben ihre desfallsigen Gebote ver- siegelt unter der Bezeibnung: „Submission auf Lieferung der Wirthschaftsbedürfnisse pro 1882/83“ bis Donnerstag, den 2. Februar cr., Vormit- tags 10 Uhr, an welhem Tage die Submissions-

Offerten eröffnet we:den sollen, unter der Adresse der Königlihen Direktion der Straf- anstalt zu Brandenburg a. H. portofrei ein- zusenden und als Kaution den 12. Theil des Werthes der offerirten Lieferungsgegenstände zu depo- niren. Von den sub 20 bis 41 aufgeführten Ar- tikeln sind zugleich versiegelte Qualitätsproben vor- zulegen. Die Veserung des Fleisches, des Bieres, des Kaffee's und der Mil kann nur an hiesige Unternehmer vergeben werden. Die Lieferungs- bedtngungen liegen vom Lage der Bekanntmachung ab im Geschäftszimmer der Strafanstalt aus. Jn den einzureibenden Submissions-Dfferten muß das Gewicht mit 100 Kg. und bei geringeren Posten mit 1 Kg. angegeben sein. Die nicht rechtzeitig oder ohne Kaution, resp. wo dies in Vorstehendem erfordert worden, ohne Qualitätsproben eingehenden Offerten finden keine Berücksichtigung. Nachgebote werden nicht angenommen. Brandenburg a. H., 10. Januar 1882, Königliche Dircktion der Strafanstalt.

[2404] Oberschlesishe Eisenbahn.

Die Ausführung der Maurerarbeiten zur Her-

stellung der Brücken und Durclässe der Stree:

/ Rybnik— Loslau (Loos T.) E Wege der öffentlichen Submission verdungen werden. D Bedingungen, Pläne und Massenberechnungen sind täglih während der Bureaustunden im hiesigen Baubureau einzusehen, auch können die Bedingungen, sowie die Submissionsformulare gegen Erstattung von 60 H Kopialien, welche portofrei einzusenden sind, daselbst entnommen werden.

Die Offerten sind versiegelt mit der Aufschrift : „Submission auf Maurerarbeiten der Brücken und Durcchlässe den S Nybnik Loslau

00s 1U.)“ portofrei bis spätestens Sonnabend, den 28. Januar 1882, Vormittags 10 Uhr, an das Aben ete Bureau einzureichen, wo dieselben in Gegenwart der etwa erschienenen Submittenten eröffnet werden. Die Ablehnung sämmtlicher Gebote, sowie die freie Auswahl unter den Offerenten wird vorbehalten. Rybnik, den“ 12. Januar 1882. Der Regierungs-Baumeister, ens.

[2403] Oberschlesische Eisenbahn.

Die Ausführung der Grd- und Böschungsarbeiten des Looses II. für die Secundärbahn Rybnik— Loslau (zwischen Bertultau und Loslau) mit rot. S R Wb und mit rot. 82 000 qm

öschungéflächen soll im Wege der 6 i Sub- B Ae werden. : Me

te Bedingungen und Pläne sind tägli ä der Bureaustunden im hiesigen Bay Bu as sehen, auch können erstere, sowie die Submissions- formulare gegen Erstattung von 60 Z Kopialien Lage portofrei einzusenden sind, daselbst entnommen erden.

Die Offerten sind versiegelt mit der Aufschri „Submission für Ausführung von Erdarbeiten sür die Secundärbahn Rybuik—Loslau“ porto- frei bis spätestens Freitag, den 27. Januar 1882, Vormittags 10 Uhr, an das Fenamnte Bureau einzureichen, wo dieselben in Gegenwart der etwa erschienenen Submittenten eröffnet werden,

N A O Gebote, sowie die

reie Auswahl unter den Offerenten wird vo é

Rybnik, den 12. Januar 1882, O

Der Regierungs-Baumeister, Bens.

2394 L Nach heute erlassenem, seinem gánzen Inhalte nach durch Anschlag an die Gerichtstafel bekannt gemachtem Proclam finden zur Zwangsversteigerung des Wohnhauses des Schustermeisters Parisett Nr. 68A. zu Neustadt mit Zubehör Termine

1) zum Verkaufe nah zuvoriger endlicher Regu- lirung der Verkaufsbedingungen am

Dienstag, den 28. März 1882, i ¿Oas 11: Uhr, 9 zum Ueberbot am 4 Dienstag, den 18. April 1882, Vormittags 11 Uhr,

3) zur Anmeldung dingliher Rechte an das Grundstück und an die zur Immobiliarmasse desselben gehörenden Gegenstände am

Dienstag, den 28. März 1882, Vormittags 10 Uhr, im hiesigen Amtsgerichtsgebäude Statt. Y Auslage der Verkaufsbedingungen vom 14. März d. F. an auf der Gerichtsschreiberei.

Neustadt, den 11, Januar 1382. i: Großherzogl. Mecklenburg: Schwerinsches Amtsgericht. Zur Beglaubigung:

Der Gerichtsschreiber :

Wendt, Aktuar.

[1756] Bekanntmachung. j

Zur Verdingung der für das Jahr 1882/83 erfor- derlichen 5000 m Packleinwand nicht Jute —, 8000 m Pafstricke, 500 kg Padcpapier, 30 ke Bindfaden und 15 kg Zustebgarn, wosür nur unsere Proben maßgebend sind, haben wir cinen Sub- missionstermin auf den 20. Januar d. Js., Vormittags 10 Uhr, anberaumt, zu welchem die Offerten versiegelt und mit der Aufschrift: „Submission auf Emballage- Lieferung“ portofrei einzusenden sind. y

Später eingehende Anerbietungen können nit berücfsibtigt werden. Proben und Bedingungen müssen vor dem Termine in unserem Bureau ein- gesehen werden.

Düsseldorf, den 10. Januar 1882.

Königliches Montirungs-Depot,

[2368] Bekauntmachuug. Die Lieferung von: ca. 1000 k Fahlleder,

anderen F in zwei von der unterzeineten mission näher zu bestimmenden Terminen zy e bleiben. : Straßburg E i 12. E Bekleidungs-Kommission des Feld-A f A Regiments Nr. 15. rtillerie:

[2212] Bekanntmachung. f

Die Lieferung von 25 000 Centnern Maschinen, | Fohlen und 2000 Centnern Schmiedekohlen für di, Königliche Ae a „zu Memel pry | 1882/83 soll im Wege der öffentlichen Submissioy / zusammen oder getrennt vergeben werden, wo Termin auf

Mittwoch, den 15. Februar 1882, Vormittags 11 Uhr,

im Büreau des unterzeichneten Hafen-Bauinspekty | anberaumt wird. i

Die Submisstonsbedingungen liegen in dem y nannten Bureau in den Dienststunden zur Eiy aus, können aub auf portofreien Antrag gegen stattung der Kopialien von 1 von hier béoy werden. |

Die Auswahl unter den 3 Mindestforderndèn 10 vorbehalten. d

Memel, den 11. Januar 1882.

Der Hafen-Bauinspektor: Dempwolff. |

Bekauntmachung. Für die unterzeichnete follen ca. 13 000 Stück Schrauben, eiserne, n obne Muttern, ca. 2000 Stück Swrauben, messingen mit versenkten Köpfen und ca. 1000 Stü Schrauben, messingene, mit runden Köpfen, beschafft werden, Die Offerten sind versiegelt mit der Aufschrift „Sub- mission auf Lieferung von eisernen und messingenen Schrauben“ bis zu dem am 28, Januar 1882, Mittags 12 Uhr, im Bureau der unterzeichneten Behörde anberaumten Termine einzureichen. Die besonderen Bedingungen nebst Zeith, | nungen liegen in der Expedition des viermal wöbent: * lih in Stuttgart erscheinenden „Allgemeinen Süh- missions - Anzeigers“, fowie in der Registratur der Verwaltungsabtheilung aus, und können auf porto freien Antrag gegen Einsendung von 4 1,0 Kosten von der Registratur der Kaiserlichen Verf bezogen werden. Kiel, den 11. Januar 1882,

Kaiserliche Werft, Verwaltungs-Abtheilunz,

[2401] Bekanutmachung.

1000 Sohlleder,

„500, Brandsohlleder,

„115 Scbaafhäuten zu Schaftfutter,

« 215 m Strippenband, 1

« 32 Bachetthäute zu Reithosenbesäßen soll im Submissionswege vergeben werden.

Die Lieferungsbedingungen sind im Büreau in der Met'’ger Thor Kaserne einzusehen, können aber au gegen Einsendung von 1 # Schreibegebühr bezogen werden.

Proben für Leder mindestens in halben Häuten und Offerten, welche mit der Aufschrift:

„Submission auf Lederlieferung“ versehen und auf Stempelpapier geschrieben fein müssen, werden bis zum 2. Februar cr., V.-M, 10 Uhx, entgegen genommen.

Die Lieferung des Leders foll mit F sogleich na Ertheilung des Zuschlages erfolgen, während die

Schweïfatowo, den 12. Januar 1882.

den 26. d. M1s3., Vormittags 11 Uhx, entgegeng stehend angegebenen Loose, unter Bezeichnung der Lo

in jedem Jagen ein Loos bildet.

gesehen oder gegen Erstattung der Schreibgebühren

Holzverkauf im Wege der Submission.

Die Lieferung von 127 Stück eisernen Bettstly mit Drahtmatraßen und Kopftafelstangen, foll n Wege öffentlicher Submission vergeben werden,

Offerten hierauf sind postmäßig verschlossen, kosten- frei und mit der Aufschrift : „Lieferung eiserner Bett- stellen betreffend“, versehen bis zun

28. Jaunar d. J., Vormittags 10 Uhr, an das unterzeichnete Garnison-Lazareih einzureichen.

Die Lieferungsbedingungen sind in dem Bureau des genannten Lazareths. einzusehen und von den Submittenten vor dem- Termine zum Zeiten der Kenntnißnahme zu unterschreiben.

Auêwärtigen Submittenten können dieselben gegen 1 A Kopialien übersandt werden.

Eine Probebettftelle ist im hiesigen Lazareth zut Ansicht aufgestellt. j

Karlsruhe, den 11. Januar 1882. j

Kgl. Garnison-Lazareth.

Königliche Oberförsterei Grünfelde bei

è 1 Auf folgende Bauhölzer von 30 ecm mittleren Durchmesser auf: wärts werden versiegelte, mit der Aufschrist „Holzsubmission“ versehene Gebote bis zum Donnerstag,

enommen. Die Gebote sind auf die einzelnen, na os-Nummer für das ganze Loos, in - auf volle Mak

abgerundeter Summe ohne jede Nebenbedingung abzugeben, wobei bemerkt wird, daß jeder ganze Sl i Die besonderen Submissionsbedingungen, sowie die daneben gültigen allgemeinen Bedingungen für den Holzverkauf aus fiskalischen Forsten, fönnen in hiesiger Registratur ein-

bezogen werden. Die Eröffnung der eingegangenen

Gebote bezw. die sofortige Grtheilung des Zuscblages erfolgt öffentlich im obenbezeicbneten mine im Bethke’shen Gasthause zu Suchau. F des Kaufpreises ist spätestens im Termin, der Rest 6 Voten nd

In Folge Antrages einer unserer Bekanntmachung vom 20. 20. Februar d. J. ausgedehnt.

Berlin, den 11. Januar Der R Tat)

er Vereinigten Deutschen Telegraphen- Gesellschaft. Heer.

[2164]

Tageso 1) Festftellung des Grundtapitals unte

Mitgliederzahl unter Abänd 3) Geschäftliches. Me A An die Berlin, den 12. Januar

der Ertheilung des Zuschlages an die Königliche Forstkasse zu Groß-Bislaw zu zahlen. Vie betreffenden Forstbeamten werden das Holz auf Verlangen vorzeigen. L l | Dau Dio Un b j | 1 T | ITI, IVS ;| Schußbezirk. Jagen. | Holzart. | Klasse. Klasse. | Klasse. | Klasse. |für das ganz S Si See et] Sit t] Ser e Se A R [Sb meter. St., meter. St.| meter. St.) A 200 2] Taxpreis pro Festmeter in Mark. | 13 | 12A i) | 9 M MIRUdno 2 25 Kiefern | 82/204| 05/119/202| 29/149 182| 97| 86| 71| 85| 7740 e 2680/0! " | 8/ 18| 88| 21 37 18/-32| 37| 88| 37| 28/ 16 1362 3| Birkenthal. .… | 59h. « /19/ 48| 81) 53| 89| 90/ 81) 98/ 39/ 30) 25/ 81) 2957 C Tft 72 b, y | 27} 61| 86 62/105) 91/105.127| 73| 68 56 95 3993 5 2 44 96 b, " | 42| 98 T1 56 94/ 93| 75) 92/ 31/ 39) 30/ 92 31A 6| Seebruh. ...| 147 a. L | 16/ 37 40/ 41/ 69| 51| 82 2 71| 46 39| 61 27174 7 " L A LAO9! y | 28| 67| 11| 50/ 85| 33| 75; 92 22) 23| 20 43 3095 8| SWönholz .…. | 14a. e « | 15/832 98/ 55| 90 88/127 149| 46| 43| 39| 46| 3519 E d 1| 2/55 6| 10 47/15/19 14 14 12 19 480 10S 50. 209 | e | —| —| —| 16| 26| 61 59! 70| 21 58| 48 59 1529 Der Oberförster. [2221]

großen Anzahl von Aktionairen unserer Gesellsch aft wird die in . Dezember v. J. bestimmte Frist zur Geltendmachung der Beretigung | auf Bezug der auszugebenden Prioritäts-Stammaktien unserer Gesellschaft bis zum 15. und zur Abnahme der genannten Aktien beim Bankhause Emile Erlanger & &Co.,

Februar d, J. Lond on, bis zum |

Mit dem Ablau Dieser Braelusiofristen erlischt jedes Recht.

Die Direktion

der Vereinigten Deutschen Teleg raphen- Gesellschaft. Dr. Ad. Lasard. K. Petersen.

Generalversammlung es „Deutschen Tageblattes, Actien-Gesellschaft“,

Mittwoch, den 1. Februar 1882, Abends 6 U zu Berlin, Leipzigerstraße 1691 er

rduung: r eventueller Abänderung des §,. 2 des Statuts.

2) Beschlußfassung über die Konstituirung des Aufsichtsraths resp. über Herabsetzung d

es 8. 13 des Statuts.

Versammlung IOTeBE O, eine Aufsichtsratbssitung.

Der Vorsitzende des Aufsichts . F. Graf Be Fs