1882 / 29 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeige

Mi 29. Berlin, Donnerstag, den 2. Februar

Trierer fe va Zas naar v WDeffentlicher Anzeiger.

Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt ant die Königliche Expeditiou L Säuctelellé Miablivarocitei Gs und Grossghandel.

; Anzeigers und Königli des Deutschen Reihs-Anzeig glich 6. Verschiedene Bekanntmachungen.

4‘

182.

Inserate nehmen ant die Annoncen-Expeditionen des „Juvalivendauk“, Rudolf Mosse, Haasenstein & Bogler, G. L, Daube & Co., E. Séhlotte, Büttuer & Winter, sowie alle übrigen größeren

1. Steckbriefe und Untersnchungs-Sachen. 2, Snbhastationen, Anfgebote, Vorladungen

Staats-Anzeigers: u. dergl.

Berlin 8W., Wilhelm-Straße Nr. 32,

3. Verkünfe, Verpachtungen, Submiasionen ête 4. Verloosung, Àmortisatiou, Zinszahlung P n. 8. w, von bfentlichen Papieren.

7, Literarische Anzeigen. 8. Theater-Anzeigen. 9, Familien-Nachriehten.,

| In der Börsen- beilage.

Aunsnucen-Bureaux, 28

Stebriefe und Untersuchungs - Sachen,

Steckbrief. den unten beschriebenen Stein- druckder und Schlosser Paul Eduard Otto von Platen, geboren am 4. Dezember 1859 zu Berlin, welcher flüchtig ift resp. si verborgen hält, ist die uchung3hafst wegen Betruges und Unters{lagung in actis J. IIId. 643. 81 verhängt. - E wird ersucht, denselben zu verhaften und in das

Untersuhung8gefängniß zu Berlin NW., Alt-Moabit,

abzuliefern. Berlin, den 7. Januar 1882, Die

Staat3anwaltschaft beim Königlichen Landgericht T.

Beschreibung: Alter 22 Jahre, Größe 1 m 70 ecm,

Statur \{lank, Haare dunkel, Bart kleiner Schnurr-

bart, Augenbrauen dunkel, Augen blaugrau, Nase

Iang, Mund groß, Zähne gut, Kinn oval, Gesicht

länglih, Gesichtsfarbe gesund, Sprache deutsch.

Besondere Kenuzeithen: große Hände.

Steckbrief. Gegen den unten - beschriebenen Tischler Carl Dietrih Wilhelm Großkopf, welcher flüchtig ist, ist die Untersuhung8haft wegen s{werer Urkundenfälshung in den Aïten U. R. I. 118. 82. verhängt. Gs wird ersucht, denselben zu Lerdaaen und in das Untersucungsgefängniß zu Alt- Moabit 11/12 abzuliefern. Berlin, den 28. Ja- nuar 1882. Der Untersuungsrihter bei dem König- lichen Landgerichte 1. Johl. Beschreibung: Alter

Der Auszug aus der Steuerrolle, die Abschrift des Grundbucblattes , etwaige Abshäßungen und andere das Grundstück betreffende Nachweisungen, deren Einreichung jedem Subhastations-Interessenten Fliatiei ist, ingleichen etwa noch zu bes{ließende esondere Kaufbedingungen können in der Gericht8- {reiberei Abtheilung VI., Zimmer Nr. 10, im Landgerichtsgebäude eingesehen werden. i Alle, welche Eigenthums- oder anderweite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Grundbuch bedürfende, aber nicht eingetragene Real- rete geltend zu machen haben, werden angetereer dieselben zur Vermeidung der Präklusion pätestens bis zum Erlaß des Aus\{luß-Urtheils bei uns an- zumelden.

Die am 13. und 14. Januar 1882 anstchen- den Termine sind Men,

Bromberg, den 10. Januar 1882.

Königliches Amt3gericht. Abth. VT.

(440) Aufgebot.

Behufs der Amortisation ist das Aufgebot folgender angeblich abhanden gekommener Urkunden beantragt: _

1) des Pfandscheins Nr. 5593 ausgestellt den

27. Dezember 1879 von dem Lombard-Comtoir der Reichshauptbank hier,

2 Jahre, geb. 17. Mai 1856 zu Jever, Größe 1,60 m, Statur unterseßt, Haare sehr helblond, Stirn ho, frei, Bart, Vollbart, sehr hellblond, Augenbrauen blond, Augen blau, Nase gewöhnlich,

Mund gewöhnlich, Zähne gut, Kinn zurückgetreten,

Gesicht rund, Gesichtsfarbe gesund, Sprache Emilie Richter, geb. Mettre in Rirdorf, deuts. & ir A Ls e ad z 2 GCTRREE er nhaver der riunden wird ausgef\ordert, [5194] Stecbrief. spätestens in dem auf

Gegen den unteù beschriebenen Kaufmann Max Rosenthal von hier, welcher flüchtig ist, ist die Untersuchungëhaft wegen Betrugs, Urkundenfälshung | yor dem unterzeichneten Gerichte, Jüdenstr 58,

und Unterschlagung verhängt.

von dem Ziegeleibesizer C. Manger zu Gra-

bow bei Brandenburg a./H., 2) des Depot-Scheins Nr. 73 140, ausgestellt den 94. Januar 1878 vom Comtoir der Reichs- hauptbank für Werthpapiere, lautend auf Frau

Montag, den 10. Juli 1882, Vormittags 10 Uhr,

in den Grund- und Pfandbüchern an Einträgen von Eigenthums- oder Erwerbstiteln fehlt. Auf seinen Antrag werden alle Diejenigen, welche in den Grund- und Unterpfandsbüchern nit eingetragene und au sonst nicht bekannte dingliche oder auf einem Stamm- uts- oder Familiengutsverbande beruhende Rechte zu aben glauben, aufgefordert, solche spätestens in dem auf Freitag, den 24, März 1882, Vormittags 9 Uhr, bestimmten Aufgebotstermine geltend zu machen, ansonst die nit angemeldeten Ansprüche für erloschen erklärt würden. Breisach, den 23. Ja-

nuar 1882. Gr. Amtsgericht. Der Gerichts- schreiber: Weiser. [5208]

Nachdem Seitens der Ehefrau Charlotte Franßz, geb. Brinkbock, zu Gifhorn das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Todeterklärung ihrer Schwester, der am 1. Februar 1832 geborenen, im Jahre 1857 na Nord-Amerika ausgewanderten und seit Februar 1860 rerschollenen Henriette Brinkbock von Nr. 3 zu Stemmen beantragt ist, wird die Leßtere auf- gefordert, sich spätestens in dem auf

Freitag, den 4. August d. J.,

Morgens 9 Uhr, L angeseßten Aufgebotstermine hier zu melden, widri- genfalls sie für todt erklärt und ihr Vermögen als Erbschaft betrachtet werden wird.

Hohenhausen, den 30. Januar 1882. Fürstliches Amtsgericht. gez. Kirchhof. Zur E

bert, Gerichtsschreiber des Fürstlichen Amtsgerichts.

[44582]

Der Amtsmaurermeister Friedrih Funke zu Lehre hat das Aufgebot der Herzoglih Braunschweigischen Landes\chuldverschreibungen U

1) vom 1. Januar 1856 Fe. Nr. 1617 über

1 Treppe, Saal Nr. 21, anberaumten Aufgebots-

Es wird erjubt, denselben zu verhaften und in | termine seine Rete anzumelden und die Urkunden

das hiesige Amtsgerichtégefängniß abzuliefern.

Cöthen, den 30. Januar 1882. Herzogliches Amtsgericht. V. arden.

Beschreibung: Alter 21 Jahre, Statur mittel, Haare s{warz, Bart: s{warzer, kurzer Baenbart bis zur Kinnlade, Augen braun , Gesichtsfarbe ge- sund, Sprache deuts. Kleidung langer dunkler Kaisermantel.

Beméerkt wird, daß der steckbrie}lih verfolgte 2. Rosenthal wahrsceinlih eine aroße Menge Zeug- nisse und Legitimations8papiere, theils in Originalien und theils in Abschriften bei j führt, welhe auf die Namen: Heinrich Borrmann, G. Bruns, Adolph Cluth, Wilhelm Fiedler, Carl Göße, Berthold Flohrshüß, Gotthilf Harmes, Ludwig Haffelhorst, W. Kramer, Franz Kühne, C. Klinkmüller, C. Lode- mann, W. Ladewigs, H. Lindrum, A. Mankowski, F. E. von Nuise, Mar Pistorius, F. Rating, Curt Reisland, Paul Richter, August Röder, P. Rödiger, A. L Sglie, August Schröder, W. Stoffregen, Carl Schulze, Richard Schmidts, Albert Schwarß lauten, während er die auf seinen eigenen Namen lautenden Zeugnisse niht mit sich genommen hat.

Ladung. Der Kaufmannsfohn Max Ehrlich, geboren am 31. Oktober 1857 in Jnowrazlaw, mosaish, zuleßt in. Schroda aufbaltsam gewesen, wird beschuldigt, als Wehrpflichtiger in der Absicht, sh dem Eintritte in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubniß das Reichsgebiet verlassen oder nach erreichtem mili- tärpflihtigen Alter sih außerhalb des Reichsgebiets aufgehalten zu haben, Vergehen gegen $. 140 Abs. 1 Nr. 1 Str.-G.-B. Derselbe wird auf den 30. März 1882, Mittags 12 Uhr, vor die Erste Straf- kammer des Königlichen Landgerichts zu Posen zur Hauptverhandlung geladen. Bei unentschuldigtem Ausbleiben wird derselbe auf Grund der nah $. 472 der Strafprozeßordnung von dem Königlichen Land- rath als Civilvorsizenden der Ersazkommission zu Jnowrazlaw über die der Anklage zu Grunde liegen- den Thatsachen ausgestellten Erklärung verurtheilt werden Durch Beschluß der I. Strafkammer des Königlichen Landgerichts hierselbst, vom 12. Januar 882, ist auf Grund des $. 140 des Str.-G.-B. und $, 326 der Strafprozeßordnung das im Deut- hen Reiche befindlihe Vermögen des An- en mit Beschlag belegt worden, was ermit mit dem Bemerken öffentlih bekannt ge- macht wird, daß Verfügungen über dasselbe der Staatskasse gegenüber nichtig sind. Posen, den 14, Sanuar 1882. Königliche Staatsanwaltschaft.

Subhastation: n, Aufgebote, Bo-- ladungen u. dergl.

G7 ,

[176] Nothwendiger Verkauf.

Die dem Rittergutsbesißer Hans von Kleist, früher zu Zolondowo, jeßt zu Berlin, Bara Nr. 2, gehörige Herrschaft Zolondowo, mit einem Gesammt- maß der der Grundsteuer unterliegenden Flächen von 3911 ha 74 a 78 qm, dessen Reinertrag zur Grund- steuer auf 16268 Æ 07 4, und dessen Nußungs- werth zur Gebäudesteuer auf 5026 4 —-$ veranlagt ift, soll im Wege der Zwangsvollstreckung ,_ am 10. März 1882, Vormittags 9 Uhr, im Landgerichtsgebäude, Zimmer Nr. 9, subhastirt und das Urtbeil über die Ertheilung des Zuschlages

vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. Berlin, den 29. November 1881. Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 55. 2 Aufgebot.

Es ist da3 Aufgebot folgender Sparkassenbücher der Sparkasse dèr Stadt Berlin beantragt:

1) des Buches Nr. 126 331 über 298 6 50 A, lautend auf Frau CENOUS Hedwig Pietschmann, geb. Winkelmann, Reicbenbergerstr. 53,

von der Letzteren, Waldemarstr. 16;

Y des Buches Nr. 38182 über 90 M 13 s, [autend auf Emil Heiser, Sohn der Witiwe Heiser, Kefselstr. 32, i

von Frau S{iffner, verwittwete Heiser, ebenda;

3) des Buches Nr. 105 639 über 118 ÆA 92 4, lautend auf den Gärtner Wilhelm Potscher, Annen- straße 10, 4

von dem Leßteren, Pücklerstr. 14. Der Inhaber der vorbezeihneten Sparkassenbücher wird aufgefordert, Le in dem auf den 26. Zuni 1882, Mittags 12 Uhr,

vor dem unterzeichneten Gerichte, Jüdenstraße 58, I. Treppe, Zimmer Nr. 21, anberaumten Aufgebot8- termine seine Rehte anzumelden und die Sparkassen- bücher vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird. Berlin, den 22, November 1881.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 55.

206) Aufgebot.

Die Frau Antonie von Dresky, geb. von Szym- boréfi, zu Wiesbaden und dec Hauptmann Carl Casimir von Szymborski zu Sondershausen haben das Aufgebot der von dem Gastwirth Hein- ri Engelfing und dessen Ehefrau Julie, geb. Koenig, zu Hoya unter dem 7./10. Novbr. 1868 für den Particulier Johann August Heinrich Oldenburg resp. die Nachkommen des Hauptmanns August Leopold von Szymborski ausgestellten notariellen Schuld- und Pfandverschreibung über 3500 Thlr. Cour. nebst darauf befindlihem Vermerk des Königl, Amtsgerichts zu Hoya vom 9. Dezbr. 1868 über Ein- tragung der dafür bestellten Hypothek in das Hypo- thekenbuh: Abthl. 1. Vol I. Fol. 1 Nr. 1 Ll 0 De, & U, ¿ Ia de M1 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 28. September 1882, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklä- rung der Urkunde erfolgen wird. Hoya, den 30. Dezember 1881. Königliches Amtsgericht. Abtheilung I. „gez. Cludius. Ausgefertigt behufs Veröffentlichung : Schellack, Sekretär, Gerichtsschreiber Königlichen Amtsgerichts.

[6201] Nr. 949. ANfELTaE Der Landwirth Johann Beers Bürk von Opfingen erwarb in der Theilung des Nachlasses seines am 23. Oktober 1873 gestor- benen Vaters Johann Bürk von Opfingen: 2 Ruthen Reben auf Gemarkung Niederrimsingen, Ge-

am 11, März 1882, Vormittags 11 Uhr, ebendaselbst verkündet werden. s L:

wann Lochacker, neben Johann Bürk und Johann König Wittwe, hinsichtlih welchen Grundstücks es

100 Thlr. mit 3 Prozent verzinslich, 92) vom 1. Juli 1842 Ec. Nr. 1137 100 Thlr. mit 34 Prozent verzinslich, 3) vom 1. April 1843 De. Nr. 1648 100 Thlr. mit 34 Prozent verzinslich, 4) vom 1. April 1836 D d. Nr. 459 über 50 Thlr. mit 34 Prozent verzinslich, 5) vom 1. April 1843 D d. Nr. 883 über 50 Thlr. mit 34 Prozent verzinslich, ; beantragt. / Die Inhaber dieser Obligationen werden aufge- fordert, spätestens in dem auf den 24. Juli 1882, Morgens 11 Uhr, vor Periootiwers Amtsgerichte ‘hierselbst Zimmer Nr. 27 angesetzten Aufgebotêtermine ihre Rechte anzumelden und die Obligationen vorzulegen, widri- Bs die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. Braunschweig, den 26. November 1881. erzogliches Amtsgericht. IX, L. Rabert.

über

über

[5199] ‘Aufforderung,

Verlasseuschaft des ledigen Taglöhners Johann Albersdorfer in Sulzbach betr. Als Erbe des am 28. September 1881 verstor-

benen Johann Albersdorfer is dessen Stiefbruder Georg Albers8dorfer, geb. am 4. Juli 1801, be-

rufen.

Georg Albersdorfer, welcher vor vielen Jahren

nach Ungarn verzogen sein soll, wird aufgefordert, si innerhalb dreier Monate bei dem unterfertigten Kgl. bayer. Amtsgerichte zu melden, widrigensalls er in Ansehung des Vermögensanfalles nicht berück- sichtigt würde. Der Rüdlaß des Johann Albersdorfer besteht in einer Baarsumme von 394 4 20 S, einer silber- nen Uhr und einigen and ren niht bedeutenden be- weglichen Gegenständen.

Se Bayern Oberpfalz), 28. Januar 1882.

önigl Ne Sulzbach.

alm, K. Amtsrichter.

15203] Bekanntmachung.

_Das von der Direktion der Spar- und Leihkasse für die Hohenzollernschen Lande in Sigmaringen auf den Namen des Adolph Schmid, ledig, von Kalk- ofen, ausgestellte Sparkafsenbuh Nr. 2545 ift durch Ausschlußurtheil des hiesigen Königlichen Amts- gerichts vom 3. Januar 1882 für kraftlos erklärt.

Sigmaringen, den 26. Januar 1882.

Der Gerichtsschreiber. [5204] Im Namen des Königs!

In Sachen, betreffend das Gesammtaufgebot ver- schiedener verloren gegangener Hypothekenurkun- den, sowie verschiedener getilgter Hypothekenposten

erkennt das Königliche Amtsgericht zu Leobshüt durch den Amtsgerichtérath Bieneck

1 ¿Muicbilie Lbvolkcteaurhunben werhei : für / ehende othekfenurkunden werden E + L ib M a, auf Antrag der Häusler Siegfried und Mag- dalena Erumiemitt säen Eheleute zuw Kittelwiß, als Eigenthümer des Grundstücks Blatt 45 dom. Kittelwiß, das Hypothekeninstcrament über die au demselben Abth. 111. Nr. 5 für die Geschwister Jo- sefa und Magdalena Krumschmidt in Höhe von 120 Thalern auf Grund des gerichtlichen Abkom- mens vom 19. Oktober 1844, zufolge Verfügung vom 15. November 1844 eingetragene Erbgelder-

forderung,

ch | Nr. 10 auf Grund des Vertrages vom

äutlers und Schuhmachers ratsch, als Eigenthümer r. 66 rust., das Hypo-

b. auf Antrag des Franz anke zu der Besizung Bratsch

ch | thekeninstrument über die auf diesem Grundstücke

Abth. 111. Nr. 2 für die Johann und Josefa Grüner'shen Eheleute zu Bratsch aus dem Kauf- vertrage vom 25. September 1844, zufolge Ver- fügung vom 14, November 1844 eingetragene Kauf- gelderforderung per 80 Rthlr.,

c. auf Antrag des Bauers Eduard Riedel zu Schmeisdorf, als Eigenthümer des Bauerguts Nr. 16 Schmeisdorf, die La Über die auf diesem Grundstücke für den Bauer Franz Seidel zu Schmeisdorf Abth. 1IlI. Nr. 9 auf Grund des

25, September lede u Vertrages vom “j Oktober eingetragene

Darlehnsforderung per 46 Rthlr. und Abth. Il. 28. September 8. November 1823 und der Urkunde vom 16./25. Oktober 1827 ese Darlehnsforderung per 38 Rthlr. 2 Sgr.

/7 ..

d. auf Antrag des Anbauers Hieronymus Rohowsky zu Osterwiß, als Eigenthümer des Bauerguts Blatt 3 Osterwitß, das Hypothekeninstrument über die daselbst Abth. 111. Nr. 3 für die Clara Rohowsky auf Grund des gerichtlichen Schuld- bekenntnifses vom 22. Juni 1831, zufolge Verfügung vom 13. Juli 1831 eingetragenen Erbtheilsforderung per 44 Rthlr. 13 Sgr. 4 Pf., h

e. auf Antrag des Anbauers Carl Seidel V. zu Kreisewißtz, als Eigenthümer der von Nr. 15 Kreise- wiß abgetrennten Parzelle Blatt 126 Kreisewiß, das Hypothekeninstrument über die auf Blatt 126 Kreise- wiß, von Blatt 15 Kreisewiß Abth. 111. Nr. 1 über- tragene für den Gutspächter Franz Boehnish in

e 1 Soppau laut Protokoll vom 13. November 1805

29. Februar 1808 eingetragene Schuldforderung von 53 Rthlr. 8 Sgr.,

f. auf Antrag der Josef und Marie Tigze’schen

Eheleute in Geppersdorf, als Eigenthümer des Grundstücks Blatt. 15 Geppersdorf, das Hypotheken- instrument über die auf diesem Grundstück Abth. IIT. Nr. 5 für den Niederhofsshäfer Franz Ludwig zu Oesterreich Schoenwiese, auf Grund der Schuldver- {reibung vom 23. Januar 1855 zufolge Verfügung vom | 28. Januar 1855 eingetragene Darlehns- forderung per 50 Rthlr., g. auf Antrag der Bleicher Anton und Marie Solz'schen Eheleute zu Komeise, als Eigenthümer der Besizung Blatt 36 Komeise, das Hypotheken- instrument über die auf diesem Grundstücke Abth. 111. Nr. 3 für den Gärtner und Scholzen Rudolf Klein in Komeise auf Grund der gerichtlichen Schuld- und Hypothekenverschreibung vom 13. Januar 1849 eingetragene Darlehnéforderung von 200 Rthslr., h. auf Antrag des Kaufmanns Leopold Goldberger in Leobshüß, als Eigenthümer des Hauses Blatt 300 der Stadt Leobs{hüß, das Hypo- thekeninstrument über die auf dem früheren Mit- eigenthum des Kaufmanns Jonas Bruck an diesem Grundftücke auf Grund der Schuldurkunde vom 18./19. Juli 1822 für den Kaufmann Lorenz Salice in Breélau eingetragene judikatmäßige Forderung von 300 Rthlr.,

ì. auf Antraz des Kaufmanns Eduard Sterz ‘in Leobschüß der Hypothekenbrief über die auf dem Bauergute der verehel. Julie Wallentin in Gep- persdorf, Blatt 18 Geppersdorf Abth. 111. Nr. 5 für die Einlieger Franz und Marianne Tiße’'schen Eheleute in Geppersdorf auf Grund der uld- urkunde vom 20. September 1870 eingetragene und durch die notarielle Urkunde vom 1. Juli 1881 an den Kaufmann Eduard Sterz abgetretene Darlehns- forderung per 200 Rthlr. ;

II. die etwaigen unbekannten Berechtigten, welche an folgenden Hypothekenposten

a. haftend auf der den Anbauer Johann und Cä- cilie gran es Eheleuten zu Osterwihz gehöri- gen Besitzung Nr. 21 Osterwißz 1) über die Abth. IIL Nr. 1 in Höhe von

103 Rthlr. 10 Sgr. oder 155 Florin fkafsen- mäßiger Münze für die Gemeindewaisenkasse zu Ofterwiß auf Grund der Schuldverschrei- bung vom 27. Auguft 1811 eingetragene, dur Cession vom 15. Dezember 1829 an den Kaufmann gan Schmeer zu Troppau über- gegangene Darle nsforderung; L

2) über die Abth. 111. Nr. 5 in Höhe von

76 Rthlr. 5 Sgr. 9 Pf. für die Johanna

Bolikshe Verlassenschaftsmasse auf Grund des Immissionsdekrets vom 4. Juli 1830 auf Antrag des Kurators vom 20. Juli 1830, zu- folge Verfügung vom 28fpJuli 1830 ein- etragene Darlehnsforderung;

b. haftend auf der den Häusler Johann und Thecla Albrecht'schen Eheleuten zu Osterwiß (S Besizung Nr. 96 Osterwiß die Abth. 1. Nr. 1 über 10 Rthlr. für die Osterwizer Ge- meindewaisenkasse auf Grund des Protokolls vom 2. März 1804, dur{ch E vom 5. März 1804 eingetragene Dahrlehns orderung;

werden auf Antrag der genannten Eigenthümer mit ihren Ansprüchen auf diese Posten ausges{lossen; dagegen werden der Advukatursbeamten Gattin Marie

Czibulka zu Wien deren Rechte an der Hypotheken-

post sub IIa. 1. vorbehaïten. ;

111, Die Kosten des Verfahrens haben die An- tragsteller zu tragen.

Leobschüß, den 21. Januar 1882.

Königliches Autsgerit, Abtheilung III.

—— t —————