1882 / 32 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Deutscher Neichs-Anzeiger

und

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

Das Abonnement beträgt 4 « 50 A für das Vierteljahr.

Jusertiouspreis für deu Raum einer Druckzeile 30 4.

s

i

M 32.

Berlin, Montag,

Alle Poft-Anstalten uehmen Bestellung auz

für Kerlin außer den Post-Anstalten au die Expe-

dition: $W. Wilhelmstr. Nr. 82.

den 6. Februar, Abends.

1882.

Se. Majestät der Ka Allergnädigst geruht :

dem Staats-Minister, Staatssekretär des Boetticher, die Erlaubniß zur Anlegung des ihm verliehenen Großkreuzes des Großherzoglich sächsischen Haus-Ordens der Wachsamkeit oder vom weißen Falken zu ertheilen.

iser und König haben

Se. Majestät der Kaiser Allergnädigst geruht:

dem als_ Expedient im Auswärtigen Amt beschäftigten Referendar Dr. jur. Bouterwe> die Erlaubniß zur Anlegung des ihm verliehenen Ritterkreuzes zweiter Klasse des Herzoglich sasen-ernestinishen Haus-Ordens zu ertheilen.

und König haben

Se. Majestät derx Kaiser und König haben Allergnädigst geruht:

den nachbenannten Beamten im Ressort des Auswärtigen

Amts die Erlaubniß zur Anlegung der ihnen verliehenen Ordens-Jnsignien zu ertheilen, und zwar:

des Groß-Offizierkreuzes des Königlichen Ordens

- der Krone von Rumänien: dem Geheimen Legations-Rath Reichardt, vortragenden Rath im Auswärtigen Amt;

des Ritterkreuzes des Königlich niederländischen Civil-Verdienst-Ordens vom niederländischen

Löwen: dem Hofrath Neff, Vorsteher der Geheinen Kanzlei des, Auswärtigen Amts;

des Großherrlih türfishen Oëmanié-Dtdens zweiter Klasse: dem Ersten Sekretär bei der Kaiserlithen Botschaft in Konstantinopel, von Hirs<hfeld; des Kaiserlih russishen St. Annen-Ordens zweiter Klasse: dem Zweiten Sekretär des archäologischen Jnstituts in Rom, Professor Dr. Helbig, und 4 : dem Geheimen Hofrath Kelhner, Kanzleivorstand bei der Kaiserlichen Botschaft in St. Petersburg; des Kaiserlich russishen St. Stanislau3-Ordens zweiter Klasse: : dem Kaiserlihen Konsul Freiherrn von FZfflinger- Granegg in Tiflis; sowie des Kaiserlih japanishen Verdienst-Ordens fünfter Klasse: dem Dolmetscher-Eleven bei der Kaiserlichen Gesandtschaft in Tokio, von Zansen genannt von der Often.

Deutsches Neich.

Se. Majestät der Kaiser haben Allergnädigst geruyt : den vortragenden Rath im Reich3amt des «zunern, Ge- heimen Regierungs-Rath Weyman n, zum Geheimen Ober- Regierungs-Rath zu ernennen.

Se. Majestät der Kaiser haben im Namen des Reiches an Stelle des auf sein Ansuchen entlassenen Vize- Konsuls Mathias Vauvert den Schiffsrheder Albert Bau- mann in Porsgrund (Norwegen) zum Vize-Konsul zu er- nennen geruht.

Der in Sunderland neu erbaute, mit einer Maschine von

45 Pferdekräften versehene eiserne Schraubendampfer „Kan t“ von 159,92 Register-Tons Ladungsfähigkeit hat dur den Uebergang in das aus\cließli<he Eigenthum der Lübe>-Königs- berger Dampfschiffahrts-Gesellshaft zu Lübe> das Recht zur ührung der deutshen Flagge erlangt, Dem bezeihneten hiffe, für welches die Eigenthümerin Lübe> zum Heimaths- fen gewählt hat, ist am 21. v. M. vom Kaiserlichen Kon- ulat zu Sunderland ein Flaggenattest ertheilt worden.

Königreich Preußen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: den bisherigen außerordentlichen Professor Dr. H. Heyde- mann zum ordentlichen Professor in der philosophishen Fa- kultät der Universität in Halle zu ernennen.

Fünern von,

Berlin, den 6. Februar 1882.

Se. Hoheit der Herzog von Sachsen-Coburg- Gotha ift am Sonnabend Abend hier eingetroffen und hat im Königlichen Schlosse Wohnung genommen.

Ministerium der geistlißen, Unterrichts- und Medizinal-Angelegenheiten. Der praktische Arzt Dr. Gettwart in Spremberg ist zum Kreiswundarzt des Kreises Spremberg ernannt worden.

9. Plenarsiß ung des Hauses der Abgeordneten. Dienstag, den 7. Februar 1882, Vormittags 11 Uhr. Tagesordnung: j Erste Berathung des Entwurfs eines Geseßes, betreffend

Abänderungen der kirchenpolitischen Gesetze.

Nichtamtliches. *Deutsches Nei.

Preußen. Berlin, 6. Februar. Beide Kaiserliche Majestäten wohnten gestern dem Gottesdienste im Dome bei und empfingen den Besu Sr. Hoheit des Herzogs von Sasen-Coburg-Gotha. A /

Se. Majestät der Kaise? und König mi gestern die Meldung des jüngsten Prinzen Battenberg owie der nah Konstantinooel in außerordentliher Mission -unter Führung des Fürsten Anton Radziwill, General-Lieutenants à la suite Sr. Majestät, kominandirten Offiziere entgegen und hörten den Vortrag des Botschafters Grafen Hatfeldt.

Nachmittags fand bei den Kaiserlihen Majestätea ein größeres Diner statt. ;

Heute nahmen Se. Majestät militärische Meldungen ‘ent- gegen und hörten den Vortrag des Chefs des Civilfabinets, Wirklichen Geheimen Raths von Wilmowski. ;

Se. Kaiserlihe und Königliche Hoheit der Kronprinz nahm am Sonnabend militärishe Meldungen

entgegen. :

Abends wohnte Höchstderselbe mit Jhrer Königlichen Hoheit der Prinzessin Christian zu S(hleswig-Holstein der Vorstellung im Schauspielhause bei, begab Sich um 8/4 Uhr zum Empfange Sr. Hoheit des Herzogs von Sahsen- Coburg-Gotha nah dem Anhalter Bahnhofe und geleitete den Erlauchten Gast in das Königlihe Sthloß.

Se. Königliche Hoheit der Prinz Christian zu Schleswig- Holstein begab Sich mit dem 4 Uhr-Zuge na< Potsdam und kehrte um 9 Uhr hierher zurü>.

Gestern Mittag 12/4 empfing Se. Kaiserliche Hoheit der Kronprinz den Herzog von Croy und um 1 Uhr den General-Lieutenant à la suite, Fürsten Anton Radziwill, sowie diejenigen Offiziere, welche zur Ueberbringung des Schwarzen Adler-Ordens an des Sultans Majestät na Konstantinopel entsendet werden. U

Um 11/4, begaben Sich Jhre Kaiserlihen und Königlichen Hoheiten die Kronprinzlichen Herrschaften mit Sr. König- lichen Hoheit dem Prinzen Christian f Schleswig- Holstein und Sr. Hoheit dem Herzog von Saw&sen-Coburg nah dem Kunstgewerbe-Museum und demnächst um 3 Uhr zum Gottes- dienst nah der Englischen Kirche. A

Um 5 Uhr folgten Jhre Kaiserlichen und Königlichen Hoheiten. der Kronprinz und die Kronprinzessin mit Jhren Königlichen Hoheiten dem Prinzen und der Prinzesfin Christin zu Schleswig-Holstein, und dem Erbprinzen und der Erb- prinzessin von Sachsen-Meiningen der Einladung Zhrer Majestäten zum Diner. hn ;

Am Abend besuchte Se. Kaiserliche Hoheit der Kronprinz die Vorstellung im Opernhause und begab Sich demnächst no< na< dem Wallner- Theater.

Die vereinigten Ausschüsse des Bundesraths für das Landheer und die Festungen, für das Seewesen und für Rechnungswesen traten heute zu einer Sizung zusammen.

Der S<hlußbericht über die vorgestrige Sigung G duies der Abgeordneten befindet si in der Ersten eilage. /

Nath einem Erlaß des Finanz-Ministers vom 8. No- vember v. J., erscheint es zulässig, die in den Laboratorien der Apotheker vorhandenen, lediglih zu p armazeutischen Zwe>ten benußten und die zu Unterrihtszwe>en in Lehran- stalten dienenden sogenannten Beindorfshen Destillir- apparate, sowie die Destillirapparate derselben oder ähn- licher Konstruktion, bei denen der Dampfkessel bezw. die größere

Blase mehr als 17,175 1 Znhalt dat in gleicher Weise von der steuerlihen Kontrole frei zu assen, wie dies durch die

L

Erlasse von 29. April 1864 und vom 30. Mai 1877 in Be- tref der Blasen in den Apotheken und Lehranstalten bis zu 17,175 1 Jnhalt angeordnet worden ist. Dagegen ist die Kon- trole über die in den Apotheken und Lehranstalten vorhan- denen gewöhnlichen, zum Abtreiben von Magische geeigneten Destillirapparate, deren Blasen einen 17,175 1 übersteigenden gZnhalt haben, aufre<t zu erhalten. Es ist jedo dahin Ver- fügung zu treffen, daß diese Kontrole nicht zu regelmäßigen O in den betheiligten Apotheken und Lehranstalten ührt.

Nag einer Entscheidung des Ministers der öffentlichen Arbeiten vom 4. Dezember v. J. sind bei Schiffsunfällen auf öffentlichen Flüssen, wenn ein solcher Schiffsunfall mit der Beschaffenheit der Fahrstraße in ursächlichem Zusammen- hange steht, dem Schiffer die auf Veranlassung der Staats- bauverwaltung gehobenen Schiffstrümmer nebst Ladung ohne HZnanspruhnahme des Ersazes der Hebungs- und Bergungs- kosten freizugeben, dagegen in allen anderen Fällen diese Kosten, mindestens soweit die Schiffstrümmer und die Ladung dafür De>ung bieten, den Fonds der Staatsbauverwaltung wieder zuzuführen.

Amilicer Mittheilung zufolge findet zu Madrid in der Zeit vom 15. Mai bis Ende August d. J. eine Ausstellung von Erzeugnissen des Bergbaues, der Hütten-

industrie, sowie der Stein-, Thon- und Glas- fabrifation statt.

Zur Ausstellung werden aus und zwar auf dem Gebiete

A. des Bergbaues und der Hüttenindustrie:

Maschinen, Geräthe und Werkzeuge für Erdbohrung, Pumpwerke, Maschinen für die Förderung, den Materialien- transport, die Erleuhtung oder Wetterführung, ferner Material zum Grubenausbau, Anzüge für Bcrg- und Hütten- leute, Apparate zur Verhütung oder Ueberwindung von Er- stidungs- oder Uebershwemmungsgefahr , Maschinen für Kohlen- und Erzwäschen, Markscheider-Jnstrumente, Apparate Je Probirkunst, „Maschinen und Werkzeuge für die Geschüß-

abrikation, endlih Stahlproben, wel<he nachweisli<h aus spanischen Erzen hergestellt find; der Stein-Thonwaaren und Glasfabrifation:

Maschinen, Werkzeuge und Apparate jeder Art.

Die spanische Regierung trägt die Transportkosten inner- halb des Königreichs für alle zur Ausstellung gesandten Ge- genstände. Die Bewilligung der Zollfreiheit für die un- verkauft bleibenden Ausstellungsgegenstände steht in Aussicht. _ Etwaige Anfragen sind an die von dem Exekutiv-Comité für Deutschland ernannten Kommissäre Köhler und Neufsel, Madrid, Calle Santa Jsabel, ‘41, part., zu richten.

Gemäß der Bekanntmachung des Ober-Präsidenten der Provinz Brandenburg, Staats-Ministers Dr. Achenbach, trat am 3. d. Mts. der 54. Kommunal-Landtag der Kurmark, unter dem Vorsiß des Majors a. D. von Rochow auf Plessow, im Ständehause zu Berlin zu- sammen. Der Zusammentritt ist in diesem Jahre später als sonst, weil die Hälfte der Mitglieder neu gewählt und die Wahlen zum Theil ers in der ¿weiten Hälfte des Januar vorgenommen worden sind. Der Vorsitzende er- öffnete den Landtag mit einem Hoch auf des Kaisers und Königs Majestät, in welches der Landtag begeistert drei- mal einstimmte.

In Folge der Neuwahlen sind aus dem Landtage aus- geschieden die Herren : Kreisdeputirter von Karstedt, Ritter- gutsbesißer Karbe, Premier-Lieutenant a. D. Pittelko, Ge- heimer Kommerzien-Rath Ebeling, Stadtverordneter Misch und Lehnschulze Kolberg ; und dagegen als wirkliche Mitglieder neu eingetreten die Herren : Lieutenant a. D. und Kreisdepu- tirter von Kröcher-:Lohme 1. für die Ritterschaft der Mette Rittergutsbesizer Schulz-Petershagen für die Rittersha Lebuser Kreises, Kreisdeputirter Shwießke für die Ritterschaft des Lu>enwalder Kreises, Stadtverordneter H. Kohhann und Frenßel für die Stadt Berlin und Schulze Buge für die Land- emeinden der Kreise Ost: und Westhavelland und Ruppin. Die iederlaufiß wird in Landfeuersozietätssachen dur dieGrafen von Brühl und Freiherrn von Houwald vertreten. Nah Mit- theilung dieser Personalveränderungen konstituirte der Vor- figende die Versammlung, indem er den Abgeordneten

tadt Brandenburg, der Hammer, zum Protokollführer berief und drei Ausschüsse bildete, den I. für die Feuer- sozietätzangelegenheiten, den 1. für die Angelegenheiten der Provinzialhülfskasse und Erledigung der Petitionen und den U], für das Kriegsshuldenwesen. Zum Vorsizenden des I. Ausschusses wurde der Erbjägermeister von Jagow und zu dessen Stellvertreter Graf von Brühl, zum Vorsigenden des Il. Ausschusses der Wirkliche Geheime Rath von Klüßow und zu dessen Stellvertreter der Major a. D. von Risselmann und zum Vorsißenden des 111, Ausschusses der Landrath von Winterfeld und zu dessen Stellverkreter der Rittme ster von Quast ernannt. Diesen drei Ausschüssen und dem ritterschaftlihen Konvente wurden die bisher eingegangenen 52 Sachen zur Bearbeitung

dem Auslande zugelassen

überwiesen. Die Präklusivfrift für den Eingang der in der.