1882 / 38 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

-

[7015] Heffentlißé Zustellung.

Die Firma Stern & Mever zu Frankfurt a. M., S dur< Rechtsanwalt Engelhorn zu: Saar- emünd, R: 3 8 klagt gegen die Witiwe Gustav Weinstein, geb. Jeanette Rodrigeux, Eigenthümerin, früher in Saar- emünd, jeßt unbckannt wo abwesend, weoen käuflich S COIECEE BURaaren am 6. resp. 17, Mai 1881, mit dem Antrage: i; Es wolle dem Kaiserlichen Amtsgerichte Saar- gemünd gefallen, die Beklagte zu verurtheilen an Klägerin den Betrag von 70 M. nebst 5 %%o Zinsen aus 64 #4 55.) scit 17. August 1881 zu bezahlen und die Kosten zu tragen, au< das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu érflären, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verbandlung des Retsstreits vor das Kaiserli<e Amtsgericht zu Saargemünd z 4 Luf Donnerstag, den 30. März 1882, Vormittags 9 Uhr. E Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Saargemünd, den 25. Januar 1882. amberger, 7 Gericht#screiber des Kaiserlichen Amisgerichts..

7025 Oeffeutlice Zustellung. : T E N H. Müller zu Wattenscheid klagt gegen den Wirth Johann Wilhelm Schäfer, früber zu Wattenscheid, aus dem Ueberweisungsbesclusse vom 19, Dezember 1878, mit dem Antrage auf Ver- urtheilung des Beklagten zur Zahlung von 143 M4 50 „S nebst 6 %/a Zinsen seit 15. September 1878, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- Tung des R E das Königliche Amts- eri<t zu Wattenscheid au : 2 den 15. März 1882, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Wattenscheid, den 9. Februar 1882. i: Der Geriwts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts. i O

[7027] Oeffentliche Zustellung.

Die Ghefrau des Schlofsers Christian Nägele von Murrhardt, Klägerin, vertreten dur< Rechtsanwalt Séloß dahier, laat gegen ihren erwähnten Che- mann, der si< in Nordamerika aufhalten foll, Be- Ésagten, wegen böslicher Verlassung mit deni An- trage auf Trennung ihrer am 20. Februar 1873 in Murrhardt eingegangenen Che und ladet den Be- Ésagten zur mündliwen Verhandlung des Rechts- {treits vor die Civilkfammer des Königlichen Land- gerits zu Heilbronn auf

/ Dieustag, den 30. Mai 1882,

Nachmittags 3 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

E Einlassungsfrist ist auf se<8 Wochen fest-

esett.

2 e Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird die- fer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Seilbroun, den 7. Februar 1882.

eyd, Gerihtss<reiber des Königlichen Landgerichts.

[70277] Oeffentlihe Zustellung.

Die Marie Pernet, ledig, Dienstmagd, zu For- bah wohnend, vertreten durÞ Rechtsanwalt Prinz zu Saargemünd, A

Élagt gegen den Peter Kipper und dessen Che- frau Katharina Walter, A>erer, früher zu Eu per oann wohnend, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, wegen Gültigkeits- erklärung eines Arrestes, mit dem Antrage: 2

Kaiserlihes Amtsgericht wolle den auf Anstehen der Klägerin gegen die Beklagten unter dem 8. August 1879 in Händen des Notars Wankßzen zu Saargemünd angelegten Arrest zur Sicher- beit ciner Summe von 209 X für gültig er- klären und den Beklagten solidaris< die Kosten

des Verfahrens zur Laft legen, und ladet die Beklagten zur mündliden Verhand- Tung des Rechtsftreits vor das Kaiserliße Amts- geri<t zu Saargemünd auf S

Donnerstag, den 30. März 1882, Vormittags 9 Uhr.

N Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Saargemünd, 6. Februar 1882.

Der Amtsgericts\creiber : Samberger.

[7010] Oeffentliche Zufiellung.

i Katharina Nohrbacher, ohne Gewerbe, wohh- haft zu Conthil, Wittwe des zu Wölferdingen ver- lebten Zollbeamten Raimond Geis, 2) Louise

* Geis, gewerblofe Ebefrau von Jakob Löblein, Weicensteller zu Couthil und des leßteren selbst der chelihen Gütergemeinschaft wegen, vertreten dur) Rechtsanwalt Karl zu Saargemünd,

klagt gegen 1) Peter Geis, Pensionär, in Wölferdingeu, 2) Maria Geis, Ebefrau eines gewissen SGhreiber und diesen selbt der ebelicben Gütergemeinschaft wegen, 3) Johann Baptist Geis, ohne bekanntes Gewerbe, früher in Orleans si aufhaltend, 4) Nikolaus Geis, 9) Frauz Geis, Beide ohne bekanntes Gewerbe, 6) Adam Geis, früher Schlosser in Orleans, die sub 2—6 genannten ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts- ort abwesend,

wegen Theilung mit dem Anirage:

Wolle Kaiserliches AmtsgeriGt die Tbeilung und Auseinanderseßung der zwischen der Katha- rina Nobrbacher und deren verlebten Chemanne Raimond Geis, bei Lebzeiten Lee und wohnhaft zu Wölferdingen bestandenen Güter- gemeinschaft in der Weise verfügen, daß die eine Hälfte dem perfönlichen Nachlasse des Raimond Geis, die andere aber der Klägerin Katharina Nohrbacher zufällt und dann sofort den persön- lien Nachlaß des gedachten Geis den 7 now gelassenen Kindern zu je 1/7 zuweisen; die zur Masse gebörigen Zmmobilien für -in Natur untheilbar zu erklären und deren izitation unter

ugrundelegung der vorgeschlagenen Taxen und

erfaufsbedingungen dur< den zu kommittiren- den Notar Swneider zu Saargemünd verord-

: en déesem die sämmtlichen Theilings: und

a often bee tigen i gibertragen, endli u und laden die Beklagten zur mündlichen Verhandlung

des Nectafstreits vor das Kaserliche Amtagericht zu

argemünd au A S S onirer ag, den 30. März 1882, Vormitiags 9 Uhr. :

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Saargemünd, den 29, Januar 1882.

Der Kaiserlice Amtsgerichtsschreiber : Hamberger.

22 Oeffeutliche Zustellung, l ZAEE Frau Rittergutsbesizer Constantia Pivouka zu Gr. Konarzyn bei Zelau, vertreten dur< den Justizrath Pau>ke zu Thorn, klagt gegen die Wittwe und Erben ves zu Thorn verstorbeucnu Klempunermcisters Amandus Hirschberger, und zwar: i 1) die Wittwe Hirschberger hier, s : 2) den Klempnermeister Johannes Hirschberger hier, 3) den Commis Hermann Bruno Hirschberger hier, 4) die Emma Câcilie Julie Hirschberger, verehe- lihte Kaufmann Julius Schulz in Amerika, näherer Wohnort unbekannt, im ehelichen Bei- stande, i die Câcilie Louise Johanna, Clara Mathilde Charlotte und Paul August Ferdinand, Ge- schwister Hirschberger hier, now minderjährig und dur< den Pelzwaarenhändler Schulz in Posen bevormundet, B wegen einer Restforderung für die von dem Ehe- manne bezw. Erblasser der Beklagten, _Klempner-. meister Amandus Hirschberger, zum Betriebe seines Klempnergeschäfts in den Jahren 1868 bis ein- s<ließlih 1875 aus der Glasfabrif des verstorbenen gütergemeinschaftlihen Ehemannes der Klägerin Caspar Pivouka auf Credit ‘entnommenen Glas- waaren im Betrage von 540,31 #&, mit dem An- trage, - die Beklagten zu verurtheilen, und zwar die Beklagte zu 1) als gütergemeinschaftliche Wittwe des Amandus Hirschberger und die Bcklagten zu 2) bis eins{ließli< 5) als dessen Erben, an Klägerin 540 A 31 S nebst 6 °/9 Zinsen j dem Tage der Klagezustellung zu zahlen, und latet au die Be- klagte zu 4, die Emma Câcilie Julie Hirs{berger, verehelichte Kaufmann Julius Sulz in Amerika (näherer Wohnort unbekannt) im ehelihen Beistande, zur mündliben Verhandlung des Rechtéstreits vor die Hie Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Thorn auf den 12. Juni 1882, Vorm. 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der offentlichen Zuftellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Thorn, den 7. Februar 1882. Seidenschwanz, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

5)

[7023] Oeffentlihe Zustellung. In der Prozeßsache des Gastwirths Wilbelm Haar- mann, zuleßt zu Dortmund, jeßt unbekannten Auf- enthalt8ortes, Klägers, gegen die Eheleute Gastwirtb und Schneidermeister Theodor Sinder zu Caftrop, Beklagte, laden die Beklagten den Kläger mit dem Antrage: „den Arrest aufzubeben“ zur niündliden Verhandlung des Rechtsstreits vor- die zweite Civillammer des Königlichen Landgerichts zu Dortmund auf - deu 18. April 1882, Vormittags 93 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rite zugelassenen Anwalt zu bestellen. | um Zwe>e der öffentlichen Zustellung witd dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Dortmuud, den 3. Februar 1882. 2 GMbnLTemoler, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[6985] Oeffentliche Ladung.

Nacdem 1) der Karl Rinner von Mengshausen, 2) für Johannes Rinner, dermalen zu Frankfurt am Main, dessen Mutter und geri{tsbekannte Ge- neralbevollmä<tiate Wittwe Johannes Rinner, Anna Katharina, geb. Pfeffer von Mengéhausen. 3) Die- selbe au< als Vormünderin ibrer minderjährigen Kinder Anna Catharina und Elifabeth Rinuer, - die Cintragung des in der Gemarkung von Mengs- hausen belegenen Grundeigenthums, als:

1) Ktbl. 14 Parz, 28, A>er Grengels-

TODDE E R A . 18 a 76 qm, 2) Ktbl. 19 Parz. 71, Wiese, die s

Ma C e B 3) Ktbl. 19 Parz. 72, Garten das, 1185 unter glaubhafter Nacweisung eines zehnjährigen ununterbobenen Eig enthumsbesißes in das Grund- bu< von Mengshausen beantragt haben, fo werden E Ds ene welhe Rechte an jenem rundvermögen zu haben vermeinen, aufgefordert, solche spätestens bis zu dem auf (Es Montag, ven 3. April 1882, Mittags 122 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin bei der unter- zeichneten Behörde anzumelden, widrigenfalls nah Ablauf dieser Frist der bisherige Besißer als Eigen- thümer in dem Grundbucb eingetragen werden wird und der die ihm obliegende Anmeldung unterlafsende Berechtigte nicht nur feine Ausprücbe gegen jeden Dritten, welher im redlichen lauben an die Richtigkeit des Grundbuchs das obenerwähnte Grund- vermögen erwirbt, nit mehr geltend maden kann fondern au< ein Vorzugsre<t gegenüber Denjenigen, 0 Rete in Folge der innerhalb der oben ge- an Built erfolgten Aumeldung eingetragen sind,

Niederaula, am 4. Februar 1882.

Königliches Amtsgericht.

Rumpf. Wird veröffentlicht:

2 E loret, Gerichts\<reiber des Königlichen Amtsgerichts,

[6987] Oecffeutliche Ladung.

Nacdem- die Witt des Fuhrmanns Carl Lesser Osanne, geb. Rommel, in Laudenbac, die Eintra- ung des auf den Namen des Andreas Nommel von audenba< fkatastrirten, in der Gemarkung von Laudenbach belegenen Grundéigenthums, als;

B. 151 neu: VIl. 5 Nr. 45, Im Dorf, Haus Nr. 9;

iejeni welde Rechte an jenem Grund- Pietecgen Peine R aufgefordert, solche ita bis zum Termin:

ven 27. April 1882, Mittags 12 U bei der unterzeichneten Behörde anzumelden, widrigen- falls nah Ablauf dieser Frist, auf weiteren Anteos Aussclußurtheil ergehen und die bisherige Besive als Eigentbümerin in dem Grundbu e agen werden wird, au< der die ihm obliegen n- meldung unterlassende Berechtigte nit nur June Ansprüche gegen icden Dritten, welher im redlichen Glauben an die Richtigkeit des Grundbuchs das obenerwähnte Grundvermögen erwirbt, nicht Ee geltend machen kann, sondern au< ein Vorzugsre gegenüber Denjenigen, deren Rechte in Folge der innerhalb der 0 rlepen Srist erfolgten Anmel- ) cingetragen siad, verliert. E EDE am 7. Februar 1882, Königliches Amtsgericht.

c Aufgebot. [uf Antrag des Taglöhners Johann Braunreuther von Schönbrunn ergeht hiermit an den im Jahre 1859 na< Amerika ausgewanderten Be Braun- reuther von Schönbrunn, geboren am 2. November 1848, da über sein Leben scit mehr als 10 Jahren keine Nachricht mehr E ist, die Aufforde- , bis zu dem au id Dienstag, den 5. Dezember 1882, Vormittags 9 Uhr, dahier bestimmten Aufgebotêtermine, spätestens aber in demselben persönli< oder s{riftli< beim Kgl. Amtégerihte Burgebrah si anzumelden, widrigen- falls er für todt erklärt wird. _ H

Ferner werden die Erbbetheiligten hiemit auf- gefordert, ihre Interessen im Aufgebotsverfahren wahrzunehmen.

Url werden Alle, wel<he über das Leben des verschollenen Peter Braunreuther Kunde geben kön- nen, ersucht, hierüber Mittheilung bei hiesigem Ge- ribte zu machen.

Am 28. Januar 1882.

Kgl. Bayr. Amtsgericht Burgebrah. (L. 8.) Dotterwis<. Zur Beglaubigung: Die Kgl. Gerichts\chreiberci : L törcer, Sekretär.

72 EOPI Bekanntmahung.

Dur Aus\{lußurtheil vom 20. Januar sind die- Snbaber der na<stchenden auf dem Grundstü> Wolfsberg Nr. 11 eingetragenen Posten: al

a. 1149 Thlr. 23 Sgr. 4 Pf. Kaufgelder für die

Wittwe Barbara Faudien, geb. Froese, auf

Grund des Vertrages vom 14. April 1756

Abthl. III. Nr. 1 eingetragen, -

. 200 Thlr. Darlehn nebft 6°/o Zinsen, eingetragen

Abthl. TIL Nr. 2 für den Amtsrath Cochler, . 593 Thlr. 3 Sgr. 11 Pf. elterlihcs Erbtheil

Abtbeilung 111. Nr. 3 für Gertrude Szonn,

eb. Meding, cingetragen, 35 Thlr. 20 Sgr. Forderung des Johann Georg Meding Abthl. 111. Nr. 5 eingetragen, e. 50 Thlr. Forderung des Daniel Noetzel an den Nawtlaß des Johann Georg Meding Abth. 1M. Nr. 7 eingetragen, ; mit ihren Ansprüchen auf die beirefenden Posten ausges{lof}en. Seiurih8walde, den 24. Januar 1882. Königliches Amtsgericht. -

[6995] Bekanutma@chung.

Der Arbeitec Johann Wagner, Sohn des Schaffers Wagner in Niklasdorf, Kreis Grottkau, hat fich zu- leßt vor circa 20 Jahren einige Zeit in der Stadt Grotifau aufgehalten, ift aber dann hbeimli<h fort- gegangen und bat seiidem über sein Leben und Aufenthalt keine Nacricht mehr gegeben.

Auf Autrag sciner Ebefrau Henriette, Müller, hierselbst, wird daher der Johann aufgefordert, sich vor oder spätestens in dem am 29, November 1882, Vormittags 12 Uhr, bei dem unterzeihneten Amtsgericht anberaumten Termine \{riftli< oder persönlih zu melden und weitere Anweisung des Gerichts zu erwarten, widrigen- falls seine TodeZerklärung erfolgen würde.

- Gleichzeitig werden au< alle von dem Johann Wagner etwa zurüdgelafscnen unbekannten Erben und Erbnehmer aufgefordert, si spätestens in dem Ter- mine unter Nawweis ihrer Legitimation zu melden.

Grottkau, den 19. März 1881.

Könizlihes Amteégericht.

eborene gner

[7029] Bekanutmachung.

Die ypothekenurkande über die auf dem Grund- stü> Blatt 9 Heinrichsdorf in Abtbeilung 111. unter Nr. 3 für dea Schneidermeister Peter <mus{ zu Rafkau haftende Darlehnéforderung von 200 Thlrn., bestehend aus der Schuldverschreibung vom 19. Dc» zember 1848, einem Eintragungsvermerk obne Datum und dem Hypothbekcnsdein vom 20. Dezember 1848 ist dur< das beut verkündete Urtheil des unterzeich- neten Gerichts für kraftlos erklärt worden.

Cosel, den 7. Februar 1882.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung V. gez- Mav. Si Sachen, betreff n ien, betreffend die Zwangsverstei. des Schmied Müller'scen Wohnhause Ne. 325A an der Dei rae hieselbst, ist zur Abnabme der T Ie iters ur A über den e 10e zur Bornahb1 i Termin f hme der ertheilung

den 7. März 188 Vormittags 11 Ühr bestimmt. Malchin, den 9. Hebryar 1882, « Lohr Gerichtsschreiber des Großherzogli Schwerinschen Amtboorictg enburg Elite a [6979] Bekanntmachung, In der Johann Friedri Jesse'sWen Todes-

erklärungsfahe wird unter Bez ; öffentilihen Anzéiger vo 1 99 egnahme auf die im

i L S Hofraum | 7219 | Bekanntma@bung ein heuer Treue A enthallene A Ne M llthoben E E Mai 1882, Vormittags 11 Uhr, nter glaubhafter Nachweisung eines zebni&b-; 1 F pnunterbroenen Gigentbumbbeibes in bas Geden Rogasen, r e 1882, u< von Laudenbach beantragt at, jo werden alle Fides Amtsgericht,

Jblenburg zu Oschersls erklärt, und werden die verfahrens der Ax

7035]

[ d oeken Ey E dat Großes t;

Swbönberg durch den Amtsrichter D voni

ht: 1) das Einlagebu< der Erspar; Anstalt zu S@önber den Namen der s Bo 2) An dem Magistrate e von S Arbeitsmann Mustin zu Cal lehn von 2099 Thlr. Pr. Court, 1866, über cin Da von 100 Four Ostern 1867, und über : von Thlr. Court. M ausgestellten U e werden für kraftlos erklärt. Verkündet am 20, Januar resp. 3. Schönberg, den 8. Februar 1882, A Diederith, mtsgeri{t8-Aktuar.

[6996] Proclama. Das im Grundbu<e von Stadt L Nr. 32 Scheuer verzeichnete Grundstüs Scheucrplatß von 2 Ar W*Qu.-Mtx gebauter Scheuer bestehend, als def die Charlotte, verwittwete Postu borenen Ler, im Grundbuch ei findet si< laut Bescheinigung der O ctwa 10 Jahren im Besitz L Thomas Biencas aus Lublinit ffü> von dem Kirchenvater Ambrof li erworben und urkundlih nag die cingetragene Cigenthümerin bereits im Jahre 1861 verslorben Auf Antrag des Seilermeisters # zu Lubliniß werden hierdur< Eigenthum, oder anderweitige Nel machen haben, aufgefordert, dieselb dem auf

den Sd uet a1882, Berens vor dem hiesigen Amtsgericht, Zim raumten Se E E T geltend 5 genfalls die Eintragung des Besi Ertrahenten erfolgen wird und bleibt, ibre Ansprüche in cinem b

¿u verfolgen. Lublinigz, den 6. Februar 1882. Amtsgericht. *

Königli

[7033] 4 Nr. 1767. In Saden des Konrad" Hausirer von Gampenhof, z. Zt. wohnhaft gen, gegen unbekannte Dritte, Aufgebot vo den betreffend, wurde unterm heutigen y Amtsgerichte bier, mit Bezug auf die | Bekanntmachung vom 3. Juli v. Is. N

/ Ausfs<lußurtheil dabin erlafen:

der Cinlageschein des Vorschußvereh . G. vom 16. September 1878 ü das Sparkassenbüchlein des Vorschu ave E. G., auf den Namen Konrad Ste mit einem ini ciner Einlage v ber 1879 über #, das Mitalid büchlein für Konrad Strobel Nt trägen über Einlagen vom 29.Y 5 #, vom 16. Februar 1879 über! 27. November 1879 über 285, wi los erklärt. G. Donaueschingen, den 27. J Gerichts]reiberei Gr. Wille

[7038] a Die durch Reh r eshâftslose Helene j

fran des Bokbrxfabrikanten

t gegen diesen beim Königlis

Elberfcld Klagk erboben

zwischen ihr und ibrem ge

[ehende gesetzliche ehelidhe Gütera Virkung seit . dem Tage

für aufgelöst zu erkl

bandlung ist Tecniis

Vormittags 9 Uhr, i

vilkammer Königl

anberaumt. Ä

utma

[6997]

real A L mowermeisters - selbst ab intestato zu ie desselben, nämli:

a, Antonie, b. Albert, e. Emma und zu + dessen deferirt, Namens dex ( munde, dem : bierselbst und au von der

werden alte Diejenioen, melde :

iva A i e r Verlassenscha! Lehn e Lb vermeinen, aufgefoi zu diesem Zwe>e auf s den 20.

im biesigen Gericbtälot im n Neboathcile anzu angemeldete Rechtsansprüche x beschrän ad Masse \ih raa welcher 1

der angemelde

Schöningen, den 8, Februze e

A. Heise.