1882 / 38 p. 26 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

T7658] Oeffeutliche Zustellung. Königl. Amtsgeriht München A., Abtheilung A. für Civilsachen.

In Sachen des Kälberpraxers Leonhard Lesti Hier, vertreten vom Kgl. Advokaten Kammerecker hier, gegen den Kälberprarer Karl Lesti hier, nun unbekannten Aufenthalts, wird [leßterer zur münd- lichen Verhandlung über den klägerischen Antrag auf Tostenfällige Verurtheilung des Beklagten zum Rück- ersaße eines vom Kläger für den Beklagten an deu Viehhändler Johann Förschner von Münchsdeggingen bezahlten Schuldbetrages von 235 sammt 5 % Zinsen vom Klagezustellungstage an, in die öffent- liche Sißung des obengenannten Gerichts vom

Donnerstag, den 13. April 1882, Vormittags 9 Uhr, E Sißungszimmer Nr. 14, nach erfolgter Bewilligung der öffentlichen Zustellung, geladen.

München, den 14. Februar 1882. i

Der geschäftsleitende Kgl. Gerichtsschreiber : ; Hageuauer.

[7568] Oeffentliche Zustellung. “m Die verehelihte Johanne Louise Kaestner zu Kindelbrück, vertreten durch den Rechtsanwalt Ehr- lich zu Erfurt, klagt gegen ihren Ehemann, den Schäfer Johann August Kaestner aus Grünstedt, jeßt in unbekannter Abwesenheit, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die zwiscben ihnen bestehende Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein ichuldigen Theil zu erklären und ladet den Beklag- Ten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Civilkammer des Königlichen Land- gerits zu Erfurt, Zimmer Nr. 41, auf den 17. Mai 1882, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Ñ Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema(t.

Bendleb, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

T7564] Oeffentliche Zustellung. / Die Seifen- und Gde Due unter der Firma «W. Kahn u. Comp.“ zu St. Ingbert, vertreten durch Geschäftsmann Rebmann in Kaiserslautern als Prozeßbevollmächtigten, flagt_ gegen August Sproß, Bäcker und Krämer, früher in Kaijers- [autern, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufent- haltsort, bei dem K. Amtsgerichte Kaiserslautern, wegen Waarenforderung, beantragt, den Beklagten zur Zahlung von 75 M. für demselben am 14. De- zember 1879 und 31. März 1880 gelieferte Seife, nebst Zinsen zu 69/9 aus 42 M. 24 seit 14. März 1880 und aus 32 M 76 S seit 31. Juni 1880, \o- wie der Prozeßkosten zu verurtheilen, auch das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und Tadet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits in die hierzu bestimmte Sißung des genannten Gerihis vom 20. April 1882, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale. Kaiserslautern, 11. Februar 1882, ; Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Joachim, Königlicher Sekretär.

[7562] Oeffentliche Zuftellung.

Herr Kaufmann Arthur Georgi in Mylau Ei vertreten durch Herrn Obergeritsanwalt Dr. Rein bier klagt gegen den vormaligen Spinnereibesißzer

ranz Herrmann Fiedler, zuleßt in der Schwarz-

ammermühle bei Neßschkau, jeßt unbekannten Auf- enthalts, auf Erfüllung eines Kaufvertrages, mit dem Antrage: Ein Urtheil dahin zu fällen, daß Beklag- ter Fiedler \{uldig sei, den bezüglih der Grund- ftüde Nr. 148 und 149 der Flur Irchwitz abge- s{lossenen Kaufvertrag vom 12. Novbr. 1881 zu er- füllen, daher Mauern diese Grundstücke gegen Ueber- nahme der fragl. Kautionshypothek von 4500 S als eigene Sculd für Beklagten an Chr. Gotthf. Brückner zu Mylau in gerichtliches Eigen- thum und in Lehn zu geben, au allen daher, daß dies mit zugestellter Klage nicht gesehen ist, er- weislich entstandenen Schaden zu erstatten.

Kläger Georgi ladet daher den Beklagten Fiedler zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor E erste P NHIINEE des Fürftlihen Landgerichts

reiz au

Sonnabend, den 10. Juni 1882,

L Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Dieser Klage-Auszug wird hiermit Zwecks öffent- Tiher Zuftellung bekannt gemacht.

Greiz, den 13. Februar 1882.

/ Hoffmann, Gerichtsschreiber des Fürstl. Reuß ä. L. -Landgerichts.

[7 Oeffentlihe Zustellung.

De Advokat Rechtsanwalt Meverschell klagt bei der I. Civilkammer des Kgl. Landgerichts Würz- burg Namens des Handelsmannes Victor Abraham Vorchheimer von Thüngen gegen den Dienstknecht Heiurih Hofmann und Genossen, Ersterer nun- mehr unbekannten Aufenthalts, wegen Vertrags- anfechtung, und stellt den Antrag:

Kal. Ländgericht wolle zu Ret erkennen: der zwischen Sebastian und Heinrich Hofmann am 29. Oktober 1880 abgeschlossene Kaufvertrag, verlautbart vom Kgl. Notar Gentik zu Arnstein unter der G. R. Nr. 935 wolle aufgehoben und der Beklagte in die Kosten des Verfahrens ver- urtheilt werden.

Zuglei ladet derselbe den Beklagten zur münd- R Verbandlung in die Sißung des Prozeß- g 8 vom

Dienstag, deu 2. Mai l. Js., Vormittags 9 Uhr, und fordert denselben auf, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Anwalt für si zu bestellen.

Behufs öffentlider Zusteltung wird dieser Auszug

r Klage hiermit bekannt gemaht.

Würzburg, den 10. Februar 1882.

Gerichts\chreiberci des Kgl. Landgerichts. Dez Kgl. Ober-Sekretär ; Schierlinger.

[7567] Oeffentliche

ustellun

Der Grubenwächter Teofi Gawcondit zu Städtisch Janow, vertreten dur, b den Rechts-Anwalt Tocpffer „, klagt gegen seine Ehefrau Pau- er zu Janow, jeßt R E Aufentha t8, wegen Ghescbeidüne Mit Bestebenbe (a e zwishenr ihm und der Beklagten |

¿u Beuthen O.-S.

line Gawconsfi, geb, Fie er, früh

be au trennen, die Beklagte für den

allein \{uldigen Theil zu erklären und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die II. Civilfammer des Königlichen Landgerichts zu Beuthen O.-S. auf den 13. Mai 1882, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Riede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Beuthen O.-S., den 3. Februar 1882,

Kaluba, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[7563] Oeffentliche Zustellung.

Die Handlung E. Hoppe & Co. zu Berlin NW., Thurmstraße Nr. 73, vertreten dur den Justizrath Kupfer in Cottbus, klagt gegen den Kaufmann Albert Schmidtchen, früher in Cottbus, jeßt un- bekannten Aufenthalts, aus dem Wechsel vom 15. Ofk- tober 1881 über 400 M, zahlbar am 15. Januar 1882 bei F. W. Krause zu Berlin, nebst Protest- urkunde vom 18. Januar 1882, im Wechselprozeß,

mit dem Antrage: den Beklagten zur Zah- lung von 400,— Æ Wechselkapital, 8,20 4. Protestkosten, 1,35 A. Provifion, zusammen 409,55 4, nebst 6 %/, Verzugszinsen er #6. seit 18. Januar 1882, zu verur- eilen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsftreits vor die zweite Civilkammer e Angen Landgerichts zu Cottbus, Zimmer E

auf den 10. Mai 1882, Vormittags 9 Uhx, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht. Cottbus, den 10. Februar 1882.

Bülow, Gerich1sschreiber des Königlichen Landgerichts.

[75491 VPerkaufs-Anzeige ® nebst Edictalladung.

In Sachen des Ziegeleibesißzers Peter Baden in Delmsen, Gläubigers,

gegen y den Anbauer “Wilhelm Scheer in Neuenkirchen,

Schuldner,

wegen Forderung, soll die dem Schuldner gehörende, unten nôher be- zeichnete Anbauerstelle Nr. 31 zu Neuenkirchen nebst Zubehör zwangsweise in dem dazu auf

Jreitag, den 21. April d; J,,

Morgens 10 Uhr, allhier anberaumten Termine öffentli versteigert werden.

Kausfliebhaber werden daanit geladen.

Alle, welche daran Cigenthums-, Näher-, lehen- re{chtliche, fideifommissarishe, Pfand- und sonstige dingliche Recte, insbesondere Servituten und Real- berebtigungen ¿u haben vermeinen, werden auf- gefordert, selbige im obigen Termine anzumelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Recht im Verhältniß zum neuen Erwerber des Grundstücks verloren gehe.

Die Verkaufsbedingungen können in der Gerichts- schreiberei eingesehen werden.

Soltau, den 24. Januar 1882.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung Ix.

F. .Kroseberg. Beschreibükg der Anbauerstelle - Nr. 31 zu Neuenkirchen.

rei Anbauerstelle Nr. 31 zu Neuenkirchen besteht aus:

1) einem N AU Wer erbauten, mit Dachziegeln gedeckten ohnhause, enthaltend: 2 Stuben,

Kammern, einen kleinen Vorplatß mit Koc- raum, ferner Stallung und Bodenraum.

An der Südseite des Wohnhauses befindet sid ein nob unfertiger Wagenschuppen.

Die Südseite des Hofraums wird von einem etwa 2 Morgen großen Gemüse- und Obstgarten Uet des Wohnhauses b

nweit des Wohnhauses befindet \ich- cin vershließbarer Brunner ; f u

2) den in dem Auszuge aus der Grundsteuermutter-

rolle des Gemeindebezirks Neuenkirchen unter

Artikel Nr. 29 eingetragenen Grundstücken

Kartenblatt 4, Parzelle 179, 180, 289 mit einem

läceninhalt von 1 ha 05 a 91 qm und einem

einertrage von 0,3/100 Thlr.

[46570] Aufgebot.

i Der Herr Präsident des Königlichen Landgerichts in Kiel hat das öffentliche Aufgebot derjenigen Amtskaution beantragt, welche der frühere biesige Geritsvollzieher k. A., jeßige Gefangenaufseher Bokclmann in Kiel, bei dem unterzeichneten Amts- gerit bezügli seines damaligen Dienstverhältnisses als Gerichtsvollzieher k. A. bei dem Amtsgericht Rendsburg [aut protokollarischer Erklärung vom 14. Oktober 1879 bestellt hat. Diese Kaution be- steht in einer 4 prozentigen Sculdverschreibung der Staatsanleihe von 1850 Litt. D. Nr. 16411 über 100 Thlr. jeßt 300 (G, nebst Talon und if bei der Königlichen Regierungs-Hauptkasse in Schleswig hinterlegt. , In Stattgebung jenes Antrags werden alle Diejenigen, weldbe an jene behufs Kautions- bestellung bestellte Staatsschuldverschreibung An- sprüche zu haben vermeinen oder der Aushändigung derselben an den jeßigen Gefangenauffeher Bokel-

mann widersprechen wollen, hiermit au dert solhe Ansprühe oder Widersprüche N spätestens in dem auf Freitag, den 30. Li

1882, Mittags 12 Uhr, anberaumten Aufgebots- termine vor dem unterfertigten Gerichte Aus- wärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungs- bevollinähtigten bei Strafe des uss{lusses an- zumelden. Rendsburg, den 7. Dezember 1881. Königliches Amtsgericht. Abth. T, gez. Nieder- stadt. Veröffentliht: Jagdmann.

[70 Bekanntmachung.

Im Grundbuche des dem Rittergutsbesitzer Hein- rich Birnbaum gehödrigen Rittergutes Milton,

Band V. Blatt 503 des Grundbuches von den vormals exiimirten Grundstücken des“ Camminer Kreises ftehen in der 111. Abtheilung unter Nr. 15 für den Dr. Rogalinsky und dessen Ebefrau

[7593]

agen | Peter Heinrich Lamers, Anna M

ilhelmine, geb. v. Kamecke, zu Stepeniß 8000 Thl Darkehn zu 5 Prozent verzinsliÞh aus der Obligation vom 4. April 1851 eingetragen.

Die Rogalinskyshen Eheleute haben diese For- derung dem Predigtamtês-Kandidaten Ferdinand Winzler zu Stepeniß für die Nente verpfändet, wel{e sie ihm laut Vertrages vom 6. Mai 1852 auf seine Lebenszeit vom 1. Juli 1853 ab mit jährlich Vier- hundert Thalern, in halbjährlihen Raten prae- numerando zahlbar, . zu zahlen haben. Diese Ver- pfändung ift bei der Post Nr. 15 im Grundbuche eingetragen, auf dem Dokumente vermerkt und dem Winzler ein Dokument ausgefertigt worden. Von den gegenwärtigen Eigenthümern der 8000 Thaler, Frau Wachtel, Maria, geb. Höne, zu Hilden, Frau Dr. Frash, Charlotte, geb. Höne, zu Nau- gard und Frau Dr. Hirt, Franziska, geb. Höne, wollen erstere beiden die Lösung des Pfandvermerkes herbeiführen, indem sie behaupten, daß der Predigt- amts-Kandidät Winzler am 8. Juli 1866 zu Berlin verstorben sci, daß die Ehefrau desselben der Erb- schaft in den Nachlaß ihres Chemannes entiagt und daß andere Erben unbekannt seien. Auf Antrag des Rechtsanwalts Calow zu Trep- tow a./R., als Bevollmächtigten bei den Ge- \chwistern Höne, werden hiermit die Erben oder Rechtsnacßfolger des Predigtamts-Kandidaten Fer- dinand Winzler aufgefordert, ihre Ansprüche auf die oben erwähnte Rente des Winzler und ihre etwaigen Einwendungen gegen die Lösung derselben binnen drei Monaten, spätestens in dem auf. deu 5. Mai 1882, Vormittags 11 Nhr, vor dem Herrn Amtsgerihts-Rath Krause im hie- figen Gericbtëlokale anberaumten Termine anzumel- den, auch das Winzlershe Dokument herauszugeben. Dié Unterlassung ‘der Anmeldung hat zur Folge, daß das Pfandrecht der Winzlershen Rente für er- losen erahtet und das Dokument amortisirt wird. Cammin, den 25. Januar 1882.

Königliches Amtsgericht.

[7584] Bekanntmachung.

S De Untersuchungssahe gegen die Wehr- pflichtigen: 1) Georg August Koecnecke, geboren den 30. Auguft 1858 zu Hainholz, 2) Georg Wilbelm Lambrecht, geboren den 10. August 1858 zu Hain- holz, 3) Heinrih Conrad Wilhelm Wolkenhauer, geboren den 7. März 1858 zu Kaltenweide, 4) Friedrich Heinrich Wilhelm Müukel, geboren den 21. Juni 1858 zu Bühren, 5) Adolf Friedrich Ludwig Bantelmaun, geboren den 15. Mai 1858 zu Colenfeld, 6) Friedrich Augutt Christian Borger, geboren den 2. Juli 1858 zu Colenfeld, 7) August Conrad Christian Köster, geboren den 27. Oktober 1858 zu Colenfeld, 8) Friedrich Wilhelm Séthaper, geboren den 16. April 1858 zu Colenfeld, 9) Hein- rich August Wilhelm Hafsselbring, geboren den 7. Februar 1858 zu Eilvese, 10) Heinri Friedrich Wilhelm Meyer, geboren den 12. Juni 1858 zu Laderbolz, 11) Bernhard Beer, * geboren den 15. November 1858 zu Neustadt a./R., 12) Johann Fricdrid August Helfers, geboren den 13. April 1858 zu Osterwald, 13) Hubert Liewe, geboren

in Ostindien, bei der 2. Civilkam : gerihts zu Düsseldorf Klage auf Güler® \ hoben: am 21. September 1882, gung et 9 Uhr, ift hierzu Verhandlungstermin und q | Eintassungsfrist auf vier Monate bestimmt. e Düsscldorf, den 13. Februar 1882. [ i : olz, | Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts [7576] Erkenntniß auf Todezerklärun 1) der Lootse Jacob Cornelius ; 5 am 9, Mai 1841 zu Geestendrg B 0éboren

und 2) der Schiffskapitän Dierk Lottmann geboren am 8. November 1833

&

Hillerids,

s R s n Vest werden, nahdem diesciben auf das A 17. Dezember 1880 si nicht gemeldet Ot bom î von ihrem Fortleben keine Nachricht eing atten In | i g des Se Ortsvorsteher Leut Feellendors, und der Chefrau Hillerichs { | Aa für todt erflärt ‘e Es

te ewa noch nit angemeldeten Erh- 4 folgeberechtigten werden zur Anmeldung ive fprüche nowmals aufgefordert, unter der Very, nung, daß im Falle der Nichtanmeldung bej de Ueberweisung des Vermögens des Janßen bezw, t A auf sie keine Rücksicht genommen wer

oll. Geestemünde, 11. Februar 1882. 7 Königliches Amtsgericht. TII, E

(gez.) Bacmeister. M i

E ESA Y

Pt A E It b arge pr

[7571] Im Namen des Königs! j In Sachen, betreffend das Aufgebot des Gun thekendokuments über die Band L Seite 0 7, Grundbuchs von Lengefeld jeßt Band 151840 des Grundbuchs mit kombinirten Folien M HI. Nr. 1 auf dem Wohnhause Nr. 3 fürs brüder Johann Julius, Franz Eduard 1, Gottlob Gerhardt auf Grund des Testa Tischlermeisters Johann Christian Gerk4 21. Januar 1833, publizirt am 29. Juni : | agnoëcirt am 12. Februar 1839, zufolge Versie vom 13. August 1841 eingetragenen 56 Thaler7Sy 6 Pf. erkennt das Königliche Amtsgericht ¡u Sanger hausen durch den A Rees Cappel, echt: /

ür S] daß das vorbezeichnete aufgebotene eti dokument, wie hierdurch geschieht, fic M erklären und die Kosten des Verfahrens dem Berge mann Eduard Probst zu Lengefeld aufzuerlegen.

Von Rechts Wegen, Î (g3.) Cappell.

Verkündet | ï

am 4. Februar 1889, f . (08) Hevse, j | Gerihtés{reiber des Königlichen Atntégerihts, L,

[7574]

den 20. September 1858 14) Wilhelm Johann Friedri August Nordmeyer, geboren den 25. März 1858 zu Osterwald, 15) Hein- rich Friedrich NRoddau, geboren den 3. Februar 1858 zu Limmer, 16) Georg Carl Ludwig Heuer: riegel, geboren den 1. März 1858 zu Linden, 17) Friedrid Oskar Fischer, geboren den 18. Mai 1858 zu Linden, 18) Theodor Heinri Mennetcke, geboren den 14. Oktober 1858 zu Linden, 19) Heins rich Friedri Shoppmeier, genannt Zerse, geboren den 18. März 1858 zu Unden, wegen Vergehens gegen §. 140 Nr. 1 des Strafgeseßbuchs bat die Sirafkammer Ila. des Königlichen Landgerichts zu Hannover dur Bescluß vom 4. Februar 1882 ver- fügt, daß auf Grund des 8. 140 Ber Absaß des Strafgesezbuchs und FS. 480 und 326 der Straf- prozeßordnung das im Deutschen Reiche befind- dee Vermögen der Angeklagten zur Deckung der dieselben möglicberweise treffenden böchsten Geld- strafe und zur Deckung der Kosten des Verfahrens bezüglich cines jeden Angeklagten in Höhe von drei- tausend Mark mit Beschlag zu belegen. König- lie Staatsanwaltschaft. Lodemann.

[7599] i

In Sachen des Kaufmanns H. R, Borchardt, sowol im cignen Namen „als Inhaber der hiesigen Firma H. Gerhard, als in seiner Cigenschaft als Vormund der minderjährigen Kinder des biesigen Profeffors Polstorff, Namens Louise, Wilbelm und sSrieda Polftorff, Klägers,

wider den hiesigen Zimmermeister Christian Meyer, Be- klagten, _wezen Zinsen, wird, nabdem auf Antrag des Klägers die Beschlag- nahme der dem Beklagten gehörigen Grundstüte, als: 1) des Wohnhauses Nr. ass. 485 hieselbst sammt Zubehör, erbaut auf cinem Tbeile des ad 2 bezeichneten Grundftück8, 2) des Ackerstücks im Man Sommerfeld 6

5b. s 16. Wanne Nr. G6L und 75. zu 1 Morgen 18 Ruthen = 28 Ar 77 [JMeter,

3) des Aderstücks daselbst Nr. E ¿u 112/32 Rth. = 2 Ar 43 [JMeter, s

4) des Aterstücks daselbst Nr, ELL zu 481/z Nth.

= 10 Ar 8 [JMeter, zum Zwette der Zwangsversteigerung durch Beschluß vom 7. dieses Monats verfügt, auch die Eintragung ZIS E E im E Bons e demselben age er}olgt ift, Termin zur Zwangsversteigerung a den 25, Mai 1882, VRIGRSCANE o A vor Verzogiiwem Amtsgerichte Holzminden angese (p in welhem die Hypothekgläubiger die Duren briefe zu überreichen haben. Holzminden, den 7. Februar 1882. Herzogliches Amtsgericht. chönemann.

Die zu Crefeld wohnende d etalale Gbefrau aria Margaretha, eb. Hellenbrub, hat gegen ihren Ebestaiki Peter

einrich Lamers, früher Lackirer zu Crefeld, jeßt

zu Neustadt a./R., |-

Im Namn Seiner Majestät des Königs von Bayeru! „Urtheil:

in Sachen Kaëpar Fertig, Weber von Kleinheubad,

a gegen 1 Georg Hänrih Fertig, abwesend von dai j A obalertlarung des Lkteren bet u

dz f] I. Georg Heinri Fertig, abwesend von Kleine beuba, wird für todt erflärt. | IT. Die Kosten des Verfahrens find aus dem Ver- mögen des Georg Heinrih Fertig zu ent- nehmen, : Simon, k. O. A.R. Verkündet am ersten Februar 1882. Heß, stellvertr. Ger. Secr.® Zur Haaleaibicns der Abschrift: Miltenberg, 13. Februar 1882. Der Gericts\{hreiber: Lang, Secretair.

[7553] Beschluß in der Untersuhungssace gegen | Heidemann. ' J. Ila, 174. 8L Das Geri@t bescließt auf den am 11 Janur | 1882 eingegangenen Antrag des H. Heidemann ohne Datum, da glaubhaft angegeben ist, daß der Kautionse besteller M. Heidemann wegen Geschäftsreisen eine | Erklärung nicht abzugeben vermag, und da die Möge lidkeit nicht ausgeslossen erscheint, daß det s{uldigte Ernst Heidemann aus Amerika z und s gestellt, die in dem Beschlusse vom U. zember 1881 festgeseßte Frist auf weitere 8 V@ von Zustellung diefes Beschlusses ab auszudent und dieser Beschluß gemäß §8. 36, 37 resp. & | P. O. zuzustellen. F Berlin, den 28. Iähnuar 1882. Königliches Landgeri®t T. Strafkammer V. gez. Martius. v. Makomaski. Urkundlih ausgefertigt: Berlin, den 28. Januar 1882. (L. 8) Rae, Gerichtsschreiber der V. Strafkammer.

[7607] Rükkchrbefchl,

In Sacen der Wirthscaftsgehülfin Anna Freund , geb, * Oppe, zu Marienthal bei Zwickau, Klägerin,

gegen den Schreiner Karl Freund, ihren Ehemann, früher LEE ¿. 3. unbekannten Aufenthalts, Chescheidung, hier Nückehrbefehl betr, wird auf den Antrag des Rechtsanwalts Medicus dahier Namens der Klägerin vom 16. pr. 18. l. Mis, an den Beklagten bei dessen unbekanntem Aufent- halte, und nahdem vom Zeitpunkte ciner Cntfet- nung sechs Monate verstriben sind, Rückkehrbefehl erlassen und wird demgemäß der Beklagte aufgefor" dert, binnen sech8 Monaten zu seiner Ehefrau zurück"" zukehren, widrigenfalls er die Erhebung der Eh&" Ee und die mit solcher verbunden" achtheile zu gewärtigen hat. ; Würzburg, den 20. Januar 1882, Königliches Amtsgericht. T. Der Kgl. Ober-Amtsrichter.

gez. Schu m. Zur aeitaubigühds

Lac]

16

aen

üsilier in der holländishen Armee im 3. Depot- ataillon Stb. Nr. 12 816 zu Malang auf Sevi

Baumüller, Kgl. Gerichtsschreiber. |

A K) pm

L E d pad CIT n j-d 74