1882 / 44 p. 12 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[8156] Oeffentliche Zustellung. Aktenzeichen C. 63/82,

Der für das uneheliche Kind der unverehelichten Marie Kropp zu Aerzen bestellte Vormund, Färber Wilhelm Nolte daselbst, und die Marie Kropp zu Aerzen klagen gegen den ODeconomen Carl Wente aus Emmern, jeviger Aufenthaltsort unbekannt, unter folgendem Anführen:

Die genannte Marie Kropp habe am 30. Dezem- ber 1881 ein Kind geboren. y :

Der Beklagte habe innerhalb der Zeit vom 182. bis 300. Tage von der Geburt des Kindes zurügere<net mit der Mutter desselben konkubirt und sei des- halb \{uldig, zur Alimentation beizutragen, auch der Marie Kropp Ehrenentshädigung zu bezahlen und Tauf- und Wochenbettskosten zu erstatten.

Beklagter habe ein Vermögen von mindestens

Mt. ,

Kläger beantragen, den Beklagten zu verurtheilen: an Alimenten für das fragliche Kind für dessen beiden ersten Lebensjahre je 66 46 (unter Absatz bereits ge- zahlter 50 4) und für die 12 folgenden Lebensjahre je 60 M4 in vierteljährig pränumerando zahlbaren Raten, ferner an Ehrenentschädigung 500 f und an Tauf- und Wocbenbettskosten 15 A. zu zahlen alles vorbebältli< ri<terlihen Ermessens und laden den Beklagten zur mündlihen Verhandlung vor das Königlihe Amtsgeriht Hameln zu dem

auf Mittwoch, den 3. Mai d. Js., Morgens 10 Uhr,

anberaumten Termine.

Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hameln, den 13. Februar 1882.

Ehrichs, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. T.

Verkaufs-Anzeige nebst Edictalladung.

In Sawen der Sparkasse des Amts Sulingen, Gläubigerin,

[8164]

gegen den Abbauer Hermann rect. Friedrih Siemers in Stadt, Schuldner,

wegen Forderung,

soll die dem Sculdner gehörige, sub Nr. 16 zu Stadt belegene Abbauerstelle nebst Zubehör, be- stehend insbesondere in den unter Artikel 35 der Grundsteuermutterrolle des Gemeindebezirks Rath- losen eingetragenen Parzellen 134/53 2c., 54 und 135/55 des Kärtenblatts 11, in der Größe von etwa 2 ha 45 a 58 qm, zwang8weise in dem dazu auf Donnerstag, den 13. April 1882, Morgens 10 Uhr,

allhier anberaumten Termine öffentlich verfteigert

werden. 2

Kaufliebhaber werden damit geladen.

Alle, welche daran CEigenthums-, Näher-, lehnre{t- liche, fideikommissarishe, Pfand- und sonstige ding- lie Rechte, insbesondere Servituten und Real- O zu haben vermeinen, werden aufge- fordert, selbige im obigen Termine anzumelden und die darüber lautenden. Urkunden vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Recht im Dent zum neuen Erwerber des Grundftü>s verloren gehe.

Sulingen, den 15. Februar 1882.

Königliches Amtsgericht. Niemeyer.

Az L, Aufgebot. Die Sparkassenbücher der städtishen Sparkaffe zu Königsberg a. Nr. 84 871 über 456 4 8 S, ausgefertigt für Minna Paulun, b. Nr. 88 C05 über 48 4 29 „S, auêgefertigt für Ernestine Malißtzki, c. Nr. 84 336 über 417 A 29 4, ausgefertigt für Carl Hellmig, sind angebli verloren gegangen und sollen auf An- trag der Eigenthümer nämli< 5 zu a. der Faktorfrau Minna Paulun, geb. Borcert, / i; R zu b. der Arbeiterwittwe Ernestine Malißki, geb. Lu>nischke, ; zu c. der Gollecteur Carl Hellmig, , um Zew>e der neuen Ausfertigung amortisirt worden. : Z Es werden daher die Inhaber der Bücher auf- gefordert, spätestens im Aufgebotstermine den 16. September 1882, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte (Zimmer 19) ihre Rechte anzumelden, und die Bücher vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen

mird. Königsberg i. Pr., den 17. Januar 1882. Königliches Amtsgericht. VIT.

[47805] Aufgebot.

Die Königlihe Staatsanwalts{haft zu Münster Hat als leßte Inhaberin des Sparkassenbuches der städtishen Sparkasse der Stadt Münster Nr. 36 398, ausgestellt auf den Namen der Ebefrau Feilenhauers Kurz und lautend über den Betrag von 325 06 4, das Aufgebot dieses Sparkassenbuches be- antragt. l

Der Inhaber dieser Urkunde wird aufgefordert, seine Rechte spätestens in dem auf den 15, April 1882, Morgens 11 Uhr, vor hiesigem Amts- gericht, Abth. 1Y., Zimmer 39, anberaumten Termin anzumelden, widrigenfalls Kraftloserklärung der Ur- kunde erfolgen wird.

Münster, den 13. Dezember 1881.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung 1V.

[8318] Bekanntmathung. Das Verfahren, betreffend Aufgebot der Naclaß- gläubiger des am 1. September 1881 zu Cottbus

. verstorbenen Postsecretairs Friedrih Wilhelm

Jacobi, is dur< Aus\{luß-Urtheil des unterzeich- neten Gerichts vom 3. d. Mts. beendigt. Cottbus, den 18. Februar 1382. Königliches Amtsgericht.

[8178]

In der Carl Schmidt'schen Mate erkennt das Königliche e zu Thorn dur< den Amtsrichter Kah für Recht:

1) die Urkunde über die im Grundbuche des dem - Carl Schmidt gehörigen Grundstü>s Sierakowo Nr. 17, in Abtheilung 11]. sub Nr. 3, auf Grund des Erkenntnisses des Königlichen Kreis-

eee

gerihts zu Graudenz vom 11. November 1867,

für den Hofbesißer Heymann zu Abbau Rehden

definitiv eingetragenen 600 Thlr. nebst 6/4 Zin- sen, seit dem 1. November 1867 und 22 Thlr. 18 Sgr., sowie über den eingetragenen Arrest für die entstehenden Kosien von 20 Thlr., wird für kraftlos erklärt:

2) die Kosten werden dem Grundstückseigenthümer Carl Schmidt auferlegt.

Von Re<ts Wegen. Thorn, den 16. Februar 1882. Königliches Amtsgericht.

B m Namen des Königs! Auf den Antrag des Rechtsanwalts Werth als Nachbevollmächtigten des Massencurators Rechts- anwalt Dr. v. Hulewicz zu Thorn erkennt das Königliche Amtsgericht zu Thorn dur< den Amtsrichter Kah für Recht:

Alle Diejenigen, welche an die bei der noth- wendigen Subhastation des Ludwig Fehlauer- {en Grundstü>ks Kl, Boesendorf Nr. 11 auf Grund der Hypotkbek Nr. 3, die aus der Ur- funde vom 19. Juli 1872 eingetragen und \pä- ter in Höhe von 1722 Æ für den Kaufmann Meyer Aronsohn in Thorn umgeschrieben wor- den war, gebildete Aronsohnshe Spezialmasse von 321 Æ 86 $ Ansprüche haben, werden

mit ihren Ansprüchen und Rechten aus- ges{lofsen. Die Kosten werden aus der Mafse ent- nommen.

Von Rechts Wegen.

Thorn, den 16. Februar 1882. Königliches Amtsgericht.

Berkäáufe, Verpachtungen, Submisfionen 2c. (819)

Alle Diejenigen, welche für Lieferungen und Lei- stungen aus dem Jahre 1881 Forderungen an das Königliche Theater zu machen haben, wollen ihre betreffenden Re<nungen sofort, spätestens aber inner- E 14 Tagen im Königlichen Theater-Bureau ein- reichen.

Berlin, den 18. Februar 1882. General-Zutendantur der Königlichen Schauspiele.

Die in den biesigen Werken vorhandenen Bestände von etwa 14300 Kilogramm altem unverbrannten Gußeisen, worunter ca. 3900 Kilogramm Inven- tarienstü>e einer nur ganz kurze Zeit betriebenen Gasanstalt, 550 Kilogramm altem verbrannten Guß- eisen, 1080 Kilogramm altem Schmiedeeisen und Blech (Stücke aus einer Gatanstalt), 210 Kilogramm altem Messing, 5950 Kilogramm altem S<{melz-

bis zum 4, März d. erbeten.

portofreie Anfrage gegen Erstattung der Copialien-

gebühren in Abschrift mitgetheilt. Rüdersdorf,

s 15. Februar 1882. Königliche Berginuspec- on.

[8132]

Die Anlieferung von 1000 Raummetern gescälter Cichenlobstangen im Ctatsjahre 1882/83 soll im Wege der öffentlichen Ausschreibung vergeben werden.

Die Lieferungsbedingungen können in unserem Bü- reau eingesehen und auch von dort bezogen werden,

Mit entspre{ender Aufschrift versehene Offerten sind bis zum 10. März d. J., Nachmittags 3 Uhr, hierher einzureichen.

Grube von der Seydt, bei Saarkrüden, den

14. Februar 1882. Königliche Berginspektion I1x.

[8186] _ Bekanntmachung. In der diesseitigen Anstalt werden zum 1. Juli d. J. die Arbeitskräfte von circa 25 männliWen Gefangenen disponibel, welWe mit Möbeltischler- arbeiten bes{äftigt wurden. Dieselben sollen zu diesem Beschäftigung8zweige wieder auf 3 Jahre verdungen werden und liegen die Bedingungen hierüber in der Anstaltskanzlei zur Einsicht aus, au< werden sie auf Verlangen abschriftlid gegen Zahlung von 1 & Kopialien mitgetheilt. Zur Uebernahme dieser Arbeitskräfte ist eine Kaution E e S4 An ortofreie versiegelte erten mit der Aufs{hrift: „Submission auf Beschäftigung von L j Gefangenen“ sind S A auf à : __ den 14. März cr., Vormittags 11 Uhr, bierselbst angeseßten Termine an Mie irte add Direktion einzureihèn, wo dieselben in Gegenwart

eiwa persönlih erschienener Submittenten eröffnet werden.

Naugard, den 17.- Februar 1882. önigliche Direktion der Strafanstalt.

[7705] Die Lieferung des Bedarfs an RNoßhaaren [8 O e as u Lajaret-Veewal

ngen im Bereiche des 6. Armee- im Wege der ffentlichen Submission e N am 2. März 1882, Vormittags 10 Uhr, in unserem Bureau, Karlsftraße Nr, 35, woselbft au< die Bedingungen und Probe ausliegen, ver- duns Bee lbe sdb f

ur erten, welhe si< auf die 8liegend Probe beziehen, können berü>sichtigt betten EES Breslau, den 15. Februar 1882.

Königliche Garnisou-Verwaltung.

[7706] Submission.

Die für das Etatsjahr 1882/83 ungefähr erforder- lien Materialien und fertigen Stücke, als: 1460 Meter Ja>endrillih,

1600 Meter graue Futterleinwand, 80 Meter blaue Leinwand zu Taschen, 680 Meter blaue Leinwand zum Rokschooß, 900 Meter 47 R 95 Meter Futterboy, 2200 Meter Qua Hosensegel, 1075 Meter Brotbeutelsegel,

eisen, 4950 Kilogramm alten Drahtseilenden, sollen zum Meistgebot (loco Lagerpläte) verkauft werden. S(riftlide mit der Aufs&rift „Submission auf alte Materialien“ zu versehende Offerten werden s d. ZJ., Vormittags 11 Uhr, L Die Materialien liegen zur Ansicht bereit. Die Verkaufsbedingungen, wel<e nebst dem Ver- zeichniß der zu verkaufenden Inventarienstü>e in un- sèrer Registratur zur Einsicht ausliegen, werden auf

1550 Dutßend tomb. Waffenrodäknöpfe,

1800 Stüd> Halsbinden,

1670 Paar Ünterhosen aus Köper, - 400 Stü>k Hemden für Unteroffiziere aus

weißem Shirting, 3 : 9870 Stüd> Hemden aus blaugestreiftem Kallikot, 400 Paar Lederhandschuhbe : ollen im Wege der Submission an den Mindest- L NO bent vergeben werden. Ueferungslustige wollen ihre Offerten postmäßig verschlossen unter Beifügung von Proben der voraufgeführten Materialien und fertigen Stücke besiegelt mit Preis-Etiquet an die unterzeichnete Kommission bis zum h B I., früh 9 Uhr, portofrei mit der Aufschrift: „Lieferungsofferte“ FinIene / ie Lieferungsbedingungen werden auf Verlangen

egen Einsendung von 50 S in Briefmarken über- andt.

Glogau, den 15. Februar 1882.

Dic Beklcidungs-Commission des 3, Pos. Juf. Regts. Nr. 58.

In unserm Geschäftslokal am neuen . Pachof Nr. 5 B. sollen am Donnerstag, den 23. d. Mts3., von Vormittag 10 Uhr ab, verschiedene alte Gegenstände als: Drudlformulare, S Vor- bänges{löfser, Siegel, Stempel und Rothgußstü>e 2c. öffentlih gegen glei< baare Bezahlung verkauft wer- den. Berlin, den 18. Februar 1882. Königliches Haupt-Stempel-Magazin.

Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. #. w. von öffentlichen Papieren,

8383]

l Wir baben den Wechseldiskont auf fünf und den Zinsfuß für Lombarddarlehen auf sc<s Prozent berabgeseßt.

Städtische Bank zu Breslau.

[5748] Bekanntmachung. Oberlausitzer Eisenbahn-Gesellschaft. In der heute stattgehabten Ansloosung der auf Grund des Allerhö<sten Privilegiums vom 22. Fe- bruar 1875 emittirten 44/6 Prioritäts-Obligationen sind folgende Nummern gezogen worden: a. von den Prioritäts-Dbligationen à 1509 4 Nr. T7 140 237 422. b. von den Prioritäts-Obligationen à 300 Nr. $05 935 937 1135 1237 1599 2027 2956 2157 2493 2515 2639 2703. Die Einlösung dieser Obligationen erfolgt gegen Rückgabe derselben nebst den Zinëcoupons Nr. 15 bis 20 und Talons am 1. Juli dieses Jahres bei der Hauptkasse der Berlin - Anhaltischen Eisen- bahn-Gesellschaft in Berlin. Rückständig sind: aus der Verloosung vom 24. Januar 1880 die Obligationen à 300 4G Nr. 2533 2592, und aus der Verloosung vom 24. Januar 1881 die Obligationen à 1500 (G Nr. 155 und 338 und ò 300 Æ Nr. 1733. Cottbus, den 23. Januar 1882. Die Direktion.

Altenburg-Zeißer Eisenbahn- [8388] Gesellschaft.

Zur Vermeidung vergeblichen Einsendens der Ta- lons machen wir hierdur< bekannt, daß die neuen Dividendenbogen zu unseren Stamm- und Prioritäts- Stamm-Aktien erst vom 1. Juli d. I. ab zur Aus- gabe gelangen.

Altenburg, den 18. Februar 1882. der Altenburg-Zeider Cisenbahu-Geselschaft

er enburg-Zeihßer enbahn-Gesellschaft. A. Große. Fe 23

. Krauße.

8092] Die Dividende pro 1881 kann von heute an E Ps oder 18 außer zan unserer Kasse auch bei

Herrn S. Bleichröder in Berlin gegen Einlieferung des Dividendenscheins Nr. 10 echoben werden. Lübe>, den 18. Februar 1882.

Lübe>ter Bank.

Cöln-Mindeuer Eisenbahn-Gesellschaft. In Ausführung des a 7 des : 27. August pz Vertrags vom 10. Oftöber

1879, betreffend den Ueber- gang des Cöln-Mindener Eisenbahn-Unternehmens auf den Staat (Geseßz-Sammlung Seite 663/9), fordern wir im Auftrage des Herrn Ministers der öffentlihen Arbeiten und des Herrn Finanzministers die Inhaber der Stammaktien der genannten Gesell- haft auf, die leßteren vom 1. Oktober d. Js. ab gegen Empfangnahme der entsprehenten Anzahl

taats\{uldverschreibungen bei der Effekten-Ver- waltung der Königlichen Eifecnbahn - Hauptkasse (rethisr cinischen) bierselbst (Domhof 48) oder ei der Königlien Cisenbahn - Dae zu Ber- lin (Leipziger Plaß Nr. 17) unter Beifügung eines na< den Nummern arithmetish geordneten, auch den Namen und Wohnort des Inhabers angebenden Verzeichnisses, einzureichen. Bei der Königlichen Eisenbahn-Hauptkasse zu Ber- lin kann jedoch nur der Umtausch derjenigen Aktien erfolgen, welche zuvor bereits gemäß S8. 4 des gedach- ten Vertrages abgestempelt worden sind. Es werden für jede Stammaktie drei Staats- <uldverschreibungen der vierprozentigen konsolidirten nleihe zum Nennwerthe von je 300 # gewährt. Die Staatsregierung stellt indessen den Aktionären aud Stücke von 5000 4, 2000 M, 1000 &, 500 M und 200 H, soweit solche vorhanden, mit der Mafß- abe zur Disposition, daß für je eine Aktie Staats- lbuldverscbreibungen der vierprozentigen konsolidirten nleihe zum Nennwerthe von 900 4 gewährt werden. Die Staats\culdvers reibungen sind mit laufenden, im Januar und Juli fälligen Zinscoupons für den Ze traum vom 4s Juli 1881 ab versehen. Bet mäß sind gleichzeitig mit den Aktien sämmtliche im Juli 1881 no< nit fällig gewesenen Zinscoupons (bei den zur Abstempelung gelangten Aktien) sowie die zugehörigen Talons (bei sämmtlichen Aktien) ein- zuliefern. Für etwa fehlende Zinscoupons werden die Coupons der StagtesPuldversc<reibüngen für die entsprechende Zeit zurü>tbehalten.

Für die no< nit zur d Aktien sind Dividendéniccien Lmd hinaus nit verausgabt gewesen, Ne tation dieser Aktien bebufs \huldvershreibungen, welGer nur bei Verwaltung der Königlichen Eisenb (re<tsrheinisähen) hierselbst (Dom, folgen kann, wird den Präsentanten Staats\culdverschreibungen nebstzux e der auf den Zeitraum vom 1. Januar big

entfallende Zinscoupon Nr. 3 )Juia ei der Alemzela n

0s etstende Zuzahlung von 6 fe Î sondere Quittung baar autbaah E “** 0egen |

Die Frisl, innerhalb welcher die Aktien 1 reihen find, wird in Gemäßheit dez 1d,

8. 7 des Vertrags vom s

Jahr, also bis zum 1. Oktober 1855 E festgeseßt, daß die Inbaber il eitpunkte ni<t präsentirten Aktien d auf den Umtaus< derselben gegen Sk schreibungen verlieren. Der Umtausch der Aktien fen ffekten

s{reibungen erfolgt bei der Köuiglichen Eijsenbahn-Hauptkasse hierselbst in den Vormittagsstunden Ukr, oder bei frankfirter Einfend gehend, dagegen können bei der Königli A e in Berlin die den Aktien taatss{uldversreibungen nit Zu dern erst einige Tage na .der Einr. egen Wiederablieferung der zu ert ittung au83gebändigt werden. Formulare zu den Nummer-Ve et den genannten Hauptkassen aben. î „Falls eine andere Werthdeklaratio sein sollte, erfolgt die Zusendung der verschreibungen unter voller We Cölu, 26. August 1881. Königliche Eisenbahn-Di (re<tsrheinis<e).

Wochen-Ausweise der deut Zettelbanken. Uebersicht

der SächsisCchen zu Dresden am 15. Februar 1882, Activa. a Ccursfähiges deutaches Geld. J 17,51 ReichsKkassenscheine. , , , Noten andere? dentscher Banken „L Sonstige Kassenbestände . , Wechselbestände Lombardbestände Efectenbestände . .. .. es Debitoren und sonstige Activa _ Passiva. Eingezahltes Actienkapital 0000 Regervelonds 1,276 - Banknoten im Umlauf . M. i Täglich fällige Verbindli 2, A keiten... e S A AnKündigungsfrist gewwadene E Verbindlichkeiten . . ,.. 64627862 Sonstige Passiva. . .. 4 228207 Von im Inlande zahlbaren noch nieht flir Wechseln sind weiter begeben b. 2,269,960, Die Bireetion.

Verschiedene Bekanntmathur

Die Krei P des Krei fow-Storkow ist dur< Verseßung, desk Inhabers erledigt. Bewerbungen behufs beseßung der Stelle sehe ic bis Ende M entgegen. Die Bewerber haben Qualifikations- und Führungszeugnissen gefaßte Lebensbeschreibung einzureichen. den 10. Februar 1882. Der Reÿ dent. von Neefe.

Die Departements-Thierarzistelle Regierungsbezirk Merseburg, mit fiße in Merfeburg und die mit Kreisthbierarztstelle für den Kreis ledigt. Mit den Stellen ist ein 900 Mark und beziehungéweise 600 M Geeignete Bewerber werden aufgeforde Luna ihrer Zeugnisse und eines Lebens se<3 Wochen sich bei mir zu melden. den 31. Januar 1882, Der $ gierung-Präsident. Jn Vertretung: k

(8381 : Danziger Privat-ActienW Die \e<Ssundzwanzigste ordentlie sammlung findet am: 0 „Sonnabend, den 11. März 6: 4 mittags 4 Uhr, im Baukgeb| Langgasse Nr. 33“ j as S R s die ; | unseres Instituts unter Hinweis auf dk j bis 46 des Statuts bierdur ergebenft d Die Einlaß- und Stimmkarten 10. März im Bureau der Bank an d Stammbüchern der Bank eingetragenen # ausgegeben. V dies Gegenstände der Verhandlung sind %

[8385]

S 0M 2D

d Si L RE D

.

de 43 des Statuts vorgeschriebenen N waltungsraths an Stelle der na S scheidenden Herren Kommerzienrath I. S. A

Danzig, den 18. Februar 1882.

vat- afi Direktion der Danziger Priv getan [8182]

Der erschienene Geschäftsbericht UReS Cffekten-Kasse der Nereinsbank von V Aktionären in Empfang genommen die Berichte aud per Post zu übersenden,

Berlin, 17. Februar 1882.

ließli< der Wabl von zwei H und Samuel Cohn. Schottler. R.Stetmmig. 3 u Bureaux in Hannover und Hemelingen it | die bezeiwneten Stellen angewiesen, auf Oclheimer Petroleum-Zndustrie-(