1882 / 145 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

* vit der Gerite zugelassenen

zum Deutschen Reich

M 145.

Er ste

des Deutschen Reichs-Anzeigers und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers: Berlin 8W,, Wilhelm-Straße Nr. 32.

Snserate für den Deutschen Reis- und Königl. f Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition

u. dergl.

3. Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen etc. 4. Verloosung, Amortisation , Zinszahlang

*—

Subhaftationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

0 Oeffenilihe Zustellung.

Die verehelichte Arbeiter Druschke, Bertha, geb.

hriesmehl in Frankfurt a. O., vertreten durch den

Zustizrath Hünke hier, klagt gegen ihren Ehemann,

jen Arbeiter Carl Wilhelm Drus(ke, unbekannten

Aufenthalts, wegen Chetrennung, mit dem Antrage: die zwischen den Parteien bestehende Che zu trennen, den Beklagten für den allein {uldigen Theil zu erklären und ihm die Kosten auf-

_ zuerlegen,

1nd ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand-

lung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer

des Königlidben Landgerichts zu Frankfurt a./O.

uufden 11, November 1882, Bormittags 9 Uhr,

Aufforderung, einen bei dem gedachten

1 Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

Auszug der Klage bekannt gemacht.

Frankfurt a./O,; den 19. Juni 1882.

8 / Richter, Gerichts\{chreiber des Königlichen Landgerichts, I1. Civilfammer.

8 Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Maurer Mathilde Behrendt, geb. Drews, zu Adlershorst bei Bromberg, vertreten turh den Rechtsanwalt Halbe zu Bromberg, klagt gegen ihren Chemann, den Maurer Carl Behrendt, unbekannten Aufenthalts, wegen böslichen Verla\sens, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Hand der Ehe zu trennen und Verklagten für den allein s{uldigen Theil zu erklären und ladet den Bilagten zur mündlicben Verhandlung des Rechts- {äts vor die I. Civilkammer des Königlichen Land- wis zu Bromberg auf

\n 27. November 1882, Mittags 12 Uhr, Mer Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge-

/

/ Miszug der Klage bekannt gemacht.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

de zugelajsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

Bromberg, den 19. Juni 1882, Die GericbtEschreiberei, Abtheilung I., des Königlichen Land erichts.

[18262] Namens dec unterzeichneten Hypothe

erlassen. In den náchverzeineten

Zeiten die nachbescriebenen Ansprüche und

Da die Nacforschungen na den sind und von dem Tage der leßten auf diese strichen beschriebenen

ypotheken ein Recht Monaten, f j

spätestens aber an dem auf Samstag,

s-Anzeiger und Königlich Preußis

Berlin, Freitag, den 23. Juni

Oeffentlicher Auzeiger.

1 Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen, 2. Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen

U. 8. w. von öffentlichen Papieren. 9. Familien-Nachrichten i Bekanntmachung, Das Kgl. Amtsgericht egen hat unterm Data

; Hypothekenbüchern des wesen nachgenannter Besißer an den angeführten Stellen für die bezeichneten

Beilage

5 und Grosshandel. 6, Verschiedene Bekanntmachungen, 7. Literarische Anzeigen, 8, Theater-Anzeigen, | 5 beilage,

{ufgebot hiesigen Kgl. Amtsgerichts sind auf

rechtmäßigen Inhabern dieser Hypotheken fruchtlos

. Industxrielle Etablissements, Fabriken

chen Staats-Anzeiger.

182.

K

H

Inserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des

„Juvalidendauk“, Rudolf Mosse, Haascustein

& Bogler, G. L. Daube & Co., E. Súhlotte, Büttuer & Winter, sowie alle übrigen größeren

In der Börsen-

uf Gesuch d ai i en-Objekibesiber M febeapis esuch des Nechtsanwaltes Baier dahier

den An-

Personen zu den angegebenen Forderungen als Hypotheken eingetragen worden.

eblieben

Hypotheken {ih beziehenden Handlung dreißig Jahre ver-

sind, so werden auf Antrag der nachgenannten Anwesensbesißzer Diejenigen, welche auf zu haben glauben,

den 25. November 1882,

Vormittags 9 Uhr,

im dies8gerihtlichen Sißzungssaale festgese

die nach-

aufgefordert, ihre Ansprüche innerhalb scchs

ten Aufgebotstermine anzumelden, widrigenfalls die Hypotheken

für erloschen erklärt und in den Hypothe

enbüchern gelös{cht werden würden.

9 .

12249) Defentlihe Zustellung. Die Frau Hedwig Kosminsky, geb. Lewy, hier, vertreten durch den Justizrath Beer hier, klagt gegen ihren Chemann, den Fleishwaarenhändler Isidor

Kosminsky unbekannten Aufenthalts, wegen Ehe-

sheidung, mit dem Antrage: das Band der Ehe zwischen den Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {uldigen Theil zu erklären, denselben auh zu verurtheilen, der Klägerin nach ihrer Wahl den vierten Theil feines Vermögens herauszugeben oder lebenslänglihen A Unterhalt zu gewähren und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2. Civilkam- mer. des Königlichen Landgerichts zu Königsberg

i. Pr. auf den 20, Oktober 1882, Se 10 Uhr, Theaterplaß Nr. 3/4.,, Zimmer Nr. 49,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- tidte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Auszug der Klage bekannt gemacht. Königsberg i. Pr., den 12. Juni 1882.

: Hensel, ; Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

128320] Aufgebot eines Verschollenen.

Yr am 21. Januar 1840 zu Münster geborene il Bodenburg ist im Jahre 1860 nach Amerika Uiewandert und seit dieser Zeit eine Kunde von sinem Leben oder Tode angeblich nicht eingetroffen. Auf Antrag des Rechtsanwalts Peus Namens der tübsten Verwandten des Carl Bodenburg, nämli 1) des Aerers Heinrich Beykirch zu Caterborn

Y des Bis s Melchior Bodenburg zu Cleve es Bildhauers Melchior : ÿ) des Kaufmanns Josef Beykirh zu St. Paul

merika), t 9 des Bubhalters F. D. Bodenburg zu Leipzig, 5) des Unteroffiziers Johann Beykirch zu Münster | bicd der gedahte Carl Bodenburg aufgefordert, {ich testens in dem auf den

25. April 1883, Morgens 11 Uhr,

in hiesiger Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 39, anbe- fumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird. ünster, den 13. Junt 1882, Königliches Amtsgericht, Abth. TV.

8358] Jm Namen des Königs ! Auf den N des Kaufmanns Otto Grambeck j Pannover, vertreten dur den Justizrath Hellhoff n PVtleberg, hat das Königlihe Amtsgericht zu t A den Amleridter Rabe unterm ti 1882 für Recht erkannt : j Daß das Hypothekendokument über die Hypo- thek der 400 Thaler, welche bei dem Grundstück Band 1. Seite 49 des Grundbuch8s von

Len 10

Koop,' wird cin Aufgebot da

„Voberow in Abtheilung 111. unter Nr. 2 eue etragen ned für kraftlos zu erklären. Die Kosten fa

en dem Antragsteller zur Last.

und Johann Rudolph Schröder, als Testamentsvoll- streckŒer von Frau Caroline Helene Anna, geb. O von Lüßow, verwittwet gewesenen Gräfin von West- phalen, des Gottlieb Jenish Wittwe, vertreten dur den Rechtsanwalt Dr. Otto Stammann, wird ein Aufgebot dahin erlassen : daß Alle, welhe an den Nachlaß der am 4. Mai 1882 hierselbst verstorbenen Frau Caroline Helene Anna, geb. Freiin von Lüßow, verwittwet gewesenen Gräfin von Westphalen, des Gottlieb Jenish Wittwe, Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, oder den Be- stimmungen des von der genannten Erblasserin am 4. April 1879 errichteten, mit Anhängen vom 11. Januar 1876, 26. März 1879, 11. April 1879, 23. März 1880, 14. März 1881, 15. März 1881, 6. April 1881, 7. April 1881 und 1. Februar 1882 versehenen, am 1. Juni

1882 hierselbst publizirten Testaments, insbesondere

der Bestellung der Antragsteller zu Testaments-

vollstreckern und den denselben als solchen er-

theilten Befugnissen, widerspreben wollen, hier-

mit aufgefordert A Le An- und Wider- rüche spätestens in dem au

E Montag, 16. Oktober 1882,

10 Uhr V.-M., ( anberaumten Aufgebotstermin im unterzeichneten Amtsgeriht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 14 anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungs- bevollmächtigten bei Strafe des Ausschlusses.

Hamburg, den 19. Juni 1882. Das Amtsgericht Hamburg, Civil-Abtheilung AC7. Zur Beglaubigung: Romberg, Dr, Gerichts - Sekretär.

[28336] Amtsgericht Auf Antrag von C. P. sen April 1832 hieselbst geborenen, nah Sidney ausgewan- ollenen Johann Christian Ba r isti n Koop . daß der genannte Johann ristia ) S Bent aufgefordert wird, \ich spätestens in E Mittwos, n A 1883, 10 Uhr V.-M., ; anberaumten T otcabe ale i 1mthorstraße: A unter dem Rechtsnactheil, daß er für todt werde erklärt werden, n 1]. daß alle unbekannten Erben und Gläubiger de

burg. B Á als Curator des am 21. tober 1852 von Hambur derten und seitdem vers

im Ok- f

S Besiker Des Hypothelenbuches | Zeit des Eintrags ' 5 ns A E Sen des Gläubigers s ; _ und dessen Forderung. Z Hypothekenobjekte. Name. Band. | Seite. |Tag.| Monat. S E Í 1.|Kreuzer, Christof u. Rinchnach- | 11]. 74 1 Juni |1826[NRankl, Josef, Bauerssohn von Anna, Bauersehe-]| mündt. Poschetsried, 160 Fl. unver- leute von Ninch- zinslihes, im Bedarfsfalle nahmündt. zahlbares Elterngut, dann Anspruch auf Bleiben ohne i; 1 Werthsansc{lag. 2.\Kroiß, Paul u. Anna, | Hochdorf. IIT, | 479 12. | Novbr. |1831|Kroiß, Jakob, Gütlerssohn von Webers8eheleute von Fahrnbach, 100 Fl, Eltern- Fahrnbach. \ gut. 3.\Pfcffer, Johann u.| Eggenricd. | 111, | 102 | 1. Juni \[1826|Eiglmaier, Franziska, Autträg- Thekla, Wirths- lerin, 100 Fl. Zehrpfennigs- eheleute v. Weißen- rest: 76 Fl. 40 Kr. jährlicher stein. Anschlag * des Austrages; Eiglmaier, Josef u. Susana, Vorbesißer, 450 Fl. Kauf- j \cillingsrest. 4.|Ertl, Monika, Bau-! Kasberg. IIT, 40 1 Juni |1826]Ertl, Josef, Bauecrs\ohn von erswittwe von Kas- Kasberg, Anspruch auf Blei- berg. ben und Gutsvortheile ohne Werthsanschlag. 5.|Göftl, Georg u. Fran-] Bodenmais. | 11. 93 1. | Juni [1826|Stern, Michael u. Magdalena, ziósfa, ESóldners- Gütlerskinder von Kreuzsaige ; cheleute von Kreuz- Anspru auf Bleiben ohne saige. Werthsanschlag. Bodenmais., | 11. 93 1 Juli \1841|Stern, Johann u. Anna, Aus- 2e u von A Sl ja l, ehrpfennig; 5 . _jähr- y licher Ans@lag der Nahrung. Regen, am 17. April 1882, i Gerichts\{hreiberei am Kgl. Amtsgerichte Negen : Eichinger, Kgk. Sekretär. [28337] Amtsgericht Hamburg. genannten Verschollenen hiemit aufgefordert Auf Antrag von S! T, Senator Dr. O. Schroeder werden, ihre Ansprüche Ae lten in dem ob-

bezeichneten Aufgebotstermine im unterzeichneten Amtsgericht anzumelden und zwar Aus- wärtige unter Bestellung eines hiesigen Zu- stellungsbevollmächtigten unter dem Nechts- nachtheil des Ausschlusses und ewigen Still- \chweigens, Hamburg, den 20. Juni 1882, Das Amtsgeriht Hamburg, Civil-Abtheilung AV.

Zur Beglaubigung:

Romberg, Drx-.,

Gerichts - Sekretär.

[28335] Amtsgericht eh: Auf Antrag von Frau Emma Alessandra, geb. Schiff, des Dry, Jacob Lazarus Wittwe, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Geyer, wird ein Auf- gebot dahin erlassen: daß Alle, welche an den Nachlaß des am 26. Mai 1882 hieselbst verstorbenen Rechtsanwalts Dv. Jacob Lazarus Erb- oder f\onstige Ansprüche und Forderungen zu haben vermeinen, oder den Bestimmungen des von dem genannten Erb- lasser am 17. Januar 1872 errichteten, am 8. Juni 1882 hieselbst publizirten Lestaments widersprechen wollen, hiemit aufgefordert wer- den, solhe An- und Widersprüche und For- derungen spätestens in dem auf Montag, 9, Oktober 1882,

10 Uhr Vormittags, ; anberaumten Aufgebotstermine im unterzeichneten Amtsgeriht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 24, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungs- bevollmächtigten bei. Strafe des Ausschlusses.

Hamburg, den 19, Juni 1882. Das Amtgericht Hamburg, Civil-Abtheilung IV. Zur Beglaubigung: * Nomberg, Drx., Gerichts - Sekretär.

28339 Amtsgericht Hamburg. j j [ Auf Anktóg des Rechtsanwalts Dr. Antoine-Feill und des Kaufmanns August Keitel, als Testaments- vollstrecker von Carl Conrad Heinrich August Keitel, vertreten durch die Rehtsanwälte Dr. Antoine-Feill und Dr. O. Hübener, wird ein Aufgebot dahin er- lassen: Y daß Alle, welche an den Nachlaß des am 4. Mai 1882 hierselbst verstorbenen Kaufmanns Carl Conrad Heinrich August Keitel Erb- oder

den timmungen des von dem genannten

P E imi zu haben vermeinen, oder

Aunoncen-Burcaux, b2:4 A Erblasser am 5. August 1879 erriteten, mit Additamenten vom 22, November 1880,

3. August 1881 und 3. März 1882 Berlenenen und am 25, Mai 1882 hieselbst publizirten Testaments, insbesondere den den Antragstellern als Testamentsvollstreckern ertheilten Befugnissen widersprechen wollen, hiemit aufgefordert wer- den, solche An- und Widersprüche spätestens in dem auf Montag, 16. Oktober 1882, 10 Uhr B.-M., anberaumten Aufgebotstermin im unterzeichneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 24, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevollmäch- bei L des Aus\cchlusses. Hamburg, den 19, Juni 1882, Das Amtsgericht Hamburg,

Civil-Abtheilung AV.

Zur Beglaubigung:

Romberg, Dr-.,

Gerihts-Sekretär.

[28338] Amt3geriht Hamburg.

Auf Antrag von Adolph Rudolph Ferdinand

Stapelfeldt in Vollmacht von

1) Frau Sophie Christine Elisabeth Oeßzmann, geb, Bracker, im Beistande ihres Ehemanncd Christoph Detzmann,

2) Frau Sophie Tiede, geb. Pien, im Beistande thres Ehemannes Carl Johann Theodor Tiede,

3) Johannes Lütje Pien,

4) des Schiffers Jacob Friedrich Wagner in Brunsbüttlerhafen als Vormund des Hinrich Adolf Pien, vertreten durch den Rechtsanwalt Dry. Fentz, wird cin Aufgebot dahin erlassen : I, daß der am 10, Mai 1824 zu Schmachthagen

geborene, im Jahre 1852 nah New-York ausgewanderte, und seitdem verschollene Wil- helm Friederich Christian Braker hiemit auf- gefordert wird, sich spätestens in dem auf Veto 28. Februar 1883, 0 Uhr V.-M,, anberaumten Aufgebotstermin im unterzeihneten Amtsgeriht, Dammthorstraße 10, Zimmer

Nr. 23, zu melden, unter dem Rechtsnachtheil,

daß er für todt werde erklärt werden;

1I, daß alle unbekannten Erben und Gläubiger des genannten Verschollenen hiemit aufge- fordert ‘werden, ihre Ansprüche NENE in dem obbezeichneten Aufgebotstermin im unterzeichneten Amtsgeriht anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevollmächtigten unter dem MNecbtänachtheil des Aus\ch{lusses und ewigen Stillschweigens.

Hamburg, den 20, Juni 1882,

Das Amtsgericht Haniburg, Civil-Abtheilung x. Zur Beglaubigung: Romberg, Dr, Gerichts8-Sekretär,

(2834) Bekanntmachung.

Nachdem die Todeserklärung des am 30. August 1842 in Erfurt geborenen Albert Ferdinand Thal- ader, Sohn des verstorbenen Salarienkassenkontro- leur tan Bureau-Assistenten Herrn Adam Georg Thalacker, von eue Schwester, der Frau Ida Reichardt, geb. Thalacker, in Erfurt, in Antrag ge- bracht worden ist und der Albert Ferdinand Thal- ader, welher im Dezember 1861 nach Nordamerika ausgewandert und von Knoxville aus im September 1871 zuleßt Nachricht {ace hat, und zuleßt in der os yon Nashville, Tennesce und Louisville, Kenkucky, gesehen worden ist, seit länger als 10 Jah- ren von seinem Leben und Aufenthaltsort keine weitere Nachricht gegeben ‘hat, wird derselbe zu dem auf

den 4. April 1883, Vormittags 10 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 58, vor dem Amtsrichter Drache anberaumten Termine hiermit vorgeladen unter der Verwarnung, daß er, falls er sih vor oder in diesem Termine nicht persönlich oder ea meldet, für todt erklärt werden wird.

Erfurt, den 9. Juni 1882.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung VIII, Dradhe.

tigten

28343] ( Es hat der wailand Adolph von Malkan, Neich8- eee zu Penzlin und Wartenberg auf Duchnow m- Königreich Polen, unterm 11. Oktober 1839 mit einem Stiftungskapital von Tausend „Dukaten, welches zunächst mit Zins auf Zins bis auf die Summe von 50 000 Dukaten gebracht werden soll, ein Majorat für die ehelihen männlichen Nach- kommen seiner Brüder Friedrih und Ferdinand, Neichsfreiherren von Malßan, errichtet, mit der Bestimmung, daß nach dem Erlöschen des Manns- stammes in beiden Linien das Kapital den Armen der Stadt Penzlin in Mecklenburg-Schwerin zu} fallen, und unter denselben die Zinsen alljährlich am Geburtstage des regierenden Landesherrn dur den Magistrat vertheilt werden sollen. j

In Gemäßheit des §, 2 der landesherrlih am 20. Januar 1840 bestätigten Stiftungsurkunde wird dies hiedurch bekannt gemacht, mit dem Anfügen, a derzeitiger Majoratsherr der Landrath Reichs- freiherr von Maltan auf Gr. Luckow ift. :

Teterow, 19. Juni 1882. Großherzogl. Mecklenburg-Schwerinshes Amtsgericht.