1897 / 103 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

T pam nza eo

en,

cm2 Me d R h G tOi R C 7 R D S

E E T

o

5 Hen: Gub R

E CAE C E E) A Wi 1 L TE% R Santa Gat E E. E: 4

43

É vicipire ea e Sin O S EIRSGERN

dur das rehtskräftig gewordene Urtheil biesigen Schöffengerihts vom 29. März 1897 nas Ueber- tretung des § 360 Nr. 3 des R.-Str.-G.-B. ein Feder zu einer Geldftrafe von 50 G event. 15 Tagen Haft, sowie zu den Kosten von je 20 4 40 & verurtheilt worden find, werden die kom- vetenten Bebörden ergebenst ersucht, diese Geldfirafen und Koften im Betretungsfalle von ibnen einzuziehen, eventuell die zu substituierenden Haftftrafen zu voll- ftrecken und uns mit Nachricht zu versehen. Königslutter, den 28. April 1897. Herzogliches Amtsgericht.

Brinckmeier.

R N

9) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

{8835] Zwangsversteigerung. i

Im Wege der Zwangsvollftreckung foll das im Grundbuche von Alt-Schöneberg Band 33 Nr. 1315 auf den Namen des Magistrats-Sekretärs Berthold Steegmann bier eingetragene, zu Berlin in der Elßholz-Straße Nr. 18 belegene Grundftück am 26, Juni 1897, Vormittags X07 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, Neue Friedrichstraße 13, Erdgeschoß, Klügel C., Saal 40, verfteigert werden. Das GSrundstúck ift bei einer Flähe von 7a 15 qm mit 12 400 4 Nuzungswerth zur Gebäudesteuer ver- anlagt. Das Weitere enthält der Aushang an der Gerichtstafel. Das Urtheil über die Ertbeilung des Zuschlags wird am 26. Juni 1897, Nach- mittags 125 Uhr, ebenda verkündet werden. Die Akten 86 K. 25/9 liegen in der Gerichtsschreiberei, Zimmer 41, zur Einficht aus.

Berlin, den 24. April 1897. :

Königliches Amtsgericht 1. Abtbeilung 86.

[8485] Zwangsverfteigerung.

Im Wege der Zwangésvollstreckung soll das im Grundbudhe von Alt-Glienide Band II1l Blatt Nr. 79 auf den Namen des Dachdeckermeisters Gotthelf Hanke und defsen (verstorbenen) Ehefrau Emma,

b. Sthulze, zu Alt-Glienicke, in der Köpenidcker-

aße 12 a. gelegene Grundstück am 30. Juni 1897, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- ¡eichneten Gericht, an Gerichtëstelle, bier, Frei- beit 80B., Zimmer 7 (2. Geschäftsftelle) ver- fteigert werden. Das Grundstück ijt 3 a 83 qm groß und mit 3151 #Æ# Nuzungswerth zur Gebäudesteuer veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuchblatts, etwaige Abshäßungen und andere das Grundftück betreffende Nachwei}ungen, sowie besondere Kaufbedingungen können in der Gerichtsschreiberei, Abtbeilung V, bier eingesehen werden. Das Urtbeil über die Ertbeilung des Zu- lags wird am 30. Juni 1897, Nachmittags E Uhr, an Gerichtëstelle, Freiheit 80 B., Zimmer Nr. 7, verkündet werden.

Köpenick, den 27. April 1897.

Königliches Amtsgericht. Abtbeilung 6.

Vorstehende Ladung wird zum Zwecke der Zu- fellung an den Kaufmann Emil Schulz in Amerika veröffentlicht.

Köpcuick, 27. April 1897.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 6. [8436] Bekanntmachung.

Das im Grundbuhe von Modcker, Kreis Thorn, Band III Blatt 180/143 auf den Namen des Guts- besitzers Reinhold Zindler eingetragene, in Catharinen- flur belegene Grundftück Gut Catbarinenflur soll am 11. Juni 1897, Mittags 12 Uhr, auf dem Gutshofe in Catharinenflur von dem Amisgeriht Thorn im Wege der Zwangsvollstreckung versteigert werden. Der Eigenthümer des vorbe- zeichneten Grundstücks Reinbold Zindler deffen Fufentbalt unbekannt if wird zu dem vorge: nannten VerftteigerurgStermine biermit geladen.

Thorn, den 28. April 1897.

MWierzbows ki, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abtbeilung 5.

[8839] Beschluß. É i In Sahen 1) des Rentners Cbr. Hoppe, bier, vertreten durch den Rechtsanwalt Nefsig, und 2) des Dr. med. Merfel, bier, vertreten dur den Rechts- anwalt Carftens, Kläger, wider den Schub macher- meister Wilbelm Fride, bier, Beklagten, wegen Hypothekkapitals bezw. Forderung, ift auf Antrag der Kläger die unterm 21. Januar 1897 bezw. 9. März 1897 verfügte Beshlagnahme des dem Be- flagten gebörigen Nr. 2396 an der Karrenführer- firaße bierselbft belegenen Hauses nebft Zubebör und der auf den 26. Mai 1897 angesezte Zwang®- versteigerungêtermin wieder aufgehoben. Braunschweig, den 30. April 1897. Herzogliches Amtsgericht. 1X. H. Müller.

[44] : i : In der Zwangsvollstreckungsfache des Landwirths Otis Klaue zu Hefsen, Klägers, vertreten durch den Reébtsanwalt Dr. jur. Haeusler in Braunschweig, wider den Kaufmann Emil Müller auf der Bast, Beklagten, wegen Hypotbekforderung, werden die Gläubiger aufgefordert, ibre Forderungen unter An- des Betrages an Kapital, Zinsen, Kosten und benforderungen binnen zwei Wochen bei Ver- meidung des Auésblufses bier anzumelden. Zur Er- Härung über den Vertbeilungsplan, fowie zur Ver- theilung der Kaufgelder wird Termin auf ‘den 26. Mai 1897, Morgeus 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Amts8geribte anberaumt, wozu die Betheiligten und der Ersteher hiermit vorgeladen

Blankenburg, 29. April 1897. Herzogliches Amtsgericht. H. Sommer.

8483

[ a] der Zwangévollstreckungssahe der Firma G. Bradebusch & Co. in Peine, Klägerin, wider Frau Ida Brandes, geb. Viedt, in Vechelde, Beklagte, wegen Forderung, werden die Gläubiger aufgefordert, ibre Forderungen unter Angabe des Betrages an Kapital, Zinsen, Kosten und Nebenforderungen binnen zwei Wochen bei Vermeidung des Aus\sluties bier anzumelden. Zur Erklärung über den Ver- theilungêplan , sowie zur Vertheilung der Kauf- gelder wird Termin auf Dienstag, deu 25. Mai 1897, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeich-

neten Am und der Grfteher damit vorgeladen werden. Vechelde, den 24. April 1897. Herzogliches Amtsgericht. (Unterschrift. )

[8838] In Sachen, betreffend die Zwangsversteigerung der bisher tem Erbpächter D. Oldorf gebörigen Erb- pachthufe Nr. 1 zu Pravt8hagen hat das Großherzog- lihe Amtsgericht zur Abnabme der Rechnung des Sequesters, zur Erklärung über den Theilungsplan sowie zur Vornahme der Vertbeilung Termin auf Dienêtag, den 25. Mai 1897, Vormittags 106 Uhr, bestimmt. Der Theilungsplan und die Rechnung des Sequesters liegen zur Einficht der Be- theiligten auf der Gerichtsschreiberei aus. Greveêmühlen, den 30. April 1897. Großberzoglihes Amtsgericht.

[8836]

In der ZwangévollstreckFungtsahe der Herzoglichen Leibbaus-Adæœiniftration zu Blankenburg, Klägerin, wider den Bauhbolzhändler Wilbelm Holland in Hohegeiß, Beklagten , wegen Forderung, werden die Gläubiger aufgefordert, ibre Forderungen unter Angabe des Betrages an Kapital, Zinsen, Kosten und Nebenforderungen binnen zwei Wochen bei Vermei- dung des Aus!chlusses bier anzumelden. Zur Er- flärung über den Vertheilungsplan, fowie zur Vertbeiluna der Kaufgelder wird Termin auf den 26. Mai 1897 vor dem unterzeihneten Amtsgericht anberaumt, wozu die Betbeiligten und der Ersteher biermit vorgeladen werden.

Walkeuried, den 26. April 1897. Herzogliches Amtsgericht. Voges.

[8837] In der Zwangsvollftreckungésahe des Fabrikanten Carl Werner in St. Andreasterg, Klägers, wider den Gastwirth Wilbelm Hankel und dessen Ebefrau Wilhelmine, geb. Friedrid, in Hobegeiß, Beklagte, wegen Hypothekkapitals, werden die Gläubiger auf- gefordert, ihre Forderungen unter Angabe des Be- trages an Kapital, Zinsen , Koften und Neben- forderungen binnen zwei Wochen bei Vermeidung des Ausschluÿes hier anzumelden. Zur Erklärung über den Vertheilungsplan, sowie zur Vertheilung der Kaufgelder wird Termin auf den 26. Mai 1897 vor dem unterzeihneten Amtsgerihte an- beraumt, wozu die Betheiligten und der Ersteher biermit vorgeladen werden. Walkenried, den 26. Avril 1897.

Herzogli®es Amtsgeriht.

Voges.

[377] Aufgebot.

Auf den Antrag des Rutolvh Döring zu Peiswitz wird der Inbaber des angeblich verloren Henn Pfands(eins Nr. 2215 der Reihsbankstelle Liegniy vom 25. September 1896 auf Rüdtgabe der bei der- selben niedergelegten Niederslefisch-Märkischen 4 ©°/s Eisenbabn-Aktien über 2400 4 hierdurch aufge- fordert, seine Rechte auf diesen Pfandschein späteftens in dem auf den 10. Januar 1898, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine bei dem unterzeihneten Geridte, Zimmer Nr. 29, anzumelden und den Pfandschein vorzulegen, widrigenfalls dessen Kraftloserklärung erfolgen wird.

Lieguitz, den 25. März 1897.

Königliches Amtsgericht.

[74698] Aufgebot. Die Ghefrau des Kaufmanns Moriy Carlebah, Toni, geb. Schwarzscild, dahier, bat das Aufgebot des Einleaebuchs Nr. 14010a. der Frankfurter Sparkasse, lautend über den eingelegten Betrag von 344,80 4, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Donuers- tag, deu 16. September 1897, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerihte, Zim- mer 29, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- falls die Kraftlogerflärung der Urkunde erfolgen wird. Frankfurt a. M., den 24. Februar 1897.

Das Königliche Amtsgericht. Abtb. 19.

[7656] Aufgebot.

Der Beroinvalide Wilbelm Bastians zu Nott- hausen, Altschalkerstraße 7, hat das Aufgebot des Sparkassenbuhs Nr. 24 099 der ftädtishen Sparkasse zu Gelfenkirhen über einen Bestand von 1410 #4 92 4, für den Antragsteller lautend, welches angebli verbrannt ift, bebufs Kraftlozerklärung desselben beantragt. ŒÆs wird daber der Inhaber des Buches aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine den 27. Januar 1898, Morgens 11z¿ Uhr, Zimmer Nr. 9, altes Ratbhaus, Abstr. 20, bei dem unterzeihneten Gerichte seine Rehte anzumelden und das Sparkassenbuch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftleserklärung desselben erfolgen wird.

Gelsenkirchen, den 21. April 1897.

Königliches Amtsgericht.

[58260] Aufgebot. 2

Auf Antrag des Fräuleins Glise Edel zu Halle wird das für dieselbe au8gefertigte, über 61,60 M lautende Einlagebuch Nr. 3401 Läitt. E. der Spar- fasse des Saalkreises zu Halle, welches verloren ift, bierdur aufgeboten, und wird der Inbaber desselben aufgefordert, seine Ansprüche und Rechte bis späteftens den 12. Juli 1897, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht, Kleine Steinstr. 7, Zimmer 33, unter Vorlegung des Buches anzumelden, widrigenfalls leßteres für fraftlos erflärt wird. VIII. F. 46/96. Í

Halle a. S., den 15. Dezember 1896.

Königliches Amtsgericht. 8.

[74696] Aufgebot. e Die Anbauer Gewert Stelljes und Johann Stelljes in Kubfstedtermoor als Vormünder der geisteskranken Gewert Kück und Hinrih Kück daselbft haben das Aufgebot des Sparkafsenbuchs Nr. 449 der Amts- sparfafse zu Osterholz, ausgestellt auf den Namen der Gbefrau Anna Kü, geborenen Stelljes, in Kubstedtermoor mit einer Einlage von jeßt 919 4 53 A beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 22. Sep- tember 1897, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine

anberaumt, wozu die Betbeiligten 1 widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er-

folgen wird. DOEEA den 23. Februar 1897. éniglihes Amt2geriht. 1.

[67619] L:

Auf den Antrag des Pf eder zu Liebshütz wird der Inhaber des an eblich verloren gegangenen Sparkaffenbuchs iegenrücker Kreis!parkafse Nr. 6710 über 82 e 21 3, ausgestellt für die Schule und Küfsterei in Liebengrün, auf- gefordert, späteftens im Aufgebots-Termin am 21. September 1897, früh S: Uhr, scine Rechte anzumelden und das Sparkafsenbuch vorzu- legen, widrigenfalls dasselbe für fraftlos erflärt werden wird.

Ziegenrück, den 28. Januar 1897. Königliches Amtsgericht.

[62019] Bekanntmachung.

Aufgebot. Gemäß §& 82 des Hypotheklengesezcs und & 823 der R.-Z.-Pr.-Ordg-, dann Art. 123 Ziff. 3 des Bayer. Ausf.-Ges. hierzu, werden auf Antrag nath- enannter Hyprothbekenobjektébefißzer, bezw. deren ehténadfolger, diejenigen, welde auf die unten- genannten Hyvothekenforderungen ein Recht zu baben glauben, biermit aufgefordert, ihre allenfallfigen An- ivrüche innerbalb sechs Monaten, spätestens aber am Aufgebotêtermine, Freitag, den 17. September l. J., Vormittags 9 Uhr, Sißungésaal Nr. 30 im I. Stock, anzumelden, unter dem Rechtsnach- theile, daß im Falle Unterlaffung der Anmeldung auf weiteren Antrag die Forderungen für erloschen erklärt und im Hypothekenbue gelöscht werden :

1) Auf den Besitzungen des Taglöbners Albert Meyer in Gerbrunn Plan Num. 352, 36, 186, 793 E seit 26. Juli 1855 Bd. 111 S. 1961 für SFobann Lobfink, Oekonom in Gerbrunn, 100 #1. = 171 4 422 # eingetragen.

2) Auf den Aeckern des Oekonomen Johann Schmitt alt in Kist Plan Num. 346, 3465, 3465 der Gemeinde Kist sind Bd. 19 S. 441 seit 28. März 1856 zu Gunsten des Koppel Löb Kahn von Heidingsfeld 390 Fl. Kaufschillingsbypothek ein- getragen.

3) Auf Plan Num. 2248 und 312 der Steuer- gemeinde Kist auf den bereits verstorbenen Bauern Peter Huller als Besizer stebend und deffen Besiß- nachfolger Georg Adam Huller, ebenfalls bereits verftorben ift, haften seit 13. Februar 1826 für Moses Oppenheimer in Würzburg 32 Fl. mit 5 ®% verzinélichem Kaufschilling. Würzburg, am 2. Januar 1897.

Königliches Amtsgericht.

Der Königl. Oberamtsrichter. (ge¿.) Rottmann.

Vorstehendes Aufgebot wird gemäß §S 842 u. 847 der R.-Z.-Pr.-Ordg. öffentlich bekaznt gemacht. Würzburg, am ò. Januar 1897. Gerichtsschreiberei des Königlichen Amtsgerichts. Der Königl. Ober - Sekretär: (L. S.) Andrae.

[75060] Aufgebot.

Der Schmiedemeister Heinrih Ackenbausen zu Mablum, welcher glaubhaft gemaßt hat, daß die beiden auf seinem zu Jerze sub No. ass. 5 belegenen Großfotbhofe auf Grund der Schuld- und Hyvothek- verschreibungen vom 25. Februar 1820 beziebungê- weise 9./10. Oktober 1822 für den Großkötber Cbristian Beneke zu Ortshausen und den Srofß- fötber Jacob Bartels zu Haty eingetragenen Hypo- theffapitalien von ie 759 Æ nebît 495 jährlicher Zinsen vor dem 1. Oktober 1878 gezahlt find, die jezigen Inhaber der erwähnten Urkunden aber unbe- fannt sind, hat bebuî Löschung dieser Hypotheken das Aufgebot der erwähnten Schuld- und Hypothek- versbreibungen in Gemäßheit des § 7 Nr. 7 b. des Gesezes Nr. 12 vom 1. April 1879 beantragt. Dem- gemäß werden die Inhaber der fraglichen Urkunden, sowie alle, welhe auf die Hypotheken qu. Ansprüche machen, aufgefordert, spätestens in dem auf den 14. September d. Js., Morgeus 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerihte anberaumten Aufgebots- termine solche Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der letzteren dem Eigenthümer des erwähnten Hofes gegenüber erfolgen und die Hvpotbeken gelöst werden.

Lutter a. Bbg., den 26. Februar 1897. Herzogliches Amtsgericht. W. Huch.

[74699] Ausfertigung. :

Das K. Amtz3gericht Prien hat durch Beschluß vom 25. Februar l. Js. folgendes Aufgebot erlassen: „Auf Antrag des derzeitigen Besizers des Anwesens Hs. Nr. 11 in Vordersee, Gemeinde Hirnsberg, des Kaufmanns Johann Chrifltian Klöpfer in München, ergeht an alle diejenigen, welche auf die auf enanntem Anwesen im Hypothekenbuche für Hirn®- erg Bd. 1 S. 501 seit dem 5. Februar 1841 ein- getragenen Kapitalien zu 75 Fl. für die Erben der Elise Hamberger, Stiefmutter eines Vorbesißzers Franz Hamberger, und zu 10 Fl. für Maria Gualer, Salinenarkteiterin in Rosenheim, cin Recht zu baben glauben, die Aufforderung, ibre Ansprüche innerbalb 6 Monaten, svätestens aber in dem auf Diensêtag, den 7. September cr., Vormittags 9 Uhr, am hiesigen Gerichte anberaumten Auf- gebotetermin anzumelden, widrigenfalls die genannten Forderungen für erloshen erflärt und im Hypo- thekenbuce gelöscht werden.

K. Amtsgericht. (L. S) (gez.) Heumann. Zur bigung:

Der K. Sekretär: Weber.

[79739] Aufgebot.

Der Kolon Pape Nr. 2 in Widdensen als NYer- treter seiner Gbefrau Bevollmächtigter Justiz-Ratb Knodt in Bückeburg hat glaubhaft gemacht, daß die ursprünglich dem Carl Friedrich Franke Nr. 5 in Frille zustebende und durch Zession auf die Ebefrau des Kaufmanns August Reishauer (Bückeburg), Anna Louise Wilhelmine, geb. Voß, in Gisbergen über- gegangene Forderung vom 8. Dezember 1824 über 150 Thaler Kurant Münze, seit 9. März 1838 noch über 100 Thaler, getilgt ift, und daß die über diese Forderung ausgeftelite Hvpotbekenurkunde vom 6. Dezemter 1821 nebst zugehörigem Zesfionsvermerke abhanden gekommen ifff. Er hat ferner [aubbaft gemacht, daß die leßte Inhaberin verstorben, und daß ibr angeblicher Erbe unbekannt ist. Auf seinen Antrag wird der unbekannte Inhaber diefer Urkunde

W

4, Oktober 1897, 16 Uhr, dieselbe vorzulegen und seine Rehte an derselben an- ¡umelden, widrigenfalls die Urkunde gegenüber der Ebefrau tes Kaufmanns Reiséauer (Büeburg), Anna Louise Wilhelmine, geb. Voß, in Gisbergen, auch gegenüber ibren Rehtênachfolgern für krafiïos erflärt werden fol. Vükeburg, 6. Mätz 1897.

Fürstliches Amtsgericht.

Beschluß.

In Sachcn, betr. das Aufgebot der - urkunde vom 6. Dezember 1824 über 150 Thaler Kurant, seit 9. März 1838 noch über 100 Thaler gültig, wird das Aufcebot vom 6 März 1897 dahin aus- gedebnt, daß na(stehender Zusatz noth folgt:

„daß die Urkunde binfihtlich des unbekannten Inhabers uad binsibhilih aller, welhe auf die Hy- potbek Anspru machen tem Eigenthümer gegenüber für fraftlos erflärt und gelöscht werden foll.*

Bückeburg, 26. März 1897.

Fürfiliches Amtsgericht. [8495] Aufgebot.

Es werden biermit folgende Urkunden aufgeboten:

1) auf Antrag des Bergmanns Heinrich Creuß- burg zu Friedrichroda eine Obligation vom 6. August 1846, wonach wegen 1009 Thalern nebft Anhang eine Hypothek für die Kirche. zu Rödichen auf dem Graundftüde des Antragstellers in Friedrihrodaer Flur 21,9 a Land und Grummet8wiese am Siechen- bof (Grundbuch C. 885) baftet, i

2) auf Antrag des Gastwirths Franz Ludwig zu Ernftroda ein Hypothekenbrief mit Schuldurkunde vom 2. September 1886, wonach wegen 1070 4 nebst Anhang eine Hypothek für den Wurstfabri- fanten August Keftxer zu Waltershausen auf dem dem Antragsteller Ludwig und dessen Ebefrau Bar- bara, geb. Döll, gebörigen Grundftüde in Grnfiroda 20,4 a Wohnhaus, Nebengebäude, Hofraum und Garten (Grundbu A. 69) basftet,

3) a. auf Antrag des Müllers Hermann S{hlegel- milch zu Rödichen,

b. des Fräuleins Sopbie Röse zu Schnepfentkhal ein Vertrag vom 15. Auguít 1877, wonach wegen 9000 „« Kaufgelderforderung nebst Anhang eine Hvpotbek für Bruno Salzmann in Ungarn und

rau Bertha Rèêse, geb. Salzmann, in Schnepfen- thal auf folgendem Grundftückde des genannten Séblegelmilch baftet, Wohnhaus und Nebengebtäuze, Hofraum und Garten, die Müble bei Schnepfenthal, 27,6 a, Grundbu für Rödichen Bd. A. Bl. 7E

Es ift Aufgebotstermin anberaumt worden bezüg- lih der Urkunden unter 1 und 2 auf den 28. Juli 1897, Vormittags 1X Uhr, und bezüglich der Urkunde unter 3 auf den 28S, Oktober 1897, Vormittags 10 Uhr. Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem bezüglihen Aufgebotstermine ihre Rehie anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Krafiloë- erklärung der Urkunden erfolgen wird.

Scchl. Tenneberg, am 20. April 1897.

Herzogl. S. Amtsgericht TIT. (Unterschrift)

[8493] Aufgebot.

Die Wittwe Wilhelmine Heyne, geb. Weißmann, in Ostrau, vertreten durch den Rechtsanwalt VBaege zu Merseburg, bat zum Zwedcke der Berichtigung des Besitztitels des im Grundbuche von Oftrau-Lennewißz Band IlI Blatt 99 Titelblatt Nr. 1 verzeichneten Garters Kartentlatt 1 Parzelle 445/200 aus Nr. 714 des Flurbuhes von 12 a 80 9m, Reinertrag 31/1200 Thaker, das Aufgebot dieses &rundstückes be- artragt. Dieselbe if zu F Antheil als Eigen- thürnerin des Grundfickes eingetragen und hat nach- gerviesen, daß ibr verstorbenzr Ghemann Iohann Gottfried Hey2e von den übrigen, feit länger als einem Jahre verstorbenen cingetragenen Miteigen- thümern:

1) Ghrisliaxe Friederike Frenzel, geborene Heyne,

9) Carl Lebereht Heyne,

3) Fri: drich Wilhelm Heyne, _ 4) Charlotte Ermes, geborene Hévne,

5) Wilbelmine Erdmuthe Heyne, später verehe- lichte Kirchner, 2

6) Friedrich August H: vne,

7) Friedrich Adolf Hzyne, deren Artbeile käuflih erworben und seit dez 1850er Fahren bié zu seinem am 16. April 1891 erfolgten Tode als sein alieiniges Gigentbhum besessen, und daß fie selbft auf Grund des Testamentes ibres Ehe- mannes vem 8. April 1891, eröffnet am 17. Juni 1891, durch welches sie als Universalerbin desfeiben berufen worden ift, das bezeihzete Grundftück bis jeßt als Alleineigenthümerin besessen hat. Alle die- jenigen Personen, welche Eigenthumêrechte auf das bezeidnete Gruntstück erheben wollen, werden hier- dur aufgefordert, ihre Ansprübe und Rechte spä- testens in dem auf den 10, November 1897, Vormittags 10 Uhr, vor hiesigem Gerichte, Zimmer Nr. 19, beitimmten Aufgebotstermine an- zumelden, intem darauf bingewieien wird, daß im Falle nicht erfolgender Anmeldung und Befscheini- gung des Widerspruchërehts der Auës{chluß aller Eiaentbuméprätendenten und die Eintragung des Besigztitels für den Antragfteller erfolgen wird.

Merseburg, den 28. April 1897.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung F. {8139] Aufgebot.

Martizg Herz, Grimmbauernsohn von Sauerla, geb. 24. Januar 1828, ift seit dem Jahre 1861 ver- ihollen. Auf Antrag des Bauern Ludwig Frimmer von Furth ergebt biemit gemäß § 824 R.-3.- „D. und Art. 119 und 111 Auésf.-Ges. z. R.-Z.-P.-O.

und K.-O. die 5 Aufforderung :

1) an Martin Herz von Sauerlach, fih späteftens in dem auf Donnerstag, den 24, April L898, Nachmittags 3 Uhr, dvierorts anberaumten Ter- min persönli oder {riftli bei Gericht anzu- melden, widrigenfalls er für todt erklärt werden wird,

9) an die Grbberechtigten, ihre Intereffen im Auf- gebotéverfabren wahrzunehmen,

3) an alle diejenigen, welche über das Leben des Verschollenen Kunde geben können, Mittheilung hierüber bei Gericht zu Ee

Wolfrathshausen, 24. April 1897.

K. Amtéêgerichi Wolfrathsbausen.

(L. 8.) (gez.) Marggraf, K. A.-R.

Zur Des, : Gerichts\chreiberei des K. Amtsgerichts MWeolfrathshauïfen.

Der Kgl. Sekretär: (L. S) Heldmann.

seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen,

aufgefordert, fpätestens im Termin Montag,

1 103. 2 Aufgebote, R Tges u. dera.

3. Unfall- und Invalidttäts- 2c. Verficherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verloefung 2. von thpapieren.

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[59459] Aufgebot.

A. Für die Erben der im Jabre 1855 verstorbenen Ida Sophie Woblgebobren aus Memel befindet sich seit länger als 30 Jahren ein Sparkafsenbuch über 240 Æ 17 S in gerihtliher Hinterlegung; die Eigenthümer des bezeichneten Sparkafsenbues find nicht zu ermitteln gewesen.

B. Der Maurer Wilhelm Dünnhaupt, geboren ¡u Radisleben am 31. Oftober 1842, ift seit länger als 10 Iabren verschollen, und hat der geriWtlih be- stellte Kurator, Ziegeldecker Carl Dünnhauvt in Radiéleben, das Aufgebot deéselben zwecks Todes- erklärung beantragt. Den gestellten Anträgen ift stattgegeben, und werden daher die Erben der Ida Sophie Wohlgebohren sowie der am 31. Oktober 1842 geborene Wilhelm Dünunhaupt bierdur ge- laden, in dem auf Freitag, den 9. Juli 1897, Vormittags 10 Uhr, an biesiger Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 14, anberaumtzn Termin zu erscheinen, um ihre Rechte und Ansprüche anzumelden, widrigen- falls mit dem Depositum in Gemäßheit des An- baltischen d pi Nr. 526 verfabren, auch der Milhelm Dünnhbaupt für todt erklärt werden und die Nachlaßregulierung und Ausantwortung defsen Erbschaft, sowie die Ausfertigung von Erb- legitimationgatteften an die bekannten [legitimierten Erben ohne Rüdcksiht auf dizjenigen, welche sih nicht melden, erfolaen wird.

Ballenstedt, den 12. Dezember 1896.

Herzogli Anhaltis(es Amtsgericht. Henning.

[8844] Aufgebot.

Zum Zwecke der gerihtlichen TodeL2erklärung des am 14. Mai 1859 geborenen, im Jahre 1833 von Ertenhausen nah Amerika ausgewanderten Land- wirthsaftägebilfen Arno Bêttner, welcher seit dem Fabre 1886 abwesend ist, chne daß Nachrichten von feinem Leben b:kfannt geworden sind, ift das Auf- gebotéverfahren eingeleitet worden. Arno Böttuer aus Erbenhausen wird daber aufgefordert, Dienstag, deu 20. Juli 1897, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Arntégeriht perfönlih oder dur einen gerichtlid si auêweisenden Bevoll- mächtigten oder sonst auf eine unzweifelhafte Weise \riftlich si zu melden, widrigenfalls er in dem biermit auf Dienstag, den 27. Juli XS897, Vormittags 10 Uhr, angeseßten Bescheidstermine für todt ertlärt und sein Nachlaß nah eingetretener Rechtékraft des Urtheils obne Sicherheitsleistung an die Erbberehtigten oter sonft dazu befugten, Perfonen auêgeantwortet werden wird.

Zugle:ch werden alle diejznigen, welhe ein Erk- ret an dem Nachlaß des Verschollenen zu haben vermeinen, geladen, späteftens in dem auf Dienstag, den §20. Juli 1897, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Termine fich geböria auszuweisen und ibre Erbansprüche geltend zu machen, widrigenfalls der Nachlaß in Gemäßheit des rehtékräftigen Urtbeils an diejenigen, welche ibt Erbreht oder sonst einen rechtlich begründeten Anspruch angemeldet und bes sheinigt baben, auégeantwortet werden wird.

Kalteunordheim, 27. April 1897.

Großberzogl. Sächs. Amtsgericht. Dr. Hogßel.

[8796]

Aufgebotsverfabren gegen den ledigen Isak Oppen- beimer aus Höbberg wegen Todeserklärung betr. _]. Es ift auf Antrag des Kurators Leopold Gden- feld dabier das Aufgebotêverfahren bei den gegebenen Vorausseßungen einzuleiten und folgendes Aufgebot

zu erlaffen :

TI. Aufgebot.

Fíak Oppenheimer, geb. am 13. Juli 1841 zu

öchberg, als der Sohn der verlebten Jakob und Therese Oppenheimer dabier, ein Bruder der (üngft verlebten ledigen Pivatière Fräulein Henriette

ppenbeimer, ist im Jahre 1873 ¡um zweiten Male nah New-York gereist und bat seit seinem leßten Brief vom 10. September 1873 keine Nachricht mehr von si gegeben, weshalb vom Kurator Herrn Leopold Edenfeld dabier das Verschollenbeitêverfahren und die Todezerklärung beantragt worden ist. Es wird deshalb unter Bezug auf § 836 der R.-Z.-P.-O. Aufgebot erlassen und Aufgebotstermin auf Freitag, deu 4. Februar 1898, Vormittags 10 Uhr, im Sitzungssaal Nr. 30 anberaumt mit der Auf- forderung: : i:

1) an den Verschollenen spätestens im Aufgebots- termine persönlih am Gerihte sich anzumelden, widrigenfalls er für todt erflärt würde,

2) an die Erbbetheiligten, ihre Interessen am Aufgebotstermine zu wahren,

3) an alle, welhe über das Leben des Verschollenen Kunde geben können, Mittbeilung bierher zu machen.

Würzburg, am 27. April 1897.

Königliches Amtsgericht. (ge¿.) Rottmann, Kgl. Oberamtsrichter.

Vorstehendes Aufgebot wird biermit gem. Art. 111 des Ausf.-Gef. zur R.-Z.-PoOD. êéffentlih bekannt gemacht.

Würzburg, den 30. April 1897.

Die Gerichtsshreiberei des K. Amtsgerichts. Der K. Ober-Sekretär: (L. S.) Andreae.

[8491] Bekanntmachung.

Auf Antrag des ¿zum Abwe}jenheitsvormunde be- stellten Schuhmachermcisters August Weinert zu Gaulau werden der vor etwa 71 Fahren geborene, zuleßt in Krausenau wohnhaft gewesene Knedt Gott- fried Sudarczyk, welcher seit ungefähr 40 Jahren

Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Montag, deu 3. Mai

| Deffentlicher Anzeiger.

verschollen ift, sowie aub die von ibm etwa zurüd- gelafienen unbekannten Erben und Erbnehmer auf- aefordert, fih späteftens im Aufgebotstermine am 23. Februar 1898, Vormittags 11 Uhr, zu melden, widrigenfalls Gottfried Sudarczyk für todt erklärt werden wird. Wausen, den 20. April 1897. Königliches Amtsgericht.

[8492] Aufgebot.

Die am 2. September 1857 geborene Bäter8- tohter Therese Artmeier von Altenbuch ift seit mehr als 10 Jahren vershollen und wird nunmehr auf Antrag ihres Kurators Josef Artmeier, Tag- lôöbners von hier, aufgefordert, spätestens in dem auf den 1X. Februar 1898, Nachmittags 3 Uhr, angeseßten Aufgebotêtermin persönlich oder \{riftlich bei Gericht sich anzumelden, widrigenfalls sie für todt erklärt wird.

Zugleich ergeht Aufforderung an: L

a. die Erbbetheiligten, ihre Interessen im Auf- gebotsverfahren wahrzunebmen,

b. alle diejenigen, welche über das Leben der Verschollenen Kunde haben können, Mittheilung hierüber bei dem gen. Geriht zu mawben.

Landau a. J., den 28. April 1897.

Königliches Amtsgeridbt.

(L. S8.) (gez.) Heindl, K. A.-R.

Den Gleichlaut vorstehender Ausfertigung mit der Urschrift bestätigt.

Landau a. J., den 29. April 1897.

Der Gerichts\chreiber :

(L. 8.) Sgreiner, K. Sekretär. [7817] Aufgebot.

Der Bürstenmathermeister Adolf Wuggazer von Memmingen bat als Abwesenbeitsfurator des Leopold Martin Wuggazer, geboren am 15. Juli 1835 in Memmingen als Sohn der Spanneréebeleute Leopold und Anna Wuggazer, leßtere geb. Rabus, von Mem- mingen, unterm 12. April 1897 den Antrag geftellt, diesen für todt zu erklären, nahdem derselbe bereits im Fahre 1865s nah Amerika ausgewandert ift, und seit dieser Zeit keinerlei Nachrichten über Leben und Aufenthalt deéselben na Deutschland an seine Ver- wandten gelangt sind. Infolge dessen ergebt die Aufforderung :

1) an den Vershollenen, Leopold MartinWuggazer, Spannerésohn von Memmingen, spätestens in dem auf Dounerêtag, den 3. März 1898, Vor- mittags S{ Uhr, Sißungésaal 15/T, anberaumten Aufgebotstermine persönlih oder {riftli} bei dem Kal. Amtzgeriht Memmingen ih anzumelden, widrigenfalls er für todt erklärt wird,

9) an die Erbktetheiligten, ihre Interessen im Auf- gebotstermine wahrzunehmen,

3) an alle diejenigen, welde über das Leben des Verschollenen Kunde geben können, dem Gerichte bievon Mittbeilung zu machen.

Zu Ziffer 2 wird bemerkt, daß über den Ver- {ollenen bei dem biefigen Geriht Abwesenheits- furatel geführt wird und daß das kuratelamtlih ver- waltete Vermögen fich auf 63 34 ck beziffert.

Memmingen, den 21. April 1897.

Kgl. Amtsgericht. Trien dl. Zur Beglaubigung :

Memmingen, den 27. April 1897.

Geribtéschreiberei des K. Amtsgerichts. Der K. Ober-Sekretär: (L. S.) Wiedemann,

[8700] Aufgebot.

Auf Antrag des Nachlaßpflegers Häuslers Julius Pcch zu Waifsak werden die unbekannten Erben der am 27. Juni 1893 zu Waissak verftorbenen unver- ebelidten Franciska Kremfser und des am 23. Mai 1894 zu Waissak verftorbenen minderjährigen Jofef Kremser aufgefordert, späteftens im Aufgebots- termine den 25. Februar 1898, Vormittags 10 Uhr, ibre Ansprüche und Rechte auf den Nach- laß der Franciska und des Josef Kremser bei dem unterzeihneten Gericht (Zimmer Nr. 16) anzu- melden, widrigenfalls dieselben mit ihren Arsprüchen auf den Nachloß werden ausgeschlossen und der Nachhla5 dem \sich meldenden und legitimierenden Grben, in Ermangelung deéselben aber dem Fitfus wird verabfolgt werden, der sih später meldende Erbe aber alle Verfügungen des Grbschaftsbefitzers anerfennen muß, von demselben weder Rechuungs- legung noch Ersaß der Nußungen fordern kann, und sich mit der Herausgabe des noch Vorhandenen be- gnügen muß.

Leobschüt, den 27. April 1897.

Königliches Amtsgericht.

[8494] Aufgebot.

Auf Antrag des Privatiers Jacob Ferdinand Sprenger in Dergtbent und des Gerihtsschreibers Fridricus Adam Ärenbövel daselbst, als Teftaments- vollftrecker des verstorbenen Ernft Friedrih Heins daselbft, wird ein Aufgebot dahin erlaffen,

1) daß alle, mit Ausnahme der im Testament ge- nannten Erben, welche an den Nachlaß des am 4. Septemkter 1894 zu Bergedorf verftorbenen Kauf- manns Ernst Friedrich Heins daselbst Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, und

2) alle diejenigen, welhe den Bestimmungen des von dem genannten Erblasser am 19. Juni 1894 in Bergedorf errichteten, am 20. S-ptember 1894 in Hamburg publizierten Testaments, insbesondere der Ernennung der Antragsteller zu Testamentsvoll- ftreckern und den denselben ertheilten Befugnifsen, namentlich der Befugniß, in die Umschreibung oder Tilgung von Iramobilien oder Hypothekpoften zu Pens eren, widersprehen wollen, biermit aufgefor-

in dem auf Freitag, den 25. Juni 1897, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Aufgebots- termine bei dem unterzeihneten Amtsgeribte anzu- melden, und zwar Auswärtige unter Bestellung eines biesigen Zuftellungsbevollmähtigten bei Strafe des Ausf{lufses.

Bergedorf, den 29. April 1897.

Das Amtsgericht. (gez) Lamprecht Dr. Veröffentlikt: W. Müller, Gerichtsschreiber.

[8490] Aufgebot.

Auf den Antrag des Rechtsanwalts Lasker bier als des bestellten Nalhlaßpflegers werden die unbe- fannten Erben und Erbnehmer der am 6. Dezember 1896 zu Trebniß verftorbenen Kohfrau Witiwe Ernestine Sounabend, geb. Gußmann, zu Trebniß aufgefordert, spätestens im Aufgebotêtermine am 16. April 1898, Vormittags 10 Uhr, Zimmer Nr. 1 des unterzeichneten Gerihts sich zu melden mit ihren Ansprüchen auf den ca. 301 # betragenden Nathlaß, widrigenfalls der Nachlaß dem si& meldenden und legitimierenden Erben, in Er- mangelung defsen aber dem Fiskus verabfolgt werden wird, der si später meldende Erbe alle Verfügungen des Erbschaftsbesizers anzuerkennen s{chuldig, weder Rechnungslegung noch Ersaß der Nußungen, sondern nur Herausgabe des noch Vorbandenen würde fordern durren.

Trebnitz, den 26. April 1897.

Königliches Amtsgericht.

[8847] Aufgebot.

Auf Antrag des Nawllaßpflegers, Rebtéanwalt Ent; bierselbft, werden die unbekannten Rehtênac- folger des am 15. Auguft 1895 in der Provinzial- Srrenanstalt zu Neustadt verstorbenen Rentiers Trau- gott Beftvater alias Grüttnuer, zuleßt zu Neuen- burg wobnbaft gewesen, welcher am 4. Januar 1816 als unebeliGer Sobn der Anna Bestvater, später verebelihten Grüttner zu Stubm geboren ift, obne nachweislich später legitimiert zu fein, aufgefordert, svätestens im Aufgebotêtermin, den 26. April 1898, Vormittags {L Uhr, ihre Ansprüche und Rechte auf den etwa 3500 # betragenden Nach- laß bei dem unterzeihneten Geriht, Zimmer Nr. 6, anzumelden, widrigenfalls der Nachlaß dem landes- berrlichen Fiskus zugesprohen werden wird. Bemerkt wird dabei, daß die vor ibrem Ebemann am 15. Juni 1890 zu Neuenburg verstorbene Frau Anna Elisabeth Grüttner, geb. Turzynski, teftamentarish ibren Gbe- mann als einzigen Erben binterlafsen hat, und etwaige Verwandte derselben keinen Anspru auf den Nalhlaß baben. F 7/97.

Neueuburg, den 24. April 1897.

Königliches Amtsgericht. [8849] Bekanntmachung.

Auf Antrag des Webers Nicolaus Wagner in Großburs{hla, Generalbevollmähtigten der Wittwe Anna Christine Vogelei, geborene Hoßba, werden die Nachlaßgläubiger des am 17. Januar 1897 zu Großburi{la verstorbenen Handelsmanns Johann Adam Vogelei aufgefordert, späteftens im Aufs gebotstermin am 15. Juli 1897, Vormittags 10 Uhr, ihre Anfprühe und Rechte gegen den Nachlaß axzumelten, widrigen‘a1s fie gegen die Benefizialerben ihre Ansprüche nur soweit geltend machen fönnen, als der Nachlaß mit Auës{hluß aller seit 17. Januar 1897 aufgekommenen Nußungen dur Befriedigung der angemeldeten Ansprüche nit er- \chöôpft wird.

Treffurt, den 30. April 1897.

Königliches Amtsgericht.

I Bekanntmachung.

s Kgl. Amtsgericht Schongau hat in öffent- r Sitzung vom 28. April 1897 folgendes Aus- ußortbeil erlaffen:

Die am 5. Februar 1826 in Schongau ge- borene Zimmermannêtohter Agate Flofmann, ebelide Tochter der Zimmermannsebeleute Johann Nepomuk und Theresia Floßmann, letztere geb. Machenschalk, in Schongau, wird für todt erklärt.

T1. Als Tedeétag ift der 5. Februar 1896 zu er-

dert werden, solhe An- und Widersprüche späteftens

! abten.

111. Die Kosten des Verfahrens find aus dem Vermögen der Agate Fleßmann zu ersetzen. Schongau, am 30. Arril 1897. Der Gerichtéschreiber : (L. S.)

F. Baumer, K. Sekretär. [8489] Aufgebot.

Nr. 2584. Das Gr. Amtésgeriht Pfullendorf hat unterm 27. April 1897 erkannt: __ Die Schuldurkunde der Sparkasse Heiligenberg über die verschiedenen Einlagen des Orgelbau- fonds der Kirche Oberthcuringen Oberamts Tettnang, Württemberg vom 6. Februar 1894 bis 12. Junuar 1896 Hauptbuch Seite 3365 und Kontrolbuch Nr. 89, Nr. 1123, Nr. 1324, Nr. 455 und Nr. 45 im Gesammtbetrage von 4000 Æ wird für kraftlos erflärt.

Pfullendorf, den 27. April 1897.

Gerichtéshreiber Gr. Amtsgerichts. (L. S.) Boppré.

[8488] __ Bekanntmachung.

Durch Auss@&lußurtheil des biesigen Königlichen Au Ner vom 27. April 1897 if das Spar- kafsenbuch der Gemeindesparkasse zu Borbeck Nr. 4766 über 30 500 4 nebft Zinsen, ausgefertigt für den Freiberrn Franz von Hövel zu Caffel, für kraftlos erflärt worden.

Borbeck, den 27. April 1897.

Königliches Amtsgericht.

6, Kommandit-Gesellschaften 7. Erwerbs- und Wirt shafts-Genefsenshaften. 8. Niederlaffung 2c. von Rechtsanwälten.

9. Bank-Ausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

1897.

ften auf Aktien u. Aktien-GesellsS.

[8459] Im Namen des Königs!

In der Aufgebotssache der Lehrerin Agnes Flott- meier zu Dortmund, Amalienftraße Nr. 10, hat das Königlicke Amtéêgerit ¿zu Hamm für Recht erkannt : _Das Sparkafsenbuch der ftädtishen Sparkaffe zu Hamm Nr. 29 098 über 105 #, auzZgeftellt für die Lehrerin Agnes Flottmeier, früher in Geitbe, jetzt zu Dortmund wobnhaft, wird für kraftlos erklärt.

Verkündet Hamm, den 28. April 1897. Königliches Amtsgericht.

[8450] Bekanntmachung.

Durch Auts{lußurtheil des Königlichen Amtegerits Inowrazlaw vom 26. April 1897 ift das Spar- fafsenbuh der Kreissparkasse in Jncwrazlaw Nr. 214 (altes Konto Nr. 868) über 15,66 ï#, ausgefertigt für die Geschwister Dyballa, Michael, Marianna, Katharina, Victoria und Magdalena (Dyballa\he Vormunds{aftssace) für kraftlos erklärt worden.

Inowrazlaw, den 27. April 1897.

Königliches Amtêgericht. [8456] Im Namen des Königs! Verkündet am 1. April 1897. - Glatschke, Geritsfchreiber.

In der Aufgebotssahe der Wittwe des Gewerkerr Carl Irle, Alwine, geb. Remmel, zu Deuz, vertreten dur ibren Generalbzvollmädhtigten Gewerken Albert Frle daselbft, sowie des Landmanns Eberhard Schreiber zu Oberfishbach, bat das Königliche Amtsgericbt in Siegen durch ten Amtsrichter Thomée für Recht erkannt: . _ Die Hypotkekenbriefe über folgende, für den ver- storbenen Gewerken Karl Irle von Deuz bei Netpben auf dem Grundbesiß der Gbeleute Bergmann, jeut Landmann Eberhard Schreiber und Helene, geb. Kray, zu Oberfishbach im Grundbuche von Ober- fishbach Band 5 Blatt 30 eingetraaenen Hypotheken :

a. 650 Tblr. Darlehn aus der Verschreibung vom 17. Juni 1874 (Nr. 1 der Ill. Abtbeilung),

b. 450 Æ Darlehn aus der Verschreibung vom 1. September 1875 (Nr. 2 der IIL Abtheilung)

werden für kraftlos erflärt. Die Kosten des Auf- gebotéverfahrens baben die Antragfteller zu tragen.

[8458] Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des Könizlihen Amts- gerihts zu Eisleben vom 24. April cr. sind die un- belannten Berechtigten der Hvpotbekenpoft von 50 Thlr. im Sächs. Kur. Spez. Kapital, welches Gbriftoph Aëmus besage Schuld- und Pfandver- {reibung rom 16. Februar 1811 unter Mitverpfän- dung des Grundstücks Nr. 5 gegen 5 %%% Zinsen von der verwittweten Advokat Henriette Wilhelmine Richter, geb. de Petit, zu Eisleben erborgt hat, ein- aetragen im Grundbu@e von Benndorf Band [I Blatt Nr. 2 in Abtbeilung II1l Nr. 2, betreffend den Grundbesiß des Bergmanns Samuel Kark Büchner in Benndorf zufelge Verfügung vom 18. April 1817, mit ikren Ansprüchen auf diefe Post ausaeshlofsen und ift die Hypothekenurkunde über 412 Tblr. Vatererbe, eingetragen aus dem Erb- vergleich vom 22. März 1867 für Pauline Karoline Sonnabend in Helfta auf dem Grundbesißze des Steinsezers Karl Grimm dafelbft im Grundbuche von da Band V Blatt 164 in Abtheilung Ill Nr. 3/5, befiehend aus dem Erbrezeß vom 22. März 1867 nebst Ingrofsationsnote vom 26. April 1867 und dem Hypotbekenbuhauszuge vom 24. April 1867, für kraftlos erflärt. :

Eisleben, am 26. April 1897.

i Eichner, Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[8454] Bekanntmachung.

Dur Urtbeil des Königlihen Amtsgeribts zu Kosel vom 26. April 1897 ift für Recht erkannt worden :

Der Hypothekenbrief über 3000 4 Darlehn, ein- getragen aus der Schuldurkunde vom 8. Januar 1894 für die Insvektorfrau Theresia Poliz in Rogau in Abtbeilung 111 Nr. 30, bezw. 8, beiw. 7 der den Vinzent nud Tkekla Gollas’shen Eheleuten ge- bôrigen Grundftücke Blatt 25, 161 und 166 Krza- nowiß, gebildet aus dem Hvpothekenauszug vom 14. Februar _ °

1894 und der Schuldurkunde vom 8. Januar 1894, wird für kraftlos erklärt. 3 F. 19/96. Kosel, den 26. April 1897. Königliches Amtsgericht.

[8453] _ VBekauntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des Königlichen Amts- gerihts zu Gransee vom 28. April 1897 ift die Hypothekenurkunde rom 15. Juli 1872 über die auf dem Grundbuchblatte Band 1 Bl. Nr. 349 von Grüneberg in Abtb. I1I1l Nr. 3 für den Bauer Gottlieb Kraaß zu Grüneberg eingetragene Darlehnë- forderung von 4€0 Thalern für fkraftlos erklärt worden.

Grausee, den 28. April 1897.

Königliches Amtsgericht.

[8455] __ Bekanntmachung.

_Durh Ausschlußurtheil des biefigen Gerihts vom 27. April 1897 ift der aus einer Ausfertigung de& Erbvergleihs vom 9. und 28. Oktober 1858 und den Hypothekenbuh2autzügen vom 27. Dezember 1858 fe Hypothekenbrief über die in den Grund- üchern von- Purishrau Häuser Band I Blatt 5 und Flur Band 1 Blatt 38 Abtbeilung IIl Nr. 1 für die Geshwister Friedri Wilbelm und Friederike Lina Wiegand in Punschrau eingetragenen 800 Thaler. mütterliche Erbegelder für kraftlos erflärt worden. Naumburg a. S., den 27. April 1897.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 4.