1897 / 109 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Nun sagt einer der Herren Redner ih glaube, der Herr Abg. Dr. Virhow war es —, wir hätten den Landtag nicht so mit Gesegen überschütten sollen. Meine Herren, deswegen haben wir ja den Landtag an, daß sie, in Ausführung eines von Heinrih von Sybel n gerade im November berufen, weil wichtige Finanzgeseze so s{nell selbft geförderten Planes, undi dessen A in den Stand gefeßt worden wie möglih erledigt werden sollten, und um dem Landtage für die | ift, eine neue Au8gabe der „Geschichte der Revolutionszeit“

Etatsberathung freiere Zeit zu lassen. Die Geseße, um welche es sich Senden Auetun O E ti E erra E

Literatur.

Gewinnung, Behandlung und BRERR Rug der in der Die Cotta’sche Buchhandlung (Nachfolger) in Stuttgart jeigt

i irt t d ee Gali uter ge tDo fe e

; a f dafür ein ä bachtu S t l a E rausfezung macht, i nehmung der Änfang eute woden. iubem Lia e es

| Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

damals handelte, waren wirklihe Finanzgeseze. Ih erinnere nur an die Konversion und eine Reihe anderer Gesetze; das Lehrerbefoldungs- Wir mußten alfo Wenn der Landtag unter diesen Verhältnissen einmal einige Tage nit beschäftigt gewesen ist, kein genügendes Material vorlag, so läßt fih das niht ändern in solchen Fällen. Das hat die Regierung niht vershuldet, und ih habe bis jeßt auch noch keine Beshwerde darüber gehört, daß der Landtag in

gefeß war ja bis zum 1. April 1897 versprochen. im November den Landtag berufen!

diefer gegenwärtigen Lage so früh berufen worden ist.

Es ist immer leiht, die Schuld auf einen Anderen zu schieben, aber es ift oft nügliher, auch zu erwägen, ob man nit selber zu Ich glaube, die Sache läßt sich auch niht bloß durch Abendsizungen kurieren, die Hauptsache ist wohl die ganze Art der Etatsberathung, und diese Frage könnte vielleicht der Landtag einmal eingehend in Erwägung ziehen.

einer Besserung mitbelfen kann. (Sehr richtig !)

(Bravo!) Abg. Kir#\ch (Zentr.):

gleichzeitig mit dem Etat vorgelegt werden.

Beamte anstellen, um den Etat zu bringen.

Abg. Dr. Irmer (kcnf\.):

ausscheiden. Daß wir dur ein Nothgeseß den Zuftand zu einem ver- fafsungsmäßigen machen, ist eine Legende, so lange über das Noth- gefeß niht zweimal in der von der abgestimmt wird. Diese Dinge zeigen, zu welher absurden Ueber- spannung das Budgetreht führt. Es genügt, daß auf keiner Seite ein Dolus vorliegt, und daß wir uns alle bemühen, \selche Zustände künftig zu vermeiden.

Abg. Rickert: Den leßten Autführungen des Vorredners muß ih widersprehen. Ein Notbgeseß würde den verfafsungswidrigen Zu- stand beseitigt haben. Die Redefreiheit darf niemandem verkümmert werden. Abendsißungen sind kein würdiger Zustand. Wir haben übrigens über dem Etat kürzere Zeit gesessen als früher. Wie steht es mit dieser Session? Die Presse droht jeden Tag mit dem Vereinsgesey, Vielleibt sagt der Finanz-Minister, ob dieses Gesetz Tommt und wann? Man könnte auch Diäten sparen.

Finanz-Minister Dr. von Miquel:

Meine Herren! Ih werde dem Herrn Abg. NRickert auf scine deutliche Frage deutli antworten. Ob wir vor Pfingsten die Session dieses Hauses {ließen können, das ist je nach dem. (Stürmiscße Heiterkeit.) Ob und wann ein Vereins8gesez kommt, kann und werde ih ihm nicht sagen. (Große Heiterkeit.) Dagegen entnebme ih aus den Aeußerungen des Herrn Abg. Rickert, daß sein Wunsch, bald nah Hause zu kommen, fo brennend ist, daß er eine Vereintgeseßvorlage in dieser Session nicht mehr wünscht. (Stürmishe Heiterkeit.) (Zuruf des Abg. Rickert : Oh, das habe ih nicht gesagt!)

Abg. Ehlers (fr. Vagg.): Vielleicht legen wir uns in der dritten Lesung Beschränkung auf. Die Verzögerung des Etats ift besonders mißlich für die Ausführung der Bauten. In 24 Monaten könnte man doch den Etat durhberathen. Oft sagt ein halbes Dugend Redner dasselbe. Wir sind allesammt Sünder.

Abg. Knebel will die Redefreiheit niht beshränkt und Abend- fißungen nur als ultima ratio angewandt sehen.

Abg. Nickert: Wenn ein so hoGmäthtiger Minister uns nit fagen kann (Nuf: Braucht er niht!), ob das Vereinêgeseß kommt, so müssen wir uns beruhigen. Jch wünsche ein solches Getes, aber in einer Form, daß wix in 2, 3 Tagen damit fertig werden.

Das Etatsgesez wird genehmigt.

Damit ist die zweite Berathung des Etats beendet.

Das Haus erledigt dann noch einige Rehnungssachen und vertagt die Berathung des Gesehentwurfs, betr. die Charité und den Botanischen Garten, auf spätere Zeit.

Schluß nah 4 Uhr. Nächste Sizung Montag 11 Uhr. (Dritte Berathung des Staatshaushalts-Etats.)

Statistik und Volkswirthschaft.

Die Durchschnittspreise der wihtigsten Lebens8- und Futtermittel

betrugen in Preußen im April 1897: für 1000 kg Weizen 154 im März 1897 156) #4, Roggen 115 (116) 4, Gerste 126 (128) 4, „Hafer 128 (128) 4, Kocherbsen 206 (206) A, Speisebohnen 265 269) #Æ, Linjen 408 (409) A, ßfartoffeln 47,7 (48,2) M, ichtftrob 42,9 (42,3) 4, Heu 58,6 (57,4) 4, Rindfleish im Groß- handel 1035 (1028) ; für 1 kg Rindfleish von der Keule 134 (133) A4, Rindfleish vom Bauch 113 (111) 4, Schweinefleish 127 (126) A, Kalbfleisch 123 (123) 4, Hammelfleisch 122 (122) 4, eräucherter Speck 146 (146) S, Eßbutter 225 (216) 4, Schweine- atals 150 (150) 4, Weizenmehl 29 (29) S, Roggenmehl 23 (23) A, für 1 ShoX Eier 291 (315) .

Die Todesur sachen der 1895 in Preußen Gestorbenen.

Bezüglich ter Häufigkeit einzelner wichtiger Todesursachen in Preußen find für das Jahr 1895 unter den 689 629 Gestorbenen 24 Todesfälle an Pocken hervorzubeben; davon betrafen 10 das männliche und 14 das weiblihe Geshleht. Unter diesen Gestorbenen waren 7 Knaben und 10 Mädchen weniger als 15 Jahre alt; die übrigen Todesfälle an Pocken kamen rereinzelt in den höberen Alters- klassen vor. Der Cholera asiíatica fiel im Berichtéjahre eine Perfon im Alter von 28 Jahren zum Opfer.

Es starben 1895 ferner von 10000 Einwobnern an Sarlac) 2,23, an den Masern und Rötheln 1,95, an Diphtherie und Croup 9,06, an Keuchhusten 3,89, an Typhus 1,48, an Ruhr 0,62, an ein- heimishem Brehdurhfall 9,08, an Diarrhöe der Kinder 7,58, an akutem Glenkrheumatismus 0,49, an den Skropheln und der englischen Krankheit 1,02, an Tuberkulose 23,26, an Krebs 5,31, an Luftröbren- Entzündung und Lungenkatar:h 6,47, an Lungen- und Brustfell- Entzündung 14,51, infolge Selbstmordes 1,95 und durch Ver- unglückung 3,72.

e ist das Auftreten der Influenza zu erwähnen. Nach- dem diese Krankheit in den beiden leßten Monaten des Jahres 1889 nah den Angaben der Standesbeamten 314, im Jahre 1890 9576 = 3,20, im Jahre 1891 8050 = 2,68, im Jahre 1892 fogar 15 911 = 5,23, im Jahre 1893 10403 = 3,37 und 1894 7336 Personen = 2,25 von 10 000 Einwohnern dahingerafft hat, sind ihr im Berichts- jahre 6509 Personen = 2,05 erlegen. Von diesen Todesfällen find 2081 in 114 Orten mit mehr als 20000 Einwohnern vorgekommen.

Eine bloße rechnerische Berathung ohne allgemeine Gesichtspunkte ift gar niht denkbar. Fortwährende Abend- fißungen würden mit den Kommissionesißungen kollidieren. Die Be- foltungêvorlage hat die Etatsberathung verzögert, fie mußte aber Wenn man hofft, daß weitere solche Hindernisse niht eintreten werden, so boffe ih im Gegentheil, daß uns {on im nähftes Jabre eine Besoldungêvorlage für die unteren Beamten vorgelegt wird. Der Minister möge mehr

fiboit im November an den Landtag

nf Die Trennung ter Besoldungs- vorlage vcm Etat wäre verfassungswidrig und hâtte das Verhältniß zwishen Ubgeordnetenhaus und Herrenhaus zu unseren Ungunsten vershoben. Allgemeine Diskussionen kann man aus dem Etat nicht

erfassung vorgeschriebenen Frist

gesät worden. Weizen bestellt werden konnten, find zum guten Theil mit Hafer besät worden.

Egypten im allgemeinen als mittelmäßig bis Weizen und Gerste steben ziemlih gut. geshnitten, und man erwartet einen Uebershuß über den Bedarf des Landes von ca. 100 009 t. Der Stand tes Mais läßt zu wünschen übrig, und es wird vorauésihtlich zur Deckung des Bedarfs ein nicht unerbebliher Import stattfinden müssen.

im Zusammenhange mit der gesammten europäishen Geschichte und der Kabinetspolitik jener Zeit. Die Bekanntschaft mit dem Werke ift

Jahrhunderts, denn der berühmte Historiker giebt darin ein treues und

unferer modernen ftaatlihen Entwickelung zu betrachten ist. Die erste Lieferung liegt bereits vor; im Ganzen soll das Werk 69 solcher balbmonatlih ersbeinenden Hefte zum Preise von je 40 H umfassen. Das vollständige Werk wird somit 24 A kosten.

Deutscher Kolonial-Atlas. 30 Karten mit 300 Neben- karten in 15 Lieferungen. Bearbeitet und kerau8gegeben von Paul Lanahans. Gotkba, Justus Perthes. 11. und 12. Lieferung (Preis je 1,60 6). Mit den vorliegenden beiden Lieferungen wird zunächst die grofie vierblättrige Karte der Schußzgebiete Kamerun und Togo (im Maßstabe von 1 : 2000 000) vollständig, die au einzeln (zum Preise von 4 A mit Text) zu haben is. Gegenwärtig interessiert besonders die Karte des Hinterlandes von Togo, wo zur Zeit ein Wettbewerb der Nationen um den Anschluß an einen Hafen des Niger stattfindet. Auch das neue französische Fort bei Sai ist bereits eingetragen. Auf Nebenkarten bieten diese Vlätter ferner noch eine ethnographische und eine wirthshaftlihe Ueber- siht des Togolandes sowie die Togoküste in größerem Maßstabe, so- dann Pläne von Lome, dem jeßigen, Sebbe, dem früheren Siß der Landes-Hauptmannschaft, von Klein-Popo und der Kaiferlichen Station Misahöhe. Das dritte Blatt dieser neuen Lieferungen zeigt die deutsche Arbeit in Afrika, den Antheil der Deutschen an der Erforshung des Grdtheils, farbig untersGieden nach ihren Auftraggebern; alle Märtyrer deutscher Afrikaforshung verzeihnet die Karte nah Todes- ort und Jahr. Zakblreihe Pläne der früheren brandenburgischen Kolonien an der Goldküste und in „Barbarien“ (nebst einem Siegel des preußischen Gouverneurs von Argien) vergegenwärtigen den Schauplatz der Kolonialbestrebungen des Großen Kurfürsten, während eine andere Nebenkarte mit der Darstellung der zahlreichen deutschen Faktoreien und Sciffélinien an der Küste Ober-Guineas in die Gegenwart überleitet. Das vierte Blatt endlich führt den ersten Theil des deuts{ch\pra&bliden Kolonisationsfeldes in Ost. Europa in einer Hauptkarte und zahlreihen Nebenkarten der Donauländer vor. Neben der Verbreitung der Deutschen im Jahre 1890 (in 6 Farbenftufen unterschieden) wird die einstige Ausdehnung deutsher Kolonisation ge- zeigt. Außer dem Bund der Z'pser Städte und dem Krickerhäuer Gau treten besonders die „\{wäbischen“ Ackerbau - Kolonien Mittel- und Süd-Ungarns und die Sige der siebenbürgener Sachsen hervor; eine Nebenkarte zeigt den Umfang des deutshen Sprachgebiets in Cilli und Umgebung.

„Der Weg zum Einjährig-Freiwilligen und zum

Offizier des Beurlaubtenstandes in Armee und Marine“, von Moriz Erxner, Oberst-Lieutenant z. D. und Vorstand des Königlich fächsi- {en Kriegsarchivs. Zweite Auflage. Verlag von J. J. Weber in Leipzig. Preis in Original-Leinenband 2 A In diesem praktischen kleinen Buwe hat der sachkundige Verfasser alle eins{lägigen Bestimmungen der Heer- und Webrordnung des Deutschen Reiches. der Marineordnung, des Reihs-Militärgesctzes u. \. f. möglichst wort- getreu wiedergegeben und so klar und übersihtlich gruppiert, daß sich der junge Mann bei Erwerbung des Berechtigungsscheines, während der Ableistung seiner Dienstpflicht, sowie bei Erlangung des Be- fähigungszeugnifses zum Offizier die Belehrung und erforderliche Aus- kunft {nell und leit vershaffen kann. Dankenéwerth sind nament- lih au die Rathschläge über die Wahl des Zeitpunktes zum Dienst- antritt, der Garnison und des Truppentheils, die Angaben über die Kosten, das Berzeichniß derjenigen Lehranstalten, die zur Ausstellung von Zeugnissen über die wissenshaftlihe Befähigung für den ein- jährig-freiwilligen Dienst berechtigt sind, und vor allem die Prüfungs- ordnung für den leßteren. Rose Viktoria. Roman von Hanna Brandenfels. (Deutsches Verlagshaus Bong u. Co., Berlin W. ; Preis geh. 4.4). Den Stoff für diesen Roman bilden die Liebesleiden eines sympathisch gezeihneten jungen Mädchens, das ih, zuerst geblendet durch die Erscheinung eines egoistishen Genußmenschen, ließli, nachdem sie ihn richtig erkannt hat, von ihm abwendet, worauf ein Anderer, Besserer, der treu und uneigernüßig um sie geworben, ihre Awtung und Liebe erringt. Die Charaktere sind lebenswahr gezeichnet und das Ganze spannend erzählt.

Novellen-Bibliothek der Jllustrierten Zeituna. Zwanzigster Band. Verlag von J. J Weber in Leipzig. Preis geh. 2 #4 Von dem Beifall, den diese Bibliothek gefunden hat, zeugt die ftattlihe Zahl der bereits ershienenen Bände. Die Mannigfaltig- keit der Scenerie, die Verschiedenartigkeit der geshilderten Charaktere, die Vielbeit der zur Erörterung kommenden Lebensfragen, die unter- \hiedlihe Begabung der Verfasser: alles trägt auf das glücklichste dazu bei, der Eintöniakeit vorzubeugen. B. Sporta verknürft in „Antonia“ das Liebesleben in den peruanischen Cordilleren guit den blutigen Parteikämpfen der südamerikanishen Freistaaten. „Zu spät eliebt“ von A. Trinius ist ein seltsam ergreifendes Jdyll in einem stillen Werradorfe. „Die Zauberin“ von E. Hoff erzählt vom Werben eines fatholishen Portugiesen um eine verwaiste protestantishe Nord- länderin auf dem Kolonialboden Brasiliens. „Die Hüblerbaude“ von I. Torrund kündet von dem {!ichten Heldenthum eines armen Weibes bo oten im Riesengebirge. „Schiffbrücbig“ von P. O. Höter erklärt allem verzagten Pessimismus energisch den Krieg. „Ilinka’'s Schatten“

von J. Kraner is eine köstlihe, von Humor erfüllte Schilderung des verslagenen Zigeunervölkhens in Ungarn. Bandes ist mit diesen Stichproben bei weitem niht erschöpft; das Angeführte dürfte

Der Inhalt des neuen

aber hinreihen, um die Mannigfaltigkeit des

Dargebotenen zu kennzeichnen.

Land- und Forftwirthschaft.

Saatenstand in Nord-Ftalien. Der Winterweizen in Piemont, der Lombardei und Venetien hat

sih im Monat April günstig entwickelt, nahd:m den ersten trockenen Wochen des Monats feuhte Witterung gefolgt war. hat sich der Stand der Saaten während des Monats verchlechtert. Die Anbaufläche ist, namentlih in Venetien,

In der Emilia

1 eringer als im Vorjahre. Hafer, Mais und Reis find unter günstigen Verhältnissen aus- Die Felder, die im Herbst der Näfse wegen nicht mit

Saatenstand in Egypten.

Natrichten aus Alexandrien zufolge kann der Saatenstand in ut bezeichnet werden. Die Bohnen werden jeßt

Im Jahre 1898 wird die Deutsche Landwirthschafts-

Gesellschaft ihre 12. Wanderausstellung in Dresden ab-

halten. bewerb von landwirthschaftlihen Betrieben des betreffenden Gaues,

Zum dritten Male wird bei dieser Gelegenheit ein Wett -

in diesem Falle also des Königreihs Sa(hsen,

bezüglih der

Heinrih von Sybel war ein ebenso gründlicher methodisher Forscher wie glänzender, wirkungsvoller Darsteller. Er \childert in diesem Werke mit Meifterhard die Vorgänge der französishen Revolution beinahe unerläßlih für das Verständniß der Geschichte des neunzehnten

farbenreihes Gemälde des ganzen A das als O:

Preisrihter sich z. Zt. auf eine erfte Rundreise begeben haben, um angemeldeten 22 irthshaften einer „eingehenden gemeinsamen Bee tigung zu unterziehen. Hierauf wird jeder der fünf Herren eine befondere Gruppe von Wirthschaften zugewiesen erbalten, die er im Laufe des Jahres mehrmals allein und unvermuthet besuhen wird- am Schluß des Beobahhtungsjahres soll dann nah einer gemeinsamen legten Bereisung das Gesammturtheil gefällt werden. Auf der Dresdner Ausstellung werden hierauf die im Wettbewerb geftandenen

E durch Zeihnung oder Mcdell zur Anschauung gebracht

_Hejt 9 (1897) der „Mittheilungen der Deutschen Land- wirthshafts-Gesellshaft“ vom 5. Mai enthält einen Bericht über den zweiten landwirthschaftlihen Lehrgang zu Eisenach im Jahre 1897 und einen Aufsaß von Professcr F. Schotte über die Vor- prüfung neuer Geräthe für die dieéjährige Ausstellung in Hambura, während in der der Berichterstattung der land- und forstwirtb\{aft. lichen Sachverständigen bei den Kaiserlichen Vertretungen im Aus- lande gewidmeten Beilage der Sachverständige in Buenos Aires eingehend über die Landwirthshaft in Paraguay und der Sahh- verständige in St. Petersburg über die Anbauverhältnifse der land- wirtbshaftlihen Hauptfrüchte im rufssishen Reiche berichtet.

| „Forstwirthschaftlihes Centralblatt“. Zuglei Publi- kation8organ für die forstlihe Abtheilung der Kgl. bayer. forstlichen Versuch8anstalt. Unter Mitwirkung zahlreicher Fachleute aus Wissen- schaft und s herausgegeben bon Dr. Hermann Fürst, Kgl. bayer. Ober - Forstrath und Direktor der Forstlehranstalt Aschaffen- burg. Neunzehnter Jahrgang (der ganzen Reihe XLI. Jahrgang). Berlin, 4 E Paul Parey (SW. Hedemannstraße 10). Preis des Jahrgangs von zwölf Heften 14 4 Heft 5 für Mai 1897 entbält folgende Originalartifel: „Die Nahzucht der Buche und Eiche in Dänemark und in Deutschland*, von Ober-Forstrath Dr. Fürst ; „Lihtwu&sbetrieb und Rentabilität“, vom Fürstlichen Forstmeister i. P. Urih in Darmstadt. Dann folgen Mittheilungen über einen Besuch in der Forstabtheilzng auf der Ausftellung in Nischnij - Nowgorod, über Oedland8erwerbungen und Aufforstungen in der preußis{en Monarchie, über die XXIV. Versammlung des märkischen Forst- vereins am 2. und 3. Juni 1896 und über die praktische Ausbildung des Forstverwaltungêpersonals in der Schweiz. Literarische Berichte und fahlihe Notizen bilden den Schluß.

Verdingungen im Auslande.

Spanien.

14. Juni, 3 Uhr. Junta de Obras del puerto de Huelva: Lieferung eines Baggers nebft zugehörigem Schleppdampfer. Bedin- gungen zur Einsicht im Sekretariat der aus\chreivenden Behörde. Kaution 8000 Peseten. Angebote auf Stempelpapier 12. Klasse. Formular dazu in spanischer Sprache beim „Neichs-Anzeiger*.

Mannigfaltiges.

, Wie im vergangenen Jahre, fo werden auch in diesem an jedem Dienstag, Nachmittags 6 Uhr, im Botanischen Museum (Grunewaldstraße 6/7) _kolonialbotanische Vorträge, ver- bunden mit Demonstrationen, von den Beamten des Botanischen Gartens und Museums unentgeltliGß gehalten werden. Am morgigen Dienstag wird Herr Profeffor Dr. K. Schumann „über Kautschuk und Guttapercha liefernde Pflanzen“ sprehen und dieselben demonstrieren.

Der XIV. Bundestag des Deutschen Radfahrer- Bundes findet in der Zeit vom 6. bis 9. August in Bremen statt. Nicht allein Berathungen über interne Angelegenheiten des großen Verbandes fondern auch der Unterhaltung werden diese Tage gewidmet sein. Auf der vortrefflihen Rennbahn an der Schleifmühle, sehr günstig in unmittelbarer Nähe des Bahnhofes gelegen, wird die Bundesmeiftershaft für 1897 ausgefohten. Für Kunst- und Reigen- fahren soll ein großer Zirkus erbaut werden, in dem über 4000 Zu- schauer Play finden tônnen. Der „Norddeutsche Lloyd“ hat 10: ferner bereit erklärt, den Reichêpost-Schnelldampfer „Lahn“ zu einer eVergnügungsfahrt in See® zu stellen, auch soll in dem an land- schaftlihen Reizen reihen Bremer Bürgerpark ein Gartenfest arrangiert werden. Der Garantiefonds für den dietjährigen Bundestag ift bereits auf ca. 35 000 Æ angewahsen. Der Festaus\huß errichtete ein Zentral-Bureau im Hause Obernstraße 30 zu Bremen und bittet, alle Zuschriften an dasselbe gelangen zu lassen.

Schwerin i. Mecklb., 9. Mai. Unter dem Protektorat Seiner Hoheit des Herzogs Iohann Albrecht, Regenten des Großherzogthums Medcklenburg-Schwerin, bat si, wie „W. T. B.“ meldet, hierselbft ein Ausfhuß zur Errichtung eines Denkmals für den verstorbenen Staatssekretär des Reichspostamts Dr. von Stephan gebildet.

Bremen, 10. Mai. Die Rettungsstation Duhnen telegraphiert: Am 9. Mai von dem deutshen Ewer „Johann E von Krooze zwei Personen gerettet durh das Rettungsboot er Station.

Paris, 9. Mai. Das Comité des Wohlthätigkeit s- Bazars in der Rue Jean Goujon erhielt von einem ungenannten Geber den Betrag von 937 438 Fres., welher mit der am ersten Verkaufstage vereinnahmten Summe von 45 000 Fres. genau den Betrag ausmacht, der im vorigen Jahre von dem Wohlthätigkeits- Bazar erzielt wurde. Im Zirkus Molier, woselbst eine Wohl- thätigkeitsvorstelung unter dem Vorsiß Casimir Perier's stattfinden follte, brach heute Feuer aus, welches die Stallungen zerstörte. Hierbei wurden ein Feuerwehrmann und ein Polizist erheblih verleßt.

Cherbourg, 8. Mai. Der fünfte Klüver des Panzer- \chiffes „Hoche* brach heute plöulih zusammen. Mehrere Matrosen stürzten, dem „W. T. B.“ zufolge, in die Boote unterhalb des Klüvers e in das Meer hinab. Einer wurde getödtet, drei wurden {wer verlegt.

St. Petersburg, 9. Mai. Die „Handels- und Industrie- zeitung* meldet aus Grosny im Terekgebiet: Auf dem Naphtha- quellgebiet der Kompagnie Rufssanowsky entzündete sich eine Naphtha-Fontäne. Das Feuer vernichtete einen Bohrthurm ; das- selbe wurde gelöst, hatte si jedes auf das bena(barte o p der Kompagnie Adiwoerdow verbreitet, in w:lhem sieben Bohrlöcher und ein Naphtha-See mit 4 Millionen Pud Naphtha ausgebrannt sind.

X 109.

Handel und Gewerbe.

ach der Wochenübersicht der Reii8bank vom 7. Mai 1897 a T dauiute Kassenbestand bei einem Betrage von 932 739 000 (1896 938 618 000, 1895 1 102 152 000) Æ der Vorwoche gegenüber eine Zunahme um 11 077 000 (1896 Zunahme 7 153 000, 1895 Ab- nahme 3 184000) #; der Metallbestand von 899 843 000 (1896 903 603 000, 1895 1 065 453 000) Æ allein bat um 15 985 000 (1896 Zunahme 7 088 000, 1895 Aknahme 4 929 000) 4 zugenommen. Der Bestand an Wechseln zeigt mit 597 680 000 (1896 633 163 000, 18959 503 334 000) «6 einen Rüdckgana rm 22 752000 (1896 Abnahme 15 282 000, 1895 Abnahme 21 959 000) Æ und der Bestand an Lombardforderungen mit 108569000 (1896 101 731 000, 1895 72 335 000) «A einen folden um 4412000 (1896 Abnabine 9 968 000, 1895 Aktnahme 5 623 000) 4; auf diesen beiden Anlage- fonten zusammen ergiebt \fih also ein Verminderung um 27 164 000 (1396 Abnahme 1 825 000, 1895 Abnahme 27 582 000) # Auf passiver Seite ersheint der Betrag der umlaufenden Noten mit 1082109 000 (1896 1 087337 000, 1895 1 074 301 000) um 29455000 (1896 Abnabimne 32 632 000, 1895 Abnahme 21 434 000) M niediiger als in der Vonwoche, und die fonstigen tägli fälligen Verbindlich- keiten (Giroguthaben) von 450 360 C0C0 (1896 436 224 000, 1895 424 239 000) 46 haben fih um 13 228 000 (1896 Abnahme 22 507 000, 1895 Abnahme 9 394 000) 4 vermehrt.

Täglie Wagengestellung für Kohlen und Koks N E bee Made und in Obershlesien. An der Nubrx find am 8. d. M. gefteilt 13 274, nit reStzetiig Felt keine Wagen. i: 9 R Ob eTTATeriea sind am 7. d. M. gestellt 4144, nit recht- zeitig gestellt keine Wagen; am 8. d. M. find gestellt 3671, nit reht- zeitig gestellt keine Wagen.

Zwangs-Versteigerungen.

Beim Königlichen Amtsgerihi T Berlin standen am 6. und 7. Mai die nachbezcihneten Grundflücke zur Versteigerung : Gartenstraße 63, dem Bäkermeister G. Drescher gehörig; Fläche 5,70 a; Nutungswerth 8870 #4; für das Meistgebot von 136 000 46 wurde die Deutsche Kredit- Anstalt, Akt.-Ges., Behrenstraße 1, Ersteberin. Par ochial ftraße 4, dem verschcllenen Matrosen F. W. H. Lange und der Frau Rogge, geb. Machus, gehörig; Fläche 3,57 a; Nuzungswerth 920 4; Meistbietender blieb NRontier G. Stolpmann, Karlstraße 17, wit dem Gebot von 11 950 G Krausenstraße 35, tem Kaufmann H. W Fischer gehöria; Nußungswerth 16 330 A; mit dem Gebot von 417 900 M blieb Frau Clara Krähe zu Charlottenburg, Bismarckstraße 72, Meistbietente. MRigaerstraße 120, dem Zigarrenfabrikanten Ferd. Hindenberg gebörig; Fläche 9,31 a; für das Meistgebot von 163 090 A wurde Privatier A. Höhne, Schwedterstraße 9,

Ersteher.

usweis über den Verkehr auf dem Berliner Schlacht - E vom 8. Mai 1895 Auftrieb und Marxkt- preise nah Schlahtgewiht mit Ausnahme der Schweine, welhe_nach Lebendgewiht gehandelt werden. Rinder. Aufirieb 3548 Stü. (Durchschnittspreis für 100 kg.) T. Qualität 110—116 A, II. Qualität 96—104 46, I. Qualität 80—92 4, 1V. Qualität 68—76 h Schweine. Auftrieb 9355 St1ück. (Durbschniitspreis für 100 kg.) Mecklenburger 92—94 6, Lands{weine: a. gute 88—90 H, þ. geringere 84— 86 6 bei 20 9/9 Tara pr. St. Kälber. Auftrieb 1216 Stück. (Durchschnittépreis für 1 kg.) I. Qualität 1,18— 1,26 Æ4, II. Qualität 1,06—1,14 A, I1I. Qual. 0,88—1,00 M chaf e. Auftrieb 11153 Stück. (Durchschnittspreis für 1 kg.) Qualität 0,92—1,04 #4, II1. Qualität 0,84—0,88 6, III. Qua- ât M

Berlin, 8. Mai. (Wochenbericht für Stärke, Stärke- fabrikate und Hülsenfrüchte von Max Sabersky, Berlin W. 8.) Ia. Kartoffelstärke 16—17} #, Ia. Kartoffelmehl 163—174 M, Ta. Rartoffelmehl 133—15è 4, Feuhte Kartoffelstärke, Frachlparität Berlin 9,40 46, gelber Syrup 20—205 4, Kap.-Syrup 21—21i #4, Export 22— 224 46, Kartoffelzucker gelb 20—204 4, RKartoffelzucker fab. 21—22 4, Rum-Kuleur 32—33 #4, Bier-Kuleur 32—33 A, Dextrin gelb und weiß Ia. 22¿—235 Æ, do. sekunda 31—213 M, Weizenstärke (kleinst.) 34—35 H, do. (großit.) 36—37 M, Hallesche und Schlesishe 36—37 4, MNReiéstärke (Strahlen) 49—50 A, do. (Stücken) 48—49 #4, Maisstärke 33—34 4, Schabestärke 34—35 4, Viktoria-Erbsen 15—18 #, Kocherbsen 13#—17# 4, grüne Gibsen 14—172 #4, Futtererbsen 11F—12# M, inl. weiße Bohnen 23—2% „#4, Flahbohnen 24—26 Æ, Ungar. Bohnen 20—22 #, Galiz.-russ. Bohnen 18—20: #, große Linfen 34—48 4, mittel do. 23—34 MÆ, fleine do. 20—26 M, weiße Hirse 16—18 H, gelber Senf 22—30 A, Hanfkörner 17}—18 46, Winterrübsen 23—23i A, Winterraps 23¿—24 F, blauer Mohn 24—28 #6, weißer do. 40—48 Æ, Buchweizen 14—16} 4, Wien 1353—195 4, Pferde- bohnen 13—13} 4, Leinsaat 19—20 4, Mais loko 8#—9I A, Kümmel 44—50 Æ, prima inl. Leinkuben 13—14 4, to. ruff. do. 112—13 4, Rapéskuchen 11—12 #4, Þpa. Marseill. Ecdnußkuchen 124—15 M, va. doppelt gesiebtes Baumwollen-Saatmehl 58—62 9/0 115—13 Æ, belle getr. Biertreber 28—34 9/0 93—10# 4, getr. Ge- treideshlempe 32—36 9/6 114— 12} #4, getr. Mais-Weizenschlempe 26—39 9% 127—135 M, Maisshlempe 40—449%/0 12—13 M, Malzkeime 84—94 4, Roggenkleie 8,60—9{ 46, Weizenkleie8,60—9} 6 (Alles per 100 kg ab Bahn Berlin bei Partien von mindestens 10 000 kg.) é E

Die Einnahmen der Marienburg-Mlawkaer Eilen- bahn betrugen im Monat April 1897 nah vorläufiger Fest - \tellung 144 000.46 gegen 162 000 (A nach vorläufiger Feststellung im April 1896, mithin weniger 18 000 M

Ina der vorgestrigen Generalverfammlung der Farben- fabriken vorm. Friedr. Bayer u. Co. in Elberfeld waren 23 Aktionäre mit 5754 Stimmen vertreten, welche die vorgelegte Bilanz, fowie alle Anträge des Vorstandes urd des Aussichtsrathes genehmigten. Die Dividende beträgt 18 %/o. E :

Eine Uebersicht über die Ergebnisse der diesjährigen Wein- ver steigerungen von 1003 Fuder 95er Mosel- und Saar- weinen mit einer Einnahme von 2812540 4 is in der Fr. Liny- hen Buchhandlung in Trier zum Preise von 40 H erschienen. Die Tabelle enthält tageweise den Verlauf der Versteigerungen mit den ¿aiten der Ersteher, sodaß sie über den Verbleib jedes Fasses Aus- unft giebt.

¿2 In ter diesjährigen ordentlihen Generalversammlung des Bayerishen Lloyd, Transport -Versicherungs - Aktien- Gesellschaft wurde die Bilanz, sowie die Gewinn- und Verlust- rechnung genehmigt und dem Aufsichtsrath und Vorstand Entlastung ertheilt. Der Netto-Uetershuß von 60259 A kommt wie folgt zur Vertheilung: 10% für Doration des Reservefonds mit 6025 M, 49/0 Dividende vom einbezahlten Aktienkapital 40000 4, Tantième des Aufsichtsraths 1423 #6, Tantième der Direktion 1067 M, 10/0 Superdividende 10 000 46, Vortrag auf neue Rehnung 1742 #4

In der ordentlichen Generalversammlung der Süddeutschen NRücversicherungs- Aktiengesellschaft wurde die Bilanz sowie die Gewinn- und Verlustrechrung genehmigt und dem Aufsichtsrath

S I, lit

Berlin, Montag, den 10. Mai

und Vorstand Entlastung ertheilt. Der Netto-Ueberschuß von 608419 M fommt, wie folgt, zur Vertheilung: 10 9/5 für Dotation

‘des! Reservefonds mit 57 186 #6, 10 9/9 Dividende voin einbezahlten

Aktiènkapital 125 000 46, Extra-Neservefonds 300 090 4, Beamten- Pensionéfonds 10 000 4, Vertragsmäßige Tantième der Direktion 57 186 46, Tantième des Aufsichtsraths 57 186 4, Vortrag auf neue Rechnung 1859 A : :

Die Rheinische Hypothekenbank in Mannheim beab- sichtigt, wie berichtet wird, demnä&st eine Verloofung und Kün- digung ihrer 4 prozentigen Pfandbriefe der Serien 63, 64 und 65 vorzunehmen. Den Inhabern der Pfandbriefe wird jedoch vorber eine Konvertierung dur Umtausch in 3èF prozentige neue bis zum 1. Juli 1904 unkündbare Pfandbriefe angeboten werden.

Stettin, 8. Mai. (W. T. B.) Nach Privatermittelungen wurde im freien Verkehr notiert: Weizen loko 158—159, Roggen loko 114—116. Hafer 1Es 125—130. Rüböl pr. Mai 55,50. Spiriius loko 40,009, Petroleum loko —.

Breslau, 8. Mai. (W. T. B.) (Sthluß - Kurse.) S1. 9/0 L.-Pfbbr. Litt. A. 100,25, Breslauer Diskontobank 116,70, Breslauer Wechslerbank 10350, SWlesisher Bankverein 131,00, Breslauer Spritfabri? 135,00, Donnersmark 152,75, Kattowiter 158,25, Obecs(l. Eis. 96,C0, Caro Hegenscheidt Akt. 128,30, Oberst. P. 3. 12990, Opp. Zement 149,00, Giesel Zem. 137,50, L -Ind, Kramjta 14450, Sghles. Zement 1982,50, Sl. Zinkh.-A. 203,50, Laurahütte 158,50, Bresl. Delfbr. 105,50.

Produktenmarkt. Spiritus per 1090 1 1009/9 exil. 50 Verbrauch8abgaben pr. Mai 59,89 Gd., do. do. 70 #46 VerbrauŸ#-

abgaben vr. Mai 39,99 Gd. : : Magdeburg, 8. Mai. (W. T._ B.) Zudckerberit. Kornzucker erkl. von 92 9% —,—, KSernzuder extl 88 On Rendement 9,60—9,774. Nathprodukte exkl. 75% NRendem. 7,00—7,85 Ruhig. Brotraffinade 1 23,00. Brotraffinade 11 22,75. Germ. Brotraffinade mit Faß 22,50—23,259. Gem. Melis I mit Faß é Stetig. Rokbzuckter 1. Produkt Transito fr. a. B. Hamburg r. Mai 8,90 Gd., 8,924 Br., pr. Juni 8,874 Gd., 8,90 Br., pr. Juli 8,90 Gd., 8,924 Br. vr. AuguR E Gd., 8,95 Br., pr. Oktober- Dezember 8,875 Gd., 8,924 Br. till. E j y Frankfurt a. M.,, 8, Mai. (W. T. B.) (Scÿluß - Kurse.) Lond, Wes. 20,377, Pariser do. 81,185, Wiener do. 170,37, 3 9/4 Reicht-A. 28,00, Unif. Egypter 107,10, Jtakliener 91,50, 39 port. Anleibe 22,60, 5% amort. Num. 100,20, 49/0 russisde Konf. 102,80, 4% Ruff. 1894 66,50, 4% Spanier 61,20, Mittel- meerb. £630, Darmstädter 154,80, Diskonto-Kommandit 197,30, Mitteld. Kredit 113,19, Oesterr. Kreditakt. 3065, Deft.-Ung. Bank 815,00, Reichsbank L) S E Westeregeln 175,99, ster Aarbwerte 441,209, Privatdiskont 2#. 5 Y E Sorictát (S&luß.) Oesterr. Kreditaktien 3078, Gotthardbabn 159,69, Diskonto-Kommandit 198,09, Laurahütte 158,25, Italien. Mittelmeerb. —,—, S{wetzer Nordostbahn 112,30, Ftal. Méridionaux —,—, 6 92/0 Mexikaner —,—, Italiener 91,60. Köln, 8. Mai. (W. T. B.) Rüböl loko 58,00, per Mai 56,50. Dresden, 8. Mai. (W. T. B.) 39% Sächs. Rente 97,50, 34 9%) do. Staatsanl. 101,50, Dresdn. Stadtanl. v. 93 101,75, Aüg. deutsche Kredit 213,50, Dresd. Kreditanstalt 135,00, Dresdner Bank 154,50, Leipziger Bank —,—, Sächs. Bank 129,25, Dresd. Straßen bahn 227 00, Sächs.-Böhm. Dampfschiffahrts-Ges. 255,00, Dresdner Baugesell\ch. 222,090, Dresdner Bankverein 118,50. y Leipzig, 8. Mai. (W. T. B.) (S@luß - Kurfe.) 3 9% Sähsishe Rente 97,60, 3F 2% do. Anleihe 101,59, Zeiger Paraffin- und Solaröôl - Fabrik 107,50, Mansfelder Kuxe 995,00, Leipziger Kreditanstalt-Aktien 213,50, Kredit- und Sparbank zu Leipzig 116,50, Leipziger Bankaktien 174,90, Leipziger Hypothekenbank 148,00, Sächfische Bankaktien 128,75, Sächsische Boden-Kreditanstalt 128,50, Leipziger Baumwollspinnerei-Aktien 169,50, Kammgarnspinnerei Stöhr u. Go. 177,50, Altenburger Aktienbrauerei 240,00, Zuckerraffinerie alle-Aktien 107,50, Große Leipziger Straßenbahn 260,00, Leipziger lektris&e Straßenbahn 180,00, Lhüringishe Gasgefellshafts-Aktien 205,50, Deutsche Spißenfabrik 254,00, Leipziger Elektrizitätswerke 133,00, Kammzug-Terminhandel. La Plata. _Grundmuster B. pr. Mai 2,95 -#, pr. Juni 2,97€ c, pr. Juli 2,975 , pr. Augufî 2,971 #4, vr. September 2,974 #4, pr. Oktober 2,975 K, pr. No- veinber 2,974 4, pr. Dezember 2,97Ï „#4, pr. Januar 2,975 #, pr. Februar 2,974 4, pr. März 2,974 #6, pr. April 2,974 „6 Umsay: 59 C00. Ruhig. N U emen, 8. Mai. (W. T. B.) Börsen - SWlußbericht. Raffiniertes Petroleum. (Offizielle Notierung der Bremer Petroleum- Börse.) Ruhig. Loko 5,45 Br. Schmalz. Nuhig. Wilcox 221 S, Armour shield 225 &, Cudaby 235 &, Choice Grocery 231 „, White label 237 3. Speck. Ruhig. Short clear middl. loko %4 4. Reis fest. Kaffee —. Baumwolle. Fester. VUvland mibdI. loko 40} A4. Taba. 400 Packcn St. Felix, 715 Kisten Seadleaf, 183 Seronen Carmen, 50 Fässer Kentucky. L Kurse des Effekten-Makler-Vereins. 5 ?%/% Nord- deutsde Wollkämmerei und Kammgarnspinnerei-Aktien 1563 Br., 9 ?%/g Norddeutsche Llovd-Aktien 1085 bez., Bremer Wollkämmerei 270 Br. Hamburg, 8. Mai. (W. T. B.) (Sc{lußkurse.) Hamb. Kommerzb. 134,19, Bras. Bk. f. D. 163,50, Lübeck-Büch. 162,30, N.-G. Guano-W. 75,50, Privatdiskont 22, Hamb. Paetf. 121,75, Nordd. Lloyd 108,75, Trust Dynam. 177,00, 39/9 H. Staatsanl. 96,60, 349/96 bo. Staatér. 106,50, Vereinsbî. 153,75, Hamb. Wehsler- bank 129,00. Gold in Barren pr. Kilogr. 2789 Br., 2785 Gd., Silber in Barren pr. Kilogr. §2,00 Br., 81,50 Gd. Wechselnotierungen: London szng 3 Monat 20,324 Br., 20,291 Gd., 20,31 bez.,, London kurz 90,394 Br., 20,354 Gd., 20,38 bez., London Sicht 20,403 Br, 30,364 Gd., 20,394 bez., Amsterdam 3 Monat 167,79 Bu, 167,45 Gd. 167,70 bez., Oest, u. Ungar. Bkpl. 3 Monat 168,65 Br.. 168,25 Gd., 163,55 bez, Paris Sicht 81,25 Br., 81,05 Gd., 81,291 bez., St. Petersburg 3 Monat 213,80 Br., 213,30 Gd., 213,55 bez, New-York Sicht 4,194 Br., 4,164 Gd., 4,184 bez, do. 60 Tage Sicht 4,164 Br., 4,134 Gd., 4,154 bez. ; Getreidemarkt. Weizen loîo matter, holsteinisher loko 160—165. Roggen loko matter, medlenburger loïo 120-135, ru\\isher loko ruhig, 81, Mais 82 Hafer rubig. Gerîte ruhig. Rüböl behauptet, loko 554 Br. Spiritus (unverzollt) fest, pr. Mai-Juni 204 Br., vr. Junt-Juli 20} Br., pr. Sult- August 207 Br., pr. Aug.-Sept. 21 Br. Kaffee behauptet, Umsay 6590 Sat. Petroleum fes, Standard white loko 5,95 Br. Kaffee. (Nachmittagsbericht.) Good average Santos pr. Mai pr. September 41, pr. Dezember 413, pr. März 42. uckermarkt. (S&lußberiht.) Rüben-Roh- zuer 1. Produkt Basis 88 9/9 Rendement neue Usance, frei an Bord E pr. Mai 8,85, pr. Juni 8,824, pr. Juli 8,85 pr. August 8,874, pr. Oktober 8,85, pr. Dezember 8,924. Matt. Wien, 8. Mai. (W. T. B.) (SWchluß - Kurfe.) Oesterr. 4t/5 9/9 Papierrente 101,95, Oesterr. Silberrente 101,85, Oesterr. Goldrente 122,50, Oesterr. Kronenrente 101,40, Ungar. Goldrente 122%, do. Kron.-A. 99,85, Oefterr. 60r. Loofe 144,50, Länderbank 93350" Oefterr. Kredit 360,50, Unionbank 288,00, Ungar. Kreditb. 399 00 Wiener Bankverein 251,00, Wiener Nordbahn 265,00, Buschtiebrader 559,50, Elvethalbahn 263,50, Ferd. Nordb. 3520,00, Det. Staatsbahn 351,00, Lemb. Czern. 286,59, Lombarden 78,29, Nord- weftbahn 260,50, Pardubitzer 213,50, Alp.-Montan 88,10, Amsterdam

29,00, Deutsche Pläye 58,65, Londoner Wechsel 119,55, Pariser

1897.

Wesel 47,624, Napoleons 9,524, Marknoten 58,65, Ruf. Banknoten

1,27, Brüxer 254. E “E Getreidemarki. Weizen pr. Mai-Juni 7,59 Gd., 7,60 Br., pr. Herbst 7,22 Gd., 7,23 Br. Roggen pr. Mai-Juni 6,39 Go., 6,41 Br., do. pr. Herbst 6,10 Gd., 6,12 Br. Mais pr. Mai- Juni 3,69 Gd., 3,70 Br. Hafer pr. Mai-Juni 5,83 Gd., 5,84 Br., pr. Herbst 5,66 Gd., 5,67 Br. i

10. Mai, Vormittags 10 Uhr 50 Minuten. (W. T. B.) Reserviert. Ungarische Kredit-Aktien 400,50, ODefterreichishe Kredtt- Aktien 361,50, Franzosen 352,00, Lombarden 78,259, Elbethalbahn 263,50, Defterreiwishe Papierrente 101,97, 49/9 Ungarische Goldrente 122,25, Defterreihis&e Kronen-Anleibe —, Ungar. Kronen-Anleibe 99,85, Marknoten 58,65, Bankverein 251,25, Länderbank 236,50, Buschtierader Litt. B.-Aktien 557,00, Türk. Loose 55,40, Brüxer 232 flau.

Ausweis der öôsterr.-ungar. Bank vom 7. Mai. Ab- und Zunahme gegen den Stand vorm 30. April. Notenumlauf 615 191 000 Abn. 561 000 Fl[l., Silberkurant 126 064 000 Zun, 89 000 Bt Goldbarren - 327 483 000 Zun. 9636 000 Fl., in Gold zablb. Wechsel 25 280000 Abn. 3 952 000 F[l., Portefeuille 152 355 000 Zun. 5646 000 Fl., Lombard 24928 000 Zun. 58 000 F|[., Vypotheken-Darlehne 137 228 000 Abn. 29 000 Fl., Pfandbriefe im Umlauf 135 031 000 Abn. 511 000 Fl., Steuerfreie Noten-Reserve 65 056 000 Zun. 6 015 009 FI. F

Teplitz, 10, Mai. (W. T. B.) Gestern Nachmittag sind das Maschinenhaus und das Förderhaus des der Brüxer Koblen- bergbau-Gesellshaft gehörigen Doblhof-Schachtes bei Mariaschein total niedergebrannt. Der Betrieb ift gestört. :

Pest, 8. Mai. (W. T. B.) Produktenmarkt. Weizen loko ruhig, pr. Vèai-Juri 7,46 Gd., 7,47 Br., pr. Herbst 6,96 Gd., 6,97 Br. Roggen per Herbst 5,72 Gd., 5,74 Br. Hafer pr. Herbst 5,32 Gd., 5,34 Br. Mais pr. Mat-Juni 3,39 Gd., 3,41 Br., Pr. Juli-August 3,54 Gd., 3,55 Br. Kohlraps pr. Auguft-September 10,40 Gd., 10,50 Br. /

London, 8. Mai. (W. T. B.) (SHluß-Kurse.) Engl. 29/9 Konîols 113, Preuß. 4?/ Konîïols 1033, Ital. 59% vtente 915, 49/9 89er Nuß. 2. S. 1033, Konv. Türken 19}, 4/9 Spanier 603, 3} 2/2 Ggypt. 101}, 4°/g unif 0.105}, 44/5 Trib.-Anl. 1063, 69/5 konf. Mex. 962, Neue 93er Mex. 9%, Ottomanbank 11x, De Beers neue 273, Nio Tinto 25k, 33 9/9 Rupees 63}, 69/0 fund. Arg. A. 86, 5 9/g Arg. Goldanl. 863, 44% äuß. do. 58, 3% Reichs-Anl. 964, Brasil. 89 er Ani. 62, Playdiskont 1, Silber 274, 5 9/ Chinesen 99€, Anatolier 35,50. : j

Wollauktion. Preise unverändert, Tendenz fester.

An der Küste 2 Wetzenladungen angeboren.

9609/0 Javazudcker 108 ruhig, Rüben-Rohzudcker loko 81316 ruhig.

Liverpool, 8. Mai. (V: D B) Baumwolle. Umsaß: 6900 B., davon für Spekulatioa und Exvoct 300 B. Stetig. Middk. amerikan. Lieferunaen: Stetig. Mai-Juni 4°/e4— 410/64 Verkäuferpreis, Juni-Fuli 48/6e1—4?/64 do., Zult-August 41/64 —48/e4 Käuferpreis, August-September 4/4 Werth, September- Oktober 3689/4 Verkäuferpreis, Oktober-November 3%/(4—3%4/64 do., November-Dezember 3°1/e4 Käufervreis, Dezember-Januar 35/64 Ver- Eäuferpreis, Januar-Februar 39/64 do., Februar: März 39/4 d. Käuferpreis. E | i

Paris, 8. Mai. (W. T. B.) Von der Börse wird berichtet : Es zeigte sich eine durhgreifende Besserung auf ällen Gebieten ; besonders waren Minen-Aktien stark steigend auf günstiger lautende Meldungen aus Tranêsvaal. Italiener beliebt, Türkenwerthe lebhaft, Rente höher.

(Schluß-Kurse.) 3% Französishe Rente 103,25, 59/9 Ital. Rente 92,724, 39 Portugiefishe Rente 21,50, Portugiesische Taback- Obl. 466,00, 40%/ Ruffen 1889 —,—, 4% ufsen 1894 66,473, 349/09 Nuff. A. —,—, 3%/% Ruffen 1896 92,05, 49/6 span. äußere Ant. 60}, Desterreichishe Staatsbahn 758,00, Banque de France —, B. de Paris 840,00, B. citomane 535,00, Créd. Lyonn. 766,00, Debeers 698,00, Rio Tinto-A. 639,00, Suezkanal-A. 3246, Privat- diskont —, Whs. Amst, k. 205,83, Whs. a. dt. Pl. 1225/16, Weh. a. Ftalicn 42, Wchs. London k. 25,09, Cheq. a. London 25,11, do. Madrid k. 383,00, do. Wien k. 207,87, Huanhaca —,—.

Getreidemarkt. (Scluß.) Weizen ruhig, yr. Mai 22,60, pr. Juni 22,85, pr. Juli-August 22,80, pr. September-Dezember 21,85. Roggen ruhig, pr. Mai 14,00, pr. Sept.-Dezbr. 13,25. Mehl ruhig, pr. Mai 45,00, pr. Juni 45,30, pr, uli-Au uft 45,75, pr. September-Dezember 45,85. Rüböl ruhig, pr. Mai 554, pr. Juni os, pr. Juli-August 55, pr. September-Dezember 564. Spiritrs S pr. U pr. Juni 362, pr. Juli-August 364, pr. September- Dezember 34}.

: L RohzuckDker (Schluß) ruhig, 88% loko 245. Weißer Zucker rubig, Nr. 3, pr. 100 kg pr. Mai 254, pr. Juni 2k, pr. Juli-August 258, pr. Oktober-Januar 27k. fa

St. Petersburg, 8. Mai. (W. T. B.) Wechfel auf London 93,95, do. Berlin 45,924, Chequ. a. Berlin 46,224, Wechsel a. Paris 37,35, 4 9% Staatsrente von 1894 994, 4%/ Gold-Anl. von 1894 6. Ser. 155, 44% Gold-Anl. von 1894 —, 39/9 kons. Eisenb.-Obl. v. 1880 —, 449/90 Bodenkr.-Pfandbr. 157, St. Vetersb. Diskontobank 682, do. intern. Bank 1. Em. 603, Russ. Bank f. auswärt. Handel 420, Warsch. Kommerzbank 476, Gef. f. elektr. Beleuhtung 610 Käufer.

Mäiläand, s. Mi (W. T. B) Jlaltenishe #09/à Rente 96.871, Mittelmeerbahn 516,00, Möridionaux 678,00, Wechfel auf Paris 105,05, Wechsel auf Berlin 129,40, Banca d’Italia 698,

Bern, 9. Mai. (W. T. B.) Der Verwaltungsrath der Gotthardbahn hat auf Grund des von einer Spezialkommission begutahteten Berichts und auf Antrag der Direktion über die Auf- stellung der Reinertrags- und Kapitalsausweise für den Rückkauf der Gotthardbahn den hierüber dem Bundesrath zu erstaltenden Bericht festgestellt und die ordentlihe Generalversammlung auf den 26. Juni in Luzern anberaumt. Ferner ift beschlossen worden, bei der General- versammlung zu beantragen, daß der Verwaltungsrath ermächtigt werde, zur Dcckung der Baubedürfnisse die Serie 24 und 25 der 125 Millionen- Anleihe von je 5 Miltionen Francs zu einem geeigneten

Zeitpunkt zu emittieren. L Amsterdam, 8. Mai. (W. T. B.) (S&luß - Kurfe.)

z 6. Em.) 994, 49% Russen v. 1894 627, 3% holl.

A os jf O O T 49% konv. Trausyaal 227, Mark- 20, Ruff. Zollkupons ; :

Dos M N E Weizen auf Termine behauptet, do. pr.

Mat —, do. pr. Nov. 161. Roggen loko —, do. au} Termine

behauptet, do. pr. Mai 101, do. pr. Juli 100, do. pr. Oktober 101.

Faya- Kaffee good ordinary 464. Bancazinn 36.

Antwerpen, 8. Mai. (W. T. B.) Getreidemarkt, Weizen ruhig. Roggen bebauptet. Hafer träge. Gerste ruhig.

Petroleum (Schlußbericht). Raffintertes Type weiß Toka 162 bez. und Br., pr. Mai 163 Br.,, pr Juni 163 Br. Fest. Schmalz pr. Mai 51}. Margarine ruhig. ;

Brüssel, 9. Mai. Hier fand heute eine internationale Versammlung von Rehts- und Patentanwälten unter dem Vorsitz des Advokaten Pouillet-Paris statt. Es wurde eine inter- nationale Vereinigung für gewerblihen Rechts\chuß ge- bildet, zu deren Vize- Präsidenten Dr. Martius-Berlin gewählt

wurde. Ler erste Kongreß der Vereinigung foll im Oktober d. Fi in Wien abgehalten werten.