1897 / 116 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

L E M

Vermögen bilden zu können glauben, aufgefordert, sid bezw. ihre Mueie und Rechte spätestens im

ufgebotstermin, aide deu 20. September 1897, Vormittags 9 Uhr, bei dem unterzeich- neten Amtsgeriht anzumelden, widrigenfalls die Ehefrau des Johannes Schneider für todt erklärt und das fraglihe Vermögen den gemeldeten und dem Gericht bekannten nächsten Erbberehtigten über- wiesen werden wird.

ießen, den 12. Mai 1897. f Grobe Amtsgericht. S<midt.

[12572] Bekanntmachung.

Auf Antrag 1) des Pflegers des Tischlers Gustav Höber, unbekannten Aufenthalts, Namens Friedrich ôher in Nieder-Tillendorf bei Bunzlau, 2) der Erne Louife Schumann, geb. Höher, im Beistande ibres Ebemannes , des Barbiers Paul Schumann in Bunzlau, zu 1 und 2 vertreten durch den Nechts8- anwalt Enge zu Hermsdorf u. K., wird der am 30. Juni 1821 zu Giersdorf geborene Fleischer Ernst Häring, welcher seit circa 50 Jahren verschollen ist, aufgefordert, ih spätestens im Aufgebotstermine am 21. April 1898, Vormittags 11 Uhr, zu melden, widrigenfalls derselbe für todt erflärt werden wird. i 5

Hermsdorf u. K., den 7. Mai 1897.

Königliches Amtsgericht.

[12564] Aufgebot.

Auf Antrag des Bergmanns Heinrih Denkhaus zu Huttrop wird desscn Bruder, der am 26. April 1854 zu Mellinghofen geborene Bergmann Hermann Denkhaus von hier, welcher seit 13 Jahren ver- ichollen ift, aufgefordert, si svätestens im Aufgebots- termine am 31. März 1898, Vormittags 9 Ubr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 9, zu melden, widrigenfalls derselbe für todt erflärt werden wird.

Mülheim a. d. Ruhr, 13. Mai 1897.

Königliches Amtsgericht.

[12559 Aufgebot. Auf Antrag des Wirths Adam Bury in Rekownißa wird dessen Bruder, nämlih der am 12. Dezember utti<enofen geborene Arbeiter Michael elder im Jahre 1873 seinen damaligen S@uttichenofen verlassen hat und seitdem it. aufgefordert, fich spätestens im Auf- 22botêtzrmire dex 29. März 1898, Vor- mittag@ 10 Uhr, Zimmer 11, bei dem unter- ¡zihmeten Gerichte shriftlic oder persönlich zu melden, drègenfalls seine TodeSerklärung erfolgen wird. Neidenburg, den 8. Mai 1897. Kömiglihes Amtsgericht. Abtheilung 2.

wre Det tpr S

i271] Aufgebot.

Auf Antrag des Kätbners Jol Wrfitemat, als Abwesenheitêvo

der Mickazl Kewalczyk, wird der angebli

Miae! Kowalczuk, geboren am 3. Apr G c ä fs . - -

Gt Meeren! 11) 10

arn Becker in

> F L c e aome!ttis

Gmmd fan Hefe ate Um ATgel

11 Uhr Vormittags, auf hiefiger (

eaen Be. 12, Verein

a Bee pummere nre p d É G

Toteserlärung wirth tem L

11 Uhr Vormitiegs, an 2

Zimmer Nr. term Orteléöburg, ter 4. Mai 1897.

S erie E L t -; De Königl Amtégeritt.

-

A ———- au err S Q ie wet

E [12568] Aufgebot.

Tui Ang des Wilhein Walter von main 2e anm 138. November 1819 Faonrad Merten Vit ing, tem Seltars, mera Mertem Wittwe und zz abresende Finder Kmrad Merten 17d Augufie Merten, mwie aile tieenigen, mee Grtcnfrride geltend naer weilen, aufzeferchert. fri im Anfzetct2

termin, Mouttg, tex 14 _Vor-

gy 7

pr n a en t ie qr

Tyr de ay

artig S Wiz, f 7 das fir Ger-

Wittpe daßer awaltzte

raten pr madur,

Ortenfierg, 10 Großßerzogs.. Def. TmtSgericht. : Gül Ler.

T3767 Yufgeiot eius Tateéertiäiuzg. Tre nadistetienò aufgeürter Yerfanen N) ver aur 2. Samunc 192% in Aera ges

Sans Zatoßsenm Fefe, Son e am 1

[86# gr Azerbailig versturßener Saffer Jas

j

desen Egefraw Maren LUbet5, zulest woßußaft | wm Aterßallig; sett vtesen Fahrer par See versSolen, |

Vormund {ierSallig,

Æoßilbmanm Sans Claufer R&# mil i i Bewers ceitellt toorden:

Y) der: am: 16. März l327 zu Agerballig ¡eborene | ónmars Sucufenr, Sohm des verstorbenen Yaftars |

Sperr Laurent Svenser un der Margaretha So»

¡fia ges: Anderser, au Aerballig, Vormund: Hufnez | Í , r | Gerichte ankerzuamten Zermine zur Anmeldung zu | bringen, unter dem Berwarnen, daÿ nah Ablauf des

*iircen Ertdbfemnr inm Almitest, 4 s « a r - jer: am: 15. Hunt [82% zu YTottmarfiols 1e”

joreze SOrgenr Sansea Maße. Con tes verffavy- | Z | Sesidcihriguag erfcigea wir.

Jetter Hans Yeter Molt unt der Ann Marte, geh Möller im Nottinartoß,, angeßsid im ver 50 *uhren auf ener Seecretile veridollen, Voraus Fäthner Xgomas ansen iw Fühßneasbßaff

ù der am 12 Ztober 189% ir Fosoing geborare Friedr GSoristiar Emil Guse, Cohn des Mars Erl nte un ver Gerau Tue Jacobäyatter n Folding, zule ir Augusteaburg wohnuatf ge- vet um sett T5448 veidiollen, Sormuntd: Cu macher 553. At im Tuagufteaburag,

N ver amt 4 H 1898 uw Mummar!? geloreae

Matrofe ‘Deter Sau, Zohn des Sufuers Jörgen |

renen, in Minmma angebli im Jahre 1349 mit

Nræiurnb: Srste Deter B iw Tantsele

atis ei i veeaA Tierau Mairie Tate. aeb. |

orie Antreas Baues, Cohn Ves Cdiers Fed | Soulle und deffsen Ehefrau Ane Marte, geb. |

orte her Bor delle unv une

Zriidt zuletzt in Nottmarinly woßnGaff gewe, | [125864 met im Sabre 1845 al Caiffauge iw De |

| gei wow 10. Mai 13897 if ber am 14. März

7) der am 17. Februar 1824 zu Satrup geborene | 1846 geborene Samuel Wiesbader für todt und

Dietri Christian Staugaard, Sohn des Hans eter Staugaard und der Anna, geb. Cordsen, zu- eßt in Satrup wohnhaft gewesen, ormund: Gold- \<hmied T: Iensen in Sonderburg,

werden, und zwar die unter 1 bis 5 und 7 Ge- nannten auf Antrag ihrer Vormünder und der unter 6 Genannte auf Antrag der Ehefrau des Gärtners Jürgen Hansen Hulvei, Marie, geb. Gude- moos, in Orbüll, aufgefordert, spätestens bis zu dem auf Sonnabend , den 309. Oktober 1897, Vormittags A1 Uhr, anberaumten Aufgebots- termin s\<riftli< oder mündli< \i< zu melden, widrigenfalls iu für todt erklärt und ibr im Lande vorbandenes Vermögen alsdann ihren bekannten und gehörig legitimierten Erben ausgehändigt werden wird. Zugleih werden die unbekannten Erben auf- gefordert, ihre Ansprüche spätestens in dem Aufgebots- termin anzumelden, widrigenfalls in Ermangelung von Erben die NGMamale nos ein Jahr lang aufbewahrt und dann dem Fiskus zuerkannt werden wird.

Sonderburg, den 10. Mai 1897.

Königliches Amt8geriht. Abtheilung I. (ges) Günzel. Veröffentlicht: Reinholi, Aktuar, als Gerichtsschreiber.

{12538} Oeffentliche Ladung.

Alle, welhen Erb- oder sonstige Ansprüche an den Nawlaß des am 18. März 1897 zu Frankfurt am Main verstorbenen Spenglers Johann Adam Vok und defsen am 29. Juli 1894 ebenfalls zu Frank- furt a. M. verstorbenen Ehefrau Maria Magdalena, geb. Heister, zustehen, baben folche vor dem S. Juni 1897 bei unterzeihnetem Gerichte oren gs anzumelden oder gewärtig zu sein, daß dieser Nacblaß an die theilweise im Auslande wohnenden Erben obne Sicherheitsleistung rerabfolgt werde.

Fraukfurt a. M, den 7. Mai 1897.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 111.

[12537] Oeffentliche Ladung.

Alle, wel<en Erb- oder sonstige Ansprüche an den Nachlaß des am 26. September 1896 zu Werne> verstorbenen, in Frankfurt a. Main wohnhaft ge- wesenen Friedri Wilhelm Blum zustehen, haben solhe vor dem 18S. Juni L897 bei unterzeich- netem Gerihie ordnungsmäßig anzumelden oder gewärtig zu sein, daß dieser Nachlaß an die theil- weise im Auslande wohnenden Erben ohne Sicher- beitsIeiftung verabfolgt werde.

Frankfurt a. M., den 12. Mai 1897.

Königlihes Amtsgericht. Abtheilung 111,

[12558] Aufgebot.

Auf Antrag der Tefstamentsvollstre>er der ver- storbenen Frau Bertha, geb. Haar, des verstorbenen Hanëmaklers Bernbard Adolph Fran> Wittwe, nämli des Franz Rudelph Olsbhausen und des Oscar S@ües, vertreten durch die biefigen Re<hts- anwalte Dres. jur. Kleins{midt und Sthamer, wird ein Aufgebot dahin erlaffen :

Es werden:

1) alle, welhe an ten Nachlaß der bierselbfi am 17. April 1897 verstorbenen Frau Bertha, geb. Haar, des verstorbenen Hauêëmaklers Bernhard Adolvb Frau> Wittwe, Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, und

2) alle diejenigen, wele den Bestimmungen des von der genannten Erblafserin am 6. September 1879 bierselbft errihteten, mit einem undatierten Nachtrag und einem Na®trag vom 1. Januar 1890 versehenen und am 22. April 1897 hierselbft publizierten Testaments, insbesondere der Gr- nernung der Antragsteller zu Testaments- vollftre>ern und den denselben ertheilten Befug- niffen, namentlih der Befugniß, zum Nachlaß Jebörende Immecbilien, Hypotheken und Namen ragende Staatsyaviere auf ihren alleinigen

sent ums>reiben, tilgen und verflausulieren zu idersprechen wollen, biermit aufgefordert, urrd Widersprüche bei der Gerichts-

rzi des unterzeihneten Amtsgerihts, Post- 9, 2. StoF, Zimmer Nr. 51, spätestens aber ittwoch, den 7. Juli LS97, Vor-

hr, anberaumten Aufgebotstermin, tizgzbäude, Dammthorstraße 10, parterre Nr. 7, anzumelden und zwar

l unter Bestellung eines bevecllmächtigten bei

den 11. Mai 1897. a5 Amtsgeriht Hamburg. biteilung für Aufgebotssacen. (2e;.) Tesdorpf Dr., Oberamtsrichter. erifentlidt: Ube, Gerihtsshreiber.

s 0 _—

| (12557) Aufgebot.

Seitzné tes Königlichen Notars Iustiz- Rath Sderzz ju Rezmten ift cin Antrag auf Ertheilung riner Gribeideiziagung berüglih tes Nachlasses der ar L. Zanzar 1538 jz Oett verstorbenen Hubertine Alle diejenigen, wel<he Ecbansioclice am ten genannten Nachlaß ju haben awer, mettea biermit aufgefordert, scl<e bis

I

| fzúteitené jr tem axf ten B31. August 1897, Jer

Morgens L190 Uhr, tvor tem unterzeichneten

Termins dle Musi der beantragten Erb- Kempea (Klein), tex

1 2 70

Réwigiidies

[12758] Befanutmochunmg.

Durs Tus dilutuntkeil tes R. Bayer. Amtêgerihts Bing f v6 24. April 1897 wurden

l) vie Aigarzenarbeiteria Anna Maria Schurr, wb. Föntig, cow Bischberg, geb. 17. September 1847,

2) Michael! Finzel, geb. 29, Januar 1860, Zane tele vor Bamberg,

wi 21. Vorl 1397 für todt erflärt. Die Koften ved Bertaleras find aus dem Vermögen der Ver-

L : i | solle: eriegen. inen Sai i cnalisde#A Fanal mtergeangea, | ollenen zu CYER

Bamberg, vex 12. Mai 1397,

y H 7 af Et 5 3e Gi, 1tägertt Ä 5 der am T4. Mat 1829 u Nottmariols gte | Grrlidjtäsdiberei tes Ral. Amtigerihts Bamberg I

Dex Kal. Sekretär: (L. 8.) Ott.

F OMLNNRS. Dur Ausf Hlußwetheil des Königlichen Amts-

als ohne Leibeserben verftorben erklärt worden. Frankfurt a. M., den 10. Mai 1897. Königliches Amtsgericht. TII €.

[12747] Der Maurer Wilhelm Karl August Rothe aus Pfeifferhahn ist für todt erklärt. Krossen a. O., den 13. Mai 1897. Königliches Amtsgericht.

[12754] Bekauntmachung.

Das Verfahren betreffend das Aufgebot der Nachlaßgläubiger des am 16. Juni 1896 verstorbenen Unterarztes Albert Reinhold Bernhard Wagner ist dur Aus\clufurtheil des unterzeihneten Gerichts vom heutigen Tage beendet.

Berlin, den 11. Mai 1897. i

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 82.

[12751] Bekanntmachung.

Das Aufgebot der Gläubiger des Nachlafses der am 30. September 1896 zu Küpper, Kreis Lauban, verstorbenen Wittwe Theresia Appelt, geb. Dreßler, ist nah Erlassung des Aus\hlußurtheils beendet.

Seidenberg, den 12. Mai 1897.

Königliches Amtsegericht.

[12755] Bekanntmachung. ; Dur Ausschlußurtheil des unterzeichneten Ge- rihts vom heutigen Tage sind die Schuldverschrei- bungen der Königlih preuß. konsolidierten 4909/9 Staatsanleihe vom Jahre 1884 Litt. B. Nr. 356 436 bis 356 445 über je 2000 für kraftlos erklärt. Berlin, den 11. Mai 1897. L Königliches Antsgeriht 1. Abtheilung 82.

[12756] Bekanntmachung.

Durh Aus\{hlußurtheil des unterzeichneten Ge- rihts vom beutigen Tage ist das 4 prozentige Hypo- thekenantheilzertififat der Preuß. Hypothekenver- sicherungs-Actien-Gesellshaft (jeßt Preuß. Pfand- brief-Bank) zu Berlin, ausgestellt unter dem 1. Juli 1885 üker 500 #, V. Emission Nr. 2132, für kraftlos erklärt.

Berlin, den 11. Mai 1897.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 82.

[12764] Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil vom 1. Mai cr. ist die aus dem Hypothekenbriefe vom 1. April 1878 und aus der Stuldurkunde vom 20. März 1878 ge- bildete Zweighypothekenurkunde über 6000 4 Dar- lehn, abgetreten von der in Abth. IIT Nr. 27 des Grundstücks Gut Dietrihsdorf Nr. 1 eingetragenen Post von 15 000 Á( an den Rittergutsbesizer Os- wald Zehe in Silberberg und umgeschrieben auf den leßteren am 7. Dezember 1882, für kraftlos erklärt.

Neidenburg, den v. Mai 1897.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 2.

Verkündet am 13. Mai 1897, Thönnes, Gerichtsschreiber. Im Namen des Königs!

In Sachen, betreffend das Aufgebot der Hypotheken- urkande vom 22. April 1881 über die im Grund- buche von Rotthausen Band 138 Blatt 5 Abthei- lung IIE Nr. 7 für den Wegeaufseher Nikolaus Rehder zu Rotthausen eingetragene Hypothek von 500 A nebst Zinsen, erkennt das Königliche Amts- geriht zu Gelsenkir<hen dur< den Amtsrichter Schwiete für Recht :

Die Hypothekenurkunde vom 22. April 1881 über 509 é nebst 59/0 Zinsen seit 28. Oktober 1880, eingetragen für den Wegeaufseher Nikolaus Rehder zu Rotthausen im Grundbuche von O Band 138 Blatt 5 Abtheilung IIT Nr. 7, wird für kraftlos erklärt. Die Kosten treffen den Antragsteller.

[12745]

[12765] Bekanntmachung.

Dur Auss{lußurtheil vom 1. Mai cr. sind folgende Urkunden :

a. die aus dem Erbrezesse vom 7. Juni 1847 und 16, November 1848 und dem Hypothekenscheine vom 22. Mai 1849 gebildete Hypothekenurkunde über 20 Thaler Vatererbtheil, eingetragen für Johann Burdinski in Abtbeilung T11 Nr. 1 des Grundstü>ks Klein-Grabowen Nr. 4;

b. die aus den zu a. bezeiGneten Bestandtheilen gebildete Hypothekenurkunde über ursprünglich 20 Thaler Rest der Köllmi’schen Hälfte der Wittwe Catharina Burdinski, geb. Waszinêki, welche Post in Höbe von 17 Thalern 14 Silbergroschen 9 Pfennigen gelöst, der Ueberrest von 2 Thalern 15 Silber-

roshen 3 Pfenningen aber als Muttererbe des N baun Burdinski in Abth. IIl Nr. 2 des Grund- tüds Klein-Grabowen Nr. 4 eingetragen ift,

für fraftlos e:flärt worden.

Neidenburg, den 5. Mai 1897.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 2.

[12746] Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des unterzeihneten Amts- gerihts vom 12. Mai 1897 ist das Zweiginstrument vom 20. Suli 1883 über die im Grundbu(e von Klein-Laubstedt Band I Blatt 3 Abtheilung 1UI[ Nr. 4—6 für die Sparkasse der Stadt Lauchstedt cingetragene Resthypothek von 1500 A für kraftlos erklärt worden.

Lauchstedt, den 13. Mai 1897.

Königliches Amtsgericht.

[12744]

Durch Auss{lußurtheil des unterzei<neten Gerichts vom heutigen Tage find die Hypothekenurkunden über

1) 73 Thlr. 26 Sgr. 114 Pfg. Vatererbe, ein- getragen aus dem Erbrezeß vom 2. Juni 1849 und der Verbandlung vom 5. März 1863 in Ab- theilung IIT Nr. 8 der dex verehelihten Handels- mann Wilhelmine Göring, geb. Gohlke, gehörigen Grundstü>s Alti - Lipkke Blatt Nr. 97 für Karl Ludwig Adolf Minkwiy in Alt-Lipke, gebildet aus den oben erwähnten Urkunden und dem Hypotheken- buhsau38zug vom 23. März 1863 nebst Eintragungs- vermerk,

2) 300 M Darlehn, eingetragen aus der Schuld- urkunde vom 8. Auguft 1837 in Abtheilung 111 Nr. 4 des dem Friy Borchert und [ener Ehefrau Anna, geb. Dierendt, E STiIE Grundstü>s Stolzen- berg Nr. 94 für das Fräulein Elisabeth Köhler in

Landsberg a. W., gebildet aus dem Hypothekenbrief

————_ G;

7. August 1887, _

für .fraftlos erklärt.

Landsberg a. W., den 11. Mai 1897. Königliches Amtsgericht.

[12750]

Der Hypothekenschein über die Fol. 110 des thekenbuchs für Alt- oder Groß-Pannekow oh schaftlihen Amtes Gnoien eingetragene Forderyy von 500 Tblr. Kurant, verzinslih zu 4 Prozent dur<h Ausschlußurtheil vom heutigen Tage für kraft los erklärt.

Guoien, den 15. Mai 1897.

Großkberzogli<h Me>l. Schwerinshes Amtsgeridit,

[12759] Mean ma Se Dur< Aus\{lußurtheil der hiesigen Stelle voy 8. März 1897 if der Hypothekenbrief vom 23, L, tober 1894 über die in dem GrundbuWhe von Kz] Band T Llatt 8 auf dem zu Kalk, Mülheimer, straße 28, gelegenen Grundstë>e in der I. Ah, theilung Nr. 4 eingetragene Kautionsbypothek yqy 7000 A ¿u Gunsten der Handelsgesellschaft unte der Firma Hirsh Brauerei Goeters & Steingröye zu Köln-Bayenthal für kraftlos erklärt worden, Köln, den 10. März 1897. : Königliches Amtsgericht. Abtheilung 8,

[12748]

Durch Aus\{lußurtheil des Königlichen Amtsgericht hieselbsst vom 5. Mai 1897 wird die Hypotheken urkunde des Königlihen Amtsgerihts Bodtenem Abtbeilung 11 vom 9. Oktober 1873 über die in Grundbuche von Wartjenstedt Blatt 28 Abtheilung] unter Nr. 1 für den damaligen Polytechniker, jeßigen Regierungs - Baumeister Wilhelm Feldmann ein getragene Ablage von 6000 Thlr. für kraftlos erklärt,

Bockenem, den 5. Mai 1897.

Königliches Amtsgericht. I.

[12749]

Durch Ausschlußurtheil des unterzeihneten Amts gerihts vom heutigen Tage wird die Hypotheken urkunde über die im Grundbuche von Gr.-Rhüden Band T Blatt 19 Abtheil. 111 Nr. 1 eingetragene Hypothek von 1000 Thalern, verzinslih mit jährlih 49/@, eingetragen im früheren Hypothekenbuche an 2, August 1860, für kraftlos erkläri.

Bockenem, den 20. März 1897.

Königliches Amtsgericht. L.

[12743] Bekanutmachung.

Dur Ausschlußurtheil des Königlichen Amkt- gerichts zu Inowrazlaw vom 10. Mai 1897 sind die Fohann und Karoline, geb. Krause, Krueger’ schen Ebeleute und deren unbekannte Rehtsnachfelger mit ihren Ansprüchen auf die auf dem Grundbuchblatte Grünkir< Nr. 5 Abth. [111 Nr. 1a. für die Johan und Karoline, geb. Krause, Krueger’shen Cheleute auf Grund des UÜéberlassungsvertrages vom 18. Of tober 1867 eingetragenen unverzinslichen rüd>ständigen Kaufgelder von 100 Thalern ausges{lossen worden,

Juowrazlaw, den 11. Mai 1897.

Königliches Amtsgericht.

[12757] Bekanntmachung. :

Durch Urtheil des Königlichen Amtsgerichts zu Baldenburg vom 6. Mai 1897 sind die unbekannte Berechtigten folgender Hypothekenposten L

a. von 40 ‘Thlrn. = 120 4, als Erbtheil über wiesen den Geschwistern Lüdtke, L

b. von 20 Thlrn. = 60 4, als Erbtheil über wiesen den Geschwistern Fischer,

¡u a, im Grundbu<h von Schönau Bl. 1 u Bl. 4 Abtheilung 111 Nr. 24. und 5 d.,

zu b. daselbst in Abtheilung IIT Nr. 26. und de,

eingetragen, und zwar auf Grund des Vertrages von 21. Juni 1856,

mit ihren Ansprüchen auf diese Forderungen aut ges<lofsen. Denjenigen Personen, welche als Be re<htigte von dem Antragsteller zu den Akten nambaît gemacht sind, nämlih ad a.: : E

1) die Wilhelm und Emilie, geb. Lüdtke, Rüß'shet Eheleute, :

9) die Rechtsnachfolger der verstorbenen Amalit Lüder, geb. Lüdtke,

3) Carl Lüdtke,

ad bþ.: Otto und Albert Fischer,

find ihre Rechte an diesen eingetragenen Hypotheken posten vorbehalten.

Baldenburg, den 8. Mai 1897.

Königliches Amtsgericht.

[12752] N

Durch Aus\{lußurtheil des hiesigen Königliz Amtsgerichts vom 12. Mai 1897 sind die Inhab folgender Posten: ¿

A. der in Abtheilung IIT Nr. 8 des Grundbus? von Seehausen K. W. Band IL Blatt 65 für Wittwe Kühle, Marie Sophie, geborene Wal! aus dem FOUterage vom 20. April 1852 eing tragenen 200 Thaler Restkaufgeld, s

B. 1) von 155 Thalern Kurant rü>ständige Kar” aelder aus dem Kontrakte vom 6. März 1822 = Martin Müller und Ehefrau Elisabeth, geb. B aus Altbrandsleben, eingetragen Abtheilung III e des Grundbu<s von Altbrandsleben Band I Blat! mitübertragen nah Band 1V Blatt 150,

9) von 72 Thalern 4 Groschen Gold G 44 Thaler 10 Silbergroshen 10 Pf. Kurant G dem Bekenntnisse vom 11. September 1824 2 15. Januar 1825 für den Handelsmann iri Schimmelburg zu Oschersleben, eingetragen E lung 111 Nr. 10 des Grundbuhs von Altbra= leben Band 1 Blatt 8, mitübertragen nah Bard? Blatt 150, R

C. von 120 Thalern, zu 5 9% verzinslid, S Kossathen Franz Jacob Schwanne>e zu Drt aus dem Vertrage vom 24. Oktober 1821, eingetrage im Grundbuhe von Dreileben Band 11 BlæÆ Abtheilung 111 Nr. 1, : d

D. von 23 Thalern 18 Silbergroschen 5 P für Ferdinand Bo>k und 23 Thaler 18 Silberg? A

Pf. für Franz Bock aus dem DettroE, 8 12. März 1531, eingetragen im Grundbz: e Seehausen K. W. Band 11 Blatt 77 Abthei i Nr. 1 und 2 und Grundbu von Scherm>e © Blatt 46 Abtheilung 111 Nr. 11 und 12, qun

mit ihren Ansprüchen auf die betreffenden ausges{lofsen. 2

Secehauseu K, W., den 12, Mai 1897.

Königliches Amtsgericht.

yom 26. August 1887 und der Sduldurtunt Jy /

M 116.

U 8-Sachen. L Ünterfuczun Zustellun en u. g 3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

9) Aufgebote, Zustellungen und dergl. [12760]

r< Ausschlußurtheil des hi:sigen Amtsgerichts E April 1897 sind die audgebliebenen Snhaber der im Grundbuche von Mühlberg Band Il Seite 351 Abtbeilung 111 Nr. 15b. für die verehelichte Knob- laud), Rosine, geb. Menzel, in Mühlberg resp. für deren Erben aus den Verhandlungen vom 19. März, 5. September und 8. Oktober 1867 eingetragenen 200 Thaler rü>ständige Kausgener mit ihren An- sprüchen auf diese Post ausges{lossen. Mühlberg a. E., den 24. April 1897, Königliches Amts3gericht.

{12763] Bekauntmachung.

Durch Aus\<{lußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 6. Mai 1897 sind die Berechtigten zu der auf Monkowarsk Blatt 42 Abtheilung IT1 Nr. 6 für Milhelmine Ringhand auf Grund des Rezesses vom 5. Mai, 6. Juli, 8. Oktober und 26. Oktober 1855 eingetragenen Prästationen (Bett, Traukleid, Ge- fangbuh. freie Hochzeit) mit ihren Ausprüchen auf diese Präftationen ausgeschlossen.

Krone a. Br., den 6. Mai 1897.

Königliches Amtsgericht.

[12505) Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Anna Dorothea Auguste Helmke, geb. Schacht zu Bargteheide, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt, Justizrath Sievekinz in Altona, klagt egen ihren Ehemann, den Tischler Andreas Ludwig

ilhelm Helmke, früher in Bargteheide, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen Chescheidung auf Grund böslicher Verlassung mit dem Antrage, die Ehe der Parteien vom Bande zu scheiden und den Beklagten für den huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- ftreits vor die 111. Zivilkammer des Königlichen LUndgericts zu Altona auf Freitag den 15. Ofk- 4ober 1897, Vormittags L Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gcrichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. qun Zwe>ke der öfentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Altona, den 11. Mai 1897.

Thon, Gerihtsshreiber des Königlichen Landgerichts,

[12508] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau des hausen, Katharine, geb. Kulle, in Bodenrode, ver- treten dur< den Rechtsanwalt Dr. Barkhausen in Bremen, klagt gegen ihren Ehemann, den Reperceur Hermann Berghausen, früher in Bremen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage: die Ehe der Paiteien wegen bös- lien Verlassens der Klägerin dur<h den Beklagten dem Bande nah zu scheiden, eventuell nah Erlaß eines Rükkehrbefehls, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Landgericht, Zivilkam:ner 1, zu Bremen, im Gerichts- gebäude, -crftes Obergeschoß, auf Dounerstag, den 30, September 1897, Vormittags 95 Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei diesem Gerichte zu- gelassenen Ytechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der lage bekannt gemaht. Bremen, aus der Gerichts- schreiberei des Landgerichts, den 15. Mai 1897.

Dr. Lampe.

[12501] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Gerhard Driefßten, Elisabeth, geborene Beier, - zu Oberhausen, Drm poln hngtez: Rechtsanwalt Gröning zu Duisburg, klagt gegen ihren vorgenannten Ehemann, früher zu Oberhausen

‘wöhnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehe-

bruhs, mit dem Antrage: die zwischen den Parteten bestehende Ehe dem Bande nach zu tcennen und den Bellagtien für den allein {huldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die II. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Duisburg auf den 29, September 1897, Vormittage 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dein gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Pee, den 14, Mai 1897.

, ener, Rehnungs-Rath, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[12507] Laudgericht Hamburg. i Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Maria Böttcher, geb. Ebeling, zu Hamburg, vertretcn dur<h Rechtsanwalt Dr. E. Gakbain, klagt gegen ihren Ghemann, den Arbeiter Hans Joachim Böttcher, unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dein Antrage, dem Beklagten aufzuerlegen, binnen gerihtsfeitig zu be- stimmender Frist die Klägerin wieder bei ih auf- zunehmen und, falls Beklagter dieser Auflage nicht bfommen sollte, die Ehe der Parteien wegen bös» ier Verlassung scitens des Beklagten vom Bande l sheiden, und ladet den Beklagten zur münd- ihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste woilklammer des Landgerichts zu Hamburg (Nath- G auf den 2, Oktober 1897, Vormittags te Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge-

en Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

L Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diefer

Zug der Klage bekannt gemacht.

amburg, den 14. Mai 1897. j : Claufs, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

eperceurs Hermann Berg-.

Dritte Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staals-Anzeiger.

Berlin, Dienstag, den 18. Mai

Deffentlicher Anzeiger 5 ; Nieveclasung 2e. von Rechibanwälten.

[12502] Oeffentliche Zustellung.

Die Ortsarme Maria Dreyer, geb. Schulz, zu Gr.-Lesewit, vertreten dur den Rechtéanwalt Aron in Elbing, flagt gegen ihren Ehemann, Arbeiter Johann Dreyer, in Amerika unbekannten Auf- enthalts, auf Ghescheidung wegen böswilliger Ver- laffung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IT. Zivilkammer des Königlihen Landgerichts zu Elbing auf den 8. Oktober 1897, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Elbiug, den 13. Mai 1897.

: Neumaun, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[12503] Oeffentliche Zustelluug.

Die Arbeiterfrau Auguste Westoff zu Kanitken, vertreten dur den Rechtsanwalt Grün in Graudenz, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Conrad Westoff, unbekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung wegen bösli<er Verlassung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsf\treits vor die 1. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Graudenz auf den 5. Oktober L897, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Ri 17/97;

Graudenz, den 15. Mai 1897,

(Unterschrift),

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[12504] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Müllergejelle Teßmer, Emma, geb. Mannke, zu Körlin a. Pers, vertreten dur den Rechtsanwalt Ladewig zu Köslin, klagt gegen ihren Ehemann, den Müllergesellen Gustav Teßmer, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage zu erkennen :

1) die Ehe der Diteiin wird getrennt,

2 Meggen wird für den allein {huldigen Theil erklärt,

3) Beklagter hat die Kosten*.des Nechtsstreits zu tragen

und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die 111. Zivilkammer des Könige een Landgerichts zu Köslin auf den 21. Ok- tober 189 ;: Vormittags 93 Uhr, mit der Auf- forderung, einen „i dem gedahten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu been Un S öffentlihen Zustellung wird d-, (k Huszug der Klage bekannt gemacht.

Kösliu, den 11, Mai 18397.

Sa, Aktuar, i als Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[12509] Oeffentliche Zustellung. :

Die Anna, geb. Kraus, Chefrau des Schlossers Carl Rüdell, ohne besonderen Stand, zu Malstatt, Klägerin im Armenrechte, vertreten dur<h Rechts- anwalt Dr. Schmidtborn zu Saarbrü>ken, klagt gegen ihren pt Ehemann Carl RNüdell, Schlosser, früher in Malstatt wohnend, jevt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, Beklagten, auf Ehescheidung, mit dem Antrage, die Trennung der zwishen der Klägerin und dem Beklagten be- stehende Ghe auszusprehen und dem Beklagten die Kosten zur Last zu legen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver O des Nechtsstreits vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Saarbrü>ken auf den 16. September 1897, Vormittags 9 Uÿr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Saarbrücken, den 11. Mai 1897.

Koster, : Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[12506] Oeffentliche Auel, / In Sachen der Arbeiterfrau Emilie Henriette Wilhelmine Will, geb. Otto, zu Unter - Bredow, Auguststraße 9, Prozeßbevollmächtigter Nechtêanwalt Wichards zu Stettin, gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Hermann Friedri<h Wilhelm Will, angebli<h in Amerika, wegen Ehescheidung, ladet die Klägerin den Beklagten von neuem zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Stettin, Zimmer 18, auf den 20. Oktober 1897, Vor- mittags D Uhr, mit der ALU Ter, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen nwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der offentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Stettin, den 12. Mai 1897.

Schulß, | Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

12528 Oeffentliche Zustellung.

[ Der “inte Gustav Adolph Pfeiler in Dresden, vertreten dur seinen Altersvormund, Kellner Ernst Emil Schlenkrih in Dresden , und die ledige Arbeiterin Amalie Alma Mer das, vertreten dur den vorgen. Schlenkrih, klagen gegen den vormal. Straßenbahnschaffner Gustav Schwarz, früher in Dresden, jeyt unbekannten Aufenthalts, aus außer- eheliher Schwängerung, mit dem Antrage auf vor- läufig vollstre>bare Verurtheilung des Befïlagten zur

1897.

Lommaudil- Getrns ften au, lies u. Aktien-Gesells<.

irthshafts-

ofsenschaften.

9. Bank-Auswelisfe.

10, Verschiedene

Zablung von 8 # monatliher Unterhaltsbeiträge auf die Zeit vom 1. Juni 1894 bis zum erfüllten 14. Jahre des am 15. November 1892 geborenen Klägers und zu Tragung von defsen etwa entstehenden Begräbnißkosten, und laden den Beklagten zur münd- lichen Berhandlung des Rechtsstreits vor das König- lihe Amtsgericht zu Dresden auf den 10. Juli 1897, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dresden, am 11. Mai 1897.

: Sekr. Grünewald, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

(12530) Oeffentliche Zustellung.

Die Firma A. H. Müller zu Northeim, vertreten dur den Rechiêanwalt Dalberg zu Northeim, Flagt gegen die Ehefrau Holzhändlers August Sander, Auguste, geb. Schmidt, früher zu Unterlüß, jeßt un- bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die Beklagte für eine Schuld ihres Ehemannes an den Holzhändler Heinrih Sander in Elvershausen pon 7500 Æ für fäuflih gelieferte Hölzer die selbst- \culdnerishe Bürgschaft übernommen habe, und daß die hiernah dem Letzteren gegen die Beklagte zu- stehende Forderung von 7500 # der Klägerin zur genen Einziehung und Geltendmachung abgetreten fei, mit dem Antrage auf Verurtheilung der Be- flagten dur< vorläufig vollstre>bares Urtheil zur Zahlung eines ferneren Theilbetrages von 300 A nebst 5 % Zinsen seit Sag e, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Bergen b. C. auf den 13, Juli 1897, Vormittags 10 Uhr. F Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser

uszug der Klage bekannt gemacht.

Bergen b. C., den 14. Mai 1897.

Der Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

{12533] Oeffentliche Zuftellung.

Der Bergmann August Chromik zu Batenbro> ITT. 14/1, vertreten dur<h Rechtéanwalt Schun>k zu Bottrop, kiagt gegen den Bergmann Carl Spiero>, unbefannten Aufenthaltes, unter der Behauptung, daß Beklagter ihm für Kost und Logis aus dem Jahre 1896 noc< den Betrag von 50 4 schulde und mit dem Antrage, ein vorläufig vollstre>bares Urtheil dahin zu erlassen, der Beklagte is \{uldig, dem Kläger 50 4 nebst 5 9/9 Zinsen seit Zustellung der Klage zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Der Kläger ladet den Beklagten vor das Königliche Amtsgericht zu Bottrop auf den 10, Juli 1897, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öfentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. i

Bottrop, den 14. Mai 1897.

Jerwers, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts,

[12529] Oeffentli®e Zufieilung.

Dét acraymemánit Jürgen Schmidt in Owschlag, als Vormund seines minderjährigen Succcs Jürgen Smidt daselbst, vertreten dur< den Rechtsanwalt Matthiessen in E>kernförde, klagt den Maler Wil- belm Voß: und dessen Ehefrau Anna Voß, geb. Saämidt, früher zu Owschlag, jeßt unbekannten Auf- enthalts, aus einem Wechsel vom 19. März 1884 mit dem Antrage auf fkostenpflihtige solidarische Verurtheilung der Beklagten zur Zahlung von 300 4 nebst 59/9 Zinsen seit der Kiagzustellung dur vorläufig vollstre>bares Urtheil, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des NRechts- streits vor das Königliche Amtsgericht, l., zu E>ern- förde auf den 13. Juli 1897, Vormittags LO Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

E>ernförde, den 13. Mai 1897.

Schröder, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[12520] Oeffentliche Zustellung.

Die Handlung Danziger ODelmühle Petter, Pazig & Cop. zu Danzig, vertreten dur<h Justiz-Rath Bank zu Marienburg, klagt gegen den Bä>kermeister Albert Dau, früher zu Marienkurg wohnhaft, jeßt un- bekannten Aufenthalts, aus dem von der Klägerin auf den Beklagten gezogenen, Lon diesem acceptierten, am 12. April 1897 fällig gewesenen, vom Beklagten jedo< nit eingelösten und deshalb am 13. April 1897 gegen Beklagten mangels Zahlung protestierten Wechsel vom 12. Februar 1897 über 500 Æ, mit dem Antrage zu erkennen,

1) der Beklagte wird verurtheilt, der Klägerin fofort 509 A 12 .4 nebst 69/6 Zinsen seit 15. April 1897 und F 9% Lene Provision mit 1,67 #4 zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen,

d ¿ues Uctheil wird für vorläufig vollstre>bar erklärt, und ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- andlns des Rechtsstreits vor die Kammer für Handelsfachen des Königlichen Landgerichts zu Elbing auf den 21, Juli 1897, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der ffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Elbing, den 13. Mai 1897. Der Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[12535] Seen Zustellung.

Der Stellenbesißer Blasius Ray zu Kierski-Olschin Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Ziemann zu Lubliniy klagt gegen: gu e unverehelihte majorenne Arbeiterin Marie Zurek,

2) den majorennen Arbeiter Josef Zurek,

beite aus Kierski-Olschin, jeßt unbekannten Auf- enthalts unter der Behauptung, daß er die auf

ekanntmachungen.

seinem Grundstü> Blatt 74 Olschin in Abtheilung [IIL Nr. 3 für die Beklagten eingetragenen Kauf- bezw. Erbegelderhypothek von je 29 Thkr. 19 Sgr. 52/s Pf. nebst Zinsen, und zwar diejenige der Marie Zurek im Jahre 1862 und diejenige des Jofef Zurek im Jahre 1868, dur< Zahlung getilgt habe, die Be- klagten jedo@ fi geweigert haben, in die schung der Hypothek im Grundbuch zu willigen, mit dem Antrage: die Beklagten zu rerurtheilen, in die Löschung der für sie auf dem Grundstü> Blatt 74 Olschin in Abtheilung IIT Nr. 3 eingetragenen Post von 59 Thlr. 8 Sgr. 103 Pf. nebft Zinsen zu willigen, die Kosten den Beklagten aufzuerlegen und das Ur- theil für vorläufig vollftre>bar zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Lubliniß auf den 12. Juli 1897, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht (C. 394/97). Lublinitz, den 12. Mai 1897. __ Piegfa, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abtheilung 3.

[12534] Königliches Amtsgericht München L. Abtheilung A. für Zivilsachen.

In Sachen der Königl. Negistratorswittwe Regina Ammon in München, Theresienstraße Nr. 41/111. [., Klägerin, vertreten durh Rechtsanwalt Anton Oppen- heimer in München, g-g2n August Kercher, Stu- dierender der Naturwissenschaften, früher in München, Theresienstraße Nr. 41/111 [., nun unbekannten Auf- enthaltes, Beklagter wegen Miethzinsforderung, wird leßterer nah erfolgter Bewilligung der öffentlichen Zustellung der Klage in die öffentlihe Sitzung des vorbezeichneten Prozefgerihts vom Mittwoch, den 14, Juli 1897, Vormittags 9 Uhr, Sitzungs- saal Zimmer Nr. 4 (Justizpalast Erdgeschoß) zur mündlichen Verhandlung über den Rechtsstreit ge- laden. Der klägerische Vertreter wird beantragen, Königl. Amtsgericht wolle erkennen: s

1. Der Beklagte sei s{uldig, an die Klägerin :

1) 74 M 99 „4 Miethzinërü>kstand und Baar- auélagen für Wäsche und Bedienung,

2) 16 M Miethzins für den Monat Februar 1897, zusammen 90 4 99 4Z nebst 5 9/9 Zinsen hieraus seit dem Klagszustellungstage zu bezahlen.

11. Die Kosten des Rechtsstreites zu bezahlen und bezw. der Klägerin zu erseßen.

A Das Urtheil werde für vorläufig vollstre>öar erklärt.

München, am 13, Mai 1897.

(L. S.) Der Kgl. Sekretär: Kir s<.

[12522] Oeffentliche Zustellung.

Der A>erer Jakob Cberhart zu Achen klagt gegen die Rechtsnachfolger des zu Achen verlebten Müllers Ce Pal (ae O... Aal (L... me Aouluy Qual: L, Unna wu wv at, Ghefrau von Jakob Brach, und leßteren selbst der ehelichen Seme N wegen, 11. Simon Eberhart, Arbeiter, IIT. Magdalena Eberhart, Dienstntagd, IV. Jokann Eberhart, Arbeiter, 9. Marie Elise Eberhart, Tagnerin, V1. die Repräsentanten der FENODeNON Katharina Gberhart, Ehefrau des ver- lebten Nikolaus Bach: 1) Blasius Bach, Tagner zu Achen, 4 Magdalena Bach, Ebefrau des Fabrik- arbeiters Jakob Kern zu Saargemünd, und letztern selbst der ehelihen Gütergemeinschaft wegen, 3) Paul Bach, Arbeiter, 4) Catharina Ba, Ehefrau Ni- kolaus Müller, und letztern selbft der ehelichen Güter- Jjemeinshaft wegen, VII. Nikolaus Eberhart,

agner, ad I.—V., VI. sub 3 u. 4 und VII. ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen eines Guthabens für zur Entlastung der Beklagten be- zahlte Steuern für denselben in Gemeinschaft mit Kläger gehörige Grundstü>ke, sowie wegen Vergütung von Auslagen 2c. sür im Interesse der Beklagten bei der Zwangsenteignung und der Theilung gemachte Neisen abzüglih von 1's vom Gesammtbetrage von 106,08 M, fodaß demfelben no<h 92,82 (6 zukommen, mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten zur Zahlung von 92,82 4 mit Zinsen vom Klage- tage ab, sowie zu den Kosten des Rechtsstreits, au das ergehende Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet die Beklagten zur mündlichen Berhandlung des Rechts\treits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Rohrbach i. L. auf den 24. Juni 1897, Vormittags A0 Uhr. Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Petri, Gerichts\hreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

[12531] Oeffentliche Zustellung.

Der Leo Krämer, Frucht- und Mehlhändler zu Oberschäffolsheim, vertreten dur<h Geschäftsagent Brandt in Truchtersheim, klagt gegen die A>kerers- leute Eugen Hirsch und Viktoria, geb. Necht, früher zu Griesheim, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, aus Waarenlieferungen vom Jahre 1887 und 1888, mit dem Antrage auf koftenfällige Verurtheilung der Beklagten zur gesammtverbindlichen Zahlung von 158,45 \ nebft 5 9/0 Zinsen aus den leßten fünf Jahren, sowte vorläufige Vollstre>barkeit des Urtheils, und ladet die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Aurhertae zu Truchtersheim auf den S. Juli 1897, Vormittags 94 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

(L. 8.) Koehl, Gerichts\hreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts. [12540]

Durch Ehevertrag vor Notar Justiz-Rath Holter in Düsseldorf vom 7. Mai 1897 haben die Braut-

leute Wilhelm Huppertz, Wirth in Unterrath,