1897 / 121 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

von dem genannten Erblaffer am 30. Januar 1896 in Lübe errichteten und am 25. März 1897 bierjelbst publizierten Testaments, ins- besondere der Ernennung des Antragstellers zum Testamentsvollstrecker, widersprehen wollen, hiermit aufgefordert, solche An- und Widersprüche bei der Gerichtsschreiberei des unterzeihneten Amtsgerichts, Poststraße 19, 2. Stock, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Mittwoch, den 7. Juli 1897, Vormittags 1A Uhr, anberaumten Aufgebotêtermin, im Justizgebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige thunlihst unter Bestellung eines hiesigen Zu- ftellungsbevollmächtigten bei Strafe des Ausschlusses. é: Hamburg, den 18. Mai 1897. Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Ms en. (gez.) Tesdorpf Dr., Oberamtsrichter. Veröffentlicht : Ude, Gerichtsschreiber.

[14098] Aufgebot. Auf Antrag der Wittwe des verstorbenen Fonds- maklers Friedrich Christian Pfeiffer, nämlich der ars Maria Wilhelmine Januaria Pfeiffer, geb. impriht, vertreten dur den hiesigen RNehtsanwalt DE jur. Ernft Röltgen, wird ein Aufgebot dahin erlafien :

Es werden Alle, wel{e an den Nachlaß des hierselb am 2. April 1897 verstorbenen und in Bremen geborenen Fondsmaklers Friedrich Christian Pfeiffer Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, hiermit aufgefordert, solhe Ansprüche bei der Gerichtsschreiberei des unterzeihneten Amtsgerichts, Poststraße 19, 2. Stock, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Mittwoch, den 7. Juli 1897, Vor- mittags L1L Uhr, anberaumten Aufgebots- termin im Justizgebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige thunlichs| unter Be- stellung eines hiesigen N lellungobevollinähtigien bei Strafe des Aus\chlusses.

Hamburg, den 18. Mai 1897. Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aa n. (gez.) Tesdorpf Dr., Vberamtsrichter. Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreiber.

[14096] Aufgebot. Auf Antrag 1) der Testamentsvollstcecker des verstorbenen Kauf- mannes und General-Konsuls Carl Ferdinand Overweg und seiner gleihfalls verstorbenen Chefrau Amanda Henriette, geb. Garbe, nämlich des Retéanwalts Dris. jur. Otto Meier und des Kaufmannes C. W. L. West- phal, und 2) der Testamentsvollstrecker der verstorbenen Frau Amanda Henriette, geb. Garbe, des verstorbenen Kaufmannes und General-Konsuls Carl Ferdinand Overweg Wittwe, nämlich des Rechtsanwalts Dris. jur. Otto Meier, und des Kaufmannes Eduard Gleichman, sämmtlich vertreten durch den hiesigen Rechtsanwalt Dr. jur. Otto Meier wird ein Aufgebot dahin erlassen : Es werden 1) alle, welche mit Ausnahme der dem unter- zeichneten Amtsgeriht namhaft gemachten Erben an den Nalhlaß des bierselbst am 26. Februar 1889 verstorbenen Kaufmannes und General- Konsuls Carl Ferdinand Overweg und seiner am 16. April 1897 in San Remo verstorbenen Ehefrau Amanda Henriette, geb. Garbe, Erb- oder sonstige Ansprüche irgend welher Art ¿u haben vermeinen ; alle diejenigen, welche den Bestimmungen des von den genannten Erblafsern am 1. Oftober 1849 hierselbft gemeinshaftlich errihteten, mit einem Nachtrag vom 26. Februar 1856 ver- sehenen und am 7. März 1889 hierselb publi- zierten Testaments, inébesondere der Ernennung der unter 1 genannten Antragsieller zu Testa- mentêvollftreckern und den denselben in Art. 9 des Teftaments ertheilten - Befugnissen, wider- \sprehen wollen, und alle diejenigen, welhe den Bestimmungen des von der genannien Erblafferin am 9. März 1889 hierselbft allein errichteten, mit vier Nachträgen, resp. vom 10. Dezember 1889, 5. November 1891, 19. Dezember 1891 und 28. Dezember 1895, versehenen und am 13. Mai 1897 hier- selbs publizierten Testaments, insbesondere der Ernennung der unter 2 genannten Antragíteller zu Teftamentsvollstreckern und der denselben er- theilten üblihen Umschreibungsbefugniß, wider- \prehen wollen, hiermit aufgefordert, jolcheAn- und Widersprüche bei der Gerichtsschreiberei des unter- zeihneten Amtsgerichts, Postftraße 19, 2. Sto, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Mittwoch, den 7. Juli 1897, Vormittags 1 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, im Justizgebäude, Dammtborstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige thunlichst unter Bestellung eines Degen So glen bei Strafe des Auë!hlufses.

Samburg, den 19. Mai 1897.

Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotssachen. (gez.) Tesdorpf Dr., Oberamtérihter. eröffentliht: U de, Gerihtsshreiber.

[14092] Bekanntmachung. Auf Antrag des Na(laß-Pflegers, Klempnermeisters Bachmann zu Mansfeld, werden die Ber- wandten und Erben des am 9. Januar 1748 zu Mansfeld getauften und durch Beschluß am 24. April 1897 für todt erklärten Iobann Gottlieb Boettcher, und der Wittwe des Kürschner- meisters Karl Daniel Boetteher, Dorothee Elisabeth Boettcher aufgefordert, späteftens im Aufgebots- termine am S, März 1898, V 10 Uhr, sich zu melden, widrigenfalls der Me R E den R r eres Erben, oder in o Fisfus i werden wird, und der päter fié ere Gie a Ü tes Erbs anzuerkennen uns ift und weder L

[14148] Bek à Der am 9. Januar 1748 zu Mansfeld getaufte Johann Goittlieb Bvettccher von da is durch beutigen Beschluß für todt erklärt. Mansfeld, den 24. April 1897. Königliches Amtsgericht.

[14144 Bekanutmachung.

Durch Auë\{lußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom 8, Mai 1897 sind die Hypothekenbriefe vom 5. November 1880 und 21. September 1888 über das auf Jastrzembie BI. 26 und 53 in Abtheilung 1TT Nr. 4 und 4 für den Besißerfohn Franz Zwolinski in Jaftrzembie eingetragene Muttererbe von 800 4 für kraftlos erklärt worden.

Strasburg, den 18. Mai 1897.

Königliches Amtsgericht.

[12766] Bekaguntmachung. E

Durch Aus\{chlußurtbeil vom 4. Mai cr. ift die aus dem Erktrez:sse vom 22. Oktober 1849 und dem Hypothekenschein vom 26. Juni 1850 gebildete Hypo- thekenurkunde über 300 4 väterlihe Erbgelder der Geschwister Johann und Martin Bartkowski, ein- Frage in Abtheilung [11 Nr. 4 des Grundstücks

odlfen Nr. 8, für kraftlos erklärt.

Neideuburg, den 5. Mai 1897.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 2.

[13828] Bekanntmachung. : Durch Aus\{lußurtheil vom 15. d. Mts. sind die Hypothekenurkunden über S a. 100 Thlr. Kaufgeld des Schneiders Friedcih Trautmann zu Schwanowitz, eingetragen auf dem Grundftück Nr. 2 Shwanowiß Abth. Til Nr. 3, b. 600 Æ Darlehn des Stellenbesfißers Gottlieb Stock zu Alt-Cöln, eingetragen auf Nr. 11 Pilz- mühle Abth. IIT Nr. 11, c. 30 Thlr. Waarenforderung der Kaufleute Franz und Franz Johannes Gebrüder Storch, eingetragen au dem Grundstücke Nr. 63 Linden (Acker) Abth. TII1

t 2,

d. über 48 Thlr. 4 Sgr. 6 Pf. und 11 Thlr. 25 Sgr. 9 Pf. Forderung aus Vergleich bezw. Urtheil, eingetragen auf dem Grundstück Nr. 9 Schönfeld Abtb. 111 Nr. 9 und 10,

e. über 600 (A Darlebn der Kutscher Julius und Johanna Schote’schen Eheleute zu Brieg, etngetragen auf dem Grundstück Nr. 6 Döbern Abth. IIT Nr. 13,

f. über 440 Thlr. Kaufgeld der Auszügler Daniel und Nosina Snay’schen Ghelente zu Neu-Cöln, ein- getragen auf den Grundftücken Nr. 185 Tshöplowitz und 13 Neu-Cöln Abth. 1IT Nr. 2 resp. 1,

g. über 126 Thlr. Kaufgeld des Auszüglers Gott-

Grundstücken in der dritten Abtheilung unter Nr. 1 für den Dekonomén Gottlieb Schaefer zu Schackstedt eingetragenen 160) Thaler preuß. Kurant zu vier vom Hundert verzinslihes Darlehn und zwar

a. 200 Thaler aus der Schuld- ünd dver- schreibung der G-rihtsfemmission Sanders vom 23. Oktober 1852,

b. 125 Thaler aus der Schuld- und Pfandver- lárrTang der Gerichtskommission Sandersleben vom 26. April 1856,

c. 1275 Thaler aus der folidarishen Schuld- und |-

DNCE Eve beider Wolf’shen Eheleute der FEISEL Tami sion Sandersleben vom 28. März

welhe vom Drethslermeister Welf unterm 3. Sep- tember 1857 rekognosziert worden find,

2) über die auf den im Grundbuche von Gerbstedt (Flur) Band VIT1 Blatt 181 verzeichneten Grund- tüden in der dritten Abtheilung unter Nr. 2 auf Grund des Kaufvertrags vom 20. September 1867 für BLOGOE Wolf eingetragenen 300 Thaler preuß.

werden für fraftlos erklärt. IT. Die Kosten des Verfahrens fallen der Antrag- stellerin zur Last. Gerbstedt, den 18. Mai 1897. Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs! Berkündet am 14. Mai 1897. Kliewer als Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Altsizers Johann Gottschalk aus Jodlautïen erfennt das Königliche Amtsgericht zu Ret durch den Amtegerihtêrath Mendrzyk für

eht:

I. Folgende Hypotkbekenurkunden des Alisitzers Iohann Gottschalk aus Jodlauken:

1) Die Hypotbekendokumente über die Posten Steppon-Roedzen Nr. 16 Abth. 111 Nr. 8 und 9 von 300 Æ und 149 4 50 S Darlehnen des Be- sißers Johann Gottschalk gebildet aus den Schuld- urkunden vom 22. November 1882 und resp. vom 10. April 1884, den Hypothekenbriefen vom 23. No- vember 1882 und resp. 13. April 1884, sowie den Eintragungsvermerken von demselben Dato,

2) das Hyvotbekendokument über die Post Jod- lauken Nr. 7, 12, 13 Abthl. 111 Nr. 6 resp. 8 resp. 12 von 300 4 Darlehn des Besitzers Johann Gottschalk gebildet aus den Hypothekenbriefen vom 5. Oktober 1882, Ausfertigung der Schuld- urkunde vom 4. Oktober 1882 und dem Eintragungs- vermerke vom 5. Oftober 1882,

werden behufs Neubildung für kraftlos erklärt.

IT. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens fallen dem

[13827]

lieb Lerche zu Neu-Cöln, eingetragen auf dem ti gig: Altsiver Jokann GottsYalk zu Jod-

stückde Nr. 10, Neu-Cöin Abth. 111 Nr. 7,

h. über 100 Thir. väterlihes Erbtheil der Ge- schwister Christian, Samuel, Johanna und Susanna Wendschuch, eingetragen auf den Grundstücken Nr. 84 und 248 Stoberau Abth. [11 Nr. 1 bezw. 11,

i. über 1000 Thlr. Darlehn der ftädtishen Spar- kasse zu Brieg, eingetragen auf dem Grundstücke Nr. 374 Brieg, Abth. TlI Nr. 15,

für kraftlos erklärt worden.

Brieg, 17. Mai 1897.

Königliches Amtsgericht.

[13823]

Durch Aus\@lußurthbeil des unterzeihneten Gerichts vom 14. d. Mts. ift der Hypothekenbrief vom 14. August 1886 nebs Schuldurkunde vom 4. März 1885, wonach für den Maler Gottlieb Martin Wilhelm Plappert in Stuttgart und - den Zuer- techniker Max August Plappert bier, an dem dem Kaufmann Carl Langerfeldt hier gehörigen, Nr. 30 des Stiftsbezirks auf dem Papenstiege hieselbst be- legenen Hause sammt Zubehör 10800 4 nekst 4i 9% Zinsen byrotbekarisch “versihert sind, an welhem Kapitale der Wittwe des Friseurs August Christoph Gottlieb Plapvert, Hedwig, geb. Zeumer, in Stuttgart, der lebentlärglihe Nießbrauch zusteht, dem Eigenthümer des verpfändeten Grundstücks gegen- über für fraftlos erklärt.

E den 14. Mai 1897.

erzoglihes Amtsßgerickt. I. Hildebrand.

[13824] Bekanntmachung.

Auf den Antrag

1) des Getreidebändlers Wilbelm Paschel zu Berlin Schönhauser Allee 134b. —,

2) des Bauergutsbesißzers Gustav Paschel zu

„Nieder-Pritschen,

3) der verehelißten Gastwirth Selma Paschel, geb. Paschel, zu Friedendorf, Kreis Bomst, im Bei- stande ihres Ehemannes,

sämmtlich vertreten durch den Justiz-Rath Gallus zu Glogau, erkennt das Königlidbe Amtsgericht zu R durch ten Amt:gerihts-Rath Koenig für

et :

Die Zweigbypothekenurkunde üker die in Ab- theilung ITI Nr. 1 des dem Bauergutsbesißzer Ernst Paschel gebörigen Grundftücks Nr. 46 Merzdorf für die verwittwete Frau Bauergutsbesißzer Paschel, Anna Rosina, geb. Paschel, zu Merzdorf einge- tragenen, zu 99% verzirélihen 1800 A Restkauf- gelder wird für kraftlos erfärt. Dir Kosten des Eee haben die Antragsteller zu

agen.

Glogau, den 15. Mai 1897.

Königliches Amtsgericht.

[13836] Bekanutmachung.

Durch Aus\ch{lußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 13. d. M. sind die Hypothekeninftrumente ü folgende Posten: 11 Thlr. 15 Sgr. Darlehn für den

ond für arme Schulkinder zu Brenk:n; 30 Thlr.

rlehn nebft 5 %/9 Zinsen und Koften für die von Brenkenshe Armenstiftung zu Brenken ; eingetragen im Grundbuche von Brenken Band I1V Blatt 190, 209, 177, 187, 208, 315 117; 149, Band XII Blatt 8 und Band II1 Blatt 321 des Grundbuches von Abden, beftehend aus Hypothekensheinen und S{huldurkunden vom 21. März 1825 und 2. Sep- tember 1844, für kraftlos erflärt worden.

Vüren, den 14. Mai 1897.

Königliches Amtsgericht.

[13825] Dur Ausschlußurtheil des Königlichen Amts-

gerichts zu Gerbstedt vom 18. Mai 1897 ift für

Taufen zur Last. Tilsit, den 14. Mai 1897. Königliches Amtsgericht.

[13833] Im Namen des Königs!

In der Aufgebotêsache

1) des Dienstmädhens Caroline Friedericke Do- rothea Teßmer zu Kolberg, Baustraße 5,

2) der verwittweten Bauerhofsbesißer Marie Fischer, geb. Fischer, zu Poldemin,

3) der verehelihten Bauerhofsbesizer Anna Nest, geb. Fischer, zu Poidemin,

4) ibres Chemannes, Bauerhofsbesißers Hermann Nest ebendaselbft,

5) des Bauersobnes Otto Fischer daselbst,

6) des Bauersohnes Paul Fischer daselbst,

7) der minderjährigen Elfriede Fischer, vertreten dur ihre zu 2 genannte Mutter als Vormünderin,

ad 2 bis 7 vertreten durch den Justizrath Griefer zu Kolbers, dur den Amtêgerihts-Rath Brandes für Recht erkannt : s

1) Das Hypotheken-Dokument über die auf dem Grundstücke Band T Blatt 391 Nr. 40 des Grund- bus von Neu-Quegzin in Abtheilung Ill unter Nr. 1 für die unverchelihte Caroline Fciedericke Dorothea Teßmer zu Neu-Stöckor am 11. Dezember 1885 eingetragenen 900 A Muttererbtheil vom 1. Oktober 1885 an zu fünf Prozent verzinslih aus der Verhandlung vom 11. Dezember 1885,

2) der Grunds{uldbrief über die auf dem Grund- fffück Band T Biatt 121 Nr. 13 des Grundbuchs von Poldemin in Abtbeilung 11T unter Nr. 5 füc den Eigenthümer August Schwerdtfeger zu Poldemin am 9. Februar 1878 eingetragene, seit dem 1. Fe- bruar 1878 zu fünf Prozent verzinslihe Grunds{huld van 2500

werden für kraftlog erklärt. Die Kosten des Auf- gebotéverfahrens tragen die Antragsteller verbältniß- mäßig zu den Beträgen der aufgebotenen Dokumente.

Von Rechts Wegen.

Kolberg, den 29. April 1897.

Körigliches Amtsgericht:

[13831] Bekanntmachung. _Dur Aus\clußurtkeil vom 17. Mai 1897 ift für Recht erkannt:

1) die Hypothekenurkunde über 140 Thlr. Kauf- gelder, eingeträgen aus dem Kaufvertrage vom 12. Ofk- tober 1871 für den Handarbeiter Jafob Bachmann in Oberdorla in Abth. IIl Nr. 2 des dem Weber Jakob Kleinshmidt in Oberdorla gehörigen, in Band XV. Blatt 549 Grundbuchs von Oberdorla verzeihneten Grundstücks.

2) die Hypothekenurkunde über 23,37 M Haupt- geld und 20 4 Mandatskosten nebst ferneren Prozeß- und Eintragungékoiten, eingetragen auf Grund des vollstreFbaren Zahlungsbefehls vom 12. Juli 1875 für die Wittwe Koch, Karoline, geb. Weidenkaff, zu Mühlhausen in Abth. 111 Nr. 12 des dem Händler Gottfried Lauberbah und dessen Ehefrau Karoline, 1E: Venus, zu Mühlhaufen gebörigen, in Band 17

latt 157 Grundbuchs von Mühlhausen verzeichneten Hauses Nr. 37, „hinter dem neuen Brunnen“, wer- den für kraftlos erflärt.

Mühlhausen i. Th., den 17. Mai 1897.

Königliches Amtsgericht. Abth. 1V.

[13821] - Bekauntmachung. Durch Ausschlußurtheil vom 4, Mai 1897 sind

folgenden Perfonen É vie a. nor nue Waack inhos E, F. Paulifta Estado de Sao lo Brafilien b. dem Dr. med, ns Gerte zu Kammin i. f rg als Pfleger des Dora Waack'’shen Ver- m

c. det Frau Dr. Gercke, Hedwig, geborenen Witte,

1. Die Urfkunten, welche gebildet sind

) über die auf den im Grundbuche v bs stedt (Flur) Band V11 Blait 181 verzeidiucien

pu Loe f AEn E ¿o tus Rechte . und Sai Ranfacidec Lie s fori

, d dem Sg@iffer Reinhold (genannt Alber) Teig Vei

Ortschaft Band 1 Blatt, 7 verzeicheeten Geenptiit an verze en

in Abtheilung 111 Nr. 1 ür den Pächter Witte zu

Meg zufolge Verfügung vom 17. Oktober 1868

vorbehalten, während die übrigen Rechtsnachfolger

des Pächters Witte mit ihren Anf auf die

bezeihnete Hypothekenpost avsges{loffen find.

Durch dasselbe Urtheil find folgenden sonen

a. der Marie Karoline Wilhelmine verebel. Eigen, thümer Chriftian Witt, geborenen Meyer zu Anklam Ls dene Arbeiter Friedrich Karl Ludwig Meyer zy

enziin,

Sn Arbeiter Wilhelm Karl Ludwig Meyer zu

ense,

d. der Karoline Marie Friederike verehel. Arbeiter Iohann Dietrich zu Anklam,

Ÿ & dem Arbeiter Karl Robert Wilbelm Meyer zy nkiam,

f. der Bertha Johanne Marie, verehel. Arbeiter Friedrich Göt, zu Anklam,

g. dem Eigenthümer Christian Witt zu Anklam für sich und als Vertreter seiner Kinder Bertha, Hermann, Guftav, Friederike, Luise,

h. der Witiwe des Arbeiters Johann Meyer, Karoline Wilhelmine Luise Mcyer, geborenen Staats, zu Stettin,

i, dem Arbeiter Johann Friedrih Wilhelm Meyer zu Bugow,

k. dem Arbeiter Karl Friedrichß Wilhelm Meyer zu Anklam,

ihre Nechte auf die Hypothekenpost von 50 Thlr. und Zinsen, eingetragen auf dem dem Hofbesigzer Rudolf Meyer zu Wufseken gehörigen, im Grund- buch dieser Ortsaft Band 1 Blatt 8 verzeichneten Grundftück in Abtheilung IIT Nr. 2 für die nicht näher bezeihneten Kinder der Katharina Maria Meyer, geborenen Bünting, zufolge Verfügung vom 10. Dezember 1829 vorbehalten. agegen sind die übrigen Rechtsnachfolger der genannten Meyver’s{en Kinder resp. diese selb mit ihren Ansprüchen auf die bezeihnete Hypothekenpost ausgeschloffen.

Anklam, den 4. Mai 1897.

Königliches Amtsgeriht. Abtbeilung 1.

[13829) Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag der Weißgerber Johann Gottfried und Justine, geborene Brosinski, Nieswandt'schen Gheleute zu Riesenburg, vertreten durch den Rechts- anwalt Plaß in Rosenberg, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Riesenburg durch den Amtsrichter Dr. Reshke für Recht :

I. die Wittwe Gottliebe Jagush, geborene Kuminéki, oder deren unbekannte Rechtsnachfolger werden mit ihren Anfprüchen auf die im Grundbuch von Riesenburg Band 1X Blatt 263 in Ab- téeilung ITI unter Nr. 1 eingetragene Post aus- gefclofsen ;

IT. dem Eigenthümer Karl Mueller in Gunthen und der verehelihten Vizefeldwebel und Arreftauf- seher Louise Schimankowski, geborene Pukall, in Danzig werden ihre Rechte auf die zu T gedachte Post vorbehalten; :

TIT. die Kosten tragen die Antragsteller. (F. 1/96.)

Verkündet am 27. April 1897. R Werner, Militär-Anwärcter, als Gerichtsschreiber.

[14965] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Anna Scppie Bertha Kaiser, separierte Dallmann, geb. Hartmann, bier, vertreten durch den Rechtsanwalt Richard Gol! stein hier, klagt gegen ibren Ebemann, den Kaufmann Oskar Jultus Theodor Kaiser, zuleßt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Chebru&s und Mißhandlung, mit dem Antrage auf Ehescheidung: die Eke der Parteien zu trennen uxd den Beklagten für den allein s{uldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 21. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts I zu Berlin auf den 30. Ofïtober 1897, Vor- mittags 93 Uhr, Jüdenstraße 59, zwei Treppen Zimmer 119, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentliven Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 19. Mai 1897.

Buchwald, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 21.

[14066] Oeffeutliche Zuftellung.

Tie minderjährige Frau Amanda Catharina Kiug, geb. Görs, vertreten durch ibren Vater, den Kauf- mann Moriy Gö1s hier, beide vertreten durch den Rechtsanwalt Neumann I1. hier, flagt gegen ihren Chemann, den Kaufmann, später Landwirth, Rein- hold Franz Klug, zuleßt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehebruchs, grober und widerreht- licher Ehrenkränkung und unüberwindlicher einseitiger Abneigung, mit dem Antrage auf Ehescheidung: das zwischen den Parteien bestehende Band der Ghe zu trennen, den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären und ibm die Kosten des Rechts- streits zur Last zu legen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 21. Zivilkammer des Königlichen Landgerichis 1 zu Berlin auf den 30, Oktober 1897, Vozr- mittags LL Uhr, Jüdenstcaße 59, zwei Treppen, Zimmer 119, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. um Zweke der öffeutlihen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 19. »cai 1897. , Buchwald, Gerichtéschreiber des Königlichen Landgerichts T. Zivilkammer 21.

[14074] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau ricdrih August Höhle, Lisette, geb. Nordmcyer, in Barmen, vertreten dur Rechtéanwalt Alfermann in Barmen, klagt gegen ihren Ehemann den Bandwirkergesellen Ariedes August Höhle, zuleßt in Barmen, jeßt ohne betannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Beleidigung und Mißbandlung, mit dem Antrage, die zwischen Parteien am 20. De-- ¿ember 1872 vor dem Standesbeamten zu Barmen abgeschlofsene Ebe trennen und dem Beklagten die Kosten zur Last zu legen, und ladet den Be- flagten zur mündlien Verbandlung des téftreits vor die 11. Zivilkammer des Königlichen erihts zu Elberfeld auf den 30. Oktober 1897, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- ftelen. Zum entlichen Zustellung wird- dieser Auszug nt gemacht.

Flasdidck Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Grundbu dieser F (14072)

Der hner A zu Caffel, zur Zeit in der Strafanstalt W-blheiden, Prozeß- bevelimächtigte: ustiz-Rath Caspari zu Cafsel, t gegen seine Chefrau Wilhelmine, geb. Mog, unbekannt abwefend, früher zu Caff-l, urter der Behauptung, er habe mit der Beklagten am 91. März 1883 vor dem Königlichen Stondesamt Caffel die Ehe ges{lofsen und den ra in Caffel genommen, Beklagte habe im Juli 1884 Caffel imlih verlassen und von diefer Zeit an nie wieder eiwas von sib böôren laffen, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ehe dem Bande nah zu trennen und die Beklagte für den huldigen Theil zu erklären Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die weite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu fel auf den 6. November 1897, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Caffel, den 18. Mai 1897. Preising, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[14073] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Heinri Lorenz, Julie, geborene Schürhoff, zu Veibert, vertreten durch Rechtsanwalt Arthur König in Barmen, klagt gegen ihren Ebe- mann Schuhmacher Heinrich Lorenz, früher zu Velbert, jeßt ohne bekannten Aufenthaltsort, wegen Beleidigung und Mißhandlung, mit dem Antrage auf Trennung der zwishen ihr und dem Beklagten bestehenden Ebe, auch dem Beklagten die Kosten zur Last zu legen, und ladet den Beklagten zur münd- lien Verhandlunz des Rechtsftreits vor die I[. Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld auf den 30. Oktober 1897, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Flasdidck, Gerihhtéschreiber des Königlien Landgerichts.

[14068 Bekanntmachung.

In Sachen der Zimmermannsfrau Christine Hoff- mann in Erlangen, vertreten turch Rechtsanwalt Martin daselbst, cegen den Zimmermann Joharn Hoffmauu von dort, nun unbekannten Aufenthalts, wegen Ebescheidung, ist über die dem Beklagten bereits zugestellte Klage Termin zur müntlihen Ver- handlung auf Montag, den 5. Juli 1897, Vormittags 9 Uhr, in öffentlicher Sißung der Zivilkammer des Kgl. Landgerichts anberaumt, wozu der Beklagte geladen wird.

Fürth, den 21. Mai 1897.

Gerichtsschreiberei am Kgl. Landgerichte. (L. S.) (Unterschrift), Kgl. Ober-Sekretär.

[14070] Landgericht Hamburg. Oeffeutliche Zustellung.

Die Ehefrau Emma Reinhold, geb. Johansdotter, zu Hamburg, Marthastraße 36, Haus 5 T1, vertreten dur Rechtsanwalte Dres. WawEmuth und Horwiß, klagt gegen ren Ehemann Friedrih Wilhelm Reinhold, unbekannten Aufenthalts, von welhem fie seit 1892 getrennt lebt, mii dem Antrage, gegen den Beklagten einen Aufnahmebefehl dabin zu er- sassen, taß_ er binnen gerit8seitig zu beftimmender Frist die Klägerin bei sich aufnehme, im Unge- horsansfalle die zwischen den Parteien bestehende Ebe wegen bösliher Verlaffung der Klägerin scitens des Beklagten dem Bande nach zu scheiden, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die V. er gie des Landgerits zu Hamburg (Nathhaus) auf den 4, Oktober 1897, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 20. Mai 1897.

W. Kuers, Gerichtëschreiber des Landgerits.

{14071] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Bertha Dorotbea Antonie Hau?- mann, geb. Drager, zu Hamburg, vertreten dur Rechtsanwalt Dr. H. May, klagt gegen ihren Ehe- mann Gustav Paul Georg Hausmaun, unbekannten Aufenthalts, auf Ebescheidung, mit dem Antrage: *1) die Ebe wegen böslicher Verlassung seitens des Mannes vom Bante zu scheiden, 2) den Beklagten in die Kosten zu verurtheilen, und ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Landgerichts zu Ham- burg (Rathhaus) auf den 12. Oktober 1897, Vormittags 93 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Samburg, 21. Mai 1897. :

(Unterschrift), Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[14069] Oeffentliche Zustellung. Die Heizerfrau Marie Scharmacher, geb. Funk, zu ers Ì, p vertreten durch die Rechts- anwalte Samuelsohn und Gehrke ebenda, klagt gegen ihren Ehemann, den Heizer Hermann Scharmacher, früber zu Königsberg i. Pr., jeßt unbekannten Auf- enthalts, auf hes eidung, mit dem Antrage, das and der Che zu trennen und den Beklagten als den allein schuldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die II. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Königsberg i. Pr., Zimmer Nr. 49, auf den S, November 1897, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu beflellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Muye bekannt gemacht. Königsberg, den 14. Mai 1897.

G k Gerichtsschreiber E E Sen Landgerichts.

[1406 Bekauntmachung.

In en der zu Münden wohnhaften Zahn- tehnikersgattin Wilhelmine Richrath, vertreten dur u tsanwalt Kal. Abvelaten Siegel e x L

; ann, den ntechn Vilhelm Richrath, früher in München wohnhaft,

bewilligt, unv ift zur Verhandlung über diese Klage

tbehrlihkeitserklärung des Sühneversuhes die öffentlihe Sitzung der I. Zivilkammer des Kgl. Landgerichts München T vom Freitag, den 22. Oktober 1897, Vormittags ®9 Uhr, bestimmt, wozu Beklagter mit der Aufforderung geladen -wird, retzeitig einen bei diesfeitigem Kal. Landgerichte lagelafenen Rechtéanwalt zu bestellen. Der klägerishe Anwalt wird beantragen, zu erkennen: 1) Die Ebe der Streitstheile wird aus Verschulden des Beklagten wegen Ehebruhes dem Bande nah getrennt, eventuell die Ebe der Streits1heile wird auf tie Dauer von fünf Jahren getrennt; E 2) Der Beklagte hat die Streitskosten zu tragen. München, am 20. Mai 1897. Gerichtsschreiberei des Kgl. Landgerihts München I. Der Kgl. Ober-Sekretär: Rid. 4

[13186] Oeffentliche Zustellung. :

Die Frau Jeanette Baehr, geborene Sommerfelèt, ¿zu Danzig, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Radt in Thorn, klagt gegen ihren Ehemann, den Schneider Josef Baehr, früher in Briesên wohn- baft, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlc.fsung auf Ehescheidung, mit dem Antrage: das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Thorn auf den 21. Oktober 1897, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlicher Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemach:. II R. 14/97.

Thorn, den 13. Mai 1897.

Meller, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[{14138] Oeffentliche Zustellung.

Die Leopoldëhaller Dahpappen-Holzcement- und Tektolith-Fabrik A. F. Malchow zu Leopoldshall- Staßfurt Prozeßbevollmächtigter Rechtsanwalt Kirchhoff in Celle klagt gegen die Ehefrau Holz- bändler Sauder, geb. Schmidt, jcßt unbekannten Aufenthalts, früher zu Unterlüß, unter der Behaup- iung, daß die aa der Klägerin gegenüber durch Vereinbarung die Verpflictung übernommen habe, die auch von ihr anerkannte S{uld ibres Ehemannes an die Klägerin ven 1253 4 03 „g nebst 59/6 Zinsen in vierte!ljährlihen Raten zu tilgen und das- jenige, was sie auf ihre Fordecung im Konkurse ibres Ehemannes erhalte, sofort der Klägerin zu zahlen, auch diese Verpfliltunaen in Celle zu er- füllen, mit dem Antrage: die Beklagte mittels vor- läufig vollstreckbaren Urtheils zur Zahlung von 300 M nebst 59/9 Zinsen seit dew 8. November 1894 zu verurtheilen, Die Klägerin ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königlihe Amtêgericht zu Celle auf den 20. Oktober 1897, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Celle, den 20. Mai 1897.

Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[14136] Oeffentliche Zustellung.

Die offene Handelsgesellschaft in Nas Theodor Liechfeld & Co. zu Stettin, vertreten durch Rechts- anwalt Dr. Riel zu Charlottenburg, Kurfürsten- straße 111, klaat gegen den Restaurateur Hermann Neumann ¿u Charlottenburg, Kurfürstenstraße 112, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen geiteferter Waaren (Spirituosen), mit dem Antrage:

1) den Beklagten kosten flihtig zu verurtheilen, an Klägzrin 166 46 nebst 62/9 Zinsen seit dem 7. Juli 1896 zu zahlen, : . 4A das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu er-

ären,

und ladet den Beklazten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amt3gericht zu Charlottenburg, Berlinerstraße 77, Zimmer 4, auf den 14. Juli 1897, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser ‘äuszug der Klage bekannt gemacht.

Droemer, :

Gerichtéschreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[14162] Oeffentliche Zuftellung.

Christian Haecker, Privatier in Kirheim a. N., vertreten durch Rechtsanwalt Rosengart in Heil- bronn, klagt gegen Kacl Christian Mayer und Elisabeth Friederike Mayer von Erlizheim, O.-A. Besigheim, beide nach Amerika ausgewandert mit unbekanntem Aufentbalt, und Genossen, wegen Bürg- schaftsforderung, mit dem Antrage, durch gegen Sicherheitsleistung vorläufig vollstrecktares Urtheil zu erkennen, daß die Bcklagten an ‘den Kläger je 83 M 68 S nebft 42% Zins seit 20. Juli 1896 zu bezahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen haben; und ladet die Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer des K. Landgerichts Heilbronn auf Freitag, den 22. Oktober 1897, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen.

Heilbroun, den 20. Mai 1897. i Gerichtsschreiber des rae Württb. Landgerichts :

y üller.

[140984] Oeffentliche Zustellung.

Katharina Bollinger, ledtge Näherin in Landau, Pfalz, vertreten durch Rechtsanwalt Luß allda, klagt gegen Mathias Josef Weidenbach, Obermüller aus Ahrweiler bei Koblenz, zulegt in Queichheim, jeßt unbekannt wo abwesend, wegen Entschädigungs- forderung, mit dem Antrage zu erkennen:

1) der Beklagte hat an die Klägerin eine Eat- \chädigung von 4000 4 nebst 5 %/ Zinsen vom Tage der Klagezustellung ab zu bezahlen,

2) er hat tie Kosten des Rechtestreits zu tragen, A pr aier ist gegen Sicherheitsleistung vor- äufig vollstreckbar,

ua ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer des Kgl. Landgerichts Landau, Pfalz, auf Freitag, den 22, Oktober 1897, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte un Zweke der

[t bestellen. zugelassenen Anwalt zu best uszug der Klage

0 au. Bs wird dieser

bekannt gemacht. Landau alz, den 21. Mai 1897. s Lendgerichtöschréiberel

[14085] Oeffentliche Zustellung. Der Losmann Wilhelm Pfahl aus Stellienen, vertreten durch den Rechtsanwalt Geßner in Labiau, klagt gegen 1) die Arbeiterfrau Caroline Albien pr. v. Pfahl, geb. Schönwald, in Stellienen, 2) deren gütergemeirshaftlicen Ebemann, früheren Losmann Samuel Albien, früher zu Stellienen wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die im Grundbuche von Neu-Pust- [lauken Nr. 19 in Abtheilung TIl Nr. 3 für die Be- p zu 1 eingetragene Vormerkung in Höhe von 293,40 # durch Zahlung seitens des Klägers egi bia geworden ift, mit dem Antrage: __1) die Beklagten zu verurtheilen, die Löschung der im Grundbuche von Neu-Pustlauken Nr. 19 in Ab- theilung TIT unter Nr. 3 für die Beklagte zu 1 ein- getragene Vormerkung von 293,40 4 zu bewilligen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, 2) das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits vor das Königliche Amtsgeriit zu Labiau auf den 29. September 1897, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung an Samuel Albien wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Labiau, den 19. Mai 1897. Reinhardt, Gerichtss{reiber des Königlichen Amtsgerichts. Abtheilung 2.

[14088] Oeffeutliche Zuftellung.

Der Handelsmann Gustav Keil zu reibendorf, vertreten durch Rechtsanwalt Mandowëki hier, klagt gegen ten Mühlexbesißer Hermann Neumann in Haselbach, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus einem am 1. April 1896 dem x. Neumann gewährten baaren Darlehn, mit dem Antrage, diefen durch für vorläufig vollstreckbar erklärtes Urtheil zur Zablung von 150 Æ nebft 5909/6 Zinsen feit dem 1. April 1897 und zur Tragung der Kosten, einschl. der des voraufgegangenen Arrestverfahrens, zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtéstreits vor das Königlihe Amts- geziht zu Landeshut i. S{l. auf den 13. Juli 1897, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemaht.

Landeshut, den 19. Mai 1897.

__ Kunzig, Sekretär,

Gerichtsfchreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[14082] Oeffentliche Zustellung.

Der Ußrmacher nicht Schuhmacher, wie in der Bekanntma{ung vom 3. d. M. irrthümlich an- egeben A. Dleneraleiis zu Eléfleth Prozeß- Pevollmditiater: Rechtsanwalt Greving zu Olden- berg, flagt gegen den Steuermann Walter Meifel, früber zu Oldenburg, Achternftr. 29, jeßt unbekarnten Aufenthalts, wegen Forderuna, mit dem Antrage auf

1) Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 436 A 75 A nebst 509/90 Verzugezinsen seit dem 20. Apul 1897,

2) Kostenauflage auf Beklagten,

3) vorläufige Vollstreckbarkeitserklärung des Urtheils gegen Sicherheitsleistung.

Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivil- kammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Olden- burg auf Montag, den 20. September 1897, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klaze bekannt gemadt.

Oldenburg, den 20. Mai 1897.

Kühle, : © Gerichtsfchreiber des Großherzoglihen Landgerichts.

[14083] Oeffentliche Zuftellung.

Die Firma G. F. Eiben zu Brake a. W.,, Prozeßbevollmächtigter Rechtsanwalt Greving zu Oldenburg, klagt gegen den Steuermann Walter Meisel aus Schmöln, früher zu Elsfleth, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung, mit dem Autrage auf

1) Verurtheilung des Beklagten zur Zaëlurg von 759 M 32 4 nebst 5 9/0 Zinsen seit dem 12. Mai 1897,

2) Kostenauflage auf Beklagten, :

3) vorläufige Voll treckbarkeitserklärung des Urtkeils gegen Sicherheitsleiitung. E

Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivil- kammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Oldenburg avf Montag, decn 20, September 1897, Vormitiags 10 Uhr, mit der Saug, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Oldenburg, den 20. Mai 1897.

Kühle, : Gerichts\hreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[14087] Oeffentliche Zustellung.

Die Fleishwaarenhandlung L. Jezierski zu Posen 3 vor dem Berlinerthor Nr. 17 a., Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwali von Trampczyúski zu

osen, klagt gegen den Fleish-rmeister Alfred Szlaps, rüher zu Jerzyce, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen des Raufpreiles sür entnommene Fleisch- waaren, insbesondere Shmalz und Speck, mit dem Antrage auf kostenpflihtige Verurtheilung des Be“ klagten zur Zahlung von 64,14 M Ge Worten ; vier und sechszig Mark 14 Pfennig) nebst 69/6 Zinsen

(14119

Vorstandsmitglieder :

Friedr. ‘Kir wiedergewählt worden.

I. August Stratmann

III. ugo Scymalenbach in Altena i. 1V. A.

bezw. wählt worden. quunadte Slertoda, ber 20 Mai 1897. 9

nun unbekannten thalts, Beklagten, wegen Ehe- sheidung, wurde die öffentliche Zustellung der Klage

Kal. Müller, Kal. Sekretär.

| : lohn; Stellvertreter C. Rode

11. Garl Weyland in Iserlohn B j Stellvertreter G. von Bauchet in Plettenberg; Stellvertreter D. W._ V, Gustav Die in Eb eriimbR Stellvertreter E. Hüsecken,

von 20,80 4 seit dem 4. Januar 1897, von 26,84 4

seit dem 5. Februar 1897 und von 16,50 M seit 10. Februar 1897, fowie vorläufige Vollstreck-

a en agten zur mündli

des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgerit za

Posen, Wronkerplaß 2, Zimmer Nr. 35, auf den

14, Juli 1897, Vormittags 9 Uhr. Zum

Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug

der Klage bekannt gemacht.

Posen, den 18. Mai 1897.

2 : Gerth, Gerichtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[14086] Oeffentliche Zustellung.

Die offene Handelsgesellihaft in Firma Schön- berg & Co. in Berlin, vertreten durch den Rechts- anwalt Zieschang in Bischofswerda als Prozeßbevoll- mädtigten, klagt gegen den Mühlenbesitzer Julius Wilhelm Alexander Vecker, zuleßt in Shönbah, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Be- bavptung, daß sie dem Beklagten am 14. November 1894 ein Darlehn von 6000 4 gewährt und dieser si verpflichtet habe, diese 6000 X mit 49/6 jährlih zu verzinsen und die Zinsen in {jährlichen Raten zu berichtigen, auch zur Sicherheit die ibm gehörigen, in Shönbach und Amtsbainersdorf gelegenen Grund- stüde verpfändet habe, mit dem Antrage, den Be- kflagten zur Zahlung von 60 4 Zinsen zu 49/9 von 6000 Æ auf die Zeit vom 14. November 1896 bis 14. Februar 1897 zu verurtheilen und das Uriheil für n das vollstreckbar zu erklären, sowie feftzu-

stellen, daß der Beklagte verpflichtet sei, im Nicht- zahlungsfalle auch geschehen zu lassen, daß die Zwangs- verwaltung und Zwangsversteigerung der Grundftüte Fol. 29 des Grund- und Hypothekenbuchs für Schön- bah und Fol. 36 des Grund- und Hypothekenbuchs für Amtshainersdorf vorgenommen werde, und ladet den Bekiagten zur mündlichen Verhandlung des N-chts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Sebnitz auf den 7, Juli 1897, Vorm. 104 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Der Gerichtsschreiber bei dem Königlichen Amtsgerichte Sebnitz, am 20. Mai 1897. Löbel, Aktuar.

[14078]

„Die Ehefrau des Kaufmanns und Materialien- händlers Anton Falkeubach, Marie, geb. Meise, hier, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Böninger in Düsseldorf, klagt gegen ihren Che- mann auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Verbandlung ist beftimmt auf den 13, Juli 1897, Vormittags D Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, 1. Zivilkammer, hierselbft.

Düfseldorf, den 18. Mai 1897.

Ochs, Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts.

[14077]

Die Ehefrau des Schreine:s Adalbert Swiat- fiewicz, Maria, geb. Marx, zu Düsseldorf, fell bevollmächtigter: Rechtsanwalt Lohe in Düsseldorf, flagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlihen Verhandlung is bestimmt auf den 13. Juli 1897, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, 1. Zivilkammer, hierselbst.

Düsseldorf, den 19. Mai 1897.

O ch8, Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts.

[14079] Bekanntmachung.

Die Anna, geborene Nellinger, ohne Stand, Ehefrau des Sattlers Julius Josef Theisen zu Hermeskeil, ver- treten dur) Rechtsanwalt Dr. Schwarz in Trier, klagt gegen ihren Ehemann, den Sattler Julius Josef Theisen zu Hermeskeil, wegen S E mit dem Antrage: „Königliches Landgeriht wolle die zwischen den Parteien bestehende aeseßlihe Güter- gemeinschaft für aufgelöst und die Parteien von jeßt ab als in Gütern getrennt erklären, die Parteien zum Zwecke der Auseinandersezung der Gütergemein- schaft vor den Königlichen Notar Piro zu Hermeskeil verweisen und dem Beklagten die Kosten des Rechts- streits zur Last legen." Termin zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits ist auf den D. Juli 1897 vor der 11. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Trier auberaumt.

Trier, den 19. Mai 1897.

Oppermann, : Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

14075] l Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Landgerichts, 111. Zivilkammer, zu Elberfeld vom 30. April 1897 ist zwischen den Eheleuten Anstreicher Ernst Hüdig und der Bertha, geb. Söhn, in Elber- feld die Gütertrennung ausgesprochen.

Elberfeld, den S TLi 1897.

äfer,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts, [14076] Bekanntmachung. 4

Durch Urtheil der 111. Zivilkammer des Kaiser- lichen Landgerihts zu Mey vom 28. April 1897 i zwischen den Eheleuten Friy Ruhrmaun, Wirth, und Auguste O’Brien, zusammen zu Jouy-aux-Arches wobnbait, die Gütertrennung mit Wirkung vom 28, Januar 1897 ausgesprochen worden.

Meg, den 20. Mai 1897.

Laurent, Hilfsgerihtsschreiber.

3) Unfall- und JFuvaliditäts- x. Versicherung.

Bekauntmachung.

19] sgenossenshast der Feinmechanik Sektion x. Iserlohn. Beruf genossenshast de „Feiumecanit sind die ordnungëmäßig ausscheidenden.

die Herren C. Recker, Bielefeld; Stellvertreter W. Modcrsohn, Bielefeld ; G. Wilke, © gecohn; Stellvertreter H. l of, Iserlohn;

die Herren: Als Ser ae er Nin Bielefeld; Stellvertreter Rob. Bräunlich, Bielefeld;

erlohn ; y itte, Iserlohn

S(waper, I Stellvertreter C. St.

erlobn; önne Altena i. W.:;. W. Schul ;

tenberg ; enlimburg

Der Vorstand. Gustav Witlke, Vorfißender.