1897 / 122 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

unterzeihneten Gerichte, zur Zeit Neue Friedrih- pay 13, ? Flügel B., , Saal 32, an- aumten Lane e Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Berlin, den 16. März 1897

Das Königliche Amtsgeriht 1. Abtbeilung 82.

[14459] Aufgebot.

Das Spárkäfsenbuh Nr. 1977 der Bleckeder Kreis- sparkäfsé-über 90 4, nebst Zinsen seit 2. November 1875, ausgestellt für Marie Batel in Barscamv ist abhanden gekommen. Auf Antrag der Ghefrau Marie Shwabel, geb. Batel, in Altona werden die- In- haber der Urkunde aufgefordert, späteftens im Aufe Een 16. Dezember 1897, 9 Uhr, ihre

echte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, N die Kraftloserklärung derselben erfolgen

ird.

Bleckede, den 19. Mai 1897.

Königliches Am18gericht.

[14457] Aufgebot.

Das auf den Namen -des Behrend Claafsen Behrends jun. zu Neßmersiel ausgefertigte Spàr- Gul Litt. A. Nr. 819 der Norder Genofsenschafts- bank e. G. mit unbeschränkter Haftpflicht zu Norden ift angeblih seit 1881 verloren. Jn demselben soll unterm 3. Juli 1876 eine Einlage von zweitausend Mark eingetragen sein. Auf Antrag des Landwirths Dirk Peters zu Schloßfeld, als Vormund über den minderjäbrigen Gerbard Behrends zu Aurich, Rechtê- nahfolger des Behrend Claaffen Behrends jun. wird der unbekannte Inhaber des oben bezeihneten Sparbuchs aufgefordert, spätestens in dem auf den 12. Februar 1898, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin seine Nechte anzumelden und das Sparbuch vorzulegen, widrigenfalls dasselbe für kraftlos erflärt werden wird.

Norden, den 17. Mai 1897.

Königliches Amtsgericht, Tk.

[14458] Aufgebot.

Der Ko des hiesigen Offizier-Kasinos Hermann Beeckmaunn (Beckmaunn) zu Cuxhaven hat den Verlust des auf seinen Namen unter Nr. 7317 aus- gestellten Sparkassenbuhs der Sparkasse des Amts Ritzebüttel über 120 Æ nebst Zinsen glaubhaft ge- mat und das Aufgebot dieser Urkunde beantragt. Der Inbaber dieser Urkunde wird daber aufgefordert, spätestens in dem auf Dienstag, den 7. De- zember d. J., Morgens 10 Uhr, bestimmten Aufgebotstermine seine Rechte bei dem unterfertigten Gerihte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls dieselbe für kraftlos erklärt werden wird.

Hamburgisches Amtsgerit Ritzebüttel, den 20. Mai 1897. (gez.): Dr. Bacmeister. Veröffentlicht: H. Eckermann, Gerichtsschreiber.

T14453] Bekauntmachung.

Auf den Antrag der Gertrud Schumacher, ohne Gewerbe zu Siegburg, wird der Inhaber des an- guts verloren gegangenen Sparkafsenbuhes der

cis-Spar- und Darlebnskafse des Siegkreises zu Siegbura Nr. 17230/26323/33625, lautend mit Zinsen pro 1896 auf 2036,90 Æ, ausgestellt am 11. De- zember 1885 für die Gertrud Schumacher, ohne Gewerbe zu Siegburg, aufgefordert, spätestens im Aufgebotêtermin am Mittwoch, den 22. Sep- tember 1897, Morgens 9 Uhr, seine Rechte anzumelden und das Sparkassenbuch vorzulegen, MEBemes dasselbe für kraftlos erflärt werden wird.

Siegburg. den 17. Mai 1897.

Königliches Amtsgericht. I.

[14460] Ausgebot.

I. Na@dem bei den nachvezeihneten, im Hypotheken- buche für das Kgl. Amtsgericht Kronach eingetragenen Hypotbekforderungen nah Angabe der Antragîteller die Nachforsbungen nach dem rechtmäßigen Inhaber frudtlos geblieben find und vom Tage der leßten auf diese Forderungen sich beziehenden Handlungen ger-chnet 30 Jahre verstrihen sind, ergebt auf An- trag der unten benannien Besißer der Pfandobjekte an alle diejenigen, welche auf eine der Forderungen ein Ret zu haben glauben, die Aufforderung, ihre Ansprüche spätestens in dem auf Moutag, den 27. Dezember 1897, früh 9 Uhr, biermit an- beraumten Aufgebotëtermin vor dem unterfertigten Gerichte geltend zu machen, widrigenfalls die Forde- rungen gemäß $8 823 ff. 3..P..O. Art. 123 Ziff. 3 des A.-G. 1. R.-Z.-P.-O. u. K.-O. $ 11 des Einf.- Ges. z. Z.-P.-O. für erloschen erklärt und im Hypo- thekenbuche gelös{ht werden.

IL. Die Forderungen bestehen in:

1) 21 Fl. rückständiger Handlohn für die von Maldenfels* [che Senioratéherrichaft,unterdem 13. Juni 1827 eingetragen auf dem Grundbesiß der Flößers- witiwe Kunigunda Wih in Oberrodach Hs.-Nr. 38 im Hypotbekenbuie für Oberrodah Bd. 1 S. 453 und Bd. Il S. 279.

2) 80 Fl. Erbtheil für Egyd Friedrih Engelhardt von Burggrub, unter dem 10. März 1858 eingetragen auf dem Grundbesiß der Schmiedmeisterzwittwe Elisabetha Engelbartt in Burggrub Hs.-Nr. 29 im Hypothekenbuche für Burggrub Bd. I S. 279 und 329.

3) 200 Fl. Kapital für den Schmiedmeister Peter Haselmann von Küps, unter dem 30. Mai 1829 ein- ps auf dem Grundbesitz des Kaufmanns Jo- hann Georg Siegelin in Küps im Hypothekenbuche für Küys Bd. 111 S. 45.

4) 15 Fl. voraus für Margaretha Geiger, unter dem 29. März 1828 eingetragen auf dem Grund- besit des Fohann Büllina in Schneckenloh Hs.-Nr. 6 im Hypothekenbuche für Scbneckenloh Bd. I S. 119.

5) 654 Fl. Zehentpachtreft für den Defiaitor Seubert in Kronach, unter dem 9. April 1529 ein-

etragen auf dem Grundbefiß des Schreinermeisters

ndreas Pfaff in Kronah Hs.-Nr. 272 im Hypo- thekenbule für Kronah Bd. I: S. 345.

6) 69 FL. 57 Kr. Kapital für die lande#abwesende Margaretha Villweber, unter dem 12. Juli 1828 eingetragex auf dem Grundbesig der Färberswittw- Katharina Murmann in Kronach im Hypothekenbuche für Kronah Bd. 1 S. 601.

7) 200 Fl. Kapital für die Landes-Dircktions-

aa s rn Bd 27 A mad eri

König (L. 5.)" 40 Josepb. Gerichtsschreiberei des Königlichen

Der Kgl. Sekretär : (L. S.) Müller.

[M44AEE Oeffeutliche Laduug.

In Sachen, betreffend die Anlegung des Grund- bus für die Gemeinde Coslar, werden die dem Narnen und Aufenthaltsorte nah unbekannten Erben der Wittwe Ignaß Berreßz zu Coslar zur Wahrung ibrer Rechte an dèm unter Art. 37 eingetragenen GSrundstück Flur I. Nr. 1054/530 Lefart, Hausbofr. und Hausgarten, 6 a 52 qm groß, auf den 7. Juli 1897, Vormittags 10 Uhr, voc das unter- zeichnete Amtsgericht geladen. Werden in diesem Termin Ansprüche nicht geltend gemacht, fo werden die Wittwe des Fabrikarbeiters Wilbelm Stiel, Sibilla, geb. Berresz, in Coslar, und deren Kinder als Gigenthümer im Grundbuch eingetragen.

Aldenhoven, den 19. Mai 1897. Königliches Amtsgericht. I.

[14445] Aufgebot.

Die Erben des am 15. Dezember 1893 versior- benen Stellenbesißers Karl Schoenfeld zu Vogelgesang, nämlich: _

1) dessen binterbliebene Witiwe Anna Rosina Swboenfeld, geb. Fröbli, zu Vogelgesang,

2) helfen 6 e Ander, n s

a. der großjährige Landwirt aul Herrmann Schoenfeld zu Vogelgefang,

_ h. die minderjährigen, durch die Wittwe Schoen- feld bevormundeten Geshwister Anna, Bertha, Martha, Hulda, Karl S(oenfeld, sämmtlich eben- dort, insgesammt vertreten dur den Rechtsanwalt Bender zu Bernstadt, haben das Aufgebot nach- stehend verzeihneter, von ibnen bezw. ihrem Erb- lafier seit Jahren eigenthümlich besefsener, in der Grundfteuermutterrolle unter Artikel Nr. 392 Bern- ftadt aufgeführter Parzellen unter der kleinen Heide Kartenblatt 5 Parzellennummer 54/2: a. Acker, Flächeninhalt 1 ha 37 a 90 qm, b. Aer, Flächeninhalt 36 a 28 qm, zwecks Erlangung der Eintragung als Eigenthümer im Grundbuche des neu anzulegenden Grundbuh- blattes und bebufs Deckung gegen unbekannte EGigen- thuméprätendenten und dinglidz Berechtigte beantragt. Alle Diejenigen, welche Eigenthums8ansprüche auf die bezeichneten Grundstüde oder dingliche Rechte und Ansprüche auf diese Grundstücke bezw. an denselben späteftens in dem auf den 14. Juli 1897, Vor- mittags 9 Uhr, anberaumten Aufgebotétermine an- zumelden, widrigenfalls dieselben mit ihren Ansprüchen und Rechten auf bezw. an den Grundstücken würden auêgeschlofien werden. Bernstadt, den 20. Mai 1897.

Königliches Amtsgericht.

[14452] Aufgebot. Der Rechtsanwalt Kocy zu Bocholt bat namens des Oekonomen Johannes Tidden zu NRingenberg, leßterer als Bevollmättigter des Oekonomen Wilhelm Bovenkerk zu Hamminkeln das Aufgebot bezüglih der ‘/; dem Johann Wilhelm Bovenkerk angeblich zugefallenen bezw. erworbenen Antheile an dem im Grundbuche von Bocholt Band 30 Blatt 217 auf den Namen des Oekonomen Jobann Wilbelm Bovenkerk eingetragenen Grundstücke Flur 16 Nr. 60 1 ha 47 qm groß beantragt. Alle Eigenthums- prätendenten, insbesondere nahbenannte Erben des eingetragenen Eigenthümers : 1) Eheleute Fr. Char und Alwine, geb. Beer, zu M 2) die Kinder der verstorbenen Eheleute Guts- besiger Ernft Becker und Ida Wilkelmine, geb. Neuenhaus : a. Dr. Abraham Alexander Beckter, Chbefarzt der Kaiserlihen Schußtruppe für Deutsh-Oftafrika, z. Z. unbekannten Aufenthalts, b. Kaufmann Ernft Ludwig Becker zu Müncken, c. Kaufmann Carl Ludwig Becker zu Düfseldorf, d. Kunftgärtner Friedrih Beer zu Zweibrücken, werden aufgefordert, späteftens im Aufgebotêtermine am 4. August 1897, Vormittags 11 Uhr, ibre Rechte und Ansprüche auf die ‘/5 Antheile des Grundstücks anzumelden mit der Verwarnung, daß im Falle nicht erfolgter Anmeldung und Be- scheinigung des _Widerspruchsre{ts die Eintragung des Besitztitels für den Antraafsteller erfolgen wird. Bocholt, den 17. Mai 1897.

Königliches Amtsgericht.

[14443] Aufgebot.

_ Auf Antrag des hiesigen Stadt-Magistrats ift Termin zur Auszablung der Entschädigung für die zum Zweck des Ausbaues der Parkftraße hieselbst im Wege der Expropriation abzutretznden, auf dem überreihten Grundplane mit den Buchstaben e., f., K., L, 0., Þ., q, r, D, m., i, he, g., d., umfschriebenen Flächen als :

1) eine 64 qm große Tbeilfläche des dem Rentner Ernst Geisler biejelbst gebörigen Grundstüds Nr. 2 Blatt T des Feldrisses Altewiek an der Parkstraße belegen ju 6 a 2 qm sammt Wohnhause No. ass. 3950,

2) eine 136 qm große Theilflähe des der unver- ehelihten Lucia Geerß gebörigen Grundstüds Nr. 3 Blatt I des Feldrifses Altewiek an der Parkftraße belegen zu 7a sammt Wohnhause No. ass. 3828, 3) eine 98 gm große Theilflähe des dem Kom- merzien-Rath Friedri Wilbelm Schöttler bieselbst gebörigen Grundstücks Nr. 3a Blatt T des Feldrifses Altewiek an der Parkstraße belegen zu 4 a 7 qm sammt Wohnhause No. ass. 6319,

4) eine 154 qm große Theilflähe des dem Kauf- mann Clemens Julius Maria Albert Natalis hie- selbst gebörigen Grundftucks Nr. 4 Blatt I des Feldrifies Altewiefk an der Parkstraße belegen zu 11 a 47 qm sfammi Wohnhause No. ass. 4157,

5) eine 167 qm große Theilflähe des dem Oberst z. D. Eugenius Friedrih Carl Brauns bieselbft gehörigen Grundftücks Nr. 5 Blatt I des Feldrisses Altewiek an der Parkstraße neben dem Herzoglichen Küchengarten belegen zu 13 a 22 qm auf den 7. Juli d. J., Morgens 10 Uhr,

Rätbin Sienglein in Bamberg und 100 FL. Kapital für Moses Friedmann in Friesen, unter dem 31. De- zember 1825 eingetragen “auf dem Grundbefiß des ! Taglöhners Johann Müller in Zeyern und der

Zimmer Nr. 39, vor Herzoglichem Amtsgerichte hie- selbt, Auguststraße 6, anberaumt. Zu diesem Terwine

Müller i Seen er f wvotlelenn | s ibren An

L La ‘D Müller. [14444]

Aufgebot.

Auf den Antrag der Gemeinde Klein-Stanisch, ver- treten dur& den Rechtsanwalt und Notar Faltin zu Groß-Streblit, werden die im Gemeindebezirk Klein: Stänisch, am nördlihen Ufer westlih vom Klein-Stanisch - Guttentager Wege ge- legenen beiden Parzellen Kartenblatt 2 Parzellen- nummer 72 und 73, im Flächeninhalt von zusammen 2 ha 66 a 33 qm, zum Zweck der Anlegung eines Grundbuchblattes auf den Namen der Gemeinde Klein-Stanisch hiermit aufgeboten. Alle unbekannten Eigenthumsprätendenten werden ausgesorter ibre An- sprüche und Rehte auf die Parzellen spätestens im Aufgebotstermin den 16, 1897, Vor- mittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerit, Zimmer Nr. 12, anzumelten, widrigenfalls fie mit ihren Ansprüchen und Rechten auf die Grundstücke bei ¿Anlegung des Grundbuchblattes ausëges{lofsen werden.

Groß:-Strehlit8, den 20. Mai 1897.

Königliches Amtsgericht.

[14489] Oeffentliche Ladung. In der Grundsteuermutterrolle der Gemeinde Trimbs sind unter Artikel 380 die nachbezeichneten Grundftücke 1) Flur 2 Nr. 1333/548, Im Müllenberg, Haus- garten, groß 1,69 a; 9) Slur 2 Nr. 1334/549, daselbst, Hausgarten,

groß 1,31 a; Nr. 1000/550, daselb, Acker, groß

3) Flur 2 2,68 a;

4) Flur 2 Nr. 1337/556, Auf der Räush, Hof- raum 2c., groß 25,29 a; 2 Flur 2 Nr. 1344/558, daselbs, Wiese, groß , A; ad Slur 2 Nr. 1345/564, daselbft, Wiese, groß 7,88 a; 7) Flur 2 Nr. 1339/472, Im Spelzenstück, Aer, jezt Oedland, groß 4,39 a, auf den Namen der Gewerkshaft Wasfserley, (Repräsentant Dr. Otto Lange, Chemiker zu Godes- berg) eingetragen. Alle diejenigen Personen, welche Eigenthumsansprüche auf die genannten Grundstüde erheben zu Tönnen glauben, werden biermit auf- gefordert, ihre Ansprüche spätestens in dem auf Samstag, den 10. Juli 1897, Mittags 12 Uhr, anberaumten Termin bei dem unter- zeihneten Gericht anzumelden, widrigenfalls als Eigenthümer der Grundftücke der Kaufmann Ludwig Leridé zu Worms in das Grundbuch eingetragen werden wird. Münstermaifeld, den 21. Mai 1897.

Königliches Amtsgericht. IL.

Aufgebot,

[14447] hat der Färber Joseph Linnenbrink von

Es

der im Grundbuche von Schwaney Bd. 80 Bl. 75 auf den Namen der Wittwe Heinri Hohmann zu Schwaney berihtigten Grundîtücke:

1) Flur 6 Nr. 274, in der Klusgrund, Aer, 13 a 82 qm,

2) Flur 10 Nr. 458, Shwaney, Hofraum, 02 a 24 qm,

3) Flur 10 Nr. 459,

qm,

4) Flur 10 Nr. 460, 26 qm,

beantragt. E8 werden daber alle Eigenthumsê- prätendenten aufgefordert, ihre Ansprüche und Nechte auf die vorgenannten Grundstüde späteftens im Auf- gebotstermine den 13, Juli 1897, Vorm. 10 Uhr, anzumelden, widrigenfalls sie mit ibren Ansprüchen ausgeschlossen werden und die Berichti- gung des Besittitels für den Antragsteller erfolgen wird.

Paderborn, den 19. Mai 1897.

Königliches Amtsgericht.

[14455) Bekanntmachung.

Auf Antrag a. des Landwirths Christoph Heffe, b. des Landwirths Karl Heffe II., c. der Ebefrau des Landwirths Karl Händly, Marie Elisabeth, geb. Hesse, sämmtlich zu Deuna vertreten dur F. Gertler, Worbis als gegenwärtige Besißer des im Klurgrundbue vowRüdigershagen Band VI Blatt 57 auf den Namen des Iobann Daniel Wiebe zu Deuna eingetragenen Grundstücks Kartenblatt 2 Parzelle 44 im Grasethale, Plan 333, Acker: 25 a 30 qm, werden afle diejenigin, die das Eigenthum dieses Grundstücks in Anspruch nehmen, aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte spätestens im Aufgebotë- termin am 14, Juli 1897, Mittags 12 Uhr, anzumelden und zu bescheinigen, widrigenfalls fie mit ibren Ansprüchen ausges{lofsen werden und der Be- sittitel für die Antragsteller eingetragen werden wird. Worbis, am 22. Mai 1897.

Königliches Amtsgericht. 1.

[14456] Aufgebot.

Auf Antrag des früheren Torfschiffers, jeßigen Arbeiters Dirk Heyen Aden zu Norden wird defsen Sohn, der Matrose Heyn Dirks Aden aus Norden, geboren daseibst am 22. September 1847, welcher am 17. Január 1883 als Matrose mit dem Hamburger Dampfer Cimbria Hamburg verlassen und seit dem in der Nat vom 18. auf 19. Januar 1883 bei der Insel Borkum erfolgten Untergang dieses Schiffes verschollen ift, aufgefordert, sib späteftens in dem auf den 4. Juni 1898, Vormittags 10 Uhr, an- beraumten Aufgebotstermin s{hriftlich oder perfönlih zu e widrigenfalls er für todt erklärt werden wird.

Norden, den 18. Mai 1897.

Königliches Amtêgeriht. I.

[14442] Aufgebot zwecks Todeserklärung !

Der Schäfer Hans Heinrich Fubrhoop zu Stedden b. Winsen a. Aller hat ten Erlaß eines Aufgebots zwecks Todeserklärung seines Bruders, des Schrmieds Heinrih Wilhelm Fuhrhoop aus Bergen b. Celle, beantragt. Der genannte Heinrih Wilhelm Fubhr- boop, geboren am 3. April 1882 zu Bergen b. C. als Son des Häuslings Hans Heinrih Fußrhoop und defsen Ehefrau Marie Dorothee, geb. Lohmann, in Bergen, foll etwa im Jahre 1866 von Bergen b. C.

ä S{hwaney, Hausgarten, 13 a Sckwaney, Hausgarten, 03 a

werden die Realberehtigtigen unter dem Rechts- nahtheil, daß sie im Falle ihres Nichters@zeinens

nach Amerika ausgewandert sein. Seit mindestens

dator

der Malapane und | Fall

Schwaney zwecks Besißtitelberihtigung das Aufgebot in

späteftens in dem auf Dienêtag, den 1898, Vormittags 10 Uhr, vor dem Ante anstehenden 3 ¿u l is ore Vie, tod ectlärk und. se Barmögen xas nâchften - nten Grben- oder Igern über, wiesen werden wird. Zugleih werden alle onen, welche über das Fortleben des Verschollenen aeben fônnen, zu deren Mittheilung und, für den und Nalfolge-Berechtigte zur Anmeldung ihrer An- sprüche unter der Verwarnung aufgefordert, daß bei der lehermeisnuog des Vermögens des Versbollenen auf fie im Fall Nichtanmeldung keine Nüksicht genommen werden f

Bergen b. C., den 17. Mai 1897.

Königliches Amtêgericht.

[14448] Aufgebot.

Auf Antrag der Ebefrau Louife Wehrmann, geh, Schônebaum, zu Oeyakaufen wird deren Ebemann, der im Jahre 1882 nah Amerika au8gewanderte Ubrmather Wilhelm Wehrmann aus Oeynhausen, aufgefordert, sid spätestens im Aufgebotstermine, den 14. März 1898, Vormittags 12 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte f&riftlih oder perfönlih zu A widrigenfalls derselbe für todt erflärt wird.

Oeynhausen, 14. Mai 1897.

Königliches Amtsgericht.

[14446] Verschollenheitsverfahren,

Nr. 10418. Das Großh. Amtsgericht dahier kat unter dem Heutigen folgenden Vorkbescheid erlaffen : Jakob Leber, geboren den 22. Juli 1852 in Diebe zuleßt wohnhaft in Unteralpfen, if im

abr 1870 nach Amerika ausgewandert und hat im Jahr 1871 die legte Nachricht von fich gegeben, weshalb die Verschollenerflärung beantragt wurde. Der Vermißte wird deshalb aufgefordert, binnen Jahresfrift Nachricht von si bierber gelangen zu lafsen, widrigenfalls er für verschollen erflärt würde. Zugleih werden alle diejenigen, welche Auskunft über Leben oder E E zu getibeisen ver- mögen, aufgefordert, hievon anber binnen glei Frit Anzeigen zu erstatten. Meer Waldshut, den 19. Mai 1897.

Der Et L Amtsgerichts: ei.

[14537] __ Aufgebot. Die unverebelihte Friederike Katharine Henriette Abraham in Lübeck if am 30. März 1897 bier- selbft, soweit bekannt ohne Hinterlaffung einer leßt- willigen Verfügung, geftorben. Ihr Naglaß beträgt rund 11000 « Die Erblafserin war als Tochter des Roßkämmers Iohim Hermann Abraham in Niemark (Bauméberg) und feiner Ebefrau Dorothee Sovhie, geb. Tiedge, aus Grevismühlen, am 7. Fe- bruar 1829 geboren. Sie selbst soll sh stets Frie- derike Amalie genannt kaben. Auf Antrag ihres Naclaßkurators, des Rechtsanwalts Dr. von Brodtken Lübeck, ergeht bierdur die Aufforderung : 1) an die unbefannten Erben der Verstorbenen, ihre Ansprüche spätestens in dem Aufgebotstermin vom 25. September 1897, Vorm. 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerihte anzumelden, au den Gegenftand und den Grund der Ansprüche an- zugeben und die Beweisurkunden beizufügen, unter dem Rechtsnachtheile. daß, wenn kein Erbe sich melden sollte, der Nachlaß für erbloses Gut erklärt, bei erfolgender Anmeldung aber dem fih Tegitimi- renden Erben auëgeantwortet werden foll; _2) an die unbekannten Gläubiger des Nachlaffes, ibre Forderungen späteftens in dem bezeichneten Termine bei dem Gerichte anzumelden, widtigen- falls ibre Ansprüche an den NaŒ&laß nur noch in- soweit geltend gemacht werden können, al8 derselbe mit Auss{luß aller seit dem Tode der Erblafferin aufgekommenen Nußungen durch Befriedigung der angemeldeten oder bekannten Ansprüche nicht er- {pft ift. Lübeck, den 20. Mai 1897.

Das Amtsgericht. Abtheilung TV.

[14449] Aufgebot.

Auf Antrag des Teftamentsvollstreckers des ver-

storbenen Privatmannes und früheren Inhabers einer

Steindruckerei Michel Heymann Michael, nämlich

des Hauëmaklers Jacob Alexander, vertreten durch

die hiesigen Rechtsanwalte John Alexander und

Dr. jur. A. L. Wex, wird ein Ausgebot dahin

erlaffen:

Es werden

1) alle, welde an den Nathlaß des bierselbft am 12. Februar 1897 verstorbenen Privatmannes und früheren Inhabers einer Steindruckereì Michel Heymann Michael Erb- oder fonftige

: Ansprüche zu haben vermeinen, und

2) alle diejenigen, welche den Bestimmungen des von dem genannten ( rblafser am 3. Dezember 1877 bierselbft errichteten, mit neun Zusäßes, resp. vom 19. Mai 1880, 19. Dezember 1884, 29. Juni 1887, 22. April 1891, 24. Juni 1891, 19; Mai 1893, 22. November 1894, 14. Juni 1895 und 27. Januar 1896, versehenen und am 25. Februar 1897 hierselbft publizierten Tefta- ments, inébesondere der Ernennung des Antrag- stellers zum Testamentsvollstrecker und den dem- selben ertheilten Befugnissen, namentlich der Be- fugniß, auf Namen des Erblafsers oder defsen Testamentê Namen geschrieben stehendes Grund- eigenthum, Hypotbekpöste oder Werthpapiere mittels feines alleinigen Konfenses und auf ein- fahe Vorzeigung des Testamentes zu veräußern, uni- und einshreiben respektive tilgen zu laffen, fowie Klauseln anzulegen und zu tilgen, au das Testament authentisch zu interpretieren, widersprechen wollen, hiermit aufgefordert, folhe Anr- und Widersprüche bei der Gerihtéschreibere! des unterzeihneten Amtsgerichts, P 19, 2. Steck, Zimmer Nr. 51, späteftens aber in dem auf Moutag, den 12. Juli 1897, Vor- mittags LLUhr, anberaumten Aufgebotstermt7- im Justizgebäude. Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumielden und zwar R aaa ee iesigen un ollmächtigten bei Stra! des ichlufses.

Hamburg, den 19. Mai 1897.

Das Amtsgericht Ham Abtheilung für Ausgrrorsi

25 Jahren sind Nachrichten über das Fortleben des-

(ges) Tesdorpf Dr., OberamfksriWter. eröffentliht: Ude, Gerichtsschreiber.

des Peter Christoph Siegelka, ver- i Rechtsanwalte Jobn Alexander M e ein Rafgebot dahin

werden : E welhe an den Nachlaß des hierselb am 99. März 1897 verstorbenen stenmachers Martin Emil Christian Siegelka, _fei es mit Bezug sen Gigenschaft als früheren Gesells{after

Handelsgesellshaft in Firma Behn Mwe. & Sohn oder sei es aus irgend welchen sonstigen Rechtsgründen, Erb- oder sonstige An- sprüche zu haben vermeinen, und alle diejenigen, welhe den Bestimmungen des ven dem genannten- Erblafjer in Gemeinschaft mit seiner überlebenden Ehefrau Maria Christina Milbelmina, geb. Groth, demnächst verw. Jöring- später verw. Ruhl, am 16. Februar 1894 hier- selbst errihteten, mit Additament vom 19. Oktober 1896 versehenen und am 8. April 1897 hier- selbst publizierten Testaments, insbesondere der Ecnennung der Antragsteller zu Testaments- vollftreckern und den denselben ertheilten Be- vaiion, namentlich der Befugniß, auf ihren alleinigen Konsens Immobilien, belegte Kapi- talien und Werthpapiere um- und zuschreiben, Klauseln anlegen und tilgen zu lassen, wider- sprehen wollen, biermit aufgefordert , solche An- und Widersprüche bei der Gerichtsschreiberei des unterzeichneten Amtsgerichts, Poststraße 19, 9. Stock, Zimmer Nr. 51, späteftens aber in dem auf Montag, den 12, Juli 1897, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Aufgebots- termin, im Justizgebäude, Dammthorstraße 10,

erre Links, Zimmer Nr. 7, anzumelden A S S E ebevoli-

g eines hiesigen ZuftelungSvepvol-

mächtigten bei Strafe des Mas blutes. Hamburg, den 19. Mai 1897. Das eriht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotssachen (gez.) Tesdorpf Dr., Oberamtsric ter. Beröfentliht: Ude, Gerihts\sreiber.

14451 Aufgebot. | I atr der Wittwe Catharina Dorothea Elisabeth Decker, geb. Buhrow, vertreten dur ibren Generalbevollmächtigten, den Kaufmann Otto Faster, dieser vertreten durch die hiesigen Rechtsanwalte Dres. jur. e und Koyemann, wird ein Aufgebot dabin erlaffen: L s Es werden alle, welche an den Nachlaß des bierselbst am 4. August 1854 geborenen und am 8. November 1891 im Hospital for Injane zu Gladeéville in Neu - Süd - Wales, Australien, verstorbenen Rudolph (Randolph) Deer, au Rudolph (Randolph) Tier genannt, Erbs- oder fonfticge Ansprühe irgend welcher Art zu haben vermeinen oder dem alleinigen Grb- rechte seiner Mutter, der Antragstellerin widersprechen wollen, hiermit aufgefordert, sole An- und Widersprüche bei der Gerichtsschreiberei des unterzeihneten Amts8gerihts, Poststraße 19, 9. Stock, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Mittwoch, den 22. September 1897, Vormittags A1 Uhr, anberaumten Nufgebotstermin, im Justizgebäude, Damm- thorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige thunlichst unter Bestellung eines hiesigen ZustellungS- bevollmächtigten bei Strafe des Aus\{lufses. Hamburg, den 19. Mai 1897. Das Amtsgeriht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotsfachen. (gez.) Tesdorpî Dr., Oberamtsrichter. Veröffentliht: Ude, Gerichtsschreiber.

[14454] Bekanntmachung. Auf den Antrag der verwittweten Frau Helene Schudckardt, geborenen Suckrow, zu Berlin, Breslauer- ftraße lia., vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Eisenmann zu Berlin, Chaufseestr. 2, werden die Nachlaßgläubiger und Legatare des am 10. Ja- nuar 1897 zu Friedrichshagen verstorbenen Rentiers Heinrich Wilbelm Ludwig Suckrow aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin am 27. September 1897 um 10 Uhr ihre Ansprühe und Rechte gegen den Nachlaß unter Angabe des Grundes mit Einreichung etwaiger urkundlicher Beweisstücke oder deren Abschrift anzumelden, widrigenfalls sie gegen die Benefizialerben ihre Ansprüche nur noh soweit geltend machen fönnen, als der Nachlaß mit Aus- \{luß aller seit dem 10. Januar 1897 aufgekommenen Nußungen dur Befriedigung der angemeldeten Anforiuhe nit erschôpffft wird. Die Einsicht des Nachlaßinventars beim unterzeitneten Gericht steht

jederzeit frei. : Köpenick, den 20. Mai 1897. Königliches Amtsgericht.

Aufgebot. L Juli 1856 von Hansfelde nah und durch rechtskräftiges Gerichts vom 19. Dezember Krüger und haben fi

[14441] : Als Erben der im Amerika ausgewanderten Urtheil tes unterzeichneten i 1895 für todt erklärten Arbeiter Franz defsen Ehefrau Anna Luise, geb. Lange, und zwar: L I. nah dem Ebemann Krüger : i E 1) die Kinder der verebelihten Michael Friedrich Rückmann, Dorothea Marie, geb. Krüger, einer Schwester des Erblassers, nämlich: . a. der Rentier Samuel Rückmann in Stargard

i. Pom., b. der Altsiger Friedri Rückmann_ in Hansfelde. 2) die Enkel der verehelichten Kossäth Rückmann,

geb. Krüger, einer zweiten Schwester des Erblaffers,

nämlich: es : E a. die Ebefrau tes Kossäthen Brüfsow, Wilhelmine, geb. Rückmann, in Zarzig, : b. die Ebefrau des Arbeiters Köhn, Auguste, geb. Rücfmann, in Stargard i. Pom. T c. die Ghefrau des Eigenthümers Albrecht, Emilie, geb. Rückmann, in Stargard i. Pom-., IL. nah der Ehefrau Krüger, folgende Brüder beziehungsweise Schwesterkinder ihrer Mutter: 1) die Kinder des Iohann David Jaecks: a. der Gärtner Guftav Iäcks in Stargard i. Pom.,

bisber gemeldet. Affe diejenigen, welwe nähere oder

9) der Sobn des Stellmahers Daniel Jaecks, Alt- David Jaecks in Dablow, :

þ. der Arbeiter Wilbelm Lemke in de, c. die Ghefrau des Arbeiters Wangelin, Wilhelmine, geb. Lerake, in Schöneberg, fes,

d. der Arbeiter August Lemke in _Krüffow

glei nahe Erbansprüche an den Nachlaß des vor- genannten Arbeiters Franz Krüger und dessen Gbe- frau Anna Luise, geb. Lange, zu haben * vermeinen, werden aufgefordert, ihre Ansprüche spätestens bis zum 16. September 1897 bei dem unterzeichneten Gerichte anzumelden, widrigenfalls nach Ablauf der gedachten Frist die Erbbescheinigung für die vor- bezeichneten Erben ausgeftelit werden wird. Stargard i. Pom., den 11. Mai 1897. Königliches Amtëgerit, Abtheilung für Nachlaß- Sachen. Wollenberg.

[14440] Aufgebot.

Es wird zur allgemeinen Kenntniß gebra, daß 1) der ledige Modelltischler Friedrich Rudolf Foltin, wohnhaft zu Schwientochlowis, Sobn des Hausbesitzers Franz Foltin und desen verstor- bener Ebefrau Friederita, geborenen Fischer, erfterer wohnhaft zu Mähris-Osftrau, :

2) und die unverehelihte Sophie Franziska Schalla, wobnbaft zu Lipine, _Towter des ver- storbenen Werfarbeiters Theodor Schalla und deffen Ehefrau Josepha, geborenen Kuhna, leßtere wohnhaft zu Lipine, die Che mit einander eingeben wollen. Die Bekanntmachung des Aufgebots hat in den Ge- meinden Lipîine, Schwientohlowiß, 1m „Reichs- und Staats-Anzeiger“ zu Berlin, „Beuthener Kreisblatt“ und „Grenzzeitung“ zu gescheben.

Lipine, den 21. Mai 1897. Der Königl. Standeëbeamte: In Vertretung : (L. 8.) Müller.

[14145] Bekaunntmahung. Dur Auss{lußurtbheil vom 15. Mai 1897 if die Hypothekenurkunde über 100 Thaler Kaufgeld nebst Zinsen, eingetragen für die am 12. Juli 1824 ge- borene Wilhelmine Friederike Dietrih in Abtb. IIL Nr. 9 des im Grundbuche von Adlershorst Nr. 236 verzeichneten Grundftüds, für kraftlos erklärt worden. Bromberg, den 17. Mai 1897. Königliches Amtsgericht.

14143)

[ Durch Auss{lußurtheil tes Königlichen Amts- gerihts zu Ruhland ift das Hypothekendokument vom 16. Oktober 1838 über die auf dem Grundftück Kroppen Nr. 40 Abth. 111 Nr. 1 für die verehe- lichte Bahrig, Hanne Rofine, geb. Oswaldt, ein- etragene Illatenforderung von 10 Thaler für kraft- os erflärt worden.

Nuhland, den 19. Mai 1897. _

Königliches Amtsgericht.

[14141] Bekanntmachung. Dur Auss{lußurtheil des unterzeihneten Ge- rihts vom 14. Mai 1897 ift das Hypothekendoku- ment über die im Hausgrundbuche von S{hkölen Band Il Blatt 61 Abtbeilung IIk. Nr. 7 für Karl Friedrih und Johanne Friederike Paul in Schkölen auf Grund des Erbvergleihs vom 19. Januar und 95. Februar 1846 eingetragenen 25 Thaler Erbe- gelder für fraftlos erklärt worden. Naumburg a. S., den 14. Mai 1897. Königliches Amtsgericht. Abtbeilung 4.

[14146] Bekanutmachung. Dur Auss{lußurtheil vom heutigen Lage Ul die Hvpotbekenurkunde über 450 #, eingetragen für die Sparkasse der Stadt Schwiebus btbeilung TTI Nr. 9 des Grundbuchs von Möstchen Band I BL Nr. 22, für kraftlos erklärt. i Schwiebus, den 18. Mai 1897. Königliches Amtsgericht.

[14355] Oeffentliche Zustellung. /

Die Ebefrau Magdalena Carlau, verw. gewe!. Witt, geb. Johanfsen, zu Hamburg-Eimsbüttel, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt, Justiz-Rath Daus in Altona, ftlagt gegen ihren Ebemann, den Böttcher Julius Carlau, früher in Marne, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen Ebesheidung auf Grund böslider Verlassung, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien beftehende Ehe dem Bande nah zu trennen und den Beklagten für den {huldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor die Dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Altona auf Dienstag, den 12. Oktober 1897, Vormittags A1 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerihte zugelaffenen An- walt zu bestellen. Zum Zwecke der offentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemadt.

Altona, den 12. Mai 1897.

i: Thon, ; Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[14366] Oeffentliche Zuftellung.

Die verehelihte Handelsfrau Clara Kornowsky, geb. Steinwand, zu Breélau, vertreten dur den Rechtéanwalt Dr. Samuelsobn in Breélau, klagt gegen ibren Ehemann, den früheren Lehrer Eduard Koruowsfy, früher zu Breslau, jet unbekannten Jufenthalts, wegen bösliher Verlaffung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsftreits vor die I. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Breélau, am Schweidnitzer- ftadtgraben 2/3, auf den 5. Oktober 1897, Vor- mittags 9 Uhr, nah Saal 81 im 11. Stock, mit der Aufforderung, einen bei dem gedaten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemadt. 2

Breslau, den 20. Mai 1897.

; Seidel, : als Gerihtéshreiber des Königlichen Landgerichts.

[14367] Oeffentliche Zustellung. Die verebelihte Lackierer Pauline Großmann,

gedachten

und den Bekl

r

erfläten, und dén 1 L tit n é : Miidlen /3" auf

Gerichte zugelaffenen Zwecke der öffentli Zu uszug der Klage bekannt gemacht. Breslau, den 21. Mai 1897. Seidel,

[14368] Bâge, von Gernsheim, z. Zt. in

Kissel V. von Gernsheim, Aufenthaltsort unbekannt ist, laffung, mit dem Antrage, zu erfennen, wieder herzustellen und in die eheliche Wohnung den Beklagten zur Rechtsstreits vor die 11. berzoglihen Landgerichts tag, den 5. Oktober 1897 9 Uhr,

zur Klägerin

Jun Zwecke der öffentlichen Zuste uszug der Klage bekannt gemawt. Darmstadt, den 21. Mai 1897.

W. Trautwein,

[14361] Die Floithgraf,

obne Gewerbe,

den Kaufmann Eduard Elsemann, iheidung, mit dem Antrage:

gesblofsene Ebe trennen und Kosten zur

die 2. Zivilkammer des

dieser 3 Düsseldorf, den 15. Mai 1897

[14363]

Scharf, Louise Anna, [eben,

Egeln, wegen Ehebruchs, auf Tren

Schuld

Rechtsftreits vor die Erste Zivilka lichen Landgerichts zu Halberstadt

forderung, einen bei dem laffenen Anwalt zu beftellen. öffentlichen Zustellung wird dieser befannt gemadt. : Halberstadt, den 21. Mai 189 Reichel,

[14359]

Die Ehefrau Thomas, zu Hamburg, vertreten d

mund Löbl, e scheidung vom Bande auf

Frist in einer angeme}lenen p aufzunehmen, entstehendenfalls die vom Bande zu heiden, und ladet mündlichen Verhandlung IV. Zivilkammer des (Rathhaus) auf Mittwoch, 1897, Vormittags 95 Uhr, Anwalt zu bestellen. Zum Zweck gemacht. Hamburg, 18. Mai 1897.

Heinr. Hasse, Gerichtsschreiber

[14360] In der Prozeßsache der Seelmeier, Emma, geb.

dur den Rechtsanwalt Juckenack ibren Ehemann, den Bergmann

líis, Bekagten und Ebescheidung, ift Termin

Landesgerichts zu Hamm, T.

Vormittags 10 Uhr, vor dem

raumt, zu welchem

lung wird dieser 193—96./2117. Hamm, den 21. Mai 1897.

Buschmann,

[14356]

Chemnis,

wegen Ehescheidung wurde die öf

b. die Wittwe des Polizei-Sekretärs Awe, Emilie, geb. Jaecks, zu Stargard i. Pom.

geb. Völkel, zu Breslau, vertreten durch den Rechts-

der Klage bewilligt und if zur

¿u dén 5;

g ch Saal 1 Uhr, na im f g i bei dem

als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Oeffentli ul Die Mathias ac E

vertreten durch Rechtsanwalt Dr. S. in Darmstadt, klagt gegen ihren Ehemann defsen gegen wegen grunkèloser Bel den Beklagten \{uldig das ehbelihe Leben mit der

zurüdzukehren, und ladet mündlichen Verhandlung des

Zivilkammer des zu Darmstadt auf Dieus-

mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerihte zugelafenen Anwalt zu bestellen.

H.-Gerichtsschreiber des Großherzogl. Landgerichts.

_ Oeffentliche Zustellung. Ehefrau des Eduard Elsemann, _ zu Krefeld, durch Rechtéanwalt Justiz-Rath Wirß, flagt gegen

jeßt ohne bekannten Aufentkaltsort, wegen Ehe- Königliches Landgericht wolle die zwishen den Parteien am 31. Mai 1875 dem Beklagten die Laft legen, und ladet zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor Königlichen Landgerichts zu Düffeldorf auf den 12. Oktober 1897, Vor- mit der Aufforderung, dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu be- ellen. Zum Zwedcke der ¿fentlichen Zustellung wird Auszug der Klage bekannt gema@t.

Angermann, Afiuar, : als Gerihteshreiber des Königlichen Landgerichts,

Oeffentliche Zustellun Die Ebefrau des Zimmermanns geb. Knochenhauer, )rozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. omme zu Halberstadt, klagt gegen ihren genannten bemann in unbekannter Abwesenheit ,

auf seiten des Beklagten. ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des

tober 1897, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- gedahten Gerichte zuge- a Zwede

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Landgericht Samburg. Oeffentliche Zuftellung. Anna Martha Elisabeth Löbl, geb.

Dr. R. Gohen, klagt gegen ihren unbekannten Aufenthalts, wegen Ghe- Grund böslicher Verlaffung, mit dem Antrage, dem Beklagten aufzuerlegen, die Klägerin binnen einer gerihtsseitig zu bestimmenden l Wohnung wieder bei sich

des Rechtsftreits vor die Landgerichts zu den 27.

rung, einen Bei dem gedachten Gerichte

Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

Oeffentliche Zustellung. Ébefrau Bergmann Carl S(öneberg, zu Haßling- haufen, Klägérin und Berufungsklägerin, vertreten

¡ber zu Haßlinghausen, jegzt unbekannten Aufent- Berufungsbeklagten, zur Verhandlung und Läu- terung des bedingten Urtheils des Königlichen Ober-

93. Dezember 1896, auf den 29. September 1897,

Landeégeriht, I. Zivilsenat, zu Hamm i. W. anbe- die Klägerin den Beklagten hiermit ladet. Zum Zwecke der öffentlichen Auszug bekannt gemacht. I. U.

Gerichtsschreiber des Königl. Ober-Landesgerichts.

Bekanntmachung. : n der Arbeiterin Louise Vosky in vertreten durch Justiz - Rath Josephthal hier, gegen den Former Karl Friedri Wilhelm Vosky, früher in Mögeldorf, nun unbekannten Aufenthalts,

zur T, ammer

reslau am

Auguste, geb. ranffurt a. M., E. Hoffmann Mathias

er Ver- Klägerin nach Gernéheim

Groß-

, Vormittags

[ung wird dieser

Maria, geb. vertreten

früber zu Krefeld,

den Beklagten einen bei

ugust David zu Aschers-

srüher zu nung der Ebe mit Die Klägerin mmer des König- auf den 12. Of-

der uszug der Klage

s (.

urch Rechtsanwalt

Ebemann Sieg-

Gbe der Parteien den Beklagten zur

mburg kftober mit der Aufforde-

zugelaffenen e der öffentlichen

des Landgerichts.

in Hamm, wider Carl Seelmeier,

wegen

Zivilsenat, vom

Königlichen Ober-

Zuÿtel-

entlihe Zuftellung

E FEE î, e E e dém seitigen K. e rrridi assenen ] zu . Klägerisher Anwalt wird beantragen, zu Fe nach gétren N : i: IT. Dér Beklagte wird für den allein schuldigen Théil erklärt und hat die Streitskoften zu tragen. , 22. Mai 1897. schreiberei des K. Landgerichts. Der K. Ober-Sekretär: (L. 8.) Reiß.

[143€2] Oeffeutliche Zustellung.

Die verehelichte enu Plaafh, geborene Schaht- schneider, zu Alt-Kieß bei Freienwalde a. O., ver- treten düurch den Justiz-Rath “Dr. Ottmann zu Freienwalde a. O., als bestellter Armenanwalt, flagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter ermann Ferdinand Robert Plaash, genannt liÆe, unbekannten Aufenthalts, wegen bôs- lier Verlassung, mit dem Antrage aus Ghe- trennung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1. SZivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Prenzlau, Zimmer 31, auf den 9. Juli 1897, Vor- mittags S Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. R. 25.97. Prenzlau, den 21. Mai 1897.

Meyer, E als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[14357] Oeffentliche Zustellung. Lina Daßler, geb. Pauli, in Gera, vertreten dur den Rechtsanwalt Dr. Schmidt daselbft, klagt gegen den Handarbeiter Julius Daßler, früber in Tini, jet unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien vom Bande zu trennen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Nerbandlung des Rechtéstreits vor die I. Zivilkammer des gemeinschaftlichen Landgeribts zu Gera (Reuß) auf den 6, Oktober 1897, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen i dem gedahten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Gera, den 20. Mai 1897.

Bu el, Landg.-Sekr., : Gerichtsschreiber des gemeinschaftlichen Landgerichts.

[14365] Oeffentliche Zuftellung. : Die Elisabethe, geb. Widmer, Ehefrau des Benedikt Mattes, Handelsmannes zu Zürich, Prozeßbevoll- mächtigter : Rehtsanwalt Steinhauser in Rottweil, flagt gegen ihren Gbemann, welcher mit unbekanntem Aufenthali in Amerika abwesend ift, früber zu Renquishausen, uttlinge der Behauptung, daß dieser fie im Jahr 1887 bös- lich verlaffen habe, mit dem Antrage, es sel die am 9. Oktober 1885 vor dem Zivilstandesamt Zürich zwischen den Parteien geshlofsene Ehe dem Bande nach zu s{eiden. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die Zivilkammer des Königlichen Land- gerichts zu Rottweil auf den 19, Oktober 1897, Vormittags 82 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem getachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Rottweil, den 19. Mai 1897.

Haußmann, : Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[14539] Oeffentliche Zuftellung. Der Rechtsanwalt Klein zu Kövenick als Vormund des minderjährigen Feodor Ribbecke zu Köpenidck, flagt gegen den Ubhrmaer Albert Ribbecke, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen einer Alimenten- forderung von monatlich 12 #4 für das Mündel, von jest an bis zum vollendeten 10. Lebentjahre des Mündels, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Ver- urtbeilung des Beklagten mittels vorläufig vollftreck- baren Urtbeils bezüglih der Alimente für bie Zeit nach der Sang der Klage, zur Zahlung von monatlich 12 A Alimente an den Vormund von jezt bis zum vollendeten 10. Lebensjahre des Mündels in vierteljäßrlich voraus zu entrihtenden Raten, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Köpenick auf den 13, Juli 1897, Vormittags 9 Uhr. Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gematht. E

Köpenick, den 21. Mai 1897.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abtheilung I,

[14435] Königliches Amtsgericht München L, Abtheilung A für Zivilsachen. O N

1) Julie Riginger, ledig und großjährig, Köchin, bier, vertreten durh deren Vater Josef Nißinger, Gärtner, bier, Sedanstraße 4/1IV,

9) Anna Julie f. n. der Julie Ripinger, vertreten durch den Vormund Josef Rißinger, Gärtner, bier,

Kläger, i L gegen Iosef Straßer, ledig und großiährig, Müller von Burgweinting, zuleßt dabier, nun unbe- fannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Anerkennung der Vaterschaft und Alimentenleistung, wird lezterer nah erfolgter Bewilligung der öffentlichen Zuîtellung der Klage in die öffentlihe Sißung des vorbezeichneten Prozeßgerihts vom Dienstag, den 13. Juli 1897, Vormittags 9 Uhr, in das Sißzungs- zimmer Nr. 19/0 Justizpalast zur mündlichen Verhandlung über den Rechtsstreit geladen. Der flägerishe Vertreter wird beantragen: E Amtsgeriht wolle in einem, soweit gesetzlich zuläsfig, für vorläufig vollstreckbar erflärtzn Urtheile aus- sprechen, Beklagter fei shuldig: 1) die Vaterschaft zu dem am 7. Februar 1897 außerehelich geborenen Kinde „Anna ulie” anzu- der Geburt

ertennen, i 2) für dieses Kind für die Zeit von y desselben bis zu defsen zurüdgelegtem 14. Lebensjahre einen monatlichen, vorauszahlbaren Unterbaltsbeitrag von 15 4, die halben Kleidungskosten sowie die

¿lfte allenfallfiger Kur- und Leichenkosten und des

Verhandlung über

Schulgeldes zu entrichten,

O.-A. Tuttlingen wohnhaft, unker“

_