1897 / 123 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Dr. Strauch, Professor (deutshe Sprache und Literatur),

Dr. Meyer, Professor (alte Geschichte),

Dr. Lindner, Geheimer Regierungs-Rath und Professor (mittlere und neuere Geschichte),

Dr. Kirchhoff, Professor (Geographie),

Dr. Volhard, Geheimer Regierungs-Rath und Pro- fessor (Chemie),

Dr. S Professor (englishe Sprache),

Dr. Suchier, Professor (französishe Sprache),

D. Hering, Konsistorial-Rath und Professor (evangelische Theologie und Hebräisch), geb Ad Kauzsch, Professor (evangelishe Theologie und

ebräis),

Dr. Dorn, Professor (Physik),

Dr. Kraus, Professor So N

Dr. Grenacher, Professor (Zoologie),

Dr. Freiherr von Frits<, Geheimer Regierungs-Rath und Professor (Mineralogie),

außerordentlihe Mitglieder:

Schwermer, katholisher Pfarrer (katholishe Theologie),

M O: Thistlethwaithe, Lektor des Englischen (englische prache);

6) für die Provinz Schleswig-Holstein in Kiel: ordentlihe Mitglieder: Dr. Kammer, Provinzial-Schulrath (Pädagogik und zugleih Direktor der Kommission), D Dr. Riehl, Professor (Philosophie und Pädagogik), Dr. Deußen, Professor (Philosophie und Pädagogik), Dr. Kauffmann, Professor (deutshe Sprache und Literatur), D. Mühlau, Hebräisch), Dr. Pochhammer, Geheimer Regierungs - Rath und Professor (Mathematik), Dr. Weber, Professor (Physik), Dr. Sarrazin, Professor (englishe Sprache), Dr. Körting, Professor (französishe Sprache), Dr. Volquardsen, Professor (Geschichte), Dr. Schirren, Geheimer Regierungs-Rath und Professor (Geschichte), Dr. Krümmel, Professor (Geographie), Dr. Schóne, Geheimer Regierungs-Rath und Professor (kflassishe Philologie), Dr. Bruns, Professor (klassishe Philologie), außerordentlihe Mitglieder: Dr. Brandt, Professor (Zoologie), Dr. Rügheimer, Professor (Chemie) für die Zeit vom 1. April bis 1. Oktober d. J. —, Dr. Gering, Professor (dänis<he Sprache), Dr. Reinke, Geheimer Regierungs-Rath und Professor (Botanik), Dr. Lehmann, Professor (Mineralogie);

Professor (evangelis<he Theologie und

7) für die Provinz Hannover in Göttingen: __ ordentliche Mitglieder: Dr. Viertel, Gymnasial - Direktor (Direktor der Kom- mission), Dr. Kaibel, , Professor (klassis<he Philologie), Dr. Leo, Professor (klassishe Philologie), _Dr. Max Lehmann, Professor (alte, mittlere und neuere GesGthtes Dr. Busolt, Professor (alte Geschichte), L: aen G. E. Müller, Professor (Philosophie und Pä- agogit), Dr. Baumann, Geheimer Regierungs-Rath und Pro- fessor (Philosophie und Pädagogik), Dr. Heyne, Professor (deutshe Sprache), Dr. Stimming, Professor (französishe Sprache), Dr. Morsba<, Professor (englishe Sprache), D. Knoke, Professor (evangelishe Theologie und Hebräisch), Dr. Klein, Professor (Mathematik), Dr. Hilbert, Professor (Mathematik), Dr. Voigt, Professor (Physik), Dr. Wallach, Professor (Chemie), Dr. Ehlers, Geheimer Regierungs-Rath und Professor (Zoologie), __ Dr. H. Wagner, Geheimer Regierungs-Rath und Pro- fessor (Geographie) Dr. Peter, Professor (Botanik), Dr. Liebis<, Professor (Mineralogie), E außerordentlihes Mitglied: Schrader, Pfarrer (katholishe Theologie);

8) für die Provinz Westfalen in Münster: ordentliche Mitglieder:

Dr. Rothfuchs, Geheimer Regierungs- und Provinzial- Schulrath (Pabagoge und zuglei<h Direktor der Kommission), Dr. Stor>, Geheimer Regierungs-Rath und Professor (deutshe Sprache, eventuell au<h Vertreter des Direktors),

Dr. Langen, Geheimer Regierungs-Rath und Professor (klassishe Philologie),

Dr. St ahl, Geheimer Regierungs-Rath und Professor (klassishe Philologie),

Dr. Niehues, Geheimer Regierungs-Rath und Professor (Geschichte und Geographie),

Dr. Finke, Geheimer Regierungs-Rath und Professor (Geschichte und Geoaraphie),

Büchsel, Konsistorial-Rath (evangelishe Theologie und Hebräisch), -

Dr. A Profefsor (katholishe Theologie und Hebräisch), Dr. Hagemann, Profefsor (Philosophie und Pädagogik), Dr. Spider, Professor (Philosophie und Pädagogik),

Dr. Killing, Professor (Mathematik),

Dr. Andresen, Professor (französishe Sprache),

Dr. Einenfkel, Professor (englishe Sprache),

Dr. Brefeld, Geheimer Regierungs-Rath und Professor (Botanik),

Dr. Ketteler, Professor (Physik),

Dr. Landois, Professor (Zoologie),

Dr. Lehmann, Professor (Geographie),

Dr. Salfkowsfi, Professor (Chemie),

Dr. Buß, Professor (Mineralogie),

außerordentliche Mitglieder:

Dr. Mettli<, Oberlehrer, Lektor (neufranzöfishe Sprache und Literatur),

Hase, Oberlehrer, Lektor (neuenglishe Sprahe und Literatur);

9) für die Provinz Hessen-Nassau in Marburg: s ordentliche Mitglieder:

Dr. Buchenau, Gymnasial - Direftor (Pädagogik und zugleih Direktor der Kommission),

Dr. Maaß, Professor (klassishe Philologie),

Dr. Birt, Professor (klassishe Philologie),

Dr. Schröder, Professor (deutshe Sprache und a rninena y

Dr. Köster, Professor (deutsche Sprache und Literatur),

Dr. Natorp, Professor (P oor und Propädeutik),

Lác. D. Mirbt, Professor (evangelishe Theologie),

Dr. Schottky, Professor (Mathematik),

Dr. Fischer, Professor (Geographie),

Dr. Feußner, Professor (Physik),

Dr. Kohl, Professor (Botanik),

Dr. Korschelt, Professor (Zoologie),

Dr. Bauer, Geheimer Regierungs-Rath und Professor (Mineralogie),

Dr. Zin d>e, Professor ema,

Dr. Niese, Professor (alte Geschichte), ict). von Below, Professor (mittlere und neuere Ge-

ichte),

Dr. Vietor, Professor (englis<he Sprache),

Dr. Koshwig, Professor (französishe Sprache),

außerordentlihe Mitglieder:

D. Dr. Graf von Baudissin (hebräishe Sprache),

Dr. Weber, Pfarrer (katholishe Religionslehre) ;

10) für die Rheinprovinz in Bonn: ordentliche Mee.

Dr. Neuhaeuser, Geheimer Regierungs-Rath und Pro- fessor (Philosophie und Pädagogik, zuglei<h Direktor der Kommission),

D. Kamphausen, Professor (evangelische Theologie und Hebräisch),

Dr. S<hrörs, Professor (katholische Hebräisch),

Dr. Usener, Geheimer Regierungs-Rath und Professor (klassische Philologie),

Dr. Nissen, Geheimer Regierungs-Rath und Professor (alte Geschichte),

Dr. von Bezold, Geschichte),

Dr. Rein, Geheimer Regierungs-Rath und Professor (Geographie),

Dr. Lip\shiß, Geheimer Regierungs-Rath und Professor (Me Prof ß

x. Martius, Professor (Philosophie und Pädagogik), ___ Dr. Wilmanns, Geheimer Regierungs-Rath a E fessor (deutshe Sprache und Literatur),

Dr. Lißmann, Professor (deutshe Sprache und Literatur),

Dr. Trautmann, Professor (englishe Sprache),

DÉ. Lruen Professor (franzöosishe Sprache), (C6 R urtius, Geheimer Regierungs-Rath und Professor emie),

Dr. Kayser, Professor (Physik),

außerordentlihe Mitglieder: Geb R N Professor (katholishe Theologie und ebräish),

Dr: e, Professor, Lektor (englishe Sprache),

Dr. Ludwig, Professor (Zoologie),

Dr. Strasburger, Geheimer Regicrungs-Rath und Professor (Botanik),

Dr. Laspeyres, Geheimer Bergrath und Professor (Mineralogie). Berlin, den 20. Mai 1897. S Der Minister der geistlichen, Unterrichts- und Medizinal-Angelegenheiten. Im Austrage : Althoff.

Theologie und

Professor (mittlere und - neuere

Der bisherige Kreis - Wundarzt des Kreises Niederung Dr. med. Behrendt in Sfaisgirren is zum Kreisphysikus des Kreises Mohrungen, und

der bisherige Kreis - Wundarzt des Kreises Heiligenbeil Dr. med. Ploch in Brandenburg Ostpr. zum Kreisphysikus des Kreises Darkehmen ernannt worden.

__ Am Lehrerinnen-Seminar zu Posen is der bisherige ordentliche Lehrer an dieser Anstalt Dr. Detzel zum Seminar- Oberlehrer befördert und der bisherige Mittelschullehrer Haberling zu Soldin N.-M. als ordentliher Seminarlehrer angestellt worden. -

Die von heute ab zur Ausgabe gelangende Nummer 18 der „Gesez-Sammlung“ enthält unter

Nr. 9902 den Staatsvertrag zwishen Preußen und Olden- burg E Herstellung einer Eisenbahn von Lohne nach Hesepe (Bramsche) oder einem anderen geeigneten Punkte der Eisen- bahn von Osnabrü> na< Quakenbrü>, vom 4. Mai 1896; und unter Nr. 9903 die Verfügung des Justiz-Ministers, betreffend die Anlegung des Grundbuchs für einen Theil der Bezirke der Amtsgerichte Euskirchen, Siegburg, Geldern, Adenau, Kastelaun, Cochem, Sankt Goar, Mayen, Münjtermaifeld, Opladen, Grevenbroih, Hermeskeil, Hillesheim, Neuerburg, Prüm, Rhaunen, Warweiler und Wittlich, vom 20. Mai 1897.

Berlin W., den 26. Mai 1897.

Königliches Gesez-Sammlungs-Amt. Weberstedt.

Bekanntmachung.

_ Aus Anlaß der am 1. Juni d. J., Vormittags 9 Uhr, auf dem Tempelhofer Felde statifindenden Parade wird die Tempelhofer Chaussee von 8 Uhr an bis zur Beendigung der Parade für jeden Verkehr gesperrt.

_ Die Belle-Allianceftraße und die Lichterfelterstraße dürfen von Laftwagen während der Zeit vom Ausrü>en der Truppen bis nah dem Einmarsch derselben in die Stadt niht befahren werden.

Der Betrieb der Pferdebahn- und Omnibuslinien wird auf der Tempelbofer Chaufsee und den aus Berlin nah dem Tempelhofer Felde führenden Straßen (insbesondere au< in der Friedrichstraße) mit dem Beginn des Ausmarsches der Truppen (etwa von 7 Uhr ab) Es zur Aniyevuns der Absperrung eingestellt, bezw. eingeshränkt oder a i

Auf das Paradefeld ö f li < der“ Tempelbofer Chaufsee werden nur sol&e Equipagen (ni<t Droshken und derartige Personen- aaen ageTafies, deren Inhaber mit polizeilihen Passierscheinen ver- e ind.

Alle anderen Gefährte sowie die zu dli auer E I O Slbuana hause: aufiellen. D or gen ußmann über rt fahrt aller Wagen sowie über das Verhalten auf dem n E e muß im Interesse der Aufre<terhaltung dec Ordnung unweiger- ih Folge geleistet werden. arketenderei und Refstaurationsbetrieb wird auf dem Tempel, D Is geduldet, De ift E ev Stühlen, ribünen, en x. auf dem e hg g r E e ene: Der Polizei-Präsident. von Windbeim.

Nichtamtliches. Deutsches Reid.

Preußen. Berlin, 26. Mai.

Seine Majestät der Kaiser und König sind, von Sclobitten kommend, geftern Abend wohlbehalten in Prökelwig eingetroffen.

Seine Königliche Hoheit der Prinz Pru von Preußen hat dem Photographen J. C. Schaar- wächter in Berlin das Prädikat Höchstseines Hof-Photographen gnädigft verliehen.

Der Bundesrath versammelte si< heute zu einer Plenarfizung. Vorher beriethen die vereinigten Ausschüsse für das Seewesen und für Handel und Verkehr sowie die vereinigten Ausschüsse für Handel und Verkehr und für Justizwesen.

Laut telegraphisher Meldung an das Ober-Kommando der Marine beabsichtigt S. M. S. „Habicht“, Kommandant Korvetten-Kapitän Ger>e (Eduard), am 29. Mai von Kapstadt na< Kamerun in See zu gehen.

Oesterreich-Ungarn.

Der Adreßauss<huß des österreihishen Abge- ordnetenhauses nahm gestern in der Spezialdebatte die Adresse der Majorität in zweiter und dritter Lesung an. Die Abgg. von Hochenburger und Hofmann von Wellen- hof hatten erklärt, si<h an der Debatte im Ausschuß nicht zu betheiligen, indem sie si< die Wahrung ihres Stand- punkts im Plenum vorbehielten. Jm Laufe der Be- sprehung gab der Minister-Präsident Graf Badeni eine Erklärung ab, worin er, dem „W. T. B.“- zufolge, darauf hinwies, daß der Standpunkt der Regierung ein klar gegebener sei; derselbe sei vorgezeihnet dur<h die Thronrede, welche ein Regierungsakt sei und für welchen einzutreten die Regierung geradezu.die Pflicht habe. Von diesem Gesichtspunkte aus müsse die Regierung den Majoritätsentwurf beurtheilen. Die Re- ierung könne sich mit der Adresse nicht identifizieren, wie au< ie Majorität die Adresse beschlossen habe, ohne sih mit der Regierung identifiziert zu haben. Ebenso wie die Regierung ihr Programm in der Thronrede niedergelegt habe, hätten alle Parteien das Recht, ihre Wünsche und Postulate in der Adresse zum Ausdru> zu bringen. Er erkläre unum- wunden, daß er ni<ht mit allen in der Adresse der Majorität gebrauhten Ausdrü>en einverstanden fei. Das Wort „Föde- ralismus“’ fTomme in der ganzen Adresse der Majorität nit vor und habe au< im Text der Adresse keine thatsächliche Unterlage. Der Minister - Präsident betonte: in die Thron- rede sei mit Bedacht der autonomistishe Passus auf- genommen worden; die Regierung sei au<h gewillt, diesen Gedanken zu verfolgen und durchzuführen, sie wolle si aber dabei von reia sachlihen Motiven leiten lassen, wobei sie von dem Grundsaß ausgehe, den Reichsrath zu ent- lasten. Er, der Minister - Präsident, möchte wiederholen, daß hierfür keine politishen Gesichtspunkte maßgebend seien; er weise den Gedanken an einen Umsturz der Verfassung von sich, do sei eine verfassungsmäßige Korrektur der Verfassung niht ausgeschlossen. Der Minister-Präsident betonte nochmals: für die Regierung sei die Thronrede die einzige Nicht]chnur, von der fie sh dur< niemand werde abdrängen laffen. Wenn die Parteien mit konkreten Anträgen hervorträten, werde die Regierung im Sinne der Thronrede zu diesen Forderungen und Wünschen Stellung nehmen.

Eine in Wien weilende Massendeputation der deuts<h-böhmishen Gemeinden hat, wie die „Neue Freie Presse“ meldet, im Verein mit den deutshen Abgeordneten Beschlüsse über die Organisierung passiven Wider- standes in den deutshen Theilen Böhmens dur Einstellung der Thätigkeit der Gemeinden hinsihtlih der Gegenstände des

a,

ihnen übertragenen Wirkungskreises gefaßt.

Großbritannien und JFrland.

Das Oberhaus hat geftern die zweite Lesung der Vor- lage genehmigt, dur< welche den bedürftigen Volksschulen eine staatliche Unterstüßung gewährt wird. Jm Unterhause theilte der Parlaments-Sekretär des Aeußeren Curzon mit, daß die Beobachtung der neutralen Zone auf Kreta seitens beider Parteien von gestern ab auf ein schriftlihes Gesuch der Aufständischen an die Admirale aufgehoben worden sei. Jun der gestrigen Sizung des parlamentarischen Aus- schusses zur Tg S des Einfalls Jameson s in Transvaal verlas der Vorsizende einen langen Brief Labouchère’s, worin es heißt: die von ihm (Labouchère) gegen Harris ausgesprohenen Anschuldigungen hätten auf Jnfor- mationen beruht, die ihm von einer hochgestellten Persönlichkeit zugegangen seien. Diese Persönlichkeit lehne es ab, als Zeuge zu erscheinen oder zu gestatten, daß die von ihr namhaft g& machten Personen vorgeladen würden. Er ziehe deshalb seine An- shuldigungen zurü>. Das Hineinziehen Beit's in seine Anschuldi- gungen sei ein lapsus linguae gewesen. Der Brief an den „Gaulois“ habe fi< nit auf Harris bezogen. Der Anwalt der „Chartered Company“ Hawksley, der vom Ausshuß auf- efordert worden war, gewisse vertraulihe, Ende 1895 an

cil Rhodes von England aus gesandte Telegramme vor- ulegen, erklärte, er habe von Rhodes bestimmte Weisungen, ie Telegramme geheim zu halten; er könne deshalb der Ersuchen ni<t nahkommen. Der Ausschuß beschloß, bis

&

Freitag darüber zu berathen, ob gegen Hawksley Zwangs- maßregeln angewandt werden sollen. :

Der canadishe Finanz-Minister Fielding machte, wie

“T. B.“ aus Ottawa berichtet, im Unterhause darauf cufmerfsam, daß Zweifel darüber entstanden seien, ob Canada den Waaren britisher Provenienz eine günstigere Zoll- behandlung zu theil werden lassen könne als denjenigen aus Deutschland, Belgien oder aus den anderen Ländern, welche das Reht der Meistbegünstiaung genössen. Er schlage daher vor, zu der Vorzugsklausel des Tarifgeseßes den Zusaß zu machen, daß der Gouverneur bevollmächtigt werde, bie Vortheile des Meistbegünstigungsvertrages auf ¡edes Land auszudehnen, welhes hierauf auf Grund irgend welchen Vertrages mit Großbritannien einen Anspruch erheben könne. Der Antrag wurde seitens der Opposition mit Lachen begrüßt, worauf der Minister ausführte, daß die Regierung feineswegs die Politik der Bevorzugung des Handels mit Großbritannien aufgebe, daß der Zusaßantrag jedo< aus Vorsicht gestellt worden sei.

Frankreich.

An Stelle des zum Divisions-General beförderten Generals Tournier ist der General Hagron zum Chef des General- Sekretariats und des Militärstaais des Präsidenten der Nepublik ernannt worden. x :

Die Deputirtenkammer begann gestern die Berathung des Geseßentwurfs, betreffend die Erneuerung des Pri- oilegiums der Bank von Frankrei<h. Der sozialistische Deputirte Viviani bekämpfte in längeren Ausführungen den Entwurf, da derselbe nicht vortheilhaft genug für den

Staat fei. Nußland.

Der Kaiser empfing, wie „W. T. B.“ meldet, gestern in Zarsfoje-Sjselo die außerordentliche koreanishe Gesandt- schaft, an deren Spize der frühere koreanische Kriegs-Minister Min-Jun-Huan steht. : i

Der „Osservatore Romano“ schreibt : Wie er aus guter Quelle erfahre, zeige der Kaiser von Rußland in seiner Billigkeit gegenüber allen feinen Unterthanen, auc den Unirten gegenüber die besten und versöhnlihsten Gesinnungen, indem er dafür eintrete, daß die Unirten wegen ihres Glaubens- bekenntnisses nihi belästigt würden, sondern ihren Glauben frei bekennen und die Gebräuche desselben ausüben fönnten.

Schweiz.

Der König von Siam traf gestern Mittag, von zahl- reichem Gefolge begleitet, von Genf zu einem offiziellen Besuche des Bundesrathes in Bern zin. Der König wurde von dem Bundes-Präsidenten und den anderen Bundes-Räthen, sowie von den Vertretern verschiedener Behörden empfangen. Nach dem ihm zu Ehren gegebenen Diner empfing der König das diplomatische Korps, worauf er eine Spazierfahrt dur die Stadt Bern unternahm. Um 6 Uhr kehrte der König nah Genf zurü.

Türkei.

Die Botschafter haben gestern, wie „W. T. B.“ aus Konstantinopel meldet, der Pforte eine Note überreicht, welche die Antwort der Mächte auf die türkishen Friedens- bedingungen enthält. Es wird darin der Pforte für die Bewilligung des Waffenstillstandes gedankt und mitgetheilt, daß die Botschafter mit den Friedensunterhandlungen beauftragt seien. Bezüglich der Friedensbedingungen werden in der Note folgende Grundsäße aufgestellt: Die Pforte solle berechtigt scin, eine zum Schuß gegen räuberishe Einfälle und aus strategishen Rückfsihten gebotene Grenzberichtigung zu fordern; die Pforte solle ferner berehtigt sein, eine Geld- ents<hädigung zu fordern, die jedoh den thatsählihen Kriegskosten und Verlusten und den finanziellen Kräften Griechenlands entsprehen müsse; \<ließli< folle, wenn die durch den Kriegszustand annullierten Verträge eine Erneuerung erfordern, diese si<h niht auf die Griechenland seiner Zeit dur die Mächte zugewiesenen Privilegien erstre>en.

Griechenland.

Die Gesandten der Großmächte hielten, der „Agence o zufolge, gestern in der britishen Gesandtschaft in Athen eine Berathung ab. Der griechische Minister-Präsident Na lli stattete nah dieser Berathung dem britischen Gesandten Egerton einen Besuch ab.

Der amerikanishe Kreuzer „Cincinnatus“ is im

Piräus eingetroffen. Sechs fremde Kriegsschiffe befinden fih bereits im Busen von Phaleron und im Piräus. Der frühere Generalstabs-Chef und Flügel - Adjutant des Kronprinzen, Oberst Sapundzaki ist von seiner leßten Stellung als Jnspekteur des Kriegsmaterials abberufen worden.

Die griechishe Regierung hat Menotti Garibaldi für den Transport der unter seiner Führung stehenden Freiwilligen nah Jtalien Fahrzeuge zur Verfügung gestellt. :

Der „Times“ wird aus Athen gemeldet, daß dort ein Wiederauftreten der feindseligen Gefinnung gegen die Personen bemerkbar werde, denen man die Verantwortlichkeit für den Krieg und die im Kriege erlittenen Niederlagen zushreibe. Es ver- laute, daß die Regierung einen Unlersachnnadansluß einsezen werde. Die Beschuldigungen richteten si<h namentli<h gegen die Etniki Hetairia. :

Die „Agence Havas“ meldet, daß si<h gestern etwa 300 türkfishe Jrreguläre in der neutralen Zone gezeigt hätten. Die griehishe Gendarmerie habe dieselben zurü>-

etrieben. Der Kronprinz habe gegen diese Verlegung des affenstillstands lebhaft protestiert.

Rumänien,

Ein gestern ausgegebenes Bulletin über das Befinden des Prinzen Ferdinand besagt, wie „W. T. B.“ aus Bukarest meldet, daß der Zustand des Prinzen sich seit Montag Abend infolge Auftretens einer Bronchopneumonie verschlimmert habe; gestern sei eine leichte Besserung eingetreten, der Zustand sei jedo< sehr bedenklih. Das gestern Abend ausgegebene Bulletin lautet:

Der Zustand des Prinzen war im Laufe des Tages sehr ernft ; die Temperatur war stets ho<, troßdem waren Puls und Athmung etwas gehoben. Das allgemeine Befinden is etwas besser.

om heutigen Tage wird gemeldet, daß sih das Befinden des Prinzen Ferdinand etwas gebessert habe, aber no< immer beunruhigend sei.

Amerika.

_ Aus Washington wird gemeldet, daß der Senat gie über die Tarife verhandelt habe. Der Senator ldrich habe die verschiedenen Artikel des Tarifs, namentlich

den Zoll auf Zu>er besprochen und erklärt, es sei wichtig, es möglich zu machen, daß die Raffinade in Amerika vorgenommen werde, damit das Geschäft niht den Deutschen zufalle. Die Einfuhr raffinierten Zuckers sei erheblich gestiegen.

Nach einer Meldung aus Montevideo ift die Nachricht, daß sih die Aufständischen bei Revera festgeseßt hätten und die Regierungstruppen bei dem Versu, Revera zu nehmen, geschlagen worden seien, durhaus unbegründet.

Afrika.

Eine der „Times“ aus Kapstadt zugegangene Depesche meldet, daß der Volksraad des Oranje-Freistaats gestern die vorgeshlagene Abänderung des Wahlrechts abge- lehnt habe, sowie ferner, daß der Freundschafts- und Handelsvertrag mit dem Deutschen Rei he vom Volks- raad bestätigt worden sei.

Parlamentarische Nachrichten.

Die Berichte über die geftrigen Sißungen des Reichs- tages, des Herrenhauses und des Hauses der Ab- geordneten befinden fih in der Ersten und Zweiten Beilage.

In der heutigen (233.) Sizuna des Reichstages, welcher der Staatssekretär des Reihs-Schaßamts Dr. Graf von Posadowsky und der Kriegs-Minister General-Lieutenant von Goßler beiwohnten, stand zunächst auf der Tagesordnun die zweite Berathung der Ergänzung zum Eniwuri des Reihshaushalts-Etats-für 1897/98 (Befoldun gs- verbesserungen) in Verbindung mit der zweiten Be- rathung des ersten, zweiten und dritten Nachtrags zum Neichshaushalts-Etat für 1897/98.

Der Berichterstatter Abg. Dr. Paa sche (nl.) wies darauf bin, daß die Kommission fih in 14 Sißzungen mit der Vorlage beschäftigt habe. Nach der Vorlage feien 10 150 000 A mehr erforderlich ge- wesen; dur di: Beschlüsse der Kommission fei der Mehrbetrag auf 9 228 658 M ermäßigt worden. Der Berichterstatter mate dann Mit- tbeilung von den Verhandlungen der Kommission, namentlich auch davon, daß die Frage der Reisekosten- und Tagegelder besprochen worden sei, und fügte hinzu, daß, sobald die preußische Vorlage über diesen Punkt Geseßzeskraft erlangt haben werde, fie durch Kaiserliche Verordnung auf die Reichsbeamten ausgedehnt werden würde. Auch die Frage der Kommunalsteuerbefreiung der Offiziere sei eingehend er- örtert worden.

Die Gehaltsaufbesserungen für die Offiziere und die im Offiziersrang stehenden Aerzte u. \. w. wurden nach den Vor- schlägen der Kommission genehmigt, ebenso, meist ohne Debatte, die Gehälter der Zivilbeamten, für welhe die Dienstalters- stufen eingeführt werden, und der sieben Elementarlehrer bei den Kadetten-Anstalten. Darauf wurde über einen Antrag der Kommission, eine Klasse von Postbeamten, die bisher 1500 bis 2700 M Einkommen hatte, auf 1500 bis 3000 M zu erhöhen, berathen. An der Debatte über diejen Gegenftand bethei-

ligten si< die Abgg. Werner (Reformp.) und Dr. Lieber (Zentr.) und bei Schluß des Blattes der Staatssekretär des Reichs-Schagamts Dr. Graf von Posadowsky.

Das Herrenhaus seßte in der heutigen (18.) Sißung dieBerathung desStaatshaushalts-Etats für 1897/98 fort.

Beim Etat der landwirthshaftlihen Ver- waltung regt : /

Graf Udo zu Stolberg eine Reform des Landes8-Oekonomie- Kollegiums auf der Grundlage, der Organisation der Landwirthschafts- fammern an. Das Kollegium müßte zu den Kammern etwa in dem Berbältniß der General-Synode zu den Provinzial-Synoden steben. Eine Reihe brennender Fragen, wie die Reform der Invaliditäts- versicherung, mache diese Umgestaltung zu einer dringenden Angelegen- beit. Ferner wünsht Redner weitere Verminderung der Schweine- einfubr nah Oberschlesien. | / e

Minister für Lantwirtkschaft 2c. Freiherr von Hammerstein: Die Reorganisation des Koll-giums ist nothwendig, kann aber erft erfolgen, wenn alle Provinzen Landwirtbschaftékammern haben; eine Zentral-Landwintbschastskammer na< dem Sinne des Vorredners if also vor der Hand nicht zu erreichen. Son heute sind die Vor- sigzenden dieser Kammern ¡u freien Besprehungen der gemein- samen Angelegenheiten zufammengetreten. Ein landwirtbschaft- lihes Agrar-Parlament neben dea Parlamenten_ hätte do< große Bedenken, wäre au< nur im Wege der Geseßzgebung möglich. Das bestehende Landes-Oekonomie-Kollegium läßt fih garnicht obne weiteres aufheben, s<hon aus Rüdsiht auf seine histo- rische Entwi>elung und auf seine Bedeutung als sachverständiges Organ für die landwirthschaftliche Verwaltung. Uebrigens sind die Vorarbeiten für eine Reform bereits im E Die Schweineeinfuhr in dem oberschlesishen Industciebezirk sollte nah meiner perfönlihen Meinung völlig beseitigt werden; wann das geschehen wird, kann ih nit sagen, aber in absehbarer Zeit wird hoffentlih ein entsprehender Staatéministerialbes<luß zu stande kommen. Eine größere Zufuhr inländisher Schweine ist infolge von Händler- machinationen bisher nit erfolgt. : L

Graf zu Stolberg bemerkt, daß die Schwroeinezüchter von den ermäßigten Tarifen nah Oberschlesien mehr Gebrau< machen würden, wenn fle sicher wären, daß in der Tarifpolitik keine Schwankungen eintreten, und wenn die Grenzsperre baldigst erfolgte. Die Schwierig- feiten, welhe der Reform des Landes-Oekonomie-Kollegiums entgegen- ständen, seien do< niht unüberwindlih, fondern hauptfächli< formaler Natur. Von einem Nebenparlament könne keine Rede fein; auch das neue Kollegium würde den Charakter des alten behalten. Auf die Dauer aber müsse zwishen dem Kollegium und den freien Kammer- vorsteher-Konferenzen ein unersprießliher Dualiëmus erwachsen.

err von Herzberg -Lottin dankt dem Minister für seine Ent- s{lofenheit, der inländishen Viebzuht die russische Schweineeinfuhr vom Halse zu shaffen. Nah Oberschlesien könne Pommern aber nicht seine Schweine shi>en, da die Preife zu niedrig seien. Die Schweine- pest und die amerikanis<he Shweineseuche hätten außerdem die Bestände dezimiert. Es müsse eine [s<ärfere Grenzkontrole stattfinden, eine min- destens vierwöchentiihe Quarantäne müsse statthaben. Ferner befürwortet der Redner die Festlegung einer geseßlichen Vershuldungsgrenze zur Entlastung des Grundbesiges. Cine solhe Reform müfse, wie die Reformen unter der jahrhundertelangen Regierung der Hohenzollern, von oben kommen; von unten brau sei in dieser Beziehung nichts zu erwarten. Von dem jeßigen Zuftande hätten nur die Hypotheken- banken Pa Mes Vortheil. Zur dauernden Erhaltung eines freien Bauernstandes, wie er durch die Stein-Hardenberg'sche Geseßgebung geschaffen sei, müsse die Regierung au auf diesem Ge- biete die Juitiative ti aat

Geheimer Ober-Regierungs-Rath Dr. Hermes weist darauf hin, daß die Verwaltung die Landwirthschaftskammern bereits mit der Er- örterung der frage befaßt hat. Bei einer so tiefgehenden Frage müsse zunächst festgestellt werden, ob die gesammte Landwirthschaft si< einer folhen DEsGeimung unterwerfen will. s i:

Herr von Kl ging verlangt, daß über die Frage der Reform des Landes-Oekonomie- Kollegiums nicht nur dieses, sondern auch die Landwirthshaftskammern befragt werden ; daß eine Behörde sih nit gern selbst ihr Todesurtheil spreche, sei do nur natürlich.

Minister der Landwirthschaft 2c. Freiherr von Hamm erstein erklärt, au< die Kammern mit der Reform zu befassen, wenn die betreffenden Vorschläge greifbare Geftalt gewonnen haben.

Nachdem noch die Herren von Herßhberg, von ell- dorff-Bedra, von Bemberg-Flamersheim, Graf Udo zu Stolberg und Graf von Klin>owstroem gesprochen haben, wird der landwirthschaftliche Etat verlassen.

(Schluß des Blattes.)

Das Haus der Abgeordneten nahm in der heutigen (92.) Sißzung zunächst in zweiter Berathung den Geseßentwurf, betreffend den Erwerb von Theilen des Aachen-Mastrichter Eisenbahnunternehmens dur < denpreußishenStaat, nah dem Referat des Berichterstatters der Budgetkommission, Abg. Dr. Böttinger, und den Nach- trags-État für 1897/98 unverändert an und sezte dann die zweite Berathung der Novelle zum Handelskammer- geseß fort. : -

Zum 8 23 d, nach welchem die Handelskammer für besondere Einrichtungen zu Gunsten einzelner Bezirkstheile besondere Beiträge erheben kann, erklärt auf eine Anfrage des Abg. Gothein (fr. Vgg.) T

Geheimer Regierungs-Rath Lufen sky, daß die Börseneintritts- gelder nit als solhe Beiträge anzusehen sind.

Abg. Gamp (fr. kons.) meint, daß nah diesem Paragraphen die Betheiligten vor der Uebernahme solher Einrichtungen auf die Handelskammer nit nur dann zu hören seien, wenn es \si< um neue Einrichtungen, sondern au< dann, wenn es si< um {on bestehende, wie z. B. faufmännishe Fortbildungs\hulen, handele. i

Minister für Handel und Gewerbe Brefeld stimmt dieser Auf- fassung bei.

Abg. von Bro>khausen (konf.) bemerkt, daß dur< eine andere Redaktion in dritter Lesung jeder Zweifel in dieser Hinsicht ausges{lofen werden könnte.

23d wird angenommen. / /

u 8 24 beantragt Abg. Gothein, die Bestimmung zu streichen, daß die vorgängige Genehmigung des Handels- Ministers erforderlich ist, wenn der Etat der Handelskammer überschritten werden soll; diese Bestimmung sei vollftändig obsolet geworden.

Geheimer Regierungs-Rath Lusensky bestätigt, daß von dieser Bestimmung, die im bestehenden Gesetze bereits stehe, fein Ge- brau gemat werde.

Nach einigen weiteren Bemerkungen der Abgg. Gamp und Gothein sowie des Ministers für Handel und Gewerbe Brefeld wird der Antrag Gothein angenommen. :

28 schreibt u. a. vor, daß die Berathungsgegenstände allen Mitgliedern bei der Ladung zu den Sigzungen mitgetheilt werden müssen. / S

Abg. Gothein beantragt den Zusaß, daß über dringliche Berathungsgegenstände au<h ohne vorherige Mittheilung der- selben Beschluß gefaßt werden kann, wenn die Dringliihkeit von den Erschienenen einstimmig anerkannt wird.

Die Abgg. Gamp und Reichardt (nl.) halten den Antrag nit nur für überflüssig, sondern au für bedenklich.

Abg. Gothein bemerkt, daß bisher hon oft na seinem Antrag verfahren worden und sein Antrag besonders da nothwendig fei, wo der Vorsitzende niht am Siß der Handelskammer wohne ; der Vor- sißende der Kammer von Oppeln z. B. wohne in Ratibor.

Abg. von Bro>hausen (kons.) äußert ebenfalls grundsäßlihe Bedenken gegen den Antrag, ebenso Abg. Dr. Stephan-Beuthen

entr.). z Aba, Möller (nl.) meint, daß es häufig vorkommen könne, daß no< nah der Versendung der Ladungen sih Berathungê®gegenstände ergeben ; es dürfe niht ausgeschlossen werden, daß folhe Gegenstände no< auf die Tagesordnung kommen. Der Antrag Gothein müsse aber in der dritten Lesung eine bessere Redaktion erfahren.

Minister für Handel und Gewerbe Brefeld bält den Antrag vom Standpunkt der Ausfsihhtsinstanz nicht für nöthig, giebt aber anheim, ihn im Interesse der Handelskammer-Mitglieder anzunehmen oder abzulehnen. È : :

Abg. von Brockhausen will eine möglihe Ueberrumpelung dur die Vorsitzenden oder Handelskammer-Sekretäre verhindern und deshalb den Antrag ablehnen. :

Abg. Gothein erklärt, es nit für mögli gehalten zu baber, daß man den Herren, die an der Spiße der Handelskammern stehen, eine folhe Unterstellung machen könne.

Abg. von Brockhausen begreift die Erregung des Abg. Gotbein nicht, da die Handelskammer-Sekretäre do< au< Menschen und keine Engel seien.

Nach einigen weiteren Bemerkungen des Abg. Gamp wird der Antrag Gothein abgelehnt.

(Schluß des Blattes.)

Von dem Grafen von Kleist-S<hmenzin ist im Herren- hause folgende Interpellation eingebra<t worden: Beabsichtigt die Königlihe Staatsregierung Maßregeln zu treffen, um die vielfa< hervorgetretenen Mängel bei der Ver- anlagung zur Einkommensteuer zu beseitigen ?

Arbeiterbewegung.

Aus Stettin wird dem „Vorwärts“ mitgetheilt, daß die dortigen Steinseßer und Rammer am Montag wegen Lohnstreites und aus anderen Gründen in den allgemeinen Ausstand eingetreten find. Die Zahl der Ausständigen wird auf 120 Mann angegeben.

Aus Weißenfels wird der „Magdb. Ztg.“ geschrieben : Im Braunkohlenrevier Trebniz-Teuchern-Stre>kau mat sich eine Lohnbewegung unter den Bergarbeitern bemerkbar. Es wird neben Beseitigung der Accordarbeit au eine Lohnerhöhung gefordert ; so fordern die Arbeiter, die jeßt bei zehnstündiger Arbeit 2,20 bis 92,30 M verdienen, 2,50 bis 3 41, die Schieber an Stelle eines 3,10 bis 320 M betragenden Tagelohnes 3,60 bis 4 F, die Hâäuer 4 bis 4,40 4 ; :

In Mühlhausen i. Th. ist nah demselben Blatt der Aus- stand der Maurer (vgl. Nr. 115 d. Bl.) na zehntägiger Dauer beendet worden. Am Montag wurde die Arbeit auf allen Bauten wieder aufgenommen. Man einigte sih auf 15 °%% Lohnerhöhung und 101 stündige Arbeitszeit. Der Höchstlohn beträgt jeyt 34 & in der Stunde, 14 a van 314 S, der täglihe Mehrverdienst dur<s<hanittli< 26 .

p Bielefel® haben einer Mittheilung des „Vorwärts“ zufolge außer den Maurern au< die Klempner die Arbeit wegen Lobn- \treites niedergelegt. An diesem Ausstand, der am Montag ausbrach, find 34 Mann betheiligt. i S

In Lübe > hat, wie der „Voss. Ztg.“ berichtet wird, eine Anzahl der beim städtishen Sielbau beschäftigten Arbeiter gestecn Morgen wegen Lohnstreitigkeiten die Arbeit niedergelegt. Die Arbeiter hatten eine Eingabe an das Bauamt gerichtet um Erhöhung des Stundenlohnes von 28 auf 30 -. 5 A

In Udine ftellten einer Mailänder Mittheilung desfelben Blattes zufolge am Montag 1200 Seidenspinner wegen Lohn» srciles die Arbeit ein. Sämmtliche Fabriken blieben gestern ge-

loffen.

In Aus Brüssel wird der „Voß. Ztg.“ geschrieben: In den Henne- gaushen Konstruktionswerkstätten zu Braine-le-Comte ist ein Ausftand ausgebrochen. Die Arbeiter wollen die Festseßung eines Mindeftlohnes erzwingen ; zuerst haben 150 Arbeiter die Arbeit eingestellt. Auf den Rath des Sozialistenführers und Gemeinderaths in Nivelles Morlait haben die anderen 500 Arbeiter der Konftruktions- werkstätten sh mit den Ausständigen solidarish erklärt. Der Aus-