1897 / 125 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Nr. 41585 über 100 4, sammt Dividendenkupons seit 31. März 1896 Nr. 24 -bis 31. März 1903 Nr. 31, b:i Brand zu Verluft gegangen,

ad Ziff. 6 des Quittungsbucbes Nr. 30 299 vom 20. Januar 1893 über 75 Æ, dur< Brand zu Ver- luft gegangen, E L

ad Ziff. 7 des Antheilsheines rom 20. März 1895 Nr. 54 263 über 100 4G mit Dividendenkupons seit 31. März 1896 bis 31. März 1915 Nr. 24 mit 43, verloren dur Brand,

ad g. 8 des Antheilsheines vom 7. August 1889 Nr. 42204 über 100 , mit Dividenden- kupons vom 31. März 1896 mit 31. März 1903 i Nas mit 31, verloren dur< Brand seit 7. August

ad Ziff. 9 des Antheilsheines vom 16. Januar 1891 Nr. 44 961 über 100 Æ, ohne Kupons, dur< Kinder zerrissen worden, :

ad Niff. 10 des Quittungsbuhes vom 7. Mai 1887 Nr. 22930 über 64 A, verloren feit dem Jahre 1889,

ad Fi 11 des Antkeilsheines vom 11. April 1876 Nr. 17 607 über 100 4, sammt Dividenden- fupor8 vom 31. März 1889 bis 31. März 1892 Nr. 17 bis 20, seit mehreren Jahren verloren,

ad Ziff. 12 der Antheilscheine vom 20. Oftober 1872 Nr. 2060, 2C61 über je 100 4, mit Divi- dendenkfupons ab 31. März 1896 bis 31. März 1912 Nx. 24 mit 40, dur< Brand verloren am 28. No- vember 1896,

ad SZiff. 13 desgleihen vom 1. September 1877 Nr. 20633 über 100 # nebst Dividenderkupons vom 31. März 1886 bis dahin 1892 Nr. 14 mit 20, verloren seit Dezember 1888,

ad Siff. 14 des8gleihen vom 20. Juni 1894

Nr. 52383 über 100 4 nebst Dividendenkupons.

vom 31. März 1895 bis tahin 1915 Nr. 23 mit 43, verloren seit Monat Juli 1895,

ad Ziff. 15 des8gleihen vom 30. Dezember 1892 Nr. 48 931 über 100 Æ net} Dividendenkupons ab 31. März 1896 mit 31. März 1903, verloren dur< Brand,

ad Biff. 16 desgleihen vom 28. März 1896 Nr. 57 664 über 100 4 nebst Dividendenkupons vom 31, März 1897 bis dahin 1915 Nr. 15 mit 43, ver- loren dur< Diebstahl,

ad Ziff. 17 desgleihen vom 19. Oktober 1873 Nr. 8303 über 100 M ohne Dividendenkvpons, ver- Ioren feit mehreren Jahren,

ad Ziff. 18 des Quittungsbuh:s Nr. 28 917 vom 10. Februar 1892 über 91 Æ, verloren im Sep- tember 1896,

ad Siffff. 19 des Antheilsheines vom 18. Mai 1892 Nr. 47 639 über 100 46 nebst Dividendenkupons seit 31. März 1896 bis dahin 1903 Nr. 24 mit 31, ver- loren dur< Diebstahl am 3. Mai 1898,

ad Siff. 20 des Quittungsbuhes vom 30. April 1892 Nr. 29 383 über 115 4, verloren dur< Brand am 7. März 1894,

ad Siffff. 21 des Antheilsheines vom 8. Juni 1891 Nr. 45 753 über 100 6 nebst Dividendenkupons seit 31. März 1896 bis dahin 1903 Nr. 24 mit 31, ver- loren dur Brand am 7. Februar 1896,

ad Sifff. 22 de8gleihen vom 13, November 1893 Nr. 51 045 über 100 4 nebst Dividendenkupons ab 31. März 1897 Nr. 25, verloren \eit 2. April 1896,

1890 26 728 über 42 Æ, verloren dur< Brand am 10. Juli 1895,

¿ad Ziff. 24 desgleichen vom 3, JUli 1895 1 Ms 546 über 84 M 52 „, verloren seit 2. April

896,

ad Ziff. 25 der Antheilscheine vom 31. Mai 1874 Nr. 10 894, 10 895 über je 100 / nebst Dividenden- kupons ab 31. März 1881 bis dahin 1892 Nr. 9 mit 20, verloren seit mehreren Jahren dur Brand,

IL. Aufgeboïistermin wird bestimmt auf Montag, den 4. April 1898, Vormittags 9 Uhr, Sizungsfaal Nr. I1T links/0.

I1T. An die Inhaber der sub T bezeichneten Urkunden ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine ihre Rechte bei Gericht anzumelden und die Urkunden vorzulegen, andernfalls die Kraft- loserkflärung der Urkunden erfolgen wird.

Augsburg, den 25. Mai 1897. Gerich18\hreiberei des Kgl. Amtsgerichts Augsburg.

(L.S) Bachmann, K. Sekretär.

[15335] Aufgebot.

Gemäß $ 60 Absay 1 der Vormundschafts- ordnung vom 5. Juli 1875 sind auf Anweisung des Königlichen Amtsgerichts Abtheilung I1. in Leer vom 10. September 1879

a. in der Vormundschaftssache über Johann Harms aus Loga, geboren am 20. Mai 1832 Vormünder Tönjes Hessenius in Leer und Eppo Ackermann in Logaerfeld ein Quittungsbuch Nr. 1482 der Spar- Lahe zu Leer über 44 Thir. 11 ggr. 4 Pf. = 133 M 42 s,

b. in der Vormundschafts\sahe über Bernhard Hermann Jacobus Hogelücht aus Leer, geboren am 31. Juli 1871 Vormund Nicolaus Jungblut, Schuster in Leer ein Quittungsbuch der städtischen Spar- und Leihkasse zu Leer Nr. 4307 über 3 Thlr. 12 gr. = 10 e 20 S,

bei der Königlichen Bezirks - Hauptkasse in Osna- brü> hinterlegt worden. Die Harms’she Vormund: haft ist 1870 U die Hogelücht’sche seit 1875 beendet. Auf Antrag der Königlichen Regie- rung zu Aurich, Hinterlegungsstelle, werden alle Be- theiligten aufgefordert, ihre Rechte und Ansprüche auf die oben bezeihneten Quittungsbücher bei dem unterzeihneten Gerichte anzumelden und zwar spätestens im Aufgebotstermine am Dienstag, den 13. Juli 1897, Mittags 12 Uhr, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen an die Staatskasse und mit ihren Rechten an den Quittungsbüchern ausge- schlossen werden.

Aurich, den 24. Mai 1897,

Königliches Amtsgericht. [TIT.

[15340] Aufgebot

behufs Kraftloserklärung einer Urkunde.

Auf Antrag der Wittwe des Musikers Johann Heinrih Linde, Ida Antonie Scphie, geb. Herring, und der unverehelidten Ida Caroline Eliese Linde, beide hierselb wohnhaft, - wird der un- bekannte Inhaber des Einlegebuhs der Sparkasse hierselb, Nr. 10507 am 17. Juli 1894 auf den Namen Ida Linde mit einer Einlage von 310 #4 eröffnet und gegenwärtig ein Guthaben von 3195,75 4 nahweisend, hiermit aufgefordert, spätestens in dem zum weiteren Verfahren auf Donnerstag, deu 10, Februar 1898, Vormittags 97 Uhr,

ad iff. 23 des Quittungsbuches vom 15. Januar * t.

Nr. 65, f\tattfindenden Aufgebotstermine unter An- meldung feiner Rechte das gedachte Ml hier vorzulegen, wivrigenfalls leßteres für kraftlos erklärt werden foll.

Bremen, den 25. Mai 1897.

Das Amtsgericht. (ges.) Arnold, Dr. Zur Beglaubigung: Stede, Gerichts\{reiber.

[14575] Beschluf.

Das Verfahren, betreffend das Aufgebot des Datums Nr. 29 234 der Kreissparkasse zu Neumarkt, ausgefertigt für Josefa Heer in Lobe- tinz über 252 M 52 H lautend, wird eingestellt und fällt daher der auf den 18. Juni 1897 an- beraumte Aufgebotstermin weg.

Neumarkt, den 18. Mai 1897.

Königliches Amtsgericht.

[15338] Aufgebot.

Das Sparkafsenbu<h der \tädtis<hen SpatoNe zu Tilfit Nr. 17 006 über 1967 4 92 -$, ausgefertigt ür Besitzer David Bendig zu Bardehnen, ist an- gebli< verloren gegangen und foll auf den Antrag des Eigenthümers, Besißer David Bendig zu Bar- dehnen zum Zwede der Neuausfertigung amortisiert werden. Es wird daher der Inhaber des Spar- kassenbuhs aufgefordert, spätestens im Aufgebots- termine den 11, Dezember 1897, Vormittags 10 Uhr, kei dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 16, seine Nechte anzumelden und das Buch vor- zulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung deéfelben erfolgen wird.

Tilfit, den 21. Mai 1897.

Königliches Amtsgericht.

[2 Nee,

Die Minderjährigen Martin und Franz Weber hier, vertreten dur< ihre Mutter und Bormünderin, die Wittwe Martin Weber, Anna, geb, Bermel, hier, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Justiz- Rath Sciedges hier, haben das Aufgebot des Hypo- thekenbriefes beantragt, welher über die im Grund- bu< von Düfseldorf-Flingern Band 11 Artikel 548 Abth. 1I1T Nr. 1 auf den Namen des Bauunter- nebmers Martin Weber hier eingetragene Forderung von 27 000 M, belastend das Grundftü> Flur 11 Nr. 1224/127, Schumanrystraße 11, Eigenthümer: Ehefrau Wilhelm Wiens, Clara, geb. Dörffel, hier gebildet ist. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 14, August 1897, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gerichte, Kaiser-Wilhelmstraße 12, Zimmer Nr. 5, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Düsseldorf, den 21. April 1897.

Königliches Amtsgericht.

[15329] Aufgebot.

Der Büdner Nr. 4 Carl Sommer zu Uelit hat das Aufgebot des Fol. 1 des Grund- und Hypo- thekenbuhes der Büdnerci Nr. 4 zu Ueliy auf den Antheil der unbegebenen und gemüthskranken Dorothea Sommer loco cautionis in der bei der Großberzog- lihen Justiz-Kanzlei zu S<{werin anhängigen Klage- sache wider den Dr. Glei daselbst, wegen Mißhand- lung eingetragenen Kapitales von dreißig Thalern N. 2/3 beantragt. Der Inhaber diefer Forderung wird aufgefordert, spätestens in dem auf Dienstag, den 13. Juli 1897, Mittags LS Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebots- termine seine Ne<te anzumelden, widrigenfalls die ans des eingetragenen Rechtes erfolgen wird.

Hageuotw, den 24. Mai 1897.

Großherzogl. Me>klenb. Schwer. Amtsgericht.

[7820] Aufgebot.

Der frühere Böttcher, jeßige Auktionator Christian Strümpell in Hedeper, hat das Aufgebot der Schuld- und Pfandverschreibung vom 28. Dezember 1843, laut deren auf dem sub No. ass. 23 zu Hedeper be- legenen Groß-Kothhofe für die Ehefrau des Hand- arbeiters Andreas Röhr, Juliane, geb. Böôtel, zu Hedeper 300 Thaler = 900 6 unterm 158. Februar 1844 zur Hypothek eingetragen find, unter Glaub- haftmahung, daß die Hypothekforderung von ihm erworben sei und daß die Urkunde abhanden ge- kommen fet, auf Grund $$ 823 ff. Z. P. O. u. $7 Nr. 5 des Br. Gef. Nr. 12 vom 1. April 1879 be- antragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufge- fordert, spätestens in dem auf Mittwoch, den 15, Dezember 1897, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Urkunde dem Eigenthümer des verpfändeten Grundftü>s, bezw. dem Schuldner oder dessen Nehtsnachfolgern gegen- über für kraftlos erklärt werden wird. Wolfenbüttel, den 23. April 1897.

Herzoglihes Amtsgericht. (gez.) Winter. Veröffentlicht : Lorenz, Ger. Aspir., als Gerichts\chreiber.

[15323] Bekanntmachung.

Der Rittmeister Gustav Herrmann zu Lichtenberg hat das Aufgebot des im Grundbuche von Lichten- berg Band I Blatt Nr. 56 vezeihneten Padden- pfubls, cines Erbzinsstü>kes, wovon der Lichten- berg’shen Kirhe das Dominium directum zusteht, und wel<hes aus einem Stü>k Ackerland besteht, welches mit 4 Scheffel 8 Meten Roggen, 5 Scheffel Gerste und 5 Scheffel Hafer besäet werden kann laut Eintragung im Grundbuche 1 ha 8 qm groß, mit einem Reinertrage von 73,59 4, Karten- blatt 2 Parzellen-Nummer 3244/3952, 3245/3952, 3246/3952 Kirchen: Erbpachtéa>ker und Parzellen- Nummer 2078/334, 2813/334 in den Wiesen- landenden und am Oberwege der Verbindungsbahn der Gemarkung Lichtenberg Nr. 85 Kulturart Garten (laut Autkunft des Katasteramts) behufs seiner Cintragung als Eigenthümer beantragt. Ferner hat die Königliche Regierung zu Potsdam behufs Anlegung eines neuen GrundbuWblattes für die Domäânen fiskalishen in der Grundfteuermutterrolle des Gemeindebezirks Heinersdorf unter Kartenblatt II arzellen-Nummer 215/95 und 216/95 verzeichneten orfauenparzellen in Größe von 26 und 6 qm das Aufgebot dieses Grundstücks beantragt. Alle Eigen- thumsprätendenten werden aufgefordert, spätestens in dem Aufgebotstermine am S. Oktober 1897, Vormittags 1A Uhr, an Gerichtsftelle, Hallesches

anberaumten, im Gerichtshause hierselb, Zimmer

sprüche auf die vorgeda<hten Grundftü>ke anzumelden, mit der Verwarnung, daß in Folge nicht erfolgter Anmeldung und Desen gnvs des Widerspruchs- rets die Eintragung des Besigtitels für den Ritt- meister Herrmann bez. des ersteren Grundftü>s erfolgen wird, betreffs des zweiten Grundftüds fie mit ihren Ansprüchen und Rechten bei Anlegung des PaR dms auf das Grundstü> ausges<lofsen werden. Berlin, den 15. März 1897. Königliches Amisgericht. T1. Abtbeilung 16.

[15354]

In Sachen, betreffend die Anlegung des Grund- buchs für die Gemeinde Monzelfeld, hat die Ebefrau des Schreiners Theodor Eßlinger, Anna, geb. Conrad, aus Berncastel einen Eigenthumsanspru< auf das im Grundfsteuerflurbu} von Monzelfeld unter Artikel 733 auf den Namen Eßlinger, Theodor, Ehefrau, Anna, geb. Conrad, und Flach, Nicolaus, Erben in Berxcaftel eingetragene Grundstü> der Gemarkung Monzelfeld Flur 2 Nr. 887/480 in der Wäs, Wiese, 8 a 16 qm 26/100 Thaler Reinertrag, angemeldet. Alle die- jenigen, welhe einen Eigenthumsanspru< auf das genannte Grundstü> erheben zu können glauben, insonderheit die Erben Nicolaus Fla, werden auf- gefordert, ihre Ansprüche spätestens im Termine vom 22. September 1897, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Amtsgericht, Zimmer 5, anzumelden, widrigenfalls die Chesrau des Sw&reiners Theodor Eßlinger, Anna, geb. Conrad, als Alleineigenthümerin dieses Grundfstü>ks ins Grundbu wird eingetragen werden.

Verncastel, den 12. Mai 1897.

Königliches Amtsgericht. 4.

[15353] Oeffentliche Ladung.

Die der Person und dem Aufenthaltsorte nah unbekannten Erben von Wittwe Peter Josef Halffen aus Kommern werden zur Wahrung ihrer Rechte an dem unter Artikel 231 der Gemeinde Kommern ein- getragenen Grundftü>te Flur 9 Nr. 452/364 untec der Mergelskaul in den langen Stü>ken, Ackerland, groß 3 a 94 qm, auf Freitag, den 13. August 1897, Vormittags 10 Uhx, vor das Königliche Amtsgericht, Abth. I111b., in Euskirchen, Kirch- straße 4131/5, Zimmer Nr. 5, geladen. Wird ein Anspruch nicht angemeldet, so erfolgt die Eintragung dcr 1) Anna Katharina Mund, Ehefrau Ewald Valder, Fabrikarbeiter in Mechernih-Bachrevier, 2) Petronella Mund, Ehefrau Peter Bauer, Berg- mann das, 3) Maria Katharina Mund, ohne Stand in Kommern, und 4) Margaretha Mund, Dienst- magd in Köln, als Eigenthümer des genannten Grundfstü>s ins Grundbuch.

Euskirchen, den 24. Mai 1897.

S) Havergy, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts. TITb.,

[14811] ; Aufgebot.

Die Gemeinde Pleitersheim, vertreten dur ihren Bürgermeister, den Landwirth Philipp Leonhardt den Zweiten, in Prleitersheim wohnhaft, und dieser wiederum vertreten dur< Partieenvertreter Schmitt in Wöllstein, hat den Erlaß eines Aufgebots bezüglich der Grundflähen Flur I Nr. 500 19289 qm Wege, Flur T Nr. 501 1900 qm Bäche, Flur IL Nr. 314 6444 qm Wege, Flur I1 Nr. 315 712 qm Bäche, Flur III1 Nr. 357 3862 qm Wege, Flur 111 Nr. 358 450 qm Bäche, Flur 1V Nr. 441 10169 qm Wege, Flur V Nr. 329 6706 qm Wege, im Grundbuh der Gemarkung Pleitersheim ohne Bezeichnung des Eigenthümers eingetragen, beantragt, indem sie auf Grund der Er- sißung das Eigenthum der obigen Grundflähhen in Anspruch nimmt. Demgemäß werden alle diejenigen, welche Ansprüche auf die obigen Grundstücke erheben zu köanen glauben, unter dem Nechtsnachtheile der Anerkennung der Ersißzung aufgefordert, ihre An- sprüche und Rechte spätestens in dem auf Mittwoch, den 14. Juli 1897, Vormittags 9 Uhr, vor Gr. Amtsgerichte Wöllstein anberaumten Termin an- zumelden.

Wörllsteiu, den 13. Mai 1897.

Großherzogl. Amtsgericht. eßel. [15616] _ Aufgebot.

Der Mühlenbesißer Gottlieb Eifler in Schweine- braten, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Schulz in Strehlen, hat beantragt: has Aufgebot der in der Gemarkung von Klein Lauden an der Breslauer Chauffee belegenen, im Katasterauëzuge mit der Kartenblattnummer 1, Parzellennummer 71/1 be- zeichneten, 2 ha 45 a 20 qm großen Ad>erparzelle zu erlassen, und zwar behufs Bildung eines Grund- buchblattes für dieses Grundstü>k. Alle unbekannten Eigenthumsprätendenten und dingli< Berechtigten weiden aufgefordert, ihre Anforüde und Rechte auf das Grundfü> spätestens im Aufgebotstermine am 29, September 1897, Vormittags 9 Uhr, anzumelden, widrigenfalls fie mit ihren Ansprüchen und Rechten auf das Grundstü>k werden ausgeschloffen werden.

Strehlen, den 18. Mai 1897. Königliches Amts3gericht.

[14770] Aufgebot. Auf Antrag des Abwesenheitsvormunds, des Schuhmachers Theodor Meyer in Treudelberg, ergeht an die verschollene Ehefrau Cathaiina Elisabeth Bergmaun, geb. Krogmann, geboren am 24. Juli 1824 zu Wilstedt, und an ihre unbekannten Erben die Aufforderung, si< binnen 12 Wochen, von der leßten Bekanntmachung dieses Aufgebots, spätestens aber in dem auf Moutag, deu 20. Sep- tember 1897, Vormittags 10 Uhr, anbe- raumten Aufgebotstermine hier zu melden und ihre Rechte und Ansprüche anzugeben, widrigenfalls die Todeserklärung der Verschollenen und die Aus- \<ließung ihrer etwaigen Erben von ihrem Nachlaß erfolgen wird. Penn rTe den 28. April 1897.

ôniglihes Amtsgericht.

[15617] Bekanntmachung.

Auf Antrag des Freiftellers Wilhelm Schneider ¿u Lanken, als Vormund der in unbekannter Ab- wesenheit lebenden Wittwe Schach, Elisabeth, geb. Babi>e, und deren Kinder Johann Gottlieb, Dorothea, Wilhelm, Henriette und Luise, Geschwister Schach, von denen leßte Nachrihten aus Woodfide und Hahndorf in Australien vor länger denn 30 Jahren

hiesigen Bezirks gelangt find, ift das eb verfahren nah den Genannten eingeleitet. Sit L aufgefordert, fih spätestens zu dem cuf 17. März 1898, BORgs 12 Uhr, an Gerichtsstelle an- beraumten Termin zu melden, widrigenfalls fie für todt werden erklärt werden. Guhrau, den 20. Mai 1897. Königliches Amtsgericht.

[15614] Aufgebot.

Auf den Antrag des Grurdbefizers Viktor Kroemer zu Ratibor wird dessen Bruder, der Bäergeselle Hermann Kroemer aus Ratibor (Neugarten), welcher im Jahre 1886 nah Sizilien gegangen ift, hierdurh aufgefordert, fich spätestens im Aufgebotstermine den 14, April 1898, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte (Zimmer 25) zu melden, widrigenfalls feine Todeserklärung erfolgen wird.

Ratibor, den 24. Mai 1897.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung VII.

[15332] Aufforderung.

Der am 1. August 1817 zu Rinteln geborene Wilhelm Bödicker wird auf Antrag einer seiner Erben, der Frau Marie Rocholl, geborene Böditker, in Caffel, aufgefordert, im Termine am 30. No- vember 1897, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte perfönlih oder dur< einen Bevollmächtigten vertreten zu ersheinen, andernfalls er für todt erklärt und über sein Vermögen verfügt werden wird.

Caffel, den 14. Mai 1897.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 12. Bohnstedt.

[15326]

Nr. 9115. Das Großh. Amtsgericht dahier hat unterm beutigen folgenden Vorbescheid erlassen: Die am 22. März 1835 zu Unadingen aeborene und zu- leßt daselbst wohnhaft gewesene Wittwe des Kauf- manns Otto Würth von Unadingen, Maria Anna, geb. Bartle-Schneggenburger, ift seit dem Jahre 1885 vermißt. Ihre muthmaßlihen Erben haben die Ver- \hellene:klärung beantragt. Es ergeht daher an die Vermißte die Aufforderung, binnen Tes Na@&richt von si hierher gelangen zu lassen. Zu-

gleih werden alle Diejenigen, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Vermißten zu ertheilen vermögen, aufgefordert, biervon binnen Jahresfrist bierher An- zeige zu erstatten.

Donaueschingen, den 22. Mai 1897. Der Gerichts\chreiber des Gr. Amtsgerichts: Güßler.

[15418] Aufgebot behufs Todeserklärung.

Auf Antrag der resp. Abwesenheits-Vormünder werden die unbekannt abwesenden E der Martha Catharina Walter, geb.

aal:

a. Johann Andreas Walter, geboren s. De-

zember 1819,

b. 1 lig Luise Walter, geboren 11. Dezember fue Ae ein Vermögen von ca. 200 4 verwaltet wird;

2) Seemann Pcter Gehrt, geboren 28. Januar 1827, ein Sohn des Käthners Otto Gehrt und der Margaretha, geb. Timm, in Neuendorf, zuletzt in Fleien wohnhaft und im Jahre 1851 nah Melbourne auêsgewandert und seit 1869 verschollen, für wel<hen ein Vermögen von ca. 190 ( verwaltet wird;

3) Friedrih Julius Martin Albert, geb. 11. April 1827 in Ottenfen, ein Sohn des Zollkontroleurs Georg August Albert dafelbst, zuleßt in Bielenber wohnhaft, im Jahre 1845 mitdem Bremer Schi „Anna & Emilie*, Kapitän Nienaber, in Baltimore angekommen und seither vershollen, für welchen ein Vermögen von ca. 1100 Æ verwaltet wird;

eventuell deren unbekannte Erben, aufgefordert, si<h spätestens in dem auf Dienstag, den 21. September 1897, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine bei dem hiesigen Amtsgerichte zu melden, beziehungsweise ihre Erb- ansprüche geltend zu machen und nachzuweisen, widrigenfalls die Todeserklärung der Verschollenen erfolgen und ihr Vermögen den gehörig legitimierten Erben ausgeliefert werden wird.

Glücfstadt, den 20. Mai 1897. Königliches Amtsgericht.

[15334] Aufgebot. Es werden auf Antrag ihres Kurators Leopold Singkofer die seit 40 Jahren lande8abwesenden Söldnerssöhne Sebastian Nißl, geb. 17. Oktober 1829, und Jakob Nifl, geb. 23. Juli 1834, beide von Wallersdorf, aufgefordert, spätestens im Auf- gebotêtermine vom Dienstag, 14, Dezember 1897, Vormittags 9 Uhr, persönli oder \{<riftli< si< beim Kgl. Amtsgerichte Landau a. J. anzumelden, widrigenfalls sie für todt erklärt und ihr Vermögen an die nähstbekannten Intestaterben ausgehändigt würde. Zuglei<h werden die Erb- betheiligten aufgefordert, ihre Interessen im Auf- gebotstermin wahrzunehmen und ebenso ergeht Auf- forderung an alle diejenigen, welhe über das Leben der Verschollenen Kunde geben können, Mittheilungen hierüber bei Gericht zu machen. Landau a. J., 22. Mai 1897.

Königliches Amtsgericht. (L. 8.) (gez.) Heindl, K. Amtsrichter. Den Gleichlaut vorstehender Ausfertigung wit der Urschrift bestätigt. Landau a. J., 23. Mai 1897.

Der Gerichtsschreiber : (L. S8) Syreiner, K. Sekretär.

[15324] Aufgebot.

Auf Antrag des Karl Bieger 11. von Gedern, Kurators der am 10. März 1819 zu Gedern geborenen Elisabethe Gerlaw, wird Elisabethe Gerlach und deren Tochter Katharine Gerlach, beide unbekannt wo abwesend, sowie etwaige andere bere<tigte Erben hiermit aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin Freitag, den 24. September 1897, Vormittags 9 Uhr, ihre Ansprüche an das für Elifabethe Gerlah gerihtli< verwaltete Vermögen geltend zu machen, andernfalls Elisabethe Gerlach für todt erklärt und den Erbberechtigten der Nachlaß ausgeliefert werden wird.

Ortenberg, 19. Mai 1897.

(1 Ä) Großh. Amtsgericht.

Ufer Nr. 26, Zimmer Nr. 13, ihre Rechte und An-

nah ihrem leßten Wohnsiß in Deutshland Lanken

Giller.

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

„M 125.

1. Unterfuhung®

2E Fecbote, tellüngen u. bea

3. Unfall- un aliditäts- 2e. Versicherung. 4. Ae Vérpachtungen, Verdingungen 2c.

b, Werloosung 2c. von Werthpapieren.

9) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[15331] Aufgebot.

Auf den Antrag des Kutschers Joseph Slatorz aus Ostrog, welcher zum Vormunde des verschollenen Ofenseyzergehilfen Bruno Zaruba aus ODífirog bestellt ift, wird der ebengenannte Bruno Zaruba, wel<her im Jahre 1883 fi<h von seinem Wohnorte Ostrog entfernt bat, ohne von feinem Aufenthalte bisher Nachricht gegeben zu haben, hierdur< aufgefordert, ih spätestens im Aufgebotstermin den 7. April 1898, Vormittags 11 Uhr, bei dem unter- zeichneten Gerichte (Zimmer 25) zu melden, widrigen- falls seine Todeserklärung erfolgen wird.

Ratibor, den 24. Mai 1897. :

Königliches Amtsgeriht. Abtheilung VII.

[15325] Verscholienheitsverfahren.

Nr. 10 658. Das Gr. Amtsgericht dahier hat unterm Heutigen folgenden Vorbescheid erlassen: Peer Eckert, geboren am 23. Oktober 1864 in

ütte, zuleßt ika in Oberwihl, if im Iakre 1888 na<h Amerika auêgewandert und hat feit dem Fahre 1890 keine Nachricht von sih gegeben, wes- halb die Verschollenheitserklärung beantragt wurde. Der Vermißte wird deéhalb aufgefordert binuen Jahresfrist Nachricht von si< hierher gelangen zu laffen, widrigenfalls er für verschollen erklärt würde. Zugleich werden alle diejenigen, welWe Aus- funft über Leben oder Tod des Vermißten zu er- theilen vermögen, aufgefordert, hievon anher binnen gleicher Frist Anzeige zu erstatten.

Waldshut, den 24. Mai 1897.

Der Gerichtsschreiber des Großherzogl. Amtsgerichts : (E. B.) Teich.

[15336] Aufgebot.

Auf Antrag der Testamentsvollstreer des ver- storbenen Rentners und früheren Kaufmannes Georg Wilhelm Bau> und seiner überlebenden Ehefrau Wilhelmine Marie, geb. Averdie>, verw. Ferêlew (Ferélev), nämlih des Senators Dris. jur. Max gr und des Bank. Direktors Athos Jürgen Buqhheister, vertreten dur< die hiesigen Rechts- anwalte Dres. jur. Behn, Kaemmerer und Niemeyer, wird ein Aufgebot dahin erlassen :

Es werden : l

1) alle, welhe an den Nachlaß des hierselbst am 18. Aprik 1897 verstorbenen Georg Wilhelm Bauk, früher Kaufmann, zuleßt Rentner, Ansprüche oder Forderungen aus irgend weldem MNechtsgrunde, insbefondere au<h aus von demselben geführten Ver- mögensverwaltungen, aus geshäftlihen oder niht geschäftlichen Verpflichtungen und Rechtsverhältnissen zu haben vermeinen, und ;

9) alle diejenigen, welhe den Bestimmungen des von dem genannten Erblasser in Gemeinschaft mit seiner ihn überlebenden Ghefrau Wilhelmine Marie, geb. Averdie>, verw. Ferslew (Ferslev) am 16. Mai 1894 hierselbst errihteten, mit einem von dem ge- genannten Erblaffer am 8. Januar 1897 hierselbst allein errihteten Additament versehenen und am 6. Mai 1897 hierselbst publizierten Testaments, ins- besondere der Ernennung der Antragsteller zu Testa- mentévollstre>ern und den denselben ertheilten Be- fugnifsen, namentli der Befugniß, den gemeinsamen wie den Nachlaß eines Jeden der Testatoren vor allen Gerichten und Bebörden allein, insbesondere au< vor den Hypothekbehörden, durch ihre alleinige Erklärung und ihren alleinigen Konsens ohne Zu- ziehung der Erben zu vertreten, die Nachlaßregu- lierung und Verwaltung nach freiestem Ermefsen zu bewirken, Vergleihe ¿u s{<licßen, Bevollmächtigte und Substituierte zu ihrer Vertretung zu bestellen und in Zweifelsfällen das Testament und die Zusaß- verfügung zu demselben authentis<h zu inter- pretieren, widersprechen wollen, hiermit aufgefordert, solhe Ansprüche, Forderungen und Widersprüche bei der Gerichtsschreiberei des unterzeihneten Amts-

erihts, Poststraße 19, 11. Sto>, Zimmer Nr. 51, pätestens aber in dem auf Montag, den 12. Juli 1897, Bormittags A1 Uhr, anberaumten Auf- gebotstermin, im Juttizgetäude. Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige thunlichst unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevollmächtigten bei Strafe des Ausschlusses. A

Gambutrg, den 24. Mai 1897.

as Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotsfachen. (aez.) Tesdorp f Dr., Oberamtsrichter. NBeröffentlicht: U de, Gerichtéschreiber.

[15337] Vufgebot. ;

Auf Antrag der Frau Mathilde, geb. Leser (Leeser), des verstocbenen Kaufmannes Iohann Fried- ri<h Dietrich Theodor Tiey Wittwe, für sih und als Vormünderin ihcer minderjährigen Kinder :

1) Eleonore Mathilde Marian,

2) Helmuth Emil Theodor,

3) Ludwig Gustav und

4) Gertrud Ita, i vertreten dur die hiesigen Re<tsanwalte Dres, jur. G. Lert, A. N. Zacharias und R. Herß, wird ein Aufgebot dahin erlassen :

Es werden

1) alle, wel<he an den Nachlaß des hierselbst am 28. März 1897 verstorbenen und in M ge borenen Kaufmannes Johann Friedri Dietrich Theodor Tietz, sei es mit Bezug auf dessen Eigen- schaft als alleinigen Jnhaber des hiesigen Handels- gg in Firma Theodor Tiey oder sei es aus rgend welhen sonstigen Rechtsgründen, Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermetnen, und

Dritte Beilage

Berlin, Sonnabend, den 29. Mai

Oeffentlicher Anzeiger.

von dem genannten Grblafser in- Gemeinschaft mit | seiner Ebefrau, der Antragstellerin, am 6. September 1876 bierselb erridteten und am 29. April 1897 bierfelbst publizierten Testaments widersprehen wollen, hiermit aufgefordert, sol<e An- und Widersprüche bei der Gerichtsschreiberei des unterzeihneten Amts- erihts, Poststraße 19, 2. Sto>, Zimmer Nr. 51, pätestens aber in dem auf Montag, den 12. Juli 1897, Vormittags 11 Uhr,- anberaumten Uf- gebotêtermin, im Justizgebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige thunli<s unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevollmächtigten bei Strafe des Ausschlusses. : Hamburg, den 25. Mai 1897. E Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotsfachen. (gez.) Tesdorpf Dr., Dberamtsrichter. Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreiber.

[15328] Aufgebot. Fn Saten, die ruhende Erbschaft des Glas- machers Karl Stender aus Müßlenberg betreffend, werden auf Antrag des Kurators alle Erbberehtigte aufgefordert, si< mit ihren Ansprüchen bis zu dem auf den 15. Juli 1897, Morgens 10 Uhr, ange- seßten Termine unter Nachweis ihrer Erblegitimation u melden unter dem Rechtênachtheile, da der Nachlaß, wenn \i< kein Erb? findet, für erbloses Gut erflärt, bei erfolgender Anmeldung aber dem sih Legitimierenden ausgeantwortet wird, daß der nah dem Ausschlusse sich Meldende und Legitimierende alle bis dahin über den Nachlaß getroffenen Ver- fügungen anzuerkennen s<huldig, au<h weder Rech- nungéablage, no< Ersaß der erhobenen Nußungen zu fordern, sondern seine Ansprüche auf das zu be- \hränken hat, was von der Erbschaft no<h vor- banden ift. Holzminden, den 25. Mai 1897.

Herzogliches Amtsgericht.

H. Cleve.

38460]

l Der am 12. Februar 1841 geber Uhrmacher Carl Schmidt aus Neubrandenburg ist seit länger als 30 Jähren vershollen. In Gemäßheit der Ver- ordnung vom 29. März 1779 sub 6 ergeht nunmehr an ihn die Aufforderung, sich von heute an binnen wei Jahren persönli<h zu melden oder den Ort Tis jeßigen Aufenthalts hierher anzuzeigen, widrigen- falls fein Vermögen seinen si legitimierenden nächsten Nerwandten für anheimgefallen erklärt werden wird.

Neubrandenburg, den 19. September 1896. Das Waisengericht.

[15330] Bekanutmachung.

In der Verwahrung des unterzeihneten Amts- gerihts befinden fi< no< folgende g Ber- fügungen, feit deren Niederlegung über 56 Jahre verflofien find. ; j

a. Testament des Büdners Joachim Christoph Barsch zu Gartow, vom 23. August 1840,

b. Testament der Amtmann Beyersdorf’schen Eheleute zu Lindow, vom 22. Februar 1841, |

c. Testament des Schulzen Karl Friedrich Wil- helm Belter zu Zühlen, vom 27. September 1840,

d. Testament der unvereheclihten Regine Dahms zu Ganzer, vom 28. Oktober 1840, :

e. Testament der Wittwe Draeger, Catharine, geborene Pein, zu Sieversdorf, vom 31. Dezember 1840, j f. Testament des Tuchfabrikanten und Kaufmanns Wilhelm Heinri Ebell zu Neu - Ruppin, vom 20. September 1840, i

. Testament der separierten Neye, verwittweten Schelle, geborenen Göbel, zu Hohenofen, vom 22: Augef 1840, e t

h. Testament des Bauern Friedrih Wilhelm Sommerfeld zu Schönermark, vom 20. Februar 1841, i

erner ist ausweisli<h des Verwahrungsbuchs ein Testament des Weißgerbermeisters und Lederhändlers Carl Louis Scholle, vom 12./16. Juni 1840, am 29, Zuni 1840 in gerictlihe Verwahrung genommen, dessen Publikation no< nit erfolgt ist. Die be- treffenden Testamentéakten sind weder in der Ge- rihts\<reiberei 11 no< auf dem Boden unter den Akten Buchstabe 8 aufgefunden. In Gemäß- heit des $ 218 Thl. 1 Tit. 12 A. L.-N. werden die Interessenten aufgefordert, die Publikation dieser lctwilligen Verfügungen nachzusuchen, widrigenfalls mit letzteren nah $ 219 daselbst verfahren werden wird. Neu-Ruppin, den 21. Mai 1897, Königliches Amtsgericht.

{15333) Aufgebot. :

Auf Antrag des Nachlaßpflegers Gärtners August Doericht zu Reuthau werden die unbekannten Erben oder Rechtsnachfolger der am 1. Dezember 1896 zu Reuthau verstorbenen unyverehelichten Christiane Döricht aufgefordert, spätestens im Aufgebots- termine am 17. März 1898, Vormittags 11 Uhr, ihre Ansprüe und Rechte auf den Nachlaß bei dem unterzeichneten Gerichte anzumelden, widrigenfalls dieselben mit ihren Ansprüchen auf den Nachlaß werden ausgeschlossen und der Nahlaß den ih meldenden und legitimierenden Erben, in Er- mangelung sol<her aber dem Fiskus wird ver- abfolgt werden.

Sprottau, den 12. Mai 1897.

Königliches Amtsgericht.

[15667] Oeffentliche Bekanntmachung. Der am 28. Februar 1897 zu Berlin verstorbene Pole Mats ster a. D. Friedrih Wilhelm Louis rü> hat in dem mit seiner Ehefrau Ida, geb.

2) alle diejenigen, welhe den Bestimmungen des

Fischer, am 20, Juni 1893 errichteten und am

31. März 1897 eröffneten Testamente seinen Sohn

Louis Otto Max bedacht.

Berlin, den 21. Mai 1897. : Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 95.

[15642] Bekanntmachung.

Dur Aus\whlußurtheil des Königlichen Amts- gerihts zu Swinemünde vom 10. Mai 1897 ist der Seematrose Johannes Pâul Hermann Kiesow, gé- boren am 1. November 1860, zuleßt wohnhaft zu Ostswine bei Swinemünde, für todt erklärt worden. Stwvinemünde, den 10. Mai 1897.

Königliches Anitsgeriht. Abtheilung 1.

[15643] Verschollenheitsverfahren.

Nr. 13923. Das Großh. Ame Bruhfal hat unterm Heutigen folgenden Endbescheid erlassen : Der am 31. Oktober 1836 zu Hof geborene, in Oestringen wohnende Weber Gottfried Salomon Christian Geiger, vermißt seit 19. Mai 1890, wird für vershollen ecklärt und hat die Kosten des Verfahrens zu tragen.

Bruchsal, den 22. Mai 1897. Der E Amtsgerichts: Üß.

[15631]

Nr. 4972. Das Gr. Amtsgericht hat unterm Heutigen verfügt: Endbescheid. Der am 1. April 1829 in Kappenau geborene Landwirth Friedrich Weber wird, da er der diesseitigen Aufforderung vom 5. März 1896 Nr. 2769, Nachricht anher ge- langen zu lassen, innerhalb der bezeihneten Frist Folge nicht gegeben hat, für vershöllen erklärt. Zugleich werden demselben die Kosten des Verfahrens auferlegt.

Sinsheim, 14. Mai 1897. Gr. Amtsgericht. Der Gerichts\{hreiber: Gutmann.

[15064] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag des Lokomotivheizers Joseph S<hnupp zu Frankfurt a. M. erkennt das König- lihe Ämtsgeriht Abth. IIT zu Cassel in öffentlicher Sitzung vom 13. Mai 1897 dur< den Amtsgerichts- Nath Dr. Schmidt für Recht : ;

Die Schuldverschreibung der Landes-Krebitkasse zu Cassel Serie XLIV Litt. D. Nr. 11 684 über 300 wird für kraftlos erklärt. i

Wird. veröffentlicht :

Caffel, am 25, Mai 1897.

Königliches Amtsgericht. Abth. 3.

[15641] Bekauntmachung. /

Durch Aus\{lußurtheil vom 18. Mai 1897 ift das Sparkassenbuch Nr. 100 der Stadtsparkasse zu Pollnow, ausgestellt auf den Namen des Schneider- meisters Wilhelm Zupp zu Jatingen, über 605 # für fraftlos erklärt worden.

Pollnow, den 22. Mai 1897.

Königliches Amtsgericht.

[15645] Bekanntmachung. i Durch Aus\{lußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 18. Mai 1897 ift das für den Bergmann Carl George zu Uftrungen ausgefertigte Sparkassenbuch der \tädtishen Sparkasse zu Kelbra Nr. 1404 über no< 695 #& 65 S für kraftlos erklärt worden. Kelbra, den 19. Mai 1897. Königliches Amtsgericht.

[15638] Bekanntmachung.

Die Hypothek der Ernestine Dorothea Noffke von 38 Thalern 62 Pfennig, eingetragen auf dem An- theile des Eigenthümers Johann Falk zu Groß- Garde (Kowalit) an dem Grundstü>ke Groß. Garde Band 3 Theil 2 Nr. 94 in - Abtheilung TI1 Nr. 3 ist für kraftlos erklärt.

Stolp, den 22. Mai 1897.

Königliches Amtsgericht.

15635) E [ Durch Urtheil vom 20. d. M. sind alle Diejenigen, welhe Eigenthumsrehte an dem im Grundbuche von Timmel Tom. 45 Vol. 1 Nr. 37 pag. 289 auf den Namen der Nantke Dirks Duis seit 4. Oktober 1804 eingetr. Grundstü>e Haus mit Garten zu Timmel ni<t angemeldet haben, mit thren Ansprüchen und Rechten auéges<hlossen; tesgleihen die unbe- fannten Berechtigten zu den daselbst Abth. 11 Nr. 1 und Abth. 111 Nr. 2 eingetragenen Posten ; ferner ist die Hypothekenurkunde über die daselbst eingetr. 9411 Fl. 5 Sch. 33 w. Kur., Abth. 111 Nr. 1, für kraftlos erklärt. Aurich, 21. Mai 1897. l Königliches Amtsgericht. 111.

[15639] Bekanntmachun Der Hypothekenbrief vom 14. Mai 1878 über 324,58 A Judikat- und Kostenforderung, eingetragen aus dem Erkenntnisse vom 10. April 1878 am 14. Mai 1878 für den Bä>ermeister Diedri Richels zu Duisburg im Grundbu der Feldmar Duisburg Bd. 26 Bl. 2 Abth. 111 Nr. 13 auf dem

6 t 8. Nicderlafung 2c. von 9. Bank-Ausweise.

10. Verschiedene

1897.

. ‘Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsh.

erbs« und Wirthscha enofsenshaften. ed<tsanwälten.

ekanntmachungen.

storbene Wittwe Hohbaum, Mathilde, geb. Boßel- mann, zu Wittsto> im Grundbuche von Witisto> Band 1 Blatt Nr. 1 Abtheilung TIl Nr. 9 und’ 11 eingetragenen Darlehnsforderungen von 400 Thaler Gold (Louisdor) von 2000 Thaler für kraftlos er- Élärt worden.

Wittsto>, den 17. Mai 1897.

Königliches Amtsgericht.

[15632] : Durch Ausschlußurtheil von heute ist die Löshun der in Artikel 263 des Grundbuchs von Roßba in Abtheilung 111 Ne. 2 auf Grundeigenthum der Wittwe bes Lehrers Wilhelm Clemens She Marianne, geb. von der Wall, früher in Roßbach, jeßt in Hommershausen, Kreis Frankenberg, wegen 209 Thaler Darlehn an Baron von Stamford zu Allendorf laut Obligation vom 4. September 1838 eingetragenen Hypothek für zulässig und die über die Post ausgefertigte Schuldurkunde für kraftlos erklärt. Witzenhausen, den 24. Mai 1897. önigliheë Amtsgericht. Abthcilung I. Orthel ius.

[15633] Bekanntmachung. i Der Hypothekenbuchsauszug über die bei dem Grundstü> Böttcherstraße Nr. 29 zu Stralsund im Grundbuch Abtheilung 111 unter Nr. 10 Band XI Blatt 22 eingetragene Post von 1000 Thalern glei 3000 M if dur unser Urtheil vom heutigen Tage für fraftlos erklärt. Stralsund, den 21. Mai 1897.

Königliches Amtsgericht.

[15042] L Dur< Aués{hlußurtheil des Königlichen Amts- gerihts zu Angerburg vom 6. Mai 1897 sind die unbekannten Berechtigten der na<stehend genannten Hypothekenposten mit ihren ee Rechten auf dieselben auëgeshlofsen und die nachstehend genannten Hypothekendokumente für kraftlos erklärt :

1) die im Grundtuße von Wenzken Nr. 7a. Abth. 111 Nr. 7 eingetragenen Post von 25 Thaler Rest von 50 Thaler des feinem Aufenthalt na< unbekannten taubstummen Ludwig Rie aus Wenzken, sowie das darüber gebildete Dokument,

2) das Hypothekendokument über die im Grund- buche von Wenzken Nr. 7a. Abth. IIT Nr. 12 eins getragene Darlehnsforderung von 100 Thaler der verwittweten Försterfrau Charlotte Poddig, geborenen Hoffmann, zu Tartarren,

3) das Hypothekendokument über 49 Thaler Dar- lehnsforderung des Lehrers Johann Herpel zu Anger- burg, nah Olshôwen Nr. 29 Abth. TIl Nr. 8 über- tragen von Wenfowkcn Nr. 13,

4) die Hypothekenpost von 59 Thaler 9 Silber- groshen 2 Pf. rüständiger Kaufgelder, eingetragen im Grundbuhe von Olshöwen Nr. 11 Abth. 1IT Nr. 13 a. für die Eheleute Altsißer Karl Haubiß und Louise, geborene Ditt, zu Ols<öwen auf Grund des Zuschlagsbesheides vom 6. Februar 1869 und der Kaufgelderbelegungsverhandlung vom 25. März 1869 zufolze Verfügung vom 28. September 1869,

5) das Supolbeltnbotuttent über die im Grund- buche von Thiergarten Nr. 25 Abth. 111 Nr. 2 ein- getragene Restforderung von 66 Thaler 20 Silber- groschen Erbtheil der Barbara Kowalewski,

6) die von der Post Thiergarten Nr. 25 Abth. ITI Nr. 2 für die Geschwister Wilhelmine und Char- lotte Kramsvogel umgeschriebenen 50 Thaler, von deren Inhabern die Erben der am 15. Oktober 1867 zu Jacobsdorf Kirchspiel Sensburg verstorbenen Lehrerfrau Charlotte Herpel, geborenen Kramkvogel,

unbekannt find, :

7) 100 Thaler Vatererbtheil und 52 Thaler 15 Silbergros<hen Ausstattung der vorgenannten Charlotte Kramévogel, eingetragen im Grundbuche von Thiergarten Nr. 25 Abth. 111 Nr. 4 auf Grund des bestätigten Erbrezesses vom 22. Juli 1841 gemäß Verfügung vom 21. Februar 1842,

8) das Dokument über die im Grundbuche von Ogonken Nr. 20 Abth. II1 Nr. 4, 5, 6 eingetragenen NVatererktheile der Geshwister Wilhelmine, Justine und Katharina Kostropets< von je 15 Thaler 18 Silbergroschen 9 „d, i

9) das Hypothekendokument über 13 Thaler 9 Silbergroshen Restforderung der Geschwister Christine und Ferdinand Doerkopf an überwiesenem Kaufgelde, cingetragen im Grundbuche von Olshörden Nr. 55 Abth. 111 Nr. 5 gemäß Verfügung vom 14. Januar 1849,

10) die im Grundbuhe von Gronden Nr. 6 alte Nummer 2 Abth. I1T Nr. 1 und 2 für die beiden Geshwister August Pieper und Johanu Gottlieb Pieper zufolge Verfügung vom 24. Juni 1845 eingetragenen Vatererbtheile von je 26/7 Thaler und die darüber gebildeten Hypothekendokumente.

Vugerhurg, 17. Mai 1897.

Königliches Amtsgericht.

Vekanntmachung. Im Namen des Königs! Verkündet am 24. Mai 1897. In der Aufgebotssahe des Landmanns Andreas

[15050]

dem A>erer Friedr. Stollen zu helden, A>erer Wilbelm Stollen Bals A>erer Hermann Stollen zu ôfel, Schreiner Friedr. Stollen zu Speldorf und attler Sans Stollen daf. gehörigen Grundstü>Fe wird für kraftlos erklärt. F. 2/97. Duisburg, den 20. Mat 1897. Königliches Amtsgericht.

[15644 Bekanntmachung. Dur Ausschlußurtheil des Königlichen Amts- gerihts zu Wittsto> vom 17. Mai 1897 sind die

Hypothekendokumente über die beiden für die ver-

Bendix Jensen in Bösbüll und des Milhändkers | Lorenz Lügen in Flensburg hat das Königliche Amts» | geriht in Le> dur< den Amtsrichter Beffell für | Ret erkannt : E

| Die Schuldurkunde vom 29. Auguft 1881, aus | wel<her für Lorenz Lügen und Hans Jenfen in Ladelundfeld in Abtheilung 111 unter Nr. 2 des | Grundbuchs von Karrharder-Götteskoog, Band 11 | Blatt 73 cine Skcherheitöhypothek in Höhe vön | 660 M, in Worten : Sechbhundertfe<szig Mark, ! verzinsli< mit jährlich d °%, gegen sehömonätlihe ! Kündigung zahlbar, auf dem Grundbesig des Andreas