1897 / 128 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E S: 2 1%

e a C E E f T E I E G R E G E —: pm

SFahns daselbs, wegen der von der Sparkassenstelle zu Schöppenstedt ausgegebenen Sparkafsenbücher des hiesigen Herzoglichen Leihhauses: Serie 1 Litt. Q. Nr. 8701 über 200 Serie I Litt. Q. Nr. 8702 über 200 #4 Serie I Litt. Q. Nr. 8703 über 200 4 Serie I Litt. Q. Nr. 8704 über 200 Æ Serie I Litt. P. Nr. 3860 über 150 Serie I Litt. D. Nr. 4077 über 8 K Gerichts\seits werden die unbekannten Inhaber der vorbezeichneten Urkunden hierdurh aufgefordert, spätestens in dem auf den 12. Juli 1897, Morgeus 923 Uhr, vor unterzeihnetem Gerichte, Auguststraße Nr. 6, Zimmer Nr. 24, angeseßten Aufgebotstermine ihre Rehte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls dieselben allgemein bezw. der Eigenthümerin des verpfändeten Grund- \tüds gegenüber für kraftlos erklärt werden sollen. Braunschweig, den 18. Dezember 1896. Herzoglihes Amtêgericht. I. Hildebrand.

13218] [ Auf Antrag des Deichvogts Heinrich Vauz in Stade wird der Inhaber des angeblich verloren ge- gangenen Quiitungsbuches Nr. 9530 der Sparkasse der Stadt Dannenberg, ausgestellt für den Antrag- steller, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am Donnerstag, deu 9. Dezember 1897, Vormittags 10 Uhr, seine Rechte anzumelden und das Sparkassenbuh vorzulegen , widrigenfall3 dasselbe für k:aftlos erklärt werden wird. Danueuberg, den 17. Mai 1897. Königliches Amtsgericht. T.

A Bekauntmachunug. Auf Antrag des Ober-Rentmeisters Alphons van Ackeren zu Schloß Dyck bei Grevenbroih wird der Inhaber des angeblih verloren gegangenen Spar- fassenbuhes der hiesigen städtishen Sparkasse Nr. 57 8386 über 4374 4, ausgestellt für die Wittwe Merner van Akeren zu Kleve, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin am 26, November 1.897, Vormittags 11 Uhr, im Sloßgebäude hierselbst, Zimmer Nr. 2, feine Rechte anzumelden und das Sparkassenbuh vorzulegen, widrigenfalls dasselbe für kraftlos erfiärt werden wird. Kleve, den 15. April 1397. Königliches Amtsgericht. T.

{16220] Bekanntmachung.

Auf Antrag der unverebelihten Wirthin Wilbel- mine Meier alias Meyer zu Königsberg i. Pr., Wilhelmstraße 101, wird der Inhaber des angeblich verloren gegangenen Sparkassenbuhs der städtischen Sparkasse zu Königsberg i. Pr. II Nr. 25 868, geltend über 173,51 #4 nebst Zinfen seit dem 1. Ja- nuar 1897, ausgestellt für Wilhelmine Meyer, auf- efordert, bei dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 34, spätesiens im Aufgebotetermine am 14. ZFanuar 1898, Vormittags 11 Uhr, seine Nehte unter Vorlegung des Sparkassenbuchs anzumelden, widrigenfalls dasselbe für krafilos erflärt werden wird.

Königsberg, den 20. Mai 1897.

Königliches Amtsgericht. 10.

[74697] Aufgebot.

Der Metzger Wilhelm Robert Schremmer zu Remscheid-Bruch hat das Aufgebot des auf seinen Namen ausge{tellten Sparkafsenbuches Nr. 18 736; 55 976 der städtishen Sparkasse zu Remscheid über 1107,91 M beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den S. Oktober 1897, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gerte, immer Nr. VIII, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Z

Remscheid, den 25. Februar 1897.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung I. {16236 Oeffentliche Ladung.

1) Die Wittwe des Ackerers Bernbard Moll, Magdalena, geb. Beyert, in Rojfenau, _

9) der Ackerer Wilhelm Moll daselbst,

3) die geschäftslose Gertrud Moll daselbst,

4) ber geshäftslose Bernhard Richarz in Römm- linghoven, : : :

5) die geshäftslose Magdalena Radermacher in Rosenau, i

baben bei threr Verzehmung in Sachen der Grund- buhanlegung das Alleineigenthum an den unter Art. 541 der Grundsteuermutterrolle auf den Namen von Adolf Westerhausen, Ackerer, in Nonnenberg fatastrierten, in der Gemarkung Hasenpohl belegenen Grundstücken Flur 6 Nr. 123/59, Unten auf der Heide, Aer, 13 a 28 m, Flur 6 Nr. 75, die Labach, Wiese, 9 a 38 m, in Anspruch genommen. Die un- bekannten Erben des verstorbenen Adolf Wester- hausen werden aufgefordert, ibre etwaigen Anfprücbe in dem auf Samstag, den 10. Juli 1897, Vormittags 11 Uhr, in dem Geschäftshause des unterzeihneten Amtsgerichts, Zimmer Nr. 4 an- beraumten Termine anzumelden, widrigenfalls die eingangs Genannten als Eigenthümer dec bezeichneten Parzellen im Grundbuche eingetragen werden.

Hennef, den 26, Mai 1397.

Königliches Amtsgericht. Ik c, Begl.: Kohte, als Gerichtsschreiber. #16217] Ausg botsverfahren. -

Auf Antrag des Christian Sthopbach werden die Erben des durch Ausschlußurtheil unterzeichneten Gerichts vom 25. Mai 1897 für todt erklärten Carl Bernhard Christian Pimper von Gießen auf-

efordert, ihre Ansprüche auf den Lan desf\elben spätestens in dem Ausgebotstermin Freitag, den 17, September 1897, Vormittags 9 Uhr,

eltend zu machen und dur den Nachweis ihrer Eebenei enschaft näher zu begründen, widrigenfalls der Nallaß den sih meldenden und legitimierenden Erben würde verabfolgt werden und sie bei dessen Regelung keine Berüksichtigung finden könnten. Gießen, den 25. Mai 1897. : Großherzoglihes Amtsgericht. Neuenhagen.

{16219] Bekaunutmachung+ j Auf den Antrag des Zimmermanns Ferdinand Rüder zu Klosterfelde, Vormunds der minderjährigen Weie: D iedrich 2. Arthur August Hriedri®, | geshwister Steinicke Þþ. Leopold Georg, | ch. Lina Franziska, zu Klofterfelde,

werden die Nachlaßgläubiger und Vermächtniß- nehmer des am 10. Juni 1896 veestorbenen, zuleßt in Klosterfelde wohuhaft gewesenen Maurers riedri Gottlieb August Steinicke und der am 15. De- zember 1896 zu Klosterfelde verstorbenen Auguste Steinicke, geb. Scholz, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin am 2. August D. I., Vor- mittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht ibre Rehte und Ansprüche gegen den Nachlaß der vorgenannten Personen unter Angabe des Grundes mit Einreichung etwaiger urkundlicher Beweis\tücke oder deren Abschrift anzumelden, widrigenfalls fie gegen die Benefizialerben ihre Ansprüche nur noch soweit geltend machen können, als der Nachlaß mit Aus- \chluß aller seit dem Tode der Erblasser aufgekom- menen Nutzungen durch Befriedigung der angemeldeten Ansprüche nicht ershöpft wird. Orauienburg, den 28. Mai 1897. Königliches Amtsgericht.

[16257] Bekanntmachung. :

Das Königliche Amts8geriht zu Mürsfter hat in der Aufgebotssahe Gröne am 22. Mai cr. für Recht erkannt:

Der am 6. Juli 1850 zu Münster geborene Wil- helm Franz Heinrih Theobald Gröne wird für todt erklärt. F. 7/96.

Münster, den 25. Mai 1897.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung VI.

[16243]

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeihneten Ge- riis vom heutigen Tage ist der Schlesische 3i °/o E Laband O.-S. 83 über 600 Thlr. für raftlos erklärt worden.

Gleiwitz, den 24. Mai 1897.

Königlich:s Amtsgericht. Hirschel.

[16242] i i

Durch Aus\chlußurtheil vom 29. Mai 1897 sind folgende Sparkassenbücher : : /

1) das auf den Namen der Wittwe Ernestine Scipolt, geb. Raschke, zu Pürschen lautende Spar- fafsenbuh Litt. A. Nr. 1654 der Kreis-Sparkasse zu Glogau über 327,45 M,

2) das auf den Namen des S{hlofsers Anton Reiß zu Glogau lautende Sparkassenbuch M g 467 der städtishen Sparkafse zu Glogau über: 2(,99 M,

3) das auf den Namen des Kaufmanns Bernhard Marius zu Glogau lautende Sparkaffenbuch Ne gs 439 der städtishen Sparkasse zu Glogau über

5,49 M,

4) das auf den Namen der Frau Bertha Thiel, geb. Thiel, zu Weichni lautende Sparkaffenbuch Látt. A. Nr. 7182 der Kreis-Sparkasse zu Glogau über 776,23 H,

5) die auf den Namen des Haudelstuanns Gott- [ieb u zu Weichnit lautenden Sparkafsenbüchex, nämli: a. das Sparkassenbuch Nr. 30424 der städtischen Sparkasse zu Glozau über 618,14 M, b. das Sparkassenbuch Läitt. A. Nr. 5556 der Kreis-Sparkasse zu Glogau über 491 M, für kraftlos erklärt worden. Glogau, den 31. Mai 1897.

Königliches Amtsgericht. (16252) ; Dur Auss{lußurtheile des unterzeihneten Ge- richts vom 12. und 19. Mai d. I. sind: 1) das auf den Namen Wilhelmine Werner in Pres lautende Sparkassenbuch der Stadtsparkafse Merseburg Nr. 57 978 über noch 40 #4 84 S,

2) das auf die Namen Wilhelm, Curt und Richard Krock in Merseburg ausgefertigte Spar- fassenbuch der Stadtsparkafie Merseburg Nr. 45 848 über noch 41 4 9 A für kraftlos erklärt. L Merseburg, den 22. Mai 1897.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung V.

[16241] Bekanntmachung. i

Dur Auésclußurtbeil des biefigen Königlitken Amtsgerichts vom 28. Mai 1897 ift das Sparkassen- buch der Kreitsparkasse zu Neumarkt i. Schl. Nr. 25 711 über 87 4 49 4, ausgestellt für Anna Jung in Ober-Stephansdorf, für kraftles erflärt worden. Neumarkt, den 28. Mai 1897.

Königliches Amtsgericht.

[16248] Jm Namen des Königs! Verkündet am 21. Mai 1897. Pur se, als Gerichtsschreiber. In Sagen betreffend das Aufgebot von Spar- fafsenbüchern erkennt das Königliche Amtsgericht zu Rosenberg O.-S. dur den Amtsrichter Schirmer

für Recht : : der Kreissparkasse des

_1) die Sparkassenbücher Kreises Rosenberg O.-S. : A a. Nr. 6123 über 12,64 4, ausgefertigt für die minderjährige Johanna Schwitalla zu Sternalig, b. Nr. 6124 über 12,64 #, auégefertigt für den minderjährigen Valentin Schwitalla zu Sternalißz, werden für fraftlos erflärt. i 2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden den Antragstellern auferlegt. Schirmer.

Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag der verwittweten Kaufmann Fisher, Emma, geb. Rummler, in Dresden, ver- treten dur den Rechtsanwalt Mandowski in Landes- hut i. Schl., hat das Königliche Age zu U edas am 26. Mai 1897 dahin für Recht erkannt :

1. Die von dem verstorbenen Kaufmann R. Fischer zu Landeshut in Schlesien auf den Kaufmann Georg Opiy zu Ottmachau gezogenen, von diesem accep- tierten Wechsel : 2 H

a, vom 18. September 1892 über 500 M, fällig am 18. Dezember 1892, R:

b. vom 9. November 1892 über 400 #4, fällig am 9. Februar 1893, A

c. vom 16. November 1892 über 509 H, fällig am 16. Februar 1893,

werden für fraftlos erklärt.

11. Die Kosten des Verfahrens werden der Antrag- stellerin auferlegt.

[16249]

Schmidt.

[16258] B ABEE

In der Diemert’schen Aufgebotsjahe F. 3./96 hat das Königliche Amtsgeriht Seeburg am 29. Mai 1897 dahin erkannt :

Die Hypothekenurkunde über 50 Thaler Darlehn, eingetragen aus der Schuldschrift vom 27. April 1841 zufolge Verfügung vom 28. April 1841 für den Eigenkäthner Johann Witt zu Frankenau in Abth. TIT Nr. 1 des dem Besitzer Anton Diemert gehörigen Grundftücks Frankenau Nr. 10, gebildet aus einer Ausfertigung der gerihtliben Schuldschrift vom 927, April 1841 mit darauf geseßtem CEintragungs- vermerk vom 28. April 1841 und beigeheftetem Hypotheken-Rekognitions\chein vom 28. April 1841 wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Aufgebots- verfahrens werden dem Antragsteller auferlegt.

Seeburg, den 25, Mai 1897.

Königliches Amtsgericht.

[16254] Im Nameu des Königs!

In der Aufgebotssache des Besitzers Heinri Paul zu Klein Tarpen, des Käthners Jokann Marchlewski in Roggenbausen, der Frau Vally Rosteck zu Graudenz, erfennt das Königliche Amtsgericht zu Graudenz in der Sißzung vom 14. Mai 1897 durch den Amtsgerichts-Rath Richter für Recht:

1. Nachstehende Hypothekenurkunden :

a. über 100 Thlr. = 300 4 mit 7 9/0 verzins- lihes Darlehn, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 12. Mai 1872 für den Käthner Joseph Nowa- kowski zu Roggenhausen und nah Löschung von zwei

rozent Zinsen demnächst abgetreten an den Altsizer

ranz Piechowskti, eingetragen tn Abtheilung ÎIL[ Nr. $8 des dem Käthner Joseph Mar(lewski ge- hörigen Grundsiückes Roggenbausen Bl. 120 und gebildet aus dem Hypothekenbrief vom 8. Oktober 1883 und Ausfertigang der Verhandlurg vom 12. Mai 1872, :

b, über 17 0C0 4 mit 5 9/6 verzinsliches Darlehn und 24 4 10 4 Kosten. Eingetragen aus dem Erkenntniß vom 4. Dezember 1893 für Frau Vally Rosteck, geb. Werner, zu Graudenz in Abtheilung III Nr. 22 des dem Gasthofbesizer Waldemar Rosteck gehörigen Grundstückes Graudenz Bl. 962, gebildet aus dem Hypothekenbrief vom 18. Januar 1894 und L IRA des Erkenntnisses vom 4. Dezember c. über 38 Thlr. 14 Sgr. eingetragen für Wil- helmine Kliewer in Abtheilung 111 Nr. 4 des dem Besitzer Heinrich Paul gehörigen Grundstückes Klein Tarpen Bl. 17, gebildet aus der Ausfertigung des Erbrezesses vom 3. Februar 1853, dem Hypotheken- buchsauszug vom 13. April 1853 und der In- grofsationas8note, i

werden für kraftlos erklärt und zwar zu a. und e. zum Zwecke der Löschung der Hypothekenposten, zu Þb. zum Zwedke der Neubildung. der Hypothekenurkunde.

(16247) Bekanntmachung. : :

Dur Aus\{lußurtheil vom 28. Mai 1897 ist der Hypothekenbrief über 800 Thlr. Kaufgeld, ein- getragen in Abtheilung Ill Nr. 7 des im Grund- buhe von Bôck Band T Seite 96 Nr. 8 verzeich: neten, dem Bauer Carl Kastenbein gehörigen Grund- tücks für den früheren Bauer Franz Vollmann und dessen Ehefrau Dorothee Louise, geborene Kastenbein, zu Böck aus der Schuldurkunde vom 29. März 1873 und dém Antrage vom 10. Juli 1873, wird für fraftlos erklärt.

Stettin, den 28. Mai 1897. i

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 1b;

[162531 Bekanutmachung.

Durch Aus\{lußurtheil des Königlichen Amts- gerih:s Inowrazlaw vom 24. Mai 1897 ift die Hypothekenurkunde über die ursprürglich für den Kauf- mann Hirsch Aronsohn Il. zu Bromberg auf dem Grundbuchblatte tes Grundstücks Slonsk Nr. 44 Abth. 111 Nr. 1 aus dem notariellen Vertrage vom 30. September 1878 und der Zession vom 19. Iuli 1878 eingetragene, zu 9 °/o verzinsliche Restkaufgeld- forderung von ursprünglih 1669 4, wele in Höhe von noch 1069 #6 auf den Schneidermeister Hirsch Leiser Cohn umgeschrieben ift, für kraftlos erklärt worden. : 5

Juowrazlaw, 25. Mai 1897.

Königliches Amtsgericht.

[16216] Bekauntyachung- : Verkündet am 21. Mat 1897. Referendar Andreae, Gerichtsschreiber.

Im Namen des Königs!

Fn der Aufgebotssache des Maurers Karl Henze in Sachsa, vertreten durh den Rechtsanwalt Peter in Ellrich, auf Kraftloserklärung von drei Hypotheken- \huld-Obligationen hat das Königliche Amtsgericht, Abtheilung 1, in Ellrih durch den Gerichts- Assessor

Dr. Hadenthal für Recht erkannt :

Die Dokumente über die drei im Grundbuch von Sachsa Band I11 Blatt 337 auf dem dem Maurer Karl Henze gehörigen Hausgrundstücke, Wolfskuble Nr. 224, in Abtheilung T11 unter Nr. 1 bis 3 aus den Obligationen :

1) vom 31. März 1858, 2) vom 3. Februar 1862, $3) vom 24. Oftober 1866 f; für die Frau Emilie Riemann, geb. Oftmann, în Ohrdruff eingetragenen Hypotheken: 1) über 150 Lbhlr., 3 über 50-Thlr., 3) über 100 Thlr. werden für fraftlos erklärt. Ellrich, den 22. Mai 1897. i Königliches Amtsgericht. Abtheilung 1.

Im Namen des Königs! Berfündet am 17. Mai 1897. Lange, Gerichtsschreiber. Fa der Willibald Guder'schen Aufgebotssache 4 F. 1/97 erfennt das Königliche Amtsgericht zu Havel durch den Amtsrichter Stelzer für Recht:

1) Die Hypothekenurkunde über 595,46 G Kauf- geld, eingetragen aus dem Vertrage vom 2. Sep- tember und 6. Oktober 1883 am 9. Oktober 1883 für Cäcilie Friemel in Abtheilung 111 Nr. 1 des dem Arbeiter Willibald Guder zu Langenbrück gehöü- rigen Grundstücks Blatt Nr. 11 Langenbrüdck, ges bildet aus dem Grundbuchauszug, dem Vermerk einer Löshung und Vorrehtseinräumung vom 1. Of- tober 1886, aus der Ausfertigung des Erbrezeffes

[16213]

bandlung vom 6. Oktober 1883, wird für kraftlos

Trt. 2) Die Kosten des Aufgebotsverfahcens treffen den Antragsteller.

[16215] Bekauntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des Königlichen Amts- gerihts hiersclbft sind: L

A. folgende Hypothekendokumente über die Posten: 1) Nr. 83 und 39 Tschirne Abth. [11T Nr. 4 bezw. 9 für Adolf, Emil Reinhold Wolf von 1500 MÆ,

2) Nr. 54 des Grundbuchs von Breslau, Kleine Sceitnigerstraße Nr. 54, Abth. I11 Nr. 10 mit 6000 A für den Hausverwalter August Wiederruh zu Breslau, /

3) Nr. 264 Alt - Scheitnig, Thiergartenstraße Nr. 53 Abth. Ill Nr. 5 über 15 000 4 für den Bäckermeister Hermann is zu Bresiau,

_4) Nr. 40 Zindel Abth. 111 Nr. 1 über 100 Thlr. für das General-Pupillar-Depositorium der Gerichts- ämter Laskowiß und J.ltf,

5) des Grundbuchs von Breélau Nr. 23 Urfuliner- straße über 3111,56 #4 für die verehelihte Kauf- mann Clara Martin, geb. Sommer, und die un- verehelihte Helene Sommer zu Breslau,

6) des Grundbuchs von Breslau, Nikolai: Vorstadt, Bd. 11 Bl. 60 Abth. 111 Nr. 14 für den Tischler- meister Alexander Glutsh zu Breslau über 190 # und 5,30 A,

7) des Grundbuchs von Breslau, Nachodstraße Nr. 10, Abth. I[I Nr. 2 über 1500 Thlr. für den Kaufmann Abraham Lisser zu Breslau,

für ANRO erklärt, und B. folgende Hyvothekenpoften:

1) Rotkfürben Nr. 20 Abth. II1T Nr. 1 über

90 Thlr. für das Pupillen-Depositorium zu Roth-

sürben und zwar der Hänfel’shen Maffe,

2) Weide Nr. 12 Abth. II1 Nr. 1 über 12 Tülr-.

26 Sgr. 8 Pf. für die verehelichte Anna Rosina

Ta geb. Jaupke, und Gottfried Jaupke zu eide,

3) Kreike Nr. 12 Abth. 111 Nr. 2 per 200 Thlr.

für den Kaufmann Conrad Weiß zu Breslau,

4) Treschen Nr. 1 Abth. 111 Nr. 1 per 200 Thlr.

für den S:quester Ernst Schôn zu Treschen,

5) Purcschwiß Antheil A. Nr. 1 Abth. IILl Nr. 39 über 3 Thlr. 7 Sgr. 1 Pf. für den Rechtsanwalt Teichmann zu Breslau,

6) Pôpelwiß Nr. 50 Abth. 111 Nr. 3 über 90 Thlr. für den Kaufmann Carl Friedländer, für [öshungsfähig erklärt und die unbekannten Be- rehtigten mit ihren Ansprüchen auf diese Posten ausgeschlossen worden. Breslau, den 24. Mai 1897.

Königliches Amtsgericht.

[16256] Bekauntmachung. i:

In der Aufgebotssache der Kaufmannssrau Auguste Schnell, geborene Herrmann, von hier, im Beistande ihres Ehemannes, des Kaufmanns Julius Schnell von bier, vertreten durch die Rechtsanwalte Justiz- Rath Stambrau und E. Stambrau, hat das König- lie Amtsgericht, Abtheilung 11, in Königsberg dur den Geriht3- Assessor Heß für Necht erkannt : Die Hypothekenurkunde über 1000 4 Kaufgelder- rest, nebst 5 Prozent Zinsen feit dem 9. April 1892, eingetragen aus der Verhandlung vom 9. April 1892 am 24. Mai 1892 für die Pfandleiker Carl und Marie, geborene Hegent, Fash’[chen Eheleute hier- selbst in Abtheilung 111 Nr. 19 des der Kaufmanns- frau Auguste Schnell, geborene Herrmann, gehörigen, im Grundbuhe von Stadt Königsberg, Bezirks Steindamm 1. Distrikt, Band XI1V Blatt 121 eins getragenen Grundftücks Heinrichstraße Nr. 23, ges bildet aus dem Hypothekenbriefe vom 24. Mai 1892 und einer Ausfertigung der Verhandlung vom 9. April 1892, wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden der Antragstellerin

auferlegt. : | Königliches Amtsgericht. Abtheilung Ii

[16246] Bekauntmahung. __ Dur Auss{lußurtheil vom 26. Mai 1897:

A. ist der Grundschuldbrief über die im, Grund- buche von Schneidemühl Blatt Nr. 238 Abtheilung ITT Nr. 5 und Schneidemühl Blatt Nr. 407 Abthei- sung I[I Nr. 3 für die Handlung M. G. Asch Söhne in Schneidemühl am 12. Oktober 1877 ein- etragenen, mit 5 vom Hundert verzinslichen 1009 4 für kraftlos erflärt ; G a /

B. find mit ihren uen auf die nachbezeih- neten Posten ausgeschlofien :

1) die Gläubiger, sowie die Rechtsnachfolger der Gläubiger der im Grundbuche von Usch Blatt Nr. 88 Abtbeilung 111 Nr. 4 a.— c. eingetragenen, angebli getilgten Forderungen, und zwar ursprüng- li und nech eingetragen Us Blatt Nr. 56 Üb- theilung 111 Nr. 7, 11 und 12,

4 a. 66 Thlr. 28 Sgr. 11 Pf. Kaufgelderrest und die Verpflihtung zur Berichtigung von 54 Thlr. Privatshulden für die Dzierbinéki’]hen Gbeleute in Úsch aus dem Vertrage vom 5. Mai 1846, einge- tragen am 17. März 1854, gepfändet in Höhe von 4 Thlr. 15 Sgr. 11 Pf. für die Salarienkasse des Kreisgerichts zu Schneidemübl am 17. März 1854,

4 b. 13 Tblr. 10 Sgr. 6 Pf. aus dem Urtheile vom 8. September 1845 für die Wittwe Friederike Woycke in Usch, eingetragen am 17. März 1854,

4 c. 2 Thlr. 10 Sgr. 6 Pf. aus dem Mandate vom 3. Juli 1846 für den Kaufmann P. M. Loewe zu Usch, eingetragen am 17. Mär 1854,

9) die Gläubigerin, fowie die etaaeiger der Gläubigerin der im Grundbuche von Schneidemühl Blatt Nr. 1123 Abtheilung IIL Nr. 4 für Martha Auguste Sydow, früher in Schneidemühl, aus der Urkunde vom 1. April 1882 eingetragenen, an eblich getilgten Forderung von 169,40 M Darlehn übertragen auf Schneidemühl Blatt Nr. 1811 umgeschrieben auf den Namen der Frau Neumann, geb. Richau, in Dresden,

3) die Gläubigerin, sowie die Rechtsnachfolger der Gläubigerin der im Grundbuche von neidemühl Blatt Nr. 311 Abtheilung 111 Nr. 3 und Schneide- mühl Blatt Nr. 1801 bis 1806 Abtheilung TIL Nr. 1 für Marianna Piebl aus dem Vertrage vom 6. Mai 1841 am 20. Juli 1841 eingetragenen, mit 5 vom Hundert jährlich verzinélihen 6 Thlr. 5 Sgr. 1 Pf. Elternerbe. ;

chueidemühl, den 26, Mai 1397. Königliches Amtszeritht.

vom 2. Septembir 1883 und der gerihtlihen Ver-

M 128.

f; uhung8-Sachen. 2. Aufgébote, Bustell en u. dergl.

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. ersiherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

A Zweite Beilage zum Deulschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Mittwoch, den 2. Juni

Beffentlicher Anzeiger.

1897.

6. K dit-Gefell u 5 fniman Selten pu Aen u. Aktien-Gesellsch.

8. Niederlaffung 2c. von 9, Bank-Ausweise. 10. Verschiedene

tehiganwi

ekanntmachungen.

enshaften. en.

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl. [16255]

_ Durch das Ausschlußurtheil des biesigen König- lichen Amtsgerihts vom 21. Mai 189 sind die etwaigen Berechtigten der bei dem Grundstücke Boberöberg Stadt Bd. I Nr. 70 in Abtheilung 3 unter Nr. 1 für Iohanne Pauline Ernestine Teich- mann eingetragenen Erbtheils- und Mitgiftforde- rungen von 29 Thlr. und 8 Thlr. mit ihren An- sprüchen auf die Post ausgeschlossen. Es is ferner das ypothekendokument vom 19. Juni 1838 über die bei dem Grundstücke Bobersberg Stadt Bd. I Nr. 70 in Abtbeilung 1I1T unter Nr. 1 eingetragenen n Erbraten von je 25 Thlr. und drei Mitgift- orderungen von je 8 Thlr. für kraftlos erklärt. Krossen a. O., den 24. Mai 1897. Königliches Amtsgericht.

{16259] Bekauntmachung.

Dur Aués{lußurtheil des Königlichen Amts- gerihts Inowrazlaw vom 24. Mai 1897 find die unbekannten erecchtigten der im Grundbuche des Grundfstüds Gr. Glinno Nr. 62 in Abtb. Ill unter Nr. 4 für die Eheleute Einwohner Carl und Ca10- line Prohnow zu Gr. Glinno auf Grund des Er- kenntnifses vom 6. September 1871 eingetragenen 26 Thlr. 24 Sgr. 11 Pf., 10 Thlr. 29 Sgr. 9 Pf. 20 Sgr., nebst Zinsen nit ihren Ansprüchen auf diese A, caungeit ausgeschloffen worden. Jnowrazlaw, den 25. Mai 1897.

Königliches Amtsgericht.

[16250]

Durch Aus\hlußurtheil vom heutigen Tage sind die unbekannten Eigenthumsprätendenten des Grund- \sttücks Vorstadt Kulm Nr. 71, früher Scheune Nr. 20, mit ihren Ansprüchen auf dieses Grundstück aus- ges{chlofsen worden.

Kulm, den 28. Mai 1897. Königliches Amtsgericht.

[16251]

Die unbekannten Gläubiger der im Grundbuche von Waakhausen Band 1 Blatt 10 Abtheilung Ill Nr. 1 zu Gunsten des Friedrih Kohlmann zu Waak- baufen laut Schuldurkunde vom 25. März 1836 eingetragenen Hypothek von 240 Thlr. sind mit ibren Rechten auf die Hypothek ausgeschloffen.

Osterholz, den 19. Mai 1897.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 1.

[16244] Verkündet am 28. Mat 1897. Zinck, Gerichtsschreiber. Im Namen des Königs!

Auf den Antrag 5

1) der Eigenthümer Joseph und Elisabeth, geb. Heberlein, Ziemann’shen Cheleute, vertreten dur Rechtsanwalt Silberstein,

2) des Eigenthümers Franz Carl Arendt, ver- treten dur Rechtsanwalt Ferber,

3) des Kaufmanns Georg Diesend, dur den Rechtéanwalt Gall,

erkennt das Königliche Amtsgericht zu Dauzig durch den Amtsgerihts-Nath Kunkel für Recht :

Die eingetragenen Gläubiger bezüglih deren Nechts- nachfolger und die unbekannten Berechtigten folgender Hypothekenposten : 2

zu 1 9 Thaler 10 Sgr. Urtheilsforderung, ein- tragen für die unverehelichte Pouile Maaß im

rundbuch Kleine Hosennähergasse Blatt 2 Abthei- [ung 111 Nr. 5 gemäß Verfügung vom 23. Ja- nuar 1844,

zu 2 200 Thaler Darlehn, eingetragen für die Beedigete nee Elisabeth Agathe Andreae, geb.

ange, in Wonneberg im Grundbu Pießkendorf Blatt 14 Abtheilung II1 Nr. 1 gemäß Verfügung vom 20. Juli 1844,

zu 3 1200 Thaler Eingebrachtcs, eingetragen für die Frau Ester Emilie Moellec, geb. Loewenstein, im Grundbuch von Altstadt, Burgitraße, Blatt 51 und Scneidemühle Blait 2 Abtheilung IT1 Nr. 7 bez. 4 gemäß Verfügung vom 27. März 1853,

werden mit ihren Änspcüchen auf diese Posten zum Zwette der Löschung derselben ausgeschlossen. Die Antragsteller haben die Kosten zu tragen.

[16462] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Klempnergesellen Alfred Nöth- ling, Marie, geb. Berthram, zu Königslutter,

rozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Frieß zu Caffel, lagt gegen ihren genannten Chemann, un ekannt wo abwesend, früher zu Cassel, unter der Behauptung, daß der Beklagte sie mißhandelt, die Ehe gebrochen und sie böcwillig verlassen habe, mit dem Antrage, die am 20. März 1895 vor dem Standesamt in Caffel geshlofsene Ehe der Streittheile dem Bande nah zu trennen, den Beklagten auch für den fhul- digen Theil zu erklären und ihn mit den Kosten zu belasten. Die Mlügera ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die os Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu

asel auf den 19, Dezember 1897, Vormit- tags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem edachten richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Jum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

uszug der Klage bekannt gemacht.

Caffel, den 25. Mai 1897.

Preis ug Gerichtsshreiber des König {chen Landgerichts.

[16200] Oeffentliche Zustellung. In Sachen der Arbeiterfrau Louis Karohl, geb.

vertreten

beklagten, wegen Ebesheidung,

Ibiñg die Berufung ein mit de Klageantrage d. i. trennen und den Beklagten für zu erflären zu erkennen, und

vor den I. gerihts zu

einen bei dem gedachten Gerichte

Gienau,

[16197] Der Kaufmann Adolf Zimm

agt

Preise von 35,00 #4 geleisteten

17,50 -und wegen 9,10 M für Mahnbriefe und erfolglose

von 52,50 «6 seit dem 15. A

1897, Vormittags 9 Uhr,

Franke

[16285]

zuleßt zu Heidelberg, z. Zt. an abwesend, wegen Erlassun

des Arrestverfahrens zu tragen“,

13, Juli 1897, Vormitta

Zwecke der öffentlichen Zustellung

der Klage bekannt gemacht. Herrel,

[16199]

außer gegen

haus Leimbach,

e. den Bergmann Hermann G

zu d. und e. no

Dräscher in Stangerode,

Voigt, Klägerin im Grundbuche von

135 4, mit dem Antrage

geriht zu Hettstedt, Abtheilung 1, tember 1897, Vormittags Zwecke der öffentlichen Zustellung der Klage bekannt gemacht.

Hettstedt, den 26. Mai 1897.

[16195]

wegen einer Waarenforderung, m kostenpflichtige Verurtheilung des

seit dem 6. Mai 1897, und ladet den

lung des Rechtsstreits vor das gericht zu Lüdinghausen auf

Wolf, in Guhringen, Klägerin und Vewusun sklägerin Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Bunn in

1897, Vormittags 9 Uhr.

Marienwerder —, gegen ibren Ehemann, den Arbeiter Eduard Karohl aus Gubringen, jeßt angebli ur- befannten Aufenthalts, Beklagten und Berufungs-

egen das am 9. April 1897 verkündete Urtheil der weiten Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu

die Ebe der: Parteten zu

zur mündlihen Verhandlung über das Rechtsm ivilsenat des Königlichen Ober-Landes- arienwerder auf den 20, September 1897, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung,

zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellun wird dieser Auszug der Berufung bekannt gema@Wt. s Marienwerder, den 28. Mai 1897.

Gerichtsschreiber des Königlichen

Oeffentliche Zustellung.

treten durch den Rechtsanwalt Brehme gegen den Versicherungs-Juspektor Oskaär Kegler, zuleßt in Breslau, jeßt unbekannten Aufent- halts, wegen im Sommer 1896 zum vereinbarten

wegen im Austrage des Beklagten baar E

von Zahblungöbefehlen, mit dem Antrage, den Be- fsagten dur vorläufig volistreckbares Urtbeil kosten- pflichtig zur Zahlung von 61,60 4 nebst 6 9/9 Zinsen

urtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Königliche Amtêgericht zu Breslau auf den 23, September

Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Aktenzeichen 13 C. 892/97.

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

__ Oeffentliche Zustellung.

Der Möbelhändler Gustav Kander zu Heidelberg, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Th mann hier, klagt gegen den Mechaniker Ph. Günther,

n Forderung, mit dem Antrage auf vorläufig vollstreckbaren Urtheils dahin : eder B| [agte sei schuldig. an den Kläger 181 6 und 9 %/ Zins vom Klagzustellungstage an zu bezahlen und die Kosten des Rechtsstreits einschließlich derjenigen

flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts\treits vor das Großherzogliche Amtsgericht zu Heidelberg 1]. St., Zimmer Nr. 7 auf Dieustag, den

Gerichtsschreiber des Großherzog

_ Oeffentliche Zuftellung. Das Fräulein Therese Kunze zu Aschersleben, ver- treten dur den Justiz-Rath Werren daselbst, klagt

a, den Knecht Friedrich Günther zu Aschersleben, b. den Handarbeiter Otto Günther zu Stangerode, c. den Steinschläger Wilhelm Günther auf S

d. den Kne&t Albert Günther zu Aschersleben,

minderjährig und vertreten dur den Vormund, den Schmiedemeifter August

auch gegen den Leopold Günther, als Miterben ter zu Stangerode verstorbenen Mutter, der Wittwe des Waldarbeiters Wilhelm Günther, Alwine, geb. wegen rüdständiger O der für die j tangerode Band I[II Blatt 76 Seite 361 Abtheilung 111 Nr. 7 einge- tragenen Hypothek von 1500 6 zu 42 9/0 für die Zeit vom 1. Februar 1895 bis 1. Februar 1897 mit zur Vermeidung der Zwangsvollstreckung in das im genannten Grund- duhe verzeihnete Grundstück, Häuselerstelle Nr. 64 zu Stangerode nebst Zubebör, und des Planstücks Nr. 78 der Karte an der Eine von 5 a 9 qm, Kartenblatt 2 Nr. 43 und Kartenblatt 2 Nr. 44, von 3 a 30 qm, auf Zahlung von 135 6 und vor- läufige Vollstreckbarkeit des Urtheils, und ladet den Beklagten Leopold Günther zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsftreits vor das Königliche Amts-

Zeiger, Aïftuar, als Gerichtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Oeffentliche Zustellung.

Der Fabrikant Heinr. Kerkmann zu Ahlen, ver- treten durch Rechtsanwalt Terfloth zu Lüdinghausen, flagt gegen den Klempner H. Schmidt zu Kork,

1) zur Zahlung von 263,20 # nebst 6 °/o Zinsen

2) zur Ftggunig dee Kosten des Arrestverfahrens, Beklagten zur mündlihen Verhand-

legt die Klägerin

m Antrage, nah dem

den s{chuldigen Theil [ladet den MELtA ttel

zugelaffenen Anwalt

Ober-Lande8gerihts.

er zu Trébnitz, ver- daselbst,

drei Fuhren, sowie

entftandener Kojten Anträge auf Erlaß

ugust 1896 zu ver-

Zimmer 51. Zum

eodor Kauf-

unbekannten Orten

und ladet den Be-

gs 9 Uhr. Zum wird dieser Auszug

lichen Amtsgerichts.

chlaf-

ünther in Molmedck,

auf den 21... Sep- 9¿ Uhr. Zum wird dieser Auszug

Abtheilung 1.

it dem Antrage auf leßteren,

Königliche Amts- den 15, Juli

öffentlihen Zuftellung wird di ae en Dan ng wird dieser Auszug der Klage Lüdinghausen, Me 1897.

oadck, Gerichts\hreiber des Königlilen Amtsgerichts.

[16284] Oeffentliche Zustellung.

_ Der Franz JIofeph Willms, Eisenwaarenhändler in Mainz, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Hille- brand in Mainz, klagt gegen den Martin Müller, Meggermeister, früher in Mainz, jeßt vnbekannten Wohn- und Aufentholtsorts, wegen Forderung aus käufliher Waarenlieferung, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, an Kläger 55 #4 18 A nebst 5 %o Zinsen seit dem Klagetage zu zahlen, die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, auch das ergehende Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Großherzogliche Amts- geriht zu Mainz (Saal Nr. 35) auf den LS. Juli 1897, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ketterle, in Vertr. des Gerichteschreibers des Großherzogl. Amtsgerichts.

[16204] Königliches Amtsgericht München L, Abtheilung A. für Zivilsachen.

In Sachen Stefan Dellinger, Herrenmodegeschäfts- inhaber hier, Marienplay 6/0, vertreten dur Nehts- anwalt Eduard Brunner bier, Klägers, gegen Emil Straßer, Kunstmaler, früher hier, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Forderung, wird leßterer nah erfolgter Bewilligung der öffentlichen Zu- stellung der Klage in die öffentlihe Sihung des vor- bezeihneten Prozeßgerihts vom Samstag, den 25, September 1897, Vormittags 9 Uhr, Sitzungszimmer Nr. 10/0 des Justizpalastes Erd- ges{oß zur mündlihen Verhandlung über ten Rechtsstreit geladen. Der klägerishe Vertreter wird beantragen: „Kgl. Amtsgericht wolle Urtheil erlaffen:

L: Mer R ist \chGuldig an Klagspartei 266 M 25 S nebst 6 9/9 Verzugszinsen hieraus seit dem Tage der Klagszustellung zu ktezahlen.

11. Derselbe hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen beziehungsweise zu erstatten.

ITI. Das Urtheil wird für vorläufig vollstreckbar

erklärt.“ München, am 26. Mai 1897. Der Kgl. Sekretär: (L. 8.) Kir \ch.

[16276] :

Die Ehefrau des S{reinermeisters Leonhard Pohlen, Odilia, geb. S zu Stolberg, zum Armenrechte belassen, ries evollmächtigter : Rechts- anwalt Oslender in Aachen, klagt gegen ihren Che- mann auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Verhandlung is bestimmt auf den 16. Sep- h Tae a Uhr, vor dem

öniglihen Landgerichte, IT. Zivilkammer, hierfelbft.

Aachen, den 22. Mai 1897. dg

i : Cliever, Gerichts\{reiber des Königl. Landgerichts. II. Z.-K.

[16278]

Die Ehefrau des Kaufmanns Johann Wilhelm Deneffe, Josefine Hubertine, geb. von Harenne, ohne Gewerbe in Eupen, zum Armenrechte LTAE D ee Rechtsanwalt, Justiz-Rath

elter I. in Aachen, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Ver- handlung ift bestimmt auf den 16. September 1897, Vormittags 9 Uhr, vor dem König- lichen Landgerichte, 11. Zivilkammer, hierselbst.

Aachen, den 26. Mai 1897.

: : Cliever,

Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts. IL. Z.-K.

[16279] Die Ehefrau des Müllers Karl Poth, Anna Catharina, geborene Willms, zu Udenbreth, ohne Ge- werbe, zum Armenrechte ces Prozeßbevoll- mächtigter: Rehtsanwalt Hamacher in Aachen, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Verhandlung ist bestimmt auf den 16. September 1897, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, 11. Zivilkammer, hierselbst. Aachen, den 29. Mai 1897.

: i Cliever, Gerichts\{hreiber des Königl. Landgerichts. II. Z.-K.

[16470]

Die Ehefrau des Huf- und Wagenschmieds Josef August Beule, Auguste, geb. Pohl, in Barmen, Prozeßbevollmächtigter: Rehtsanwalt I. R. Bossen in Barmen, klagt gegen ihren Ehemann auf Güter- trennung. Termin zur mündlichen Verhandlung ift bestimmt auf den 28. September 1897, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, II. Zivilkammer, Viersen.

Elberfeld, den 31. Mai 1897.

i Flasdidck, Gerichtsschreiber des Königuüchen Landgerichts.

[16183] Gütertrennungsklage.

Celine, geb. Klarer, Ehefrau des Fabrikarbeiters Eduard Kielwasser, zu Mülhausen i. Els. wohnhaft, hat gegen leßteren die Gütertrennungsklage bei dem Kaiserlihen Landgerichte hierselbst durch die Rehts- anwalte Herren Dr. Reinach und Dr. Hochgefand eingereiht. Termin zur mündlichen Verhandlung ift auf Dienstag, den 13. Juli 1897, Vormittags 9 Uhr, im Zivilsizungssaale des genannten Gerichts anberaumt.

Mülhausen i. E., den 29. Mai 1897.

Zum Zwedcke der

[16184] Gütertrennungsklage.

Marie, geb. Jaegy, gewerblose Ehefrau des Schreiners Joseph Feder, zu Mülhausen i. Els. wohnhaft, hat gegen leßteren die Gütertrennungéflage bei dem Kaiserlichen auge hierselbst durch den Rechts- anwalt Herrn Goldmann eingereiht. Termin zur mündlihen Verhandlung is auf Dienstag, den 13, Juli 1897, Vormittags 9 Uhr, im Zivil- fißungsfaale des genannten Gerichts anberaumt.

Mülhausen i. E., den 29. Mai 1897.

Der Landgerichts-Sekretär: (L. S.) Hansen.

[16185] Gütertrennungsklage.

Hortensia, geb. Karm, Ebefrau des Bäers Karl Kauffmaun, zu Mülhausen i. Els. wohnhaft, hat geaen leyteren die Gütertrennungsklage bei dem

aiserlihen Landgerichte bierfelbst dur die Rechts- anwalte Herren Bertele u. Diet eingereiht. Termin zur mündlichen Verhandlung ift auf Dienstag, deu 13, Juli 1897, Vormittags D Uhr, im Zivil- fißungssaale des genannten Gerihts anberaumt.

Mülhausen i. E., den 29. Mai 1897.

Der Landgerichts-Sekretär: (L. S.) Hansen.

[16277]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Lande gerichts, I. Zivilkammer, zu Aahen vom 17. März 1897 ist zwischen den CGheleuten Anstreicher Franz Glück und Maria Agnes, geb. Pey, in Forst die Gütertrennung ausgesprochen.

Aachen, den 25. Mai 1897.

E Plünner,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Se z ur rechtsfräftiges Urtheil des Königlichen Landgerichts, 1. Zivilkammer, zu Bonn vom 3, ai 1897 ist zwishen den Eheleuten Kaufmann Werner Bonn und Maria, geb. Todt, in Bonn die Güter- trennung ausgesprochen.

Bonn, den 29. Mai 1897.

: : Sturm, Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

{16283]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Lands gerihts, I. Zivilkammer, zu Bonn vom 10, Mai 1897 ist zwischen den Eheleuten Fahnenmaler Josef Brendgeu und Margaretha, geb. Hartzheim, in Bonn die Gütertrennung ausgesprochen.

Boun, den 31. Mai 1897.

Gerichts\reib des Königlich L eri reiber des Königlichen Landgerichts. [16468] G 9A Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- erichts, TT. Zivilkammer, zu S vom 8. Mai

897 ist zwischen den Gheleuten Posamentier Otto Gebauer und der Johanne, geb. Kind, in Barmen die Gütertrénnung ausgesprochen.

Elberfeld, den 29. Mai 1897.

¿ ___ Flasdidck, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[16469]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Landgerichts, I. Zivilkammer, zu Elberfeld, vom 11. Mai 1897 ift zwischen den Eheleuten Schuh- macher Johann Heinri Battenfeld und der Johanne, geb. Cleff, in Barmen die Gütertrennung aus» gesprochen.

Elberfeld, den 29. Mai 1897. i Flasdidck, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[16467]

Durch Urtheil der 1. Zivilkammer des Kaiser- lihen Landgerihts zu Strafiburg i. Els. vom 9%, Mai 1897 wurde die Gütertrennung zwischen den Cheleuten Joseph _ Schmitt, Meßger, und Cäcilie, geb. Achard, zu Straßburg, Kuppelhofgafse 9, wohnhaft, ausgesprochen.

Der Landgerichts-Sekretär: (L. 3.) Krümmel.

[16475]

Durch redté kräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerichts, IIL. Zivilkammer, zu Köln vom 29. April 1897 ‘ift zwischen den Gheleuten Fuhrunternehmer Theodor Broich und Katharina, geb. Schilling, zu Köln-Sülz die Gütertrénnung ausgesprochen.

Köln, den 29. Mai 1897.

__ Goethling, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. L N A : ine des

3) Unfall- und Juvaliditäts-2. Versicherung.

Keine. E R

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

[16303] Domänen-Verpachtung.

Die Königlihe Domäne Wandlacken, 6 km vom

Bahnhofe und der Kreisstadt Gerdauen entfernt,

Sielle einer im Bau begriffenen Eisenbahn von erdauen nach Angerburg, wird für die Zeit von

Johannis 1898 bis dahin 1916 zur lizitations8-

weisen Verpachtung hierdurch ausgeboten.

Bietungstermin am

25. Juni 1897, Vormittags Uk Uhr,

in dem Plenar-Sihungösaale der Königlichen Regies

rung hierselbst (Mittel-Tragheim Nr. 30/33, Zimmer

Nr. 170) vor dem Bietungskommissar Herrn Ober-

Der Landgerichts-Sekretär: (L. S.) Hansen.

Regierungs-Rath Caspar.