1897 / 132 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

t pen S I-M E M M E Men, A E U 0B O mre E A T M ALR e R E T

epu trete v Mm ai Fit ata

E T P T E S dge L

hier: Ser. I Nr. 1434, 1435 u. 2460 zu je 1000 4, Ser. 11 Nr. 6853/4/5, 7526 u. 7527 zu je 1000 M,

b. der Mantel der JInhaber- Aktie der „Maschinen- baugesells haft München“, Aktiengesellshaft hier: Nr. 445 zu 1000 ,

c. der auf Namen des Ludwig Weinmann lautende Jnterims\chein der Aktie der „Südd. Feuer- verfiherungsbank“ Aktiengesellschaft hier: Nr. 2700 zu 1600 Æ;

3) der Mantel der der Modelleurswittwe Maria Schuster hier, vertreten durch Rechtsanwalt Dr, Frankenburger hier, gehörigen JInhaber-Aktie der „Münchener Bank“ Aktiengesellshaft vormals Kester, Bachmann & Cie. hier: Ser. II1 Nr. 9376 zu 1000 M é

4) die Mantel der dem K. Bezirk8arzt Dr. Gustav Schönbrod in Bruck, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Frankenburger hier, gehörigen Inhaber-Aktien der „Münchener Bank“ Aktiengesellshaft, vormals Kester, Bahmann & Cie. hier.

Ser. I Nr. 477 zu 1000 A,

Ser. II1 Nr. 8462 8472 8493 8494 8495 8496 zu je 1000 M; :

5) der Mantel der den nahbezeihneten Erben der am 20. Februar 1896 verstorbenen Kleidermacherin Katharina Schardt von Schwarzenbah a. S., nämlich:

a. des Webers Josef Volkmann,

b. des Schneidermeisters August Schuster,

c. des Webermeisters Josef Schardt,

d. der Webermeisterswittwe Sophie Fraas,

e. der ledigen Babette Schardt,

f. des Webermeisters Adam Schardt,

g. des Webers Peter Volkmann,

h. der Färbersfrau Trina Seiler,

i. der Taglöhnersfrau Elisabeth Schiller, sämmtliche in Schwarzenbach a. S,, ?

k. der Töpfersfrau Barbara Döbereiner in Dresden,

1. der Weberswittwe Margaretha Schardt, z. Z. in Nostoeck,

die unter c. mit 1. benannten Erben vertreten durch die unter a. und þ. bezeihneten gehörigen 4 9/gigen Obligation des Bayr. Eisenbahn-Anlehens : Ser. Nr. 108 Kat. Nr. 26836 zu 209 M;

6) der Mantel der der Hallamtskontroleurstochter Crescenz Stadler in Neuberghausen bei München e en 49%/igen Obligation des Bayr. Eisen- ahn-Anlehens: Ser. Nr. 121 Kat. Nr. 30045 zu 200 M

Auf Antrag der vorbezeihneten Eigenthümer bezw. deren Vertreter werden nun die allenfallsigen Inhaber der genannten Papiere aufgefordert, ihre Rechte hierauf bis spätesters im Aufgebotstermin vom Mittwoch, deu 5. Januar 1898, Vormittags 9 Uhr, im diesgerichtlihen Geschäftszimmer Nr. 16/0 im Justizpalast, Ostbau, anzumelden und die Papiere vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung er- folgen wird. Ferner hat das genannte Geriht auf Antrag der unter Ziffer 2, 3 und 4 Genannten be- züglih der dort bezeihneten Inhaber-Aftien an die Aussteller das Verbot erlassen, an die Inhaber der Papiere eine Leistung zu bewirken, insbesondere neue Gewinnanthbeilsheine oder eine Anweisung auf Aus- fertigung folher Seine auszugeben.

Müncheu, den 26. Mai 1897.

Der Kgl. Sekretär: (L. S.) Störrlein.

[1741s] Aufgebot.

Der Philipy Jaide, Garnifons - Verwaltungs- Direktor und Rechnungs-Rath in Hagenau, hat das Aufgebot hinsihllich der Hinterlegungssheine der Aktiengesellschaft für Boden- und Communalkredit für Elfaß-Lothrigen tn Straßburg i./El\. Nr. 355 vom 7. August 1891 über Hinterlegung von

1 Stüdck 49/6 Reichs-Anleiße de 1877 Litt. B. Nr: 4030. 40. a A ae 06 2000,

1 Stü 40/9 Reihs-Anleihe de 1877 it C 80 E s e 6 1000

2 Stück 49/9 Reichs-Anleihe von 1878 Litt. C. Nr. 18093 und 18094 à 1000 46 2000,—

1 Stück 409%/9 bayer. Eisenbahn - An- lehen von 1880 Ser. 1171 Nr. 146251 über , 400,—

1 Stück preuß. konsol. Staats-Anlcibe 96: 1880 Lit D E e 2000

1 Stü preuß. konsol. von 1851 Litt. D.

Nr. 209272 (Staats-Anleihe) . . . . y 900,—

1 Stück preuß. konsol. Staats-Anleihe VOG 1883 Tate N I. 800

M 6700,— ferner Scheine Nr. 115 derselben Aktiengesell scha vom 23. Mai 1892 über

1 Stü 4909/9 badische Eisenbahn-Anleihe von 1878 Tite B N 1807 D G e 1000,

1 Stü 49/9 badische Eisenbahn-Anleihe von 1880 Tab. O. Ne. 2824 ¿4 uy. 900—

1 Stück 4% Dtsche. Reichs-Anleihe von 1877 Tátt, D. Nr. 7438 .. . ¿ y 900—

1 Stück 49/9 preuß. konsol. Staats-

Anleihe von 1885 Litt. E. Nr. 1085538 , 300,— M 2300,

beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird auf-

gefordert, spätestens in dem auf den 23. August

1897, Vormittags 9 Uhr, vor dem unter-

zeichneten Gerichte, Zivilgerihtsfaal des Kais. Amts-

erihts Straßburg, anberaumten Aufgebotstermine

eine Rechte anzumelden und die Urkunden vor-

zulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der

Urkunden erfolgen wird.

Straßburg, den 2. Juni 1897. Kaiserliches Amtsgericht.

[9899] Aufgebot.

Auf Antrag der Wittwe Rektor Henriette Schelle- wald zu Hamm soll das Aufgebot des angeblich verlorenen Sparkassenbuches Nr. 41 013 der städtischen Sparkasse zu Hamm über 256,40 M, ausceftelt e die Antragstellerin, erfolgen.

Der Inhaber wird aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 13. November 1897, Vormittags Uhr, seine Rechte anzumelden und das Sparkafsenbuh vorzulegen , vidrigenfalls dasselbe für kraftlos erklärt werden wird.

Hamm, den 1. Mai 1897. :

Königliches Amtsgericht.

[16818] Aufgebot,

Das Aufgebot folgender angebli verlorener oder gestohlener Sparkafsenbücher der \tädtishen Sparkasse zu Iserlohn ift etrage worden, und zwar:

1) von dem Fabrikarbeiter Caspar Heinrih Gof- maun zu Lössel das Aufgebot des auf seinen Namen lautenden Buchs Nr. 80 über 3230,98 ,

2) von Fräulein Laura Altenhain von Jserklohr, jeßt in Untergrüne, das Aufgebot des auf ihren Namen lautenden Buchs Nr. 12 492 über 227,99 #,

3) von dem Sparkassen-Rendanten L. Eichelberg und dem Ingenieur Eraft Schultgen zu Iserlohn das Aufgebot des auf den ANSCSNERIEN in Jser- lohn lautenden Buchs Nr. 5245 über 1030,31 4

ie unbekannten Fnhaber dieser Sparkafsenbücher werden aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine 18, Februar 1898, 9 Uhr Vormutittags, bei dem unterzeihneten Gerichte (Zimmer Nr. 19) ihre Rechte anzumelden und die Bücher vorzulegen, widrigenfalls leßtere für kraftlos erklärt werden.

Jserlohn, den 29. Mai 1897.

Königliches Amtsgericht.

[68660] Aufgebot.

Auf Antrag des dur den Herrmann Hilbig in Langenvorwerk bevormundeten Tischlergesellen Gustav Henkel und bezw. des Guftay Hilbig in Langenvor- werk werden hiermit die von der ftädtishen Spar- kafse zu Löwenberg auf die Namen des Gustav Henkel und bezw. des Gustav Hilbig ausgestellten Sparkafsenbü{er Nr. 17 786, lautend über 50,10 4, und bezw. Nr. 12 587, lautend über 79,37 4, auf- geboten. Alle unbekannten Inhaber der beiden Sparkaffenbücher werden hiermit aufgefordert, ihre Rechte auf dieselben spätestens in dem am 27. Sep- tember 1897, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 7, anstehenden Termine anzumelden und die Sparkassenbücher vor- Bes widrigenfalls die leßteren für kraftlos erklärt werden.

Löwenberg i. Schl., den 2. Februar 1897,

Königliches Amtsgericht.

[17418] Bekanntmachung.

Es ift das Aufgebot folgender 4 angebli ver- loren gegangener Wechsel beantragt :

1) von der offenen Handelsgesellshaft Mübsam & Goldshmidt in Berlin, Heiligegeiststraße Nr. 12, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Benno Müh- sam in Berlin, Leipzigerstraße Nr. 57, eines am 15, September 1896 fällig gewesenen Wechsels 4. 4. Berlin, den 2. Juni 1896, über 150 M, welcher von dem Kaufmann Georg Tennigkeit in Berlin an Gar Ordre ausgestellt, auf den Kaufmann Paul

tielis in Halensee gezogen und durch Blanko- indofsament dem Kaufmann Max Gravenhorst und von leßterem in gleiher Weise an den Antragsteller übertragen war, 2) von dem Kaufmann Louis Seyfert in Olbern- hau, alleinigen Inhaber der Firma Chr. Fr. Seyfert in Olbernhau, vertreten durch den Nechtsanwalt Arndt zu Berlin, eines am 25. September 1896 fällig aewesenen Websels, d. d. Berlin, den 10. Juni 1896, über 322 #4 50 S, welcher von W. Collin in Berlin auf Ed. Rentel in Schöneberg b. Berlin gezogen und von diesem angenommen, nach verschie- denen Borindossamenten, insonderheit der Firma Löffler & Co. in Graß und v. Herder Papier- und Pappenfabrik in Wernsdorf bei Pockau-Lengefeld i. Geb., \{chließlich von dem Kaufmann Lorenz auf den Antragsteller giriert war, 3) von dem Gärtner Richard Barsch zu Berlin, Kommandantenstraße Nr. 65, vertreten durch den Justiz-Rath Jacobson zu Berlin, Französischestraße Nr. 28, eines am 26. November 1896 fällig gewesenen Wechsels (wahrscheinlih ad. 4. Berlin, den 18. August 1896) über 517 M, welcher von E. Ullendorf zu Ber- lin, Friedenstraße Nr. 27, für den Kaufmann Paul Ullen- dorf ausgestellt, von dem Väckermeister W. Grund- mann zu Lichtenberg angenommen, von dem Aus- steller an Paul Ullendorf, von diesem an die Wittwe Heilig und von leßterer an den Antragsteller giriert war, 4) von dem Kaufmann Julius David, in Firma Isaac Joseph in Berlin, Stralauerstraße Nr. 18, vertreten durch den Rechtsanwalt Timendorfer zu Berlin, Alexanderstraße Nr. 45, eines am 30. Juli 1896 fällig gewesenen Wechsels d. d. Berlin, den 15. Mai 1896 über 127 M 40 S, welcher angeblich von Meyer E. Struk auf W. Frömmig in Gr. Lichterfelde, Ferdinandstraße 28 gezogen und von diesem angenommen, demnächst durch Indossement auf den Antragsteller übergegangen ift. i Es werden daher die unbekannten Inhaber derselben aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 10. Fanuar 1898, Vormittags 1A Uhr, an Gerichtsftelle, Hallesches Ufer Nr. 26, 1 Treppe, Zimmer Nr. 13, ihre Rechte anzumelden und die Wechsel vorzulegen, widrigenfalls dieselben werden für fraftlos erklärt werden. Berlin, den 25. Mai 1897.

Königliches Amtsgericht 11. Abtheilung 16.

[1378] Bekanntmachung. Aufgebot. ; Auf dem Anwesen der Kiesarbeitersehefrau Anna Mayr von Valley, Hs. Nr. 16, sind im Hypotheken- buche für Valley Bd. TIT S. 219 seit dem 4. No- vember 1824 für die Fischergütlerstochter Rosina Widmann von Valley eingetragen 25 Fl. unver- zinslihes Heiratbgut, die Wohnungs- Verpflegungs- und Krankenverpflegungsansprüchhe. Auf Antrag der Anna Mayr vom Heutigen wird hiermit das Auf- gebotsverfahren eingeleitet und Aufgebotstermin auf Montag, den 20. September 1897, Vor- mittags 9 Uhr, dahier bestimmt. Gemäß $ 82 des Hypothekengeseßes ergeht hiermit die Aufforde- runa, daß derjenige, welcher auf die Forderung ein Recht zu haben glaubt, innerhalb sechs Monaten und spätestens am Aufgebotstermine seine Ansprüche anzumelden hat, widrigenfalls die Forderung mit Aus\{lußurtheil für erloschen erklärt und im Hypo- thekenbuche gelöscht würde. Miesbach, 26. März 1897. Königliches Amtsgericht. (gez.) Schmizlein. Zur Beglaubigung : : Der K. Gerichtsschreiber: (L. S.) (Unterschrift.)

[77619] Aufgebot.

Der Maurer Heinri Wilcken aus Hagenow- Heide hat das Aufgebot des Hypothekenscheins über das Fol. 4 der Häuslerei Nr. 11 zu Hagenow-Heide für die Friederide Wilken daselbst eingetragene Kapital von 50 Thlr. Kur. = 150 4 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, späte- stens in dem auf Donnerstag, den 30, Sep- tember 1897, Mittags 12 Uhr, vor dem

unterzeichneten Berichte anberaumten Aufgebotstermine feine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen,

widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunbe er- folgen wird.

Dagenow, den 5. März 1897.

Großherzogl. Mecklenburg-Schwerinsches Amtsgericht.

[174174 - Aufgebot.

Der Büdneraltentheiler Carl Marten und dessen Ghefrau Maria, geb. Hiller, zu Granzin haben das Aufgebot der Hypothekenscheine über die zum Grund- und Hypothekenbuhe der Büdnerei Nr. 1V zu Granzin Fol. 2A. und Fol. 5 eingetragenen Kapi- talien von je 300 M, ersteres auf den Namen des Carl Marten, leßteres auf den der Maria Marten, geb. Hiller, lautend, beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf Freitag, den 17. Dezember 1897, Mittags x2 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anbe- raumten Aae seine Nehte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Hagenow, den 31. Mai 1897.

Großherzogl. Mecklenb. Schwerin. Amtsgericht.

[17420] Bekanntmachuug.

Das Kal. Amtsgeriht Straubing hat mit Be- {luß vom 20. Mai 1897, nachdem alle geseßlichen Vorausfetßungen zur Eröffnung des Aufgebotsver- fahrens vorliegen, gemäß 32 des Hyp.-Ges. Art. 1233 des Ausf.-Ges. zur NR.-Z.-P.-O. und SS 823, 824 der leßtern nahftehendes Aufgebot er- laffen. Es sind eingetragen:

1) Seit dem 13. März 1835 im Hyp.-Buche Lari Bd. 1IT S. 422 auf dem Anwesen der Bauerseheleute Johann u. Franziska Krieger Nr. 224 in Unterparkstetten für die Söldnerstöchter Regina und Katharina Ring von Oberharthausen ein Heirathgut von 150 Gulden und von 50 Gulden,

2) seit 6. Februar 1846 im Hypy.-Buch Perkam Bd I1V S. 204 f. auf dem Anwesen der Bauers- eheleute Anton u. Magdalena Kerscher Nr. 105 in Dürnhart für den Söldnersfohn Johann Englberger von Dürnhart 15 Gulden Elterngut und Unter- \chlufsrechte, ; _3) seit dem 10. Oktober 1859 u. 17. Augnst 1865 im Hyp.-Buch Rain Bd. I S. 254 auf dem Anwesen der Bauerseheleute Michael u. ens Snagl Nr. 54 in Rain für den Webersschn Iohann Büchl von dort ein Zehrpfennigsrest von 125 Gulden.

Die Nachforshungen nach den rechtmäßigen Fn- habern find fruchtlos geblieben, vom Tage der leßten auf diese Forderungen sich beziehenden Handlungen an gerechnet, 30 Jahre verstrihen. Auf Antrag der Besitzer Iohann Krieger, Anton Kerscher u. Michael Schnagl werden hiemit jene, die auf die Forderungen ein Recht zu haben glauben, zur Anmeldung inner- halb sechs Monaten unter dem Rechtsnachtheil auf- gefordert, daß im Fall der Unterlaffung der Anmel- dung die Forderungen für erloschen erklärt und im Hypothekenbuch gelöscht würden. Als Aufgebots- termin ist Montag, 27. Dezember 1897, Vormittags Uhr, Sizungsraum Nr. 6, bestimmt.

Straubing, den 1. Juni 1897. Der Gerichtsschreiber: Zrenner, K. Sekretär.

[68139] Aufgebot.

In den diesgerichtlihen Hypothekenbüchern sind als Hypotheken eingetragen:

1) im Hyp.-Buch für Oberndorf, Band T Seite 5, auf Grundbesiß der Bauerseheleure Iohann und Margaretha Sänger in Oberndorf :

a. „1/1. 1. Januar 1827. Dreibundert Gulden Voraus, welhen Margaretha Eibert resp. deren ver- storbener Ehemann Friedrih Eibert seinen erstehe- lihen Kindern Barbara, Johann, Friedrich, Simon [t. Vertr. vom 18. Mai 1808 bestellt hat.“

b. „3/ITI. 3. Januar 1827. Dreihundertdreizehn Gulden mit 5 Prozent verzinslihes Vermögen des Simon Eibert, welhes Johann Bär unversichert in Händen hat;

2) im Hyp.-Buh für Heuchelbeim, Band III Seite 340, auf Grundbesiß der Dekonomeneheleute Leonhard und Josefine Banzer in Heuchelbeim : „1/1. Am 13. März 1825. Zwanzig Gulden als Bürgschaft für Georg Reuß Ur. Obligation vom 3: APriL 1817

3) im Hyp.-Buch für Höchstadt a. A., Band VII Seite 242, auf Grundbesiß des Büttners Georg Hofmann von Höchstadt a. A., nun durch Kauf übergegangen auf dest Oekonomen Joseph Grau dortselbst :

„3/TTI. 22. Februar 1831. Zweihundertzwanzig vier Gulden als Kaution über das erhaltene Ver- mögen des Johann Riegel . . . mit lehenberrliher Navibigung . ._. It. Konsensatteft vom 13. April 1825 ;*

4) im Hyy.-Buh für Mühlhausen, Band VI

Seite 615, auf Grundbesiß der minderj. Hafners- finder Johann, Barbara, Christof und Anna Böhlein in Mühlhaufen: : „3/TIT1. Am 11. April 1827. Vierzehn Gulden 35 Kr. rh. unverzinslicher mütterliher Voraus dem Martin Dürr’schen Kinde, Namens Martin Gottlieb Dürr, lt. Protokoll vom 14. Januar 1818; *

5) im Hyp.-Buch für Sambah, Band III Seite 130, auf gemeinshaftlihem Grundbesiß des Oekonomen Andreas Steger von Schweinbah und tes Dienstknechts Johann Georg Gerner von dort:

a. „1/1. 1. Januar 1827. Einhundertdreißig sechs Gulden mit 5 9/9 verzinslihes Vermögen des Johann Dengler von Schweinbach [t. Protokoll vom 24. Fe- briar 1826 «¿2

b. „2/II. 2. Januar 1827. Zehn. Gulden mit 5 9/9 verzinslihes Kapital der Anna Maria Borsch i SMREINRE nah Protokoll vom 24. Februar 1826 «4

Da ausweislich der vorgelegten Bescheinigungen die bisherigen Nachforshungen na den rechtmäßigen öInhabern der vorstehend aufgeführten Forderungen bezw. Kautionsansprüche fruhtlos geblieben und vom Tage der leßten auf diese Forderungen bezw. Rechte bezüglichen Handlungen an gerechnet dreißig Jahre verstrihen sind, so ergeht hiermit auf Antrag

ad Ziffer 1: des Johann Sänger, Oekonomen in Oberndorf;

ad Ziffer 2: des Leonhard Banzer, Dekonomen in Heuchelheim, j

ad Ziffer 3: des Georg Hofmann, Büttners in Höôchstadt a. A., als damaligen hypothekenbuh- mäßigen Besißers der Pfandobjekte,

ad Ziffer 4: des Georg Swering, Oekonomen in Mühlhausen, Vormunds der Böhlein'schen Kinder,

ad Ziffer 5: des Andreas Steger, Oekonomen in Schweinbach

zu Protokoll des Gerichtsshceibers dahier vom 8. Februar, bezw. 10. Februar, 4. Mai, 10. August und 11. August 1896, an alle diejenigen, welche auf diese Forderungen bezw. Kautionsanfprüche ein Recht zu haben glauben , die Aufforderung, ihre dies. bezüglihen Ansprüche bei unterfertigtem Gerichte mündli oder \ch{riftlich innerhalb sechs Monaten, späteftens aber in dem auf Donnerêtag, den 16. September 1897, Vormittags 9 Uhr, im diesgerihtlihen Sißungsfaale anberaumten Auf- gebotstermin anzumelden. Im Falle der Unter: lassung der Anmeldung werden die betreffenden For- derungen bezw. Rehte durch Aus\{lußurtheil für erloschen erklärt und im Hypothekenbuche gelöst werden.

Höchstadt a. A., 25. Januar 1897.

Königl. U, En. e

Für die Richtigkeit der Ausfertigung : Södchstadt a. A., 1. Februar 1897. (L. S.) Dauth, Königl. Sekretär.

[17490] Oeffentliche Ladung,

1) Der Tagelöhner Theodor Franken in Wiese,

2) die Ehefrau Maurer Wilhelm Harth, Sibylla, geb. Franken, in Rhöndorf,

3) die Chefrau Tagelöhner Wilhelm Frings, Maria Anna, geb. Franken, in Rauschendorf,

haben bei ihrer Vernehmung in Sachen der Grundbuchanlegung, das Alleineigenthum an dem unter Art. 107 der Grundfteuermutterrolle auf den Namen der Wittwe Jodokus Franken in Belling- hauferbohn Tatastrierten, in der Gemarkung Hasen- pobl belegenen Grundftück Flur 11 Nr. 1630/188, Auf der Heide, Aker, 1 a 36 m, in Anspruch ge- nommen. Die zum Theil unbekannten Erben der verstorbenen Wittwe Franken werden aufgefordert, ihre etwaigen Ansprüche in dem auf Sam®êtag, deu 10. Juli 1897, Mittags 12 Uhr, in dem Geschäftshause des unterzeihneten Amtsgerichts, Zimmer Nr. 4, anberaumten Termine anzumelden, widrigenfalls die eingangs Genannten al8 Eigen- thümer der bezeihneten Parzelle im Grundbuch ein- getragen werden.

Senunef, den 2. Juni 1897.

Königliches Amtsgericht. Il c. Begl.: Kohte, als Gerichtsschreiber.

[17491] Oeffentliche Ladung.

1) Die Ebefrau Adolf Wißmann, Helena, geb. Weber, in Pleiserhobn,

2) die Dienstmagd Gertrud Sch{bulte in Bonn haben bei ihrer Vernehmung in Sachen der Grund- buhanlegung das Alleineigenthum an dem unter Art. 241 der Grundsteuermutterrolle auf den Namen von Ackerer Heinrih Laufenberg in Westerhausen kfatastrierten, in der Gemarkunz Wahlfeld belegenen Grundftück Flur 6 Nr. 791, Im Wingertsberg, Holzung, 3 a 97 m, in Anspruh genommen. Die unbekannten Erben des verftorbenen Heinrih Laufen- berg werden aufgefordert, ihre etwaigen Ansprüche in dem auf Samstag, den 10. Juli 1897, Mittags 12 Uhr, in dem Geschäftshause des unterzeichneten Amtsgerihis, Zimmer Nr. 4, an- beraumten Termine anzumelden, widrigenfalls die eingangs Genannten als Eigentkümer der bezeichneten Parzelle im Grundbuche eingetragen werden-

Hennef, den 2. Iuni 1897.

Königliches Amtsaericbt. II c. Begl.: Kohte, als Gerichtsschreiber.

[17488] Oeffentliche Ladung. In Sachen betreffend die Anlegung des Grund- bus für die Gemeinde Coëélar werden zur Wahrung ihrer Nechte die dem Namen und Aufenthaltsorte nah unbekannten Erben: 1) der Elisabeth Hellen- brandt, Ehefrau des Peter Iosef Roeben in Barmen b. Jülich, an den unter Artikel 187 eingetragenen Grundstücken: 1) Koslar Flur E. Nr. 1797/91 Prinz Wingert, Acker 7,01 a, i 2) Koslar Flur E. Nr. 1754/244 Hinter der Kirche, Acker 04,51 a, E Flur E. Nr. 1.755/244 daselbst, Aer DL A s Koslar Flur E. Nr. 1756/329 Broel, Aer O S D Koslar Flur E. Nr. 1757/329 daselbs, Aker 94 A, 2) des Bernhard Krieger zu Barmen b. Jülich an den unter Art. 277 eingetragenen Grundstücken : 1) Koslar E. Nr. 216 Rechts von Broelspfad, Ater 07,04 a, 6 Koslar F. Nr. 377/51 Koslarerbusch, Aer 25/61 Aâ, Z N Koslar F. Nr. 378/51 Kos3larerbusch, Ader 25,60 a, auf Mittwoch, den 21. Juli 1897, Vor- mittags 9 Uhr, vor das urterzeihnete Amtsgericht geladen. Werden in diefem Termin Ansprüche niht angemeldet, so wird die Wittwe des Ackerers Martin Roeben, Josefa, geb. Hellenbrandt, in Kofferen als Eigenthümerin der sämmtlichen vorbezeihneten Grund- stückde im Grundbuche eingetragen werden. Aldenhoven, den 1. Juni 1897. Königliches Amtsgericht. IL.

[13880] Todeserklärungs: und Nachlaß-Aufgcebot. Der am 19. April 1827 zu Hockensbüll geborene, seit vielen Jahren unbekannt abwesende Sax Saxen, ein Sohn der weiland Gheleute Ein- gese}ssener Matthias Saxen und Maria, geb. Hansen, für welhen vom hiesigen Amtsgericht ein Vermögen von 4314 A 2 S oberbormundschaftlich verwaltet wird, wird hierdurch aufgefordert, fih bis zu dem auf den 18. September 1897, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Termin bei dem unter- zeihneten Amtsgeriht zu melden, widrigenfalls der* selbe auf Antrag des ihm bestellten Vormundes, des Eingesefsenen Peter Bares in Oldgras, für todt erflärt und über feinen Nachlaß den Geseßen gemäß verfügt werden wird. Die unbekannten Erben des- selben, sowie alle diejenigen, welche aus irgend einem Grunde Ansprüche und Forderungen an das Vermögen des Vershollenen zu haben vermeinen, werden hierdurch aufgefordert, diese ihre Ansprüche spätestens bis zu dem vorgenannten Angabetermine im unterzeihneten Amtsgericht ordnungsmäßig an“ zumelden, bei Vermeidung der Ausschließung. Husum, den 15. Mai 1897.

Königliches Amtsgeriht. Abtheilung I1.

M 132.

1. Untersuhung8-Sachen.

9, Aufgebote, Zustellungen u. E

3. Unfall- und Invaliditäts- 2e. Versicherung. 4. E Verpachtungen, Verdirtgungen 2c. 5. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

9) Ausgebote, Zustellungen und dergl.

{17437] Proklam. :

Der im Iahre 1849 auêgewanderte, fcit langen Jahren verschollene Karl Schweer aus Ludwigslust, geboren am 30. Mai 1826, Sohn des weiland Hof- gärtners Carl Schweer zu Ludwigslust, wird antrags- mäßig bierdurch geladen, spätestens in dem auf den 28. Dezember 1897, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anstehenden Termin persönlih zu erscheinen, oder bis dahin genaue Kunde von seinem Leben und Aufenthalte hierher

elangen zu lassen, unter dem Nachtheile, daß er úr todt erklärt und sein hiesiges Vermögen seinen nädbsten gescßlihen Erben wird ausgehändigt werden.

Schwerin, den 31. Mai 1897. i

Großherzogl. Hofmarschallamtsgericht.

{17414} Bekauntmachung.

Auf Antrag des Naclaßpflegers, des Nehtsanwalts Cohn in Rogasen, werden die Erben der am 9. Februar 1897 in Posen verstorbenen Wirthschafterin Marianna Sroczynska aus Boruschin aufgefordert, spätestens in dem Aufgebotstermine am A1, März L898, Mittags 12 Uhr, si zu melden, widrigenfalls der Nachlaß dem sich meldenden und legitimierenden Erben, in Ermangelung dessen aber dem Fiéskus verabfolgt wird und der \sich später meldende Erbe alle Verfügungen des Erbschaftsbesißers anzuerkennen haben würde und weder Nehnungslegung ncch Ersaß der Nußungen, sondern nur Herausgabe des noh Vorhandenen würde fordern dürfen.

Rogasen, den 2. Juni 1897.

Königliches Amtsgericht.

[16812] Aufgebot.

Der Arbeiter Jakob Jandel, ledigen Standes, ift am 23. August 1896 zu Groß-Stein, seinem Wobhn- orte, gestorben. Auf Antrag des Nachlaßpflegers werden die unbekannten Erben des 2c. Fandel auf- gefordert, si in dem Aufgebotstermine den 4. Mai 1898, Vormittags 10 Uhr, bei dem unter- zeihneten Amtsgericht, Zimmer Nr. 12, zu melden, widrigenfalls der Nachlaß dem ih meldenden und [legitimierenden Erben, in Ermangelung eines solchen aber dem Fiskus verabfolgt wird und der si später meldende Erbe alle Verfügungen des Erbschafts- besißers anzuerkennen \{uldig, weder Rechnungs- legung, noch Ersay der Nußungen, fondern nur Herausgabe des noch Vorhandenen fordern darf.

Grofe-Strehlitz, den 1. Juni 1897.

Königliches Amtsgericht.

[17391] Jur Namen des-Königs ! S HBerkündet Bunzlau, den 29. Mai 1897. Wabner, als Gerichtsschreiber.

In der Generalaufebotssahe, betreffend Ver- \hollene, erkennt das Königliche Amtsgeuicht zu Bunzlau durch den Amtsgerichts-Rath Wolf, da das Aufgebot nachstehend verzeichneter Persenen:

1) des am 26. Juni 1825 in Birkenbrück ge- borenen Iohann Joseph Zessack, Sohn des dortigen e En August Zefsack und seinec Ehefrau Satharina, geb. Gründler, welcher seit 40 Jahren vershollen ift, E

9) des am 11. Februar 1861 in Liegni geborenen Paul Eduard Louis Klose, Sohn des 1880 in Bunzlau verstorbenen Schuhmachermeisters Eduard Klose und seiner Ehefrau Clara, geb. Krüger, welcher am 11. April 1881 auf der Brigg: „Die Erwartung“ ausgemustert und seit 1834 verschollen ift,

3) der am 19. Juni 1847 geborenen Louise Lehmann, Tochter des hier verstorbenen Tuchwalkers Johann Gottlieb Lehmann, welche zuleßt in Görliß diente und seit 1869/70 versollen i,

von den dazu Berechtigten beantragt ist, für Recht :

1) a. der am 26. Juni 1825 in Birkenbrück geborene Johann Ioseph Zessackxk,

b. der am 11. Februar 1861 in Liegniß geborene Paul Eduard Louis Klose, :

c. dié am 19. Juni 1847 geborene Louise Lehmaun werden für todt erklärt.

9) Die Kosten des Aufgebotsoerfahrens sind aus dem Nachlasse Aa Ee ares

olf.

[17392] Bekanntmachung.

In Aufgebotsfachen :

1) des bicsigen Erbschaftsamtes in Verwaltung des Nachlasses des verstorbenen Johann Karl Heinrich

Eick d a (l August Heinrich

29) des Schuhmachermeisters Ludwig Pape, : crtreten durch den hicsigen Rechtsanwalt Dr. jur. Otto Meier, sind dur Urtheil des unterzeichneten Geri18 vom 2. Juni 1897 die nachbezeihneten Urkunden: j ;

d 1): die Qbliganion der 3 prozentigen Ham- burgischen Prämien-Anleihe von 1866, Serie 3477 Nr. 16 über 59 Thaler Kurant und

ad 9) die Obligation der Hamburgischen Staats- Prämien-Anleihe von 1846, Serie 1041 Nr. 52 037

für fraftlos erklärt worden.

Hamburg, den 3. Juni 1897.

Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für HusgeyoteinGan. (gez.) Tesdorpf Dr., Vberamtsrichter. Beröffentliht: Ude, Gerichtsschreiber.

[17389] Bekanntmachung.

Durch Auss{lußurtheil vom heutigen Tage i} auf Antrag des Presbyteriums der evangelischen Kirchen- (emeinde Gleidorf, vertreten durch den Pfarrer

‘kar Knigge daselbst, das Quittungsbuch der Spar-

Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Dienstag, den $8. Juni

Kommandit-Gesells.

1897.

ften auf Aktien u. Aktien-Gesellsckch.

9. Bank-Ausweise.

10, Verschiedene

ekanntmachungen.

DBeffentlicher Anzeiger. | © Leba» fbwmäin

fasse des Kreises Wittgenstein zu Berleburg Nr. 4292 über 144 4 49 „4 für kraftlos erflärt. Berleburg, den 3. Juni 1897.

Königliches Amtsgericht.

[17398] Ausfchlußurtheil. Im Namen des Königs!

Auf den Antrag der Armenstiftung des Gutes Schönebeck zu Schönebeck, vertreten durch den Guts8- verwalter B. Wedepohl daselbst, hat das Königliche Amtsgericht zu Lesum für Recht erkannt :

Die Schuldurkunde vom 4. August 1842 über 155 Thaler 40 Grote Gold Darlehn, €ingetrazen im Grundbuche von Neuschönebeck Band T Blatt 20 in Abtheilung 111 Nr. 1 zu Lasten des Schiffs- zimmermanns Friedrich Bolte in Neushönebeck zu Gursten der Armenkasse des Gutes Schönebeck, und die über die erwähnte Schuld gebildete Hypotheken- urkunde werden für kraftlos erklärt. Die Kosten des Verfahrens fallen der Antragstellerin zur Last.

Lesum, 1. Juni 1897.

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 29. Mai 1897. Brüseken, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Neubktauers Johann Hinrich genannt Matthias Schmiehing in Wellingholz- hausen, vertreten durch den Rechtsanwalt Stege- mann aus Melle, erkennt das Königliche Amts8- geriht zu Melle durch den Amtsgerichts-Rath Meyer für Recht : /

Die unbekannten Berechtigten der im Grundbu von Wellingholzhausen Band 111 Blatt 3 unter Nr. 1 und 2 eingetragenen Hypotheken werden mit ihren Ansprüchen auf dieselben ausgeshlossen. Die genarnten Hypotheken werden für kraftlos erklärt und werden auf Antrag des Eigenthümers der be- lasteten Grundftücke gelö\ckt werden.

Mever.

[17397]

[17386] Bekauntmachung. S Durch Auss{lußurtheil vom 31. Vai 1897 ift das Hypothekendckument über 500 Thaler Zessionsvaluta, eingetragen in Abtheilung II1 Nr. 6 des dem Kauf- mann Albert Eduard Têpffer gehörigen, im Grund- buhe von Grabow a. O. Band 1V Seite 49 Nr. 184 rerzeihneten Grundstücks für den Kaufmann 25. November Bernhard Boas aus der Urkunde vom 77 Dezember Dezember

1865, für kraftlos erflärt.

Steitin, den 1. Juni 1897. T

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 11b,

Im Namen des Königs! Verkündet am 28. Mai 1897. Krüger, als Gerichtsschreiber. ;

Auf den Antrag der verehelidten Brücktenwärter Grell gen. Roewer, Wilhelmine Marie Sophie Ernestine, geb. Kahle, in Wittenberge, vertreten dur den Rechtsanwalt Zowe ebenda, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Witteuberge durch den Amtsrichter Behr für Recht : i

Die Hypothekenurkunde über 146 Thlr. 12 Sgr. kapitalisierte Zinérückstände, eingetragen aus der Schuldurkunde vom d. November 1856 zufolge Ver- fügung vom 21. November 1856 für die unverehe- lichte Wilhelmine Mauie Sophie Ernestine Kahle zu Motcich in Abtheilung 111 Nr. 4 des früher dem Landwirth Friedrih Leopold Luedke zu Motrich, jeßt dem Maler Ernst Neumann zu Wittenberge gehörigen Grundstücks Band T Blatt Nr. 25 Seite 299 des Grundbuchs von Motrich, gebildet

5. November 1856

aus der Schuldurkunde vom 19. November 1856 und dem Hypothekenbuhs-Auëzug vom 26. November 1856, wird für Eraftles erklärt. Die Kosten des Aufgebotêverfahrens trägt die Antragstellerin.

(17394] Bekauntmachung. :

Durch Auéshlußurtheil vom 17. Mai 1897 sind die Hypothekenurkunden über: E

a. 195 Thlr. dcs Johann Sakowski, eingetragen auf Krawno Bl. 4 (Nep. Nr. 14) Abth. 111 Nr. 5 und von hier auf Krawno Bl. 12 (Rep. Nr. 14) und Bl. 20 (Rep. Nr. 22) Abth. 111 Nr. 2 übertragen, behufs Löschung der Post, |

b. 3000 é des Mühlenbesißers Reinhold Schink, eingetragen auf Weißenburg Bl. 27 (Rep. Nr. 29) und Bl. 33 (Nep. Nr. 38) Abth. 11 Nr. 9 resp. 4, übertragen auf Weißenburg Bl. 64 (Rep. Nr. 79) Abth. 111 Nr. 2, behufs Löschung der Poft,

c. 7 Thlr. 26 Sgr. 3 Pf. und 33 Thlr. 10 Sgr. des Christoph Dobrzewski, eingetragen auf Kossewen Bl. 5 (Rep. Nr. 5) Abth. 11l Nr. 1 und 2, über- tragen auf Kossewen Bl. 105 (Rep. Nr. 118) Abth. 111 Nr. 1 und 2, behufs Löschung der Posten,

d. 37 Thlr. 15 Sgr. des Christoph Pessarra und je 16 Thlr. 20 Sgr. der Louise und des Iohann, Geschwister Pruß, eingetragen auf Aweyden Bl. 14 (Rep. Nr. 13) Abth I1[ Nr. 6 resp. 11a. resp. 11b., übertragen auf Aweyden Bl. 75 (Rep. Nr. 88)

[17388]

| Abth. 111 Nr. 1 resp. 6a. resp. 6 b., behufs Löschung i der Posten,

j E Bro 4. des Michael Fleisher, unter Vorbehalt | der Zinsen für dessen Lebenszeit, abgetreten an Louise | Fleischer, eingetragen auf Langendorf Bl. 93 Abth. 111 ! Nr. 1, behufs Löschung der Post,

i f. % Thlr. der Ge|{wister Auguste, Adam, Pau- | line, Friedrich Wilhelm, Rudolf Auguft und Hertha | Wilhelmine Grünheid, eingetragen auf Mertinsdorf | Bl. 128 (Rep. E 158) Abth. 111 Nr. 6, behufs ! Löschung der Post : Q 9 s Tul 5 brr. 2% Sgr. der Geschwister Louise und Marie Nagurny, eingetragen auf Wiersbau Bl, 15 (Rep. Nr. 21) Abth. 111 Nr. 1 und 2, be-

hufs Löschung der Posten,

h. 20 Thlr. des Wirthen Friedrich Podlesh, ein- getragen auf Brödienen Bl. 33 (Rep. Nr. 39) Akth. [111 Nr. 4, kehufs Lösung der Post,

1. 150 M des Friedrich Spittka, abgetreten an den Kreistaxator Andreas Jelen, eingetragen ursprüngli auf Peitshendorf Rep. Nr. 32 und von hier auf Peitschendorf Bl. 68 (Rep. Nr. 79) Abth. Ill Nr. 7 übertragen, demnächst auf ersterm Grundftück gelö\chckt, bebufs Neubildung des Hypothekenbriefs,

k. 1 Thlr. 12 Sgr. des Iohann Grzanna, einge- tragen auf Grabowen Bl. 34 (Rep. Nr. 36) Abth. 1IT Nr. 4, übertragen auf Grabowen Bl. 165 Abth. 11[l Nr. 2, behufs Löschung der Poft,

für fraftlos erklärt, sowie die unbekannten Be- rehtigten nachstehend bezeihneter Posten mit ibren Ansprüchen und Rechten auf dieselben ausgeschlossen : a. von 1 Thlr. 12 Sgr. des Jacob Grzanna, ein- getragen auf Grabowen Bl. 34 (Rep. Nr. 36) Abth. TIl Nr. 2, übertragen auf Grabowen Bl. 165 Abth. [111 Nr. 1,

b. von 20 Thlrn. 2 Sar. 9 Pf. des Jacob Soko- lowéfi, eingetragen auf Burschewen Blatt 7 (Rep. Nr. 6) Abth. 111 Nr. 1, übertragen auf Burschewen Bl. 38 (Nep. Nr. 37) Abth. 111 Nr. 4 und Bur- s{chewen BI. 64 (Rep. Nr. 76) Abth. II1 Nr. 4, nah Schließung des leßtern Blatts und Zuschrei- bung zu Burschewen Bl. 3 bierher auf Abth. TIL Nr. 22 übertragen,

c. von 52 Thlrn. 25 Sgr. 9 Pf. der Annorthe Marie Pasternack, geb. Lubeck, 2 Thlrn. 25 Sgr. 9 Pf. der Regine Shwonczack, geb. Lubeck, und 52 Thlrn. 25 Sgr. 9 Pf. der Elisobeth Schiweck, geb. Lubeck, eingetragen auf Langendorf Bl. 13 (Rep. Nr. 12) Abth. 111 Nr. 6, 7 und 10, übertragen auf Langendorf Bl. 145, 146 und 147 Abth. IIT Nr. 1, 2 und 4,

d. von 200 Thïrn. der Johann und Regine, geb. Dopatka, Krzossa’shen Eheleute, eingetragen auf Kofsewen Bl. 86 (Rep. Nr. 99) Abth. TII1 Nr. 2,

e. von 200 Tblrn. des Friedri Johann Cor, eingetragen auf Weißenburg Bl. 27 (Rey. Nr. 29) Abth. 111 Nr. 8, übertragen auf Weißenburg Bl. 58 Mp: Nr. 73) Und Bl, 64 (My. Nr. 79) Abth. 111 Nr. 1, von 120 Thlrn. Resterbtheil der Marie Hofert, verehelihten Fabian, ein- getragen auf Weißenburg Bl. 27 (Rep. Nr. 29) Abth. 111 Nr. 10 und Bl. 33 (Rep. Nr. 38) Abth. 111 Nr. 5 und von ersterm Grundstücke auf Weißenburg Bl. 64 (Rep. Rr. 79) Abth. 111 Nr. 3 übertragen und von 466 Thlrn. 20 Sgr. des Friedrich Pichler, eingetragen auf Weißenburg Blatt 33 (Rep. Nr. 38) Abth. ITT Nr. 1,

f. von 20 Tblrn. der Andreas und Louise, geb. Scharna, Klein’shen Ebeleute, eingetragen auf Brödienen VI. 12 (Rev. Nr. 14) Abth. III1 Nr. 14,

g. von 26 Thlrn. 20 Sgr. des Jobann Gashk, eingetragen auf Weißenburg Bl. 26 (Rep. Nr. 28) Abth. 111 Nr 12c., S

h. von 33 Thlrn. 10 Sgr. des Adam Rosochaßki, eingetragen auf Langendorf Bl. 29 (Rep. Nr. 36 früher Nr. 7) Abth. 111 Nr. 4,

i. von 13 Thlrn. 7 Sgr. 6 Pf. und 50 Thlrn. des Carl Samuel Koß resp. Carl Koß. eingetragen auf Babienten Bl. 45 (Rep. Nr. 50) Abth. Ill Nr. 2 und 4, übertragen auf Babienten Bl. 80 Abth. IIT Nr. 2 und 3,

k. der Antheile der Wittwe Friederike Wenzel, geb. Kubn, und des Friedrich Wenzel an den Hypo- thekenposten von 351 4 26 «4 und 342 #4 60 „, eingetragen für die Wittwe Friederike Wenzel, geb. Kuhn, und deren 5 Kinder Leopold, Franz, Nudolf, Friedcih und Heinriette Geshwister Wenzel auf Peitschendorf Bl. 12 (Rep. Nr. 10) Abth. 11 Nr. 18 und 20, übertragen auf Peitshendorf Bl. 81 und 97 Abth. 11T Nr. 2 und 4 resp. 1 und 2,

1. von 15 #4 des Friedrih Porrey, eingetragen auf Mertinëdorf Bl. 76 (Nep. Nr. 95) und 89 (Rep. Nr. 112) Abth. IIT Nr. 1 und von 15 Theilbetrag von 75 4 der Dorothea Porrey, geb. Grigo, eingetragen auf Mertinsdorf Bl. 76 (Rep. Nr. 95) und 89 (Rep. Nr. 112) Abth. 111 Nr. 5 und der Theiibetrag auf ersterm Grundstück auf den Seilergesellen Friedrih Porrey zu Kolberg umge- f{rieben, :

m. von 32 6 10 4 der Esther Blumenau, ein- getragen auf Wiersbau Bl. 49 Abth. Ill Nr. 1 und zuglei auf Wiersbau Bl. 12 (Rep. Nr. 17) Abth. 111 Nr. 3, Bl. 22 (Rep. Nr. 35), 47, 48 und 64 Abth. IlT Nr. 1 haftend, und von 36 M 41 A der Louise Majewski, eingetragen auf Wiers- bau Bl. 49 Abth. Il1 Nr. 4 und zugleih au Wierêbau Bl. 12 (Nep. Nr. 17) Abth. 111 Nr. 8 und Bl. 47 und 48 Abth. 111 Nr. 4 haftend.

Sensburg, den 18. Mai 1897.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 6.

[17401] Oeffentliche Zuftellung.

Die verehelihte Bahnarbeiter Louise Haberland, geborene Ede, in Helbra, Klägerin, vertreten durch den Rechtsanwalt, Justiz - Rath Trautmann in Halle a. S., klagt gegen ihren Ebemann, den Bahn- arbeiter Friedridz Haberlaud, zuleßt in Helbra, jeßt unbekannten Auferthalts, Beklagten, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage: die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IT. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Halle a. S. auf den 19. Oktober 1897, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- daten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. un Zwedke der öffentlichen Zustellung wird dieser

uszug der Klage bekannt gemacht.

Halle a. S., den 1. Juni 1897,

Kersten, ' Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[17402] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Margarethe Krüger, geb. Rowedder zu Kiel, Prozeßbevollmächtigter : Nehtsanwalt Keruth in Danzig, klagt gegen ihren Ehemann, den Matrofen Heinri Krüger, zuleßt hier in Langfuhr wohnhaft, jeßt unbckannten Aufenthalts, auf Ehescheidung wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage : a. das Mete mas Parteien bestehende Band der Ehe wird getrennt ; b. der Beklagte wird für den allein huldigen Theil erklärt und verurtheilt, die Kosten des Rechts- streits zu tragen. Die Klägerin ladet den Be- kiagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die Vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Danzig auf den- 22. Oktober 1897, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der

öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Danzig, den 2. Juxi 1897. Pessier, : Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[17438] Oeffentliche Zustellung. “Die verehelihte Martha Rehberg, geb. Born- boft, zu Kuhlrade, vertreten durch den Rechtsanwalt Grimmer zu Güstrow, klagt gegen deren Ehemann, den Zimmermann Friedrih Rehberg, früher zu Güstrow, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bôs- williger Verlassung, mit dem Antrage auf Scheidung der zwishen den Parteien bestehenden Che dem Bande nah, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechts\treits vor die I. Zivil- fammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Güstrow auf den 19, Oktober 1897, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Güstrow, 1. Juni 1897. i (L. S.) Günther, Geriht8s{hreiber des : Großherzogl. Mecklenburg-Schwerinschen Landgerichts.

[17403] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Kaufmann Theodor Neiteler, Johanna, geb. Craemer, zu Krefeld, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Wigand zu Duisburg, klagt gegen ihren genannten Ehemann, früher zu Emmerich wohnhaft, jetzt unbekannten Aufenthalts, wegen böôgliher Verlaffung mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die II. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Duisburg auf den 29. September 1897, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Duisburg, den 2. Juni 1897.

Lech ner, Rechnungs-Rath, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[17404] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Arbeiter Schneider, Wilhelmine, ge- borene Paasche, zu Magdeburg, Prozeßbevollmäch- tigter : Nechtsanwalt Lichenheim daselbst, klagt gegen ibren Ghemann, den früheren Bierbrauer Karl Wil- helm Schneider, früher zu Magdeburg, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, auf Grund böslier Verlassung wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Che zu trennen, den Beklagten für den allein s{chuldigen Theil zu erklären, ihm auch die Kosten des Prozesses aufzu- erlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Bierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Magdeburg, Domplay 6, Zimmer 27, auf den 10, November 1897, Mittags 12 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

AERRSEDURA, den 1. Juni 1897.

ohr, Justiz-Anwärter, Gerichts\hreiber bes Königlichen Landgerichts, i. V.

[17405] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Arbeiter Marie Bethge, geb. Schmidt, zu Tes Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Schenk daselbst, klagt gegen ihren Ebe- mann Arbeiter Ernst Heinrih August Bethge, früher zu Gommern im Gerichtsgefängniß, jeßt un- bekannten Aufenthalts, auf Grund der dem Be- klagten am 26. Februar d. I. zugestellten Klage. Die Klägerin ladet den Beklagten anderweit zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IV,. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Magdeburg, Domplay 6, Zimmer 27, auf den 29, September 1897, Mittags 12 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dies bekannt gemacht. ; s

Magdeburg, den 2. Juni 1897.

Mohr, Justizanwärter, i Geric)tsschreiber des Königlichen Landgerichts î, Vie

[17408) Oeffentliche Zustellung und Ladung. Rechtsanwalt Bornschlegel in Vamberg hat namens der Bierbrauersfrau Margaretda Windolph zu Forchheim und der Spezialkuratel über deren

minderjähriges Kind Friedrih Windolph in Forch-