1897 / 136 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Ée Aufocbote Zustellungen u. dergl é

3. Unfall- und Invaliditäts- 2e. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. S5. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

1) Untersuchungs-Sachen.

[18538] Bekauntmachung.

In der Untersuchungsfache gegen den am 4. Juli 1876 geborenen Dragoner August Schmidt (fröher Kobler) aus Ulm wegen Fahnenfluht hat das Kal. Militärrevisionsgeriht zu Stuttgart am 4. Juni d. F zu Recht erkannt :

Es solle das dem Dragoner Schmidt gegenwärtig zustehende oder künftig anfallende Vermögen unbe- schadet der Rechte Dritter mit Beschlag belegt sein.

Stuttgart, den 9. Juni 1897.

Kommando des Dragoner-Regiments König (2. Württ.) Nr. 26.

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[18417] Zwangêversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das im Grundbuche von den Umgebungen Berlins im Kreise Niederbarnim Band 27 Nr. 1423 auf den Namen des Kaufmanns Carl Henke bier eingetragene, Nord- ufer, grundbuchlih Nr. 6, nah dem Kataster Nr. 4, belegene Grundstück am 26. Juli 1887, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Neue Friedrichstraße 13, Erdgeschoß, Flügel C. Zimmer 36, versteigert werden. Das Grundstück ist bei einer Fläche von 29,82 a mit 390 4 Nußungs- werth zur Gebäudesteuer veranlagt. Das Weitere enthält der Aushang an der Gerihtstafel. Das Urtheil über die Ertheiluna des Zuschlags wird am 26. Juli 1897, Mittags L127 Uhr, ebenda verkündet roerden. Die Akten 85 K. 42. 97 Liegen in der Gerichts\hreiberei, Zimmer 41, zur Einsicht aus.

Berlin, ten 25. Mai 1897.

Königliches Amtsgericht I.

Abtheilung 85.

[18418] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung foll das im Grundbuche von der Hasenhaide und den Weinbergen Band 32 Nr. 1111 auf den Namen des Kaufmanns Bernhard Auerbach zu Berlin eingetragene, in der Urbanstraße Nr. 65 belegene Grundfstück am 14S. August 1897, Vormittags 10è Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, Neue Friedrih- ftraße 13, Erdgeschoß, Flügel C., Zimmer 40,

eigert werden. Das Grundstück is bei einer Flähe von 19 a 46 qm mit 28000 Æ Nutungswerth zur Gebäudesteuer veranlagt. Das Meitere enthält der Aushang an der Gerichtstafel. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 21, Auguft 1897, Vormittags 11m Uhr, ebenda verkündet werden. Die Akten 86 K. 40/97 liegen in der Gerichtsschreiberei, Zimmer 41, zur Einsicht aus. /

Berlin, den 4. Juni 1897. :

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 86.

[18414]

Fn Sachen des Herzoglich Braunschweigischen Lüne- burgiscen Ee Abtheilung für Leih- hauss\achen, hieselbst, Klägerin, wider den Restaurateur

ermann Macke und dessen Ebefrau Emma, geb.

aeger, hier, Beklagte, wegen Hypothekzinsen, wird, nachdem auf Antrag der Klägerin die Beschlag- nabme des den Beklagten gehörigen, Nr. 223 Blatt T1 des Feldrisses Hagen an der Carlstrafe bier belcgenen Gruñdstücks zu 10 a 40 qm sammt Wohnhause Nr. 3029 11 zum Zwecke der Zwangs- versteigerung durch Beschluß vom 12. Mai 1897 verfügt, auch die Eintragung dieses Beschlusses im Grundbuche am 14. Mai 1897 erfolgt ist, Termin zur Zwangsversteigerung auf den 21, September 1897, Morgens 10 Uhr, vor Herzoglichem Amtsgerichte Braunschweig, Auguststraße 6, Zimmer Nr. 37, angeseßt, in welhem die Hypothekgläubiger die Hypotbekenbriefe zu überreichen haben.

Braunschweig, den 17. Mai 1897.

Vera ias S X Nolte.

[18415]

Nach beute erlassenem, seinem ganzen Inhalte nah durch Anschlag an die Gerichtstafel bekannt gemachtem P E finden zur Zwangsversteigerung der kanon-

reten Erbpachthufe Nr. 5 zu Metelsdorf, bisher dem Erbpächter Joatim Gofselk daselbst zugeschrieben, mit Zubehör Termine:

1) zur Anmeldung dinglicher Nehte an das Grund- ftüdck und an die zur Immobiliarmasse desselben ge- hörenden Gegenstänte sowie zum Verkaufe nach zu- voriger endlicher Regulierung der Verkaufsbedingungen am Donnerstag, deu 26, August 1897, Vor: mittags 11 Uhr, i

2) zum Ueberbot auf Donnerstag, den 16. September 1897, Vormittags U1Uz Uhr,

im Zimmer Nr. 8 des hiesigen Amtsgerihtsgebäudes ftatt. Auslage der Verkaufsbedingungen vom 10. August 1897 an auf der Gerichtsshreiberei und bei dem zum Sequester bestellten Herrn Referendar Lembke hieselbst, welher Kaufliebhabern nach vorgängiger Anmeldung die Besichtigung des Grundstücks mit Zubehör gestatten wird.

Wismar, den 8. Juni 1897. :

Großherzogliches Amtsgericht.

[18416]

Nach heute erlaffenem, seinem ganzen Inhalte nah durch Anschlag an die Gerichtstafel bekannt ge- machtem Proklam finden zur Zwangsversteigerung der tanonfreten Erbpahthufe Nr. 2 zu Metelsdorf, bisher dem Erbpächter Joachim Johann Goffelk da- selbs zugeschrieben, mit Zubehör Termine

1) zur Anmeldung dinglicher Rechte an das Grund- #üdck und an die zur Immobiliarmasfse desselben ge- hörenden Gegenstände sowie zum Verkaufe nah zu- voriger endlicher Regulierung der Verkaufsbedin- ge am Donnerstag, den 26, August

,

2) zum Ueberbot am DounceGtag, den 16. Sep- tember 1897, jedesmal Vormittags 11 Uhr, fa Zimmer Nr. 8 des hiesigen Amtsgerichtsgebäudes

att.

| Oeffentlicher Anzeiger.

Auslage der Verkaufsbedingungen vom 10. August 1897 an auf der Gerichtsschreiberei und bei dem zum Sequester bestellten Herrn Referendar Lembke hier- selbst, welher Kaufliebhabern nah vorgängiger An- meldung die Besichtigung des Grundstücks mit Zu- bebör gestatten wird.

Wismar, den §8. Juni 1897.

Großherzogliches Amtsgericht.

[18413]

In Sagen, betreffend die Zwangsversteigerun des in Zierke gelegenen, dem Landwirth Doernbrack, früher in Zierke, jeßt Hierselbst wohnhaft, gehörig gewesenen, dem Arbeiter Gaeth allhier zugeschla- genen und überwiesenen Parzelliftengehöfts c. p. ist zur Abnahme der Rechnung des Sequesters, zur Erklärung über den Theilungsplan, sowie zur Vornahme der Vertheilung Termin auf Freitag, deu 2. Juli d. J., Vormittags 9 Uhr, bestimmt, zu welchem die Betheiligten mit dem Hinweis darauf geladen werden, daß gegen einen Gläubiger, welcher in dem Termin nit erschienen ift, angenommen wird, daß er mit der Ausführung des Planes einverstanden Jei. Der Theilungsplan wird vom 20. dieses Monats an auf der Gerichtsschreiberei zur Einsicht der Betheiligten niedergelegt werden.

Neustrelitz, den 8. Juni 1897.

Großberzoglihes Amtsgericht. Abth. I. Kretschmann. Beglaubigt: (L. s.) L. Barteld, A.-G.-Sekretär.

[40299] _ Aufgebot.

Bei dem unterzeihneten Gericht ift das Aufgebot folgender angeblih abhanden gekommener preußischer Staats\{chuldenpapiere beantragt worden:

1) der Schuldvershreibung der Staats-Prämien- anleibe von 1855 Serie 1338 Nr. 133 710 über 100 Thlr., von dem Gerichtéscreiber C. F. C. Schar- menbcp zu Hamburg als curator perpetuus der entmündigten Wittwe Johanna Friederika Christiane mene geborene Ingwersen, vertreten durch den

echtsanwalt Dr. Ball in Berlin, Kommandanten- straße 63/64,

2) der Schuldverschreibung der konsol. 49/9 Staats- anleibe von 1885 Lätt. J. Nr. 40 320 über 3000 , von dem Rentier Friedrih Falz in Berlin, Zimmer- ftraße 71,

3) der desgleihen Läitt. E. Nr. 1099277 über 300 Æ, von dem Gutsbesißer Chriftian Kühne in Zens, vertreten durch den Rechtskonsulenten F. Lübke in Kalbe a. S,

4) der desgleihen von 1882 Litt. C. Nr. 265 593, Nr. 265 594 und Nr. 288 770 über je 1000 4, von dem Fürstlich Stolberg-Stolberg’shen Revierförster A Hickmann in Rottleberode, Kreis Sangers- ausen,

5) der desgleihen von 1881 Litt. D. Nr. 203 322 über 500 4, von dem Reñtier Joseph Brasch, früher in Lobsens, jeßt in Berlin, Bülowstraße 62,

6) der desgleichen von 1880 Litt. E. Nr. 258 698 über 300 4 und der de8gleihen von 1882 Litt. F. Nr. 219 313 und Nr. 219 314 über je 200 #4, von dem Besitzer Jean Louis Lurion in Woippy bet

Mey,

7) der desgleihen von 1884 Läitt. F. Nr. 312 031 über 200 4, von dem Fabrikarbeiter August Bittner in Nieder-Wüstegiersdorf Nr. 42,

8) der Swhuldverschreibungen der konsol. 3F 9/0 Staatsanleihe von 1890 Litt. E. Nr. 619557 und Nr. 619 558 über je 300 4, von dem prakt. Arzt L, Köbrich in L Hofgeismar).

Die Inhaber dieser Werthpapiere werden auf- gefordert, bei dem unterzeihneten Gerihte und zwar spätestens in dem auf den 14. Oktober 1897, Vormittags 11 Uhr, im Gerichts- gebäude, Neue Friedrichstraße 13, Hof, Flügel B., Erdgeschoß, Saal 32, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Werthpapiere vor- zulegen, widrigenfalls diese werden für kraftlos er- klärt werden.

Berlin, den 26. September 1896.

Königliches Amtsgericht T. Abtbeilung 81.

[18667] Aufgebot.

Nr. 1. 24217. Auf Antrag des Arztes Dr. G. H. Venn in Wiesbaden erläßt das Gr. Amts- geriht IIT hierselbst das Aufgebot des °/o igen Pfandbriefs der Rheinischen Hypothekenbank Mann- beim Nr. 06259 Serie 72 Litt. C. über 500 4 Der Inhaber dieser Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Freitag, 19. Juli 1901, Vormittags 10 Uhr, vor Gr. Amtsgericht T1 hierselbst bestimmten Aufgebotstermine feine Rechte bei dem Gericht anzumelden und die Urkunde pvor- zulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen würde.

Mannheim, 29. Mai 1897. i Gerichtéshreiber Gr. Amtsgerichts : (L. S) Stalf.

[18423] Aufgebot.

Der Rechtsanwalt Beneckte in Siegen als Konkurs- verwalter über das Vermögen des Gewerken Heinrich Fuchs in Tiefenbah hat das Aufgebot des unterm 12. April 1876 auf den Namen der Gewerfin Wittwe Heinri Wilhelm Hirz in Struthütten aus- gestellten und unterm 20. Mai 1876 an die Ge- werkfin Amalie Fuchs zu Haardt übertragenen Kux- eins Nr. 19 über zwei Kure der Grube Concordia bei Dermbach beantragt. Der Snhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 7. Ja- nuar 1898, Vormittags D¿ Uhr, vor dem

‘unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine

seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird. ren, den 9. Juni 1897. Königliches Amtsgericht.

[54260]. Aufgebot.

Der Apotheker George Moriy Christian Garveus in Detern, vertreten durch die Rechtsanwalte Dr. Martinius und Reißert zu Erfurt, hat das Auf- gebot von verloren gegangenen auf den Inhaber lauten- den aht Renteufcheinen Nr. 23 bis Nr. 30, fällig jedes Mal am 1. April in den Jahren 1896 bis 1903, über je 54 A zur Versicherungépolice Nr. 44377

Lit. C der Thuringia in Erfurt nebst der Anweisung zur Erhebung weiterer Rentenscheine beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, späteftens in dem auf den 22, Juni 1897, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 58, anberaumten Aufgebotstermin seine Rehte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserflärung der Urkunden erfolgen wird. Erfurt, am 30. November 1896. Königliches Amtsgericht. Abtheilung VIII.

[18587]} Aufgebot.

Der Handelsmann Dominik Maier in Bühl und seine Chefrau Pauline, geb. Hüninger, haben ihr Leben bei der Deutschen Lebensverfiherungs - Gesell- sckaft in Lübeck auf Policen Nr. 67 811 bezw. 67 812 versihert. Demnächst sind die beiden Policen der genannten Gesellshaft in Faustpfand gegeben. Der hierüber seitens der Gefellshaft unter dem 23. März 1888 ausgestellte Depositalshein ift ab- handen gekommen.

Auf Antrag der Wittwe des inzwischen verstorbtenen Handelsmannes Dominik Maier, Pauline, geb. Hü- ninger, in Bühl ergeht daher bierdur die Auf- forderung an den unbefannten Inhaber tes abhanden gekommenen Depositalsheins, seine Ansprüche auf denselben unter Vorlegung des Scheines spätestens in dem Aufgebotstermine vom

19, Februar 1898, 11 Uhr Vormittags, bei dem unterzeihneten Gerichte anzumelden, widrigen- falls die Urkunde für kraftlos erklärt werden soll.

Lübeck, den 24. Mai 1897.

Das Amtsgericht. Abth. TV.

[11140]_ __ Aufgebot.

Die Firma Alfred Bauer zu Frankfurt a. M., Niedenau 26, vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Lud- wig Joseph I. daselbst, hat das Aufgebot eines von Ed. Ad. Bauer acceptierten, von ihr der Firma Alfred Bauer am 15. Februar 1897 ausgestellten, am 15. Mat 1897 fälligen, auf die Firma Georg Reiß in Mainz girierten W:chsels, lautend auf M 915, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 25. No- vember 1897, Vormittags 1X0 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer 29, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos8- erklärung der Urkunde erfolgen wird.

Fraukfurt a. M., den 83. Mai 1897.

Das Königliche Amtsgericht. 1V.

[16820] _ _ Aufgebot.

Der Bâäckermeister Albin Leonhardt in NReinsdorf, vertreten durch Rechtsanwalt Reinhard in Zwickau, hat das Aufgebot eines unter dem 18. Januar 1897 von H. Wolf in Berlin auf Albert Bode in Goslar gezogenen, vom leßteren acceptierten und am 25. April 1897 fällig gewesenen Wechsels über 188,45 4 einhundertahtundahtzig Mark 45 Z beantragt. Der Wechsel ist dur Indofsament auf folgende Firmen übergegangen :

Gebr. Oelsner in Berlin C.,

Siegfried Oppenheim in Berlin C.,

Schmidt & Bilt in Crimmitschau,

Oskar Illgen in Crimmitschau,

Oberhohndorfer Forst - Steinkohlenbauverein in Oberhohndorkf,

E. Mehlhorn & Sohn und

Albin Bauer in Rein®dorf.

Der Inhaber des Wechsels wird aufgefordert, spätestens in dem auf den LS. Dezember 1897, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und den Wewfel vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung des Wechsels erfolgen wird. Goslar, den 22. Mai 1897.

Königliches Amtsgericht.

[76659] Aufgebot.

Die Firma M. Loewy zu Berlin, Wallnertheater- ftraße 23, hat das Aufgebot des angeblich verloren gegangenen, am 30. Juli 1897 fälligen Wechsels d. d. Schwiebus, den 12. Januar 1897, über 166,95 #4, welcher von Engelmann & Kaplan auf H. Hippe zu Schwiebus gezogen und von diesem angenommen ift, beantragt. Der unbekannte Inhaber des Wewhfels wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 14, September 1897, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer 8, an- beraumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung desselben erfolgen wird.

Schwiebus, den 5. März 1897.

Königliches Amtsgericht.

[18420] Aufgebot.

Der Büdner August Puls in Granzin hat das Aufgebot des Fol. 4 seiner Büdnerei Nr. 1V zu Granzin als Ultimatum für den dem Altentheiler Puls und dessen Ehefrau, geb. Thiede, ad dies vitae zu prästierenden Altentheil, und auc als Sicherheit für die Dotalgelder der- Ebefrau des Altentheilers von 350 Thlr. Kur. eingetragenen Kapitales von 800 Tblr. Kurant beantragt. Alle diejenigen, welche der Tilgung dieses Postens widersprechen zu können vermeinen, werden aufgefordert, ihre Ansprüche spätestens in dem auf Mittwoch, deu 4. August 1897, Mittags 12 Uhr, anstehenden Aufgebots- termine geltend zu machen, widrigenfalls die Kraft- loserklärung des eingetragenen Rechtes erfolgen wird.

Hagenow, 9. Juni 1897. /

Großherzoglih Mecklenb. Schwerin. Amtsgericht.

[18419]

Zum Grund- und Hypothekenbuche der dem Büdner GChriftian Voß zu Gr.-Laasch gebörigen Büdnerei Nr. 40 daselbft stehen Fol. 1 150 Zhaler Kurant mit 49/9 Zinsen für die Ersparniß- Anstalt zu Grabow eingetragen. Auf Antrag des genannten Büdners Cbristian Voß werden diejenigen, welhe der Mortifikation dieses eingetragenen Rechtes wider- [prehas zu können vermeinen, hierdurch aufgefordert, ibre Wioerspruchsrechte spätestens in dem auf Mitt- woch, deu 15, Dezember 1897, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte ange-

seßten Termine anzumelden, widrigenfalls sie damit

6. Kommandit-Gesekl Aktien u. Aktien 7. Erwerbs- und Wictbstbaf enséjafien. E & Niederlaffung as von

10. Seis Blctabitnikiiigte:

werden au8ges{chlefsen und das eingetragene für erloschen wird erklärt werden. Ea A Ludwigsluft, den 9. Juni 1897. Großberzogliies Amtsgericht.

[11136] Aufgebot.

_ Auf Antrag des Kleinfothsafsen Ferdinand Grobe in Meerdorf, welher glaubhaft gemacht hat, daß ihm die Schuldverschreibung vom 31. Juli 1878, laut deren auf dem Kleinkothhofe No. ass. 8 in Meerdorf 9000 #4 nebst 44/10 bezw. 5/19 %/ Zinsen für Herzogliche Leihhauganftalt zu Braunschweig ein- getragen stehen, und welhe nach Tilgung der Schuld thm von der Gläubigerin mit Löf{hungsbewilligung im Jahre 1895 zurückgegeben, abhanden gekommen ist, werden die unbefannten Inhaber der genannten Schuldurkunden zur Anmeldung ihrer Ansprüche zu dem auf den 18, Januar 1898, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Amtsgerichte an- beraumten Termine unter dem RNechtsnachtheile vor- geladen, daß im Falle der Nichtanmeldung von An- sprüchen die fraglihe Schuldverschreibung dem Eigenthümer des verpfändeten Grundftücks gegen- über für fraftlos erflärt werden foll.

Vechelde, den 7. Mai 1897. Herzoglihes Amtsgericht. Holland.

[17943] Aufgebot.

Auf Antrag des Fräuleins Betty Büchler zu Neuftadtgödens, vertreten durch den Rechtsanwalt Looman zu Wilbelmètbaven, werden die ihrem Auf- enthalte nach unbekannte eingetragene Gläubizerin oder deren unbekannte Rechtsnacßfolger aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte auf die im Grundbuche von Wilhelmshaven Band Il Blatt 64 in Abthei- lung IIT unter Nr. 4 beschriebenen 331 Thlr. 5 Sgr. 10 Pf., eingetragen ex decreto vom 26. Juli 1804 als von der Wittwe Antje Riekels ihrem weil. Ehemanne Gereke Hinrich Riekels inferiertes Vermögen, [pätestens im Aufgebotstermine vom 18. September 1897, bei dem unterzeihneten Gerichte anzumelden, widrigenfalls die gedahten Personen mit ibren An- sprüchen auf die aufgebotene Poft ausgeschlossen werden und die Post im Grundbuche auf Antrag der eingetragenen Eigenthümerin wird gelö\{t werden.

Wilhelmshaven, den 15. Mai 1897.

Königliches Amtsgericht. Il.

[18670] Aufgebot.

Auf Antrag des Fleischermeisters Robert Müller zu Schweiniß, vertreten dur den Rechtsanwalt Prüschenk von Lindenhofen zu Jessen, werden alle unbekannten Eigenthumsprätendenten und dinglich Berechtigten aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte an dem Grundstücke Schweiniß Blatt 3 Parzelle 238/46, 3 a 10 qm, und der darauf erbauten Scheune, an dem Fußwege nah Jessen belegen, späteftens in dem am 28, September 1897, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 2 anftehenden Aufgebotstermine anzumelden, Mans sie mit denselben werden ausges{chlofsen werden.

Schweinitz, den 31. Mai 1897.

Königliches Amtsgericht.

[18674] Aufgebot.

Auf Antrag des Besitzers August Boß aus Neu- NRudszen wird das auf den Namen des Eigenkäthners Friedrich Heinri und dessen Ehefrau Dorothea aeb. Vorlauf, eingetragene Grundftück Neudorf Nr. 18 von 39 a 30 qm zum Zwedke der Besitz- titelberihtigung hiermit aufgeboten. Alle Eigen- thumsprätendtenten werden aufgefordert, ihre Anfprüche und Rehte auf das Grundftück spätestens im Auf- gebotêtermin am 29. Oktober 1897, Vor- mittags 10 Uhr, bei dem unterzeidneten Gericht, Zimmer Nr. 9, anzumelden, OLaBUE im Falle niht erfolgender Armeldung und Bescheinigung des vermeintlichen Widersvruchsrechts gegen die Besitz- titelberihtigung der Ausshluß aller Eigenthums- prätendenien und die Eintragung des Befsißtitels für Antragsteller und dessen gütergemeinschastlihe Ehe: frau Johanna, geb. Wendt, erfolgen würde.

Pillkallen, den 4. Juni 1897.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 2.

[18424] Aufgebot.

Auf Antrag des Kurators des vershollenen See- fishers Hannes Gerhard von Eißen, nämlich des Fohann von Eiten in Finkenwärder, vertreten dur den hiesigen Rechtéanwalt Dr. jur. K, Hartmann, wird2ein Aufgebot dahin erlaffen :

I. Es wird der am 27. September 1864 in Finken- wärder geborene Seefisher Hannes Gerhard von Eiten, welcher in der Nacht vom 5./6. Fe- bruar 1894 in der Nordsee über Bord seines Finkenwärder Fischerkutters H. F. 200, genannt „Ora et Labora“, gefallen und seitdem verschollen ist, hiermit aufgefordert, fi bei der Gerichts- schreiberei des unterzeihneten Amtsgerichts, Post- straße 19, 2. Stock, Zimmer Nr. 51, späteftens aber in dem auf Mittwoch, deu 23, Februar 1898, Vormittags 1T Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, im Justizgebäude, Dammthor- straße 10, Parterce links, Zimmer Nr. 7, zu melden, unter dem Rehtsnahtheil, daß er werde für todt und die mit Anna Metta Amanda,

eb. Mewes, bestehende Ehe werde für aufge- boben erklärt werden. |

. Es werden alle unbekannten Erben und Gläubiger

des genannten Verschollenen hiermit aufgefordert, ihre Ansprüche bei der vorbezeihneten Gerichts- schreiberei, spätestens aber in dem vorb neten Aufgebotstermin, anzumelden und zwar Auswärtige thunlichst unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevollmächtigten 1

Strafe des Ausschlusses und ewigen Still- \chweigens.

Hamburg, den 4. Juni 1897.

s Amtsgeriht Hamburg. Abtheilung für usgevotol en. (gez.) Tesdorpf Dr., Dberamtsrichter.

Veröffentlicht: U de, Gerichtsschreiber.

Summe deutsches Zollgebiet *) Außertem: Zuckerhaltige Waaren unter Erstattung der Vergütung 97 âz,

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich

M 136.

Rübenverarbeitung und Fnlandsverkehr mit Zucker im Mai 1897.

Monat Mai 1897

Verarbeitete Nüben- mengen

J der

Verwaltungs- Sun,

bezirke die

Nüben (Steuer-Direktiv-Bezirke) | verarbeitet

baben

Zweite Beilage

Berlin, Sonnabend, deu 12. Juni

Dentsches Reich.

In den freien Verkehr sind gegen Entrihtung der Zuersteuer : *)

oflifine

| allifierte 5

‘sowie flüssige ¡ Zuckerabläufe Zucker

Robzucker

dz 100 kg netto

fester Zucker | (ohne das | Gewicht der | Denaturie- | rungsmittel) |

geseßt worden :

steuerfrei :

Zuckerabläufe | denaturiert | (ohne das | undenaturierìt | Gewicht der | Denaturie- | rungsmittel)

Text-Jllu

Preußen. Ostprenßen. . Westpreußen Brandenburg .

a es Schleswig-Holstein . A O Nan heinland . A la L

S L E

15 987 |! 296 | 23 712 3135 | 67 702 | 123 450 } 18 788 | 16 723 | 3446 | 409 | 42 808 |

G5 S4

[Vi1]Ÿ

Leipzig.

19712 | 2 341 9 543

48 437

52 829

93 269 5 881 |

65 141 | 2971 | 4 322

16 833

2 bis 5

Gve“ ; i Bivouac bei

D

e

Al T1 H

Summe Preußen

C S Mleemberg-; «e Haden u. Elsaß-Lothringen s s Milenburg L Thüringen . é Oldenburg . . Braunschweig . Anhalt . è Lübeck Bremen . mburg ¿ Uxemburá ib

E E FRI T H1

E

I “- N

316456 |

47 805 6100 | 8 212

18106 |

673 |

12344 | 24 557 | 41911 |

[S1

853

S L E

do Ill IoBIl I oE

| | |

Ein- und

Mai

I T

Ausfuhr von Zucker im Mai 1897.

1897 | 1896

Gewicht des darin enthaltenen Zuckers 43 dz.

[M Co =ÌI

321 279 |

3 830 7400 | 2349 | 1890 | 858 |

31 407 10346 |

12 370 | 21755 |

Afffter.

band

—— | |

E

413 454 |

E E FRREEEH

s 00 2

1897 1896

Ausländischer Zucker. Einfuhr:

dz 100 kg

netto Ausfuhr:

1) in den freien Verkehr: Roh. Raffinierter Zucker . i

: darunter zur Veredelung

2) auf Niederlagen: Robe. ck+ Nai Se «ae

Ausfuhr aus Niederlagen :

E ves R Sit. s

Berlin, den 11. Juni 1897.

9 061 Zucker der Zuschußklafse a . Gn S ' h.

293. 703] 317

67| 28387 212!

45 501! 35 884 |

Kontrole: i Gefammtgewicht

18 911 33 961

Kaiserliches Statistisches Amt. von Scheel.

Fnländischer Zucker.

o - e c . . . . ¿s Zu&erhaltige Waaren unter steueramtlicer

95 104 Gewicht des darin enthaltenen Zuers

dz 100 kg netto

1029947] 749 303 351 5660| 323 450 14167] 7680

Voranschlag.

6191)

9 299 Feuilleton.

berühmter Kriegslieder Theodor Körner's. find in Anbetracht des geringen Preises gediegen und reih zu nennen.

Napoleons Rgher du Faur, ehemaligem württembergischen it ca. 100 großen Vollbildertafeln und einer Anzabl kleinerer Fllustrationen. Verlag von Heinrich Smidt und Carl Günther in Lieferung 2 bis 5. (Pr. je 60 K.) Major Faber du Faur bat den denkwürdigen Feldzug in der zur dritten Armee gehörigen 25. Division (Württemberg), welche unter dem Oberbefebl des Mar- alls Ney stand, mitgemahi und über den Krieg unter den größten Müßhseligkeiten und Entbehrungen an Ort und Stelle Skizzen entworfen, die er später veröffentlichte; den Text dazu schrieb Major von Kaußler. Derselbe war württembergisher Generalstabs-Offizier und hat eben- falls den ganzen Feldzug durherlebt. behandeln folgende Kapitel: „Am Niemen“; Seiner Königlichen Hoheit des Kronprinzen von Württemberg bei „Bei Eve“; „Zwischen Kirgaliczky und Suderwa“; Maliathui*; „Im Bivouac bei Kokuticzki*; „In der Gegend von Jenolani“ ; dem See von Braslaw“; Disna*; „Bivouac vor Disna* ; „Vor Poloßk* ; „Am Ufer der Düna, oberhalb Pologtk*; „Bivouac vor Ula“; „Bei Beschenkowitschi*"; „Bet Beschenkowitshi am Ufer der Düna“ ; „Vorsiadt von Beschenkowitschi auf dem rechten Ufer der Düna“. 1 Zeit 1nd speziell des Feldzuges von 1812 interessiert, der findet in dem Bube eine eingehende und fesselnde Darstellung, wie fie in diefer militäris%-n Ausführlichkeit und mit so vielen authbentischen Einzel- beiten in Wort und Bild noch nit zur Veröffentlihung gelangte. Villen und kleine Familienhäuser. Mit 112 Abbildungen von Wohngebäuden nebst dazu ge- hörigen Grundrifsen und 23 in den Text gedruckten Figuren. Fünfte Auflage. Verlag von J. J. Weber in Leipzig. In Original-Leinen- Pr. 5 #4 Die weitverzweigten Straßenbahnneße der Groß- städte, die zunehmende Bequemlichkeit. und Billigkeit des Eisenbahn- verkehrs mit den Vorortzügen rücken das Ideal eines eigenen kleinen Hausbesißzes auch dem Beamten, gestellten Arbeiter in erreihbare Nähe. daher Baulustigen dieser Kategorie ein Rathgeber sein, der die der Arbeitslöhne und den Kostenpreis der Baumaterialien dabei forg- fältig in Berechnung zieht. _ des Grundrisses, die Dur@führung des Baues von der Kelleranlage bis zur Eindeckung des Daches, die Feuerungs- und- Heizungsanlagen- alles wird an . der Hand praktisher Erfahrung erörtert. Pläne von Familienhäusern berücksihtigen verfügbare Baukapitalien in den Grenzen von 2200 bis 50 000 Æ und erleihtern dadurch den

Preußischen Staats-Anzeiger.

1897.

Literatur.

Das \ch{on erwähnte Prachtwerk „Deutsche Helden aus der Zeit Kaiser Wilhelms des Großen, Ernftes und Heiteres aus der vaterländishen Geschichte 1797 bis 1897“ Verlagshaus Bong u. Co.; nunmehr bis zur 6. Lieferun e f h von Bildern aus dem Leben Schill's und Lüßow?s \{ildert der Verfasser die Erschießung der lezten Schill’shen Offiziere dur die Schergen Napoleon?'s. Bemerkenswerth find neben den i

Aaticnen die Faksimile-Rachbildungen der Originalhandfchriften

(Berlin, Deutsches 15 Hefte zum Preise von je 50 4) ift gediehen. Im Anschluß an eine Reihe

¡ablreichen

Fnhalt und Ausstattung

1812. Von

in Nufland Artillerie-Ma jor.

Feldzug

Die vorliegenden Lieferungen e Bivouac

„Im i Der Bens von Ts\chulaniu* ; „In der Gegend von Kozuscina“ ;

„Bivouac bei Raskimosi, an „Neben der Straße von Braslaw nach

Wer sich für die Geschichte jener

Von Georg

dem Gewerbetreibenden, dem besser Das vorliegende Buch E obe

Die Wahl des Bauplayes, der Entwurf

Zahlreiche

Das neueste Heft der Oktavausgabe von „Ueber Land und Meer * bietet wieder eine Fülle von Unterhaltung, Anregung und Belehrung. ] Nataly von Eschstruth „Jung gefreit“ werden die bedeutendsten Er- eignifse der Gegenwart, die Personen, die im Vordergrunde des Tages- interefses stehen, in Wort und Bild vergegenwärtigt, und zu dieser illustrierten Chronik der Zeit gesellt i Besondere Beachtung vollendet wiedergegebenen Abbildungen aus den „appartamenti Borgia“ im Vatikan, deren herrliche, Jahrhunderte hindur vergessene Schäße der Kunftsinn des Papstes Leo XIIL. zu neuem Leben erstehen ließ. Ferner wird der Naturfreund, insbesondere der Freund der gefiederten Welt, sein Behagen finden an den durch fahzgemäßen Text erläuterten Ab- bildungen, die in überrashender Natur- und Farbentreue eines Gin» blick in die Nester unsrer heimishen Vogelwelt gewähren.

Neben dem großen humoristischen Roman von

noch ein mannigfaltiges

beanspruchen die Tünstleris{

S E Aft G I

6. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Geselts@d

1. Untersuchungs-Sachen.

2. Aufgebote, Zustellungen u. der E

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung, 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5, Verloofung 2c. von Werthpapieren.

Beffentlicher Anzeiger.

7. Erwerbs- und Wirthschafts-Genossenshaften. 8. Niederlaffung 2c. von Rechtsanwälten.

9. wer tit C

10. Verschiedene

ekanntmachungen.

9) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[18586] Oeffeutliches Aufgebot. E

Auf Antrag des Kaufmanns Walter Wittich zu Hamburg wird der am 15. Juli 1855 zu Greiz ge- borene, seiner Zeit hier wohnhaft gewesene Apotheker Edwin Wittich, Bruder des Antragstellers, welcher seit Oktober 1886 verschollen ist, biermit öffentlich zur schriftlihen oder persönlihen Anmeldung seiner Rechte bei dem Kaiserlich Deutschen Konsulargericht zu Konstantinopel vorgeladen. Wird dieser Vor- adung nit binnen einer von dem Tage der ersten BVéröffentlihung dieses Aufgebots im Deutschen Reichs-Anzeiger ab zu berehnenden Frist von neun Monaten Folge geleitet, so wird in dem Auf- gebotstermin am 24. März 1898, Vormittags 11 Uhr, die Todeserklärung des Verschollenen er- Ene F.-Nr. 3397. l

onftantinopel, den 5. Juni 1897.

Der Vorsißende des Kaiserlichen Konsulargerichts :

J. V.: (L. 8.) Dr. O. Gumpreht, I. Vize-Konsul.

[18668] Aufgebot. j

Auf Antrag des Wirths Johann Jores von Gr.-Leschienen wird dessen am 20. August 1851 geborener Bruder, Wirthssohn Christoph Zeranski, welher vor länger als 10 Jahren seinen Geburts- und Wohnort Gr.-Leschienen verlassen hat, ohne daß bidher etwas über seinen D ie bekannt geworden ift, aufgefordert, sh spätestens im Aufgebotstermin den 21, April 1898, Vormittags 9 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht zu melden, widrigen- falls seine Todeserklärung erfolgen wird.

E den 29. Mai 1897.

öniglihes Amtsgericht.

u V róg: d Wilbelm r in_ Ortenb uf - Antrag des elm Kreiß in Ortenberg, Kurators ‘des aa 924, August 1823 zu Bösgesäß e

borenen Johannes Echler, außerebeliden Sobnes der zu Ortenberg verstorbenen Albreht Suhl Ghefrau, zuleßt wohnhaft in Ortenberg und seit langen Jahren unbekannt wo abwesend, werden genannter Iobannes Edler und alle diejenigen, welhe Ansprüche an das für erjteren dahier verwaltete Vermögen bilden wollen, aufgefordert, späteftens im Aufgebotstermine Freitag, den 1. Oktober 1897, Vormittags 9 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht ihre Relhte geltend zu machen, als sons Johannes Ehler für todt erklärt und den sich meldenden Erben das Ver- mögen ausgeliefert werden wird.

Ortenberg, 31. Mai 1897.

Gr. Amtsgericht. Giller.

[18326] *

Durch Beschluß des Kgl. Landgerichts Landau i. Pf. vom 25. Januar 1897 wurde 1) Jakob Schneider, Ackerer, 2) Michael Schneider, Aterer, und 3) Margaretha Schneider, gewerblos, Kinder des verlebten Erhard Schneider von Freckenfeld, für ab- wesend erklärt, der Zeitpunkt deren Vershwindens auf das Jahr 1845 festgeseßt und die Eheleute Jo- hannes Grahn I., Ackerer, und Sophie, geb. Schnei- der, sowie Georg Friedrid) Schneider, gewerblos, alle in Freckenfeld wohnhaft, in den proviforischen Besiy des Vermögens der Abwesenden eingewiesen, unter der m vorheriger Inventarserrihtung und Sicherheitsleistung.

Landau i. Pf., den 9. Juni 1897. Der Kgl. 1. Staatsanwalt: Reither.

18422 Bekauntmäachuug. [ D Verfahren in der Kanzlift Adolf Gutkuecht- schen Aufgebotssache aus Stettin ift beendet. Stettin, den 8. Juni 1897. Königliches Aintsgericht. Abtheilung 11Þ.

[18580] Bekanntmachung.

Dur Ausschlußurtheil des Kaiserlichen Amts- gerichts zu Straßburg i. E. vom 26. Mai 1897 sind auf Antrag des Pfarrers Johann Reimund Schwarß- brod, auch Schwarzbrod, in Gemar, als Universal- legatars seines verstorbenen Bruders, des ebemaligen Pfarrers Valentin Schwarßzbrod, auc) Schwarzbrod, ¡u Oberehnheim, vertreten durch Rechtsanwalt Justiz- Rath Leiber zu Straßburg i. E., die folgenden Gljaß- Lothringischen dreiprozentigen Rentenbriefe über eine Rente von je 3 #4 für das Jahr 1) Läitt. C. Nr. 3879, 2) Litt. C. Nr. 3880, 3) Litt. C. Nr. 3881, 4) Litt. C. Nr. 3882, 5) Litt. C. Nr. 3887, 6) Litt. C. Nr. 3888, 7) Liäitt. C. Nr. 3889 für kraftlos erklärt worden.

Straßburg, den 10. Juni 1897.

Schönbrod, : Erster Gerichtsschreiber des K. Amtsgerichts.

18683] : Durch Ausschlußurtheil des unterzeihneten Gerichts von beute sind die Braunschweigishen Landesfuld- verschreibungen Litt. A c. Nr. 4533 und 5593 d. d. 1. April 1862 je über 100 Thaler = 300 M für kraftlos erklärt. : Braunschweig, den 4. Juni 1897. Herzogliches Amtsgericht. I. Hildebrand.

[18686] Belge Ptng,

Durch Urtheil vom heutigen Lage werden die nachstehend bezeihneten, angebli verlorenen Policen der Deutschen Lebens-, Pensionë- und Renten-Ver- siherungs-Gefellshaft auf Segen egten in Pots- dam, nunmehr Deutsche Lebens-Versicherung Potsdam, und zwar: a. Nr. 6091 vom 1. Juni 1870 über 50 Thaler, zahlbar s dem Tode des Versicherten, b. Nr. 7285 vom 1. Juni 1870 über 50 Thaler, zahlbar nah dem Tode des Verficherten, c. Nr. 10 180 vom 15. Junt 1871 über 100 Thaler,

zahlbar nah dem Tode des Versicherten an dessen Ghegattin, für kraftlos erklärt. Potsdam, den 8. Juni 1897, Königliches Amtsgericht. Abtbeilung T.

[18194] Bekanntmachung. Im Namen des Königs! Auf den Antrag : ut des Ackerbürgers August Lange zu Dt. Krone au, 2) der Diakonissin Ottilie Repp zu Stettin, zu 2 vertreten durch den Rechtsanwalt Stelzer in Dt. Krone erkennt das Königlihe Amtsgericht zu. Dt. Krone unterm 5. Juni 1897 durch den Amts- richter Tiesler für Recht : die Sparkassenbüchher der Kreis - Sparkasse zu Dt. Krone : 1) Neue Folge Nr. 20 406 über 639,97 #, aus- ders für Clemens Klawitter, 2) Neue Folge Nr. 540 über 517,27 4, aus- gefertigt für Dttilie Repp, werden für kraftlos erklärt. Dt, Krone, den 5. Juni 1897. Königliches Amtsgericht.

[18425] BELRMURRBURE, :

Durch das heute verkündete ume des unterzeihneten Gerichtsist das von der städtischen Spar- kasse hierselb auf den Namen der Auguste Henkel in Langenvorwerk ausgestellte Sparkafsenbu Nr. 18 027, lautend über 50 #4, für kraftlos er- Flärt worden.

Löwenberg i. Schl., den 4. Junt 1897.

Königliches Amtsgericht.

[18682] Jm Namen des Königs!

In der Leismann'shen Aufgebotssache erkennt das Königliche Amtsgericht zu Brilon durch den Anits- richter Deicke für Ee

1) Das Sparkafsenbuch der \tädtishen Sparkaffe zu Brilon Nr. 30 150 über: 200 , ausgefertigt für