1897 / 136 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Cs E E E E E E A r E E L

den Schichtmeister Leismanu ¿zu Ramsbeck, wird

für frafilos erflärt.

2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden den Antragstellern auferlegt. Von Rechts Wegen. Brilon, den 27. Mai 1897. Königliches Amtsgericht. {18690] Bekanutmachuug. N Durch Urtheil des unterzeichneten S dnigliben Amtsgerihts vom 28. Mai 1897 ift das Sparkafsen- buch der Kreissparkasse zu Pillkallen Nr. 2522, lau- tend auf 147,65 #4 für die minderjährigen Louise und Bottfried Scheller, für kraftlos erklärt. Pillkallen, den 31. Mai 1897. Königliches Amtsgericht. Abtheilung 3.

[18431] Bekanntmachung.

Durch Aus\chlußurtheil vom heutigen Tage find die 3 Kontrabücher der Steinhorster Spar- und Leih- Tasse zu Steinhorst

Bd. V Nr. 5002 über 8698 M 57 4,

T E E

E E L für kraftlos erfiärt.

Steiuhorft, den 8. Juni 1897.

Königliches Amtsgericht.

{18421] _ Aufgebotssache.

Das Sparkassenbuch der Stadtsparkafse zu Verden Nr. 16892 ift durch Urtheil des unterzeichneten Gerichts von heute für fraftlos erklärt.

Verdeu, den 3. Juni 1897.

Königliches Amtsgericht. T.

[18199]

Nr. 6151. In Sachen des Taglöhners Josef Kaltenbach in Untersimonêwald gegen unbekannte Dritte, Aufgebot einer Urkunde betr., wurde durch das Gr. Amtsgeriht Waldkirch unterm 20. Mai d. Is. Aus\clußurtheil dahin erlassen: Das Spar- buch der Sparkasse Waldkirh, ausgestellt unterm 29. Dezember 1873 Nr. 4011 auf den Namen der ledigen Sophie Kaltenbach von Untersimonêwald wird für kraftlos erklärt.

Waldkirch, den 3. Juni 1897, i

Der E V0 (F099, Amtsgerichts :

illi.

[18427] Bekanntmachuug.

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeihneten Amts- gerihts vom 4. Juni 1897 sind nachfolgende Urkunden :

1) Bürgschaftsdokument der Joachim Friedrich Asmus Dohrendorf Minorennen von Göldeniß, ver- treten durch ihren Vormund, Hufner F. Dobrendorf in Düchelsdorf, vom 26. Oktober 1818, aus welhem in dem im Kulpiner Schuld- und Pfandprotokoll Vol. 11 Fol. 14 aufgeführten Grundbesiß unter Nr. 1 are Bürgschaft über 400 Thlr.-Nr. 2/3 eingetragen

ent,

2) Obligation vom 18. Januar 1803 des Halb- hufners Johann Kahns von Groß-Berkenthin, aus welcher für den Schreiber Joh. Cohrs im Schuld- und Pfandprotokoll Vol. T Fol. 23 eine Hypothek roht 116 Thlr. 32 Schill. = 350 A eingetragen

eDI,

3) Obligation vom 27. März 1877 des Hufners Ioh Joch. Hinr. Nethwisch von Hornstorf, aus welher für den Schuhmacher Johann Heinrich Friedrih Rethwish auf dem im Tüschenbeker Schuld- und Pfandprotokoll Vol. 1 Fol. 5 verzeichneten s eine Hypothek von 600 Æ eingetragen

ei,

sür kraftlos erklärt worden.

Ratzeburg, 4. Juni 1897.

Königliches Amtsgericht.

[18438] Jm Namen des Königs!

In der Aufgebotssache i vf, der Wittwe des Georg Noll, Wilhelmine, geb.

äfner,

2) des Landwirths Heinrih Noll,

3) des Landwirths Johannes Noll, sâmmtlih zu Nothenbergen,

hat das Königliche Amtsgeriht in Gelnhausen durh den Amtsgerihts-Rath Schnurre am 31. Mai 1897 für Recht erkannt:

Die über die im Grundbu®e von Rothenbergen Artikel 63 Abtheilunga I1T unter Nr. 7 und 8 ein- getragenen, auf den Grundstückden der Wittwe des Georg Noll, Wilhelmine geb. Häfner, des Landwirths Heinrich Noll und des Landwirths Johannes Noll, fämmtlih zu Nothenbergen lastenden Hypotheken:

7) Achthundertfünfzig Gulden Darlehn nebft & 9% Zinsen und gegen einvierteljährlißhe Kündigung rück- zahlbar für den Senator Franz Heinrich Nidel ¿u Hanau aus Obligation vom v. Juni 1844,

8) Einhundert Gulden Darlehn nebst 59/9 Zinsen und gegen einvierteljährlihe Kündigung rückzahlbar für den Kammerkafsicrer Hermann Christian Volz zu Heiler aus Obligation vom 12. Januar 1847 ausgestellten Hypothekenurkunden werden unter Aus- {luß der niht angemeldeten Rechte

für kraftlos erklärt.

Schnurre.

Im Namen des Königs! Berkündet am 1. Zuni 1897. _ bp. Chmara, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Ackerwirths Martin Dupke in Laßwit, betreffend das Aufgebot des Hypotheken- briefs über 105,80 6 väterliche Grbegelder der am 29. November 1830 geborenen Anna Clisabeth Kirste nebst Zinsen, eingetragen auf L brd Nr. 70 Abth. 111 Nr. 7, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Liffa dur den Assessor Brüll für Recht :

Der Hypothekenbrief über 105,80 4 väterliche Erbegelder der am 29. November 1830 geborenen Anna Elisabeth Kirste nebst Zinsen, eingetragen auf Laßwitz Nr. 70 Abtheilung 111 unter Nr. 7, wird für fraftlos erflärt. Die Kosten des Verfahrens fallen dem Mage. MREAI

rüll.

[18429]

[18426]

Durch Urtheil vom 1. Juni 1897 erkennt das enige Amtsgericht, Abtheilung 1, zu Auklam ür Recht:

Das Hypothekendokument über 2000 Thaler Dar- [lehn nebst 4 09/9 Zinsen, die aus der notariellen Obli- sation vom 15. Dezember 1869 in Abtheilung IIT Nr. 16 auf dem Grundstück Band 19 Blatt Nr. 32 des Grundbuchs von Anklam eingetragen stehen, welhes Dokument aus der genannten Obligation und dem Hypothekenbrief besteht und ursprünglich

für den Kaufmann Albert Holle zufolge Verfügung vom 13. Januar 1870 eingetr war und

am 11. September 1891 auf die Wittwe des Gast- wirths Karl Grühn, Wilbelmine, geb. Mießner, zu Anklam umgeschrieben ift, wird für kraftlos erklärt.

[18582] Nachstehendes Urtbeil :

B

Auf den Antrag des Handarbeiters Arnold Schmidt und dessen Ehefrau Ida Clara Schmidt, geb. Schröder, zu Bebra erkennt das Fürstliche Amts- eriht zu Sondershausen durch den Amtsgerihts- Ratb Hülsemann für Recht :

2. Oktober

I. Der Hypothekenbrief vom S5 Mencabée 1872

über die Kautionshypothek von 300 #4 für den Hof- buhbändler Adolf Eupel und die Firma Fr. Aug. Eupel in Sondershausen wird für kraftlos erklärt. Die eingetragenen Gläubiger fowie deren Rechts- nafolger werden mit ihren Ansprüchen auf die Poft ausgeschloffen. i 11. Die Kosten des Aufgebots haben die Antrag- steller zu tragen. . Soudershausen, den 31, Mai 1897. Fürstl. Schwarzb. Amtsgericht. 1T. (gez.) Hülsemann. wird hiermit veröffentlicht. : F Sondershausen, den 31. Mai 1897. i Der MORNRES E Fürstlichen Amtsgerichts : Tele O.

[18432

In Aufgebots\sachen hat das unterzeihnete Gericht

à. am 18. Februar 1897 für Recht erkannt:

1) Die Uikunde, welche gebildet ift aus dem Hypo- tbekenbriefe vom 21. Dezember 1878, Vermerk der Vorrechtseinräumung vom 20. März 1882 und der Schuldurkunde vom 17. Dezember 1878 über die im Grundbuche von Korsenz Bl. Nr. 13 Abtbeilung III Nr. 20 für die verehelibte Bauergutsbesizer Her- mine Schöppe, geborene Illguth, zu Korsenz einge- tragene Post von 4950 A Sllatenforderung wird für fraftlos erklärt.

2) x Le 4 96.

1) Die Urkunde, welhe gebildet ift aus der Schuldurkunde vom 6. November 1850, Hyvotheken- hein vom 8. November 1850, Zessionsurkunde vom 23. November 1860, FIngrofsationsvermerk und Hypothekenbuhsauszug vom 24. November 1860 über die im Grundbuhe von Karliy Bl. Nr. 17 Ab- theilung ITIT Nr. 7 für ten Kretshampächter Wil- helm ÎIllguth zu Heidhen umgeschriebene Darlehns- hyvothek von 70 Thalern, wird für kraftlos erklärt.

2) x. F. 6. 96.

1) Die eingetragenen Gläubiger der im Grundbuch von Beichau Bl. Nr. 55 Abtheilung 111 Nr. 51 eingetragenen Poften, und zwar:

a. sub d. die für den Glasfermeister Wilbelm Seydler zu Trachenberg eingetragene Post von 140 Thalern Restkaufgeld und

b. sub K. die für dea Friedri Wilhelm Schön- born zu Steinau a. O. eingetragene Post von 18 Thalern 4 Silbergroschen 3 Pfennig Reitkaufgeld,

werden mit ihren Ausprüchen auf die vorbezeichneten Posten ausgeschlossen.

2) 2c. F. 7. 96. /

b. am 3. Juni 1897 ist für Recht erkannt:

1) Die Urkunde, welche gebildet is aus der Schuldurkunde vom 6. September 1876, den Hypo- thekenbriefen über die im Grundbu von Schmieg- rode Bl. Nr. 73 Abtheilung 111 Nr. 5, und Bl. Nr. 90 Abtheilung II11 Nr. 3, Trachenberg Grundstücke, Bl. Nr. 237 Abtheilung III1 Nr. 9 und Bl. Nr. 238 Abtheilung ITI Nr. 6 für den Fleischermeister Louis Heilmann zu Trachenberg cin- getragene Gesammt- Hypothek von 1800 4 Wechfel- forderung, sowie aus den Umschreibungëvermerken und Mithaftvermerken vom 12. Juni 1882 und der Verpfändungserklärung vom 24. März 1882, wird für kraftlos erklärt.

N E 9. 96.

Trachenberg, den 4. Juni 1897.

Königliches Amtsgericht.

[18430]

Durch das am 4. Juni 1897 verkündete Aus\cluß- urtheil des unterzeihneten Gerichts ist der Hypo- thekenbrief vom 17. März 1834 über die im Grundbuch von Brig Band 16 Blatt Nr. 581 in der dritten Abtheilung unter Nr. 2 für den Berg- werksbesißer Wilhelm Eisenmann, den Erblaffer der Antragsteller eingetragene, zu 5 9% jährlih verzins- lihe Darlehnsforderung von 2350 4 Zweitausend- dreihundert und fünfzig Mark für kraftlos erklärt.

Rixdorf, den 4. Juni 1897.

Königliches Amtsgericht.

18428]

l Durch das am 4. Juni 1897 verkündete Aus\{luß- urtheil des unterzeihneten Gerichts ift die im Grundbuche von Rixdorf Band 38 Blatt Nr. 1269 und 1271 Abtheilung IIT Nr. 13 für die Geschwister Johann Heinrih August Niemeß modo dessen Erben und Marie Charlotte Friederike Niemey für die Sicherheit eines den beiden genannten Miterben bei der g pre über den Nachlaß der Wittwe Niemet, Anna Dorotbea, geb. Grunack, überwiesenen Kapita1s von 5000 Thalern eingetragene Poft für kraftlos erflärt. i

Rixdorf, den 4. Juni 1897. Königliches Amtsgericht.

[18435]

Durch Ausschlußurtheil vom 3. Juni 1897 ift die Urkunde über die von dec Wittwe Heinrich Hild und Bernhard Hild zu St. Georgen zu Gunsten des Nathan Kahn zu Braunfels am 20. Dezember 1875 errichtete Hypothek über 149,69 4 für kraftlos erklärt worden. :

Braunfels, den 4. Juni 1897.

Königliches Amtsgericht.

m Namen des Königs ! erfündet am 29. Mai 1897. Kuhr, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Grundbesitzers Albert Wagner aus Guhbsen erkennt das Königliche Amtsgericht zu a ige owa durch den Amtsrichter von Treëckow ür Recht :

Der am 20. Juni 1883 für die Handlung Fr. Baehker & Sohn zu Insterburg ausgefertigte Grund- \huldbrief über 500 A Grundschuld nebst 6 9/6 Zinsen

[18433]

seit 1. Mai 1883, fällig am 16. Juni 1884, einge-

tragen in Abtbeilung 11 Nr. 12 e E Albert Wagner in Guhsen gehörigen Grundstücks fen Nr. 23, wird für kraftlos erklärt. Die Kosten trägt Antragsteller. Marggrabowa, den 3. Juni 1897. Königliches Amtsgeriht. Abtheilung 5.

[18437] Bekanntmachuug. i Durch Ausfchlußurtheil des hiezigen Amtsgerichts vom 25. Mai 1897 ift das Hypothekendokument über die im Grundbuße von Wattenscheid Band V Blatt 447 in Abtheilung II1T unter Nr. 20 für den Kaufmann Friß Hemmer zu Bochum eingetragene Post von 454,18 4 Judikat nebst 3,40 4 Kosten für fraftlos erklärt. Durch dasfelbe Urtbeil sind ferner die etwaigen Berechtigten der im Grunètbuh von Wattenscheid Band V Blatt 447 in Abtheilung TIT unter Nr. 18 für den Wirth Wilhelm Fichtner in Wattenscheid eingetragenen Post von 660 M Darlehn nebst 5 9/9 Zinsen seit dem 5. Oktober 1895 mit ihren Ansprüchen auf diese Poft ausges{hlossen. Wattenscheid, den 25. Mai 1897. Königliches Amtsgericht.

[18187] Bekauntmachung-ch i

Die Hypothekenurkunde über das ursprünglih im Grundbuhe Band 37 Blatt 13, jeßt Band 30 Blatt 58 Abtheilung Ill Nr. 1 auf Grund geri{ht-

jz 19. März 1824 liher Urkunden vom 16. Mai 1832 zufolge Ver-

fügung vom 27. Juli 1838 für des Deichrichters Frerih Eppen Heikena zu Neßmersiel Erben ein- etragene und zufolge Verfügung vom 4. Mai 1843 für den Landwirth Menke Eden Menken zu Deich und Sielrott umgeschriebene, nach vierteljähriger Kündigung an jedem ersten Mai abzutragende Kapital von 1000 Reichêthalern in Golde nebst zweijährigen Zinsen und Kosten ift durch heutiges Urtheil für kraftlos erklärt. Berum, den 4. Juni 1897. Königli&es Amtsgericht.

[18182]

Das unterzeihnete Amtsgeriht bat durch am 2. d. M. verkündetes Ausschlußurtheil die gericht- liche Schuld- und Pfandverschreibung vom 8. Juni 1864 über ein zu Gunsten des Anbauers Christian Mumme in Lühnde rect. Bledeln im Hypotheken- buhe des Landbezirks Hildesheim Vol. V Fol. 40 am 8. Juni 1864 eingetragenes, mit 4 ev. 5 ®/ ver- zinélihes Kapital von 400 Thalern, übertragen auf Band 11 Blatt 6s Abtheilung 111 Nr. 1 des Grundbuchs von Lübnde, für kraftlos erklärt.

Hildesheim, 3. Junt 1897.

Königliches Amtsgericht. I.

[18184] D ETSAERENNEE,

Durch beute verkündetes Ausschlußurtheil sind die Hypothekenurkunden über

a. das auf dem Halbbauerhof Band T Blatt Nr. 42 (früher VI 30) Mienken Abth. IIT Nr. 7 für vier Geshwister Schulz haftende Vatererbegeld von 127 Thalern,

b, das auf demfelben Grundstück Abtb. 1TT1 Nr. 8 für zwei Geschwister Schulz haftende Kapital von 50 Thalern,

c. die auf der Büdnerstelle Band T Blatt Nr. 20 Neustüdniy Abth. Il1 Nr. 2 für den Einlieger Jo- hann Michael Roensvieß zu Jakobsdorf haftende Forderung von 100 Thalern

für kraftlos erflärt.

Neuwedell, den 4. Juni 1897.

Königliches Amtsgericht.

[18186]

Durch Avsf{lußurtheil des unterzeiwbneten Ge- rihts vom 2. Junt 1897 ift die Hypothekenurkunde vom 19. November 1871 über 1000 Thaler Braut- chat, eingetragen zu Gunsten der Ehefrau Schmiede- meisters Bendhaack, Frieda, geb. Praetorius, in Ban- teln im Grundbuch von Trebel Band I Blatt 15 Abtheilung III Nr. 1, für kraftlos erklärt.

Lüchow, den 8. Juni 1897,

Königliches Amtsgericht. 3.

[18185] Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des biefigen Königlichen Amtsgerichts vom 24. Mai 1897 sind die Inhaber folgender Hypothekenposten, nämlich:

a. der auf Nr. 11 Uebershau Abth. 1IT Nr. 4 aus dem Kaufvertrage vom 11. März 1845 für die verwittwete Kühn, Anna Elisabeth, geb. Heidrich, in Ueberschau eingetragenen 70 Thaler,

b. der af Nr. 5 Ober-Kummernick Abth. IIT Nr. 6 aus der Schuldverschreibung vom 12. Juli 1844 für die Auszüglerwittwe Hegwer, Anna Rosina, geb. Bartsch, in Oter-FKummernick eingetragenen, zu 5 9/9 verzinélihen Darlebnsforderung von 49 Reichs- thaler, mit ibren Ansprüchen auf diese Posten aus- geslefsen.

Parchwitz, den 4. Juni 1897.

Königlicbes Amtsgericht.

(184386) : |

Durch Auss{lußurtheil vom 1. Iuni 1897 sind die Rechtsnachfolger :

a. der im Grundbuße von Suhl Band XII Blatt 561 für den Senator Friedrih Klett von Suhl Abtheilung TIlI Nr. 1 eingetragenen 150 Thaler = 450 ( Darlehn unter Vorktehait der Rechte für die Ehefrau des prakt. Arztes Dr. Hans Leber, Nini, geb. Koblunt, zu Homburg v. d. H —,

b. der im felben Grundbuhe Blatt 924, bezw. Art. 558 für die Geschwister Valentin Theodor und Marie Stephanie Henriette Shuch Abtheilung IIT Nr. 5, bezw. Nr. 1 eingetragenen 100 Thaler = 300 Æ Kaufgeldforderung ]

mit ihren Ansprüchen auf die vorbezeichneten Posten ausges{lofen. i

Suhl, den 3. Juni 1897,

Königliches Amtsgericht. Hecht.

[18434] VBekanutmachung.

Durch Aussc{lußur1heil des unterzeiGneten Ge- rihts vom 3. Juni 1897 sind die unbekannten Be- rehtigten folgender bei Czmon Blatt Nr. 25 in Abtheilung 11k unter Nr. 1 eingetragenen Post : 75 Thlr. 25 Sgr. 10 Pf. nebst 5 9/6 Zinsen Vater- exbtiaisoterdernns- eingetragen für den Johann Hypki auf Grund des Erbrezesses vom 11. Oktober 1834 zufolge Verfügung vom 17. Juli 1840, mit ibren Ansprüchen auf dieselbe ausges{chlofsen worden.

Schrimm, den 3. Juni 1897.

Königliches Amtsgericht.

[18680] Bekauntmachung.

Durch Ausschlußurtheil vom 5. Juni 1897 if das Hypothekeninstrument über die im Grundbu von Blatt 219 Königshütte Abth. 111 Nr. 2 für n jeyt DaTenen Sgtmeiter Got E

ier eingetragene von 6 kraftlos erklärt. pi

Königshütte, den 3. Juni 1897.

Königliches Amtsgericht.

[18685] Bekanntmachung. __ Dur Ausfchlußurtheil vom 5. Zuni 1897 ist der über die Eon Nr. 5 Abth. IIT1 Band 4 Blatt 1162 Grundbu Warendorf gebildete Hypothekenbrief vom 18. Dezember 1889 und der über die Poft Nr. 6 Abth. 111 Band 4 Blatt 1162 gebildete Grundschuldbrief vom 18. Dezember 1889 für kraft= los erklärt worden.

Warendorf, den 5. Juni 1897.

Königliches Amtsgericht.

[18689] Bekauntmachunug.

Durch Ausschlußurtheil des unterzeichneten Gerichts: vom heutigen Tage is der notarielle Zweighypo- thekenbrief, welcher gebildet if über die Post vor 1000 A, abgetreten an den Kaufmann Gustav Wolff-- gang zu Werlin, Hagelsbergerstr. 25, von den 120 000 „#, welhe auf dem dem S(hlächtermeister Carl Esch hier gehörigen, zu Berlin belegenen, in dem Grundbuche von Lichtenberg Bd. 19 Nr. 638 verzeihneten Grundftücke in Aktth. IIT Nr. 8 ein- getragen fteben, für fraftlos erklärt. -

Berlin, den 4. Juni 1897.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 82,

[18734]

Durch Ausschlußurtheil des unterzeihneten Gerichis vom 20. Mai 1897 ist die Schuldurkunde über die im Grundbuche von Gandesbergen Band I Blatt 6 Abtheilung 111 Nr. 1 zu Gunsten der Elise Loh- mann, z. Zt. in St. Louis, eingetragene Hypothek von 1516 4 -, d. d. 6. September 1567, für kfrafilos erkiärt.

Hoya, den 28, Mai 1897.

Königliches Amtsgericht. IL.

[18684] Im Namen des Königs!

Auf den Untrag des Költers Heinrich Leugers zu: Bockraden, Gemeinde Ibbenbüren, hat das Königs lie Amtsgericht zu Jbbeabüren in. der Sizung vom 29. Mai 1897 für Recht erkannt:

Die eingetragenen Gläubiger oder deren Rehts- nachfolger weroen mit ihren Ansprüchen auf die im Grundouch von Ibbenbüren Band 4 Blatt 280 Abtheilung 111 Nr. 1 und 6 eingetragenen Posten ausgeschlossen. Die Kosten hat Antragsteller zu tragen,

[18697] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Minna Érdmann, geb. Berger, zu Raguhn, vertreten durch Justiz-Rath Freyberg in Dessau, klagt gegen ihren Ehemann, den Gärtner Otto Erdmann, früher in Dessau, jeßt in unbe- kannter Abwesenheit, wegen böôsliher Verlaffung, mit dem Untrage auf Scheidung der zwischen den Parteien bestehenden Che, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die I. Zivilkammer des Herzoglihen Landgerichts zu Dessau auf den 11. November 1897, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geraten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Deffau, den 9. Juni 1897.

Mayländer, Kanzlei-Rath,

Gerichtsschreiber des Herzoglihen Landgerichts.

Oeffentliche Zustellung. 5 / Klempnergefellen Alfred Nöthling, Marie, geb. Berthram, zu Königslutter,

[18726] Die Ebefrau des

Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Frieß zu Cafsel, flagt gegen ihren genannten Ehemann, un- bekannt wo abwesend, früber zu Caffel, unter der Behauptung, daß der Beklagte sie mißhandelt, die Ebe gebrochen und sie böswillig verlassen habe, mit dem Antrage, die am 20. März 1895 vor dem Standesamt in Caffel geschlossene Ehe der Streit- theile dem Bande nach zu trennen, den Beklagten auch für den {huldigen Tbeil zu erklären und ihn mit den Kosten zu belasten. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Königlichen Land=- gerichts zu Cassel auf den LS. Dezember 1897, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Der in der ¿zweiten Beilage zum Deutschen Reichs- und Königlich Preußishen Staats-Anzeiger vom 2. Juni 1897 (Nr. 128) unter Nr. 16462 bekannt gemachte Termin vom 19. Dezember 1897, Vormittags 9 Uhr, ist aufgehoben. Caffel, den 11. Juni 1897. Preising, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[18696] Bekanntmachung.

In Sachen des Kellners Ignayß Bott von Brückenau, jeßt dahier, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Geiershöfer, gegen die Kellneréfrau Katharina Bott, geb. Schieler, früher in Dellfeld, nun unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, wurde die öffentliche S der Klage be- willigt und ist zur Verhandlung über diefe Sage die öffentliche Sitzung der I. Zivilkammer des K. Landgerihts Nürnberg vom Montag, den 25. Ok- tober 1897, Vormittags S} Uhr, bestimmt, wozu Beklagte geladen wird mit der Aufforderung, rechtzeitig einen bei dem diesseitigen K. Landgerichte zugelassenen Rehtsanwalt zu bestellen. Klägerischer Anwalt wird beantragen, zu erkennen:

1) Die Ebe der Streitstheile wird dem Bande nach getrennt. :

2) Die Beklagte wird für den allein huldigen Tbeil erklärt und hat die Koften des Rechtsftreites- zu tragen.

Nürnberg, 10. Juni 1897. :

Gerichtsschreiberei dés K. Landgerichts. Der K. Obter-Sekretär: (L. S8.) Reit.

16592

l Die \Fbefrou Marie Louise Justine Wagner, geb- Ler, in Schwartau, vertreten durch den Rechts- anwalt Dr. Ündenberg in Lübeck, klagt gegen thren

Ehemann, den Arbeiter Alwin Wilhelm Eduard Wagner, zuleßt wohnhaft in Schivartau, jeßt befannten Aufenthalts, auf Ehescheibung, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien am 28. September 1883 vor dem Standesbeamten in Ahrensvöck ge- shlofsene Ehe dem Bande nach zu scheiden und den Be-- flagten für den {huldigen Theil zu erklären. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits if Termin vor der Zweiten Zivilkammer. des Landgerichts zu aubeck auf Freitag, den 22. Oktober 1897, Morgens L107 Uhr, angeseßt. Klägerin ladet der Beklagten zu diesem Termine mit der Auf- forderung, einen bei diesem Gerichte zugelafsenen Aawalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen

felluva an den Beklagten wird dieser Auszug der es bekannt gemacht.

Lübeck, den 19. Mai 1897.

__ Der Gerichtsschreiber der Zweiten Zivilkammer des Landgerichts.

[18447] Oeffentliche Zustellung.

Die verebelichte Schmiedemeister Wegner, Emmeline Wilhelmine Louise, geb. Seeger, zu Herzberg, ver- treten dur den Justiz-Rath Laemmel zu Neuruppin,

- flagt gegen den Schmiedemeister Wilhelm Weguer,

ihren Chemann, zuleßt in Kawpehl wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlaffung auf Ehescheidung, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien beîtehende Band der Ebe zu trennen und den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor die 2. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Neuruppin auf den 27. September 1897, Vor- mittags 9 Uhr,” mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerihte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Neuruppin, den 6. Juni 1897.

Mechel, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[18442] Oeffentliche Ladung.

In Sachen des Nangiergehilfen Eduard Schübl in Steinweg, Klägers, vertreten durch Rechtsanwalt Aschenauer bier, gegen Schübl, Maria, Rangier- gehilfensehefrau von dort, später in Münwen, Schwabinger-Landstraße Nr. 33 wohnhaft, nun un- bekannten Aufenthalts, Beklagte, nicht vertreten, hat Herr Rechtéanwalt Trimpl für Rechtsanwalt Aschenauer in der Sibung der II. Zivilkammer des K. Landgerichts Hiegensburg rom 3. Juni 1897 den zu den Akten übergebenen Antrag gestellt : „es wolle wegen unbekannten Aufenthalts der Beklagten die öfentlihe Zustellung der Ladung bewilliat werden“. Nachdem diz I1. Zivilkammec des K. Landgerichts Regenéburg wegen unbekannten Aufenthalts der Be- flaaten auf vorgenannten Antrag dur Beshluß vom 3, Juni l. I. die öffentliche Zustellung bewilligt und ¡ugleih zur Vernehmung der Zeugin Gräßl und zur Fortseßung der mündlichen Verbandlung neuerlichen Termin auf Donuerêtag, den 7. Oktober 1897, Vormittags 9 Uhr, im Zivilsitungssaal des K. Landgerichts Regensburg anberaumt hat und Rechtéanwalt Trimpl für den K. Advokaten Aschenauer am 8. Juni 1897 den Antrag gestellt hat, die Be- flagte Maria Shübl zu diesem Termin im Wege der öfentlihen Zuftellung zu laden, wird die Beklagte ¿u obigem Termin geladen.

Regenêëburg, den 8. Juni 1897.

Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts :

(L. S.) Widmann, K. Ober-Sekretär.

[18448] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau des Arbeiters Mielke, Anna, geb. Lak, zu Stettin, Fishmarfkt 8/9, Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtsanwalt Leisiner in Grabow a. O,., klagt gegen ibren Cbemanun, den Arbeiter Friedrich Mielke, unbekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß derselbe ibr den Unterhalt uersage, sie boslih verlaffen habe, sowie an einem unbeilbaren Unvermözen zur Leistung der ebelihen Pflicht leide, mit dem Antrage auf Ehescheidung:

1) die Ebe der Parteien zu trennen und den Be- tlagten für den allein {huldigen Theil zu erklären,

2) dem Beklagten die Kosten des Rechtéstreits auf- zueri?gen.

Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Stettin,

Ï Albrechtstraße 2 a., Zimmer 18, auf den 20. Ok- tober 1897, Vormittags D Uhr, mit der

Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Stettin, den 3. Juni 1897. Schult, / Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[18444] Oeffentliche Zustellung.

Die ofene Handelsgesellshaft L. H. Berger, Collani & Co. in Berlin, Lindenstr. 25, klagt gegen den Maschinistenmaat a. D. der Kaiserlihen Marine Tyrol aus Gleiwitz, unbekannten Aufenthalts, zu- lest in Friedenshüt1te O.-S., wegen am 22. No- vember 1894 gekaufter und {m iangener Waaren, mit dem Antrage auf vorläufige vollstreckbare Ver- urtbeilung zur Zahlung von 78 A nebst 6 %/6 Zinsen leit dem 1. März 1895, und ladet den Beklagten zur

| mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das

Königliche Amtsgericht T zu Berlin, Abtheilung 69, an der Stadtbahn 26/27, II Tr., Zimmer 10, auf den 4. November 1897, Vormittags 109 Uhr. Zom Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 2. Juni 1897.

(L. S.) Großmann, Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts T. Abtheilung 69.

[18445] Oeffentliche Zustellung. _ Die Modistin und Kaujsrau Fiedler zu Berlin, Taubenstraße 35, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Freund in Berlin, Lüßowstr. 82, klagt gegen die unverehelihte Mathilde Turretin, zulegt in

erlin, Französischestr. 8, jeyt unbekannten Auf- enthalts, wegen im Mai 1896 täuflih bezw. auf Be- ftelung gelieferter Waaren und Arbeiten, sowie behufs Arrestvollziebung am 5. Juni 1896 binter- legter 50 4, mit dem Antrage:

1) die Beklagte kostenpflichtig zu verurtheilen :

a. 67 4 nebst 5 9/0 Zinsen seit Klagezustellung an Klägerin zu zahlen, i

b. in die Auszahlung der bei der Königlichen vereinigten Konsistorial-, Militär- und Baukafse am

9. Juni 1896 zum Kassenzeihen 1 F. 953. 97, Haupt-Journ.-Nr. 2100, binterlegten fünfzig Mark nebst Depositaljzinsen an Klägerin zu willigen,

2) der Beklaaten auch die Kosten des Arrest- verfahrens zur Last zu legen, 2 das Urtheil für vorläufig vollftreckbar zu er-

ären,

und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgerißht 1 zu Berlin, Abth. 69, An der Stadtbahn 26/27, IT Tr., Zimmer 10, auf den 11. November 1897, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffent- Tien Zuftellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemacht.

Berlin, den 5. Juni 1897. (L. S.) (Unterschrift), Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts 1. Abtheilung ‘69.

[18579] Oeffentliche Zustellung einer Klage.

Der Schumann Jakob Kurz zu Mannheim Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwalte Dr. Köhler und Dr. Mayer daselbs klagt gegen 1) die Wittwe des Türchers Michael Schmitt 11., Marie, geb. Noßfeld, 2) Anna Schmitt, 3) Franziska Schmitt, 4) Iakob Schmitt, 5) Katharina Schmitt, 6) Pau- lina Schmitt, 7) Paul Schmitt, 8) Auguste Schmitt, früher zu Schwetzingen, jeßt in Amerika an unbekannten Orten, unter der Behauptung, Dr. Hans Bräuninger von Maurbeim habe an die fammtverbindlich haftenden Tüncher Michael Schmitt 11. Eheleute von Shwetingen / aus Dar- lehen 857 4 14 S, verzinslih zu 5 °/0, zu fordern; diese Forderung sei dur Zession vom 20. Januar 1897 auf den Kläger übergegangen; Michael S@mitt Il. sei vor längerer Zeit in Amerika ver- storben, die Beklagten Ziffer 2 bis 8 seien seine Erben und je zu einem Siebentel haftbar, während die Beklagte Ziffer 1 als sammtverbindlihe Mit- \{huldnerin für das Ganze hafte, auf Verurtheilung der Beklagten, und zwar die Beklagte Ziffer 1 baft- bar für das Ganze, die Beklagten Ziffer 2 bis 8 hafibar zu je einem Siebentel, zur Bezahlung von 913 J 34 A nebst 59/9 Zinsen aus 857 M 14 vom 20. Januar 1897 und auf vorläufige Vol- streckbarkeiteerklärung des Urtheils gegen Sicherheits- leistung. Der Kläger ladet die Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtéstreits vor die I. Zivilkammer des Gr. Landgerichts zu Mannkeim auf Samstag, deu 30. Oktober 1897, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mannheim, den 5. Juni 1897.

Schulz, Gerichtsschreiber des Gr. Landgerichts.

[18446]

Die Firma A. G. Gehrels & Sehn zu Olden- burg, vertreten dur den Auktionator J. A. Calberla daf, klagt gegen den Steuermann Walter Meißel und dessen (Fhefrau, bisher in Oldenburg, jeut un- bekanfiten Aufenthalts, wegen Forderung aus Waaren- lieferung von restlich 134 , und ladet dieselben vor das Großherzoglide Amtsgeriht Oldenburg, Abtb. V., zu dem auf Freitag, den 1. Oktober 1897, Vormittags 9 Uhr, anberaumten Ter- mine zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits mit dem Antrage: die Beklagten als Solidars{chuldner zur Zahlung von 134 Æ nebft 5 9/0 Zinsen seit ial stellung der Klage, sowie zur Erstattung der Kosten zu verurtheilen, auch das Urtbeil für vorläufig voll- ftreckbar zu erflâren. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug bekannt gemacht.

Oldeuburg, 1897 Mai 21.

Gerichtsschreiberei des Großherzoglihen Amtsgerichts. Westing.

[18443] * Oeffentliche Zustellung.

Der Josef Bir „Feldis* von Josef, Ackerer zu Wols@weiler, kl2gt gegen den Adckerer Joseph Schwartz von Wols@weiler, jet in Amerika obne bekannten Wohn- und Auferttaltsort, wegen Forde- rung aus einem im Jahre 1876 gegebenen Darlehen, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von vierzig Mark nebst 5% Zinsen vom RKlagezustellungstage an dur für vorläufig vollftrefdbar zu erklärendes Ur- theil, und ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amts- gericht zu Pfirt auf Mittwoch, den 22. Sep- tember 1897, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der ffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bctannt gemacht.

Thommes,

Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

[18327] Bekanutmachung.

Christiana Karoline Stelzer, Ehefrau des Holz- \huhmachers Iobann Führer in Rappoltsweiler, vertreten durch Rechtsanwalt Ronner in Colmar, klagt gegen ihren genannten Ebemann mit dem An- trage auf Trennung der zwischen ihnen bestehenden Gütergemeinschaft. Zur mündlihen Verbandlung des Rechtsstreits vor der I. Zivilkammer des Kaiser- lihen Landgerichts zu Colmar i. Els. ift Termin auf den 24. September 1897, Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

Der Landgerichts-Sekretär: Weidig.

(18440) ;

Die Ebefrau des geshäftslosen Isaak Friedland, Doris, geb. Mendel, zu Köln, Pfälzerstraße 51, Prozeßbevoümächtigter : Nehtsanwalt Levot in Köln, flagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlihen Verhandlung ist bestimmt auf den 6. Oktober 1897, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, II. Zivilkammer, hierselbft.

Köln, den 9. Juni 1897.

Peters, als Gerihtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[18583 Bekauntmachung.

Die Annette Gabriel, Ehefrau des Tagners August Lefort zu Moyenvic, vertreten durch Rechtsanwalt Teutsh zu Mey, klagt gegen ihren genannten Ghe- mann auf Gütertrennung. Zur mündlihen Ver- bandlung des Rechtöstreits ist die öffentliche Sitzung der Dritten Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerihts Meß vom Mittwoch, den 14, Juli 1897, Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

Meg, den 10. Juni 1897.

Laurent, Hilfsgerichts\chreiber,

[18581]

Kaiserliches Landgericht Straßburg i. Els.

Die Ehefrau des Tagners Karl Oger, Marie, geb. Marschall, zu Drusenbeim, vertreten dur Rehts- anwalt Dr. Vonderscheer, klagt gegen ihren gznannten Ebemann, zu Straßburg wohnhaft, mit dem Antrage: die Gütertrennung zwishen den eien aué- zusprehen und dem Beklagten die Kosten zur Last zu legen. Zur mündlichen Verhanblu7g des NRechts- streits ift die öffentlihe Sißung der I. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Straßburg i. Elf. vom 21, September 1897, Morgens 16 Uhr, bestimmt.

Der Landgerichts-Sekretär : (L. S.) Krümmel.

[18584] Oeffentliche Zuftellung.

Die Wagdalene Wittmeyer, Ghefrau des Huf- \{mieds Nicolaus Webrung in Pfalzburg, vertreten dur Recvtzanwalt Zenetti in Zabern, flagt gegen ihren Ehemann, genannten Nicolaus Wehrung, Hufschmied zu Pfalzburg, auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Verhandlung des Rechtsîtreits vor der II. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Zabern ist auf den 13. Oktover 1897, Vor- mittags 9 Uhr, anberaumt.

Zabern, den 10. Juni 1897.

? W. Megger, Hilfs-Gerihtsshreiber des Kaiserlihen Landaerichts.

[18585] Oeffentliche Zustellung. _ Die Maria Anna Gerber, Ehefrau von August Schocb, Ackerer in Dann und Vierwinden, vertreten durch Rechtsanwalt Lurz in Zabern, klagt gegen ibren Ehemann, genannten August Schoeb, Ackerer in Dann und Vierwinden, auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor der II. Zivilkammer des Kaiserlihen Landgerichts zu Zabern ist auf den 13. Oktober 1897, Vor- mittags 9 Uhr, anberaumt.

Zabernu, den 210. Funi 1897.

L i Méedoer: Vilfsgerihtéschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[18441]

Durch reGtekräftiges Urtheil des Königlichen Land- geriht8, II. Zivilkammer, zu Köln vom 11. Mai 1897 ist zwishen den Ebeleuten Kaufmann Heinri Auguft Ludwig Feuerhahn und Katharina Gilgen- berg zu Köln, Moselstraße 70, die Gütertrennung ausgesprochen.

Köln, den 9. Juni 1897,

Peters, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[18439]

Durch rehtékräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerichts, IT. Zivilkammer, zu Köln vom 5. Mai 1897 ift zwishen den Eheleuten Metzger Anten Schidlowsfky und Auguste, geb. Ottenberg, zv Köln, HVahnenstraße 23, die Gütertrennung ausgesprochen.

Köin, dzn 10. Juni 1897.

Peters, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

e 3 R T E E E E T: ge E 23:

3) Unfall: und Invaliditäts-2c. Versicherung.

Keine.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

[18539]

F” î I ; C 1 e ° : , n Am Freitag, den A8. Juni, Vormittags | Rentenbank für die Provinz Schleswig-Holstein habe

10 Uhr, sollen auf dem Hore des Deforationé- Magazins, Franzésisdeftraße 30/31, die in den Königs» liden Tbeatern während der Spielzeit 1895/96 zurüdgelafsenen Gegenstände, als Schirme, Stöcke, Fächer, Handschube, Thbeatergläser, fleinere Shmuck- gegenftände 2c. öffentlih an die Meistbietenden gegen sofortige baare Bezahlung versteigert werden. General-Jutendantur der Königlichen Schauspiele.

5) Verloosung 2. von Werth- papieren.

[14977 Bekanntmachung, betreffend die Ausloosung Hohenzollernscher Rentenbriefe.

Bei der am 21 d. M. stattgefundenen Ausloosung Hoheuzolleruscher Rentenbriefe behufs Zahlung auf deu 1. Oktober L897 sind folgende Num- mern gezogen worden :

Litt. A. à 500 Fl. = 857 % 14 » 85 Stück.

Nr. 18 452 872 884 899 949 1036 1062 1080 1518 1624 2173 2211 2248 2386 2441 2484 2525 2579 2683 2837 2921 2922 3083 3186 3209 3379 3414 3415 3480 3649 3708 3867 3901 3957 3976 4194 4291 4829 5322 5351 5363 5484 5590 5628 5656 5795 5820 5861 5924 5930 5957 6374 6395 6472 6502 6666 6723 6739 6837 6892 7090 7211 7310 7379 7381 7402 7458 7571 7672 T7811 7941 7983 8068 8279 8390 8595 8652 8723 8765 8791 8918 8930 8941 9113.

Litt. B. à 100 Fl. = 171 M 43 16 Stü.

Nr. 273 347 431 442 520 575 639 656 679 962

1036 1108 1447 1448 1480 1544. 18 Stück.

Nr. 221 227 231 339 370 505 695 879 880 1019 1053 1105 1160 1223 1239 1240 1266 1346.

Die vorbezeichneten Rentenbriefe werden den In- habern zum L. Oftober 1897 hierdurch mit der Aufforderung gekündigt, den Kapitalbetrag von dem genannten Tage ab gegen Quittung und Rückgabe der Rentenbriefe in kursfähigem Zustande also, wenn dieselben E Kurs geseßt waren, nah vor- hberiger Wiederirkursseßung bei der hiefigen Königlichen Regierungs-Hauptkasse oder bei der Königlichen Rentenbauk-Kasse für die Pro- de Brandenburg in Berlin in Empfang zu nehmen.

Mit dem 1. Oktober 1897 hört die weitere Verzinsung der ausgeloosten Rentenbriefe auf, und es müssen mit denselben die nicht mehr fällig wer-

denten Zinékurcré Serie V Nr. 10—16 nebst Ta- Ions eltlid ¡urüdgeliefert werden, widrigen- falls der Betrag der fehlenten Kupons vom Kapital zurüdzubehalten scin würde. Die Einlsöf der Rentenbriefe kann au vermittels deren f Einsendung durch die Poft an die hiesige Königs liche Regierungs-Hauptkafz oder an die Königliche Rentenbank-Kasse für die Provirz Brandenburg zu Berlin erfolgen. In diesem Falle ist eine von tem Inbaber auszustellente, über den Empfang der in Zahlen und Buchstaben auézubrücktenden Valuta lautende Quittung beizufügen. Die Uebersendung des Kapitals erfelgt dann ebenfalls durch die Poft auf Gefahr und Kosten des Empfängers.

Gleichzeitig werden die Inhaber der in früheren Terminen ausgeloofizn und noch nit eingelêft:n Rentenbriefe und zwar aus der Verloosung:

pro 1. April 1895: . Nr. 905 und 7231, Nr. 595 955 und 1049, pro 1X. Oktober 1895: Itr. 2698 8526 und 8554, Nr. 430, Nr. 1215, pro L, Oktober 1896 : . Nr. 619 1237 2270 und 7245, Nr. 748 und 1250, Nr. 617 783 848 und 924, : pro 1. April 1897:

Litt. A. Nr. 1235 4479 5371 und 5854,

Litt, B. Nr. 829 1089 und 1186, zur Vermeidung weiterer Zinsenverluste an die Ein- lôsung bierdur erianert.

Minen, den 23. Mai 1897.

önigliche Regierung. I. V.: Graf Brühl.

Litt. Litt.

Litét. Litt. Litt.

Tit&

Litt. Läitt.

Nur Cu b

bck

[18542] _Bekauntmachung.

Bei der gemäß der Bestimmungen des Allerhöchsten Privilegiums vom 16. März 1884 stattgefundenen Ausloosung der Auleihesheine des Kreises Roseuberg, vierter Ausgabe, sind für den Tilgungstermin, den 2. Januar 1898, folgende Nummern gezogen worden :

Ltt. A. zu 1000 M Nr. 53.

Lite, B. zu 500 Nr. 9 21 22 31 44 und 56.

Litt. C. zu 200 M Nr. 36 39 47 53 55 59 69 70 88 93 94 118.

Indem wir diefe Kreis - Anleibesheine zum 2. Januar 1898S kündigen, werden die Inhaber derselben hiermit aufgefordert, den Nennwerth gegen Abgabe der Anleibescheine und der noch nit fälligen Zinstupons nebft Talons von diesem Tage ab in der Kreis-Kommunal-Kasse hierselbft, oder bei der Landes-Hauptkafse in Breslau in Empfang zu nehmen.

Die Verzinsung der ausgeloosten Obligationen hört mit dem 1. Januar 1898 auf.

Für die etwa fehlenden Zinskupons wird der Betrag vom Kapital abgezogen.

Von den aus dieser Emission früher gekündiatzn bezw. ausgeloosten Obligationen find rückftäudig :

Litt. B. Nr. 34 p. 2/1: 94 u. B, Nr: 14 und 54 V: 2/1 96. zit je 500,6

Rosenberg O.-S., den 3. Juni 1897.

Der Kreisausschuß des Kreises Rosenberg O.-S.

O

Hugo Prinz zu Hohenlohe-Oehringen.

[17239] Bekanntmachung.

Nachstetende Verbandlung :

Verhandelt zu Kiel im Dienstgebäude des Landes- Direktorats der Provinz Schleêwig-Holstein am fünf- undzwanzigsten Mai Achtzehnhundertsiebenundneunzig.

Auf Ersuchen der Direktion der Landeskultur-

id, der unterzeihnete Notar, mih heute in das Dienstgebäude des Landeës-Dicektorats der Provinz Schleswig-Holstein, Fleethörn Nr. 56, begeben, um in Gemäßheit des § 21 des Statuts der gedahten Körperschaft der Verbrennung der in der An- lage verzeichneten Renteubriefe beizuwohnen.

Es liegt bezügli meines, des Notars Ernft Bokel mann in Kiel, keins der Verhältnisse vor, welche nah 5 und 6 des Geseyes vom 11. Juli 1845 von der Theilnahme an der Verhandlung auss\chließte.

Es hatten sich eingefunden :

1) Seitens der Virektion die Herren a. Landes-Direktor von Graba aus Kiel, b. Guftav von Tungeln von Schmohl, c. Emil Hölck aus Kiel.

2) als Abgeordnete des Provinzial-Landtags die Herren a. Chefretakteur Alcxander Niepa aus Kiel, b. GebeimerKommerzien-Nath August Sartori

aus Kiel.

Vorgelegt wurden sodann und zwar, soweit nichts Besonderes dabei bemerït, mit dem Talon und den Sons Nr. sechzehn bis zwanzig, folgende Renten-

riefe:

Litt. A, Nr. 13 (dreizehn) lautend auf Fünf Tausend Mark.

Litt. A. Nr. 31 (ein und dreißig), lautend auf Fünf Taufend Mark.

Litt. A. Nr. 33 (drei und dreißig), lautend auf Fünf Taufend Mark.

Litt. A. Nr. 61 (ein und sechzig), lautend auf Fünf Taufend Mark.

Litt. A. Nr. 73 (drei und siebzig), lautend auf Fünf Tausend Mark.

Litt. A. Nr. 76 (ses und siebzig) lautend auf Fünf Tausend Mark.

Litt. A. Nr. 88 (aht und achtzig), lautcnd auf Fünf Tausend Mark mit Talon und Kupons dreizehn bis zwanzig.

Litt. A. Nr. 96 (sechs und neunzig), lautend auf Fünf Tausend Mark.

Litt. A. Nr. 101 (ein bundert eins), lautend auf Fünf Tausend Mark.

Ltt, B. G (fieben), lautend auf Zwei Tausend

Mart. Talk, B. N E (sechzehn), lautend auf Zwei Tausend

arf. Lit, B, NE E (siebzehn), lautend auf Zwei Tausend ark. Litt. B. Nr. 31 (ein und dreißig), lautend auf wei Tausend Mark. Litt, B. e B (vierzig), lautend auf Zwei Tausend ark. Litt. B. Nr. 58 (acht und fünfzig), lautend auf Zwei Tausend Mark mit dem Talon und

den Kupons zehn bis zwanzig.