1897 / 141 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

tie Lutgerlibenen e ihrem Widerspruhsrechte werden prätludiert werden.

Saa, den 22. Dezember 1896. Königlich Preußisches Landgericht. I. Zivilkammer.

71060] Aufgebot.

[ Das K. Amtsgericht Büraleaa erläßt folgendes Aufgebot: Ueber Leben und Aufenthalt nachbezeih- neter Personcn sind seit mehr als 10 Jahren keine Nachrichten vorhanden : Ó :

1) der Hammerschmiedsehefrau Anna Maria Berg- told, geborene Niggl, zu Pfefferbühl am 23. No- vember 1829 geboren, Tochter der Wasenmeisters- eheleute Martin und Maria Niggl von Pfefferbühl, angeblih im Jahre 1862 nah Amerika ausgewankdert und seit dem Jahre 1864 verschollen,

2) des Sqreiners Heinrih Schwarz, geboren am 14. Dezember 1864 zu Nürnberg, Sohn der Gärtner®- cheleute Johann und Franziska Schwarz, leßtere

eb. De, nun verebelihte Wolf, dahier, zu- eßt in Nürnberg wohnhaft und feit 5. September 1880 verschollen,

3) der Sängerin Susanna Hef, geboren am 2. August 1844 in Fürth, Tochter der Schreiner- meisterseheleute Johann Caspar und Elisabetha

eß, legztere geborene Zwidel, zuleßt dahier wohn-

ft und seit Dezember 1882 verschollen,

4) des Zinngießers Konrad Hofmann, geboren am 29. November 1836 zu Kornburg, zuleßt în Kornburg wohnhaft und seit dem Jahre 1876, wo er nah Amerika autwanderte, verschollen, S

5) des Wißmuthmalerésohns Erhard Friedrich Schlosser, geboren am 28. Juli 1846 zu Nürn- berg, Sohn des Johann Schloffer und seiner Che- frau Anna Margareta, geborenen Berthold, zuleßt dabier wohnhaft und feit dem Jahre 1869 in Amerika verschollen.

Auf Antrag i

ad 1) des Rechtsanwalts Justiz-Raths von Praun, dabier, für die Brunnenmachersehefrau Therese Stoeger von Pfefferbühl und die Fabrikarbeiters- ebefrau Magdalena Mäusle in Horn bei Füssen,

ad 2) der Arbeitersfrau Franziska Wolf, vorver- ebelihten Schwarz, dahier,

ad 3) der Slosserschefrau Margaretha Kopp, geborenen Heß, in Bamberg, _

ad 4! tes Landesproduftenhändlers Christof Hof- mann und der Holzbildhauersfrau Marie Haag, beide in Nürnberg, - A i

ad 5) des Kommissionärs Friedrih Uebel, dahier, als Abwesentheitékurators,

ergeht nun die Aufforderung

a. an die Verschollenen, svätestens im Aufgebots- termin am Samstag, 29. Januar 1898, Nach- mittags 3 Uhr, Sigzunzéfaal 1, persönlich oder \chriftlih bei Gericht siŸ anzumelden, widrigenfalls fie für todt erklärt werden,

b. an die Erbbetheiligten, ihre Jntecessen im Auf- gebotsverfahren wahrzunehmen,

ec. an alle diejenigen, welhe über das Leben der Verschollenen Kunde geben können, Mittheilung hier- über bei Gericht zu machen.

Nürnberg, 5. Februar 1897.

Königliches Amtsgericht. Der Kgl. Amtsrithter: (L. 8.) Gunzenhaeufer.

[19879]

Auf Antrag des Meygermeisters Dito Korn zu Oberhausen, vertreten durch den Rechtsanwalt Winterberg zu Oberhausen, wird dessen Bruder, der am 24. Juli 1862 zu Oberhausen geborene Buch- binder Nobert Korn, welher im September 1883 na Amerika auégewandert und seit September 1885 vcriíchollen ist, aufgefordert, si svätestens im Auf- gebotstermine am 2. Juni L898, Vormittags 10 Uhr, kei dem unterzeihneten Ge::bte (Zimmer Nr. 15) zu melbeñ, widrigenfalls seine Todesertlärung erfolaen wird. i

Obovka feu, den 9. Juni 1897.

Königliches Amt8gericht.

[19883] Aufgebot. :

Auf den Antrag der Orteatitién, unverebelichten Caroline Gröôger aus Bleishwiß wird deren Bruder, der Hutmacher Hieronymus Groeger, gebürtig aus Bleishwißtz, Kreis Leob!chüg, welcher im Jahre 1858 fich aus seinem Heimathéorte nah Ratibor begeben und diese Stadt vor etwa dreißig Jahren verlassen hat, hicrdurh aufgefordi:rt, sih späteftens im Auf- gebotstermine den 20. Mai 1898, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte (Zimmer 29) zu meiven, widrigenfalls seine Todeserklärung er- folgen wird. L

Ratibor, den 14. Juni 1897.

Königliches Amtsgericht. Abtbeilung VIT.

19882) : Die Benefizialerben des Redakteurs George David- fobn ia Berlin, vertreten dur den Rechtsanwalt M. Kempner in Berlin, Französischestr. 9, haben das Aufgebot der Nachlaßgläubiger und Vermächtniß- nehmer des zu Berlin wohnhaft gewesenen, am 6. Februar 1897 verstorbenen Redafkteurs George Davidsohu beantragt. Sämmtliche Nawlaß- gläubiger und Vermächtnißnehmer des Verstorbenen werden demnach aufgefordert, spätestens in dem auf den 16, Oktober 1897, Vormittags 11 Uhr, an Gerichtéstelle, Neue Friedrichstraße 13, Hof, mge B., part, Zimmer Nr. 27, anberaumten

ufgebotstermine ihre Ansprüche anzumelden, widrî- genfalls sie dieselben gegen die Benefizialerben nur noch in so weit geltend machen können, als der Nachlaß, mit Auëshluß aller seit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nußungen, durch Be- friedigung der angemeldeten Gläubiger nicht ershöôpft wicd. Das Nachlaßverzeichniß kann in der Gerichts- e ebenda, Zimmer 18 pt., von 11 bis 1 Uhr

achmittags eingesehen werden.

Berlin, den 11. Juni 1897. i

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 81.

[19878] Aufgebot. :

Am 19. Mai 1897 verstarb zu Unter-Abtsteinah ledigen Standes, eltern- und kinderlos und ohne leßt- willig versügt zu haben, die Eva Elifabetha Helfrich. Die nächsten zur Erbfolge kraft Geseyes berufenen Verwandten sind ihre Geshwister und bezw. deren Nachkommen : ; E

1) ihre Schwester Katharina, Ebefrau des Stein- brucharbeiters Lorenz Pabst in Dcossenheim, Hal de Kinder thr:s verstorbenen Bruders Peter

elfrich :

a. Peter Helfrih zu Mannh?im,

b. Eva Clisabe:ha verehelihte Georg Kohl Il. in Unter-Abtsteinachy,

3) Georg Peter Bn Bruder der Erbkasserin, j *, tebend aus dem Hypothekenschein vom, 23. Juni A .

welcher ver 40 Jahren nah Amerika ausgewander4 ift und desseo Aufenthalt unbekannt i|

4) ihre Schwester Maria L argaretha verebelichte Philipp Lochböb'7e, die gleiwfalls nah Amerika aus-ezandert is und über deren Aufenthalt gleih- e lel ibrer Auswanderung nichts bekannt ge- worden ift.

Auf Antrag der ad 1 und 2a. und Þ. benannten Erben wird hiermit Aufgtbot erlassen an die sub 3 und 4 benannten, mit unbekanntem Aufenthalt abwesenden Geschwister der Erblafserin bezw. deren Erben mit der Aufforterung, bis spätestens zum Termin Mittwoch, den 20, Oktober 1897, Vor- mittags 9 Uhr, ihre etwaigen Erbansprüche geltend ¡u machen, Erflärung über Grbshaftéantretung oder Ausfhlagung abzugeben, als sonst Autshlagung der Erbschaft angenommen und durch Urtheil ausgesprochen

wird. Wald-Michelbach, den 10. Juni 1897. Großherzoglihes Amtegericht. (L. S.) Osann.

[19701} Bekanntmachung.

In dem Abwesenheitéverfahren gegen Johann Tries, Tagner aué Horrah, Sohn der daselbst ver- lebten Eheleute Iobann Tries und Elisabetha, geb. Klein, hat das K. Landgericht, Zivilkammer, dabier mit Entscheidung vom 29. Mai 1897 den genannten Johann Tries für abwesend erklärt und die nah- genannten Personen mit der Auflage ter Sicherheits- leistung in den provisorishen Besitz des Vermögens desselben eingewiesen. Die Einge wiesenen ind: L arimann, Felds{chüt, 2) Adam Klug,

äder und Äderer, 3) Wiibelm Reinhard Arnold, Wirth, und 4) Elisabetha Klug, Ehefrau von Fohann Michael Woiff, Kaufmann, alle in Horbach wohnhaft.

Zweibrücken, den 14. Juni 1897.

Der K. Erste Staatsanroalt: (Unterschrift.)

[19855]

Du: Urtheil des unterzeichneten Gerichts vom 12. Juni 1897 if der Bootëmann Robert Zadow aus Züllhow, geboren zu Zatten am 6. Dezember 1865 als Sobn des Schmiedes Carl Julius Gustav Zadow und dessen Ehefrau Auguste Emilie Friederike, geb. Butke, für todt erklärt.

Stettin, den 14. Juni 1897.

Königliches Amtsgeriht. Abtüeilung 11b.

[19570] Bekanntmachung.

Das Verfahren, betr. das Aufgebot der Nahlaß- gläubiger des hierselbst wohnhaft gewesenen, am 7. Juli 1896 verstorbenen Slächtermeifsters Friedrich August Weudt ist dur Auéschiußurtheil des unter- zeichneten Gerichts vom 11. Juni 1897 beendet.

Berlin, den 11. Juni 1897.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 82.

{19857] Bekanntmachung.

Durch Ausf\{lußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerichts vom 28. Mai 1897 ift der auf den Namztn des RNittergutsbesizers Bernhard Trips zu Bartoschewiy lautende Prantschein Nr. 7400 der Reichsbankhauptstelle zu Posen vom 21. Januar 1896 über die 34 xrozentigen Pfandbriefe der Preußischen Hypothekenactien - Bank zu Berlin Nr. 3077 zu 1000 4, Nr. 3278 zu 1000 4, Nr. 1646 zu 500 M und Nr. 525 zu 500 A für fraftlos erklärt worden.

Posen, den 2. Juni 1897.

Königliches Amtsgericht. Abthcilung 4.

19863]

; Durch AussHhlußurtheil vom 14. Juni 1897 ifi der vierprozentige Hypotheken-Antheilschein des Frank- furter Hyvotbefenerediivereins Serie 25 Litt. L, Nr. 7287 über fünfhundert Mark nebst Kupons und Salon Mx Tas

Fraukfurt a. M., den 14. Juni 1897, Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. 1V.

[19979]! Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil vom 12. d. M. if das Abre{nungsbuch Nr. 103 D. der Werler Creditbank, ausgest:lt für W. Safse gt. Schulte zu Bilme, lautend am 1, September 1883 über 1481,06 #, für kraftlos erkiärt.

Werl, den 14. Juni 197.

Königliches Amisgericht.

(19864

f Dur Aus\&{lufurtheil vom 14. Juni 1897 ist das dem Müyenmacher Albert Kraus von hier aus- gestellte GEinlagebuh Nr. 24439 a. der Frankfurter Sparkasse (polytebnishe Gesellschaft), lautend über cine eingelegte Summe von 232 M 49 A, JUE kraftlos erkiärt. :

Frankfurt a. M den 14. Juni 1897. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. TV.

19707]

( Dur Auss&lußurtheil des unterzeihneten Ge- rihts vom 9. Juni d. J. find die Schuld- und Pfandvei sh:cibungen:

1) vom 31. Oktober 1863 über 100 Thaler Dar- l:bhn, errihtet von Jobannes Pfalz, Christopbs Sohn, und Frau Katharina, geb. Nau, in Albs- bausen, zu Gunsten des Tobias Naumann in Wohra,

2) vom 15. September 1855 über 100 Thaler Darlehn, errihtct von Schneider Heinriw Diebl und Frau Margarctha, geb. Kirchner, in Schiffelbach, zu Gunsten des Paulus Henkel in Schiffelbach,

beide verzinélich zu 5% mit dreimonatlicer Kündigungsfriit,

für fraftlos erïílärt. :

Rauscheubverg, den 12. Juni 1897.

Königliches Amtsgericht. Amelung. [19564] Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des unterzeihneten Amts- gerihts vom 2. Juni 1897 sind folgende Hypotheken- dofumente

I. die Hypotbekenurkunte über die früher im Flurgrundbuhe von Eilédorf, Band I1 Blatt 145 B. 27 Abtbeilung 111 Nr. 3 auf dem Grunktstücke des Halbspänners Gottfried Bendler in Eiisdorf haftenden 300 Thaler Gold aus der Obliaation vom 29. März 1843 für die Ober Landesgerichts-Präsidentin Mahlmann, Katharine Philippine, geborene Hage- mann, zu Naumburg, den Amtmann Ernst Hagemann

und Fräulein Johanne Christiane Euphrosine Hage- mann zu Halkerstadt, eingetragen am 23. Juni 1843,

/

1843 und der Schuldurkunde vom 29. März 1843,

zum Zwccke der Löschung der Post,

11. die Hypothekenurkunde über die

a. im Hauégrundbuhe von Athenstedt, Land I Blait 313 Abtbeilung IIl Nr. 2,

b. im ree “s DaRieA Band VI Blatt 25 Abtheilung E

c. im Flurgrundbuhe von Ströbeck, Band II Blatt 41 Abtbeilung III Nr. 1, é

auf den daselbsi verzeihneten Grundftücken des Oekonomen Heinrich Drude in Athenstedt für den Dr. jur. Theodor Mablmann zu Halberstadt auf Grund der Urkunde vom 29. März 1888 und der l vcm 27. Juni 1888 eingetrage»en 900 4

arlebn, bestehend aus der erwährten Urkunde und den drei Hypotbekenbriefen vom 6. April 1888, ver- sehen mit den Umschreibungévermerken vem 27. Juni 1888, zum Zweck ter Erlangung einer neuen Aus- fertigung, für kraftlos erflärt.

Halberstadt, den 2. Juni 1897. :

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 4.

[19709]

In Saen beir. das vom Schürer Ludwig Wiemann, Nr. 27 zu Rolfshagen, beantragte Auf- gebot einer Hypothekerurkunde hat das Königliche Amtsgericht in Obernkirchen für Recht erkannt :

Gs wird die Löshung ter in Artikel 115 des Grundbuhs von Rolfehagen in Abth. 1IIT unter 1 für Carl Lutwig Meier aus Cathrinhagen ein- getragene Hypothek wegen eines Darlehns ven 300 Thalern aus Obligation vom 8. September 1854 erfannt und die über diese Schuld auêgestellte Hypothekenurkunde für kraftlos erflärt. Antragsteller hat die Kosten zu tragen.

Nerkündet am 2. Juni 1897.

Hasse, Gerichtsschreiber. Im Nainen des Königs!

Fn der Aufgebotésahe der Erben des Drechélers Hartwig Stüben, weiland in Kcltenkirhen, hat das Königlicze Amts8gerißt in Bramstedt durch den Amtsgerihts-Rath Wollmann für Recht erkannt:

Die beiden Obligationen vom 4. Mai 1880 und 5. Oktober 1880, aus welhen auf dem Grundbesiß des Schuhmachers Johann Hinrich Thies in Kalten- firhen im Grundbuch voa Kaltenkirchen Band [I Blatt 28 in Abtheilung TIl unter Nr. 4 und 95 für den Altentheiler Hartwig Stüben in Kaltenkirhen 2 Darlehns? ypothcken von 300 4 und 200 # ein- getragen stechen, werden für kraftlos erklärt. Die Antragsteller haben die Kosten des Verfahrens zu

tragen. Von Rechts

[19565]

Wegen.

[19577]

Durch Ausschlußurtheil vom 1. Juni 1897 sind:

1) das Dokument über 300 Thlr. Kurant = 900 é Darlehn nebst 5 9% Zinsen aus der Urkunde vom 31. Januar 1866,

2) das Dokument über 100 Thlr. Kurant = 300 M Darlehn nebft 5 9% Zinsen aus der Urkunde vom 10. April 1867,

3) das Stammdokument über noch 50 Tblr. Kurant = 150 Darlehn nebst 5 9% Zinsen aus der Urkunde vom 3. März 1869,

4) das Zweigdokument über 100 Thlr. Kurant = 300 4 Darlehn nebft 5 9/9 Zinsen aus der Urkunde

3. März 1869

Von S Februar 1879’

eingetragen im Grundbu von Groß-Salze Bd. I Bl. 14 Abtheilung 111 Nr. 7, 8 und 10 infolge der Zession vom 13. Juli 1891 für den Briefträger Andreas Wille zu Schönebeck, sür kraftlos erklärt worden.

Gr.- Salze, den 1. Juni 1897.

Königliches Amtsgericht.

[19575] Bekanntmachung.

In der Adolf Schwonke*’shen Aufgebots\ache F. 3/96 ift durch im Termin am 10. Juni 1897 verkündetes Aués{lußurtheil die Zweig - Hypotheken- urkunde über 1026 4 8 -, welche über die für die Geschwister Hulda Albertine Emilie und Hugo Gustav Iobann Hoppe in Abtheilung TIT unter Nr. 2 dcs Grundbus ven Lindenberg Blatt 12 eingetragenen bezw. umgeshriebenen je 913 M 4 nebst dem Zinsrechte unter dem 17. Februar 1885 von dem Königlichen Amtsgericht hierselbst gebildet worden ist, für, kraftlos erklärt worden.

Pr.-Stargard, den 10. Juni 1897.

Königlices Amtsgericht. IIT.

{19899} Bekauutmachung. :

In der Aufgebot=fahe Kieine Lohmann gt. Nie zu Zweckel Kspl. Gladbeck is durch Urtheil des Königlichen Amtsgerichts zu Dorsten vom 4. Juni 1897 die Hypothekenurkunde über 33 Thaler, ein- getragen im Grundbuche von Holsterhausen Bd. I Bl. 73 Abth. 111 Nr. 30 für den Ackerer Bern. Mes Lobmann gt. Nie zu Zweckel für kraftlos erflärt.

Dorsten, 11. Juni 1897. ;

Königliches Amtsgericht.

[19898]

In der Aufgebotssache:

1) des Bergmanns August Möllenhoff zu Kalten- bardt, vertreten durch R.-A. Lingemann zu Bochum,

2) tes Bergmanns, jeßigen Spezereiwaarenhäntdlers Wilhelm Bollmann von Stockum, vertreten tur R.-A. Römer zu Bochum,

hat das Königliche Amtsgericht in Bochum durch den Gerihs-Afiessor Weber I. am 12. Juni 1897 für Re@t erkannt :

Die Hypothekenurkunden übec folgente Posten :

1. eine Akfindung von 300 4 für Gustav Möllen- boff, eingetragen im Grundbuche von Langendreer Gd. 3 Bl. 505 Abtb. 111 Nr. 7; ;

11. Vierbundert fünfzig Thaler Kaufpreis nebst 4 9/0 Zinsen fowie Kosten, für den Landwirth Diedrich Wilbelm Schulte aufm Hofe zu Stockum zufolge Vertrages vom 25. Juli 1851 eingetragen im Grund- Zu voa Stcckam Bd. 1 Art. 79 in Abth. 111

r. D

werden zum Zwecke der Lösung der Posten für kraftlos erklärt.

V. R, W.

[19861] Bekauntmachung.

Dur Ausschlußurtheil vom heutigen Tage sind folgende Urkunden: ;

1) der Hypothekenbrief über die im Grundbuche

von den Umgebungen Berlins im Kreise Nieder. barnim Band 97 Blatt 3871 in der 3. Abtheilung

unter Nr. 6 für den Kaufmann Wilhelm Hesterberg hier eingetragene Zeffionêvaluta von 15 150 4,

2) der Hypothekenbrief über die im Grundbuche von den Umgebungen Berlins im Kreise Nieder» barnim Band 67 Nr. 2996 in der 3. Abtheilung unter Nr. 3 für den Kaufmann Gustav Lettau bier eingetragene Kaufgeldforderung von 10000 ,

ür tiastios errlârt.

erlin, den 12. Juni 1897, i Königliches Amtsgeriht 1. Abtheilung 81.

[19708] In ber Aufcebots\sae des Schmieds Auguft Gath, mann zu Breckhausen Nr. 12, vertreten durch Rechts, anwalt Römer zu Bochum, hat das Königlithe Amtsgericht in Vochum dur den Gercidts- Assessor Weber 1. am 12. Juni 1897 für Recht erkannt:

Die Gläubiger bezw. deren unbekannten Rechts nachfolger, welche fich niht gemeldet haben, folgender im Grundbuche von Brockhausen Bd. 29 Bl. 17 in Abth. Ill eingetragenen Posten:

a. Nr. 2. Zwölf Thaler zwölf Silbergrofben 4 Pf, Kurant, welhe der Schloßshmied Conrad Eikholz gnt. Beckmana laut Erbrezeß vom 29. April 1831 cinem jeden feiner 4 Kinder:

a. Maria Elisabeth,

Þb. Maria Katharina,

c. Anna Katharina Maria Elisa-

beth,

d. Dorctbca Elisabeth, als ein denselten ausgemitteltes Muitererbe ver- shuldet und dafür seine Immobilien-Häifte zur Spezialbypothek bestelit kat. Eingetragen ex decr, vom 10. August 1831 auf die Immobilien- Hälfte des Conrad Heinr:ch Eickholz gnt. Beckmann, cfr, G.-A. Fol. 15.

b. Nr. 3. Nach dem bei dem Aksterben der Ehe- frau resp. Mutter der Besißer Maia Katharina, geb. Haserkfawp, über deren Nachlaß gelegten Jn- venwnio; datiert vom 19. Januar 1831, betragen die Nawlaßschulden 1063 Thaler 2 Sgr. 4 Pf. Zufolge Erbrezeffes vom 29. April 1831 ift davon die eine ne seinen Kindern Maria Elisabeth, Maria

atharina, Anna Katharina Maria Elifabe;h und Dorothea Elisabeth zur Last geseßt und E nun, daß weder Vater noch Kinder auf ein-n böberen als den ihnen hiernah zur Last fallenden Schuldenbetrag von den Gläubigern follen in Anspruh genommen werden können, baben sich Besitzer ibre Jmmobilien- antheile gegenseitig zur Hypothek bestellt. Eingetragen auf den Grund des vorangezooenen Erbrezesses ex decr. vom 10. August 1831, cfr. G.-A. Fol. 15.

c. Nr. 6. Eine Abfindung von zusammen ein- hundert sieben und dreißig Tbalern 3 Silbergroschen zehn Pfennig, welche Besißer Friedri Wilbelm Gathmann gnt. Beckmann seinen beiden Schwägerinnen

a. Anna Maria Katkbarina Elisabeth,

b. Dorothea Elisabeth Eickholz gnt. Bcckaann,

und zwar j-:der derselben mit 68 Thlr. 16 Sgr. 11 Pf. verschuldet. Le auf den Grund des Uebertragé vertrages vom 21. Dezember 1839 und der Nathtragéverhardlung vom 1. Mai 1840 ex decr, vom 23. Februar 1842, cfr. G.-A. Fol. 64.

__d. Nr. 7. Eine Kaution von eintausend drei und sechzig Thaler zwei Silbergroschen vier Pfennig, welhe der Besißer Friedrih Wilhelm Gathmann gnt. Beckmann setnen minorennen Shwägerinnen a. Anna Katharina Maria Elisabeth, b. Dorothea Etisabeth Eickholz gnt. Beckmann _ dafür bestelli hat, daß di:\selben von den Gläubigern ibrer Eltern nicht follen in Anspru ger ommen werden fönnen. Eingetragen auf Grund des U-zber- tragévertrages vom 21. Dezember 1839 ex decr. vom 23. Februar 1842, cfr. G.-A. Fel. 64, werden zum Zwecke der Löschung der vorbezeidh neten Posten mit ihren Ansprüchen auf diese Posten

ausgeslofsen. V R. W.

19569) Bekauntuntachutig. |

Du:ch Aucs{lußurtheil des Könialiden Amitt- gerihis zu Koschmin vom 1. Juni 1397 siad die Berechtigten bezw. die Nechtsnachfolger der ur- sprün2lich Berechtigten zu den im Grundbuche von Borck Blott 49 in Abtheilung 3 unter Zahl 3 für die Geschwister Winowicz eingetragenen, und zwar:

a. für Staniélaus 3 Thaler 19 Silbergroschen 2 Pfenuige, O

b für Joseph 3 Thaler 19 Silbergrofchen 3 Pfennige, E

c. für Julianna 3 Thaler 19 Silbergroscken 3 Pfennige, A

verzirélih zu 59/0 und zahlbar nah vierwöchent- liher Kündigung, N

mit ibren Ansprüben und Rechten auf diese Hypotbek ausgeschlossen.

Koschmin, den 1. Juni 1897.

Königliches Amtsgericht.

Geschwister Eickbolz gnt, Beckinann,

[19762] E i

Durch Uriheil vom heutigen Tage find alle die jenigen, w-lhe Ansprüche und Rechte auf dle im Grundbuce ron Hölkcwie-se Band 1 Nr. 6 Abthei- lung IL1 Nr. 1 aus dem Erbrezesse vom 16./18. No vember 1816 vigore decreti vom 19. Auguft 1831 für Wilhelmine Reuter, später verebelichte Schneider St=ch, eingetrzgene Post von 24 Tólr. 20 Sgk- 8 Pf. an vilgelGen Ausgelübde zu maten haben, damit au2gescklofsen. i

Bublitz, den 11. Juni 1897.

Königliches Amtsgericht.

[19567] Jm Namen des Köuigs!

In Sachen, betreffend tas Aufgecot der auf de Grundbuwblaite des den Halbbauereheleuten Aug und Franziska Ullmann zu Michalkowiß gebörigen Grundstücks Nr. 5 Königlich-Jankowig Abtheilung vas Nr. 1 und 5 eingetragenen Hypothekenposten, bat j Königliche Amtsgericht zu Rybnik unterm 3. Zei 1897 durch den Amtsrichter Riedel dahin für Ne erkanri: /

1) Die Johanna Nowroth- zu Jankowi D Fes deren Rectsnachfolger werden mit ibren An!pruS auf die Blait 5 Königlich: Jankowißz Abtbeilun8 ¿49 Nr. 1 aus der Schuldu:kunde vom 20. März “x zufolge Verfügung vom 28: März 1849 eingetrag e zu 59/0 E Darn von 19 14 Sar. 6 Pfennig ausge\chlo}en. :

2) Ebenso werden der Gärtner Paul Bialesli f Pohlom bezw. tessen Rebtsnacfolger mit Ausn0

des Braumeisters Ernst. Seidel zu Loslau, mit ?

fnsprüchen auf die auf demselben Grundbuchblatt :

06 rft 1869 qufole Ver 9. Sep- pom 6. Augu zufolge Verfügung vom 9.

ber 1869 für Paul Bialetzki eingetragenen, zu u verzinelichen Darlebrepei von 1 Ble, aus- geshlofsen;

Seidel seine be

tlihen Urkunde

nsp:¿üche auf die gedachte Post vor-

ndstück8eigenthümern, August Sre insen Eheleuten zur Last. Riedel.

[19885) Oeffentliche Zuftellung. 1) Alma Sidonie verehel. Kregczy Üreigcky), geb. Hübler, in Z:ttau, vertreten durch den Rehtsanwalt Wesser in Baußen,

2) Caroline Minna verehel. Krafselt, geb. Hans,

; dagegen werden dem oben genannten Ernjt ;

¿halten. 3) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens fallen den ; und Franziéka :

Näherin in Bauten, 3) Anna Auguste verehel. Platen, geb. Schmidt, ; Fabrifarbeiterin in Althörnig,

Günzel, Fabrifkarbeiterin in S{önfeld bei Ostriß, j

zu 2 bis 4 vertreten durch den Rechtsanwalt

Justiz-Rath Martini in Bauten, klagen gegen ihre ;

Chemänzer ¿i Gh

zu 1 den Kaufmann Karl Oefkfar Kregczy ; (Kreigcky) früher in Zittau, | zu 2 den Einwohner und Gasarbeiter Wilhelm Hermann Krafsselt zuleßt in Bauten, j u 3 den Goldarbeiter Chriftian August Plateu uleyt in Zittau, ; j zu 4 den Dienstkneht Franz August Schan | Vetters zuletzt in Ostrig, j deren Aufenthalt legt untekannt ift, zu 1 mit dem Antrage die Ehe der Parteien zu scheiden, eventuell aber die Trennung dec Ehegatten von Tis und j Bett auszusprechen, zu 2 bis 4 mit dem Antrage, ; die Beklagten zur Herstellung des chelihen Lebens zu verurtbeilen, bei deren Außenbleiben im Termine aber die Ebe der Parteien wegen böslicher Verlassung : der Klägerinnen seitens der Beklagten zu heiden, | und laden die Beklagten zur mündlichen Verhand- j lung des Rechtsftreits vor die Zweite Zivilkammer ; des Königlichen Landgerichts zu Baußen auf den : 26. November 1897, Vormittags ¿10 Uhr mit der an die Beklagten gerichteten Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen An- walt zu besiellen. Zum Zwecke der öffentliYen Zu- ftellung wird diejer Auszug der Klagen bekannt ge-

macht. Der Gerichts\{reiber beim Königl. Landgerichte Baugtzeu, am 14 Juni 1897. Hempel, Sckretär.

{19888} Oeffeutliche Zuftellung.

Die Frau Wilhelmine Steinbrück, geb. Zielich, zu Berlin, Engel-Ufer 6, vertreten dur den Rechts- anwolt Wolffgram, welche gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Heinrih Friedri Theodor Steinbrück, ; früher zu Berlin, jeßt unbekannten Aufenthaits, wegen ; Ghescheidung gea ladet den Beklagten zur weiteren mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor die 92, Kammer des Königlihen Landgerichts I zu i Berlin, Jüdenstraße 59, Zimmer 119, 2 Treppen, ? auf den S8. September 1897, Vormittags ; 1x Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- daten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zweckte der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 11. Juni 1897.

(L. 8.) Hahn, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts I. Zivilkammer 22.

[19887] Oeffentliche Zustellung.

Die verebelichte Kaufmann Henriette Petold, ge- borene Koehler zu Jauer, vertreten dur den Rechts- anwalt Hausmann hierselbst, hat gegen ihren Ebe- mann, den Kaufmann Cuno Petzold, zuleßt in Sauer wohnhaft gewesen, zur Zeit unbekannten Auf- enthalts, wegen unordentli@en Lebenswandels Ver- sagung des Unterhalts und bösliher Verlaffung mit dem Antrage geklagt, das zwischen den Parteien be- stehende Band der Ebe zu trennen und den Be- flagten für den allein {huldigen Theil zu erklären. Nachdem die Klägerin durch das am 12. Januar d. I. verkündete und vom 15. März bis zum 1. April 1897 ausgehangene Urtheil der II. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts in Liegniß mit der Klage abgewiesen und verurtheilt ist, die Kosten des Rechtéftreits zu tragen, hat der Vertreter der Klägerin, Rechtsanwalt Hausmann hierselbst, gegen das gedahte Urtheil am 7./8. April d. J. das Rechts- mittel ter Berufung eingelegt. Er ladet den Be- klagten und Berufungsbeklagten zur mündlichen Ver- handlung über die Berufung vor den Esten Zivil- senat des Königlichen Ober-Landesgerichts in Breslau auf den 23. September 1897, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Ge- rihte zugelaffenen Anwalt zu seiner Vertretung zu bestellen. Der auf den 8. Juli d. JI., Voraittags 114 Uhr, anberaumte Termin is aufgehoben. Zum Zwette der öffentlichen Zust:llung wird dieser Uus- ¡ug bekannt gemacht.

Breslau, den 8. Juni 1897.

; Rabenow, i Gerichtsschreiber des Königlichen Ober-Landesgerichts-

[19884] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Dachdeckers Carl Allmanu, Johanne, geb. Bormann, zu Osterwieck, Harz, Prozeßbevollmächtigter : Nehtsanwalt Frorath, klagt gegen ihren genannten Ehemann, unbekannten Auf- enthalts, fcüher zu Osterwieck, auf Grund böslicher Verlassung, mit dem Antrage, die Ehe zu trenuen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Halber- stadt auf den 9, November 1897, Vormittags

Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte warla enen nwalt zu bestellen, Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Halberstadt, den 15. Juni 1897.

eichel, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[19980] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des QDekorationsmalers Hermann Josef Kindler, Anna Carolina, geborene Raeser pue besonderes Gewerbe, zu Koblenz, vertreten dur ¡p dtsanwalt Justiz-Rath Loenarß, klagt gegen ren genannten Ehemann, gegeawärtig ohne be-

q klaat gegen den Johann Gustav Adolf Speyser, 4) Johanne Christiane Louise verehel. Vetters, geb. | 1ER

| bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu

: anwalt Ehrlich in Erfurt, klagt gegen den früheren

kannten Wohbn- und Auscnthaltsort, en Miß- handlung und Beleidigung, wit tem Antra e as. Trennung der zwishen den Parteien am 26. Januar 1895 vor dem Stande8amte zu Kotlenz gesch!ofsenen Ebe und Verurtheilung des Beklagten in die Kosten, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhond- lung des Rechtsftreits vor die Erfte Zivilkammer des Königlichen Landger:hts zu Koblenz auf den 22. November 1897, Vormittags D} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rite zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht.

i Breuer, : Geritsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[19886] Oeffentliche Zustellung.

Tie Chriftina Wirth, Ebefrau don Rohan Gustav Adolph Speyser zu Mch, St. Medardenstraße 9 wobnhaft, vertreten durchd Rechtsanwalt Te-ut\{,

früß:r zu Met, zur Zeit obne bekannten Wohn- und Aufenthalt2ort, wegen {werer Beleidigung und böëwilligen Verlafsens, mit dem Antrage auf Scheidling der zwishen den Parteien bestehenden e und Verurtheilung des Beklagten zu den Kosten, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die II. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Metz auf den 21, Ok- tober 1897, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zuge- lassenen Aawalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Kuészug der Klage bekannt gemacht. 1 Lien Eaeëeler; Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgericts.

[19874] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Heinrich Gerhard zu Udenhain, vertreten durch seinen Pfleger, Bauer Adam Weiße gerber daselbst, im Prozeß vertreten durch seinen Offiztalanwalt Rechtsanwalt Dr. Bulle in Hanau, flagt gegen den Wagner Heinri Gerhard in Amerika, dess:n Aufenthalitort daselbst unbekannt ist, mit dem Antrag», den Beklagten kostcnpflichtig \{uldig zu sprechen, anzuerkennen, taß der Kläger nicht der Sohn des Beklagten ist, und ladet den Beklagt.n zur mündlichen Verhandlung dcs Rechts- streits vor die II. Zivilkammer des Königlichen Land- gerichts zu Hanau auf den 29. Oftobter 1897, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen

bestellen. Zum Zwecke ter öffentiihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemaÏßt. Hanau, den 11. Juni 1897.

Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[19333] Oeffentliche AUEes,

Der minderjährige Carl Ried zu Eischleben, ver- treten dur seinen Vormund Schlofser Reinhold Bader zu Ichters hausen, Prozeßbevollmächtigter Nechts-

Ziegelei-Inspektor Carl Graefe, früher zur Erfurt, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund von An- sprüchen aus außereheliher Geburt, mit dem An- trage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, zur Alimentation des Klägers jährlih 120 4 von der Geburt desselben, d. i. vom 7. März 1897, bis zum zurückgelegten 14. Lebenéjahre zu zablen, fowie seine Vatershast zu Kläger anzuerkennen, und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündli®en Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- gerichte, 8, zu Erfurt, Zimmer 60, auf den 22, Sep- tember 1897, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwelke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Erfurt, den 11. Juni 1897. Bas, Sekretär, Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgericht. Abthl. 8.

[19877] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 25 804. Die Emma Karoline Stemmler, unehe- liches Kind der ledigen Karoline Stemmler, zu Isprin- gen, veitrcten dur den Klagvormund Ernft Friedrich Stemmler von da, klagt gegen den Bijoutier Wil- helm Authoni von Brözingen, z. Zt. an un- bekannten Orten abwesend, auf Grund des Gefeßes vom 21. Februar 1851 mit dem Antrage auf Ver- urtheilung des Beklagten zur Zablung eines wöczent- lichen, in 4 jährlihen Raten vorauézahlbaren Er- nährungsbeitrags von 1 20 H vom Tag der Geburt des fklagenden Kindes, d. i. 17. Juni 1896, bis zu dessen vollendetem 14. Lebentjahre, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Großzherzoglihe Amtsgericht zu Pforz- heim auf Freitag, den 29. Oktober 1897, Vor- mittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

SObTe S : Gerichts\hreiber des Greßherzoglihen Amtêgerichts.

[19871] Oeffentliche Zuftellung.

Der Dr. jur. C. W. Spitta zu Bremen, Obern- ftraße 57, vertreten dur ten Rehtsanwalt Dr. Benno Mühsam zu Berlix, klagt gegen den Lieutenant a. D. Baron Friedrich von Balluseck (Balluêsckek) letztes Domizil in Deutschland Akazienstraße 15 bei Schaase zu Schöneberg bei Berlin, jeßt angeblich in London, aus dem Kaufvertrage vom 2. April 1893, mit dem Antrage, das Königliche Landgericht wolle den Beklagten kostenfällig zur Zahlung von 15 000 4 nebst 5 9/0 Zinsen seit dem 2. April 1893 verur- theilen und das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufiz vollstreckbar erklären, und ladet den Beflagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 3. Ferien-Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 1 zu Berlin, Jüdenstraße 59 1 Zimmer 88 auf den 14, August 1897, Vormittags Â1L Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 15, Juni 1897.

(L. S.) Dettweiler, i

Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. I.

Zivilkammer 23.

[19875] Amtsgericht Ln. Oeffentliche Zustellung.

Dänischen Schiffes „Asta* Kapitän H. P. Andersen, zu Ho ver Vade in Dänemark -auf Zablung einer Konventionalstrafe aus einer Charte:partie, wegen Nichtklarierung des Schiffes bei dem hiesigen Agenten des Klägers, mit dem Antrage auf vorläufig voll- streckbare Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von #4 100 nebft 69/6 Zinsen seit dem 19. Dezember 1896, sowie in die Kosten des Rechtsstreits, ein- \{ließlich derjenigen des Arrestverfahrens, und ladet Kläger, indem er die Zuständigkeit diescs Gerichts auf $ 24 der Zivil. Prozeß: Ordnung gründet, den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Amtsgeriht Hamburg, Zivil- Abtbeilung T, Denniaiartieale 10, Zimmer Nr. 2, auf Sonnabend, den 16. Oktober 1897, Mittags 12 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bckannt gemacht, Samburg, den 14. Juni 1897. M. Schöning, Gerichtésreiber

des Amtsgerichts Hamburg. Zivil- Abtheilung I.

[19373] Oeffentliche Zustellung.

Der Stellmacthermeister Wilhelm Köhler zu Han- nover, Cellerstraße 103, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwalte Dr. Grote I. u. 11, klagt gegen den Bauführer Hans Witt, früher zu Hannover, jeßt unbekannten Aufenthalts, urter der Behauptung, daß Beklagter dem Kläger für gelieferte Waiaren den Betrag von 418,25 4 sck{ulde, mit dem An- trage, Königliches Landgericht wolle mittels nöthigen- falls gegen Sicherheitsleistung für vorläufig voll- streckbar zu erklärenden Urtheiis den Beklagten kosten- pflichtig {uldig erkennen, dem Kläger 418 A 25 nebst 5 9/0 Zinsen seit dem 16. Juni 1896 zu zahlen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechisftreits vor die 1V. Zivil- kammer des Königlichen Landgerihts zu Hannover auf den 22, Oktober 1897, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. gun Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser

uszug der Klage bekannt gema@t.

Haunovexr, den 14. Juni 1897.

Der Gerichtöschreiber des Königlichen Landgerichts.

[19870] Oeffentliche Zuftellung.

Der Konsumverein Konkordia in Hayingen, ver- treten durch seine Vorstandsmitglieder Nikolaus Heil in Hayingen und D. Maxeiner in Algringen, ver- treten durch Rechtsanwalt Fißau in Diedenhofen, klagt gegen 1) den Johann Dietrih, Bergmann, früher in Rombach, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, 2) dessen Etefrau Susanna, geb. Oberhausen, wegen gelieferter Waaren, mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten als Gefammtshuldner zur Zahlung von 601,13 4 nebst 6 9/9 Zinsen seit 1. April 1897 und vorläufige Voll- strcckbarerklärung des zu erlassenden Urtheils gegen Sicherheitsleistung, und ladet den Beklagten zu 1 zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Metz nach erfolgter Abkürzung der Einlassungs- frist auf zwei Wochen auf den 30, September 1897, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

gemacht. : _Lichtenthaeler, Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Landgerichts.

[19872] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Theophil Paftant zu Groß- Moyeuvre, vertreten dur) Geschäfteager t Steinlcin in Nombach, klagt gegen ten Lergmann Friedrich Van Weersth, früher zu Groß - Moyeuvre, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltéort, wegen Waarenlieferung. mit dem Antrage auf Verurtheci- lung des Beklagten zur Zahlung von 309 ä nebsi 5 9/0 Zins. n vom Tage der Zustellung dieser Klage ab, vorläufige Bolstreckbarkeitserklärung des Ur1heils, und ladet den Beklagten zur iifintli@den Verhandlung des Nechtéstreits vor das Kaiserlihe Amtsgericht zu Rombach i. L. auf Mittwoch, deu s. Oktober 1897, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diefec Auszug der Klage bekannt gemacht.

Rombach, 15. Juni 1897.

_E. Paulin, Sefkretariats- Assistent des Kaiserlihen Amtsgerichts.

[19876] Bekanntmachung.

In Sachen Agnese von Mann-Tichlern, Privatiere in München, Bavaria-Ring 21/0, Klägerin, vertreten durch Rechtsanwalt Herzog in Traunstein, gegen Stein Imre, Privatier aus Budap-|, Beklagter, wegen Forderung zu 3610 6 80 -, wurde die öffentliche Zustellung der Klage bewilligt, und ift zur Verbandlung über diese Klage die öffentlihe Sißgung der I. Ziviikammer des könial. Landgerichts Traun- stein vom Dieustag, deu 28. September 1897 Vorm. 9 Uhr bestimmt, wozu Beklagter mit der Aufforderung geladen wird, rechtzeitig einen bei dem diesjeitigen Königl. Landgerichte ¡gelassenen Rechts- anwalt zu bestellen. Der kiägerise Anwalt wird beantragen zu erkennen :

I. Der Gefklagte sei \{Guldig, 3510,80 A mit 5 9/6 Zinsen hieraus seit 15. Oktober 1896 an die Klägerin ¿zu bezahlen und derselben den von ihr im Sommer 1896 zu [eiben erhaltenen judtenledernen Koffer her- auszugeben, eventuell weitere 100 4 mit 5 9/9 Zinsen hieraus seit 15. Oktober 1896 an diese zu bezablen und habe

11. sämmtliche Kosten des Prozesses zu tragen und zu erstatten.

TIIT. Das Urtheil werde obne, eventuell gegen Sicher“ beitsleistung für vorläufig vollstreckbar L flärt,

Trauusftein, am 12. Juni 1897. Gerichtsschreiberei des K. B. Landgerichts Traunstein. Der K. Sekretär Ley.

[19895] Die Ebefrau des Pulverarbeiters Gottfried Krämer, Catharina, geb. Schreiber, zu Paulinen- thal, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Bastian in Bonn, klagt gegen ihren Ehemann auf Güter- trennung. Termin zur mündlihen Verhandlung ift bestimmt auf den 4, Oktober 1897, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgericht, 1. Zivilkammer, hierselbft. Bonn, den 12. Juni 1897.

Sturm

Der Schiffsmaklec A. H. Schwedersfky zu Memel, vertreten durch die Rechtéanwalte Dres. Embden i & Schröder hierselbst, klagt gegen den Rheder des j

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[19893

Die Ebefrau des en Wirthen, jeßigen Agenten Franz Joseph Jüfsen, Maria, geb. ‘Eben er, zu Köln, St. Agatha 20, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Peuéquens in Köln, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlihen Verhandlung ist bestimmt auf den

12, Oktober 1897, Vormittags 9 r, Vor dem Königlichen Lantgerichte, II. Sa cam bier

© Köln, den 14. Juni 1897. Peters, als Geritsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[19897] Bekauntmachung. Die Bertha Sakartzky, gcborene Spier, Ehefrau

4 des Schlossers Johann Sakarßky in Berncastel,

vertreten durch Rechtsanwalte Dr. Hey und Thewalt zu Trier, klagt aegen ihren genannten Ehemann Ighann Sakanytzky, Schlosser in Berncastel, wegen Gütertrennung, mit dem Antrage: „Königliches Landgericht wolle die zwischen den Parteien bestehende geseßliche Gütergemeinschaft für aufgelöst und die Parteien in Gütern getrennt erklären, dieselben vor den Königlichen Notar Rath in Kues zur Ausein- anders- ung verweisen, dem Beklagten die Kosten zur Last seßen.“ Termin zur wündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits ist auf Freitag, den 15. Ok- tober 1897, Vormittags 9 Uhr, vor der IT. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Trier anberaumt.

Trier, den 15. Juni 1897.

E Dppeumaun, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[19894]

Durch rehtékräftiges Urtheil des Königlichen Land- erihts, 1. Zivilkammer, zu Boan vom 12. April 1897 ist zwishen den Eheleuten Bäcker Johann Broich und Christina, geb. Klein, in Siegburg die Gütertrennung ausgesprochen.

Bonn, den 12. Juni 1897.

i : Sturm, Gerichtsschreiber des Köntglichen Landgerichts.

{19230]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerichts, 1. Zivilkammer, zu Düsseldorf vom 11. Mai 1897 ift zwisben den Eheleuten Schreiner Fran Hallen und Maria, geb. Schmit, zu Düsseldo die Gütertrennung ausgesprochen.

Düsseldorf, den 5. Juni 1897.

Ochs, Gerichts\{reiber des Königl. Landgerichts.

[19584] Gütertreunung.

Durch Beschluß des Kaiserlichen Landgerichts zu Mülhausen i. E. vom 11. Juni 1897 ift zwischen der Marie, geb. Jaegy, und deren Chemann Josef Feder, Schreiner in Mülhausen, die Gütertrennung ausgesprochen worden.

Mülhausen i. E., den 14. Juni 1897.

Der Landgerichts-Sekretär : (L. S.) Han fen.

[19585] Gütertrenuung.

Durch Beschluß des Kaiserlichen Landgerichts zu Mülhausen i. E. vom 11. Juni 1897 it zwischen der Clementine, geb. Pierrevelin, und deren Ehemann Johann Baptist Falcinella, Bäcker und Wirth in Mülhausen, die Gütertrennung ausgesprochen worden.

Mülhausen i. E., den 14. Juni 1897.

Der Landgerichts-Sekretär: (L. S8.) Hansen.

[19896] __ Gütertrennung.

Dur Bi s(loß des Kaiserlichen Landgerichts zu Piülhausen i. E. vom 12. Juni 1897 ist zwischen Karoline, geb. Hagin, in Hüningen und deren Ehe- mann Sixtus Dosenbah, Meßger und Wirth in Hüningen, die Gütertrennung ausgesprochen worden,

Mülhausen i. E., den 15. Juni 1897.

Der Landgerichts-Sekretär: Koeßler.

[19889] Bekanntmachung. Durch Urtheil der 11. Zivilkammer des König- lihen Landgerichts zu Trier vom 10. April 1897 ist die zwishen den Eheleuten Peter Kaspar, Maurer, früher in Zwalbach, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, und Magdalena, geborene Serer, ohne Stand zu Zwalbach, bestehende eheliche Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt worden.

Trier, den 15. Juni 1897.

/ Oppermann, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

3) Unfall: und Juvaliditäts-xc. Versicherung.

Keine.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

[19985] Verkauf der bis Ende März 1898 in den Hauptwerkstätten Lingen, Osnabrück und Paderborn abgebbaren alten Wezkstattsmaterialien, wie Schweiß-, Fluß- und Gußeisen und Blechschrott, NRoststäve, Drehspäne, Breméklötze, Siederohrabschnitte und Radreifen. Eröffnung der Angebote am Mittwoch, deu 7. Juli 1897, Vormittags 11 Uhr. Zushlagsfrist bis zum 20. Juli 1897, Abends 6 Uhr. Verkaufsbedingungen nebst Gebotbogen sind gegen poftgeldfreie Ginsendung von 50 S (niht in Briefmarken) vom Vorstande unseres Zentralbureaus hier zu beziehen. Münster, den 15. Juni 1897.

i Pas Eisenbahn-Direktion.

[18893] Bekanntmachung.

Am 8. Juli d. Js., Vormittags 1A Uhr, verkauft die Direktion in öffentliher Verdingung alte Materialien, und zwar:

Flußeisen, Flußstabßl-Dreh-, Bohc- und Fraisspähne und Eisen-Fratéspähne.

Die Bedingungen liegen zur Einsicht hier aus und können au gegen Erstattung von 75 Z abschriftlich bezogen werden.

Danzig, den 10. Juni 1897.

Königliche Direktion der Gewehrfabrik.