1897 / 143 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

S E 2

P L E S E E I A E Se ia E

“S

erfannt werden, ohne Unterschied, ob fie dem Verurtheilten

Monaten zu erkennen» Diese Bestimmung findet keine An- wendung, wenn scit dem Zeitpunkt, in welchem die für die frühere Zuwiderhandlung erkannte Strafe verbüßt oder erlassen ist, drei Jahre verflossen sind. B 19

In den Fällen der §8 14 und 18 kann neben der Strafe auf Einziehung der verbotswidrig hergestellten, verkauften, feilgehaltenen oder sonst in Verkehr gebrachten Gegenstände

gehören oder nit. : : i

Jst die Verfolgung oder Verurtheilung einer beftimmten Person nicht ausführbar, so kann auf die Einziehung selbständig erkannt werden.

8 20. y Die Vorschriften des Gesezes, betreffend den Verkehr mit Nahrungsmitteln, Genußmitteln und Gebrauchsgegenständen, vom 14 Mai 1879 (Reichs-Geseßbl. S. 145) bleiben un- berührt. Die Vorschriften in den 88 16, 17 desselben finden au bei Peer e LoS gegen die Vorschriften des gegen- wärtigen Geseßzes mit der Maßgabe Anwendung, daß in den Fällen des § 14 die öffentlihe Bekanntmachung der Ver- urtheilung angeordnet werden muß. 8 Die Bestimmungen s È 4 treten mit dem 1. April 1898 in Kraft. i Im übrigen tritt dieses Gesey am 1. Oktober 1897 in Kraft. Mit diescm Zeitpunkte tritt das Geseß, bctreffend den Verkehr mit Ersahmitteln für Butter, vom 12. Juli 1887 (Neichs-Geseßbl. S. 375) außer Kraft. i Urkundlich unter Unserer E Unterschrift und beigedrucktem Kaiserlihen Znsiegel. Gegeben Neues Palais, den 15. Juni 1897. (L S) Wilhelm. : von Boetticher.

Dem bisherigen Kaiserlichen Konsul in Nikolaistad (Fin- land) Christian Friedrich Bruun ist die erbetene Ent- lassung aus dem Reichsdienst ertheilt worden.

Der Amtssiÿ des für den Freistaat Salvador zu- ständigen Kaiserlichen Konsulats is von Santa Ana nah der Hauptstadt San Salvador verlegt worden.

Dem zum Königlich italienishen General-Konsul mit dem Amtssiß in Frankfurt a. M. ernannten bisherigen italienischen Vize-Konsul Alfred von Neufville, sowie : i

dem zum Kaiserlih russishen General-Konsul in Danzig ernannten Staatsrath von Bogoslowsky und den zu ruj- sischen Konsuln in Stettin bezw. in Memel ernannten Hofräthen von Vollborth und Damié ist das Exequatur namens des

Reichs ertheilt worden.

Bekanntmachung.

Bei dem Postamt 108 (Waldstraße 11) wird am 95. Juni der Telegraphenbetrieb eingerichtet. i

Die Dienststunden für den Verkehr mit dem Publikum werden für die neue Betriebsstelle, welhe nur an Werktagen geöffnet ist, auf die Zeit von 8 Uhr Worgens bis 7 Uhr Abends festgeseßt. :

Berlin C., den 19. Juni 1897.

Der Kaiserlihe Ober-Posidirektor, Geheime Ober-Postrath Griesbach.

Bekanntmachung,

DiePostverbindungen vom Festlande nah denNordfee- &Fnseln Borkum, Juist, Norderney, Baltrum, Langeoog, Spiekeroog und Wangeroog gestalten sich in der Zeit vom 1. bis 15. Iult, wie folgt:

I. Nach Borkum.

1) Von Leer nah Borkum mittels Dampfschiffs in etwa 4 Stunden:

vom 1. bis/15. Juli täglih 8,15, ferner am 1., 3., 7., 10;, 14, ind 15, Juli je 2,15. i

2) Von Emden nach Borkum mittels Dampfschiffs in etwa 3 Stunden:

vom 1. bis 15, Juli tägli 9,0 und 3,0, ferner am 2. Juli 1,0, O, Ul 715, am 7. und 9 I 830/ äm 12. Und 14 Juli

12,30. T. Nab JIUtE

Non Norddeich nach Juist mittels Dampfschiffs in etwa 1 Stunde: i :

am: 1. Ult 11/0, am 2 JUE 100, ¿am 3E LLO: am 4. Suli 11,30, 3,30, am 5. Juli 12,15, 4,0, am 6. Juli 1,0, 4,30, am 7. Iuli 1,45, 5,0, am 8. Juli 5,0, am 9. Juli 6,32, am 10. Juli S0 04 am 11, Sul 8,30 7,20 am 12. Juli 10,30, 80 am I Suli 10/45, unit 14 Juli 11,0, ai 15. Zuli 11/0;

111. Nach Norderney.

1) Von Norddeich nah Norderney mittels Dampfschiffs in etwa 1 Stunde:

äm 1. Juli 7,30, 9/0, 11:0; 20, 40, am 2 Juli 420 90: 11.0; A0 ait 3, Juli 5,22; 90, 11.0, 2/30, 50, am 4 Jult 615, 100, 1/30, 50, a 5 Juli (6/30; 11/0; 4,0, am 6, Juli: 6,45, 11/30, 3/0, 5,0, am 7. Juli 6,0, 12,0 3,0, 5,0, am 8. Zuli 6,0; G15, 12/30, 3,30, am 9. Juli 7,0, 8/45, 1,30, 5,0, «am 10; Fali 70 90 1030, 5,0, am 11 Juli 7,0, 9/0, 11:0, 5,0, am 12. Zuli 7/0, 9,0, 11,0, 5,0, am 13. Juli 7,0, 9,0, 11,0, 2,0, am 14. Juli 7,9, 9,0, 11,0, 2,0, am 15. Juli 70 110 2/0:

Wegen der postseitig niht benußten Dampfschiffe wird auf den Fahrplan verwiesen.

2) Von Bremerhaven nah Norderney mittels Dampfschiffs in 4 bis 5 Stunden (Briefpost) täglih etwa 8,0 fr.

IV. Nach Baltrum.

Von Ne ßmersiel (Botenpostverbindung von Dornum [Ostfries- land]) nach Baltrum mittels Fährschiffs in etwa 1 Stunde :

ai 1. Juli 12,15, am 2. Zuli 4,0, am ‘3. Juli 1,30, am S. Suli 30, aim 6. Julk 3,30. am 7. Juli: 4,15, am 8. Juli 5,15, am 9. Juli 6,2, am 10. Zuli 7,30, am 12. Juli 10,0, ‘am 13. Juli 11,0, am 14. Juli 12,0, am 15. Juli 12,15.

V. Nah Langeoo g.

Von Esens (Oftfriesland) Bhf. nah Fangeooa über Benfersiel mittels Privatpersonenpost bezw. Dampfschiffs in etwa 14 Stunden: :

am 1. Juli 10,30, am 2. Juli 11,15, am 3. Juli 11,30, am 4. Juli 12,20, am 5. Juli 12,50, am 6. Juli 1,30, am 7. Juli 2,40, am 8. Juli 3,0, am 9. Juli 4,10, am 10. Juli 5,20, am

Von Esens (Ostfriesland) Bhf. nas Spiekeroog über N on ens rieslían Wi tetero eu- barlingersiel mittels Privatpersonenpoft bezw. Fährschiffs in etwa

23 Stunden: s am 1. Juli 10,45, am 2. Juli 11,30, am 3. Juli 12,30, am

4. Juli 1,15, am 5. Juli 2,0, am 6. Juli 2,45, am 7. Juli 3,30, am 8. Juli 4,0, am 9. Juli 4,30, am 10. Juli 6,30, am 11. Juli 7,30, am 12. Iuli 8,30, am 13. Juli 9,15, am 14. Juli 10,0, am 15. Juli 10,45. i

VIL. Nah Wangeroog und Spiekeroog. Von Karolinen siel (Harle) nah Wangeroog und Spiekeroog

mittels Dampfschiffs in etwa 1 bezw. 2 Stunden : am 1. arf 12,30, am 2. Juli 1,15, am 3. Juli 2,15, am 4. Juli

2,45, am 5. Juli 3,30 am 6. Juli 4,15, am 7. Juli 4,45, am 8. Juli 5,30, am 9. Juli 6,32, am 10. Juli 6,32, am 11. Juli 9,0, am 12. Juli 9,30, am 13. Suli 10,30, am 14. Juli 11,30, am 15. Suli 12/15. j ; :

Wegen der Verbindungen vom 16. Juli ab bleibt weitere Be-

fanntmachung vorbehalten. S Oldenburg (Grhzgth.), den 15. Juni 1897. Der Kaiserlihe Ober-Postdirektor, Geheime Ober-Postrath Starfklof.

Das im Jahre 1878 in Leith aus Eisen erbaute, bisher unter britischer Flagge gefahrene Schraubendampfschiff „Shamrock“ von 317 Registertons Netto-Raumgehalt hat durh den Uebergang in das ausschließlihe Eigenthum der r: Wm. Minlos in Lübeck unter dem Namen „Wm.

inlos“ das Recht zur Führung der deutschen Flagge erlangt. Dem Schiffe, für welches die Eigenthümerin Lübeck zum Heimathshafen gewählt hat, ist von dem Kaiserlichen General-Konsulat in London unter dem 31. Mai d. J. ein Flaggenattest ertheilt worden.

429 Stüdck Prioritäts-Obligationen ITE. Serie Litt. B. der Bergish - Märkischen L S

494 Prioritäts-Obligationen ITI.Serie Litt.C 1. und 2. Emission derselben l E

258 Prioritäts-AktienTätt.B

der Oberschlesischen

G Prioritäts-Obligationen Litt. E der Oberschle- sischen Eisenbahn Niederschlesishe Zweig- bahn-Prioritäts- Obli- gationen der Oberschle- fischen Eisenbahn . Schuldverschreibungen der Angermünde- Schwedter Eisenbahn. 6 000. Vorzugs-Anleiheschein 2. Ausgabe der West- holsteinishen Eisenbahn 500. Vorzugs-Anleihescheine 2. Reihe der Schleswig- Holsteinishen Marsch- bahn A 10 000. Hannoversche Oblig. 46 537. Kurhessische A 931 320. Nassauische s 6 857. Obligationen der Stadt Frantfutt a M 692 915. 44.

Königreich Preußen.

Minifterium der geistlichen, Unterricts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Der Amtsgerichts-Rath Dr. Karl Reinhold zu Wies- baden ist zum außerordentlichen Professor in der philojophischen Fakultät der Friedrih-Wilhelms-Universität zu Berlin ernannt worden.

Dem Assistenten des Königlichen Jyustituts für Jnfektions- frankheiten in Berlin Dr. Paul Frosch is das Prädikat „Professor“ beigelegt worden. i E :

An der Präparanden-Anstalt zu Czarnikau ist der bis- herige kommissarishe Vorsteher und Erste Lehrer Höhne de- finitiv als solcher angestellt worden.

Ministerium für Handel und Gewerbe.

Die von des S T? Königs Friedrih Wilhelm IV. Majestät gestiftete edaille mit- der Inschrift „Für gewerbliche Leistungen“ in Silber ist verliehen worden:

der Maschinen- und Pflugfabrik A. Venßtki in Graudenz, : j

der Firma Herzfeld u. Victorius in Graudenz, Eisengießerei und Emaillierwerk, und :

der Seifenfabrik J. J. Berger in Danzig.

Dieselbe Medaille in Bronze ist verliehen worden:

der Metallwaarenfabrik H. Kelch Erben in Dirschau, S ä

der optishen mechanischen Präzisionswerkstatt Victor Liezau in Danzig, :

der Wagenfabrik W. Spaencke in Graudenz, :

der Maschinenfabrik, Eisen- und Metallgießerei Born u. Schüße in Mockér und | : :

der Maschinenfabrik und Eisengießerei E. Drewitg in Thorn.

Hauptverwaltung der Staatsschulden.

BokanntmaGUL

Nachdem die Tilgungsfondsrehnungen der Staatis|{hulden- Tilgungskasse und der betreffenden Provinzialkassen für das Etatsjahr 1894/95 von beiden O des Landtages dechar- giert worden, sind die nah diejen Nehnungen eingelösten S taatsshuldendokumente, wie sie in ders Bckannt- machung vom 5. Oktober 1895 aufgeführt und in den An- lagen derselben nach Littern, Nummern und Beträgen einzeln verzeichnet sich finden, heute im Beisein von Kommissarien der Staatésschuldenkommission und unserer Verwaltung dur Feuer vernichtet worden, nämli: ; über M

14 864 Stück Staatsschuldscheine von I O 225: 536 Staats-Prämien- An-

lie o... L609/000. 184 Staats - Anleihe von 1A a CSASIOOT: Staats - Anleihe von I B 300. Kurmärkishe Schuld- verschreibungen. . . 301 650. Stamm - Aktien der Niederschlesisch - Mär- kfishen Eisenbahn . Aktien der Cóöthen- Bernburger Eisenbahn Aktien der Magdeburg- Wittenbergeschen Eisen- E Obligationen der Pots- dam - Magdeburger Eisenbahu Prioritäts-Obligationen d. Rheinischen Eisenbahn Prioritäts-Obligationen von1860 d. Homburger G a Partial-Obligationen von 1861 d. Homburger Gi N Prioritäts-Obligationen T1. Serie der Bergisch-

"

11. Jul} 6,0, 7,32, am 12. Juli 7,0, 8,45, am 13. Juli 9,10, am 14. Juli 9,109, am 15. Juli 10,0.

Märkischen Eisenbahn .

zusammen 3 112Stück über... 15129062. Dies wird in Gemäßheit der Bestimmung im 8 17 Geseßes vom 24. Februar 1850 (Ges.-Samml. S. 57) öffentlichen Kenntniß gebracht. Berlin, den 19. Juni 1897. Hauptverwaltung der Staatsschulden. von Hoffmann.

Die von heute ab zur Ausgabe gelangende Nummer 25 der „Geseß-Sammlung enthält unter

Nr. 9914 den Staaisvertrag zwischen Preußen, Bayern und Sachsen-Meiningen wegen Herstellung einer Eisenbahn von Köppelsdorf nah Stockheim, vom 30. Januar 1897; und unter

Nr. 9915 den Allerhöchsten Erlaß vom 16. Juni 1897, betreffend den Bau und Betrieb der in dem Geseße vom 8. Juni d. J. (Gesez-Samml. S. 171) vorgesehenen neuen Eisenbahnlinien.

Berlin W., den 21. Juni 1897.

Königliches Gesez-Sammlungs-Amt. Weberstedt.

Bekanntmachuna.

betreffend die Verloosung der vormals Hannoverschen 4prozentigen Staatëscbuldvershreibungen Litt, S. für das Jahr vom 1. April 1897/98.

Bei der am 1. d. M. in Gegenwart eines Königli(en Notars fiattgehabten Ausloofung der vormals Hannoverschen Staatsshuld- vershreibungen Litt. S. zur Tilgung für das Jahr vom 1. April 1897/98 sind die nachfolgend verzei{neten Nummern gezogen worden :

Nr. v5 158 293 421 591 über je 1000 Tblr. Gold und Nr. 707 915 937 976 1162 1308 1363 1378 1410 1425 1437 1500 1546, 1604 1672 1693 1790 1967 über je 500 Tblr. Gold.

Dieselben werden den Besizern hierdurch auf den 2. Januar 1898 zur baaren Rückzahlung gekündigt.

Die ausgeloesten Schuldver:chreibungen lauten auf Gold, und wird deren Rückzahlung in Neihéwährung na den Bestimmungen der Bekanntmachuag des Herrn Reichskanzlers vom 6. Dezember 1873, betreffend die Außerkursfezung der Landes-Goldmünzen 2c. („Reichs- Anzeiger“ Nr. 292), sowie nah den Ausführungsbestimmungen des Herrn Finanz-Ministens vom 17. März 1874 („Reichs-Anzeiger Nr. 68, Position 3) erfolgen.

Die Kapitalbeträge werden {hon vom 15. Dezember d. S: ab gegen Quittung und Einlieferung der Schuldverschreibungen nebst den zugehörigen Zinéschein-Anweisungen und den nah dem 2. Januar 1898 fälligen Zinsscheinen Reite VI Nr. 5 bis 10 an den Geschäftstagen bei der Regierungs-Hauptkasse hierselbst, von 9 bis 12 Uhr Vor- mittags, ausgezahlt. : E

Die Einlösung der Schuldverschreibungen kann auch bei sämmt- lien übrigen Regierungs-Happtkafsen, bei der Staats\{ulten- Til- gungsfkasse in Berlin, sowie bei ter Krciskasse zu Frankfurt a. M. bewirkt werden. :

Zu diesem Zwecke sind die Schuldverschreibungen nebst den zu- gehörigen Zinsshzein-Anweisungen und Zinsscheinen \{chon vom 1. Des zember d. J. ab bei einer der leßtgedachten Kassen einzureichen, welche dieselben der biesigen Regierungs-Hauptkasse übersenden und, nach er- folgter Feststellung, die Auszahlung besorgen wird.

Bemerft wird: i

1) die Einsendung der Schuldverschreibungen nebst den zugehörigen Zinsschein-Anweisungen und Zinsscheinen mir oder ohne Werthangabe muß portofrei geschehen. .

9) Sollte die Abford-rung des gekündigten Kapitals bis zum Fälligfeitetermine niht erfolgen, so tritt dasfelbe von dem gedachten Zeitpunkte ab zum Nachtheile der Gläubiger außer Verzinsung.

Sließlih wird darauf aufmerksam gemacht, daß alle übrigen 34: und 4prozentigen vormals Hannoverschen Landes- und Eifenbabn- Schuldverschreibungen bereits früher gekündigt sind, und werden deë- balb die Inhaber der unten verzeichneten, noch nicht eingelieferten, mit dem Kündigungstermine außer Verzinsung getretenen Dee Staats\schuldvershreibungen an die Erhebung der

apitalien derselben bei der hiesigen Negierungs- Hauptkasse hiertur

nochmals erinnert. i Hannover, den 8. Juni 1897, 5 Der Regierungs-Präfident. von Braudeaseln,

Verzeichniß

der bereits früber gekündigten und bis jeßt nicht diy A lieferten, nicht mehr verzinslihen vormals Hannoverschtn Landes- und Eisenbahn-Schuldvershreibungen.

Litt. H. 349%: auf 2. Sanuar 1874 gefündigt: Nr. 830 über 190 Thlr. Kurant. Ï Es

Litt. N. 349/60: auf 2. Sanuar 1873 gefündigt: Nr. 4163 Zlee 100 Tblr. Gold, auf 1. Dezember 1874 gekündigt: Nr. 4162 1 100 Thlr. Gold. Ï 2880

Litt. EI. 49%: auf 1. Dezember 1874 gekündigt: Nr.

über 100 Thlr. Kurant, | Litt. F I. 49/6: auf 1. Dezember 1874 gekündigt: Nr. 14110

über 500 Thlr. Gold,

Litt. G I. 4%: auf 1. Dezember 1874 gekündigt: Nr. 5421 |

¿ber 100 Tblr. Kurant. Litt. HI. 4%: auf 1. Dezember 1874 gekündigt: Nr. 4580 über 200 Tblr. Kurant, Nr. 1320 über 100 Thlr. Kurant.

Angekommen:

Seine Excellenz der Staats-Minister und Minister der öffentlihen Arbeiten Thielen, von Köln;

Seine Excellenz der Staats-Minister und Minister für Landwirthschaft, Domänen und Forsten Freiherr von Hammer- stein, aus der Provinz Hannover ;

Se. Excellenz der Staats- und Justiz - Minist:r Sch ö n- ftedt, aus der Rheinprovinz;

Seine Excellenz der Staats - Minister und Minister für Handel und Gewerbe Brefeld, aus dem Oberharz;

Se. Excellenz der Wirkliche Geheime Rath und Präsident des Reichsbank - Direktoriums Dr. Koch, von der Dienstreise.

Abgereist:

Seine Excellenz der kommandierende General des Garde- Korps, General-Adjutant, General der Junfanterie von Winte r- feld, mit längerem Urlaub.

Nichtamtliches. Deutsches Reich.

Preußen. Berlin, 21. Juni.

Uebèr den Besuch Jhrer Kaiserlihen und König- lichen Majestäten im Kloster Maria-Laach und bei den E Herrschaften in Neuwied wird von dem „W. T. B.“ berichtet :

Jhre Majestäten trafen am Sonnabend Vormittag 11 Uhr 9 Minuten in Niedermendig ein, wurden von dem Landrath Linz am Bahnhofe begrüßt und seßten hierauf zu Wagen die Fahrt nah Maria-Laach fort. Die Vereine hatten in den Straßen Aufstellung genommen; am Triumphbogen sangen 600 Knaben die Nationalhymne. Troy des reçnerishen Wetters hatte sich eine überaus zahlreihe Volksmenge eingefunden, welche die Majestäten mit stürmischen Hochrufen begrüßte. Um 111/5 Uhr erfolgte unter Glockengeläut die Ankunft in Maria-Laach, wo Jhre Majestäten vor der Kirhe der Benediktiner - Abtei von dem Abt Benzler mit einer Ansprache feierlich empfangen wurden. Seine Majestät der Kaiser begrüßten den Abt und den Erzabt aus Beuron und wurden fodann unter dem Gesange der Mönche in die Kirche geleitet. Nah Beendigun des Gesanges wurde ein kurzes Gebet gesprochen, worauf si die Mönche in das Kloster zurückbegaben. Jhre Majestäten besichtigten sodann die Abteikirhe sowie die Entwürfe für die innere Anna und Ausmalung des Gotteshauses und nahmen hierauf die interessantesten Theile des Klofters, wie die Klosterbibliotheï, die Sammlungen, das Refektorium, die Sakristei und einzelne Mönchszellen, in Augenschein. Das Klostergebäude war mit grünen Gewinden und Laubwerk aufs prächtigste geshmüdckt. Seine Majestät der Kaiser stifteten für die Abteikirhe einen Hochaltar. Nach Einnahme einer dar- gebotenen Erfrishung fuhren Jhre Majestäten um 11/2 Uhr nach Niedermendig zurück und von dort nah Andernach weiter.

Nach der Ankunft daselbst, welhe gegen 21/4 Uhr er- folgte, begaben Sih Jhre Majestäten der Kaiser und die Kaiserin, von der Bevölkerung freudig begrüßt, an Bord des bereit stehenden Salondampfers „Overstolz“ und fuhren kurz vor 21/2 Uhr ncch Neuwied weitcr.

_Die Stadt Neuwied hatte anläßlih des Besuches Jhrer Majestäten ein festlihes Gewand angelegt. An der Landungsbrücke waren Nachbildungen eines mittelalterlichen Burgt1hors und der Bremer Roland - Statue errichtet. Leider beeinträhtigte der Regen den Empfang. Der Dampfer „Overstolz“ wurde bei der Vorbeifahrt am Fürstlichen Schlosse mit einem Salut von 21 Schüssen be- grüßt ; Jhre Majestäten standen troß des Regens voin auf dem Oberdcck. Das Schiff legte um 2 Uhr 55 Minuten an der Landungsbrücke an, worauf Seine Durchlaucht der Fürst und Jhre Königliche Hoheit die Fürstin sowie der Ecbprinz und der Prinz Wilhelm zu Wied Jhre Majestäten be- qrüßten. Nah dem Durchschreiten des Burgthores nahmen Jhre Majestät die Kaiserin einen Blumenstrauß ent- gegen, welcher Allerhöchstdersclben aus der Reibe von 14 dort aufgestellten Jungfrauen Überreiht wurde. Seine Majestät der Kaiser und Seine Durchlaucht der Fürst zu Wied fuhren in offenem Zweispänner, von den beiden

rinzen zu Pferde begleitet, durch die Spalicre der Vereine und Schulkinder nah dem Schlosse; in geschlossenem Wagen folgten Jhre Majestät die Kaiserin und Jhre Königliche Hoheit die Fürstin. Im Schlosse fand hierauf ein Déjeuner zu 34 Gedecken statt. Um 51/4 Uhr verabschiedeten Sich Jhre Majestäten von den Fürstlihen Herrschaften und fuhren auf dem Dampfer „Overstolz“ nah Bonn weiter.

Kurz vor 7 Uhr Abends legte der Dampfer, welcher die Kaiserliche Standarte trug, an der reichgeschmüdckten Landungs- brücke in Bonn an. Das zahlreih anwesende Publikum brachte Jhren Majestäten lebhafte Kundgebungen dar. Seine Majestät der Kaiser erwiderten die Grüße na allen Seiten. Jhre Majestät die Kaiserin begaben Sich sofort nah der Landung in geschlossenem Wagen nah dem Bahnhof und seßten von dort die Fahrt nah Brühl fort, während Seine Majestät der Kaiser in offenem Wagen durch die festlich geschmückten Straßen zu dem Land- rath von Sandt fuhren, bei welchem Allerhöchstdieselben eine Viertelstunde verweilten. Alsdann begaben Sich Seine Majestät nach dem Hause des Korps der Bonner „Borussen“, wo Allerhöchstdieselben speisten. Um 101// Uhr fuhren Seine Majestät der Kaiser, wiederum unter lebhaften Kundgebungen, nah Brühl ab.

Von Brühl fuhren Jhre Kaiserlihen und Königlichen ajejtäten um 103/, Uhr mittels Sonderzuges über Köln und amburg bis Langenfelde, von wo Seine Majestät Sich nah runsbüttel und Jhre Majestät Sih nah Ploen begaben.

Feine Majestät der Kaiser schifften Sih in Brunsbüttel an ord der Yacht „Hohenzollern“ nah Cuxhaven ein.

Der Ausschuß des Bundesraths für Handel und Ver- kehr hielt heute eine Sißung. S

Das Staats - Ministerium trat heute Nachmittag 2 Uhr im Dienstgebäude, Leipziger Plaß 11, unter dem Vorsiß des Minister-Präsidenten Fürsten zu Hohenlohe zu einer Sigzung zusammen.

__ Am 15. Juni ift in Guatemala, laut einer Veröffent- lihung des dortigen Amtsblattes, von den Bevollmächtigten der bisher aus Honduras, Nicaragua und San Salvador be- stehenden „Größeren Republik von Zentral-Amerika“ mit den Vertretern von Costarica und Guatemala ein Vertrag unter- zeichnet worden, wodurch nach Außen nunmehr seitens aller fünf Staaten eine einheitlihe Republik von Zentral- A merika gebildet wird. Die Genehmigung durch die Parla- mente soll bis zum 15. September d. J. erfolgen.

Jn der Zeit vom 1. April 1897 bis zum Schlusse des Monats Mai 1897 sind im Deutschen Reich folgende Einnahmen (einshließlich der kreditierten Beträge) an Pie und Ce R Verbrauchs\steuern

owie andere Einnahmen zur Anschreibung gelangt:

Zôlle 71 720 637 M (gegen denselben Zeitraum des Vor- jahrs + 2915 271 M6), Tabadsteuer 1455 106 6(+ 171712 4), oe und Zuschlag zu derselben 10059070 F 17 069 678 A6), Salzsteuer 6 487 683 M (+ 196388 A6), Maischbottih- und Branntweinmaterialsteuer 2929 265 H (— 73888 M), Verbrauchsabgabe von Branntwein und guslag zu derselben 19348221 M (+ 882970 F), Brennsteuer 613177 (— 833008 F), Brausteuer 5212152 Æ (+ 8301271 MÆ), Uebergangsabgabe von Bier 603761 #4 (+ 1917 44), Summe 118 429072 (— 12559269 A). Stempelsteuer für: a. Werthpapiere 2446474 # (— 279966 M), b. Kauf- und sonstige An- schaffungsgeschäste 2115576 M (— 314922 M), c. Loose g: Privatlotterien 589 994 #4 (— 238414 M), Staats- otterien 762131 # (— 235583 F), Spielkartenstempel 205 109 (+ 2047 6), Wechselstempelsteuer 1595 621 4 (+ 12210 M), Post- und Telegraphenverwaltung 51 939 048 M (+ 3905585 A6), Reichs-Eisenbahnverwaltung 11 654 000 6 (+ 22000 46).

Die zur Reichskasse gelangte Jst - Einnahme, abzügli der Ausfuhrvergütungen und Verwaltungskosten, beträgt be den nachbezeichneten Einnahmen bis Ende Mai 1897: Bôlle 63520128 M (4+ 840419 ##Æ, Tabacksteuer 1461171 ÆA (+93456 F), Zudersteuer und Zuschlag zu derselben 11 836148 (— 6598695 M), Salzsteuer 7 331 306 4 (— 305 205 A6), Maischbottih- und Brannt- weinmaterialsteuer 3708290 #4 (+ 208749 Æ), Ver- brauhsabgabe von Branntwein und Zuschlag zu derselben 18 153 657 (+ 347531 M), Brennsteuer 488162 A (—- 18960 M), Brausteuer und Uebergangsabgabe von Bier 4945 517 4 (+ 257 538 MÆ), Summe 111 444 379 M (— 5175167 Æ). Spielkartenftempel 283237 M (+ 9127 46).

Die unter Leitung des Regierungs - Assessors Günther zu Frankenberg stehende Spezial: Kommission ift zum 1. Juli d. J. als Spezial - Kommission Tl nach Marburg verlegt. Demgemäß ist der Regierungs-Assesor Günther: zu dem be- zeichneten Zeitpunkt von Frankenberg nah Marburg verseßt.

Der kommandierende Admiral, Admiral von Knorr hat eine kurze Dienstreise nah Cuxhaven angetreten.

._ Der Ober-Hofmeister Jhrer Majestät der Kaiserin und Königin, Freiherr von Mirbach ist vom 20. Juni bis Ende Juli nach der Eifel und Belgien beurlaubt.

___ Der Dampfer „Oldenburg“ des Norddeutschen Lloyd ist mit den abgelösten Besaz ungen der Schiffe der Kreuzer-Division, Transportführer : Kapitän-Lieutenant Boerner, am 19. Juni in Suez ang-kommen und hat an demselben Tage die Heimreise fortgeseht.

Rol 20, Juni Dié Prinzessin Märie zu Stolberg-Roßla, Tochter des am 8. November 1893 verstorbenen Fürsten Botho zu Stolberg-Roßla und seiner am 12. März 1880 verstorbenen Gemahlin, geborenen Gräfin Marie von Arnim-Zichow, hat sich heute mit dem Grafen Otto zu Castell - Rüdenhausen, Premier - Lieutenant im 1. Garde-Feld-Artillerie-Regiment, verlobt.

__ Köln, 19. Juni. Der Ober-Bürgermeister Becker hat, wie die „Köln. Ztg.“ meldet, folgende Bekanntmachung erlassen :

Ihre Kaiserlichen und Königlichen Majestäten haben mich Allergnädigft zu beauftragen gerubt, meinen Mitbürgern den Allerhöchsten Dank für den festlihen Empfang der alten treuen Colonia ausëzusprehen. Ihre Majestäten haben wieder- holt Ihrer Befriediqung über den Verlauf der Festlich- keiten, den schônen Shmuck der Straßen, insbesondere aber über die würdige, herzlihe Begrüßung Ausdruck gegeben. Es gereiht mir zur garz besonderen Freude, dies zur öffentlichen Kenntniß bringen zu können, überzeugt, daß Kölns Bürgerschaft von der Allerhöchsten Anerkennung umsomehr bealückt sein wird, als die treue Gesinnung und das unerschütterlihe Festhalten an Kaiser und Reich von jeher der Stolz und der Ruhm der rheinishen Metropole

gewesen sind. Sachsen.

Jhre Königliche Hoheit die Herzogin-Mutter von Genua ist am Sonnabend Vormittag in Dresden ein- getroffen und hat in der Königlichen Villa Strehlen Wohnung genommen.

. Seine Königliche Hoheit der General-Feldmarschall Prinz Georg hat sih gestern Vormittag nah Lamsdorf, Gleiwiß und Beuthen begeben, um in seiner Eigenschaft als General- Inspekteur der I]. Armee-Jnspektion am 21., 22., 23. und 24. Juni verschiedenen Besichtigungen von Truppentheilen des V1. Armee-Korps beizuwohnen.

Anhalt. Der Herzogliche Hof ist am 18. d. M. von Ballenstedt nah Dessau übergesiedelr. | Elsaß-Lothringen. Der Kaiserlihe Statthalter Fürst zu Hohenlohe- Langenburg ist am Sonnabend von Berlin wieder in Straß- burg eingetroffen.

Oesterreich-Ungarn.

Im ungarischen Unterhause interpellierte am Sonn- abend der der Agrarfraftion angehörige Abgeordnete Sima die Regierung über den drohenden Ausstand der Ernte- arbeiter. Der Ackerbau-Minister Daran yi erklärte: es seien Verfügungen getroffen worden, daß die Feldarbeiter darüber aufgeklärt würden, wie sehr cin etwaiger Strike die Arbeiter selbst shädicen würde. Die Regierung appelliere in dieser Beziehung an alle Bewohner des Landes ohne Unterschied der Partei. Die Regierung habe aber auch Vorkehrungen zur Sicher- stellung der Erntearbeiten getroffen, und zwar werde sie an Stelle der etwa strikenden Ärbeiter Arbeitskräfte aus den noth- leidenden Theilen des Landes heran;iehen. Die Regierung sei ernstlich bemüht, eine Verbesserung der Lage der Arbeiter herbeizuführen. Zu diesem Zwecke würden {hon in nächster Zeit Negulierungsarbeiten mit einem Aufwande von mehreren Millionen in Angriff genommen werden, auch werde die Re- gierung wahrscheinlich noch in diesem Jahre einen Seen urf, betreffend die Regelung des Verhältnisses zwishen Arbeitern und Arbeitgebern, einbringen. Die Regierung habe ein Herz für die Arbeiter ; sie werde diejenigen Tes, die arbeiten wollen, und diejenigen, die Arbeit brauchen. er Minister des Jnnern Perczel erklärte: es habe allerdings Jedermann ein Recht, nicht zu arbeiten, do habe andererseits auch jeder ein Recht zu “alis und darauf, daß er an der Arbeit nicht behindert werde. i

Großbritannien und Jrland.

Als Einleitung der Feier des sechzigjährigen Regierungs-Jubiläums Jhrer Majestät der Konigin Victoria fand vorgestern Abend, wie „W. T. B.“ meldet, im großen Hofe des Schlosses Windsor cin Zapfenstreich statt, welchem die Königin, der Großfürst Sergius von Rußland und die Mitglieder der Königlichen Familie von den König- lichen Gentächern aus beiwohnten. Gestern Vormittag nahrnen die Königin sowie die Mitglieder des Königlichen Hauses und Hofes und die anwesenden Fürstlihkeiten an dem Gottesdienst in der St. Georgs - Kapelle des Schlosses theil. Dem Publikum war der Zutritt nicht gestattet. Die Königin, in Begleitung der Kaiserin Friedrich, Allerhöchstwelhe kurz zuvor in Windsor ein- getroffen war, und der Prinzessin Beatrice, traf um m Ur i der Kapelle clt Die Königin und die Kaiserin Friedrih waren s{chwarz gekleidet. Jn un- mittelbarer Nähe der Königin befanden sich der Herzog von Connaught, der Prinz und die Prinzessin eiu: von Preußen, die Prinzessin: von Battenberg mit ihren Kindern, der Großfürst Sergius von Rußland und andere Fürstliche Personen. Der Dechant von Windsor hielt den Gottesdienst ab. Nach demselben ließ die Königin die Mitglieder der Königlichen Familie einzeln zu sich rufen und umarmte Höchstdieselben, zuerst die Kaiserin Friedrih. Am Nachmittag fand in derselben Kapelle ein öffentliher Gottesdienst statt.

Dem gestrigen Dankgottesdienst in der St. Pauls-Kathe- drale zu London wohnten bei: der Prinz und die Prin- zessin von Wales, der Prinz Albrecht von Preußen, Der Heriog Ub die Hérzogin von Yort déx Großherzog und die Großherzogin von Hessen, der Großherzog und die Großherzogin von Mecklen- burg Strel, d Qerzog von -Cambridac der Prinz und die Prinzessin Aribert von Anhalt, der Prinz und die Prinzessin Adolf zu Shaumburg- Lippe, der Herzog und die Herzogin sowie der Erb- prinz und die Prinzessin Beatrice von Sachsen- Coburg und Gotha, der Großfürst Cyrill von Rußland, der Prinz Und dié Prinzessin Karl und der Prinz Waldemar von Dänemark, | dèer Prinz Eugen vonSchweden und Norwegen, der Prinz Hermann zu Sachsen - Weimar sowie eine Reihe weiterer Fürstlichkeiten, ferner das diplomatische Korps und viele andere hervorragende Persönlichkeiten. Für die Vertreter der fkatholishen Staaten fand in dem Brompton-Oratorium ein feierlicher Festgottesdienst statt. Die Mitglieder des Ober- hauses wohnten gestern Vormittag einem Gottesdienst in der Weitminster-Abtei und die Mitglieder des Unterhauses einem Gottesdienst in der Pfarrkirhe von Westminster, „St. Margaret“, bei.

_VBei einem Bankett, welhcs am Sonnabend zu Ehren der Minister der südafrifanishen Kolonien veranstaltet wurde, führte der Herzog von Cambridge den Vorsiß und vertheidigte in setner Rede cine Politik des Gebens und Nehmens zwishen Engländern und Holländern, da beide Nationalitäten ohne ein Zusammengehen viel weniger mächtig wären.“ Sie sollten aus diesem Grunde die innigsten Freunde sein. Der - Premier-Minister der Kapkolonie Sir J. Sprigg hob in seiner Ansprache her- vor, daß die Lage in Süd-Afrika viel hoffnungsvoller -werde. Das Uebergewicht der britishen Macht müsse durh die Ver- stärkung der Kriegsflotte und niht durch Bedrohung der Jn- lands-Staaten aufrecht erhalten werden. Der Premier-Minister von Natal Escombe führte aus: wenn es Noth thun sollte, werde niemand mehr als die Holländer bereit sein, dem Reich zu helfen. Die Konföderationsbewegung sei nur vorüber- gehend ins Stocken gerathen.

Die mohamedanische Vereinigung „Anjuman i Ts]am“ hielt vorgestern zu London im „Jdeal Club“ eine Versammlung ab und nahm eine Resolution an, worin die freudige Theilnahme des „Anjuman i Islam“, in welhem die Türkei, Egypten, Persien, Zndien, Afghanistan und andere mohamedanische Länder ver- treten sind, an dem Regierungs-Jubiläum der Königin Victoria zum Ausdruck gebracht wird.

Frankreich.

Jn dem vorgestern abgehaltenen Ministerrath theilte der Minister des Auswärtigen Hanotaux mit, daß der fran- zösishe Gesandte Gérard in Peking ein Uebereinkommen mit China unterzeichnet habe, welches Frankreich neue Vors- theile für seinen Handel und seine Politik in den an Tongking an- grenzenden Landstrichen zugestehe. Dazu zählten vornehmlich eine Verlängerung der Eisenbahn von Kwangsi nah dem Jnnern von China, der Eintritt in die Provinz Jünnan gegen Zünnanfu zu und die Ausbeutung der Minen in den chinesischen Grenzprovinzen durch französishe Ingenieure. Der Minister des Aeußern theilte ferner ein Abkommen mit Venezuela mit, nah welchem die diplomatischen Beziehungen wieder auf- genommen werden, sowie einen Handels vertrag, der auf der Gegenseitigkeit des Minimaltarifs beruht, daneben aber Frank- reich noch besondere Vortheile für scine hauptsächlihsten Aus- fuhrartikel einräumt. ,

R E e D en t e QNE S

T E E E E E U

x Z Es n A R R IEDE S E E L Es