1897 / 143 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Handel und Gewerbe.

Täglihe Wagengestellung für Kohlen und Koks an der Ruhr und in Oberschlesien. An der Ruhr sind am 19. d. M. gestellt 13 110, nicht rechtzeitig gestellt keine Wagen. In Oberschlesien sind am 19. d. M. gestellt 4457, niht reht- zeitig geftellt keine Wagen.

O Zwangs-Versteigerungen.

Beim Königlihen Amtsgeriht T Berlin stand das Grundstück Prinzen: Allee 25/26, dem Fuhrherrn Robert Granzow gehörig, zur Versteigerung; Flähe 23,44 a. Nußzßungs- werth 15770 Mit dem Gebot von 209000 A blieb Frau Emilie B orkowsky, Gräfestraße 80, Meistbietende. Aufgehoben wurde das Verfahren, betreffend das Grundstück Krausenstraße 24, dem Schlossermeister F. Aug. Th. Su land gehörig.

Beim Königlichen Amtsgericht Il Berlin standen die nachbezeihneten Grundstückle zur Versteigerung: Angeblich im Plan VIa zu Reinickendorf belegen, dem Böôöttchermeister Emil Kugler zu Reinickendorf gehörig; Fläche 6,15 a. Mit dem Gebot von 2500 4 blieb der Materialwaarenhändler Carl Born zu Reinickendorf, Nesidenzstc. 29, Meistbietender. Gürtel - straße 29 zu Lichtenberg belegen, dem Kaufmann Gustav Annuschek zu Berlin gehörig; Fläche 12 a; Nußungswerth 8750 Mit dem Gebot von 173000 # blieb Kaufmann Abraham Wolfheim zu Berlin, Wittenbergplaß 3 a, Meistbietender. Sigmaringenfstraße 37 und Brandenburgischestraße 3 zu Dt.-Wilmersdorf belegen, dem Maurermeister Carl Blanken- burg und dem Bauunternehmer Wilhelm Malchow, beide zu Berlin, zu gleichen Rechten und Antheilen gehörig; Fläche 14,25 a; Nußzungswerth 17000 A Mit dem Gebot von 263 000 4 blieb Kaufmann Carl Hornemann zu Friedenau, Handjeryfstraße 49, Meistbietender. Rothenburgsiraße 8 zu Stegliß belegen, dem Versiherungs-Inspektor Otto Hansen zu Friedenau gehörig; Flähe 10,92 a; Nußungswerth 5500 # Mit dem Gebot von 63 500 M blieb Baumeister Franz Pippow zu Kolonie Grune- wald, Hubertus-Allee 12, Meistbietender. Chausseestraße 951 zu Groß-Lichterfelde belegen, dem Tischlermeister Theodor Stamm zu Berlin gehörig; Fläche 16,20 a; Nußungs8werth 4200 4 Mit dem Gebot von 20 000 4 blieb Zimmermeister Ludw. Arndt zu Rathenow, Forststraße 38, Meistbietender. Gürtelstraße 28 zu Lichtenberg belegen, dem Malermeister Hugo Annuschek zu Berlin gehörig; Fläche 12,04 a; Nutzungëewerth 8550 4A Mit dem Gebot von 170000 46 blieb Kaufmann Abraham Wolfheim zu Berlin, Wittenbergplat 3a, Meistbietender.

Berlin, 19, Juni. (Wochenberiht für Stärke, Stärke- fabrikate und Hülsenfrüchte von Max Sabersky, Berlin W. 8.) Ia. Kartoffelstärke 163—17 #, Ia. Kartoffelmehl 16}—17} A, IIa. Kartoffelmehl 135—154 #4, Feuchte Kartoffelstärke, Frachtparität Berlin —,—, gelber Syrup 19{—20 , Kap.-Syrup 20¿—21 #4, Export 21}—22 Æ, Kartoffelzucker gelb 19#—20 4, Kartoffelzucker kap. 203—21} #4, Rum-Kuleur 32—33 #4, Bier-Kuleur 32—33 A, Dextrin gelb und weiß Ia. 22—23 Æ, do. sefunda 20¿—21 M, Weizenstärke (kleinst.) 34—35 #, do. (großst.) 34—35 „#46, Hallesche und Schlesishe 35—36 F, RNReisftärke (Strahlen) 49—50 A, do. (Stüdcken) 48—49 #4, Maisstärke 32—33 #, Schabestärke 33—34 4, Viktoria-Erbsen 15—18 4, Kocherbsen 13#—17# 4, grüne Erbsen 14—175 Æ, Futtererbsen 113—13 4, inl. weiße Bohnen 23—25 #4, Flahbobnen 24—26 #, Ungar. Bohnen 20—22 5, Galiz.-russ. Bohnen 18—20 A, große Linsen 34—48 #4, mittel do. 28—34 M, kleine do. 20—26 MÆ, weiße Hirse 16—18 4, gelber Senf 22—30 , Hanfkörner 17}—18 #4, Winterrübsen 23—23} A, Winterraps 234—24 #, blauer Mohn 24—28 #, weißer do. 40—48 4, Bu@weizen 15—17 #&, Widcken 13}—15 #4, Pferde- bohnen 13—13} #4, Leinsaat 19—20 4, Mais loko 83—9§ M, Kümmel 44—50 #, prima inl. Leinkuben 13—14 A, do. ruf}. do. 114—12# M, Ravsbuden 11—12} Æ, pa. Marseill. Ecdnußkuchen 122—15 4, pa. doppelt gesiebtes Baumwoll-Saatmehl 58—62 9/9 115—13 M, belle getr. Biertreber 28—34 2/0 9§#—10F Æ, getr. Ge- treideschlempe 32—36 9/0 114-12} Æ, getr. Mais-Weizenshlempe 36—39 2/0 127—134 M, Maisshlempe 40—44% 12—13 5, Malzkeime 8}—94 #, Roggenkleie 8,40—9 4, Weizenkleie 8,40—9 (Alles per 100 kg ab Vahn Berlin bei Partien von mindestens 10 000 kg.)

-— Na dem Rechenschaftsberiht der Preußischen Nenten- Versicerungs-Anstalt zu Berlin für das Jahr 1896 bat die Versicherung von festen Renten und von Kapitalien einen weiteren Aufschwung genommen. Die Zahl der abgeschlossenen Versicherungen betrug 1373 (1895 1261) Stück mit Einlagen in Höhe von 4 795 662 (1895 4 481 125) Æ und mit Beiträgen im Jahresbetrage von 26 802 (1895 16 238) 6 Die Anzabl der Rentenversicherungen in der Rb- theilung B (Tarifversiwerungen aus den Jahren 1889—1896) betrug Ende 1895 4636, Ende 1896 5747 S1ück; der Betrag der versicherten laufenden Jaßreërenten belief \fich Ende 1895 auf 1 436 859, Ende 1896 auf 1796933 #4 und der Betrag der aufgeshobenen Jahresrenten Ende 18935 auf 154248, Enve 1896 auf 190588 «M Die Anzahl der Kapitalversiherungen dieser Abtheilung betrug Ende 1895 657, Ende 1896 748 Stück über 1400440 A Gnde 18995 und 1580419 e Ende 1896, Der Deckungsfonds dieser Abtheilung ist infolge der umfangreichen neuen Abschlüsse auf 19 082 399 4, d. h. um 24,45 9/9, und der Sicherheits- fonds auf 654875 A, d. h. um 31,70 9/o, gestiegen. Der Sicherheits- fonds beträgt augenblicklich 3,43 9% vom Deckungbfonds gegen 3,24 9/6 im Vocjahre und nähert sich wieder dem Stande von 49/9 des Deckungsfonds ; sobald er diesen überschreitet, kann nah dem Statut in dieser Abtheilung wieder Gewæxinn vertheilt werden. Die Ver- fiHerung®éabtheilung A (Tarifversiherungen aus den Jahren 1878 bis 1888) ist seit Ende 1888, die Versicherungeabtheilung C (Jahres- gesellsGaften) seit Ende 1896 geschlossen. Bei dec Sparkasse der Anftalt betrugen die neuen Einlagen 1896 3 699 228 (— 526 277) M, die Rückzahlungen und gezahlten Zinsen 3 494 300 (+4 533 081) 4; der Gesammtumsay belief sich auf 7 193 529 (+ 6803) M, der Bestand am Jahres\chluß auf 13 340 488 (+ 587 929) 4 und die Zahl der Sparkassenbüher auf 9597 (+ 505) Stück. In dera Zinsertrage der Kapitalien der Anstalt macht si selbstverständlich der allgemeine Rückgang des Zinsfußes bemerkbar. Der Durchschnitts-Zinsertrag sämmtlicèr Anlagen ist auf 4,033 % gegen 4,106 % im Vorjahre, der Durchschniits- Zinsfuß der für die Rentenberewnung maßgebenden An- lagen auf 4,164 9%, gegen 4,222%, im Vorjahre zurückgegangen. Das An der Anstalt is von 95 Millionen auf 100 Millionen Mark

estiegen.

Der Uebershrß der Bergwerksgesellschaft „Hibernia“ im Mai d. F. betrug 421559 # gegen 409564 M im Vormonat und 333 285 4 im Mai 1896.

Wie fich aus dem Jahresberiht der Sächsischen Renten - versicherungsaustalt zu Dresden für 1896 ergiebt, ist die Jahreëgesellschaft von 1896 die sech8undfünfzigste der überhaupt be- gründeten und insgesammt noch bestehenden Jahresgesellshaäften. In ihr sind 1215 verschiedene Perfonen durch Einzahlungen im Gesammt- betrage von 359176 M, nämli durch 382 Volieinlagen mit 114 600 A und 2712 Stüdeinlagen mit 244576 Æ oder über- haupt 3094 Einlagen im Nennwerthe von 928200 4 versichert worden. Die Benußung der Anstalt is im Berichtsjahre wiederum recht erfreulich gewesen. Wenn auch 69 Personen weniger als im Vorjahre versihert worden find, so sind doch 447 Einlagen mehr geleistet worden. Seit dem Bestehen der Anstalt sind überhaupt 97 332 Einlagen der Anstalt zuge|/ührt, davon aber bereits wieder 15 215 Einlagen auf dem Wege der Schluß abfertigung erledigt worden, sodaß am Schlusse des Jahres 1896 noch 82 117 Voll- und Stückeinlagen im Nennwerthe von 24 635 100 A bestanden, die sih auf 45 131 bei ter Anftalt versicherte Personen vertheilen. Das zu Gunsten dieses Einlagebestandes angelegte Ver-

mögen der Mitglieder der Anstalt betrug am 31. Dezember 1896 |

s

18 390 383,53 M, ist also im Jahre 1896 um 439 465,22 # gewahsen. Dieses Vermögen if zum größten Theile, nämlich mit 98 9%/s, auf Grundstücke ausgeliehen, zum fleineren Theile (437 800 «A Nominal 367787,16.A6 Buchwertb) mit 20/gin Werthpapieren faft ganz in Sächsischer Rente angelegt. Die Stückeinlagen aller bestehenden Jahresgesell schaften find im Sammeljahre 1896 um 141 192,30 A Nachzahlungen und 186 599,15 A Rentengutfchriften oder 327 791,45 #4 überhaupt ge- wachsen. Hierbei haben 1111 ursprünglihe Stückeinlagen sih zu Volleinlagen ergänzt. Seit dem Bestehen der Anstalt ift überhaupt ein Betrag von 4923 C03,99 (A auf Stückeinlagen nahgezahlt worden, während den Stückeinlagen durch Rentengutschriften 3 771 899,46 M zugewahsen sind. An Jahresrenten sind bis Ende 1896 von der An- stalt insgesammt 10 627 249,77 M4 ausgezahlt worden. ählt man dazu noch die den Stückeinlagen zugewahsenen Rentengutschriften, so erbält man als Gesammtleistung der Anstalt gegenüber ihren Ver- sicherten seit ihrem Bestehen die Summe von 14399 149,23 M Zur Schlußabfertigung sind im Jahre 1896 369 Volleinlagen, 215 Stückeinlagen, 584 Einlagen überhaupt gelangt. Es sind dadur 48 083 an die Hinterlassenen der verstorbenen Mitglieder zurück- gezahlt und 93 453,15 A an die überlebenden Mitglieder vererbt worden. Insgesammt ist seit dem Jahre 1841 infolge Ablebens und Austritts von Mitgliedern die Summe von 1 205 196,21 M zurück- gezahlt und die Summe von 2015 583,53 46 an die Ueberletenden vererbt und zur Erhöhung der Jahresrente verwendet worden. Die durchschnittlich aus den Anlagen erzielte Verzinfung, welhe im Jahre 1895 noch 4,0347 9/9 betrug, ist im Berichtsjahre auf 3,9839 09/6 zurück- gegangen. Der allgemeine Rückgang des Zinsfußes machte es erfor- derlich, daß von den eingelegten Geldern die Summe von 6 229 550 4 gegen nur 33 9% Verzinsung ausgeliehen werden konnte. Infolgedessen ist die im vorjährigen Nechenschaftsberichte ausgesprochene Befürchtung des Sinkens der Rente zur Thatsae geworden. Von den Zinsen der Zieshe-Stiftung, welche seit dem Jahre 1879 unter der Ver- waltung der Anstalt steht und aus deren Erträgnissen alljährlich mehrere Kinder durch die Loge „zum goldenen Apfel“ in Dresden mit Stückeinlagen bei der Anstalt eingekauft werden follen, find im Fahre 1898 sechs Kindar mit ebensoviel Einlagen im Werthe von je 90 M eingekauft worden. Bis Ende 1896 sind aus dieser Stiftung überhaupt 51 Kinder mit zusammen 112 Einlagen bei der Anstalt versichert worden.

Die Einnahmen der badishen Bahnen betrugen im Mai 1897 nach provisoriser Feststelung aus dem Perfonenverkehr 1632 770 M (gegen die definitiven Einnahmen des Jahres 1896 136 196 A), aus dem Güterverkehr 3 041 730 A (+ 178 840 4), aus Versch. 348120 # (— 5006 4), zusammen 5 022 690 (+ 37 638 4), Januar bis mit April 22 722 900 4 (+ 1 150 978 4).

Stettin, 19. Juni. (W. T. B.) Spiritus loko 39,60.

Breslau, 19. Juni. (W. T. B.) (Schluß-Kurse) Sl. 3X 9% L.-Pfdbr. Läitt. A. 100,30, Breslauer Diskontobank 115,00, Breslauer Wechslerbank 104,00, Schlesisher Bankverein 1832,10, Breslauer Spritfabrik 142,25, Donnersmarck 153,50, Kattowiter 162,90, Oberschl. Eis. 101,25, Caro Hegenscheidt Akt. 132,00, Oberschles. P.-Z. 145,00, Opp. Zement 153,75, Giesel Zem. 143,50, L.-Ind. Kramsta 146,00, Schles. Zement 193,60, Schles. Zinkh.-A. 204,50, Laurahütte 167,00, Bresl. Oelfbr. 103,50.

L L Sti Spiritus per 100 1 100 9% exkl. 50 4 Verbrauchs8abgaben pr. Juni 59,60 G., do. do. 70 4A Berbrauchs- abgaben pr. Juni 39,60 bez. und Gd.

Mágdeburg, 19. Juni. (V. T. B) ZUüUlTerbertht Kornzucker exkl. von 92 9/9» —,—, Kornzucker exfl. 88% Rendement 9,45— 9,60. Nachprodukte exkl. 7509/9 Rendement 7,00—7,55. Ruhig. Brotraffinade T1 23,00. Brotraffinade 11 22,75. Gem. Brotraffin. mit Faß 22,877—23,25. Gem. Melis 1 mit Faß 22,37#—22,20, Fest. MRohzucker 1. Produkt Transito f. a. B. Hamburg pr. Juni 8,574 Gd., 8,85 Br., pr. Juli 8,70 bez., 8,723 Br., pr. August 8,822 bez. und Br., pr. Septbr. 8,80 Gd., 8,85 Br., pr. Oktober- Dezember 8,77F bez., 8,80 Br. Stetig.

Frankfurt a. M., 19. Juni. (W. T. B.) (S@luß-Kurse.) Lond. Wechf. 20,365, Pariser do. 81,05, Wiener do. 170,20, 3%/9 Reichs-A. 97,70, Unif. Egypter 108,10, Italiener 93,70, 39/6 port. Anleihe 24,40, 59/9 amort. Rum. 101,10, 4 %/% russishe Kons. —,—, 4% Ruff. 1894 66,80, 4% Spanier 64,00, Mittel- meerb. 101,00, Darmstädter 156,70, Diskonto - Kommandit 204,10, Mitteld. Kredit 113,50, Oefterr. Kreditakt. 314}, Oest.-Ung. Bank §16,00, Reichsbank 159,30, Laurahütte 166,590, Westeregeln 191,40, Höchster Farbwerke 444,00, Privatdiskont 25.

Effekten-Sozietät. (Schluß.) Oesterr. Kreditaktien 313, Gotthardbahn 155,70, Diskonto - Kommandit 203,50, Laurahütte —,—, Portugiesen —,—, Ital. Mittelmeerb. 100,70, Schweizer Nordostbabn 112,80, Jtal. Méridionaux —,—, 6%/ Mexikaner

96,15, Italiener 93,709. : i (W. T. B.) Nüböl loko 59,00, pr. Juni

Köln, 19. Juni. 56,30.

Dresden, 19. Juni. (W. T. B.) 39% Sächs. Rente 97,50, 34 9% do. Staaisanl. 101,50, Dresd. Stadtanl. v. 93 101,75, Alig. deutshe Kredit 219,00, Dresd. Kreditanstalt 141,75, Dresdner Bank 160,00, Leipziger Bank —,—, Säh!. Bank 128,00, Dreétd. Straßen- babn 228,50, Sächs.-Böhtmn. Dampfschiffahrts-Ges. 284,00, Dresdner Baugesell\ch. 227,25, Dresdner Bankverein 118,50.

Leipzig, 19. Juni. (W. T. B.) (Schluß - Kurse.) 3% Sähsishe Rente 97,45, 32 9/0 do. Anleihe 101,590, Zeißer Paraffin- und Solaröl-Fabrik 108,50, Mansfelder Kuxe 1004,00, Leipziger Kreditanstalt-Aktien 219,60, Kredit- und Sparbank zu Fipiig 117,25, Leipziger Bankaktien 183,75, Leipziger Hypothekenbank 148,75, Sächsische Bankaktien 127,50, Sächsische Boden-Kreditanstalt 133,00, Leipziger Baumwollspinnereci-Aktien 174,75, Kammgarnspinnerei Stöhr u. Co. 189,590, Altenburger Aktienbrauerei 240,00, Zuckerraffinerie Halle-Aktien 106,00, Große Leipziger Straßenbahn 263,79, Leipziger Elektrishe Straßenbahn 176,00, Thüringishe Gasgesellshafts-Afktien 206,00, Deutsche Svißternfabrik 266,00, Leipziger Elektrizitätswerke 132,50.

Kammzug-Terminbandel. La Plata. Grundmuster B. pr. Juni 3,174 -#, pr. Juli 3,17 #4, pr. August 3,174 4, pr. Sep- tember 3,174 Æ, pr. Oktober 3,175 Æ, pr. November 3,175 Æ, pr. Dezember 3,15—3,174 4, pr. Januar 3,15—83,177 4, pr. Februar 3,15—3,177 Æ, pr. März 3,175 #4, pr. April 3,175 8, pr. Mai 3,17} Umsaß: 5000. Schwach.

Bremen, 19. Juni. (W. T. B.) Börsen - S(lußbericht. Raffiniertes Petroleum. (Offizielle Notierung der Bremer Petroleum- Börse.) Ruhig. Loko 5,60 Br. Schmalz. Ruhig. Wilcox 204 S, Armour shield 21 , Cudahy 22 S §, Choice Grocery 22 §, White label 22 4. Speck. Fest. Short clear middl. loko 242 4. Reis fest. Kaffee —. Baumwolle. Rubig. Upland middl. loko 40} 4. Taback. 216 Padten Neu-Guinea, 257 Paten Sumatra, 1500 Packen Brasil.

Kurse des Effekten-Makler-Vereins. 5®/ Norddeutsche Wollkämmerei und Kammgarnspinneret-Aktien 169 Br., 59% Nordd. Lloyd-Aktien 108} Gd., Bremer Wollkämmerei 275 Br.

Hamburg, 19. Juni. (W. T. B.) (S@hlußkurse.) Hamb. Kommerzb. 136,85, Bras. Bk. f. D. 164,00, Lübeck-Büchen 164,75, A.-C. Guano-W. 77,00, Privatdiskont 23, Hamb. Padtet 124,60. Nordd. Lloyd 109,00, Truft Dynam. 170,00, 39/5 H. Staatsanl. 96,05, 349% do. Staatër. 107,00, Vereinsb. 155,25, Hamburger Wechsler- bank 132,25. Gold in Barren pr. Kilogr. 2788 Br., 2784 Gd., Silber in Barren pr. Kilogr. 81,75 Br., 81,25 Gd. Wechselnotierungen : London lang 3 Monate 20,30 Br., 20,274 Gd., 20,29 bez.,, London kurz 20,37 Br., 20,33 Gd., 20,3557 bez.,, London Sicht 20,38 Br., 20,34 Gd.,, 20,37 bez, Amsterdam 3 Monate 167,65 Br., 167,25 Gd., 167,55 bez., Oest. u. Ungar. Bkpl. 3 Monat 168,75 Br., 168,35 Gd., 168,65 bez., Paris Sicht 81,15 Br., 80,95 Gd., 81,11 bez, St. Petersburg 3 Monat 214,10 Br., 213,60 Gd., 214,00 bez., New-York Sicht 4,183 Br., 4,16} Gd., 4,18 bez., do. 60 Tage Sicht 4,17 Br., 4,14 Gd., 4,16 bez.

Getreidemarkt. Weizen loko behauptet, holsteinisher loko 158—164. Roggen loko behauptet, medcklenburger loko 122—133, russischer loko ruhig, 78—80. Mais 83,00. Hafer fest. Gerfte ruhig, Rüböl ruhig, loko 554 Br. Spiritus (unverzollt) ruhig,

pr. Juni?Juli 194 Br., pr. Juli-August 194 Br., pr. August- September 192 Br., pr. September- Oktober 20 Br. Kaffee ruh Umsay 1500 Sack. Petroleum ruhig, Standard white loko 5,55 Br Kaffee. ( ahmittag8bericht.) Good average Santos yr, Juli 362, pr. Septbr. 374, pr. Dezember 284, pr. März 38}. Zudckermarkt. (Schlußbericht.) Rüben-Robzucker I., Produkt Basig 88 9/9 Rendement neue Usance, frei an Bord Hamburg pr. Juni 8,65, pr. Juli 8,70, pr. August 8,80, pr. Oktober 8,774, pr. Dezember 8,85, pr. März 9,073. Stetig. (Schluß - Kurse.) Oesterr,

Wien, 19. Juni. (W. T. B.) 41/50/94 Papierrente 102,15, Oesterr. Silberrente 102,20, Oesterr. Goldrente 123,25, Oefterr. Kronenrente 100,90, Ungar. Goldrente 123,29, do. Kron.-A. 99,95, Oesterr. 60r. Loose 146,25, Länderbank 243,25, Oesterr. Kredit 368,75, Unionbank 303,75, Ungar. Kreditb, 402,25, Wiener Bankverein 257,50, Wiener Nordbahn 276,50, Buschtiehrader 546,00, Elbethalbahn 265,25, Ferd. Nordb. 3555,00, Oesterr. Staatsbahn 352,25, Lemb. Czern. 287 00, Lombarden 87,75, Nordwestbahn 260,50, Pardubißer 215,00, Alp.-Montan 101,75, Amsterdam 99,05, Deutsche Plätze 58,70, Londoner Wesel 119,55,

ariser Wechsel 47,624, Napoleons 9,53, Marknoten 58,79, Ruff, Banknoten 1,27, Brüxer 265,00.

Getreidemarkt. Weizen pr. Mai-Juni 8,70 Gd., 8,75 Br, Pl Herbst 7,99 Gd., 8,00 Br. Roggen pr. Mai-Juni 6,70 Gd., 6,75 Br., do. pr. Herbst 6,33 Gd., 6,35 Br. Mais pr. Mai- Juni 4,23 Gd., 4,25 Br. Hafer pr. Mai-Juni 5,85 Gd., 5,90 Br., pr. Herbst 5,65 Gd., 5,67 Br.

21. Iunt, Vormittags 10 Uhr 50 Minuten. (W. T. B.) Abwartend. Ungarische Kredit-Aktien 401,75, Oesterreichische Kredit Aktien 368,25, Franzosen 352,25, Lombarden 87,75, Elbethalbahn 265,00, Oesterreichishe Papierrente 102,15, 49/9 Ungarische Goldrente 123,00, Oesterreichische Kronen-Anleihe —,—, Ungarische Kronen-Anl, 100,00, Marknoten 58,70, Bankverein 254,50, Länderbank 242,00, Buschtiehrader Litt. B.-Aftien 549,00, Türk. Loose 58,00, Brüxer —.

est , 19. Juni. (W. T. B.) Produktenmarkt. Weizen loko fest, pr. Juni 850 Gd., 8,55 Br., pr. Herbst 7,80 Gd., 7,81 Br. Noggen pr. E 6,01 Gd., 6,02 Br. Hafer pr. Herbst 5,30 Gd., 5,32 Br. ais pr. Jüni 3,97 Gd, 3.98 Br, pr. Fult-August 3,99 Gd., 4,00 Br. Kohlraps pr. August-September 10,75 Gd., 10,80 Br.

London, 19. Juni. (W. T. a (S@{luß-Kurse.) Engl. 229%, Konfols 1121/16, Preuß. 49% Konsols —, Ital. 5 %/ Rente 947, 4 9%/%9 89 er Ruff. 2. S. 104}, Konv. Türken 21#, 4 %/ Spanier 644, 37 9% Egypter 1024, 49/9 unif. do. 107}, 44 2/6 Trib. - Anl. 108, 6 9/9 fonl Mex. 984, Neue 93er Mex. 9%}, Ottomanbank 12è, De Beers neue 294, Rio Tinto neue 224, 3# 9/9 Rupees 623, 6 9% fund. Arg. A. 874, 5 9/6 Arg. Goldanl. Nh 4x 9/0 äuß. do. 594, 3 9% Reichs-Anl. 962, Brasil. 89 er Anl. 65F, Plaßdiskont 1, Silber 27, 5 9/9 Chinesen 1002, Anatolier 88,50.

In die Bank flossen 72900 Pfd. Sterl.

An der Küste 5 Weizenladungen angebsten.

89) S SJavazucker 102 träge, Rüben-Rohzudcker loko 16 stetig.

20. Juni. (W. T. B.) Die Metallbörse wird morgen und übermorgen, die übrigen Märkte dagegen nur am Dienstag aeshlossen bleiben. Der Glasgower Eisenmarkt bleibt bis S früh geshlossen. Die Getreidebörse findet am Mittwoch ni att.

London, 20. Juni. (W. T. B.) Nach hier vorliegenden Mel- dungen aus Santiago de Chile wird die Bank von Chile fih mit der Bank von Santiago fusionieren und deren Liquidation durhführen. Man bofft, daß durch diese Maßnahme sih die Lage klären werde.

Uverpool, 19 Imi. (W. T B) Baumwolle. Umsay 8000 B., davon für Spekulation und Export 1000 B. Fester. Middl. amerikan. Lieferungen: Ruhig, stetig. Juni-Juli 45/64—45/24 Verkäuferpreis, Juli-August 45/64 do., August-September 41/e4—42/6e4 do., September-Oktober 35%4 do., Ottober-November 353/64 do, November-Dezember 35%/e4 Käuferpreis, Dezember-Januar 349/64 Verkäuferpreis, Januar-Februar 349/64 do., Groeugr Erie 39/54 350/644 Werth, März-Ayril 35°/e4—351/64 d. Verkäuferpreis.

21. Juni. (W. T. B.) eute sowie morgen bleibt der Baumwollmarkt der Jubiläumsfeier wegen geschlossen.

Paris, 19. Zuni. (W. T: B.). Von der Börse wird be- rihtet: Bei ruhigem Verkehr waren die Kurse unwesentlih verändert, doch ist im allgemeinen eine leichte Abs{wächhung eingetreten. Dester- reihishe Bahnen matt auf ungünftiges Erntewetter.

(Schluß-Kurse.) 39/6 Französishe Rente 103,524, 59/9 Ital. Rente 95,55, 39/9 Portugiesishe Rente 23,60, Portugiesishe Tabadck- Obl. 474,00, 4%/0 Russen 1889 103,20, 4% Russen 1894 66,00. 320/90 Ruff. À. —,—, 39%/ Russen 1896 93,25, 49/6 span. äußere Anl. 644, Oesterreihishe Staatsbahn 763,00, Banque de France 3780, B, de Paris 880,00, B. ottomane 573,00, Créd. Lyonn. 774,00, Debeers 739,00, Rio-Tinto-A. 707,00, Suezkanal-A. 3260, Privat- diskont 17, W&s. Amst. k. 205,81, Wf. a. dt. Pl. 1225/16, Wchs. a. Stalien 44, Wchs. London k. 25,097, Cheq. a. London 25,11, do. Madrid k. 382,00, do. Wien k. 207,87, Huanchaca 53,00.

Getreidemarkt. (Schluß.) Weizen fest, pr. Juni 23,60, pr. Juli 23,95, pr. Juli-August 23,75, pr. September-Dezember 22,25. Roggen ruhig, pr. Juni 14,25, pr. September-Dezember 13,60. Mehl matt, pr. Juni 46,00, pr. Juli 46,40, pr. Juli-August 46,65, yr. Scptember-Dezember 46,65. Rüböl ruhig, pr. Juni 562, pr. Iuli 58x, pr. Juli-August 562, pr. September-Dezember 57, Spiritus behauptet, pr. Juni 392, pr. Juli 39}, pr. Sept.-Dezember 35è,

pr. Januar-April 35. : Rohzudker (Schluß) ruhig, 88% loko 24}3—25. Weißer Juli 255,

Zuckter behauptet, Nr. 3, 100 kg pr. Juni 258, pr. pr. Oktober-Januar 274, pr. Januar-April 273.

St. Petersburg, 19. Juni. (W. T. B.) Wechsel auf London 93,90, do. Amsterdam —, do. Berlin 45,90, Chequ. a. Berlin 46,25, Wechsel a. Paris 37,30, 49/9 Staatsrente von 1894 99, 4% Gold-Anl. von 1894 6. Ser. 154, 34% Gold-Anl. von 1894 148, 49/0 fons. Eisenb.-Obl. von 1880 —, 43 2/6 Bodenfr.-Pfandbr. 1562, St. Petersb. Diskontobank 655, do. intern. Bank 1. Em. 573, Russ. Bank. für auswärt. Handel 410, Wars. Kommerzbank 470, Gef. für elektr. Beleuhtung 645 Käufer. :

Mailand, 19. Juni. (W. T. B.) Ftalienishe 5 9/ Rente 99,274, Mittelmeerbahn 537,00, Méridionaux 716,00, Wechsel auf Paris 104,40, Wechsel auf Berlin 128,80, Banca d’Italia 749.

Florenz, 21. Juni. (W. T. B.) Auf der italienischen Meridional-Eisenbahn betrug in der 16. Dekade vom 1. bis 10. Juni 1897 auf dem Hauptneg die Einnahme 2 676 267 (+ 200 789) Lire, seit 1. Januar 1897 41 752 218 (+ 3228 557) Lire. Im Ergänzungsnegz“ betrug die Einnahme seit 1. Januar 1897 3 240 573 (+ 355 779) Lire. j

Amsterdam, 19. Juni. (W. T. B.) (Schluß - Kurse.) 94er Ruffen (6. Em.) 1004, 4% Ruffen v. 1894 633, 39/0 boll. Anl. 986, 5/4 Transv.-Obl. 1891er —, 49/9 konv. Tranévaal 246, Marknoten 959,27, Ruff. Zolikupons 192.

Getreidemarkt. Weizen auf Termine behauptet, November 165,00. Roggen lofo pr. Juli 96, do. pr. Oktober 98. 2

Java-Kaffee good ordinary 46}. Bancazinn sf. ,

Antwerpen, 19. Juni. (W. T. B.) Getreidemartik. Weizen behauptet. Roggen ruhig. Hafer ruhig. Gerste träge.

Petroleum. (Sthlußberiht.) Raffiniertes Type weiß loko 16 bez. u. Br., pr. Juni 16 Br., pr. Juli 16 Br. Rubig. Schmalz pr. Juni 464, Margarine ruhtg.

do. Pr —, do. auf Termine fest, do.

(S{hluß in der Zweiten Beilage.)

Zweite Beilage

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

M 143.

Handel nund Gewerbe. (S{hluß aus der Ersten Beilage.)

New-York, 19. Juni. (W. T. B.) Die Börfe eröffnete träge, im weiteren Verlauf gaben die Kurse nah. Sch{luß träge Stimmung vorherrschend. Der Umsatz der Aktien betrug 90 000 Stück.

Weizen eröfnete ruhig, \{chwächte sich dann ivie günstigen Wetters etwas ab, erholte sih jedo später auf massenhafte Käufe und Deckungen. Schluß stetig. Mais zog einige Zeit nah der

Eröffnung auf bedeutende Käufe und Deckungen im Preise etwas an, gd ieda spîter auf Liquidation der langsihtigen Termine nah. fte

g.

(S@luß-Kurse.) Geld für Regierungsbonds, Prozentsaß 1, do. für andere Sicherheiten do. 14, Wechsel auf London (60 Tage) 4,86, Cable Transfers 4,874, Wechsel auf Paris (60 Tage) 5,165, do. auf Berlin (60 Tage) 9%, Atchison Topeka & Santa Aktien 12, Canad. Pacific Aktien 61, Zentral Pacific Aktien 10, Chicago Milwaukee & St. Paul Aktien 78#, Denver & Rio Grande Preferred 41, JIllinois-Zentral Aktien 964, Lake Shore Shares 171, Louis- ville & Nashville Aktien 493, New: York Lake Erie Shares 14, New-York Zentralbahn 1003, Northern Pacific Preferred (neue Emiff.) 414, Norfolk and Western Preferred (Interims- Anleihescheine) 29, Philadelphia and Reading First Preferred 464, Union Pacific Aktien 6, 49/0 Vereinigte Staaten Bonds pr. 1925 125, Silber, Com- mercial Bars 60}. Tendenz für Geld: Leicht.

Waarenberiht. Baumwolle - Preis in New - York 718/16, do. do. in New-Orleans 79/16, Petroleum Stand. white in New-York 6,15, do. do. in Philadelphia 6,10, do. Refined (in Cases) 6,60, do. A line Certificat. pr. Juli 87, Schmalz Western steam 3,89, do. Rohe & Brothers 4,10, Mais per Juni 29#, do. per Juli 297, do. per Sept. 203, Rother Winterweizen loko nom., Weizen per Juni 754, do. per Juli 74#, do. per Septbr. 703, do. per Dezbr. 72}, Getreidefraht nach Liverpool 2, Kaffee fair Rio Nr. 7 74, do. Rio Nr. 7 per Juli 7,05, do. do. per Septbr. 7,10, Mehl, Spring- Wheat clears 3,20, Zucker 3, Zinn 13,00, Kupfer 11,10. Nachbörse: Weizen und Mais F c. niedriger. s

Der Werth der in der vergangenen Woche eingeführten Waaren betrug 10620 340 DoU. gegen 10 906 907 Doll. in der Borwoche. Davon für Stoffe 3 389 102 Doll. gegen 2954 327 Doll. in dèr Vorwoche. s

Chicago, 19. Junt. (W. T. B.) Weizen s{hwächte sich nah der Eröffnung auf günstiges Wetter eiwas ab, erholte sich jedo später auf bcdeutende Käufe und Deckungen. S stetig. Mais \{chwähte sih im Verlauf der Börse auf günstiges Wetter etwas ab. Schluß stetig. :

Weizen pr. Juni 69#, pr. Juli 68#, Mais pr. Juni 243. Sch{hmalz pr. Juni 3,57, do. pr. Juli 3,623. Speck short clear 4,625. Pork pr. Juni 7,30. :

No Janeiro, 19, Juni, (W. T. B). Wechsel au! London 728/32

Buenos Aires, 19. Juni. (W. T. B.) Goldagio 194,10.

Verdingungen im Auslande.

Oesterreich-Ungarn.

20. Juli, 12 Uhr. K. K. Staatsbahn - Direktion Lemberg: Lieferung einer Dampfmaschinenanlage, einer Transmissionsanlage und eines Ventilators. Näheres bei der genannten Direktion.

Verkehrs-Anstalten.

Bremen, 20. Juni. (W. T. B.) Norddeutscher Lloyd. D. „Werra“ 18. Juni 10 Abds. die Reise v. Neapel n. New-York forte Sasse! m ODsbAsen best, 19; Juni Vorm. in Colombo angel. „Prinz Heinrich®* 19. Juni Nm. die Reise v. Port Said n. Neapel fortges. „Louisiana“, vom La Plata kommend, 19. Juni Vm. inSt. Vincent angek. „H. H. Meier“, n. New-York best , 19. Juni 1 Nm. Lizard passiert. „Aachen“, n. Baltimore best., 19. Juni 1 Nm. Prawle Point passiert.

Paus 19, Juni. (W. T. B.) Hamburg - A merika- Linie. D. „Australia*, von Hamburg kommend, i} heute in St. Thomas eingetroffen. A

London, 20. Juni. (W. T. B.) Union-Linie. D. „Moor“ ist am Sonnabend auf der Ausreise von Southampton abge- P D. „Gaita“ ist am Sonnabend auf der Heimreise von

apstadt abgegangen. D. „Goth“ ist heute auf der Heimreise von den Canarischen Inseln abgegangen.

Rotterdam, 19. Junt. (W. T. B) Holland-Amerika - Linie. D. „Edam“, von Amsterdam nah New-York, i} gestern Nachmittag in New-York angekommen. SD. „Maasdam“, von Rotterdam nah New-York, ist heute Nachmittag ron Boulogne fur Mer abgegangen.

20. Juni. (W. T. B.) D. „Spaarndam ", von New: Vork nach Rotterdam, is Sonnabend Vormittag von New-York abgegangen.

Theater und Musik.

Lessing-Theater.

Die erfolgreiche englische Ausstattungs-Opereite „Die Geisha" von Sidney Jones erlebte am Sonnabend bei ungeschwächter Zug- kraft ihre fünfzigste Aufführung. Die hübschen scenischen Bilder tes Blumenlandes Japan, die Farbenfreudigkeit der Trachten, die an- sprcchende Musik und nicht zum roexigsten die vorzügliche Darstellung verschafften dem an sich etwas handlungsarmen Werke wiederum einen vollen Erfolg. Der Leifall erscholl einmüthig von allen Seiten des vollbeseßten Hauses, sowohl nach den zündenden Gesangs- nummern und den mit neuen Einlagen versehenen Couplets, welhe vielfah wiederholt werden mußten, als au nach den Akts{lüfsen. Prachtvolle Blumen und Lorbeerkränze wurden den Mit- wirkenden in großer Zahl zu theil. Befonders ausgezeichnet wurden wieder die Darstellerin der Hauptrolle, Fräulein Mia Werber und neben ihr Fräulein Marie Erich, die grazióse Vertreterin der als Japanerin ver- kleideten Miß Seamore. Unter den Herren sind Herr Schulz als Lieutenant

aicfax, Herr Ander als jayaaisher Marquis und vor allen Heir

ondermann in seiner komisch behenden Darstellung tes chinesischen Theehaudöbesitzers hervorzuheben, welhe in Gemeinschaft mit dem Direktor Herrn Fexrenczy mehrmals hervorgerufen wurden.

Im Neuen Köntglihen Overn -Theater geht morgen zum ersten Mal Giacomo Puccini’s Oper „Die Bohdme" in Scene. Die Besezung ist folgende: Rudolf, Poet: Herr Naval; Schaunard, Mußker: Herr Bachmann; Marcel, Maler: Herr Hoffmann a. G.; Collin, Philosoph: Herr Krasa; Bernhard: Herr Möd- linger; Mimi: Frau Herzog; Musette: Fräulein Dietrich; Parpignol : Herr Alma; Alcindor: Herr Shmidt. Musik-Direktor Steinmann dirigiert. Das Werk ist vom Ober-Regisseur Teßlaff in Scene gesezt, die dekorative Einrichtung hat der Ober - Inspektor Brandt besorgt. Die neuen Dekorationen sind: 1. und 4. Akt: Mansfarde, vom Königlichen QDekorationsmaler Herrn Quaglio gemalt; 2, Akt: Straßenkreuzung beim

Berlin, Montag, den 21. Juni

„Café Momus* und 3. Akt: An der „Barrière d’Enfer“, aus dem Atelier des Herrn Georg Hartwig aus Berlin. Es wird aus- drüdcklih darauf hingewiesen, daß die Oper keine Ouvertüre bat und die Vorstellung pünktlich um 7F Uhr beginnt. Der Komponist Herr Giacomo Puccini is in Berlin bereits eingetroffen.

In Goethe’'s „Faust“, welher am Mittwoch im Berliner Theater zur Aufführung gelangt (Anfang 7 Uhr), wird die Titel- rolle von Karl Blankenstein, das Gretchen von Marianne Wulf und der Mephisto von Max Pohl dargestellt werden. Als Marthe

astiert Fräulein Emely Vahée vom Stadt-Theater in Posen auf ngagement.

Morgen beginnt Herr Heinrich Bötel im Theater des Westens sein Gastspiel als Manrico im „Troubadour“ und seßt dasselbe am Donnerstag als „Postillon* fort. Am Mittwoch wird „Carmen“ wiederholt. Die Proben zu „A Bass0 Porto“ von Nicola R find bereits im vollen Gange.

Im Neuen Theater finden nur noch zwei Aufführungen des Schauspiels „Trilby* statt, weil das Sardou’she Schauspiel „Marcelle“ in der bekannten Beseßung wieder aufgenommen werden foll. In der leßten Aufführung am Mittwoch wird in der Titelrolle gea Hermine Sumowska vom Königlichen National-Theater in dn Ee welche sh fortan der deutshen Schauspielkunst widmen will,

ebütiercn.

Das Programm des am Mittwoh, Mittags 12 Uhr, in der Marienkirche stattfindenden Orgelvortrags enthält Kompo- sitionen von Bach (A-moll-Fyge, „Mein gläubiges Herze“), Men- delésohn (F-moll-Sonate), Haydn (Arie aus der „Schöpfung“), Stange (Psalm 18) und Dienel (Konzertfuge, Adagio und Vater- unser). Mitwirkende find Frau Margarete Frankenberg, Fräulein E und Herr Robert Sch{hwiesselmann. Der Eintritt ist frei.

Aus Görliß meldet „W. T. B.“, daß daselbst gestern das 13., unter dem Protektorat des Grafen von Hochberg stehende {le - si\sche Musikfest mit einer Aufführung von Beethoven?s 5. Sym- pbonie und Kiel’s Oratorium „Christus“ unter Leiturg des König- lichen Kapeilmeisters Dr, Muck bei großer und enthusiastisher Be- theiligung des Publikums eröffnet worden ist.

Bei C. A. Challier hierselb ershien unter dem Titel „Kirmeß“ eine Reihe von „Genrebildern“ für das Pianoforte zu vier Händen von Heinrich Hofmann (op. 102). Die Stücke „Ankunft der Gäste“, „Ländler“, „Trinklied®“ im ersten, „In der Schau- bude“, „Indische, schwedische und chinesische Tänze“ mit dem Schlußstück „Gute Nacht“ im zweiten Heft lassen durchweg gefällige Motive und stilgewandte Durchführung erkennen. Auch dieser neuen Gabe des be- fannten und beliebten Komponisten dürfte daher der Beifall der- jenigen gewiß sein, welche an poetisch erfundenen und angenehm unterhaltenden kleinen Klavierwerken Gefallen finden. Die Héfte find geschmcckvoll ausgestattet.

Mannigfaltiges.

Das Centenar - Sportfest, welchWes unter günstigen Auspizien am Donnerstag mit dem hippologishen Theil des Pro- gramms in Carlshorst begonnen hatte, erfuhr am Sonnabend mit dem „Wassersport“ in Grünau seine Fortseßung. Die land- \chaftlihe Anmuth des Ortes, die vollbeseßten, auf Kähnen errichteten Tribünen und. die in, Flaggengala ver Anker liegenden Segelyachten boten ungefäbr denselbèn Anblick dar, wie alljährlich bei der großen Nuder-Regatia. Etwa um vier Uhr kam die Kaiserliche Yacht e Alexandria“ in Sicht, auf welcher Ihre Königlichen Hoheiten dex Prinz und die Prinzessin Friedrich Leopold, Seine Hoheit der Herzog Ernst Günther zu Sdleswig-Holstein nebst Gefolge und die Herren des Comitós sich befanden. Zunächst fuhr das Schiff, von brausenden Hochrufen begrüßt, nach der sogenannten „1000 Meter-Eckte“, wo die Herrschaften an Land gingen, um vor Beginn der Wettkämpfe der Feier der Grundstein- leguna des dort zu errihtenden Denkmals für Kaiser Wilhelm I. beizuwohnen. Dreihundert Deputirte von 46 teutschen Sportvereinen wohnten der feierlihen Handlung bei, welche durch etne mit einem Hoch auf Seine Majestät den Kaiser endigende Ansprache des Ehrenvorsitßenden des Festcomités, Seiner Hoheit des Herzogs Ernst Günther, eingeleitet wurde. Hierauf hielt Professor Oßen die Weiherede, während der Grünauer Prediger den Segenöspruh spra. Die ersten drei Hammer- {läge thaten Ihre Königlichen Hoheiten der Prinz und die Prinzessin Friedrih Leopold, dann folgten Seine Hoheit der Herzog Ernst Günther und die übrigen Ehrengäste und Comité-Mitglieder. So- dann wurde die „Alexandria“ wieder bestiegen und die Flaggenparade abgenommen ; zweimal passierte die Kaiserliche Yacht auf beiden Fronten die lange Linie der Segelboote, auf denen Eigner, Mitfahrer und die Dienst- leute in Gala auf Deck angetreten waren und mit lautem Hurrah beim jedes- maligen Vorbeifahren der Höchsten Gäste salutierten. Hieran {lossen sich die Boots:-Rennen; die ersten beiden derselben begleiteten die Höchsten Herrschaften auf dem Dampfer. Nach Beendigung des auf das Rennen folgenden Wettshwimmens R die Kaiserlihe Yacht mit den Höchsten Herrschaften unter erneuten Hos und Hurrabs den ss Die Vertheilung der Preise an die Sieger leitete Seine

oheit der Herzog Ernst Günther.

Der gestrige, dritte und leßte Tag war tem „Landsport" ge- widmet und als Sgaustätte dafür der „Sportpark"“ in Friedenau gewählt worden. Troy des recht ungünstigen Wetters hatten sich um 3 Uhr Nachmittags, die zum Beginn anberaumte Stunde, mehrere Tausend Zuschauer eingefunden. Jhre Königlichen Hoheiten der Prinz und die Deb he Friedrich Leopold nebst den Prinz lichen Kindern und Seine Hoheit der Herzog Ernst Günther wohnten wiederum den Konkurrenzen bei; diese bestanden aus Wett-, Kunst- und Reigenfahren der deutschen Radfahrervereine, Fechtturnieren mit Säbel und Florett, Schlag- und Fußball-Spiel und Wettkämpfen im Laufen und Springen. Abermals vertheilte nah Beendigung der Beranstaltungen Seine enen der Herzog die Preise an die Sieger. Damit hatte das dreitägige Fest, das einen wichtigen Wendepunkt in der Ge‘hichte des deutshen Sports bedeutet, und dessen {önes Gelingen von allen Seiten freudig anerkannt wird, sein End? erreiht. Abends vereinigte ein Kommers nochmals die Theilnehmer zu frohem Beisammensein.

In der lehten Sihung der „Freien photographischen Vereinigung“, am Freitag, den 18. Juni, \prach Herr Premier- Lieutenant Kiesling unter Vorlegung zahlreiher Aufnahmen über Fernphotographie. Der Vsrtragende begann nah seinen Mitthei- lungen, mit Aufaahmen aus einer Entfernung von 500 m und ging dann weiter bis auf 23 000 m, indem er Kirchen, das Reichstags- gebäude und andere weit sichtbare Bauten Berlins vom Joachimsthalschen Gymnasium, dann von der Villen-Kolonte Grunewald und endlich vom Brauhausberg in Potédam aus aufnahm. Die Schwierigkeiten der Fern- photographie zeigten sih weniger in der dunstigen Ferne die vor- gelegten Bilder waren von großer Klarheit als vielmehr in den Schwankungen, die der Apparat dur dea Wind erfuhr; doch ist au darin durch die Konstruktion eines neuen Apparates, den die Firma A. Stegemann baut, Abbilfe geschaffen. Herr Geheimer Medizinal- Rath, Professor Dr, G. Fritsh legte neue Objektive für Mikrophoto-

1897T.

graphie der Firma Leiß in Weimar vor. Bei der Anfertigung derselben wurde Gewicht darauf gelegt, ein fpddes und astigmatisch vollkommen Le Objektiv zu schaffen, und es sind dazu die härtesten und be- \tändigsten Gläser verwendet. Ferner legte Herr Geheimer Rath Fritsch seine Versuche mit emulsioniertem Albumin-Papier von Gevaerdt vor. Herr Ottomar Anschü ftellte eine Reihe landschaftliher Auf- nahmen aus, welche Zerg ablegen von der anmuthigen Scenerie, welche die so-enannte „Holsteinishe Schweiz“ bietet. Herr Haupt- mann Himly zeigte ein neues Goldbad von Dr. Arndt u. Lüttke,

amburg, ferner Bligtlichtfolien als Ersay des Magnesium- Blitzpulvers von York Schwartz, Hannover, und endlich einen Acetylen- Apparat von Unger u. Hoffmann, Dresden. Am Schluß der Sigßung führte Herr Dr. Hesekiel mit einem nach seinen Angaben konstruierten Kinematographen lebende Photographien vor, die er zum flo selbs aufgenommen hat, darunter Scenen aus der Leipziger- traße 2c.

Ueber die Witterung im Monat Mai 1897 berihtet das Königliche Meteorologishe Institut auf Grund der angestellten Be- obachtungen Folgendes: Dem unfreundlihen April {ien auch ein unfreundliher Mai folgen zu wolley, da es bis zum 14. dieses Monats Éühl, trübe und regnerisch war. Dann aber trat {nes Wetter ein; die Temperatur schnellte um 10 Grad im Tagesmittel empor und hielt fih bis zum Monats\{luß in nahezu gleiher Höhe. Diesen heißen Tagen is es zu verdanken, daß schließlich das Monats- mittel der Temperatur im allgemeinen nur wenig vom Normal- werthe abwih. Der Nordosten bis an die Warthe sowie der äußerste Südwesten hatten es zu warm, Ostpreußen sogar um mehr als 39; das übrige Gebiet war ein wenig bis zu 149 in Thüringen zu fühl. Die Vertheilung der Niederschläge war eine ziemlich gleih- mäßige; denn wie {hon im April, hatte auß im Mai der größte Theil Norddeutshlands einen Ueberschuß zu verzeihnen, der am beträchtlihsten mehr als das Doppelte der normalen Menge in Ostpreußen war und besonders von cinigen starken NRegen- fällen herrührt, die in Begleitung der sehr zahlreichen Gewitter niedergingen. Das Rheinland allein hatte es etwas zu trocken. Die S@needecke hielt si nur in den höchsten Ge- birgslagen noh einige Be) am Monats\{luß war ganz Norddeutschland \hneefrei. In der ersten Hälfte des vergangenen Monats lag ein Hochdruckgebiet zunächst im Südwesten, dann im Westen und ein zweites über Nord-Nußland, während zwischen beiden Depressionen über Zentral-Europa in südöstliher Nichtung hinwegzogen. Infolge dessen herrshten vorwiegend westlihe ozeanishe Winde, welche bei trübem Himmel die anfangs übernormale Temperatur zum stetigen Sinken brachten; die Tage vom 11. bis 13. Mai die drei „Eis- männcr* entsprahen ihrem Namen so völlig, daß z. B. in Berlin das Tagesmittel des 11. ncch um 1 Grad hinter dem seit 1848 beobachteten tiefsten Werthe zurückblicb und um 7 Grad unter dem Durchschnitt lag. Am 14. trat aber ein erhebliher Umshrwoung ein, als die beiden Hochdrukgebiete sich über Skandinavien vereinigten und nordöstlide Winde zur Geltung kamen. Während uns fonst näm- lih aus Nord - Rußland Kälte zugeführt wird, brachten sie diesmal Wärme; denn infolge der günstigen Wetterlage hatte sich diese Gegend so stark erwärmt, daß sie sogar Süd-Italien um mehrere Grade über- traf. Da es außerdem jeßt vielfa aufklarte, fo stieg die Temperatur bis zum 17. um mehr als 10 Grad und blieb auch weiterhin unter geringen Schwankungen um den 20. und 25. auf derselben Höhe bis zum Ausgange des Monats.

Cuxhaven, M Juni. W. T. Bi! berihtet: Bel: dex gestrigen Segel-Wettfahrt des Norddeutshen Regatta- Vereins errang die Kaiserlihe Yaht „Meteor den Klassen- preis gegen „Komet“. Den Senatspreis erhielt „Edda“.

Münden (Hannover), 21. Juni. „W. T. B." meldet: Von dem um 3 Uhr 30 Minuten Morgens bier durchpassierenden Nacht - Schnellzug Frankfurt Berlin sind in der vergangenen Nacht bei Bahnhof Hedemün den die leßten sechs Wagen entgleifst Ein Personenwagen und der Postwagen sind umgestürzt. Trotz der starken Beseßung des Personenwagens wurde niemand getödtet und nur eine Person verleßt. Die Ursache der Entgleisung is noch unbekannt. Die Strecke Hedemünden—Eichenberg ift, weil eingeleisig, gesperrt, dürfte jedo vermuthlich heute Abend wieder fahrbar werden.

München, 19. Juni. Der Privatdozent an der hiesigen Universität und Rechtsanwalt Dr. Richard Schmidt und der Nechtspraktikant Diehl, beide aus München, bestiegen am Donnerstag die Zugspitze. Wie „W. T. B.“ meldet, wurde Diehl heute in halb erfrorenem Zustande aufgefunden und nach Garmish gebracht. Die zur Aufsuchung des Dr. Schmidt ausgesandte Führererpedition mußte wegen des in großer Menge jrisch gefallenen Schnees ohne Erfolg umkehren.

Weißenburg i. Els., 20. Juni. Bei starkem Regen fand beute Mittag die Enthüllung des Denkmals des 5. [ch{lesi- \chen Jäger-Bataillons statt. Anwesend waren u. A. der Inspekteur der Jäger und Schügen, General - Lieutenant von Müller, sowie die Kommandeure und Offiziers-Deputationen des 5, 8. und 14. ZFäger-Bataillons. Pastor Wernicke bielt die Weiherede, worauf General-Lieutenant von Müller ein Hoh auf Seine Majestät den Kaiser autbrachte. Nah der Sine besuhten die Festtheilnehmer den Geißberg und sodann die Grabdenkmäler auf dem Kirchhofe in der Altstadt, wo fie am Grabe des bei Weißenburg gefallenen Kommandeurs des 5. Jäger-Bataikllons, Majors Grafen von Waldersee, einen Lorbeerkranz niederlegten.

London, 19. Juni. Während der Nacht berrshte im Kanal heftiger Sturm. Die Postdampfer aus Vlisfingen und Ostende kamen mit 4 bezw. 2 Stunden Verspätung an.

St. Petersburg, 21. Juni. Ein Playregen, welcher in der Umgegend von Tiflis niederging, hat, wie ,W. T. B.“ meldet, in der Nähe der kleinen Bahnstation Nawtlug ein Austreten des Kuraflusses verursaht. Neunzehn Mann von der 3. Shwadron der Nischny-Nowgorod-Dragoner wurden dort von dem reißenden Strom erfaßt und fanden ihren Tod in den Wellen. Bisher find sechs Leichen geborgen und alsbald beerdigt worden. Der Begräbnißs- feier wohnte der Großfürst Nikolaus Michailowitsch bei.

An der Küste berrs{t beftiger

Hevst (Belgien), 19. Juni. ) L eW. T. B.* sind sieben

Sturm. Nah einer Meldung des Boote untergegangen.