1897 / 151 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

A I E L E

P

i

| 1440 1 V M B

ri R E r APÚB Zus 2E Ma

S P E E T É T T E SLNEN E U8p0S Bg ad, P I T E R L

E a E Sa R M ere mera

instigeren Wetters; dann trat auf De>ungen der Baissiers und Preis S liede Käufe eine Erholung ein. Die Aufbesserung ging jedo do. do. in New-Orleans 72/16, Petroleum Stand. white in New-Vork päter infolge der Mattigkeit der Weizenmärkte wieder verloren. i (Schluß-Kurse.) Geld für Regierungsbonds, Prozentsaß 1, do. | do. Pipe line Certificat. pr. Juli 82, für andere Sicherheiten do. 2, Wechsel auf London (60 Tage) 4,85t,

Cable Transfers 4,874, Wechsel auf auf Berlin (60 Tage) 9%, Atchison

mercial Bars 604. Tendenz für Geld: Leicht.

opeka & Santa A j 122, Canad. Pacific Aktien 643, Zentral Pacific Aktien 94, Chicage | per Juli 75>, do. per Septe Milwaukee & St. Paul Aktien 822, Denver & Rio Grande Preferred 424, Sllinois-Zentral Aktien 974, Lake Shore Shares 1724, Louts, ville & Nashville Aktien 503, New-York Lake Erie Shares 145, New-York Zentralbahn 103, Northern Pacific Preferred (neue Emifi.) 41, orfolk and Western Preferred (Jaterims- Anleibescheine) 29 Philadelphia aad Reading First Preferred 473, Union Pacific Aktien 52 49/9 Vereinigte Staaten Bonds pr. 1925 1258,

Waarenbericht. 6,05, do. do. in

Getreidefra<t nah Liverpool 2È, Nr. 7 per Juli 6,90, do. do.

Vorwoche. Silber, Com-

Baumwolle - Philadelphia 6,00, do. Refined (in Cases) 6,50,

do. Robe & Brotbers 4,30, Mais per i j ris (60 Tage) L do. | 294, do. per September 31, Rother Winterweizen loko ktien | —, per August Steamer 76, Weizen per uni 76, do. mber 70}, do. per Dezbr. 727 Kaffee fair Rio Nr. 7 7è, do. Rio per Septbr. 7,10, Mehl, Spring- Wheat clears 3,20, Zu>er 3, Zinn 14,10, Kupfer 11,10. S Der Werth der in der vergangenen Woche ausgeführter Waaren betrug 9612 634 Dollars. gegen 7 909 600 Dollars in der

Die Weizen - Verschiffungen der leßten Woche von den atlantishen Häfen der Vereinigten Staaten betrugen na< Groß-

4.

in New - York 712/16

malz Western steam 4,25, uni 293, do. per Juli

britannien 142 000, do. na<- Fránkreih-1000, do. nah anderen Häfen des Kontinents 70 900, do. von Kalifornien un Oregon nah Großbritannien 2000 M0. na< anderen

cago,

Häfen des Kontinents Qrts 29. Juni. (W. T. B.)

wächung folgte. Der

Juni 704, pr. Juli 70, Mais pr. Juni 29.

R C G C E R E

1. Untersuhungs-Sachen.

2. Aufgebote, Zustellungen u. bernE:

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5, Verloosung 2c. von Werthpapieren.

Beffentlicher Anzeiger.

6, Tommändi Mett ften auf Aktien u. Aktien-Gefels< 7. Erwerbs- und Wirt

8. Niederlaffung 2c. von Rechtsanwälten,

9. Bank-Auswe e

10. Verschiedene

schafts-Genofsenschaften.

ekanntmachungen.

1) Untersuchungs-Sachen.

[22544] Stecfbriefs-Erledigung.

Der gegen den Schiffer Carl August Ernst Müller am 17. November 1896 in den Akten 135 D. 987. 99 erlassene Ste>brief ift erledigt.

Berlin, den 25. Juni 1897.

Königliches Amtegericht I. Abtheilung 139.

[22543]

Der Kne<t Ludwig Meißner, zuleßt in Branden- burg a. H. wohnhaft gewesen, geboren am 13. Mai 1861 zu Heinersdorf, Kreis Angermünde, wird be- \chuldigt, als Wehrmann der Landwehr ohne Erlaubniß ausgewandert zu sein, Uebertretung gegen 8 360 Nr. 3 des Strafgeseßbuchs. Derselbe wird auf Anordnung des Königlichen Amtsgerichts hier- selbst auf den 18. Oktober 1897, Vormittags 91 Uhr, vor das Königliche Schöffengericht zu Brandenburg a. H., Steinstraße 61, zur Haupt- verhandlung geladen. Bei unentshuldigtem Aus- bleiben wird derselbe auf Grund der nah $ 472 der Strafprozeßordnung von dem Königlichen Bezirks- kommando zu Brandenburg a. H. ausgestellten Er- klärungen verurtheilt werden.

Brandenburg a. H., den 22. Juni 1897.

Fache, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

E E A Q A E R R Das R R AEE

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[22439] Zwangsversteigerung.

Das im Grundbuche von der Köntgfiadt Band 39 Blatt Nr. 2464 auf den Namen der Anna Minna Pauline Klara Horn, geboren am 21. Februar 1876 ¿1 Berlin und Genossen eingetragene, hierselbst, Dragoner straße 46a, belegene Grundstü> soll auf g des Second-Lieutenants a. D. Friedrich, gen. Frit Lehmann, zu Berlin, zum Zwe>e der Ausein- anderseßung unter den Miteigenthümern am L. Ok- tober 1897, Vormittags L107 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, an Gerichtsstelle, Neue Friedrichstraße 13, Flügel C., Erdgeschoß, Saal 36, zwangsweise versteigert werden. Das Grundstü ist mit 6220 Nutungswerth zur Gebäudesteuer veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuchblatts, etwaige Abshäßungen und andere da2 Grundstü> betreffende Nachweisungen, fowie besondere Kaufbedingungen können in der Gerichtsschreiberei, ebenda, Zimmer 41, ein- gesehen werden. Diejenigen, wel<he das Eigen- thum des Grundstü>ks beanspruchen, werden auf- ht vor Schluß des Versteigerungstermins die

instellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigen- falls nah erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspruh an die Stelle des Grundstücks tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am L. Oktober 1897, Nachmittags 122 Uhr, an Gerichtsstelle verkündet werden.

Berlin, den 23. Juni 1897.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 85.

[22437] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstre>ung soll das im Grundbuche von den Umgebungen Berlins im Kreise Niederbarnim Band 103 Nr. 4063 auf den Namen des am 8. Iuni 1896 hier verstorbezen Direktors Gustav Herrmann hier, über dessen Vermögen am 14. Mai 1897 der Konkurs eröffnet ist, ein- etragene, zu Berlin in der Straße Alt-Moabit Nr. 45 belegene Grundstü>k am 17. September 1897, Vormittags 1L0è Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht, Neue Friedrih\traße 13, Erdgeschoß, Flügel C., Zimmer 36, versteigert werden. Das Grundstü> ist bei einer Flähe von 11,44 a mit 14 850 A Nußungswerth zur Gebäudesteuer veran- lagt. Das eitere enthält der Aushang an der Gerichtstafel. Das Urtheil über die Ertheilung des Zusblags wird am 17. September 1897, Mittags 123 Uhr, ebenda verkündet werden. Die Aitten 85 K. 58. 97 liegen in der Gerichts schreiberei, Zimmer 41, zur Einsicht aus.

Berlin, den 28. Juni 1897.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 89.

22436]

l n Sachen der Wittwe des Buchhändlers Adolf Hafferburg, Pauline, geb. Salzmann, hieselbft, Klägerin, Prozeßbevollmächtigter Rechtsanwalt Car- stens hier, wider

1) die Chefrau des August Boltermann, Martha, geb. Langenberg, in Peine,

2) die Chesrau des Karl Pape, Olga, geb. Langenberg, in Peine, i

3) den Kaufmann Hermann Langenberg hieselbft,

4) den Schlossermeister Richard Langenberg hie- selbst, jeßt unbekannten Aufenthalts, i

5) die Ehefrau des Musiklehrers Haase, Toni, geb. Langenberg, hier, /

Betlagte, Prozeßbevollmächtigte ad 1, 2, 4 und Rechtsanwalte Aronheim und Giesc>e, ad 3 Nechts- anwalt Dr. Huch hier, wegen Hypothekzinfen, wird, nachdem auf Antrag der Klägerin die Beschlagnahme des den Beklagten gehörigen Nr. 2300 a an der E>e der Täschen- und Karrenführerstraße zu Braun- shweig belegenen Hauses zum Zwe>e der Zwangs-

versteigerung durh Beshluß vom 26. Juni 1897 verfügt, au< die Eintragung diefes Beschlusses im Grundbuche am selbigen Tage erfolgt ist, Termin zur Zwangsversteigerung auf den 9. November 1897, Morgens 10 Uhr, vor Herzoglichem Amtsgerichte Braunschweig, Auguststraße 6, Zimmer Nr. 39, an- geseßt, in welhem die Hypothekgläubiger die Hypo- thekenbriefe zu überreichen haben.

Brauuschweig, den 28. Juni 1897.

Herzogliches Amtsgericht. 1X. (gez.) H. Müller. Beglaubigt Grimme, Reg.-Geh., als Gerichts\{reiber.

[22435]

Im Wege der Zwangsvollstre>ung foll das auf den Kuvfershmied Gustav Müller verlassene Hausgrund- tü> Nr. 174 in der Hakenstraße zu Parchim vor dem unterzeichneten Gerichte versteigert werden. Dazu wird ein Verkaufstermin auf den S. September 1897, Vormittags 9 Uhr, und ein Termin zum Ueberbot auf den 29. September 1897, Vormittags 9 Uhr, an Gerichtsstelle anberaumt, auch allen bei dieser Zwangsversteigerung Betheiligten freigelassen, in dem Verkaufstermine zwe>s endlicher Regulierung der Verkaufsbedingungen zu erscheinen, sowie Vorschläge für diese bis zum 4. Sep- tember d. J. einzureihen. Der Entwurf der Be- dingungen wird vom 283. August d. J. auf der M eros zur Einsicht der Betheiligten aus- iegen.

Parchim, den 22. Juni 1897.

Großberzoglihes Amtsgericht.

[22477] Aufgebot. i : Der Bauunternehmer Johann Faust in Düffel-

dorf, vertreten dur<h Rechtsanwalt, Justiz - Rath

Liessem daselbst, hat das Aufgebot der Anleihe-

scheine: Nr. 164 A. über 2000 M,

A L2G

2 V2 100054

¿H 1000 der 33prozentigen Düsseldorfer Stadt - Anleihe von 1888 sowie der dazu gehörigen Zint seine der ersten Zinsfcheinreihe beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 3. Mai 1899, Vormittags A1 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Kaiser - Wilhelmstraße 12, Zimmer 27, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden er- folgen wird.

Düsseldorf, den 25. Juni 1897. Königliches Amtsgericht.

[22475] Bekanutmachung.

In der Aufgebotssabe über die abhanden ge- fommenen Lagerscheine N. 146 und N. 150 der Firma Weinrank und Bernay dahier wird der auf den 21. Dezember 1897, Vormittags 10 Uhr, dahier anberaumte Aufgebotstermin hierdur< aufgehoben.

Hanau, den 22. Juni 1897.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 1.

[64700] Aufgebot.

Es ift das Aufgebot folgender Sparkafsenbücher der hiesigen ftädtishen Sparkasse beantragt worden :

1) Nr. 190 613, lautend über 205,83 M, auf den Namen des Weichenstellers Johannes Schiel zu Berlin, Bergstraße 38, von dem 2c. Schiel,

2) Nr. 518 308, lautend über 50 4, auf den Namen des Prokuristen Georg Stern zu Berlin, Lindenstraße 45, von dem 2c. Stern,

3) Nr. 407 424, lautend über 100 4, auf den Namen des Buchbinders Carl Müller zu Berlin, Tilsiterstraße 87, von dem 2c. Müller.

Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 24. September 1897, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, zur Zeit Neue Friedrichstraße 13, Hof, Flügel B, part., Saal 32, anberaumten Aufgebots- termine ihre Rehte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Berlin, den 14. Januar 1897.

Das Königliche Amtsgericht 1. Abth. 82.

[22476] Aufgebot.

Nr. 16 330. Die sämmtlichen derzeitigen Mit- glieder des bad. kynologishen Vereins (Sih Karls- ruhe) haben das Aufgebot des Sparbuches der städtishen Spar- und Pfandleihkasse Karlsruhe Nr. 85 542, lautend auf den Betrag von 315 73 S nebst Zins, dessen Besiß und Verlust glaub- haft gema<ht ist, beantragt. Der Inhaber der Ürkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Dienstag, den 22. Februar 1898, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem Gr. Ert hier, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die

| Kraftloserflärung der Urfunde erfolgen wird.

Karlsruhe, den 21. Juni 1897. Katenberger, Gerichts\hreiber Großh. Amtsgerichts. [22478] _ Aufgebot. i Die Wittwe Hubert Kirschbaum, Catharina, eb. Köpp, in Rhey:it hat das Aufgebot des Spar-

afsenbu<s Nr. 13 703 der städtishen Sparkasse zu

M.-Gladbah, lautend auf die Antragstellerin, über 9418,78 M beantragt. Der Inhaber der Ur- funde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Mittwoch, den 17. Februar 1898, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 8, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird. M.-Gladbach, den 11. Juni 1897. Königliches Amtsgericht. 3.

[12573]) Aufgebot.

Die Swhulgemeinde zu Wißke hat das Aufgebot des angeblih verloren geaangenen Sparkassenbuhes der Kreis-Sparkasse zu Rathenow Nr. 10 495 über 80,41 M, ausgestellt für die Schulgemeinde zu Witke, beantragt. Der Inhaber des Sparkassen- buches wird aufgefordert, \pätestens in dem auf den 6, Dezember 1897, Vormittags 10 Uhx, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebots- termine feine Rechte anzumelden und das Sparkassen- bu vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung deéfelben erfolgen wird. *

Ratheuow, den 10. Mai 1897.

Das Königliche Amtsgericht.

12575] Bekanntmachung. j

Die Aktiengesellshaft Behrens Mechanische Weberei in Einbe> hat das Aufgebot des am 7. Dezember 1896 fällig gewesenen Wechfels d. d. Köln, den 28. September 1896 über 81,59 , welher von Jacob Convent ausgestellt, von H. Hübgen in Köln-Deuß acceptiert und am 9. De- zember 1896 mangels Zahlung protestiert ist, be- antragt. Der unbekannte Inhaber des Wechsels wird aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 30, Dezember 1897, Vormittags 11 Uhr, seine Rechte anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls derselbe für kraftlos erflärt werden wird.

Köln, den 10. März 1897.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 8.

[12574] Bekanntmachung.

Der Holzhändler Conrad Zerban zu Worms hat das Aufgebot des am 18. März 1897 zu Köln- Dekstein fällig gewesenen Wechsels über 434,40 Æ, welher von der zu Köln-De>kstein domizilierten Firma Kalk- und Mörtel-Industrie Cöln ausgestellt und von P. I. Körfgen, Mühlenbesißer und Kauf- mann zu Köln-Dekstein, angenommen ist, beantragt. Es wird daher der unbekannte Inhaber desselben

aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am]

30. Dezember 1897, Vormittags 11 Uhr, seine Rehte anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls derselbe für kraftlos erklärt werden wird. Köln, den 29. März 1897. Königliches Amtsgericht. Abtheilung 8.

[57620] Aufgebot.

Im diesgerichtlihen Hypothekenbuche für Jesen- wang Bd. T S. 201 ift auf dem Anwesen der Gütlers- eheleute Josef und Marianne Dilger Haus Nr. 31 in Iesenwang seit F März 1835 folgende Hypothek eingetragen: „300 fl. 49/6 iges Darlehen an die Aus- träglerin Katharina Schmid von Jefenwang.“ Da die Nachforschungen na< dem re<tmäßigen Inhaber dieser Hypothekforderung fruchtlos geblieben und vom Tage der leßten auf diese E sich beziehenden Handlung an gerechnet dreißig Jahre verstrichen sind, wird auf Antrag der vorgenannten Dilger’schen Eheleute derjenige, welher auf obige Forderung ein Recht zu haben glaubt, zur Anmeldung innerhalb se<s Monaten, spätestens aber in dem hiermit auf Montag, den 12. Juli 1897, Vormittags 11 Uhr, im Sigzungsfaale Nr. 23/1 des hiesigen Amtsgerichts bestimmten Aufgebotstermine unter dem Rechtsna<h- theil öffentlih aufgefordert, daß im Falle der Unter- lassung der Anmeldung die Forderung für erloschen erflärt und im Hypothekenbuche gelös<ht würde.

Bru, am 11. Dezember 1896.

Kgl. Amtsgericht. (T S) (gez.) Adler. Zur Beglaubigung: (L. 8.) Schauer, K. Sekretär.

[S _ Aufgebot.

Die Minderjährigen Martin und Franz Weber hier, vertreten dur< ihre Mutter und Vormünderin, die Wittwe Martin Weber, Anna, geb. Bermel, hier, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Justiz- Rath Scbiedges hier, haben das Aufgebot des Hypo- th:kenbriefes beantragt, welcher über die im Grund- bu von Düfsseldorf-Flingern Band 11 Artikel 548 Abth. 111 Nr. 1 auf den Namen des Bauunter- nekmers Martin Weber hier eingetragene Forderung von 27 000 M, belastend das Grundstü> Flur 11 N-c. 1224/127, Schumanrystraße 11, : Eigenthümer: Ehefrau Wilhelm Wiens, Clara, geb. Dörffel, hier gebildet is. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 14. August 1897, Vormittags Ak Uhr, vor dem unter- zeichneten Gerichte, Kaiser-Wilhelnsiraße 12, Zimmer Nr. 5, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen“ falls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Düsseldorf, den 21. April 1897.

Königliches Amtsgericht.

[22479] Aufgebot.

Das Eigenthum an folgendem, in Flur Leinefelde belegenen, Band XV Bl. 31 dasigen Grundbuchs für den Kaufmann Iohann Philipp Bernhardt zu Berlin eingetragenen Grundstü>ke, Plan 784 am Breitenbachher Wege Kartenblatt 2 Parzelle 144 A>er von 7,80 a mit 0,51 Thlr. Reinertrag, foil für die Wittwe des Kaufmanns Joseph Bofe, Margarethe, geb. Kraemer, zu Leinefelde im Grund- buche eingetragen werden. Auf Antrag der genannten Wittwe Bose, vertreten dur< J. Gertler ju Worbis, werden deshalb alle ihrem Dasein und ihrem Avfent- halte na unbekannten Eigenthumsprätendenten auf- gefordert, ihre Ansprüche und Rechte auf das Grund- itü> spätestens im Aufgebotstermine, am 16. Sep- tember 1897, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 4/5, anzumelden und ihr etwaiges Widerspruhsre<ht gegen die be- absihtigte Eigenthumseintragung zu scheinigen, widrigenfalls sie mit ihren etwaigen Realansprüchen auf das Grundstü> werden ausgeschlossen werden und ihnen deshalb ein ewiges Stillshweigen auf- erlegt werden bezw. die Eigenthumseintragung für Antragstellerin erfolgen wird, während den Cigen- thuwsprätendenten nur überlassen bleibt, ihre An- sprüche in einem besonderen Prozesse zu verfelgen.

Worbis, den 24. Juni 1897.

Königliches Amtsgericht, 2.

[21723] Aufgebot. ;

Der Paul Jacobi IIl. von Allendorf hat als Vormund beantragt, den am 2. Juni 1826 zu Marburg geborenen unehelihen Sohn der nach- maligen Ehefrau Jakob Wolf, Catharine, geb. Müller, in Allendorf, Namens Friedri Müller, für todt zu erklären. Seit Mai 1853 ift über das Leben oder den Tod desselben nihts bekannt ge- worden. Er und sämmtliche Personen, welche Rechte an sein Vermögen geltend zu machen haben, werden aufgefordert, ipätestens bis zu dem auf den 20, Sep- tember 1897, Vormittags [1 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerihte (Ges>&äftslokal Bürger- meisterei) anberaumten Aufgebotstermine {ih zu melden, widrigenfalls den , Verwandten und Intestat- erben“ tes Verschollenen gemäß den althessischen Verordnungen vom 19. Februar 1774 und 13. Fe- bruar 1776 das Vermögen desselben, und zwar gegen Kaution auf 20 Iahre, ausgehändigt werden wird.

Battenberg, den 22. Juni 1897.

Königliches Amtsgericht. Dr. Hill, Gerichts-Affessor.

[22472] Aufgebot.

—Auf Antrag der Arbeiter Johann und Gottliebe, geb. Schiminéki, Nadolny’shen Cheleute in Bukowitz- werder werden folgende Pet sonen:

a. Friedri<h al. Martin Schiminsfki, früher in Kl. Swönforst, Sohn der verstorbenen Eigenkäthner Samuel und Catharina, geb. Schalla, Schiminski- ie Eheleute in Neusaaß, geboren am 15. Juli

b. die Ghefrau des zu a. Genannten: Wilhelmine, geb. Weiß (Weeske), E

c. deren beider Sohn, Martin Schiminsfki,

d. der Einwohner Fricdrih Maerteus, früher in Klein Schöntorst, Ehemann der am 24. Dez-mber 1881 verstorbenen Ernestine al. Justine Maertens, geb. Schiminski,

o. die beiden Söhne der zu d. genannten Eheleute, Carl und Johann Maertens,

f. Marie Schiminski, geb. am 25. Juli 1854, früher in Kl. Schönforst, Tochter der verstorbenen Eigenkäthner Samuel und Catharina, geborene Salla, Schiminski’shen Eheleute,

g. Samuel Schiminski, Bruder der zu f. Ge- E früher in Kl. S{hönforst, geb. am 25. Juli

von denen die zu a., b., d., f. und g. Genannten vor ungefähr 15 Jahren nah Amerika ausgewandert, die zu c. und 6. aufgeführten Personen jeto< vor ungefähr 15 Jahren verstorben sein follen, deren Sterbeurkunden jedo< nit zu ermitteln find, auf- gefordert, ih spätestens im Aufgebotstermine am 19, April 1898, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerihte {riftli< oder perfönlih zu O widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen wird.

Dt. Eylau, den 24. Juni 1897.

Königliches Amtsgericht. T.

[22473] Aufgebot, :

Auf den Antrag der Frau Emilie Jenrich, geb. Kardinal, in Dt. Eylau wird deren Chemann, der Seifenfabrikant Rudolf Jenrich, welcher vor ungefähr 12 Jahren nah Amerika ausgewandert und seitdem vershollen if, aufgefordert, f< frätestens im Auf- gebotstermin am 19. April 1898, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht {riftli< oder mündli< zu melden, widrigenfalls seine Todes- erklärung erfolgen wird.

Dt. Eylau, den 24. Juni 1897.

Königliches Amte gericht, I.

[22613] _ Aufgebot.

Die unverehelihte Anna Weiß zu Wollin, ver- treten dur<h den Rechtéanwalt Meßtler daselbst, hat das Aufgebot ihres seit dem Jahre 1883 verschollenen Bruders, des Steuermanns Paul Weif, geboren

am 25. November 1848 zu Wollin als Sohn des

Weizen fiel anfangs" infolge günstigen Wetters und matter Kabelberichte; im weiteren Ver- lauf trat auf reihlihe Käufe eine Besserung ein, der aber später in- folge geringer Kauflust eine abermalige Abch Handel in Mais verlief auf günstiges Wetter und bessere Grnte- \häßzungen in s<wächerer Haltung.

Weizen pr. Swhmalz pr. Juni 4,15, do. pr. Juli 4,15. Spe> short clear 4,75. Pork pr. Juni 7,70.

T

T E T Ei Er Y 1 E

T E S T T E E L T I R R S R G E Ei G

T E E E E

E E E I E N

L. Su ZA E t

R

Uhrmahers August Theodor Weiß und feiner Ehe- frau Emilie Friederike, geborenen Bölde, wel<her dh zulegt als Steuermann eines englischen iffes in Iquique in Chile befunden, beantragt. Der Ver- \<ollene sowie die etwa von ihm zurü>gelassenen unbekannten Erben und Erbnehmer werden auf- gefordert, svätestens in dem auf den 26, April L898, Mittags 14S Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 3, anberaumten Aufgebots- termine sfi<h \<riftli< oder perfönli< zu melden, widrigenfalls der Verschollene wird für todt erklärt

werden. Wollin, den 23. Juni 1897. Königliches Amtsgericht. 1. Abtheilung.

{22379] Oeffeutliche Bekanutmachung.

Der am 4. Juni 1897 zu Balin verstorbene Kaufmann Georg Wilhelm Wendt hat in feinem am 21. Suli 1863 errihteten und am 21. Juni 1897 eröffneten Testamente seinen Sohn Ernst bedacht.

Berlin, den 21. Juni 1897.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 95.

(22367) Durch Aus\<{lußurtheil vom 20. Juni 1897 ift der frühere Spediteur Fciedrih Moritz aus Slupna für todt erfiärt.

Königliches Amisgeriht zu Myslowiß.

[22455] Vekanutmachung.

Durch Urtheil d:8 Königlichen Amtsgerichts zu Eisleben vom 19. Juni 1897 ist der am 21. April 1857 geborene Friedri Karl Werner aus Schohwiß für todt erklärt worden

Eisleben, am 22. Juni 1397.

Eichner, j

Gerichtsschreiber des Königlichen Amisgerits.

{22456] __ Bekanntmachuug. - Durch Ausschlußurtheil vom 24. Juni 1897 ist der am 24. Dezember 1860 zu Königswalde geborene Seilergeselle Adolf Meichsner für todt erklärt. Neurode, den 24. Juni 1897. Königliches Amtsgericht. [22450]

In der Fuß’shen Aufgebotssake F. 41/96 hat das Königliche Amtsgericht zu Ratibor am 25. Juni 1897 dur den Aratsgerihts-Rath Wanke erkannt :

I. Der Weber Wilhelm Fuß aus Thröôm wird für todt erklärt;

11. die Kosten des Aufgebotsverfahrens sind aus dem Nachlasse desselben zu entnehmen.

Ratibor, den 25. Juni 1897.

Königliches Amtsgeriht. Abtheilung VII. Im Namen des Königs!

122366] Ausschlußurtheil.

In Sathen betreffend das Aufgebot behufs Todes- erklärung der nachstehend aufgeführten Perfonen :

1) der Maren Peterseu oder Jbseu, geb. Larsen, geb. am 10. Januar 1814 zu Saltofte, Amt Odense in Dänemark,

2) des Andreas Peter Hedegaard, geb. am 13. Mai 1826 zu Sonderburg,

3) des Jörgen Jensen, geb. am 14. März 1826 zu Bandholm auf Laaland,

4) des Peter Johannsen, geb. am 3. Juni 1826 zu Satrup,

erkennt das Königliche Amtsgericht, Abthl. 1 zu Sonderburg in der Sißung vom 15. Mai 1897 dur den Affscssor Wallichs für Recht:

Die oben genannten Personen werden für todt er- flärt und wird als Todestag festgestellt:

1) für Maren Petersen der 11. Januar 1884,

2) für Andreas Peter Hedegaard der 13. Mai 1896,

3) für Jörgen JIenfen der 14. März 1896,

4) für Peter Johannsen der 3. März 1896.

Das im Lande vorhandene Vermögen der Todt- ertlärten wird den bekannten und gehörig legitimierten Erben derselben ausgehändigt werden unter der

# cinige Bedingung, daß sie den Todterklärten, wenn

sie ih denno<h wieder einfinden, den bedürfenden Unterhalt, soweit das ererbte Vermögen dazu hin- reiht, wenigstens aber die vollen Zinsen und Ein- fünfte desselben geben müssen. Wenn Erben jede< nit vorhanden find, so wird das Vermögen noch ein Fahr lang aufbewahrt und dann dem Fisfus zu- erkannt werden. Sonderburg, den 18. Juni 1897. Königliches Amtsgericht. 1. Abth.

[22364] Verschollenheitsverfahren.

Nr. 8560. Das Großh. Amtsgericht Wiesloch hat unterm 24. Juni 1897 folgenden Endbescheid erlassen : Der am 26. September 1835 in Wiesloch geborene ohannes Grittmaunn wird, nachdem er seit 15. Ofk- tober 1859 vermißt ift, au< angestellter Aufforde- rungen ungeachtet fein Lebenszeihen von sih gegeben hat, überdies über Leben und Tod desselben fich nichts feststellen lief, hiermit für verschollen erklärt und seine Abwesenheit an unbekannten Orten aner- kannt. Derselbe hat die Kosten des Verfahrens zu tragen.

Wiesloch, den 25. Juni 1897.

Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts: Schweinshaut. [22474] Bekanntmachung.

Das Verfahren, betreffend Aufgebot der Nachlaß- gläubiger und Vermächtnißnehmer des zu Drossen verstorbenen Rentiers Gottlieb Schulze, ist beendet.

Droffen, den 24. Juni 1897.

Königliches Amtsgericht.

{22378] __ Bekauutmachung.

Dur Aus\{lußurtheil des unterzeichneten Amts- gerichts vom 10. Juni 1897, publiziert am 17. Juni 1897, ift dahin erfannt worden:

Diejeaigen Nachlaßgläubiger und Vermähtniß- nehmer, welhe si< niht gemeldet haben, können gegen den Benc fizialerben ihre Ansprüche an den Nachlaß des am 31. Januar 1897 zu Katharinenhof verstorbenen Gutsbesitzers August Schaeppal nur noh insoweit geltend machen, als der Nachlaß mit Ausschluß aller seit dem Tode des Erblassers auf- gekommenen Nußungen durh Befriedigung der an- gemeldeten Ansprüche niht ers<höpft wird.

Pillkall n, den 17. Juni 1897.

Ki ‘iglihes Amtsgericht. Abth 3.

[22369] __ Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil vom 25. ds. Mts. ifi die voader Ene T Lo! haft Germania hier unterm 5. September 1868 für den Fournier-

shneidemüller Hermann Ruf zu Thieschiz bei Gera ausgestellte Police Nr. 183 635 über 500 Thlr. für kraftlos erflârt. Stettin, den 25. Juni 1897. Königliches Amtsgericht. Abtheilung Li Þ.

[22461] Fe E

Dur Aus\{lußurtheil des Königlichen Amts- gerihts ¡u Bielefeld vom 24. Juni 1897 ist das Sparkassenbu<h der Kreissparkasse zu Bielefeld Nr. 41 997 über 550 4A 67 H nebst Zinsen, aus- gesteät für den Fabrikarbeiter Wilhelm Depper- maun zu Bielefeld, für kraftlos erklärt worden.

Bielefeld, den 25. Juni 1897.

Königliches Amtsgericht.

[22471] Oeffentliche Zustellung.

Die Margarethe Bartz, geborene Hebermehl, Che- frau des Schuhmachers Karl Bar zu Krumstadt, vertreten dur< Rechtsanwalt Oppenheimer zu Darmstadt, klagt gegen ihren genannten Ehemann, z. Zt. mit unbekanntem Aufenthaltsorte abwesend, wegen bösliher Verlaffung, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflihtig zur Fortsezung des ehe- lien Lebens mit der Klägerin zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nech! s\treits vor die I1. Zivilkammer des Groß- herzoglichen Landgerichts zu Darmstadt auf Dienstag, den 7. Dezember 1897, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

Darmstadt, den 26. Juni 1897.

E (Unterschrift),

Hilfsgerichts\hreiber des Großherzogl. Landgerichts. {22433] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Weber Ernestine Preuß, geb. Walde, verwittwet gewesene Römer, zu Hamburg, Kleine Drehbahn 30 p., Prozeßbevollmächtigte : Justiz-Rath Gersdorf und Rechtsanwalt Gersdorf, hier, klagt gegen ihren Ehemann, den Weber August Wilhelm Preuß, früher zu Sorau wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund bösliher Ver- lassung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen, den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, ihm auch die Kosten des Rechts- streits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts8- streits vor die I. Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts zu Guben auf den 29. November 1897, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. um Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Guben, den 26. Juni 1897.

Hennig, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerihts.

[22434] Oeffeutliche Zuftellung.

Die Weberin, verehelihte Arbeiter Marie Stein, geb. Grünig, zu Forst i. L., Proz;eßbevollmächtigte : Justiz-Rath Gersdorf und Mechtsanwalt Gersdorf zu Guben, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Gottlieb Stein, früher zu Forst i. L. wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund böslicher Berlassung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen, den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären, ibm auch die Kosten des Rechts- streits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor die I. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Guben auf den 29. November 1897, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung roird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gubeu, den 26. Juni 1897.

: / Hennig, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[22469] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der verehelichten Ingenieur Herzberg, Martha, deb. U, fue zu Kiel, jeut zu Friedenau bei Berlin, Niedstraße 3711, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Schmidt zu Stettin, gegen ihren Ghemann, den Ingenieur Franz Herz- berg, früher zu Swinemünde, jeßt unbekannten Aufenthalts, ladet die Klägerin den Beklagten zur Leistung des ihr dur< das Urtheil vom 3. März 1897 auferlegten Eides und zur Läuterung des vor- bezeichneten Urtheils vor die Vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Stettin, Albrecht- straße 3a., Zimmer 18, auf den 20, Oktober 1897, Mittags 12 Uhr. Zum Zwede der öffent- lien Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- fannt gemacht.

Stettin, den 25. Juni 1897.

„_ Squlg, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerihts.

[22470} Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der verchelichten Mühlenbescheider Dräger, Hulda Amanda Emilie, geb. Fechtner, in Bahn, Prozeßbevollmächtigter Rechtsanwalt Wichards zu Stettin, gegen ihren Chemann, den Mühlen- besheider Karl August Friedrih Dräger, unbe- kannten Aufenthalts, klagt die Klägerin außer dem in der Klage aufgeführten Grunde no< auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte sih außer stande geseht habe, seine Ehefrau und seine Familie zu er- nähren, unter Aufrehterhaltung des Klageantrages, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die Vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Stettin, Albrecht- straße 3 a., Zimmer 18, auf den 20. Oftober 1897, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug des Schriftsaßes vom 92. Juni 1897 bekannt gemacht.

Stettin, den 26. Juni 1897.

| i Schulz,

Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts. [22467] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Christian Wilheim Lübke zu Berlin, Flenéburgerstr. 18, Prozeßbevollmächtigter : Justiz-Rath Asche, Landsbergerstr. 14, klagt gegen den Rentier Rudolf Schmidt, früher zu Berlin, Culmfir. 20 a., unter der Behauptung, daß auf dem dem Beklagten gehörigen, zu Lankwiß belegenen und im Grundbuche des Amtsgerihts 11 Berlin von Lankwiy Band 7 Bl. Nr. 210 verzeichneten Grund-

stü>e in Abth. 111 unter Nr. 1 7500 #, zu 5 9% verzinéli<, für den Kläger eingetragen stehen und die quartaliter zu zahlenden Zinsen für das 1. Viertel- jahr 1897 seit 1. April cr. mit 93,75 46 rü>ständig find, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, an den Kläger 93,75 4 nebst 5 °/o R seit dem 1. April d. I. bei Vermeidung der

wangsvollstreEung in das Grundstü> Bd. 7 Bl. 210 des Grundbu<s von Lankwitz zu zahlen und das Urtheil für vorläufig vollstrebar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht 11 zu Berlin, Halleshes Ufer 29—31, Zimmer 71, auf den 23. Oktober 1897, Vor- mittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 21. Juni 1897.

ridri<howicz, Gerichts\{<reiber des Königlichen Amtsgerichts 11. Abth. 21.

[22465] S Zustellung.

Die offene ndel8geselli<zft in Firma Etzold & Popitz in Leipzig, Katharinenstraße 31, vertreten dur< den Rechtsanwalt Neumann IIL1. zu Berlin, flagt gegen den Kaufmann und Fabrikanten Louis Jaccard in Berlin, Kommandantenstraße 62, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen käuflih gelieferter Musikwaaren aus der Zeit des Jahres 1896 und 1897 nebst Ricambio und Diskontbeträgen laut über- reihtem Kontoauszuge zum Betrage von 3092,20 4 nebst Zinsen sowie auß Einwilligung zur Heraus- zahlung der hinterlegten Arrestkaution von 3000 #4 in der Arrestsache 76. G. 144. 97 mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen :

a. 3092 A 20 4 nebst 6 9/9 Zinsen feit dem Tage der Klagezustellung an die Klägerin zu zahlen,

b. darin zu willigen, daß nah eingetretener Rechtskraft des zu a. ergehenden Urtheils die von der Klägerin in Arrestsachen Eßold & Popit c/a Jaccard am 9./10. April 1897 bei der vereinigten Konsistorial- Militär- und Baukafse in Berlin hinterlegte Arrest- faution von Dreitausend Mark nebst den auf- gelaufenen Depositalzinsen an die Klägerin heraus- gezahlt werde,

_c. das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstre>bar zu erklären,

und ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 3. Kammer für is vetlddt des Königlichen Landgerichts T zu Berlin in das Geschäftshaus desfelben, Jüden- straße 60, 11 Treppen, Zimmer 105, auf den 11, November 1897, Vormittags 10} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte a enen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 24. Juni 1897.

Naumann, Gerichts\hreiber des Königlichen

Landgerichts T. 3. Kammer für Handelssachen.

[22464] Oeffentliche Zustellung.

Der Allgemeine Beamten - Spar- und Darlehn- Verein, e. G. m. u. H. zu Berlin, Prinzessinnenstr. 28, Prozeßbevollmächtigter Rechtsanwalt Eugen Cohn zu Berlin, klagt gegen 1) den Polizei-Wachtmeister Hermann Schmidt, früher zu Berlin, Wrangel- \tcafe 51, 2) dessen Chefrau Auguste S<midt, geb. Walt, zu Friedrihsdorf, Kreis Ortelsburg, Osftpr., auf Grund des Wechsels vom 17. Dezember 1894 mit dem Antrage, die Beklagten solidaris< zu ver- urtheilen, an Kläger 300 46 nebst 69/9 Zinsen seit dem 1. Mai 1897 und 6,90 A Wechselunkosten zu zahlen und das Urtheil für vorläufig vollstrebar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zu 1 zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht T zu Berlin auf den 29. Oktober 1897, Vormittags 103 Uhr, hier, an der Stadt*ahn 26/27, T Treppe, Zimmer 6. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 25. Juni 1897.

Gems, Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts L.

[22609] K. Amtsgericht Crailsheim. Oeffentliche Zustellung.

Die Firma J. u. M. Lion in Konstanz klagt gegen den Georg Wiedemann, Händler in Unterdeuf- stetten, z. Z. mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, aus Waarenkauf vom 29. Januar 1895 mit dem Antrage, den Beklagten durch vorläufig vollstre>bares Urtheil fostenfällig zu Bezahlung von 300 46 nebst 69/0 Zins hieraus vom 1. August 1895 ab an die Klägerin zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor das Königliche Amtsgericht zu Crailsheim auf Freitag, den S. Oktober 1897, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Den 23. Juni 1897.

Hoffmann, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[22610] K. Amtsgericht Crailsheim. __ Oeffentliche Zuftellung.

Die Firma I. u. M. Lion in Konstanz klagt gegen den Ludwig Ehmer, Handelsmann von Unter- deufstetten, z. Z. mit unbekanntem Aufenthalt ab- wesend, aus Waarenkauf vom 8. und 12. Februar 1895, mit dem Antrage, den Beklagten dur vor- läufig vollstre>bares Urtheil kostenfällig zur Be- zahlung von 277 A 15 4 nebft 69% Ainfen aus 76 M 53 S seit 15. August 1895 unv aus 200 #4 62 S seit dem 20. August 1895 an die Klägerin zu v:rurtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zn Crailsheim auf Freitag, den $8, Oktober 1897, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Den 23. Juni 1897.

Hoffmann,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [22466] Oeffentliche Zustellung.

Der Besitzer George Grickus zu Oksolinden, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Michalowsky, klagt gegen die Kaufmann Meyer und Fritze, geb. Berlo- wit, Robiusky'shen Eheleute, unbekannten Aufent- halts, unter der Behauptung, daß in dem Grund? buhe des dem Kläger gehörigen Grundstü>s

Paszieszen Nr. 68 Mus IIL: Nr. 1 und 2 300 e Kaufgeld für Meyer Robinëky und 100

| für Fritze Robinsky eingetragen stehen, welche Posten

Kläger bezahlt hat, mit dem Antrage, die Beklagten zu verurtheilen, in die Löschung der im Grundbuche von Paszieszen Nr. 68 Abtheilung 111 Nr. 2 einge- tragenen Post von 100 Æ zu willigen. Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des NRechtsftreits vor das Königliche Amtsgericht zu Heydekrug auf den 21. Oktober 1897, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zu- ade r H wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht. Heydekrug, den 12. Juni 1897.

Meyer, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[22468] Oeffentliche Zustellung.

Die Handelsfirma I. W. Zander & Cie. zu Dort- mund, vertreten dur< Rechtsanwalt Terfloth zu Lüdinghausen, klagt gegen den Klempner H. Schmidt aus Bork, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus Waaren- lieferung, mit dem Antrage auf Verurtheilung des leßteren bur vorläufig vollftre>bares Urtheil

1) zur Zahlung von 335 s 87 F nebst 69% Zinsen seit 24. Juni 1897 und Tragung der Kosten des Rechtsftreits,

2) anzuerkennen, daß Klägerin die Kosten des von ihr wider den Beklagten betriebenen Arrestverfahrens gemäß $ 697 R.-Z.-P.-O. als nothwendige Kosten zuglei<h mit dem Hauptanspruche beitreiben darf,

und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Lüdinghausen auf den 21, August 1897, Vormittags D Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht mit dem Bemerken, daß die Sache dur Bes- {luß des hiesigen Amtsgerichts als Feriensache be- zeihnet ift.

Lüdinghausen, 26. Juni 1897.

E hauerte, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[22611]

Die Ehefrau des Bâ>kers Philipp Zorn, Helena, geb. Hambah, in Bonn, F SOEN ter: Rechtsanwalt Dr. Pahlke in Bonn, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur münd- lihen Verhandlung ist bestimmt auf den 18. Of- tober 1897, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgericht, 1. Zivilkammer, hierselbst.

Bonn, den 25. Juni 1897.

Sturm, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[22445]

Die Ehefrau des Pflastermeisters Wilhelm Dohr- maun, Louise, geb. Kirschner, zu Düsseldorf, Prozefß- bevollmächtigte: Rechtsanwalte Dr. Reinarß und Dr. Kaiser in Düsseldorf, klagt gegen ihren Chemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Verhandlung ist bestimmt auf den 13, Oktober 1897, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, 1. Zivilkammer, hierselbst.

Düsseldorf, den 23. Juni 1897.

O <8, Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts.

[22446] - Die Ehefrau ves Fuhrunternehmers Benjamin Hebben, Louise, geb. Bro>ker, zu Düsseldorf, Fn bevollmächtigter: Re<htsanwalt Dr. Schnißler in Düsßeldorf, klagt gegen ihren Ehemann auf Güter- trennung. Termin zur mündlihen Verhandlung ist bestimmt auf den 13, Oktober 1897, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, 1. Zivilkammer, hierselbst.

Düsseldorf, den 24. Juni 1897.

O <8, Geri@ztsschreiber des Königl. Landgerichts.

[22443]

Die Ehefrau des Fuhrunternehmers Heinrich Josef Pohlen, Elisabeth, geborene Drieschmann, zu M. - Gladbach, Prozeßbevollmächtigter: NRecht3- anwalt Cohen in Düsseldorf, klagt gegen ihren Ghemann auf Gütertrennung. Termin zur münd- lihen Verhandlung ist bestimmt auf den 19, Ofk- tober 1897, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, 2. Zivilkammer, hierselbft.

Düsseldorf, den 25. Junt 1897.

Arand, Gerichts\hreiber des Königl. Landgerichts.

[22444]

Die Ehefrau des Kaufmanxs Wilhelm Elfes, Elise Johanna Catharina Josefine, geb. Botschen- Horst, zu Krefeld, Prozeßbevollmächtigte: NRechts- anwalte Dr. Be>ker und Bewerunge in Düsseldorf, flagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlihen Verhandlung is bestimmt auf den 19, Oktober 1897, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, 2. Zivil- kammer, hierselbft.

Düsseldorf, den 25. Juni 1897.

Arand, Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts.

[22447]

Die Ehefrau des Eisenbahn-Betriebs-Sekretärs Johann Stolz, Elisabeth, geb. Kamphaufen, zu Köln, Luxemburgerstcaße 78 Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Ferd. Esser in Köln, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Verhandlung ist bestimmt auf den 25. Oktober 1897, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, 11. Zivilkammer, hierselbst.

Köln, den 26. Juni 1897.

Heufemann, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[22440]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Landgerichts, 11. Zivilkammer, zu Elberfeld, vom 1. Juni 1897 i} zwishen den Eheleuten Schreiner Ewald Hageu und der Laura, geb. Bernhard, in Lüttringhausen die Gütertrennung ausgesprochen.

Elberfeld, den V 1897.

aus, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[22438

Dur rehtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts, IT. Zivilkammer, zu Elberfeld vom 3. Junfi 1897 ist zwishen den Eheleuten Pprkanten tto Ribbert und der Julie, geb. Röhl, in Barmen die Gütertrennung ausgesprochen.

Elberfeld, den 26. Juni 1897.

L Claus, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.