1872 / 29 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

640 | é

Regierung zur Erwägung zu überweisen. Dieser Antrag wurde ohne Debatte angenommen. Auf Antèag derselben Deputation beschloß die Kammer ohne Debatte, die Petition um Aufhebung des Verbots der Beschäftigung von Kindern unter 12 Jahren in Fabriken ($. 128 der :Bundeögewerbeorbnung) auf sich be- ruhen * zu lassen. Derselbe Beschluß wurde auf Antrag der

gleichen Deputation betreffs einer Petition um Unterstüßung armer Beamtenfamilien aus Skt tsfkassen ohne Debatte gefaßt. In Folge eines vom leßten Landtage gefaßten Be- hat

\{lusses ie Staatsregierung Verzeichnisse der unmittelbar von der Kultus-Ministerialkasse und von dem Universitäts- Rentamte verwalteten Stiftungen mit Angabe ihres dermali- en Bestandes ausarbeiten lassen und diese Verzeichnisse dem jeßigen Landtage vorgelegt. Dieselben füllen mehr als sieben Drutbogen. j : Verwendung der Zinsen s e Fonds, welche bel dem Ministerium des Kultus und öffentlichen Unterrichts ver- waltet werden , Ee in solche, die für Prêdiger, deren Mittwen und Waisen bestimmt sind (On 7 Thlr.), in solche, welche für Schullehrer, deren Witlwen und Waisen be- stimmt find (666,050 Thlr.), endlih in Fonds zu Stipendien und sonstigen milden Zwecken (2,119,302 Thlr.). e

IKürttemberg. Stuttgart, 30. Januar. In der heutigen Abendsißung der Kammer der Abgeordneten stand der Etat des Krie sdepartements auf der Ta Son ane, Erxigirt find nur für 1871/72 390,815 Fl. 10 Kr., für 1872/ 36 14 Fl. Für 1871/72 kommen no< 357,435 Fl. 40 Kr. als Rate für den Monat Juli für den Bedarf des Armee- Corps , indem die Zahlung der nah Art. 62 der L Reichsverfassung für das Truppencorps aufzuwendenden Aversal- summe erst mit dem 1. Augu beginnt. Die weiteren 36,414 Fl. sind wie die für 1872/73 für ilitär-Verdienstordens-Pensionen, welche nicht unter die Aversalsumme fallen, übrigens auf einer Stiftung beruhen , daher ihre Verwilligung durch die Stände mehr nur eine formelle ist.

1. Februar. Der Antra Oesterlens®, betreffend die Reservatrechte , kommt am nächsten Dienstag in der Abgeord- netenkammer zur Berathung. |

Der Großfürst

Baden. Karlsruhe, 31. Januar. Michael von Rußland ist heute Nachmittag 2x Uhr, von Stuttgart kommend, in Karl8ruhe eingetroffen. Die d ads Wilhelm und Karl so wie die Prinzessin Wilhelm haîten sich zur Begrüßung am Bahnhofe eingefunden. Der Großh eds g war dem Großfürsten bis Mühla>er entgegengefahren und be- gleitete denselben hierher. Der Großfürst ist im Großherzog- lichen Schlosse abgestiegen und wird in dex Nacht vom Don-

nerstag auf den Freitag die Residenz verlassen , um si< von

hier nah Berlin zu begeben. E Sachsen-Weimar-Eisenach. Weimar, 1. Februar. Die Großherzogliche Staatsregierung hat in Folge der herrshenden Theuerung bei dem Landtage die Bewilligung einer zehnprozentigen Theuerungszulage für die mindestbe)olde- ten Beamten mit einem jährlichen ehalt bis *zu 500 Thlr. beantragt. Die für die Volksschullehrer gleich zu Anfang der diesmaligen Landtagssession in Ausficht genommene Theue- rungszulage ist erhöht worden, insofern, als die Kategorie der- jenigen, welche diese Qulage erhalten sollen, alle umfaßt, welche ein Jahresgehalt von unter 500 Thlr. haben. Die zu leßterem Qwecke erforderliche Summe is von 6- auf 9000 Thlr. erhöht worden, während zur Theuerungs8zulage für die Beamten eine Summe von 19, Thlr. vom Landtag gefordert wird.

_ Die Frage der Beschaffung der StellvertretungSfkosten der zu Landtags - Abgeordneten gewahlten Staats$diener is wieder- bolt im Landtag angeregt worden. Nach dem bestehenden Geseß haben solche Abgeordnete ihre Stellvertreter selbst zu honoriren ; der leßte Landtag hatte dagegen beantragt, daß die Regierung für die Stellvertretung selbst sorgen solle, während zur Bestreitun der Kosten jeder zum Abgeordneten ewählte Beamte, ohne Rück- ficht, ob für ihn E ertretung cinzuseßen sei oder nicht, den dritten Theik“ seines Gehaltes für die Zeit der Dauer seiner Behinderung beizutragen habe. Dem gegenüber hat die Regierung vorgeschlagen, fie wolle überhaupt die Kosten der Stellvertretung aus der Staatskasse ohne weiteren Abzug an den Gehältern der betreffenden Abgeordneten selbst tragen. Der Ausschuß ist diesem Vorschlag nicht beigetreten, weil er befürch- tet, daß dadurch eine große grundsäßliche Ungleichheit und Bevor- zugung der StaatS8diener gegenüber den Landtags8-Abgeordneten aus anderen Berufsklassen hervorgerufen würde.

E

Aus dem Wolff’ schen Telegraphen-Büreau.

Haag, Freitag, 2. Februar. Durch Königlichen Erlaß vom gestrigen Tage 1 General-Major Delprat zum Kriegs®- Minister ernannt. Derselbe wird sein Amt am 5. d. antreten.

8 ist bel jeder as S Qweck und die i

Literatur: Die rge Würdigung des Pe ei

London, Freitag, 2. Februar, Vormittags. Wie »Daily New$« erfährt, t die Regierung die ne Absicht, eine sofortige e eingehende Revision des Washingtoner Vertrages zu ver- angen. :

M ew-York, Donnerstag, 1. Februar. Dem amilichen Finanzberichte zufolge verminderte si die Staatsschuld der Vereinigten Staaten im Monat Januar um 5'/, Millionen Dollars. Im Staatsschaße befanden sich am 1. “Februar 103'/, Millionen Dollars an baarer Münze und 12°/, Millio-

[nen Dollars Papiergeld.

Das Reis -Ober-Handelsgericht hat folgende Ent- rege getroffen : A. Eine Vollmacht, welche allgemein und ohne

eifügung einer Einschränkung auf Erhebung von Geld für den Machtgeber lautet, legitimirt den Bevollmächtigten zu allen Geld- erhebungen ohne irgend eine Ausnahme. B. Aus der Bestimmung. im zweiten Saße des Art. 49 des A. D. H.-G.-B.'s: ist niht zu folgern, daß dieselben zum Incasso _hinsi<tli< der ‘von ihren Vor- gängern abgeschlossenen Verkäufe nicht berechtigt seien diese Frage

„ist vielmehr offen elassen worden. Die dreijährige Verjährung®8-

frist des einfachen Sichtwechsels beginnt dem Acceptanten gegenüber ofern nit eine frühere Präsentation zur, Sahlung ost ist mit em Ablauf der Une ugen Präsentationssrist. rt. 31; 77—80, 100, 20 al. 3 der D.W.O. $. 545 E ]. Tit. 9 des A.L.R. Der Inhaber eines Annoncenburcaus ist kein gewöhnlicher Kommissionär; oder Annoncenspediteur, sond der Empfänger unbestellt zuge : oder Faftura begleiteter Waaren zUr sofortigen Ablehnun diesen Thatsachen zu erbli>enden Verkaufsofferte unter dem Präjudize der stillshweigenden Annahme der leßteren verpflichtet sei, A nad rihterlichem Ermessen unter Berücksichtigung der konkreten Verhält- nisse zur Anwendung zu bringen. Die Gültigkeit eines protestirten. Wechsels leidet dadur< nicht, daß dessen Inhaber zur Ver allzeit in Erwartung der Zahlung ihn mit einer Quittung versehen, icl aber bei unterbliebener Zahlung wieder ausgestrichen hat.

Die Nr. 9 der »Annalen der Landwirthschaft in den Königlih Preußischen Staaten« hat (enen nhalt- Preußen: Ernennung. Von der Börse. Berlin, den 29. Januar. (Die Landw Lan interessirende neuere Aktienunternehmungen.) Aus einem Reiseberichte des Dr. Pietrusky in Eldena an den Herrn Ee für die M La Angelegenheiten. (Ein lagnd- wirthschaftlicher Betrieb bei C Uen Aus der Versammlung des Teltower A ereins am 23. Januar. Oderbruch- Dampfpflug-Gesellschaft. Aus dem Regierungsbezirke Wiesbaden.

ru - Guano von Dr. L. Meyn. Besondere lage zum »Deutschen Reichs-Anzeiger.« Vermischtes: Wiener Weltausstellung. ZUm Düngerhandel. Ÿ. General-Versammlung des Vereins der tärke-Syrup- und Stärke-Zucer-Fabrikanten Deutschlands. ortrag im Klub- der Landwirkhe über die Mahl- und Schlachtsteuer. Vereins-Ver- sammlungen. Marktbericht. Viehpreise. Stärkepreise.

B

Statistische Nachrichten.

Dem Spar-undVorschuß-Verein vonPostbeamten im Bezirk der Kaiserlichen Ober-Postdirektion in Berlin find bisher 275 Mitglieder beigetreten: Die ordentlichen Ein- lagen betragen bis jeßt monatlich 336 Thlr. 13 Sgr. 4 Pf ; an außerordentlichen Einlagen sind 935 Thlr. und an Geschenken 162 Thlr. 15 Sgr. baar eingezahlt.

E Petersburg. (R. St. P. Z.) Die Zolleinnahrnen für 1871 betragen na< drn Nachrichten 47,558,157 R., d. h. 6,987,450 R. mehr als 1870, 7/959 104 R. mehr als 1869, 11,619,657 R. mehrals 1868 U. \. f. für eine ganze Reihe von Jahren. Nah dem Budget für 1872 werden bekanntlich 43,815,500 R. erwartet. An Gold und Silber wurden in Barren und Münzen 5,820,005 R, D. 3/,934/,0<5 R. mehr als 1870, eingeführt und 16,766,220 R. d. h. 5,893,163 R. weniger als 1870, ausgeführt. Vom Mnangtetelt Stand- ats aus ist also cin entschiedener Fortschritt zum effsern zu kon-

atiren. |

Kunst und Wissenschaft.

London, 31. Januar. Der als Schriftsteller und Reisender, hauptsächli< aber durch seine Euphrat-Forshungen bekannte General Chesne y is gestern in Pu>olet, Gra haft Down, gestorben.

i Gewerbe und Saudel.

Berlin, 2. Februar. In einer am 30. v. M. hier abgehaltenen Versammlung in Arnims Hotel fonfstituirte \si< ein Verein der Da N it abrif-, Eisengicßerei-undHüttenwerksbesißer

eu über der Arbeiterfrage und sind hierauf bezügliche Beschlüsse cin- stimmig gefaßt worden; namentli< auch der; daß bei einem Strike von feinem Mitgliede des Vereins Arbeiter eines anderen Mitgliede8,- welche striken; angenommen werden dürfen. Ferner haben sich die Mitglieder des Vereins gegenseitig verpflichtet, keinen Arbeiter anzu- nehmen, der nicht ein ordnung8gemäßes Abgangs - Attest Hacuveiien

fann. « Verkehrs - Anftalten.

Am Verlage der Königlichen Geheimen Ober-Hofbuchdru>eref :

R. v. Deer) is so eben erschienen : C ours bu < der DeutschenR ei chs®- s ostverwaltun g; bearbeitet im Cours-Burcau desKaiserl. General- ostamts. Zwei Abtheilungen. 1.-Abtheilung. Februar 1872.

<lands. Qwe> des Vereins ist gemeinsames Verhalten gegen--

me Cu N I NME v N NIMNANHNARDAL L DE L U E V N P

Enthaltend: Die Eisenbahnen in Deutschland und der österreichisch- ungarischen Monarchie. S

Für Februar bleibt noch gültig: Is. Abtdeilung anuar- Februar 1872. Enthaltend: Die bedeutenderen isenbahn- routen in Europa , außer Deutschland und DEReereO ferner Post- verbindungen in Han und den E en Ländern, Dampf- \chiffcourse; Reise- und adetouren 2c. it 2 Karten.

Fortsezung des Nichtamtlichen in der 4.

Beilage.

Königliche Schauspiele. -

Sonnabend, 3. Februar. Im Opernhause. (30. Vorst.) Norma. Oper in 3 Akten. Musik von Bellini. Norma: Fr. v. Voggenhuber. E: el. v. Bretfeld, vom ständischen Theater in Graß, als leßte astrolle. Sever: Hr. Formes. Orovist: Lr Behrens. Anfang 7 Uhr. Kleine Pr. )

Im Schauspielhause. (33. Ab. - Vorst.) Donna Diana. Lustspiel in 4 Abtheilungen, nao dem Spanischen des Don Augustin Moreto von E: Anfang 7 Uhr. A Z

Sonntag, 4. Februar. Jm O ernhause. (31. Vor s Rienzi, der leßte der Tribunen. Große tragische Oper in 5 Abtheilun-

en von R: Wagner. Ballet von P Taglioni. Jrene: Frl. ehmann. Adriano: Frl. Brandt. Cola Rienzi: Hr. Niemann. Colonna : Hr. Salomon. Orsini: M: Schmidt. Raimondo: Hr. Fricke. Anfang halb 7 Uhr. ittel-Preise. m Schauspielhause. (34. AO O Die Leben8müden. Lustspiel in 3 Aufzügen von Raupach. Anf. 7 Uhr. M.-Pr.

Die Meldungen um Billets zum Zuschauerraum des dritten Ranges für den bevorstehenden zweiten Subskriptions- Ball find bereits so zahlreih eingegangen, daß alle weiteren derartigen Gesuche un erüksichtigt bleiben müssen.

Saal-Theater. A. Böttcher's Soirée für instruktive Unter- oar in drei Akten. Wöchentlich mit zweimal wechselndem rogramm. Anfang 7 Uhr.

T'elegraphisehe wWiitterungsberichte v. 1. Februar.

__| Allgemeine |[Himmelsansicht |bédeckt.

Ort. P. L.!v.M. R. v.M.| Wind. | - 83,8| |N,, stark, 9, Fébruar.

0,8| |80., schwach. bedeckt. 5,7 SSQ., schwach.'halb heiter. 5,3 W'indstille. fast bedeckt. 2,9 8O., schwach. |beÆWekt. 1,4 SSW,, schw. [fast heiter. !) 4,8 8O., lebhaft. [|bewölkt.

_— S., mässig. —2 Helsingör .| | —f SSO., mässig. —3 Moskau .… .|333,4| |— 8,1 SO., mässig. [Schnee, Memel. ..'338;5+2,0 0,4 O., schwach. heiter. Flensburg 1335,7| 0,4 S., mässig. heiter. Königsbrg. 338,6 +2,2/— 0,4 SW., schwach. sheiter. Danzig... |338,2+1,3/— 0,8 heiter“ Putbus .-1334,6|—0,5|— 1,0 bewölkt. [Kieler Haf.|339,1| |— 0,6 heiter. Cöslin .…..337,8\+1,9|— 0,8 sehr heiter. Wes.Lchtt./334,8| 1,8 heiter. Wilhelmsh.|334,5| | 1,0 S., mässìg. heiter. ‘) Stettin... 38,1 T1,3— 0,1 SSW., schw. heiter. Gröningen |345,6| 22 S., schwach. |bewölkt. Bremen. .|336,4| |— 0,5 SO., schwach. sheiter. Helder... ..|334,7| 2,8 SSU., mässig. Berlin 336,7|+1,0/— 0.1 S.; schwach. heiter. *)

336,3 |+2,6|— 0,4 O., s. schw. heiter. Münster ..1334,0|—1,2| 2,2 SW., schwach. ¡ziem!. heiter. Torgau .…..1334,2'+0,1— 0,7 SO., mässig. heiter, Reif. Breslau .… -1328,1/+1,1— 0,23 Se, Left heiter. Brüssel .…..13834,3| T: SSO., mässig. |s8ehr bewölkt. Ö 334,8/—0,7| 2,0 SO., mässig. sheiter. Wiesbaden |333,4| |— 4,2 O., schwach. heiter, Reif. Ratibor .… .1330,1|+0,7 0,0) SW., mässig. heiter.

; 329,2|—3,1| 83,4/+2,5|SW., schwach. |heiter, Reif. Cherbourg |333,8 6,4 SSW., schw. |bedeckt. Havre 334,3 7,2 SW., lebhaft. [regnerisch. Carlsruhe . 333,8 4,0 SO., still, bedeckt. *) 335,6 6,1 S., schwach. |bedeckt.

St. Mathieu/3234,3 66 SW., schwach. heiter.

"1; Max. 4,0. Min. 0,9. *) Gestern Nachmittag SSW. sechwach. 3) Gestern Nachmittag S. schwaech. Strom 8. Strom S, #) Nachts leichter Frost. *) Etwas Nebel. ®) Dunstig.

ar. | L Se!

[Constantin. [341,1]

Haparanda |337,5| Christians. |333,1 Hernösand |336,4 Petersburg 339,1 Stockholm. 337,2 Skudesnäs ./333,5 |Frederiksh.|

e L

SO., mässìig:- Windstille. S., s. schw. S., mässig.

Produaulkten- va U aarcen= BürSe.

Berlin, 2. Februar... An Schlachtv.eh war ausgetricben: Rindvieb 102 Stück, Schweine, 1843 Stück, Schaivieh 934 Stück, Kälber 904 Stück.

Juli 24 4 bis 13 Sgr. bez.

611”

Berlin, 2 Februar. Marktpr. (nach Ermitt. d. K. Poliz.-Präs.)

¿Blo : Millol i Von] Bis [Mitt sg, [pf. sg. pf. ¡thr sg.| pf. sg. |pf.isg. |pf.jsg. [pf Weiz. S0KII. 4 6,— 3/24/—| Bohnen SLit. 12 13: 8 Roggen 25 6| 2:23 10! Kartoff. do. | gr.

erat D 6 220 3 Rind0.500 G. z. W. 15 | chweine- Hafor p L. | di ——|—|—| fMeisch Heu Centr. - 1E —[—2%5—|Hammelfl Stroh Scheck. 8 7 6j 7:18 . 9|Kalbgeisch Erbsen5 Lit.|—| 9 “ne —11| 5|Butter500G. Linsen do. (15 —'13| 9j Eier Mandel

Berlin, 2. Febroar. Fleischpreise auf dem Schlacht-

vieh markt: ; - höchste mittel niedrigste

Rindvieh pro Centner Schlacht- ewicht Thir. 14 Thir. 9—10 Thlr. gewicht jt e W A Hammel pro-20—23 Kilogramm 65—75 Thlr. Kälber: Handel matt, kaum Mittelpreise.

Schweine pro Centner Sehlachi-

Die Marktpreise des Kartoffel - Spiritus , per 10,000 pCt. nach Tralles, frei hier ins Haus geliefert, waren auf hiesi- gem Platze am i

96. Jan. 1872 Thlr. 23. 12. à Thlr. 23. 15.

o W 23. 16. à 23. 17.

29, » » . . à i I T

30. » » . . J E E E 31. » » 25 23, 25 1. Febr. » » . 23. à 23. 25. Berlin, den 1. Februar 1872.

Die Aeltesten der Kaufmannschaft von Berlin.

ohne Fass.

Berlin, 2. Februar. (Nichtamtlicher Getreide- bericht.) Weizen loco 68—84 Thlr. pr. 1000 Kilog. nach Qual., yr April-Mai 79 Thir. bez., Mai-Juni 79{—804 Thir. bez., Juni- uli 79k—804 Thlr. bez. ' Roggen 54—57 Thir. gefordert, mittel 54—55 Thlr , feiner 56:—& Thir. ab Bahn bez., Pr. Februar u. Febr.-März 54%—55 Thir. bez. u. Br., Ag —5—Z Thlr. bez, Mai-Juni 56% bis ¿—3- Thlr. bez., Juni-Juli 56%—5S7 Thlr. bez. * h Gerste, grosse und kleine à 46—61 Thlr. per 1000 Kilogr. Häfer loco 41—50 Thlr. pr. 1000 Kilogr., ord. ostpreuss. 41— 42 Thlr. ab Babn bez., uckermärker 47—484 Thlr. do., Pr.

April-Mai 474 Thur., Mai-Juni 47% Thlr.

Erbsen, Kochwaare 51—58 Thlr., Futterwaare 47—50 Thlr.

Rüb61 loco 28% Thir, bez., pr. Febr. u. Febr.-März 28 Thlr. bez., April-Mai 285—6—+4 Thlr. bez., Mai-Juni 284- # Thlr. bez.

Petroleum 13 Thlir., En: Februar u. Februar-März 12%—% Thlr. bez., April-Mai 12% Thlr. - i

Leinöl leco 264 Thlr. pr. 100 Kilogr.

Spiritus loco ohne Fass 23 Thlr. 25—23 Sgr. bez., pr. Febr. u. Febr.-März 23 Thlr. 23—20—22 Sgr. bez., April-Mai 24 Thlr. 4—1—4 Sgr. bez., Mai - Juni 24 Thlr. 6—3—6 Sgr. bez., Juni- blr. 10--8—10 Sgr. bez., Juli-August 24 Thir. 13—11

Weizenmehl No. 0 114—105 Thlr., No. 0u. I. 105— 9% Thlr. Roggeumehl No. 0 85 —8% Thir., No. 0 u. 1. 8—73 Thlr. , ‘pr. Februar u. Februar - März 8 Thlr. bez.

Weizen, Termine fest aber dhne Geschäft. Gek. 10,000 Cir. In Roggen loco ging der Handel schleppend, die Offerten waren reichlich, dagegen die Nachfrage schwach. In Folge dessen zéigten sich auch Abgeber für "ermine williger und mussten Sich in etwas -billigere Gebote fügen. Schluss wieder sehr fest. Gek. 1000 Ctr. Hafer loco verkaufte sich schwerfßfällig. Termine waren still. Rüböl besonders pr. Herbstlieferung gut beachtet. „Spiritus matt eröfsnend, schliesst wiederum fester. Gek. 30,000 Liter. :

New=-Yörk, 1. Februar, Abends 6 Uhr.

Bur.) Baumwolle 225. Mehl 6 D. 70 C. à D. C. Rother Frühjahrs weizen D. C. Raff. Petrol. in New - YorK pr. Gallon von 64 Pfd. 225 » do. do. in Philadelphia do. 215. Havanna-Zncker No. 12 95 y

Der Bremer Dampfer »Leipzig« ist heute Morgen 8 Ubr hier eingetroffen. :

C'onds- mnd Actien ISOrSC.

KBertinm, 2. Februar. Die Börse war heut zum Theil

matter und. verlief anter mehrfachen Schwankungen auf inter-

nationalem Gebiet, wo sich die Course schliesslich mehrfach niedriger stellten. Belebt waren Kredit und Lombarden. Auch Amerikaner, Papier- und Silberrente, Türken, Italiener, Franz. Rente waren im Ganzen belebt und letztgenannte blieb fest. Eisenbahnen waren matt, besonders in Schweren Devi- sen, und trat kein lebhaftes Geschäft hervor, ebenso wenig in Banken, welche aber nur zum Theil matter waren. ier wollen wir gleich einen gestern vorgekommenen Irrthum be- richtigen: Produkten- ¡und Makler-Bank sind gestern nicht, wie

notirt wurde, 123 à 4 oder gar 123, sondern 1234 à 4 gehan-

? delt worden.

-