1872 / 44 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

988

Richard Theodor Damme, zweiter Stellvertreter des Borsipenden, a E Stoddart 7 Theodor Ludwig Heinrich Bischoff, Samuel endix Rosenstein, Heinrich Michael Boehm, John Gibsone, George Mix, Otto Robert Herrmann Petschow, Otto, Steffens, Daniel Hirsch, E a h Behrend, Benedict Toepliß, Desiderius Siedler. Die aufmannschaft i|st dur< Statut vom 25. April 1822 gestiftet, eit dem 1. Oktober 1871 nach dem Revidirten Statut vom-24. Mai/5. Juli 1871 verwaltet. : Bei dem K. K. Haupt-Münzamt in Wien sind nah der »Austria« im Jahre 1871 ausgemünzk worden: 5,663,097 Stück Silbermünzen = 5,679,837 Fl. (102,384 2-1 5446/52! 1-1 114,192

Guldenstüce); in Silberscheidemünzen 1,700,080 Zehnkreuzerstü>e = -

170/008 Fl. ; in Handels-Silbermünzen 10,900 Levantiner Thaler = 22,942 Fl.; in Goldmünzen: 18,856 4fache Dukaten 19 Fl. 20 Kr. = 362/035 Fl, 169/960 cinfahe Dufaten (3,215,808 A 33,7 8-Guldenstü>e (= 20 Franken) = 273,699 Fl.j 6665 4-Guldenstüe = 10 Franken) = 26,993 Fl.j zusammen in Goldmünzen 729,271

tüd = 3,878/535 Fl. Die gesammte Ausmünzung betrug 8,103,348 Stü = 9,751,323 k, :

: Kunst und Wissenschaft. In der im August 1870 zu Bamberg abgehaltenen Anwalts- versammlung ist, nachdem der Deutsche Anwalts8verein gestiftet worden war, die Nothwendigkeit eines literarischen Organs für diesen Verein angeregt und betont worden. In Folge dessen hat der Vorstand eine Juristische Wochenschrift, Organ des deutschen Anwalts- vereins (hcrausgegeben von S. Hänle, Königlicher Advokat in Ansbach und J. Johannes, Rechtsanwalt beim Königlichen Ober- Tribunal zu Berlin, Berlin, Verlag der Weidmannschen Buchhandlun (C. Reimer) begründet. Die erste Nummer dieser Wochenschrift i am 3. d. M. erschienen. Dieselbe entwi>elt das Programm: Die Hebung und Pflege der gemeinsamen Interessen des deutschen An- waltsstandes, dem die geseßliche und thatsächliche Möglichkeit zu ge- währen sei, energish, unabhängig und würdig die anwaltschaftlichen Berufszwe>e u crfüllen. Außerdem enthält die Nummer an Auf- Len: Die Ergebnisse des zweiten Anwaltstags , Literarisches (Das echtsmittel der zweiten Instanz im deutschen Civilprozeß, von Bähr. Authentische M Ungen, über Caspàär Hauser und Julius Meyer. Die deutsche Civil - Prozeß - Ordnung von Dr. jur. Silberschlag). __— Nachdem die Stätte des Diana-Tempels in Ephesus/, eines der »sieben Weltwunder der alten Welf« , vor etwa einem Jahre nach langen Arbeiten über allen Zweifel festgestellt worden ist, de Mr. Wood; welcher die Ausgrabungen für das britische Museum eitct, im Laufe der leßten 12 Monate cinen großen Theil des Tem- pels bis auf den Boden blosgelegt und wie der »TimcsL« aus Smyrna geschrieben wird verschiedene; mehr oder weniger verstüm- melte architektonishe Marmorblö>e gun aus denen sich schließen läßt, daß die Proportionen des Bauwerkes weit großartiger waren, als die irgend eines anderen Ueberbleibsels griechischer Archi- tektur. Diese Säulen nämli welche noch so da lagen, wie die Zerstörer der byzantinischen - Zeit fie liegen ließen, messen nicht weniger als se<s8 Fuß im Durchmesser, und das ungeheuere Gewicht derselben hat es nothwendig ge- macht, das englische Marine-Ministerium um Hülfeleistung anzu- gehen. Dieses stellte dann auch das große Pl »Caledonia« zur Verfügung, Und seit Anfang Januar ist dasselbe mit dem Ein- laden der von Mr. Wood für das britische Museum ausgewählten Marmorfäulen beschäftigt. Der größte Blo, welcher über 11 Tons wiegt; is ein Theil einer der von Plinius erwähnten 36 elevataes colum- nae und zeigt Herkules, wie er mit einer weiblichen Gestalt ringt; wäh- rend auf einem anderen Bruchstück die unteren Hälften einiger siben- den und stehenden weiblichen Figuren zu schen sind. Der Tempel war im jonishen Styl aufgeführt, und Mr. Wood hat die Bruch- stücke so gewählt, daß si< cin Urtheil bilden läßt, wie die Basis, das Kapitäl und die Anordnung im Allgemeinen gewesen is. Noch Ende Zannar follte die »Caledonia« mit ihrem werthvollen Kärgo nach

1gland absegeln. : Landwirthschaft.

Berlin, 20. Februar. Der Erste Kongreß deutscher Landwirthe ist heute Vormittag 10 Uhr hierselbst eröffnet worden. Die Versammlung war sehr ZANTOA: Es waren darunter Land- wirthe aus allen Theilen des Deutschen Reichs. Um 11 Uhr erschien Se. Kaiserliche und Königliche Hoheit der Kronprinz; geführt von dem Vorsißenden des Kongresses Hrn. v. Benda und von der Versammlung mit einem begeisterten Hoh begrüßt, in dem Saale. Der Vorsipende bestieg hierauf den Präsidentensiß und eröffnete die Versammlung mit folgenden Worten: »Meine Herren! Indem wir nah ciner zweijährigen Pause unsern Kongreß wieder eröffnen, thun wir dies mit einem großen und hohen Gefühl der Freude, aber auch mit einem großen Schmerz. Unsere Freude is die, daß wir unsern

ochverehrten und geliebten Fürsten, den Thronfolger des Deut- chen Reiches, den Protektor unseres Vereins, wieder in unserer Mitte sehen; na<dem Er in einem Völkerkampf ohne Gleichen an der Spitze Seines Volkes einen mächtigen Feind besiegt hat und, wie wir hoffen wollen; dem deutschen Vaterland einen dauerhaften Frieden gesichert hat. Die Empfindungen des Schmerzes bezeichnet die Stelle, an welcher ih stehe; an welcher der Mann stand, an den wir immer die Zukunft unserer Bestrebungen geknüpft haben. Herr v. Sänger, unser allverehrter bisheriger Präsident, ist na< einem Leben voller Mühe und Sorgen im März v. J. fast in dem Augenblie verstor- ben; als der \{ône Traum seiner Jugend in Erfüllung gehen sollte. Was der Kongreß an ihm verloren hat; das empfinden Sie Alle mit mir. Der Verlust ist für uns unerseblih; um #o lebendiger wird die Erinnerung an ihn sein.« Der Vorsißende ging nunmehr auf die einzelnen Punkte der zur Berathung vorliegenden Fragen über und

E R Cu? S? le 3A E ai A vera S ELAT: ; artei U B E R Ä He L L

E L D

bemerkte zu der Frage über die Differentialtarife der Eisenba

daß die Staatsregierung die Einseßung einer Enquete Ae e beabsichtige, welche Seitens des Kongresses dur< fünf Mitglieder ver- stärkt * werden solle, wozu er die Fe von Gemmingen- Oettingen (Baden), von Rodbertus;, Renning, Kurazze-Gogolin und von Nathusius - Haldensleben in Vorschlag bringe, Was sodann die bisherige Thätigkeit des Vereins betreffe, fuhr Redner fort, so sei dieselbe stets von dem Grundsaße ausgegan- gen, daß derselbe ein freier, unabhängiger, wissenschaftlicher, agitato- rischer Verein] sein müsse, der die öffentliche Meinung vorzubereiten und zu belehren habe. An der Wahrung dieses ursprünglichen Charakters werde der Verein auch ferner festhalten; ebenso werde er si< nah wie vor zu dem Grundsaße bekennen, - daß es keine landwirthschaft- lichen Sonderinteressen, sondern nur allgemcine Staatsinteressen giebt. A E e B e S L

er stellvertretende Vorsibende, Graf zur Lippe-Weißenfel

erstattete hierauf Bericht über die L Thätigkeit des S LLE, berührte hierbei die verschiedenen Punkte und Fragen; welche der Kongreß bisher in seine Besprehung gezogen: das Kreditwesen, Ge- nossenschaft8wesen, landwirthschaftliche Vertretung, Träns8port- und Verkehrswesen , Steuer Age 2c. Ebenso erwähnte der Redner der Thätigkeit des Ausschusses des dritten Kongresses, welche sich auf die Bearbeitung des Kreditwesens, Genossenschaftswesens, der Wegebau- Angelegenheit und der Steuerfrage bezogen, und sprach {ließli seine

E aus, daß der heutigen -Versammlung zum ersten Male

rüder aus dem deutschen Süden und in so reichem Maße bei- wohnten; er rufe ihnen unter dem Beifall der Versammlung ein herzlihes Willkommen ggen. Der Vorfißende Herr von Benda theilte mit, daß Herr Schuhmacher - Zarchlin Namens der Großherzogli P Den egierung dem Kongreß beiwohne e V E N @ s

othringen. ie Frage se on im Jahre 1870, angeregt auf de Schlachkfelde, an den Ausschuß herangetreten jedoch Lest p: fee Jur Ausführung gelangt. Dem Komite habe si< der Geh. Ober-Rezie:

rung8Srath von Na husius Namens des Ministers für die landwirth- k

schaftlichen Angelegenheiten angeschlossen. Als “der Krieg zu Ende ging, habe si<h das Bedürfniß zur Unterstüßung als in chr drin- gendes Lr und habe deshalb das Komite cinen Aufruf um Einsendung von Hülfsmitteln am 19. März 1871 erlassen, der so günstige Erfolge erzielt habe, daß am Schluß der Sammlungen der Betrag von Uber 29,000 Thlr. erreicht wurde. Die Vertheilung dieser Summe sei namentli< an die Bewohner der Waldgegenden, so besonders an die {wer geschädigten Landwirthe in der Umgegend von Mes erfolgt, und zwar durch die amtlichen Organe nach vorherigen eingehenden Recherchen. Es seien besonders den kleineren Wirthen Saatforn , Saatkartoffeln und Wirthschaft8vieh, aus diesem Fonds gegeben. Bei der Vertheilung sei nur die Armuth entscheidend L nicht die Konfession, dié politishe Anficht odér Nationalität. eder wahrhaft bedürftige Bewohner von Elsaß - Lothringen fei dabei berü>sichtigt worden, und man habe damit vielem Elend abgeholfen; die Gaben seicn überall mit zuvorkom- mender und freundlicher Dankbarkeit aufgenommen. Der Oekonomie-Rath No odt erstattete hierauf Bericht. über die Kassen- verhältnisse des Kongresses. Die finanzielle Lage sei eine sehr günstige, namentlich dadur, daß die Beiträge der ständi en Mitglieder für das Jahr 1871 eingezogen wurden. Der Aus\{<uß sah si< zu dieser Maßregel gezwungen, weil der Kassenbestand im April 1871 si< nur auf ca. 1 Thlr. belief und der dritte Kongreß davon schon über 900 Thlr. zu Preisschriften O hatte. Der Kassenbestand vom April 1870, der si< auf 1988 Thlr. 10 Sgr. 2 Pf. belief, wurde durch die Einnahmen auf 3525 Thlr. 2 Sur 8 Pf. gebracht. Die Aus- genen beliefen si<h“ bis zum 31. Dezember 1871 auf 1499 Thlr. Sgr. 4 Pf., so daß ein Kassenbestand von 2025 Thlr. 12 Sgr. 4 Pf. verblicb, welche zinsbar bei der Genossenschastsbank angelegt worden sind. Nach einer kurzen ale {ritt die Versammlung zur Wahl des Bureaus, welches auf Vorschlag des Wirklichen Geheimen Raths von Seckendorf dur< Aktlamation erfolgte. Zum Präsidenten wurde Herr von Benda einstimmig wiedergewählt und nahm die Wahl mit herzli<hem-Dank an. Auf Vorschlag des Lir ur Lippe/ der eine Wiederwahl zum ersten Vize-Präsidenten “ablehnte, wurde Herr von Wedell-Vehlings8dorff gewählt; zum zweiten Vize- Präsidenten wählte die Versammlung den Präsidenten der Badischen} landwirthschaftlichen Central - Vereine Dr. Herth, der diese Wahl als eine den süddeutschen Mitgliedern gemachte Konzession auf- faßt und fie Namens derselben annahm. Er hob hervor; daß der Kon-

greß den Süddeutschen Gelegenheit gegeben, in vollbere<tigter Weise

er Versammlung beizuwohnen. Sie seien hierher gekommeh in redlichem Sinne, wie in der Politik, so Ant in wirth haf licher Be ziehung zur Einheit zu helfen. Zu Schriftführern wurden sodannF ie Herren Bue>(Stannai jen y HaUS erg L FTL Erg Koch(Breslau) R N Mar a Mile Be (Sachsen); Pogge (Roggow/

| n und Wi ogdanowo) gewählt r Annahme dieser Funktionen bereit iten E R

Im Regierungsbezirk Königsberg haben die Winter}

saaten bisher nicht gelitten. Dieselben sind zwar im Herbst in Folgt der frühen Nachtfröfte zurückgeblieben; jedo< hofft man, d l bei günstiger Frühjahrswitterung eboten e N

Gewerbe und Handel.

Berlin, 20. Februar. Gestern konstituirte sh hier mit 5 Mil lionen Grundkapital die »Deutsche SaGbänblerbalts mit dew Zwe>: Centralisation des berliner und leipziger Kommissions8geschäfts Befricdigung der Kreditbedürfnisse des deutschen Buchhandels un Anbahnung der nöthigen Reformen. Als Banquier der Gesellschafl

| is die Berliner Bank erwählt worden.

über die Sammlungen für Elsaß und

Verkehrs - Anstalten.

989

Goethe.

err Stöckel, vom Herzogl. Theater in Meiningen: r

| Die Verhandlungen der General - Versammlung B als Gaft. Anf. halb .__M.-Pr.

des Centralvereins für Hebung der deutschen Fluß- un Kanalschiffahrt am 16. Dezember 1871 zu Berlin im Hotel de Rome, Marte tan rave 44. 45, sind jeßt nah dem stenographischen ru> von Liebheit & Thiesen, Alte Lee aße 19. 20) in einer besonderen Ausgabe veröffentlicht worden. Die agesordnung lautete: 1) Geschäftliche Mittheilungen. 2) Bericht-

Bericht (Berlin; 1872

erstattung über die Elbschiffahrt; Ref. Dr. Eysoldt,

a Mittheilungen über die im Gebiete der mittleren Ems begonnenen analisationen und die zur Unterhaltung und Benußung der Kanäle fene Genossenschaft; Ref. Geh. Reg. Rath

in der D begri Marcard. 4) er Rhein- Elb -Weser - Kanal ; Ref.

5) Antrag: die »Meile« aus der neuen Maß- und Gewichts-Ordnung au - Rath Roeder. 6) Normativbestimmungen

ür die bei Durchführung cines internationalen Kanalsystems zu em-

u entfernen; Nef.

een Dimensionen; Ref. Dr. v. Bunsen. neue,

g je Great Northern Telegraph China und Japan

gony macht bekannt, daßihr Kabel zwischen ShanghaiundHong-

ong am 15. d. einen Bruch erlitt, in Folge dessen Hongkong durch die Linien der Compagnie vorläufig werden. Dagegen werden Depeschen nah Shanghai wie gewöhnlich befördert.

Einem von den Herren Tor Brothers & Co. in London

chr im Suezkanal pro 1871 zufolge beträgt die Zahl der Schiffe, welche den Kanal im vorigen Jahre passirten, 761, mit einer Totaltragkraft von 771,409 Tonnen, gegen nur 491 mit einer Totaltragkraft von 436,618 Tonnen

publizirten Ausweise über den Ver

im Vorjahre. Die Antheile jeder Nationalität an dem V

wie folgt: Britische Baar euge 546,621, französische 91,841, österrei- ische

<isc<he E italien 400, türfische 16,959, äg

niederlän

dänische 660 und burmesische 408 Tonnen.

Dr. Renßs<.

Dr. Faudher.

7) Wahl des

Lustspiel in 5 Aufzügen von Raupach.

onnerstag , 22. Februar. Im Opernhause. (45. Vorst.)

Auf Allerhöchsten Befehl : Margarethe. Oper in 5 Akten, nach Goethe's Faust. Mut{ik von Gounod. Ballet von P. Taglioni. Margarethe: Fr. Lucca. Siebel: Frl. Brandt. Faust: Hr. Niemann. Mephistopheles: Hr. Salomon. Valentin: Hr. Beß. Anf. halb 7 Uhr. Hohe Preise. .

Im Schauspielhause. (52. HD, «Doe Or E. nf. X, Pr.

Saal-Theater. A. Böttcher'8 Soirée für instruktive Unter-

haltung, in drei Akten. Mit wöchentlich zweimal wechselndem Programm. Anfang 7 Uhr.

Extension Com- Depeschen nach

nicht befördert und Nagasaki

erkehr stellen sich

Telegraphiseche W itterungshberiechte

P Senat ien Ei

St. | Bar. [Abw|Temp.Abw/| 4 | Mai «Ort P, E R N S |

Weiz. SOKIL]| 3,12—] 4_6,—} 3124| Sen

gr. Gerste Hafer ai L.|—|— A —|—|—| fleisch 5/—

Heu Centr. |— 22 6 Stroh ScheKk.| 715. / Erbsen5 Lit.| 2/18'— GBr yptische 13,394, | Linsen do. —{10|—|— |15/—¡—{13;— Eier Mandel ische 6711, russische 4820, belgische 4400, ame N 4170,

deutsche 3520, spanische T norwegi\<e 1316, portugiesische 919

FPFrodulkten- und Waaren-Börse. Werlin, 20. Februar. Marktpr. (nach Erm.“ ‘4- K. Poliz.-Präs.)

Von | Bis | Mittel Von | Bis |Mitt. thr'sg. pf. | thr|sg.!pf. itbr/sg.| pf. L ag. |pf.isg. |pf.lsg. |pf. Bohnen 5Lit.j10,—{15 1211

j 23d

2/24 —| 226 3| 225 AKartoff. do. | 2 6 2) I—| 3 1) 6i 2:20 3iRind0.500G.| 4

zZ W216 —{ 2! 8: 3iSchweine- —26| 3{Hammelfl 4/6 722 6|Kalbfleisch | 4—| 6

222. 6'Butter5006.| 9 6 6| 6

Berlin, 20. Februar. (Nichtamtlicher Getreide-

bericht.) Weizen loco 68—85 Thir. pr. 1000 Kilog. nach Qual, fein. weissbunt. 82 Thlr. ab Bahn bez., pr. April-Mai, Mai-Juni u. Juni-Juli 784{—78 Thlr. beze

Roggen 53 574 Thlr. gefordert, feiner 55 56 Thlr. ab

v. 19. Februar. | Babn bez. , ‘pr. April - Mai 545—534{—% Thlr. bez, Mai-Juni 543

_ Allgemeine Himme!lsansicht Í

8 [St. Mathieu|336,8| | 6,8| [WSW,, schw. | 90. Februar.

Haparanda. 338,6| |— 7,5 S., schwach. Christians. (335,5 2,3 SO., mässig. Hernösand 338,6 0,6 SSO., mässig. Helsingfor. 341,8 4,7 SO., mässig. Petersburg 343,6 8,7 SO., schwach. Stockholm 338,6 0,2 SSO., schw. Skudesnäs ./339,5 2,4 OSO., mässìig. Frederiksh.| S., schwach. Helsingör «| ¡SSO., schw. Moskau. ..1339,3/ |—14,4 W., schwach. Memel... .1341,0/+4,6|— 6,4 SO., mässig. Flensburg ./336,3| 2,9 S., mässig. Königsbrg 340,5 +4,1|— 4,6 —1,7|SO., s. stark. Danzig. « - |(339,6|+2,6— 4,9 - Putbus . . «|(335,4/+0,3| 0,2 S,, schwach. Kieler Haf.\339,1| 2,4| |S., schwach. Cöslin .… . .1338,5|+2,6|— 0,4|+1,9/S., schwach. Wes.Lebtt.|336,6| 2,3| —-|SSW., schw. Wilhelmsh./335,6| 2,8| |SSW., still, Stettin... 1340,0+3,2| -0,4/+2,0/S., mässig. Gröningen |337,0| 3,4| |S., schwach. Bremen .../336,6| 4,11 |SSW,., schw. Helder. ...1|336,6| 2,9| |S., schwach. Berlin 337,6|+1,9) 1,2|/+2,4/S.,, mässig. 337,1 +3,4 0,6 1,7 SO., mässig.

L H

R LLA

| | r | g | E L]

-+-

s) s

pi

heiter.

trübe.

heiter.

bedeckt. heiter. bedeckt,Schnee.

bewölkt. bedeckt. !) bedeckt,

A

bedeckt. trübe. bewölkt.

bedeckt. bewsölkt. heiter. trübe.

trübe.

bedeckt. bewölkt. bedeckt, Regen.

bewölkt. heiter. trübe, Regen.

Münster .….|324,6/—0,6| 6,0|+6,6|8W., schwach. Lts .….1335,0|40,90/ 90,9|42,0/S0., mässig. Breslau .…. .|334,2|+2,2 +1,1/S80., mässig. Brüssel .….1336,6| |WSW,., still. Cöln 336,0 |—0,5 +4,7|8., mässig. Wiesbaden |(334,0| |O., s schwach. 331,8|+2,4|— 2,0|+1,3|W., mässig. 350,6|—1,7 SW., mässig. 336,5| |S., schwach. 337,4| |SW., mässig. 3341| 3,2| |SW., still. 337,8| | 5,4] |[8W., schwach.

M I I Me E R HNADAL L H AHE R Uv Nu 0

1) Schnee. Max. 1,1. Min. —2,8. ?) Gestern Nachmittag SSO. 3) Gestern Nacbmittag S8. schwach. Strom S. Strom S,

mäss8Ig-. 2 Regen in I:tervallen.

bedeckt.

heiter.

sehr bewölkt. 4) bedeckt. bedeckt, Regen. heiter.

trübe, Regen. wenig bewölkt. bedeckt. bedeckt, Nebel. fast bedéékt.

Königliche Schauspiele.

Mittwoch, 21. dean Im Opernhause. Auf Allerhöchsten Befehl: Ellinor, oder Träâumen

hantastisches Ballet in 3 Akten und 6 Bildern von Paul

aglioni. Musik von Hertel. Anf. 7 Uhr. M.-Pr. s | 8 51. Abon.-Vorst.) Gög von Ber-

Im Schauspielhauje. lichingen mit der ciséenen and, Schausp. in

(44. Vorstell.) und Erwachen.

5 Abtheil, von

bis 54—< Thir. bez., Juni-Juli u. Juli-August 55—54 Thir. bez., Juli allein 554 Thlr. bez. - j i

Gerste, grosse und kleine à 46—61 Thlr. per 1000 Kilogr.

Hafer loco 41—50 Thlr. pr. 1000 Kilogr., ostpreuss. 43 bis 45 Thlr. ab Bahn bes. , April-Mai 465—4S Th r. bez., Mai-Juni 46%3—}4 Thlr. bez., Juni‘Juli 477— 47 Thlr. bez.

Erbsen, Kochwaare 50—57 Thlr., Futterwaare 46—49 Thir.

Rübs61 loco 28 Thtr., pr. Februar 2745 Thlr. Br., Februar- März 274;—>3 Thlr. bez., April - Mai 284,—28— #4 Thlr. bez., Mai-Juni 274;—27% Thlr. bez. \ O

Petroleom 13-Thlr., pr. Februar und Februar-März 12% Thlr. bez. i,

Leinöl loco 264 Thlr. pr. 100 Kilogr.

Spiritus loco ohne Fass 22 Thlr. 20 —12 Sgr. bez., pr. Febr. u. Februar-März 22 Thlr. 21—15 Sgr bez. April-Mai 22 Thlr. 97. 10—15 Sgr. bez., Mai - Juni 22 Thlr. 27—11—15 Sgr. bez., Juni - Juli 23 Thlr. Í Sgr. bis 22 Thlr. 20-25 Sgr. bez., Juli- August 23 Thlr. 6 Sgr. bis 22 Thlr. 23 28 Sgr. bez.

Weizenmehl No. 0 11% —-104 Thlir., No. 0 u. I. 105—9% Thlr. Roggenmebl No. 0 85—8 ThlIr., No. 0 u. I. 74 —74 Thlr. , pr.

| Februar, Febr.-März u. März-April 7 Thlr. 22 Sgr. Br.

Weizen, Termine freiwilliger verkauft, Roggen loco liess sich nur wieder in feiner Waare verkaufen, während unter- geordnete Güter schweres Placement fanden. Im Terminver- kehr war es recht belebt. Starke Realisations- und Blanco- verkäufe veranlassten neuerdings einen Rückgang von ca. £ Thlr., nach welchem der Markt ohne Besserung schloss. Gek: 1000 Ctr. Hafer in loco flau und nur billiger verkäuflich. Lieferung wenig belebt und matt. Rüböl hatte neuerdings unter dem Einfluss der Witterung zu leiden und büsste auf alle Sichten ein Geringes ein. GekK. 110 Ctr. Spiritus erlitt in Folge umfangreicher Realisationsverkäufe einen empfindlichen Prciarilekachlag, schloss etwas fester, immerhin merklich nie- driger als gestern. Gek. 10,000 Liter. :

Stettin, 20. Februar, Nachm. 1 Uhr 22 Min. (Tel Dep. des Staats-Anzeigers.) Weizen 61—78, Februar 76 nom., Früh- jahr 774—77¿—77%, Mai-Juni 78 Br. u. G., Juni-Juli 785 G. Roggen 51—54, Februar $34 nom., Frühjahr 531—53—53% , Mai - Juni 541 534 bez., Juni-Juli 14-54% bez. RüböI 28, Februar 273, April-Mai 275%, September-Oktober 25% Br. Spiritus 225, bez., Februar 22 Br., Frühjabr 22 bez. i

Fonds- und Actien -Börse.

Berlin, 20. Februar. Die Börse war heut im Ganzen lustlos, es fehlte an Anregung und blieb das Geschäft gering; die Spekulation verhielt sich unthätig, nur Kredit wurden starK und zu besseren Preisen gehandelt; auch Rumänen waren höber und belebt und fest; aile andern blieben vernachlässigt und schwach behauptet; Italiener, Türken, Amerikaner matt. Eisenbahnen wurden viel gehandelt; Cöln-Mindener Anfangs matt, wurden spter fest; Rheinische und Bergische in gutem Verkehr, lotztere aber, besonders Anfangs matter und mehr offerirt. Banken im Ganzen wenig belebt; Union trat mehr hervor. Industriepapiere ziemlich lebhaft; Omnibus und Cen- tralstrasse gingen in grösseren Pummen um; Belle - Alliance Bauges. ging in Posten zu 105 b’s 106 um; die Gesellsctast hab als Direkfor den Baumeister Hrn. Gustav Knoblauch engagirt.