1872 / 48 p. 11 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

8 E E! E! F u E 4d 8 Le Bs : 4 e 2% La E T 1 E EA E H 1 d E ; F Ee A ¿ »

Oder anderen Sachen in Besiß o

1100

schaft mit einem dèr Vorstandsmitglieder die Firma des Bankvereins | [572 j rechtsgültig zu zeichnen. ] ur Beprüfung der i j er im J. S , Tbetl, den d Petr E eti p e L E E Sa V1 N | inf. ist. ein Termin ae E. E E E E iel icitliis 20. März c., Vorm. 10 Uhr In das Handels- (Gesellschaft8s-) Register des hiesigen ; vor dem unterzeichneten Kommissar anber | andel8gerihts is heute eingetragen worden sub i 612: Bie biger, welche ihre Forderungen angemeldet haben, in Kenniniß ge: andelsgesellschaft unter der Firma Geschwister Schrouff in - seyt werden. 4 eydt. Gesellshafterinnen sind die in Rheydt wohnenden Kauffrauen Gumbinnen, den 10. Februar 1572. E En auO F Schrouff. Die Gesellschaft hat be- D S Kreisgericht. . . . er Gladbach, am 20. Februar 1872. 2E Roh P L E DE A andel8gerichts-Sekretär; [576] anzlei-Rath Krei þ. “Der Konkurs über das Vermögen des Kaufmanns Albert

Gemäß Anmeldung der Betheiligten is der Kaufmann Freytag hier is dur< Akord beendigt. Eng bei Lebzeiten in Gladba wohnend; am 7. D bee 1871 p Ueckermüude, 20. Februar 1872. orben und dadurch die zwischen demselben und dem Kaufmann Königliche Krei8gerichts-Deputation. Jo ann Mathias Genenger in Gladbach bestandene Handelsgesellschaft | [575] efhlu aselbs| unter der Firma Genenger S Bes chluf, gemeinschaftlich gewesene Handelbgescäft 2 a een De as S t Ius DésMiuß Ln E März 1866 über das Vermögen A dn Ti n Min M E E egangen und | is dur< Vertheilung beendet E s MOOEE. E Es be von L Firma M. Genenger in Halle, den 17. Februar 1872 Gladbach für alleinige Rechnung fortgeführt. , 2 FFEDLRE A6 : La Deo GE “agg n Nr. 50 des Handels- (Gesellschafts-) | [534 i g E S sagten Handelsgesellschaft A nt ns mnn 1935 SE Ficmen- Auf die glaubhafte Anzeige des Kleinhändsers Wilhel ü registers die Firma M. Genenger eingetragen worden dahier; daß er übershuldet sei, ist das Konkursverfal n Be Gladbach, am 21. Februar 1872. : dessen Vermögen eingelcitet und Termin zur sunmacisten D ry rer Der Handelsgerichts-Sekretär; [liquidation, zum Versuch der Güte, behufs Abwendung d z 3 is Kanzlei-Rath Kre it. : lichen Konkurses und zur Wahl eines Kurators auf De apm l 22. März 1822, Vormittags 10 Uhr, | in das Lokal des unterzeichneten Gerichts, J L Nr. 12, anberaumt Konkurfe, Subhaftationen, Aufgebote Sämmtliche Gläubiger des 2c. Stü> haben in diesem Te dag Borladungen n. dergl. N: iee E 1 linie Vericier, Nichtberüfsichtigung persönlich : , A, î HUTY ertreter anzu 1 Nach einer Anzeige des Kaiserlih Deutschen Vice-Konsuls in zu gewärtigen und an der Wahl eines UtdiorE fb Ta Tee gay, Daten die dortigen Juweleuhändler S. Gruenberg & Die im Termine nicht erscheinenden Chirographargläubi U, eischer ihre Zahlungen eingestellt und läuft die 120tägi e Krist als dem Beschlusse der Mehrheit zustimmend ératiet U Gs en nt Me is Dl ee aria ade auswärtiger Gläubiger nin End E endungen Je S lente bestellten Kurator, Priva Steue ril ab. ‘onrad Feige dahier, ni<t vorgebracht w D B Et : Kurator bestellt werden. Den S huldien v e Se E ets et

[571] Bef C a4 ung. daß sie rechtsgültig nur an den bestellt F In dem Konkurse über den Nach f O g E ee Bie, Caffel, den 14. Februar E i en Kurator Feye zahlen können. er O an definitiver zu Be T der Apotheker Albert Königliches Amtsgericht l. Abtheilung IV à nitiven Verw * ————— —— . E a6 1 ei fat S oie dem Gia E E örß geh niglihes Kreisgericht. L. Abtheilung. S Ì . L. V1 on rb gehörige Bau ita heilung nua Nr. 7 zu Reichenbach soll im Wege der nothwendigen Sub-

[570] G z Ueber das Vermögen der Kauffrau Scheel, Johan i n 27, MArg 19721 Dort tags, 14 He, por ansen e geb. Hinbeitbergy zu Gusow, ist der Pirfta J N De L P N enr Dee in unserem Gerichts - ebäude bierselbft Fc auf den D en e 1E und der Tag der Zahlungs-Ein- Qu dem Grundstü>e gehören 50 Hektaren 80 Ar 60 Q Qum einstweiligen Verwalter E rets ; meter der Grundsteuer unterliegende Ländereien, ‘und ist d Nra! Diet bierselbst bestellt. er asse ist der Beigeordnete M Eee A É e Os eibe von ‘198,185 eie bet ge : E i ; esteuer nah ein T / Die E L A nf Sen erin weDen aulactoert in dem Der Auszug aus der S eeceolle ne ak n E E dem Kommissar; Kreisri tér Schule, im Vlinlttidiee Nr. 3 mier Mas da E A S E a Aas: Amisstunden n Aiitiven l On e Vorschläge über die Be- | . Alle Diejenigen, welche Eigenthum oder anderweite, zur Wirk Allen; welche von der Gemeinsculdnerin eiwas an Geld, Papieren ges t E e Man le x if T Hypothekenbuch bedürfende E, elten ihr etwas verschulden, wird fanden, At au T ; De Mee ei e A eselben E S emeine Beinen - e , AHIOIOE O, E a Mie Von 2 nen hai Pe-y ang Me L De Urtheil über Ertheilung des Zuschlages ”“Giéan Se ei ep Verwalter der Masse Anzeige zu machen und Gu cbt8aebäubs ie Or Rae 124 Or, Mi unserm asse L olicéern g ihrer etwanigen Rechte ebendahin zur Konkurs- | von G S verkündet werden. Pfandinhaber und andere mit denselben gleihbere<tigte Gläubi gan, Bn L JOE S er der Gemeinshuldnerin haben v  edtigte Gläubi» Königliches Kreisgericht. Pfandtücten nur Anzeige n E den in ihrem Besiß befindlichen Ras Der Subhastationdrichter. erden alle Diejenigen, welche an die Masse An- Proclama. syrñse A Fontursgläubiger machen wollen hierdur< auf E bere, Die von F. J. A. Tenbau.m an eigene Order auf J. Jacobsohn prüche , dieselben mögen bereits reht8hängig sein E nicht, in Culmsee. gezogene und von demselben acceptirte Wechiel Nr. 20,442

mit dem dafür erlangten Vorrechte vom 7. Juni 1871 über 123 Thlr. 3 Sgr., zahlbar 4 Monate dato

biszum 20. März 1872 eins<ließli bei Gebrüder Lippmann zu Thorn, ist dem Aus ie uns (ri dee ge rot anonen r hmágt qu | Vf Won Butate Licé Wede witd dena ufo l ese j : Zorderungen, sowie nah Befinden zur Bestellung des desinstiven Ver, | fordert, denselben bis m ad R A Rae: . Ma 72 auf den 28. März 1872, Vormittags 9 dem unterzeichneten Gericht vorzul i L hor. dew Founatise. an R immer Nr. 3 zu srit: MONLO A G E O A E E E De eine Anmeldung Ss einreicht; hat eine Abschrift der- Thorn, den 18. September 1871, selben und ihrer Anlagen beizufügen. Königliches Krei8gericht. L. Abtbeilung R vet, unl L welcher niht in unserem Amtsbezirke seinen | [559] : | S GIR E e ober Ur Doris bei D Lebtietn aus | Wi A PeiciliiicOn6n L mde Bat Ie u tricen Besoimäctigton E llen Pra s bei uns bere<tigten aus- | Eiffert , welcher bescheinigtermaßen seit langer Zeit in beka af ora pra r Mggutet: v vai reg Pra O u den Akten anzeigen. ien abwesend ist, bezw. dessen Leibeserben werden iermit Le Rechtsanwälte Zabel und Lau> in Seelow gra A Bie Kewtsanwälte telle i N O A Ny ogt Monaten an biesiger Gerids: e vi g ian “abme A Er E E Erbs@taft an die Präsumtiverben für todt erklärt wid. Seelow, den 21. Februar 1872. afffel, den D Fes 1872. | Königliche Kreisgerichts-Deputation, gw “Schultheis, Abtheilung,

1101

[577] Edictalladung.

m alten Hypothekenbuche des hiesi en Amtsgerichts für das Dorf Guoû finden Fs auf dem Folio der Stelle des Köthners Ludwig En S r. 15 sür folgende Kapitalien :

1) laut Obligation vom 4. Juli 1820, 100 Thlr. der Ehefrau des

Advokaten Bacmeister in Stolzenau,

2) laut Obligation vom 23. ‘Mai 1821, 100 Thlr. der Türnau - hen Vormundschaft in Estorf; 3) laut Obligation vom 2. April 1824, 400 Thlr. Gold des

Lieutenants Strauß in Leseringen, :

4) laut Obligation vom 10. Juni 1831, 120 Thlr. Gold des Kauf-

manns Ko< in O

5) laut Obligation vom 23. at 1859, 400 Courant des Köthners

Ludwig .Tonne in Estorf, ;

Hypotheken mae irt, welche nicht gelöscht werden können, da die ad 1—4 aufgeführten Urkunden verloren gegangen sind und da die Lschungsbewilligung der verschollenen Reht8nachfolger in Betreff der angegebenen Obligationen nicht herbeizuschaffen i.

3 is daher von dem Köthner Ludwig Engelking, nachdem er den im $. 501 Nr. 6 der Civil-Prozeß-Ordnung vorge On Eid abgeleistet hat; rü>si tlih der betreffenden Urkunden und der darin bestellten Hypotheken ein ortifikation8verfahren mittel Edictalladung beantragt, und werden nunmehr, da diesem Antrage deferirt ist alle Diejenigen, welche in Betreff der A N e Le Rechte in Anspruh nehmen, aufgefordert, ihre Rechte bis zum

onuerftag, den 11. April 1872, - Morgens 11 Uhr/ so gewiß auf iesigem Maina <te anzumelden, als widrigenfalls die vermißten Urkunden hinsichtlih der euaigen ih ni<t meldenden T für ungültig und wirtungslos un die in diesen Urkunden estellten Hypotgeies r vollständig erloschen erklärt werden sollen.

Der Aus\chlußbe\cheid soll nur dur< Anschlag an der Gerichts- tafel und dur< Insertion in die Harke veröffentliht werden.

Nienburg, den 20. Februar 1872. i

Königliches Amtsgericht. Abtheilung Il. [231] Edictalcitation.

Der Pferdehändler Wolf Sareysfi aus Rapken in Polen ist von dem Rittergutsbesißer v. Graeve auf Gottswalde auf Rü>knahme des demselben am 14. März 1871 verkauften Rappwallachs und Rü>- zahlung des dafür gezahlten Kaufpreises von 146 Thlrn. nebst 6 pCt.

insen davon seit 14. ärz 1871 mit der Debauptung belangt, daß as gedachte Pferd {on bei der Uebergabe mit der ämpfigkeit be- haftet gewesen sei, und wird derselbe, da sein gegenwärtiger Aufent- halt unbekannt ist hierdur< öffentlich aufgefordert die Klage und das damit verbundene Per in dem auf den 10. Mai 1872, Vormittags 9 Uhr vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Termin zu beantworten und der weitern Verhandlung gewärtig zu sein , Mas der Thatvortrag des Klägers für zugestanden erachtet und danach das

Gesegliche erkannt werden wird. Mohrungen, den 23. Dezember 1871. ; Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung. [4148] De tang erm as uns ;

Auf dem Bauergute Nr. 11 Bertholsdorf ist Rubrica I1I. sub 11 an rüd>ständigen Kaufgeldern der Betrag von 9000 Tbir. nebst 45 % Zinsen für den An verstorbenen Vorbesißer Franz Güttler aus dem rotariellen Kaufvertrage vom 20. Mai 1856 zufolge Verfügung vom 30. Mai 1856 eingetragen.

Die Besißer des verpfändeten Grundsiüds, die Bánergutsbesizer Franz Jungniß’shen Erben, haben behauptet, daß der Antheil der vercheli<hten Maria Rosina Pauline Richter, eborenen Sauer, an der eben erwähnten Poß von 9000 Thlr. als Miterbin an der, Franz Güitler’s<hen Nahlaßmasse berichtigt sei, haben aber eine [ô\<ung8- fähige Quittung nit beizubringen vermocht.

Es werden daher die zuleßt in Berlin wohnhaft gewesene und angeblih na< Ameritfa aus ewanderte Maria Rosina Paulina Rich- ter, geborene SaUtr/ deren Erben, Cessionarien oder die sonst in ihre Rechte getreten sind, aufgefordert, idre Ansprüche an die oben genannte Post von 2000 Thlr. vor, oder späteftens in dem am 25. April 1872, Mittags 12 Uhr, in dem Terminszimmer Nr. 3, vor dem Kreisrichter Moschrfer anstehenden Termine geltend zu machen, widri- genfalls der Antheil der verehelichten Richter an der erwähnten Post von 9000 Thlr. für [ô\<ungsfähig erklärt werden wird.

triegau, den 18. De ember 1871. ; E "azniglides Greisgericht. 1. Abtheiiung.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c. [535] : Bekanntmachung:

Auf Anordnung dèr Königlichen Intendantur XV. Armee-Corps sollen die zur Verwendung im Garnîson-Verwaltun shaushalt nicht

mebr geeigneten, von den Feldtruppen abgegebenen agerde>en in dfentlicher Auktion gegen gleich baare Zahlung in kleinen resp. grô- eren Loosen meistbietend verkauft werden. Die. Anzahl der De>ken eträgt zunächst 7500, wozu nach vollständiger Sichtung der Bestände nodh ca. 11,500 Stüd treten werden.

erkauf beginnt M | Montag, den 4. März ckr.»

Vormittags 10 Uhr/ der Badischen Hof-Kaserne Schiffsleutgasse M A1 7+ s Bete täglich Ba hen Pallständigen Verkauf obiger Anzahl Dedcen

fortge sofortige Wegschaffung der täglich verkauften De>en wird

besonders zur Bedingung gemacht.

genden Bedingungen verweisen, sehen w missionen bis zum 5. k. M

Die Bedingungen C und versiegelte Offerten mit Pro un

Eine Parthie altes Bau - und Brennhol

Dachstei 23,000 Stü> sollen im La b ufe oie ße achsteine von je ollen im Lagerhause Klo Nr. 76 Montag, den 26. Februar er, Vormittag Fie: in öffentlicher Auktion an die Meistbietenden verkauft werden.

erlin; den 21. Februar 1872. Die Bauverwaltung.

O Befanntmachung.

Der diesjährige Bedarf an Bauholz zur Unterhaltung der betref-

fenden Rinnsteinbrü>en und Kanäle 2c. soll im Wege der Submisfion geliefert werden.

Indem wir auf die in unserer Registratur zur Einficht auslie- ïr der Einreichung Sub-

. entgegen. Berlin, den 17. Februar 1872. : d A Königliche Ministerial-Bau-Kommission. In Vertretung : (a 523/2) (gez.) Kühlenthal. Zeidler.

[564] Bekanntmachung.

Die Lieferung von | 500 Kub.-Meter Baukalksteine,

. 157 Mille Rathenower Mauersteine,

e 78 Mille weißen Birkenwerder Verblendsteinen, 160 Mille gewöhnlichen Mauersteinen, 247 Kub.-Meter (2470 eftoliter) gelöschtem Kalk, 46 To- hydraulischem Kalk, \ 128 To. Cement; 6364 Kub.-Meter Mauersand

zu dem Neubau von 2 Remisen auf dem Hol des Train-Depots in

er Köpni>erstraße), dos im Wege der Submi

on verdungen werden. ind in unserem Geshälis ofale/ Klose en

erstraße 76, von den Mauersteinen

dem Sande L bis zum 4. März d. J-- Vormittags 11 Uhr,

daselbst einzureichen.

den 22. Februar 1872.

Berlin, ¿ Königliche Garnison.Verwaltung-

[568] Submission.

Tm Wege der Submission soll der Bedarf 1) an Woylachs$/

2) an Seilerarbeit,

3) an Hufeisen 2c.

beschafft werden.

Die Zahl der zu liefernden Gegenstände, die Lieferungsbedingun- en und die Proben können im unterzeichneten Train-Depot, Köpeni>er-

aße Nr. 162, Dorn von 9—11 Uhr eingesehen werden.

Der Submissions-Termin is daselbst gui den 1. März Er« Vormittags 10 Uhr, angeseßt. Offerten sind bis zu dieser Zeit mit der Aufschrift » ubmis tons-Offerte«

1) auf Woylahs, 2 ea Seilerarbeit; 3) auf Hufeisen vorher einzusenden. Berlin, den 22. Februar 1872. Königliches Train - Depot III. Armee - Corps.

[512]

Bergish-Märkische Eisenbahn.

Die Ausführung der Erdarbeiten und kleineren Brücken- bauten zur Herstellung der Volmethal-Eisenbahn auf der ca. f Meilen langen Stre>e von Eilpe bis Dahl, die Bewegung von 149,000 Kubik- metec Boden und die Aufführung von 12 Kubikmeter Bruchstein- Mauerwerk umfassend, soll, in 3 Loose getheilt, im Wege der ub- mission verdungen werden.

Die Bedingungen, Bere<hnungen und Baupläne find in dem Bureau - des Baumeisters Schepers zu Oahl einzusehen. Abdrüde der Ersteren und die Submis ions-Formulare find gegen ab der Dru>kosten bei dem Bureau-Vor eher, Rechnungs-Rath Elkemann bierselb zu beziehen; jedo wird die Abgabe derselben nur an solche Unternehmer erfolgen, welche ihre Qualifikation entweder bei den diesseitigen Neubauten bereits bewährt oder dur Atteste über Leistun-

en und Kautionsfähigkeit vor dem Al. Márz e-+ - nachgewiesen aben. Die Offerten sind versiegelt unter der Au Ger. „Offerte zur Ausführung von arbeiten und Brückenbauten auf der Detmeta dae bis zum 14. März e- vorions bei uns einzureichen, an men Tage; Vormittags 11 Uhr; die Eröffnung derselben in unserm hiesigen Se An Lataie Gegenwart der etwa erschienenen Submittenten attfinden wird. :

Die Submittenten haben vor dem Eröfsnungöterune die na< den resp. Bedingungen geforderte Ver age Kaution bei der Eisen- bahn-Hauptkasse bierfelbst zu hinterlegen und wird ausdrüd>lich darauf aufmerksam gemacht; da bei Nichtbeahtung dieser Vorschrift die be« zügliche Offerte unberücksichtigt bleiben wird.

lberfeld, den 16. Februar 1872.

ra, den 19. Februar 1872. Ma Garnison-Verwaltung,

Königliche Eisenbahn-Direktion,