1872 / 49 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1108

mit dem Range eines Nathes 2. Klasse. “Hr. Regierungs-Rath. Hr. Marcard/, 2 E. Se v. Kampß, dgl. Hilfs-Arbeiter: Hr. Haas, Land- orstmeister, te<nis{er ilfs- Arbeiter für die Forst-Angelegen- eiten (\. Finanz-Ministerium). Hr. v. Nathusius, Ged Ober- egierungs-Rath , Vorsißender des Landes-Oekonomie-Kollegiums. r. v. Salviati/ Geh Negierungs-Rath, General-Sekretär des ndes-Oekonomie-Kollegiums. Bureau des Chefs: Hr. Nitschke,

Geh. Rechnungs-Rath.

Kaiserliche Admiralität.

Chef: Se. Exc. Hr. von Sto#\</ General-Lieutenant, Staats- Minister und Chef der Kaiserlichen Admiralität. i

Direktor: Hr. Henk, Contre-Admiral.

Dezernate. Central-Abtheilung: Hr. Stenzel, Kapitän- Lieutenant.

Militärische Dezernate. Für secmännisch - militärische An- gelegenheiten: Hr. Frhr. von Schleiniß, Korvetten-Kapitän. Für allgemeine militärische Angelegenheiten: Hr. von Boehn, Major à la suite des 1. Schlesischen Grenadier - Regiments Nr. 10. Herr Krause, Hauptmann ä la suite des See-Bataillons. Für Unter- richts- und Bildungswesen und M e an: Hr. Bn b\</ Kapitän - Lieutenant. ür die Auditoriatsgeschäfte: Hr. Jahn >e,

ustiz-Rath, Ober- und Corps-Auditeur des Garde - Corps, Seconde-

ieutenant a. D. : s Technische Dezernate. Für den Betrieb der Werften ¿ nd Korvetten - Ka-

Ausrüstung der Schiffe: Hr. Frhr. von der Golß, Ki pitän. Für Werft-Verwaltungs-Angelegenheiten : Hr. Richter, Geh. Admiralitäts-- und vortragender Rath, Seconde - Lieutenant a. D. Für Schiffbau: Hr. Elberßhagen, Geh. Admiralitäts - und vor- tragender Rath. Hr. Ko <, Schiffbau - Constructeur , Admiralitäts- Rath. Für Maschinenbau: fa E Geh. Admiralitäts- und vortragender Rath. Für artilleristische Angelegenheiten: Hr. Galster;, Oberst. Hr. Graf Sha> von Wittenau-Dankelmann, Ka- pitän - Lieutenant. Für Land - und Wasserbau: Hr. Buchholz, Wirkl. Admiralitäts - und vortragender Ry Hr. König, Admi- ralitäts-Rath mit dem Range eines Rathes 4. Klasse. : Oekonomische Dezernate. Für das Etats - und Kassen- wesen: Hr. Jacobs, Geh. Admiralitäts- und vortragender Rath, Seconde-Lieutenant a. D. u allgemeine BELa l tung iges en- heiten: Hr. Dirfksen/ Geh. Admiralitäts- und vortragender Rath. Sanitäts- und Medizinalwesen: Hr. Dr. Steinberg, Justitiarius,

General-Arzt der Marine. Geh. Admi- athy Hauptmann a. D.

Justitiariat: Hr. Heymann, ralitäts- und vortragender

H drographis<es Bureau: r. Knorr, Korvetten-Kapitän. Zur Dienstleistung kommandirt: Hr. Gurlt, Marine-Ma- shinenbau-Ober-Jngenieur, Premier-Lieutenant. Hr. Klauer, Ma- rine-Maschinenbau-Ingenieur. Hr. Zarna>, Marine-Schiffbau-Jn- genieur. Hr. Dietri<, Marine-Schiffbau-Unter-Jngenieur.

Haa>, Geh. Dannemann,

Staats-Ministerium für das Herzogthum Lauenburg.

_Se. Dur(laucht Fürst von Bi8mar>, Aer des Deutschen

Reiches, Präsident des M Preußischen Staats - Ministeriums,

Minister der auswärtigen gere ten und Minister für Lauen-

burg (siche Preußisches Staats-Ministerium).

; ortragender Rath: Hr. Frhr. von Landsberg-Stein- urt, Geh. erung O Hilfsarbeiter: Hr. Jungbluth, egierungs-Assesfor. Hr. Conradi; Rehnungs-Rath.

Die Nr. 8 des Justiz-Minister ialblattes publizirt u. A. wei Erkenntnisse des Königlichen Ober-Tribunals: 1) vom 2. Januar 1872: Eine durch eine fingirte Geldsendun herbeigeführte Hinausschiebung einer Exekution kann ohne Rechtsirrthum als Be- trug angesehen werden; 2) vom 22. Januar 1872: Ein Diebstahl mittelst Einschleichens is nur dann ein \{werer, wenn zwischen dem Einschleichen und der Ausführung des Diebstahls ein-Zeitraum liegt, welcher hinreiht, um das Einschleichen als eine den Diebstahl vor- bereitende besondere Handlung erscheinen zu lassen; sowie folgendes Erkenntniß des Königlichen erihts8hofes zur Entscheidung dec Kom- petenz - Konflikte vom 13. Januar 1872: Ueber den Anspruch eines

Dritten auf Erstattung der unt Unterhalt eines Armen verwendeten L, E gegen den Armenverband findet der Rechts eg statt.

Vereinsthätigkeit.

Stuttgart, 21. Februar. Der seine Wirksamkeit über das es Land und auf alle Konfessionen ps e schon seit dem ahre 1847 unter der besonderen Protektion der Königin Olga stehende Frauenverein für R Jr, und Erziehung von ver- wahrlosten Kindern beiderlei Geschlechts zählte am Jahressc{fusse 455 Damen und 17 Herren, und hatte im verflossenen Kalenderjahre eine Einnahme von 4149 Fl. 12 Kr., hierunter 2373 Fl. 51 Kr. Beiträge der Mitglieder, 482 Fl. 22 Kr. Geschenke und Legate und 1066 Fl. 15 Kr. Zinsen, während*#die Ausgaben si< auf 3714 Fl. -25 Kr. belaufen, worunter 3554 Fl. 7 Kr. Aufwand auf die Pfleglinge. Aus der Obhut des Vereins traten im Laufe des leßten Jahres 4 Knaben und

S Mädchen ; zusammen 12 Pfleglinge, neu aufgenommen dagegen

wurden 9 Knaben und _7 Mädchen, zusammen 16 Kinder. Am |

Fahress<tulse standen 43 Knaben und 43 Mädchen , zusammen

fleglin e unter seiner Fürsorge; von denen 65 in Vat Een Anstalten, 4 bei Privaten zur Erziehung untergebracht waren, 17 aber bereits in einer Lehre oder in einem Dienste standen. -

Kunst und Wissenschaft. | N

Görliß, -23. Februar. Ein werthvoller Fund ist bei Gelegenhei der Reno bali des Rathhauses gemacht Soiden R dem Lo lie der Sparkasse fand man nämli durch einen Zufall Über der Rohr- dee einen leeren Raum und als zum Zwe>e der Vergrößerung des Lokales die Decke weggenommen wurde, Über derselben eine sehr werth- volle De>e von Holzschniberei und Mosaik. Es ift ermittelt worden, daß die Zwischende>e vor etwa 300 Jahren angebracht wor- den ist und also wohl anzunehmen, daß die alte Dee der damaligen Unruhen wegen hat verborgen werden sollen und später in Vergessen- heit gerathen ist. Die Decke wird cgeinvaa reparirt und soll, nach- dem fie in dem angemessen auszustattenden Raume wieder angebracht ist, eine der Hauptzierden des Rathhauses bilden. L

Hanau, 24. Februar. Seit einiger Zeit bereits ist an dem am hiesigen Paradeplaß stehenden Königlichen Landrathamts-Gebäude, dem Geburtshause der Brüder Jacob und Wilhelm Grimm, eine Marmortafel angebracht; deren Enthüllung, auf N den Geburtstag Wilhelm Grimm's, angeseßt, nunmehr stattge- unden hat. Die Eröffnung der Feier, Nachmittags 3 Uhr , wurde der unsicheren Witterung wegen in die Aula des Gymnasiums ver- legt. Hier hielt vor ciner zahlreichen Versammlung hiesiger Beamten und Bürger, die zum Theil als Sänger mitwirkten, der Gymna- ial Direktor Dr. Piderit, Vorsißender des Denkmalkomites, die

estrede der Aufführung von Gesanghören voraufgingen und fol ten. n A E an den gerade vor zwei Jahren folann Aufruf zur Stiftung der Gedenktafel gab der Redner eine furze Geschichte der Unternehmung unter besonderer Hervorhebung der Unterbre<hung des Planes durch den 1870 ausgebrochenen deutsch- französischen Krieg, dessen siegreihe Hinaussührung jedoch die Feier in erst re<t erhebender Zeit ermöglicht habe. Die Au zahlung der Leistungen und Verdienste der Geseierten und ihre Lebensgeschichte konnte dem Programm der Geer gemäß eine nur kurze und Über- sichtliche sein; gab aber ein für das Publikum ausreichendes Bild. Mit der Schilderung den eingehen Qüge des unten zu erwähnenden Doppelbildes der beiden Brüder, mit namentlichem Hinweis auf das selten brüderliche Zusammenleben kam Redner zu der Schluß- aufforderung; nunmehr zur Enthüllung des Gedenkbildes vor das Geburtshaus zu ziehen.

Troß des ungünstigen Wetters hatte si<h eine große Volksmenge ungeduldig auf dem Festplaß eingefunden, wo na< Anlangen des Festzuges von der Treppe des Geburtshauses herab, nah Vortrag eines Gesangchors, der Komitevorsißende die Stiftungsurkunde unter einigen einleitenden Worten ; bei deren Beginn die Hülle von dem mit Fichtenkränzen umhangenen Denkmal fiel die Stiftung8urkunde an den Ober-Bürgermeister der Stadt übergab und auch Worte des öffentlichen Dankes an die anwesenden Künstler rihtete. Nachdem der - Ober”- Bürgermeister im Namen der städtis<hen Behörden a und versprochen hatte, die Stiftung getreuli< zu wahren, orderte er die Versammlung auf, des Geistes. der Gefeierten immer eingedenk zu bleiben und {loß mit einem Hoch auf die in welche die Menge lautschallend einstimmte.

Die Gedenktafel aus weißem Marmor, welche in der Mitte der Hauslänge vor dem Grundbalfen des ersten Sto>kes angebracht is und auf 2 Consols ruht, enthält in der Mitte eine Rundung mit den L ae Sultan i ragt P have ie Men der beiden Brü-

W en ein Dioskuren - Doppelstern angebr ist. Darüber steht Abricbet va E GEBURTSHAUS

VON

WILHELM und zu beiden Seiten GRIiMM der Köpfe (der Jakobs GRIMM ¿ GEB. ist der obere und rechts GEB. D. 24, Ee 1786. stehende) : D. S En 1785. x U ST. D. 16. DECEMB. 1859. -„ D. 20. SEPTEMB. 1863. Von Hanauer Bürgern gestiftet 1871.

rüder Grimm,

UND JAKOB

Diese lehtere Jnschrift steht auf einem Pzen Längenansagß an

die eigentliche Gedenktafel. Den Kopf derselben bildet ein die Flügel \chlagender Schwan:— das Wappen der Stadt Hanau. Ns

__ Die Urkunde, kraft welcher das Denkmalkomite die Stiftung dem hiesigen Stadtrathe überantwortet, lautet wörtlich:

Nachdem die für die Brüder Jakob und Wilhelm Grimm an deren Geburts8hause ; dem dermaligen Königlichen Landraths8amts- Gebäude zu Hanau , dur< Bürger Hr eLEey Stadt gestiftete , von dem Künstler A. v. Nordheim zu Frankfurt a. M. verfertigte Gedenk- tafel am heutigen Tage enthüllt worden iste so Übergeben wir dieselbe durch diese Urkunde der Stadt Hanau zu be gem Eigenthum und vertrauen zuglei< hiermit die Erhaltung und Obhut des erwähnten Monumentes dem Stadtrath unserer Heimaths8stadt an.

Hanau, 24. Februar 1872. Hlé M i ie Mitglieder des Komites.

Das Fest; zu welchem auf erfolgte Einladung der Sohn Wil- helm Grimms, Hermann; aus Gesundheitsrücksichten leider nicht hatte erscheinen können, {loß mit einem Festmahl, bei welchem namentlich Trinksprüche auf die Stadt Hanau, des dankenden Ober- Bürgermeisters auf die Stifter des Denkmals, auf den Künstler desselben, auf die Einigkeit Deutschlands u. #. w. hervorzuheben sind.

menten er

1109 [

M Süd ensingtsm N ultum in London wird im Juni d. J.

eine Ausstellung von antifen musikalischen Jnsiru- öffnet werden, zu der die Vorbereitungen unter der Leitung des Herzogs von Edinburgh, in seiner Ei enschaft als Vorsißender des mit dem Zustandekommen der Ausstellung betrauten Exekutiv- Ausschusses, in vollem Gange sind. Die Aus elung wird Instru- mente umfassen; die fa durch ihre dekorativen, archäologischen, ethno- logischen oder wesentlich technischen Verdienste auszeichnen.

Königliche Schauspiele.

Dienstag, 27. Februar. Im Opernhause. (49. Vorstell.) Czaar und Zimmermann. Komische Oper in 3 Akten von Lorgzing. Anf. halb 7 Uhr. M.-Pr. :

Im Schauspielhause. (57. Abonn.-Vorst.) Der a A e M Lustspiel in 3 Akten von Bauernfeld. nfang

r.

Pr. : ithocd, 98. Februar. - Im Opernhause. (50. Vorstell.) Die Meistersinger von Nürnberg. Große Oper in 3 Akten von R. Wagner. Eva: Fr. Mallinger. Magdalene: Fräul. Brandt. Hans Sachs: Hr. Bey. alther: Hr. Niemann. Anf. 6 Uhr. - Hohe Preise. Im Schauspielhause. (58. Abonn. Vor ) Minna von Barnñhelm, oder: Das Soldatenglü>. Lustspiel in 5 Abthei- lungen von G. E. Lessing. Anf. 7 Uhr. M.-Pr.

Es wird ersucht, die Meldekarten, sowohl zu den Opern- ane wie zu den E Deiche U! in den riefkasten des Opernhauses, welcher si<h am An- bau desselben, gegenüber der Katholischen Kirche, befindet, zu legen. E S Dieser Briefkasten is tägli<h für die Bor e rag Tages nur von 10 bis 12 Uhr ge

net. i

“Meabanigen um Theater-Billets im Büreau der General- Intendantur oder an anderen Orten werden als nicht einge- gangen angesehen und finden keine Beantwortung.

ellungen des ormittags

er's Soirée für instruktive Unter-

Saal-Theater. A. Bôtt Donnerstag: Schluß.

haltung, in drei Akten. Ansang 7 Uhr.

Produkten- und Waaren-Börse. Berlin, 26. Februar. Marktpr. (nach Ermit: d- K. Poliz.-Präs.)

Von Bis | Mittel Von gu N A thr |sg. |pf. thrieg. Pf. thr|sg.| pf. leg. [pf.lsg. [Pfg Weiz. 50 Kil. 4 6¡—| 3/24 —BohnenöbLit. 15|— 1: Roggen 290 3/ 224 7| 2,22| 6|Kartoff. do. 3/6 gr. Gerate 3| 1 6j 220/ 3 Rindl. 500 G. | Hafer i? W.i 2. 215 —| 2 8, 3|Schweine- BRRS, n L.1—! —|—|— ——— fleisch Heu Centr. —|—|—|——|— [Hammelfl

Stroh Schek.i— C Kalbfleisch Erbsen 5 Lit. T 12! 6|—11| 2jButter500G.

Linsen do. |—|10'—!—!15/—|—[13, 5|Eier Mandel

Berlin, 26. Februar. An Schlachtvieh war aufgetrieben: Rindvieh 2066 Stück, Schweine 6343 Stück, Schafvieh 4332 Stück,

Kälber 1234 Stück.

Berlin . 26. Februar. Fleischpreise auf dem Schlachit-

vieh markt: . iedrigste L Z höchste mittel niedTIgs . - C n er chliac c. Rindvieh pro, Conn 18 Thir. 15 Thlr. 9—10 Thlr.

ewicht....--«ecoce rere o 5 Schweine pro Centner Sehlacht- gewicht » 15 » 13 » Hammel pro 20—23 Kilogramm 7—8 Thlr, Handel lebhaft. Kälber: viel Zufuhr, jedoch wurden gute Preise erzielt.

Berlin, 26.- Februar. (Nichtamtlicher Getreide- bericht.) Weizen loco 68—84 Thlr. pr. 1000 Kilog. nach Qual, r. April - Mai, R u. Juni-Juli 775:—4—4 Thir. bez., Juli-

ugust 77;—TI . bez. 4

“Rogen 53 57 Thir. gefordert, neuer 534 56% Thlr. ab Bahn bez., pr. Februar 544 Thlr, Febr. - März 54—53s Thlr. bez., April'Mai 537 —5—k& Thir. bez , Mai-Juni 544—537 54 Thlr. bez., Juni-Juli u. Juli - August 544—# Thir. bez. :

Gerste, grosse und kleine à 46—-61 Thlr. per 1000 Kilogr. Hafer loco 41—50 Thlr. pr. 1000 Kilogr., feiner russisCcher 44 Thlr., pomm. 45—474 Thlr. ab Bahn bez., April - Mai 45%

Thlr. , April - Mai 285—%K Petroleum 124 Thlr. , Thlr., März-April 124 Thlr.

Leinöl loco 264 Thir. pr. 100 Kilo u. Fébruar-März 23 Thlr. 1 Sgr. bez. 23 Thlr. 3 Sgr. bis 22 Thlr.

Roggenmehl No. 0 85—7 Februar, Febr.-März u.

Weizen-Tèrmine wenig verändert feinen Gütern wenig am Mark im Terminverkehr war es sehr still.

vorgestern wenig verändert sind. Markt, liess sich nur billiger anbringe eschäftslos. Rüböl genoss in Folge eachtung ,

kehrte unter matter Tendenz. Stettin, 26. Februar, Nachm. 1

49 —53, Februar 52 nom., Frühjahr 534 bez. u. G.,

2024, fremde 21,659, englische Malzg fremdes 808 Sack und 2793 Fass.

Berlin, 26. Februar. Die Börs fest, das Geschäft aber nicht sebr

und fest; von österreichischer Silber- Türken still;

rubig, Darmstädter Kredit in gutem

werksaktien. Eisenbahnen ziemlich

schäft;

abendnotiz. , Inländische Prioritäten waren seh

95 in Posten um und blieben begehrt 99 Gd. Rostocker Schiffsbau waren

Cours sehr gesucht. waren $ besser in gutem Verkehr.

olber

Leipz. Depos. B. 105% bez. u. G.

odenkredit-Aktien, für welche es ga Prämienschlüsse. März. Bergisch-Märkische..... 151—3bz Berlin-Görlitzer Cöln-Minden „..-«........ 200—4bz Mainz- Ludwigshafen ... 1955—4bz Oberschlesische 229—5;5 G Rheinische

Rumänier . Reichenbach-Pardubitz . Schweizer Westbahn... —— Galizier . 118{—2bz Darmstädter Bank Central-Boden-Credit .…. _— Pr. Bod.- Credit (Jachm.) 217-66 Provinzial-Disk -Bank. .. Centralb f. Genossensch. Rhein-Nahe 43 -15B Oesterr. Nordwestbahn. 1324—24bz Amerikaner Franzosen i Italiener .…...........-.--

Lombarden ........-.++.+ Oesterr. Credit .…..#....« 214-4

bis £ Th r. bez., Mai - Juni 465 Thlr. bez. Érbsen, Kochwaare 560—57 Thlr, Futtorwaare 46-49 Thlr.

* 60r L.oose

holte vork

des Staats-Anzeigers.) Weizen 61—77, Februar 76 nom jahr 77 bez. u. Br., Mai-Juni 77%, Juni-Juli 77% bez.

Juni-Juli 54—544{ bez. u. Br. Fe uar 27%, April-Mai 27%, September-Oktober 254 Br. Spiritus 22s bez., Februar 22% Br., Frühjahr

London , 26. Februar , Vormittags. Die Getreidezufuhren vom 16. bis zum 23. Februar betrugen: Englischer Weizen 4082, fremder 25,486, englische Gerste

Amerikaner etwas besser.

Borga-Kerwo 7585 bez.

Wiener Silberpfandbriefe 934 u. Br.; C l Königsb. Vulkan werden nach den erheblichsten Abschreibun- en noch 9-—10, vielleicht 124 pCt. Dividende zahlen. Möller 954 bez. u. G. - Friedr. Wilh. Str. 984 bez. u. G.

Die beginnende Liquidation hemmte pet doch blieb Kauflust vorherrschen

Rüböl loco 284 Thlr., pr. Februar u. Februar - Mürz 285 Pr. Februar n. Februar - Mürz 125

ns loco ohne Fass 22 Thlr. 58 —26 Sgr. bez., pr. Febr. 5

April-Mai u. Mai - Juni

Sgr. bez., Juni - Juli 23 Thlr. 10—6 Sgr. bez. , Juli-August 23 Thir. 16—11 Sgr. bez. Weizenmehl No. 0 11—-10% Thlir., No. 0'u. I. 105—9% Thlr. Thir., No. 0 Uw. I. 7%—T% Thlr. , PL. ärz-April 7 Thir. 21 Sgr. bez.

. Roggen zur Stelle in ommend feste Preise, Die Haltung, Anfangs

fest, wurde zum Schluss ruhiger, so dass die Notirungen gegen Hafer loco reichlich am

n. Termine waren fast der Witterung bessere

wurde aber kaum höher bezahlt. Gek. 200 Gtr. Spiritus isolirte sich heut von den übrigen Artikeln und ver-

Uhr 20 Min. (Tel Dep. Frühb- Roggen 53 bez. u. Br., Mai-Juni Rübö1 28%, Febr.

222; bez. (Wolff’s Tel. Bar.)

erste 24,276, englischer

Hafer 744, fremder 31,392 Qrtrs. Englisches Mehl 20.227 Sack,

Fonds- und Actien -BöÖrse.

e war heut im Ganzen belebt; die Liquidation

nimmt die Aufmerksamkeit noch in Anspruch; Anfangs herrschte eine lebhafte Hausse für Spekulationspapiere, die aber später mebr ermatteten. Inländische und deutsche F

onds waren still und Papierrente höher; Banken fest un

Verkebr, auch Berliner

Bank, Union and einige andere, die überhaupt in den letzten Tagen am meisten hervortraten. Industriepaplere belebt, be- sonders Lauchhammer, die verschiedenen Bauvereine und Berg-

fest bei geringem Ge-

die schweren etwas nachgebend, nachdem sie höher eingesetzt hatten, doch blieben sie meist nech über der Sonn-

r fest, besonders SproZz.z;

die neu an den Markt gebrachten Bergisch-Müärkische 7. En, die mit 1014 eingefürt wurden, waren über Notiz gesucht; sie sind bis 1876 unkündbar und auch nicht zu convertiren.

Russische fest, 6proz. Maschinenbau- Prioritäten gingen zu

Belle-Alliance-Bauver. heut bei dem niedrigen Egells Masch.

Oesterr. 94 bez. v. Br.

heut sehr das Bank+- d, namentlich für nz an Abgebern fehlte. April. 152—Zetwbz

203-66 G 9G 931—8B

181—5bz 53{—3bz

120—3&

220—8 G

435—2B 134—4etwbz