1872 / 56 p. 12 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

-—

c

A ë Ó ZU L i j f (T é - p e O E 2 N 2 À 2 LI E Í L V L m V * J d 6 E \ 2K A - Í z z x è 7d f F f t “i . 5 P ? * y E E u ah z ? s Í L F G : p 18 a . T5 t Í É ¿1 R j Y Í i +y i d x d E3 iy t E? ' r E229 F S. S L A N 2E # S V E - J G | S Zt 4 L ¿ ¿T É 7 # = F » S « 4 j F (l Ee s z | Am (X E Ï F / | & ] } Ala {2 # v L LMA E E Fm Tin Cl Ee Nin ; u ç g i E z è F A 80) b # d B é x ë * A. R. D K F j Ï b i x Me 2E) E : c Í Ï S7 é Î a _ ä S F K Î d B 5 i L

E s E - c ° E L 4 e F "F Î l ait P At a ¿

* Wabrend ler vielfachen Verhandlangen betreffs des Ankaufsder Herze I. An- haltinischen Salzwerke zu Leopoldshall, hat sich die Aufmerksamkeit auf. die in bedeutsamer Entwickelüng begrissene Industrie gerichtet, welché in déñ nir ittélbär um dén fiskalischen Schacht: herum gelegenen chemischen Fabriken betrieben: wird. Diese Fabriken verarbeiten die zur Fördérung gelangenden Käßisalze. Aus dem von der Herzogl Regierung gelegentlich der Än aufsverhandlungen gegebenen Nach- weisungen geht hervor, dass Kalisalze schon jetzt in einem-80- ausgiebigen. Maa gefördert Trab, dass die bestehenden Fabriken sich reichlich mit. denselbe versehen stets in fest, dass der Bedarfan Mal produkten durch | ht ge vielmehr ist die Nachfrage mach dem, dew hauptsächliehsten Gewinm Dri brikat, dem Chlorkalium, so stark, dass-die ganze Jahresproduktion: Leopoidha!ls bereits Im verschlossen ist. Diese Tiátäacheh ¿ówie dié Erwägung, dass dié Álttién-Geelschast

der Lage sind. Andererseits éteht 1 : die heute vorhandenen Fabriken nicht SGEGE h wird.

„chemische Fabrik Leopoldshall“, welche aus der ehemaligen chemischen Fabrik der f sehr gute Erfolge für F

15Wroseent Dividende | ersolgt, anderrtheils dié für N auüsgesetzte Summe erst allmälig

Herren L. W. Ziervogel & Dr. Tuchen Li T4 s he Ist, die verflossene Geschä speriode aufzuweisen hat (sie brachte

zur Vertheilung), haben zu der Bildung lassUNng gegeben, welche sich unter der Firma: -

Vereinigte ohe Fahrikon zu Lbdi

konstituirt hat. L. FS

A A

VDiese Gesellschast hat dié Fabriken der Hérren Douglas ‘in ‘Firma ’„Leopolds- : hütte“, Thiemann & Foerster, Dr. Löossen, Jena &“ E U : Diese Fabriken liegen in unmittelbarer Nähe des, Leopoldsghaller: Schachts und sind

mit diesem sowie mii der Halbersfädte® unt Er Lagos Eisenbahn durch F blissements diejenigen |

Schienenstränge verbunden.“ ‘Die'né&ue Géséllkchäft;deren Eta der Aktien-Gesellschalt-

Chomische Fabrik Leopoldshall

eng umschliessen, hat mit dieser eine administrative Vereinigung dadurch hergestellt, dass der technische Direktor der letzteren, Herr Ziervogel, als Generaldirektor die El sämmtlicher vereinigten Fabriken übernehmen wird, Der grosse Vortheil dieser, wenn _ auch vorerst nur adininistrativen Vereinigung springt.- in. die Augen, denn...diese. Fabriken, die. jetzt ein mächtiges CALLINE den, wérden auf dem Kali- markte eihe dominirende Stellang- einzunehmen berusfen- sein; s0 wirdz. B. -der Düngesalz-Absaiz durch Errichtung elner elgenen „Agentar In Loudon inen O höchst. nntzbringendén Aüfschwung nehmen: Die Diinéesalze wer Jon’ ebièn- Îls aus den für die Chlorlálium-Produktion werthlosen Rückständen ‘gewonnen und steht-ibhnen, namentlich für die-Verwendung in Amerika, noch eite ‘grosse EORE E j G E Ferner liégt ein grósser Varntheil darin, dass jétzt mit einer systématischen Ausdehnman dy verschiedenen Fábriken vor Aen werden kann; “Aadugvitrodass umfangréiches mîterworbenes Areal, (auf den Douglas'schen Etablissements sind-allein «noch circa 10 Morgen ünbebaut) sehr rasch uñd zweclkmtüsSsic mit nenéi Fabrik- Anlagérni verschéh werden wird, dürste es möglich sein, die. Léistungésihigkénder

SSEC F : L konstituirt sich auf der Basis eines

oldhalls bereits im Voraus |

einer zwéiten Aktien- Gesellschaft Veran- I erve in

Idas Aktien-Kapital von

um das dividendenberechtige Kapital nicht

eld und Lücké erwotbén. [olche wirklich werbend zu verwenden sind.

1291

neuen-Gesellschaft, für „sich, allein, also ohne die alte in Rechnung; zu ziehen, yon der

â [ ; “i ' 2 i G Ï #4 5 2 Sf. ; az B > S 2 2 Ö Á [M, 239] * il f E Ei u þ H RS Y e R N ta At O Ats R - L » « iv E - L L E s s H F A p Æ t o E Ÿ - #5 S F > F Æ Y ret. S _ A J i N i r ; - L M a“ Ln f p é Ï - N t Y .. F ri Í Ï s j P ei F E E ius Ê 5A F A L S a J s - * 3 *

ohsalz pro Ta kalin gleich.

esell-

Verarbeitung. von-Jelzt circa ¿7000 Ctr: auf circa 148 O0: Cir. zu erhöhen, was einer. lichen Production von circa 1600 Gir. Ghlor kommen würde: nächstdem ist aus den- auf dem Térrain der , neuen (e schaft auszuführenden Glaubersalz-Anlagen, näch Massgabe der béi der ‘bestehenden

Geséllsvhast gemachten. Erfahrüngen, éine Weitere erhëbliché Steigerung der Renta-

É bilität zu erwarten, indem-vermittelst' derselben ‘aus den völlieg werthlosen Rück-

ständen, E dirch Benutzung der atmosphärisechen Temperatur, das werthvolle 1

ausserordent ch. gesüchte Glaubersalz in. einher Qualität gewonnen witd, die das auf

andere Weise- dargéstellte Fabrikat unvergleichlich übertrifft.

Sämmiliche Fabriken ‘gehen mit den Beständen, wie sie ultimo December vor- handen gewesen sind, derart in den Besitz der Aktien - GeséllsŒhaft übér, dass sie bereits seit 1, Január id. J. siv deren Rechnung: geführt wérden und iwar unter

Die'‘heue Gesellsthast' wird, G IENMETNE mit dét bestéhenden, ultimo Juni den ersten Goeschästsabschniti schliessen, uma sdann das Geschältsjahr mit ‘der Periode von Jl zu Juli! der Sómmer ist sür die Invéntirung dét Salzbestände stets ge- eignetér ôls der Wintér in Einklang zu bringen | TAUAE Die Aktien-Gesellschast D Chemische Fabriken zu Leopoldshall“ Grundkapitals von .….....-.t.. hlr. 1,600,000. Hiervon figuriren: alsKrwerbspreis der Fabriken mit - ihren Beständen excl, auf 5 Jahre unkündbar 6 ADpCt.VerzinsIich hypothéekarisch eingetragener A 628 : Thlr. 185,000 __ Thlr. 1,280,000. behufs Erweiterungs-Anlagen..... erbe 2 B O “Thlr. 1,600,000. . Kausfpre

ls die vollständige -Zablung des zises Nur ratenweise

Da aber eir

gar: nicht total’ absorbirt wird, kommt

-

finden-kannz vielleicht ay

Thlr. 1,600,000

orläufig in nur mit 60 pCt. eingezühlte Entertmesckeinen zur Exission, früher mit Suhnñên zu belasten, bis

Von dieséili Aktienkapital von Thir. 1,600,000 stéllen die Uriterzeiéhneten Thlr. 250,000

: in mit 60 Prozent eingezahlten Interimsscheinen, versehen mit Dividendenschein per 30. Juni d. J, unter nâchstehenden Bedin-

zungen zur öffentlichen Subskription. Berlin, 3. März 1872.

Subskriptions-Bedir y R

a) Die mit 60 Prozent eingezablten Interims-Aktien wer len, auf Inhaber lautend, ausgegeben und zwar ohne Vergütung von Stückziose E. je Aktionäre treten in den Genuss des ‘vollen Reinerträgnisses des ganzen

I. Semesters des laufenden Jahres, zu welchem Behuse die Intetimsaktien mit