1872 / 61 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1400

Kimmung und Unterstüßung finden wird, deren es bedarf; um den

irchli i n. r ries Brüche rieen ua s Staat; Friede unter den verschiedenen

j tuna der berechtigten Ansprüche und der unentbehr- Rente Pepe pailoren er Staatsgewalt wie der Kirche : E ist ffe Siel, welches wir erstreben Un welchem wir mit Gotte e

Wenigstens näher zu kommen hoffen. Glei er id ÁÄn den Herrn Dr. Franz Ludwig Sicgel, Wohlgeboren1

zu Dresden. | 9 | München, 8. März. Jn der gestrigen Sin C D Kammer der Abgeordneten, in - welcher der Justiz-Etat genehmigt wurde, waren folgende Ausschuß- anträge cingebraht worden, welche zum Beschluß cihóben wurden: 1) es seien ‘vorerst jene Stadt- und Landgerichte, welche si in denselben Städten befinden, zusammenzulegen und die Äeinecen Landgerichte mit andern zu vereinigen; 2)“ es sei dem nächsten Landtage eine Vormun schaft8- und Ba \cháfts-Ordnun vorzulegen; 3) es seien mit den Zur Bewi N gung beantragten Geldmitteln die Gehalte des Diettoryer ena an sämmilichen Gerichten, sowie des nicht stabilen Bs an den Gefangenen-Anstalten aufzubessern; 4) die E u en an die Kammer eann A U ¿e Gehaltsaufbessc- l iermit als erled1g L 16a Lebte heutigen Sißung der Kammer der Ab ge- ordneten wurde beschlossen, verschiedene Eingaben über Eisen- bähnbau-Projekte der Staatsregierung mit - dem Wunsche zu übergeben, die Beschleunigung der* Fortführung den Ee Bahn, sowie eines solchen von der Landesgrenze über Naila nah Hof unbeschadet der Staatsinteressen, nöthigenfalls auch durch Konzessionirung von Privatgesellschaften zu ermöglichen. Der Abg. Herz interpellirie das Ministeriurn: was ge- ehen solle, wenn vor Erledigung des Budgets in der bayeri- iben Abgeordnetenkammer der Reich8tag E werde. Der Minister-Präsident Gre? Hegnen es verspricht dicse Jnter- l emnächst zu beantworten. _—_ i O bEratbökammer ist den Beschlüssen der Abgeordneten über die Abänderung des Kapitalrenten -Steuer- geleges und die Abänderung des Artikel 2 des Schuldotations- igetreten. N : Ae 9 März. Der Justiz-Minisier Dr. Fäustle ist zum Bevollmächtigten Bayerns beim Bundes8rathe und der Ober- Rechnung®8rath Höß zum Stellvertreter des Bundesbevoll-

5 e os ae ü lim Mio T aiton M Liafeotor Kin N O O Bn.

Sachsen. Dresden, 9. März. Die Zweite Kam- mer hat gestern in einer Abendsißung- die Budget - Abtheilung des Bau - Etats erledigt. -Die Budgetsäße wurden nach den Vorschlägen der Finanz-Deputation angenommen. Jn Bezug auf die Erbauung von Chausséen wurde eine große Anzahl von Petitionen an die Regierung zur Erwägung resp. Kennt- nißnahme abgegeben. : / ,

Heute Vormittag fuhr die Zweite Kammer in der Verathung des Volksschulgeseßes wieder fort und erledigte zu- nächst die §F§. 21 und 22. (Obliegenheiten der Lehrer und Lehrerinnen. E ange für Lehrer und Lehre- rinnen.) Hierauf kehrte die Debatte zu §. 19 zurück: Be-

sezungs8verfahren, bezüglich dessen die Deputation einen neuen

Vorschlag formulirt hatte, dessen prinzipielle es da- hin ging: »das Recht der Beseßung der Lehrerstellen steht der Schulgemeinde zu und wird in deren Namen durch den Schul- vorstand ausgeübt«. - Ohne daß eine eigentliche Debatte statt- gefunden hätte, wurde dieser Vorschlag mit 50 gegen 18 Stim-

“men angenommen. Hierauf trat die Kammer in die Berathung des 4. Abschnitts ein, der von der Verwaltung und Beaufsichtigung der Volksschulen handelte. §. 23, Befugniß des Schulvorstan- des, erregte keine prinzipielle erhebliche Debatte. Bei Y. 24, Zusammenseßung des Schulvorstandes, wurde der Vorschlag der Deputation, wonach der Pfarrer der Parochie nur dann Mitglied des Ortsschulvorstandes fein soll, wenn er dazu von der Gemeinde gewählt wird, mit 34 gegen 28 Stimmen ange- nommen, obwohl fih der Kultus-Minister Dr. von Gerber für die Bestimmung des Enlwurfs verwendet hatte, wonach der Pfarrer der Parochie des Schulorts als solcher eo ips0o Mit- glied des Schulvorstandes sein sollte. Danach wurde die Be- rathung des Schulgesezes vertag!.

Württemberg. Stuttgart, 7. März, Jn der beutigen Sizung der Kammer der Abgeordneten wurde die ZU- sammenstellung der Beschlüsse zu dem Geseßeniwurf über die Ausübung und Ablösung der Weiderechte auf landwirthschaft- lihen Grundstücken, sowie über die Ablösung der Waldweide-, Weoldgräserei- und Waldstreurechte vorgelegt und der Entwurf

in der Endabstimmung mit allen - abgegebenen 72 Stimmen |,

angenommen. Die Berathung der Grundstocksverwaltung ergab am Schlusse des Etatsjahres 1869.70 ein Grundstock8s-

1 an Käpitalien von rund 18 Millionen Gulden, ms E qubßtentheils in Staatsobligationen angelegt ist. Auf Anirag der Kommission wurde der Beschluß gefaßt: »Die mehrmals wvorgebrachte Bitte um Einbringung eines Geseßzentwurfs über die Anlegung der Grundstocks-

elder bei der Königlichen Regierung in Erinnerung zu ringen. - Finanz-Minister von Renner - wendete dagegen ein: daß sich ein solches Geseß nicht gut vorlegen lasse, daniht alle Fälle, die sich zur Vermögensanlage ergeben, ‘vorhersehen lassen, und wenn sich gerade eine vortheilhafte Gelegenheit ergebe, nicht erst bei den Ständen die Zustimmung eingeholt werden könne. Zudem habe die Kammer in leyter Zeit nie eine Ausstellung zu machen gewußt und er werde fortfahren, nach denselben Grunsägzen die ihn bisher eleitet ,* auch ferner zu Werke zu gehen. Die »verschiedenen zinnahmen bei der Staatshauptkafse unmittetbar« ergeben für 1871/72 634,000 Fl, und für 1872/73 701,000 Fl., und es steht: diese Etatsrubrik mit der Grundstock8verwaltung insoweit in nächster Be als unter derselben die Zinsen aus den Obligationen der Grund octS- verwaltung für die laufende Verwaltung in Rechnung kommen ; nämlich für jedes der beiden Jahre 579,961 Fl. 30 Kr. Sodann ge- hören hierher: Zins ausdem württembergischen Beitrag zu Herstel- lung der Bahnstrecke Jaxtfeld-Rappenau; dann Zinsen aus verschiedenen anderen Forderungen und Guthaben für 1871/72 94,500 Fl, für 1872/73 7000 Fl., Antheil des Staats am Ge- winn der Notenbank für 1872/73 5000 l, Zinsen aus neu anzulegenden Grundstock8geldern für 1871/72 36,607 Fl. 30 Kr. und für 1872/73 108,180 Fl. Endlich 4477 Fl. per Jahr sonstige Einnahmen (Kalender, Regierungsblatt, Erlös aus verkauften Kanzlei-Akten 2c.). Ferner werden 17,500 Fl. für 1871-72 an- fallen an Zinsen aus 2 Millionen französischer Kontributions- gelder, welche die Regierung gegen 34 Prozent Verzinsung und egen Sicherheit durch hinterlegte Werthpapiere an ein Bank- aus auf drei Monate ausgeliehen hat. / Jn der nächsten Sißung kommen die Kosflen und Erträgnisse der Verkehr8- L Eigubahnen: ' t À Telegraphen und Bodensce- Dampfschiffahrt) zur Beralhung. f ¿208 Í B E E 9. März. In der Zweiten Kammer wurde heute vom Abg. Eckhard eine Interpellation: über die Stellung dexr Regierung zur Altkatholikenfrage an die Regierung gerichtet und leßtere namentli darüber befragt, ob dieselbe » l) alifatholishe Priester i ens hate e in ihren 2 i 1 zu süßen gedent ) die- Rd CuéRIS AHRLNSET Ot Gemntinoeh Mecht|quy gewähren, namentlich ihnen Kirchen zum gottesdienstlichen Gebrauche über- lassen, und 3) ob dieselbe endlich am obligatorischen Religions- unterrichte für Kinder solcher Eltern [LEEREA wolle, welche die Ertheilung dieses Religionsgunterrichtes durch infallibilistische Priester nicht wünschten. « S Aemter Jolly erklärte: Die og eTans habe in ihrem Erlasse vom Monat September 1870 bereits erflärt, daß sie den Beschlüssen des vatikanischen Kon- zils keinerlei staatsrechtliche Gültigkeit beilege, diese Beschlüssc hätten für die Staatsregierung Überhaupt keine Existenz. Mit E darauf Pee er die Fragen ad 1 und 2 einfach mit a„ diejenige zu 3 mit Nein zu beantworten. An die Jnter- Venaion fntipfte sih eine längere Debatte. Ferner genehmigte ie Kammer mit großer Majorität den Antrag Schmid und Genossen: »Die Regierung wolle eine genaue Untersuchung aller gegenwärtig im Lande bestehenden älteren Lehr- und Er- zichungs - Institute klösterlicher Art, so wie der in den verschie- ensten Formen neu entstandenen klösterlichen Anstalten und Einrichtungen veranlassen und das Resultat der Untersuchungen dem nächsten Landtage vorlegen. « Sachsen-Coburg-Gotha. Coburg, 8. März. Der Speziallandtag des Herzogthums Coburg is zur Be- rathung mehrerer Gesezvorlagen und Staatsverträge mit an- deren thüringischen Staaten auf den 11, d. M. einberufen. Schwarzburg-Nudolstadt. Rudolstadt, 8. März. Der Prinz Günther, welcher gegenwärtig nocl in Dresden weilt, gedenkt demnächst eine Reise nach Athen anzutreten.

Aus dem Wolff’ schen Telegraphen-Büreau.

Pesth, Montag, 11. März. Eine gestern von der Linkein veranstaltete Bolksversammlung nahm unter Theilnahme zahl- reicher Deputationen aus einzelnen Landestheilen den Entwurf Tis8za's, betreffs Organisation der Partci der Linken für die nächsten Wahlen an und ernannte sodann einen größeren Wahl- ausshuß. Abends brachte die Versammlung dem Klub der Linken einen Fackelzug. Von der gleichfalls gestern stattgehab- ten Konferenz der Déakpartei wurde der Geseßentwurf über die Inkompatibilität in modifizirter Fassung genchmigt. j Rom, Montag 11, März. Einer der »Agensia Stefani« aus Pisa zugegangenen Depesche zufolge foll Mazzini gestern.

gestorben sein,

1401

Dié Nr. 20. der »Annalen der Landwirth\scchaft in den Königlich preußischen Staäten« hat folgenden Jnhalt: Preußen: D ON F für die Berathungen des Königlichen Landes-Oefonomie-Kollegiums in dessen Versammlungen vom 11. März ab, Die zweite Verhandlung des Abgeordnetenhauses über den Bau eines landwirthschaftlihen Museums. Ein pommersches Landgestüt. Bewilligung zum Ankauf von. Pferden. Königliches pomologisches

nstitut zu Proskau. Von Geldmarkt und Börse. Landivirths-.

chaftlihes aus Jtalicn. Bearbeitet von Dr. Wolfgang Rawack. Schluß aus Nr. 14.) Nachweisung des. im [IV. Quartal 1871 in

erlin cin- und ausgeführten Schlachtviches. Vermischtes: Ver- suche zur Verpflanzung des Huchen oder Donaulachscs. Der 6. inter- nationale Zucht- und Mastvich-, Maschinen- und Geräthemarkt zu Prag. Obst, Gemüse- und Blumenausstellung in Cassel.

gs Landtwirthschaft.

Die Ernte-Aussichten sind nach dem »Reg.-Anz.« hin- sichtlih des Wintergetreides in Vessarabien und dem Gouverne- ment Chersson s{lccht. Die starke Kälte ohne Schnee hat den Saaten aller Wahrscheinlichkeit nah großen Schaden gethan. :

.

Königliche Schauspiele,

Dienstag, 12. März. Jm Opernhause. (62. Vorstellung). Der Freishüß. Oper in 3 Abtheilungen von Fr. Kind. Musik von C. M. v. Weber. Frl. Jona: Agathe als erster theatralischer Versuch. Aennchen : A Grossi. Max: Herr Formes. Caspar: Hr. Fricke. Anfang 7 Uhr. M.-Pr.

Im Schauspielhaufe. (71. Abonn.-Borst.) Der kategorische

era ie E in 3 Akten von Bauernfeld. Anfang

L. Pr.

Mitiwoch, 13. März. Jm Opernhause. (63. Vorstellung.) Margarethe. Oper in 5 Akten, nah Goethe's Faust. Musik von Gounod. Ballet von P. Taglioni. Margarethe: Fr. Mallinger. Siebel: Frl. Brandt. Faust: Hr. Niemann. Mephistopheles: Hr. Salomon. Anf. halb 7 Uhr. Hohe Preise.

Im Schauspielhause. (72. Abonn. - Vorst.) Die Karls- Ae Schauspiel 1n 5 Alten von Laube. Anf. halb 7 Uhr.

- Lis k ¿

Frodukten- und Waaren-Börse- Berlin, 11. März. Marktpr. (nach Ermitt. d. K. Poliz.-Präs.)

Von Bis | Mittel Von | Bis ¡Mitt. thr sg. pf. |thriesg.!pf. jthrisg.| pf. Jeg. Ipf. 8g. [Pf jeg. |PL Weiz. S0 Kil. 3/10/ 6] 4/ 4/-6j 3/22 6!Bohnen SLit.[10,—117/ 6{13| 9 Roggen 218 6} 223/—| 2/20 6|Kartosf. do. | 3—| 3| 6| 3| 4 gr. Gerste 1 2| 9—| 3| 1/6 Rindfl.500G.| 4 6/ 6

/ Schweine- ; fleisch 5 Hammelfl. 4 6

|—|—|Kalbfleisch | 4'— 110 10Butter500G.| 9 6 |{—113| 5 Eier Mandelj 5; 6

Hafer (E D 2/1 B 2,15 Heu Centr. ———_—— Strofi Schek.|—|—|— L Erbsenÿ Lit.|—| 9 —|—12

Linsen do. |—/10/—

ph

1

z| |

Eerlin, 11. März. An Schlachtvieh war aufsgetrieben :

Rindvieh 2025 Stück, Schweine 4424 Stück, Schatvieh 6940 Stück,

Kälber 1145 Stück.

E 11. März. Fléischpreise auf dem Schlacttrvieh- markt: :

höchste mittel niedrigste _ gewicht

17 Thlr. 14 Thlr. 9—10 Thir. Schweine pro Centner Sehlacht- gewicht Ik 1D 9 13 » Hamme] pro 20— 23 Kilegramm 6{¿—74 Thlr. Kälber: Viel Zufuhr, Mitielpreise.

Rindvieh pro Centner Schlacht-

Berlin, 11. März. (Nichtamtlicher Getreide- bericht.) Weizen loco 66—82 Thir. pr. 1060 Kilog. nach Qual. pr. April - Mai 76%—77% Thlr. bez., Mai-Juni 76;—& Thir. bez., Juni-¿uli 76—&4 Thlr. bez., Juli-August 75;— % Thlr. bez.

Roggen 52—56+4 Thlr. gefordert, neuer 52—©6 Thlr. ab Babn bez., pr. März 534 Thlr. bez, April-Mai 53{—544——533 Thlr. bez., O 54 -£—& Thlr. bez., Juni-Juli und Juli-August 54% bis 5—% Thlr. bez. -

Gerste, grosse und Kleine à 45—60 Thlr. per 1000 Kilogr.

Hafer loco 41—50 Thlr. pr. 1000 Kilogr., pomm. 46—484 Thlr. ab Bahn bez., pr. April-Mai 465—% Th. r. bez., Mai-Juni 463 bis % Thlr. bez, Juni-Jali 477 Thlr.

Erbsen, Kochwaare §0—57 Thir., Futterwaare 46—49 Thlr.

Rüböl loco 28% Thir. bez., pr März u. März-April 28% —28% Thlr. bez., April-Mai 285 - #—§4 Thlr. bez., Mai-Juni 27 Thir. G.

Petrolenm loco 134 Thlr., pr. März und März-A pril 12% Thlr. bez, April-Mai 125 Thlr. bez. , |

Leinöl loco 267 Thlr. pr. 100 Kilogr.

Di

Spiritus loco ohne Fass*22- Thlr. 8—7 Sgr. bez:, pr. April- Mai 22 Thir. 14—18 Sgr bez., Mai - Juni 22 Thlr. 15 19 Sgr. bez. , Juni-Jnli 22 Thlr. 20—14 Sgr. bez.,Juli-August 22 Thir. 24—28—26 Sgr. bez. 2

Weizenmeh! No. 0 11-10% Thlr., No. 0 u. I. 10%—92z Thlr. Roggenmehl-No. 0 8/—7ck Thir, Nó. 0 u. 1 7 4—7% Thir., pr. März u. März-April 7 Thir. 23 Sgr, April-Mai 7 Thir. 73 Sgr.

Weizen-Termine höher. Roggen loco liess sich gut placi- ren; die Offerten hierin waren nur schwach. Unter dem Ein- druck des eingetretenen Kkälteren Wetters zeigte sich für Ter- mine (rer Frage, dio die Preise um ca. 1 Thlr. gegen Sonnabend steigerte. Der Schluss war etwas matter. Gek. l 00 Ctr. Haser loco gut zu lassen. Términe besser bezahlt.

“Rüböl fest und höher. Spiritus gefragt und wesentiich besser bezahlt. t

Foandas= und Actien = ESOrese,

Berlin, 11. März. Die Börse hatte gestern im Privat- verkehr nur geringes Ge&häft bei zum Theil niedrigeren Coursen entwickelt; auch heut, da wieder mattere Wiener Notirungen vorlagen, war die Haltung lustlos. Belebt waren Credit uud Türken. Eisenbahnen waren fest, aber still. Ban- ken zum Theil in gutem Verkehr und meist fest; Pariser Maklerbank 9.0 Posten bez. u. Br; Wechslerbank. Provinzial- Wechslerbank, Preuss. Credit, Union belebt; Centralbauak für Bauten zu 1155 sehr animirt. Industriepapiere ziemlich fest, aber nicht belebt; auf Marienhütte sind die Zeichnungen s0 zahlreïch eingegaëßgen, dass einc bedeutende Reduktion ein- treten muss; heute wurden sie in Posten zu 1024 gehandelt.

Inländische und deutsche Fonds bei schwachem Geschäft gut behauptet; inländische Prioritäten sebr fest, es lagen grosse Kaufordres Vor, besonders für 5-, 4- und 3{proz.; von österreichischen, welché im Ganzen ziemlich belebt waren, be- sonders Lombarden in gutem Verkehr: Livornesecr gefragt; rusesische still. Pesther Stadtanleihe begehrt und höher. Sehr bedeutende Umsätze fanden wieder zu besseren Preisen in Passage-Aktien statt. Meininger Hypoth. Bank 1 65 bez. Weissbier-Akiien 88 (3 pCt. höher) Posten bez. u Geld.

Die Repartition auf Anmeldungen zu Aktien der Hannover- schen Diskontc- und Wechslerbank ist folgendermassen fest- gesetzt. Bis 200 Thlr. inkl. unberücksichtigt, 400—10.000 inkl. 200 Thlr., 10,200 25,000 inkl. 400 Thir. von 25,200 Thlr. und darüber 3 pCt, Bruchtheile werden für voll gerechnet. Oesterr. o. Wiener Silber-Pfandbr. 93Z bez.,u. G. Frister u. Rossmann heut 1 pCt. höher belebt, des günstigen Februar- Abselilusses wegen. : 7

Für Prämien von Rheinischen, Cüln - Mindenern und Oesterreichische Mordwestbahn war sehr gute Kauflust, für Ruamüänier fehlte es ganz an Abgebern.

Prämienschlüsse. März. April Bergisch-Märkische..... 148{—1¿bz 152 —- 3bz Berlin-Göürlitzer ......... Coln-MIDNGGN «041. .««+ 196{—1? bz 200—4¿bz Mainz +- Ludwigshafen ... 1965—83 G 198—45 G Oberschlesische 234— 3 236 —5 G

1795—4 G 60—3G

Rheinische 177%—2bz TOUIMATICT e p «cio dp oes 53— 2bz Reichenbach-Pardubitz . “—— Schweizer Westbahn ... mens Galizier 119—24{ B Darmstädter Bank - Central-Boden-Credit .…. Pr. Bod.- Credit (Jachm.) -—— Rhein-Nahe : 48— 1; bz 495—3 G Centralb. f. Genossensch. -— 7 —— Provinzial-Disk -Bank... Oesterr. Nordwestbahn. 13i—1bz Oesterr. Silberrente —— Amerikaner ; Franzosen P ooo buehneo eo Türk. Anl Lombarden Oesterr. Credit » 60r Loose —- ; Frankfurt o. F, 11. Mïrz. (Wels Tel Bur.) Fest. (Anfangs - Course.) Amerikaner 96, UVesterr. Kreditaktien 363%, 1860er Loose —, Staatsbahn 411%, do. nene —, -Galizier —, Lombarden 2204, Silberrente —, üsterreich.-deutsche Bank- aktien 126, Elisabethbabn —, Böhm. Westbahn —, Nordwest- bahn —, Leipziger Vereinsbank —, Darmstädter Bank- aktien —, Papierrente —, Franz -italien. Bank —. WWiena, 11. März. (Wolfs Tel. Bnr.) Mait : (Vorbörse.) Kreditaktien 347.30 à 344.00, Staatsbahn 392.50, 1860er Loose 104.00, 186t1er Loose 148.29, Galizier 260.50, Anglo-Austrian 368.50 à 365.25, Franco-Áusirian 144,50, Papier- rente —, Interventionsbank —, Maklerbank —, Lombarden 210.70 à 209.50, Silberrente 71.60, Napoleons 88.

Weitere Berie!rte der Produlziten- und Feonde= Hbörse in der 2: Beiliages,

132—2bz