1872 / 63 p. 12 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

j ; Befondere Beilage m0 M2 N n No On Enn EffOffNffAffEffEnffNffO T H B “zum Deutschen Reichs-Anzeiger und. Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

Hr era tr Crt 4 540 4 A-TEE 4. G Ì 255 T S è E TOSIN G 10f m D A Turin d lt j “gus E QLOE n j bh © 154 T2 m0 r mm nlatntiun halb ri COST dna I S nd

Ae E id Sni H cow d Sn D H e ten JrdnmhnS : s m 30. | ,

0 A alts-Verzeichniß: Chronik des Deutschen Reiches. Das deutsche Kirchenlied. Beiträge zur deutschen und preußischen Geschichte ans und Ce) besfund O EILEaien, I. Die Norddeutsche Feldpost im Kriege 187071 Die Lebens- und Feuerversicherung

é Vi

E + é F # H é

m Carl Nußbaum, Direktor des Collège in:Vevey, wird im Mai dieses Jahres sein Amt niederlegen und gedenkt M

L ga E pons De I Me seinem Hause zu widmen. Der Unterricht wi nah dem: Programme des Collège S im preußischen Staate und im Deutschen Reiche 1867—1869. Ret e FONTRATeN bei Berlin. I1V. E Umwandlung

Es sonepreit Ren E an E l titAndnn MIO mea 35d 0E 78 manne des Thiergartens in einen englischen Park bis zum Tode König Friedrih Wilhelms Uk) Vaterländische Bildwerke auf den dresse:

ichemont bei Vevey. i Aft : E796 O Ä Ah S | 1 berliner Kunstausstellungen. I. Uebersichtliche Darstellung der meteorologischen Beobachtungssysteme und der Beobachtungsstationen. O O E m

Tus Chronik des Deutschen Reiches. Zeit bis zu Anfang des XVI. Jahrhunderts «

NNTNOTTS dts 08 50 Aa nee SECESS S E A Preuße Deklaration, betreffend die Agodelung der schon vorangegangen; zuerst das im “i 1841

O ut c S A : von ihm erschienene, schon damals freudig begrüßte Das zwischen Preußen und den Niederlanden am 16, Juni 1856 | Feutsche Kirchenlied von Martin Lutber - bis f: Nicolaus

3 Scsdlußfassuna über die Rechnungsablage. ane tenen Konsularkonvention auf die Konsuln des erman und Ambrosius Blaurer. Der Verfasser giebt den

[764] | j Deutschen Reichs in den niederländischen Kolonien. : cs Ai Norddeutsche Grund-Credit-Bank, 4 S M ine die nah Art, 21 des Statuts ausscheidenden B Vena: Allerhöchster Erlaß betreffend die unter | Unterschied statistisch selbst (Bd. 3 S. Kl.) so an: Die 67

I i der des V t i ; ; lateinishen Lieder weisen auf den ersten Theil - des neuen Hypotheken-Versichernügs-Aktien-Gesellschaft.'- - : 4) Wahl. der Revisionsfoumission pro 1872 _nach_ Art. 33 des Herrschaft des preußischen Strafgeseßbuchs vom 14. April 1851 | Ferkes (mit 656), die 195 vorreformatorischen auf den zweiten

Die Herren Aktionäre werden aemäß Art 25 des et, ; zu Zuüchthausstrafe, verurtheilten 2c. ersonen. : : y E 5 : ) fiatués von BL, Degernher, 1868 biermit U S Stimmberechtigt in. ‘der: Géneralvérsaminlung sind/nach Art.” 1. März Gesel, betreffend die Ueberweisung einer Summe | fommen L) a tue dritlen Bande. 1487, ies ide S bend, den: 183: Avril J | Mepedes Statuts Belege Herren Aktionäre; ‘welche zéhn/ Aktien oder von jähr ih 142,000 Thlr. und eines Kapita!® pon 2 hlr. | minder bedeutsam war das andere vorausgeschickte Werk : die 1855 E 2 mehr besißen Und. diesen Besi“ mindestens. binnen ‘acht Tagen nah | Miesba! kömmunalständischen Verband des Regierungsbezirks | erschienene Bibliographie des deutschen Kirchenliedes.“ Zu diesem Vormittags: 10. Uhr, : der 6 entlichen Einberufung bel der Direktion eintragen iesen." r M ‘Ber sächfisch-coburgische Spezial-Landtag wird giebt der Verfasser im zweiten Theile. des ersien Bandes einen ur jährlichen ordentlichen Gen den 11. und Freitág den 12. April; von 9: bis 12’ Uher Vormittags - E S S ergänzenden Nachtrag. / : E hen ordentlichen Generalversammlung | und von 4 dis 6Uhr: Nathmittags; im Geschäftslokal der Geselisha M E ties, Mlerhdlhster Erlaß, betreffend die Verleihung | „„„„y Oer: Verfasser will in dem angen rten Ee 8 zum An: im Englischen Hause, Mohrenstraße Nr.:49; ‘in Berlinz ergebenst: | Charlottenstraße Nr.'48, gegen Borzeigüng der Aktien ress n G f ¡easdent ' 4 Æ werk zur Geschichte des deutschen Kirchenliedes bis zum An- j L L Berlin, den 9. März «1872. #9621? . \. w. der Marine. id, „. l fitspunkte aus, daß zum klaren Verständniß dieser. Geschichte 9 “hade A A I Ver e R LRIA De “nr. Wo E ie Direktion t t In Berlin tritt die Central - Kommission zur Ausfüh- N iiecabia au die Kenntniß ihrer Grundwurzeln hort,

___ Dwâch zu Dresden.

Von dem unterzeichneten Verwaltungsrathe is in ¡Mtahtung der in §FF. 27 und 28 der durch Alerhöchstes Dekret vom 18. Juli 1865

bestätigten Statuten enthaltenen Bestimmungen beschlossen worden : E e S 1 die ordentliche Genera lve si ( nin Spt E i rgische Landschaft wird geschlossen. Ugen Lieder- gegeben, welche (eine unmittelbare Beziehung zu T, 2100 E erf\amm Ung er Großherzog von Sachsen-Weimar mit sei- Len eutschen kirchlichen Liedern haben , sondern auch andere,

der Sächsischen Bank zu Dresden für das Jahr 1872, | et Raue bet Herzog und die Herzogin von Anhalt treffen theils, weil jene nur in Gemeinschaft: mit diesen richtig gewÜr-

| Mittwoch, Den: 10 April dieses Ja res : in Berlin ein. digt werden können, theils weil f e zum: Verständniß des, Gegen- M See : j bildes, der gleichzeitigen deutschen kirchlichen Poesie dienen. So ormittags 10 Uhr, - h : 20. März. Alerhöstex Erlaß, betreffend die Ausstellung beginnt er mi Fen Kltesten des Ambrosius, Hilarius, Pruden-

é E "S L Ott L neuer Bésoldungsetats, die Regulirung der Gehalte innerha f E ; s im Saale des Meinhold schen Gtablissemeuts Uu Dresden, der Fs A u ÁnciennetätSverhältniss E Died. LuE eaoe I ertragen nus s rengen En ¡eensten t abzuhalten. bigen dds mnd bie mas al N JenA T! Städ. mi S wai eamten und der Beamten der Staatsanwallschaft (in Preußen). | Les befestigten kirchlichen Besibstandes während des Mittelalters i x x | ae È ; | | Der - Großherzog von Oldenburg, der Herzog von es Vesejtigrenr f j L N ? /

wil A R E O E ugodeR ck E fünf Se Ne Aktien besißen; werden daher von dem Ver- Sawsen - Altenburg, der Fürst von Schwarzburg Rudolstadt, sieht die lateinische Dung in, AYTenS Ou durch Hre n, Versammlungslckale einzufinden und ihre Stimmberechtigung ‘dür Produktion der Aktien be eladen; ih" an dem bezeichneten Tage im der Kronprinz von Sa@Wsen, der Erbprinz. und die Erbprinzes- | regung entstandene eutsche von _Otfrids großem Werke c E oan „nagguwéisen. ie UPN2ii! er Aklien bel den an den Eingängen ‘des Sipungösaales fin von Schwariburg-Sondershaufen, ¿h Üs M R io li Pan bn O ¿bittet uo „Ker | ah dem dur Allerhöchstes Dekret vóm 4. Januar 1868" bestätigten érsten Nachtr di s E Y “91: Márz. Der Erbprinz von Baden und der Erbprinz "S ration reintat si ni i, E atten, wie von der misunterzeineien Direktion bseidurd befannt gemasyt wird, vom 2. April bid. zum 6, April dieses. abres infinive | {ntdie Erbprinzessin von Shwarzburg-Sondershausen eson Formation eimge L N Commer in den Lins der Glauchau, oder bei E 1 7 1 Leipzig ate di d Zittau , Meevanez Reichenbach i.-V:, ‘Änüaberg und | a von Sasen nimmt: die Beglaubigungs- Kirche, sondern auch das. lateinische wird zu seiner ersten Ein- | Herrn S. Bleléehröder 31 dad | A E Dg, g , ; hi : G DE acheit und Reinheit. zurückgeführt. Das ist, der Grund, wes-

at F. Mies Magnus | in Berlin, a O D H L I E Aa NEN esandten halb ¿wh Vers dean au cine Sammlung {lateinischer Dich-

erren Sol, W enen: UnD Cs! c z ; . V, d. i: : L - , E o , E N

n A! ai Rotkechila B! SE la (6/8 aufkfurt a. M, : Der deutsche Botschafter in Paris, Graf Arnim, über- | tungen aus der nachreformatischen Zeit mittheilt. „Es ist ein

deponirt werden und genügt È Fcbeititctuna der : Fre ffu: e i j in : iben. i -Jeitrgum von 1300 Jahren, repräsentirt durch 656 Lieder. Sie An Legitimation der Aktionkr E ie l S p ¡Finer-Filiale oder eines der nur benannten Bankhäuser O ie e See s dad a fich ind nicht, wie es Daniel in seinem Thesaurus hymnologicus gestellten Bescheinigung an den Stellen; an welchen. die Dépösition erfolgt i lftien werden vom 42; April ab gegen Rückgabe der aus- h f TVandt ird aeslo j 128 ethan, getrennt nah Hymnen- und Sequenzen, auch nicht, wie Diejenigen zur Theilnahme an der Géneralverfäalumg ried p Mi Bene, in Jad s E M LRO N fan de enh i “F d Königs wird Mone in seinem Werke (Lateinische Hymnen, 3 Bde. 1853 bis S E Vo ass PEEE lássen wollen, werden na § 31 der ‘Statuten Si 17 ie Dolitadien d D U im G De clschen Reiche» ana Raiserlichen Hofe e etn 16855), nach dem Inhalt, sondern chronologish, geordnet, d, h. iftlih bei der Direktion einzureichen, i fticn bez. erd fti bark R 4 1 vis zum 9. Apr 1 Gute E Es T i l Sa nt i E j tue r En Ba Me E O H E Qu etn elGaigungen aber dén gemwádlien Dane | unter Tnahime zahlreichen Mr ibiags der Pi (0e nter lhnen sind die des Prudentiub, Fortunatus und des

U L y s y s (8 itte i : Voll ermitteln s j : : oft ließ; unter ibnen sind die des Prudentius, Fortunatus und des A Versammlungslokal „f für ihre Mändanten gehörig legitimiren können... “Olmalen Weziiltehn ird, bei dem Ein- «a Vei E U ecbiineite cacit L} Pa, E anzen Umfange na abgedruckt. . Den ist, so wird auf §. 33 der Statute, nach welchem Beschlüsse hierüber. e i ertei Ao Qs Mag isdee Se ungen gebracht wörden L Dankerlaß des Kaisers und: Königs für die Allerhöchst- | Suk vei Das: MUTO) E E Ne vere E | ¿L As 24 S c Nad O s Di Be Sb aniint ftaltete. Außer - den schon genannten: / Dichtern finden firid zu Bezeidilits Gegenstände der Tagesordnung : e, Ania O von Großbritannien: und Jrland 98 hier vertreten: Sedulius, Elpis (eine Di hierin, Ge- D ortan des a nig m und Jahresabsc{lüsses ro 1871, sowie Erdellung der Decharge an die V [tu N Es a E S lvbus R Eolambanus, abanus

2 | i Aft8i : n die Verwalt ——”7 iaconu Theod

R fassung über d G E E D e res. 1871 und Bestimmung über die Höhe und die Zeit der Auszahlung der j d ia Maurus, ‘Notkec der Aeltere, artmann von St. Gallen, Odo 3) Antrag des Verwaltungsrathes auf: Abänderunig--dex: Bestimmungen in §11 b der Statüteri; R E Das deutsche KirwhenliedŸ) von Clugny, Fulbert von Chartres, König Robert von Franlk-

N eventuell Beschlußfassung über Anträge von Aktionären, welche nach §. 36 d E Ein zwiesacher Vorläufer zu dem Werke Philipp Waker- rei, Gotschalk, Anselmus, Abälard, Bernhard, Adam von 5) Wahl von vier Verwaltungsraths - Mitgliedern a er 1 ] er Statuten etwa noch eingebracht werden solltenz Ahg ; i 7 Or, _III. Stabat mater erst: später Herren) Geheimer ‘Fainmer-Rath Freiherr Carl. 1 tene Ler naH M7 der n auss{eidenden, jedoch wieder wählbaren _nagels_»Das deutsche Kir enlied von der ältesten | St. Victor, Jnnocenz 1. (dessen st

; eti rp / tain T R A E R A : von Giacopone überarbeitet ist), Thomas von Celano, (zu dessen ilding von KönigsbrücckE “auf -Königsbrück und Edmund Becker j W.. Staujin- Glauchau , „Graf „Das deutsche Kircenlied von der ältesten Zeit bis | Hies irae, dies i klánge in zwei Dicht

naslotal ib: E n : JUN, L 10 a eie I L S ) »yDas deutsche Kirchen L T: 13 Dies irae, dies illa schon nklänge in. zwei Dichtungen des Das Srcoden U O E E N geöffnet und: Punkt-/10 Uhr-gescklossen- 79 S eft? 1089 824 riacie m4 fang des V ahrhunderts. Mit Berücssichtigung der ania ih finden), Bonaventura, Thomas von. Aquino

März : N hrs dine s R M i eutschen kirchlichen Liederdichtüng im weiteren Sinne ünd der lateini- da Si Albert von Regensburg, Jacoponus von Todi Der Verwaltungsrath.“ Die. Direktion. sen von Hilarius bis Georg T e vei B. G. Teutner 1864 bis | (Stabab mator), Konrad von Gaming, Johannes Hus (20 Fréiherr Carl von Kaskel 7, Wannseha.' Kkoehi J! : 1872. 4 Bde. Die vorstehende: Jni altsangabe ‘ist unter ‘Benußung coena domini: Jesus istus nostra Sa i Jacob ie n Präsident: - O E S GERRS N eines Aufsabes der Ea isen Kirchenzeitung« verfaßt. -- von Mülldorf, Aeneas Sylvius Papst Pius 1. zuerst im

‘"De-Sühling. Arnstädt Johmuß. "00 S N T MeI König von der Grundsteuer usammen | Und diese sind das geistliche Lied überhaupt , sowohl das

| nad den des österreichisch-ungarischen Gesandten Grafen Paar dessen ticaeitide Lat ¿live More ma E ja au@ das

AOHe L fig E n der Wiedertäufer). Somit bildet denn der erste Band et

L7 “Kaiserliche Verordnung, betreffend die Ein- Pai : R A T E Q + | N ipzig 1864) die Grundlage für die folgenden: er enthält «im B a nK : berusun e U zum S. Ar E des Staats- | ersen L heile die lateinischen Kirchenlieder und, wie {on an-

R E Fär. Die Le

Richtungen

& eutet, im zweiten: -diè Fortseßung der Bibliographie. zur

ven der Kommisfion zur Berathung |-° eschichte des deutschen Kirchenliedes. :

¿fe wer v uxrd den É E: In der Pa anng Les lateinischen / Gedichte ist der-Ver- I Fr Le E fasser gleichfaüs metho isch verfghren. Er hat nicht nur-die-

É A j