1872 / 67 p. 15 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Knabeninfstitut.

| illiard:-Masfon Fiez bei Grandson, Canton Waadt. s Au S Frühling ra} diesem Fiez ement einige Plätze frei. Statisehe und Handelsfächer, Stu-, dium der (ene N deutschen, englischen und italienischen Sprache. Sorgfältige Erziehung und Familieuleben. Preis Frs. 250. Nefereuzen: Hr. Marguerat, Pfarrer in ez, : | » els, Pfarrer in Grandson, - i mastitut Chautems in Grandfon, »“ Stassen, Lehrer, im Nadolfzell bei oustanz.

Z. (M. 520)

A. 178) _ Lehranstalt für Mädchen. Toslitution Wyss, pensionat pour jeunes demoiseiles à Neuveville près Neuchâtel Suisse.

Etude spéciale de la langue française, ahglai allemand, sciencès, musique (piano et chant) dossín, ouvrages à l’aiguille etc. Vie de fails: " Ralürénices: Ha F E CErTO God of, Profóssour de théologie à l’académie de N euchâtel M. M. Lebert et

Stark, professeurs au conservatoire de musique à Stuttgart.

Les Directrices Mesdames F. & 0, Wyss (M. 460)

E : F . 08 | Stimmenzahl des Inhabers und ein emplar des Geschäftsberichts A | j Ee pro 1871 ‘ausgehändigt werden, wovon Eee als Einlaßkarte ur | General-Versammlung dient: Die Vertreter stimmberehtigter Aktio- näre, welche statutenmäßi Mitglieder der Gesellschaft sein müssen, =— haben ihre beglaubigten Vo machten ebenfalls in den genannten Tagen L ; _ R E inder Hauptkasse niederzulegen. Es 5 A emzu: A D ee GiUguien O E E Scrah chafts G V ? ? ? angegebenen nden Wochentags in der Gesellscha -Haupt- Berlin - Anhaltische Eisenh hn. M se „gegen Aushändigung der darüber ausgestellten Bestheitigung iat -vaie-f ordentliche General-Versammlung 1) Vort der Gen E E E E verflossenen Jahres t wird Montag, den 29. April er., Nacb- ortrag des Beri über e cene Ute in: Warte aal A Klas e unseres Viefit en Abschlufee ns es Direktorialberichts und" des Rechnungs- z i fa r. attfinden. j i | O erfien E wir die Serte Aktionäee der Berlin- 2 E erforderlichen Wahlen der Mitglieder des Ver- L i -Gefellshaft mit dem Ersuchen ein, gemäß der 8 ; f ; Beltimmnngen bes E D ee Se In des P nota oe bis 3) Berathung und eeiSlusasune Über Anträge von Aktionärs, 27. April er., Vormittags zwischen 9 und 12 Uhr und Nachmittags welche in der nah §. 32 des Statuts gestellten Frist vor der wischen 3 und 6 Uhr ihre Stamm-Aktien nebst einem nach den ver- General-Versammlung dem Vorsipenden des Verwaltungsraths Thicdenen Kategorien geordneten, vom Inhaber unterschriebenen Ver- {hriftlich mitgetheilt wèrden. ß zeicnisse in der Gesellfe afts-Hauptkasse (am Askanischen Plaß Nr. 6 Verlin, den 11. März 1872. niederzulegen. Die Aktien mit dem erzeihnisse werden daselb Der Verwaltungsrath. zurückbchalten, und es wird dagegen eine Bescheinigung über die V. v. Magnus. S , ua Berliner Bankverein | Criiner antverem. Erste ordentliche Geuergsver?f=w-1.--- wu 15, April 1822, Auf Grund de3.§. 2Wzm{nge Genèralversammlung ist innerhalb der ersten vier Monate eines jeden Kalenderjahres ab i : h l L b zuhalten. redungegy der Bilanz unb der Anträge U L Gar enn Via Len Belg uhe e ta Berfägung deé Nftionäre g A irettion muß spätestens drei Tage vor der Generalversanimlung im Geschäftslokale gedruckt zur ie ordentliche eneralversammlung ertheilt dem Vorstande Decharge, falis sich kein Anstand ergiebt, beschließt ü i dies i Dereedcilung de zeingewinnes und nimmt die statutenmäßigen Neuwahlen zum Aufsichtsrathe agi M NRN! Mher hie

19, April d Nachmi 2 im Lokale des Deutschen Handelstages im m D; Der Neue Hmittags 2 Uhr,

E ersten ordeutlichen Generalversanimlung U

d . . s _ behaltenen Geg enstände raornng ftchen die in den §F. 157 23-28, 34 der Statuten der Beschlußfassung der Generalversammlung vor-

1) Der abresbericht der -Direktion. 2 Der Bericht des Aufsichtsraths. 4 Die Ncsblußfaffung Über die Vertheilung des Reingewinnes. Die Neuwahlen zum Aufsichtsrath für die dur Loos ausscheidenden Mitglieder.

Zur Theilna Ä ste i i Gde „O E Ste ün der Generalversammlung sind nur Aktionäre eretigt; welche wenigstens fünfzig Aktien besißen. Je fg

._ Diejenicen Herren Aktionäre welche ibr Sti t i ; ; SGR sf der Statuten und cines Beschlusses unseres Auffichtsrat s L zuver beabsichtigen, „Werden in Gemäßheit des ersten Bekanntmachung der in crúfung der Gencralveriama gn, 19 Mär Me Lt E Intcrimöscheine mindestens 6 Tage ay Dee

s zum 24. d. Mts.

- . . l incl. mit einem doppelten Nummerverzeichnisse in unseren Bureaus s Dorotheenstraße 8

oer bei der K. K. priv. allgem. ósterreichischen Boden-Creditanstalt zu Wien, oder bei dem Frankfurter

Bankverein in Frauk ur i A oder sonstigen Lit Granffurt See Rain tis Ga vradien Sat e E Persónlid E B Bollmaten

dem Aufsichtsratbe zur Prüfung vorzulegen. _spâtestens am 18. April d. J.

Das Duplik ichni i inigu i : Säle A E verschen mit der Empfangsbeschcinigung, wird zurückgegeben und ‘dient als Legitimation zum Ein-

Berlin, den 18. März 1879. Ee | Die Direktion des Berliner Bankvereins.

Ad, Levien, F, Delsner, VDrx, Bürgers, (a, 4143)

BT

Bar

1567

Prospekt,

I NWERDER-

Aktiengesellschaft für Baumaterial.

Aktien-Kapital 560,000 Thaler

in 28500 Aken à 200 Thaler.

Der gewaltige Ausfschwung der Bauthätigkeit in unserer bung dringt auf Errichtung solcher sen nach Baumaterial Rechnung dssf gegenwärtig die höhung der Produktion sür den Produzenten riicht minder gewinnversprechend scheinen, als sür den Bauherrn und die dem Wohnungsmangel emmgegenkommende uthätigkeit selbst. R i In Erwägung dieser Umstände hat sich mittelst notariellen Vertrages vom März cr. eine Aktien ung und’zum Absatz

Herrn Kommerzien- Rathes Oscar Krause hier, und allen ZUge- gen, hierselbst Sohifffbanerdamm No. 4, 5 und 7 und Albrechtstrasse No. 16

genen Grundstücken erworben.

Die Thoulager in Birkenwerder sind für mehr als hundert Jahre | reichster Ergiebigkeit. Das- dort gewonnene Material liefert bekanntlich eigen- ge, beim Bau. schwer entbehrliche Steine, welche durch Konkurrenz nicht zu irängen und deren Preise daher nicht zu drücken sind; der. Absatz wäre auch n gesichert, wenn nicht sür die Folgezeit eine so grosse Nachfrage Seitens ‘der ereine zu erwarten wäre, wie es der Fall ist. Die Lage der Ziegeleien ist ‘die fgste, da die Steine vom Felde direkt in die Kähne verladen und in einem : auf dem Wasserwege nach Berlin gebracht werden können. Erwähnenswerth érner, dass in Birkenwerder di iner Station der'Berliner Ì bevorsteht, s0 dass also sür den Fall dringenden Bedarfs neben der Wasser-

e auch der Schienenweg zur Verfügung stehen wird. Ueberdies gestattet das ¿ Areal der so vortheilhast gelegenen Krause schen Gründstücké am-Schisf- rdamm die Anlage eines umlsassenden Lagers von Materialien und Jede etwaige

össerung der baulichen Einrichtungen. j

Das Unternehmen ist aus dem Bedürsnisse der Zeit hervorgewachsen, durch“

isher im Privatbesitze sewonnenen Resultate als gewinnreich dargethan und nicht für die Zukunst bei dem grösseren Betriebe und der glücklichen VYer-

_—