1872 / 68 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

4% S

C A

1568

A mt P p N E

kmisitoulches Geschäste

einigung einer guten Produktion mit einem renommirten . die grösste Rentabilität. : G Co Tri i E t E D s

—_—

Ei C Sts Mea i ini e S e : L 1570

Das 9. Stück des Reichs-Geseßyblatts, welches heute aus- gegeben wird, enthält unter

Nr. 802 die Deklaration, betreffend die Ausdehnung der zwischen “t und den Niederlanden am 16. Juni 1856 abgeschlossenen Konsular-Konvention auf die Konsuln des Deutschen Reichs in den nicderländishen Kolonien. Bom 11., Januar 1872; unter :

Nr. 803 die Bekanntmachung, betreffend die Ernennung. der Bevollmächtigten zum Bundésrathe. Vom 13. März 1872;

unter : 804 Ernennungen zu Konsuln und Vizekonsuln des

Uichtamtkiches.

Deutsches Neich.

Preußen. Berlin, 19. März. Se. Majestät der ¿Kaiser und König nahmen heute, im Beisein Sr. König, lichen Hoheit des Prinzen August von Württemberg Und des Kommandanten, militärische Mags entgegen; besichtigten die

ahne des 2: Bataillons 2. Garde-Regiménts z. F. und licßen ih von dem Staats-Minister General von Sto, dem General n E N und A rf e bex Bct halten. „Srn er empfingen Se. ajestät den Wirklichen Geheimen Deutschen Reichs; unter Ober-Re ierungs-Rath Wehrmann und vor dem Di E : DETE - ] nd_ ner Nr. 805 dem Kaiserlichen General-Konsul Will zu Bavana Staats-Sekretär, Reietlichet Gehëéimen Rath von Thile. Wi it auf Grund des $. 1 des Gesezes vom 4. Mal. 1870 (Bun- _— Am Kaiserlichen Hofe Wird heute der Besuch Jhrer desgeseßblatt Seite 599) für seinen Amtsbezirk die allgemeine | „Königlichen Hoheiten des Großherzogs und chder Großherzogin Ermächtigung ertheilt worden, bürgerlich gültige Eheschließungen | »on Sachsen-Weimar mit den Prinzessinnen Töchtern erwartet von Deutschen vorzunehmen unddie Geburten, Heirathen und _— Se. Kaiserlih€ und Könktgliche Hoheit _ Kronprin 3 nahm. gestern Vormittag militärische Meldungen

Sterbefälle von Deutschen zu beurkunden; und unter Nr. 806 dem zum General-Konsul der Hohen Pforte er- entgegen und ertheilte dem “Stud. jur. Reidter Audienz. bends 47. Uhr begaben Sich Jhre KaiserbiHen ünd

R nee vas Le in Hambu bh r zum Konsul ‘der Republik Venezuela ernanmen ilhelm er in | @azniglichen Hoheiten d ; b j Mannheim ist das Exequatur für diese Ernennung im Namen H H E Seiden: Wlibeltm, E A S

Prinzessin Charlotie nach der Tattersall -Reitbahn , um einer

des Deutschen Reichs ertheilt worden. Berlin, den: 19. März, 1872: FPtdve dés Wappenfestes beizuwohnen. Um 9 Uhr "erschien Se. Kaiserliche ‘Und Königliche Hoheit im Opernhäufe.

Kaiserliches Post-Zeitung8amt. L / i Der Erbprinz und die Exrbprinzéssin zu-Hohben- Königreich Prenunfßeu. dicie e en Iu Uhx 12 Minuten De ea : A D ms bia u nhalter Bahnhofe hier - eingeirossen Un ini Königli e E cue S O app E geruhi: | Swlosse abgestiegen. Der hiesige portugiesischè Gesandte “Es Den Régierungs-Rath Klaeb is in Coblenz zum Ober- | um Empfang auf dem Bahnhof anwesend. ___ : S aiv ute L S A I O ute Abend um 8Uhr 35 Minuten tréffen Se. Königliche S " Ba \ ‘V n Î / j s 2e T Rogaesen zum Landrathe des 2. Jerichower Kreises zu ernennen. Do lie der Pre E e E g S ia de | Berlin, 19. März. Herzog und die Dg von Anhalt auf dem An- Se. Hoheit der Erbprinz und halter Bahnhof hierse bst ein. Hoheit die Erbprinzessin

Nr.

it Mise

Ihre Königliche zu Hohenzollern sind gestern im Königlichen Schlosse abge-

Die Ankunft Sr. Königlichen Hoheit des Kronprinze Äbend hier cingetroffen und von Sachsen wird morgen früh um 8, Uhr- erfolgen. iegen. a A ies vén E 8 a Sab Lodri [2 ( A ; , das Landheer uad die ngen und für « Lothringen Ministerium der geistlichen, Unterrihts8- und sowie der Ausschuß desselben für Elsa -Lothrin i Ult : Medizinal-Angelegenheiten. Sißkungen ab. E N JRA C T7 Akademie der Wissenschaften. céta S e e irsfabri der Ausschüsse des Bundes- ls Zur Feier de es Allerhô sten Gebi irtsfestes Sr. Majestät Ae ist für die diesjährige Sesfion in nachstehender Weise es Kaisers und Königs wird die- Akademie dér Wi ‘s 7 ; Un t den 21: ‘d. M./, Ama gs Wm Grei WeGheras: und KriegEMi e BLAÉD DR Ben 5 Uhr, tine fentliche Sigzung veranstalten , zu -wêélcher der | in des " Bebinde N 20A i Ge «Minister Graf von No on Qutritt au ohne besondere Einladung dur Karten freisteht in desen, ers: Ee eneral-Major von Stiehle i (6 , i ( : | i ürttemberg: Das Sekretariat der E eru der Wissenschaften. | Gleich, Medlenburg S&{werin: ais: Stzais f L L i : von Bül ow. Sachsen-Coburg-Gotha: Der Staats Die Herren Kandidaten der Pharmacie und Zahnheil- Minister Freiherr von Seebach. Anhalt: Der Staats Funde werden ersucht, fi Behufs Annahme der in dem -bevor- Minister von Larish. stehenden -Sommer-Semester zu- hörenden Vorlesungen vom 11. Ausschuß für das Seewesen: Preußen: De 1. f. Mts. ab bèi- dem Unterzeichneten, Dorothecustraße Nr. 61, Staäts - Minister von Stosch. Mecklenburg-Schwering zu melden. Der Staats - Minister von Bülow. Oldenburg: V Berlin, den 15. März: 1872. Staats-Minister von Röfsing, in dessen Behinderung: Da Der Direktor des pharmaceutischen Studiums an der hiesigen Geheime Staatsrath Ruhstrat. Lübeck: Der Ministe Königlichen Universität Nele Dr. Krüger. Bremen: Der Bürgermeister G ilde r. Housselle. h L Z i Auss\chuß für Zoll- und Steuerwesen PDreußische Bank. Preußen: Der Staats- und Finanz-Minister Camphausen Wochen-Uebersicht 2A Ew Per us: Der, S E E Hafsfel T : L : : Der Ministerial-Ra 204 jen der Preußischen N 15. März 187 2. Der Geh. Finanz-Rath v on e Mat: l il, pit ess 3 Geprägtes Geld und Barren A N 2 2. Tblr. 176,922,000 R 2 Kassenanweisungen ,

Behinderung: Der Geh. Finanz Wahl, Württem berg: Der e Ey von Riecke. Baden: ® Ministerial- Präsident {lstätter, in ‘dessen Behinderung Der Ministerial-RathEisenlo hr. Mecklénburg-Schwerin Der Ober-Zoll-Direttor Oldenburg. Geheime Rath von Liebe. Stellvertreter: Hessen: D Geb. Finan ath Göring. :

1V. Aus\chuß für Handel und Verkehr: Preußen Der Staats-Minister Delbrü, in dessen Behinderung : De Ministerial - Direktor von Nhilips8born, der Ministeria Direktor Moser, der Geh. Ober-Regierungs-Rath Dr. vo! Nathusius, der Unter - Staatssekretär Bitter. Bayer! Der Ministerial-Rath Berr. Sachsen: Der Geh. Regieruny Rath Schmalz, in desjen Behinderung: Der Geh. Justiz-Ra Held. Württemberg: Der Gesandte, Staats-Rath Freibel von Spißemberg. Hessen: Der Géheimeé- Finanz-Ra S DE ¿27 a egen von De R

/ : Der Bürgermeister Dr. Kirchenpauer, in de Behinderung: Der Senator Dr. S Ét dct :

Ae Faser - Banknoten da und DarlehnSka}jen}cheine Le 3) Wechsel-Bestände 97 692.000 4) Lombard-Bestände 19,790,000 D Staatspapiere, diskontirteSchaßanweisun-

en, verschiedene Forderungen und

ftiva 2,168 Passiva. ina

6) Banknoten im Umlauf .……..e-------- --- Thlr. 223,759 7 Depositen-Kapitalien. ………......---------+-- 9 51 226:000 8) Guthaben der Staatskassen, Institute und Privatpersonen mit Einschluß des Giro-Verkehrs 25,225,000 Berlin, den 19: März 1872. Königlich Preußisches Haupt- Bank-Direktorium. von Dechend. Boese. Rotth. Gallenkamp.

N man T O T 1

Braunschweig: 2

ROenen

y hlr J

| gray enwesfen: Ut N

M

1571

Stellvertreter: Lübeck: Der Minister - Resident

Dr. G OLE ; : : V, Ausschuß für Eten unen) Post- und Tele- : l grauen n Preußen: er General-Post-Direktor Stephan. Für Eisenbahnsachen: Der Ministerial - Direktor Weishaupt. Baden: Der Ministerial- Präsident Ellstätter, in dessen Behinderung: Der Ministerial-Rath Eisenlohr. Hessen: Der Geheime Rath Hofmann. & roßherzogthum Sachsen: Der Gch. aa Dr. Stichling, in dessen Behinderung: Der Finanzrath Dr. Heerwart. Oldenburg: Der Staats Minister von Rössing, in dessen Behinderung: Der Geb. Staatsrath Ruhsirat. Sachsen-Meiningen: Der Staats8- Minister. Frhr. von Krosigk. Lübeck: Der Minister-Resi- dent Dr. Krüger. 4 VI. AusfchUß fÜr Ie Ie Preußen: Der Staats- und Justiz-Minisier Dr. Leonhardt, in dessen Be- hyrerung: Der Präsident Dr. Friedberg. Bayern: Der Staats-Minister der Justiz Dr. Faeustle, in dessen Bebin- derung: Der Reichsrath und räsident von NeumayL. Sachjen: Der Geh. Regierungs - Rath Schmalz, in dessen Behinderung: Der Geh. Justiz-Rath Held. Württemberg: Der Justi -Minister von Mittnacht. Baden: Dex Minisie- rial-Vräsident von Freydorf, in dessen Behinderung: Der Gesandte , Geh. Le ations - Rath Freiherr von Tür heim. Braunschweig: Der Geh. Rath von Liebe. Lübeck: Der Ministex-Resident Dr. Krüger. Stellvertreter: Shwarz- burg-Nudolstadt: Der taais8-Minister von Bertrab.

V Ausschuß für Rechnung8wesen. Preußen: Der Präsident der Sechandlung Gu enther und der Gencral- Steuer- Direktor Hassel ba ch [für Zölle und indir. Steuern]. Bayern: Der Staats-Minister von Pfrevshner, in dessen Behinderung: Der Ober - Rechnungs - Rath Hoeß. Sachsen: Der : Géheime Finanz - Rath von Nostiß- Wallwiß, in dessen : Behinderung: Der Geheime Finanz - Rath Wahl. Württemberg: Der Ober - Finanz - Rath von Riede. Der Geheime. Rath Hoffman.

Der Staats-Minister von BÜ-

: Der Geheime Rath von Liebe.

den: Der Ministerial-Präsident Ellftät-

ter, in dessen Behinderung: Der Ministerial-Rath Eisenloh x.

VIIL Aus8schuß für die au8wärtigen Angelegen- heiten. Bayern: Der Gesandte, Siadt Nd r e on von Per Sachsen: Der Staats-Minister. Frhr. von Friesen, in. dessen Behinderung: Der Gesandte, Geheime Rath von Könneriß. WRrLLeMDer Q: Der Gesandte, Staats- Rath Frhr. von Spigßemberg. D aden: Der Ministerial- Präsident von Freydo rf, n dessen Behinderung: Der Ge- sandte, Geh. Legations-Rath Frhr. von Türkheim. Me ck- lenburg-Schwer in: Der. Staats-Minister von Bülow.

Aus \chUß für Elsaß-Lothringen. Preußen: Der Staats-Minister Del br ü. Bayern: Dex Staats-Minisier

von Pfrebshner, in dessen Behinderung. Der Ministerial- Raäth Berx.Sachfen: Der

esandte, Geheime Rathv on Könne- riß, in dessen Behinderung: Der Geh. Justiz-RathHel d. Wür t- temberg: Der Gesandte, Frhr. von Spizemb erg. Baden: Der Präsident von Freyd orf, in dessen D ctne: Der Gesandte, Geh. Legation Ra Frhr. von rckheim. Hessen: Der Gésandte, Geh. Rath Hofmann. Braun- \chweig: Der Geh. Rath von Liebe. Stellvertreter: Mecklenburg-Schwerin: Der Staats-Minister von BÙU- low... Lübeck: Der Minister-Resident Dr. Krüger. _… Ausschuß für die Verfassung. Preußen: - Der Staats-Minister Delbrück. Bayern: Der Staats-Minister von Pfregschner, in dessen Behinderung: Der Reich8-Rath und Präsident von Nceumayr. Sach]en: Der Staats- Minister Frhr. von Friesen, n dessen Behinderung: Der Gesandte Geh. Rath vou KOR ne ry: ürttemberg: Der Justiz-Minister von Mittnacht. Baden: Der: räsident von Freydorf,; in dessen Behinderung: Der Gesandte, Geh. Legations-Rath Frhr. v on Türkheim. Oldenburg; Der Staats-Minister von Rössing, 1n dessen Behinderung: Der Geheime Staats - Rath Ruhstrat. Sachsen - Mei- ningen: Der Staats - Minister Freiherr von Krosigk. - Ausschuß für die Geschäfts-Ordnung. Preußen: Der Staats-Minister Del brü ck. Bayern: Der Präsident Reichs-Rath von NeumaYyr, 11 dessen Behinderung: Der Gesandte, Staats-Rath Frhr. Pergler von Perglas. Württemberg: Der Justiz-Minister von _Mittnacht. essen: Der Ge Si 2A Hofmann. „Herzogthum Sachsen: Der Geh. Staats- ath Dr. Stil1ng , 1n essen Behinderung : Der inanz-Rath Pr. Heerw art. Sachsen- Altenburg: Der Staats-Minister vonGerstenberg-Zech. R E adt; Der Staats-Minister von ertrab.

Auss\chuß für die Braustéuer: Preußen: D Staats- und Finanz-Minister E amphausen, in dessen Be- hinderung: Der General-Stéuer-Ditektor Hasselbách. Sach- sen: Der Geh. Finanz-Räth Wah l. essen: Der Geh. Fi- a o Göring. Mecklenburg-Sch{werin: Der Ober-

oll-Direftor Oldenburg. Sachsen-Weimar: Der Geh. taats-Ráth Dr. Stichling, in dessen Behinderung: Der Fi- nanz-Rath Dr. Heerwart. Braunschweig: Der Geheime Rath von Liebe. Sachsen-Coburg-Gotha: Der Staats- Minister von Seebach. :

T Die Sißungen der Kommission zur Berathung über die Eisenbahn-Differential-Tarife sind gestern durch den Präsidenten _ des Reichskanzler - Amtes, Staats8- Minister Delbrück, eröffnet worden. Als Mitglieder dieser Kommission find berufen: der Königlich preußische Re- Grune T Brefeld, der Rittergutsbesiger Guradze- Zogolin, der Gutsbesißer Freiherr von Gemmingen, der König- lich preußische Regierung Ras Krönig, der Königlich württem- bergische Finanz-Rath Mohn, der General-Sekretär des deutschen Handel8tages Dr. Meyer, der Rittergut8besiter von Nathufius- ÄAlthaldensleben, der Königlich preußische Gcheime Regierungs8- Rath Offermann, der Rittergut8befißer Reuning, der Ritter- A er Rodbertus - Jagcehow, der Kaufmann Schnorr, der öniglih preußische Kommerz- und Admirafkfitäts-Rath Stephan, der Kaufmann Weidert, der Königlich preußische Geheime Regierungs-Rath Zenke und der Kausmann Quetschwerdt.

77 0 der heutigen (19.) Sißung des Herrenhauses, die von dem räfidenten Graf Eberhard zu Stolberg - Wer- nigerode' um 114 Uhr eröffnet wurde und der die Staats Minister Graf von Roon, Graf von Igzenplit: und Camphausen sowie mehrere Regierungs-Kommissare beiwohnten , trat das

aus nach Erledigung der geschäftlichen Angelegenheiten in die-

Tageßordnung ein; deren erster Gegenstand kie Vorberathung übér die Geseßentwürfe, betreffend den Eigent eefe und selbst- die dingliche elasiuve Le E l g «

Snhigens Orr eiten, sowie ciner Grundbuch-Ordnung nebst

if für Grundbuchsachen wär. ZU dem Beschlusse des Abgeordnetenhauses hatten Herx von Kleist-Reygow und Ge- nossen folgenden Antrag gestellt: : 1) den $. 2 nách den früheren Beschlüssen des Herrenhauses wiedex herzustellen ; s den $. 4 zu streichen; 3) statt der $8. 7 und 9 die $8. 6 und 8 der rüheren Beschlüsse des Herrenhauses wieder her-

ustellen. f Z | y Fen der Generaldi8fkussion bee N Aibe sich die Herren Dr.

v. Goßler, Graf zur Lippe, Gra Rittberg, Dr. Goeye und v. Kleist-Rehow ; auch der Regierungs-Kommissar Geh. Obex- Justiz-Rath Dr. Förster nahm an der Diskussion. Theil. Bei der Spezialdiskussion wurde der Antrag 1 der Herren v. Kleisl- Rezow und Genossen in namentlicher Abstimmung mit 61 gegen 16 Stimmen abgelehnt. Dasselbe geschas mit den beiden anderen Anträgen der Herren V. Kleist-Reyow und Genossen, deren leßter von dem Antragsteller hai gh i [a wurde, WOL=- auf das Geseh Über den Eigenthunms8erwerb A. 1n der vom Abe eordnetenhause angenommenen Fassung ohne jede rwoeitere Dis= ussion zur Annahme gelangte. Jn gleicher Weise wurde auch die Grundbu{hordnung nebst Koffentarif in der vom Abgeord- néetenhause angenommenen ala gere Herr v. Plößh fragte, ob die als olge dieses Gesezes in Aussicht genommenenr Spéezialgésehe noch in iesen: Jahre zur Vorlage an den Land- tag gelangen werden. Der Regierungs-Kommissar, Geheime Obexr-Justiz-Rath Dr. Förster, erklärte, gegenwärtig oen: Infor- mation zu sein und versprach bei Soluß des Blattes, diese Frage in einer der nächsten Sizungen zu beantworten.

Im - weitern Verlauf der gestrigen Sigung des

Ha uses der Abgeordneten wurde die SpezialdisSkussion des rei8ordnung8en{twurfs fortgeseßt. $. 12 wurde in der Kom- missionsfassung -angenomnuen. Dieselbe lautet:

Der Maßstab; nach" welchem, die Krei8abgaben zu vert ist: für jeden Kreis Vis zu April 1874 ein für alle Mal festzustellen und demnächst unverändert zur Anwendung zu bringen. Der cis- tag ist jedoch befugt hierbei zu den Kreisabgaben ür Verkehrsanlagen die Grund- und B Ae sowie die Gewerbesteuer der Klassé A. 1. innerhalb der im $. 10 estgesépten Grenzen mit einem dep Pro- zentsaße als zu den übrigen Krei8abgaben heranzuziehen, beziehungs- weise die drei untersten Stufen der Klassensteuer ‘von der Htran- ziehung zu diesen Kreisabgaben ganz freizu assen oder dazu mit einem geringeren Prozentsaße heranzuziehen. :

“Der leyte Sah ist Zusaß der Kommission. Ferner wurde folgender Zusaß des A von Denzin- angenommen.

Kommt ein gültiger reistagsbeschluß über den Aufbringung®- Maßstab N erhal, dex festgeseßten Zeit nicht zu Stande so werden bis zur Herbeiführun diejes Beschlusses die Kreis8abgaben auf die sämmtlichen direkten taatssteuern mit Ausschluß der Hausirgewerbe- steuer und auf die Mabhl- und Schlachtsteuer unter Berücksichtigung der bezüglichen Bestimmung des $. 10 gleichmäßig vertheilt.

Die $$. 14; 15 und 16 wurden troß: des Widerspruchs des

eilen sind,

Regierungs-Kommissar®, Geheimen Finanz-Rath Rhode in derx