1872 / 69 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1604 L : S

$72. Als beständige Vertreter des Landraths fungi i Kreisdeputirte , wcl<e von der Kreisvertretung pas: Pie g pen wählt und von dem Ober-Präsidenten bestätigt werden.

E Regierungsvorlage bestimmt dagegen:

_»Die Stellvertretung ‘des Landraths wird durch die Regierun e Sie hât dabei die Amtsvorsteher vorzugsweise zu berüd- táffe S Abg. v. Meyer (Arnstvalde) beantragte, $. 71 so zu »Der Landrath wird vom Könige ernannt; die Krei8vers lung ist jedo< befugt, für die Besezung eines e raths Amts aus der Zah der größeren Grunbb ded Vocises - geeignet Personen in L zu bringen.«

Der Aba. v. Mallin>rodt wünschtè folgende Fassung:

F. 71. »Der Landräth: wird vom. Könige ‘exnannt. Die Kreis- versammlung is befugt, be die Beseßung eines erledigten Landraths- Amts drei geeignete Per onen aus der Zahl der Grundbesißer oder Amts-Vorsteher des Kreises oder der zum höheren Staatsdienste qua- lifizirten Staats- oder Gemeinde-Beamten zu präsentiren.

$. 72. Behufs Stellvertretung des Landraths werden vont -der Kreisvertretung zwei Kreisdeputirte au je se<s Jahre gewählt. Die- selben bedürfen der Bestätigung des Ober-Präsidenten.

- Der Abg. Miquél beantragte , im $. 71 der Kommissions8- vorlage die Worte »aus der Zahl der Grundbefißer und Amis- vorste er des Kreises« u streichen. Nach längerer Debatte wurde $. 71 in der. Fassung der Kommission, $. 72 na dem Anträge des Abg. von Mallinckrodt angenommen, alle übrigen Amendements dagegen abgelehnt. $Y. 73, der die amtliche Stiel- lung des Landraths bestimmt, wurde ohne Debatte genehmigt. $. S pr O A e lautet: s

»Soweit die Rechte und Pslichten des Landraths nicht d

egenwärtige Gese e natet sind; behält es bet A aclibel Be

ad vet P ada E Di

j t at der Landrath auch ferner die gesammte Políizei- verwaltung im Kreise und in dessen ein i - meinden und Gutsbezirken zu R E E

Der Abg. Miquél beantragte bierzu folgenden Zusaß:

___»In den Städten von mehr als 5000 Einwohnern wird jedo < die Polizeiverwaltung von der d überwadht.«

Der Abg. v. Kardorff wollte hinzuseßen:

»Jedoh ist derselbe în Stadtgemeinden von mehr als 10,000 Ein- wohnern nur in den Fällen, 2vo die Erhaltung der öffentlichen Ruhe, Ordnung und Sicherheit das ae landespyolizeiliche Einschreiten “+* wit ig macht, zum Erlaß der erforderlichen Anordnungen be-

Der Regierungs-Kommissar Geheimer Ne ierungs -R Persius bekämpfte beide Amendements; dieselben Nrrbés

ierauf zurü>gezogen und die Kommissionsvorlage in den

V R 7 S M R K E Der fe<ste A b-

_(C$. 76 bi ) handelt von dem Zwang8verf der C T6 giebt d Kreises. E

. 76 giebt dem Landrath, dem Amtisvorstcher und d

Orisvorsteher das Recht, Geldbußen bis E von A y 50 Thlrn., 20 Thlrn. und 1 Thlr. festzuseßen, um- die Ausfüh- rung ihrer geseßlichen Anordnungen zu erzwingen. Der Abg. Reichensperger (Olpe) beantragte hierzu, prinzipaliter die Geldbußen ganz fallen zu lassen, event. die Höhe der Maximal- súße auf re}p. 10 Thlr., 9 Thlr. und 1 Thlr. herabzuseßen. Bei Schluß des Blattes dauerte die Berathung fort.

Der Wirkliche Gch. Ober - Regierungs - Rat : mann ist zur Bollendung seiner in Wiesbaden Pete Kur gestern Abend nach der Schweiz abgereist. Während seiner Abwesenheit hat der Geh. Ober-Regierungs-Rath Wagener wie früher , die . Geschäfie des Ersten Raths im Staats. Ministerium übernommen. i

Die englis<he Post vom 19. d. üb i geblieben. Der Grund ist a béi ma P E

Bayern. München, 18. März. Der Königliche Oberst- Stallmeister, Neichsrath Graf v. S uitei n; E Berlin abgereist, um dem Deutschen Kaiser zu Allerhöchstdeffel- ben ‘bevorstehendem Geburitsfest ein Glückwunschschreiben des 2 von Bayern zu Überreichen. __ Sachsen. Dresden, 16. März. Der König hat in einer heute dem bisherigen Kaiserlich und Königlich österreichisch- ungarischen außerordentlichen Gesandten und * bevollmächtigten N E E N gs und Kämmerer Grafen theilten besonderen Audien en Abber S\chreib

enigegengerounmen. z dessen Abberufungsfschreiben _ 19. März. Die Erste Kammer erledigi : nächst eine Abtheilung des Ausgabebudgeis, den S da abe, welche Se. Königliche Hoheit der Kronprinz referirte, trat so- dann bezüglich des Antrags des Abg. Schnoor und Genossen, aen Abänderung des Jagi gesches (betreffend die Schonzeit für : ebhühner), dem Beschlusse der jenseitigen Kammêèr bei und <loß jih gleichfalls der Bewilligung von 50,000 Thlr. für den Bau eines physikalischen und mineralogischen Instituts bei der

esißer des Kreises geeignete

- und wie diese zu beschaffen sind.

2 ¿tele Zweite Kammer sehte die Beräthung der rey dirten Städteordnung fort. Die Diskusfion be u a ei C e der u. A. au< von der Befreiung der Gebäude ünd Grun

Die von den Staats-Ministern Frhrn. v. Friesen Und v. Nostiy

beschloß jedo, daß sie cine solche Befreiung nur i i enießen sollen, als sie eine solche “ltber Lechtlich fia v aben. Die Post- und Telegraphenanstalten , ‘der Staats eisenbahnbetrieb und die Landeslotterie sollen. nicht | den Gemeindeanlagen zugezogen werden. Nachdem dit Berathung der revidirten Städteordnung bis $. 49 ge dichen war, wurde sie auf morgen vertagt. Sodanj folgte ein Bericht der Finanzdeputation ‘über die Pos. 11 un) 12 d& außerordentlichen Aus8gabebudgets infolge dessen diz

reservirten Hofgebäuden bewilligte und \{ließli< den ite Antrage ihrer L nett die “Wagens, Lem: 1004 j Thalern in das außerordentliche Budget als Erfüllung der zu dem Neubau des Königlichen Hoftheaters in Dresden am vori gen Landtage erfölgten ständischen Bewilligung ‘von 400,000 halern gs genehmigen , ihre Zustimmung ertheilte. Jy beiden Kammern wurde ferner bei den Berathungen über

der zwischen Staatsregierung und den Finanzdeputation e roctdnt Scçala betreffs der Gehalte e 1000-1309 Uh JIKGürttemberg. Stuttgart, 17. Mär under gestri gen Abendsizung der Kammer der üge cbnéten wad von der Regierung drei S vorgelegt. Der eint betrifft die Lins des Steuer - Provisoriums * bis zum 15. April d. J. ; die beiden andern beziehen sich auf den Bat weiterer Eisenbahnen in der Etatsperiode von 1871/73. Neu genchmigt sollen na< dem einen Geseßentwurf werden : 1) Eine Murrthalbahn, wel<e von der Kocherbahn in Hall ausgeht und über Ba>nang in zwei Richtungen, einerseits nach Waib lingen, andererseits nah Bietigheim, ziehen soll; 2) eine direkte Bahn von Stuttgart über Böblingen nach reudenftadt. Der andere Geseßentwurf zählt alle in dieser Etatsperiode zu bauen den oder zu vollendenden, früher genehmigten, und diejenigen Strecen der neu projektirten Bahnen auf, welche in diess Finanzperiode fallen, nebst den da erforderlichen Geldmitteln | egenstand der Berathung war der Bericht der Kirchen- und Schulkommisfion übe den Entwurf eines ; Gele betreffend die Abänderung einiger Be stimmungen des Gesehes über die Bolksschulen vom 25. Mali 1865. Die Anträge der Majorität der Kommission, betreffend Gehalt8aufbesserung für die Volksschullehrer, welche von den Gemeinden zu leisten is, während bei Unvermögenheit der Staat ganz oder theilweise einzutreten habe, wurden von det Kanmier genehmigt.

Baden. Karlsruhe, 18. März. In der heutigen Sißung der Zweiten Kammer wurde zunächst das Budget der Eisenbahn-Schuldentilgungs-Kasse für die Jahre 1872 und 1873 im Betrage von 21,089,436 Fl. bezw. 21,141,328 Fl. ohnd Diskusfion genehmigt. Es folgte sodann die Berathung des Berichts der Kommission für Aufhebung provisorischer Geseke auf deren Antrag beschlossen wurde, von einer Reklamatio! bezüglich der in den Jahren 1870 und 1871 erschienenen Re gierung8erlasse Ungatig zu nehmen. Bei der Berathung de Kommissionsberichts des Abg. Stösser über dic als Motion z1 behandelde Petition der Gemeinden Sauldorf 2c. die Abände rung des $. 5 Z. 4 des Zehntablösungs8-Gesezes betreffend, wurdd beschlossen, den Großherzog um eine Geseßesvorlage zu bitten worin eine Abänderung der $$. 5 und 8 des ZJehntablösungs S in der Weise herbeigeführt werde, daß die Gemeinde! Zur erwaltung und S5proz. Verzinsung von Pfarrkompetenz uud Lee nichi méhr gezwunge!

de n: wurde sodann ine Reihe v Petitionen erledigt. ; A

Aus dem Wolff’shen Telegraphen -Büreau

Düsseldorf, Mittwoch, 20. März. Ein heute Morg gegen 3 Uhr im hiesigen Afademiegebäude ausgebrochenes Feuel hat dasselbe vollständig zerstört. Viele Kunstschäße find ver nihtet worden; die öffentliche Bildersammlung des Akademi! gebäudes ist indeß gerettet. Auch das neben dem Akademic Fe CATn Ständehaus_ ist bis auf den Thurm au® N ; die Bibliothek desselben gelang es gleichfalls

Kopenhagen, Mittwoch, 20. Márz, Mittags. Jn Folg des seit gestern eingetretenen ftarken Schneefalles ist der Berkeh auf den seeländischen Eisenbahnen, ausgenommen auf de Strecke Kopenhagen - Roeskilde, fistirt. Der Postdampfer v0

Universität Leipzig der Zweiten Kammer an.

Kiel ist bis jeßt von Korsoer nicht cingetroffen.

Sigung ‘des Senate stücke des Staats von Beiträgen zu Gemeindeanlagen handel

Wallwitz vertheidigte Regierungsvorlage: sprach die BeéfreiunF derartiger Grundstü von E cia Uus; die “h P

Kammer 40,000 Thlr. zu außerordentlichen Bauten bei den

die Erhöhung der Beamtengehalte ein Antrag auf Abänderun

1605

Washington, Dienstag, 19. Mü). In der heutign 8 erstattete das Finanzkomite seinen Bericht und sprach sich dabei gegen die Bill, welche die' Abschaffung der Einkommensteuer zum Gegenstand hat, sowie gegen die von Sumner beantragte Bill aus, zufolge welcher Schaßscheine mit Zinse8zinsen an die Stelle der Legal - tender - Noten treten

sollen.

Das Reichs-Oberhandelsgeriht hat folgende Entschei- dungen getroffen: Wo der ndel8gebrau< dem die Waaren mit der Faftura empfangenden Käufer die Pflicht auferlegt, den Verkäufer darüber nicht in Ungewißheit zu lassen; ob er dessen Propositionen in Betreff der erst fest tenen Modalitäten des Kaufgeschäfts ge- nehmigt oder nicht ieser Handel8gebrau< nicht nt den Fall auszudehnen, wenn die Bedingungen dur eine vorhergegangene Der- abredung bereits festgestellt waren und der Jnhalt der aftura darauf hinausläuft, dem anderen Kontrahenten dic Zustimmung zu einer Miederaufhebung oder Abänderung des vorher ges<lossenen und in seinen Modalitäten festgestellten Vertrages zuzumuthen. Der NVér- falltag des Wechsels wird bei Berechnung der Verjährungszeit nicht eingerechnet. Die Klagbehändigung ; welche der infompetente - Richtér wollend ano rdnete; unterbri<ht nach preußischem Recht, abweichend vom gemeinen, die Verjährung; diese Unterbrechung tritt aber dann E ein, wenn ohne richterliche Anordnung die PYost- Behörde die Vehändigung außerhalb des JurisdiktionSbezirks - be-

wirkt hat.

Königliche Schauspiele.

Donnerstag, den 21. März. Am Opernhause. (70. Vorst.) um ‘ersten Male: Hermione. Große Oper in 4 Aufzügen, ext nach Shakespeares: Wintermärchen , von E._Hopfer.

Musik von Max Bru. Bállet von P. Taglioni. Jn Scene geseßt vom Direktor M. Ernst. Anf. 7 Uhr. M.-Pr.

Im Schauspielhause. (80. E Katharina Howard. Trauerspiel in 5 Akten von R. Gottschall. Anfang halb 7 Uhr. M.-Pr. L u

Freitag, den 22. März. Im Opernhause. Zur Feier des Allerhöchsten Geburtstages SL. Majestät des Kaisers und Kö- nigs.: (71. Vorsi.) Prolog von Friedrich Adami, gesprochen von Hrn. Kahle. Hierauf : Ein Feldlager in Schlefien. Oper

in 3 Aufzügen, in Lebensbildern aus der Zeit Friedrichs des Großen, von Rellstab. Musik von Meyerbeer. Ballet von Paul Taglioni. Vielka: Frl. Lehmann. Anfang halb 7 Uhr. Mittel-Preise. : ¿ ;

Tm Schauspielhaufe. Jur -Feier des Allerhöchsten Geburts8- tages Sr. Majestät des Kaisers und Königs. (81. Ab.-Vorst.) Prolog von Friedrich Adami, gesprochen von Hrn. Wüngzer. Fest-Ouvertüre von Hertel. Hierauf: Colberg. Historisches Schauspiel in 5 Akten von Paul Heyse. Anfang halb 7 Uhr.

Mittelpreise.

Am Sonntag, den 24. März C-, Mittags 12 Uhr, findet im Königlichen Opernhause eine Matinée unter Direïlion des Königlichen Kapellmeister8- Herrn Radecke und gütiger Mit- wirkung des Pianisten Herrn L. E. Bach, sowie der Mitglieder der Königlichen Bühne: Fr. Frieb - Blumauer, Frl. Brandît, Gr. Grossi, Fr. Lucca, Fr. Mallinger, der Herren Bet, Formes, Fricke, Niemann, sowie der Königlichen Kammermusiker Herren Rehfeldt und Pon , zum Besten des engagirten Theatker- Chor - Personals, statt. Meldungen um Billets können am Mittwoch und Donnerstag in den Briefkasten des Königlichen Opernhauses gelegt werden. Die permanent, sowie die auf Meldungen reservirten Billets müssen am Freitag von 10 bis £2. Uhr, / vom Kassenflur des Königlichen Schauspielhauses, Eingang von der Taubenstraße aus, abgeholt werden. Der Verkauf der übrigen Billets findet ebendaselbst am Sonnabend, von 10—#2 Uhr und anm Sonntag Vormittag, von 11 Uhr

ab im Königlichen Opernhause statt. Hohe Preise.

Prodimlaten=- cer wr'aaren-Eörse. Berlin, 20. März. Markipr. (nach Ermitt. d. K. Poliz.-Präs.)

Von Bis | Mittel _ Von thr sg. pf. | thr|sg-!Ppé- thrisg-i pf. ag. |pf. 3:10; 6] 4 4 6 323 6 Bohnen 5Läit. : 220.19 Kartoff. do. 9/18 10|Rindii.500 G, 29 9 5Schweine- 221 51 fleisch _— 25 —iHammelfl 718! 9 Kalbfleisch

Weiz. 90 Kil Ronen : gr. E z. Wi Haser I L. Heu Centr.

Stroh SchekK.

a |

02 DD

L. ima

9%. März. (Nichtamtiicher Getreide-

Berlin eizen loco 66—82 Thir. pr. 1000 Kilog. nach Qual,

bericht.) r: April-Mai 76%—775 Thlr. bez., Mai-Juni 76 —# Thlr. bez.,

Juni-Juli 76—& Thir. bez., Juli-Au ust T5&—- % Thlr. bez.

Roggen loco 51 56 Thir. ge ordert, neuer 534—55% Thlr. ab Bahn bez. , Pr. März 54—+ Thlr. bez., April - Mai 534 54 bis 534 Thir. bez., Mai-Juni 534— 544 Thlr. bez. , Juni-Joli und Juli- August 54—sz Thlr. bez. = Gerste. grosse und kleine à 45—60 Thir. per 1000 Kilogr. Hafer loco 42—50 Thlr. pr. 1000 Kilogr., pomm. 46—474 Thlr. ab Bahn bez., April-Mai 46—4 Th r. bez., Mai-Juni. 46% 465 Thir. bez., Juni-Jali 47 Thir. : Erbsen, Kochwaare 50—57 Thlr., Futterwaare 46—49 Thir. Rüböl loco 275—% Thir. bez., Pr. März und März - April 27 /—> Thlr. bez., April-Mai 2: 2 Thlr. bez., Mai-Juni 26—25%% bis 5 Thlr. bezanlt. Leinöl loco 264 Thir. pr. 100 Kilogr. Spiritus loco ohne Fass 22 Thir. 23—22 Sgr. bez., pr. ADril- Mai u. -Mai-Juni- 23 Thir. 7—9 -4 Sgr. bez., Juni Juli 23 Thlr. 12—l4- 9—12 Sgr. bez., Juli - August 23 Thlr. 15—13—15 Sgr. ezahlt. Weizenmehl No. 0 11—10% Thlir., No. 0 u. 1. 10&—95 Thlr. - Roggenmehl No. 0 84—7% Thir., No. 0 u. 1. 75—74 Thlr., pr. März 7 Thlr. 22 Sgr. , April - Mai 7 Thlr. 991-23 Sgr. bez., Mai - Jani 7 Thir. 22—23 Sgr. bez. Weizen-Termine wesentlich höher. Roggen zur Stelle -in feinen Qualitäten fast ohne Angs=ebot. liess sich in mittleren Gattungen ziemlich leicht placiren. Für Termine- machten sich Känfer heute in Folge des eingetretenen kalten Wetters Sehr knapp und eröffnete der Markt gleich mit wesentlich höheren

Coursen, die im Laufe der Börse noch eine sernere Besserung

erfabren. Nach einer Steigerung von 1 Thlr. pr. WspIl. gegen gestern schliesst der Markt sebr fest. Hafer loco gut zu pla- ciren. Termine wurden höher bezahlt. Für Rüböl machten sich die Off-rten weniger dringend und willig liessen Sich bessere Preise erzielen. Spiritus schloss sich Anfangs der allgemeinen Hausse an, ersuhr aber später einen nicht uner-

h eblichen Rückgang.

Fonds - and A Ciietn =- BÖOrS©s,

Die Börse war heut sehr fest, be- gonders auf internationalem Gebiet, wo sich auch lebhaiteres Geschäft entwickelte; Lombarden, Kredit, Türken, Türkenloose, Tabaksaktien, Galizier waren höher. Kisenbahnen waren ig- bei fester Haltung, Rhein-Nahe beleht und höher. Ban- ken unn Industri Ï belébten sich erst nach und nach. Inländische und Fonds und Prioritäten waren Still und fest. Pesther t, 80% bez. u. G Austro- Türkische in Posten zu 87 bez. ;

Pariser Maklerbank 885 Br. Saal-Unstrut Stamm - Prior. 871 bez. u. G. Borga-Kerwo 78 bez. Adlerbrauereì, Berliner Vulkan, Berliner Viehmarkt wurden viel gehandelt und sind beliebt. Von Russischen Waren Rybinsk - Bologoye und Ma- schinenbau S bez. u. G.) belebt. Ostdeutsche Produktenbank 106 bez. u. &. Greppiner Werke steigend und in gutem Ver- kehr. | “_ Das Prämiengeschäft war heut recht lebhaft, nament- lich wurden Cöln - Mindener Zu den herabgesetzten Coursen stark gekaust. ;

PrämiensCchlüsse. April _Mal. Bergisch-Märkische 1485 Z2bz 150—45 & 196{— ¿bz 198—6bz

Berlin-Gürlitzer -..---

Cöln-Minden «««-«--++<.*

Mainz- Ludwigshafen -«» 196{—35 B 198—6B 235—5G 936—6 G 177{—3bz 180%;— G6bz

Oberschlesische 59{—2B 60{—25 G

Rheinische

Rumänier

Reichenbach-Pardubitz 7 adl Schweizer Westbahn ..- _—

. Galizier :..--..+.- eco 119;—T4bz Darmstädter Bank i

120;¿—-36G

-

Central-Boden-Credit A dens : A Pr. Bod.- Credit (Jachm.) 240-6 G 913—8 & Rhein-Nahe 514-24à51-3à51%-4bz . Preus. Kredit-Aktien ..- Las Centralb. f. Genossensch. 143— 5bz Provinzial-Disk.-Bank m Miss : m Oesterr. Nordwestbahn. 131% —2bz 123—2% G Oesterr. Silberrente ias AmerikaneL-.- «t.

© Franzosen-..-.-.------ 939 —4

695—14 - 129 à130—3

236;— 15 69—#%

Lombarden Oesterr. Credit ..-----+.«- 215 —4

___ (Wolfs Tel. Bor.) Behauptet.

6 itaktien 344.75, Staatsbahn 386,00, 1860er 1864er Loose. 148.29, Galizier 258.00, Anglo-

Anustrian 331. Franco-Ausèrian 143,00, Maklerbank 125.90,

Lombarden 207.U0, Silberrente 70.60, Napoleons 8.72.

weitere Berichte der Produkten- und Fondägs-

_110/11/Butter 5006.

Erbsen ò Lit. | —|13|—[EKier Mandel] 7

Linsen do.

Sal Lw AN

börse in der 2. Beilage-