1872 / 72 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1680

britannishen Botschafters einen Besu<h ab. Um 45 Uhr fand im Kronprinzlichen Palais das Familiendiner statt, an wel- chem außer Jhren Kaiserlichen E und den Königlichen rinzen und Prinzessinnen sämmliliche zur Zeit am hiesigen ofe anwesenden fremden Fürstlichkeiten Theil nahmen.

bends ‘gegen 9 N besuchte Se. Kaiserliche Hoheit die Soirée

bei Jhren Majestä

Der Ausschuß des Bundesraths für die Brausteuer trat heute zu einer Sißung zusammen.

Jn der heutigen (21.) Sißung des Herrenhauses, welche der Präsident, Erste Vize-Präsident Fürst zu Putbus, um 12'/, eröffnete und der die Staats-Minister Graf v. Roon, Graf v. Ihenpliß, Graf zu Eulenburg und Camphausen beiwohnten, wurden zunächst die von dem! Abgeordnetenhause herüberge- kfommenen Vorlagen den betreffenden Kommissionen, das Gesch Über die Aufhebung der Jagdgerechtigkeiten 2c. in Schle8wig- Holstein einer besonderen Kommission überwiesen. Es folgte dann als erster Gegenstand der Tages8ordnung der mündliche Bericht der Justiz-Kommission über den E d betreffend die Bekanntmachnng landes8herrlicher Erlasse dur< die Amts- blätter. Der Berichterstatter, Herr v. Bernuth, beantragte unter Zustimmung des Hauses dem Gesezentwourf in der vom Hause der Abgeordneten beschlossenen Redaktion die verfassungsmäßige Zustimmung zu ertheilen. Es folgte als zweiter Gegenstand der Tagesordnung der mündliche Bericht derselben Kommission über die Petition des Rechtsanwalts Sommer zu Grottkau , betreffend unrichtige Anwendung des Sportelgeseßes vom 10. Mai 1851 in specio die Berehnung der Kosten für die Wiederincourssezung auf den Jnhaber lautender Papiere. Der Berichterstatter Herr Denhard empfahl Namens der Kommmission, die Petition der E zur Berücksichtigung zu überweisen, und das Haus trat bei Schluß des Blattes diesem Antrage der Kommission ohne Dis- kussion bei.

E In . der heutigen (54.) Sihung des Hauses der Ab- geordneten, welcher am Ministertische die Staats-Minister von Selchow, Graf von Jhenpliß, Graf zu Eulenburg, Camp- hausen und en eere L beiwohnten, wurde zunächst die Krei8ordnung in der Fassung, welche dieselbe in der Spezialberathung erhalten, in namentlicher Ab- stimmung mit 256 gegen 61 Stimmen definitiv angenommen.

Vor der Abstimmung erklärte der Abg. Kantak Namens der polnischen Mitglieder, daß fie sich der Abstimmung enthal- ten würden, um durch ihr Votum nicht das Zustandekommen

en.

des Gesetzes zu gefährden. Nachdem das Haus hierauf obne |

Debatte den Geseßentwürfen über die Ans der Staats- beamten und über die Form der Verträge, dur< welche Grundstüke zertheilt «werden, in der vom Herrenhause beschlossenen Fassung scine Zustimmung gegeben , richtete Der Abg. Elsner von Gronow an die Königliche Staatsregierung die Interpellation, ob es in der Absicht derselben liege, den Bau einer direkten Bahn von Berlin nach Frankfurt a. M. in die Hände einer Urne Be iee Übergehen zu lassen. Nachdem der Jnterpellant seine Anfrage näher begründet und auf die Nothwendigkeit hingewiesen hatte, die genannte Bahn im Interesse der Konkurrenz in der Hand des Staates zu be- halten , erklärte der Staats - Minister Graf Jyenplig , daß

Uber die in Rede stehende Bahn eine Entscheidung noch gar

nicht getroffen werden könne, da das Dees sich crft in den ersten Stadien der Vorarbeiten befinde, und no< nicht einmal die Linie genau festgestellt sei. Die Regierung müsse sih deshalb ihr endgiltiges Urtheil vorbehalten. Der Siaats - Minister Graf zu Eulenburg nahm hierauf das Wort, und erklärte, er sei schon heute bereit, die Interpellation des Abg. v. Schorlemer-Alst, betreffend die Veröffentlichung des vom Fürsten von Bismarck im Herren- ause erwähnten Briefes des Abg. Dr. Windthorst (\. die Nr 70 d. Bl.) zu beantworten. Der Abg. v. Schorlemer-Alst motivirte seine Jnterpellation, indem er die Veröffentlichun jenes Privatbriefes als einen strafbaren Amtsmißbrauch charakt- * Terisirte. Der Staats-Minister Graf zu Eulenburg erklärte, daß es nach den mit Staat9anwälten gepflogenen Konferenzen als ein bei allen Behörden feslstehender Grundsaß. gelte, Kor- respondenzen von politischer Bedeutung, die bei der Be- \hlagnahme von - Papieren gefunden würden, an die politischen Behörden auszuliefern. Jn dieser Beziehung könne also von einer strafbaren Jndiskretion keine Rede sein. Was die weitere Verbreitung des Briefes betreffe, so habe der Prä- sident des Staats-Ministeriums bei der Wichtigkeit, die er dem Schriftstü>k beigelegt habe, Abschriften desseélben an die Vertre- ter im Auslande “aues. d lassen. Daß solche Abschriften auch im yarlamentarischen Kreise cirkulirt, davon habe die Regie- run$ keine Kenutniß. Dem Urheber der weiteren Veröffent- lihung des Briefes nachzuspüren und denselben zur

Verantwortung zu ziehen, dazu licge für die Regierung eine e Ua nicht vor, fie müsse dies denjenigen überlassen, die ein Interesse an der Nichtveröffent-

‘lichung hätten. Auf den -dur< mehr als 50 Mitglieder unter-

üßten Antrag des Abg. Dr. Windthorst trat das Haus in an weitere Besprechung des Gegenstandes cin. Der Abg. Dr. Windthorst bestritt zunächst die Wichtigkeit dieses Briefes und fragte dann den Minister, ob die Konferenzen mit den Staats- anwälten ganz generell oder ad hoc gepflogen worden seien. Der Staats-Minister Graf zu Eulenburg erwiderte hierauf, daß die Konferenzen mit der Staatsanwaltschaft allerdings ad hoc gepflogen worden seien. E die Holgerung, die Veröffentlihung durch die Zeitungen habe mit der Erlaub- niß der Regierung stattgefunden, protestire er. Der Abg. Dr. Windthorst bemerkte, daß er auf Grund dieser Erklärung des Ministers Schritte thun werde, um gegen eine solche Auffassung der Staatsanwaltschaft das Briefgeheimniß sicher zu stellen. Hiermit war die Diskussion geschlossen. Nachdem das Haus noch ohne Debatte den Gesegentwurf, betreffend die Erhebung von Marktstandsgeld, in der Fassung des Fes geneh- migt, beschloß dasselbe, fih bis auf Weiteres zu vertagen.

Heute Vormittag 10 Uhr fand unter Vorsiß des Ministerial-Direktors Moder eine Sizung der Reichs8-Central- Kommission für die Wiener Ausstellung statt.

Um den Frankfurt a. M. ohne Aufenthalt pafsirenden Reisenden den circa vier Minuten langen Weg zwischen den Bahnhöfen der Main - Weser- und der Ea \0- wie die besondere Befördernng des Handgepäcks zu ersparen, war Anfangs Oktober v. J. die Anordnung getroffen worden, daß im Anschlusse an die Berliner Schnell- und Courierzüge die durchgehenden Passagiere nebst ihrem Gepäcke durch be- sondere, aus je einem Personen- und Gepäckwagen bestehende Guige von einem Bahnhofe zum andern gebracht wurden.

eider nahm die Ueberführung dieser Züge wegen der durch Rücksichten der Betriebssicherheit gebotenen zweimaligen Um- spannung der Lokomotiven und in olge der häufigen Sper- rung der Taunusbahn - Niveau O fast regelmäßig fünfundzwanzig bis vierzig Minuten in Anspruch, so daß bei den knapp bemessenen Uebergangszeiten den Reisenden die Ge- legenheit, sih zu erfrischen und die Zeit zur Befriedigung an- derer Bedürsnisse verloren ging. Unter solchen Verhältnissen konnte ‘die an und für si<h wünschen8werthe Maßnahme der Eisenbahnverwaltung bei dem reisenden Publikum keinen An- klang finden, so daß im Monat Oktober z, B. mit 155 Zügen nur 60 Passagiere und 1119 Stü>k Gepäck befördert wurden cine Frequenz, welche zu den aufgewendeten Kosten offenbar in gar keinem Berhältniß steht. Mit Rücksicht hierauf, und da außerdem S die Verspätungen der Verbindung8bahnzüge Ver- zögerungen in der planmäßigen Abfahrt der Schnell- und Courier- üge hervorgerufen wurden, welche Anschlußversäumnisse und Fonstige Unzuträglichkeiten zur Folge hatten, ist von der direk- ten Ueberführung der Reiseuden in Frankfurt a. M. wieder Abstand genommen worden.

Aus dem Wolff’schen Telegraphen-Büreau. Belgrad, Sonnabend, 23. März. Gestern fand im deutschen General-Konsulate die festliche ¿Feier des Geburtstages des Deutschen Kaisers statt. Der &FUrst und die Regierung ließen durch besondere Abgesandte ihre Glü>kwünsche darbringen ; vor dem Konjulats8gebäude spielte während des Empfanges derselben eine serbische Militärkapelle. / London, Sonnabend, 23. März. Das amtliche Blatt veröffentlicht die Depesche Rémusat's“ und die Note des Herzogs von Broglie, durch welche der Handelsvertrag gekündigt wird. Rom, Freitag, 22. März. Die Deputirtenkammer ge- nehmigte diejenigen Artikel des Vertrages mit der National- bank, dur< welche der Notenumlauf vermehrt, das Bank- kapital erhöht und die Nationalanleihe konvertirt wird, und sodann auch die übrigen Artikel des gedachten Vertrages. Ebenso wurde das Gesey in Bezug auf die Suspension der Befugniß zur Veräußerung der Rente angenommen. Washington, Donnerstag, 21. März. Der Senat nahm das Amendement zum ZJolltaxif an, dur< welches die Steuer auf Thee und Kaffee aufgehoben wird. ; Fortsezung des Nichtamtlichen in der 3. Veilage.

Königliche Schauspiele.

Sonntag, 24. März. Jm Opernhause. (73. Vorstell.) &lid und Flo>. Komisches Jauber - Ballet in 3 Akten und s r nag von Paul Taglioni. Musik von P. Hertel. Anf.

t; -Pr. O

Wracn Punta Heiserkeit des Herrn Beß muß die Wiederholung der Oper »Hermione« verschoben werden.

Im Schauspielhause, (8, Abonn.-Vorst.) Göß von Ber-

»

Goethe. Gast: Herr Stö>el, vom Herzogl. Theater in Mei- ningen: Franz. Anf. halb 7 Uhr. „Pr

Montag, 25. März. Im Opernhause. (74. Borst.) Der geln. Oper in Akten von Fr. Kind. Musik von . M. v. Weber. Agathe: Fr. Mallinger. Aennchen: Frl,

ee A : Hr. Niemann. Caspar: Hr. Fri>e. Anfang [hr. M.-Pr. i

Im Schauspielhause. (84. Ab.-Vorst.) Kabale und Liebe. Trauerspiel in 5 Akten von Schiller. Hr. Stritt, vom Königl. Hoftheater in Stuttgart: Ferdinand, als Gast. Anfang halb 7 Uhr. M.-Pr.

Am Sonntag, den 24. März c., Mittags 12 Uhr, findet im Königlichen Opernhause eine Matinée unter Direktion des Königlichen Kapellmeisters Herrn Radecke und gütiger Milt- wirkung des Pianisten Herrn L. E. Bach, sowie der Mitglieder der Königl. Bühne: | wr &Frieb-Blumauer, Frl. Brandt, Frl. Grossi, Fr. Lucca, Fr. Mallinger, der Hrn. Bet, Behrens, Formes, Schmidt, Niemann, sowie der Königlichen Kammermusiker Herren Rehfeldt und Pönig, zum Besten des engagirten Theater- Chor-Personáls, statt. Erster Theil: 1) Concert - Ouvertüre von R. Radecke. 2) Zwei Lieder, a) Still ist die Nacht, von Abt, þ) Schnee- glö>chen, von A. Dorn, Hr. Behrens. 3) Duett aus: Stabat mater, von Rossini, Fr s. Brandt, Grossi. 4) Zwei Lieder, r. Mallinger. 5) Harfen-Solo, Hr. Póöniy. 6) Deklamation, r. Frieb-Blumauer. Zweiter Theil: ‘1) Klavier- Concert, ¿s-dur von Liszt, Hr. L, E. Bach. 2) Serenade von Carl Hauer, für Bariton, Harfe und Chor, Hrn. Beß, Pönig und männliches Chor-Personal. 3) Duett aus: Belisar, von Rossini, Hrn. Formes, Schmidt. 4) Arie mit obligater Violine aus: Der Zweikampf, von Herold, Frl. Grossi, Hr. Rehfeldt. 5) Qwei Lieder, Hr. Niemann. 6) Qwei Lieder, Frl. Lucca. : Der Tas der no< vorhandenen Billets findet am Sonntag Vormittag von 11 Uhr ab im Königlichen Opernhause

statt. Hohe Preise.

Repertoire der Oen Schauspiele vom 24. bis

31. März 1872. Opernhaus. onntag , den 24.: Fli> und Flo.

Montag, den 25 : Der Freishüß. Dienstag, den 26.: Hermione.

Mittwoch, den 27. : Carlo Broschi. Donnerstag, den 28. : 7. Sinfonie.

Freitagy den 29.: —- Sonnabend, den 30.: —. Sonntag, den 31.: ie Afrikanerin.

Schauspielhaus. Sonntag, den 24.: Göß von Berlichingen. Montag, den 25.: Kabale und Liebe. Dienstag, den 26.: Die Grille. Mittwoch , den 27.: Emilia Galotti. i onneanan den 28.: —,

u S 29.: —. Sonnabend, den 30.: —. Sonntag, den 31.: on Carlos.

Produkten- und Waaren-Börse. | Berlin, 23. März. Marktpr. (nach Ermitt. d. K. Poliz.-Präs.)

Von | Bis [Mittel Von | Bis ar thr |sg. |pf. thr sg. pf. thrag. | pf. ag. [pf.|sg. |pf.jeg. [pf Weiz. S0RiL] 3/10 6 4| 4/ 6

22 04Bohnen SLIC.I10/— 117 6113| 9 Ran 2119| 6j 227|—| 2/22 SKartoff do. | 3/—|/ 3|/ 6/ 3/ 3 gr. Gerste 3/ 1/6 "I 4

M Ia A 19? 3iRindfl. 500 G. 6 z. W.

Hafor E El 2 | 226 4 11 Heu Centr. I 2 Stroh Scheck. 876 11 Krbsen 5 Lit. 12 6 = Linsen do. ¡—[—i15/—[—113| 3[Eier Mandel

Berlin, 23. März. (Nichtamtlicher Getreide- bericht.) Weizen loco 66—82 Thlr. pr. 1000 Kilog. nach Qual. fein. gelb. märk. 774 Thlr. bez., pr. April-Mai 774—77 Thlr. bez., Mai-Juni 76k—4 Thlr. bez., Juni-Juli 761- £ Thir. bez.

Roggen loco 52—56 Thlr. gefordert, neuer G95) Thlr. ab Bahn bez., r. April-Mai 53$—% Thlr. bez., Mai-Juni 53% bis Î i Ie E » Juni-Juli 545 —54 Thir. bez., Juli-August 542 bis

. bez.

Gerste, grosse und kleine à 45—60 Thir. per 1000 Kilogr.

, Hafer loco 42—50 Thlr. pr. 1000 Kilogr. . pommerscher 45 bis 475 Thlr. bez., April-Mai 45% Thir. bez., Mai-Juni: 464 Thlr. Br., 46 G., Juni-Joli 465 Thlr. bez.

Erbsen, Kochwaare 50-57 ThlIr., Futterwaare 45—48 Thlr.

Rüböl loco 27% Thir. bez. Pr. März, März-April u. April- Mai 27% Thlr. bez., Mai-Juni 252 Thir. bez.

Leinöl loco 25% Thlr. pr. 100 Kilogr.

Petroleum loco 134 Thlr., pr. März 125 Thlr. Br., April- Mai 124 Thlr. bez., Sept.-Oktbr. 134 Thlr.

Spiritus loco ohne Fass 22 Thlr. 21 Sgr. bez., pr. März uud März - April 22 Thlr. 28 Sgr., April-Mai 23 Thir. bis 23 Thlr. 29 Sgr. bis 23 Thlr. 3 Sgr. bez., Mai - Juni 23 Thlr. 1—5—4 Sgr. bez., Juni-Juli 23 Thlr. 10—8—10 Sgr. bez., Juli - August

do S

6

9 5Schweine- 20 2 fleisch i 7 25— [Hammelfl j 5 18 9|Kalbfleisch | 6 | 6/13

j 7

11— (Butter 500 G. 1

| la | cotoro

23 Thlr. 15—11—14 Sgr. bez.

Weizenmehl No. 0 11——104 Thlr., No. 0 u. I. 108—9X2 Thlr. Roggenmehl No. 0 84—7% Thir., No. 0 u. I. 75—74 Thlr., pr. März u. April-Mai 7 Thlr. 29 Sgr. Mai-Juni 7 Thlr. 225 Sgr.

1681

\ fichingen mit der eisernen Hand. Schausp. in 5 Akten von

um, feine Güter waren beliebt. Im Termingeschäft herrschte

heute eine matte E Abgeber mussten sich etwas er

billigeren Geboten fügen. Markt schliesst nach einem Preisrückgang von ca. % Thlr. ruhig. Hafer loco reichlich an- geboten. Termine leblos. Rüböl gegen gestern in den Prei- sen wenig verändert. Gek. 100 Ctr. Spiritus anfangs höher, verflaute dann, schloss jedoch wieder fester und fast nock höher als gestern. j New-York, 22. März, Abends 6 Uhr. (Wolf’s Tex

Bur.) Baumwolle 224. Mehl 7 D. C. à D. C. Rother Frühjahrs weizen 1 D. 63 C. Raff. PetrolL in New - York pr. Gallon von 84 Ptd. 23. do. do. -in Philadelphia do. 223, Havanna-Zneker No. 12 92.

_New=-YerK, 22. März, Abends. (WolÆ’s TeL Bur. (Pau wollen - Wochenbericht von Moffat Davidis & Co. ufubren in allen Unionshäfen 38,000 Ballen. Ausfuhr nach England 57,000, nach Frankreich » nach ânderen Häfen 8000 B. Vorrath in allen Unionshäfen 446,000 B.

Fonds- und Actien - Börse.

Berlin, 23. März. Die Börse war zwar im Ganzen fest, Wwenigstens zum grössten Theile, aber das Gesehäft blieb ge-

Kredit, dagegen waren Silber- und Papier-Rente matt. Franzosen belebt, Kredit und Lombarden in gutem Verkehr ; Tabaksaktien golragt. Eisenbahnen waren ziemlich sest; Rheinische belebt. Banken Still; die heut eingeführte Magde- burger Wechslerbank wurden ‘in Posten zu 108 bezahlt und blieben dazu begehrt. Industriepapiere still; Centralstrasse gefragt; Weissbier 91 bez. u. G.

fn der heutigen Sitzung des Aufsîichtsraths der Berliner Weissbierbrauerei - Gesellschaft wurde der bereits in den Zei- tungen veröffentlichte Bericht der Direktion vorgelesen und ven dem grösstentheils aus Fachmännern bestehenden Auf- sichtsrath mit ro88CT Befriedigung aufgenommen. Namentlich wurde Herrn Direktor Gericke für das in s0 kurzer Zeit er- zielte günstige Resultat die allgemeinste Anerkennung aus- gesprochen und die Direktion zugleich ersucht, wöchentlich einen Bericht über den Vertrieb und die Produktion des ge- brauten Bieres zu veröffentlichen.

_ Bockbrauerei und Passage heut, wie schon in der ganzen Woche, belebt. Inländische und deutsche Fonds, sowie Prio- ritäten sehr still. Gestern wurden hier durch die Bank- häuser Platho et Wolff, L. M. Koehne, Gebr. Guttentag u. A. eine Ostdeutsche Wechsler-Vereinsbank mit dem Hauptsitz in Bromberg und Zweigniederlassungen in den Provinzen Posen und Preussen gegründet; Grundkapital 1 Million. Anmeldun- gen werden hier in der nächsten Woche angenommen.

Wechsel still und ziemlich unverändert. Liquidations- cours von Ver. Leopoldshall 1065. Austro - Türken lebhaft 84 bez. u. G. Saal-Unstrut 85% bez. Crefeld Kreis - Kem- pra 9proz. 1007 bez. u. G. Ahrens Brauerei Viehmarkt,

erliner Vulkan belebt. Coburger Kredit setzten auch heut.

Wiener Gas 674 bez. u. G.

.— Die Kauflust für Prämien erstreckte sich heute auf alle schwere inländische Eisenbahnen , namentlich aber auf Cöln- Mindener und Rheinische.

Prämienschlüsse. April. Mai. Bergisch-Märkische 147—24bz 148—3bz Berlin-Görlitzer Cöln-Minden ……........... 197—3bz 199—6 G Mainz +- ol ea a ... 1954—3 G 197—4 G Oberschlesische“........ 234—36 23/—6£ 6 Rheinische 180—3{bz G 182—6bz Rumänier 584— 13bz 605—2{bz G Galizien. cananntar edes . 1194 —C4bz}3 1204—3bz Pr. Bod.- Credit (Jachm.) 142—6 6 145—8 G Rhein-Nahe 50 2bz 505— 24 G Oesterr. Nordwestbahn. 131—2bz 132—3 G Oesterr. Silberrento Amerikaner Franzosen

Lombarden : Oesterr. Credit / s Wien, 23. März. (Wolfs Tel. Bur.) Fest. (Vorbörse.) Kreditaktien 347.75, Anglo- Austrian 323.50, Unionsbank —, Lombarden 209.00, Napoleons 8.772. Wien, 23. März. (Wolffs Tel. Bur,) Fest, belebt. _ (Vorbörse, 2. Depesche.) Kreditaktièn 348.00, Staatsbahn 387.00, 1860er Loose 103.50, 1864er Loose 148.25, Galizier 258 50.

„Anglo-Austr. 327.50, Franco-Aastrian 142.75, Maklerbank 140.00,

Lombarden 208.90, Silberrente 70 10, Austro - Türkische 139 I C OI s S UDLI, Escomptebank , Inter- ventionsbank —, APIerT eto —, Napoleons 8.79. New=-TWork, 22. März, Abends 6 Uhr. (Wolfs TeL Bur. Höchste Notirung des Goldagios 95, niedrigste 93, (Schlusscourse.) Wechsel auf London in Gold 1092. Golda- ago 9%, ‘e Bonds de 1885 1 12% do. neue 1094, Bonds de 1865 1125. Ériebahn 495 Tllinois 135. Weitere Berichte der Produkten- und Fenda-

börse in der 4. Bellage.

Weizen, Termine matter. Roggen loco ging nur mäsSst@

ERGGiE, Fest war die Haltung in österreichischen Bahnerx un

ihre steigende Bewegung fort. Birkenwerder 99 bez. u. G.

g eres T A. R “Q T M0 C C R O D N O