1872 / 77 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Verfügun vom 15: Novenibér 1866, betreffend die geschäftliche ‘Behand

in-Kovenhbagen.? Dauer der ‘Ueberfahrt aus Stettin jeden Sonn-

Linie- 15 ava e E E i wöchen / i E Aus Kopenhagen jeden Mittwoch statt. Abgang von. Steitin: Mittags nach Ankunft des Schnellzuges aus Ber- lin, Ankunft in Kopenhagen; am darauf folgenden Tage Morgens - Abgang aus. Köpen ha gen: Z3.Uhvr ächmittag8, Ankunft in Stettin: am darau folgenden Tage Berlin, de 30: März 1872. Kaiserliches General-Postamt. Stephan. G Beka nntmachung, j betreffend dietm Konkurs befindliche Lebens8- versicherung8-Gesellshaft European. Mit Bezug auf die an *mich{ gerichteten zahlrei fragen theile ich hiedurch allen“ Betheiligten in Deutschland. ergebenst mit, daß bis jeßt noch kein Termin zur Anmeldung der Ansprüche der außerhalb Großbritanniens und Jrlands vóhnhäftcn Gläubiger anberaumt-ist. Der auf den 8.) April D P argtiehte Tarn S M die britischen Gläubiger. ondon,-den 27. März 1872. s E Der Genexglonjuk. s Deulschen Reiches.

Königreich Prraber n Se. Majestät der; nig: haben; Allergnädlgil Fern 2 ti

d Die :R 16 e Räthe Scholz und Pr. „Miche ly in

‘Berlin zu Geheimen

im Finanz-Ministerium zu ernennen; g A N Le Börgrevier-Beainiten, Bexrgmeistern: Victor zu ‘Neus-

Ra

wied, Hausmann zu Essen und Bixnbaum ZuU- Magdeburg, |f-

fs - Direktoren Broja zu Zabrze: in: Ober. Stef Rege am Harze, den "Charakter als Berg-Rath zu verleihen; ck01 172 Den Gyinmasial-Dberleheee Carl Fr L Menzel in Rätibor zuni! GymtasialeDirektor zu ernennen; Me Se andelsfammer-Präsidenten, Fabrikbesiyer Wilhelm Ofterroth und dem Saprievesger Carl Ludwig Wesen- eld, beide zu Barmen; -]owl€= S Len | Dem Kaufmann und Schiffsrheder Heinrich Rod bertus ‘zu! Bârth“ den! Charakter ‘als Kommerzien-Rath zu verleihen. Ministerium für Handel, Gewerbe und dffentliche. L ATh eile), 2 0

sowie den Bergwer \chlefien, und- Strau ch..Zu

L vauig E Die Bureau -Diätarien Milbra a ta W i it id r

ge S&ehctirn C ; er Diätar Kind zum Geheimen Revisor, der-Ei enbahn-Sekretär Ut e r- mann zum Geheimen expedirenden Sekretär und Kalkulator, und die Kanzlei-Diätarien Salewski, Schirmer, DUrking, Breier und Gassê 1. zu Geheimen Kanzlei-Sefretären_ bel dem Königlichen Ministerium für Handel, Gewerbe und öffent- liche Arbeiten ernannt worden. j :

Dem Regierungs- ‘Und Bau-Rath Redlich, bisher. zu Saarbrücken, ist an Stelle des aus dem Staatsdienste geschle- denen Regierungs - Raths Hartnack die Wahrnehmung der Geschäfte des Vorsigenden der Königlichen Eisenbahn-Direktion zu Cassel kommissarisch Überträgen. : i Su Der bisherige Baumeister Adolf Daemicke zu Cöslin ist zum Königlichen Landbaumeister ernannt und, demselben die technische Hilfs8arbeiter-Stelle bei dex dortigen Königlichén Regierung verliehen worden. E

Der bisherige Vaumeister Anton Nudolf F riedri ch zu gers i. Pr, ‘ist ‘zum Königlichen Kreis-Baumeister ernanut und demselben die Kreisbaumeister-Stelle zu Pr. Hol- länd verliehen worden, A.

Der bei der Königlichen Eisenbahn-Direktion in Hannover beschäftigte bisherige Gerichts-Assessor Wilhelm Senftleben ist in Folge“ seiner definitiven Uebernahme in den Staats- Eiscubäahndienst zum Regierungs-Affessor ernannt worden.

Justiz-Ministerium. treit] Der . Reht8anwalt und“ Notar Barchew418 11 Schô- nau i. Schl. is in gleicher Eigenschaft an das Kreisgericht

u Landeshut i. Schl., mit Anweisung scines Wohnsißes da- elbst, verseßt worden. i

Í

Allgemeine Verfügung vom--16: März 1872, be- treffenF die Abänderung des §. 6 der Justruktion vom 15. No- vember 1866 über |die- geschäftliche. Behandlung der : Begna- digungsgesuche, aus: dem ehemaligen Königreich Hannover

Nach den Bestünmnunugen ‘des Postreglements vom 30. No- vember 1871, §. 17 (Beilage zur Nr. 62 des Post-Amtsblatts von 1871) findet die Ertheilung vonu/Einliéferungsscheinen seitens der Postbehörden an Privatpersonén, abgesehen von den Sen-

unv Sgr fv fts

Morgen. F420 y L ¿4 An die Juistizbehörden in der Provinz Hannover.

en An-| Danmzig ist das.

|hule in „Fraustadt. ist zum- Oberlehrer. be

- Sberlehrerw- genehmigt woxden: Finanz-Räthen und vortragenden Räthen..j--

“Schullehrer-Seminar zu

| bene wissenschaftliche Ausbildung Leizulegen. Jm O A nur auf die ichten drei Semester

¡8gesuche aus dem vormaligen da DaNE E eE de Über die an dieselbe abgelieferten Degnadl - a ‘dann , wenn solche frankirt und fonmandirt worden, ps nier cheine ertheilt. : A na

lung“der“ Begnadigun Königreich M iee ins De

A4 S A 2 a E D d “P

Ministerium der geistlichen, Unterrichts- Und eis Medizinäl-Angelegenheiten Dem Gymnasial-Direktior-C. F. Menzel ist die Direktion des Gymnasiums in Jnowraclaw übertragen worden. , Dim Oberlehrer Dr. Adolf Mollerxr am Gymnasium in ' rädikat »Profcssor« verlichen worden. Oberlehrer Dr. Johannes Julius ist in pee Eigenschafî an, das

erufen wordenz , 4

Der Gymnafial - Bilhels-Gyun fim zu) Merlin

eltas-Gymnasilin ! zu? 1 I 9 Mer ordentliche Lehrer Dr. W Berblinger am Gymnafium“in Rendsburg; t} ¿ ert rvorden. - Der + ordentliche : Lehrer: Leop old. Kuorr- an? der Real-

e Moden | “Am Gyumnaslum in Landsberg a. d. D. ist die Beförde- rung“ dêx ordentlichen? Léhrer Dr. Gustav Adolf Hkrmann artmann’ und’ Pául’Christian David ‘Klaue zu Dex

Lehrer. - der; Saninax- Ucbungsschule zu: Franzburg, Schirmer, ist l

in gleicher Eigenschaft an. das— evangelische j S Plib VETTERT On Am: evatigélischèn- Schullehrer - Seminär- zu Bärby ist ‘der bisherige Hülfslehrer SchÜler als ‘ordentlicher. Lehrer ange- set woran g 1 ge i ad ___ „Der Lehrer: Her30g.,. 4 SIULE Creußburg A “als” ordentlicher Lehrer ‘an. das evangelische Schüllehrer-Senitnär zu Réithertbach O.-L. verseht worden. S Der Waisenhäus -Hülfslehrer Altmann zu Bunzlau ist als Lehrex der-Uebungs\chule bei dem evangelischen Sthullehrer- Seminar- daselbst, angestellt woxden; : L Die ITunnatrikulation- für:; das bevorstehende Sommer- Semester. e L 6, April. d. I. und findet bis. auf Weite- res wöchentlich zweimal, Mittwochs nd Sonnabends Um 12 Uhr im Sttlätósaale statt | D je Studirenden, welche. von ciner andéren Uni- versität kommen, ein vollständiges Abgangs- Zeugniß von jeder der früher besuchten Universitäten nebst dem Schul- Zeugniß, 2) diejenigen, "welche die Universitäts - Studien “er st beginnen , insofern sie Inländer ‘find, ein vorschrift8mäßiges Schulzeugniß, und Es fie: Ausländer find, ausreichende Legi- timationdpapiere vorzulegen: H E | In Betreff S Een welche ohne - das vor- riftsmäßige“ Zeugniß der Relse Un it iniea T On auf den: besonderen Erläß- des König-

lichen Universitäts -Kuüratoriuuis vom heutigen Tage Bezug genommen. Ï L : ¡4 Bexlin, den 27. März 1872... Cari Die Tmmatrikulgtions-Kommijjion hiesiger Königlichen Universität. Dove. Lehnert.

’Dielenigen, jungen. Leute, - welche gar keiner Mäturitäts- ind fi untebhen haben,, beini Besuche ciner inländischen Universität «auch nux beabsichtige), elne allgemeine .Büdung für die höheren Lebenskreise. oder eine besondere Bildung für cin gewisses Berufsfach si zu. geben, ohne daß „sie sich für den | ‘eigentliche gelehrten Staats- und Kirchendienst. bestimmen können - auf Grund des §,.36- des. Reglements vom. 4, Juni

2E h L

solcher jungen Leute um Jinmatrikulation an hiesiger Univer- sität müssen schriftlich. an. das R R Kuratorium ge- richtet WcrR und baben E i fen bes tbe cin SEOIE iber ihre sittliche Führung, sowie ein soiches „Uber. Or» uer Ie S P NUo bi Die Imuiatriku- lation erfolgt übrigens i drci und A diese Beschränkung bei der Immatrifulation sowohl auf der Matrikel, als auch auf der Erkenñungskarte und dem Anmeldebuche vermerkt. Gesuche-um Deeangerung der M0 trifel sind vor Ablauf des drittén Séuesters bei de l zeichneten Kutaiorio schriftlich unter Uéeverreichüng dex: Matrt- fel, des Anmeldebuchs

Berlin, dén 27. Mär Königliches Universitäts-Kyratorium,

1872.

dungen mit Werths8angabe und" von Posftanweisungei, nur über rekommandirte Briefe statt. Der §. 6

der allgemeinen

Dove. Lebnert.

der. Seminar : Uebungss\chule u

4. Ingenieur-Jnspektion, Kloß, nah Schlefien. zu besigen, die Universität zu

| Um Z Uhr fuhren Allerhöchstdieselben spazieren Und empsingen

Königin geleitete Abends: Jhre Königlichen Hoheiten ‘den :Groß- 1834 auf hiesiger Universität immatrikulirt werden. Gejuche/

m uter

und- der Erkenvungsfarte anzubringen.

Das 17. Stü der Geseßz-Sammlu - gegeben wird, enthält nte / 0 E a ___Nrx. 7986 das Gesch/ betreffend die den Médizinalbeamten U Gee E O S Ea E er Geich{ zu gewährenden Vergütungen. ; D L D arbte- Fe, PANRI, 2e 5 as Geseß, betreffend die Pensionirung der un- uitelbaren Staolslsania, sowie dee Lehree und Benien an : höherer rrichts8anstalten mit Auss{lüß dex Universitäten. Vom 37 Mär O A n Feen Berlin, den 30. März 1872. Königliches Gesez-Samnilungs8-Debits-Comtoir.

———-

Haupt-Verwaltung dex Staatssch{hulden. Bekanntmachung

betreffend die schon jeßt zulässige Einlösung der zur Rückzahlun

am 1. Juli 1872 reffinvigten Schuldverschreibungen der fünf:

prozentigen Anleihe vom Ia Bt gegen Gewährung cines O

„Unter Bezugnahme auf unsere Bekanntmachung vom 2. Januar d. Î (Staats-Anzeiger Nr. 2), wona die durch die Bekanntmachung vom 2 Dezembév. J, (Staats-Anzeiger Nr. 201) E baaren Einlösung am 1. Juli d. J: gekündigten Schuldverschreibungen der fünsprozentigen Staats-Anleihe vom Jahre 1859 _ bei der zur Einlösung beskimmten Staatsschulden- Tilgungskasse hierselbst, Oraniehnsiraße Nr. 94, sowie bei den Königlichen Regierungs- und Bezirks-Hauptkassen, und bei der Kreistajse zu rankfurt a. M. schon- vordem Kündigungs- termine in der in der zuerst bezeichneten Bekanntmachung vorgeschriebenen Weise eingelöst werden" können, bringen wir auf Grund der L im Absay 2 des!’ §. 4 des Geseßes vom 18. Dezember v. J. (Geseß-Samnlung ‘Seite 593) in Gemäßheit höherer Anordnung weiter zur öffentlichen Kennt- niß, daß dic gedachteyn Kassen ermächtigt sind, denen,- welche die Einlöfung- jener ScWuldverschreibungen in der Zeit vom 1. bis 30. April d. J. bewirken, auf je 100 Thaler Kapital, mit Einschluß der vom 1. Januar d. J. ab aufgelaufenen Qin- sen und cines Agios den festen Betrag von 101%, Thlr. zu zahlen. ‘Dieser Betrag enthält für den Termin des 1. April, an welchem die Zinsen für die ersten drei Monate des Jahres % Thlr. au8machèn, ein Agio von "/, Thlr. Bcrlini, den 28. März 1872. i Haupt-Verwaltung der Staatsschulden. _von-Wed ell. Löwe. Hering:

Angekommen: Der Wirkliche Geheime Ober-Regierungs8- L und Direktor der Háândels- und Gewerbe-Ablheiluna des Handels-Ministeriums, Vtofer, aus Wien.

Abgereist: Se. Excellenz der General“ Lieutenant und fommandirende General des XIl. (Königlich württembergischen) Armee-Córps, von Stülpnagel, nah Stüttgark.

Se. Excellenz der Generäl -Lieutenant und“ Jnfpécteur der

ltichtamtliczes.

Deutsches Nei. VPreufien. Berlin, 30. März. Se. Majestät der

Kaiser- und König nahmen heute Vormittag den Vortrag des Kriegs-Ministers und des Obersten von Albedyll. entgegen.

alsdann den Präsidenten von Ernsthausen aus Straßburg.

_ Ihre Majestät die Kaiserin-Königin wohnte gestern mit Ihrer Königlichen Hoheit der Großherzogin von Baden dem Gottesdienste inr Dome bei. Beide Kaiserliche Majestäten waren gestern bei. der Aufführung des: Oratoriums in der Singakademie anwesend. Jhre:- Mgjestät die Kaiserin- 1

—_—

her o und ‘die Großherzogin von Baden auf- den Bahnhof, woiel st fich die hohen Gäste verabschiedeten. s

22 Se. Kaiserliche und Königliche Hoheit der Kronprinz begab Sich gestern Vortuittag, um 10“ Uhr in den Dom, Und Jhre Kaiserliche und Königliche-H oheit die Kronprinzessin wohnte dem Gottesdienst in der Eng- lischen Kapelle in- Begleitung des Prinzen Wilhélm, des Prin- zen Heinrich und der Prinzessin- Charlotte" bei. Um 1# Uhr begaben fich die Kronprinzlichen Herrschaften mit Höchstihren Kin-" dern nah Charlottenburg. “Zum Diner erscienen beide Kaiserliche Majestäten “und die badischen Herrschaften im Kronprinzlichen Palais. Um 8 Uhr begab Sich Se. Kaiserliche und König- liche Hoheit nach der Singakademie und um 10 Uhr“ nach dem Potsdamer Bahnhof zur Verabschiedung von den badischen

1839,

r n. der Sihung des Bundesraths, _ am 27. März, in welcher der Staats-Minister Delbrü dex Vore siß führte L wurde “über mehrere Resolutionen des Kongresses deutscher ‘Landwirthe, betreffend Steuerreformen 2c, und dem- E über cinige Eingaben Beschluß gefaßt. Sodann wur- den drei Entwürfe zu Gesegen für Elsaß - Lothringen ‘berathen und angenommen, 'nämlih ‘der Gefeßentwurf über die amt- liche Geschäftssprache, der Geseßentwurf über den Waffen- Ee a4 b Bert Un Brie und der Geseßent-

rf, betreffend die für die Universität Straßburg i rxe 1872 zu verwendenden Mittel. j M id 7

__— Das Staats-Ministerium trat i Sizung zusammen. f rat heute zu einer

Die zur vorläufigen Feststellung des der Ermittelun

des RNeinertrages der Liegenschaften bchufs- anderweiter a

lung der Grundsteuer . in den Provinzen Schleswig-Holstein,

QIROISE und Hessen-Nassau, sowie im Kreise Meiscnheim zu

S i A R Ag atI)s am 14. d. M. hbier- mengetreiene Central- Kommission hat ihre Arbei

am-21. d. M. beendigt. H 01 AIRG; MEDEHRE

__— In Folge des Gesehes vom 11. Februar 1870, betreffend die Ausführung der anderweiten Regelung der Gründftäer in den Provinzen Schleswig - Holstein; Hännover und Hessen- Nassau, sowie in deni Kreise Meisenheim, und nach Vorschrift der darin bezogenen Anweisung für das Verfahren bei Ermit- N des S der Liegenschaften vom 21. Mai 1861 find die Grundsteuer-Veranlagungsarbeiten für die Provin Hannover eingeleitet und, nachdem sie bis zu dem im §. 3 jener Anweisung bezeichneten Stadium gediehen waren, zur Prüfung vorgelegt und der vom “14. bis 21. d. M18. hier versammelt gewesenen Eentral - Konnnission zur Beschluß- fassung über die von den Veraulagungs8-Kommissfonen für die cinzelnen Kreise Aae eie von ' der Bezirk-Kommission aufgestellten Klassifi ations - Tarife untkcrdbreitet “worden. G&uUr säammilihe 37 Kreise der Provinz sind dice Kreis: beshreibungen von den Veranlagunss - Kommissaren entworfen und von den ordnungsmäßig konstituirten Beranlagungs - Kommissionen nach“* vorheriger Bekichti- gung einzelner Punkte genehmigt worden. Zugleich haben “fich

iese Kommisfionen über den Klassifikätiönstarif für den Kreis“ eint Theilung des Kreises in mehrere Klassiftkationsdistrikte ist nirgends für erforderlich ‘erachtet ‘worden vorläufig ver- LAn Uls und demnächst nach einem vollständigen Begangke des Kreises und nach Auslegung einer großen Anzahl von Muster- P le, MeO t bei der örtlichen Untersuchung gemach-

i P Pp aaa P Befcy fet Ungen Dia hen enthautendes Klassifikätions- protofkoll \chließlich festgestellt. Schon in diesein Stadium des Geschäfies hat die Bezirkskommission von den Arbeiten in. den Kreisen durch einzelner dahin abgeordnete Mit- glieder nähere Kenntniß genommen und dann in ihrer Sizung vom 24. bis -29. Juli 1871 über die Klassifikationstarife Be- {luß gefaßt. Die aus diesen Berathungen hervorgegangenen, mebr abgeänderten Tarife sind sodann ordnungsmäßig Þpu- blizirt und nebst den dazu gehörigen Unterlagen behufs Offen- legung zur Einsicht der Bêétheiligten-- den - betreffenden Kreis8- Hauptmännern zugefertigt worden. Ueber die angemeldeten Reklamationen, die sämmilich-den Veranlagungs8-Kommissionen zur Begutachtung vorgelegt worden; hatte die Bezirks-Kommission in ihrer Sißung vom 19, bis 21. Oktober 1871» Beschluß ges ; faßt, daran einige Acnderungen der publizirten Tarife geknüpft, und hatte sodaun der Bezirk8-Kommissar die zum Abschluß ge- brachten Arbeiten- mit einem eingehenden Gutachten dem Finanz- Minister eingereicht.

Die »Bexliner Börsen-Zeitung« bringt in ihrem Abend- blatte vom 16. März ‘e. (Nr. 129) eine Notiz Über dic Ver- zögexung des von dex Berlin-Görlißer Eisenbahngesellschaft aus- d Ufiiürendéli Baues dexr Bahn von O g Out Landes-

renzcbei Seidenberg in der Richtung auf Reichenberg. Danach

oll fich der gedachte Bahnbau deshalb verzögern, weil der Handel§- Minister' die Errichtung ciner Kopfstatión in Görliß ‘verlange, - die Verwaltung der“Berlin-Görlizer Bahn aber hierauf unter - keinen Uniständen eingehen woUe/ während ein von ihr neuer- dings ausgearbeitetes Projekt , demzufolge in der Nähe des großen. Neisse-Viadufts bei Görliß die Niederschlesish-Märkische Eisenbahn: überschritten und die neue Bahn von dort unter

exstellung eines eigenen BViadukts auf die Höhen am linken. f RLEDIAO, geführt werden foll, gleichfalls auf Widerspruch ge-

oßen sei. H : Wie wir aus ge erter Quelle erfahren , ist indeß der Sachverhalt folgender: i Dié Verlängerung dex Berlin-Görlißer Bahn nach Seiden-

Herrschaften.

berg bedingt eine Durcchkreuzung der von Kohlfurt über Görliß