1934 / 111 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger, Tue, 15 May 1934 18:00:01 GMT) scan diff

N En i L Mita

Bergmann aus Halberstadt, Richard- der Urkunden wird aufgefordert, \päte-

Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, Eg die Kraftlos- erklärun

Neichs- und Staat8anzeiger Nr. 111 vom 15, Mai 1934. S. £

Malzkaffee, glasiert, in Säcken 40,00 bis 42,00 M, Rohkaffee, . Santos Superior bis Extra Prime 8306,00 bis 320,00 H, Roh- faffflœe, Zentralamerikaner aller Art 320,00 bis 456,00 4, Röôst- faffee, Santos Superior bis Extra Prime 376,00 bis 400,00 M, Röstkaffee, Zentralamerikaner aller Art 400,00 bis 570,00 -, Kakao, stark entölt 130,00 bis 160,00 H, Kakao, leiht entolt 170,00 bis 200,00 Æ, Tee, chines. 780,00 bis 820,00 4, Tee, indisch 810,00 bis 1300,00 M, Ringäpfel amerikan. extra choice 84,00 bis 86,00 4, Amerik. Pflaumen 40/50 in Kisten 76,00 bis 78,00 , Sultaninen Kiup Caraburnu Auslese { Kisten 42,00 bis 43,00 M, Korinthen choice Amalias 66,00 bis 68,00 M, Mandeln, süße, handgew., { Kist. 176,00 bis 180,00 46, Mandeln, bittere, bandgew., + Kist. 195,00 bis 200,00 4, Kunsthonig in 4 kg-Packungen 71,00 bis 73,00 4, Braten[chmalz in Tierces 170,00 bis 173,00 4, Bratenschhmalz in Kübeln 174,00 bis 178,00 M4, Purelard in Tierces, nordamerik. 158,00 bis 160,00 M, Purelard in Kisten 158,00 bis 160,00 (4, Berliner Rohschhmalz 174,00 bis 178,00 4, Sped, inl., ger., 200,00 bis 210,00 Æ, Deutsche Marken- butter in Tonnen 272,00 bis 276,00 4, Deutsche Markenbutter epackt 280.00 bis 284,00 Æ, Deutsche feine Molkereibutter in onnen 266,00 bis 270,00 4, Deutsche feine Molkereibutter gepackt 274,00 bis 278,00 4, Deutsche Volkereibutter in Tonnen 258,00 bis 962,00 4, Deutsche Molkereibutter gepackt 266,00 bis 270,00 6, Auslandsbutter, dänische, in Tonnen 274,00 bis 278,00 4, Aus- landsbutter, dänishe, gepackt 282,00 bis 286,00 A, Alkgäuer Stangen 20 9% 56,00 bis 68,00 M, Tilsiter Käse, vollfett 136,00 bis 156,00 M, echter Gouda 40 9% 120,00 bis 136,00 M, echter Edamer 40 9% 120,00 bis 136,00 4, echter Emmentaler (vollfett) 220,00 bis 240,00 é, Allgäuer Romatour 20 9/6 88,00 bis 104,00 46. (Preise in Reichsmark.)

Berichte von auswärtigen Devisen- und Wertpapiermärkten.

Devifen.

Danzig, 14. Mai. (D. N. B.) (Alles in Danziger Gulden.) Banknoten: Polnische Loko 100 Zloty 57,89 G., 58,00 B., 100 Deutshe Reihs8mark —— G, —— B., Amerikanische (5- bis 100 -Stüde) —,— G, —- B. Schecks: London —,— G., —,— B. Auszahlungen : Warschau 100 Yloty 57,88 G., 58,00 B. Telegraphishe: London 15,624 G., 15,664 B.,, Paris 90,22 G., 20,26 B., New York 83,0619 G., 3,0681 B., Berlin 120,98 G., 121,22 B.

Wien, 14. Mai. (D. N. B.) Amsterdam 284,65, Berlin 165,70, Budapest 124,294, Kopenhagen 95,00, London 21,45, New York 418,70, Paris 27,724, Prag 17,45, Zürich 136,28, Marknoten 165,10, Lirenoten 35,56, Fugoslawishe Noten 8,42, Tschecho- slowakishe Noten 17,35, Polnische Noten 79,10, Dollarnoten 412,70, Ungarische Noten —,—*), Schwedische Noten 108,70, Belgrad, Berlin Clearingkurs 212,32. *) Noten und Devisen für 100 Pengö.

Prag, 14. Mai. (D. N. B.) Amsterdam 16,29, Berlin 949,00, Züri 779,25, Oslo 617,00, Kopenhagen 548,50, London 122,65, Madrid 329!/z, Mailand 203?/z, New York 24,01, Paris 158,55, Stockholm 632,50, Wien 569,90, Marknoten 929,00, Polnishe Noten 454,50, Warschau 454!/z, Belgrad 55,491, Danzig 789,00.

Budapest, 14. Mai. (D. N. B.) Alles in Pengs. Wien 80,454, Berlin 136,80, Zürich 111,223, Belgrad 7,85.

London, 15. Mai. (D. N. B.) New York 511!/z, Paris 77,34, Amsterdam 753,00, Brüssel 21,84, Jtalien 60,06, Berlin 12,904, Schweiz 15,724, Spanien 37,31, Lissabon 1109/9, Kopen- Los 22,39, - Wien 28,00, Fstanbul 630,00, hau 27,00,

enos Aires 36,37, Rio de Janeiro 412,00.

aris, 14 Mai. (D. N. B.) (Schlußkurse, amtlich.) Deutschland —,—, London 77,88, New York 15,13, Belgien 854,00, Spanien 2078/,, Jtalien 128,75, Schweiz 491,75, Kopen- hagen —,—, Holland 1026,75, Oslo —,—, Stockholm —,—, Prag 63,10, Rumänien 15,15, Wien —,—, Belgrad —,—, Warschau —,—.

aris, 14. Mai. (D. N. B.) (Anfangsnotierungen, M O Deutschland —,—, Bukarest ——, Prag ——, Wien —,—, Amerika 15,134, England 77,38, Belgien 354,00, Holland 1026,75, Ftalien 128,75, Schweiz 491,75, Spanien 2072/2, Warschau —,—, Kopenhagen —,—, Oslo —,—, Stockholm —,—, Belgrad

Amsterdam, 14. Mai, (D. N. B.) (Amtlich.) Berlin 58,98, London 7,534, New York 1478/3, Paris 9,744, Brüssel 34,474, Schweiz 47,894, Jtalien 12,575, Madrid 20,224, Oslo 37,85, Kopen- hagen 33,65, Stockholm 88,90, Wien —,—, Budapest —,—, Prag 615,00, Warshau —,—, Helsingfors ——, Bukarest —,—, Yoko- hama —,—, Buenos Aires —,—.

Zürich, 15. Mai. (D. N. B.) (11,40 Uhr.) Paris 20,33, London 15,724, New York 307,75, Brüssel 72,05, Mailand 26,20, Madrid 42,174, Berlin 121,824, Wien (offiz.) 73,16, SFstanbul 250,00.

Kopenhagen, 14. Mai. (D. N. B.) London 22,40, New orf 439,25, Berlin 173,65, Paris 29,15, Antwerpen 102,70, Qürich 142,70, Rom 37,50, Amsterdam 298,00, Stockholm 115,60,

¿lo 112,65, Helsingfors 9,95, Prag 18,45, Wien —,—, Warschau

Stockholm, 14. Mai. (D. N. B.) London 19,404, Berlin 150,75, Paris 25,15, Brüssel 89,15, Schweiz. Pläve 124,00, Amsterdam 258,50, Kopenhagen 86,85, Oslo 97,60, Washington 380,00, Helsingfors 8,60, Rom 832,75, Prag 16,25, Wien —,— Warschau 72,50.

i Oslo, 14. Mai. (D. N. B.) London 19,90, Berlin 154,75, Paris 25,90, New York 392,00, Amsterdam 265,50, Zürich 127,25, Helsingfors 8,90, Antwerpen 91,75, Stockholm 102,85, Kopenhagen 89,295, Rom 33,45, Prag 16,50, Wien —,—, Warschau 74,75.

Mostal, 2M (N B) (i: Termen) 1000 engl. Pfund 587,31 G., 589,08 B., 1000 Dollar 114,89 G. 115,24 B., 1000 Reichsmark 45,37 G., 45,47 B.

London, 14. Mai. (D. N. B) Silber Barren prompt 19,50, Silber fein prompt 211/16, Silber auf Lieferung Barren 19,50, Silber auf Lieferung fein 21!/¡4, Gold 135/11.

Wertpapiere.

__Fräntkfurt'a. M, 14. Mä. (D. N. B) 59 Mex. äußere Gold —,—, 44 9/9 Frregation —,—, 409/96 Tamaul. S. 1 abg. 5 9% Tehuantepec abg. —,—, Aschaffenburger Buntpapier 39,50, Cement Heidelberg —,—, Dtsch. Gold u. Silber 184,50, Dtsch. Linoleum 56,50, Eßlinger Masch. 33,50, Felten u. Guill. 53,00, Ph. Holzmann 62,25, Gebr. Funghans 37°/g, Lahmeyer 1167/4, Mainkraftwetke 71,50, Schnellpr. Frankent. —,—, Voigt u. Häffner —,—, Zellstoff Waldhof 46,00, Buderus 72,00, Kali Westeregeln 110,00. Hamburg, 14. Mai. (D. N. B.) (Schlußkurse.) Dresdner Bank 61,00, Vereinsbank 84,00 B., Lübeck-Büchen 56,00, Hamburgs- Amerika Paketf. (3: 1 zusammengelegte neue Stücke) 19,75, Ham- burg - Südamerika 20,00, Nordd. Lloyd 24,00, Harburg. Gummi Phönix 23,50, Alsen Zement 130,00 B., Anglo-Guano 60,00, Dyn. Nobel 70,00, Holstenbrauerei 90,00 B.,, Neu Guinea —,—, Otavi

Minen ——. (D. N. B.) Amtlih. (Jn Schillingen.)

,

Wten, 14 Mali Völkerbundsanleihe 100 Dollar-Stücke 512,00, do. 500 Dollar- Stücke 510,00, 49%, Galiz. Ludwigsbahn —,—, 4 9/9 Vorarl- berger Bahn —,—, 83 9% Staatsbahn 71,35, Türkenlose 10,42,

Das Finanzkomitee des Völkerbundes liber die Finanzlage Desterreichs.

…_ Genf, 14 Mai. Das Finanzkomitee des Völkerbundes ver- öffentlicht heute einen Bericht über die Finanzlage Oesterreichs. Der Ausschuß stellt mit Befriedigung die Anstrengungen fest, die die Regierung gemacht habe, um die österreihishen Finanzen in Ordnung zu halten. Allerdings sei aber auch für die ersten fünf Monate des Jahres 1934 ein Defizit von rd. 83 Mill. Schilling u erwarten. Der Bericht hebt hervor, daß außergewöhnliche mstände Ausgaben verursaht haben, die niht vorauszusehen waren. Damit wird auf die shweren Kämpfe in Oesterrei an- espielt. Die Stabilität des Schilling, so heißt es weiter, ist in er N Zeit aufrechterhalten worden. Die Entwicklung der wirtshastlihen Gesamtlage, vor allen Dingen des Außenhandels, habe es der Oesterreihischen Nationalban ermöglicht, niht nur die äußeren Schulden des Staates zu transferieren, sondern auch noch die Gold- und S R von 201,7 Mill. Schillin Ende Dezember 1933 auf 214,5 Mill. Schilling Ende April 193 gu erhöhen. Der Bericht hebt weiter hervor, daß gewisse Shwierig- eiten für den Staat dadurch entstanden, da i der Un- ruhen bei den Sparkassen erhebliche Summen abgehoben wurden.

Die ungarische Außenhandel8bilanz weiter aktiv.

Budapest, 15. Mai 1934, Nach einer Mitteilung des ungari- {hen ftatistiihen Zentralamtes belief \sich der Wert der ungarischen A im April auf 30,5 Millionen Pengöò gegen 29,8 Millionen Pengö im April des Vorjahres. Der Wert der Ausfuhr betrug 31,4 Millionen Pengt gegen 23,2 Millionen Pengö im Vorjahre. Die Handelsbilanz {ließt somit mit einem Aktiv- saldo von 0,9 Millionen Pengöò gegen 0,4 Millionen Pengö im April des vorigen Jahres.

Ungünstige Aussichten für die ungarish-tshechishen Handels- vertragsverhandlungen.

Budapest, 14. Mai. Wie \{chon gemeldet, wurden in Wien ilven Vertretern der ungarishen und der tshechoslowakischen egierung Handelsvertragsverhandlungen eingeleitet. Nach Be- fanntwerden des ungarisch-italienishen Wirtschaftsabkommens e die tshechischen Vertreter höhstwahrsheinlih aus oliti- chen Gründen Forderungen gestellt, die Ungarn niht erfüllen zu können glaubt. Man nimmt daher auf ungarischer Seite an, daß

83,60.

—————————— I E

Wiener Bankverein —,—, Oesterr. Kreditanstalt —,—, Ungar. Kreditbank —,—, Staatsbahnaktien 14,60, Dynamit A.-G. 532,00, A. E. G. Union 4,80, Brown Boveri —,—, Siemens - Schuckert 79,00, Brüxer Kohlen —,—, Alpine Montan 11,06, Felten u. Guilleaume (10 zu 3 zusammengelegt) 48,50, Krupp A.-G. 0,30, Prager Eisen —,—, Rimamurany 23,40, Steyr. Werke (Waffen) (zusammengelege Stüdke) ——, Skodawerke ——, Steyrer Papierf. —,—, Scheidemandel —,—, Leykam Fosefsthal —,—.

Amsterdam, 14. Mai. (D. N. B.) 79% Deutsche Reichs- anleihe 1949 (Dawes) 43,00, 5F 9% Deutshe Reichsanleihe 1965 (Young) 381/24, 6F 9/0 Bayer. Staats-Obl. 1945 24,50, T % Bremen 1935 32,25, 69% Preuß. Obl. 1952 229/14, 7 9% Dresden Obl, ‘1945 32,00, 7% Deutsche Rentenbank Obl. 1950 325/,, 7 9/0 Deutsche Hyp.-Bank Bln. Pfdbr. 1953 54,50, 7 9/4 Deutscher Sparkassen- und Giroverband 1947 21,50, 79% Pr. Zentr.-Bod.-Krd. Pfdbr. 1960 —,—, 7%/ Sächj. Bodenkr.-Pfdbr. 1953 —,—, Amster- damsche Bank 105,75, Deutsche Reichsbank —,—, 7% Arbed 1951 102,50, 7% A.-G. für Bergbau, Blei und Zink Obl. 1948 38,00, 8 9% Cont. Caoutsch. Obl. 1950 57,00, 7% Dtsch. Kalisynd. Obl. S. A 1950 50,25, 7% Cont. Gummiw. A. G. Obl. 1956 —,—, 6 % Gelsenkirhen Goldnt. 1934 36,25, 6% Harp. Bergb.-Obl. m. Opt. 1949 39,75, 6% F. G. Farben Obl. 51,00, 79/6 Mitteld. Stahlwerke Obl. m. Op. 1951 40,25, 7 9% Rhein.-Westf. Bod.-Crd.- Bank Pfdbr. 1953 50,25, 7 °/ Rhein-Elbe Union Obl. m. Op. 1946 26è/g, 7 09/0 Rhein. - Westf. E. -Obl. 5 jähr. Noten 45,00, 79% Siemens-Halske Obl. 1935 —,—, 6 % Siemens-Halske Zert. ge- winnber. Obl. 2930 49,50, 7% Verein. Stahlwerke Obl. 1951 —,—, 63 %/% Verein. Stahlwerke Obl. Lit. C 1951 24,25, F. G. Farben Zert. v. Aktien —,—, T7 9% Rhein-Westf. Elektr. Obl. 1950 375/, 6 9% Eschweiler Bergw. Obl. 1952 46,00, Kreuger u. Toll Winstd. Obl. —,—, 6% Siemens u. Halske Obl. 2930 50,00, Deutsche Banken Zert. —,—, Ford Akt. (Berl. Emission) —,—.

Berichte von auswärtigen Warenmärkten.

Bradford, 14, Mai. (D. N. B.) Der Kammzugmarkt tendierte während der Berichtszeit kaum stetig, das Geschäft verlief außerordentlih ruhig. Garne blieben unverändert, jedoh zeigte man

die Verhandlungen zu keinem Ergebnis führen werden.

Öffentlicher Anzeiger.

sich teilweise zu Preiskonzessionen bereit.

Wirtschaft des Auslandes.

Holland kontingentiert Leinen und Halbleinen.

Im Jnteresse der holländishen Leinenindustrie, die u. a. dur den verstärkten Jmport aus Rußland geschädigt ist, hat Holland laut E die Einfuhr von Leinen- und Halb- leinenwaren jeder Art auf 65 vH der im E der Fahre 1931 und 1932 importierten Menge kontingerättert. Auf diese Weise solle auch verhütet werden, daß die (bekanntkih schon seit längerer Zeit kontingentierten) gebleihten Baumwoll- und Tisch- wäschestoffe als „leinen“ deklariert, in unverhältnismäßig großen Mengen in das Land kommen,

Schwedische Eierausfuhr nur noch gegen Ausfuhrschein.

Stocholm, 15. Mai 1934, Die \{chwedishe Regierung hat am Montag beschlossen, i Eier nicht ohne eine besondere Ausfuhr- a gun8 ausgeführt werden dürfen, die vom Vexuein der chwedishen Eierinteressenten ausgestellt wird. Diese Ermächti- gung bedeutet auch, daß der Verein die Mege Eier, die zu einem niedrigen Zollsap nach Deutschland A werden darf, zwischen den {chwedishen Exporteuren aufteilen soll.

Die Suegz-Kanal-Gesellschaft im Fahre 1933.

Paris, 14, Mai 1934. Am 4. Juni findet die Hauptversamms- lung der Suez-Kanal-Gesellschaft statt. Nah dem Fahresbericht für 1933 haben 5423 Schiffe mit 30,677 Mill. N.-R.-T. den Kanal durhfahren. Diese Ziffern bleiben um 8,3 vH hinter dem Rekordverkehrsjahr 1929 zurück, bedeuten aber gegenüber dem Jahre 1932 eine Steigerung um 82 vH. Besonders in dem ersten Vierteljahr 1933 zeigte sich die Belebung des Schiffahrts- verkehrs im Suecz-Kanal. 1932 betrug die durchschnittlihe Fahr- zeit 13 Stunden 15 Minuten, 1933 stieg sie auf 13 Stunden 36 Minuten, was darauf zurückzuführen ist, daß zahlreiche Petroleumtankschiffe, die nahts stilliegen, den ‘anal durhsuhren. Die Zahl der durch den Suez-Kanal beförderten Passagieve blieb mit 253 940 um 7834 hinter der des Jahres 1932 zurück. Groß- britannien stellte weiterhin den größten Teil der Schiffe, nämlich 54,5 vH (gegen 55,5 vH im Jahre 1982). An zweiter Stelle be- hauptet sih die deutshe Flagge, deren Tonnageziffer gegenüber 1932 um 254 000 Tonnen gestiegen ist. Dann folgen der Reihe nach die Niederlande, Frankreich, Jtalien, Norwegen (Steigexung um 582 000 Tonnen) und Japan.

p

1. Untersuhungs»- und Strafsachen, 2, Zwangsversteigerungen,

3. Aufgebote,

4. Oeffentliche Zustellungen, H. Verlust- und Fundsachen, 2 Auslosung usw. von Wertpapteren,

Aktiengesellschaften,

8. Kommanditgesellshaften auf Aktien, 9. Deutsche Ie

10. Gesellschaften m.

12. Unfall- und 13, Bankausweis

11. Genoff E

ten, E nvalidenversicherungen,

e 14. Verschiedene Bekanntmachungen.

Credit-Bank in Köln

3. Aufgebote. 8 Wigen [10815]

Die Witwe Karoline Krug spätestens

Wagner-Straße 13, hat das Aufgebot fordert,

Nordhausen beantragt. Der Jnhaber

ausgestellten | eingetragen is, werden mit ihren Rechten | R.-A. Dr. Gold-Hypothekenpfandbriefes | ausgesch ojsen. (1 F, 1/34.) Serie XV Nr. 10 199 Lit. C 24, Abtei- eborene | lung über 1000, Goldmark beantragt. Der Jnhaber der Urkunde wird aufge- in dem auf den | [10097]. Beschluß. der Aktien Nr. 74, 75, 76 des Bürger- E O O 10% Uhr, vor i s ses Aktiengesellschaft in | dem unterzeichneten ; Us Srenganses A ebäude, Reichenspergerplab, Zimmer | Kreis Grottkau, wird das Aufgebot vom | Ehemann, früher Bremen, z. Zt. un- r. 231, anberaumten Aufgebotstermin |5. März 1934 dahin berichtigt, daß der | bekannten Aufenthalts, wegen ‘Éheschei-

Gericht,

Namslau, den 30. April 1934, Amtsgericht.

JFustiz- | Landwirts Max Woitasky in Leuppusch,

Hoffmeyer ; gegen ihren Ehemann, O 1934, vorm. 8% Uhr, mit der Auf- haven, 3. Zt. unbekannten Ausenthalts wegen Ehescheidung gem. $ 1568 B.-G.-B.; | sugelassenen Rechtsanwalt vextreten zu 2. die Ehefrau des früheren Messershmieds | erscheinen. Zwedws öffentlicher Zustellung : August Bernett, Katharine geb. Backen- | bekanntgemacht. Jn Sachen betr. Todeserklärung des Eiyler, Bremeot, vertr. durch R.-A. Dr. . Maier,

Bremerhaven, | Gerichtshaus, Zimmer 67, auf den 7. Juli

forderung, durch einen bei diesem Gericht

Bremen, den 11. Mai 1934, Die Geschäftsstelle des Landgerichts.

Verantwortlich:

Bremen, gegen ihren

stens in dem auf den 11. Januar | seine Rechte anzumelden und die Ur- Verschollene nit im Jahre 1872, sondern dung gem. $ 1567 Abj. 2 Z. 2 B. G.-B.; für Schriftleitung Fmliges und Nicht-

1935, vormittags 10 Uhr, vor dem | kunde vorzulegen,

Aufgebotstermine seine | gen wird.

beraumten Köln, den 9. Mai 1934.

der Urkunden erfolgen wird.

widrigenfalls die |am 26. März 1879

Das Amtsgericht. Abt, 4,

geboren ist.

4. Oeffentliche

Nordhausen, den 4. Mai 1934,

: [10098]. Amtsgericht.

[10313]

Aufgebot. Der Karl Nöll

Die Eigentümer des Grundstücks Sim- melwiß Blatt 49, eines Ackers und Gartens | [10324]. Oeffentliche Zustellung. im Dorfe, von 64 a 20 qm, Kartenblatt 1

Zustellungen.

je mit dem

Es flagen: 1.

i ¿ 3. die Ehefrau des ‘Arbeiters Friy Albert amtlicher Teil), unterzeihneten Gericht, Zimmer 55, an- | Kraftloserklärung dexr Urkunde erfol- | Amtsgericht Grottkau, den 3. Mai 1934, S bin Aobu (Koehn), Cltebs Maria | L Verlag: Direkto

Hermine geb. Kerkhoff, Bremen, vertr. | ¿5 Hy : ; durch R.-Ä. Dr. Win dlm, an, Kean en für den übrigen redaktionellen Teil, den gegen ihren Ehemann, früher Bremen, 3. Zt. unbekannten Ausenthalts, wegen m. $8 1565, 1568 B.G.-B.; ntrag auf kostenpflichtige i / Scheidung der Ehe unter Schuldigerklä- i die Ehefrau des ge- | rung des Beklagten. Die vorbezeichneten in Köln-Ehrenfeld, | Parzelle Nr. 18 und 31, Grundsteuer- | wesenen Schiffskochs Paul Karl Hermann | Klägerinnen laden die Beklagten zur Ottostraße 35, hat das Aufgebot des | mutterrolle Artikel 44, als dessen Eigen- Conradt, Marie Berta verw. Kornette | mündlichen Verhandlung des Rechts- pon. der Rheinish-Westfälishen Boden- | tümer der Gottlieb Bienek in Simmelwiy | geb. Grahl, Bremerhaven, vertreten dur 1 streits vor das Landgericht Bremen,

Ehescheidung, p

nzeigenteil und für c Dr. Baron von Dazur in Berlin-Wilmersdorf,

Hema ne!! und für parlamentarische achrichten: Rudolf Lanysch in Berlin-Lichtenberg. : Druck der Preußishen Druckerei und Verlags-Aktiengesellshaft, Berlin. Wilhelmstraße 82.

Sechs Beilagen (einshließlich Börsenbeilage und awei Zentralhandels8registerbeilagen).,

Nr. 111 _

4. Defsentliche Zustellungen.

(10326]. Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Minna Uhle geb. Zimmer- mann in Naumburg a. S., Morißstraße 2, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Deejsen IT in Halberstadt, klagt gegen den Schweizer Willy Uhle, unbekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung. Sie ladet den Beklagten zux mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die 3. Zivil- kammer des Landgerichts in Halberstadt Rich.-Wagner-Straße 52, Zivilkammer-, saal, auf den 2, Juli 1934, 9!/, Uhr, und fordert ihn auf, einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen.

Halberstadt, den 11. Mai 1934.

Die Geschäftsstelle des Landgerichts.

[10327]. Ladung. :

Die Ehefrau Adolfine Anna Luise Renselmann geb. Schwinkendorf klagt gegen den Händler August Johann Renselmann, unbekannten Aufenthalts, auf Anfechtung event. Scheidung der Ehe. Verhandlungstermin: 10. Fuli 1934, 914 Uhr, vor dem Landgericht Hamburg, Zivilkammer 8.

, Die Geschäftsstelle des Landgerichts.

110691]

Die Ehefrau Mavie Lindemann, geb. Wagner in Leipzig 05, Täubchen- weg 83, Prozeßbevollmächtigte: Rehts- anwälte Dres, Rudolf Mothes, Vün- ther Dietsh, Paula Mothes-Günther in Leipzig, klagt gegen ihren Ehemann, den früheren Syndikus, jeßigen Hand- arbe Eduard Lindemann, zu- leßt wohnhaft in Leipzig S 3, Elisen- traße 14, z. Zt. unbekannten Aufent- halts, mit dem Antrag auf Scheidung der Ehe. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 9. Hivilkam- mer des Landgerichts in Leipzig, Har- kortstraße 9, auf Dienstag, deu 40. Zuli 1934, vorm. 10 Uhr, mit der Aufforderung, sich durch einen bei diesem Gericht gugelassenen Rechts- anwalt als Progeßbevollmächtigten ver- treten zu lassen und etwaige gegen die Behauptungen der Klägerin vorzubrin- gende Einwendungen und Beweismittel unverzüglich duxch_ dew M bestellenden Anwalt in einem Schriftjaß der Kläge- rin und dem Gericht mitzutellen.

Leipzig, den 12. Mai 1934.

Die Geschäftsstelle des Landgerichts,

[10100]. Deffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Marie Mattern in Olden- burg i. O., Lehmkuhlenweg 36, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Hißegrad in Oldenburg, klagt gegen ihren Ehemann, den Maler Otto Adolf Mattern, Olden- burg, Lehmkuhlenweg 36, s. Zt. unbe- kannten Aufenthalts, mit dem Anirage, die Ehe der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den alleinshuldigen Teil zu erklären und ihm die Kosten des Rechts- streits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vox den Einzel- richter der L. Zivilkammer des Landgerichts in Oldenburg auf den 10. Juli 1934, vormittags 914 Uhr, mit der Auffsorde- rung, einen bei dem gedachten Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanntgemacht.

Oldenburg, den 7. Mai 1934,

Landgericht.

[10101]. Deffentliche Zustellung,

Die Ehefrau Paula Müller geborene Schmiß in Jhlpohl Nr. 49, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Friedrichs in Verden, klagt gegen ihren Ehemann, Bootsmann Paul Müller, früher in Jhlpohl Nr. 49, jeßt unbekannten Auf- enthalts, mit dem Antrage au} Scheidung der Ehe der Parteien zu Lasten des Be- klagten. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Recht3- streits vor die 3. Zivilkammer des Land- gerihts in Verden auf den 30. Funi 1934, vormittags 9!4 Uhr, mit der Aufforderung, sich durch einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten gzu lassen.

Verden, den 2. Mai 1934.

Geschäftsstelle 5 des Landgerichts.

[10104]. Deffentliche Zustellung. Die minderjährige Erika Koß in Zoppot, Adolf-Hitler-Straße 677, vertreten durch den vom Jugendamt. Zoppot mit der Ausübung der vormundschaftlichen Ob- Ae betrauten e, Frih Mau, Zoppot, Rathaus, Zimmer klagt gegen A lautern Paul Miedlidh, früher in Berlin, wegen Unterhalts mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, der Klägerin z. Hd. des Vormunds vom 1. 4, 1930 ab bis zur Vollendung des 16, Lebensjahres monatlich 30,— RM Unterhaltskosten im voraus, und zwar die

rüdständigen Beträge sofort, die künftig sach

fällig werdenden am 1. eines jeden Ka- lenderinonats zu zahlen, die Kosten des Rechtsstreits zu tragen und das Urteil

Erste Beilage zum Deutschen ReichZanzeiger und Preußischen Staatsanzeiger

für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Recht3- streits wird der Beklagte vor das Amts- gericht in Berlin, Neue Friedrichstr. 12—15 Zimmer 170/172, Quergang 7, auf den 29. Juni 1934, 11. Uhr, geladen. 153 C. 389. 34.

Berlin, den 9. Mai 1934.

Die Geschäftsstelle des Amtsgerichts

Berlin.

[10109]. Deffentliche Bekanntmachung.

‘Der Minderjährige Hans, Joachim, Alfred Müller in Reichenbach i. V., ver- treten durch das Jugendamt daselbst, ladet den Bauunternehmer und Reisenden Karl Johann Joseph Joachim Skoda, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Unterhalts zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Amt3gericht Heilsberg auf den 20, Juni 1934, 19 Uhr, Zimmer 10.

Amtsgericht Heilsberg, den 11, Mai 1934.

[10105]. Deffentliche Zustellung.

Firma H. L. Sterkel, A.-G., Ravens- burg (Württbg.), Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Giese, Berlin, Landshuter Straße 34, klagt gegen Kurt Fahren- bruth, früher Berlin, Grimmstraße 29, auf Zahlung von 71,15 RM nebst 5% Zinsen seit 15. Oktober 1933 für Waren- lieferung. Termin zur mündlichen Ver- handlung: 20. Fuui 1934, 10 Uhr, vox dem Amtsgeriht Tempelhof in Berlin, Möcternstraße 128/130, Zimmer Nr. 186.

Berlin, den 28. April 1934.

Die Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

(3b. C. 360, 34.)

[10106]. Deffentliche Zustellung. Feriensache. /

Die Frau Theresia Schulße-Buch in Berlin W 15, Fasanenstraße 53, IIL, klagt gegen den Kaufmann Paul Singer, zuleßt in Berlin-Charlottenburg, Niebuhr- straße 67, wegen Schadenersaß für Geigen- dee, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an die Klägerin 50,— RM zu zahlen. Zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Amtsgericht in Char- lottenburg auf den 11. August 1934, 9 Uhr, Zimmer 101, geladen. 47. C. 324. 34, Verlin-Chartottenvburg, den 4, Mai 1934. i

Die Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

10103]. Oeffentliche Zustellung. y Die N Steanntlte, Justizrat Dr. Bavib- sohn und Dr. Bradt in Bexlin-Charlotten- burg 2, Steinplaß 1, klagen gegen Frau Dora Wichard, früher in Berlin-Wilmers- dorf, Uhlandstraße 57 bei Frau General» direktor Hartwig, jeßt unbekannten Auf- enthalts, mit dem Antrage, die Beklagte vorläufig vollstrecktbar zu verurteilen, an die Kläger 107,42 RM nebst 4% Zinsen von 103,60 RM seit dem 1. Fanuar 1934 zu zahlen. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird die Beklagte vor das Amtsgericht in Charlottenburg, Amt3- gerihtsplaß, Zimmer 101, auf den 28. Juni 1934, 9 Uhr, geladen. 48. C. 645. 34. j Berlin-Charlottenburg, d. 5.5.1934. Die Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

[10102]. Oeffentliche Zustellung. Der Hauseigentümer Gustav Veken- stedt, Berlin, Potsdamer Str. 113a, Prozeßbevollmächtigter: Verwalter Dr. Koscinski, klagt gegen Frau Zulia Eisen- berg, früher in Schöneberg, Sächsische Straße 68, auf Feststellung, daß die Be- flagte gegen das Bez.-Amt Wilmersdorf feinen Anspruch hat auf Auszahlung derjenigen 975,— . RM, deren Rück- erstattung der Herr Preuß. Finanzminister an den Kläger angeordnet hat. Termin

zur mündlichen Verhandlung des Rechts- | f

streits beim Amtsgericht Schöneberg am

12. Juni 1934, 9 Uhr. Berlin-Schöneberg, den 25. 4. 1934, Die Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

10325]. Deffentliche Zustellung.

i Die a „Olex“ Deutsche Benzin- und Petroleum-Gesellschaft m. b. H. in Berlin-Schöneberg, Geschäftsstelle: Köln9, Zeppelinstraße T7, vertreten durch ihre Geschäftsführer, Prozeßbevollmächtigte : Rechtsanwälte Justizrat Dr. Ascherseld und Leveloh in Essen, klagt gegen die Eheleute Kaufmann Kurt Frank-Rosen- schein, früher in Essen-Bredenehy, Bre- deneyer Straße 19, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß die Beklagten ihr den geforderten Betrag für gelieferte Waren schuldeten, mit dem Antrag: 1. die Beklagten kfosten- pflichtig als Gesamtschuldner zu verur- teilen, an die Klägerin 1670,16 RM nebst 6% Zinsen seit dem 1. Zuli 1933 zu zahlen, 2. den beflagten Ehemann zu verurteilen, die Zwangsvollstreckung in das eingebrachte Gut seiner Ehefrau zu dulden, 3. das Urteil event. gegen Sicher- heitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Kammer sür Handels- en des Landgerichts in Essen auf den 11. Zuli 1934, 10 Uhr, Zimmer 246, mit der Aufforderung, sich durch einen bei diejem Gericht zugelassenen Rechts-

Verlin, Dienstag, den 15. Mai

anwalt als Prozeßbevollmächtigten ver-

treten zu lassen.

Essen, den 9. Mai 1934.

Der Urkundsbeamte der Geschäftsstelle des Landgerichts,

[10107]. Deffentliche Zustellung. Die Erbengemeinschaft Kleinböhl, näm- lih 1. Johann Peter Heinrich Kleinböhl, Frankfurt a. M., Gr. Friedberger Straße Nr. 32, 2. Heinrich Ernst Kleinböhl, Frank- furt a. M., Merianstraße 22, 3. Marie Kleinböhl, Frankfurt a. M., Merianstr. 22, 4, Willi Kleinböhl, Frankfurt a. M., Merianstraße 18, 5. Gustav Kleinböhl, Franksurt a. M., Merianstraße 22, 6. Karl Kleinböhl, Hannover, Lavesstraße 44, 7. Albert Kortheurer, Frankfurt a. M., Bornheimer Landstr. 55, 8. August Kort- heurer, Apolda, Bernhards\traße 46, 9. Elisa- beth Kortheurer, Frankfurt a. Main, Bornheimer Landstraße 55, 10. Erna Kort- heurer, Frankfurt a. M., Bornheimer Landstraße 55, vertreten durch die Bánk für Handel und Grundbesiß zu Frankfurt a. Main, e. G. m. b. H., Neue Mainzer- Straße 50, als bevollmächtigte Ver- walterin der Liegenschafst Große Fried- berger Straße 32, Kläger, vertreten durch R.-A. Dr. Rhode und Wörbelauer, hier, flagt gegen den Mieter Abrgham Kudler, früher Frankfurt a. Main, Große Fried- berger Straße 832, jeßt unbekannten Auf- enthalts, Beklagten, auf Grund der Be- hauptung, daß Beklagter mit der Miete im Rückstand sei, mit dem Antrag auf Zahlung von RM 300,— nebst 5/4 Zin- jen seit 1. Januar 1934. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Amtsgericht in Frank- furt a. M. auf den 12. Juli 1934, vormittags 10 Uhr, geladen. Frantfurt a, Main, den 4. Mai 1934. Der Urkundsbeamte der Geschäftsstelle des Amt3gerichts Abt. 210, 210 C 570/34.

[10108]. Deffentliche Zustellung.

Die Versorgungskasse der Zahnärzte Hamburgs, vertreten durch den Vorsißen- den des Vorstands, Zahnarzt Dr. Ernst Klapproth, Hamburg, Alsterdamm 16/18, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Beukemann, Hamburg, Schulstraße 2, flagt gegen den Zahnarzt Dr. Jsaac Wohlgemuth, früher in Hamburg, Brahmsallee 69, jet unbekannten Auf- enthalts, mit dem Antrage, den Beklagten fostenpflichtig und gegebenenfalls gegen Sicherheitsleistung vorläufig vollstreckbar zu verurteilen, an die Klägerin RM 659,95 nebst 4% Zinsen seit dem 1. April 1934 zu zahlen, unter der Begründung, daß Beklagter s\chuldhafterweise verursacht habe, daß Dr. Epple die Klägerin in Sachen 19 2. 1835/33 (Amtsgericht Hamburg) verklagt habe und die Klägerin aus dieser Veranlassung Gerichts- und Anwaltskosten habe bezahlen müssen. Der Beklagte wird zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Amts- gericht in Hamburg, Zivilabteilung 18, Altbau, Sievekingplaß, Erdgeschoß, Zim- mer Nr. 104, auf Mittwoch, den 11. Juli 1934, 934 Uhr, geladen.

Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt- gemacht.

Hamburg, den 11. Mai 1934.

Der Urkundsbeamte der Geschäftsstelle

des Amtsgerichts.

[10099].

Der Kaufmann Johannes Meyer in Helbra b. Mansfeld, Siebigeröderstr. 3, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanivalt Dr. E. Hedrich in Leipzig C 1, klagt gegen den Kaufmann Otto Köbbel, früher in Helbra, später in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage auf kosten- pflichtige Verurteilung zur Einwilligung in die Löschung der für ihn auf Blatt 1289 des Grundbuchs für Alt-Leipzig einge- tragenen Briefhypothek von 4000,— RM . A. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 7. Zivilkammer des Land- gerihts zu Leipzig auf den 7. Juli 1934, vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, sich durch einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen und etwaige gegen die Behaup- tungen des Klägers vorzubringende Ein- wendungen und Beweismittel durch den zu bestellenden Rechtsanwalt in einem Schriftsaße dem Kläger und dem Gericht mitzuteilen. 7 Cg 41/33.

Leipzig, den 7. Mai 1934. / Die Geschäftsstelle bei dem Landgericht.

5. Verlust- und Fundsachen.

[10342] Friedrich Wilhelm Lebensversicherungs-Aktiengesell-: schaft Berlin. Kraftlos8erfläruug eines Versicherungsscheines. Dex Versicherungsshein Nr. 277 385, ausgestellt auf das Leben des Herrn Paul Stange, Referendar in Flens- burg, ist abhanden gekommen. Falls ein Berechtigter sih innerhalb zweier Monate nicht meldet, ist der Versiche-

rungsshein außer Kraft.

E mar

[10343] Aufgebot. Stuttgart-Lübeck Lebensversicherung Zweigniederlassung der Allianz und Stuttgarter ‘Lebensversicherungs-

bank Aktiengesellschaft. Kraftloserflärung einer Police. Der auf Grund von Bestandsüber- tvagung in unsere Verwaltung überge- gangene Versicherungsshein Nr. 157 907, unterm 6, Mai 1909 ausgefertigt von der früheren Deutschen Lebensversiche- rungs-Gesellshaft in Lübeck, späteren Lübeck-Schwertner Lebensversicherungs- Aktien-Gesellshaft, auf das Leben des wissenschaftl. Hilfslehrers Alfred Wer- ner Voge in Posen, ist abhanden ge- fommen. Falls binnen 2 Monaten kein Ein- spruch bei uns erfolgt, wird der Ver- ncherungsschein für kraftlos erklärt. Lübeck, den 12, Mai 1934.

Der Vorstand.

6. Auslosung usw. von Wertpapieren.

Auslosungen der Aktiengesell: schaften, Kommanditgesell schaften auf Aktien, deutschen Kolonial- gesellshaften, Gesellschaften m. b. H. und Genossenschaften werden in den für diese Gesellschaften bestimmten Unterabteilungen 7—11 veröffent: licht; Auslosungen des Reichs und der Länder im redaftionellen Teile.

[10702]

Die 4 Obligationen dex Stadt Stockholm vom 15. Auguft 1900 werden zur Rückzahlung am 15. August 1934 gekündigt, mit welhem Tage der Zinslauf aufhört, Die Obligationen sind an denselben Stellen zahlbar, die auf den Coupons angegeben sind.

Stockholm, den 8, Mai 1934.

Die Finanzdeputation der Stadt Stockholm,

[10489] Neuroder Kohleu- und Thonwerke.

Tilgung von Teilschuldverschrei- bungen der 5 % igen Anleihe vou

1921.

Bei der am 19. April 1934 untec Zuziehung eines Notars vorgenomme- nen Auslosung der im Jahre 1934 planmäßig zu tilgenden Teilschuldver- E sind die Stücke mit fol- genden Nummern gezogen worden:

Nr. 41 48 95 125 126 154 206 209 231 234 263 276 296 306 313 320 326 347 365 380 410 411 413 491 507 542 548 578 603 614 617 624 646 673 676 684 686 694 701 739 831 836 888 900 908 909 942 971 976 985 1008 1084 1096 1114 1119 1136 1161 1166 1175 1176 1287 1251 1200 1273 1279 1205 1301 1302 1322. 1332 1355 1368 1391 1392 1429 1432 1456 1487 1492 1493 1496 1513 1553 1597 1614 1629 1639 1644 1703 1777 1783 1844 ‘1870 1901 1907 1954 1956 2001 2076 2083 2106 2108 2114 2120 2126 2127 2138 2157 2161 2165 2170 2175 2183 2237 2246 2270 2284 2290 2324 2342 2385 2412 2419 2433 2442 2455 2457 2481 2500 925383 2541 2548 2584 2586 2604 2610 2623 2629 2645 2681 2682 2684 2750 9753 2773 2784 27938 2827 2851 2880 2904 2938 2941 2955 2960 2998 3000 3013 3020 3037 3046 3050 3074 3081 3097 3117 3143 3146 3154 3189 3190 3248 3252 3287 3289 3310 3351 3365 3379 3398 3409 3412 3425 3433 3447 3449 3461 3466 3469 3471 3485 3526 3558 3653 3654 3725 3764 3769 3837 3892 3916 3917 3922 3924 3928 4003 4006 4025 4036 4088 4170 4202 4220 4298 4237 4238 4250 4257 4268 4311 4312 4367 4368 4372 4407 4413 4417 4436 4437 4510 4532 4560 4588 4605 4610 4612 4624 4680 4640 4664 4685 4708 4769 4791 4806 4817 4871 4872 4879 4881 4909 4923 4925 4950 4957 4968 4970 4979 4981 4995.

Die gezogenen Stücke sind mit dem ihnen aufgedruckten Nennbetrage von RM 7,23 bzw. RM 150,— zahlbar am 1. Oktober 1934 gegèn Rückgabe der Teilschuldverschreibungen.

Soweit die Zinsen nicht bereits laufend gezahlt sind, kommen gemäß Artikel 39 der Durchführungsverord- nung zum Aufwertunasgeseß die Zinsen für die Zeit vom 1. Januar 1925 bis 30. September 1934 zuzüglich HZinses- zinsen bei der Einlösung der Stücke mit zur Auszahlung. Die Verzinsung der ausgelosten Teilshuldvershreibungen hört mit dem 30. September 1934 auf. Für die Stücke, für die am Rückzah- lungstage die Zinsen bereits bis zum 31. Dezember 1934 gezahlt sind, erfolgt ein entsprechender Abzug.

Von den früher ausgelosten Teil- \chuldvershreibnngen sind die folgenden Nummern noch nit eingelöst:

Auslosung vom Jahre 1923: Nr. 119 120 1080 4052 4371 4409 4766.

Auslosung vom Jahre 1931: Nr. 118 352 353 354 355 359 360 364 369 370 373 376 379 382 384 385 386 388 390 393 396 397 1072 1073 1098

193

e ———————

4055 4058 4061 4063 4067 4068 4069 4144 4152 4153 4154 4155 4159 4161 4162 4163 4171 4186 4192 4194 4207 4213 4361 4362 4363 4364 4365 4366 4370 4377 4378 4379 4380 4402 4403 4404 4408 4411 4414 4459 4485 4489 4539 4765 4897 4898 4908 4910 4911 4912 4916 4992 3389,

Auslosung vom Jahre 1932: r. 117 122 348 371 1077 1079 1095

4160 4164 4166 4193 4373 4410.

Auslosung vom Jahre 1933:

Nr. 349 351 387 408 2317 4065 4165 4209 4232 4374 4415 4698 4906.

Zahlstellen sind: in Breslau: Deutsche Bank und Disconto - Gesellschaft Filiale

Breslau,

in Glaß: Deutshe Bank und Disconto - Gesellshaft Zweig: ftelle Glaß.

Neurode, Bezirk Breslau, im

Mai 1934. . | Neuroder Kohlen- und Thonwerke.

BEREOERIZ E A U S E E E E

7, Utktien- „„gesellichasten.

Unsere Gesellshaft ist aufgelöft. Die Gläubiger werden aufgefordert, si bei uns zu melden.

Die Liquidatoren der Paul Funke Aftiengesellshaft für Apparatebau, Berlin: Reyher. Schenk

[10389]

Einladung zur 11. ordentlichen Generalversammlung am Sonn- abend, den 16. Juni 1934, abends 814 Uhr, im Saale von Herrn Bern- hard Pullmann 4 „Ludwigsfaal“ zu Groß Zimmern.

Tagesordnung: 1. Vorlage des Geschäftsberichts, der Bilanz und der Gewinn- und Ver- lustrehnung für das Geschäftsjahr 1933 gemäß $ 260 und $ 245 H.-G.-B, . Beschlußfassung über die Genehmi- gung der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung sowie Vertei- lung des Reingewinns. . Beshlußfassung über die Ent=- lastung des Vorstands und Aus sichtsrats, . Wahlen zum Aufsichtsrat. 5. Verschiedenes. Zur Teilnahme an der Genexalvét- s ist jeder Aktionär berechtigt,

r bei dem Beginn im Aktienbuch ein- getragen isst oder spätestens am 13. Juni 1934 seine Aktienmäntel bei der Gesellschaftsfasse in Groß Zimmern, der Landesbauernkafse Rhein Main Neckar e. G. m. b. H., Frankfurt a. Main, oder bei einem deutschen Notar hinterlegt hat und sich hierüber durch eine Bescheinigung der Hinterlegungsstelle zu Beginn der Versammlung ausweist oder jich spä- testens am dritten Tage vor der Gene- ralversammlung unter Angabe seines Aktienbefißes bei der Gesellshaft in Groß Zimmern angemeldet hat und zu Beginn der Versammlung sich über seinen Aktienbesib ausweist,

Groß Zimmern, den 12. Mai 1934.

Volksbank Groß-Zimmern A. G.

Dieb. Frovli0 PULrlma un

[10543]. Wohnungs3baugesellshaftEintracht Gemeinnützige Aktiengesellschaft. Hierdurch. laden wir die Aktionäre unjerer Gesellschaft zu der ordentlichen Generalversammlung, die am Don- nerstag, den 31. Mai 13934, nach- mitiags 4 Uhr, in den Geschäfts- räumen der Gefellschaft, Berlin W 35, Potsdamer Str. 111, stattfindet, ein. Tagesordnung :

1. Vorlegung des Geschäftsberichts und der Bilanz nebst Gewinn- und Ver- lustrechnung für das Geschäftsjahr 1933 mit den Bemerkungen des Auf- sichtsrats und Bericht über die er- folgte Revision.

. Beschlußfassung über die Genehmi- gung der Bilanz mit der Gewwinn- und Verlustrehnung für das Ge- schäftsjahr 1933.

. Beschlußfassung über Abdeckung bzw. Vortrag des Verlustsaldos.

. Beschlußfassung über die Entlastung des Aufsichtsrats und des Vorstands.

. Wahlen zum Aufsichtsrat.

. Genehmigung der Uebernahme der Kosten für einen vom Vorstand ein- geleiteten Anfechtungsprozeß durch die Gesellschaft.

. Genehmigung des mit dem Bau- und Sparverein „Eintracht“ e. G. m. b. H. . Liqu. abgeschlossenen Ergängzungs- vertrags vom 15. Dezember 1933.

. Genehmigung des Erwerbs von RM 140 000,— eigenen Aktien sowie der Grundstücke mit Hypotheken- belastungen in Erfüllung des Ab- fommens mit dem Bau- und Spar- verein „EinträGt“ è. G. m. b-H. i. Liqu.

1214 1401 2281 2282 2318 2319 2320 2321 2517 2518 4045 4050 4053 4054

6“

Berlin, den 14. Mai 1934.

Der Vorstand. Berger. Wiegert.