1934 / 115 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger, Sat, 19 May 1934 18:00:01 GMT) scan diff

Erste Beilage zum Reichs- und Staat3anzeiger Nr. 115 vom 19, Mai 1934. S. 2

Öffentlicher Anzeiger.

1. Untersuchungs- und Strafsachen.

[11606]. H

Jn der Strafsache gegen: 1. Dr. Jatkovi, Frankfurt am Main, Fried- berger Anlage 7, seit 1. 7, 1933 nach Eng- land verzogen, geb. am 7. 10, 1898 au Salmünster, Kreis Schlüchtern, 2. Samuel Zatobvi, Frankfurt am Main, Fried- berger Anlage 7, seit 1. 7, 1933 nach Eng- land verzogen, geb. am 2. 10, 1865 zu Salnünster, Kreis Schlüchtern, 83. Dr. Julius Fatobi in London, geb. am 13. 2. 1900 zu Salmünster, Kreis Schlüch- tern, 4. David Jakobi, Adresse unbe- fannt, geb. am 2. 10, 1896 zu Salmünster, Kreis Schlüchtern, wegen Devisenver- gehens ist durch Beschluß des Amtsgerichts, Ybt. 83, in Frantfurt am Main vom 8. 5. 1934 das Vermögen der Beschuldig- ten zu 1, 2 und 4 beschlagnahmt worden,

Leo

[11607]. Beschluß.

Jn der Strafsache gegen den abwesenden Rechtsbeistand Carl Hofmaun aus Kassel wegen Untreue wird gemäß § 290 Str.- P.-O. das im Deutschen Reich befindliche Vermögen des Angeklagten beschlagnahmt,

Kassel, den 11, Mai 1934.

Amtsgericht. Abteilung 10/12, Funk.

[11610]. Aufgebot.

Der Amtsgerichtsrat Hilpert in Eisfeld hat das Aufgebot des auf den Namen „Walter Hilpert“ lautenden Sparkassen- buches Nr. 3774 der Städtishen Spar- fasse in Schalkau beantragt. Der Fnhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Freitag, den 20. Fuli 19324, vormiitags 9% Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserflärung der Urkunde

Schalkau, den 11. Mai 1934,

Das Amtsgericht.

[11249]. Aufgebot.

Der Milchverteiler Artur Kuhlendahl in Velbert, Göringstraße 18, auch in Voll- macht seiner Ehesrau Anna geborene Schulte, ebendort, hat das Aufgebot 1. des Sparkassenbuches Konto Nr. 33 685 der Stadtsparkasse Velbert über 152,05 Reichsmark, 2 des Sparkassenbuches, Konto Nr. 7344 der Schubsparkasse der geschädigten Hypothekengläubiger und Sparer e. G. m. b. H. in Düsseldorf über den Betrag von 901,83 RM, zu 1 und 2 lautend auf die Ehefrau Artur Kuhlen- dahl, Anna geb. Schulte in Velbert, 3. des Sparkassenbuches Konto Nr. 03388 der Schußsparkasse der geschädigten Hypo- thekengläubiger und Sparer e. G. m. b. H. in Düsseldorf über den Betrag von 438,12 RM für den Artur Kuhlendahl in Velbert beantragt. Der FJnhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 8. August 1934, 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 2, anberaumten Aufgebotstermin seine Rechte anzumelden und die Urkunde vor zulegen, widrigenfalls die Kraftloserfklä- rung der Urkunde erfolgen wird.

Velbert, den 8. Mai 1934,

Amtsgericht.

[11608]. Aufgebot.

l, Die Friedrichstraße 65A Grundstüks- G. m. b. H. in Berlin, Behrenstr. 17, ver troten durch ihren Geschäftsführer Otto Giese, 2. die Dresdner Bank, vertreten durch ihren Vorstand in Berlin, Behren straße, beide vertreten durch den Rechts anwalt Dr. Karl Selowsky in Berlin, Kronenstraße 64—65, haben das Aufgebot des angeblich abhanden gekommenen“ Grundschuldbriefes über die im Grund=- buche des Amtsgerichts Berlin von der Friedrichstadt Band 14 Blatt Nr. 1030 in Abt. TIT unter Nr. 44 sür die Dresdner Bank in Berlin eingetragene Grundschuld von 1 000 000,— RM beantragt. Der Jnhaber der Vrkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 19, September 1934, 10 Rhr, vor dem unterzeihneten Gericht; Stralauer Str. 44/45, V. Stock- werk, Zimmer 92, anberaumten Aufgebots- termine jeine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärnng der Urkunde erfolgen wird.

Verlin C 2, den 16. Mai 1934.

Das Amtsgericht Berlin, (455/216.-.F. 879, 33.) [11609].

Die Ehêësráu' Landfvirts Gustav O; p For Gy ï J, 7 E RMenäcer, Anna gèb. Rieche, früher Allrode, ¡ebt Rittergut Horbeck, Mansfelder Gebirgsfreis, hat das Aufgebot des ver-

DES

1. Untersuchungs- und Strafsachen, 9, Zwangsversteigerungen,

3. Aufgebote,

4. Oeffentliche Zustellungen,

5, Verlust- und Fundsachen,

6. Auslosung usw. von 7, Aktiengesellschaften,

lorengegangenen Hypothekenbriefes über die im Grundbuhe von Hasselfelde Band X11 Blatt 51 in Abteilung III unter Nr. 2 für die Spar- und Gewerbe- bank e. G. m. b. H. in Hasselfelde einge- tragene Darlehnshypothek zu 12 000 RM beantragt. Der Fnhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 3, Fanuar 1935, vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anbe- raumten Aufgebotstermine seine - Rechte anzuïnelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Amtsgericht Hasselfelde.

[11743]. Aufgebot. .

Dex Eugen Merkt, Buchdrucker in Bruchsal, hat das Aufgebot des Grund- \chuldbriefs, betr. die im Grundbuch von Bruchsal Bd. 183 Heft 12 Abt. 3 Nr. 6 auf Lab. Nr. 8899, 8898, 8901, 8900, 8886 eingetragenen Grundschuld in Höhe von 2090 RM beantragt. Der Jnhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin am Mittwoch, den 29, August 1934, vormittags 10Uhr, vor dem Amtsgericht, hier, IT. Sto, Zimmer Nr. 11, seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen; andernfalls wird die Urkunde für kraftlos erklärt werden. s

Bruchsal, 15. Mai 1934,

Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

[11247]. Aufgebot.

Der Dr. Fr. Küll in Velbert, Berg- traße 5a, hat das Aufgebot des Teilgrund- \chuldbrieses über die im Grund- buche von Velbert Band 24 Nur. 953 Abt, T1 Nr. 29 eingetragene Post von 25 000 Reichsmark beantragt. Der Jn- haber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 8, August 1934, vorm. 10 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht, Zimmer 2, anberaum- ten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Velbert, den 8. Mai 1934,

Das Amtsgericht.

na gms vers gy -—

O Die Erben der verstorbenen Eheleute Friedrich vom Hoff und Julie geborene Kit, beide zeitlebens zu Velbert: 1. Ehe- frau Lehrer Gerhard Mathias Spliethoff, Christina Olga geb. vom Hoff, ohne Ge- schäft, zu Velbert, Göringstr., und deren Ehemann, 2. Friedrich Max vom Hoff, Oberingenieur in Berlin-Charlottenburg, Dernburgplaß 1, 3. Witwe Postassistent Johann Friedrih gen. Hans Egelhoff, Berta Jda geb. vom Hoff, ohne Geschäft, zu Velbert, -Parkstr.,, 4. des Johann Wilhelm vom Hoff, Lagerhalter zu Vel- bert, Göringstr. 204, 5. der Ehefrau Steuerberater August Wilhelm Reiners, Anna Katharina Marta geb. vom Hoff ohne Geschäft, zu Velbert, Mozartstr. und deren Ehemann, 6. der Ehefrau Kaufmann Wilhelm Möllney, Herta Ernestine gen. Erna geb. vom Hoff, ohne Geschäft, zu Velbert, Friedrichstraße und deren Ehe- mann, vertreten durch Justizrat Ditgens in Velbert, haven das Aufgebot des Hypothekenbriefes über die im Grundbuch von Velbert Band 2 Blatt 79 in Abt. TIT unter Nr. 3 zugunsten der Eheleute Schenkivirt Friedrich vom Hoff und Julie geb. Kiß eingetragene Hypothek von 600,— Goldmark beantragt. Der Fnhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 24. Juli 1934, 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 2, anberaumten Aufgebotstermin seine Rechte anzumelden und die Urkunde vor- zulegen, widrigenfolls die Kraftloserklä- rung der Urkunde erfolgen wird. Velbert, den 11, Mai 1934,

Amtsgericht.

[11246].

Landgesellschaft Eigene Scholle G, m. b. H. zu Franksurt a. O. hat zwecks Anlegung eines Grundbuchblattes das Aufgebot der zwei Parzellen Gemarkung Wendisch-Warnow Gut, Grundsteuer- mutterrolle Art. 55, Kartenblatt 1 Nr. 199/26, Acker östlich der Bahnlinie von 2 a 18 qm Größe und 0,10 Tlr. Rein- ertrag, sowie Kartenblatt 1 Nr. 261/48, Hofraum an der Chaussee nach Reenzin (Zufahrtêsweg) von 4a 9 qm Größe bean- tragt. Alle Personen, die das Eigentum an diesen Varzellen in Anspruch nehmen, werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 14. Juli 1934, 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 12, anberaumten Aufgebotstermin ihre Rechte anzumelden, widrigenfalls ihre Ausschlie ßung mit ihren Rechten erfolgen wird. Amtsgericht Perleberg, den 11, 5, 1934,

u

Die

| [117461].

__ Die Taglöhner Mathias Müllérx: Ehe- srau Anna Maria geb. Reinhard in Mann- heim, J 5, 10, hat beantragt, ‘ihrèn ver- schollenen Ehemann Mathias Müller, Taglöhnexr, zuleßt wohnhaft in Mann-

Wertpapkeren,

8. Kommanditgesellshaften auf Aktien, 9. Deutsche O Nea

10. Gesellschaften m. 11. Genossenschaften, 12. Unfall- und Invalidenversiherungen,

13. Bankausweise,

14. Verschiedene Bekanntmachungen.

heim, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich späte- stens in dem auf Donnerstag, den 6. Dezember 1934, vorm, 11% Uhr, vor dei unterzeichneten Gericht, II, Sto, Zimmer Nr. 265, anberaumten Aufge- botstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. Alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- schollenen geben können, werden aufge- fordert, dies spätestens im Ausgebots- termin dem Gericht anzuzeigen. Mann- heim, den 15. Mai 1934, Amtsgericht. B.-G. 11,

[11250]. Aufgebot.

Robert Schulze in Chemniy-Hilbers- dorf, Frankenberger Straße 123, hat das Aufgebot zum Zwecke der Todeserklärung des am 13, 6. 1872 in Frankenstein bei Oederan geborenen Karl Hermann Schulze beantragt. Schulze is zuleßt in Frankenstein wohnhaft gewesen und hat vermutlih in den Jahren 1892 bis 1895 bei den Gardereitern in Dresden gedient. Dann ist er von Frankenstein fort und hat nihts mehr von sich hören lassen. Vor mehr als 10 Jahren joll er sich einige Zeit in Bayern aufgehalten haben. Hermann Schulze wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf Montag, den 26. Novem- ber 1934, vorm. 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Auf- gebotstermin zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu exteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin hierher Anzeige zu machen.

Amtsgericht Dederau, den 15. 5. 1934,

[11611]. Deffentliche Aufforderung.

Der Syndikus Ehrenfried Behrens ist am 4. Oktober 1915 als Ersaßrekrut der 1, Kompagnie des Fnfanterieregiments Nr. 373 bei Woyston gefallen. Da ein Erbe nicht ermittelt worden is, werden diejenigen, denen Erbrechte an dem Nach- laß zustehen, hiecmit aufgefordert, ihre Erbrechte bis zum 30. 7, 1934 bei dem unterzeichneten Gericht anzumelden, an- Canal teh fostanstoslt morhon haß oin anderer Erbe als der preußische Fiskus nicht vorhanden ist.

Berlin-Schöueberg, den 12. 5. 1934,

Amtsgericht Schöneberg. Abteilung 29.

T6171.

Durch Aus\chlußurteil vom 16. Mai 1934 wird der Wechsel, Hannover, den 17. Juli 1933 über 158,80 RM, zahlbar am 10. No- vember 1933, ausgestellt von Herrn Heinr. Langwost in Hannover, ange- nommen von Herrn Waldemar Dörrig in Hannover wird für kraftlos erklärt.

Hannover, den 16. Mai 1934,

Das Amtsgericht. 27 B.

[TTTIOT.

Durch Ausschlußurteil des Amtsgerichts Göttingen vom 14, Mai 1934 wird das auf den Namen August Ebbecke in Barte- rode lautende Sparbuch Nr. 35 284 der Kreissparkasse des Landkreises Göttingen über 333,33 RM für kraftlos erklärt.

[11616].

Durch Ausschlußurteil des unterzeich- neten Gerichts vom 7. Mai 1934 sind die Sparkassenbücher 1. Nr. 4533 der Stadt- spar- und Girokasse Gleiwiß über 200 RM lautend auf die minderjährige Tochter des Antragstellers Elisabeth Markefka, ge- boren am 19. Mai 1917, 2. Nr. 4532 der- selben Kasse über 200 RM lautend auf die minderjährige Tochter des Antragstellers Alice Markeska, geboren am 12. November 1920 für kraftlos erklärt worden. Amtsgericht Gleiwitz, den 15. Mai 1934,

2d

[11750].

Der Brief über die im Grundbuch von Bönen Band 266 Blatt 139 in Abt. TII lfd, Nr. 7 für den Kausmann Friedrich Poth in Bönen eingetragene Grundschuld von 5000,— RM ift für. kraftlos erklärt.

Hamin (Westf.), den 14. Mai 1934,

Hilbck, Amtsgerichtsrat.

(11744).

Dem Landwirt Wilhelm Thölke in Neu- bruhhausen is zu Händen des Notars Barth in Bassum von dem unterzeichneten Nachlaßgericht am 17. August 1931 eik gemeinschaftlicher Erbschein erteilt wörden, in dem dieser und seine vier Kinder Aune liese, Frieda, Friedrich und Dorothee als geseßliche Erben der am 23. April“ 1929 in Bassum verstorbenen Ehefrau Marre Thölke, geb, Witte, Friedrich Thölke auch als Anerbe des zum Nachlaß gehbrenden und in der Höferolle eingetragenen Hofes bezeichnet sind. Dieser Erbschein i} un- richtig und wird daher für fraftlos erklärt. Amtsgericht Vassum, den 12. Mai 1934,

[11748].

Dex ‘am 26. ‘November 1918 in den Akten V1‘ 60/18’ erteilte Erbschein über die Beerbung des"am 18, Juni 1915 vérx-

storbenen, zuleßt in Nottensdorf wohnhaft gewesenen Vollhöfners Johann Bösch wird für fraftlos erklärt.

Amtsgericht Buxtehude, d. 14, Mai 1934,

[11612].

Durch Ausschlußurteil vom 11. Mai 1934 ist der am 2. Januar 1874 in Mose (Kreis Wilmirstedt) geborene und zuleßt in Eils- leben (Bez. Magb.) wohnhaft gewesene ledige Fabrikarbeiter Heinrich Ziemann für tot erklärt. Als Todestag ist der 16, März 1920 festgestellt. é:

Seehausen, Kr. W., den 15, 5. 1934,

Amtsgericht.

[11613].

Durch Ausschlußurteil vom 2, Mai 1934 ist der Bootsmann und Maurer Albert Steffen zuleßt wohnhaft in Swinemünde, für tot erxflärt worden. Als Zeitpunkt des Todes is der 1. Januar 1914 festgestellt worden.

Amtsgericht Swinemünde, 9. 5. 1934.

[11747].

Durch Ausschlußurteil hies. Stelle vom 15, 5, 1934 wurde der verschollene Bier- brauer Georg Wut, geb. am 25. 9. 1876 in Kaßbach, Bayern, zuleßt wohnhaft gewesen in Wuppertal-Elberfeld, für tot erklärt. 12 F 27/33.

Amtsgericht Wuppertal-Elberfeld.

EERE E E E E B I I E P E V E E

4. DVeffentlicze Zustellungen.

[11751]. Deffentliche Zustellung. Die Ehefrau Johann Rösch, Maria geb. Meisen in Aachen, Roßstraße 31, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Kremer in Aachen, klagt gegen den Fabrikarbeiter Johai;:i Nösech, früher in Aachen, Peter- straße 73, jeßt unbekannten Wohnorts, wegen Verleßung der Ehepflichten mit dem Antrag auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2. Zivilkammer des Landgerichts in

Aachen, Kongreßstraße 11, T, Stockwerk, Zliiiiiner Nu, #4, Uus vei #+ Juli 1904,

814 Uhr, mit der Aufforderung, sich durch einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. i Aachen, den 16. Mai 1934, Die Geschäftsstelle des Landgerichts.

[11618]. Deffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Catharina Margaretha Banderob geb. Wilhelms in Schelrade bei Heide (Holstein), Prozeßbevollmächtig- ter: Rechtsanwalt Justizrat Gerstenfeldt in Flensburg, klagt gegen ihren Ehemann, den Zimmermann Johann Willi Bande=- rov, früher in Kanada 365, Kingstreet, Kitschener-Ontario, jeßt unbekannten Auf- enthalts, auf Ehescheidung aus §8§ 1567 Abs. 2 Ziff. 2, 1568 B. G.-B. und Schul- digerklärung des Beklagten gemäß § 1574 Abs. 1 B. G.-B. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 8. Zivilkammer des Landgerichts in Flensburg auf den 12. Juli 1934, 10 Uhr, mit der Auf- forderung, sih durh einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten gzu lassen. 6. R. 84/34.

Flensburg, den 15. Mai 1934. Die Geschäftsstelle 6 des Landgerichts.

[11619]. Deffentliche Zustellung.

Die Frau Rosa Pawlenka, geb. Skolik in Hindenburg, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Schultzik in Gleitviß, klagt gegen ihren Ehemann, den Eleïtrotech- niker Richard Pawlenkxa, unbekannten Aufenthalts, früher in Hindenburg (Ober- \chlesien), mit dem Antrage auf Ehe- scheidung aus §§ 1565, 1567 2 B. G.-B. und Schuldigerklärung des Beklagten gemäß § ‘1574 Abs. 1 B. G.-B. Die Klägerin ladet den Bek gten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 3, Zivilkammer des Landgerichts in Gleiwiß auf den 6. Juli 1934, 9 Uhr, mit der Aufforderung, sih durch einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechts- antvalt als Prozeßbevollmächtigten ver- treten zu lassen.

Gleiwitz, den 16. Mai 1934.

Der Urkundsbeamte der Geschäftsstelle

des Landgerichts,

[11752]. Deffentliche Zustellung. Frau Marie Schroth, Malersehefrau in Nürauberg, Vertr. R.-A. Müller IV in Nürnberg, klagt gegen den Maler August Schroth, früher in Nürnberg, nun un- bekannten Aufenthälts, auf Schaidung, be- antragt Scheidung aus Verschulden und auf Kosten des Beklagten und ladet diesen zur mündlichen Verhandlung vor die 4, Zivilkammer des Landgerichts Nürn- berg-Fürth auf Montag, den 9. Juli 1934, vorm, 9 Uhr, Saal Nr. 276 des

De

Ger.-Geb,, unter der Aufforderung, sih

durch einen bei diesem Gericht zuge- lassenen Rechtsanwalt vertreten zu lassen, Nürnberg, den 17, Mai 1934. Geschästs|\telle des Landgerichts,

[11620] .Deffentliche Zustellung.

Der Artist und Kausmann Hans, Otto Thomas in Berlin, z. Zt. in Gollnow i. Pom., Zentralgesängnis, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Behrendt in Stargard i. Pom., klagt gegen seine Ehefrau Adolfine, Karoline, Lina (Lissy) Thomas geb. Wille, gesch. Jünke, früher in Berlin NW, Turmstraße 29 (bei Eller- mann), jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage auf Ehescheidung. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IT. Zivilkammer des Landgerichts in Stargard i. Pom., Adolf-Hitler-Play, I. Stockwerk, Zimmer Nr. 105, auf den 9. Juli 1934, 94 Uhr, mit der Auf forderung, sih durch einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Stargard i. Pom, den 17. Mai 1934,

Die Geschäftsstelle des Landgerichts,

[11621]. Deffentliche Zustellung. Luß Willi, minderj. Mechanikerssohn in Bamberg, Austraße 2, Kläger, geseßlich vertreten durch seine Mutter Grete Luß, Friseuse in Bamberg, Austraße 2, er- hebt gegen Lug Franz, Mechaniker von Bamberg, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, wegen Unterhalts Klage mit dem Antrage, zu erkennen: 1. der Beklagte ist schuldig, an Kläger vom 1. Mai 1934 ab als Unter

‘halt eine im voraus zu entrichtende Geld-

rente von vierteljährlich 120,— RM zu zahlen. 2. der Beklagte hat die Kosten des Verfahrens zu tragen. 8. das Urteil ist vorläufig vollstreckbar. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte Franz Luß auf Donnerstag, den 12. Juli 1934, vormittags 83/ Uhr, vor das Amtsgericht Bamber Sißungssaal Nr. 74/o0., hiermit geladen, Zwecks öffentlicher Zustellung, die mit Gerichtsbeschluß vom 15. Mai 1934 be- willigt is, wird hiermit dieser Klage- auszug bekanntgemacht. Bamberg, bveu 16. Mai 1934. Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

[11622]. Deffentliche Zustellung.

Die Geschwister 1. Fngeborg Kehlen- beck, geb. 7. Dezember 1925, 2. Walter Kehlenbedck, geb. 15. Februar 1927, wohn- haft bei der Mutter Frau Katharina Kehlenbeck geb. Meyer, in Bremen, Buchtstraße 11, vertreten durch ihren Pfleger, Rechtsanwalt Dr. Hellmuth Rost, Berlin W 8, Jägerstraße 20, klagt gegen den Schlosser Gustav Kehlenbeck, srüher in Berlin, Rochstr. 18 b/Gorowsky, wegen Unterhalts mit dem Antrage auf kosten- pflichtige und vorläufig vollstreckbare Ver urteilung, an die Kläger zu 1 u. 2 eine monatliche Unterhaltsrente von je 30,— Reichsmark (dreißig Reichsmark) in viertel- jährlichen Vorauszahlungen, zahlbar seit dem 1. Mai 1934, zu zahlen. Zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Amtsgericht in Berlin C 2, Neue Friedrichstr. 9/15, I, 167/169, auf den 2. Juli 1934, 10 Uhr, geladen.

Berlin, den 16. Mai 1934.

Die Geschäftssteile des Amtsgerichts,

[11753]. Deffentliche Zustellung

in der Rechtsfache des Matthäus Schmid, geb. 8. Juli 1922 in Stetten, geseßlich ver- treten durch das Jugendamt Laupheim, Kläg., gegen Konrad Eberle, led. Dienst- knecht, zuleßt in Achstetten, nun mit un- bekanntem Aufenthalt abwesend, Bekl, wegen Armenrechts und Unterhalts. Be- flagter wird hiermit zu dem auf 19, Juli 1934, nahm. 214 Uhr, anberaumten Ver- handlungstermin vor das Amtsgericht Laupheim geladen.

Amtsgericht Laupheim.

[11630]. Deffentliche Zustellung. Der minderjährige Rudolf Karl Röhlig, geboren am 9. April 1930 in Schleiz, ver- treten durch den Landrat des Landkreises Schleiz Jugendamt in Schleiz, klagt gegen den Arbeiter Karl Steier, früher in Schleiz, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrag, den Verklagten kostenpflich- tig zu verurteilen, an den Kläger vom Tage der Geburt an bis zur Vollendung seines 16. Lebensjahres als Unterhalt eine 1m voraus zu entrichtende Geldrente von vierteljährlich 75,— RM, und zwar die rückständigen Beträge sofort, die künftig fällig werdenden am 9. Juli, 9. Oktober, 9, Januar und 9. April eines jeden Jahres zu zahlen sowie das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Verklagte vor das Thür. Amtsgericht in Schleiz, Zimmer Nr. 6, auf den 9. Juli 1934, vorm. 10!/, Uhr, geladen. Schleiz, den 15, April 1934. f Die Geschäftsstelle des Thür. Amisgericht%

r

ite

5, Verlust: und Fundsachen.

[11913] :

Abhanden gekommen: Fr. 7500,— Anatolier, Oblig. Ser. II1 Lit. F Nr. 4d11 891, 118 594/97, 133 181, 134 760/61, 135 410/11, 137 393, 140 603/606 + Cou- pons Nv. 45 per 1. 6. 1934 fff.

Berlin, den 18. 5. 1934. (Wp 28/34.) Der Polizeipräsident. Abt. K. E.-D. 4,

Erste Beilage zum Reichs- und Staatsanzeiger Nr. 115 vom 19, Mai 1934, &. 3

[11755]

Gerling-Konzern Lebensversiche- rungs-Aktiengesellschaft. Kraftloserklärung zweier Versicherungsscheine. _Die Versicherungs\cheine Nr, L 272 1111/2 910 157, ausgestellt auf das Leben des Herxn Kommerzienrat Oscar Zettler, München, sind abhandengekom- men. Falls ein Berechtigter sih inner- halb zweier Monate nicht meldet, sind die Versiherungssheine außer Kraft,

Köln, den 17, Mai 1934. Der Vorstand.

6. Auslofung usw.

[11917].

von Wertpapieren.

Vei der diesjährigen planmäßigen Auslosung von 1950,— RM unserer 4%,

Teilschuldverschreibungen über je 500,— M, aufgewertet auf je 75,— RM, sind folgende Nummern: 7 22/90 07 102 110/120 122/1388 160“ M75‘ 178 186 216 930 231 233 244 250 292 309 310 323 381 428 438 gezogen worden.

Die betreffenden Schuldverschreibungen gelangen vom 1. Oktober 1934 ab an welchem die Verzinsung aufhört, bei dem Bankhaus Gebr. Arnhold in Dresden zum Aufwertungssaß von 75,— RM zur Auszahlung.

Glogau, den 18, Mai 1934.

Die

[L D S

Fleischerinnung

Glogau.

E

7. Aktien- gesellschaften.

11687].

l Porzellaufabrit StadtlengsfelD Atktiengeselischaf}t, Stadtlengsfeld (Rhön).

Die Aktionäre unserer Gesellschaft laden wir hierdurch zu der am Donnerstag, den 7. Juni, vormittags 9 Uhr, an der Geschäftsstelle des Thür. Amtsgerichts Stadtlengsfeld stattfindenden 31. ordent- lichen Generalversammlung ein.

Tagesordnung : 1, Vorlage des Abschlusses für das Ge- \chäftsjahr 1933.

2, Genehmigung des Abschlusses.

3, Entlastung des Vorstands und Auf-

sichtsrats.

4. Wahlen zum Aufsichtsrat.

Stadtlengsfeld, den 18. Mai 1934,

Der Aufsichtsrat. ; Hans Büchner, Vorsißeuder.

[11692].

Unsere Aktionäre werden hiermit zu derorDentlichenHauptversammlung auf Dienstag, den 12. Juni t934, 12 Uhr mittags, nah Berlin W 62, Kurfürstenstr. 87, unter Hinweis auf §- 15 unserer Saßungen mit folgender Tages- ordnung eingeladen: 1. Geschäftsbericht, Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung für das Jahr 1933. 2. Entlastung des Vor- stands und des Aufsichtsrats. 3. Wahlen zum Aufsichtsrat.

Die Aktien sind spätestens am dritten Werktag vor der Hauptversamm=- lung anzumelden und können auch bei der Dresdner Bank, Berlin: W 56, hinter- legt werden. Berlin, den 9. Mai 1934.

Westpreußiscche Kleinbahnen-

Aftiengesellschaft. Der Aufsichtsrat. Dräger.

[11696].

Die Aktionäre unserer Gesellschaft werden hiermit zu der am 11. Juni 1934, nachmittags 3 Uhr, in Zwickau im Bankgebäude der Sächsishen Staats-

bank, Schumannistraße 1—3,* sffattfinden- |* ' den 10. ordentlichen Generalver- |

sammlung eingeladen. Tagesordnung:

1. Vorlegung des Geschästsberiehts Des |- Vorstands sowie der Jahresrechnnng |

für das Geschäftsjahr 1933 und An- trag auf deren Richtigsprehung.

. Beschlußfassung über die Verwen- dung des Réingetwvinns.

; Beschlußfassung über die Entlastung

des Aufsichtsrats und des Vorstands. |-

Beschlußfassung über die Umwand- lung der auf Namen lautenden Stammaktien mit zweifachem Stimm- recht in Jnhaberstammaktien mit ein- fachem Stimmrecht.

. Aenderung der Saßzßung F 4 und § 16

Absabß 1 gemäß des Véschlussès unter |

Punkt 4.

6. Wahl des Bilanzprüfers. *

7. Wahlen zum Aufsichtsrat. *

Zur Teilnahme an der -Generalver- sammlung und Ausübung des Stimm- rechts sind diejenigen Aktionäre berechtigt, welche s a) ein doppeltes Nummernverzeichnis

der zur Teilnahme bestimmten Aktien und

b) die Aktienmäntel bis spätestens den

8, Juni 1934 während der üblichen Geschäftsstunden bei der: ; j 1. Gesellshaftskasse in Kirch- berg i. Sa., ; 2, Sächsischen Staatsbank in Dresden, 3. Sächsishen Staatsbank

i Zwickau in Zwickau (Sa.) einreichen.

Die Hinterlegung der Aktien zur Teil- nahme an der Generalversammlung ist auch dann ordnungsmäßig erfolgt, wenn Aftien mit Zustimmung einer Hinter- legungsstelle für sie bei anderen deutschen Bankfirmen bis zur Beendigung der Generalversammlung im Sperrdepot ge- halten werden und die darüber auSsge- stellten Deponierungsnachweise bei dent votstehend“ bezeichneten '"Etetfen in der vorgeschriebenen Frist eingereicht werden.

Die Hinterlegung bei einem deutschen Notar gemäß § 255 H.-G.-B, Abs, 2 bleibt unberührt.

Kirchberg (Sa.), den 18. Mai 1934, Vereinsbank Kirchberg Atktiengesellschaft,

Der Aufsichtsrat. Karl Popp, Vorsißender,

[10748]. Kraftverkehr Freistaat Sachsen

Aftiengesellschaft, Dresden. Die Aktionäre unserer Gesellschaft

werden hierdurch zu der am Donnerstag, den 7. Juni 1934, 12 Uhr, im Sißungs- saal der Sächsischen Staatsbank, Dresden- A., Seestraße 18, stattfindenden ordent- lichen Generalversammlung einge- laden, Tagesordnung: 1, Beschlußfassung über die Herabseßung des Grundkapitals in erleichterter Form nah der Verordnung des Reichspräsidenten vom 6. Oftober 1931 Teil V Kap. IT nebst Durchf.- Bestimmungen zur Deckung von Ver- lusten und Ausgleich von Wertminde- rungen mit Wirkung vom 31. De- zember 1933, und zwar im einzelnen:

a) Bericht des Vorstands gemäß § 4 der genannten Notverordnung,

b) Herabseßung des Grundkapitals von RM 3 500 000,— auf Reichs- mark 2 450 000,— durch Herabseßung des Nennbetrags der Aktien von bisher RM 500,— auf RM 100,— und Zuteilung von weiteren zwei Aftien zu RM 100,— auf eine alte Aktie zu RM. 500,— und von einer Aftie zu RM 100,— auf je zivei alte Aktien zu RM 500,—.

Ermächtigung des Vorstands, Herabseßung im Einvernehmen dem Aufsichtsrat durchzuführen. Vorlegung des Geschästsberichts mit dem Bericht des Aufsichtsrats und mit der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung für die Geschästs- jahre 1932 und 1933. Beschlußfassung über die Genehmigung dieser Bi- lanzen nebst Gewinn- und Verlust- rechnung, von denen die für das Ge- \chästsjahx 1932 unter Berücksichti- gung der Beschlüsse zu 1 aufgestellt ist. Entlastung von Vorstand und Auf- sichtsrat.

Saßungsänderungen, soweit sie sih aus dem Beschluß zu 1 wegen Herab- seßung des Grundkapitals und Herab- seßung des Nennbetrags der Aktien ergeben.

Festseßung der Aufwandsentschädi- gung des Aufsichtsrats, Aufsichtsratswahl,

Bestellung eines Bilanzprüfers für ‘die Geschäftsjahre 1933 und 1934. Zur Teilnahme an der Generalver- sammlung ist jeder Aktionär berechtigt, der zur Zeit der Einberufung der General- versammlung und noch am Tage derselben im Aktienbuch als. solcher eingetragen ist. Dreôsdeu, den .18. Mai 1934.

, . Der VorstaunD.

mit

[11719]. Phönix

Aktiengefells{chaft für Zahnbedarf. Hierdurch beehren wir uns, unsere

Aktionäre zu der am Dienstag, den

12, Juni 1934, nachmittags 4 Uhr, ‘in Essen, Zweigertstraße 50 (Büro des

Rechtsanwalts und Notars Dr. Aschaffen- burg), stattfindenden ordentlichen Ge- neralversammlung unserer Gesell- schaft einzuladen.

Tagesordnung:

1. Vorlage des mit den Bemerkungen des Aufsichtsrats versehenen Ge- schäftsberichts über das Geschäftsjahr 1933 sowie Vorlage der Bilanz nebst Gewinn- und Verlustrechnung per 31. Dezember 1933. i

. Beschlußfassung über die Genehmi- gung der Jahresbilanz und die Be- handlung des Verlustes.

. Beschlußfassung über die Entlastung der Mitglieder des Vorstands und des Aufsichtsrats. i

Zur Ausübung des Stimmrechts in

der Generalversammlung sind nah § 13 der Saßzung* diejenigen Aktivntäre bereck;- tigt, welche spätestens am 3, Tage vor dem Tage der Generalver-

die:

sammlung ihre Aktien oder den Hinter- legungsschein einer deutschen Groß- bank, des Bankhauses Simon Hirsch- land, Essen, oder eines deutschen Notars bei der Kasse der Gesell- shaft während der Geschäftsstunden hinterlegen. Berlin, den 18. Mai 1934, i: Bhösnix Aktiengesellschaft für Zahnbedarf. Der Vorstand,

[11693].

Schwarzvurger Saline Oberilm _A.-G., Stadtilm i, Thür.

Die Aktionäre unserer Gesellschaft wer- den hierdurch zu der am Sonnabend, den 9. Funi 1234, 1114 Uhr, zu Erfurt, Weinrestaurant Horst Kohl, Neuwerk- straße 31, abzuhaltenden 11. ordent- lichen Generalversammlung er- gebenst eingeladen.

Tagesordnung:

1, Vorlage des Geschäftsberichts 1933;

2 Genehmigung der Bilanz mit der Ge- winn- und Verlustxecchnung für 1933 und Beschlußfassung über die Ver- wendung des Reingewinns. Entlastung des Vorstands und Auf- sichtsrats.

. Wahlen zum Aufsichtsrat.

. Wahl eines Bilanzprüfers.

Nach § 24 der Satzung ist zur Teilnahme an der Generalversammlung die Hinter- legung der Aktien nebst doppeltem Num- mernverzeichnis bis spätestens Diens- tag, den 5. Juni 1934, 16 Uhr, bei der Geselischaft, einem deutschen Notar, der Deutschen Bank und Dis- conto-Gesellschaf}ft, Filiale Erfurt, oder einer Effeftengiro bank erforder- lih. Jm Falle der Hinterlegung bei einem deutschen Notar is die Bescheinigung des Notars über die erfolgte Hinterlegung in Urschrift oder in Abschrift nebst doppeltem Nummernverzeichnis spätestens einen Tag nach Ablauf der Hinterlegungsfrist bei der Gesellschaft einzureichen.

Dberilm, den 17. Mai 1934.

Der Aufsichtsrat. Brauns, Geh. Kommerzienrat.

für

[11694].

Vereinigte Dectenfabriten Calw 4 A.-G. in Calw.

Die neunundzwanzigste ordent- liche Generalversammlung findet am Samstag, den 9. Juni d. F., vor- mittags 1114 Uhx, in Calw im Gasthof zum Waldhorn statt.

Die Herren Aktionäre werden dazu ein- geladen mit der Aufforderung, spä- testens am dritten Tage vor der Generalversammlung ihre Aktien bei dem Vorstand der Gesellschaft, bei einem Notar oder bei der Deutschen Bank und Disconto-Gesellschaft, Filiale Stuttgart, Abteilung Gymnasiumstraße, in Stuttgart, und Commerz- und Privat-Bank Aktiengesellschaft, Fil. Stuttgart, in Stuttgart zu hinterlegen.

Tagesordnung :

1, Vorlage der Bilanz und des Ge- \chäftsberihts des Vorstands nebst Gewinn- und Verlustrechnung für das Geschäftsjahr 1933 sowie Anträge und Bemerkungen des Aufsichtsrats.

2, Beschlußfassung über die Genehmi- L der Bilanz und der Gewinn- und

erlustrechnung.

3. Entlastung des Vorstands und Auf- sichtsrats.

4. Beschlußfassung über Saßungs- änderung (Stimmrecht der Vorzugs- aktien in § 17).

5. Wahl des Bilanzprüfers für das Ge- schäftsjahr 1934 gemäß Art. VT der Verordnung vom 19. September1931.

Calto, den 15. Mai 1934.

Der Vorstand. Erwin Sannwald.

[11765]. Steinfkfohlen-Bergvau-Gesellschaft „Humboldt“, Düsseldorf. Einladung zur 42. ordentlichen Generalversammlung.

Die Aktionäre werden hierdurch zu der 42, ordentlichen Geueralversamm- lung eingeladên, welche am Dienstag, den 12. Juni 1934, 10 Uhr, zu Düssel- dorf im Geschäftsgebäude der Mannes- mannröhren-Werke, Berger Ufer 1 þ, statt- findet.

Tagesordnutig:

1. Vorlegung und Genehmigung des Rechnungsabschlusses nebst Gewinn- und Verlustrehnung sowie des Ge- \chästsberihts für däs Jahr 1933.

2, Beschlußfassung übér die Entlastung des Vorstands und des Aufsichtsrats.

3, Wahlen zum Aufsichtsrat.

4. Verschiedenes.

Diejenigen Aktionäre, welche an der Generalversammlung teilzunehmen wün- schen, belieben ihre Aktien oder den Nach- weis der Hinterlegung bei einem deut- schen Notar oder ein dem Vorstand genügend erscheinendes Attest über den Besiß der Aktien spätestens 2 Tage vor der Generalversammlung im Setre- tariat 1 der Mannesmannröhren- Werke niederzulegen und dagegen die Eintrittskarten in Empfang zu nehmen.

Der Geschästsbericht für das Fahr 1933 nebst Rechnungsabschluß sowie Gewinn- und Verlustrechnung. liegen zur Einsicht der Aktionäre beim Vorstand der Gesell- schaft in Düsseldorf, Berger Ufer 1 b, offen und stehen diesen unentgeltlih zur Ver- fügung.

Düsseldorf, den 17. Mai 1934. Steinfohlen-Bergbau-Gesellschaft „Humboldt“.

. Dr. Heinrich. Biexwes, ‘Vorsißender des Aufsichtsrats,

i 1x2 i L ct 2 A. S

[11887] Berichtigung.

Fn der im Reichs- und Staats-Anz. Nr. 108, 5. Beil, 4. S, unter Tageb.-Nr. 9463 veröffentl, Bekanntmachuna, betr. Generalversammlung der Lübeck: Büchener Eisenbahn-Gesellschaft muß der Punkt 3 der Tagesordnung richtig lauten: Beschlußfassung über die Ent- lastung der Direktion und des Aus \{chus}ses.

L7H,

Die Aktionäre unserer Gesellschaft wer- den hierdurch zu der am Donnerstag, den 21. Funi 1934, 8,30 vor- mittags, in den Geschäftsräumen des Herrn Rechtsanwalt und Notar Hans Mahr II[ in Berlin W 62, Wichmann- straße 23, stattfindenden ordentlichen Generalverjammlung eingeladen:

Tagesordnung:

1, Geschäftsbericht des Vorstandes und Vorlegung der Bilanz nebst Gewinn- und Verlustrechnung für 1933.

. Genehmigung der Bilanz für 1933 und Entlastung des Vorstands und Aufsichtsrats.

. Beschlußfassung über die Aenderung der Firma und des Gegenstandes des Unternehmens und der damit zu- sammenhängenden Neufassung der 88 1 und 2 des Gesellschastsvertrags.

4, Sonstiges.

Aktionäre, welche das Stimmrecht aus- üben wollen, haben ihre Aktien oder eine Bescheinigung über die bei einem deutschen Notar bis nah Abhaltung der Versammlung niedergelegten Aktien spätestens am Dritten Wertíag vor dem Tage der Versammlung bei dem Bankgeschäft Dienstbach & Möbius i. Liquid., Berlin W 56, Oberwall- straße 20, zu hinterlegen.

Berlin, den 17. Mai 1934.

Midcoleit & Co. Metallwarenfabrik Aktiengesellschaft zu Berlin. Dex VorstanD.

Charlotte Ohmke geb. Cuhrt.

[11685]

Grundstück8gesellschaft Lindower- straße 20a—22 Aktiengesellschaft. Einladung zur ordentlichen Generalversammiung.

Die Aftionäre unserer Gesellschaft werden hiermit zu der am Freitag, den 15. Juni 1934, 154 Uhr, in dem Büro des Rechtsanwalts und Notars Dr. Leon Stein, Berlin W 15, Bleibtreustraße 32, stattfindenden or- dentlichen Generalversammlung ein-

geladen. Tage®Sordnung:

1. Vorlage des Geschäftsberichts sowie des Jahresabschlusses für das Ge- \chäftsjahr vom 1. September 1932 bis 31. August 1933.

2. Beschlußfassung über die Vorlagen

zu Ls 3. Entlastung des Vorstands und Auf- sichtsrats.

4. Bestellung eines Wirtschaftsprüfers.

Zur Teilnahme an der ordentlichen Generalversammlung sind diejenigen Aktionäre berechtigt, welche ihre Aktien spätestens am dritten Tage vor der ordentlichen Generalversammlung, sofern dieser Tag ein Sonntag oder staatlih anerkannter allgemeiner Feier- tag ist oder die Banken an diesem Tage Geschäfts\hluß haben, spätestens an dem diesem vorangehenden Werktage bei einem Notar oder bei der Gesel: \chaftskasse, Berlin W 50, Tauenßien- straße 4 IV, bei Dr. Grünwald, hinter- legt haben.

Berlin, den 17. Mai 1934.

Der Vorftand.

[11691]

Danziger Privat-Actien-Bauk. 3. Aufforderung zum Umtausch der Stammaktien der Danziger Privat-

Actien-Bank.

Laut Beshluß unserer Generalver- sammlung vom 5. Dezember 1933 1st das Grundkapital unserér Gesellschast von 4 Millionen Gulden auf 1 Million Gulden derart herabgeseßt, daß für je nom. G 400,— alte Aktien eine neue Aktie über G 100,— auêgehändigt wtrd,

In Verfolg dieses Beschlusses fordern wir unsere Stamm- und Vorzugs- aktionäre auf, ihre Aktien mit Ge- winnanteilsheinen und Erneuerungs- scheinen bis zum 30. Juni 1934 ein- \chließlich bei einer der folgenden Stellen:

1. Danziger Privat-Actien-Bank in Danzig odex deren Zweigstellen Stolp, Maxienburg, Lauenburg, Köslin, Posen, Graudenz und

Stargard, 9 Berliner Handels-Gesellschaft, “cines _nach__ der

Berlin,

unter Beifügung

Zahlenfolge geordneten Nummernver- zeihnisses in doppelter Ausfertigung während der Schalterstunden zum Um- tausch einzureihen. Soweit die Nenn- beträge dex eingereihten Aktien nicht durch 400 .teilbar sind, sind die Um- tauschstellen bereit, den An- oder Ver- kauf von Spigzenbeträgen zu vermitteln. An Stelle von 10 Aktien über je G 100,— können Sammelaktien über G 1000,— ausgegeben werden. /

Der Umtausch erfolgt provisionsfrei, sofern die Aktien am Schalter der vor- genannten Stellen eingereiht werden; anderenfalls wird die übliche Provision in Anrechnung gebracht werden.

Nach Ablauf der Frist werden die niht zum Umtausch eingereichten alten Aktien gemäß §8 290, 219 H.-G.-B., für kraftlos erklärt, Dasselbe geschieht mit

denjenigen eingereihten alten Aktien, welche insgesamt nicht den zum Um- taush geeigneten, durch 400 teilbaren Nennwert erreihen und uns nicht zur Verwertung für Rechnung der Beteiligs ten zur Verfügung gestellt merden. Die an Stelle der für kraftlos erklärten alten Aktien auszugebenden neuen Aktien werden nah Maßgabe des Ge- seßes verkauft, der Erlös an die Be- rehtigten ausgezahlt bzw. später für diese bei Gericht hinterlegt. Danzig, den 17, Mai 1934. Der Vorftand der Danziger Privat-Actien-

C Eu M le

Banf.

[10810]. Westfälishe Kleinvahnent

Atktien-Gejßellschaft, Letmathe,

Bilanz am 30. Funi 1933.

Zet

RNM H 987 165/54

Vermögen.

Grundstücke und Gebäude Transformatoren- und Um- formeranlage . S Gleis- und Oberleitungs- anlage . - S Wagen, Lokornotiven und Kraftwagen ventar s Werkstätteneinrichtung « 5 Tankanlage

121 864 04

L E 5 551 009/22 1345 820/80 39 111/60

91 586/05

6 46482

8 143 022.07 109 542/49

m...

+ +0

Anlage

BettiébSoortalé, « e Wertpapiere (belegt für Spezialreservefonds) Kassenbestand, Postscheck u, Reichsbank . . . Andere Bankguthaben . . Forderungen auf Grund von Lieferungen und A «e s o s Beteiligungen Darlehen Rechnungsabgrenzungs- posten . e ewinn- u. Verlustrechng.: Verlustvortrag aus C Verlust in 1932/33

101 090 43 4 251 |—

1130 34707

S E S

4 59162

371 995/44 224 837/22

10 106 393 66

E E E

Ruhegeldstock I der Arbeit- NeEE a 4 S Ruhegehalts\tock I der An- gestellten ° Dienstkautionen « «o .

60 48763

2 418/38 1 396|— 1 4170—

157/55

Frachtkautionen « «. o Funderlöskonto « « 5

Verbindlichkeiten. Aktienkapital . « Darlehen Hypotheken Erneuerungsfonds der

Straßenbahn . . Erneuerungsfonds T der lcinbahn Wcstig Altena Erneuerungsfonds TI der Kleinbahn Westig— Altena Spezialreservefonds der

Kleinbahn Westig—Al-

Lena o io 00 #9 Haftpflichtversicherungsrück-

e. e Ruhegeldstock TT der Ver-

S - «e. es Ruhegehalts\tockTI der Ver-

waltung . E Verbindlichkeiten a. Grund

von Lieferungen und

Leistungen » « +.# s.» Rückstellungen Rechnungsabgrenzungs-

Pole eto 0 m0 S

9 600 000 5347 221/99 3 940

D E M

1117 167/84

. . . 160 97299

193 826 83

14 530 48 53 727/92 60 487 63

2 41838

488 018/93 34 022 32

30 658 42 10 106 393 66

Ruhegeldstock I der Arbeit-

nehmer . Ruhegehaltsstock I der Ange-

stellten . Dienstkautionsgläubiger Frachtkautionen . « « « - Funderlöskonto . « » 157/55

Gewinn- und Verlustrehnung vom 1. Juli 1932 bis 30. Juni 1933,

RM |H 37 1 995 Á4

L 6 60 487 63

s 2 418/38 ä 1 396 1 470/—

An Aufwendungen. Verlustvortrag aus 1931/32 Betriebsausgaben Straßen-

bahn » ch« Betriebsausgaben Klein-

bahn Westig—Altena . Betriebsausgaben Kraft-

wagenverkehr. « « « « Abschreibungen . « « «- -

689 441/27

ch0 ck.ck E

431 781/71

185 666/39 15 499/93 1694 384/74

Per Erträge. Betriebseinnahmen Straßenbahn . . Betriebseinnahmen Klein- bahn Westig—Altena . Betriebseinnahmen Krasft- wagenverkehr . . Gewinn- u. Verlustrechng. : Verlustvortrag a. 1931/32 Verlust in 1932/33 « « «

561 834/85

349 708/22

E 186 009 01 371 995/44 224 837/22

1 694 384/74

Vorstehende Bilanz nebs Gewinn- und

Verlustrechnung habe ih geprüft und mit

den ordnungsmäßig geführten Geschäfts-

büchern übereinstimmend gefunden. Letmathe, den 4. April 1934.

August Brandes, beeid. Bücherrevisor, Aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden

sind die Herren Landrat Dr. Füchs,

Altena; Oberbürgermeister Gertenbach,

Fserlohn. Jn der ord. Generalversamm-

lung vom 20. 4. 34 sind neu in den Auf-

sichtsrat gewählt worden: Herr komm.

Landrat Regierungsrat Dr. Bubner,

Altena; Herr komm. Oberbürgermeister

Dr. Damrau, Jjerlohn,.