1934 / 129 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger, Wed, 06 Jun 1934 18:00:00 GMT) scan diff

S G mans

Críte Beilage zum Deutséen Reichs- und Preußiscon Staatsanzeiger. Berlin, Mittwoch, den 6. Funi 1

Neichs: und Staatsanzeiger Nr. 129 vom 6, Juni 1934. S. E C gi Ea

D

D r

> C.

0

1

1

6

J 99S I

) J

Kartoffelpreise an deutschen Großmüärkten Kunst und Wissenschaft.

in der Woche vom 28. Mai bis 2. Juni 1934 für 50 Kg in Reichsmark. Spielplan der Berliner Staatstheater, c Donnerstag, den 7. Funi. :

0G G —— Fa E Suelts lar talien R M Staatsoper: Bohè me. Musikalische Leitung: Preuß. Beginn i; A S S S Welle Ns (Fabrik) eits. Musik. Spiel von Carl Hauptmann Begi Marktorte ) rungen) Schalen- fartoffeln 20 Ühr. f ? eginny

Hauptsächlich Preis Sonstige Sorten Preis Sorten farbe j G E S SR A R E R E E E S N R N R E B A I R E T et

am gehandelte Sorten Verliner Börsenbericht vom 6. Juni.

Ruhigeres Geschäft. Uneinheitliche Kursgestaltung, Nachdem der Bedarf der Privatkundschaft an Anlage; nunmehr gesättigt scheint, ist die kräftige Vesserun der Kunst zum großen Teil zum Stillstand gekommen. Nur für Papiere ie den allgemeinen Kursaufshwung niht mitgemacht hatten! hielt das Kaufinteresse an, während in den anderen Werten dis Kulisse zumeist mit Glattstellungen vorging. Die Kursgestaltun war daher anfangs nicht einheitli<h und nah Erledigung der ein gegangenen Kausforder vorübergehend zumeist nah unten geriha Münd b St t tet. Fmmerhin trat im Verlauf die -Widerstandsfähigkeit im Zus En « « a0 S Nd.-bay. u. ob.-pf. 2: weiß sammenhang mit dem aen Mannesmann-Abshluß und Nürnberg « « . |abSt.| 31. E 3,90 H L anderen befriedigenden Meldungen aus der Wirtschaft wieder Blan, fe 9, E E stärker hervor. Unter Schwankungen s{<loß die Börse in leiht abs

Pol<h (Mai- i; M e E E ges<hwächter Haltung. feld, Rheinl.) | ab St.| 29. 1. | Oberländ. Industrie 3,79 340 u s 973 Mannesmann wurden im Zusammenhang mit den Mita Worms . « « |abSt. Ie Industrie 3,90 S N ( teilungen im Geschäftsberiht aus dem Markt genommen (plug : 4 _vH), au< Harpener zogen erneut (um 14 vH) an. Sonst 108 vom 11. Mai 1934. Erläuterung der Abkürzungen: ab St. = ab Station des digen sih bei den Montanpapieren Rü>gänge von 14 vH. Fn raunkohlenwerten war die Tendenz uneinheitlih; während

| 9

|

dbriefen. 18) Desgl. von RM 10,9 Aufw.- ereinigung des |

n Landschaft“

(4

;

J “a

10,6

D d

8 940

gelbfleischia

©)

5

-)

16) Desgl. von RM 301 08

13 831,0 | fw.-Schuldverschreibungen und RM 280 676,7 |

10 60 61 397,

_

pak jumrk jm N Inu P

i St.| 28. : 2,93 = rot Berlin « « « « | ab St.} 28. 31. 2,9: # - a Breslau eo ab St. 28. Sl: 220 d

f c 3,45 Frankfurt a. M. | fr. 30. Industrie d, N E Gleis M f 201 Industrie 2,10 as

t

E 13,9

Sonstige Anstalten 90

S S

l 1

en ") Die Anzabl der öfentlih-rehtlichen |

chen Landschaft“ und durch die

Pfandbriefen.

weiß

Hamburg « « « | fr. Si Jndustrie 3,90 F Buntfköpf.

DO n n

Au

3,23 Karlsruhe A 2 De Kiel S . | ab St. : Sndustrie 5

Köln « « f Nhein. Ind.{ 1 | C0 ( Oberbayerische 3,03

27 000,8 |

Kredit-

rechtliche

14

E44 14 1414H

OberbäverisGe | w. u. r. Nd.-bay. u. ob.-pf. | w. u. r.

| |

4 3 Aufw -Pfan

N 0 chuldverschreibunc

: ri<hmelzung der „Neuen Pommerschen Landschaft“ mit der „Pommer i / di „Kur- und Neomärkilchen Nitter[chaftlihen Kredit-Instituts" mit dem „Neuen Brandenburgi|chen Kiedit-Institut* zur „Märkische

um 2 vermindert.

o S Y

dy

L (85 |

Oypo- | Oeffentlich-|

thefen-

M 13,5 Ausw.-

_——_ [S

A l

Do T = eëgl. von N

Banken | anstalten?)

—> —y 00° D

Afktien-

DO DO DO DO

_

}

_— [Ps

Ly 4

29 3425 | 1 l

) <-

A E

Deut) che banf- Kredit-

Rentens anstalt

Abgang (NRückkaut, Tilgung uno.) im April 1934 |

1) Ausführlihe H sbedingungen in Nr. : S E f Es gura Mafktorts. ?) Wo mehrere Angaben vorlagen, sind aus diefen Durchschnitte gebildet worden. raunkohlenwerten 1 ( yeitlidh S Save 4) Niederbayerishe und oberpfälzishe. Niederlausitzer (minus 4 vH) und Eintracht (minus 2 vH) unter De Je. - 7 Glattstellungen litten, fanden die bisher vernachlässigten Rhein, Berlin, den 4. Juni 1934 Statistishes Neichsamt. J. V.: Dr. Plaßtgzer. Braun (plus 5 vH), besonders aber Flse (plus 7 vH) stärkere Bea erun, es Ee achtung. Unter Kaliaktien waren Wintershall 1 vH und Aschers- P O T E leben 2 vH höher. J. G. Farben litten unter Abgaben der Kus lisse (minus 4 vH); im Zusammenhang damit büßten auch Gold- \{<midt über 1 vH ein. Am Elektromarkt fanden Chade wiederum

Of 1! S D e L 3 E E WwW a l É 1 n g. Beachtung (plus 114 vH), auch Accu zogen um 24 vH an, wäh- rend Schu>kert 1/4 vH und A. E. G. 1vH verloren. Sonst zeigte

sih no< Fnteresse für R. W. E. (plus 214 vH), während anderer- Die weitere Durchführung der preußischen seits Berger 34 vS v8 N

ri R

) ) "G r

109, )98 6 888,9

32 609 4

083,0 |—61 063,6

n NM 5,3 Aufw.- Pfandbriefen. !?) Desgl. von NY

un April 1933 B 9 Y

a) Umsaus an Schuldverschreibungen D.

pa F

4/2 4 662,5 7

No N C e]

Gesamtzugang im März 1934 8 940 3 956,9 /-

D b) Desal.von RM 0,9 Aufw.-

280 692,7 ) 4 953,

17

j \

9 i p: j

| | | |

8

,

L und Daimler nachgaben. Mationalsozialistische Beamtenausbildung. a : s gewannen E E E und Dresdner L E Mie Der Preußishe Fnnenminister hat in einem Erlaß an die ank je 14 vH, dagegen hat die Verwaltungserklärung bei Bank E Preuße E C D wt nochmals ausdrüd>lih pereas hinge- | Elektrischer Werte größeres Angebot verursacht, so daß der Kurs Finanzminister haben [olgenden Lr:aß an Ge A d Ge- | wiesen, daß die preußische Polizeiverordnung über den Straßen- | mit dem Minus-Minus-Zeichen erschien. gemeinen und der inneren B E E E verkehr bis zum Fnkrafttreten der Reihs-Straßenverkehrsord- Am Kassamarkt hielten si<h Angebot und Nachfrage ungefähr meindeverbände gerichtet: Í L nung mit Ausnahme einiger Abweichungen unverändert und im | die Waage. Unter Renten warèn Neubesiß mit 22,7 gut ge- Die Reichsregierung hat mehrfah die besondere Bedeutung | yollen Umfange durchzuführen ist. Ausgenommen sind nur fol- | halten. Für Reichsbahn-Vorzugsaktien (plus 4 vH) war die anerfannt, die den Verwaltungsakademien im neuen Staat zu- gende Bestimmungen: von der Ausrüstung der Lastfahrzeuge mit | Privatkundshaft Käufer. Pfandbriefe und Kommunalobli- kommt. Dies hat insbesondere au<h dadurh Ausdru> gefunden, | ¿inem Rüespiegel ist abzusehen, ebenso von der Forderung, an ationen uneinheitlih, die übrigen Renten, mit Ausnahme von daß der Staatssekretär in der Reichskanzlei, Dr. Lammers, mit | (llen Fuhrwerken Bremsen anzubringen. Die Frist für die An- | Dollarbonds, eher schwächer. Geld bleibt flüssig; der Tages- Zustimmung des Herrn Reichskanzlers die Führung des Reichs- | bringung von Rücfstrahlern wird bis zum 1. Januar 1935 ver- | geldsay war mit 4/4 bis 54 vH bzw. 374 vH unverändert. verbandes Deutscher Verwaltungsakademien übernommen hat. längert, der Beleuhtungsziang für kleine Fahrzeuge aufgehoben, | Am Devisenmarkt war das Pfund erholt; es stellte sich auf 12,68 Die Verwaltung8sakademien haben die Aufgabe, in An- | ebenso die Begrenzung der Breite für Unger auf die | (12,65), der Dollar wurde in Berlin amtlih mit 2,512 (2,515) knüpfung an die bewährten, in langjähriger Arbeit ausgebildeten | Breite der Lenkstange. Die Ausrüstung der Straßenbahnen mit | notiert. Einrichtungen, dur< regelmäßige Semesterlehrgänge und dur< | Fahrtrichtungsanzeigern und Stopplichtern kommt in Fortfall. Sonderkurse für die verschiedenen Gruppen der Beamtenschaft eine A die geführt werden oder stehen, brauchen niht mehr : l ründliche fahlihe Durchbildung der Ds ju N n beleuchtet zu sein. A A e örsenrihtzah en ihnen dabei zu helfen, sih an die veränderten Verhältnisse des | im übrigen die preußishe Straßenverkehrs-Ordnung entsprechen - e e Ge e taatlichen Lebens, an die shnell fortschreitende Geseßgebung und | den bisherigen Weisungen durchgeführt wird. für die Woche vom 28. Mai bis 2. Zuni. E Die vom Statistischen Reichsamt erre<hneten Börsenrichtzahlen stellen sih in der leßten Woche (28. 5. bis 2. 6.) im Vergleich ur

ie umwälzenden Neuerungen in der Verwaltung des Reiches, der Länder und Gemeinden anzupassen. Die Studienpläne der Es l Verwaltungsakademien sind von dem Bestreben geleitet, die Be- | Srster Schritt zur Neichs8planung der DBDoden- | Vorwoche wie folgt: : amten zum nationalsozialistishen Staatsgedanken zu erziehen. Die fultur. : Wochendurchschnitt Monats- Verivaltungsakademien werden also viel weitere Kreise der Bé- j E : A ; vom 28. 5. vom-21.5. durchschititi amtenschaft als bisher erfassen und im Sinne des neuen Staates Der Reichsminister E Ernährung und Landwirtschaft hat bis 2.6. bis 26.5. Mai helfen, die Brücke zwischen Staat und Volk zu schlagen. Sie den Staatsminister Rie>e in Detmold zum Sonderbeauftragten Aktienkturse (Jndex 1924 werden ferner dazu beitragen, daß in der Beamtenschaft der für Landeskultur bestellt, mit dem Auftrage, einen Plan für die bis 1926 = 100) Leistungsgrundsaß stärker als bisher zur Geltung kommt. __| Berelnheitlihung und Husammenfassung des bisher in der Hand | Vergbau und Schwerindustrie 80,06 79,69 79,90

Diese bedeutungsvollen Aufgaben können nur dur engste | der eingetnen R E A ogenden I E Verarbeitende Jndustrie . . 67,78 67,69 67,82

Zusammenarbeit zwischen allen an der Fortbildung der Beamten- ihrer Behörden und ihrer Gesebge R e A ede so! andel Uno De e 76,41 76,65 schaft beteiligten Stellen: Behörden, Verwaltungsakademien und e E O E “Meli N E Act Ga e 0020 73,09 TO T Reichsbund der Deutschen Beamten erfüllt werden. Da der natio- A en É L E if i bei Bin Aa berts: für Deutsches Kursniveau der 6 % igen nalsozialistishe Staat den größten Wert darauf legen muß, e, BN O Works M h findlid Entwürf einés Reichswässér- festverzinsli<hen Wert- seine Beamtenschaft sowohl fahlih das höchste leistet als auch si S BUA Ta ie 16 dlich Mane wirtschaft s das Das papiere mit ihm gesinnungsmäßig aufs engste verbunden fühlt, können | r€Qls georen. Ie ale ZOCELIT O as E Pfandbriefe der Hyp.-Akt.-

C oie fa A R Dag E S verbesserungswesen im Deutschen Reich solle auf eine einheitliche 2 é ; wir den Beamten den Besuh der Verwaltungsakademien nur Gai stellt und mit dem starken Auftrieb versehen werden e OUOS 91,57 91,64 dringend ans Herz legen. Wir ersuchen, die Beamten darauf hin- | 5 O Ae Se N I n ia irt ftlich E L R E RIANDOBICI Der Oentlite zuweisen und den Besuch der Verwaltungsakademien durh tun- | den die Vermehrung unserer landwirtschaftlichen e 9 rechtlichen Kredit-Anstalten 89,31 89,42 89,63

T2 ( En S ie Bekämpfung der Arbeitslosigkeit erforderten. ie Laänder- N x é lihstes Entgegenkommen zu ermöglichen und zu fördern. die Be . 24 ; Kommunalobligationen . . 87,61 87,70 87,78 minister haben ihre Behörden aru, dem Staatsminister Rie>e E 98. 19 9751 97.75

libenfells Loi Ee übertragenen Ausgaben erforder- | Sonstige öffentl. Anleihen - 86.29 86,40 86,40 \ Jndustrieobligationen . .. 86,34 86,53 86,56 O O0 90,54 90,65

0 42,0 13 831,0 ||

—10 089,0

48 NM) auf Neichemait umgerechnet.

022,2 |14)28 243,8 |

47 926 3 248, 29 593,0

) dd

Zu- lammen

ngâverbandes.

9

¿ 2 377,7 Ausw -Pfandbriefen. !°) Deégl. von

ngéverbandes deut]<e2er Gemeinden. "?)

O C

1 U

LT (5938

U)

<uldvershreibungen des Um\chuld1

2 Schuldve1!chreibungen des Um!chuldu

mnn

301 087,5 | 301 097,0 | 16)

Sonstige Anstalten

T [16 IOZ,O 9

Reinzugang abzüglich Abgang

Oeffent- lich- re<tlihe Kredit- anstaiten 2) 6,00 Abgang «) U

14) Desgl. von

|

J (Gesamtreinzugang

lufw . Pfandbriefen. !!) Desgl. v

Neinzugang

T9

F

abzügli

7,00

Stand am 30. April 1934 (in 1000 RM).

Aktien- Banken

Hypo- thefen- 10)15 599,2 [1111 398,9 |2) 10

Kreditanstalten hat si du die L

Pfandbriefen.

S

2

Zugang (Bruttoverkaut uw.) im A B 193 4

s

L T ELLH

banf-

Kredit- anstalt

Nenten-

Deutsche

1 2,0 T 0

O NMAIN T Io

8 200,8 T1 105 T, 346 547, 2 574,4 5 858,9

8 ) 6

69 302,3 T 70S 936,3 756 379,6 74 336,4 12 5 296,6 16 498,8 53 393,2 3600311 253 7

Melioration &-

29. April 1933 809 687,1 6,38 1 639 633,9 116 737,0 9 | 8295 113,4 T9718 023,9 5,98

e

3

con 20 M I

-

6 ) 2

A

8 (9,6

7,4

1 881 903 2

948 3 644 64

l

Ge'amtumlau! 5 462,8 144 775,9 8 698,6 79 475,5 6 5620 41 664,3

1580 853,1

37 326,3 344 526 77 250 12551 2209 | 11

470 036,0 6,44 T 658 001,8

c

199 79S

J 3 822 51

Ö ) ) 99 < <

:buldveis<bre'bugen und Darleten- mit der neuen ODollar-Parität (1 $ 1

1 343 58 29 50

—= Cr

00

64 T0210 1

Hor

2,2 [9 O 4

35 635? 24,3

Ao S | 22ND MND O INONMmOVONT

D 5 co

arleben an öffentlich-re<tli<e Köryer-

T 6,47 6455

28 932,0 3 f 8 698,6 | 9 406,0 | i ©)

1875 168'5 33 088,8

J 6,7 ) 1880 427 1

E

138 005,2 | s

165 4900 | 109 5539 T

1586 244, 68 01 1 654 263,7 1 644 641,8 9) 22 12 834 08

| |

<uldverschreibungen gemäß $ 7 des Pfandbrief-

8,3 3,3

2 153, &

8 781,9 4,(

1944 onstige G0 158,1

Anstalten

Bewegung der Unternehmungen im Mai 1934.

E ai Nach Mitteilung des Statistishen Reichsamts wurden im © Mai 1934 6 Aktiengesellshaften mit zusammen 2,2 Mill. RM Ferner wurden 11 Kapitalerhöhungen

T0627, 6,28 1 676,9

E

) 1642 00

[11644161,6 | 4113 515,9

8

|

Vestand befindliden Wertpapiere. *) Ein})chließlih Girozentraien. ®) Ein)\{<l. Anleihen, deren Erlös zux

Nominalkapital gegründet. um zusammen 21 Mill. RM vorgenommen und 51 Kapitalherab- seßungen um zusammen 48 Mill. RM. 47 Aktiengesellschaften mit e s einem Nominalkapital von 29 Mill. RM wurden aufgelöst, dar- Handwerk in Mufstieg. unter 3 wegen Konkurseröffnung. Der Kurswert der gegen Bar- gaylung n Monat Mai E Akten betrug M : eihsmarf. rn j i h é Î schaften __ Das deutsche Handwerk in allen seinen Zweigen hat unter der | 1934. Und die holzverarbeitenden R ndwerks- S 1162 C A A V e e Wirtschaftskrije hart gelitten. Sein Jahresumsay, der im Jahre | berufe, die gleihfalls an der Belebung der Baukätigkeit be- nossenschaften gegründet. Aufgelöst wurden 455 Gesellschaften 1928 (bei einem Gesamtumsaß der deutshen Wirtschaft von | teiligt sind, steigerten ihre Umsäße im gleichen Zeifraum von 1202 | mbH. (darunter 119 von Amts wegen gelöscht), 1074 Einzelfirmen 140 Milliarden) auf 20 bis 22 Milliarden Reichsmark berechnet M 130,8 im Januar. Der Gesamtumsaßÿ im Fähre 1933 | und Personalgesellshaften (darunter 197 von Amts wegen ge- wurde, war 1932 auf die Hälfte dieses Betrages gesunken. Meister, | hob sih ges dem Vorjahre bei den Malern um 16,7, b löscht) und 165 Genossenschaften. : Gesellen und Lehrlinge waren in dem gleihen Grade von der | die Metallhandwerker um 19,7, bei den holzverarbeitenden Berufen Ne S es sie A sich gemeinsam gegen | ‘um 17,3 vH. 6 iti ie e i d'P s le Bermtchtung 1hrer Existenz und hatten Erfolg. Die Lebens- Eine zweite Gruppe bilden die Sattler und Polsterer. n Bi - basis der Handwerkswirtschaft, der äußere Bestand der Werkstätten, | Sie verdanken der ta der Hausstandsgründungen und Bor neuen holländisch deutschen wurde gehalten; die Zahl der Betriebe des deutshen Handwerks | den Ehestandsdarlehen des Reiches einen Zuwachs án Aufträgen. Transfervereinbarungen. war im Jahre 1931 mit 1,4 Millionen sogar um rund 100 000 | Jhre Umsäße waren im zweiten Vierteljahr 1933 auf 103,6, im 5 : j l al höher als 1926. Jett wird diese Treue gelohnt: von dem sicheren | vierten Vierteljahr auf 125,6, im Januar 1934 auf 156 gestiegen. | aag, 5. Juni. Wie halbamtlih bekanntgegeben wird, ha Grunde seines alten, unversehrt gewahrten Besiandes an Werk- | Aber au<h die Bäker, Schneider und Schuhmacher melden eine | die deutshe Reichsregierung als vorsorglihe Maßnahme das am raum und Arbeitsmitteln ausgehend, gewinnt au<h das Handwerk | Erhöhung ihrer Umsäge. Sie gehören einer dritten Gruppe an; | 10. Februar d. J. mit Holland getroffene Abkommen über die im Zuge des Wiederaufbaues der deutshen Wirtschaft neuen | denn sie konnten eine Verbesserung ihrer A uñg erst von Durchführung des deutschen Transfermoratoriums zum 1. Juli Lebensjpielraum. dér mittelbaren Folge der Arbeitsbeschaffung und dek állseitigen itudiat Bis: nipdbel kant P d e l Die Umsäße des Handwerks Wirtschaftsbelebung, von der : g e Se nie erländische Regierung hat sih bereits m! steigen. Da die Steigerung der Tätigkeit der-Handwerkswirtschaft Steigerung der Verbrauchskraft er deutschen Regierung über die Abhaltung von Besprechungen thren Hauptantrieb von dem unmittelbaren Einfluß der ‘Maß- | in allen Schichten und Ständen des Volkes, erwarten. . Daher zwe>s Erzielung einer neuen Uebereinkunft ins Benehmen gesebt La N A daf en i Fonei Baubinantaa, empfing, B zeigte d die Mehrung ihrer Umsäße n später. . Jm zweiten aue e an die Vauwirt]haft anges<hlo]jenen Handwerktszweige in erster | Vierteljahr 1933 hatten die Schneider Umsäße vou 92 vH de Linie an der Belebung beteiligt. Einen Maßstab für den Grad Vonebeiattes, Un viétiell Setietis jedoch l on. 130 un n Fortsetzung des Handelsteils in der Ersten Veilage der Belebung bieten die Umsäße der Einkaufsgenossenschaften des | Januar 1934 124vH. Die Shuhmacher verzeihneten an auf der zweiten Seite.

Handwerks. Seßen wir die Menge dieser Umsäße aus den ent- | ÜUmsäven im zweiten Viertel 95,1, im vierten Vierteljahr 9 sprechenden Zeitabschnitten des Vorjahres gleich 100, so betrug | i säß ä Vi jahr 95,1, im vie Vierteljahr 98,6, | amm

Dr l Oeñentlich- 6, 0,

4,1 $) Einschl.

und Fommunaltreditinstitute.

2 633, (

6,52 236 030,5 |1644161,6 |

4 251 675,5 |1990785 1

98 (12,7 29 857,1 59 238 2 389 095,3 215 453,7

3 91

F L

9 9 4 E 132 310,4 |1644161,6

rechtliche Kredit- anstalten?) 2 375 610,4 1 128 89 6,00 397 6199 1 660 611,4 1 424 580,9

am 30, 2

, derer (FrIôs au Gewäßbrnna von

und Scbuldven>1eibungen des Um){buldungoveibandes demlscber (Semeinden,

29 Auslandanleihe. *®*) Schuldper|chreibungen des Umjchuldungsverbanties deuisher Gemeinden. *®) Getündigt. ) Aueschl. Zugang von RM 1,3

J 235,0

6 370 318,9

Ab Februar 1934 sinè die au! Dollar lantenden T1 6

Aktien- Banten 6,

25 80S

Umlau!

12140109 | 1

Hypotheken- H

1 204 710,0 T2017100 9-901 276,0 5 557 868,8 3 707,2

26 604 4

L S808 507 9

———

bank» Kredit- anstalt

42 606,1

7

Deut)\che 4,50 8 701,5 6,24 221 307,6 221 307,6 221 307 6

Nenten- J

gaenzentnern) gat.

fuß Von E s

Os Mas

von na< dem Auslande begebener und durn< Hinterlegung belonderer inländi\her Pfandbrietemissionen aesicherter

insgejamt . . .

4. Noggenanleihen (in 1000 Noggenzentnern) .

43 2/0 S6. 6 9. 99/9 Kohlenwertanleihe (in 1000 t)

inégejamt . . .

Dur(schnittlicher Zinsfuß. « .

8 9% D # 3. Aufwertungéschuldverschreibungen :

Tie s

insgesamt. . . s

Durchschnittlicher Zinsfuß . .

2. Auslandanleiben

in8gejamt . .

44 9/9 “2 E 43 % o e C ia insgejamt .

5. Gesamtsumme der Pfandbriefe 5) .

5 9% de: E Q 6 9/0 eo, O s O Ms

Durchschnittlicher Zinsfuß . « -

3. Uquidationsps{andbriete

M s an

63 9% d E > E 0% 0:0 Se 64 0/

10 S s

5 igenen

Auslosungsrechte (Einlösungswert) Anleihen ohne Auslosungsrechte

Statistik der Boden- in8gelamt .

in8ge!amt . « 4. Rogagenpsfandbriete (in 1000 Ro

Durchschnittlicher Zinsfuß . . 2. Nab dem Auslande begebene Goldprtandbriefe 4)

ommunalobligationen)

ß von 4 % E E mit einem Zinsfuß von 6 %..

Bodenkuiturkf1etditbriet

(K

s

)e _Geit : C : h im Januar 1934 jedo< 123,7. An lebter Stelle folgen die > e r. aur oa leh dex Ma Tas E M A lerielhayr L 1 A Einfaufsumsähe betrtgen zu Wn drei S an die wir Verantwortlich: il t vier [ET 1 s U, | N) 99% 490. | uns gehalten haben, 85,9 und 99,2 und 103,6 gegen 100 zur gleichen ü iftlei i i i i igente

D a e a iehen L ret LbeltE- | Hit des Voriahres ber diese Gricheimung deutet nit auf eine [e und gd für den Bera e ne ( ( szush ark geför , | ungewöhnli e<hte Geschäftslage der Bäckereien. Sie sorgen i i in-Wi Len Malergewerbe Umtangretde Aufträge gebracht. Da | für das auch in s{<limmster Arlt unentbehrliche tägliche Bort für Vet Main S Ed e Det E a Pu ie Zuwendungen, des Reiches au für Ergänzungsarbeiten | Fhr Umsaß kann daher auch bei geringster Kaufkraft des Volkes parlamentarische Nachrichten: on S Gasleitungen, Bade- und Heizungseinrihtungen | nie so tief sinken und somit in Zeiten der Stei erung des Ver- Rudolf Lanb sch in Berlin-Lichtenberg. D allet Rennen werden konnten, traten Klempner und | brauchs nicht so shnell und nit so kräftig Gasen ivie der Um- Dru> der Preußishen Dru>erei d Verl Akti sellschaft R I in einer na<h der Umsaßmehrung angeordneten | say der anderen Berufszweige des Handwerks. Darum ist aber E C Eis i E gleih hinter die Maler, Die Umsäße des metall- | auch jede Hebung der Ums e in den Bälereien als ein über- Berin, Wilholnztraße: 38. gera rbeitenden Gewerbes stiegen von 114,3 (gegen 100 | zeugender Beweis für die A alten ng der Lebenshal- Sieben Beilagen im Vorjahre) im zweiten Viecteljahr 1933 auf 182,2 im Januar | tung unseres Volkes hoch. zu bewerten. (einschließli Börsenbeilage und eine Zentralhandelsregisterbeilage)-

Dezember 1927, äbnlider Schuldverschreibungen, Anleihen

Landeskulturren tensch. u. Goldbr.

Schiffspfandbriefe S Osthilfe-Entschuldungsbriefe . .

IT. Umlauf an Kommunalobligationen ©) sonstige Anleihen

Anleihen . [ITT. Gesamtumlauf®) . ..

nlande begebene Goldptandbriete mit einem Zinsfuß von 0 % S Nach Abzug der im e j L Gewährung hypothekari)<er Darleten verwendet wird, Grundrentenbriete, Landesrentenbriere, Landeéfulturrentenscheine, Schiffeptandbrie'e und Osthilfe-

mit einem Zinsfuß von 44% . .

mit einem Zinsfuß von mit einem Zinéfuß von 5% . mit einem Zinéfu

mit einem Zin

lz 5 }

davon deckungspfl. Kommunalobligat.

davon deckungspflichtige Pfandbriefe .

Zah! der berichtenden Anstalten . .

I. Umlauf an Vfandbriefen 2): 6. Gesamtjumme der Kommunal obligationen ©)

1. Im Inlande begebene Goldkommunalobli

Art der Schuldver!<hreibungen L Sm

Schuldscheinanleihen (z. B. Nassauische Landetbank). ®) Einl. Sachwertanleiben

Entschuldungébriete. 4) Einscbl. <aften verwendet wird,

eleßges vom 21.

|