1934 / 132 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger, Sat, 09 Jun 1934 18:00:00 GMT) scan diff

Neichs: und Staatsanzeiger Nr. 132 vom 9, Juni 1934. S. 3

t

Anfang Juni war der Stand der Saaten: Nr. 1 sehr gut, Nr. 2 gut, Nr. 3 mittel (dur<\s{nittli<), Nr. 4 gering, Nr. 5 sehr gering

2 D

N O

N NO- K M O O o I O o o

_

o D

_

I I ODO O DO DO DO V C I O 000M O 00 I L r o D O

ooo DO do Co DD 00 s N E U o Do Do

C9 N D DODI I C D S

Nach der langen Tro>enheit sind in der zweiten Maihälfte zwar mehrfa<h Regenfälle eingetreten, doch reichten diese im allgemeinen niht aus, um dem ausgetro>neten Boden genügende Feuchtigkeit zuzu- führen. Auf leihteren Böden haben die Saaten bereits Schaden genommen, auf s{hwereren Boden machten sih bisher Trockenshäden im allgemeinen weniger bemerkbar. y Von den Getreidearten hat der Winterroggen, dex no<h die Winterfeuchtigkeit zu seiner weiteren Entwicklung ausnutven konnte, die Trockenheit ver- hältnismäßig gut überstanden. Die Roggenblüte ijt bereits in den meisten Gegenden beendet. Un- günstiger als der Roggen wird meist der Stand des Winterweizens beurteilt, ‘der überdies au< [hon durh größere Auswinterungsschäden beeinträchtigt war. Weniger gelitten hat bisher das Sommer- getreide, dessen Wasserbedarf in den ersten Stadien seiner Entwi>lung no< nicht sehr groß war. FUr den Ausfall der Ernte an Sommergetreide dürste es von aussc<hlaggebender Bedeutung sein, ob in den nächsten Wochen ausgiebiger Regen niedergeht. Ver- hältnismäßig gut beurteilt wird überall der Stand von Raps und Rübsen. Auch die Ha>früchte stehen vorläufig no< befriedigend. Für eine gunstige Weiterentwi>lung sind aber au< bei Rüben und Kartoffeln nunmehr Niederschläge dringend notig. Die Frühkartoffeln wurden teilweise dur<h Nacht» fröste geschädigt. Troy mancher Trockenheits\{<äden ist aber der Stand von Getreide und Ha>früchten 1m | L E ganzen noch E Ee Bet fbr Smit , machen, wenn man sih vergegenwärti ß die L z A aS : FRA ; l S t A - Us it. Anders liege ¡e Verhältnisse bet den utte i ABtiniWon Sainvie E D es nicht mähtiger als 1m ist, in ganzer Tiefe mit dem Spaten es E in Westeregeln (plus 414 vH), „Wintershall (plus andesdurh}i<nitt pte er „liegen ie rhättnisse bei en Futter- n. Nach durhgeführter Kultivierung kann für 2300 Siedler umgegraben, wobei eine häufig _vorkommende, fast steinharte, | Z/? vH), Salzdetfurth (plus Ü /2 vH). Chemische Werte ruhiger. durch die - Trocenheit in Mitleidenschaft gezogen Heimstätte aeschaffen werden, außerdem (ollten 15 000 i ia wasserundurchlässige Schicht, der Ortstein, gebrochen g). G. Farben 1m Verlauf Bruchteile eines Prozentes höher. Am Me>lenburg S p pRdlid) zahlreiche hon vorhandene Kleinbetriebe, die noch L muß. Der Ortstein wird nah oben geschafft, wo er an L es E YaDe (uus 9 A) pen gebyten V die Kleefelder. Auf den Wiesen und Weiden ist das keine selbständige A>ernahrung haben, lebensfähig zu gestalten ur U alsbald mürbe wird und mit Moorerde vermischt einen n gu verzeichnen. Später war das Geschäft au<h in A. E. 6 Det Pflanzenwachstum fast allgemein zum Stillstand ge- 7700 ha sind Aufforstungsflähen und der Besiedlung entzogen. wertvollen Bestandteil des Boden bildet, Das umgegrabene Moor | lus 1% vH) lebhaft. Jn großen Beträgen wurden fernex ämbura fommen, nur die Bewässerungswiesen haben [lih ( Destedlung entzogen. wird alsdann mit einer Gelbsandschiht aus dem Untergrund Daimler (plus 314 vH) sowie Dessauer Gas (plus 314 vH) aus men E ; g

M O M D O M eo eo

I Do O V5 DO I DO C L DD 20 00 00 00 00 m TO O M r J D D O

Handelsteil.

Verliner BVörsenberiht vom 9. Funi, Belebt und fest,

ZU Beginn war das Geschäft an der Berliner Börse ruhiger als an den Vortagen, die Tendenz indessen niht unfreundlic,

Nus der Preußischen Verwaltung. z L E Z ; i Bevrspätet eintreffende, Publikumsorders sührten in der zweit Die Kultivierung der Emsländis<hen Moore dur Strafgefangene. | Ls" (ov wieder zu einer krastigen Belebung des e

j Ae 2 5 günstige Ausführungen im Geschäftsbericht von Felten & Guille- Ein großzügiges Projekt des Preußischen Fustizministers Hanns Kerrl. aume und Deutsch-Linoleum sowie Vereinigte Glanzstoff wirkten d R E / L i i : ebenso wie die Ausführungen des Staatssekretärs Reinhardt über nas der U beeid L Hanns Kerl hatte sich bald ca ih von den Gefangenen ausgeführten Arbeiten werden unter | die Zinskonversion anregend und führten bei den Spezialwerten Ta N CUELANIUE Jenes B an Erkenntnis der bestehenden | Leitung der Kultur- und Kulturbauämter und unter Zuziehung | zu Steigerungen bis zu 5 vH, Der späterhin bekanntgewordene Se Wage for G r A RG N der Emsläns | sachverständiger Moorfachleute ausgeführt. Reichsbank-Ausweis hatte troy der erneuten Verminderung der ischen Véoore dur<h Gefangenenavbeit eingeseßt. ä V Wvrtichatts “er De 5bestä Î infl1 ie Kurs Bui Uebex die. Einzelheitan bet it aimbtkehntän mit dem Preu- ; Zunächst werden Wirtschaftswege angelegt und Entwässe= De>ungsbestände keinen Einfluß _ auf die Kursgestaltung. Bei Bischen Landwirtschaftsministerium nunmehr eingeleiteten Arbei- E aaa O O ER E Lon E G R G Ran C R E E C T I E 2: e Lee ATLEl- J großen natürlichen. Uebershuß an Wasser zu befreien. Auf i Une ten mat der Vuistertale S LESEC L L D T N l L : asser zu befreien. Auf 1 qkm s i 5 s Rudolf Maxi R ag ans gui zmintslerium } Moorfläche rechnet man xd. 1,5 km Wirtschaftsweg und 2,5 km Montanwerte lagen crst im Verlauf stärker gebessert, be- 034 folaende Ausführung ien Justiz Ar, 23 vom 8. 6. |} Vorflutgräben. Der zum - Wegebau benötigte Sand muß aus | sonders Harpener (plus 24 vH) und Phönix und Stahlverein < einem aufgestellten Gesamtprogramm zu erfassen- benahbarten Sandkuppen oder flahgründigem Moor aus dem | (plus je 12s vH). Felten und Guilleaume lagen ruhiger (plus :fächen betragen rd. 50000 ha. Man farn fi ae, | Untergrund gewonnen werden, Die Bearbeitung des Moores 44 vH). Materialmangel zeigte si< wieder in verschiedenen Ib: Zus Ker Gers Bee O E A - | selbst ist verschiedenartig, je nachdem es si< um Niederungsmoor | Braunkohlen- und Kalipapieren, so in Jlse (plus 3 vH), Niedew S h uTgae, Me N der Staat } oder Hochmoor handelt. Das flahgründige Moor wivd, soweit | lausiber Kohlen (plus 24 vH), Rhein. Braün (plus 2vH) und

_ _ _ _ - _ -_ _

"s E E 2 s E E O _

I L L L DO O T I

N I ILIOLUIMOLIRMCOINMNOS

_ _

Neich8- und Staatsanzeiger Nr. 132 vom 9, Juni 1934. S. 2 9 05 M otha d der Kor . inderte Ç i B é 12 050 A dex Körperbehinderten, Mag Lene RM Irichtamtliches. Nus den Staatlichen Museen. i Bua «M L 3, Ï i x „Brüd>e“ über d s E 9714 Reichsverband der Kriegsbeschädigten, 99 des Reichsministeri Die „Pergamon-Brü>e“ über den Kupfergrabe1 S O. t L 4, . 22 des Reichsministerialblatts G abt F ce x en E C D Ortsgruppe Wolmirstedt . .. .. . 4868 y E ale : As i s E E Bauarbeiten auf dem Forum voraussichtlih auf 14 Tage gespeL Damenchox Sangeslust, Bad Salzelmen 346 ,„ vom 8. Juni 1934 ist soeben ershienen und vom Reichsverlag8amt, | Die Sammlungen im Neubau -sind dur das Alte Neu rrt, s Verband dexr Arbeitsinvaliden, Olvenstedt 373,75 , Berlin NW 40, Scharnhorststraße 4, zu bezichen. j Kaiser-Friedrih-Museum zugänglich. g odex achrichten Bo E S C Ra Inhalt: 1. Allgempine Verwaltung Ss]a Men! E, reite Tuxnerswast S<honebe>. ; « » . 294 y Verabschiedung und Ernennung von Reichsbeamten. -—— Verlegung z Z [Ld e - s urnverein Fichte c AOOR dexr Geschäftsräume des _Reichsarbeitsministeriums. - Entschei- - Das Zeughaus wieder ganz geöffnet. U CL en aa en an Tin Ci en ei n ang unit S Tuxrn- und Spielplaß-Genossenschaft Ben- dungen auf Grund der 2 und 4 ao Gesetzes zun Schutze der S „DeE M ab sind na<h Beendigung des Neuanstrihz : ; ne>enbe> i N 916 2 nationalen Symbole. 2. Konsulatwesen : Ernennung. | wieder sämtliche Räume des Erd- und Obergeschosses zugs i sti iche n A i i ) A0 i é i L s zugängl; usammengestellt im Sta en Neichsamt. Turn- und Sportvereinigung „Eintracht- Exequaturerteilungen. 8. Marine und Schiffahrt: | Die hart auf die Probe gestellte Geduld der E ide: die jd ZUs ges im Statistischen Reichs Sud“, Magda A 444 y Neunte Verordnung zur Durchführung des Reichsgeseßes zur Be- | lebten drei Monaten stets vor teilweise eschlossenen Räu den pr 4 TUxnvertin *FŒinexalebt e 2/0 % kämpfung der Notlage der BVinnenschiffahrt. 4. Maß- und standen, wird belohnt. Der helle Anstrich der Hallen M i Turnverein Fichte, Abt. Neue Neustadt 22,79 Gewichtwesen: Zulassung neuer Stromwandlerformen zur | Licht und Leben in die früher nur zu zahlreichen dunfkelst: * Verein der Arbeiter-Kinderfreunde, Mag A amtlichen N GUR M Laas, aues E N B O Ea au den Gewölben wehen festlich in a Länder Ql B deburg . Eo Spannungswandlerformen zur amtlihen Beglaubigung. Zu- | Farbenpracht die ehrwürdigen Fahnen und Standarten, von d : S S Spel ; n | ug ee hs Verein für Bewegungsspiele, Magdeburg 327,67 lassung einer neuen Elektrizitätszählerform zur amtlihen Be- | eine Staubschiht von Fahrzehnten fiel. Denn an die Taue el i und Win- | Som- pelz | Win- | Som- Früh- |Spät- > Run- (au< mit | Lu- |wässe- | Andere Bemerkungen Volksverein, Shönebe>. . . . . . . 27282 y glaubigung. 5. Polizeiwesen: Ausweisung von Auslän- Been mußten abgenommen werden, die ganze aroße Ca Landesteile.- - - ter- | mer- „(au< mit | ter- | mer- Hafer | kar- | kar- Zu er-| fel- Bei- ee Freier Wassersportverein, Abt. Neustadt 401,00 dern aus dem Reichsgebiete. 6. Verkehrswesen: Be- | lung geriet in Bewegung, um programmäßig in kürzester Beit VaR Roggen toffeln | toffeln rüben |Futter-)| mishung [zerne g Weltliche Schule, Wilhelmstadt . E „1,95 A kanntmachung über Vereinbarung von Ueberflugzonen an der | den Neuanstrih dur<hzuführen, ohne au<h nur größere Teile der Weizen oder Weizen) Gerste rüben | Gräsern) Wiesen Arbeiter-Wohlfahrt, Wilhelmstadt . . » 96,94 deutsch-polnis<hen Grenze. 7. Versorgungswesen: Un- | Sammlung gleichzeitig zu schließen; in knapp drei Monaten e; —— Zentralverband der Arbeitsinvaliden, gültigkeitserklärung eines Zivildienstsheines. nicht zu untershävßende Leistung. Hoffen wir, daß in nicht A Hol eTloho 97 7 9 éa L G G l / Welsleben. . «10027 n : ferner Zeit auh der düstere Ton des Lichthofes einem hellen Preußen igsb Zentralverband der Arbeitsinvaliden und Anstrih weicht. y Neg-Bez- Königsberg .. Wilen Demtshland A 02049 „Gumbinnen _48 Freireligiöse Gemeinde Magdeburg e. V. 581, s Allenstein 1793 Arbeiter-Gesangverein, Schonebe> . R Parlamentarische INachrichten Westpreußen O s j : S H an / + i __ Die Einziehung wird mit dem Tage der Veröffentlichung s : E S dicser Verfügung im Reichs- und Staatsanzeiger wirksam, S Neues Mitglied des Reichstags. a : N too 1 ê P, 2 0 " é Magdeburg, den 2. Juni 1934. Ä An Stelle des bei einem Bootsunglü> in der Nähe von Stettin s Dor Rin H Enk Berlin vor einiger Zeit ums Leben gekommenen Reichstags Kzsli 5 R CV Regtierungspräsident. abgeordneten Standartenführers Hermann Voß ist der Kaufmann Sd in - tbr G. Bes Von Klin Tow Lom. Schulßy-Stettin in den Deutschen Reichstag eingetreten. neidemuge,

U I I O C DO C C I C

_ _ - _ - _ _ - _ - _

U I I I I I D C I DD

L I I E

Breslau « « Liegniß « « OPPA 2s Magdeburg « Merseburg « Erft Schleswig Hannover Hildesheim Lüneburg . Si Osnabrück « O Miet 2 Miüben

n

C Do o H m U O R Lo O DO Om N N

D DO D DO DD I I C E C o 00 00 DIRNOA I RNIANINLITNLIELTROOR

ONMNRODIAIOCT O Do

-_

On OMINoIAN0OLO ooo

Uo C5 L C C D C DI C DI C C DD co o D O D S

C Do DO DO DO DO O DO C DO DO DO DO DO D N o O I D DO

Co 5 O :S e co C0 —I O O0 —I N Do > d O ooo —OMNOOoINOOT Io do O O 00 D r C0

I I I S I C I C I C C C C DI I C0 C0 D C3 I L C C C I I DIDO DODD C0 C5 D I D I C L C C D DODI D

Do 0 —l 0000 O O0 D O RO Ou co O O

Co I I DI L

DO DI L DO DO DO C5 DO DO DO D C I DO DO D I I I I C E

C U I DD I DO I DI C

omo MALWLNUOO o N

D I L C I I I I I D C C C DO D DODO

DO I I I DO C U I L Do C5 DO DO DO DO DO DO DO DO DO DO ,

-_ _ _ _ _ _ _ _ _ - _ _

Lo DD I I LI I LI I C

_

R RLWNAINERRRLLNONOINON

00 00 D 00 D m Do S

ooo C DO DO DO DO C5 DD

o 0 I

_ _ _ - _ _ _ _ -_ _ -

D 5 G5 C DI E DI Loo ISSP

o 0 N O R

D DO Lo D DO DO DO Co I S D U LI I LI I L S

0

ROoOmONIoANINAAIOOoO

DO_NO_DO D CO DO DO Do DO DO O C5 DO C DS D DO DO O DO DO

_- _ _

bo DO C DD L I L DI DO D DO IO DO DO DO DO DO DO

Too

O D C L L L O D DO Lo | ho oco 0 O co 00 D 0D O CO DO DO

Arnsberg Ra Wiesbaden Koblenz . Düsseldorf O A S (s Aachen .

Sigmaringe

o RDANDNDD

DO DO DO O DO DO DO DO DO DO DIDO_ D DO DO DO I DO DO DO O C

_

Do O DO DO_DO DO DO DO DO DD

_ _ _ _ _ - _

-_ -

I T L RETTLI FEETETELETS

DO DO DO DO DO S DO

_

DO Do DI DO DO DO

Mur INNSI L N IIUWIRNTD DO NO DO O DO DO D co Ph R OoOOOoI _DO D O DO C I DD DO Por RPoMoo

co U D L U OO LO M M E C0 H C0 IORNLOLRIOOIOL D

Do Luc O uo co D DO o S | DO DO DO DO DD No 0D o 0 O Go D DO DO DO DD bo O5 DD —I 00 O O 05 —I O OO O0

DO_DO DO D I DO D DO O DO DO DO DO D

- _ _ _ _ _ _

|

p

O | DS DO DO DO DO DO DO DO DO DO DO DO DO NO DO DO DO DO

O eo Do| I L DI I S L I I I DI I D

D No RRD O Lo | m o 00 0 Co Do Co O O I C0 DO| DO Do DO DO O DO DD

Co] o DD L DD DO DO D DO

L | DODO DO DO DO DO DO DO DD

2 D

DO | 5 DD V5 DO DO DO DO DO DO DD

A de) S

E T V S. T T S-W. A T Q D S 2 q Q G D. D R U D n

Co] NS O DO C I DO DO DD DO D DO DO DO D CO G DO DO C

Do | DO C D C DO DO C ooooo

Co | C0 DO DO D DO DO DO D DO DO oj Do Co DD

vo| 0D

DO| DO DI DO DO DO DO co| Ur co 0 D

Lo

Do

S

Do

do

J

_- _

o Lo

Do DO O Lo

Lo N o Do

Go I

O

a waIN 00m D Qo

oi ININ Od D o

Uo o C OON Lo O Lo

_ _ -

oon No

L M C e A - die: 229 qui D t C a

Ee e. Ot

R S0 D

bisher besser gehalten. Verhältnismäßig frisch steht dagegen die Luzerne, die als tieswurzelnde Futter» pflanze die Feuchtigkeit au<h no<h von tieseren Erd- \hihten ausnuzen kann. s i

Veber das Auftreten. von pflanzlihen und tierishen Schädlingen wird nur wenig geklagt. Vie Mäuseplage, die wahrend des Winters groß Schäden hatte s A | ie Y angerichtet hatte, ijt mit Erfolg bekämpft worden tönnen, Dieser Gedanke des Einjazes von Zwangsarbeitern kommt, mag man daran ermessen, daß die Moore des Emslandes | Konmmunalobligationen sowie Stadtanleihen- uneinheitlidh Shaumburg- Lippe und im allgemeinen beseitigt. Die Verunkrautung hatte sich, als der Preußische Justizminister aus persönlicher O einer durchschnittlichen Mächtigkeit von 3 m annähernd 150 | Schuldbücher ebenso wie Auslandsrenten zum Teil etwas s{<wächer. pye f der Felder is wegen der tro>denen Witterung nur genauer Kenntnis der Verhältnisse als erster die Kultivierung tilliarden Kilowattstunden erzeugen, d. h. den ganzen Strom- | Geld bleibt flüssig; Tagesgeld 44 bis 5% %. bzw. 3/4, ver M Brauns<we|( O < ering. Jn manchen Gegenden wird über Maikäfer- des Bourtanger Moors dur Strafgefangene ins Auge faßte und | verbrauch des Deutschen Reiches auf 8—10 Jahre deen könnten. | einzelt au< no< darunter. Am Devisenmarkt lagen Dollar Anhalt E fraß berichtet.

-

C I L OvR

_ -

D D D Co Co O D Co DO C om

-_

D D Co DO DO C3 O0 DODO O O El DO Do DD C0 I I

- -_

-_ _—

Dur diee eg¿erbei de Strasgesangenen iede, Belgniss Monrfläen matden umgegraben und mit | dem Mars Fenner, Sen Porte B ee L fue F enbuto Durch diesen Gesamtplan werden nux zusammenhängende E O »]and Uberdeat. Durch den Sand wird ein A L ens g x L OEE Landesteil Oldenbu Oedlandflähen von mehr 100 ha erfaßt, bei Reni eA G, au gu starkes Austro>nen dec De>e verhindert und ein Schub. gegen | lassen der Großkäufe abbrötkelnd. Unter Banken „waren Berliner burg

Do L J d 2 D d L D G

lohnt, größere Arbeitermassen anzuseßen. Eine Aufgabe von so tachtfröste gewährt. Das Hohmoor muß zwe>s Gewinnung von | Handels-Gesellschaft (plus 14 vH) etwas stärker beachtet, Birkenfeld E gewaltigem Umfange läßt sich mit Erfolg in absehbarer Zeit nux | Brenntorf abgetorft werden. Einen wertvollen Brennstoff liefern Am Kassamarkt-zeigte sich in verschiedenen Papieren Materiale 2 des itt dur<führen, wenn in ausreihendem Maße Arbeitskräfte zur | Ur die tieferen, stark zerseßten Schihten. Welche große wirt- | mangel, die Tendenz war auh hier recht fest. Renten lagen and Verfügung stehen, die zwangsweise zur Arbeit angehalten werden | [haftlihe Bedeutung der Torfgewinnung im allgemeinen zu- | ziemli<h ruhig; variable Renten kaum verändert, Pfandbriefe,

Gh S1

Do DO DD Co 5 DD

oro I-I © [T

| |

Lo | Lo I I | 00900

- _

D | Do Do DO oi Io N Do L

-

DO| G5 DO DD

-

DO| 5 DO D

-

D | G5 Do DO

DO| Go O DD R ov

_ Co! -

Go] G C5 I 0D

-

D 5 DO Io

d Co i R

S DD

_

verwirklichen wollte, no< niht durchgesezt. Allmählich erst er-

kannte man allgemein an, daß eine Aufgabe von sol<hem Um-

fange, wie die Kultivierung des Emslandes, mit freiwilligen 1itékraften allein nicht zu lösen sei.

Vie ersten Arbeiten im Moor wurden von Schußvhäftlingen geleistet, die nunmehr im weitestem Umfange dur<h Straf- gefangene erseßt worden sind. Es bestehen jeßt in den verschie- denen PVéoorgebieten 4 Lager, von denen 2 mit Gefängnisgefan- genen und 2 mit Zuchthausgefangenen belegt sind. Die Zahl der rager joll in Kürze auf 8 erhöht werden. Zur Durchführung des Gejamtplans sind im ganzen 21 Lager erforderli, die samtlih mit Justizgefangenen belegt werden sollen. :

Vor der Abtorfung müssen die oberen, weniger zerseßten Schichten abgeräumt werden. Nach dem Ausstehen des älteren Moortorfs werden sie auf den Grund des abgetorften Moores gebracht, ein- geebnet und an der Oberfläche mit dem mineralhaltigen Sand aus dem Untergrund des Moores in einer Schiht von 10—15 cm gründlichst gemischt (Fehnkultur). Die Beimishung von Sand S h n E aa e Sandbede>ung die Stand- ortsbedingungen, namentli<h die Wärme- und Feu(htigkeitsver- hältnisse des Moovbodens, der nah der nee E HtE anderen guten Boden in seiner Ertragsfähigkeit gleichkomntt.

Die Kosten.

und Pfund international s{<wächer. Fn Berlin stellte sich der Dollar auf 2,505 (2,509) und das Pfund auf 12,67 (12,69).

Die Umsätze der Waren- und Kaufhäuser im April.

Infolge der verschiedenen Lage des Osterfestes lassen si die Einzelhandelsumsäße der Monate März und April d. F. nur shwer mit denen des Vorjahres vergleichen, Daher stellt man am besten die Umsäße der Monate März und April zusammen denen früherer Fahre gegenüber. Hinzu kommen die Verschiebungen, die dur<h den früheren Eintritt des wärmeren Wetters hervor-

Sachsen

Kreishptm. Ses 6 « Diédbelie E E o Gi Saab orits

augen

Undesdurchschnitt .

Thüringen

Dio Fuistt2ornm L . af C . T. . s N Q eo o. s p. n Co M ome va eigentliche Träger dieses Gai e und Kultivierungsfosten zur Durchführung des garuen wurden. Das Frühjahrs- und Sommergeschäft hat in Heslen Vir bie Ca E and. d s j 2 Ht s erfordern rd. 44,5 Mill. RM, in welcher | diesem Jahre sehr viel zeitiger eingeseßt als sonst. Die Waren- Provinz Oberhessen 2E S izverwa?tung bedeutet die Unterbringung einer | Summe die schwer shäßbaren Kosten für Errichtung und Ver- | und Kaufhäuser befinden sih seit langer Zeit in! einex Sonder- Starkenbüra „Srogen Hay! von Gefangenen gleichzeitig eine wesentliche Ent- waltung der Gefangenenlager sowie die Arbeitsentlohnun di S 7 L ; s : » » " artenvurg lastung der stark übetbelegten Zuchthäuser und Gefängnisse, und | Gefangenen nicht enthalten sind AUHES Es E L E osen Die S bann L B mals «E gibt ihr vor alle1 ie Moöglichkei : : t Aehoita, X, ) Qs ti n 0A ojjen. Vie U N : T De è losigkeit in den Gefenaer aa Bct O A E läßt “ha welcher Zeit sih das Gesamtprogramm verwirklichen | besonders stark, und die Umsäve, die im April 1933 erzielt werden T E sih dem Vorwurf einer Konkurrenz des Tie Sab erfs E ap vg! im wesentlihen davon ab, wie schnell die erforder- | konnten, waren daher sehr niedrig. Die Umsäße in den Waren- Ba Gewerbes auszuseßen. Die Massenunterbringung von G fe n Bd tittel verfügbar gemacht werden können. Die Arbeits- | häusern lagen im April 1934, wie das Fnstitut für Konjunktur Reg Bi in Lagern und die damit verbundene Éntlecrund dav 8 efangenen | leistung cines Gefangenen fann mit 10 qm tägli<h oder im Fahr, | fotshung im „Ueberbli>“ feststellt, um rd. 9 vH. unter Vorjahrs- t0,-De4 KIDerbabern anstalten wird bei normalen Belegungverbalinen G 20 300 Arbeitstagen, mit 3000 qm angeseßt werden, abzügli<h | höhe. Besonders ungünstig war die Entwi>klung in den Lebens- # Niederbayern und die Folge haben, daß bestehende Arbeitsbetviebe in s At anes A ( o für Wege- und Entwässerungsanlagen. Rechnet man auf | mittelabteilungen. Fn Hausrat und Möbeln wurden die Vor- Oberpfalz c anstalten weiter eingeshränkt werden können. Der rade L ß reh ager 750 Gefangene, die Kulturarbeiten ausführen, so ergibt |-jahrsumsäße leiht überschritten, do< darf man dabei den außer- dav. Niederbayern dem freiwilligen Arbeitsdienst dur< den Einsaß von Gef id, daß | si bei Zugrundelegung der für erforderlich erachteten 21 Lager | ordentlih niedrigen Stand des Vorjahres niht übersehen. Jn , Oberpfalz Arbeitsmöglichkeiten genommen würden, kann ¿u Bedi i au eine jährliche Arbeitsleistung von 4253 ha. Wenn alle 21 Lager | Textilien und Bekleidung lagen die Ümsäye der Warenhäuser im “e E hoben werden, do außer den vom Staate zu fulliviccewben Cände- e Au Betrieb genommen werden könnten, wären demna<h | April um rd. 3 vH unter Vorjahrshöhe; in -den Textilfach- berfranken und reien no< so viele verstreut liegende Qedlandfläken zu PLSY I ore nôtig, um dieses Riesenwerk der Kultivierung von | geshäften waren sie um 1,4 vH. höher als vor einem Fahr. Jn Mittelfranken lande vorhanden sind, daß dem freiwilligen Arbeitsdienst n 90 000 ha emsländis<hen Bodens zum Abschluß zu bringen. den Monaten März und April 1934 waren die Waärenhausumsäße dav. Oberfranken Leidies Selb dee BUtttaiit, Ke gen Y s ei in Textilien und Bekleidung um 1,7 vH höher als im Vorjahr, Mittelfrank. gr M i während die Umsäße in den Textilfachgeschästen in der gleichen e A 4 fangenenlager. Zeit um rd. 16 vH über Vorjahrshöhe lagen. Fn den Monaten u Waben « » Tie Gesangenenlager sind nah ein- und demselben Muster März und April 1934 waren die Textil- und Bekleidungsum|aße Landesdurchschnitt . .

eingerichtet. Fnnerhalb eines thn e<te>form erri<t > E G der I . ha Tor 16 4 (5 i 190Y 2 1 x . De A D M l es n Ned ] teten Stachel- der Warenhäuser um 16,4 vH niedriger als in derk entsprechenden ; 100 Gta, D. 10 ‘Bararken aufgestellt, e der jede Raum für Kunft und Wissenschaft. id im Beet a 1932. Bei den Textilfachgeschäften ergibt Vürttemberg

V Gesangene’ hat; ‘jedes Lager umfaßt mithin 1000 Mann. Die sih im Vergleih zum Fahre 1932 eine Umsaßsteigerung um hem. Ne>arkreis ..

aus Holz aufgeführten, unvergitterten Baracken sind in einen Spielplan der Berliner Staatstheater. 11,4 vH. t . Catmal A LAaac5s- anen <ZMlatratunt 111faotot 1! 4 é Ge . 9 e Í E A S étében A Y E geteilt und mit einem Wasch- Sonntag, den 10. Juni Von Januar bis April 1934 zeigen die Warenhausumsäße « SUgMETICE O ine B L ae Tan a R ¡nerhalb des Drahtzauns | Staatsoper: Richard-Stranß- 5 Se A ARAEEA im ganzen gegen 1933 eine Abnahme um rd. 11 vH und im Ver- « Donaukreis ; Ce p ricaltSarace mit Küche, Wäscherei, Baberxaum, bas See »-Strauß-Zyklus 1V. Die Frau ohne | gleich zu 1932 einen Rückgang um 26,5 vH. Jn den Kauf- Landesdurchschnitt B Lier und eine _Arrestbara>e sowie eine S ivi U 3 s L Musikalische Leitung: Ble<h. Beginn: 19 Uhr. häusern lagen die Umsäße im April 1934 um 1,6 vH über Vor- A —— Gran A Nd riner eiteven Bara>e zur Unter- N aues Rebell in England. Drama von Hans | jahrshöhe. Ju Textilien und Bekleidung sowie in Hausrat und Vaden t I n dae aenfiben t ICNEIL E n S Schwarz. Beginn: 20 Uhr, Möbeln wurde der Vorjahrsstand um xd. 5 vH überschritten, Landeskomm.-Bez. Konstanz > S A Q orgejehen. Außerhalb des L wobei jedo<h zu berücsihtigen ist, daß auch hier die Vorjahrs- E : Stacheldrahts liegen die Bara>ken für die Wal : f Montag, den 11. J 2 N | 9e » L a ] ib

ne Bra ta Mio Vos „fux die Wachmannschaften, | > y - 9e MEIA M4) AFIENTS umsäge sehr niedrig waren. Jm März und April 1934 zusammen s üre ur E A 4 S ein Wachgeböude, eine Kantine | Skaalsoper: RKichard-Strauß-Zyklus V. Der Rose nkavalier. Sn tibersGritiéh die “Umsäße er Kaufhäuser fr den Ab- " arlôruhe chi cioénes S M eorg, giedes Lager hat | _ Musikalische Leitung: Kleiber. Beginn: 1924 Uhr. teilungen füx Textilien und Bekleidung den Vorjahrsstand um 0 Mannheim Die ärztliche Berotauns Gfolat dirs trischem Licht ausgestattet. Schauspielhaus: Komödie der Jrrungen von Shakespeare. | d. 8 vH. Dagegen ist bei den Textilfachgeshäften im gleichen —andesdurhschnitt ind Je N N e < Bertragsärzte, die in den Beginn: 20 Uhr. Zeitraum eine Steigerung um rd. 16 vH eingetreten. Fm Ver- Deuts S

enge nen Lagern \natzonieet nd; je Unterstehen der Aufsicht gleih zum Jahr 1932 waren die Kaufhausumsäße in Textilien Deutsches Reich im Juni 1934 eines în Papenburg angestellten hauptamtlichen Strafanstalts- A ; und Bekleidung im März und April zusammen um rd. 6 v! medizinalrats. Für shwerere Krankheitsfälle ist ein Lazarett in _ Staatsoper. Richard Strauß hat sih bereiterklärt, noch einen | niedriger : : ; Dage i i Papenburg eingerichtet, das von dem Strafanstaltsmedizinalrat vierten Abend des Zyklus selbst zu dirigieren. Er wird am A i: die K si z es : s gen im Mai 1934 geleitet wixd. Für die zahnärztliche Betreuung is ein Vertrags | Mitiwoch, d. 13, bei der „Aegypti C QUO die Naushaudumsäte Haben is. mun, seie viel 1 l v. Sun : 1982. zahnarzt angestellt. Die Obérciitfsicht über dîe Lager sAdie die Mal in dieser Spielzeit 2 A L Ee P O flirisliger, emtilRt tals die den, Sage Ealth BYnerA per e f » uni 1932 « Verpflegung, Lagerung und Bekleidung liegt in den Händen einer | Hauptrollen singen Franz Völker, Viorica Ursuleac,- Margit Bokor E t, P M N E E Saule s Ms v « Juni 1931. in Papenbuxg eingerichteten Verwaltung, die dem Justiz- | Helge Roswaenge und Walter Großmann. N Fâve devKaufhäulser s Binde unt fd s Da EE Vergleich

ministevium unterstellt ist. t j s stellt is : zum Vorjahre und um fast 17 vH gegenüber 1932.

G5 I D 00

-

O

[S Do Do DO 0 M D

_

O

[S S) D do O

Do

DO DODO O O DOCIDODO O U ANRRNAA AORoO o I

T

T

D Lo moo M M Do Do

_ DD ANNTITIR N o en

_ —_

Go -

O N Do

-

- - -_

-

do O o N

- _

=

-

_ - - -_

—_—— ’RNBND

- _ -_ _ -_ - _

DO D D O

- _

eo Io

D C

_

Go L I DOHO D C3 DO D D

_

Go DO DO D Co DODO O DODODODO

-_

Do Go D DD DO G o

- -

©

—_ -_

-

Cn I O0 00 Dro LE 000

-

vLTLR>> 200 O

-

DO DO DO D DO L L G wom I

Lo BNAD O

_ -

B D o

-

-

v P AOINA 00 0

_

- —_

- -_

Do D DD DODD DODDDODDO DO DO DO D D DODODODD G

DO DD bo DO D S DO DO D DD C5 Do G5 D DD DO DO DO DO D

Aw TNNN N D

S

“IS

N O0

- -

DO| DODO DO DODO DODO L DO Nen Doro o Ton oov co DO| NO DO DO DODO DODODODO C I DOoA|IND de Fe | “a

DO| DODO DO DO DO DO| DO DO DO DODO O

DO| DO DO DO DO DO Do | DO DO O DODO

dD J dD Cc do O Ke D HD Go [e]

Do | DO DO DODO DO C 0mRNEr

D DO

- _ -

D | DO DO DO DO I

-

- -

Fn der nebenstehenden Uebersiht bedeutet ein Strich (—), daß die betreffende Frucht gar nit oder nur wenig angebaut ist, ein Punkt (.), daß Angaben fehlen oder nit vollständig gemacht sind.

Die Saatenstandsnoten sind bei jeder Fruchtart unter Berücssihtigung der Anbauflähe und des Er- trags berechnet worden.

-

_ -

-

-

Go ND C C C o

-

O

-

[2 I I E D N E O

-

Go Go S C ps 1M

_

Wm

Co D O C

_ -

- -

DO| G 5 O DO O D

< Io

S _

-

-

Berlin, den 7. Juni 1934.

Statistisches Reichsamt. J. V.: Dr. Burgdörfer.

e fw DD

-

Do | Do] Do dO Do DO w [Nar

_

- - -

-

-

- -

DO DO DO DO R DODO O DO 0D Do DO I DD 0A

-_

Do DO Do DO N

- _

-