1934 / 133 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger, Mon, 11 Jun 1934 18:00:01 GMT) scan diff

e

Neichs8: und Staat8anzeiger Nr. 133 vom 11, Juni 1934, S, 4

De Entwiclung der Arbeitslofigkeit in Deutschland und anderen Staaten.

Stärkster Rückgang in Deutschland

Ueber die Verschiebung der Arbeitslosigkeit in den verschie- denen Staaten der Welt sind im leßten Hest von „Wirtschaft und isti # D Tf ' O. » » Statistik“ sehr beahtenswerte Zahlen veröffentlicht. Folgende Zahlen aus europäischen Ländern dürften für uns von besonderem Interesse sein. Prozentuale Entwicklung der Arbeitslosigkeit seit Oktober 1933 in: | i Letkte vorliegende Arbeits- losenverhältniszahl in 1934 in % vom Oktober 1933 April 69,7 Februar 110,9 März 124,2 Mai 94,7 Mai 141,8 April 92,0 Februar 118,5 Februar 121,5 April 168,5

Oft. 1933 Jan. 1934

100 100 100 100 100 100 100 100 100

100,7 113,6 140,7 151,3 142,7 103,1 128,2 123,1 185,5

Deutschland Saargebiet s Belaten". 4 « Dänemark , Uan teih s « « Großbritannien . Niederlande Oesterreich . Polen Während im Januar 1934 die Arbeitslosigkeit in fast allen aufgeführten Ländern erheblih zugenommen hat, ist in Deutsch- land keine nennenswerte Steigerung eingetreten. Auch Ende April 1934 steht Deutschland mit. 69,7 vH der Erwerbslosenziffern von Oktober 1933 weitaus am günstigsten da. Außer Deutschland haben nur noch Großbritannien und Dänemark gegenüber dem Oktober 1933 eine Abnahme der Arbeitslosigkeit zu verzeichnen. Die anderen aufgeführten Länder zeigen Zunahmen von durch- shnittlich 30 vH, wobei allerdings zu beachten ist, daß es sih in einigen Fällen um Zahlen vom Februar und März handelt. Es ist ferner eine Bemerkung des Statistischen Reichsamts zu beachten, daß die Zahlen des Auslands als Mindestzahlen anzusehen sind,

da die vielfah vorhandenen „unsichtbare Arbeitslosigkeit“ in ihnen nur zum Teil und auh nur \{äßungsweise zum Ausdruck kommt. Besonders günstig hat sih in Deutschland das Verhältnis der Arbeitslosen zur gesamten Bevölkerung verändert. Jm De- zember 1932 wavren in Deutschland 10,7 vH der Bevölkerung arbeitslos. Deutschland hatte damit den höchsten Saß unter den europäischen Staaten erreiht. Aber schon im Dezember 1933 be- trug der Anteil der Arbeitslosen an der Gesamtbevölkerung in

Deutschland nur noch 6,6 vH und wurde bereits von Oesterreich Ende März 1934 hingegen waren nur | Die |

(mit 7,3 vH) übertroffen. noch 4,6 vH der deutschèn Gesamtbevölkerung erwerbslos. Arbeitslosigkeit ging, gemessen an der Bevölkerungszahl, Ende März 1934 gegenüber Dezember 1932 in Deutschland auf weniger

als die Hälfte zurü, ein Rückgang, wie er in keinem Lande der |

Erde in solch kurzer Frist erreiht wurde. Nächstdem folgen Dänemark mit einem Rückgang von etwa einem Drittel, Groß- britannien mit einem Fünftel, Niederlande, Oesterreih und Saargebiet mit etwa einem Zehntel. Fn Frankreich, Belgien und Polen ist sogar seit Dezember 1932 eine Steigerung der Arbeits- losigkeit eingetreten. Während die Arbeitslosen in Deutschland im Dezember 1932 20,9 vH der Erwerstätigen ausmachten, in Oesterreich, dem Saargebiet und Großbritannien im Durchschnitt jedoch nur 13,5 vH, betrug der Anteil in Deutshland Ende März 1934 nur noch 8,9 vH, im Saargebiet hingegen 12,5 vH, in Großbritannien 10,7 vH, in den Niederlanden 11,6 vH und in Oesterreih 12,6 vH. Also auch in dieser Hinsicht hat sih die Lage in Deutschland nicht nur relativ, sondern auch absolut besser als im Ausland gestaltet.

Wirtschaft des Auslandes.

Die Bekämpfung der Lebenshaltungsteuerung

in Frankrei.

Paris, 11. Juni. Eine neue Zusammenkunft des Minister- ausschusses zur Bekämpfung der teuren Lebenshaltung wird zwar erst am kommenden Dienstag stattfinden; die Vorarbeiten der Einzelausshüsse haben abex schon jeßt dazu geführt, daß dem Groß- und Kleinhandel Versprechungen, besonders hinsichtlich der Verbesserung der Transitverhältnisse gemacht worden sind. Die Handelsvereinigungen haben sih dafür verpflichtet, den Preis für lebenswichtige Waren zu senken. Man rechnet demnach mit einer gewissen Senkung der Lebenshaltungskosten.

Endgültige Neugründung des französischen Roheisen-Verbandes. Paris. 9 Jul Die lge igen Bemühungen um eine Wiedererrichtung des französishen Roheisen-Verbandes sind nun zu einem Abschluß gekommen. Zunächst ist ein französischer Ver- faufsverband für phosphorhaltiges Gießerei-Roheisen errichtet bag at Dia 4D Mata A taa aile ati aa ardt 4 Able Der Verbandsvertrag läuft bis zum 30. Juni 1935, also ein Jahr, indessen besteht eine vorzeitige Kündigungsmöglichkeit für den Fall, daß das geplante Verkaufskontor für Hämatit-Noheisen bis zum 1. November d. F. niht zur Gründung kommen sollte. Jn unterrichteten Kreisen wird allerdings auf das bestimmteste auch mit der Errichtung des Hämatit-Roheisen-Verbandes ge- rehnet, Ebenso bestimmt erwartet man, daß die saarländischen Hüttenwerke, soweit sie phosphorhaltiges Gießerei-Roheisen her- stellen, sih den neuen Vereinbarungen anschließen werden. Bestimmte Preisbeschlüsse im Zusammenhang mit der Verbands- neugründung liegen noch nicht vor. Andererseits sind bereits An- trage gestellt worden, den Preis für phosphorhaltiges Gießerei- Nohellen „P. L NC 87 Der guf S L190 Frs: betragt auf 210

bis 220 Frs. zu erhöhen.

Starke Zunahme der s{wedischen Eisenerz- verscisfungen im Mai.

Stockholm, 9. Juni. Die Eisenerzverschiffungen aus Schwe- den erreichten im Mai mit 571 090t die höchste Monatsziffer während der leßten drei Fahre, sie standen 80000 t über der Ausfuhrmenge vvn April. Jm Vergleih mit Mai 1933 haben die Verschiffungen um 362000t zugenommen. Die hohen Ziffern im Mai d. J. werden z. T. dadurch erklärt, daß durch den Hafenstreik in Narvik viele Ladungen zurückgehalten wurden und erst im Mai geliefert werden konnten. Unter den Käufern des shwedishen Eisenerzes steht Deutschland an der Spite, darauf folgen England, Tschechoslowakei, Holland, Belgien, Frankreich und Amerika. Die Gesamtmenge der Erzverschiffungen in den ersten fünf Monaten des laufenden Jahres übertrifft die Aus- [UYOREngen in der Vergleichszeit des Vorjahres um mehr als 300 000 t.

Die polnische Außenhandelsdbilanz im Yai. - Warschau, 10. Funi. Die Außenhandelsbilanz der Republik Polen und der Freien Stadt Danzig für den Monat Mai des laufenden Jahres weist einen Aktivsaldo in Höhe von 11 838 000 Zloty aus. Die Ausfuhr betrug 78 Mill. (1808 000 Zloty mehr als im April des laufenden Jahres), die Einfuhr 66 Mill. Zloty

(174 000 Zloty mehr als im April). Jn der Zeit vom Fanuar bis Mai des laufenden Jahres einschließlich is der Wirtschaftsverkehr mit dem Auslande im Vergleich mit A raf Zeit des Jahres 1933 bedeutend gestiegen. Die Ausfuhr hat sig um 33,99 Mill. Zloty, die Einfuhr um 17,4 Mill. Zloty erhöht. Der Aktivsaldo er- höhte sih" somit um 16, 5 Mill. Zloty im Vergleich mit derselben Zeitspanne des Vorjahres.

Neuregelung der Devisenbewirtshaftung und Außen- handelskontrolle in Lettland.

Riga, 11. Juni. Das lettländishe Kabinett hat im Zuge der Neuordnung des Staates auch etne wesentliche Neüordnung der Behörden für die Ba und den Außen- handel vorgenommen. Satt der bisherigen beiden oft nicht in Üebereinstimmung arbeitenden Ausschüsse, der sogenannten Va- lutafkfommission und der Jmportregulierungskommission, * gibt es in Zukunft nur eine staatliche Behörde, die sogenannte Valuta-

fommission, die sowohl den Devisenhandel als auch dio Finfuhr aUuslandischèr Waren regeln witro, CEbenjo wie bisher, wird nur

die Bank von Lettland das Recht haben, ausländische Zahlungs- mittel und Forderungen zu erwerben und zu veräußern. Dabei kann die Bank von Lettland ihrerseits andere Banken bevoll- mächtigen, Valuta zu kaufen und zu verkaufen und Außenhandels- operationen im Rahmen des Gesetzes durchzuführen. Durch die Zusammenlegung der beiden, bisher getrennt arbeitenden Aus- schüsse ist einer hon lange von der Wirtschaft aufgestellten For- derung Rechnung getragen und eine einheitlihe Außenhandels- und Devisenpolitik des Staates gewährleistet worden,

Saatenstand im Rätebund.

¿ „Moskau, 10. Juni. Nach amtlihen Angaben sind zum 9. Juni 91331000 Hektar mit Sommergetreide angesät. Dies bedeutet die Erfüllung des vorgesehenen Planes von 98,3 vH, Jm Vorjahre waren zu demselben Zeitpunkt nur 882 vH des Planes erfüllt. Bei der Aussaat wirkten 3322 Traktoren- und Maschinenstationen mit, die über 140 000 Traktoren verfügen mit ca. 2 Millionen PS.

Sthlechte Aussichten für die tschechish-schlesische Steinkohle.

E Prag, 9. zuni, Mitte Juni wird aus dem ts{hechis{ch-\chle- sischen Steinkohlenrevier Ostrau-Karwin die leßte Kohlensendung nach Ungarn abgefertigt, nahdem 70 Fahre hindurch ununter- brochen der gesamte Bedarf für" die Budapester Gaswerke in Ostrau-Karwin gedeckt worden war. Das ungeklärte handels- politische Verhältnis der Tschehoslowakei zu Üngarn und das Nichtzustandekommen eines ordentlichen Handelsvertrages oder eines geeigneten Kompensationsabkommens werden als der ein- zige Grund für den Verlust der ungarischen, für das Ostrau- Karwiner Revier lebenswichtigen Abnehmer angegeben. Was die tshechoslowakischen Lieferungen von Koks sowie kleinere Kohlen- lieferungen für ungarishe Provinzgaswerke betrifft, so sind Ver- handlungen zwischen der tshechoslowakischen und der ungarischen Regierung im Gange. Auch in diesem Falle hängt alles davon ab, ob die Tschehoslowakei solhe ungarischen Waren im Kom- pensationswege zur Einfuhr zulassen wird, die hier während des ganzen FJahres abgeseßt werden können.

R M A5 A E O Ri (S E E R R B R P A L S E A V Ct B E EE S E TBE T VEBOSE (S B P E I E L IB BRE 1E B e I E IIE C V N C R I B D I E A E E E E E I R DNEIEE

Marktverkeßr mit Vieh vom 27. Mai bis 2. Zuni 1934,

(Nach Angaben der 39 bedeutendsten Vieh- und Schlahthofverwaltungen.)

Lebende

Zufuhren

A

Tiere

unmittelbar dem Schlacht- hof zugeführt

davon zum

Schlachtho|

Auftrieb auf dem Biehmarkt

Tiergattungen

von geschlachteten Tieren zum Fleisch-

marft 2)

Abnahme (—) gegenüber der Borwoche

in vH

ZU- (+) bzw. Abnahme (—) gegenüber der Borwoche

| in vH

davon aus dem Ausland!)

insgesamt

2 764 19245 | 39 3 702 78 5 944 07 6415 34 3034 | ° 706 500 | ë 32 426 2712| . 123:071 101 604 | ¿ 21 702 19225 |

4 023 59 C

2116 452 123

2150

9 582

1 734

Nilibér zwammen. 4 327 dav.: Ochsen 1 53 Blei «a4 6s 8 Ke 133 Färsen (Kalbinnen) 55 Fresser

(E Schweine « « Se

t

1) Darunter auf Seegrenzschlahthöfe: 528 Kühe. *) Halbe und viertel Tiere sind,

mitenthalten. Berlin, den 9. Juni 1934.

T:OZI 246 292 593

36 787 42,9 5 898 963 8651 42,3

15 423 44,9 5 986 53,7

_ 829 82,6

32 34 576 41,8

323 132 653 18,9 23 436 22,7

206. |.: + 618

2136 3 321 514

+ 472 fe: 468 + 1563/2

in ganze Tiere umgerechnet, in den Zahlen

+++++++++

Statistisches Reichsamt. J, V.: Or. Leiße,

/ Kohlen (plus 224 vH) wieder knapp; Bubiag gewannen | andererseits D

Verliner Vörsenbericht vom 11. Zuni Ruhigeres Geschäft. Zuversichtliche Grundstimmung.

__ Verschiedene günstige Nachrichten aus der Wirtscat die Meldungen Über bevorstehende Perbenklicgen me i wie und “Holland in Transfer-Angelegenheiten führten zum M vei beginn an der Berliner Börse wieder zu Kuxrssteigerunge Oen: Umsaßbtätigkeit war indessen aber nicht mehr so lebhaft iei Die den Vortagen, da bei dem Publikum Ei end eine gewisse. M müdung eingetreten ist und die Aufträge von dieser Seite Lu mehr so umfangreih waren, Trobdem seßten die Kurse Di uber 1 vH höher ein. Späterhin wurde das Geschäft en ruhig und die Kulisse ging nah Erledigung der Eingegangen Kauforders verschiedentlih mit Glattstellungen vor. Die G stimmung blieb aber weiterhin zuversichtlich, au bis zum reie als die Kurse bei Glattstellungen fast allgemein etwas her A gingen. 7E Unter:

Unter Montanwerten waren Felten & Guillea westdeutscher Seite stärker gefragt (plus 314 vH), fester laat V Stolberger Zink (plus 14 vH) und Mannesmann (plus 1 vH Von Braunkohlenpapieren war das Material in Niederlausige

1/8 a! gingen Rhein. Braun um 1 vH zurü. A Sonnabend stark gestiegenen Westeregeln litten unter Glatt stellungen (minus 214 vH). F. G. Farben waren anfangs lebhaft fee mußten aber einen Teil ihres 1 prozentigen Gewinn päter wieder hergeben. Sonst gewannen noch Chemische Heyden etiva 1 vH. Den. größten Kursgewinn hatten. am Elektromarkt wieder Chade zu verzeichnen (plus 64 RM), auch Akku erneut 2 vH höher, dagegen lagen Siemens und AEG. Bruhteile einez Prozentes niedriger. Bei Daimler erwartet man für die alley nächsten Tage das Ergebnis der Ausfsihtsratssizung (minuz 1 vH). Schiffahrtswerte waren ebenfalls angeboten und bis zu 14 vH niedriger. Fest lagen unter Maschinenaktien Orenstein & Koppel (plus 1 vH) und von den Kunstseidepapieren auf dey günstigen Abschluß hin Aku (plus 1 vH). Untex Bankaktien zogen Deutsche Bank um 14 vH an. -

Der Kassamarkt verkehrte in uneinheitlicher Haltung bei fleinen Umsäßen. Auch am Rentenmarkt war das Geschäft ruhig, variable Renten unverändert, Pfandbriefe und diu munalobligationen waren E Schuldbücher und umgestellte Dollarbonds überwiegend s{chwächer. Am Geldmarkt ift die Lage unverändert, das Diskont- und Anlagegeschäft ruhig. Tages geld hörte man mit 414 bis 54 vH, für erste Adressen 334 vÿ, Am Devisenmarkt lagen Pfund Und Dollar international s{chwächer, die Reichsmark unverändert. Der Dollar wurde auf 2,502 (2,505) und das. Pfund auf 12,66 (12,67) festgeseßt.

Kurze Besprechung der Nationalbankpräsidenten,

Freiburg, 11. Juni. Die bei der BJZ. am Sonntag nachmittag abgehaltene Besprechung der Nationalbankpräsidenten nahm in Anbetracht der Kürze, durh die sih die Tagesordnung der Verwaltungsratssizung vom Montag auszeichnet, auch nur etwa eine Stunde in Anspruch. Reichsbankpräsident Dr. Schacht war mit Finanzrat Dr. Vock e aus Badentveiler, wo er für zwei Tage abgestiegen ist, zur Sizung herüber gekommen. Präsident Fraser, dex gleih nah der General versammlung vom 14. Mai sich wieder zu den Transfer- verhandlungen nah Berlin begeben hatte, berichtete kurz über deren Ausgang. Weiter kam er ‘auf die Lage des internationalen Geldmarktes zu sprehen. Jm Mittelpunkt steht hiex die an- haltende Verflüssigung auf dem holländischen, speziell aber auf dem französishen Geldmarkt mit seiner Diskontherabseßzung, der vom März bis Ende Mai durch seine Goldzugänge von 710 Mill, Franken, davon allein 347 Mill, im Mai, die im Februar et folgte Abgabe wieder ausgleichen konnte. Französishe Frank:1 und holländishe Gulden zogen dementsprechend an, während englishe Pfund, Dollar, Lire und Mark shwächer lagen. Da am 1, Juli eintretende Transfermoratorium dürfte det Deckungsgrundlage der Reichsbank bald wieder die erwünschte Vermehrung bringen. Eine neue Ershwerung bringt, wie auf der Sißung erwähnt wurde, die finanzielle Zusammenarbeit dur die Wiederbelebung der internationalen Kriegsshuldenfrage in Amerika und die internationale politishe Lage. Ueber die Ein rihtung einer Clearingstelle bei der BFZ. für die internationalt Post- und Eisenbahnabrechnung sind die Vorbesprehungen int Gange. Die am Montag bzw. Mittwoch in Berlin stattfindende Sonderverhandlungen über den Transfer und den Warenverkeht mit Holland und der Schweiz werden, wie man in Kreisen dek BJHZ. hört, zwishen Dr. Schacht, dem holländischen Gou verneur Dr. Trip und dem schweizerischen Gouverneur Pro fessor Bachmann vor sih gehen.

WERRGTRG R E I R D E S N C G S E E N E A R E R E E H A

Wagengestellung für Kohle, Koks und Briketts im Ruhrrevier: Am 9. Juni 1934: Gestellt 17804 Wagen. Am 10. Juni 1934: Gestellt 1687 Wagen.

__ Die Elektrolytkupfernotierung der Vereinigung für deuts Elektrolytkupfernotiz stellte sich laut Berliner Meldung des „D. N. B. am 11. Juni auf 46,75 46 (am 9. Juni auf 46,50 46) für 100 ks

Speisefette. Bericht der Firma Gust. Schule & Sohn F. Butter: Die kleine Belebung, welche Anfang des Monats zu verzeichnen war, hat sih leider nicht fortgeseßt; der Konsum if wieder schwächer geworden. Die Anlieferungen sind ungefähr glei groß geblieben. Während Markenbutter zum Teil dur SNSungs äufe seitens der Reichsstelle niht mehr den Markt [0 stark belasten, läßt sih jedoh deutsche feine Molkereibutter au bei verlustreihen Angeboten niht räumen.

Fortseßung des Handelsteils in der Ersten Beilage. E E E R R R N E A S R R RENRE C S s R I Lic 608

Ï E Verantwortlich: für Schriftleitung (Amtlicher u. Nichtamtlicher Teil), Anzeigenteil : und. für den Verlag: Direktor Dr. Baron von Dazur in Berlin-Wilmersdorf

für den übrigen redaktionellen Teil, den Handelsteil und füt parlamentarische Nachrichten: j Rudolf Lanßtsch in Berlin-Lichtenberg. Druck der Preußischen Druckerei- und Verlags-Aktiengesellschafb, Berlin, Wilhelmstraße 32.

Sechs Beilagen |

(einschließl. Börsenbeilage und zwei Zentralhandelsregistecbeilagen)

—:

Erste Beilage Deutschen ReichZanzeiger und Preußischen Staatsanzeiger

Berlin, Montag, den 11. Funi

_1934

Ir. 133

Fortsezung des Handelsteils,

ckŒerichte von auswärtigen Devisen- und LWertpapiermärkten. Devisen.

Danzig, 9. Juni. (D. N. B.) (Alles in Danziger Gulden.) Banknoten: Polnische Loko 100 Zloty 57,85 G., 57,97 B., 100 Deutsche Reichsmark —,— —,— B., Amerikanische (5- bis 100 - Stücke) —,— G, —,-— B. Schecks : London

_ G. —— B. Auszahlungen: Warschau 100 Zloty 57,84 G., —& B. Telegraphische: London“ 15,45 G., 15,49 B., Paris 3 90,26 B., New York 3,0544 G,, 3,0606 B., Berlin

118,12 B. ;

Wien, 9. Zuni. (D. N. B.) Amsterdam 284,60, Berlin 161,04, Budapest 124,294, Kopenhagen 94,55, London 21,193, New York 417,89, Paris 27,704, Prag 17,45, Zürich 136,31, Marknoten 158,80, Lirenoten 36,16, Jugoslawische Noten 8,49, Tfchecho- slowafische Noten 17,30, Polnische Noten 79,10, Dollarnoten 413 69, Ungarische Noten —,—*), Schwedische Noten 107,91, Belgrad —,—, Berlin Clearingkurs 206,44. *) Noten'und Devisen für 100 Pengö.

Prag, 9. Juni. (D. N. B.) Amsterdam 16,31, Berlin 925,50, Zürich 782,00, Oslo 611.00, Kopenhagen 545,00, London 121,60, Madrid 329g, Mailand 208,50, New York 24,04, Paris- 158,85, Stockholm 628,00, Wien 569,90. Marknoten 882,50, Polnische Noten 453,50, Warschau 454/, Belgrad 55,491, Danzig 789,00. : : Z

Budapest, 9. Juni. (D. N. B.) Alles in Pengö. 80,454, Berlin 136,30, Zürich 111,22, Belgrad 7,85.

London, 11. Juni... (D. N. B.) New York 506%, Paris 76,53, Amsterdam 744,75, Brüssel 21,63, Ftalien 58,43, Berlin 13,10, Schweiz 15,554, Spanién 36,90, Lissabon 110!/;g, Kopen- hagen 22,39, Wien 27,25, Jstanbul 620,00, - Warschau 26 75, Buenos Aires 36,37, - Rio de Janeiro 412,00.

Amsterdam, 9. Juni. (D. N. B.) (12,00 Uhr; holl. Zeit.) (Amtlich.) Berlin 56,80, London 7,444, New York 147,25, Paris 9.733, Brüssel 34,44, Schweiz 47,91 ‘Ftalien 12,78, Madrid 20,17, Oslo 37,45, Kopenhagen : 33,30, - Stockholm 88,45, Wien Prag 615,00, Helsingfors —,—, Budapest —,—, Bukarest ——, Warschau —,—, Yokohama —,—, Buénos Aires —,—.

Züri, 11. Juni. (D. N. B.) (11,40 Uhr.) Paris 20,324, London 15,54, New York 3067/4, Brüssel 71,90,- Mailand 26,624, Madrid 42,15, Berlin 118,75, Wien (offiz.) 73,10, SFstanbul 251,00.

Kopenhagen, 9. Juni. (D. N. B.) London 22,40, New York 443,50, Berlin 171,45, Paris 29,45, Antwerpen 103,80,

üri 144,35, Rom 38,60, Amsterdam 301,50, Stockholm 115,60,

¿lo 112,65, Helsingfors 9,95, Prag 18,65, Wien —,—, Warschau 84,40.

“Stockholm, 9. Juni. 149,00, Paris 25,40, - Brüssel Amsterdam 261,00, Kopenhagen 384,00, Helsingfors 8,60, Rom 383,50, Prag 16,50, Warschau 73,00. : ; ;

Oslo, ‘9. Juni. (D: N. 2 inen 12,90, Den 153,25,

aris 26,15, New York 395,00, Amsterdam 268,29, ZAA 20,75, Mi A 8,90, aen 92,75, Stockholm 102,85, Kopenhagen 89,25, Rom 34,35, Prag 16,60, Wien —,—, S ai 75,50. ;

Moskau, 3. ‘Juni. (D. N.! B.) (Jn Tscherwonzen. 1000 engl. Pfund 584,35 G., 586,11 B., 1000 Dollar 115,83 G, 115,68 B, 1000 Reichsmark 45,04 G., 45,14 B.

F

Wien

(D. N. B.) London 19,404, Berlin 90,25, Schweiz. Pläve 125,25, 86,85, Oslo 97,60, L

ien —,—

m —R

London, 9. Juni. (D. N. B.) Silber Barren prompt 19,75, Silber fein prompt 21/16, Silber auf Lieferung Barren 191), Silber auf Lieferung fein 21g, Gold 137/83.

Ez

Wertpapiere.

Franlfurtà. M.

31 ge

u. Häfsfner —,— Westeregeln 120,00.

9, Juni.

59/0 Tehuantepec abg. —,—

(Dn) S5 äußere Gold 8,50, 4} 9/9 Frregation —,—, 49/g Tamaul. S. 1 abg. , Aschaffenburger Buntpapier 40,00, Cement Heidelberg 104,00, Dtsch. Gold u. Silber 202,75, Dtsch. Linoleum 63,75, Eßlinger Masch. =—,—, Felten u. Guill. 61,50, Ph. Holzmann 63,50, Gebr. Funghans 41,00, Lahmeyer 117,00, Mainkraftwerke 71,00 ex., Schnellpx. Frankent. —,—, Voigt , Hellstoff Waldhof 50,00, Buderus 77,00, Kali

Hamburg, 9. Juni. Bank 63 50, Vereint

% Mex.

Nobel —,—, Minen 16,00. Wien, 9. Juni.

Stücke 505,00, berger Bahn —,—, 83 ®%/o Wiener Bankverein —,—,

Jn Berlin festgestellte Notierungen für telegraphische Auszahlung, ausländische Geldforten und Banknoten.

Telegraphische Auszahlung.

Prager Eisen —,—. (zusammengelegte Stücke)

Ägypten (Alexandrien und Kairo) ch4 Argentinien (Buenos Aires) Belgien (Brüssel u. Antwerpen) . Brasilien (Nio de Janeiro) Bulgarien (Sofia) . Canada (Montreal) . Dâänemaik(Kopenhg.) Danzig (Danzig) « . England (London) Estland (Neval!/Talinn) Finnland (Helsingf.) Frankrei (Paris) Griechenland (Athen) Holland (Amsterdam und Notterdam). . Fslarnd (Neykjavik) . Jtalien (Rom und Mailän) Fapan (Tokio u. Kobe) Jugo|lavien . (Bel- grad und Zagreb). Lettland (Niga) .. Litauen (Kowno/Kau-

1 ägypt. Pfd 1 Pap.-Pesf. 100 Belga

1 Milreis 100 Leva

1 fanad. Doll. 100 Kronen 100 Gulden

1 Pfund

100 estn. Kr. 100 finnl. M. 100 Fres.

100 Drachm.

100 Gulden 100 iél. Kr.

100 Lire 1 Yen

100 Dinar 100 Latts

100 Litas 100 Kronen 100 Schilling

100 Zloty 100 Escudo 100 Lei

100 ®ranon .

100 Franken

100 Peseten 100 Kronen

B) o olle Scora Norwegen (Os1o) . Oesterreich (Wien) . Polen (Warschau,

Kattowiß, Posen) Portugal (Lissabon). Numänien( Bukarest) Schweden(Stockholm

M Gbleborg) . Schweiz (Zürich, Bafel und Bern). Spanien (Madrid u. Barcelona) . Tschechoslow. (Prag) Türkei (Istanbul) Ungarn (Budapest) . Uruguay (Montevid.) Verein. Staaten von Amerika (New York)

100 Pengöô 1 Goldpefo

1 Dollar

1 türf. Pfund

Geld

13,025 0,605

98,54

0,151

3,047

2,917 56,49 81,60 12,645

68,43 9,994

16,90 2,497

97,24

21,68 0,751

5,664 TT,42

42,12 63,99 47,99

47,5 11/51 2/488

R593 81,39 34,29 10,44 2,028

0,999

2,499

169,73 170,07

11. Juni 9.

Brie}

13,055 0,609

98,66

0,153

3,053

2 923 96,61 81,76 12,675

68,97 5,606 16,94 2,903

Geld

97,36

21,72 0,753 5,676

77,98

42,20 63,71 48,05

47,35 11/53 2,492 R 27 81,55 34,35 10/46 2,032 1,001 9,505

13,035 0,606 58,54

0,151

3,047

2,022 96 92 81,60 12,695

68,43 §5,599

16,50 2,927

169,73 170,07 97,29

21,70 21,74 0,753

5,664 TT,42

42 08 63,62 47,49

47,95

11/52 2,488

eR,ORC 81,42 34,32 10,44 2,028 0,999

2,902

Jiri Amsterdam,

Brief

(D. N. D) ? nsbank 80,00, Lübeck-Büchen —,—, Hambu1gs- Amerika Paketf. (3:1 zusammengelegte neue Stücke) 27!/z, Hams- burg - Südamerika 26,75, Nordd. Lloyd 33,00, Harburg. Gummi Phönix 27,25, Alsen Zement 129,00, Anglo-Guano 66,00 B., Dyn. Holstenbrauerei 90,00, Neu Guinea —,—, Otavi

(D. Völkerbundsanleihe 100 Dollar-Stücke 505,00, do. 509 Dollar- 4 9/9 Galiz. Ludwigsbahn —,—, Staätsbahn —,—,

(Schlußkurse.) Dresdner

N. B.) Amtlih. (Fn Schillingen.) 4 % Borarls Türkenlose 10,00, Oesterr. Kreditanstalt —,—, Ungar.

Kreditbank —,—, Staatsbahnaktien —,—, Dynamit A.-G. —,—, A. E. G. Union 2,36, Brown Boveri —,—, Siemens - Schuckert 76,75, - Brüxer Kohlen —,—, Alpine Montan 10,30, Felten u, Guilleaume (10 zu 3 zusammengelegt) —,—, Krupp A.-G. —,—, Rimamurany —,—, Steyr. Werke (Waffen) l —,—, Sfkodawerke —,—, Papierf. 58,75, Scheidemandel —,—, Leykam Fosefsthal —,—. 9. Funi: Geschlossen.

Steyrer

(D. N. B.)

13,069

Ausöbländishe Geldsorten und Banknoten.

0,610 58,66

0,153

3,053

2,928 56,64 81,76 12,685

68,97 9,611

16,54 2,933

Sovereigns 20 Francs-Stücke . . Gold-Dolla1s . . « - Nmerikani)che : 1000—dò Dollar . 9 und 1 Dollar. . Argentinische . « « Belgische . Brafiliani|che Bulgarische. . (Canadi|che .. Däni\che . Danziger. « E Engli\che: große. . . 1 £ u. darunter Estnische Finnische Französifhe . » » « « So N Italienische: große . 100 Lire u. darunt. Fugoslavische. « - « « Lettländisché « «- « - - CHAUTE oen ee Norwegische « - »« » Oesterreich.: große. « 100 Schill. u. dar. Die s aae Rumänische: 1000 Lei Ps. RNN Oa: ¿unter 500: Lei. - » Schwedische . .. » « Schweizer: große .. 100 Frs. u. darunt. Se a aas Tschechoflowakische: 5000 u. 1000 Kr. 500 Kr. u. darunt. Türkische . Ungarische

fd

97,41

0,759

5,676 77,98

42,16 63,74 47,99

47,35 11 54 2,492 RRANA 81,98 34,38 10,46 2,032 1,001 2,908

Notiz für Stüd

1 Dollar 1 Dollar l Pap. Ï 100 Bela

n | Milreis

e P IOUTEVA ¿at Lianad. Dol.

-Pefo

100 Kronen 100 Gulden

l engl. Pfund 1 engl. 100 eftn. Kr. 100 finn. M. 100 F18.

100 Gulden 100 Lire

100 Lire

100 Dinar 100 Latts 100 Litas 100 Kronen 100 Schilling 100Schilling 100 Zloty

1nn'Q.4

100 Lei

100 Krónéen 100 Frs. 100 Frs. 100 Peseten

100 Kronen 100 Kronen 1 türk. Pfund 100 Pengö

9. Juni Geld Brief 20,38 20,46 16,16 16,22

4185 : 4,209

2,479

11. Juni Geld Brief 2038 2046 16,16 16,22

4,1899 4,209

2,452 2452 0/577

58,38 0,132

2,46 96,34 81,42 12,60 12,60

5,53 [6,46 ¡69.31 21,56 21,56

5,65

41.98 63.42

2,455

2455

0,5978 58,38

2,465 56,37 81,42 12,61 12,61

5,939 16,46 169,31 21,98 21,58

5,65

41,94 63.45

Pfund

47,21 47,21

65,10 81,24 81,24 34,18

65,07 81,21 81,21 34,15

10,83 2,00

Öffentlicher Anzeiger.

1. Untersuchungs- und Strafsachen, 2. En

3. Aufgebote, 4. Oeff

Verlust-

5. S Auslosung usw. von

entlihe Zustellungen, und Fundfachen,

Wertpapieren,

Aktiengesellschaften,

hin berichtigt, daß

1. Untersuhungs- und 6trafsachen.

[17101]

An Herrn Markus. Morgenstern, z. Zt. unbekanntèn Aufenthalts:

Jch eröffne Fhnen hiermit, daß der Herr

Minister des Junern in Karlsruhe mit | gendes Aufgebot: Erlaß vom 6. Februar 1934 Nr. 13 480 baber lautende die am 2. Oktober 1919 in Mannheim | brief der verfügte Einbürgerung Jhrer Person | Ludwigshafen, Rh sowie Jhrer Ehefrau, _ Frieda geb. Kastner, und Jhrer Kinder Rosa und Maly gemäß § 1 des Gesetzes" über den Viderruf von Einbür an und die Aberkennung der deut|hén u örigkeit vom 14. 7. 1933 widerrusen at.

Mannheim, den 7. Juni 1934,

Diese Veröffentlihung erfolgt gemäß Ziffer V der Verordnung vom 26. 7. 1933 zur Durchführung - des oben ge- nannten Gesetzes, da der Aufenthalt der Ausgebürgerten nicht bekannt ist.

Der Polizeipräfident.

1000 GM.

[17069]

Das Amtsgericht

trag der ev.-luth. Haßfurt zum

flärung aufgeboten.

am Freitag, den vorm. 9 Uhr, zu im

vorzulegen,

3, Aufgebote.

E Beschluß d Amtsgerichts Dur lu es mtsgerichts Ludin (Lan ate a. Rh, ‘vôm 5. 6. 1934 wurde auf Antrag des Rüúüdolf Knoll, Buchhändler in Zah-

[17068]

Bücherrevisor

irmasens, die die Allgemeine Spar-

slungssperre vom 15. März 1934 da- e es statt Ser. 8 Lit. E Nx. 6730 über 1000 muß: Ser. 8 Lit. E Ne.

Junt 1934 fol raumten AutgeDerpiermin seine Rechte an- e

zumelden und die Uikunde vorzulegen, widri-

a. Rh. exläßt am 5. Juni 1934 genfalls die Krastloserklärung der Urkunde

Der auf den JF1- Liquidationsgoldpfand- B Hypothekenbank Séx. Nr. 80 115 über 100 GM, dessen BVer- [ust glaubhaft gemacht ist, wird auf An- Parr E Dae 2wede der Kra Der Jnhaber die- pee Liquidationsg0 dpa e eel A iermit aufgefordert, spätestens 1n dem Ot E . Januar 1935, Ludwigshafen a. Rh. Amtsgerichtsgebäude, Nx. 213, stattfindenden Aufgebotster- min seine Rechte bei dem Amtsgericht hier anzumeldèn und den Pfandbrief widrigenfalls dessen Kraft- loserflärung exfolgen wird.

Aufgebot. Die Allgemeine Datlehn®- fasse G.m.b.H. in Frankfurt a. M., Taunus- straße 52/60, vertreten dur den Liquidator, or Dr. G. Treutel daselbst, hat das Aufgebot des Hypothekenbtietes über die im Grundbuch von Köln-Nippes, Blatt 3328 in Abteilung 111, ‘Nr. 15, tür und Kreditkasse,

G. m. b. H., jeßt All

GM heißen 6732 über

Ld,

antragt.

25, September dem unterzeichneten Neichensperger platz,

erfolgen wird. Tö7 Lit. B

[17067]

tloser- Die

1chließung des am

Heß mit seinem des Grundstücks gb. Nr. 7310: Gewann

Zimmer

und Kredit-

erfolgt. Kenzingen,

Ehefrau, Stefania geb. hat das Ausgebot zum

Dürrenbrühl,

emeine Darlehns- und Kreditkasse G. m.b. H. in Frankfurt a, M-, eingetragene Hypothek von 2000, RM be- Der M der S My aufgefordert, \pätestens in dem aus den j8 1934, 1014 Uhr, vor Gericht, Justizgebäude,

Zimmer

Köln, den 4. Juni 1934. Das Amtsgericht. Abt. 4.

Aufgebot. Messerschmied Ernsi Kalchthaler eß, in Gndingen Zwelke der Aus- 1. Januar 1883 in Endingen verstorbenen Schreiners Wilhelm Recht als Eigentümer der Gema1fung Miegel 11 a 79 qm gemäß § 927 B.G.-B. beantragt. Die Rechtsnachfolger des als Eigentümer et

ners Wilhelm Heß w 1pätestens in dem auf Donnerstag, den

16. August 1934, nahm. 3 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaum- ten Aufgebotstermin ihre Rechte anzu- melden, widrigenfalls deren Ausschließung

den b. Juni 1934. Bad. Amtsgericht.

ngetretenen Schrei- erden aufgefordert

8.

9. 10. 11. 12. 13.

Kommanditgesellshaften auf Aktien, Deutsche ANBUI Ie IE Maso, Gesellschaften m. b. Hy Genossenschaften,

Unfall- und Invalidenversicherungen, Bankausweife,

14. Verschiedene Bekanntmachungen.

231, anbe-

Wiese im

[17071] Bekanntmachung. : Herrn Justizrat Rechtsanwalt Ott in München wird namens und im Auftrag der Frau Martha von Kesseler und ihres he- gatten, des Nittmeisters Otto von Kesseler, die öffentliche Zustellung folgender Kündi- gung bewilligt: Der Direktor Emil Moritz in München, Hochleite 8, hat auf einem im Grundbuch für Milbertshofen Bd. 17, S. 445, Bl. 878, eingetragenen Grundbesitz, bestehend aus Pl. Nr. 202, 203 und 2021/9 Eigentümergrundshuld zu 30 000,— GM bestellt. Hiervon find 19 500, GM im Range vor dem Rest an die Nittmeisters- gattin Martha von Kesseler in München abgetreten. Namens und im Auftrage der Frau Martha von Kesseler und ihres Ehe- gatten, des Herrn Rittmeisters Otto von Kesseler und legitimiert dur e Vollmacht kündige. ih hiermit dem Herrn Direktor Emil Moritz dieie der Frau Ritt- meister Martha von Kesseler abgetretene Grund|\chuld mit allen Rehten und Zinsen zur Rückzahlung innerhalb dreier Monate von dem Tage an gerechnet, an dem die Zustellung der Kündigung erfolgt. München, den 5. Juni 1934. Amtégeriht München. Geschäftéstelle des Nachlaßgerichts.

[17072]

In dem Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Todeserklärung des am 1. November 1866 in Beerbach in Mittelfranken geb., zuleßt in Nadebeul wohnhaft gewesenen Betriebsleiters Nikolaus AdamHartmann, der am 16. Januar 1904 nah Amerika (New York) ausgewandert ift und seit dem

hat hören lassen, wird Aufgebotstermin anf Dienstag, den 18. Dezember 1934, vormittags 10 Uhr, anberaumt. Es ergeht an Nikolaus Adam Hartmann die Aufforderung, \ih spätestens im Aufs gebotstermin zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird. Ferner werden alle, die Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, aufgefordert, spätestens im Aufgebots» termine dem unterzeichneten Gericht davon Mitteilung zu machen,

Kötzschenbroda, den 2. Juni 1934,

Das Amtsgericht.

17074] i s Dur Aus\chlußuxteil vom 6. Juni 1934 sind die Kuxscheine zu den im Jahre 1928 an den Magiitrat der Stadt Kassel vere fauiten, im Gewerkenbuh der Gewerkschaft Wilhelmshöhe eingetragenen Kuren der Ges werkichaft Wilhelméthöhe Nr. 836,837,838, 839, 840, 846, 847, 552 und die verlorenen Kuxe Nr. 802 803, 804 der Gewerkschaft Wilhelmthöhe-Solbergwerk Kassel, Königss tor 7, für frattlos erfläut worden. Amtsgericht Abt. 1 Kassel.

[17073] : Ö Durch Aués{lußurteil vom 6. Juni 1934 ist der vershollene Kaufmann Wilhelm Martin Hermann Dreger, geboren am 99. Juli 1898 in Soldin, zuleßt wobns haft in C Gustav-Adolf-Str. 441, ür tot erklärt. | Amtégericht Stettin, Abt. 27.

96. Februar 1904 nichts mehr von ih