1934 / 147 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger, Wed, 27 Jun 1934 18:00:00 GMT) scan diff

i Neich8- und Staatsanzeiger Nr. 147 vom 27, Juni 1934. &. 3 Reichs- und Staatsanzeiger Nr. 147 vom 27, Juni 1934, S. 2 i nes pro G Si: J

; i d troden | Analysen von NKalisalzen ist lediglih der Gehalt an reinem Kali nachfolgenden bei der Konsum- und Spargenossenschaft in Ausführungen über die Notwendigkeit engster Zusammenarbeit : J Probegut sind (odann zwef etwa 200 g fassende, rein und E einer für die praktishen Zwecke hinreichenden Genauig- Calbe a. Saale geführten Konten zugunsten des Landes | zwischen den Behörden und den Organisationen der Bewegung. Berliner BVörsenbericht vom 27 Juni Bekanntmachung gehaltene Ds El Ba ho Probenehmer ausgefertigter Zettel | keit festzustellen: E 5 2 je Ausftübr d Preußen angeordnet, Er betonte, daß das dynamische Element, das in den einzelnen e P L Í liwirtschastliher Bestimmungen. I JEDES È ; leiher Zettel ist auf die Gläser Die Ele kann für die usführung er Sparbud j t Drganisationen verkörpert sei, voll gewürdigt und in die gemein- Steuerref ml Über die Weitergeltung kaliwirtf : : 3 | na< Muster A zu legen, ein gleich 8 ln. Daß die Prove | Analysen bestimmte Methoden vorschreiben. p ) Kontoinhaber: G09 | same Arbeit einbezogen werden müsse. Andererseits sei es selbst- orm wirkt günstig. 3 8 64 Abs 9 des Kaliwirtschaftsgeseßes aufzukleben. Die Gläser sind zu ver tegeln. N l E d tli delschemikeve Nr. NM verständlich daß die Amtsträger der Bewegung sich bewußt i Auf Grund des 23 RGHt IT S, 1027) wird folgendes ordnungsmäßig gezogen worden ist, wird von n AURE R Ae die Uu O Le Da Es 833 Reichsbund der Kriegsbeschädigten, Förderstedt 80,84 | bleiben müßten, daß ohne die in den Behörden verkörperte „Die nunmehr bekanntgegebene Steuerreform hat in Börsen- pom 18. Dezember 1933 (RGBl, : : nehmer sowie dem Zeugen unter Verwendung von tee bes haben ü L S ‘besonderes Vex eihnis zu führen, in 929 Zentralverband der Arbeitsinvaliden, Brumby 119,50 | Statik eine sichere und gefestigte Staatsführung niht mögli sei. { freisen einen denkbar guten Eindru> gemacht. Zusammen mit den bestimmt: A FSrahtenberehnung und | nah Muster B in doppelter Aegina Lg T ben L E Ln Ea Mlaeaben Anachae N 035 Arbeiter-Samgriter, Calbe E. 815 Es witrdan “détler dieie der Ausbildung des juristischen Meldungen über neue Russenaufträge für die deutshe Maschinen- 1. Die Bekanntmachung über „Is A e glas ist mit einer Ausfertigung hay S M O 0B A R T ( 891 Arbeiter-Gesangverein, Calbe R E a as 59/46 Nachwuchses einzushlagenden Wege und Methoden behandelt und Tis und den Mitteilungen über gunstigen Geschäftsgang bei Frachtenausgleich E ige N ers nd Preußischen Zur Kontrollanalyse ut E Das U1 E Glas ist mit Datum des Auftrages, 235 Arbeiter-Sportkartell, Calbe a. Saale Es 39,37 ferner die Notwendigkeit verständnisvoller Zusammenarbeit Börse, Das Stre Inte 7 Er NENEN Aufwärtsbewegung an der 1930 (Nr. 274 des Deutschen Reichsanzeig tersuchungsstellen zu senden. E O nindestens fünf Name und Wohnort des Auftraggebers 322 Freie Turnerschaft, Förderstedt . . , , e 202,06 |} zwischen der Justiz und der gesamten Presse betont. ih die eingogg ast war zeitweise ziemlih lebhaft, jedo< konnten Staatsanzeigers vom 24. November 193 n Í der Kali- | der zweiten Ausfertigung der egung Au wird, bis zur Lieferwerk f 321 Acterinterinteressenten und Ziegenzuchtverein, Förder- Mit der Erörterung von Fragen der strafrihterlihen Praxis nl e L 2): Dat: abdd Kauforders kursmäßig niht voll auswirken, 9, die Bekanntmachung, betreffend Neufestsezung der E Ls Wochen ang und, sofern eine Beschwer e ev N b otheeR Baltaboto a j E 2 R T e e L 110,80 | und des Strafvollzuges fand e Arbeitstagung am späten Nah. da die Kulisse in verschiedenen Werten die vorhandene Nachfre ne M taa Anland vel Ua Dezember 1931 (Nr. 302 es Erledigung der Beshwerde unter Verschluß A f ke 4 P NERR Be aus und Nummer des Eisenbahnwagens, 340 Arbeiter-Sportkartell, S i N 46,01 | mittag ihren Abschluß. zu Glattstellungen ausnusßte, A mmerhin lagen Spezialwerte bis zu tin Reichsanzeigers und Preußischen D Iegens Lom Dem Empfänger ist auf sein Dex langen Me s S B zu NeE e und Wphnibrt des fkostenpflihtigen Empfängers, 381 Schwimmabteilung „Nixe“, Calbe a. Saale 11,18 Reichsjustizminister Dr. Gürtner dankte den Leitern der | 4 vH höher. Bei ruhigem Geschäft war der Börsenschluß freundlich. a S Roe 1931), bleiben bis auf weiteres in Kraft. hinreichende Anzahl En E u Muster B sind Handelsmarke 408 Arbeiter-Gesangverein „Vorwärts“, Ayendorf 218,69 | Provinzialjustizbehörden für ihre vielfachen Anregungen und er- n Montanwerten waren keine wesentlichen “D. L s , R E 9 Q N »1te s P o) f , o s » a »yrito l Berlin den 26. Juni 1934. die V UGAU A in 7 Abs, bis 4 unter der Ueberschrift Art der Probe (W = Werksprobe, E = Empfängerprobe), 414 Turnerbund, Förderstedt ° L / Es : N die V ( . Ea E e A ; H c . Dex Reichswirtschaftsminister. Vorschriften für die Entnahme von Empfängerproben“ abzu- R ewe 452 S.P.D., Apendorf A 7 A A d i S Ae P 9: iter- ‘rein, Eickendorf 13,73 R E EEE Rhein. Braun ginge m 1 vH 5 C At S Aa L040, dru>en. L : i »an- des analysierenden Sachverständigen 493 Arbeiter-Turnverein, Ei>endorf „„,, 3,1 N Angen um 1 vH nah oben. Unter Kaliwerten V Q 8. Beide Parteien sind befugt, die Kontrollanalyse e gera A Ben L Zabliing: <vers ' 515 Arbeiter-Sportkartell, Brumby e 26,52 Bon nun an: Genaue Berufsangabe auf der waren die Nebenpapiere des Salzdetfurth Konzerns bis um standen und eine Schiedsanalyse vornehmen zu lassen. Wir di Ein Auszug aus diesem Verzeichnis ist dex Kaliprüfungsstelle 516 Arbeiter-Radfahrerbund „Solidarität“, Eickendorf 64,80 Polizeianmeldung 2/4 vH höher. J. G. Farben lagen gehalten; Kokswerke und Che- Kontrollanalyse einer Empfängerprobe beanstandet, so ist für die ¡ertelié lich usammen mit der unter 23 genannten Bescheini 158 Deutscher Arbeiter Turnverein, Calbe , , S 221,58 : fal A mische Heyden je 1 vH höher. Am Elektromarkt waren die A.E. G G Sftelle zur Sciedsanalüse eine ordnungsmäßig gezogene Werksprobe, im um- | vierteljähr ich F 876 Arbeiter-Sportkartell, Barby „„,„°°°* 3171 Der preußische Minister des Innern stellt in einem Rund- | auf 23% erholt, sonst bestand im Verlauf Intereffe für Gesfäret Bestimmungen der Kaliprüfungsftelle 3 gekehrten Falle eine ordnungsmäßig gezogene Empfängerprobe zu | gung einzusenden. j s, 1. November und 1. Februar 848 S A. ° 73,78 | erlaß an alle Polizeibehörden fest, daß die „Eintragungen in den | (plus 14 vH) und Chade (plus 3% vH). Fest lagen Maschinen- Sicherung gegen Untergehalt. verwenden, der eine Ausfertigung der Probenahmebescheinigung 23. Bis zum 1. Mai, 1. August, 1. November T 843 Freie Volksbühne, Förderstedt ; 110,88 | Meldescheinen über den Beruf der Meldepflichtigen häufig nicht werte auf die neuen Nussenaufträge. Dabei waren Berliner Ma-

: i: Ae : : Kursverän- 34,12 | klärte, daß zur Pflege des regen unmittelbarew persönlichen Ge- | derungen festzustellen. Harpenex hörte man 107%, Mannesmaun

6

o

G 23,12 } dankenaustaushs diese Zusammenkünfte au<h weiterhin fort- auf die Mitteilungen in der G.-V. 65%, Stahlverein 41. Unter 6 77,69 | geseßt würden. Braunkohlenaktien waren lse wieder stärker begehrt (plus 4 vH), s

x

421 FKlein- und Schrebergartenverein, Brumby

4 2s A S ; ie Versuchs offentlichen Handels=- : d i; S [ot Na 6 Rats 0 Aa L uSS 0 5 s ¿E L, Le, oi2ufitaen it J 1ngsmäßig gezogene Empfängerprobe jedes Jahres haben die Versuchsanstalten und öffen R E E 807 Arbeiter Wohlfahrt, Eickendor 43,75 | ausreichend seien. Die Meldescheine sind künftig, so erklärt der shinen (plus 114 vH) bevorzugt. S lage naeh, Auf (rund des S 30 Abs. 1 des Kaliwirtschaftsgeseßes A E ale Ee AO M lladuta der Kon- chemiker der Kaliprüfungsstelle eine E Onng, iber die für 763 Musikverein, N f 54/97 Minister, „Von den Meldebehörden (Meldestellen) nur dann ent- (plus 1 vH). Daîmlar (plus 1% v9), Asalfenburger Lenets Ag Oa bex 1933 (RGBV[. I1 S. 1027) wird hierdurch llanalvse ciner Werksprobe eine andere ordnungsmäßig ge- vorangegangenen Kalendervierteljahr ausgeführten Analysen, für 750 Freie Turnerschaft, Barby 140,64 | gegenzunehmen, wenn sie die genaue Art der Berufstätigkeit dec | (plus 3 vH). Von Banken fielen DD-Bank dur feste Haltun vom 18. SIeS i a ; S ritte für die Schiedsanalyse zu verwenden. 1rd die gemaß den Vorschriften unter 25 ein L Can Qx 744 S.P.D, Sordersledt 2 56,38 Meldepflichtigen wiedergeben. Allgemeine Ausdrüde und Sammel- auf (plus 1 vH). Kunstseidenwerte lagen bis 1 vH höher. C 8 bestimmit: fbor die f Wahl der Untersuchungsstelle, welche die Kaliprüfungsstelle in Anspruch en N Ua : find Lie 738 Zentralverband der Arbeitsinvaliden, Aßendorf 178,69 bezeihnungen wie Kaufmann, Angestellter oder Arbeiter genügen Am K L 1. Vorschristen sür die Probenahme und Gehaltskontrolle. Analyse ausführen soll, keine Verständigung zwishen den | liegenden Muster C vorzulegen. Fn der eile a M iei 617 Reichsbund der Kriegsbeschädigten, Atendorf E B nachstehenden Vorschriften gelten für Kalisalze, die Parteien erzielt, so entscheidet die Mgen, u i PENOite-Bs U e 2 A E der: Vi 928 Frauengruppe der S.P.D., Brumby , , mittelbaren Vevive Kalidüngemittel in der deut- endgültige Berehnung des Kaligehalts einer solhen Lieferun Amtsbezeihnung au E En / het Vffcntlihen 623 Reichsbanner, Glôöthe zur unmittelbaren“ Verwendung als Ka s A G Schi yse maßgebend. uchsanstalt bzw. seinem Stellvertreter oder von dem öffentlich 66 Sise E S E N en R fas Empfänger den Gehalt an L Wf Spi A ‘ientot E Erzcbnis der Kon- (B emt unter Beifügung der Amtsbezeihnung zu voll- 934 C s O) 9 Das Qalit i empfange n C 9, Der Splelr , ; 4 s 4 7 iTIGA S R S 5 F S S _2. T R C S E ah "Dieser Gehalt ist der Abre<nung | ¿xollanalyse gegenüber dem berechneten Kaligehalt schwanken darf, | ziehen. ub Bésteriae 947/812 Reichsbanner (Mielke), Förderstedt , , reinem Kalt zu gewaährleisten. L beträgt 0,5 % K.0. Wird jedoch die niedrigste Grenze des Kali- 3. Kosten der R U Qu Gnngen "Kosten 297 Arbeiter Wohlfahrt, Calbe .. ..,, zu Ge M e E A Mad acfalamarten bié M A aefalis cin Handelêmarke unterschritten, jo vermindert si der der Kaliprüfungsstelle zu diesen t GE VTCN 467 Schrebergartenverein, Eo a D ilnahm , (ever a H ng des Kaligehalts in ganzen Prozenten. Spielraum auf 0,4 % K.0. Zum Beispiel is bei Rohsalzen mit 24. Die von der Kaliprüfungsstelle zugelassenen Versuchsanstalten 628 Fußballklub „Wader“, Förderstedt , , , 20,78 | polizei an öffentlihen fraftsahrsportlihen Wettbewerben ist, so ; L: E K,O erfolgt die Berechnung A Empfänger spätestens am Tage | inem berechneten Kaligehalt von 14 % ein Analysenspielraum | und öffentlichen Handelschemiker, die für inländishe Empfänger 916 Eee, Q a 12,03 | erklärt der preußishe Ministerpräsident im Einvernehmen ‘mit | Die deutshe Antwort auf die britische Transfernote Der gewährleistete O y itzuteilen bis 135 %, bei Rohsalzen mit einem berechneten Kaligehalt von Analysen der von ihnen zu landwirtschaftlichen Zwe>en bezogenen Sozialdemokratische Arbeiterjugend, Förderstedt 23,49 | dem Jnnenminister dur Runderlaß, grundsäßlih erwünscht, so- 5 nah E e E ien Handelsmarken 18% us Be 11,6 % zulässig Kalisalze na<h Maßgabe der P LeN 1004 fis E E O BOVE Reichsbanner, Ano e 10,60 | weit es Ziel des öffentlichen Kraftfahrsports ist, dur< Geschi>k- vom 20, Juni 1934. Nat )herproze 1 » s A T 0 4, } Ye ¡ ; g S «C A j : < is au ¡ Í A j L E Î ° . Q: 6 4 " ee . Ra C S A j ; S dd es N in ganzen und zehntel Prozenten g Can 10. Liegt sowohl eine Kontroll- als auch E E T Ie Mie cine Berta Un 260 RM. S : Die Einziehung wird mit dem Tage der Veröffentlihung Geschidlihkeit der Krastiehrer 2 fotperten AuSbauer, Mut und Berlin, 26. Junt, Auf die britische Transfernote vom Er ist dem Empfänger spätestens am zweiten Tage nah Abgang vor, so fllt bei dem sih daraus ergebenden Mittel der Analy S Die Kosten der Kontrollanalyse trägt, wenn der berecch- dieser Verfügung im Reichs- und Slaatsanzeiger wirksam, daß das Bestreben nah Vervollkommnung der Fahrtechnik der L „Junt 1934 Jos die Deutsche Regierung durh den deutschen E E E ligehalt wird auf Grund von Pro- P Lia alt der unter 2 Abs. 2 genannten Handelsmarken | nete Kaligehalt nah den Vorschriften .unter 9 bestätigt und 20s Magdeburg, den 21. Juni 1934. Polizei-Kraftfahrer hierbei ebenso bestimmend sei wie das Er- otshafter in as id am 25. d. M. folgende Antwort erteilt: 9. Der gewährleistete Kaligehalt wir le vervflihtete Probe- ird dann nit nur in ganzen, sondern auch in zehntel Prozenten Analysenergebnis niht beanstandet wird, der Empfänger. Da- Der Regierungspräsident fordernis, die Polizei am offentlihen Kraftfahrsport im Verein | „Die Deutsche Regierung beehrt si, den Empfang der Antwort ben ermittelt, die von der Kaliprüfungsstelle vervflich R Ergibt B. bei einer Berechnung von 14 % das gegen hat das Kalisyndikat die Kosten zu N M N O A j Alt E / t mit en E A fovad dem NSKK und dem DDAC weiter- der Königlich Eritischen Regierung auf die deutsche Note vom han Es A auf dem Werk hat der verpflichtete | Mittel aus Konto: und Schiedsanalyse 12G Velent Relitebalt L Dane vei ie A BUL A U L den SriiE S D.+ Von Klincowström, hin Sn ee O ad e na L A D a vis e L i Li araR 4. Bei der P ah d Ra ate ; “T über ei » a : Q 301 . D : e : : , z E : ; E E ¿ ; G G Probenchmer aus jedem versandfertigen Sa U A A o A E e A De tfaDren trägt die Kosten der Kontroll- und Schiedsanalyse die V E E Teilnahme auf Fienstkraftfahrzeugen an L A UE S ves nicht solgen zu können; die zum Teil auf mißver- einem Probestecher an so viel verschiedenen Stellen Probemenge zl 7 U der für die endgültige Berehnung maß- | Partei, zu deren Ungunsten die Analyse Gg en ist. bewerben für örtlihe Wettbewerbe dur< die Landespolizei- andlicher oder unvollständiger Beurteilung des Verlaufs der

bitte ß auf je 5 dz mindestens eine Stichprobe entfällt. L B ; Gee Dit ; ‘ollanalyse zu tragen It F Inspektion, für größere Veranstaltungen dur< den Chef dex iner Transf E i Rg i A L fie Sis H Sébeu io i D 100 kg- und 75 kg- | gebende Kaligehalt die t ie Grenze einer Handelsmarke um Hat der Empfänger die Kosten der Kontro yse 3 S í tamtli eS, N Linde j g ) hef Berliner Transferkonferenz zu beruhen sheinen, und behält sich Fris L L d , Í 3

Be : S ; ; ¿hrt di iprüfungsstelle einen Beitrag in Höhe von zwet zei zu befchlen oder zu genehmigen ist. Bei : i S Z, S Sä>en aus der Mitte jedes fünften Sackes, bei 50 kg-Sä>en mehr als 0,4 % Ke0, so sind für jedes Zehntelprozent unter der | so gewährt die Kaliprüfungss\ p S De Qn der Revierpolizei ist für örtlihe Wettbewerbe der örtliche Polizei- weitere Darlegungen hierzu vor. Sie bedauert ferner, daß die

5 : Î N ¡f - “i ieser ten, ohne Rücksicht darau 1 : As óniglih. Britifhs Nat : E aus der Mitte jedes zehnten Sa>es eine Stichprobe zu entnehmen Mindestgrenze 150 % der zur Zeit E P Rue T eo ei aa Emu sngeop tas zu Grunde gelegen hat. Verkehrswesen. verwalter, für größere Veranstaltungen der Fnnenminister zu- | Königlich Britische Regierung glaubt ihren Standpunkt dur (Werksprobe). i E s E voi treffenden Handelsmarken ($ 13 des Kaliwir g Die Kaliprüfungsstelle übernimmt jedoch diesen Kostenanteil nur Kolonialgedentmarten bér Deutschen Reichspost ständig. Die Teilnahme auf firmeneigenen Kraftfahrzeugen bedarf Androhung von Zwangsmaßnahmen durseßen zu müssen, und Die Probesteher müssen bei loser Ware eine Scliblänge bai verguten. C ind innerhalb | für eine Analyse. Ein Beitrag zu den Kosten jeder O : 1 Ut E Falle der Genehmigung des Chefs der pen dadurch ihrerseits genötigt zu sein, entsprehende Maßnahmen zur mindestens 1 m und eine Schlißbreite von mindestens 15 mm, | 12. Beanstandungen wegen Mindergehalts sin HELED Analyse, insbesondere der Schiedsanalyse, kann von der Kaliprü- Die Deutsche Reichspost gibt zur Kolonialgedenkfeier vier | Landespolizei oder des preußishen JInnenministers. ußer der Abwehr der shlimmsten Schäden, die f: d a.

s 3 ine Schlißlänge tindestens 0,75 m und eine | o. Aue ri Wochen nah Abgang der Lieferung A RAO h d is U S A Mz A Gestellung des Fahrzeugs ist jede znanspru<hnahme der Firma S t, die sih daraus für die deutsche gesa>ter Ware eine Schlißlänge von mindeste 2 Ny begut ist auf | einer Ausshlußfrist von fünf iebenen Probenahme- | fungsstelle niht beanspruht werden. f E Cie Freimarken heraus mit Bildnissen von Männern, die si<h um {L -0R8 matevicilas E Aitanzieller À R E Teilnahme Wirtschaft ergeben würden zu ergreifen. Jn der Annabme d Schlißbreite von mindestens 7 mm haben. Das Probeg1 inex | vom Werke unter Beifügung der vorgeschriebe1 E das Ergeb- - Für die Untersuhung einer Empfängerprobe, bei E die früheren deutshen Kolonien besonders verdient gemacht Ee a erie er oder a Ie t, erboten. Eine H S trobba S O 2 nahnee, | tro>tener und reiner Unterlage sorgfältig zu mischen und I as papiere und sonstigen Nachweise Eng über M rg Vorschriften unter 6 und 7 nicht beachtet worden e My ei haben. Die Marke zu 3 Rpf zeigt Lüderib, die zu 6 Rpf Nahtigal, e Kraftfahrzeugen auslän a ( rdeugung E aan, le | es roßdem er Königlich Britischen Regierung ernstli<h an einer Probenmühle so fein zu vermahlen, daß das Mahlgut dur ei nis der Kontrollanalyse usw.) dem Ka isyndikat einzusen en. Beitrag aus Mitteln der Kaliprüfungsstelle niht gewährt. die zu 12 Rpf Peters und die zu 25 Rpf Wißmann. Die Post- eilnahme an reinen Geschwin tgteits-Wettbewerben verboten. für beide Länder satren Regelung einer Frage liegt, deren Sieb vou 0,5 mm Maschenweite Mg ar T oa 13. Auf den Kalibergwerken und Kaliwerken sind den ver- «4. SmuuBbestimmungen, anstalten beginnen mit dem Verkauf am 30. Juni. Die Auslage Lösung anexrkanntermaßen niht von Deutschlands Bemühungen

Yivess. Festlieung der PelGallenzeis S “forderlihen Beleuchtung und” PeizuF 7e Cert E 26. Die vorstehenden Bestimmungen treten am 1. Zuli der Gedenkmarken ist beshränkt. allein abhängt, nimmt die Deutsche Regierung die Einladung der pn mien, Saoyl sud atisiene trei nao asende | Mae he! Verte dle I 1 Wte gee M eNIUUdser | 1994 ta Mie e e E freler mit Vertretern tee anteile gesungen deutscher Ver

U m1schen. Q arau Ù ¿lens Dre UVU 2 1 L pl s re O B L Ee E h Sin b trodon Gebállene Gläser zu füllen. nußung unentgeltlih zur Verfügung zu b vai : c Muster A. Aus d : < Verwaltun Spielplan der Berliner Staatstheater. G Ä mit Vertretern der Königlich Britischen Regierung in

Jn alle vier Probegläser ist ein Zettel zu legen auf welchem Die Kalibergwerke und Kaliwerke haben den En Empsfsängermuster, u er Preußis en g. Déuncbsta gden d. Funi E on an. Die deutshen Vertreter werden heute nah London V o (C S S R E S E O 4 L N » . ; 17 i it ihrer tj î “f E : J “s ¿ G 7 y S tér des C E R Ein aleides lben Dilsdtealte L Verle A ier E a N avagent «Bis Vice 4 0598 Qu Die Beratungen der Preußischen Oberlandesgerichts- Staatsoper: La Traviata. Musikalische Leitung: Preuß Treten

» Vcummer des Eisenb NS gegebve . ( ; D. E O ¿ Ls d s ; S So ai oi o n e a È s s S è x E iters

D e N En Gläser Tee B für das Glas unter Werden Einrichtungen getroffen, die dem verpflichteten Mei ¿N präsidenteu und Generalstaatsanwälte. Beginn: 20 Ühr.

Abs. 3 bestimmte Einlege- und Auffklebezettel ist außerdem mit Probenchmer die Ausübung seiner ätigkeit (Ziffer 4) erleichtern Verladen am E A von (Lieferwerk Auf der Arbeitstagung der preußishen Oberlandesgerihts- | Schauspielhaus: Rebell in England. Drama von Hans der deutlich sichtbaren Aufschrift „Urzustand“ zu versehen. Sämt- | und vereinfachen sollen, so ist hierzu die Genehmigung der Kali- | Pet! E i

101,17 | allein nit. Es ist vielmehr die besondere Art der Verufstätigkeit | falls fester G Renten im allgememe Pen Geschäft eben, 89,79 an uge ven, also z. B. Möbelhändler, Gemüsehändler, Zigarren- | nur geringfügige Kursveränderungen auto T actéinols blieb 59,39 | reisender usw., Verkäufer, Maschinenbuchhalter, Stenotypist usw., | mit 4 bis 5 vH, für erste Adressen mit 4 LH e ha 50,16 | Stahlgießer, Metalldrü>ker, Melker, Gärtner usw.“, Angebot in Privatdiskonten hat weiter zugenommen and e Los A vijenmarkt wurde der Dollar auf 2,512 (2,514) und das Pfund auf

, -

12,64 (12,63) festaes 30'65 Polizei soll Autosport mitmachen. (12,63) festgesebt. 287,40 Die Teilnahme von Angehörigen der Landes- und Revier-

-

. © ® . . . - eo oe.

t / O E þräsidenten und Generalstaatsanwälte, die am Mags Schwarz. Beginn: 20 Uhr. 15 Millionen neue Meliorationskredite der Deutschen liche Gläser sind zu versiegeln. prüfungsstelle erforderlich. Empfänger: Er

A Preußischen Justizministerium stattfand, und über deren Eröff- K Rent b l-Kredi E O Vo8 QaTiaol an Qlatau ae i o More i G s SOULERE: S nung dur< Reichsjustizminister Dr. Gürtner bereits berichtet L : enbant-Nre ltanstalt. tar Sihe x uni A L e a E T Pr bir Sen Dabei fectladfen A Q E ili Dae RUS i vorden ie wurden, zundd die in Preußen getroffenen Maß- erem Donnerstag, dem 28. Juni, geht im Staatlichen Schau- Wie der Zeitungsdienst des Reichsnährstandes m il der «Jnhalt der unter Abs. 4 genannten drei Gläser z en. | zur Probe C Datum der Probenahme: nahmen zur Verbesserung und Beschleunigung der Zivilprozeß- | spielhaus zum leßen Male in „Oeser Spielzeit das Drama von die Deutshë Kouteibans G A 2E & andes mitteilt, hat ! : E t S : E : ] | ) ank-Kreditanstalt (L . Bentralbank) a sind von dem verpflichteten Probenehmer mindestens se<s Wochen | trolliert j verfahren besprochen. Der Reichsjustizminister gab der Erwar- Paus Schwarz „Febell in E es N Negie El e: Mitteln ovnout a1 E G E E Zentralbantk) E sofern eine Beschwerde einlä ft, bis zur Erledigun Die Kali ‘üfungsstelle behält si<h vor, bei derartigen Kon- a)ides Probenenne E 4 À ° tung Ausdru>, daß Geriht und Anwaltschaft den mit Erfolg | Gustaf Gründgens in Szene mit Hermine Korner (Königin Eli- tgenen Mitteln erneut einen Betrag von 15 Mill. RM für die lang und, sofern eine Beschwerde einläuft, bis z1 ns Lie Kalprüsungsstelle be ' 9 : D oe ae S é naci on it Energie fortseßten, um für den re<t- | sabeth),, Paul Hartmann (Graf Essex), Friedrih Kayßler (Lord | Finanzierun landwirtschaftlid> Er : der Beschwerde unter Verschluß aufzubewahren. trollen von den Kalisalzlieferungen Proben entnehmen und unter- g M a A A E O Rechtspflege i Cecil), Claus Clausen, Paul Bildt, Aribert Wöäscher, Maria | L tanzieru! 7 andwir j astliher Bodenverbesserungen n G B E K : O i : ; L D 8 S 0 2 S ( - , Dio Mitt i 5 S : “es E N 9. Wünscht der Empfänger die Nachprüfung des Kaligehalts uen zu lassen sowie das Ergebnis dem liefernden Werke und Muster B. bea A E I) t Koppenhöfer, Elsa Wagner, Ernst Keppler, Just Scheu, Wolf ois M L res Littel, die, ebenso wie die srüheren Kre- ciner Lieferung, von der auf. dem Werke durch den verpflichteten dem Empfänger mitzuteilen. : : ; Ï : S ESE E SRN Auch die Anordnungen über die Aufrechterhaltung des | Truß sowie den Herren Bergmann, Bluhm, Büttner, Dunskus, ite, aus eigenen Mitteln der RKA. über die mit ihr arbeitenden Probenehmer Probe gezogen worden ist, so hat er das Kali- 15. Beschwerden über verpflichtete Probenehmer sind an die Probenahme-Vescheinigung für Kalisalze, Geschäftsgangs während der Gerichtsferien fanden volle Zu- } Haubenreißer, Hannemann, Hasse, Mannstaedt, Menzel, Ni>lish, | Meliorations-Kreditinstitute vergeben werden, sind mit 45 vH syndikat unter Bezeichnung des Eisenbahnwagens, des Berlade- Kaliprüfungsstelle zu rihten. z \ i Wir bescheinigen, daß die Probenahme aus stimmung. Es herrschte Einmütigkeit darüber, daß die Tätigkeit | Tarrash, Urtel, Werner und den Damen: Margarete Schön, | jährlich zu verzinsen. Daneben ist ein Verwaltungskostenbeitrag ¡ages und des Lieferwerkes um Uebersendung eines Probeglases rorstößt ein verpflihteter Probenehmer gegen die Vor- O L A R der Rechtspflege während dieser Zeit keinen Augenbli ruhen dürfe. | Helene Wagenbreth. Bühnenbilder: Rochus Gliese, von 99 v9 [@Grlih zu entri@ten, von dem 01 v6 de» Ho zur Kontrollanalyse an eine deutsche amtliche oder unter öffent- schriften für die Probenahme sowie die ihm von der Kaliprüfungs- A l8iiarfet E N Staatssekretär Dr. Freisler machte alsdann grundlegende | Musik: Mark Lothar. Anfang: 20 (8) Uhr. S O i n, von dem 0,1 vH der RKA. L 0. L) E E / i ads 28) 7 G ce 2 N Händelsmarke; ae i 8 Staatssekretär Dr. Freisler mc C ( ( zufließt. Bis zunächst zum 31 März 1937 N licher Aufsicht stehende Bersuchsanstalt ode an etnen deutschen stelle erteilten besonderen Anweisungen, 19 kann auf Verwarnung Mee Le dE E E Säcken, 0” S ô um 31. Pcarz 1937 hat der Reichsminister fseutlihen Handelschemiker zu ersuchen, die von der Kali- oder auf Widerruf der Bestallung und Streichung in der bei der Va M eas v os «+40, o « Uo (Qiésaimery für Ernährung und Landwirtschaft eine Zinsverbilligung auf

igsstelle für die Anfertigung von Kalisalzanalysen zuge- | Kaliprüfungsstelle geführten Liste der Probenehmer exkannt wer- A, E 3,5 vH jährli< zu esagt. Gegenüber den Bed; jen jind. den. Jm leßteren Falle hat der betreffende Probenehmer die A : ud>ten, i P 9 Bedingungen der

i . . . . . . . . 2 . * e ajje! i LEBl( j i i: nah den umseitig abgedr ür die Probenahme auf Empfangs- rüheren Meliorationszwis dite verdi e Welentlis Gow, 6. Dem Empfänger steht es frei, bei Lieferung in ordnungs- | ihm „auSgehändigte Bestallungsurkunde und das Dienstsiegel un- enen Pen Ler sGriiae as heutigen Tage erfolgt ist, e e J id des E ptidain: 2e Ie BEN näßig verschlossenem Eisenbahnwagen auch seinerseits Probe zu ] verzüglih an die Kaliprüfungsstelle zurü>zugeben. Ort: Datum: L S } : D | g des Pinssaßes besondere Hervorhebung. Die Mittel

R Ê [45 e d 44) 7 in è f i B N s f 8 D nar s a) 5 S ziehen und sie an Stelle der unter 5 vorgesehenen Werksprobe 16. Stirbt ein verpflihteter Probenehmer oder legt er sein Unterschriften: italzia aal sollen nah einem Beschluß des Verwaltungsrates der RKA. nur durch die dort genannten Versuchsanstalten oder Handelschemiker | Amt freiwillig nieder, so _ist die BVestallungsurkunde und das ) des Probenehmers: z i : zur Finanzierung von Bodenverbesserungsmaßnahmen kleineren untersuchen zu lassen (Empfängerprobe), Für die Empfänger- | Dienstsiegel ebenfalls der Kaliprüfungsstelle einzusenden. D ) E A S Umfanges mit besonderem volkswirtschaftlichen Nukteffekt (Drä-

E F S A ta VLAGTRTLESTA taus 5 aoho S L Á Z E S b des Zeugen: Eo 0E T s o S e. : . e 6 - es f 22 Provena me Ene dIe Borschriften unler ( maßgebend. : 2 - 17. Die bis zum Erlaß des Kaliwirtschastsgeseves von den ) 8 Stef ende wirtschaftliche RNentabií tat. nage, Ent- und Bewässerung, Grünlandkultivierung usw.) ver-

/. Die Mindestmenge der Handelsmarke, von der die Emp- ndustrie- und Handelskammern angestellten Tin Bie el Muster C wendet werden. Mit dieser Abgrenzung des Verwendungszweces fängerprobe genommen werden soll, muß 100 dz betragen. ihre Tätigkeit auf Grund. des von ihnen geleisteten Diensteides T G E A i: S A Marte ngszwede Werden in einem Eisenbahnwagen mehrere E a weiter aus. a Dorsriften unter 14, u Age auf H Es wird hierdurch bescheinigt, daß im . . . . Kalender- Ein Beweis für den industriellen Wiederaufstieg. aaa N A R E a fördern, zogen, so ist eine Empfängerprobenahme nur aus etner Pandels- ] entsprechende Anwendung. Jn den unter und 16 genannten ; 9 «Von d, « Unterzeichneten L ¿ ; J i i; j L Z E S A S t n die Fnvestierung der Mittel am ra\chesten in einer marfe zulässig und au nur dann, wenn die Menge dieser Haudels- | Fällen wird die on dem Probenehmer eingesandte Bestallungs- E A A : S Wiederholt hat der Führer darauf hingewiesen, daß das Er- | eingetretenen E A E e ah Ertragssteigerung auswirkt und sowohl für den Bauern durch marke mindestens 50 dz beträgt und abgeschen von ihr alle urkunde von der Kaliprüfungsstelle an die Fndustrie- und Han- (Zahl) . . »« « Kalisalzproben auf ihren Kaligehalt untersucht ßebnis der nationalsozialistishen Wiederaufbauarbeit niht eine der Zeit vom 1. „Januar bis 30. September N en untersuh M} Hebung der Wirtschaftlichkeit des Betriebes als aud für die :-Gs anderen beigeladenen Handelsmarken „Fesa>t sind. N delskammer zurü>gegeben, die den Probenehmer angestellt und worden sind, daß die Proben den in den Bestimmungen der Kali- einseitige Steigerung der Unternehmergewinne dur< erhöhte | Gesellschaften erzielten Gewinne betrugen 187,3 Millionen Reichs- samtheit gesehen, in der Verbreiterung der Ernährungsgrundlage

Lie Empfängerprobe E E u N En as verpflichtet hat. L E : E prüfungsstelle zur Sicherung gegen Unterhalt vom . due industrielle Ertragsrente sein kann sondern der Gesamtheit des | mark gegenüber 170,7 Millionen Reichsmark in der gleihen Zeit von besonderer 1 Bedéutiung Ut Die utte R nah seiner Ankunft auf dex mpfangs| ation zu ziehen. Als 18. Erfordern in einzelnen Fällen die Verhältnisse eine von gestellten Bedingungen entsprochen haben, die Empfänger der : E | as S Abr des Ein- | des Vorjahres, erhöhten si also um 16,6 Millionen Reichsmark | E g ll. Die “uswirfung der Bereit- Probenehmer sind Beamte einer deutschen „amtlichen oder unter ] zen vorstehenden Vorschriften abweichende Regelung, so werden Salze kostenpflichtig waren und ihnen in feinem Falle mehr shaffenden Volkes durch eine allmäh iche eigerung d R % d 16 1 Satcgel Vérsttüdébten ib: die th stellung dieser Mittel kann erst dann richtig beurteilt iverden, öffentlicher Aufsicht stehenden DVersuchsanstalt oder öffentliche hierfür von der Kaliprüfungsstelle besondere Anweisungen er- N für eine Analyse in Rechnung gestellt lommens auch der breiten Massen zugute kommen soll. Das seßt gtieic xun i N 00e ar: a0 a A s wenn man berüsichtigt, daß die Kreditmittel im wesentlichen zur E I M din oller Sette E E Nes, ivorden sind, Die Untersuchungen wurden von den nachstehend elbstverständlih die Erreichung eines gesunden wirtschaftlichen | der gleichen Beit E E E A “4 O De>ung zusäßliher Kosten, wie Materialbeschaffung usw., Ver- Probe 4 T A 410 L L Dane ; : Gyt e . s . j ; P . vi N oj 2 î N î 5 A5 8 b t, ! A : / 4 opa L in die Brobe Ca bur@ eine mit den Probenahme- 2. Vorschriften für die zugelassenen Versuchsanstalten und bezeichneten Personen®*) ausgeführt: 19 Ertrages voraus, der die Grundlage jeder auf Erfolg gerichteten E E H lei ee fe G S Ds wendung finden sollen, während der aus Arbeitslöhnen bestehende vorschriften vertraute volljährige Person unter Hinzuziehung eines öffentlichen Handelschemiker, s tas ete e o 000 20 a0: Miran S H 5 A sellschaften Mi osGätiete Durchschnittsdividende betrug | Lauptteil der Gesamtkosten zum großen Teil auf andere Weise

“p : E S Ch » 5 Ps wia : r i ae : c j 4 » 8ae J : ( M 2 : N N : H i E undeteiligten, einwandfreien Zeugen bg 6 pn ace 19. Deutsche amtliche oder unter öffentlicher Aufsicht stehende G Ls (Unterschrift) Daß die deutshe Wirtschaft sich auf dem besten Wege zur ae asten d a E inellen Aktienkapitals, | !!nanziert wird, und zwar soweit Notstandsarbeiter beschäftigt mit den Probenahmevorschriften vor der Probenahme bekannt- Versuchsanstalten und deutsche öffentlihe Handels emiker, die ; ; 0 1 Erreichung dieses Ziels befindet, beweist das Ergebnis der amt- | 3,16 vH (2,96 vH im orjahre; ; es nomine en 2 ien apitals, werdöi, dart ‘die von der Reichsanstalt für Arbeitsvermittlung pup E der beschädigte Säte bzw. nasse Stellen im Salz sih mit der Ausführung von Analysen nach Maßgabe dieser L 2 M e O die Nummern der Analysen nach lichen Aktiengesellschaftsstatistik über die Entwi>klung der indu- | dex ausgewiesene A B a e E S ink Arbeitslosenversicherung zu vergütende Grundförderung und

E ODer VeEIGagie S 0A : robe. | Vorschriften im Laufe eines Kalenderjahres befassen wollen, haben | dem Analysenregister anzugeben. irie A L Sal ben im leßten | arbeitenden Gesellschaften dagegen vH (im Vorjahr 6,4 vH). 4B U 9 u V ; (

s N d E 22 Ben. x Vrobe- ) au] ES Í e / ellen Ertragsbildung im Jahre 1933, welches soeben im le ( ¡S0 ) , - bei ciner: Sre ; m Sreiwilligen Ayr haufen sind von der Bemusterung Cg Be M S hiervon der Kaliprüfungsstelle bis zum 31. Oktober des vorher- : 95, Juni 1934 Di An gs 9 D Jah RriHsatiits belüitntaeaëben Die Bilanz aus den ausgewiesenen Gewinn- und Ver- is Durchführung der Maßnahmen im öreiwilligen Arbeits nehmer hat mit einem Probestecher an so viel verschiedenen Stellen chenden Jahres Anzeige zu machen und dabei die Verpflichtun Berlin, den 25, Juni : lerteljahrsberiht des Statistishen Reichsam geg R ; i dienst durch die hierbei erzielte Arbeitsdienstförderuna Probemengen zu entnehmen, daß auf je 5 dz mindestens cine Á überieliman daß Ka Tite Rabatte oder sonstige Zuwendungen Kaliprüfungsstelle, vird und einen Ueberbli> über die Abschlüsse von 560 Aktien- lustzahlen zeigt einen Gewinnsaldo der untersuchten Aktiengesell- >+4; . - . 3 Ô . x . ( p L , B E 4 « ; L / 2 iz i E ú ¿E c g 5 2 ¿ ¿s A Stichprobe entfällt. Erfolgt die Lieferung in Sä>en, so ist bei dem Empfänger der Salze gewähren. Es ist ferner anzugeben, Maenit>e, \elellshaften mit einem Nominalkapital von 5351 Millionen | schaften in Höhe von 122,2 Millionen Reichsmark gegenüber einem

100 kg- und 75 kg-Säen aus der Mitte jedes fünften Sas, bei baß: Tis A G N: Ai or Mete s ; Du ; Ï i ; j ; 3erlustsaldo in Höhe von 156,1 Millionen Reichsmark im leichen S S S H S E E A sie sih den übrigen Bedingungen dieser Bestimmungen unter- T S E S R T D T E Reichsmark gibt. Entspricht au dieses Kapital nur etwa einem | Verlustsaldo in Höhe von ,1 Millione s mg m etten Die M ESA A Tel lotee E S werfen. Ferner sind die Personen zu bezeichnen, welche die i beri des a R der deutshen Aktienunter- | Zeitraum des Vorjahrs. Damit ist erstmalig seit den verflo{Kenen Kein Verkauf der Deutschen Universal Film A.-G. Schli länge ve indestens 1 m und eine Schlißbreite von min- | Z[nalysen ausführen, Die delsbeniagoitelle entscheidet, welche P reußen ne Ö di d itlihen Statistik sih erge- | Krisenjahren die verhängnisvolle Verlustwirtschaft in der deut- : y ., G i <lißlange von mindestens 1 m s Versuchsanstalten oder Handelschemiker zur Ausführung der E hmungen, so können die aus der an Berlin, 26. Juni. Gegenüber umlaufenden Gerüchten teilt

destens 15 mm, bei gesa>ter Ware eine Schliblänge von mindestens Aal i j Dea E » ls allgemeingültige Durh- | shen Fndustrie wieder überwunden und eine klare Wendung zu y ; : : L MAGLLEE -

E S : E S 2 )sen zugelassen werden. Bekanntma <ung. enden Ziffern erfahrungsgemäß doch als a gemeinguluge L ; die Deutsche Universal Film A.-G. mit, sie hätte niemals beab- Bean E, S d S ioraiiitia 2 20. Die Namen der VersuchLanstalten und öffentlihen Han- G d des G 8 über die Einziehung staats- und lhnittsziffern gewertet werden, die ein zuverlässiges Bild der neuer zunehmender Ertragswirtschaft eingetreten. Kann au<h no< sichtigt, noh beabsichtige sie in Zukunft ihr deutsches Geschäft auf- Si O Mb ‘Aus der audédbretién Salzschiht | delschemiker, dur die Analysen nah diesen Vorschriften aus- it L O Be ZLE Se 14. Juli 1933 (RGBl. Vesamtentwi>lung geben: Ertragssteigerung ver- | nicht von einer „Gewinnwirtschaft im Sinne hochkonjunktureller ge ven. Die seit längerer Zei \hwebenden Verhandlungen über sind mit der Spiye eines Löffels gleihmäßig. aus allen Teilen der geführt werden können, werden alljährlich im Dezember im Reichs- | volksfeindlichen ung mit 8 1 des Gesebes über die Einzie- ninderte Verluste. Dabei zeigt sich deutlih die eingetre- | Erträgnisse gesprochen werden, so zeigt dieses Ergebnis doch, daß | Erweiterung und Ausgestaltung der deutschen Produktion würden

S L \ * » S. 479) in Verbindun (5 I f i i U Y : i in den nächsten Tagen zum Ab <luß kommen. Det H ean ist Gu "gui vas imi Eine ger- A B e ae den Versuchsanstalten und öffentlichen S tommunistischen ermögens vom 26. Mai 1933 (RGBl, T PFene Zunahme der industriellen Rentabilität aus der Zunahme | die uge E E Ertragsentwi>lung in einem s ß fainerung des Salzes darf nicht vorgenommen werden. Von dem |] Handelschemikern nach diesen Bestimmungen auszusührenden 203) wird hiermit die entshädigungslose Einziehung der ler ausgewiesenen Gewinne ebenso wie aus dem Rückgang der | erfreulichen ufstieg begriffen ist.

Eins dieser Gläser dient zur Analyse auf dem Werk, die anderen auftragte der Kaliprüfungss\telle und des Kalisyndikais kon- Unterschristen:

zur Ver-

a "

7 F G F h S S TLERETRLA E M E ALENRE S E, 4 Z Ther D T A L S S S S S S