1897 / 205 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

252A - O E Ss h V i Zix Tia Midi si Pg irc in P G G Gar A I T Ea Ai BOT o: D RRE T T fs A R Ur" L B

RangiEd i E 2 iy R C R G E T G T L G N ÏE

R Df

R: ‘A U ra E T Eb: R R naeh P R, n I L

O) S ETTPE

[34612] Aufgebst.

Auf Antrag des Testamentsvollftreckers des ver-

storbenen Privatmannes Christian Gross und der

überlebenden Caroline Catharina Maria Engel,

eh. Wolf, gesch. Dams, später des Erblassers Ebe-

rau, nämlich des biesigen Rechtsanwalts Dris. jur.

Ascan Klée Gobert, wird ein Aufgebot dabin er-

lasen:

Es werden

1) alle, welde an den NaGlaß des bierselbft am 30. Juni 1897 verstorbenen Privatmannes Chriftian Gross Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, und

2) alle diejenigen, welde den Bestimmungen des von dem genannten Erblaffer in Gemeinschaft mit seiner damaligen Braut, späteren Ehefrau, Caroline Catharina Maria Engel Grofs, geb. Wolf, ges{. Dams, am 24. Juni 1897 hbier- selb errichteten und am 13. Juli 1897 bier- felbst publizierten Testaments, insbesondere der im § 3 des Testaments erfolgten Bs der Testatrix zur Universalerbin mit der Befugniß, über den gesammten Nachlaß nach ihrem Be- lieben unter Lebenden und von Todeswegen zu verfügen, sowie der im § 7 des Testaments ers folgten Ernennung des Antragfskellers zum Testamentévollstrecker und den demselben er- theilten Befugnissen, namentli der Befugniß, den Nachlaß zu regulieren und zu verwalten, auch zur Regulierung des Nachlaffes erforderli werdende Konfenfe zur Umschreibung, Einschrei- bung, Tilgung und Verklaufulierung von Grund- eigenthum, Hyvotb-ken oder auf Namen lau- tenden Wertbpapieren rechtsverbindlih abzu- geben, widerspre{en wollen, Hiermit auf- gefordert, soldc An- und Widersprüche bei der Gerichtsschreiberei des unterzeitneten Amts- gerichts, Poststraße 19, 2. Stock, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Mitt- woch, den 10. November 1897, Vor- mittags 11 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, im Justizgebäude, Dammthorstraße 10, parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige thunlihst unter Bestellung eines biesigen Zuftellungsbevelmächtigten bei Strafe des Aus\clufses.

Hamburg, den 18. August 1897. Das Amtsgeriht Hamburg. Abtbeilung für Aufcebotssacen. (gez.) Tesdorpf Dr., Oberamtsrichter. Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreiber.

[34613] Aufgebot.

Auf Antrag der Wittwe des verstorbenen Sifffes- maklers Fobann Christian Gläfcke, nämlich der Frau Amalia Catharina Annette (aub Maria Annetta (Annette) Amalia), geb. Hartmarn, früher verw. Syptes, später verw. von Harl:csfem, vertreten durch die hiesigen Necktsanwalte Dres. jur. Moerckeberg und Brandis, wird ein Aufgebot tabin erlassen:

Es werten

1) alle, wel@e an ten Nadlaß des kKierfelbst am 12. Mai 1897 verstorbenen Sh!ffffsmatlers Jokann Ghristian Gläfee, fei es mit Bezug auf desen Eigenschaft als Tkcilhaber der biefigen Firma Glâfde & Hennings oter fei cs aus irgend welhen fonftigen Nechtsarünten, Erkb- oder fonsiige Anfprücze vnd Forterungen zu haben vermeinen, und

2) allz diej-nigen, wehe den Bestimmungen des

pon dem genannten Erblaffer in Gemeinschaft mit feiner überlebenden Gbefrau, der Antrag- ftellerin, am 22. Februar 1893 bierfelbst errihteten, mit cinem Nachtrag vem 23. April 1826 und einem undatierten Nachtrag versehenen und am 95, Mai 1897 bierfelbst publizierten Testaments, inébefondere der Ernennung der Antragstellerin zut Universalerbin mit .der Befugniß, auf ihren alleinigen Konsers Immobilien, Hypothekoosten und Staatépapiere umzuschreiben, widersprechen wollen, bie: mit aufgefordert, solhe Ansprüche, Forterungen und Widersprüche bei der Gerichts- schreiberei des unterzeihneten Amtsgerichts, Post- straße 19, 2. Stock, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Mittwoch, den 10. November 1897, Vormittags Ak Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, im Juftizgebäude, Dammthor- straße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, an- zumelden und zwar Auswärtige thunlichst unter Bestellung eines hiesigen Zustellungs- bevollmächtigten bei Strafe des Aussch{lusies.

Hamburg, den 17. Rugust 1897.

Das Amtêgericht Hamburg. Abtbeilung für Aufaebotsfsaen. (aez.) Tesdorpf Dr., Oberamtérichier. Beröffentlicht: U de, Gerichtsschreiber.

[34611] Aufgebot.

Auf Antrag des Teftamentsyollftreckers des v:r- stcrbenen Privatmannes Vntreas Köhler und seiner gleichfalls verftorbcncn Ebefrau Anna Maria Elifa- betb, geb. Meyer (Meier), nämlich des biesigen Reht2anwalts Dris. jur. Albre#t Rudolph Stade, wird cin Aufgebot takin erlassen:

Es weerden

1) alle, wel@e an den Na(laß des zu Norburg auf Alsen geborenen und bierselbsi am 14. Juli 1897 verstorbenen Privatmannes Andrcas Köhler und feiner zu Altora gebserecnen und hierselbft am 26. Febrvar 1897 verstorberen Ehefrau Axna Maria Elisabeih, geb. Meyer (Meier), Erb- oker fonftige Ansprüche und Ferderungen

¿u haben vermeinen, und

2) alle tizjenigen, wehe den Bestimmungen des ven den genan»ten Grblafsern am 20. Dezember 1892 bierselbsi errihteten und am 18. März 1897 bierselbst publiziezten Testaments, ins- besonderz. der Ernecnnurg des Antragstellers zum TestamenttvolUlstrecker und den demselben er- theilten Befugnissen, namentl: der Befugniß, die zum Naglasse gebhörerden Grundstücke, Hypotbeken und Werthpapiere auf seinen alleinigen Konser s umzuschreiben und beziehungé- weise zu tilgen, mit Klauseln zu belegen oder von solchen zu entfreien, widerspre@en wollen, biermit aufgefordert, solhe Ansprüche, Forde- rungen und Widecsprücve bei der Gerichts- {reiberei des unterzeihneten Amtsgerihts, Post- straße 19, 2. Siock, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Mittwoch, dea 10, No- vember 1897, Vormittag®# 44 Uhx, an- beraumten Aufgebotstermin, ia Justizgebäude Ga 4 trans ; - 7 e Dammtborstraße 10,- Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige thunlihft üter Bestellung eines hiesigen Zu-

4059 4073 4098 4279 4387 4469 4596 4851

stellungsbevolmächtigten bei Strafe des Aus- | 2493 2934 3057 3086 3144 3218 3316 3446

schlufses. Hamburg, den 18. Auguft 1897. Das Amtégericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotssacen. (gez.) Tesdorpf Dr., Oberamtsrichter. Beröffentlicht: Ude, Gerichtsschreiber.

[34126] Oeffentliche Zuftellung.

Der Recht3anwalt Carl Geyer in “platten oer gegen den Braumeister Robert Winkler aus Pont§, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, wegen Vertretung in Sachen gegen den Flasenbierhändler ge Birkner in Gößnis wegen 565 M 10 & nebft An- barg, mit dem Antrage, den Beklagten koftenxflidtig, einshlicßlih der Kosten des vorangegangenen Arreft- verfahrens, zu verurtheilen, an den Kläger 47,05 zu zahlen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtéstreits vor die Erfte Zivil- fammer des Herzoglihen Landgerichis zu Altenburg auf Montag, den 22. November 1897, Vor- mittags 2 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem getahten Gerichte zugelafienen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage betanut gemacht.

Altenburg, den 26. August 1897.

L Aktuar Donner,

Gericiëschreiber des Herzoglichen Landgerichts.

3) Unfall- und Juvaliditäts-2. Versicherung.

Keine.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

Keine.

5) Verloosung 2c. von Werth- papieren.

[14080] __ Bekanntmachuug.

Bei der infolge unserer Bekanntmahung vom 21. v. Mts. beute geschehenen öffentlihen Verloosung von Nentenbriefen der Provinz Brandenburg sind folgende Stücke gezogen worden:

F. 4% ige Renteubriefe. Litt. A4. zu 36090 ( (1000 Thlr.) 197 Stück, und zwar die Nummern:

41 63 65 239 458 794 893 890 966 1045 1319 1344 1834 1711 1726 1778 1827 1830 2046 2508 2570 2908 2971 3025 3026 3173 3437 3527 3694 3738 3819 3888 3998 4103 4302 4304 4454 4732 4776 4913 4991 5099 5184 5334 5430 5441 5551 5677 5739 5799 6273 6283 6356 6470 6556 6832 6909 7015 7113 7149 7437 7530 7601 7666 7673 T7814 7962 8056 8115 8314 8731 8885 8988-9234 9376 9641 9690 9804 9838 9841 10115 19423 10471 10534 10661 10750 10754 11149 11174 11314 11310 11346 11506 11610 11732 11745 11780 11826 11976 12053 12096 12269 12322 12386 12487 12627 12689 12759 12772 12883 13069 13200 13206 13252 13352 13368 13412 13495 13566 13645 13670 13680 13769 13829 13933 13977 14140 14270 14515 14876 14920 15022 15164 15262 15355 15613 15614 15816 15942 15971 16222

16327 16351 16460 16538 16614 16784

16895 17183 17337 17399 17434 17661 17774 18116 18132 18156 18176 18261 18292 18660 18704 18720 18736 18801 18851 18858 18951 Ns 19078 19105 19144 19147 19214 19347 Litt. B. zu 1500 e (500 Thlr.) 70 Stüd, und zwar die Nummern:

19 55 86 88 275 371 385 500 524 621 652 746 811 1025 1125 1355 1507 1678 1973 1983 1988 9032 2101 2140 2554 2710 3042 3048 3204. 3595 3651 3677 3801 4083 4103 4194 4225 4271 4390 4464 4483 4669 4716 4946 5101 5103 5449 5496 5609 5649 5£60 5705 5846 5854 5907 6014 6071 6129 6151 6215 6284 6389 6446 6461 6704 6226 6943 6961 6964 7035.

Litt. C. zu 300 Æ (100 Tÿlr.) 273 Stüd, und zwar die Nummern :

24 207 256 392 405 538 698 706 809 968 1037 1132 1143 1151 1175 1274 1445 1498 1650 1719 1770 1976 2120 2261 2550 2922 2986 3193 3206 3323 3365 3607 4268 4325 4374 4478 4919 4981 5228 5313 5326 5477 5813 5912 6079 6084 6112 6180 6223 6293 6692 6773 7013 7074 7088 7445 7566 7583 7610 7977 8185 8406 8549 8552 8570 8680 8697 8337 8916 9032 9044 9046 9091 9198 9166 9333 9382 2622 9676 10006 10042 1C056 10158 10172 10201 10349 10382 10394 10617 10897 11132 11355 11434 11551 11794 11843 11887 11902 11934 11955 12027 12061 12084 12093 12124 12254 12366 12542 12565 12732 12789 12967 13032 13034 13077 13179 13201 13255 13256 13297 13405 13589 13644 13789 13831 13833 14107 14146 14348 14571 14679 14743 14762 14810 14852 14873 14912 15066 15123 15156 15206 15244 15245 15336 15354 15364- 15464 15704 15762 15793 15862 158883 15969 15973 16056 16060 16085 16279 16291 16309 16372 16374 16443 16551 16624 16639 16733 16767 16892 17159 17287 17382 17475 17476 17543 17654 17888 17978 18134 18139 18143 18146 18169 18304 18474 18604 18663 18678 18781 18818 18846 19246 19247 19343 19473 19543 19586 19677 19764 19852 19989 20074 20126 20148 20281 20320 20338 20513 20581 20585 20640 20864 20500 20913 21065 21091 21211 21230 21292 21574 21619 21672 21772 21886 21937 21965 22161 22215 22285 22382 22518 22530 22549 22574 22602 22740 22913 22928 23107 23270 23422 23432 23521 23578 23590 23632 23915 24027 24079 24114 24133 24137 24176 24238 24337 24345 24480 245917 24746 24765 24859 24907 24938 24983 25004 25060 25077 25079 25114 25119 25124 25141 25692.

Läitt. D. zu 75 # (25 Thlr.) 227 Stüdck, und zwar. die Nummern:

109 205 460 514 701 800 936 986 995 1096

1157 1348 1627 1761 1899 1913 2012 2075 2462

5157 5231 5252 5305 5328 6004 6342 6384 7111 7159 7329 7377 7397 7416 7439 7593 7795 7898 8026 8103 §129 8252 8274 8524 8696 8823 8887- 8935 8958 8985 9212 9274 9426 9523 9948 10114 10264 10412 10736 10865 10940 11122 11217 11355 11437 11884 11966 11968 11990 12033 12054 12068 12210 12520 12547 12695 12831 13046 13071 13334 13443 13489 13519 13561 13679 13775 13803 13809 13811 13890 13915 13994 14175 14375 14402 14937 14953 150915 15181 15222 15243 15616 15659 15727 15759 15802 15829 16186 16208 16256 16264 16288 16373 16534 16745 16800 16960 17053 17125 17155 17318 17374 17501 17602 17620 17838 18653 18090 18331 18577 18653 18767 18831 18832 18841 18876 18935 19062 19085 19101 19142 19174 19212 19431 19678 19841 19978 20128 20287 20316 20384 20506 20623 20642 20655 20701 20766 20794 20875 20887 20908 20980 20991 21034 21065 21077 21372 21385 21386 21391 21394 21406 21420 21424 21425 21429 21435 21449 21463 21466 21470 21471 21473 21490 21510.

Litt. E. zu 30 4 (10 Thlr.)

3 Stück und zwar die Numrnern :

9685 9698 9760.

L. 37% ige Nentenbriefe. Litt. M. zu 1500 4 1 Stü, vund zwar die Nummer: 12. Litt. O. zu 75 2 Stü, und zwar die Nummern: 16 25. Litt. P. zu 30 1 Stück, und zwar die Nummer: 19.

Die Inhaber dieser Rentenbriefe werden auf- gefordert, dieselben in kursfähigem Zustande mit den dazu gehörigen Kupons Ser. VI Nr. 15 und 16 bzw. Ser. T Nr. 13—16 nebft Talons bei der hiefigen Renteubauk- Kasse, Klosterstraße 76 L, vom 1. Oktober d. Js. ab an den Werktagen von 9—1 Uhr einzuliefern, um hiergegen und gegen Quittung den Nennwerth der Nentenbriefe in Empfang zu nehmen. Vom 1. Oktober d. Is. ab hört die Verzinfung der autgeloosten Rentenbriefe auf.

Bon den früher verlooften Neutenbriefen der Proviuz Brandeuburg sind die nahftehend ge- nannten Stücke noch uicht zur Einlösung bei der Rentenbank-Kasse vorgeiegt worden, obwobl seit dercn Fälligkeit 2 Jabre und darüber verflofsen sind.

Nückftäudig find: _A. 4°/oige Rentenbriefe.

1. April 1891: Litt. A. 14628, Litkt. C. 80901, Litt. D. 14410 18221 20513.

1. Oktober 1891: Läitk B. 2719, Täibt O. 1217 3634 4852 24208, Litt. D. 5652 7316 14237.

1. April 1892: Litt. C. 1046 7816, Läitt. D. 2503 10215 11035 11513 15634.

1. Oktober 1892: Litt. C 8513 20212, Lätt. D. 763 3802 11480 13606.

1. April 1893: Lätt. C. 1784 9961 17540 22762, Lift. D. 3639 4659 7199 9310 9348 13451.

1. Oktober 1893: Läitt. A. 11988, Litt. B. 930, Litt. C. 837 2250 11095 15095, Ltt. D. 5481 6191 9061 16739 19227.

1: April 1894: -LJitt: B, 1608 5721 Tat ‘C. 2930 7153 7882 10195 14688 18059 18482 19156, Ltt. D. 11479 15126 17265.

1. Oktober 1894: Lätt. A. 3281 9812, Läitt. B. 9802, Litt. C. 2524 6623 7888 9870 11577 13123 13591 19902 20813, Litt. D. 922 3426 3835 7142 10167 13885 15183 17021.

L April 1895: Titt A: 5453, Lätk B. 5314; Litt. C. 1606 2918 3171 13580 17980 18598 18730 21983 21984, Litt. D. 1586 3190 4998 6387 6494 6624 11298 19183.

B. 37 %ige Reutenbriefe,

2. Januar 1895. Litt. K. 12.

1. April 1895. Litt. O. 1.

Tie Inbaber dieser Rentenbriefe werden wieder- bolt aufgefordert, den Nennwerth dercfelben nach Abzug des Betrages der von den mitabzuliefernden Kupons eiwa fehlenden Stücke bei unserer Kasse in Empfang ¿u nehmen. Wegen der Verjährung der ausgelooften Nentenbriefe ist die Bestimmung des Gesetzes vom 2. März 1850 § 44 zu beaten.

Die as ausgeloofter Rentenbriefe an die Rentenbank-Kasse kann auch dur die Post portofrei und mit dem Antrage erfolgen, daß der Geldbetrag auf gleihem Wege übermittelt werde. Die Zu- sendung des Geldes geschieht dann auf Gefahr und Kosten des Empfängers, und zwar bei Summen bis zu 400 A dur Postanweisung; fofern es sich um Summen über 409 handelt, ist einem solchen An- trage eine ordnung8mäßige Quittung beizufügen.

Berlin, den 15. Mai 1897.

Königliche Direktion der Nenteubank für die Provinz Brandenburg.

E _ Aufkäudigung. ei der E O vorgenommenen Aus- loosung von 6090 « Juowrazlaw'er Stadt- obligationen zum Zweck der Rückzahlung am 1, Oktober 1897 wurden gezogen: Litt. A. Nr. 3 über 2000 4, Litt. A. Nr. 18 über 2000 , Litt. B. Nr. 46 über 1000 Æ, Litt. B. Nr. 124 über 1000 Æ Die Besitzer der vorgedachten Obligationen fordern wir hierdurch auf, diefelven nebst den laufenden Zinsseinen und Anweisungen am A. Oktober 1897 entweder bei uuserer Stadthauptkafse, oder bei dem Bankhause Delbrü, Leo et Comp. in Berlin, Mauerstraße 61/62, zur Einlösung zu pral?entieren. Jnowrazlaw, den 12. Februar 1897. Der Magistrat. Heffe.

{80213 Vekauntmachung. _ Bei der diesjährigen U TTE Gumbiuner Stadt - Anleihescheine behufs Amortisation sind folgende Nummern gezogen worden : A. von der LL. Ausgabe (1873): Buchstabe A. Nr. 5 über 200 Thlr. = 600 %, Buchstabe B. Nr. 32 34 40 65 über je 100 Thlr, = 300 #, Buchstabe C. Nr. 170 179 184 202 223 255 über je 25 Thlr. = 75 4; B. von der LIL. Ausgabe (188H): Buchstabe 4. Nr. 2 über 1000,46, Buchstäbe B.

Nr. 107 über 500 4, Buchstabe C. Nr. 226 243 260 281 282 359 360 über L 200 M;

S

©. bon der V. Ausgabe (1884): Buchstabe A. Nr. 16 c A Buchstabe W. Nr. 34 über 500 4

Diese Anleihescheine werder. den Inhabern bebufs Einlösung am 1. Oktober d. Js. hierdurch mit dem Bemerken ger Pas daß die in den aus- geloosten Nummern verschriebenen Kapitalbeträge vom 1. Oktober d. Js. ab kei der hiesigen Stadtkasse gegen Rückgabe der Anleibescheine mit den dazu gebörigen, erft nach dem 1. Oktober fällig werdenden Zinsscheinen und Anweisungen baar in Empfang zu nehmen sind. Der Geldbetrag der etwa fehlenden Zinsscheine wird von dem zu zahlenden Kapitale zurückbehalten werden. ;

Nom 1. Oktober cr. hört die Verzinsung der aus- geloosten Anleibescweine auf. :

Bon den in Vorjahren ausgeloosten Anleibes@einen find bis jet nit eiagelöst worden: I1. Aus- pee (1873): Lätt. A. Nr. 6 über 600 Æ, Litt. B.

r. 53 über 309 4; 1V. Ausgabe (1884): Litk. B. Nr. 58 über 500

Gumbinuen, den 5. März 1897.

Der Magistrat.

(22564) Oekauntmachutng,

Von den in Gemäßheit des Allerhö&sten Privi- dus vom 27. Februar 1893 ausgegebenen 35 2% igeu Anuleihescheinen der Stadt Aachen, V. Ausgabe, sind bei der heutiger Ausloosung [BHEE nleibes@eize gezogen worden:

ucftabe A. Nr. 25 32 74 80 81 93 111 über je 5000

Buchstabe B. Nr. 246 249 434 447 462 503 557 610 über je 2069

Buchstabe C. Nr. 752 770 784 864 906 937 1003 1044 1056 1071 1163 1300 1310 1384 1388 1393 1431 1453 1454 1533 1562 1567 1688 1697 1717 1738 1783 1829 1846 1908 über je 1000 A

Buÿftabe D. Nr. 1972 2000 2152 2181 2322 2397 2479 über je 590

Diese Anleibescheine werden hiermit den Inbatern zum L. Oktober d. J. mit der Aufforderung gekündigt, den Nennwerth derselben gegen Aus- lieferung der Anleihescheine sowie der dazu gehörigen Zinéscheine der späteren Fälligkeitstermine in den Tagen vom 290. bis 39. September d. F. bei der hiefigen Stadtkasse T in Empfang zu nehmen. A fehlende Zinss{eine wird der Betrag vom

avital abgezogen.

Aachen, den 23. Juni 1897.

Der Ober-Bürgermeifter : J Be HEruog.

[29900] Bekauntmachung,

betreffend die Ausre:chung der neuen Kupons

Serie T zu den Kreis-Obligationen des

Kreises G s vout L, August 2,

Die Kupons Serie VI Nr. 1 bis 10 nebsi dem Talon zu den Kreis-Obligationen des Kreises Groß- Wartenberg 1872 für die fünf Jahre vom 1. Juli 1897 bis Gnde Juni 1902 werden vom L. Oftosver d. J. ab mit Ausfchluß der Soun- und- Festtage von der Kreis-Kommunal-Kaffe hierselbft gegen Avbiieferung der alten Talons, denen ein Verzeichniß derfelben beizufügen ift, ausgegeben.

Des Einrzetchen? der Kreit-Obligationen zur Er- langung der neuen Kupons bedarf es aur daun, wenn die Talons abhanden gekommen find. In diesem Fall find die betreffenden Dokumente der hiefigen Kreis-Kommunal - Kafse mittels be- sonderer Eingabe einzureichen.

Grefß-Wartenberg, den 19, Faki 1897.

Der Kreis-Ausschuß des Kreises Grzf-Warteuberg. Graf Yorck von Wartenburg.

34572]

uffündigung auêsgcloofter 2329/7 Obligatione

des Drpberbrucms- Deichberbanves, s

Bei der am 17. Mai d. Je. stattgehabten Aus- loosung sind zu dem Tilgungsfonds folgende Obli- gationen gezogen worden :

Litt. E. Nr. 38 44 64 67 72 80, 6 Stüdck à O s a 000A

Litt. C. Nr. 9 23 80 91 94 134 143 180 189 197 261 264 291 306 353 365 406 447 454 480, 20 Siüdck à 300 4= 6000 ,

: e Summa 15 000 #4 Diese Obligationen werden daher den Inhabern mit der Aufforderung gekündigt, dieselben nebst den dazu gebörigen Zinsscheinen und Anweisungen bis zum 2. Januar 1898, dem Terwin der Rückzahlung, der Oberoderbruchs-Deichkafse in Küstrin bebufs Einlösung zu übergeben oder ein- zusenden. \ Die speziellen Bedingungen stehen auf den Obli- Nücftändig aus V ga en D s Litt. C. Nr. 210 à 300 E E Neitweiu, den 28. August 1897. Der Deichhaupimaun des Oderbruchs®: Graf Finck von Finden stein.

[739] Bekanntmachung.

Bei der am beutigen Tage erfolgten Ausloosung der auf Grund des landesherrlichen Privilegiums vom 3. Januar 1883 auëgegebenen vierprozeutigen Auleihßescheine Ax. Ausgabe der Stadt Münster find folgende Nummern gezogen :

Litt. A. zu je 500 A 79 85 93 118 121 (A 2 426 439 s e 4986.

- zu je 1000 A 56 114 132 175 195 269 364 428 464 468 484 486 489. E

Litt. C. zu 5000 A 46.

Die RückŒzahlunug der dur vorbenannte Anleihe- {eine beurkundeten Darlehne erfolgt vom L. Of- tober 1897 ab bei der Kämmereikasse der Stadt Müufter ege Aushändigung der Anleihe-

scheine, der Anweisungen und der noch nicht vers -

fallenen Zinsfcheine.

Vom 1. Oktober 1897 ab findet eine weitere Ver- zinsung nit statt.

Aus früheren Verloosungen find noch nicht

eingelöst : seit 1. Oktober 1894 : Látt. A. Nr. 150, seit 1. Okiober 1898 : Litt. B. Nr. 193. Münster i. W., den 26. März 1897. Der Magistrat. Jungeblodt.

zum De

ersuchungs-Sachen. dergl. B - ie, Zustellungen u U. Bersiherung.

4. Verkäufe, Verpachtungen, -Verdingungen 2c. ». Verloofung 2c. von Werthpapieren.

Dritte Beilage

Berlin, Mittwoch, den 1. September

Deffentlicher Anzeiger.

chen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

6. Kommandit-Gesellschaften auf Aftien u. Aktien-Gefells®, 7. Erwerbs- und 8. Niederlafung 2c. von Rechtsanwälten. 9. Bank-Ausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

Wirthschafts-Genofsenschaften.

5) Verloosung 2c. von Werth- papieren.

[14500] Bekauntmachung. _

Bei der heute stattgehabten öffentlihen Ver- loosung der zum L, Oktober 1897 einzu- lösenden Reuteubriefe der Provinz Posen sind folgende Stücke gezogen worden:

L. 4 ‘ige Renteubriefe.

Litt. A. zu 3000 # (1000 Thaler) 154 Stüdck, und zwar die Nummern: 314 363 440 625 637 735 1008 315 428 498 735 832 852 853 9108 261 354 370 442 700 714 854 874 947 3265 339 532 544 595 617 630 660 809 823 890 907 934 960 4153 283 557 649 765 936 959 5090 316 481 740 769 798 875 913 6261 490 573 875 7111 115 116 183 187 202 239 307 308 600 622 70s 723 765 823 8096 442 564 579 796 857 904 951 961 9047 069 221 340 343 525 639 981 10001 037 059 186 275 325 355 380 403 446 513 552 623 768 869 894 915 995 996 11000 023 197 236 311 381 388 389 438 456 552 559 579 587 671 850 877 882 12018 080 103 107 130 184 202 248 951 297 346 351 367 411 551 674 688 712 798 814 821 998 13124 147 159 358 485 487.

Litt. B. zu 1500 M (508 Thaler) 53 Stü, und zwar die Nummern: 262 286 364 655 761 765 1068 178 285 737 984 991 995 2003 066 119 397 534 588 620 633 642 768 836 857 880 981 3076 099 153 277 357 528 628 641 664 723 729 855 871 889 941 945 4010 029 087 172 932 486 492 497 590 569.

Litt. C. zu 300 # (100 Thaler) 914 Stü, und zwar die Nummern: 931 944 1221 988 434 724 787 910 2377 519 569 676 910 936 945 3029 045 058 095 284 299 375 443 4019 020 207 283 424 493 611 725 875 936 963 972 5095 170 191 237 261 302 580 593 714 723 735 851 949 956 978 6171 183 261 268 559 677 702 803 812 824 843 893 898 947 7244 382 385 666 873 911 997 8046 253 376 673 721 731 775 790 792 850 851 903 9023 247 318 327 328 331 598 817 10106 145 230 263 267 271 278 307 350 377 416 556 562 606 674 689 701 748 750 766 846 956 11005 011 023 063 078 987 128 137 197 267 276 292 476 5083 590 723 756 884 941 12181 463 528 714 856 929 967 989 13090 106 212 325 347 348 350 382 443 496 504 630 681 722 753 800 854 871 874 880 889 912 992 14606 067 091 162 237 939 256 316 415 471 500 543 612 685 711 730 998 929 933 981 15097 280 298 415 436 472 493 727 16155 325 355 417 555 704 946 980 17075 160 187 239 658 660 776 848 894 18155 200 207 219 232 233.

Litt. D. zu 75 M4 (25 Thaler) 162 Siüd, und zwar die Nummern 80 204 322 458 506 10395 145 224 277 316 350 365 492 671 676 694 721 782 829 864 991 2228 310 338 409 444 611 69L 699 951 994 3203 265 417 434 445 522 626 896 936 4087 107 309 397 460 496 797 5038 221 476 487 692 733 793 989 6033 141 173 181 353 563 881 7155 161 209 219 513 516 538 618 685 7C0 739 756 779 955 8300 372 545 559 652 678 681 683 686 690 828 862 891 917 944 956 9000 173 191 952 258 320 479 529 633 783 857 885 902 10019 079 121 152 282 292 370 426 438 546 9564 576 647 748 771 826 830 831 840 976 993 11027 143 927 321 378 596 614 801 819 850 955 965 996 12046 145 286 483 516 556 647 784 828 839 908 13342 446 516 638 785 938 14283 519 546 623

625 630. ILZ. 32 °%/%ige Rentenbriefe. Litt. L. zu 3000 A 6 Stück, und zwar die Nr. 21 221 527 666 853 1137. Litt. M. zu 1500 # 2 Stück, und zwar die Nr. 11-81 Liti. N. ¡u 300 A 4 Stück, und zwar die Nr. 1 193 247 449. Lit. O. zu 75 4 6 Stück, und zwar die Nr. 9 75 95 237 273 368. i P. zu 30 # 2 Stück, und zwar die Nr. 32 33: Die Inhaber dieser Rentenbriefe werden aufge- fordert, dieselben in kursfähigem Zustande mit den Kupons Serie 6s 15—16

dazu gehörigen —Zinsscheinen Reihe 1 “" 13—16

Talons : und “Anweisungen bei der hiefigen Renteubank-

Kasse, Kanonenplaÿ Nr. 111, oder bei der König- lihen Reutenbauk-Kasse in Berlin, Kloster- ftraße Nr. 76 L, vom 1A. Oktober 1897 ab an den an von 9 bis 12 Uhr einzuliefern um hiergegen und gegen Quittung den Nennwerth der Rentenbriefe in Empfang zu nehmen.

Vom 1. Oktober 1897 ab hört die Verzinsung der ausgeloosten Rentenbriefe auf.

Auswärtigen Inhabern von ausgeloosten Renten- briefen ist es gestattet, dieselben an die Rentenbank- Kasse dur die Post portofrei und mit dem Antrage einzusenden, daß der Geldbetrag auf glei Wege übermittelt werde. Die Zusendung des Geldes ge- schieht dann auf Gefahr und Kosten des Empfängers, und zwar bei Summen bis zu 400 buch oft- anweisung. s

Sofern es sich um Summen über 400 4 handelt, ift einem folchen Antrag - eine Quittung nach fol- gendem Muster :

o «o, in Worten: i d - . . ausgeloosten Rentenbrief . Poien ibi e: « M, habe ih öniglihen Rentenbank-Kasse zu Posen erhalten, worüber diese Quittung. i (Ort, Datum und Unterschrift)"

beifügen: A ließli machen wir noch bekanr. ., daß vou den früher verloosten Rentenbriefen der Provinz

Posen fcit deren Fälligkeit 2 Jahre und darüber verflossen, folgeude zur Einlösung bei der Rentens- bank-Kafse noch nicht eingereiht find, und zwar aus den Fälligkeitäterminen : /

4 09/9 Renteubriefe:

seit 1. Oktober 1889: Läitt. D. Nr. 4084,

seit 1. April 1890: Lätt. C. Nr. 1280,

seit 1. April 1891: Läti. C. Nr. 4341 10134, Lätt. D. Nr. 1715 4351 7604,

seit 1. Oktober 1891: Lätt. A. Nr. 12699, Látt. C. Nr. 14925 15054 16158, Litt. D. Nr. 2962 5146 10376 11485,

seit 1. April 1892: Tätt. A. Nr. 8197, Lit. C. Nr. 917 1319 2462 5651 7395 9302 10121 12259 16422 17877, Litt. D. Nr. 770 1382 6740 8296 11484 12632,

seit 1. Oktober 1892: Lätt. A. Nr. 7473 13234, Látt. C. Nr. 175 277 1589 3315 4829 9300 10301, Läitt. D. Nr. 3329 5279 837 8587 9669 10837 941 11081 12674,

seit 1. April 1893 : Litt. B. Nr. 2580 3120 175, Látt. C. Nr. 710 5097 379 9151 10529, Litt. D. Nr. 5947 6544 545 7610 8724 9362, i,

seit 1. Oktober 1893: Litt. A. Nr. 8546, Lätt. C. Nr. 2006 5617 7237 9523 11076 12537 592 13567 16808 18071, Litt. D. Nr. 4097 7157 177 764 765 884 10051 13710,

seit 1. April 1894: Lätt. A. Nr. 11043, Litt. B. Nr. 3334, Litt. C. Nr. 662 3317 8528 908 909 14651, Litt. D. Nr. 2959 3642 4698 5417 6738 7248 766 883 11495 12510 13211 676 749 14454 455,

seit 1. Oktober 1894: Litt. B. Nr. 1930 3807 4546, Litt. C. Nr. 2669 3359 6455 8234 10450 465 14650 16015 17383, Litt. D. Nr. 1142 719 878 2465 787 858 5066 7442 545 8226 377 12301 14499,

seit 1. April 1895: Litt. A. Nr. 540 5183 6931 7832 13520, Läitt. B. Nr. 418 2793 4192, Litt. C. Nr. 4620 776 5950 7578 9703 795 10047 11314 12383 13211 471 14142 15036 259 640, Litt. D. Nr. 1041 593 702 2003 4251’ 6194 203 624 800 826 996 75614 8069 170 265 549 9190 12094 13060 668 14232 490 518.

32 9/9 Reutenbriefe :

seit 1. April 1895: Litt. O. Nr. 83,

Ais abhanden gekommen angemeldet:

4 0/9 Rentenbrief Litt. C. Nr. 15816.

Die Inhaber diefer Rentenbriefe werden zur Ver- meidung ferneren Zinsverlustes an die Erhebung ibrer Kapitalien erinnert, wobei gleihzeitig darauf aufmerksam gemacht wird, daß nach § 44 des Renten- bankgesezes vom 2. März 1850 - die ausgeloosten Rentenbriefe binnen 10 Jahren verjähren.

Posen, den 21. Mai 1897.

Königliche Direktion der Reutenbank für die Provinz Posen.

[80020] Bekanntmachung.

Bei der beute stattgehabten Ausloosung der 314°/, Anleihescheine der Stadt Landsberg a. W. Emission L896 sind folgende Nummern gezogen worden :

Buchstabe 4A. Nr. 19 47 85 über je 2000

Buchstabe A. Nr. 237 407 410 426 520 633 über je 1000 M,

Buchstabe W. Nr. 596 682 793 881 939 1017 1020 1039 1118 1284 über je 500 Æ,

Buchstabe ©. Nr. 677 734 851 853 über je 200

Mir kündigen die vorbezeihneten Stadt-Anleihe- scheine den Inhabern hiermit zum L, Oktober d. J., indem wir bemerken, daß die Kapitalbeträge

egen Einlieferung der Anleihefcheine nebst dazu ge-

örigen Zinsscheinen vom 1. Oktober 1897 ab bei der

hiefigen Kämmereikaffe oder dem Bankhause S. L. Landsberger: Berlin und Breslau aus- gezablt werden. l

Die Verzinsung der ausgeloosten Stadt-Anleihe- seine hôrt mit dem 1. Oktober d. J. auf.

Landsberg a. W., den 17. März 1897.

Der Magistrat.

[12479] Bekanutmachung. A

Von den auf Grund des Allerhöchsten Privilegiums vom 14. August 1882 ausgefertigten Auleihescheiuen der Stadt Zofseu sind nach Vorschrift des Tilgung8- planes zur Einziehung im Jahre 1898 aus- gelooft worden :

32. Vou dem Buchstaben A. über je 500 c die Nummern 41 62 85 101 112 172 183 316 364.

b. Von dem Buchstaben B. über je 200 die Nummern 61 75 115 121 136 152 212 257 264 3C0 329.

Die Inhaber werden aufgefordert, die autgelooften Stadt-AxnleihesHeine nebst den noch nicht fällig ge- wordenen Zinsscheinen und den hierzu gebörigen Zinéshein-Anweifungen vom L. Januar 1898 ab an unsere Kämmerei-Kaffe einzureihen und den Nennwerth der Anleihescheine dafür in Empfang zu nehmen.

Mit dem 1. Januar 1898 hört die Verzinsung der ausgeloosten Anleihescheine auf. Für fehlende Zinsscheine wird deren Werthbetrag vom Kapital abgezogen. ?

Zossen, den 13. Mai 1897.

Der Magistrat. (Unterschrift.)

[E240 Debatte matiung,

Bei - der am 27. März 1897 in Gemäßheit des Allerhöchsten Privilegii vom 10. Juli 1881 ftatt- gehabten ENOIE, der laut Tilgungsplan für 1897/98 einzulösenden Auleihescheine des Kreises Toft-Gleiwitß wurden nachstehende Nummern der ITI. Ausgabe im Gesammtwerthe von 30 600 G zur Rückzahlung am A1, Oktober L897 gezogen:

23 StüæÆ Litt. A. à 16000 Æ

Nr. 959 276 24 559 1088 833 1056 63 364 740 403 1013 576 642 253 765 635 486 840 605 561 730 690.

12 StüÆ Litt. B. à 509 Æ

Nr. 274 464 396 602 92 492 203 149 19 534

398 253. S Stück Litt. C. à 200 M

Nr. 248 301 127 293 351 117 203 86. :

Die Mina der ausgeloosten Kreis-Anleihe- seine hôrt mit Ende September 1897 auf. _

ge Zinskupons werden von den Einlöfungs- stellen an dem auszuzahlenden Kapitalbetrage gekürzt.

Aus früheren Jahreu befinden fich noch im Rückstande folgende ausgelooste Anleihescheine: aus der I. Ausgabe : auëgeloost ¡um 1. April 1878 B. Nr. 232 über 300 #4

Gleiwitz, den 1. April 1897. : Namens des Kreis-Ausshufses des Kreises

Toft-Gleiwit. Der Vorsitzende : Schröter.

[71100] Bekanntmachung. Kündigung von Krcis-Anleihescheinen. Von den zu Zwecken der Chausseebauten auf Grund der Allerhöchsten Privilegien vom 25. November 1885 und 7. Oktober 1889 au3gegebenen Anleihescheinen des Kreises Löbau der IX. Emisfion sind am 5. Februar cr. behufs Amortisation ausgelooft worden : / Litt. C. Nr. 74 über 590 #, Litt. D. Nr. 64 über 200 Den Inhabern der gedachten Anleibesceine werden die bezeichneten Kapitalien bierdurÞß mit ter Auf- forderung gekündigt, die Beträge gegen Ginreibung der Anleibescheine vom L. Oktobcr d. Js. ab beî unserer Kreis-Kommunal: Kafse und bei S. A, Samter Nachfolger in Königsberg in Empfang zu nehmen. Die Verzinsung diefer Anleihescheine hört mit tem 1. Oktober d. Is. auf. Neumark, den 12. Februar 1897. Der Kreis-Ausschuß des Kreises Löbau. von Bonin.

[34582]

PROSPECT.

4/5 steuerfreie amortisierbare Anleihe

Kommune der Haupl- und Residenzstadt Budapest

im Nennbetrage von

100 000 000 Kronen.

(Kündigung uud verstärkte Verloosung bis L, März 1997 ausgeschlossen.) Die Kommune der Haupt- und Residenzstadt Budapest bat auf Grund der mit Erlaß des

Kön. ung. Ministers des Innern vom 14. April 1

896 (Zahl 30 070) genehmigten Beschlüsse der

Generalversammlungen des Munizipal-AussHusses vom 22./23. Januar 1896 und 18. März 1896 (2 106 und 346) die Aufnahme einer 4®/oigen steuerfreien amortisierbaren Axleißbe im Nennbetrage von

100 000 000 Kronen beschlofsen. Diese Anleihe dient zur Deckung der Kosten

von gemeinnüßgigen Anlagen im Gebiete der Haupt-

und Residenzstadt Budapest. Die Erfordernifse sind im Einzelnen folgende:

1) Wafferleitung

2) Kanalisierung . 5

3) Kirchen- und Pfarrgebäude. . .. 4) Bürgerschulen, ElementarschGulen un 5) Marktkallen i

6) Sctlahthäuser und Viehmarkt

7) Spitäler und Detinfekiions-Anftalten

O Ce o em S 9) Administrations-Gebäude

10) Regulierungen

11) Verschiedenes

Fl. 11 203 530 9 405 180

500 070

7 406 219

4 963 030

4 902 000

5 750 370

1 749 300

7 122 000

3 824 218

3457 880 zufatnmen Fl. 60 283 727.

d Kinderberoabranftalten

Der unter Berücksi@tigung des Kurtverlustes auf circa 11 500 000 Fl. zu s{äßende Fehlbetrag ift durch die mögliche Unterlassung und eventuell Einschränkung einzelner Ausgaben zu deckden. - r die Sicherheit dieser Anleihe haften, abgesehen hon der nah aligemeinen Rechtsnormen für

Ü diese aluleif bestehenden Festes der Haupt- un nehmenden Schuldnerin, sämmtlicce Einkünfte der Ha

d Residenzstadt Budapest, als der das Anlehen auf- upt- und Residenzstadt Budapest. Die zu zahlenden

Annuitäten werden in das jeweilige Jabresbudget der Haupt- und Residenzstadt aufgenommen. Ein Vorzugêrecht besteht weder für diese Anleike gegerüber den früher aufgenommenen, noch umgekehrt. Die Befreiuxg von sämmtlichen gegenwärtigen und zukünftigen Stempeln, Gebühren und

Steuern ift diesen Schuldverschreibungen, fowie G.-A. XVIL vom Jahre 1896 zugesicert.

den an denselben befindlihen Zinskupons durch

Die Anleihe wird in Theil-Schuldverschreibungen auêgegeben, welche, wie folat, eingetheilt find :

20 000 Stü zu je 200 K

10000. L

D S000 O ¿e 0000 1000... S C000

ronen (Nr. 1—20 000) (Nr. 1—10 (00) (Nr. 1—25 000) (Nr. 1-— 95 200) (Nr. 1— 1 000).

Die Theil-Sculdvershreibungen lauten auf den Ueberbringer und tragen die faksimilierten

Unterschriften des Bürgermeisters und des Oker-Notär

8, sowie die eigenhändige Unterschrift eines Kontrol-

beamten. Sie werden mit 49% fürs Jahr in halbjährlichen Zielen, am 1. März und 1. September jeden

Jahres, verzinst. Jede Theil-Schuldvers@reibung ift

mili 40 Stü Kupons und einem auf eine neue

Kuponserie, sowie eine neue Anweisung lautenden Talon verseben, gegen welchen nah Erschöpfung der erften

Kuponserie eine neue Serie in Budapest bet der Cen

und in Berlin bei den dortigen Zahlstellen kostenfrei a

tember 1897 fällig.

tral-Cassa der Haupt- und Residenzstadt Budapest usgereiht wird. Der erste Kupon ist am 1. Sep-

Die Anleihe wird gemäß des auf der Rückseite der Schuldverschreibungen abgedruckten Amorti- sationsplanes binnen 50 Jahren, vom 1. März 1897 ab gerechnet, mittels halbjährlißer Ausloosungen ge-

tilgt. Diese Ausloosungen finden am 1. März und 1. 7 i ftatt; die erste hat jedo ausnahmsweise am 16. März 1897 stattgefunden, die

Residenzstadt Budapest

damals ausgelooften Schuldverschreibungen gelangen am 1. September 1897 zur Einlösung. Die

September cines jeden Jahres in der Haupt- und

Nummern

der gezogenen Stücke werden unmittelbar nach stattgehabter Ziehung im ungarisWen Amtsblatte, außerdem in einem in Oesterreich erscheinenden Blatte, sowie in mindestens drei in Deutschland erscheinenden Zei- tungen, und zwar im Deutscheu Reichs- und Köuiglich Preufßischeu Staats-Auzeiger, in der Berliner Börsen-Zeitung und in der Frankfurter Zeitung, veröffentliht. Die Friogeeen Stüde werden

Monate na geshehener Ziehung zur Rückzahlung fällig. Go E @ nit verfallenen Zinskupons fammt der Kupons-Amveisung zurüdczuliefern ;

find die dazu gehörigen, no

Bei Einlösung der Schuldvershreibungen

der Betrag etwa fehlender Kupons wird von der Kapitalsumme in Abzug gebracht. Nach Ablauf des für die Einlösung der ausgeloosten Schuldverschreibungen festgeseßten Termins hört die Verzinsung auf. Die Haupt- und Residenzstadt Budapest behält sih das Recht vor, nah Ablauf der ersten zehn

Fabre, also vom 1. März 1907 ab, das noch rüdftändig

e Anleihekapvital wann immer, sei es mittels verstärkter

Ausloosung, sei es ohne Ausloosung, nach vorausgegangener sech8monatliher, durch die Zeitungen zu ver-

öffentlihender Fnd gung im Ganzen zurüdckzablen zu dürfen. Die Kündigung oder eine verstärkte Ver-

loosung diefer Anleihe ist demna bis 1. März 1907

Zinskupons wie gezogene Stücke werden eingelö

in Budapest : bei der Central- Caffa

V a der Haupt- und Nefivenzstavt Budapest,

bei der Budapester Bankverein-Actien-Gesellschaft,

bei der Vereiuigten Budapefter Hauptstädtischeu Sparcafsa, bei der Vaterländischen Bank-Actien- Gesellschaft,

bei der Ungarischen Allgemeinen Creditbauk,

bei der Ungarischen Bauk für Judustrie und Haudel, A..G.,

bei der Ungarischen bei der Ungarifsccheu

ypothekenbank, écompte- und Wechslerbaunk,

bei der Ungarischen Landes-Ceutral-Sparcafsa, I bei dem Pester Ersten Vaterländischen Sparcassa- Verein,

bei der Pefer Ungari bei der und in Berlin: bei der

schen Commercialbank,

iliale der Anglo-Oefterceichishen Bauk in Budapest irection der Discoato-SGesellschaft,

bei dem Bankhause S. Bleichröder. i Nach Ablauf von se{chs8 Monaten seit der Fälligkeit geschieht geres die Einlösung zum vollen

Nennwerth ohne Abzug nur noch

bei der Central-Cafsa der Haupt- únd

esidenzstadt Budapest.

Jn Berlin geschieht die Ginlösung in Mark, wobei die Kronenbeträge zu dem jeweiligen Sicht-

kurse für Wechfel auf Wien umgerehxuet werden.

Fällige und nit zur Zahlung vorgezeigte Zins-Kupons verjähren nah Ablauf von sechs Jahren,

gusgeloosie Obligationen aber in 20

Rückzahlung. (siehe Ge seuartitel vom Jahre 1881, Zahl XXXIII,

Jahren, vom Tage ihrer Fälligkeit an gerechnet 88 37 und 40).