1897 / 209 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

C0 Et TODLIE A T I E P T R PH O TENE A I Oi

As

gi

ae

1E R L Es PED R E B S C i Lt

D Ar 4E H weit

LÄTIRII

Drag E E

A S RG Aa 8 T S

És Ls U 0A R E d LeÑ e

aber Giteei rine

éd p

Marktort

Qualität

gering

j mittel

| gut Verkaufte

pelzentner Menge

niedrigster

M

Gezahlter Preis für t Dop

böchster

bödhster

| niedrigfter r E

h

\ niedrigster | höhster |Doppelzentn: |

M

Verkaufs-

werth

preis für

zentner

Durchschnitts:

1 Doppel-

Am vorigen Markitcige

Durc- \hnitts-

preis dem

Á

Außerdem wurden

am Markttage (Spalte 1)

nach überschläglicher Schätzung verkauft

Doppelzentner (Preis unbekannt)

Insterburg . Eibing Luckenwalde . ; Frankfurt a. O. . Brandenburg è Stettin Kolberg . Köslin Greifenhagen Ohlau

Sagan Namslau . Briéa- ckLeobschüß Seit Habelschwerdt . Sauer .

Neisse.

D Bunzlau . . Halberstadt . Eilenburg Salzwedel Erfurt M. Duderstadt . (Soëlar Lüneburg. Fulda .

Wesel . Boppard . Straubing Regensburg . Meißen Großenhain . Plauen i. V. Pirna .

Uim Ravensburg . Saulgau . Reutlingen . Heidenheim . Offenburg

Arr stadt . Breslau . Posen .

4 Ge L

Insterburg .

Elbing

Luckenwalde . Neuruppin . Frantfuit a. Brandenburg a. H. Perleberg

Stettin

Stargard

Stolp

Kolberg . Schivelbein .

Köslin

Dramburg S Rummelsburg i. P. . Anklam s Greifenhagen Naugard

Belgard . i: Lauenburg i. P. Demmin

Neustettin

Schlawe .

Ohlau

Sagan

Neusalz a. O. . Namélau

Brieg

V . Bunzlau . Halberstadt . ilenburg Salzwedel Erfuct Kiel i Duderstadt . Goslar ia. . 5 Minden i. W. Fulda Wesel Boppard Sit. Johann München Straubing Regensburg Meißen : Großenhain . Plauen i. V. Baugten . Pirna Ulm Ravensburg . Rottweil Saulgau . Reutlingen . Heidenheim . Urach . Offenburg Braunschweig . Arnstadt . Breslau .

4. 6.

Posen .

Die verkaufiz Menge wird auf volle Doppelzentner und der V [ Ein liegender Strich (—) in den Spalien für Preise hat die Bedeutung,

Bericht fehlt.

alter H. neuer H.

12,29 13,00 11,50 13,90 10,50 12,40 12,40 11,00

10,60 12,60 12,00 12,00 11,46 14,00

9,91

12,00 15,00 11,40 12,50 15,00

13,50 13,009 10,75 15,00 11,75

13,20 12'31

12,85 11,50 13,00 16,00 14,29 17,00 14,00 17,20

17,00 11,90 12,00

10,40 12,50 12,40 12,20

13,00 12,00 12,40 10,20 11,20 12,00

12,00

11,20 12,62 10,00

11,20

11,20 13,00 12,70 11,60 11,00 14,590 11,40 12,00 11,80 14,50 10,60

12,00 13,00 12,90 12,90 13,00

12,67 13,50 14,00

13,00 13,50

10,09 11,36 11,08

12,00 14,00

11,49 12,00 13,00 11,40 13,00 12,00 11,30 12,00

13,50 13,70 10,90 12,00

10,80 12,90

12,40 13,10

13,20 12,00 12,80 10 60 11,20 12,00

12,00

11,20 12,62 10,00

11,40

11.20 13,00 12,70 11,60 11,20 14 50 11,80 12,50 12,00 14,50 11,00

12,10 13,20 14,50 13,00 13 50

18,95 14,00 14,25

13,00 13,90

12,60 12,39 12,98

12,50 14,00

12,20 13,00 13,70 12,40 13,00 12,00 11,00 12,80

13,70 13,90 11,40 12,90

G

11,43 12,75 14,00 12,90 13,20 12,00

11,14 1200 14,00 12,00 13,10 11,50

12,50 12,60 12/00 12.00

1260| 12,60 1300 | 13209 13,06 13,60 12,60 12,80 11,78 11,86 15,00 15,00 11,35 12,07

18,C0 15,90 14,00 18,00

14,50 17,50 12,00 16,00 12,C0 17,50 15,80 15,94

16,00 15,50 13,50 17,00

14,00 16,00 11,00 16,00 12,00 17,00 14,89 14,85

13,50 13,00 14,60 17,60 15,00 18,10 15,68 18,26

17,70 13'50 13/60

13,50 13,00 16,00 18,00 17,50 18,10 15,68 18,26

17,70 13,80 14,00

11,40 TOTO 12,50 13,30 13,20 13,00 13,30 12,40 12,80 11,00 11,60 14,00 11,00 13,50 12,40 11,60 12,95 11/60 13,20 11,60 12,60 12,40

3.90 13,09 12.10 11,40 15,00 12,00 13,C0 12.20 15,00 11,40

13,20 13,50 13,00 14,00

13,33 14,10 14,29 12,67 13,590 14,00 16,00

13,00 13,52 12,90 12,80 13,00 15,00

230 13,20 14,60 12,E0 13,60 13,26 13,32 13,60

14,00 14,10 11,90 13,00

B em

erkauféswerth auf volle Mark abgerund

daß der

12,00

13,50 15,00 13,00 13,40 13,00 13,20 12,70 13,00 13,00 14,60 13,60 14,40 13.20 12,26 16,50 13,51 13,00 14 00 20,00 18,00 15,00 19,50 13,50 15,00 19,C0 13,25 17,00 12,29

18,00 16 92 14,80

16,50 17,50 18,60 18,20 19,00 16,40 19,60 18,50 | 18,00 | 15,00

1 u

12,80 13,20 13,50

14,C0 14,40 13,60 14,009 12,80 13,40 12 20 12,00 12,60

13,00 12,60 12,00 13,20 12,00 13,50 13,20

12,90 14/00

12,60 12,00 15,50 12,80 13,75 12,80 15,20 12,20 12,40 14,60 13,50 15,50 14,00 15,00 15,50 14,67 16,00 15,00

14,00 14,90

15,50 18,00 17,04 15,70 14,30 15,00 16,00 14.00 14,50 14,50 15,00 13,80 14,20 14,40 181 14,40 86 14,80 56 14,00 ; 14,00 f 14 80 18 15,00 i 12,90 : B 25

L E

betreffende Preis niht vorgekommen ift;

308 720 95

9 450

333

53 437 9 859 1 044

1438

9 346 2 570 2 T57 1 523 2 404 1150

804

253

331

14,40 12,67 13,50

16,63

16,11 1451 12,89

13 70

13,36 14,04 13,00 13,69 13,28 13,37 14,36

14,04

13,24

n. et mitgetheilt. Der Durchschnittspreis wird aus ben unabg i: cis Put (.) in. d

12,C0 11,43 12,86

13,30

12,00

¿12,73

14,40 1273 13,50

13,75 16,28

14,30 13,94

Oas O P E L

13,64

13,68 13,84 13 31 13,40 1361 1410 | al |

00 00 20 00 90 00 00 90

|

13,52 |

3. 9,

en leßten sechs Spalten,

erundeten Zahlen berechnet. O daß entsprechender F

Arkbeiterbewegung.

Au3 Stettin berichtet die „Ostsee-Ztg.“ : Der Arbeitgeber - bund der T:\chler- und Drechslermeister hielt am Freitag eine Versammlung ab, in der u. a. auch der von den Gesellen gefaßte Besbluß üb-r die Aufbebung des Auusftandes (vgl. Nr. 208 d. Bl.) beiprohen wurde. Es wurde folgende Resolution ange- nommen: Mit Rücksicht darauf, daß von den Tischler- und Dieäslergesellen der Auéstand für beendet erklärt worden ift, mit der Piaß.abe. sih die dur den Auétstand errungenen Vortheile zu erhalten, erklärt die Vereinigung, daß Zugeständnisse den Gesellen nicht gemacht worden sind, daß die zehnftündige Arbeitszeit nah wie vor besteht und daß der Auestand zu Ungunsten der Gesellen ausgefallen ist. Es wurde beschlossen, den Arbeitgeberbund weiter bestehen zu lassen und zunähst noch während des Monats September wöchentlih eine S!zung abzubalten, um gewerblide Angelegenheiten zu besprechen. Die Gescllen, die während des Auéstandes treu bei ihren Meistern autgehalten haben, follen vorzugbweise in Arbeit behalten werden, au wenn beffsere Arbeitskräfte angeboten werten; dagegen sollen Aufwiegler von der Arbeit ausgeschlossen werden.

Aus London berichtet die „A. K.*: In der englischen Baumwollenindustrie droht cine große Krisis. Nächster Tage wird der Verband der Baumwolifabrikanten von Nordost-Lancashire in Manchester ta..en, um darüber zu berathen, was bei der traurigen Lage des Geschäfts zu thun sei. Der Verband vertritt über 6 000 000 Spindeln und 200 009 Webstühle. Er beschäftigt 140 000 Arbeiter, deren Löhne 100000 Pfd. Sterl. wöchenilih ausmachen. Erst ganz kürzlih woliten diz Fabrikanten eine Lohnkürzung vornehmen. Sie staaden aber davon ab, weil die Arbeiter mit erbittertem Mi-erstande drobten. Sollte der Verband in Manchester einen der- artigen Ents{bluß fassen, fo wird er ohne Zweifel au jeßt einen |o- fortigen Ausstand zur Folge baben. In dem Verbande sind die S1ädte Burley, Blackbvurn, Colne, Nelson, Preston, Padifham und andere Zentren der Weberei vertreten.

Nus Mailand wird dec „Frkf. Ztg." gemeldet, daß 15009 Arbeiter der Tuchfabriken in der Umgeburg von Biella den Fabrikanten eine Denkschrift überreidt hätten, die einen allgemeinen Ausstand androbe, falls eine Verkürzung der Arbeitszeit und cine Erhöhung des Lohnes niht bewilligt würden.

Statistik und Volkswirthschaft.

Üeber die Ergebnisse der Volkszählung vom 2. De- zember 1895 find durch das Kaiserliche Statisti]We Amt bereits umfassende Nachweisungen, denen übrigens noh weitere folgen werden, veröf-ntliht worden. Schon im er sten „Vierteljahrzhefi zur Statistik des Deutschen Reichs* des laufenden Jahrgangs fand ih eine textlih- und tabellarishe Darstelluag der Bevölkerung des Reichs unter besonderer Berücksichtigung der Verhältnisse in den einzelnen Bundesstaaten und Landestheilen, sowie mit entsprewenden Ber„leichen mit den Ergebnissen der Volkszählung von 1870. Im zweiten Bierteljahrsbeft ist diese Betrahtung fortgeseßt und ausgedehnt worden einerseits auf die männlihe und weibliche Bevölk-runa, andererseits in vergleihender Beziehung auf die Zäblungsergebnifse, welche seit dem Jahre 1871 vorhanden sind; zuglcih wurde neben der Bevölkerung und Fläche des Reichs und der Bundesstaaten auch die von fremden Staaten mitgetheilt, soweit diese bevölkerungsftatistifche Nachweisungen veröffentlibt haben. Außerdem iît in dem gleichen

Hefte ncch ein Verzeichniß sämmtlicher Gemcinden von mehr als ;

10 000 Einwohnern unter näherer Angabe ihrer Berölkerungsziffer enthalten. Das |oeben erschienene dritte „Vierteljahr8heft zur Statistik des Deutshen Reichs“ (1897) bringt nun ein nech ausführliheres Gemeindeverzeihniß, nämli ein Berzeichniß sämmt- licher Gemeinden und Wohrpläte von mindestens 20/0 Einwohnern nah der Volkszählung vom 2. Dezember 1895; dieses Verzeichniß ist auch als Sonderabdruck hergestellt und zum Preis von 1 46 im Buchhandel zu haben. Ferner giebt das genannte dritte Heft auf Grund der Volkszählung von 1895 eine Uebersiht über die Zahl der Haus- haltungen im Reih und den einzelnen Theilen desselben und im Anschluß hieran eine Uebersicht über die Begrenzung und Bevölkerung der Direktivbezirke für die Verwaltung der Zölle und gemeinschaft- lihen indirekten Steuern, fowie der Zollaueshlüsse des Deutschen Reichs. Endlich gebört hierher die Akhandlung des neuesten Viertel- jahrsheftes mit dem Titel „Die Bevölkerungs-Vermehrung in den beiden letzten NVolkszählungs- Perioden 1890/95 und 1885/90." Es wird darin

erörtert, inwieweit im Deutschen Reiche und seinen einzelnen Theilen

die Bevölkerung nicht nur unter dem Eirfluß des Geburtenüberschusses (d. i. des Mehr an Geburten gegenüber der Zahl der Sterbefälle),

sondern auc unter dem der Zu- und Abwanderung eine thatsähliche |

Zunahme zu verzeihnen Dat S Den weiteren Fnhalt des neuesten Bierteljabrsheftes bilden die Dampfkessel. Explosionen während des

Jahres 1896, Angaben über die Lebenémittelpreise in Berlin, Breélau |!

und Dresden 1892—1896, die Konkursstatistik für das zweite Viertel- jahr 1897, die Erntestatistifk des Deutschen Reichs für 1826, die Zoll- begünstigungen der Weinhändler, Zell- und Steuerstraffälle und der Nerkehr mit Spielkarten im Etatsjahre 1896/97, endlih die über- seeishe Auswanderung über deutshe Häfen, Antwerpen, Notterdam und Amsterdam im zweiten Vierteljahre 1897.

__ Konkurßsstatist ik. Nach der vorläufigen Mittheilung des Kaiserlichen Statistischen

Amts zur Konkurtstatistik gelangten im zweiten Vierteljabr 1897 im | Deutschen Reich 1727 neue Konkurse im volkswirihschaftlichen i

Sinne, d. h. Fälle wirthscastlihen Zusammenbruchs, zur Zählung.

leßteren hatte in 963 Fällen der Gemeinschuldner aus\chließlich die Korkurseröffnung beantragt.

Beendet wurden im zweiten Vierteljahr 1897: 1601 Konkurs- |

verfahren, und zwar 1047 dur Schlußvertheilung, 436 durch Zwangs-

mangels. : Von den im zweiten Vierteljahr 1897 gezählten

1727 neuen und von den 1601 beendeten } Malzkeime 8}—94 46, Roggenkleie 83—94 46, Weizenkleie 84 —8} t

Konkursverfahren betrafen : physische Personen überhaupt 1493 1408 darunter weiblide -. . . 166 141 s « IBL 110 Handelsgesellschaften . . . 58 72 Genossenschaften . . . 8 5 andere GemeinsGuldner . T 6

__ Veber das finanzielle Ergebniß der beendeten Konkurksverfahren | giebt die vorläufige Uebersicht nur die Prozente an, welche bei den ?

dur Zwangsvergleich beendeten Konkursforderungen bedungen worden find. Von den im zweiten Vierteljahr 1897 dur Zwangévergleih beendeten 436 Konkursverfahren {lossen ab mit einem folhen Prozent- saß (einschließlih der bereits vorher vertheilten Prozente) : Od i O E Ar 90 2 S E S V 80 o 25 S O6 70 O, 0 20 4, 60 O18 15 O 89 90 22 10 E ST O E D 5 E L In einem Falle war der Prozentsay nit angegeben.

Land- und Forstwirthschaft.

Ernteergebniß in Canada.

In den Provinzen Ontario und Manitoba, zusammen- | S i Septemker 8,80 Gd., 8,85 Br., pr. Oktober 8,90 Gd., 8,923 Br., vr. November- Dezember 8,924 Gd.,

genommen, wird die Ernte geshäßt auf 15 300 0009 dz Hafer, 18600000 dz Weizen, 3 400 000 dz Gerste und 900000 dz Roggen.

| kap. 21}—22 #,

Es wurden 160 Anträge auf Konkurteröffnung wegen Masse- ; Senf 24—36 #,

mangels abgewiesen und 1567 Konkuréverfahren eröffnet; von den j

vergleich, 36 infolge allgemeiner Einwilligung und 82 wegen Masse- | 15—17 ,

! Kornzucker exkl. von 929% —,—,

Die Ernte des Herbstgetreides ist vollendet, die der Frühlings- auésaat im Gange. Für die biéther wenig besiedelten Nordwest- Territorien liegen noch keine Schäßungen vor. Die sonstigen canadishen Provinzen und Territorien decken den eigenen Getreide- bedarf nit; man erwartet dort meist Durhschnittsernten, in der Provinz Quebec eine geringe Ernte.

Die canadishe Heuernte scheint in den meisten Bezirken über Dur(hshnitt auszufallen. Auch die Maisernte dürfte reichlichen Ertrag geben; zutem if die Mais-Ankbaufläche in Ontario fark an- gestiegen.

Die Weizenpreise sind hoh, wenngleich das Korn des Manitoba-Weizens weniger gut ausgefallen sein foll, als in den früheren

Jahren.

Gesundheitswesen, Thierkrankheiten und Absperrung®s- Maßregeln.

Egypten.!

_internationalen Gesundheitsraths8 in sind die gegen Herkünfte aus Kurrachee (Val. „R.-Anz.*

Zufolge Beschlusses des Alexandrien vom 24. v. M. i bestehenden Quarantänemaßregeln aufgehoben worden. Nr. 7 vom 9. Januar d. I.)

Handel und Gewerbe.

Ja der heutigen Sitzung des Zentral-Auësschusses der Neihsbank führte der Vorsißende, Vize - Präsident Dr. Gallenkamp, im Anschluß an die Wechen-Ücbersicht vom 31. August aus, daß die Anlage der Reichs- bank in Wechseln und Lombarddarlehnen eine außer- ordentlich hohe jei und die Anlagen im gleichen 3 itpunft der leßtverflossenen Jahre erheblich übersteige, während der Metallvorrath hinter demjenigen der Vorjahre beträchtlich zurückbleibe. Angesichts der nah den bisherigen Erfahrungen zum Schluß des dritten Quartals und dann weiter bis zum Jahreëshluß bevorstehenden stärkeren JFnanspruchnahme der Mittel der Reichsbank, der gleichzeitig die bei ihr beruhenden fremden Gelder stärker entzogen zu werden pflegten, könne die jet vorhandene steuerfreie Notenreserve von 123 Millionen Mark als ausreihend nicht erachtet werden. Es sei daher eine Erhöhung der Bankrate und zwar um ein volles Prozent um so mehr geboten, als dieselbe Maßnahme zum selben Zeitpunkt und aus den gleihen Erwäaunzen im Vor- jahre bei eincr verhältnißmäßig günstigeren Lage der Reichs- bank bcshlossen worden sei. Der Zenitral- Ausschuß stimmte diesen Ausführungen bei und erklärte sich, ebenso wie mit der erwähnten Erhöhung des Zins- fußes, so auch mit der Zulassung der 38!/2 proz. Anleihescheine der Städte Brieg, Flensburg und München, sowie der 3proz. Anleihescheine der Stadt Leipzig vom Jahre 1897 und der Prämien-Pfandbriefe der Meininger Hypotheken- Bank zur Beleihung im Lombardverkehr und zwar in erster Klasse einverstanden.

Tägliche Wagengestellusg für Kohlen und Koks

an der Ruhr und in Oberschlesien.

An ber Nuhr sind am 4. d. M. gestellt 13 490, nit rehtzeitig gestellt keine Wagen,

In Oberschlesien sind am3. d. M. gestellt 4906, nit reht- zeitig gestellt keine Wagen; am 4. d. M. sind gestellt 4665, nit recht- zeitig gestellt keine Wagen.

Zwangs-Versteigerungen.

Beim Königlihen Amtsgeriht T1 Berlin stand am 4. September das Grundstück Bad|straße 47/48, Ecke Buttmann- straße 21, dem Fuhrberrn Heinr. PYtießner gehörig, zur Ver- steigerung ; Fläche 10,53 a; Nußungswerth 17 810 M4; für das Meist- ebot von 295 000 é wurde der prafktishe Arzt Dr. Moses Max

oewent bal, Chausseestraße 10, Ersteher.

Beim Königlichen Amtsgericht Il Berlin ist das Ver- fahren der Zwangsversteigerung des im Grundbuche von Schöne- berg Band 46 Blatt Nr. 1687 auf den Namen des Maurermeisters Adolf Hoppe zu Schöneberg, Gothenstraße 8, eingetragenen, zu Schöneberg belegenen Srundstücks aufgehoben. Die Termine am 7. September d. J. fallen fort.

Berlin, 4. September. (Wochenbericht für Stärke, Stärke- fabrikate und Hülsenfrüchte von Max Sabersky, Berlin W. 8.) Ia. Kartoffelstärke 17—174 #, Ia. Kartoffelmebl 17—175 M, Ila. Kartoffelmebl 14—16 4, Feuchte Kartoffelstärke, Frachtparität Berlin —,—, gelber Syrup 205—21 4, Kap.-Syrup 214—22 , Exvort 224—23 H, Kartoffelzucker gelb 20}—21 M, Kartoffelzucker Rum-Kuleur 32—33 #, Bier-Kuleur 32—33 #,

Dextrin gelb und weiß Ia. 23—24 M, do. fekunda 21—22 M,

| Weizenstärke (fleinst.) 36—38 #, do. (großst.) 37—40 #4, Hallesche | und Schlesische | do. (Stückten) 48—49 #,

40— 41 Æ, Reiéstärke (Strahlen) 49—50 ä, ] Maisftärke 33—34 #4, Schabestärke 33—34 M, Viktoria-Erbsen 16—19 #, Kocherbsen 15—18 #, grüne Erbsen 16—19 X, Futtererbsen 12—13 4, inl. weiße Bohnen 93—25 „A, Flahbohnen 24—26 #, Ungar. Bohnen 22—23 , Galiz.-rufs. Bohnen 20—22 #, große Linsen neue 40—56 M, mittel do. 36—40 4, kleine do. 28—34 4, weiße Hirse 16—18 H, gelber Hanfkörner 174#—18 #4, Winterrübsen 245 bis 25 M, Winterraps 26—25#4 MÆ, blauer Mohn 30— 40 , weißer do. 429—50 Æ, Buchweizen 14—16 #6, Wicken 14—154 Æ, Pferde- bohnen 13è—15 4, Leinsaat 21—223 M, Mais loko 10—105 M, Kümmel 34—40 Æ, prima inl. Leinkuhen 15—17 Æ, do. russ. do. 13—15 #4, Rapskuchen 124—134 4, pa. Marseill. Erdnußkuchen va. doppelt gesiebtes Baumwoll - Saatmehl 58—62 %/o 13}— 14 #, belle getr. Biertreber 28—34 9/0 93—11 M, getr. Ge- treideschlempe 32—-36 9% 12—12} Æ, getr. Mais-Weizenschlempe 35—39 9/0 13—143 M, Maisshlempe 40—44% 12F—135 H,

(Alles per 100 kg ab Bahn Berlin bei Partien von mindestens

| 10 000 kg.)

Der Aufsichtsrath der Aktiengesellscha ft „Reichelbräu" hat; wie „W. T. B." meldet, bef@loïen, in der Generalversammlung die Vertheilung einer Dividende von 120/96 nah reichlichen Ab-

! schreibungen und Reservestelungen zu beantragen.

Stettin, 4. September. (W. T. B.) Spiritus loko 43,60 nom.

Breslau, 4. September, (W. T. B.) Schluß-Kurfe. Sl. 34% L.-Pfdbr. Litt. A. 100,10, Breslauer Diskontobank 119,75, Breslauer We@ßslerbank 108,50, Swlesisher Bankverein 141,00, Breslauer Spritfabrik 151,60, Donnerstaarck 158,00, Kattowiper 164.00, Oberschl. Eis. 112,60, Caro Hegenscheidt At 1387,00; Oberschles. P.-Z. 152,00, Opp. Zement 161,00, Giesel Zem. 152,50, 2 -Tnd. Kramsta 146,09, S@lej. Zement —,—, Sc@{lef. Zinkh.-A. —, Laurabütte 176,40, Bresl. Oelfbr. 105,00, Kots-Oblig. 102,59, Oberschl. Koks 171,00.

Produk!:enmarkt. Spiritus per 100 1 100 9%/o exkl. 50 Verbrauchsabgaben pr. Septbr. 64,00 Br., do. do. 70 M Berbrauchs-

abgaben pr. September 44,00 Gd. (W, T. B) Züclerberttht.

Magdeburg, 4. Sepiember.

Kornzucker extl. 88 9/9 Rendement 9,90——10,10. Nachprodukte exkl. 759/96 Rendem. 7,10—7,90. Nuhiag. Brotraffinade T 23,50—23,75. Brotraffin. I —,—. Gem. Brot- raffinade mit Faß 23,95. Gem. Melis 1 mit Faß 22,50— 22,75. Stetig. MRohzucker I. Produkt Transito f. a. B. Hamburg pr.

8,95 Br., pr. Januar-März 9,10 Gd,, 9,124 Br., pr. April-Mai 9,25 bez., 9,274 Br. Stetig.

Frankfurt a. M., 4. September. (W. T. B.) Schluß-Kurfe. Lond. Wes. 20,382, Pariser do. 80,925, Wiener do. 170,55, 39/6 Reichs-A. 97,50, Unif. Egypter 107,80, Italiener 94,30, E E Anleibe 22,90, 5 9% amort. Rum. 101,80, 4 9/ russische Eo, 103,50, 4% Ruff. 1894 67,00, 4%/% Spanier 62,80, Mittels - meerb. 103,00, Darmstädter 157,40, Diskonto - Kommandit 206,00 Mitteld. Kredit 114,50, Oefterr. Kreditakt. 311, Oest.-Ung. Ban 810,00, Reichsbank 161,00, Laurahütte 175,50, Westeregeln 205,30, Höchster Farbwerke 454,09, Privatdiskont 3.

Effekten-Sozietät. (Schluß.) Oest. Kreditaktien 3104, Gotthardbahn 153,20, Diskonto - Kommandit 205,60, Laurahütte —, Portugiesen —,—, Ital. Mittelmeerb. —,—, Schweizer Nordostbabn 112,80, S@weizer Union 82,10, Ital. Möridionaux —,—, Schweizer Simplonb. 89,70, 6 °/s Mexikaner 93,30, Italiener 94,20.

Köln, 4. September. (W. T. B.) Rüböl loko 63,50.

Dresden, 4. September. (W. T. B.) 3 %/ Sächf. Rente 96,20, ct 9/0 do. Staatsanl. 101,20, Dresd. Stadtanl. v. 93 101,25, Allg, deute Kredit 213 50, Dresd. Kreditanstalt 144,25, Dresdner Bank 160,25, Dresdner Bankverein 125,00, Leipziger Bank —,—, Sächs. Bank 127,50, Deutsche Straßenb. 193,00, Dresd. Straßenbahn 996 00, Sächs.-Böhm. Dampfschiffahrts-Ges. 295,00, Dresdner Bau-

gesells. 234,00. E

Leipzig. 4. September. (W. T. B.) Schluß-Kurse. 3 °/o Sähsis&e Me 26,40, 34 9/ do. Anleihe 101,10, Zeiger Paraffin- und Solaröl-Fabrik 110,75, Mansfelder Kuxe 1000,00, Leipziger Kreditanstalt-Aktien 213,50, Kredit- und Sparbank zu Leipzig 118,50, Leipziger Bankaktien 188 09, Leipziger Hypothekenbank 152,00, Sädsishe Bankaktien 127,75, Sächsische Boden-Kreditanfiali 131,00, Leipziger Baumtwollspinnerei-Aktien 174,00, Leipziger Kammaarn- spinnerei-Aktien —,—, Kammgaruspinnerei Stöhr u. Co. 187,00, Altenburger Attienbrauerei 248,50, Zuckerraffinerie Halle-Aktien 115,25, Große Leipziger Straßenbahn 252,00, Leipziger El-ktrishe Straßenbahn 163,00, Thüringische Gasgesellschafts-Aftien 208,00, Deutsche Spißen- fabrik 218,75, Leipziger Glektrizitätswerfe 130,00.

Kammzug-Terminhandel. La Plata. Grundmuster B. pr. September 3,20 #, pr. Oktober 3,175 #6, pr. November 3,15 4, pr. Dezember 3,15 A pr. Januar 3,15 e, pr. Februar 3,15 4, pr. März 3,124 4, pr. April 3,124 4, pr. Mai 3,125 , pr. Juni 3,125 4, pr. Juli 3,125 5, pr. August 3,125 46 Umsatz: 15 000. Tendenz: Fest.

Bremen, 4 September. (W. T. B.) Börsen-S@lußbericht. Raffiniertes Petroleum. (Offiziede Notierung der Bremer Petroleums- Börse.) —. Loko 5,05 Br. Schmalz. Nuhig. Wilcox 27 &, Armour shield 27 A4, Cudahy 287 -&S, Choice Grocery 284 4, White label 28{ & §. Sped. Fest. Short clear middl. Augustabladung 33 & Z. Reis fes, Baum wolle. Stetig. Uvland middl. loko 40 A.

Kurse des Effekten-Makler-Vereins. 5% Norddeutsche Wollkämmerei und Kammaarnspinneret-Aktien 1644 Gd., 5 9/0 Nordd. Llovd-Aktien 1057 Gd., Bremer Wollkämmerei 275 Br.

Hamburg, 4. September. (W. T. B.) Schluß-Kurse. Hamb. Kommerzb. 138,10, Bras. Bk. f. D. 167,50, Lübeck-Büchen 169,00, N.-C. Guano-W. 76,25, Privatdiskont 25, Hamb. Padcket 122,69, Nordd. Lloyd 106,25, Trust Dynam. —,—, 39/0 H. Staatsanl. 34.90, 3410/0 do. Staatsr. 106,00, Vereinsb. 156,60, Hamburger Wechsler- bank 136,00. Gold in Barren pr. Kilogr. 2788 Br., 2784 Gd., Silber in Barren pr. Kilogr. 72,75 Br., 73,25 Gd. Wechselnotierungen : London sang 3 Mcnate 20,28 Br., 20,25 Gd., 20,27 bez, London kurz 20,394 Br., 20,354 Gd., 20,384 bez, London Sicht 20,41 Br., 20,37 Gd., 20,40 bez, Amsterdam 3 Monate 167,39 D 167,05 Gd., 167,35 bez., Oest. u. Ungar. Bkpl. 3 Monat 168,49 Br., 168,05 Gd., 168,40 bez., Parts Sicht 81,05 Br., 80,85 Gd., 80,98 bez., St. Petersburg 3 Monat 214,80 Br., 213,80 Gd., 214,50 bez., New-York Sicht 4,20 Br., 4,18 Gd., 4,197 bez.,, do. 60 Tage Sicht 4,18 Br., 4,15 Gd., 4,17 bez.

Getreidemarkt. Weizen loko ruhig, holsteiniswer lofo 175—-183. Roggen ruhig, mecklenburger loko 136—145, russisher loko ruhig, 102. Mais 96s. Hafer ruhig. Gerste ruhig, Rüböl fest, loko 60 Br. Spiritus (unverzollt) feft, pr. Sept.- Oktober 195 Br., pr. Oktober-November 205 Br., pr. November - Dezember 204 Br., px. Dezember-Januar 204, Kaffee ruhig. Umsay 1500 Sack. Petroleum behauptet, Stand. white loko 4,85 Br.

Kaffee. (Nachmittagsbericht.) Good average Santos pr, Septbr. 334, pr. Dezember 343, pr. März 39t, pr. Mai 35}. Zuckermarkt. (Schlußbericht.) Rüben-Robzucker L, Produkt Basis 38 9/6 Rendement neve Usance, frei an Bord Hamburg pr. Septbr. 8,822, pr. Oktober 8,874, pr. November 8,872, pr. Dezember 8,95, pr. März 9,174, yr. Mai 9,30. Stetig.

Wien, 4. Scptember. (W. T. B.) SWluß - Kurse. Desterr. 41/5 9/9 Papierrente 102,39, Desterr. Silberrente 102,39, Oesterr. Goldrente 124,70, Oesterr. Kronenrente 101,85, Ungar. Goldrente 122,70, do. Kron.-A. 99,90, Desterr. 60x. Loose 145,00, Länderbank 236 00, Oefterr. Kredit 366,70, Unionbank 299,50, Ungar. Kreditb. 398 50, Wiener Bankverein 257,90, Wiener Nordbahn 267,00, Buschtiehrader 566,50, Elbethalbahn 257,00, Ferd. Nordb. 3420,00, Oesterr. Staatsbahn 351,25, Lemb. Czern. 285,00, Lombarden 86,90, Nordwestbahn 250,50, Pardubizer 210,50, Vly.-Montar 137,75, Amsterdam 98,90, Deutsche Pläye 58,70, Londoner Wesel 119,70, idi 63 Wechsel 47,50, Navoleons 9,52, Markuoten 58,70, Ruff. Banknoten 1,275, Brüxer 295,00, Tramway 461,00.

Getreidemarkt. Weizen pr. Herbst 11,83 Gd., 11,85 Br., pr. Frühjahr 11,89 Gd., 11,90 Br. Roggen pr. Herbst 8,70 Gd., 8,75 Br., pvr. Frühjahr 8,96 Gd., 8,95 Br. Mais pr. September- Oktober 5,24 Gd., 5,26 Br., pr. Mai-Juni 6,08 Gd., 6.10 Br. Hafer pr. Herbst 6,42 Gd., 6,44 Br., pr. Frühj. 6,64 Gd., 6,66 Br.

6. September, Vormittags 10 Uhr 50 Vinuten. (W. T. B.) Lufilos. Ungarishe Kredit-Aktien 398,00, Oesterr. Kredit-Aktien 366,00, Franzosen 349,75, Lombarden 85,75, Elbethalbahn —,—, Oefterreichishe Papierrente 102,40, 49/9 Ungarische Goldrente 122,30, Oesterreichishe Kronen- Anleihe —,—, Ungarische Kronzn- Anl. 99,90, Marknoten 58,70, Bankverein 257,00, Länderbank 235,50, Guschtiehrader Litt. B.-Akt. —,—, Türk. Loose 64,80, Brüxer 295,00, Wiener Tramway 458, Alpine Montan 137,30.

Ausweis der öôjterr.-ungar. Staatsbahn (österreihishes Net) vom 1. bis 31. August 2191 139 Fl., Mindereinnahme gegen den entsprehenden Zeitraum des vorigen Jahres 259 905 Fl

Einnahme der Südbahn vom 21. bis 31. August 1 452 680 F[., Mehreinnahme 88 027 Fl.

Pest , 4 September. (W. T. B.) Produktenmarkt. Weizen loko fest, pr. Herkst 12,08 Gd., 12,09 Br., pr. Frühj. 12,00 Gd., 12/02 Br: An pr. Herbst 8,87 Gd., 8,89 Br. Hafer pr. Herbst 6,10 Gd., 6,12 Br. Mais pr. September-Dktober 5,18 Gd., 5,20 Br., pr. Oktober 5,29 Gd., 5,31 Br, pr. Mai-Juni 5,95 Gd., 5,96 BL Koblravs pr. August-September 13,45 Gd., 13,595 Br.

London, 4. September. (W. T. B.) Schluß-Kurse. Engl. 239 Konsols 1119,16, Preuß. 49/9 Konsols —, Ftal. © 9%/9_MRente 93F, 4 9/9 89 cr Ruf. 2. S. 1044, Konv. Türken 222, 4 °/9 Spanier 628, 34 9% Ggypter 1034, 4 9/9 unif. do, 1074, 44 9/0 Trib. - Anl. 109, 69/0 kons. Mex. 9, Neue 93er Mex. 915, ‘Ottomanbank 14, De Beers neue 284, Rio Tinto neue 23}, 34 9% Rupees 64}, 6 9/0 u: Ara A 87, 9% Arg. Goldanl. 894, 4X 9/6 äuß. do. 63, 3 9/0 Reichs-Anl. 974, Brasil. 89 er Anl. 674, Playdiskont 2, Siïber 243, 5 0/0 Chinesen 1004, Anatolier 90}.

Aus der Bank flossen 85 000 Pfd. Sterl.

An der Küste 1 Weizenladung angeboten.

96% SJavazucker 11} fest, Rüben-Rohzucker loko

8F fest, ruhig.

Liverpool, 4. September. (W. T. B.) Baumwolle. Umsay 7000 B., davon für Spekulation und Export 500 B. Ruhig. Amerikaner 1/32 höher. Middl. amerikan. Lieferungen: Ruhig. September- Oktober 35/64 Käuferprcis, Oktober-Rovember 38/54 do.,, November- Dezember 36/64 do.,, Dezember-Januar 3/64 Verkäuferpreis, Januar-Februar 344/64 do., Februar-März 3“/&e«—