1897 / 213 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Land- und Forftwirthschaft.

Ernteergebnisse in Rußland. Aus Nikolajew geht uns folgende Nachricht zu:

ist für die Erntearbeiten im allgemeinen günstig gewesen. Es war troden und beiß, sodaß das Getreide, wel<hes vorher na l Schnitt dur< Regen gelitten hatte, die zum Dreschen nöthige Tro>en- | ein

heit erlangte. : E Im allgemeinen fällt das Naturalgewiht des Leihter aus, als man bisher angenommen hatte.

reduzieren si die quäntitativen Ernteshäßungen theilweise aufs Neue.

Dieselben stellen sih jeßt ungefähr, wie folgt: Kiewer Gouvernement 1200 kg Winter-Roggen per Hektar, 1400 E 5 é 1100 Sommer- , 1600 Gerste 1500 Hafer 2300 Hirse 2300 Mais i Cherson, Jekaterinoslaw und im westlichen{Taurischen 700 kg Roggen per Hektar, 0 Ee x - 1500. U s Z

Ernteergebnisse in Rumänien.

Ueber das diesjährige Ernteergebniß liegt aus Jassy folgende

Nachricht vor:

Bei dem in den leßten drei Wochen des Monats August an- haltend beißen Wetter konnte der Rest der Ernte gut eingebracht werden und der Drusb ohne Störung von statten gehen. 1 gebniß blieb aber in Menge und Beschaffenheit noch binter den ohnehin geringen Erwartungen zurü>. Von dortigen Getreide-Großbändlern

wird der Ertrag in der oberen Moldau auf 30 bis

unteren Moldau auf etwa 50 9/6 der vorjährigen Ernte geschäßt. Weizen, Roggen und Hafer ergaben im allgemeinen fowohl nah

Menge als au< nah Beschaffenheit eine sehr s{<le<te Ernte; der

Ertrag der Gerste ist der Menge nach ein besszrer, hält aber in Bezug

auf Beschaffenheit mit der verjährigen Ernte keinen Braugerste giebt es nur wenig. S Der Mais hat zwar dur< die große Dürre sehr

aber troßdem noch ziemli< gut, sodaß eine gute Mittelernte zu er-

warten sein dürfte.

Fn den meisten Bezirken der Moldau erleidet dur< die große Trotenheit die Bestellung der Felder für den neuen Anbau eine Ver-

z¿ôgerung.

Die von dem Verein „Versuhs- und Lehranstalt für Braueret in Berlin®* in Verbindurg mit der „Deutschen Landwirthschafts- Gesellschaft“ und dem „Deutschen Hopfenbau-Verein* zum vierten Male veranstaltete Gersten- und Hopfen-Ausfstellung, welde f „Bersuhs- und Lehranstalt für Brauerei“ hierselbst stattfindet, dürfte wieder eine rege Betbeiligung aus den Kreisen der Gersten, Brauweizen und

vom 15. bie 17. Oktober in den neuen Räumen der

Hopfen bauenden Landwirthschaft wie der sonf

betragen für Gerste und Brauweizen 2 A, ftatt

und für einen Hopfenballen 3 Æ, statt bizher 10 A Die von

Deffentlicher Anzeiger.

L Untersu<hungs-Sachen.

2, Aufgebote, Zustellungen u. dergl.

3, Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4, Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

1) Untersuchungs-Sachen.

[36221] Beschluß. :

Das im Deutschen Reiche befindlihe Vermögen des angeshuldigten Meßgers Nikolaus Gaspers in Nidrum wird gemäß $ 332 Absay 1 der Straf- prozeß-Ordnung mit Beschlag belegt, da der An- geshuldizte des Meineides dringend verdächtig und flüchtig ist.

Aacheu, den 3. September 1897.

Königliches Landgericht. Ferienkammer. Hoelzer. Oppenhoff. Aldenhoven.

a E

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl. [36030]

Nach heute erlassenem, seinem ganzen íöInhalte na< dur Anschlag an die Gerichtstafel befannt gemachtem Proflam finden zur Zwangsversteigerung des dem früheren Restaurateur Heuer, jegt zu Barth gebörigen Wohngrundstü>ks Nr. 180 an der Berg- straße hieselbst mit Zubehör Termine e

1) zum Verkaufe nah zuvoriger endlicher Regulie- rung der Verkaufsbedingungen am Mittwoch, den 2%. Oktober 1897, Vormittags 11 Ugzr,

tigen Brauerei-Interessenten erhalten. Die Auéftellungt gebühren find bedeutend herabgeseßt und

für den Prämwmienfonds des Ausste

Die Witterun Z x Für den Siegerpreis-Bewerb, für

< dem | tretene deutsche Braugerfte, werthvoller filberner

Getreides no<

Infolge dessen | Auch die Landwirthschaftskammer d

beste Gerste ihres Bezirks einen Abtheilung beschi>t fein, für die

fommenden deutshen Eifentahn-D

aué einer größeren Zahl nambafter wirthschaft, Brauerei, Mälzerei und Gouvernement :

Heft 16 der „Mittheilun wirthschafts-Gesellschaft“ v

Das Gr- | Phosphorsäure und des Stikstoffs

409%, in der

und Dr. S{umann, sowie nah

Vergleich aus. land im Monat Juli der Jahre

gelitten, fleht plägen der Welt im Monat August

die Ausftellordnung für Dreéden an

dem Sattverständigen in Buenos

ahrplan folgende

bisher 6 M,

[36031] 7 In Sachen der Wittwe des Gelbgießers Kar Mahrholz, Mathilde, geb. Wilkes, hier, Klägerin, gegen 1) die Wittwe des weiland Kothfasfen Heinri Winterberg, Christine, geb. Wilkes, 2) die Ebefrau des Anbauers Johann Heinrich. gen. Wilhelm Frie, Christine, geb. Winterberg, beide zu Veltenhof, Be- klagte, wegen Hypotbekforderung,, wird, na<hdem auf Antrag der Klägerin die Beschlagnahme des den Beklaaten gehörigen Grundstü>es, des Planes Nr. 495 der Karte von Oelper „hinter des Ellern“ zu 27 a 59 qm zum Zwede der Zwangsverfteigerung dur Beschluß vom 27. August 1897 verfügt, au die Eintragung dieses Beschlusses im Grundbuche an demselben Tage erfolgt ift, Termin zur Zwangs- versteigerung auf den 30. Dezember #897, Nachmittags 3# Uhr, vor Herzoglichem Amts, gerihte Riddagshausen in der Töpser'shen Gast- wirthshaït zu Oelver angesetzt, in welhem dle Hyvothekgläubiger die Hypothekenbriefe zu über- reichen haben. Braunuschweig, den 3. September 1897.

Herzogliches Amtsgeriht Niddagshausfen.

(sez.) Tan >. Beröoffentlicht : S

A blers, Registraturgebilfe, als Gerichtsschreiber Herzoglichen Amtsgerichts Riddagshaufen.

[36068] : E Auf Antrag eines Gläubigers is im Wege der

2) zum Ueberbot am Mittwoch, deu 17. No- vember 1897, Vormittags 11 Uhr, im Zimmer Nr. 7 (Schöffengerichtssaal) des _hiesigen Amtsgerihtsgebäudes ftatt. Auslage der Verkaufs- bedingungen vom 12. Oftober d. J. an auf der Gerichts|hreiberei und bei dem zum Sequester be- stellten Herrn Rechtsanwalt A. L. Meyer hierselbst, welcher Kaufliebhabern na< vorgängiger Anmeldung die Besichtigung des Grundstücks mit Zubehör gestatten wird. s

Sc{werin i. M., den 4. September 1897.

Großherzogliches Amtsgericht.

{36029] : 2 i In Sachen des Kredit- und Sparvereins zu Braunschweig, E. G. m u. H, Klägers, wider 1) die Firma C. W. Hildebrandt (Inhaber Kauf- mann C. W. Hildebrandt) hieselbst,

2) den Schuhmachermeister C. Hildebrandt bieselbst, Beklagte, wegen Wechselé, wird, nahdem auf Antrag des Klägers die Beschlagnahme des den Beflagten an der Kannengießerstraße zu Braun- Nr. 2702 belegenen Hauses und Hofes zum Zwe>ke der Zwangéversteigerung dur Beschluß vom 11. dieses Vèonats verfugt, auch die Eintragung dieses Beschlusses im Grundbuche am 14. d. Mts. erfolgt ist , Termin zur Ztwangs- versteigerung auf den 22. Dezember 1897, Morgens 10? Uhr, vor Herzoglichem Amtsgerichte Braunschweig, Auguststraße 6, Zimmer 41, ange]eßt,

gebörigen, \hweig unter

in welhem die Hypothekgläubiger die Hypotheken briefe zu überreihen haben. : Braunschweig, den 27. August 1897. Herzogliches Amtsgericht. VIIL Rhamm.

Zwangsvellstre>ung dur<h Beschluß vom heutigen Tage die öffentliche Versteigerung des dem Kaufmann Franz Bobbert zu Schlangen gehörenden Kolonats Nr. 224 das., nämlich eines Wohnhauses nebst Hof- raum und At>er zu 23 a 11 am, erkannt und Ber- faufêtermin auf Dienstag, den 26. Oktober 1897, Morgens 10 Uhr, auf hiesigem Gerichts- zimmer angeseßt, zu welchem Kauflustige mit dem Bemerken eingeladen werden, daß Taxe und Verkaufs- bedingungen cinen Monat vor dem Termine in der Gerich{s\chreiberei eingesehen werden können und baß der Zuschlag ertheilt werden wird, falls ein 5 des Taxats übersteigendes Gebot abgegeben wird. In dem anberaumten Termine baben diejenigen, welce Anspru auf Befriedigung aus dem Kaufgelde er- beben, und welde dinglice Rechte an dem zu ver- faufenden Kolonate zu haben meinen, ihre Ansprüche anzumelden und zu begründen, widrigenfalls sie mit denselben ausgeshlofsen werden sellen und die nit angemeldeten Rechte dem neuen Erwerber gegenüber verloren gehen. Horn, den 6. September 137. Fürftlih Lippises Amtsgericht. F. V.: Eberhardt.

36067]

Detmold

Staatsregierungen, Behörden und Korporationen gestifteten Beiträge

selben Höhe wie in den Vorjabren (im Ganzen ca 10 000 4) ein- | und Zug 833

d zu den bisherigen Stiftungen mehrere neue hinzugetreten. J 1 a séhaligen nid Kdn ina die beste auf der Ausftellung ver- ua 91D fährt 1,32 aus Wanne und trifft 5,12 in

ist von dem Deutschen Brauerbund Ebrenpofkal E zur Zeit in der Goldschmiedewerkstatt der Hoflieferanten Leonhardt u. Fliegel in Berlin nah besonderem Entwurf angefertigt wird.

Sehr gut wind au<h die Brauerei-, Firmen bereits bedeutende Pläße telegt sind. Von den in Betracht Nü>beförderung auf der Ausstellung

der leßte Anmeldetermin ter 1. Oktober if, so empfiehlt es sich, die Armeidungen bei Zeiten zu bewirken. Satungen und Anmeldekarten 2c. werden seit Anfang September von der Geschäftsstelle der , Versuhé- und Lebranftalt“, Berlin N., See- straße, Jastitut für Gährungsgewerbe, ertheilt, wohin au alle die Ausstellung betreffenden Anfragen, Zusendungen 2c. fortan zu richten find

beahtenswerthen Aufsaß des Geheimen Regierungs-Ratbs8, Profeffors Dr. Maer>er in Halle über die Versuche bezügli< der Wirkung der

wel<e an der Versuchéstation des landwirthichaftlihen Zentralvereins der Provinz Sachsen, nah Vegetationsversuten von Dr. Steffe>

Dr. Bieler und Dr. Naumann aurgeführt worden sind. Diefer Arbeit reiben sih statistishe Nabweise über die Ein- und Ausfuhr und die Preisbewegung landwirthschaftlicher Erzeugniffe in Deutsch -

Preisbewegung von Weizen und Roggen an den witigften Handels-

. In der die Berichterstattung der land- und forstwirths<haftlihen Sachverständigen bei den Kaiser- lien Vertretungen im Auslande enthaltenden Beilage ift ein von

über bie argentini)<e Zucterproduktion veröffentlicht.

Verkehrs-Anstalteu.

Der Fahrplan der Königlichen Eisenbahn-Direktion

M ünfter i. W. vom 1. Oktober 1897 enthält gegen den Sommer- wesentlichen Aenderungen: Neue ug 34 von Diffsen 8,2L bis Osnabrück 9,22. Ausfallende üge: Die dem Bade- und Vergnügungèverkehr dienenden Züge und 3zar Nr. 400 Münster— Norddeich, 401 Norddeih—Hamm, 402 Leer Nordteih, 404 Hamm— Norddeich, mund—Norddeih, 407 Norddeih—Münster, 409 Norddeich— Witt- mund, 413 Wittmund—Esens, 419 Cfens— Wittmund; 347 Osna- bru>—Dissen— Rothenfelde, 346 Dissen—Rothenfelde Osnabrü> und

Auf Antrag des Verwalters im Konkurse über das Vermögen des Kaufmanns Wilhelm Scheel zu ift der Zwangsverkauf des zur Konkurs-

masse gehörigen Grundbesitzes, des früheren Brau- hauses Nr. 29 hierselb nebs Hofraum und Garten zu 8 a 61 qm und des Felsenkellers vor dem oberen Thore hierselb nebst Hofraum und Holzung zu 8 a 91 qm, erkannt und Verkaufstermin auf Dienêtag,- den 14, Dezember 1897, Morgens 10 Uhr,

llungs-Preisbewerbes sind in der- | Zug Nr. 238 (11,22).

ug 92. Bremen gestiftet worden, der an den Zug 70 Emden. Zug 89 er Provirz Sachsen hat für die fünstlerishen Ehrenpreis gestiftet. Mascbinen- und Geräthe- von einigen bekannten größeren | nah Hannover. ireftionen is wieder frachtfreie etwa unve: kauft gebliebener

Vertreter der Wissenschaft, Land- des Ha-dels bestehen wird. Da e Zug 85 fährt 26

Alle Auskünfte, Zusendung von Ankunft

Haltern verkehren Anscblüfse in Her

gen der Deutschen Land-

5. September bringt einen om >. Seplembe g Mlaenda

3 Minuten, Zu

in Torffäkalien und Poudretten, ny 9 Wesel—

früber. <hemis<hen Untersuhungen von

1895 bis 1997, fowie über die Bremen, 1

1897, ferner Mittheilungen über | angef.

„Stuttgart“,

Aires verfaßter längerer Aufsaß angek.

„Roland“ 9. S

angekommen. Hamburg, Züge:

D. Sep

405 Norddei{—Leer, 406 Witt- London, 9.

SFnseln paffiert.

6. Kommandit-Gesell\ l ien 1 7. Erwerbs- und Wirthschafts-Genossenfchaften. 3: Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten.

9; Bank-Ausweise.

10°: Verschiedene

daß Taxe und Verkaufsbedingungen 6 Wochen vor dem Termine in der- Gerichtsschreiberei teingefehen werden können und daß der Zufchlag ertheilt werden wird, falls ein # des Taxats übersteigendes Gebot abgegeben wird. In dem anberaumten Termine haben diejenigen, wel<he Anspruch auf Befriedigung aus den Kaufgeldern erheben und welche dingliche Rechte an dem zu: verkaufenden Grundbesize zu haben meinen, ihre Ansprüähe anzumelden und zu begründen, widrigenfalls fe mit denselben ausge- chloffen werden sollen und die nicht angemeldeten Rechte den neuen Erwerbern gegenüber væloren gehen. j 7 Horn, den 3. September 1897.

Fürstlih Lippisches Amtsgericht.

F. V.: Gberhardt. [36223] : Nach heute erlafsenem, seinem ganzen Inhalte nah dur Anschlag an- die Gerichtstafel bekannt gemachtem Proflam finden zur Zwangsversteigerung der Bülow- hen Erbpachthnfe Nr. XV zu Bernitt mit: Zubehör Termine : : : 1) zum Verkaufe na< zuvoriger endliher Regu- lierung der Verkaufsbedingungen am Mittwoth, den 24. November $897, Vormittags 11 Uzr, 9) zum Ueberbot am Mittwoch, den 15, De- zember 1897, Vormittags 11 Uhr, 3) zur Axmeldung dinglicher Rechte an das Grund- #üF und an die zur Jmmobiliarmafse desselben ge- hörenden Gegenstände am Mittwoch, deu 24. No- vember 1897, Vormittags Æ® Uhr, im hiesigen Amtsgericptsgebäude ftatt. Auslage der Verkaufsbedingungen vom 10. November an auf dex Gerèicztsschreiberei und bei dem zum Sequester bestellen Herrn Schulzen Prüß zu Bernitt, welcher Kaufliebhabern nah vorgängiger Aumeldung die Besittigung des Grundstü>ks mit Zubehör ge- statten wird. Bügtow, den 3. September 1897. Großherzogli Me>lenb.-Schwerinsches Amtsgericht. Beschreibung.

Die Hufe hat eine Grundfläche von 46 ha 41 a 84 qm = 21412 [] Rth., bonitiert zu 140 Scheffeln, und ift kanonfrei. Die Gebäude sind zu 15150 #4 ver sichert.

[36069] :

Zur Zwangsversteigerung der der Töpferfrau Klaus und dem Tôpfecmeistec Scbultz gehörigen, zu Röbel belegenén Grundstü>e steht pas dem vom unter- zeichneten Amtsgerichte am 10. Mai 1897 erlassenen BVerkaufsproklame der Ueberbotétermin auf Diens- tag, den 28. September 1897, Vormittags 11 Uhr, an. Derselbe wird in Erinnerung ge- braht mit dem Bemerken, daß in dem heute statt- cefundenen erften Verkaufstermine für das Wohn- haus Nr. 28 (B. Nr. 3) ein Bot von 2500 Æ, für den A>er Nr. 144 mühlenthorscher Han ein Bot von 100 A und für den A>er Nr. 1376 mühblenthorsher Feldmark ein Bot von 150 M ab- grgeven worden ift.

r. 121 c. müblenthorsher Feldmark is ausgeseßt.

Röbel, den 6. September 1897.

Veränderte Züge:

bergen na< Holzminden 16 Minuten früher gelegt. hausfen— Quakenbrü>. Zug 181 fährt nah Aufaahme der Anschlüsse von Duisburg und Ruhrort 5,22 von Oberbaufen und erreiht in Gegenstände gewährt worden. Zur Zeit ist die Auéstellungéleitung Pervett-Dorlien die Anschlüsse an die Züge der Stre>en Wesel— mit der Bildung des Preisrichter Kollegiums beschäftiat, das wieder )

Osnabrü> und trifft 7,22 in Nbeine ein. folgte zur Erreihung neuer Anschlüsse in Amsterdam.

von Ost-Afien kommend, 9. Sept. Vm. in Suez angek. Regent Luitpold“, n. Australien best., 9. Sept. Vin. in Neap

gestern Nachmittag von Gherb ourg abgegangen.

Der Verkauf des Aders

383 Münster—Handorf fallen im Winter aus. Außerdem fallen qus

von Osnabrü> (9,45) na< Rheine 8 Dissen— Rothenfelde (10,24), Stre>e

(10,54 Osnabrüs Wanne—Bremen: Bremen ein, ab 12,52, Münster an 3,48. Zug 94D. Bremen ah

1,31, Münster an 622 if beshleunigt zur Erreihung des Anschlusses

von Osnabrü> nah Oldenburg. Stre>e Soest— (Elberfeld) —Hamm—Münsfter ift 38 Minuten frühèr

gelegt, wegen Aufrechterhaltung des Anshluffes an D-Zug 91 nah Hamburo. Zug 49 fährt 15 Minuten früher (7,10) von Rheine und trifft 9,08 in Hamm ein zur Erreichung des Ans{lusses an Zug 35

Zug 43 ift von Ott:

Stre>e Soest—Holzminden. Stre>e Ober-

altern und Winterswyk—Bismar> fowie in Cossfeld an Zug ? Dortmund. Stre>e Emden—Norden Jever. | nuten später (5,22) von Wittmund und trifft 9,0& in Emden ein,

Zuge?8 fährt 19 Mi. Minuten später (7,25) von Emden, Ankunft in

Norden 8,50. Zug 91 fährt 15 Minuten früher (5,32) von Emden, in Wittmund wie 3 j später von Emden und trifft 15 PVnuten später in Norden ein, Stre>e Venlo—Haltern.

bisher. Zug 93 fährt 5 Minuten Die Züge 31 und 32 zwischen Wesel und etwa 20 Minuten früher zur Aufrehtevhaltung der vest-Dorsten na< und von Winterswyk; Bismark

und Oberhausex. Stre>e Wesel—Becholt—Winterswyk. Zur Wahrung der Anschlüsse und Verbesserung der Pebergangszeiten in Wesel sind Aenderungen vorgenommen:

Zug. 7 Wesel—Bocholt if 8 Botbolt—Wesel ist 6 Minuten früher gelegt, ocolt fährt 15 Minuten früher (2,90) von Wesel,

ge 15 und 16 zwischen Wesel und Bocholt verkehren 25: Minuten Stre>e NRheine— Osnabrü>k. Schnellzug 294 fährt 6,12 von

Die Beschleunigung er-

0: September. (W. T. B.) Norddeutscher Llopvt-

PD. „Havel“, v. New-York kommend, 9. Sept. Mrgs. a. d. Weser „Trave“ 8.. Sept. Abds. in New-York angek. 8. Sept. Nm. Reise von Southampton n. New-York fortges, „Mür hen“ 8. Sept. Nm. v. Baltimore n. d. Weser abgeg,

„Lahn

v. Australien kommend, 9. Sept. Vi. a. d:- Weser

„Fulda“ 9. Sept. Bm. v. Genua n. New: York* abcez, „Halle“, n. d. La Plata beft., 9. Sept. Mrgs. Dover passiert

„Bayerz!

angef. ) „Pr ij

ept. Mrgs. in Baltimore

9: September. (W. T. B.) Die Hamb urz-

A merika-Linte hat der Werft von Biohm u. Voß in Hambuz den Bau von zwei großen, für den Dienst ¿zwif<en Hamburg und Westindien bestimmten Dampfern übertragen.

„Columbia“, if

Dampfer

tember.. (W. T. B.) PD.

September. (W. T. B.) Castke-Linie.

„Harle< Castle“ hat auf der Ausreise heure die Canarischen

ften auf Aktien u. Aktien-Gefellf@.

ekanntmachungen.

[36032]

Das Verfahren der Zwangsversteigerung des

Schenken Grundstü>s Fruetstraße 79 und Madai:

straße 1 Grundbu von der Königstadt Band 62

Nr. 3407 und die Termine am 10. November d. J.

find aufgehoben.

Berlin, den 3. September 1897. Königliches Amtsgericht i Abtheilung. 86.

[36061] Aufgevot. i

Der Wirth Fohann Fini>el in Straßburg i: E, vertreten dur die Rechtsanwalte Alfred Meyer und Dr. jur. G. Schmoll dortfelbst, bat das Aufgebot be- antragt zur Kraftloserklärung des 34 9/0: Pfandbriefes der Hypothekenbank in Hamburg, Litt. & Nr. 10512, über 4 2000,—. Der Inhaber der Urkunde wird

- aufgefordert, feine Rechte bei der Gerichtsschreiberei des unterzeichneten Amtsgerichts, Poststraße 19, 2. Stod,

Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Mitt woch, deu 4. Dezember 1901, Vormittagi #1 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine im Justi ebäude, Dammthorstraße 10, parterre links, Zimm Nr. 7, anzumelden und die Urkunde vorzuleget, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er folgen wird. Hamburg, den 23. August 1897. Das Amtsgericht Hamburg. Abtheiluug für Aufgebotssa (gez.) Tesdorpf Dr. Vberamtsrichter. Veröffentlicht: Ude, Gerichtsfchreiber.

[10179] Aufgebot. i

Der Domänenpächhter Ober-Amtmann Paul Stutt zu Schwinge hat das Aufgebot des ihm von de Kaiserlihen Reichébankstelle bier, angehend die Ver pfändung mehrerer Stü>e Preußische konfolidter!: Staats8anleibe bei der Reichsbank, ertheilten Pfand eins Nr. 2544 beantragt, mit der Angabe, da dieser Pfaudschein ihm kurz nah Neujahr 1897 ver loren gegangen sei. Der Inhaber der Urkunde wi? aufgefordert, spätestens in dem auf den L. Dé“ zember 1897, Vormittags 10 Uhr, vor des unterzeineten Serichte, Z:mmer Nr. 12, anberaum! Aufgebotstermine seine Rehte anzumelden und d! Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftl® erklärung der Urkunde erfolgen wird.

Stralsuud, den 30. April 1897.

Königliches Amtsgericht.

[25820] Aufgebot.

Das Sparkassenbuch der ländlihen Gemeinden ® Soester Börde in Soest Nr. 8110 über 1400,36 t ausgefertigt für Heinrih Mester zu Schwefe, ift a geblih verloren gegangen und fokl auf Antrag è Eigenthümers zum Zwed>ke der neuen Auéfertiguns für fraftlos erflärt werden. Es wird daher 7 Fnhaber des Buches aufgefordert, spätestens Aufgebotstermin den 11. Februar 1898, Le mittags 1A Uhr, bei dem unterzeichneten Geri seine Reht- anzumelden und das Buch vorzules® widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben folgen wird.

Soeft, den 9. Juli 1897.

Kauflustige mit dem Bemerken eingeladen werden

auf hiesigem Gerichtszimmer angeseßt, zu welhem

Großberzoglihes Amtsgericht.

r

Königliches Amtsgericht.

Aufgebot. £33819) brecnungsbu der städtischen Sparkaffe zu

Burg Nr. 27 814 über 33 # 51 S, ausgefertigt für Rentier Sehlmacher, ist angetlich verloren gegangen und soll auf den Antrag des Eigenthümers, Nentier Wilhelm Sehlmacher zu Burg, zum Zwe>e der neuen Auéfertizung für kraftlos erflärt werden. Der Fnhaber des Abrechnungsbuhes wird aufgefordert, srätestens in dem auf den 21. März 1898, Vormittags 10 Uhr, vor dem -unterzeihneten Gerichte anberaumten Termine seine Rechte anzu- melden und das NAbrechnungsbuch vorzulegen, widrigen- fall die Kraftloserklärung deéselben erfolgen wird. Burg, 19. August 1897. L Königliches Amtsgericht.

[24898] Aufgebot. :

Der Rechtsanwalt Dr. Rosenstein zu Frankfurt a. M. hat das Aufgebot des in englischer Sprache abgefaßten, von San Franciêco September 5ter 1885 datierten, von dem Kaufmann P. Wohl zu Frank- furt a. M. ausgestellten und an die Ordre von Daniel Meyer in San Francisco lautenden eigenen Wechsels über Dollars 1846,89 beantragt. Der In- haber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 25. Januar 1898, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte an- beraumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloë- aflárung der Urfunde erfolgen wird.

Frankfurt a. M., den 5. Juli 1897.

Königliches Amtsgericht. 1V.

[10178] _ Aufgebot. :

Auf den Anwesen dec nachbezeihneten, in den Hypothekenbüchecrn au< als Besiger vorgetragenen Personen sind für die unten gleihfalls angeführten

ersonen die dort näher beschriebenen Forderungen und Rechte hypothekaris< versichert, nämlich:

1) füc die landesabwesende Barbara Müller von Pfersee lt. Vortrag vom 27. September 1825 im Hyy. Bch. f. Pfersee Bd. V S. 158 auf dem An- wesen der Eisendreherseheleute Josef und Anna Drexel Hs. Nr. 12 in Pfersee das Heimathre<t,

9) für die Wittwe Viftoria Bader von Ober- hausen (obne nähzre Bezeichnung) na< Vortr2g vom 90. Oktober 1325 im Hyv. Bch. f. Oberhausen Bd. X1 S. 401 auf dem Anwesen Hs. Nr. 279 in Oberhausen der Schreinermeisterseheleute Johann und Anna Wehnhardt das Wohnreht oder hiefür jährlich 8 Gulden,

3) für den landesabwesenden Johann Deble von Haunstetten im Hyp. B. für Hgunstetten Bd. TIV S. 414 auf dem Anwesen der ODekonomenseheleute Johann und Maria Bühler Hs. Nr. 80 in Haun- stetten ein Kapital von 52è ffl.,

4) für Franziska Hartmann, ledige Näherin von S im Hyp. B. f. Hainhofen Bd. II

. 423 auf Grundbesizungen der Gemeinde Hain- hofen ein Darlehen von 175 ffl.,

5) für Marianna JInninger, rihtig Imminger, Spitalpächterstohter von Augsburg, im Hyp. Bch. für Hainhofen Bd. I1 S. 423 auf Grundbesißungen der Gemeinde Hainhofen ein Darlehen von 709 fl,

6) für Michael Löffler, Camphiefabrikant von Augsburg auf Grcundbesizungen der Gemeinde Hainhofen im Hyp. Bch. für Hainhofen Bd. IT S. 423 zwei Darlehen von 175 Fl. und 275 Fl.,

7) für Iosef Schuster ‘von Augsburg ohne Angabe des Siandes auf Grundbesißungen der Gemeinde Hainhofen im Hyp. Bch. für Hainhofen Bd. Il S. 423 ein Darlehen von 200 Fl.,

8) für Marianna Krautmann, Cöirurgenstochter von Pfersee, im Hyp. Bch. für Pfersee Bd. V S. 329 auf dem Anwesen der Schreinerêwittwe Scolastika Karl8hofer Hs. Nr. 107 in Pfersee das Heimathret,

9) für Josef Reiner von Oberhausen, Deserteur des 3. Infanterie-Regiments, im Hyv. B<h. für Oberhausen Bd. X1 S. 323 auf dem Anwesen der Weberswittwe Marianna Sturm Hs. Nr. 163 in Oberhausen das Heimathret,

10) für Anton Ertle, Söldnersfohn von Ottmars- hausen, im Hyp. B. für Ottmarshaufen Bd. II S. 2% auf dem Anwesen des Oekonomen Ulrich Ertle Hs. Nr. 564 in Ottmarshausen ein Wohnungsrecht,

11) a. für Josef Water von Oberschönefeld (ohne Standesangabe) na< Vortrag vom 27. Novemk 1824 und

b. Sebastian Wa>ker von Oberschönefeld na< Vortrag vom 3. Juni 1856 im Hyp. Bch. für Gessertshausen Bd. 11 S. 538 auf dem Anwesen der Dekonomenswittwe Katharina Schiele in Ober- \{öncfeld Hs. Nr. 8 das Heimathreht,

12) für Sebastian Heichele, Söldnertsohz von Anhausen, im Hyp. Bch. für Anhausen Bd. IV S. 213 lt. Vorirags vom 6. Oktober 1824 auf dem Anwesen des Oekonomen Geerg Ebner in Anhaufen Hs. Nr. 16 ein Unterschlufsreht,

13) für Johann Sinlacher, Tagwerker von Kriegshaber, im Hyp. Bch. für Kriegshaber Bd. V S. 328 auf dem Anwesen Hs. Nr. 383 in Kriegs- baber des Kaufmanns Salomon Ullmann in Butten- wiesen das Heimathrecht,

14) für Freu Fritz, außerehel. Sohn der Veronika rig von Hiltenfingen, im Hyp. B<. für Gersthofen Bd. I1 S. 924 auf dem Anwesen des Söldners Alois Magg in Gersthofen Hs. Nr. 82 ein Zessions- kapital von 50 F[.,

15) für a. Josefa, Thomas und Blasius Mederle, nes von Stadtbergen, je ein Wohnungs- t ,

b. Thomas Mederle, Söldnerssohn von Stadt- bergen, cin Erbkapital von 10 Fl. 49 Kr.,

c. Blasius Mederle, Söldnerssohn von Stadtbergen ein EGrbfapital von 2 Fl. 17 Kr., und zwar im

yp. B<. für Stadtbergen Bd. 11 S. 346 auf dem nwesen der Söldnerstöhter Walburga und Maria Gleich Hs. Nr. 63 in Stadtbergen,

16) a. für die Adam Stolz'\hen Tagwerker8ehe- leute von Stadtbergen 50 Fl.,

b. für den Tagwerkerssohn Sebastian Stolz von e dldergen ein Elterngut von 50 Fl., und zwar im Hyp. Bch. für Stadtbergen Bd. I11 S. 135 auf dem Anwesen der Schreinerswitte Juliana Zimmer- mann Hs. Nr. 39 in Stadtbergen,

17) a. für Marianna, Josefa und Ottilie Haenle, aglôöhnersfinder von Ay\tetten, je ein Wohnreht ev. für Marianna Haenle 3 Fl. Austrittsgeld,

M: für Iosefa und Ottilie Haenle außerdem ein Yuttergut von je 30 Fl. im Hyp. Bch. für Aystetten Od, 11 S. 298, 304 und 306 auf dem Anwesen Ds. Nr. 50 in Aystetten des Maurers Joseph Henle,

18) für den vermißten Josef Wind von Inningen

(ohne nähere Angabe) lt. Vortrag vom 1. Dezember 1835 im Hyp. B<. für Inningen Bd. IV S. 519 auf dem Anwesen des Söldners Simon Dillmann in Inningen 50 Fl. Kaution,

19) für die Wittwe Viktoria Bengießer von Augsburg im Hyp. B. für Jnningen Bd. IIT S. 466 It. Vortrag vom 24. September 1825 auf dem Anwesen der Anwesensbesitzer Josef, Veronika und-Sebaftian Wiedenbaur Hs. Nr. 46 in Inningen ein Zessionskapital von 200 Fl.

Da die Nachforshungen nah den re<tmäßigen Inhabern dieser Forderungen und Rechte fruchtlos geblieben und vom Tage der letzten, auf jede diefer Forderungen si beziecenden Handlung an gerehnet, dreißig Jahre verstrichen find, wird auf Antrag der obenbezeihneten Anwesensbesißer Aufgebotstermin auf Mittwoch, den 24. November 1897, Vormittags 10 Uhr, im Sitzungssaale I, links zu ebener Erde, bestimmt, und ergeht an diejenigen, welhe auf obige Forderungen ein Reht zu haben glauben, die Aufforterung, ihre Ansprüche innerhalb je<s Monaten, spätestens aber beim Aufgebotstermin dabier anzumelden, widrigenfalls die Forderungen und Rechte für erloschen erflärt und deren Ls4ung von Amtéwegen veranlaßt würde.

Augsburg, ten 29. April 1897.

Königliches Amtsgericht. (gez.) Karrer.

Der Gleichlaut dieser Ausfertigung mit der Urschrift wird bestätigt.

Augsburg, den 5. Mai 1897.

Geri-téschreiberei des K. Amtsgerichts Augsburg.

Der K. Ober-Sekretär: (L. S.) Zwa.

[24580] Aufgebot.

Auf dem Anwesen Hs.-Nr. 477 in Altenbuch des Rupert Lachermeier is im H.-B. f. Altenbuch 11 283 für den am 7. November 1842 zu Altenbuh ge- borenen Gütlerssohn Johann Evangelist Lachermeier

a. 2 Fl. jährl. Anschlag für Wohnung,

b. 20 Fl. Ausfertigungsanschlag ingetragen. Da die Nachforshungen nah dem re<t- mäßigen Inhaber dieser Ansprüche fruchtlos geblieben und seit dem Tage der leßten auf diese Ansprüche sich beziehenden Handlungen an gere<net 30 Jahre verstrichen sind, so wird auf Antrag des Absenten- Kurators Leonhard Reicheneder hiermit Aufgebots- termin auf Montag, deu 7. März 1898, Vormittags 9 Uhr, im diesgerichtlihen Sißungs- saale bestimmt, und werden alle diejenigen, welche auf die genannten Ansprühe ein Reht zu haben glauben, zur Anmeldung innerhalb 6 Monaten unter dem NRechtsnachtheile aufgefordert, daß im Falle der Unterlassung der Anmeldung die Forderungen für erloschen erklärt und im Hyv.-Buche gelö]/<t würden.

Landau a. J., den 5. Juli 1897.

Königliches Amtsgericht.

S) (Ge) Setnol, K. A

Den Gleicblaut vorstehender Ausfertigung mit der U:\srift bestätigt.

Landau a. JI., den 6. Juli 1897.

Der Gerichtsschreiber :

(L. 8.) Sqreiner, K. Sekretär.

[36063] Aufgebot.

Im Grundbuce von Schubin Bl. 578 Titel Nr. 2 steht das südlih des Schloßgartens belezene Wiesen- arundftü> von 55 a, Plan Nr. 281, Ktbl. 3 Parz. Nr. 37, als Eigenthum der verstorbenen Eheleute a. Joachim Philivp Bry und Sarah, geb. Lehmann, b. Soahim Müller und Esther, geb. Jakob Joacim, eingetragen. Auf Antrag des Kaufmanns Lewin Gerson und seiner Ehefrau Johanna, geb. Ichel, in Bartschin werden alle diejenigen, welhe das Eigen- thum des bezeihneten Grundstü>s für fi< in An- spru< nehmen, hierdur< aufgefordert, ihre Anjprü>e und Rechie auf das Grundstü> spätestens im Auf- gebotstermin den 16, November 1897, Vor- mittags 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht anzumelden, widrigenfalls der Auss{hluß der Eigen- thumsprätendenten und die Eintragung des Besitze titels für die Antragsteller erfolgen wird.

Schubin, den 6. September 1897.

Königliches Amtsgericht.

[36062] Aufgebot.

Der Magifirat der Stadt Ritschenwalde bat das Aufgebot des im Grundbuche von Ritschenwalde Band 1 Bl. 37 verzeichneten, in Ritschenwalde, Czarnifauerstr. Nr. 37, belegenen und auf den Namen der Cheleute Martin Witt und Johanna, geb. Gruszynska, eingetragenen Grundstü>s behufs setner Eintragung als Eigenthümer heantragt. Alle Eigen- thumsprätendenten werden aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 5. November d. J., Vormittags 10 Uhr, ibre Rechte und Anfprüche an das Grundftü> anzumelden. Bei nicht erfolgter Anmeldung und Bescheinigung des Widerspruchs- rechtes wird die Eintragung des Besißtitels für den Antragsteller erfolgen.

Regasen, den 3. September 1897.

Königliches Amtsgericht. [36036] Aufgebot.

Auf Antrag der Frau Franziéka Bielakiewicz, geb. Rauchfleish, zu Graudenz wird deren Ehemann, der Arbeiter Franz Bielakiewicz, welcher vor mehreren Jahrzehnten Graudenz verlaffen und seit jener Zeit nichts mehr von sih hat hören laffen, ausgefordert, ih spätestens im Aufgebotätermin 26. August 1898, Vormittags AL Uhr, bei dem unter- zeichneten Gericht, Zimmer Nr. 13, zu melden, widrigenfalls er für todt erflärt werden wird.

Graudenz, 22. August 1897,

Königliches Amtsgericht. [36224]

Der Häusler Johann Stahrke zu Promoisel auf Rügen hat beantragt : seiven Bruder, den früheren Postillon Johann Ernft Julius Stahnke, geb. am 11. November 1840 zu Kapelle auf Rügen, welcher im Jahre 1869 von Stralsund na<h Amerika aus- gewandert und seit dem Jahre 1872 verschollen ift, für todt zu erklären. Der frühere Postillon Johann Ecnst Julius Stahnke wird deshalb aufgefordert, fich spätestens in dem auf Freitag, den 30, Sep- tember 1898, Vormittags 11 Uhr, anbe- raumten Aufgebotstermine bei dem hiesigen Gerichte \{riftli< oder persönli zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt und sein Vermögen seinen Erben ausgeliefert werden foll.

Stralsund, den 6. September 1897.

Königliches Amtsgericht.

[35909] Bekanntmachung. z Auf Antrag des Schulzen Johannes Müller, als flegers, vertreten dur< den Rechtsanwalt Engel- art in Mühlhausen i. Th., wird die Wittwe des

Rashmachers Franz Meyer, Charlotte, geborene

Anhalt, welhe zuleßt in Faulung-n bei Treffurt

gewohnt hat und feit 1866 vers<ollen ift, auf-

gefordert, sh spätestens im Aufgebotétermine am

7, Juli 1898, Vormittags 10 Uhr, zu

melden, widrigenfalls sie für todt erklärt werden

wird. Treffurt, den 6. September 1897. Königliches Amtsgericht.

[35906] Aufgebot. j

Auf den Antrag der Wittwe Johanne Sophie Elisabeth Timpe, geb. Brinkmeier, zu Stemshorn bei Lemförde wird die seit April 1879 verschollene Margarethe Karoline Brinkineier, angebli ver- heirathete Marteus, geborèn am 20. August 1823 zu Marl, zuleßt wohnhaft in Ti>kfan, Tanquepaboa, State of Louisiana, Nord-Amerika, aufgefordert, sich svätestens in dem auf den 14, Oktober 1898, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine zu melden unter dem Rechténachtheil, daß sie im Nichtmeldungs- fall für todt erklärt und ihr Vermögen den nächsten bekannten Erben oder Nachfolgern überwiesen werden foll. Alle Personen, welche über das Fortleben der Ver- schollenen Kunde geben können, werden zu deren Mit- theilung aufgefordert. Für den Fall der demnächstigen Todeserklärung werden etwaige Erb- und Nachfolge- berechtigte zur Anmeldung ihrer Ansprüche unter der Verwarnung aufgefordert, daß bei der Ueberweisung des Vermögens der Verschollenen auf sie keine Rü>- sicht genommen werden foll.

Oësnabrük, 6. September 1897.

Königliches Amtsgericht. T.

Der Rechtsanwalt Georg Peiser zu Berlin, Mauerstraße 89, als Nachlaßpfleger, hat das Auf- gebot der Nallaßgläubiger der zuleßt in Berlin wohnhaft gewesenen, am 1. April 1897 verstorbenen unverehelihten Marie Langner beantragt. Sämmt- lie Nachlaßgläubiger der Verstorbenen werden demnah aufgefordert, spätestens in dem auf den 12. Jauuar 1898, Vormittags 11 Uhr, an Gerichtsstelle, z. Zt. Neue Friedrichstraße 13, Hof, Flügel B., part., Zim- mer 27, anberaumten Aufgebotstermine ihre Ansprüche anzumelden, widrigenfalls sie dieselben gegen die Benefizialerben nur noch in so weit geltend machen können, als der Nachlaß, mit Auéts{<luß aller seit dem Tode der Erblasserin aufgekommenen Nutzungen, dur< Befriedigung der angemeldeten Gläubiger niht ershöpft wird. Das Nachlaßver- zeihniß kann in der Gerichtsschreiberei ebenda, Zimmer 120 L., von 11 bis 1 Uhr Nachmittags eingesehen werden. [36038]

Berlin, den 4. September 1897.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 81. [36056] Aufgebot.

Auf Antrag der Benefizialerben des verstorbenen Kaufmanns und Haus8maklers Ernft Adolph Oldach, nämli: j

1) der Wittwe desfelben Anna Elisabeth Oldach, geb. Hinsch, und 2) der Kinder desselben: a. Ernst Adolf Oldach, b. Johim Richard Oldach und c. Bernhard Matthias Oldach, Antragsteller ad Þþ. und c. vertreten dur< ihre Vor- münder Iochim Bernhard Hinsh und Emil Joachim Peter RNoggenbu>, sämmtlih vertreten dur< die hiesigen Rechtsanwalte Dres. jur. Behn, Kaemmerer und Niemeyer, wird ein Aufgebot dahin erlassen: Es werden alle, welde an den abseiten der Antragsteller ausweise Bescheinigungen des Amts- gerihts Hamburg am 27. Juli bezw. 18. August 1897 mit der Yrechtéwoblthat des Inventars angetretenen Nachlaß des hierselb am 8. Juli 1897 verstorbenen Kaufmanns und Hausmalklers Ernst Adolph Oldach, fei es mit Bezug auf dessen Eigenschaft als Gesells>after des hierselbst unter der Firma Evers & Oldach betriebenen Geschäfts oder sei es aus irgend welchen sonstigen RNechtsgründen, Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, hiermit aufgefordert, folche Ansprüche bei der Gerichtsshreiberi des unter- zeichneten Amtsgerichts, Poststraße 19, IT. Sto, Ziinmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Mittwoch, den 10. November 1897, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Aufge- botstermin, im Justizgebäude, Dammthor- straße 10, parterre links, Zimmer Nr. 7, an- zumelden und zwar Auswärtige thunlichst unter Bestellung eines hiesigen Zustellungs- bevollmächtigten bei Strafe des Ausschlusses und unter dem Nechtsnachtheil, daß die nicht an- gemeldeten Ansprüche gegen die Benefizialerben ni<t geltend gemaht werden können.

Hamburg, den 31. August 1897.

Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotssachen. (gez.) Tesdorpf Dr., Oberamtsrichter. Veröffentlicht: U de, Gerichtsschreiber.

[36057] Aufgebot.

Auf Antrag der Wittwe des verstorbenen Tischler-

meisters Friedri Carl Désfe. nämlih der Frau

Catharina Lucia Friederica Ochse, geb. Schmidt,

vertreten dur< die hiesigen Rechtsanwalte Smith

und Dr. jur. Leo, wird cin Aufgebot dahin erlaffen :

Es werden

1) alle, wel<e an den Nachlaß des zu Klein- Brashwitz bei Halle a. S. geborenen und hier- selbst am 25. Oftober 1896 verstorbenen Tischler- meisters Friedrih Carl Ochse Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, und alle diejenigen, welhe den Bestimmungen des von dem genannten Erblasser in Gemeinschaft mit seiner Ehefrau, der Antragstellerin, am 16. September 1892 hierselbst errichteten und am 19. November 1896 hierselb publizierten Testaments, insbesondere der der Antra stellerin im $ 6 des Testaments ertheilten Befugniß, etwa zum Nachlaß ee Grundeigenthum, PanotSen oder erthpapiere zu veräußern, owie die erforderlihen Um- und Zuschreibungen, Tilgungen auf ihren alleinigen Konsens vorzu- nehmen, widersprehen wollen, hiermit auf- gefordert, sol<he An- und Widersprüche bei der Gerichtsschreiberei des unterzeihneten Amts-

woh, den 10. November 1897, Vor- mittags 11 Uhr, anberaumten Aufgebots- termin im Justizgebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige thunli<|t unter E eines hiesigen Zustellungsbevollmähhtigten Strafe des Ausschlusses. Hamburg, den 31. August 1897. Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Auf TiGeien. (gez.) Tesdorpf Dr., VDberamtsrichter. Beröffentlicht: Ude, Gerichtsschreiber.

[36060] Aufgebot.

Auf Antrag des Kurators des vershollenen Kauf- mannes Peter Christian Fischer, näwmlih des Kauf- mannes Wb Julius Fischer, vertreten dur<h den hiesigen Rechtéanwalt Dr. jur. K. Hartmann, wird ein Aufgebot dahin erlassen:

I. Es wird der am 6. Juni 1847 in Hamburg geborene Kaufmann Peter Christian Fischer, welher zulest am 22. November 1872 aus San Marcial (Provinz Sonora) in Mexiko geschrieben hat und seitdem vers<hollen ist, hiermit aufgefordert, ih bei der Gerihts- schreiberei des unterzeihneten Amtsgerichts, Poststraße 19, 11. Sto>, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Mittwoch, den 23. März 1898, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, im Justizgebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, zu melden, unter dem Rechtsnachtheil, daß er werde für todt erklärt werden.

. Es werden alle unbekannten Erben und Gläu- biger des genannten Verschollenen hiermit auf- gefordert, ihre Ansprüche bei der vorbezeichneten Gerichts|chreiberei, spätestens aber in dem vor- bezeihneten Aufgebotstermin, anzumelden und zwar Auswärtige thunlihft unter Ds eines hiesigen Zustellungsbevollmächhtigten b Strafe des Ausschlusses und ewigen Stikll- \hweigens.

Samburg, den 25. August 1897.

Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aal orsa en. (gez.) Tesdorpf Dr., Dberamtsrichter. Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreiber.

[36058] Aufgebot.

Auf Antrag des Kurators des abwesenden Zigarren- fabrikanten Mar Stubbe, nämli<h des Konkurs- verwalters Johann Woldemar Peter Moöller, ver- treten dur die hiesigen Rehtsanwalte Kümpel und Dr. jur. Ble>wedel, wird ein Aufgebot dahin erlassen:

Es werden alle, wel<he an das Vermögen des feit dem 13. April 1897 vershwundenen Zigarrenfabrikanten Marx Stubbe Ansprüche irgend welcher Art soweit dieselben zur Zeit des Vershwindens desselben vorhanden waren zu haben vermeinen, hiermit aug elorver, folhe Ansprüche bei der Gerichtsschreiberei des unterzeihneten Amtsgerichts, Poststraße 19, 2. Sto>, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Mittwoh, den 10. No- vember 1897, Vormittags 11 Uhr, an- beraumten Aufgebotstermin, im Justizgebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige thunli<hst unter Bestellung eines hiesigen Zu- stellungsbevollmächtigten bei Strafe des Aus- \<lufses.

Hamburg, den 27. August 1897.

Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotssachen. (gez.) Tesdorpf Dr., Oberamtsrichter. Beröffentlicht: Ude, Gerichtsschreiber.

[36059] Aufgebot.

Auf Antrag der Testamentsvollstre>er des ver-

storbenen Privatmannes Guftav Eduard Heinrich

Grabner und seiner überlebenden Ehefrau Auguste

Sophie Lina, geb. Friedrihs, verw. gew. Osmann,

nämli des Carl Peter Ludwig Schreiber und des

Johannes Julius Berthold Meissner, vertreten durh

die hiesigen Rechtsanwalte Dr. jur. Mankiewicz,

Rich. Gieschen und Dr. jur. R. Hinrichsen, wird ein

Aufgebot dahin erlaffen:

Es werden

1) alle, welhe an den Nachlaß des hierselbst am 14. April 1897 verstorbenen Privatmannes Gustav Eduard Heinri Grabner Erb- oder fonftige Ansprüche und Forderungen zu haben vermeinen, und

2) alle diejenigen, wel&e den Bestimmungen des von dem genannten Erblaffer am 12. November 1892 in Gemeinschaft mit seiner überlebenden Ebefrau Angufte Sophie Lina, geb. Friedrichs, verw. gew. Osmann hierselbst errichteten, mit zwei von dem genannten Erblasser allein er- richteten Codicillen, resp. vom 26. November 1894 und 20. März 1897, versehenen und am 13. Mai 1897 hierselbst publizierten Teftaments, insbesondere der Ernennung der Antragsteller zu Testamentsvollstre>ern und den denselben er- theilten Befugnissen, namentli<h der Befugniß, sich sofort na< dem Ableben des Erblassers in den Besiß des Gesammt-Nathlasses der Testa- toren zu seyen, denselben zu realisieren, zu ver- walten, und damit, wie im Testament angeordnet, zu verfahren, au< zu dem Ende auf des mit- testierenden Ehemannes Testaments Namen ge- schrieben stehendes Grundeigenthum, Hypotheken, oder auf Namen lautende Werthpapiere zu ver- äußern und mittels ihres alleinigen, wenngleih gemeinsamen Konsenses auf einfahe Vorzeigung des Testaments umzuschreiben, einzuschreiben und zu tilgen, sowie Klauseln anzulegen und zu tilgen, widersprehen wollen, hiermit aufgefordert, solche Ansprüche, Forderungen und Widersprüche bei der Gerichtsschreiberei des unterzeihneten Amts- "t Poststraße 19, 11. Sto>, Zimmer

r. 51, spätestens aber in dem auf Mittwoch,

den 10. November 1897, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, fia Justizgebäude, Dammtborstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr, 7, anzumelden und zwar Auswärtige thunlichst unter Man eines hie- figen Zustellungsbevollmächtigten bei Strafe des Ausschlusses.

G den 18: August 1897.

as Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Ven,

gers, Poststraße 19, 2. Sto>, Zimmer r. 51, spätestens aber in dem auf Mitt-

(gez) Tesdorpf Dr., Oberamtsrichter. Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreiber.

P I I N S A I P E E E E E S G I E E I L E S

E

arri brd raub ree É A E R e