1897 / 222 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Im Berliner Theater kommt in ter nähften Wche als Novität „Das böchste T soziales Drama in 4 Akten von T. Szafrarskfi, erftmalig zur Au

Das Sthiller-Theater bereitet einen „Swbiller-Cyclus“, um- fafsend „Die Räuber“, „Kabale und Liebe“, , Lager“, „Die Piccolomini“, , Stuart“ und „Wilhelm Tell“, vor. 7 Sonntag - NaGmittagen ftatt. beblich ermäßigt. Sie betragen für Garderobe: 11. Rang Balkon 3 A; Logen 4,50 4; I. Parquet und I. Rang Balkon 6 7,50 Á Die Ausgabe der dem 30. d. M. Die erfte

ftein’s

fführung.

für Sonntag, den 3. Oktober, angeseßt.

__ Für das Gafispiel der Madame Réjane ift nunmebr der endgültige worden : Am Sonnabend, den 9. Oftober, der Gesellschaft des „Vaudeville - Theaters“

ftellungen beginnen,

„Sapvho*“, dessen Titelrolle 10. Oktober : „Madame Sans-Sêne“, 12. Oktober : , Madame Sanê-Gêne“, am 13. Oktober: „Frou-Frou“, am 14. Oktober: „Le Demi-Monde“ Die Preise der Plätze sind genau f wie bei den Vorftellungen von Eleonore Dufe.

bestellungen werden bis zum des Theaters entgegengenommen u am Anfang der näâhsten Woche

vorstellung.

Tageskafse beginnt. Die regelmäßige Folge der an jedem Mittwoch

12 Ubr, ftatt.

Thiele zur Aufführung. iener Marie Albre(cht,

intritt ift frei.

Spielplan und zwar in

am 11.

Sch{luß dieser

Mannigfaltiges.

Um gefahrloses Athmen in Räumen,

Feuerwehr, von Wahler

für und

Bergwerke 2., ist eine

Professor Gärtner

„Pneumatophon“ benannte Vorrihtung erfunden,

in Berlin durch den Ingenieur íIngenieure ,

Beisein

vieler die Probe gestellt wurde. gefallen i, wird von allen Seiten bezeugt. Gebrau sehr einfach und handlich fein. Athmungébeutel, einer Sauerstoffflase, einem Nasenflemmer, einer Packtashe und verpackt, is er nur 38 cm lang, Oeffnung einer Klappe gelangt

etwa eine balbe Stunde ausrei Die mit der Handhabung betrauten beiden Feuerweh

H. Rößner Aerzte

längere Zeit in cinem ftark verqualmten Raume,

obne alle

mit manckherlei

Rauchmaétken ,

fallen hier weg. als eine Woblthat erweisen, namentlih für Feuerwehr und leute. Welchen persönlichen Gefahren die leßteren Satgeren sind, er- belt u. a. aus einer BereW{nung der „Stat. Korresp.“. *

dli in Bergwerksbetrieben Preußens innerhalb 1867—1895 jährlih durchs{chnittlich 674 Mann, d. h. t Am gefährlichsten zeigt sih der Steinkoblenbergbau, in dem von 354 je einer tôdtlih verunglüdckte ; dann folgt der Braun-

verunglüdckten t des Zeitraums von 418 je einer.

Beschwerde Unzukömmlichkeiten

8 Uhr Morgens.

aus der Flasche. Die

Don Carlos“, „Wall MWallenstein's Tod“, „Maria Die Aufführungen finden an Die Abonnementspreise find e L E: A Tich

i quet un . Rang #4; Orchestersiß

e beginnt morgen und {ließt mit orstellung im Cyclus, „Die Räuber“, ist

im Lessing-Theater folgendermaßen festgeseßt wird die Künstlerin mit

in Paris Bo Alphonse Daudet’'s Schauspiel fie spielen wird. Es folgt dann am ftober: „Nora“, am

und am 15. Oktober die Abschieds: o normiert worden, Schriftliche Billet- Woche von der Direktion nd \chriftlich beantwortet, während der öffentliche Vorverkauf an der

in der Marien- firhe statifindenden Orgelvorträge muß morgen unterbrochen werden. Der nä&ste Vortrag findet erst am 29. September, Mittags Es fommen in demselben die Konzert-Variationen von

Mitwirkende \ind: Frau Dr. Wendland, , Herr Georg Weiße und ein Violinist. Der

die mit \chäd- lien Gasen erfüllt sind, zu ermöglichen, für den Dienst der

in Wien

vorgeführt und und Feuerwebrmänner auf Daß dieselte durhaus befriedigend aus- Der Apparat foll im Er besteht aus einem Laugenapparat, einem einer Schußbrille. 99 cm breit, 10 cm dick. Nach der in der Flasche befindliche, für chende verdünnte Sauerstoff in die Lunge. rmänner weilten atbhmeten jedoch bisber üblichen, bebasteten Rauchhelme denen kcmprimierte Luft zugeführt werden muß, Allem Anschein nach wird ih dieser Apvarat

salze mit 566 : 1,

Ueber die Witterung en- | Königlie Meteorologis Beobachtungen Folgendes :

sind er- | Cbarafter beme

Monatsmittel der Temperatur jährigen Durchschnitt,

ges Vertbeilung,

ibre Vor-

Juli geslofsen batte, an.

Luftdruckhohgebietes aus {nell Erwärmung ein ; normal.

bis zu 309 und mehr.

zum 20. d. M. an. Die kurzen der ersten mit tem Vorübergange

weise Gewitter veranlaßt wurden,

verlagerti wurden. und Abküblung im Ge unfreundlicheres Gepräge erhielt.

Direktor hergestellte, kürzlich im

von : atibor - Rennen“

„Herzog von „Habenits“

wele Gradiß F.-D.

Mien, 20. September. Die

die Verhandlungen ein. folden dauernd zu erhalten, deutsœen Zentral - Comités, dankte für die im Kaiserin Augusta gewidmeten

Mit Zubehör

Seekrieg Beachtung zu vertheidigung Graf

der Konferenz auf dem diesem brahte der Präsident

und

Bergs- ach dieser

reihischen Kaiserpaare der Gesellschaft den Schutzes

gedahte. Der

I E ————————————————————————————————————

Wetterbericht vom 21. September,

raa mee

Stationen.

Bar. auf 0Gr.

u. d. Meeressp red. in Millim

=4%R

C

ratur elfius

Wind.

Wetter, |

Tem in 5C

F Christiansund | Kopenhagen . | Stockholm .

aranda | St. Petersbg. | Mosfau . . | Cork Queens- | 1 Cherbourg « | Ider . « « « I aof mburg - « | winemünde | Neufahrwasser!|

Memel . |

Deter . Cs

j j j j

Karlsruhe . « |

Wiesbaden . München .. Chemnig „. ¿u E E das Bréslau « « «

Me: d'Aix « »

Triest .

7

742 742 744 758 758 762

I M J

761 759 T51 743 747 748 751 7951 760 T9591 799 757 761 756 751 760 757

764 757

bedeckt | '\bededt | halb bed. |! wolkig beiter bedeckt bededt Nebel

A s

MWOODNIIN O

wolkig wolkig bedeckt Regen bedeckt Regen bedeckt wolkig 2\wolkig G6ibededt 5/bedeckt 1|bedeckt 4\wolkig 5\wolkig 5Regen 2\wolkenlcs 4'bededt |[WNW _ 4\bedeckt | still|wolkig

10

15 14

Uebersicht der Witterung.

Ein tiefes barometrishes Minimum liegt über Südskandinavien, an seiner Südseite starke, stellen- weise stürmische \sütwestlihe bis nordwestlihe Winde verursahend. Am höchsten is der Luftdruck über Südwest-Europa. In Deutschland, wo allenthalben Regen gefallen ift, ist das Wetter kühl und trübe. Berlin meldet 22, Hannover 23 mm Regen; auf wo Westsüdweststurm herrscht, ift Schnee gefallen. Fortdauer der fühlen Witterung

dem Breocken, wahrs{einlich.

Deutsche Seewarte.

E E E ar A L L E ES

Theater. Königliche Schauspiele. Mittwoch: Opern-

143. Vorstellung.

Der Evangelimaun.

baus. Musikalishes Schauspiel in 2 Aufzügen, nah einer von Dr. Leopold

Begebenheit, von

ilbelm Kienzl. In Scene

+

an Meißner erzählten wahren eseßt

vom Ober-Regifseur Tetlaff. Dekorative Einrichtung vom Ober-Inspektor meister Dr. Muck. Phanutafien im Bremer

randt. Dirigent: Kapell-

Rathskeller. Phantaftishes Tanzbild, frei nach Wilbelm Hauff, von Emil Gracb. Musik von A. Steinmann. Dirigent : Musikdirektor Steinmann. Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. 202. Borstellung. Die Einzige. Swauspiel in 3 Aufzügen von Max Peßold. Li Scene geseßt vom Ober-Regisseur Max Grube. Tanzstunde. Lustspiel in 1 Aufzug von Karl Strecker. In Scene gesezt vom Ober-Regisseur Marx Grube. Anfang 7# Uhr.

Donrerstag : Opernhaus. 144. Vorstellung. Der Troubadour. Oper in 4 Akten von Giuseppe Verdi. Text nah dem Italienishen des Salvatore Camerano. Anfang 7# Ubr.

Schauspielhaus. 203. Vorstellung. Don Carlos, Infant von Spanien. Trauerspiel in 5 Aufzügen von Friedrich von Schiller. Anfang 7 Uhr.

Im Königlichen Opernhause findet vom 27. bis 30. September d. I. eine Gesammtauffübrung von Richard Wagner's Vübnenfestspiel „Der Ning des Nibelungen“ statt. Folgende Künstler wirken mit : Frau Lili Lehmann (Brünhilde); Frau Ernestine Heink-Hamburg (Erda) ; Herr Burgstaller-Bayreuth (Siegfried); Herr Heinrih Vogl-München (Loge); Herr van Rocy-Rotterdam (Wotan und Wanderer) ; Herr Friy Friedrichs - Bremen (Alberich); Frau Suger (Sieglinde); Frau Goeße ( rida); Herr Sylva (Siegmund) ; Herr Lieban (Mime); Herr Mödlinger (Hunding). Dirigent: Herr Kapell- meister Weingartner. Das Abonnement if für diesen Cyclus aufgehoben. Der Verkauf der Billets (auch der nicht vorbestellten) fiudet täglich Vor- mittags 9 Uhr ftatt, und zwar werden bis eins \chließlich Freitag nur Billets für alle vier Vor- stellungen zugleich ausgegeben. Von Sonnabend ab findet der Billet - Verkauf zu den einzelnen Abenden ftatt. Die Preise zu jeder (einer) Vor- stellung find folgende: Fremden-Loge 18 Æ, Orcbester- Loge 15 #4, I. Rang-Loge 12 4, 1. Rang-Balkon 10 Æ, Parquet 10 6, Il. Rang-Balkon und -Loge 7 #4, TII. Rang-Balkon und Loge 5 #4, 1V. Rang- Sigplay 2,50 #, Stebp!aß 1,590 #4 Die Billets tragen die Bezeihnung „Reservesaß 4, 5, 6 und 7*. Dienst- und Freiplägze haben keine Gültigkeit.

Deutsches Theater. Mittwoh: Die ver- sunkene GlockÆe. Anfang 7# Uhr.

Donnerstag: Mutter Erde.

Freitag: Nora.

Berliner Theater. Mittwoch: Renaissance. Anfang 7# Uhr.

Donnerstag: Taute Jette.

Freitag (3. Abonnements-Vorstellung): Kaiser Seiurich.

Goethe-Theater. (Direktion: Intendant A. Pras.) Bhf. Zoologisher Garten. Kantstr. 12. Mittwoch: Des Meeres und der Liebe Wellen. Anfang 7} Uhr.

foblenbergbau mit 446: 1, dann der Bau auf Steine und Mineral- endlih der Erzbergbau mit 778 : 1.

im Monat August 1897 berichtet das Institut auf Grund der angestellten fich zwet län er: Jn Milicenngerinf des E elenden zwei längere Perio von ung uer und a

s eiae Während nämli in den beiden ersten Dekaden meist heiteres und warmes Wetter berrschte, wobei die Temperaturen wiederbolt die Normalwerthe beträchtlih überschritten, war es in der übrigen Zeit häufig trübe, regnerisch und weientlich kütler. Das

am bedeutendsten, „etwa : in den nordöstlihen Landettheilen. Die Niedersbläge zeigten eine un- da die namkafteren Mengen gewöhnli in

egleitung von Gewittern auftraten, sonders an den Küsten bemerkenêwerth war. t ift im Nordosten zu wenig, sonst meistens zu viel Am Anfange des Monats hielt das unfreundliche Wetter, em Indessen schon am 2. entfernie sich die über Ostpreußen gelegene Depression nah Often, d 1 Nordwesten trat bei aufflarentem Himmel bereits am 3. waren die Temperaturen über- Allmählich dehnte sih das Morximum über Zentral-Europa aus, zeitweilig aber au eine mehr öôftlide Lage annebmend, und er- reichte das Thermometer bei unges{wächter Insolation bald Stände ) Unter der Herrschaft des hoben t hielten diese Witterungéverbältnifse mit geringen Unterbre{ungen bis Unterbrehurgen traten gegen Shluß Dekade und um die Mitte des Monats ein, indem von der Nähe unferer Küsten Trübung,

Landes die Temperaturen unter den vieljährigen Mittelwerth sanken. Ein Ums@lag des Wetters von längerer Dauer seßte erft am 20. im Südosten ein wenig später ein, zu welcher Zeit dur das Vordringen von Depressionen aus Westen bezi bunc8mweise Nordwesten die Hochdrucckgebiete zum größten Theil nah Nordosten und Südwesten Dies hatte Zunabme der Bewölkung, Gefolge, wodur der leßte Theil des Monats ein

Bei dem grgen Rennen in Hoppegarten siegte in dem desselben br. St. „Pfaueninsel“.

der Gesellshaft vom Rothen Kreuz trat beute Voruittag in Bei ter Berathung über den Kaiserin Augusta - Fonds wurde der italienische angenommen. Kammerherr Laufe der

Worte. Hierauf wurde eine Resolution gefaßt, gierungen ersucht, der Ausdehnung der Genfer Konvention auf den

schenken. MWelsersheimb Kablenberge

Kammerherr von dem Knesebeck, cinen Trinkipruch auf Seine Majestät den Kaiser Franz Ioseph als den genossen der beiden beimgegangenen Majestät des Kaisers Wilhelm I. und den des Rothen

bringe.

endem

an Kohn,

lag allenthalben über dem viel- um etwa zwei Grad,

deren Häufigkeit übrigens be- Im Großen und Ganzen egen gefallen. mit dem der

. 7

und mit dem Vorrüdcken eines

Luftdrucks wie folgt :

Cyflonen aus Westen in Nieders{läge und stellen- wobei jedoch nur im Westen des

unterbrochen. Niederschläge

dankte und betonte, und ihren Fürft Der T Rotken Kreuzes als der sckönsten Erfüllung der Aufgate ter fien, liebe und der Mildtktätigkeit, sorie den anwesenden Vertretern.

Wadowice (Galizien), 21. September. daß die Mörder des Stacho, nah zehutägiger j der Ermordung des Gutébesißers Homa, sowie ter Religions, ftörung und der Beleiticung der Mitglieder des Kaiserhauses s{uldig erkannt und zum Tode verurtbeilt worden seien.

St. Petersburg, Krafinojarék gemeldet wird, Abends, im Dorfe Antziferowskoje der Ballon, denjenigen Andrée’s gehalten wird (vgl. Nr. 220 d. _BL), vön

en aus vollem Kerzen die

cinem im administrativen Wege nordwestlicen Himmel bemerkt. Aerostat in der Größe eines großen Apfels ershienen fein und in hellem Lite geglänzt haben. Er blieb 5 Minuten sichtbar und ver- {wand sodann, binter Wolken zum Horizont herabsinkend.

Hammerfest, 20. September. das Stockholmer „Aftonbladet", welhe die von dem Kapitän des Fangschiffes „Alken“ führte (val. E S d. Bl), lautet, wie nunmehr 12 Suk nôrtl. Breite, 15,5 Grad öftl. Läng-. Gute Fahrt gegen Oft 10 Grad Süd; Alles wohl an Bord. Diese ift die dritte Taubenpost. Andrée.*

Lima, 20 September. Ein heftiges Erdbeben bat bier zah[- reie Gebäude beschâdigt, do sind Unglücksfälle nit vorgetommen. Mehrere Frauen wurden auf den von der erregten Bevölkerung ge- füllten Straßen obhnmähtia. Das Erdbeben erfolgte, d:-m zufolge, in der Richtung von Westen nah Osten. Die Oroya-Eifen- babn und die Telegraphenverbindung sind infolge von Erdrutshungen

daß man in Oefterrei-Ungarn allen Nationen besten Wünsche entgegen, rinkfspruch des Minifters galt der Institution dez

“m E Bo meldet, Banquiers Kohn in Pleß, Wlodareki und Verhandlung einstimmig tes Raubmordesz

20. September. Wie jeßt amtlich aus wurde am 14. September, 11 Ubr welcher für

Verschickten Namens Hempel Na dessen Angaben soll v

Die Depesche Andrée’s an am 2. Iuli d. I. geschofsene Brieftaube mit-

: festgestellt if, 12 Ubr 30 Min. Nachmittags, 82,2 Grad

W. T. B.°

des Königlichen Haupt - Gestüts und in dem „Hertefeld-Rennen“"

hier ein.

6. internationale Konferenz

schienen. Artrag, den Fonds als Der Prâsitent des bon dem Knesebeck, Berathung dem Andenken der sympathishen und anerkennenden welche die Ne-

Der Minister für Landes- cab beute zu Ehren ein Frübsiück. Bei des deutshen Zentral-Comités, ritterlichen Freund und Bundes- Deutschen Kaiser und Seiner aus, wobei er des von dem öôfter- Mitgliedern. des Kaiserbaufes Kreuzes gewährten fördern- Minister Graf Welsersheimb

Schmiedeberg, 21. September. Majestät r traf um 10 Uhr 14 Minuten U meister, der Magistrat, die Stadtoerordneten, Vertreter der Staats-Behörden und die Geistlichkeit zum Empfang er- Der Bürgermeister eine Denkschrift über die Katastrophe, „Die Schmiedeberg“ entgegennahm. zur Fahrt nach dem Ucberschwemmungsgebiet In den Straßen bildeten die und Vereine Spalier. am shrecklihsten gewüthet hatte, ließ Jhre Majestät die Kaiserin den Wagen halten. Bewohner persönlich versammelt. Wagen, reichte allen die Hand, sprah ihnen Muth zu und ver- theilte persönlich Geldspenden. Egliß-Flufse entlang bis fabrik und sodann zurück nach Hirschberg. dahin erfolgte um 11 Uhr 30 Minuten.

(Forisezung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.)

Nah Schluß der Redaftion eingegangene

Depeschen.

(W. T..BV) Jhréê

dem Bahnhofe waren der Bürger-

überreihte Jhrer Majestät eimsuhung von betitelt, welhe Allerhöchstdieselbe huldvoll Sodann wurden die bereitstehenden Wagen bestiegen. Schulen, die Feuerwehr An mehreren Stellen, wo das Wasser

Hier waren die am s{hwersten betroffenen Fhre Majestät verließ den

Die Fahrt erstreckte fich am zu der shwer geschädigten Porzellan- Die Rüdlkehr

Donnerstag: Ein Sommernachtstraum. (Pack: Auguste Prasch-Grevenberg.)

Freitag: Jm Dienst der Pflicht.

Sonnabend: Zum erften Male: Das vierte Gebot. Volkéstück in 4 Akten von L. Aazengruber.

Schiller - Theater. (Wallner - Theater.) Mittwo&: Die Kreuzelshreiber. Anfang 8 Ubr.

Donnerêtag: Zum ersten Male: Ein Tropfen Gift. Anfang 8 Uhr.

Freitag: Ein Tropfen Gift. Anfang 8 Uhr.

Lessing-Theater. Mittœoh: Die Ehre. (Adolf Klein.) Anfang 7# Ubr.

Donnerétag: Unjamwewe. (Adolf Klein.)

Freitag: Zum ersten Male: Das Tschaperl. Komödie in 4 Aufzügen von Hermann Bahr.

Residenz-Theater. Direktion: Theodor Brandt. Mittwo: Die Einberufung. (Le Sursis.) Schwank in 3 Akten von Sylvane und Gascogne. Anfang 7# Uhr.

Donnersêtag und folgende Tage: Die Einberufung.

enes Theater. Siffbauerdamm 43./5. Direktion: Sigm. Lautenburg. Mittwoch: Dic Ab- rechunung. (La Douloureuse.) Sittenbild in 4 Akten von Maurice Donnay. Deuts von Anne St. Cère. In Scene gesezt von Sigmund Lauten- burg. Anfang Uhr.

Donnerstag, Freitag: Die Abrechuung.

Sonnabend, den 25. September: Zum ersten Male: Aschermittwoch. Schwank in 3 Akten von Hans Fischer und Josef Jarno. Vorher: Lieb’ im Spiel. Schwank in 1 Akt von Norbert Falk.

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Zu halben Preisen : Der Hüttenbefitzer.

Theater Unter den Linden. Mittwoh: Offe»batb - Cyclus. Perichole, die Strafen- sängerin. Operette in 3 Akten von Meilbac und

lévy. _ Deutsch von L. Kalis. Musik von acques Offenbach. In Scene ges:$t vom Direktor Iulius Friysche. Dicigent: Herr Kapellmeister Korolanyi. Anfang 74 Uhr.

Donnerêtag: Perichole, die Straßensäungerin.

Thalio-Theater. (Vormals: Adolph Ernst- Theater.) Mittwcch: Das Krokodil. Vaudeville- Operette in 3 Aften von Oëcar Walther. Musik vôn Adolph Ferron. In Scene gesegt vom Ober- Regisseur Fr. Moest. Anfang 74 Uhr.

Donnerstag : Dieselbe Vorstellung.

Central-Theater. Alte Iakobftr. 30. Direktion: Rich. Shulß. Mittwoh: Emil Thomas, als Gaft. Berliner Fahrten. Burleske Ausftattungtpofse mit Gesang und Tanz in 6 Bildern von Fulius

reund und Wilhelm Mannstädt. Musik von

lius Einödshofer. Anfang 7# Uhr.

Donnerstag und die folgenden Tage: Fahrten.

Konzerte.

Luisenhof. Dresdenerstraße Nr. 34 uno 35.

Karl Meyder-Konzert. Mittwech, den 22. Sep- tember, Abends 74 Ubr: Duverturen: „NRobet pierre“ von Litolf, „Frau Meisterin“ von Supré. Ungarische Tänze Nr. 5 und 6 von Brahms. Phantasie aus „Faust“ von Gounod. Walzer „O s{öner Mai“ von Strauß. „Le Désic“ für Cello von Servais (Herr Smit). „Haft Du mich lieb ?*, Lied für Piston von Bohm (Herr Werner).

E E

Familien-Nachrichten,

Verlobt: Frl. Gertrud Arans mit Hrn. Sec.- Lieut. Waldemar Bender (Berlin). Frl. Marie Albrechi-Sutorius mit Hrn. Prem. -Lieut. Hans Wallmüller (z. Zt. Wiesbaden—Caffel). Frl. Ella Krupp mit Hrn. Postmeister Friß Hennig (Potêédam—IJablonowo).

Verebeliht: Hr. Geheimer Finanz-Rath Dr. jur. Strußg mit Frl. Margarete von Wilucka (Dreéden). Hr. Regierungs-Rath Alfred vor Doemming mit Frl. Marie Dorothee Baur- shmidt (Breélau). Hr. Professor der Rechte Gabriello Carnazza mit Frl. Clementine Rintelen (Catania—Berlin-Charlottenburg).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Brandt von Lindau Ramberg, Osftpr.). Hin. Geheimen Ober-

egierungs-Rath Dr. Ghrift (Berlin). Hrn-

Oberst-Lieut. Ritter (Minden i. Westf.). Eine Tochter: Hrn. Regierungs-Afsefsor Dr. F. W. von Obernitz (Liegniß). Hrn. Prem.-Lieut- Drawert (Breslau). Hrn. A. von Machuï (Ocklitz). Hrn. General-Major von Palézieux (Weimar). E

Gestorben: Frl. Auguste von Michael (Söôn- hausen). Hr. Regierungs-Referendar und Sec.-

Lieut. d. R. Heinrih von Ticdemann e Pr. Pofen). Verw. Fr. Ober-Landdreft Ma- thilde von Wrisberg, geb. von Wrisberg (Schwerin i. M.). Konventualin Elisabeth von Dewik-

(Malchow). S

Verantwortlicher Redakteur: J. V.: Dr. Fischer in Berlin.

Verlag der Expedition (Scholz) in Berlin. Druck der Norddeutshen Bucbdruckerei und Verlag® Anstalt Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32. Sieben Beilagen

(einschließlich Börsen-Beilage), A owie die Inhaltsangabe Nr. 6 des ö lichen A de (Komman ditgesellschaften auf Aktien und Aktiengesellschaften) für die Wocht vom 13. bis 18S, September 1897, und ein Prospekt der Dieterich’ schen Verlag®“ buhhandlung, Theodor Weicher in Leipzisg- beir. Martens Recueil,

zum Deutschen Reich

M 222.

Erste Beilage

Berlin, Dienêtag, den 21. September

Berichte von deutschen Fruchtmärkten.

s-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

1897.

patt nein ntr

Qualität

gering Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner

| mittel |

i

gut

Verkaufte Menge

Verkaufs- werth

#6

|

niedrigster | bödfter

6

| | ¡

| Ea

: niedrigfter | böchfter

‘]

niedrigster

M

| |

hôöfter 4

Doppelzentner

Dur(schnitts- preis für 1 Doppel- zentner

M

Am vorigen Markttage

Durch- shnitts- preis

M.

Außerdem wurden am Markttage (Spalte 1) nach übershlägliher Schätzung verkauft Doppelzentner (Preis unbekannt)

Strasburg i. E As ofen E es D = Strehlen i. Sl. Sf Löwenberg Oppeln . Aalen. . Offenburg

Engen . Breslau .

Gld. ck Hagen i. W. f

S

Westpr.

bo D

S

Strasburg i. Westpr. E -Pofen

E e M Strehlen i. Schl. Striegau Ï Löwenberg

Oppeln .

Aalen .

Riedlingen . Offenburg

Breslau .

Glo «s Hagen 2 A

euß .

a

S

Strasburg i. Westpr. E S a Do. ck Strehlen i. Sh Striegau . Löwenberg . Oppeln . S Riedlingen . Offenburg . Engen . Breslau . Glogau . . Hagen i. W.

de aa qua

p

2Wdck . osen .

Liffa . s S 4 6 Strehlen i. S][.. Striegau . s Löwenberg . Oppeln . Alis Riedlingen . Offenburg Engen. . Breslau .

e eaen S

Glogau .

Faaen i. W.

Die verkaufte Menge wird auf volle Doppel (—) in den Spalten für Preise hat die

Gin liegender Stri Bericht fehlt.

17,50 15,00 16,20 17,80 17,00

20,50 20,00 16,60 13,30 14,00 15,00 18,30

11,80 11,50

12,50 13,70 13,90 12,70 13,40 13,00 16,80 16,24

12,60 12.00 14/50

11,09 12,00 11,00 11,80 12,20 11,80 12,50 11,50 16,40 17,44

14,50 11,90 12,00 13,00

11,75 12,40 11,40 11,70 10,80 12,20 11,20 12,00 12,20 12,40

12,00 13,70 11,20 12,40 13,00

Handel und Gewerbe.

Tägliche Wagengestellung für Kohlen und Koks an der Rubr und in OberscHlefien.

An der Ruhr find am 20. d. M. gestellt 13 693, nit rechtzeitig

gestellt 272 Wagen.

Zwangs-Versteigerungen,

Am 20. September standen geriht 1 Berlin die nachbezeichneten Grundstücke zur Versteigerung: lofsermeister Julius Levy ge-

mit dem Gebot von 135 330 #4 Driesen Meist- A. Wolf, geb. Nugzzungswerth Priester

Urbanstraße 130/131, dem Sch hörig ; Fläche 6,12 a bezw. 6,12 a; ndlun bietende. Koppenstraße 48, Anders, und Genofsen gebörig; Fläche 5,13 a; 9050 %; mit dem Gebot von 140 500 M blieb die Firma U. Co., Kanonierstraße 39, Meistbietende und wurde demnächst Er- eberin. Aufgehoben wurde das Verfahren wegen der Ver- benannten Grundftüde: Planufer 92b, dem dem Tempelhof gehörig. Die Termine

bezw. 135 500 M blieb die

eigerung der n

ußer Bernh. Aßmann gehörig. zu

ürstenfabrifanten Ludw. Wie

beim Königlichen

E. Stolh zu er Wrvoe. e

Liebigst raße 31,

am 2. und 20. Oktober d. I. fallen fort. Beim Königlichen Amtsgericht 11 Berlin standen

nabezeihneten Grundstüde zur Versteigerung: Grundftück zu Deut alftrole belegen, y gehörig; F

Wil

mersdorf an der Tru

Ferdinand Husche zu Stculi

| | | j | Î

Amts -

die fch- dem Architekten lähe 8 a; mit dem

-

S8 S28288

I pt jl f l jr d d b A AIITINRNNIN

-

11,50 12,00 12,20 12,20 12,50 11,50 17,00 17,44

14,50 12,40 12,00 13,50

11,75 12,40 11,60 11,80 10,80 12,70 11,20 12,09 12,60 12,40

12.00 13,90 11,70 12,49 13,50

blieb

feld Car mit

ur

zu Berlin, Deutsh-Wilmersdorf, dem Kaufmann Albert Marschner zu hörig; Fläche 14,24 a; mit dem Geb Ober-Regierungs-Rath Marimilian von

Grundftüdck und Chausseestraße, gehörig;

belegen, straße 8/9, ge

Groß-Li Borek ¡u Stegliß 205 M blieb Mechani straße Meistbietender. ibelirape 17

traße

drei Kindern,

16,75 16,80 15,50 17,70

zentner und der Verkaufswerth a

Bedeutung,

dem Rendanten a. D. Nutungswerth 678 4; mit de Wilhelm Grenzow zu La Groß: Lichterfelde, Lena Petenbürger gehörig; Fläche mit dem Gebot von 34100 4 blieben die zu Borzin Meistbietende, Grund- an der Chausseestraße belegen, dem gehörig; Fläche 4,46 a; aniker Leopold r. Grundstück zu an der Uhlandstraße und Güngtelstraße Berlin, Gollnow- ot von 110 200 M Voß zu Marien- werder Meistbietender. zu Groß- Lichter- Stegliter- zu Potédam

e, Ede T M dem

58, belegen,

Weizen.

16,75 17,10 16,00 17,80 16,50 18,29 18,20 17,25 22,00 21,20 22,00 17,90 16,609 15,50 18,00 19,30

12,29 12,60 13,10 13,90 14,10 13,90 13,80 13,75 18,60 17,36 17,00 14,00 13,15 15,50 13,30

Ger

12,75 13,00 12,80 13,60 13,80 13,50 12,00 17,60 17,88 17,50 15,50 13,80 13,90

Gebot Schmidt zu Stegliy und terfelde, Chausseestraße gehörig ; Fläche 4,42 a; er Leopold Hennig zu Berlin, Wilsnaer- zu Stegliy,

14,00

12,25

12,00 11,90 11,69 14,00 11,80 12,20 13,40 12,82 15,00 12,50 14,50 12,50 12,70 15,00

16,50 17,25

17,00 17,80 17,90 18,80 18,60 17,50

21,50 23,00 18,30 17,20 17,00 19,90 19,30

Roggen.

12,10 12,75 13,00 13,30 13,90 14,30 14,30 14,20 14,00 18,80 18,56 18,00 14,40 14,30 16,00 13,30

f e.

11,50 13,25 13,50 13,50 15,00 15,00 14,50 13,00 18,00 18,10 18,00 16,20 14,10 15,00 14,00

j j

16,50 17,25

17,50 17,90 17,90 19,20 18,60 17,50

22,00 23,00 18,80 18,20 17,00 20,00 19,80

12,10 12,79 13,70 13,50 14,00 14,30 14,70 14,20 14,90 19,00 18,56 18,50 14,60 14,30 17,00 13,80

11,50 13,25 14,00 13,80 15,00 15,40 14,50 13,00 18,60 18,10 18,25 16,20 15,00 15,00 15,00

12,75

2,49 12,10 12,40 15,20 12,49 12,40 14,00 13,48 16,00 13,00 15,00 13,20 13,00 16,00 13,20

Bemerkungen.

uf volle Mark abgerundet mitgetheilt. daß der betreffende Preis niht vorgekommen ist; ein Punkt (.

wiß, geb. vonPutkamer, zu Groß- Lichterfelde, : Eigenthümer Julius Borek zu Stegli mit dem Gebot von 206 4 blieb Vie Wilsnackerstraße 58, Meistbietende

von 200

und an

dem Rentier dem Landwirth Jean Nicolas, der

der Karl

M

Grundstücke rale Nico

Gebot von 25 050 M blieb Rentier Joseph Shwarßgter zu B erlin, Elisabethstraße26, Meistbietender. Grundstü zu Lankwitz, Hauptstraße 9, Friedrih Rehfeldt gehörig; m Gebot von 19 250 46 blieb Bäermeister nkwig Meistbietender. Grundstück zu ße 65, dem Baumeister Arthur 7,93 a; Nuzßungswerth 2250 M ;

rben

Fläche Kaufmann C.

blieben

Genossen Meistbietende. Grundstück zu 65, dem Eigenthümer Julius mit dem Gebot von

as

56 96 450

69 927 1229 215 460

1080 115

Fläche 4,79 a ;

meister der Frau von | thümern;

Hennig

dem Rentier T A!

und ihte- und seinen Frau Clara

gemästete

Lamfried geb. Bries dem Gebot vo

Ausweis

(bezw. für 1 ausgemästet,

4) gering eischige, i

8 48.

16,70 15,88

16,69 17,25 21,09 21,68 22,07 15,50 19,25

13,38 13,30

14,10 13,75 17,96 17,36 18,00 13,15

13,35

12,50 14,00

12,00 17,49 17,88 18,10 15,38

13,50

12,40 11,96

11,84 12,20 13:00 12,89 15,36 12,78 12,71

12,78

Flä

über

öchsten Sch

enährte jedes

Carl

16,58 15,97

16,38

17,25 21,11 21,63 16,40 19,10

13,82 13,04

14,30

13,75 17,28 18.72 15/60 13,10

13,40

12,63 13,53 12,00 16,67 17/60 18,00 15,00

13,35

14,09 11,94

11,91 12,00 13,09

12,79 14,90

12,50 12,80

Der Durchschnittspreis wird aus den unabgerundeten ) in den leßten sech8

rung erfolgte zum Zwecke der Auseinanderse e 20,36 a, Nuzungswerth 2 n 58 000 A blieben Rentier Carl Nicolas und Buchbindermeister Karl Pro bs zu Berlin Meistbietende.

den Verkehr Schlachtviehmarkt vom 18. September. Zum Verkauf standen: 3715 Ninder, 1012 Kälber, 13 951 Schafe, 8889 Schweine. preise nah den Ermittelungen der Preisf Bezahlt wurden für 100 Pf fund in Ffg,

a

und oder 50 kg ): Für Rinder: } R chtwerths, höchstens 7 Jahre alt, 63 bis s: 2) junge fleishige, niht ausgemästete und ältere A Os 55 bis 62; 3) mäßig genährte junge und gut genährte ä

[ters 48 bis 50, Bullen: 1) volle hsten Schlahtwerths 54 bis 60; 2) mäßig ngere und gut genährte ältere b0 bis 93; 3) Färsen und Kühe: 1) a. vollfleif Färsen höchsten Schlahtwerths ühe höchsten Schlachtwerths, 52 bis 53; 2) ältere ausgemästete Kühe und weniger gut enît- widelte jüngere 50 bis 61;

Prob st

bis ;

17. 9. 90. 9.

ahlen berechnet. palten, daß entsprehender

geb. Briesemeister, der Frau | emeister, der Wittwe Helene meister, der Frau Emma Fetting,

dem Buchbindermeister Sekretär Paul Mei oder als Vertreter der Erben, gehörig. zung unter den Miteigen- 00 Æ, und 18,21 a; mit

aus, geb. Briesemeister, und dem rner, als Erben des Rentiers Ludwig

auf

D

b. vollfleis{ch höchstens

lora Haberkorn, geb. Briefe-

Sg

riese- Die Versteige-

dem Berliner arkt-

e tsegungs-Kommifsion s S Real in en:

Mark

tere 2 bis 54;

enährte

ering genährte 44 di e, ausgemästete ige, außge 7 Jahre alt,

3) mäßig genährte Färsen und Kühe