1897 / 228 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

5

Band I Blatt 28 Abtheilung 111 Nr. 1 für die Geschwister Anna Margaretha und Bernhard Rudolf Lammers aus Neuverßen, is dur Ausschlußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom 22. September 1897 für kraftlos erflärt. : Meppen, den 23. September 1897.

Königliches Amtsgericht. IL.

[39316] Bekanntmachung.

In der Aufgebotssache Hörstrup hat das König- lihe Amtsgericht zu Münster in der Sigung vom 91. September 1897 für Recht erkannt:

Die Hypothekenurkunde über die im Grundbuche von Münster Band 2 Blatt 85 in Abtheilung TII fasse zu Frankfurt a. O.: unter Nr. 9 für die Antoinette Shwieten auf Grund 1) Nr. 75 215 über 655,44 4 für den Schmied j der obervormundschaftlih genehmigten Schenkung vom August Birkner zu Lofsow, 8. November 1839 beziehungsweise 5. März 1840 2) Nr. 76 039 über 23,71 4 für Elisabeth Kleist | eingetragene Forderung von 50 fünfzig Thalern zu Ünter-Lindow wird für kraftlos erklärt. F. 13/97.

für kraftlos erflärt. Münster, den 21. September 1897.

Frankfurt a. O., den 17. September 1897. Königliches Amtsgericht. Abtheilung VI.

[39317] Bekanntmachung.

In der Aufgebots\ache Pröbsting und Klostermann hat das Königliche Amtsgericht zu Münster in der Sitzung vom 21. September 1897 für Recht erkannt : er eingetragene Gläubiger und dessen Rechts- nachfolger werden mit ihren Ansprüchen und Rechten auf folgende im Grundbuch von Stadt Telgte Band 8 Blatt 18 in Abtbeilung III unter Nr. 1 und im Grundbu von Stadt Telgte Band J Blatt 47 in Abtheilung II1 unter Nr. 2 eingetragene Hypothek ausgeschlofsen: Zwölfhundert Thaler Kon- ventionsmünze als Rest einer Forderung von

[39645] Bekanntmachung. Dur Aus\{lußurtheil des Königlichen Amts- gerihts zu Bielefeld vom 22. September 1897 ift das Sparkassenbuch der Kreissparkasse zu Bielefeld Nr. 37 815 über 53 Æ 24 S, ausgestellt für die Arbeiter Wilhelm und Heinri Bergmann zu Bielefeld, für kraftlos erklärt worden. F. 11—96. Bielefeld, den 23. September 1897.

Königliches Amtsgericht.

und Anna, geb. Eilers, in Hornum, welcher seit mehr als zwanzig Jahren verschollen is, aufgefordert, spätestens in dem Aufgebotstermin am 12, Juli 1898, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht sih zu melden, widrigenfalls der- selbe für todt erklärt werden foll. Wittmund, den 24. September 1897. Königliches Amtsgericht.

Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

M 228. Berlin, Dienstag, den 28. September 1897. 1. Untersuungs-Sachen, Í Ä Tommmbit-Gereri ften auf Aktien u. Aktien-Gesellsck, Deffentlicher Anzeiger. po

1500 Thaler, welche die Eheleute Philipp May und L 5 : : Í gebote, Zustellungen u. dergl. Tb s Elisabeth Erbreich laut notariellen Dokuments vom 3. Unfall- und Inbaliditäts- A. VersiWerung, 4 L A E Ee ayaiNen. 3. Januar 1792 von dém vormaligen Münster'schen «4 Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 9. Bank-Ausweise. "S Stadt- und Poigerigas nas Johann Hermann Aloys 5, Verloosung 2c. von Werthpapieren. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

aedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. [39432] Oeffentliche Zustellung.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser | Der Restaurateur Iohann Bieß T Gleiwiß

Auszug der Klage. bekannt gemacht. } Prozeßbevollmächtigter: Rebtêanwalt Pohl zu Glei-

Berlin, den 18. September 1897. | wiß fklagt gegen seine Ehefrau Auguste, verehe-

Bruns gegen Abtretung ihres sämmtlichen Vermögens 9) Aufgebote, Zustellungen Buchwald, G-richtsschreiber | lichte Restaurateur Bie, geborene Madaiski, früher | 95 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge-

bis zur Rückzahlung DOLgEsE lehentlich aufgenommen haben, daß sie solches das erste Jahr mit fünf vom undert, fernerhin aber mit vier vom Hundert halb- jährig verzinsen, nach Verlauf von fünf Jahren und dergl. [39313] Das Hypotkbekendokument über die Band 19a. | des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 21. | zu Gleiwiß, jeßt unbekannten Aufentkalts, unter der | dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestelle Blatt 15 Feudingen in Abth. 111 unter Nr. 2d. —— Behauptung, daß dieselbe ihn böswillig verlassen, Zum E e öffentlichen Lrt E ursycünglich Band 6 Blatt 282 Feudingen in | [39200) Oeffentliche Zuftellung. mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen. | Auszug der Klage bekannt gemaht. Die Frau Adolfine Marie Louise Seeger, geb. Görß, | Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- Stendal, 25. September 1897.

Königliches Amtsgericht. 4. —— jährlich fünfzig Thaler auf das Kapital, bis solches [39309] Jm Namen des Königs! tausend Thaler betragen würde, abs{läglich ent- Verkündet am 18. September 1897. richten, die dann noch bleibenden tausend Reichs- s ppe als E G 9/97) e E s e S N nd, falls n der Bartsch’|chen Aufgebots}|acze (L. er- | die Zinsen über ein halbes Jahr zurüdckbleiben, mit E ; “t Abth. 5 ; ; Abth. 111 unter Nr. 8 für Raphael Honi_ in E das Königliche Amtagert qu Taae Et 2 E vom Lyn Hen Ls eie ibgen Bo Warthe eir getragine Post von 31 Thlr. 7 Sgr. | hier, vertreten durh den Rechtsanwalt Große bier, | handlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivilkammer Wiemann, E L od vom 17. September 1897 für E Ce E L E ganen o L uin A ger und 1 Thlr. 26 Sgr. Kosten ist für os, E M A E « Bo e Ae Lagers S ic Mos Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerihts. M iatee, A 18. September 1897, orr pel L T ibrén Arsprüchen S die C Lt sches, Amtsgericht. ‘Abtheilung YVI., Laasphe, den 22. September 1897. jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Versagung des | D Uhr, mit der Rrisoederung, einen bei dem S [39431] Oeffentliche Zustellung Königliches Amtsgericht. 111. ypothekenpost von zweimal 8 Thlr. 22 Sgr. 2 Pf. Königliches Amtsgericht. Unterhalts, mit dem Antrage auf Ehescheidung: die | dahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Die Helene Sophie Vöhringer geb. Kuder, in S T E Do erbtbil, eingetragen in Abth. 1IT Nr. 1 des O Ehe der Parteien zu trennen und d-n Beklagten für | Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser | Hülben, D.-A. Urach, vertreten dur Wetel hier der Wittwe Marie Elise Barts, geb. Tengler, | [39647] Im Namen des Königs! den allein huldigen Theil zu erklären, und ladet | Auszug der Klage bekannt gemacht. klagt gegen ibren Ehemann Johannes ringer, und den Erben des Gottfried Bartich gehörigen Auf den Aatrag des Käthners Jacob Kunkis in den Beklagten zur mündliben Verhandlung des Gleiwitz, den 18. September 1897. Bâcker und Wirth, früher in Hülben, jeßt mit un- Grundstücks Pregelêwalde Bd. 1 Bl. 9, auf Grund | Dargusz Miszeiken, vertreten durch den Rectsan- Rechtsstreits vor die 22. Zivilkammer des König- Gutowski, bekanntem Aufenthaltsort abwesend auf E escheidung 4 Mai walt Swarffenorth in Memel, erkennt das König- lichen Landgerihts T zu Berlin, Füdenstr. 59, | als Gerichtssbreiber des Königlichen Landgerichts. | wegen böslicher Verlassung mit dem Anirage, es des gerihtlihen Erbvergleihs vom 30. Suni 1830, zu- Zimmer 119, ‘auf den 21. Dezember 189%, wolle die zwischen den Parteien am 209. Dezember 1887 ; Vormittags 10 Uhr, mit ter Aufforderung, einen | [39434] Landgericht Hamburg. in Hülben, O.-A. Urach, geschlossene Ebe wegen bös- bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu Oeffentliche Zustellung. liher Verlassung seitens des Beklagten, eventuell bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung | Die Ehefrau Juliane Caroline Johanne Wede- | wegen Ehebruchs desselben geschieden und Bekl. ver- wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. meyer, geb. Gödicke, zu Hamburg, Springeltwiete 54 I1, urtheilt werden, die Kosten des Nechtsftreits zu Berlin, den 20. September 1897. vertreten dur& Rechtsanwalte Dres. Vielhaben und | tragen, und ladet den Beklaaten zur mündlichen Ver- Mannhardt, klagt gegen ihren Ebemann, den Sattler | handlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer des Wilhelm Martin Heinrich Johann Bde Nee ner

[39444] Uusfforderung.

Ansprücbe an das dahier verwaltete Vermögen des am 30. Juli 1815 zu Gettenau geborenen und seit langen Sahren unbekannt wo abwesenden Kaspar Kessel sind von diesem im Aufgebotstermin: Mitt- woch, den 5. Januar 1898, Vormittags 10 Uhr, geltend zu machen, widrigenfalls er für todt erxflärt und das Vermögen seinen fih meldenden Erben ausgeliefert wird. Gleiche Aufforderung er- geht an die Erben des Kaspar Keffel, insbesondere an den unbekannt wo in Amerika sich aufhaltenden Heinrih Wilhelm Herzberger von Gettenau, unter dem Anfügen, daß sie sonst bei der Vermögen®- auslieferung unberücksichtigt bleiben.

Nidda, den 23. September 1897.

Großh. Amtsgericht. (Unterschrift.)

[39310] Aufgebotsverfahreu.

Dur Aus\{!lußurtheil des Königlichen Amts- erihts zu Frankfurt a. O. vom 17. September 1897 find folgende Sparkassenbücher der Städtischen Spar-

{huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Stendal auf den 4. Januar 1898, Vormittags

[39233]

Das für ten Dienstknecht Heinrih Bergenroth in Wennerode unter Nr. 10641 ausgestellte Spar- fassenbuch der städtishen Sparkasse in Goslar über 632 4 61 4 ist durch Ausschlußurtheil des unter-

Es da etn E E S E a mene Fiviaouit C Ü m Bade Stett c K C Et E Gti e Aa

[38668] Aufgebot. 4

Die unbekannten Erben der am 26. März 1896 verstorbenen, hier, Blumenthalstr. 183, wohnhaft ge- wesenen Frau Wilhelmine Amalia Theresia Dahl, geb. Lehnert, verwittwet gewesene Schiebler, werden auf Antrag des Nachlaßpflegers Rechtéanwalt Grabower zu Berlin, Kaiser Wilhelmstraße 2, aufgefordert, spätestens in dem auf den S. Juli 1898, Vormittags 107 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, zur Zeit Neue Friedrich- ftraße 13, Hof, Flügel B., part., Zimmer 27, an- beraumten Aufgebotêtermine si zu melden, widrigen- falls der Nachlaß dem fich legitimierenden Erben zur freien Disposition verabfolgt werden wird, und der nach erfolgter Präklusion sich etwa erst meldende nähere oder gleih nahe Erbe alle Handlungen und Digépositionen jenes Erben an- zuerkennen und zu übernehmen \{uldig, von ihm weder Rechnungslegung noch Ersaß der gehobenen Nubungen zu fordern berechtigt, sondern sich lediglich mit dem, was alsdann noch von der Erbschaft vor- handen fein wird, zu begnügen verbunden sein soll.

Berlin, den 20. September 1897.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 81.

[39319] Bekanntmachung. Die Inhaber folgender, im Grundbuche von War- stein Band 111 Blatt 13 Abth. TIT Nr. 1 und 3 eingetragener Posten : 1) für den Pastor Teppe aus Warstein 30 Thlr. Krt. mit 5 9/9 Zinsen und Kosten aus der Urkunde vom 3. Oktober 1828; 9) für jedes der zwei Geschwister Angela Elisa- beth und Clara Gertrud Margaretha Enste zu Warstein aus dem Rezesse vom 17. Juli 1843 41 Thlr. Abdikat und Befreiung von Nachlaß- \{chulden, find durch heute verkündetes Urtheil mit ihren Ansprücen daran ausgeschlossen wo: den. Warstein, den 16. September 1897. Königliches Amtsgericht.

{39225] Bekanutmachung. S

Das Sparkassenbuch Nr. 42 723 der städtischen

R zu Halle ift für kraftlos erklärt. VIII.

‘Halle a. S., den 20. September 1897. Königliches Amtsgericht. 8.

[39311] Bekanntmachung. Das Sparkassenbuch Nr. 3265 a. Litt. E. der Sparkasse des Saalkreises zu Halle über 300 M Ein-

S I E N S

lihe Amtsgericht zu Memel durch den Amtsgerichts- folge Verfügung vom 11. Februar 1835 von da | Rath Till für Recht : zur Mithaft übertragen auf Pregelswalde Bd. II Funke, Kanzlei-Rath, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I. Zivilkammer 22. Königlichen Landgerichts zu Tübingen auf Mittwoch, unbekannten Aufenthalts, wegen böéliher Verlaffung | deu 12, Januar 1898, Vormittags 10 Uhr, auf Ehescheidung, mit dem Antrage, dem Beklagten

L. Die Hypothekenurkunde über 150 4 Darlehn, Bl. 34 und Bd. 111 Bl. 68, auégeshlossen. Die eingetragen aus der Schuldurkunde vom 29. Oktober Kosten des Aufgebotsverfahrens werden der Wittwe [39294] Oeffentliche Zustellung. mit der Aufforderung, einen bei dem gedacht Die Frau Marie Tausch, geb. Drews, hier, ver- | aufzuerlegen, die Klägerin innerbalb gerichteseitig zu | rihte zugelassenen Anwalt zu Lite A E bestimmender Frist wieder bei sich aufzunehmen und

S u 2: Ae A ge pri Foo L ; Marie Elise Bartsch, geb. Tengler, dem August arinke Bruweletl in en in Abtheilung IIl lage und der dazu gehörige Sparkassenschein Nr. 17 455 | Barteck und den N 2 Amalie, geb. Neumarn, treten durch den Rechtsanwalt Drucker hier, ilagt der öffentlichen Zustellung wird dieser gegen ihren Ehemann, den Schuhmater August | ihr das nöthige Reisegeld zur Verfügung zu stellen, | Klage bekannt gemacht. : Ier Eg E falls aber der Beklagte dieser Aufforderung nicht

r | T j Nr. 15 des dem Käthner Jacob Kunkis gehörigen sind für fraftlos erklärt. F. 47/96. Wittke’schen Eheleuten, sämmtlih zu Pregelswalde, Tausch, zuleßt in Berlin, gegenwärtig unbekannten Tübingen, den 24. September 1897. nachkommt, die Ehe der Parteien vom Bande zu

Grundstücks Dargus8z Miszeiken Nr. 1 (früher Halle a. S., den 20. September 1897. auferlegt. Nr. 1742), gebildet aus dem Hypothekenbriefe vom Königliches Amtsgericht. 8. V. R. W. 30. Oktober 1876 und der Schuldurkunde vom I Namen des igs! Merten. 95. Oktober 1876, wird für kraftlos erklärt. m Namen de nigs! Verkündet am 18. September 1897. Aufenthalts, wegen bösliher Verlassang, mit dem Gerichts|hreiber des K. Landgerichts: Nei Antrage auf Ghescheidung: die Ehe der Parteien zu | scheiden, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ras N Ce trennen und den Beklagten für den ollein s{uldigen | Verhandlung des Rechtéstreits vor die 6. Zivilkammer [39569 Oeffentliche Zustellung. Theil zu erklären, und ladet ten Beklagten zur | des Londgerichts ju Hambura (Rathhaus) auf den Die ledige volljährige Sofie Karoline Werner von 30, Dezember 1897, Vormittags 94 Uhr, | Großgartah und der Eisenbahnwärter Christof

: g Die Feten Ai E werden em Antragîiteller auferlegt. Winkelmann, als Gerichtsschreiber. s e ental. A ¿t 8 9 Auf den Antrag des Schneidermeisters Heinrich Durch Ausschlußurtheil des Königl. Amtsgerichts mündlichen Verhandluna des Nechts\treits vor die 92. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts T zu | mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- | Werner von da als Pfleger des von derselben am

E

(39235)

[39315] Bekanntmachung. [39312] Bekanutmachung.

Durch Ausschlußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom 18. September 1897 sind die unbekannten Eigenthumsprätendenten der Parzelle Flur 24 Nr. 446 b. der Gemarkung Herford, am langen Berge, Weide, 8 a 51 qm, mit ihren Rechten und

Me den A Septetber L: 5 Wolter in Grohnde erkennt das Königliche Amts- A vom 20. September 1897 sind folgende Königliches Amtsgericht. Abtheilung 2a.

i ¡bts nden: 5 F E [39452] eriht zu Hameln, 11, dur den Amtsgerichts-Rath 1) Hypothekenbuhsauszug über die in Ab- | [39641] Bekanntmachung.

f talt 5 2 : Auf Antrag des Königlichen Gymnasial-Dbezlehrers | Waechter theilung 111 Nr. 4 des Grundbuchs von Casneviß | Dur Ausflußurtheil des Königlichen Amts,

Ernst Josef Strau) in Bresl wer e torbenen für Recht: 1 7 7 Band 11 Blait 66 zur Sicherung der minderjährigen | gerihts zu Greifswald vom 23. September 1897 ist

f

iti api

Eg O N E

il S CLLSE E

E E O E E E E

gläubiger des am 11. Mai 1897 hierselbst verstorbenen Oberlehrers Alfred Strauch aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin am 9, Dezember 1897, Vormittags 107 Uhr, des unterzeichneten Ge- rihts, Schweidnißer Stadtgraben 4, im II. Sto, immer 89, ihre Ansprüche und Rechte gegen den Nachlaß unter Angabe des Grundes und Einreichung etwaiger urkundlicher Beweiéstücke oder deren Ab- {rift anzumelden, widri enfalls sie gegen die Benefizialerben ihre Ansprü$e und Rechte nur noch soweit geltend machen können, als der Nachlaß mit Aus\cluß aller seit dem 11. Mai 1897 aufgekommenen Nutzungen durch Befriedigung der angemeldeten An- sprüche nicht erschöpft wird. Breslau, den 18. September 1897. Königliches Amtsgericht.

[39577] Oeffentliche Bekauntmachung.

Der am 10. August 1897 zu Berlin verstorbene Fleishbeschauer Karl Wilhelm August Reyher hat in seinem am 20. September 1897 eröffneten Testamente seinen Sohn Hans bedat.

Beriir. den 20. September 1897.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 95.

[39650] Bekanntmachung. E Dur Aués{lußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsêgerichts vom 21. September 1897 is der am

15. September 1850 zu Hermsdorf, Kreis Okblau, geborene Franz Alois vulgo Albert Languer für

todt erklärt. Wanseu, den 23. September 1897. Königliches Amtsgericht. Edler.

[38894] Bekanutmachung.

Durch das heute verkündete Aus\{lufurtheil sind die etwaigen Erben des am 28. Mai 1896 zu Grau denz verstorbenen Arbeiters Peri Meyer mit ihren Ansprüchen an den Nachlaß deéselben ausgeschlossen

und wird derselbe dem Staatéfitkus zugesprochen

Die Kosten des Verfahrens sind aus dem Nachlasse

zu entnehmen. Graudenz, 17. September 1897. Königl. Amtsgericht.

(39232] Jm Namen des Königs! Verkündet am 21. September 1897. Flohr, Gerichtsfchreiber.

In der Gramsch’schen Aufaebotssache erkennt das Königlibe Amtegericht zu Oberhausen dur den

Amtsrichter Mantell für Recht :

1) der am 5. Juni 1852 zu Birkfleck geborene

Fabrikarbeiter Ernst Wilhelm Gramsch witd todt exrfläri; 2) die Kosten des Aufgebotsverfahrens find au dem Nawbloafse deéselben zu entnehmen. Oberhausen, den 21. September 1897. Königliches Amtsgericht.

[38902] Bekfauntmachung.

Dur Ausschlußurtheil vom 21. d. M. sind die von der Lebenéve: sicherungs- Aktiengesellshaft Germania bier für die Zeit vom 6. Juni 1873 bis 6. De:em- ber 1891 und 6. Dezember 1892 zur Police Nr. 237 655 ausaeftellten Prämien-Rückgewährseine für kraftlos

erklärt. Stettin, den 21. September 1897. Königliches Amtsgericht. Abth. 15.

[39227] Bekauutmachunug.

Durch Aus\!ußurtheil vom 17. September 1897 ift das Sparkassenbuch der Spar- und Leihkasse zu Ahrensburg Nr. 159 über 270 #, auêgefertigt im Fahre 1864 für Anna Catharina Margaretha Funk

aus Langeloh, für fraftlos erklärt. Ahrensburg, den 17. Sept-mber 1897. Königliches Amtsgericht.

Tie Urkunde vom 30. August 1887 über die zu Gunsten des Antragstellers im Grundbuche von Grobnde Band 1 Blatt 32 Abtheilung IIT unter Nr. 6 über 200 M nebst Zinsen eingetragene Hypo- thek wird für kraftlos erklärt. Die Kosten hat der Antragst: ller zu tragen. Uftenz. F. 3/97. Hameln, ben 18. September 1897,

[39234] Im Namen des Königs!

Verkündet am 18. September 1897.

Winkelmann, als Gerichts|hceiber. Auf Antrag des Bevollmächtigten der Wilkening- schen Erben, des Essigfabrikanten Wilhelm Lampe in Hameln, als: des Rentiers Friedrich Wilkening in Hannover, der Wittwe Sophie Wilkening, geb. Ihßen, in Verden, der Wittwe Emma Wilkening, geb. Weiß, in Hannover, der Frau Helene Stelling, geb. Wilke- ning, in Hannover, des Fräulein Bertha Wilkening daselbst, des Fabrikbesißers Ludwig Wilkening daselbst, der Frau Rittmeister Häußler in Ulm, erkennt das Königliche Amtzgeriht zu Hameln, 11, durch den Amtsgerihts- Rath Waechter

A. 46 1 für Recht: Die Hypothekenurkunde über die zu Gunsten des weiland Lederhändlers L. Wilkening in Hameln be- stellte Hypothek über 400 Reichsthaler, eingetragen im Grundbuche von Hameln Band T Bl, 73 Abth. 111 Nr. 3, wird für kraftlos erklärt. Aktenz. F. 7/96. Hameln, den 18. September 1897.

[39228] Im Namen des Königs!

Verkündet den 18. September 1897. Dambitsch, Referendar als Gerichts\chreiber. In Sagen betreffend das Aufgebot eines Grund- \huldbriefes sowie ferner einer Hypothekenpost hat das Königliche Amtégeriht zu Konstadt dur den Amtsrichter Liedl für Recht erkannt :

j; 1. Der Grundschuldbrief vom 22. Juni 1881 über die auf dem Rittergute Wundshüg Band 111 Blatt Nr. 53 des Grundbuches der Rittergüter in Abtheilung 111 unter Nr. 36 ursprünglich für den Rittergutsbesißer Theodor Glofffa zu Wunds{chüß eingetragene, mfolge Zession vom 7. September 1889 auf die Produkten- Commissions- und Handels- gesellschaft zu Lreslau und infolge Zession vom 8. Mai 1895 auf die Breelauer Spritfabrik-Aftien- gesellihast zu Breslau umgeschri-bene, zu 9/0 ver- zinél: he Grundshuld von 10000 wird für fraftlos erflärt. 11. Die Inhaber der auf dem Grundstück Blatt c | Nr. 2 Groß-Deutschen in Abtheilung T11 unter Nr. 7 auf Grund der Schulzurkunde vom 17. De- s | zember 1856 für den Müller Carl Weyrauch zu Kiein- Hennersdorf, Kreis Namslau, eingetragenen, zu 5 9/9 veczinsliizen Darlehnsbypothek von 200 Thlr. oder 609 M, deren Grben, Z-ssionare oder sonstigen Rechtsnachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf diese Post ausgeschlossen. 111, Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden den Antragitellern auferlegt.

[39224] Bekauntmachuug.

Das Hypothekendokument de dato Halle, den 17. Juni 1864, über die im Grundbuche von Os- münde Band 1 Blatt 49 in Abth. 111 Nr. 5 ein- getragenen je 28 Thaler 27 Sgr. 7} Pfennig mütter- lie Erbegelder der Geschwister Wilhelmine Anna und Etuard Gustav Berger ist für kraftlos erklärt. F. 13/97.

Halle a. S., den 20. September 1897.

Königliches Amtsgericht. 8.

[39318] s F. 3/97. Die Hypothekenurkunde vom 28. De-

Kinder des zu Neukamp verstorbenen Fischers E dinand Radfan (Radvan), nämli: der Kofsathen- frau Auguste Peters, geb. Radfan, zu Zirkow, des Bauern Albert MRadfan zu Vilmniy, der verchelihten Büdner und Müller Knuth, Emmo, geb. Radfan zu Lanschviy, der unverehelichten Anna Radfan zu Crimvit, des Sergeanten Carl Radfan zu Pasewalk eingetragene Kaution von 1000 Thlrn., 9) Hypothekenbrief über die auf dem Grundstück Middelhagen Band 1 Blatt 16 in Abtheilung Ill Nr. 5 für die Geshwister Loocks, nämlich: Ehefrau Fohanne Schmidt, geb. Loos, Ehefrau Bertha Rliesow, geb. Loos, Schuhmacher Carl Loocks und unverehelihten Emma Loccks, sämmtli zu Göhren, eingetragene Kaufgeldrestforderung von 124 4 92 S für kraftlos erflärt worden.

Bergen a. R., den 20. September 1897.

Königliches Amtsgericht.

Jm Namen des Königs!

Nerkündet am 20. September 1897.

Krüger, als Gerichtsschreiber. Fn der Aufgebotssache des Bauerngutsbefitzers Robert Blum zu Gnewsdorf, Antragstellers, ver- treten durch den Rechtéanwalt Begach hier, hat das Königliche Amtsgericht in Wittenberge durch den Amtsrichter Behr für Recht erkannt : Der Hypothekenbrief (Haupturkunde) über noh 6750 A Kaufgeld als vorbeshiedenes Muttererbe, eingetragen aus dem Kaufvertrage vom 29. September 1877 an demselben Tage für 1) die Marie Dorothee Blum zu Gnewsdorf, geb. den 19. August 1843, 2) die verehelihte Schiffer Falkenhagen (Falken- stein), WilhAmine, geb. Blum, zu Gnewsdors, geb. den 10. September 1847, 3) die Emma Auguste Henriette Blum zu Gunews- dorf, geb. den 11. April 1857, in Abth. II1 Nr. 11b., c. und d. des dem Bauer Nobert Blum zu Gnewsdorf gehörigen, im Grund- buhe von Gnewsdorf Band 1 Blatt Nr. 3 ver- zeichneten Grundstücks, gebildet aus dem Hypotheken- brief vom 29. September 1877 und dem Kaufvertrag von demselben Tage, wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Antrag-

steller auferlegt. [39231] Aus\{lufßurtheil. Im Namen des Königs!

In der Aufgebotssache der verwittweten Frau Gutsbesißer Kippe, Amanda Emmerentia, gebor. Sippel in Erfurt, jeßt in Mittweida, hat das Königliche Amtsgericht, Abtheilung 8, in Erfurt dur den Gerichts-Afsessor Busse für Ret erkannt :

„Das angebli verloren gegangene über die im Gruntbuhe von Erfurt Band 21 Blatt 812 auf dem Hausgrundstück Hügelgasse Nr. 12 in Nb- theilung 111 sub Nr. 18 für die verwittwete Frau Gutsbesißer Kippz, Amanda, gebor. Sippel, ein- getragene Post von 4500 4 aus dem Hypotheken- brie'e vom 1. September 1882 nebst Zessions- vermerk vom 6. Juli 1888 und Obligation vom 31. August 1882 gebildete Hypothekendokument wird für fraftlos erklärt.“

Verkündet am 22. September 1897.

[39314]

[39648] __ Bekanutmachung. Durch Aus\chlußurtycil res unterzeihneten Gerichts vom 18. September 1897 ist der Hypothekenbrief vom 15. März 1885 über die auf dem Grundbuch- blatte des Grundstücks Mayaten Nr. 6 Abth. i111 Nr. 4 für den Postboten Wilhelm Jakumeit zu Ag! ohnen eingetragene und für den Wirth Ions Pet in Petrellen subingrossierte Darlehns- orderung von 390 Æ für fraftlos erklärt worden. Pröfuls, den 18. September 1897.

das Dokument über die in Abtheilung IIT unter

Nr. 6 Band 1 Blatt 22 des Grundbuchs von Rein-

berg für den Kaufmann Friedrih Gabbe zu Greifs-

wald eingetragene Grundshuld von 300 46 für

kraftlos erklärt worden.

Greifswald, den 23. September 1897. Königlihes Amtsgericht.

[39644] Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil vom 22. September 1897 ist der Hypothekenbrief über die im Grundbuch vor Düsseldorf-Flingern Band 19 Artikel 865 Abth. 11 Nr. 2 zu Gunsten des katholischen Waisenvereins in Düsseldorf aus der Urkunde des Notars Euler vom 25. März 1875 eingetragenen, seit 24. März 1875 mit 44% in halbjährliden Beträgen verzinslichen 6000,00 6 Darlehen, welhe das Grundstück Flur 9 Nr. 3864/177 (früher Parzelle Nr. 1358/177) Lindenstraße 45, belasten, für kraftlos erklärt worden, Düsseldorf, den 22. September 1897.

Königliches Amtsgericht.

[38908] ' Durch Urtheil des unterzeihneten Gerichts vom heutigen Tage ist die Hypothekenurkunde über 300 Thaler (= 900 4), eingetragen zu 42 9/6 verzinslich aus der erihtlihen Obligation vom 24. April 1845 für Sobanne Charlotte Karoline Wilhelmine, Karoline Wilhelmine Henriette, Johann Karl Ludwig, Johann Ludwig, Karoline Ernestine Auguste Geschwister Lehmann in Abtheilung 1IT unter Nr. 2 des der Wittwe Karoline Dietrich, geb. Naake, gehöriger, im Grundbu von Beeëkow Band X Blatt Nr. 294, früher Band 111 Blatt Nr. 325 verzeihneten Grund- stücks, für kraftlos erklärt worden. Beeskow, den 18. September 1897. Königliches Amtsgericht.

[39651]

Dur Ausschlußurtheil des unterzeihneten Amt# gerichts vom 17. September 1897 sind

1. Folgende Hypothekenbriefe : i g. der über die für Anna Barbara Rauhut il Kaltvorwerk auf Kaltvorwerk Bl. Nr. 25 Abth. 11 Nr. 1 eingetragene Poft von 50 Thlrn.,

þ. der über die für die Wittwe Bartsch, Therese, geb. Loebel, zu. Gr. Lissen auf Gr. Lissen Bl. Nr. 2d Abth. 111 Nr. 4 eingetragene Post von 400 Thlrn.

werden für kraftlos erklärt.

IT. Die etwaigen Berechtigten

a. der auf Fraustadt Bl. Nr. 419 Abth. 111 Nr. 2 bezw. Nr. 6 für Marie Elisabeth Organ bezw. für den Gutébesißer August Goldmann zu Fraustadt ein getragenen Post von 21 Thlrn. bezw. 900 #,

b. der auf Fraustadt Bl. Nr. 226 Abth. 111

Minorennen eingetragene Post von 25 Thlrn. werden mit ihren Ansprüchen auf die bezeichneten Posten ausges{lofssen. Die Kosten des Verfahrens fallen den Antraß- stedern antheilsweise zur Last. Fraujradt, den 18. September 1897. Königliches Amtsgericht.

(39646] Bekanntmachung. L d

In der Becker'shen Aufgeborssahe F. 7/97 e der eingetragene Gläubiger der im Grundbuch U Ostrowo Nr. 70 Abtheilung 111 Nr. 4 Tür Ln Buchhändler Julius Friede zu Ostrowo haften “e 95 Thaler, Kaufgelderforderung nebst Zinsen, ln defsen unbekannte Rechtsnachfolger mit ihren des \prühen auf vorgenannte Post dur Urtheil unterzeihneten Gerichts vom heutigen Tage au geschlossen worden.

Ostrowo, den 23. September 1897.

zember 1874 bezw. 7. Januar 1875 über 300 Thaler Boraus, eingetragen im Grundbuche von Verßen,

Königliches Amtsgericht.

Königliches Amtsgericht.

Nr. 1 für die Schuhmacher Paul Reichert's{chen F

Ansprüchen auf das bezeichnete Grundstück ausge- \{lofsen. Herford, 18. September 1897. Königliches Amtsgericht.

[39230]

In der Johann Hcyn'shen Aufgebotssache ist dur Ausschlußurtbeil des Königlichen Amtsgerichts AOOn gros vom 17. September 1897 für Recht erkannt :

T. Die unbekannten Berechtigten der auf Kobylec Blatt 3 in Abtheilung 111 unter Nr. 4 für den Jacob Heyn aus dem obervoëkmundGa E geneh-

i . November migten Ueberlafsungsvertrage vom 53 Dezember Dezember 1862

eingetragenen, bei der Großjährigkeit zahlbaren und bis dahin unverzinelihen Vuttererbtheilsforderung von 20 Thalern, sowie der ebendaselbst für die Henriette Heyn aus der gleichen Urkunde eingetragenen Forderung auf Gewährung einer Kuh im Werthe von 20 Thalern bei ihrer Verheirathung, werden mit ihren Ansprüchen auf diese Forderung aus- ges{lofsen.

11. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens fallen dem Eigenthümer Johann Heyn zu Kobylec zur Last.

Trogifch.

[39229] In der Christoph Emil Jeske und Rudolf Feske’shen Aufgebotssache 5 F. 12/97 erkennt das Königliche Amtsgericht zu Wongrowiß durch den Gerichts-Afsessor Trogish für Recht :

1. Der Frau Henriette Manheim, geborenen Fraustädter in Janowiß, der Frau Hedwig Remak, geborenen Loewe, in Posen, der Wittwe Minna

lanter in Berlin, dem Kaufmann Julius Frau- tädter in Philadelphia, Nord-Amerika, dem Fräulein Else Frauftädter ebendort, der Wittwe Eva Flanter in Königsberg i. Pr., dem Kaufmann Michael (Max) Flanter in Danzig, der Kaufmannsfrau Hedwig (Hannchen) Fabian , geborenen Flanter, ebendort, der Kaufmannsfrau Rosa Samuel, ge- borenen Flanter, zu Königsberg i. Pr., dem Fräulein Emma FSlanter ebendort und dem Handlungsgehilfen Fulius Flanter in Posen werden ihre Rechte auf die auf Wiesensee Blatt 2 und Blatt 4 in Ab- theilung IIT unter Nr. 8 bezw. Nr. 34 für die Michael Flanter’'sche Nachlaßmasse auf Grund des rechtskräftigen Mandats vom 17. Januar und der Requisition des Prozeßrichters vom 15. November 1858 zufolge Verfügung vom 7. Dezember 1858 ein- etragene Forderung von 120 4 nebst 5 9/0 Zinsen seit dem 26. Januar 1858 und der in quanto nicht feststehenden Kosten, sowie 3,60 46 Kosten und der Eintragungskoften vorbehalten.

T1. Die übrigen Rechtsnachfolger des Michael Flanter werden mit ihren Ansprüchen auf die be- zeichnete if ages ausgeschlossen.

ITI. Die Kosten des Aufgebotéverfahrens werden den Grundbesigern Christoph Emil Jeske und Rudolf

Jeske auferlegt. Trogisch.

[39429] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Caroline Wilhelmine Lorenz, geb. Friedri, hier, vertreten durch den Justiz-Rath von Simson hier, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Johann Otto Lorenz, zuleyt in Berlin, jezt unbekannten Aufenthalts, wegen unordentltcher Lebensart und Versagung des Unterhalts, mit dem Antrage: das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein \{uldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 21. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts I zu Berlin auf den 19, Januar 1898, Vor-

einen bei dem gedachten Gerichte Anwalt zu bestellen. Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekann gemacht. Berlin, den 20. September 1897.

Due Kanzlei-Rath, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 22.

[39199] Oeffentliche Zustellung.

flagt gegen ihren Ebemann, den Instrumentenmache Paul Friedrih Ernst Steinicke, zuleßt in Berlin

Antrage auf Ehescheidung : klagten für den allein \chuldigen Theil zu erklären, aufzuerlegen,

handlung des Rechtéstreits vor

gelaffenen Anwalt zu bestellen.

bekannt gemacht. Berlin, den 21. September 1897. Funke, Kanzlei-Nath, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I. Zivilkammer 22.

[39427] Oeffentliche Zustellung. R. 390. 97. C. K. 20. Die Wirthschafterin Auguste Gradt, geb. Dertel, ¿u Berlin, Ostbahnhof 4 bei Fenglein, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Gerstenberg hier, klagt gegen ihren Ehemann, den Seiler Friedrih Gradt, früher zu Berlin, jetzt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zwanzigste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 1 zu Berlin, Jüdenstr. 59, 11 Tr., Zimmer 139, auf den 18S. Dezember 1897, Vormittags 112 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- PeanE wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht. Berlin, den 23. September 1897.

Lehmann, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I. Zivilkammer 20.

[39428] Oeffentliche Zuftellung. In der Ebescheidungsjache des Tischlers Hermann Wiganowsky, jeßt zu Alten, vertreten dur den Nechtéanwalt Dr. E. Meyßner hier, gegen seine Ehefrau Dorothee, geb. Sdunnus, zuleßt in Berlin, jeyt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Ver- laffung wird die Beklagte nach bereits erfolgter öffentlicher Zustellung der Klage mit Ladung ander- weit zur wündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die 22. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts I zu Berlin, Jüdenstraße 59, Zimmer 119, auf den 21. Dezember 1897, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung geladen, cinen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Ee öffentlihen Zustellung wird dies bekannt gemacht. Berlin, den 24. September 1897.

Funke, Kanzlei-Rath, Gerichts\hreiber

mittags 94 Uhr, Jüdenstraße 99, zwei Treppen, Zimmer 119, mit der Aufforderung, einen bei dem

des Königlichen Landgerichts T. Zivilkammer 22.

Berlin, Zimmer Nr. 119, auf den 21. Dezember 1897, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, zugelassenen Zum Zwecke der öffentlichen

Die Frau Rosalie Steinicke, geb. Engel, hier, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Hasse hier,

(eut unbekannten Aufenthalts, wegen unordentlicher ebensart und Versagung des Unterhalts, mit dem

I. die Ebe der Parteien zu trennen und den Be- 11. dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreits

und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- die 22. Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts T zu Berlin, Füdenstraße 59, 11, Zimmer 119, auf den 21. De- S 1897, Vormittags 10 Uhr, mit der

ufforderung, einen bei dem gedabten Gerichte zu- g l Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage

Klage bekannt gemacht. Hamburg, den 22. September 1897. t Wahlstedt, Gerichts\chreiber des Landgerichts.

[39435] Laudgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

sen, geb. Siemers, zu Rechtsanwalte Dres. J. Goldfeld und S. Heilbu

r : } gerihts zu Hamburg, Admiralitätstraße 56, auf de

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten

Ladung bekannt gemacht. Hamburg, 24. September 1897.

[39430] Bekanutmachung. meisters Franz Kaltenberger, vertreten durh Rechts anwalt Dr. Kaiser hier, Klagetheil, gegen Karolin

chefrau, früher in München dann in Berlin wohn

Klage bewilligt und is zur Verhandlung über dies Klage unter Entbehrlichkeitserklärung des Sühne

31, Dezember 1897, Vormittags 9 Uhr, be

wird beantragen, zu erkennen: der Ehefrau dem Bande nach getrennt ;

zu tragen und zu erstatten. München, am 25. September 1897.

Der Kgl. Ober-Sekretär: Rid.

[39426] Oeffentliche Zustellung. Der Hilfsbremserx Johann Adam Heen zu St. ohann, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Muth,

in Amerika, ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts- ort, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage: die am 2. Sanuar 1890 vor dem Standesbeamten zu Groß- Moyeuvre geshlossenene Ehe für aufgelöst zu er- klären, der Beklagten die Kosten des Rechtsstreits zur Last zu legen, und ladet die Beklagte zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Saar? brücken auf den 22. Dezember 1897, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Saarbrücken, den 21. September 1897.

[39433] Oeffentliche Zustellung.

Die Losfrau Amalie Piechotka, geb. Kostrzewa, aus Gr. Stamm bei Sensburg, vertreten durch Rechts- anwalt Staude in Stendal, klagt gegen ihren Ehe- mann Arbeiter Karl Piechotka, zuleßt îtn Scher- nickau, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund böslicher ‘Verlassung, mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den

ridte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der

Die Ehefrau Auguste Elisabeth Henriette Frederik- Hamburg, vertreten durch

klagt gegen den Bäcker Alfred Frederiksen, un- bekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung, und ladet

den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Land-

richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke* der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der

H. Schröder, Gerichtsschreiber des Landgerichts. Fn Sachen des zu München wohnhaften Schneider-

Kaltenberger, geb. Staudaher, Schneidermeisters- haft, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagte, wegen Ehescheidung wurde die öffentlihe Zustellung der versuhs die öffentliche Sißung der I. Zivilkammer des K, Landgerihts München 1 vom Freitag, den stimmt, wozu Beklagte durch den klägerischen Ver- treter mit der Aufforderung geladen wird, rechtzeitig einen bei diesseitigem K. Landgerichte zugelassenen Nechtsanwalt zu bestellen. Der klägerisWe Anwalt 1) die Ehe der Streiistheile wird aus Verschulden

9) die Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreites

Gerichts\hreiberei des K. Landgerihts München I.

flagt gegen seine Ehefrau Katharina, geb. Mertes,

29. Juni 1897 außerehelich geborenen Kindes Karoline Luise, vertreten durch Rechtéanwalt Mögling hier, Ugen gegen den ledigen volljährige: Georg Gögelein, Schuhmacher, gebürtig von Wallha. fen, O-A Gera- bronn, zuleßt in Heilbronn wohnha¡t nunmehr mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, aus unehelicher Schwängerung, indem sie vorbringen, ¿r Beklagte habe sfih im Februar d. J. mit der Klägerin Sofie Werner verlobt, dieses Verhältn ß aber grundlos gelöst und habe mit derselben währcnd der t, | kritischen Zeit mehrfach ges{lechtlich verkehrt, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten durch vorläufig vollstreckbares Urtheil für Bezahlung der Klägerin Sofie Werner an Tauf- und Kindbettkosten 25 M und der Pslegschaft ihres genannten Kindes n | vom Tage der Geburt an in vierteljährliß voraus-

21, Dezember 1897, Vormittags 92 es zahlbaren Raten jährlich 120 Æ injolange, bis das fts

Kind ih selbst ernähren kann, jedenfalls aber bis dessen zurückgelegtem 14. Ser Habe und [laden dén Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts streits vor das Königliche Amtsgericht zu Heilbronn auf Montag, den 22. November 1897, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- E wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht.

Heilbronn, den 25. September 1897.

i , Popp, e Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

| [39576] Oeffentliche Zustellung. 34. C. 1308. 97. Die ofene Handelsgesellshaft L. H. Berger, Collani & Co. zu Berlin, Lindenstr. 25, klagt gegen den Vize - Steuermann der Neserve Julius Karl Koppe, früher zu Hamburg, jeßt unbekannten Auf- enthalts, aus einer Waarenlieferung mit dem An- „| trage, 1) den Beklagten kostenpflihtig zu ver-

urtheilen, an Klägerin 118,20 nebst 69/6 Zinsen seit dem 1. Juli 1897 von 107,75 4 und ferner 20 M nebst 59/0 Zinsen seit dem 18. Mai 1895 zu zahlen, 2) das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht T zu Berlin, Jüdenstr. 59, IIl Tr., Zimmer 157, auf Dienstag, den 30, November 1897, Vormittags 10 Uhr. Nach klägerischer Behauptung if Berlin als Erfüllungsort vereinbart. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. S) Franke, Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts 1. Abth. 34.

e

[39440] Oeffentliche Zuftellung.

Die Firma Pre & Süßer in Frankfurt a. M., vertreten dur Rechtsanwalte Dr. Mainzer und Dr. Löb zu Darmstadt, klagt gegen Fräulein Emilie Kahn, früher in Darmstadt, jeßt mit unbekanntem Aufenthalt, aus verkäufliher Waarenlieferung, mit dem Antrage: die Beklagte zu verurtheilen, an Klägerin 146 4 69 K nebst 69/9 Zinsen von der Ag N an zu bezahlen, auch das Urtheil für vorläufig vollstreckbac zu erklären, und ladet die Be- klagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzogl. Amtsgeriht Darmstadt T auf den 12, November 1897, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

UPP, H.-Gerichtsschreiber des Großherzogl. Amtsgerichts.

[39437]

Oeffentliche Zustellung und Ladung. August Baum, minderjähriger Musiker, in Hund- heim domiziliert, vertreten durh feinen daselbst wohnhaften Vater, den Privatmann Jakob Baum I., als seinen geseßlichen Vertreter und Vermögensvers walter, Kläger, durÞh Rechtsanwalt Kärcher in Kaiserslautern vertreten, hat gegen pan Baum UAL., Musiker, in Hundheim wohnhaft ges