1897 / 231 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Jn Schweinepfuble belegenen Grundstü>s zu 25 a m

gm, ,_2) des Nr. 90 Blatt VI1 des Feldrisses Hagen im Schweinepfuble belegenen Grundstü>s zu 17 a 91 qm sammt Wohnhaufe No. ass. 5391,

nachdem der Kläger den Antrag auf Zwangs- versteigerung zurü>gezogen bat, damit aufgehoben und findet der zum Zwe>e der Zwangsversteigerung auf den 29. Dezember c., Morgens 10 Uhr, anberaumte Termin nicht ftatt.

Braunschweig, den 27. September 1897.

D BERgerie. X. Nolte.

40399]

In Sacen der Frau Auguste Meine>e, geborenen Brandt, verwittwet gewesenen Försterlina, hieselbft, als Vormünderin ihrer minderjährigen Tochter Elise Försterling, Klägerin, vertreten dur< den Rechts- anwalt Kuntzen hieselbst, wider den Kaufmann August Arne>e junior von hier, zur Zeit in Halber- ftadt beim Klavierbauer Voigt, Seitenstrafiee, Be- klagten, wegen Hypothekenzinsen, wird der Beschlag- nahmebes{luß vom 1. dieses Monats (conf. Be- kanntmahung vom 16. dieses Monats) dahin ab- geändert, daß den Gegenftand der Beschlagnahme lediglih das dem Beklagten gehörige Wohnhaus No. assec. 193 hierselbst nebst Zubehör, niht auh das Grundstü> „an der Kreuzbreite* zu 8,1 a (= 39 Ruthen) Nr. 100 der Karte bildet.

Blaukenburg, den 28. September 1897.

Herzoglihes Amtsgericht Lämmerhirt.

[40460]

In Sachen betreffend die Zwangsversteigerung des der Frau Caroline Klose, verwittweten Menning, geb. Harm, gehörigen Wohnhauses Nr. 67b. 211 zu Sternberg hat das Großherzoglihe Amtsgericht zur Abnahme der Rechnung des Sequesters, zur Er- klärung über den Theilung8plan, sowie zur Vor- nahme der Vertheilung Termin auf Mittwoch, den 13, Oktober 1897, Vormittags 11 Uhr, bestimmt. Der Theilungsplan und die Nechnung des Sequesters sind zur Einsicht der Betheiligten auf der Gerichts|<hr-iberei niedergelegt.

Sternberg, den 28. September 1897.

Havemann, Gerichts-Aktuar.

[40379] Vorladung.

In dem gerihtlihen Theilungsverfahren auf Be- treiben des A>erers Franz Claude in Harprich gegen Leon Thomas, Schneider in New-York, und Kon- forten wegen Theilung eines Wohnhau}es mit Scheune, Stall, Garten, An- und Zubchör, belegen im Dorfe Harxprih zwishen Denis Césfar und einem Weg, an welchem Hause der Antragsteller Franz Claude zu F antheil8berehtigt ift, rcerden hiermit die betheiligten Abwesenden, nämlich:

1) August Thomas, Soldat in Amerika, ohne be- kannten Wohn- und Aufenthaltsort,

2) Christoph Thomas, S{neider in New-York, obne bekannte Adresse,

hiermit vorgeladen, am ersten Freitag des Monats März 1898, Vormittags 10 Uhr, zu Mörchingen in der Amtsftube des unter- zeichneten Theilungsbeamten zur Verhandlung über den Theilungsantrag und die Antragsbegründung zu erscheinen, unter der Verwarnung, daß gegen die Ausbleibenden angenommen wird, fie seien mit der Vornahme der Theilung einverstanden, sowie, daß leßtere, ungeachtet ihres Ausbleibens, für sie bindend sein wird.

Mörchingenu, den 25. August 1897.

Der Theilungsbeamte : (gez.) Clavé, K. Notar.

Vorstehender Auszug wird infolge Anordnung des Theilungsgerichts hiermit öffentli befannt gemacht.

Grofßtäuchen, den 28. September 1897.

E Seer, Gerichtsschreiber des K. Amtsgerichts. [40380] Bekanntmachung.

Auf Antrag

1) des Rechtsanwalts Dahm in Altona, vertreten dur< den hiesigen Rechtsanwalt Dr. jur. Otto Meier, is das geseßlihe Meortifikationsverfahren über die Obligation der dreiprozentigen Hamburger Prämien-Anleihe von 1866, Serie 1338, Nr. 19, über 50 Thaler Kurant, eingeleitet und die vor- läufige Zahlungsfu8pension mit Ausnahme des Talons und der Kupons bei der Finanz-Depu- tation beantragt worden, was hierdur< öffentli bekannt gemacht wird.

Hamburg, den 11. Mai 1897.

Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebots\achen. (gez.) Tesdorpf, Dr., Vberamtsrichter. Veröffentliht: Ude, Gerichtsschreiber.

[20964] Aufgebot.

Die Wittwe von Stanislaus August Beer, geb. Frau Susanna Demange, ohne Ges<äft in Ban St. Martin bei Met, hat das Aufgebot folgender Aktien der Feuerversicherungs-Aktiengesell haft Rbein und Vosel mit dem Siße in Straßburg, nämlich die Nummern 17508, 17509, 17510, 17511, 17512, 17513, 17515 beantragt. Der Inhaber der Urkun- den wird aufgefordert, spätestens in dem auf Mitt- woch, den 16. März 1898, Vorwittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zivil- fißungéfaal, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden er- folgen wird.

Straßburg, den 18. Juni 1897.

Kaiserlihes Amtsgericht.

[40420] Aufgebot.

_ Der Fürsilih Stolberg-Stolberg'\{e Revierförster Carl Hi>mann in Rottleberode a. Harz hat das Aufgebot der folgenden Pfandbriefe der Me>lenburai- hen Hvvotbeken- und Wechfelbark in Schwerin i. M.

a. Litt. B. Nr. 1403 über 1000 A,

b « C. Nr. 1145 über 300 M4,

c. „D. Nr. 43 über 100 Æ vom 1. Juli 1881 nebst Zinéëscheinen mit Fälligkeit vom 1. Juli 1892 bis ecins{hließli< 1. Juli 1900,

d. Ser. IIT Litt. B. Nr. 4074 über 1000 A vom 1. Juli 1880 nebst Zinsscheinen mit Fälligkeit vom 1. Juli 1892 bis einshließli< 2. Januar 1905 wel<he Wertbpapiere nah setner Angabe ungefähr zu Anfang April 1892 geftoblen sind, beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 16. Juni 1898, Vormittags

11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer 7, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunden erfolgen wird. Schwerin (Me>l.), den 25. September 1897. Großberzogl. Amtsgericht.

[20966] Aufgebot.

Die Melanie Ott, ohne Gewerbe bier, in den Häusern „Rübsamen“ Ee wohnhaft, vertreten dur die Ne<tsanwalte Justiz-Rath Schnee- gans und Reis in Straßburg, hat das Aufgebot nachbezeihneter Pfandbriefe der biesigen Aktiengesell- schaft für Boden- und Kommunalkredit :

1) Serie IT Littera D. Nr. 1551

D U D 2 T2, lautend auf 200 4 und zu 34 9/6 verzinsli<, bean- tragt. Der Inkaber der Urkunden wird aufgefordert, svätestens in dem auf Mittwoch, den 16, März 1898, Vormittags 9 Uhr vor dem unterzeich- neten Gerichte, Zivilsißungsfaal, anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloser- klärung der Urkunden erfolzen wird.

Straßburg, den 18. Juni 1897.

Kaiserlihes Amtsgericht.

[20965] Aufgebot.

Der Johann Raimund Schwarzbrod, Pfarrer in Gemar, als Universallegatar seines Bruders Valentin Sc<warzbrod, ebemaliger Pfarrer in Oberehnheim, vertreten dur< Rechtsanwalt Justiz-Rath Leiber in Straßburg, bat das Aufgebot binsichtlih der 34 2% Kommunal -Obligation (Emission 1880) Serie I Litt. A. Nr. 3551 der Aktiengesellshaft für Boden- und Kommunalkredit in Elsaß-Lothringen mit dem Sitze zu Straßburg, lautend über 500 6 zu 34 9% = 17 M 50 S jährlicher Rente, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Mittwoch, den 16. März 1898, Vormittags 9 Uhr vor dem unterzeichneten Ge- richte, Zivilsißungssaal, anberaumten Aufgebotätermine seine Nehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird.

Straßburg, den 18. Juni 1897.

Kaiserliches Amtsgericht.

[24299) Aufgebot.

Der Swieferde>ermeister Gottlieb Heinrih Grimm in Asch (Oesterreich) hat das Aufgebot der von der Hannoverschen Lebensversicherungs- Anstalt in Han- nover am 10. September 1875 auf den Namen des Antragstellers ausgestellten zu Gunsten des Inhabers lautenden Police Nr. 39 604 über ein Versicherungs- Kapital von 1800 A Achtzehnhundert Mark beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufge- fordert, spätestens in dem auf den S. Februar 1898, Mittags 12 Uhr, vor -dem unter- zeichneten Gerichte, Zimmer 123, anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der- selben erfolgen wird.

Haunover, den 29. Juni 1897. Königliches Amtsgeriht. 5 K.

[26859] : Aufgebot.

Der Gutëpähhter Wilbelm Lutter, jeßt in Klein- Döbbern, Kreis Kottbus, bat das Aufgebot des auf seinen Namen lautenden Pfandscheins d. d. Erfurt, den 21. November 1893, welhen ihm die Ver- siberungsçesellshaft Thuringia daselbst gegen Ver- pfändung seiner Versicherungspolice Nr. 10s 412 A. nebst Prämienquittung 7 b. für ein bei derselben aufgenommenes Darlehn von 700 # ausgestellt bat, beantragt. Der Inhaber des Pfandscheins wird auf- gefordert, pätestens in dem auf den L. Februar 1898, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 58, anberaumten Aufgebotstermine seine Nehte anzumelden und den Pfandschein vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung desselben erfolgen wird,

Erfurt, den 12. Juli 1897.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 8. {32860] Aufgebot.

Auf Antrag der Firma Kühne & Nagel hterselbst wird der unbekannte Inhaber des von der Bremer Lagerhauësgesell haft bierselb unterm 27. Dezember 1893 ausgestellten ,Lagersheins an Order“ Nr. 4671 über von der Antragstellerin eingelieferte 5 Ballen Nadix Senegal und 7 Ballen Saffaparilla hiermit aufgefordert, die bezeihnete Urkunde unter An- meldung seiner Nechte auf dieselbe svätestens in dem hiermit auf Freitag, den 18. März 1898, Vormittags 93 Uhr, vor dem Amtsgerichte, im Gerichtshause hierselbst, I. Obergeschoß, Zimmer Nr. 65, anberaumten Aufgebotstermine dem Gerichte vorzulegen, widrigenfalls dieselbe für kraftlos erklärt werden soll,

Bremen, den 17. August 1897.

Das Amtsgericht. gez.) Kir<hboff Dr. Zur Beglaubigung: Stede, Gerichtsschreiber.

[26858] Aufgebot.

1) Das von der Emder Genossenschaftsbank für die Frau Johann Vifser, geb. Janfsen, zu Emden auêge\tellte Sparbu<h Nr. A c. 247, fowie

2) der von der biesigen städtishen Spar- und Leib- fasse auf den Namen des Kaufmanns Carl Fifser bierselbst ausgestellte Empfangshein Nr. 23 303 vom 18. Juni 1895 :

lind verloren gegangen. Es werden deshalb auf Antrag der Gläubiger die Inhaber hierdur< auf- gefordert, spätestens am Dienstag, den 22. Fe- bruar 1898, Morgens 11 Uhr, ihre Rechte bier anzumelden und die Urkunde vorzulegen. widrigenfalls Kraftloëerklärung der betreffenden Urkunde erfolgen wird.

Emden, den 14. Juli 1897.

Königliches Amtsgeriht. I. [14100] i: Aufgebot.

—_Vle Tolgenden angebli< dur< Brand vernichteten Sparkasjenbücher der Angerburger Kreis-Sparkafse Nr. 538 über 195 54 4 Bestand, auêgefertigt für Friß Pufitolla, Nr. 559 über 237 4 21 4 Bestand, ausgefertigt für Anna Pusftolla, werden auf Antraa des Vormundes derselben, Altsizers Ferdinand Rasch in Prinowen, bebufs neuer Ausfertigung aufgeboten. Die Inhaber der Lücher werden aufgefordert, |pateitens in dem Aufgebotêtermin am 3. Februar 1898, Vormittags 11 Uhr, Zimmer 21, bei dem unterzeihneten Geriht ihre Ansprüche anzu-

melden und die Bücher vorzulegen, widrigenfalls die- selben für kraftlos erklärt werden. genf E

Angerburg, den 15. Mai 1897. Königlihes Amtsgericht.

[15340] Aufgebot

behufs Kraftloserklärung einer Urkunde.

Auf Antrag der Wittwe des Musikers Johann Heinrih Linde, Ida Antonie Sophie, geb. Herring, und der unverehelidten Ida Caroline Eliese Linde, beide hbierselb#st| wohnhaft, wird der un- bekannte Inhaber des Einlegebuhs der Sparkasse bierselbst, Nr. 10507 am 17. Juli 1894 auf den Namen Ida Linde mit einer Einlage von 310 4 eröffnet und gegenwärtig ein Gutbaben von 3195,75 4 nahweisend, biermit aufgefordert, spätestens in dem zum weiteren Verfabren auf Dounerstag, den 10, Februar 1898, Vormittags 9{ Uhr, anberaumten, im Gerihtshausfe hierselb, Zimmer Nr. 65, stattfindenden Aufgebotstermine unter An- meldung seiner Nehte das gedahte Einlegebuch hier vorzulegen, wivrigenfalls leßteres für kraftlos erklärt werden soll.

Bremen, den 25. Mai 1897.

Das Amtsgericht. (gez.) Arnold, Dr. Zur Beglaubigung: Stede, Gerichtsschreiber.

[24579] Aufgebot.

Auf Antrag der Königlichen Regierung Gum- binnen, Abtheilung für Kirhen und Schulwesen, als Vertreterin der Schule Schniepseln, wird der In- haber des angebli verloren gegangenen Sparkaffen- bu<s8 der hiesigen Kreiésparkafse Nr. 1568 über 2051,90 #Æ, ausgestellt für die Schulkafse Schniepselu, aufgefordert, spätestens im Aufgebots- termin am 3, Februar 1898, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 8, seine Rechte anzumelden und das Sparkassenbuch vorzulegen, widrigenfalls dasselbe für kraftlos erklärt werden wird.

Darkehmen, den 23. Juni 1897.

Königliches Amtsgericht.

[20977] Aufgebot.

Der Landwirth Andreas Theodor Leonhard Leser zu Gispersleben-Kiliani, als Miterbe seiner ver- storbenen Ehefrau Caroline Leser, geb. Zapfe, hat das Aufgebot des auf den Namen seiner genannten Ebefrau ausgestellt:n Sparkassenbuches der städtischen Sparkasse zu Erfurt, Nr. 22213, in welhem das bis Ende 1892 eingetragene Guthaben 241,20 M betrug, beantragt. Der Inhaber des Sparkassen- buches wird anfgefordert, spätestens in dem auf den 11. Januar 1898, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 58, anberaumten - Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und das Sparkassenbuch vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloëterklärung desselben erfolgen wird.

Erfurt, den 16. Juni 1897.

Königliches Amtsgericht. Abtbeilung 8.

[25497] Aufgebot.

Auf Antrag der Zimmermann Herzog'shen Ehe- leute in Mogwiß wird der Inhaber des angeblich verloren gegangenen Sparkafsenbu<s der Grottkauer Volksbark (Eingetragene Genossenschaft mit be- shränkter Haftpflicht) Nr. 1847 über 159 M 98 y, ausgestellt für Anna Languer in Friedewalde, jeßt verebelihte Zimmermann Herzog in Mogwiß, auf- gefordert, spätestens im Aufgebotstermin am 2. Februar 1898, Vormittags 11 Uhr, seine Rechte anzumelden und das Sparkassenbuch vorzulegen, widrigenfalls dasselbe für kraftlos erklärt werden wird.

Grottkau, den 3. Juli 1897.

Königliches Amtsgericht.

[24298] Aufgebot.

Der Kaufmann Eduard Fri>ke zu Goslar, als Vor- mund der minderjährigen Frieda Fricke zu Wartjenu- ftedt bat das Aufgebot des von der Kapitalversiherungs- Anstalt zu Hannover am 11. Oktober 1889 auf den Namen feiner genannten Mündel über ein Kapital von 500 A ausgestellten Sparkfafsenbuhs Nr. 122 230 Besiand am 1. Januar: 1897: 510 « 01 K beantragt. Der Inhaber des Sparkassenbuhs wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 2. Februar 1898, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gerichte, Zimmer 123, anberaumten Auf- gebotstermine jeine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erflärung derselben folgen wird.

Hannover, den 30. Juni 1897.

Königliches Amtsgericht. 5 K.

[278261 _ _Bekauntmachung. Das Sparkassenbuch der Städtishen Sparkasse zu Kattowiß Nr. 11672, ausgestellt für den Viktualien- bändler Moriß Kotlik in Klein-Dombrowka, über 2718 # ist angeblih verbrannt und soll auf Antrag der Erben des Viktualienhändlers Moriß Kozlik, nämlich: 1) feiner Ebefrau Anna, geborene Pagzek, 2) feiner aus feiner Ehe mit der Vorgenannten hervorgegangenen Kinder, nämlich: a. des Musikus Julius Kozlik, b. der ledigen Cäcilie Kozlik,

fämmtli< zu Klein-Dombrowka, zum Zwe>e der neuen Ausfertigung für kraftlos erklärt werden. Es wird daber der Inhaber des Buches aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine den 29. März 1898, Mittags 12 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 23, si zu melden und das Sparbuch vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung des bezeihneten Spar- buches erfolgen wird. 6 F. 2/97. Kattowitz, den 7. Juli 1897,

Königliches Amtsgericht.

_ S

m O Da O > c O

t

Ce

E Aufgebot.

Ausgebot der nahstehend bezeihneten, an- verloren gegangenen Sparfkfassenbücher ift

agt worden :

Buch Nr. 13 278 der Sparkasse des Kreises bus (Land) über 228,92 4, ausgestellt für

<ad Matthey zu Finsterwalde,

2) Buch Nr. 13 279 derselben Sparkasse über

69,84 M, ausgestellt für Marie Matthey zu

initerwalde,

3) Buch Nr. 22685 der Sparkasse der Stadt

Kottbus über 209,78 4, ausgestellt für die Wittwe

Elisabeth Loecher zu Kottbus,

ra co o

r £

9 Lr) e.

f L

n 4K

f L

E

c

D

?

A

7

(C

[28620]

Bankvereins, Marten, Stralendorf, dessen Einlage am 31. De- zember 1896 auf 413,42 4 berechnet ift,

Bankvereins, Marten, Stralendorf, dessen Einlage am 31. De- zember 1896 auf 150,25 M berechnet ift,

aus Stralendorf, z. des Einlagebubs Nr. 32436 des Schweriner Bank- vereins, lautend auf den Namen Frieda Marten, Stralendorf, dessen Einlage am 31. Dezember 1896 auf 101,64 berechnet ift.

30,90 Æ, ausgestellt für Friedri Wilbelm ju Koltbut, E für Friedri< Wilbelm Keichler

u r. 18 407 derselben Sparkasse über 18,30 Æ, ausgestellt für Elisabeth Keichler zu S N

u r. 16 863 derselben Sparkasse über 23,48 Æ, ausgestellt für Hans Duch zu Kottbus.

Die Aufgebote zu 1 und 2 find von dem Vater der genannten Gläubiger, dem Lokomotivheizer Richard Mattbey zu Finsterwalde, das Aufgebot zu 3 ift von der Wittwe Elisabeth Loeher, geb. Markow, zu Difsen, das zu 4 von dem Eisenbahnarbeiter Wil- helm Keichler zu Kottbus, das zu 5 von seiner Ebe- frau, das zu 6 von dem Tuchfabrikanten Oswald Du zu Kottbus namens seines minderjährigen Sohnes Hans beantragt. Die Inhaber der Spar- kafsenbüher werden aufgefordert, spätetens im Termine am 26. Januar 1898, Mittags 12 Uhr, im Zimmer 18 ihre Re<hte anzumelden und die Bücher vorzulegen, widrigenfalls diese für kraftlos erklärt werden. j Kottbus, den 28. Juni 1897. Königliches Amtsgericht.

[40419] _ Aufgebot.

Die Sparkafsenbücher der \tädtishen Sparkaffe zu Langensalza : ;

a, Nr. 16 725/30 512 über eine Restsumme von 96,91 Æ, ausgefertigt für Karl Heinrih Tappert in Merrxleben,

b. Nr. 3578/1564 über eine Restsumme bon 8,08 M, Creiegs für den Gewerbeverein zu Laugen- alza,

find angeblih verloren gegangen und follen au den Antrag der Eigenthümer, nämlich: | !

a. des Karl Heinri<h Tappert in Merxleben,

b. des Gewerbevereins zu Langensalza, vertreten dur den Vorsißenden desselben, den Gärtnerei- besißer Hermann Franke in Langensalza,

zum Zwe>ke der neuen Ausfertigung amortisiert werden. Es werden daher die Inhaber der Bücher aufgefordert, späteftens im Aufgebotstermin den

13, April 1898, Vormittags 9 Uhr, bei dem unterzeihneten Geriht, Zimmer Nr. 1, ibre Redte anzumelden und die Bücher vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird. Laugensalza, den 21. September 1897. Königliches Amtsgericht.

[2059]

Auf den Antrag der Erben und Rechtsnachfolger der Wittwe des Schneiders Heinrih Josef Lennarg, Ida, geb. Reiners, zu Rheydt, Namens: 1) des Arnold Josef Lennarg, Berichterstatter zu Köln, 2) der Wittwe Mathias Breyl, Gertrud Elisabeth, geb. Lennarßg, obne Gewerbe ¿zu Rhevdt, 3) des Anton Lennart, Verputer zu Köln-Lindenthal, wird der Besitzer des ange*|lih verloren gegangenen Spar- kaffenbuhs Nr. 5184 der biesigen fiädtischen Spar- kasse über 318,76 Æ nebst Zinsen, ausgestellt für die Wittwe Heinri<h Josef Lennarz, Wäscherin zu Rheydt, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 20. Dezember 1897, Vormittags 11 Uhr, seine Rechte anzumelden und das Sparkassenbuch vorzulegen, widrigenfalls dasselbe für kraftlos erklärt werden wird.

M.-Gladbach, den 29. März 1897.

Königliches Amtsgericht. 1V,

[26460] _ Aufgebot. Die Josefine Gertrud Kronen, geborene Berghof,

¿u Neuß, hat das Aufgebot des angebli verloren gegangenen Sparkafsenbuhes der ftädtishen Spar- fasse Odenkirchen Nr. 3872 über 350 A nebst Zinsen beantragt. aufgefordert, spätestens in dem auf den 18, Februar 1898, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gerihte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und das Sparkaffenbuch Oen andernfalls dasselbe für kraftlos erklärt wird.

Der Inhaber des Sparkafsenbu<s wird

Odenkirchen, den 13. Juli 1897. Königlihes Amtsgericht.

Aufgebot. Folgende Personen haben ein Aufgebot beantragt : 1) Die Marie Warlemann zu Hoben-Viecheln das

Aufgebot des Einlagebu<8s Nr. 8243, ausgefertigt auf den Namen des Fräuleins Marie Warlemanun, Dümmerbütte, vom früheren Vorschuß-Verein zu Schwerin e. G., für Schweriner Bankverein zu Schwerin die Zablungs- verbindlihkeit übernommen hat, und dessen Einlage am 31. Dezember 1896 auf 433,21 Æ berehnet ift, welhes na< ihrer Angabe stoblen ift;

wel<hes Einlagebu<h der

ungefähr 1889 ge-

2) der Büdner Nr. 14 Johann Marten (Martens)

zu Stralendorf das Aufgebot:

a. des Einlagebuchs Nr. 32265 des S<hweriner lautend auf den Namen FJohann

b. des Ginlagebu<s Nr. 32435 des S{hweriner lautend auf den Namen Iobann

c. des Oypothekenscheins Fol. 2 des Grund- und

Hypothekenbu&es der Büdnerei Nr. 14 zu Stralen- dorf über 900 , umgeschrieben am 12. Juni 1883 auf Bahnwärter Johann Abel zu Kl.-Rogahn,

d. des Hypothekensheins Fol. 3 des Grund- und

Hppothekenbuhes der Büdnerei Nr. 14 zu Stralen- dorf über 1500 , umgeschrieben am 8. August 1878 auf den Einlieger, bereits fonfirmierten Büdner Jobann Martens aus Kotbent orf;

3) die unverehelihte Büdnertohter Frieda Marten Zt. in Schwerin, das Aufgebot

Die unter 2 und 3 aufgeführten Urkunden sind

na< Angabe der Antragst-ller im Mai 1897 ver- brannt. fordert, 1898, Vormittags 11 Uhr, zeihneten Gerihte, Zimmer 7, anberaumten Auf- gebotstermine ihre Rehte anzumelden und die Ur- kunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Die Inhaber der Urkunden werden aufge- [pätestens in dem auf den 28. März vor dem unter-

Schwerin (Mee>kl.), den 14. Juli 1897.

4) Buch Nr. 23 347 derselben Sparkasse über

Großherzoglihes Amtsgericht.

R ———

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Slaats-Anzeiger.

N 231.

L. UntersuWung8-Saten.

2. A far ote, ustellungen u. dergl. 3. Unfall- und Invaliditäts- 2e. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

5A Aufgebot. ie Königlihe Gerichtskasse zu Remscheid als Gläubigerin des Brennereigehilfen August Ludwig Müller, früßer zu Wermelêkirhen, Hilfringhauser- firaße, jeßt ohne bekannten Aufenthaltsort, bat das Aufgebot des auf den Namen des August Ludwig Müller ausgestellten Sparkafsenbuhs der Städti- schen Spa: fasse zu Remscheid Nr. 7286/16 880 über 34,80 A Bestand zum 1. April 1896 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, späte- ftens in dem auf den 3. November 1897, Vor- mittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Ge- rihte, Zimmer VIIL, anberaumten Aufgebotstermine feine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzu- Tegen, widrigenfalls die Kraftlo2erflärung der Urkunde érfolgen wird. . .

Remscheid, den 23. März 1897.

Königliches Amtsgericht. Abtbeilung T.

{27258] 5 L Der S<hlossermeister Jchann Schmidt in Bielit, sowie die verehelihte Häusler Maria Brettschneider, eb. Glagel, in Deutsh-Kamiy und der Gärtner loiís Glagel in Ludwigédorf, letztere beide vertreten dur den Rechtsanwait Justiz-Rath Graver in Neisse, haben das Aufgebot : ; : 1) S@mitt der von Johann Schmidt am 23. Mai 1877 ausgestellten und auf Josef und Theresia Ertelt in Hennersdorf gezogenen, von diefen angenommenen, am 23. August 1877 an die Ordre des Ausftellers zahlbaren Wesel über 120 A bezw. über 30 A, 9) die Brettschneider und Glatel des Sparkafsen- buches Nr. 6869 der Stadt Neitse, au8gefertigt für den (am 24. Januar 1897 verftorbenen und von den foeben genannten Antragstellern beerbten) Schub- macher Franz Glagel aus Deuts{-Kamiz und lautend über zusammen 427 A 39 „4, welches die

vorzulegen, widrigenfalls diese den Eigentbümern der verpfändeten Grundftü>e gegenüber für fraftlos er- klärt und die Hypotheken im Grundbue gelöst werden.

[40116]

das Aufgebot des Greondstü>kes Brilon Flur X1V Nr. 235, wel<hes im Grundbube Band 12 Blatt 41 no< auf den Namen des am 8. Dezember 1879 zu Merzig verstorbenen Schreiners Ferdinand Bange eingetragen ftebt, behufs feiner Eintragung als Eigens thümer beantragt. Alle i insbesondere die unbekannten Erben, werden auf- gefordert, spätestens in dem am 25. November 1897, Vormittags LO Uhr, Zimmer Nr. 9 des

termine

beiden Antragsteller Brettshneider und Glatel als verloren angemeldet haben, 7 : beantragt. Die Inhaber dieser Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf dea 29. Januar 1898, Vormittags LO0 Uhr, vor dem unter- zeichneten Geriht, Zimmer Nr. 9, anberaumten Auf-

gebotstermin ibre Rechte anzumelden und die Ur- | [34783]

funden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlogerklärung der Urkunden erfelgen wird. Neiffe, den 14. Juli 1897. : Königliches Amtsgericht.

[40100] Aufgebot. E

Auf Antrag von Johann Diedrich Heinrih Kraus ist zum Zwc>e der Kraftloserklärung der von feinem verstorbenen Vater Johann Diedrich Hcincih Kraus gewilliaten und am 8. Januar 1869 abgelieferten Handfefte groß 300 Thlr. folgend nah 3800 Thlr. auf fein in biefiger Vorstadt, am Steinthorsfstein- wege (jeßt vor dem Steirthor) Nr. 34, 35 und 36 belegeneë, im Kataster mit IT 57 F a., b,, 57 G a., b., 57 H a., b. (jeßt II 57 F., 57 G., 57 H.) bezeidh- | netes Grunditü>, eingetragen zu Gunsten von F. Goldshmidt & Zonen in Amsterdam, das Auf gebot angeordnet. Der Aufgebotstermin ist angeseßt auf Donnerêtag, deu 18, November 1897, Nachmittags 5 Uhr, im Gerichtéhause, Zimmer Nr. 27 (Eingang - Osterthorstraße Nr. 12). Der Inhaber der Handfeste wird aufgefordert, seine Rechte spätestens im Aufgebotstermine anzumelden und die Handfeste vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselten erfolgen wiro.

Bremuten, den 28. September 1897.

Das Amtsgericht. Abtheilung Erbe- urxd Handfesten-Amt. (gez.) Arn old Dr.

Bekannt gemacht aus der Kanzlei des Erbe- und Handfesten-Amts, den 29. September 1897. Ï C. Viobl, Gerichtsschreiber.

[24140] Aufgebot. : .

Der Anbauer und Dachdi>ker Rudolf Helmer in Lüerdifsen und der Greoßköther Wilhelm Daues aus

arderode als Vertreter der Erben des weiland Series Wilhelm Hölscher und defsen verstorbenen erften Ehefrau, Friederike, geb. Daues, dafeltft, haben das Aufgebot folgender Urkunden beantragt, end zwar: der 2c. Helmer rüd>sichtli<h der Ooliga- tionen vom 27. März 1821, vom 24. April 1821, vom 4 /10. Januar 1823, vom 26./31. August 1824 und bezw. Zession vom 17. Oftober 1831, sowie vom 10. Mai 1859, laut wel<er 300 M nebft 5 9/o Zinsen für den Zimmermeister Frd. Wunderlich in Grünenplan, 150 # nebst 5% Zinsen für den Hüttenmeister Chrn, Frdr. Rosenthal in Grünen- plan, 150 A nebst 5 9/0 Zinsen für den Glasmaher Chrn. Frd. Rosenthal in Grünenplan, 300 M nebft 5 9% Zinsen für den Großföther Christoph Warne>e in Tuchtfeld und 150 4 nekst 49/9 Zinsen für den Soldaten Carl Seitenstider in Lüerdissen auf der Helmer*shen Anbauerstelle Vers. Nr. 36 zu Lüer- difsen unter Nr. 1—4 und 7 hypothekarish einge- tragen find; der 2c. Daues bezüglich der Obligationen vom 2s. August 1834 und vom 12./14. Juni 1850, nah welchen für die Armenkasse zu Harderode 180 #4 nebft 4 9% Zinsen und für die Gebrüdec Heinrich und August Schneider daselbst 150 4 nebst 49/9

insen auf der Hölscher’ihen Anbauerstele Verf.

r. 50 zu Harderode zur Hypothek eiagetragen stehen. Die Tilgung der Forderungen vor dem 1. Oktober 1878 ift glaubhaft gemat. Die unbekannten In- haber der vorbezei<hneten Urfunden, fowie aile, welche auf die betr. Hypotheken Anspruch maten, werden aufgefordert, ibre Rechte spätestens in tem auf den X. April 1898, Morgens 10 Uhr, arn-

werden, die Erben der Ehefrau Röder als Cigen- thümer im Grundbuch eingetragen werden.

1824 enthalisort nra<

E e T

Zweite Beilage

Berlin, Freitag,

BDeffentlicher Anzeiger.

Eschershausen, den 2. Juli 1897. Herzogliches Amtsgericht. ehmann.

Der Bahnwärter Franz Hüpping zu Hüsten hat

Eigenthumsprätendenten,

biefigen Gerichtsgebäudes ftattfindenden Aufgebots- ihre Ansprüche auf das Grundftü> an- zumelden, widrigenfalls die Umschreibung des Grund- üds auf den Namen des Antraestellers erfolgen wird. Brilon, den 25. September 1897.

Königliches AmtsgeriŸht.

[40403] Oeffentliche Laduug.

In Saten, betreffend die Anlegung des Grund- bv<s für die Gemeinde Hermeskeil steht als Eigen- thümer des Artikels 838 der Grundsteuermutterrolle Weber Johann Weiler in Hermeéekeil eingetragen. Derselbe is vor vielen Iahren verstorben und von einem Sobne, der nah Namen, Stand und Wohn- ort unbekannt ift, beerbt worden. Das Eigenthum an der Parzelle des genannten Artikels wird von den Erben der verstorbenen Ebefrau Peter Röder, Barbara, geb. Weber, in Hermeekeil in Anspruch genommen. Der oder die unbekannten Eigenthümer werden daher zu dem auf den 16, Dezember 1897, Vormittags 10 Uhr, bestimmten Termin vor das Königliche Amtsgeriht, Il, in Herr«eêfeil geladen mit dem Vermerke, daß, falls Eigenthums- ansprüche nit spätestens in diesem Termin gemacht

Hermeskeil, den 25. September 1897. Königliches Amtsgericht. Attheilung T.

In dem Aufgebotsverfahren gegen den am 24. Juli zu Nister geborenen, mit unbekanntem Auf- Amerika verzogenen Wilhelm Braun siebt Terwin zur Todeserklärvurg am 16, Dezember 1897, Vormittags 1X0 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte an. Hachenburg, den 24. August 1897.

Königliches Amtsgericht.

[40414] Aufgebot. :

Auf Artrag des Kurators des vershollenen Sec-

mannes Marius ‘(rihtiger Marcus) Friedrih Ernst

Böge (Boege au< Boe), nämli<h des hiesigen

Rechtsanwalts John Alexander, wird ein Avfgebot

dahin erlafsen :

I. Es wird der am 26. März 1846 in Glü>stadt aeborene Seemann Marius (ri<tiger Marcus) Friedrich Ernst Böge (Boege auch Boe), welcher vor ca. 32 Jahren angebli<h nah Holland gegangen ift, um dortselbst Schiffz- dienste zu nehmen, feildem aber vers<ollen ift, biermit aufgefordert, sich bei der Gerichtsschreiberei des unterzeihneten Amtsgerichts, Poststraße 19, 2. Sto>, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in

dem auf Mittwoch, den 13. April 1898,

Vormittags k1L Uhr, anberaumten Auf-

gebotstermin, im Justizgebäude, Dammthor-

straße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, zu melden, unter dem Nechtsnachtheil, daß er werde für todt erklärt werden.

. Es werden alle unbekannten Erben und Gläubiger des genannten Verschollenen hiermit aufgefordert, ihre Ansprüche bei der vor- bezeichneten Gerichtsschreiberei, spätestens aber in dem vorbezeihneten Aufgebotstermin, anzu- melden und zwar Auswärtige thunlichst unter Bestellung eines biesigen Zustelungsbevollmäch- tigten bei Strafe des Ausschlusses und ewigen Stillschweigens.

Hamburg, den 24. September 1897,

Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotssachen. (gez.) Tesdorpf Dr., Oberamtsrichter. Beröffentlicht: Ude, Gerichtsschreiber.

[40415] Aufgebot. Auf Antrag des Tettamentsvollftre>ers der unver- cheliht verstorbenen Schwestern Caroline Amalie Eduardine Mirus und Johanna Augusta (Auguste) Elifabte:h Virus, nämlih des Senators PDris. jur. Max Predöhl, vertreten dur die hiesigen Rechts- anwalte Dres. jur. Behn, Kaemmerer und Niemeyer, wird ein Aufgebot dahin erlassen : Es werden E 1) afle, welhe an den Nachlaß der hierselbst am 29, April 1897 vnverebheliht verstorbenen Caroline Amalie Eduartire Mirus und der bierselbst am 2. Juli 1897 unverebeliht ver- \tortenen Jobanna Augusta (Auguste) Elisabeth Mirus Erb- oder fonstige Ansprüche und Forderungen zu haben vermeinen, :

alle dicjenigen, wel<he den Bestimmungen des von den gerannten Erblasserinnen am 1. No- vember 1878 hierselbst gemeinschaftlich errihteten,

mit Zusay vom 2. Dezember 1892 versehenen und am 13. Mai 1897 hierselbst publizierten Testaments, insbesondere der Ernennung des

den 1. Oktober

E E I E Sev daa: E enc ic Ee H G C U ETA- ATET T R

1897.

6. Kommandit-Gesellshaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsh.

der Befugniß, den Nachlaß der Erblafserinnen vor den Geri<ten und Hypothekbehörden auf seinen alleinigen Konsens zu vertreten und eventuell das Testament authentbis{ zu interpretieren, wider- \spreben wollen, und

alle diejenigen, wel<he dem alleinigen Erbre<te des Sohnes des verstorbenen Bruders der Erb- lasserinnen Iohann Julius Eugen Mirus, nämli< des Johann Carl Eduard Mirus, widersprehen wollen, hiermit aufgefordert, folhe Ansprüche, Forderungen und Widersprüche bei der Gerichtéshreiberei des unterzeihneten Amts- gerihts, Poststraße 19, 2. Sto>, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Mittwoch, den 24. November 1897, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, im Justizgebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige thunlift unter Bestellung eines hie- figen Zustellungsbevollmächtigten bei Strafe des Ausf{lufses.

Hamburg, den 24. September 1897. Das Amtsgericht Harburg. Abtheilung für Aufgebotsfachen. (gez.) Tesdorpf Dr., Oberamtsrichter. Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreiber.

[401413] Aufgebot. Auf Antrag der Wittwe des verstorbenen Privat- mannes und früheren Tischlers Carl Ferdinand Schumann, nämli der Frau Johanna Diederike Henriette (Henrietta) Schumann, geb. Froescher, wohnhaft hierselbst, Fettstraße 39, Part., wird ein Aufgebot dabin erlassen: Es werden 1) alle, welWe an den Nachlaß des hierselb am 1, November 1896 verstorbenen Privatmannes und früheren Tischlers Carl Ferdinand Schu- mann Erb- oder fonstige Ansprüche zu haben vermeinen, und j alle diejenigen, welhe den Bestimmungen des von dem genannten Erblaffer am 4. September 1885 bierselbft errihteter, mit Additament vom 29. November 1886 versehenen und am 19. No- vember 1896 bierfelbst publizierten Testaments widerspre<en wollen, hiermit aufgefordert, folhe An- und Widersprüche bei der Gerichts\chreiberei des unterzeihneten Amtsgerihts, Poststraße 19, 2. Sto>, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Mittwoch, den 24. November 1897, Vormittags A1 Uhr, anberaumten Aufgebots- termin, im Juftizgebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige thunli<hst unter Bestellung eines hiesigen N 8bevoll- mächtigten bei Strafe des Aus\{lufses. Hamburg, den 23. September 1897. Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotssachen. (gez.) Tesdorpf Dr., Oberamtsrichter. WBeröffentliht: Ude, Gerichtsschreiber.

[40402] Oeffeutliche Ladung.

Alle, welhen Erb- oder fonstige Ansprüche an den Nachlaß der am 16. März 18986 zu Bendorf ver- storbenen, dahier wohnhaft gewesenen ledigen Susanna Bolte zustehen, haben solwe vor dem 25, Ofto- ber 1897 bei unterzeihnetem Geri&kte ordnungs- mäßig anzumeldin eder gewärtig zu sein, daß diefer Nachlaß an die theilweise im Auslande wohnenden Erben obne Sicherheitsleistung verabfolgt werde.

Frankfurt a. M., den 25. September 1897.

Königliches Amtsgericht. Abth. 111,

[40418] Aufgebot. S

Auf Antrag des Rech1s8anwalts Dr. Nüffer zu Halle, als Testamentsvollstre>ers, und des Bank- Direktors Otto Dalchow zu Leipzig, als Benefizial- Miterben des am 22. April 1897 zu Halle ver- torbenen Fräuleins Paulire Dalchow, werden alle diejenigen, welhe an den Nachlaß der Verstorbenen Ansprüche zu machen haben, h;ierdur< arfgefordert, ihre Ansprüche bis spätestens den 16. Dezember 1897, Vormittags 11 Uhr, bei dem unter- zeihneten Gerichte, fleine Steinstraße 7, Zimmer 33, anzumelden. Gläubiger, welche si< innerhalb dieser Frit niht melden, fönnen ihre Ansprüche gegen den

achlaß und die Benefizial. Erben rur insoweit no<h geltend machen, als der Nachlaß, mit Auss{luß aller seit dem 22. April 1897 aufgekommenen Nußungen dur< Befriedigung der angemeldeten Ansprüche nicht ers<opft wird. Das Nachlaß-Verzeichniß ist bei dem Königlichen Amtégericht, Abth. IT[, hier niedergelegt, und ift die Einsicht desselben jedem Interessenten gestattet.

Halle a. S., den 24. September 1897.

Königliches Amtsgericht. 8.

[40417] Aufgebot. E Auf den Antrag des Rechtsanwalts Czypiki zu Koschmin als gerichtlih bestellten Nachlaßpflegers werden die NaHlaßgläubiger des am 23. Mai 1897 zu Radenz (Borzeciczki) verstorbenen Probstes Joseph Zegarowicz aufgefordert, spätestens im Aufgebots- termine am 12. Januar 1898, Vormittags 10 Uhr, ihre Ansprühe und Rechte gegen den Nachlaß unter Angabe des Grundes mit Einreichung etwaiger urkundliher Beweisftü>ke oder deren Ab- rift anzumelden, widrigenfalls sie gegen die Benefizialerben ihre Ansprüche nur no< foroeit geltend machen fönnen, als der Nachlaß mit Ausschluß aller seit dem 23. Mai 1897 aufgekommenen Nußungen dur< Befriedigung der angemeldeten Ansprüche nicht ers<hôpft wird. Die Einsicht des behufs Erhaltung der Rechteroohlthat niedergelegten Nachlaß - Ber- zeichnisses ist Jedermann gestattet. Koschmin, den 21. September 1897.

7. Erwerbs- und Wirthschafts-Genofsenschaften. 8. Niederlaffung 9. Bank-Ausroeise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

Ax. von Rechtsanwälten.

[40491]

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeihneten Ge- ri<ts vom 18. September 1897 is dahin erkannt: Der Schloffer Franz Anton Witte, geboren zu Brakel am 21. August 1837, Sobn der Joseph und Catkbarina, geb. Gerken, Witte’shen Ebeleute, ver- eheliht mit Auguste, geb. Stein, wird für todt erklärt.

Tilfit, den 19. September 1897.

Königliches Amtsgericht.

[40477 Bekanntmachung.

Dur Ausschlußurtheil vom heutigen Tage ist der am 9. Februar 1854 zu Werhow bei Kalau ge- borene Sohn des Eigenthümers und Schneider- meisters Wilhelm Jurish und der Pauline Juris, aeborenen Erndt, Namens (Kaufmann ?) Wilbelm Jurisch für todt erklärt worden.

Kalau, 24. September 1897.

Königliches Amtsgericht.

[40412] Bekanntmachung. Das Verfahren betreffend das Aufgebot der Nalhlaßgläubiger der am 1. Januar 1897 zu Löbens- [lust verstorbenen Häuslerwittwe Huldine Schober, geb. Tschirner, ist beendet. Lauban, den 25. September 1897.

Königliches Amtsgericht.

[40489]

Die mit 3% verzinslihen Leibkassensheine der Königlichen Haupt- und Residenzstadt Hannover

Nr. 62 233 über 150 Thaler, belegt am 16. No- vember 1870,

Nr. 76 363 über 100 Thaler, bel:-gt am 27. No- vember 1874,

Nr. 76 645 über 100 Thaler, belegt am 18. De- zember 1874,

find dur< Urtheil vom 23. September 1897 für kraftlos erflärt.

Hannover, 23. September 1897.

Königliches Amtsgericht. 4 B.

[40474] Bekauntmachuug.

Durch Ausschlußurtheil vom heutigen Tage wird die angebli verbrannte Police der Deutschen Lebens-, Pensions- und Renten-Versicherungsgefellshaft auf Gegenseitigkeit in Potsdam, nunmehr Deutsche Lebensversicerung Potsdam in Potsdam Nr. E. 23 733 vom 3. Juli 1882 über 1145 , zahlbar am 30. No- vember 1896, wenn an diesem Tage die Person, auf deren Leben die Summe versichert ist, no< lebt, rsird für fraftlos erflärt.

Potòôdam, den 20. September 1897.

Königlihes Amtsgericht. Abtheilung I.

[40404] Bekauntmachung.

Dur< Ausschlußurtheil des unterzeichneten Ge- rihts vom heutigen Tage ift das Sparkassenbuh Nr. 131 873 über 200 A 29 S, ausgestellt für Löwe, Karoline, Wittwe, Alte Sc{önhauser- traße 7/8, für Éraftlos erklärt.

Berlin, den 25. September 1897.

Königliches Amtsgericht T. Abtbeilung 81.

[40405] Im Namen des Königs! Nerkündet am 28. September 1897. Mergenthal, Gerichts\{hreiber.

In der Aufgebotssache der Sparkasse der Bürger- meisterei Altendorf und des Kaufmanns Paul Krüger zu Werden hat das Königliche Amtsgericht zu Efsen für Recht erkannt :

Das von der genannten Sparkasse für den ge- nannten Krüger ausgestellte Sparkassenbuch Nr. 6576 über 1670 4 85 S Bestand und 40 M Einlage wird für kraftlos erklärt.

[40407] Auszug.

Auf Antrag der Chefrau des Kaufmanns Peter Kronen, Josefine Gertrud, geb. Berghof, zu Neuß, als Erbin und Nechtsnachfolgerin des zu Elfgen ver- storbenen Hauptlebrers Wilhelm Berghof ist dur< beute verkündetes Aus\s<lußurtheil des unteczeihneten Gerichts das unter Nr. 1496 auf ten Namen Wil- helm Berghof, Hauptlehrer zu Elfgen ausgestellte, auf den Betrag von 1200 lautende Einlagebuh der städtishen Sparkasse zu Wevelinghoven, für kraftlos erklärt worden.

Greveubroich, den 24. September 1897.

Königliches Amtsgericht.

[40408] Auszug.

Auf Antrag der Wittwe des Hauptlehrers Wil- helm Berghof, Anna Louise Hubrrtine, geb. Wahlen, zu Elfgen ist durch heute verkündetes Aus\{<lußurtheil des unterzeihneten Gerichts das ünter Nummer 1621 auf den Namen Ehefrau Wilhelm Berghof, Anna Louise Hubertine, geb. Wahlen, zu Elfgen und auf die Summe_ von 1200 # lautende Einlagebuch der städtishen Sparkasse zu Wevelinghoven für kraftlos erflärt worden.

Grevenbroich, den 24. September 1897.

Königliches Amtsgericht.

[39643] Kgl. Württ. Amtsgericht Leonberg.

Durch Ausschlußurtheil vom 21. September 1897 wurde der am 15. Januar 1897 von der Lederfabrik Weilderstadt J. V. Koch auf die süddeutshe Schuh- fabrik Chr. Popp în Leonberg gezogene, von leyterer acceptierte Wechsel über 365 46 20 F, zahl- bar an eigene Ordre auf 15. Juni 1897, für kraftlos erklärt.

Den 24. September 1897. i

Amtsgerichts\{hreiber Gaiser.

Antragstellers zum Testamentsvollstre>er und

beraumten Termine anzumelden und die Urkunden

den d.msclben ertheilten Befugnissen, namentlich

Königlices Amtsgericht.