1897 / 233 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

und der Unfreiheit im Spiel ganz abgesehen, muß er das S{werfte der darstellenden Kunst, das ausdrucksvolle Aufmerken auf die Worte seiner Partner, noch meistern lernen. Recht ansprechend war die Leistung von Fräulein Marianne Wulf als Desdemona; die nedtishe Schelmerei der glücklich liebenden, die Schwer- muth der leidenden Desdemona brachte sie vortrefflich zum Ausdruck. Auch die wichtige Nebenrolle der Emilia war bei Fräulein Dassow in guten Händen. Von den übrigen Darstellern if nicht so Günstiges zu berihten. Den Rodrigo spielte Herr Grun- wald ohne jeglihen Humor, ohne den geringsten Versuch einer Charakterisierung. Gâänzlih farblos war auch die Geftalt des Cassio in der Wiedergabe durch Herrn Wehrlin. Mit der font so wirkungsvollen Trinkscene wußte er garnichts anzu- fangen. Freilich trifft ihn hierbei nit allein die Schuld, sondern den Regisseur Herrn Jelenko. Die zuerst herrschende Trinkfröhblichkeit, das übermütbige Lied Jago's, die wachsende Trunkenheit Cassio's und der dann jäh ausbrehende Streit mit Nodrigo folgten hier so \stimmungslos, unvermittelt und {nell hintereinander, daß sie gar keinen Eindruck hbinterließen.

Im Königlichen Opernhause geht mcrgen Mozart's Oper „Die Zauberflöte" in folgender Beseßung in Scene: Sarastro: Herr Mödlinger ; Tamino: Herr Philipp; Königin der Naht: Frau Herzog; Pamina: Fräulein Hiedler; Papageno: Herr Hoffmann; Monostatos: Herr Lieban; Papagena: Fräulein Dietrih; Sprecher: Herr Bachmann; drei Damen: Fräulein Kopka, Fräulein Rothauser, Frau Göße; drei Genien: die Damen Weiz, Krainz, Pohl. Karel. meister Weingartner dirigiert. Die zweite diesjährige Gesammtaufführung von Richard Wagner?s Bühnenfestspiel „Der Ring des Nibelungen“ ist für folgende Tage festgeseßt: Montag, 11. Oktober: „Das Rheingold“; Dienêtag, 12. Oktober: „Die Walküre*; Mittwoch, 13. Oktober: „Sieg- fried“; Freitag, 15. Oftober: „Götterdämmerung“. Den Siegfried singt zum ersten Mal Herx - Ernst Kiaus: Die Bes- seßung der übrigen Hauptrollen ift dieselbe wie im ersten Cyclus. Kapellmeister Weingartner dirigiert. Das Abonnement ist aufgehoben. Die Preise zu jeder Vorstellung sind folgende: I. Rang Loge 12 M, 1. Rang Balkon und Parquet 10 4, Il. Rang Loge und Balkon 7 H, III. Rang Loge und Balkon 5 #Æ, IV. Rang Sitplaytz 2,50 #4, IV. Rang Stebplay 1,50 M

Im Neuen Königlihen Opern-Theater eröffnet am Freitag, den 8. Oktober, die Jtalienishe Kinder-Oper ein kurzes Gastspiel. Zur Aufführung gelangt „Salvatorello*, historish- romantische Episode in 3 Aufzügen. Text und Musik von Maestro Alfredo Soffredini, dargestellt von 28 Kraben im Alter von 11 bis 16 Jahren. Dirigent: Maestro Alfredo Soffredini. Die Besetzung lautet: Vito Antonio Rosa: Givseppe Capella (16 Jahre alt); Salbvatorello, dessen Sobn: Emilio Vaghi (13 Jahre alt); Masaniello: Arturo Ghisoni (14 Jabre alt); Bacone: Luigi Ridolfi (15 Jahre alt). Die Handlung spielt in Neapel und Umgebung um das Jahr 1629. Preise der Pläge: Fremdenlege 5 4, I. Rang Loge und Mittel-Balkon 4 4, 1. Rang Seiten- Balkon 2 , I. Rang Tribüne 1,50 4, Mittel-Parquet 1.—12. Reibe 4 M, 13.—22. Reibe 3 4, Seiten-Parquet 2 4, Stebhplaß 1

Im Königlichen Schauspielhause geht morgen Richard

kowronnek’s Schauspiel ,Waidwund“ in Scene. Die Proben zu Lem neuen Lustspiel „Helga’s Hechzeit“ von Franz von Sch{hönthan und Koppel. Ellfeld haben bereits begonnen.

Das Deutsche Theater bringt in dieser Woche Wiederholungen von Max Halbe’'s Drama „Mutter Erde* heute, am Dienstag, Donnerstag und Freitag; „Die versunkene Glocke*“ wird am Mitt- wob gegeben; am nächsten Sonnabend g-ht das neue fünfaktige Schauspiel „Agnes Jordan“ von Georg Hirschfeld zum ersten Mal in Scene und wird am Sonntag Abend wiederholt. Als Nachmittags- vorstellung ist für Sonntag „Morituri“ bestimmt.

Im Berliner Theater bringt der neue Wochen-Spielplan Wiederbolungen von „MRenaissance“ heute, am Freitag (V. Abonne- ments-Vorstellung) und Sonntag, den 10. Oktober. „Tante Jette“ wird am Dienêtag, Donnerêtag und als Nachmittags: Vorstellung am Sonntag, den 10. Oktober, gegeben. „Die Maschinenbauer“ sind für Mittwoch angesetzt. „König Heinrich“ geht am Sonnabend in Scene.

Der Sohn von Adolph L’'Arronge, Dr. Hans L’'Arronge, ist für das Berliner Theater als Regisseur und Dramaturg ver- pflichtet worden. :

Das Goethe-Theater hat für diese Woche Wiederholungen von Shakespeare’'s „Sommernachtstraum"“ für Dienstag, Donnerstag und Sonnabend angekündigt. „Othello“ wird zweimal, am Mitt- woh und Freitag, an diesem leßteren Tage als Abonnements-

Vorftellung, gegeben. Als 4. Montags - Abonnements - Vorstellung geht beute „Das vierte Gebot“ in Scene und wird als Nachmittags- Vorstellung am Sonntag, den 10. Oktober, wiederholt. Am Sonntag, den 10. Oktober, Abends findet die Erstaufführung des Lustspiels „Tyrannen des Glüdcks“ von F. von Zobeltit statt.

Im Sw@iller-Theater finden heute, am Mittwoh und Sonnabend Wiederholungen von Blumenthal's Schauspiel „Ein Tropfen Gift“ ftatt, am Dienstag und Donnerstag wird Anzen- ruber’s Bauernkomödie „Die Kreuzelshreiber“, am Freitag „Madame

onivard* gegeben. Am Sonnaktend Nachmittag findet ais erste „Frei-BVorstellung*“ eine Avfführung von „Weh? dem, der lügt“ statt-

Im Lessing-Theater wird Hermann Bahr's Komödie „Das Tschaperl* am Dienstag, Mittwoh und Freitag wiederholt. Heute wird „Sodom's Ende“, am Donnerstag „Die Ehre“ gegeben. Die sieben französishen Gastvorstellungen von Madame Réjane und der Gesellshafi des Vaudeville-Theaters werden am Sonnabend mit Alphonse Daudet's Schauspiel „Sappho* eröffnet und am Sonntag mit „Madame Sans-Gôêne* fortgeseßt. Als Nachmittagsvorstellung zu ermäßigten Preisen wird am nächsten Sonntag „Heimath“ gegeben.

Der am Mittwoch, den 6. Oktober, Mittags 12 Uhr, in der Marienkirche stattfindende Orgelvortrag wird durch Frau Dr. Anna Wendland, Fräulein Marie Albrecht, Herrn H. Falcke und Herrn Georg Weiße unterstüßt werden. Das Programm entbält Tbiele’s große Variationen, das Largo von Händel, „Wenn ih mit Menschen und mit Engelzungen redete“ von Eckert, „Der Herr beruft die Seinen" von Dienel u. a. Der Eintritt ift frei.

Mannigfaltiges.

Der Neuner-Auss{chuß des Zentral-Comités zur Unter- stüßung der Uevershwemmten hielt am Sonnabend unter dem Vorsitz des Stadtverordneten-Borstehers Dr. Langerhans eine Sizung ab, in welcher folgende Summen zur Versendung bestimmt wurden : nah Eppingen in Baden 35000 #4, nah Elaß-Lothringen 25 000 .46, nah der Stadt Guben 20 000 #4, nah der Stadt Forst 20 000 , nah dem Kreise Sorau 20003 #, nah dem {Kreise Kottbus 20000 ÆM, nah Delißsch 20009 #. nach BVitter- feld 30 000 4, nach Eilenburg 10000 #, nach Dessau 15 000 #, nach Wüttemberg 100 009 #, zusammen 315000 4A Es verbleibt zur Disposition etwa noch 1 Million Mark. Gezahlt wird nur an Hilfsbedürstige, die zur Fortführung ihrer Existenz einer Unterstüßung bedürfen; die garz Unbemittelten follen einen höheren Prozentsay erhalten.

In der städtishen Fortbildungsschule in der Frucht- straße 38/39 findet in diesem Winter Mittwochs, Abends von 7 bis 9 Uhr, ein unentgeltlicher Kursus in der Geseyzeskunde statt. Es werden namentli das Gewerberecht und der gewerbliche Arbeitévertrag, sowie die Arbeiterversicherungegeseße behandelt werden. Anmeldungen werden in der Anstalt entgegengenommen. Der Kursus beginnt am 6. Oktober.

Zum Besten des Heimathhauses für Töchter höherer Stände werden in diesem Jahre in der Aula des Königlichen Friedri, Wilhelms-GBymnasiums, Kochstraße Nr. 13, folgende wis sen- schaftlichen Vorträge stattfinden: Am 13. d. M. wird ter Haupt- mann a. D. Tanera über „Birma und Ceylon* sprechen, am 20. d. M. der Geheime Regierungs-Rath Friedensburg über den „Messias- alauben der Heiden“, am 27. d. M. der praktische Arzt Dr. med. Adler über „Moderne Wunderkuren“, am 3. Norember der Hauptmann Wundt vom Großen Generalstabe über die „Hochalyen“, am 10. November der Oker-Schulrath, Professor Dr. Rau in Gotha über „AUerlei neue Unterriht8zweige* und am 24. November der Superintendent Vorberg über das „Christusbild in der modernen Dichtung“. Abonnements- billets zu 6 Vorträgen für 5 4. und Einlaßkarten für einen einzelnen Vortrag zu 1 # sind bei den Vorstandsaitgliedern des Heimath» hauses, bei der Vorsteherin Fräulein Toni Lußte, Neuenburgerstraße 1 a, bei dem Kastellan Foerster, Kochstraße 13, und an der Abendkafse zu haben. Die Vorträge beginnen Nachmittags 6 Uhr.

Am Sonnabend hielt Herr Dr. P. Spieß in dem wissenschaft- lihen Theater der „Urania“, Invalidenstraße, einen Vortrag über die Telegraphie ohne Draht und führte dem zahlreich erschie- nenen Publikum das Verfahren praktisch vor. Der Vortragende knüpfte an die vor Jahren angestellten Versuche der Herren Professor Rubens und Rathenau an, welche auf dem Wannsee bei Potsdam vom Lande nah einem Sciffe elektrishe Zeichen gaben. Die Stelle

des Drahtes vertrat dort das Wasser; auch auf dem Lande

kann man diese Methode befolgen, wenn man die Elektroden bis in das Grundwasser leitet. Um zu verhüten, baß Jedermann die aufgegebenen Zeichen empfangen kann, werden die verwendeten Apparate auf einander abgestimmt, oder, wie die Engländer sich auédrücken, sie erhalten vieselbe ,Symphonik“. Nachdem der Bonner Professor Heinrih Herz die elektrishen Wellen erkannt und ihre Hauptgeseze gefunden hatte, bedurfte es nur eines kleinen Schrittes, um ausgeschickte eleftrishe Schwingungen an einer be- stimmten Stelle wahrnehmbar zu machen. Der hierzu ge- \haffene Apparat i|st der von Branly erfundene und von Marconi verbesserte Cohärer: zwei Silberplatten, deren etwa 1 mm betragender Abstand durch Metallpulver angefüllt ift ; aus den Enden der diese ums{hließenden Glasröhre ragen die Pole bervor, die eiven kräftigen eleftrishen Strom {ließen und so cinen Morse’shen Sthreibtelegraphen in Thätigkeit seßen. Obgleich die bisher angestellten Versuche Marconi's über eine gewisse Entfernung, etwa eine deutshe Meile, binaus sich niht mehr wirksam erweisen, fo sind die Vortheile für die Uebermittelung von Nachrichten z. B. an Schiffen oder Luftballons doch in die Augen springend, und die Zukunft wird lehren, wie diese Erfindung weitec verbessert und verwerthet werden fann.

Von „Kießling's Berliner Verkebr“, Westentashen-Kurs- bu 1ämmtliher Berliner Verkehrsmittel, erschien soeben die Winter- Ausgabe (Pr. 30 4). Die darin enthaltenen, nah den Bahnen über- sihtlih geordneten Cisenbahnfabrpläne sind derartig erweitert, daß sie niht nur für Touren in der Mark Brandenburg, sondern au für den Antritt weiterer Reisen ausreichen; die Fahrpläne der Prerde- bahnen, Omnibufse, Dampistraßen-, elektrisden Bahnen und Dampf- schiffe weisen auf einer großen Zaktl von Linien wesentlidhe Kurs- und Tarif- Aenderungen auf. Auch der Stundenplan der Sehenswürdig- keiten Berlins ist dem praktishen Büchlein wieder einverleibt worden. Gleichzeitig ersien als willkommene Ergänzung dazu „Kießling?s Taschenplan von Berlin“ (kleine Ausgabe 20 S, große Aus- gabe 39 ch).

Fiume, 3. Oktober. Nach amtlicher Feststellung sind bei dem Untergang des österreihishen Dampfers „Ika“ (f. d. Nrn. 223 und 224 d. Bl) 13 Personen ertrunken; 11 Personen werden vermißt, 26 wurden gerettet.

Paris, 2. Oktober. Infolge heftiger Negengüsse sind, dem „W. T B.“ zufolge, die Gebirgsstrôöme in den Departements Aude, Ariège, Haute Garonne und Pyrénées \tark gestiegen. Ver- schiedene Ortschaften sind öbershwemmt, Brüten fortgerissen und die Häuser bedroht. Die Ortschaften Juzet-de-Luhon und Mon- tauban sind bis an die Gietel der Gebäude versandet und zerstört. Der angerihtete Schaden ist beträGtlich.

Bombay, 4. Oktober. Nach einer Meldung des ,Reuter’shen Bureaus“ is hier ein Schreiben des Reisenden Henry Savage Landor eingelaufen, der, na einem erfolglosen Versuch, L’'Hassa zu erreihen, nah Indien zurückgekehrt ist. Landor trat seine Erpedition nah Tibet mit 30 Mann an, von denen 28 nach dem Betreten dieses Landes tesertierten. Er führte 56 Märsche nur mit einem Träger und einem Kuli aus, verlor alle Vorräthe nnd gerieth in die Gefangenschaft der Tibetaner. Dieselben legten sie in Ketten und verurtheilten sie zum Tode, der Träger wurde grausam gepeitscht und Landor zum RNichiplaß ge- braht, wo er mit glühenden Eisen gemartert wurde. Die Tibetaner beschlossen darauf, ihn zu enthaupten, doch that der Dalai-Lama der Exekution im leßten Augenbli Einhalt und wandelte die Strafe der Enthauptung in Folterung um, durch welche Landor am Nückgrat, an den Beinen, Füßen, Armen und Händen ver- leßt wurde. Acht Tage lang lag er in Fesseln, seine Diener 18 Tage lang. Schließlih wurden die Gefangenen entlassen, und Landor ist jeßt, mit 22 Wunden bedeckt, nah Indien zurückgekehrt.

_ Aner yven, 4 Oktober. In der vergangenen Nacht fuhren, wie „W. T. B.“ meldet, zwei von Lootsen geführte Scaluppen, eine belgische und eine holländische, auf einen in Vlissingen ein- getroffenen deutschen Dampfer zu, um ihre Dienste anzubieten. Die beiden Schaluppen stießen zusammen, das holländishe Boot {lug um; von der 8 Mann zählenden Bemannung wurden 4 Mann gerettet; die übrigen kamen ums Leben,

(Fortsezung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.)

Wetterbericht vom 4. Oktober,

8 Ubr Morgens.

Bar. auf 0Gr.

Stationen. |

Temperatur in ° Celsius 5C. =49R

d. Meeres\p. red. in Millim. S S

W 2' wolkenlos WNW 2'halb bed. ODS 3 wolkenlos NL 4 wolkig NNW 2 beiter N 2 wolkig NW 3 bededckt

Belmullet , , Aberdeen Christiansund Kopenhagen , Stodtholm , Haparanda c Jork, Queens- | ati: S 754 &herbourg 11 18 Ge 768 |ONO S, 769 |ONO Hamburg . . | 766 |NO Swinemünde | 766 |ONOD Neufahrwafser| 767 |S Memel 1 767 Paris

prak

I] Mm N U. S R ONNOIO

3 beiter 4 wolkig 1'wolkig 3 beiter 3 'bedeckt 2'wolkig 1 bedeckt 1\wolkig 1lwolkig 5 Regen 2 bededckt 5 beiter 9 Regen 5\Negen ftill/Regen 2 bedeckt et... 9 3 heiter 10 Uebersicht der Witterung. Nordwest-Guropa wird von einem Hocdruckgebiete überdeckt, welches im hohen Norden und über Irland die böhsten Barometerstände aufweist. Eine Depression lagert über Deuts{land mit einem Minimum über Sachsen. In Deutschland is das Wetter trübe und ziemlich kühl; meistens haben Regenfäkle statt- gefunden.

NNW N

A A W000 00

|

t 769 Karlsruhe . 765 Wiesbaden 763 Minen .. | 765 GChemnig .. | 762 Sli 763 E Breölau... | 754 |SD

—_ J IWYIOOOO

Deutsche Seewarte.

R E R R E R L E f P T Ge E B s R R E R E Theater. Königliche Schauspiele. Dienstag: Opern-

haus. 151. Vorstellung. Die Zauberflöte. Oper in 2 Aufzügen von Wolfgang Amadeus Mozart. Dichtung nach Karl Ludwig Gisecke von Emanuel

Schikaneder. In Scene geseßt vom Ober-Regifseur

Teßlaff. Dekorative Einrichtung vom Ober-Insvektor | Brandt. Dirigent: Kapellmeister Weingartner. Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. 215. Vorstelluna. Waidwund. Schauspiel in 3 Aufzügen von Richard Skowronnek. In Scene geseßt vom Ober-Regisseur Max Grube. Anfang 7+ Uhr.

Mittwoch: Opernhaus. 152. Vorstellung. Der Evaugelimanun. Musikalishes Schauspiel in 2 Aufzügen, nah einer von Dr. Leopold Florian Meißner erzählten wahren Begebenheit, von Wilhelm Kienzl. Phantafien im Bremer Rathékeller. Phantastishes Tanzbild, frei nah Wilhelm Hauff, von Emil Graeb. Musik von A. Steinmann. Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. 216. Vorstellung. Das Winter- märchen. Schauspiel in 5 Aufzügen von William Shakespeare, nach der Uebersezung von Franz von Dingelstedt und Schlegel-Tieck. Musik von Friedri von Flotow. Tanz von Emil Graeb. (Perdita: Fräulein Ilona Sperr, als Gast.) Anfang 74 Uhr.

Deutsches Theater. Dienstag: Mutter Erde. Anfang 7# Uhr.

Mittwoch: Die versunkene Glocke.

Donnerstag: Mutter Erde.

Berliner Theater. Dienstag: Tante Jette. Anfang 7 Uhr.

Mittwoch: Die Maschinenbauer.

Donnerstag: Das höchste Gesetz.

Goethe-Theater. (Direktion: Intendant A. Prasch.) Bhf. Zoologischer Garten. Kantstr. 12- T Ein Sommernachtstraum. Anfang

É

Mittwoch: Othello.

Donnerstag: Ein Sommernachtêtrgum.

Freitag: Othello.

Sonntag, den 10. Oktober, Nachmittags: Das vierte Gebot.

Schiller - Theater. Dienstag : Die Kreuzelschreiber. Anfang 8 Uhr.

Mittwoch: Ein Tropfen Gift. Anfang 8 Uhr. F NORCINO- Die Kreuzelschreiber. Anfang 8 Uhr.

(Wallner - Theater.)

Lessing-Theater. Dienstag: Das Tschaperl. Anfang 7 Uhr.

Mittwoch: Das Tschaperl.

Donnerstag: Die Ehre.

Dienstag: Die Einberufuug. (Le Sursis.) Schwank in 3 Akten von Sylvane und Gascogne. Anfang 7 Uhr.

Mittwoch und folgende Tage: Die Einberufung,

Neues Theater. Siffbauerdamm 4a. /5, Direktion: Sigm. Lautenburg. Dienstag: Ascher- mittwoch. Schwank in 3 Akten von Hans Fischer und Josef Jarno. Regie: Josef Jarno. Vorher: Lieb’ im Spiel. Schwank in 1 Akt von Norbert Falk. Negie: Hermann Werner. Anfang 7} Ubr.

Mittwoch: Aschermittwoch. Vorher: Lieb? im Spiel,

Theater Unter den Linden. Dienstag: Offenbach - Cvclus. Perichole, die Straßen- sängerin. Operette in 3 Akten von Meilhac und Halévy. Deutsh von L. Kalis®. Mußk von Jacques Offenbah. Jn Scene geseßt vom Direktor Julius Friyshe. Dirigent: Herr Kapellmeister Korolanyi. Anfang 74 Uhr.

Mittwoch: II1. Abend im Offenbach - Cyclus. Pariser Leben.

Thalia-Theater. (Vormals: Adolph Ernst- Theater.) Dienstag: Das Krokodil. Vaudeville- Operette in 3 Akten von Oscar Walthec. Musik von Adolph Ferron. In Scene geseßzt vom Ober- Regisseur Fr. Moest. Anfang 7} Uhr.

Mittwoch: Dieselbe Vorstellung.

Central-Theater. Alte Jakobstr. 30. Direktion: Rich. Schultz. Dienstag: Emil Thomas, als Gast. Verliner Fahrten. Burleske Ausftattungspofsse mit Gesang und Tanz in 6 Bildern von Sulius L und Wilhelm Mannstädt. Musik von

ulius Einödshofer. Anfang 74 Uhr.

Mittwoh und die folgenden Tage: Berliner Fahrten.

Konzerte.

Luisenhof. Dresdenerstraße Nr. 34 und 35, Karl Meyder-Konzert. Dienstag, den 5. Oktober,

Abends 75 Uhr: Ouvertüren „Zanetta“ von Auber, „Maritana* von Wallace, „Die weiße Dame“ von Boieldieu. Serenade für Flôte und Horn von Titl (Herren Herbort und Spohr). „Kol Nidrey“ für Cello von Bruch (Herr Smit). „'s Sträußli“ für Cornet-à-Piston von Hoh (Herr Werner). „Nach berühmten Mustern, Potpourri von Scherz.

E R R E M M Bt E G E E E O C ESE R

Familien-Nachrichten,

Verlobt: Frl. Else Riedel mit Hrn. Argvitekten und Sec.-Lieut. d. N. Dr. Ernst Petzholtz (Pots- dam). Frl. Hedwig Giese mit Hrn. Haupt- mann Adolf von Blumröder (Gotha—Stettin). Frl. Anna von Schuckmann mir Hrn. Sec.- Lieut. Robert von S{uckmann (Mölln—Neu- streliß). Frl. Elisabeth Troll mit Hrn. Regie- rungs - Afsessor Dr. Max Reuscher (Nauen— Gumbinnen) Frl. Marie Brade mit Hrn. Sec.-Lieut. Walther Pohl (Wiesbaden). Frl. Helen Dallmer mit Hrn. Gerichts-Assessor und Sec.-Lieut. d. R Dr. Richard Schwedersky (Breslau—Insterburg). Frl. Margarete Hayn u Dee Sec.-Lieut. Eruft Hermes (Speichcrs- orff).

Vereheliht: Hr. Sec.-Lieut. Horst von Baehr mit Frl. Olga von Bonin (Berlin). Hr. Oberförster Ernst Li -beneiner mit Frl. Anna Benefeldt (Dingken b. Tilsit).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Prem.-Lieut. A. von Lewinseki (Berlin). Hrn. Hauptmann Werner von dem Knesebeck (Lübben). Hrn. Axel von Leers (Itzehoe). Hrn. Prem.-Lieut. Queden- feldt (Westend b. Berlin). Eine Tochter: Hrn. Sec.-Lieut. Karl von Zeshau (Dresden). Hry. Hauptmann Erich von Jachmann (Mörchingen).

Gestorben: Hr. Senator Charles Ami de Cha- peaurouge (Hamburg). Fr. Ottilie von Huth, geb. Scheffer (Berlin). Fr. Dorette von Daebne, geb. Freiin von Düring (Schweidnitz). Hr. Redakteur Max Horwit (Berlin).

Verantwortlicher Redakteur: J. V.: Dr. Fischer

in Berlin. Verlag der Expedition (Scholz) in Berlin.

Druck der Norddeutshen Buchdruckerei und Verlagse

Anstalt Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32. Sieben Beilagen

(einschließli Börsen-Beilage). (16908)

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußi)

M 233.

Erste Beilage

Berlin, Montag, den 4. Oktober

Verichte von deutschen Fruchtmärkten.

hen Staats-Anzeiger.

1897.

E E R R R E E E E E E E E R R R R

Qualität

gering

i

gut

mittel |

Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner

niedrigster

Ta

E A

böôchster niedrigster

| böster | niedrigster | höchster h E M A

Verkaufte Menge

Doppelzentner

Verkaufs-

werth

Dur(schnitts- preis für 1 Doppel- zentner

Tia

Am vorigen Markttage

Dur(t- \chnitts- preis

M

Außerdem wurden am Markttage (Spalte 1) nach überschläglicher Schätzung verkauft Doppelzentner (Preis unbekannt)

Dau E T T - s.

m E D. T. T'TUTUGTETAQEU..UTTUUUTUEGUU D

U. l Pillkallen .

Brandenburg a. H. rankfurt a. O. (a R

E O

Stargard

Kolberg .

Köslin

Bromberg

Namslau

Trebnitz .

Ohlau

p olfwtß . .

Habelschroerdt .

Neusalz a. O. .

Sagan .

Bunzlau .

Goldberg

Leobshüß

Neifs ;

Salzwedel .

Halberstadt .

Eilenburg

Erfurt

Kiel .

Ga

Duderstadt .

Göttingen

Lüneburg

E E

Boppard

Kleve .

Wesel

Nu

München .

Straubing

Regensburg .

Großenhain .

Meißen . + a ia

Plauen i. B. ottweil

Heidenheim .

Giengen .

Ravensburg

G

Offenburg .

Braunschweig .

Diedenhofen

M ls

Breslau .

t 1 Pillkallen Infterburg Elbing . Luckenwalde . Potsdam

Brandenburg a. H. l

Fürstenwalde, Spree Frankfurt a. D. Sit . Greifenhagen! . Pyriß Stargard Naugard . . Schivelbein . Drambarg . Neustettin Belgard . Kolberg . Köslin SühläaWe Rummelsburg i. P. G Lauenburg i. P. . Bütow e Bromberg Nältslalt | Ste e Ohlau ° Bi 1 s Habelschwerdt . Neusalz a. O. . Sagan ° Buazlau . Goldberg Hoyerswerda Leobshüßz E l a Salzwedel . La : ilenburg Erfurt Mil Giilat .. Duderstadt . Gôttingen Lüneburg ia Boppard E

16,40 17,30 16,90 15,60

17,50 16/60

14,590 17,20 16,00 16,50 16,50 14,00 15,80

18,23 16,70 16,48 13,75 18,00 15,35 14,28 16,00 16,00 17,00 15,00

16,00 15,60

15,75 18/00

20,25 20,00 17,70 17,50 14,32 17,60 16,00

17,00 16,00

20,20 21,50 18,40 20/00

16,10 13/30

16,50 17,30 16,90 15,90

17,50 17/00

15,00 17,20 16,00 16,50 16,80 14,00 16,00

18,35 16/70 16,48 14,75 18,00 15,70 15,07 17,00 17,20 17,25 16/00

17,00 16/00

16,00 18,00

20,50 20,00 18,20 17,50 15,99 19,40 16,50

17,50 16,00 20,20

21,50 20,00 20,00

Weizen. 17,00 f | 17,41 a]

17,10 f 16,40 |

17,60 17,40 16,60 17,66 16,00

1740 | L | 17,00 f ( | i 17,60 18,70 16,00 17,50 16,40 17,20

31,30 18,58 19,40 17,00

A d | 1506

—- 18,75 19,00 16,69

17,00 17,41 17,10 16,00

17,60 17,10 16,60 17,60 15,50

17,20 17,00 17,30 16,00 16,20

18,47 17,00

-

00 —I 1 00 M00

]

b p pi pr pi pi pri r jr jr

_—

A A

bd umd 00 | 90 O | O

19,00 16,16 15,87 16 50 17,20 17,50 16,50

17,10 16/00

16,00 18,25 20,00 20,50 20,50 18,20 20,00 16,78 20,00 16,75 15,50 17,60 17,00 21,60 21,40 20,80

20,40 21,25 16,80 20,60 21,00

31,80 22,80 21,79 22,00 17,20 17,20 21,00 21,20 21,20 21,20 18,30 18,80

19,40 19,40 E709 17,44 16,67 17,46 18,25 17,29 17,00 17,50 17,50 17,50 17,70 17,50 15 18/30 17,09 18,00 18,00 S 17,00 17,20 17,40 17,50 18,00 16,40 16,40 16,80 17,80 17,50 16,50 17,00 1750 18,25 18,50 18,50 21,00 E A 20,75 20,75 21,00 29,50 | 21,00 21,00 18,70 | 118,70 19,40 21,80 | 22,00 24,00 19/31 20,49 22,25 21,00 21,33 22,33 17,35 17/00 17,70 16,40 16,50 17,50 17,90 18,00 18,50 17,00 18,00 18,00 21,60 _— 21,40 22,80 22,80 21,80 Es wis 21,60 21,50 16,80 20,80 21,00 1790

17,60 16,10

13,00 12,20

12,50 12,60 12,50 11,80 12,80 12,00

12,60

12,80 12,75 13,00 12,50 12,75 13,52 11,00

14,00 12,90 12,40

13,75 12,40 13,90 12,80 13,00 14,00 13,37 13,80

14,00 13,15 13,7

12,50 13,05 13,50 15,00

13,60 12,40 13,50 12,25 14,00 14,00 14,25

16,60

13,00 12,30

p D cn O

p p i A P S D D DS 000 0NN O

D J O

|

L G he D 1 J] 00 S

12,80

9 or

13 (5 12,40 13,90 13,20 13,60 14,20 13,50 13,80

14,09 13,19 13,88 12,60 13,10 13,50 15,25

14,00 12,80 13,70 12,50 14,00 14,50 14,50

17,20

Moden

q 13/60 12,40 12,50

12,85 12,40

13,00 13,40 12,70 13,00 13,00 13,00 13,29

13,25 13,75 12,50 13,20

12,80 13,00

14,40 13,70 14,90 14,40 13,75

14,29 12,00 14,50 13,45 14,00 14,44 13,50 13,10 13,75 15,50 13,29 14,10 12,80 13,80 12,60 14,50

14,75

18,20

13,60 12,90 12,50

12,89 13,00

13,50 13,40 12,80 13,20 13,10 13,00 13,25

13,50 13,75 13,30 13,20

13,00 13,00

14,49 14,40 14,60 14,60 14,00

14,29 14,30 14,50 13,45 14,12 15,07 12,70 13,20 14,50 16,00 13,60 14,50 13,20 14,00 13,00 14,50

15,00

00M LIRPROS

E

16,46 17,30

17,51

16,75 17/80

17,57 17,04 17,00 17,48 16,00 16,50 21,30

16,80 17,00

19,00 16,67

16,36

18,25 20,75 20,74

18,60 22,11 19,34 21,24

21,60 21,33 21,45 21,50 21,25 21,52

21,13

12,34 12,10 12,90 12,90 12,64 12,90

12,80 13,40

13,12 13,00 12,74 13,00

13,53

12,70 14,00 13,38 12,79 13,00 13,75 12,40 13,88 13,16 13,60 14,00

13,80 14,00

14,50 13,15

14,45

12,78 12,20 14,00 14/25

14,50

L O O

S 0 O

Lr O

C E E

. bd »Þck

p . s s - s 85° S. . s o * 4 . . 9 . . . . . .