1897 / 234 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[41099 : Aufgebot.

Auf Antrag der Wittwe Auguste Morschek, geb. Hoffmann, zu Barten wird deren angeblih ver- \hollener Sohn Karï. Hermann Morschek, geboren am 11. Mai 1852 zu Rastenburg, zuleßt, närnlih im Jahre 1886, in Karthaus aufbaltsam gewesen, aufgefordert, \si< spätestens in dem Aufgebotstermine am 16, September 1898, Vormittags 9 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht \<riftli< oder per- fönli< zu melden, widrigenfalls er für todt erflärt werden wird.

Karthaus, den 22. September 1897.

Königliches Amtsgericht.

Fol. 5 des Grund- und Hypothekenbuhes der Erbe pachthufe Nr. 8 in Sülftorf für die Kuratel der Büdner Puls'shen Minorennen in Granzin, bean- tragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 20. Jauuar 1898, Vormittags A1 Uhr, vor dem unterzeichneten O immer 7, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird.

Schwerin (Me>kl.), den 6. Mai 1897.

Grofberzoglihes Amtsgericht.

[37871] Aufgebot.

zuleßt in Leopoldshall, werden die beiden am 29. Ja- nuar 1866 für die Vorgenannten ausgefertigten Policen Nr. 70585 und 70 584 der Lebens-V - rungs - Gesellshaft „Iduna“ zu Halle a. S. über je

olice Nr. 45 118 ausgestellten 3 Prämtenrü>gewähr- heine Nr. 9, 10, 11, lautend über je 81. von dem Lehrer Nitschmann zu Danzig, Brandgafsse 9, vertreten dur< den Rechtsanwalt Welffgram zu Berlin, Wilhelmstr. 118, 150 # Versicherungékapital lautend, welche verloren

4) der von der Direktion der Berlinischen Lebens- pol bierdur< aufgeboten. Der Inhaber diefer

Zweite Beilage J zum Deutschen Reihs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staais-Anzeiger.

Oftober

verficherungs-Gesellshaft bier dem Schneidermeister | Policen wird aufgefordert, seine Ansprüche und August Radczewski zu Bromberg ertheilten | Rechte bis späteftens den 1X3, Dezember 1897, Empfangsquittung vom 22. Juli 1874 über die | Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Police der genannten Gesellshaft A. 15747 über | Gericht, kleine Steinstraße 7, Zimmer 33, anzumelden 500 Thlr. von dem 2c. Radczewski, vertreten | und die aufgebotenen Urkunden vorzulegen, widrigen- dur< den Rehtsanwalt Kolwitz zu Bromberg, falls leßtere für kraftlos erklärt werden. VIII.

5) folgender Sparkafsenbücher der hiesigen städti- | F. 4/97.

schen Sparkafse : i Halle a. S., den 13. Mai 1897. a. Nr. 48 747, lautend über 626,27 4 auf Wittwe Königliches Amtsgericht. 8. Die Ebefrau des Handelsmanns Friy Hühne, E P P Ea Dorothee, geb. Berger, in Hobegeiß hat das Auf-

Marie Rausche, geb. Meyer, von der 2c. Rausche zu Berlin, Ruppinerstr. 23 Aufgebot. e der Hypothekenbriefe über 1200 A nebst Schuldurkunde vom 19. Oktober 1882 und über 3000 M nebst Schuldurkunde vom 29. September 1886, laut welcher für dieselbe auf dem Wohnhause No. ass. 138 bezw. dem A>er- und Wiesengrund- ftüde Hohegeißkopf von Plan Nr. 451 = 57 a 57 m Dotalforderungen in gedabter Höhe im Grundbuche

1897.

; dit-Gesellshaften auf Aktien u. Aktien-Geselis, 7. verre 7 und Wirt shasts-Genofsenschaften. 8. Niederlaffung 2c. von Rechtsanwälten.

9. Bank -Ausrwoeife. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

M 234. Berlin, Dienstag, den 5.

1, Untersuhungs-Sahen.

2, Aufgebote, Zustellungen u. deral,

3. linfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. b, Verloosung 2c. von Werthpapieren,

9) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

089 Aufgebot. E Antrag der Testamentsvollstre>er des ‘ver-

E —————_——————— ——

| Deffentlicher Auzeiger.

nit ftatt. Die Kosten des Verfahrens find von

der Antragstellerin zu tragen. ul

Ohrdruf, am 23. September 1897. ) ¿cecridts-S:fretà zerihts\crei ftlos erflärt. L

Amtsgerichts-S: kretär P. Kubl, Gerichts\chreiber S Een 30. September 1897.

Herzogl. S. Amtsgerichts. II[. Königliches Amtsgericht.

[41096] :

Auf Antrag des Fabrikarbeiters Johann Schmitt zu Frankfurt a. M., Bruder des abwesenden Georg Schmitt von Uerzell, geboren daselbst am 11. Oktober 1824, werden letzterer oder defsen etwa vorhandene Leibeserben aufgefordert, späteftens in dem auf den 5, Januar 1898, Vormittags 10 Uhr, an- beraumten Termine zu erscheinen oder si durch einen Bevollmächtigten vertreten zu lassen, widrigenfalls Georg Schmitt für todt erklärt und wegen Verab- fol ang seines Nachlasses an die präsumtiven Rehts- nao ger das Weitere verfügt werden wird.

Rbede Band 6 Blatt 82 Abth. Ill Ne: 3 i Gunsten des Kleinhändlers Hermann Swüling ein- getragene Darlebnéforderung von 125 Thaler für

[12576]

Auf Antrag der Erben der am 18. April 1896 zu Wioske b. Groß-Wartenberg verstorbenen Wittwe Dorothea Mese>, geb. Salish, aus Pontwit wird die für die Genannte am 4. Juni 1875 ausgefertigte, über 1000 Æ lautende ) - u Nr. 117 209 der Leben®tversiherungs-Gesellshaft „Jduna“ zu Halle a. S., welche verloren if, hierdur< aufgeboten. | von Hohegeiß eingetragen find, und deren Verluft sie Der Inhaber dieser Police wird aufgefordert, seine | glaubhaft gemacht hat, beantragt. Der Inhaber der Ansprüche und Rechte bis spätestens den G, Dezem- fanden wird aufgefordert, spätestens in dem auf

[41214] Aufgebot. Der Priyaimann Heinri Friedrih Andreas Hildebrandt in Lübe> verstarb bieselbst am 26. August 1897, sorveit bekannt, obne Hinterlassung einer leht- willigen Verfüaung. Sein Nachlaß beziffert si< auf Ee C Antres f Nachlaßkurat des À at S t v uf Antrag seines Nachlaßkurators, des Ärmen- storbenen eatners R L LONEN oufegers Friehrid Uent hig. exacht bierdur S, n S S, n Aufgebot der unbæÆannten Erben. r Erb- ber 1897, Vormittags 11 Uhr, bei dem unter- | den 26. März 1898, Vormittags 10 Uhr, Bernhard von Ohlendorff und des Johann Friedrich fafer war- cin Sobn tes Malers Andreas Hilde- zeihneten Gericht, Kleine Steinstraße 7, Zimmer 33, | vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Auf- Salmünster, den 24. September 1897. N Hermann Oblendorff, vertreten durh die Hiesigen | brandt und defen Ebefrau Catharina Margaretha, anzumelden und die aufgebotene Pelice vorzulegen, | gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Königliches Amtsgericht. E Rechtsanwalte Dres. h l Are und } <. Derlien, bieselbst. Falls niht näbere Bluts- widrigenfalls leytere für kraftlos erklärt wird. | Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- s Niemeyer, wird ein Aufgebot dahin erlassen: verwandte vorbanden Find, werden die Töchter eines VIII. F. 18/97. erklärung der Urkunden dem Eigenthümer der ver- | [41095] Es werden den Nachlaß: des bierselbst am Bruders des Vaters zur Erkfoige berufen fein. Halle a. S., den 11. Mai 1897. pfändeten Grundftü>e oder dem Schuldner oder defsen Auf Antrag des Swhneidermeisters Carl Howerka 1) alle, welche an R E A Rent 6 I Mal Es ergeht demnach an die unbekannten Grben des Königliches Amtsgericht. 8. Rechtsnachfolger gegenüber erfolgen wird. aus Rü>ers als Vormund des am 7. Februar 1854 10. Auguft 1897 veritorvenen 8 Ert der | vorbezeichneten Hildebrandt die Aufforderung, E S S E R Walkenried, den 16. September 1897. zu Harlau, Kreis Glaß, geborenen, abwesenden Friederih ( Friedrih} Marten& *Srdb- oder | ztestens in dem Aufgebetstermine vom L. De- [25499] Aufgebot. MüUergesellen August Groß, welher feit dem

; ; fonfti sprüche zu Haben vermeinzma, und i Erb-

rzogliches Amtsgericht. sonstige Ansprü d „e # zember 1897, Vorm. 11 Uhr, ibre Er Auf Antrag der Wittwe Wilhelmine Backhaus, M Voges. 5, November 1885 verschollen ift, wird der lehtere 2) alle diejenigen , welhe den Bestimmungen "des } Ansprüche unter Angabe von Gegenstand und Grund eb. Thielke, aus Karlshof bei Lübzin werden die aufgefordert, fih spätestens im Aufgetotstermine am

b. Nr. 164 204, lautend über 1144,04 A auf den Buchbinder Richard Schilde von dem 2c. Schilde zu Berlin, Elisabeth-Ufer 36,

c. Nr. 169 240, lautend über 553,17 A auf die verehelihte Premier-Lieutenant Anna Menger, geb. Große, von dem Premier-Lieutenant a. D. F. Menger zu Berlin, Friesenstr. 14, vertreten dur den Rechtsanwalt Bernstein zu Berlin, Dorotheen- ftraße 65/66,

6) des am 2. September 1895 zahlbaren über 200 A lautenden Wechsels d. d. Berlin, den 31. Mai 1895, ausgestellt von V. Ribbe> an eigne Ordre, gezogen auf Gottfried Schalk zu Nixdorf, von demselben acceptiert, von V. Ribbe> indossiert an Ordre von F. A. Wolff Nawfolger, und von dort an Ordre der Genofsenschaftsbank des Stralauer Stadtviertels zu Berlin, von dem Schlossermeister B. Ribbe> zu Berlin, Rheinsbergerstr. 66, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Dr. Scheffler zu Berlin, Schütenstr. 46/47,

[40912] | : Die nachst eihnet ibaber-Okligationen [Q Bekanutmachung. e T Dae E E Dur Aus\lußurtbeil vom 28. August 1897 find:

1) Ltt. G. Nr. 24 697 vom 1. Januar 1877 über E Me An. Mt Sunna L Se ( j ero 2. 1894 bis E in Abtbeilung unter r. _ die Ge- E E A E \{wister Joseph, Anton und Anna Czerwinski ein-

i: 1897 und Talon, L A E E G. Nr. 30 307 vom 1. Januar 1878 über | getragenen 300 # Erbgelder gefertigte Hypotheken

o st Zinskupons pro 2. Januar 1894 bis | brief, : S E e Talon s 9) der über die auf demselben Grundstü>e afer 3) Litt. G. Nr. 3038 vom 1. Januar 1878 über theilung III Nr. 5 für die Elisabeth Czerwinsk 1000 „6 nebst Zinékupons pro 2. Januar 1894 bis eingetragenen 100 4 Erbgelder gebildete Hypotheken- 2. Sanuar 1898 und Talon, s brief 4) Lit. G. Nr. 38 968 vom 1. Januar 1878 über für kraftlos E 1000 Æ nebst Zinskuvons pro 2. Januar 1894 bis Vischofsburg, den 25. September 1897, 2. Sauuar 1898 und Talon Königliches Amtsgericht. Abtheilung 2.

von dem aen Mone on Ea t derselben, sowie unter Betfügung der Beweiésurkunden hierselbft errihteten, mit drei Na@rägen, | bei dem unterzeihneten Gerichte anzumelden, widrigen»

Stan

k-t

i fCRE e ti S A: T Min H H uV T E E gea a E »4 10k SED a He r 1p

F

ras

HSUE Y

g Et

7) des von der Firma Heilborn & Co. in Berlin, Neue Friedrichstr. 36, autgestellten Che>s über 157,50 #4, zahlbar an C. A. Wolf in Treuen am 1. März 1896 bei der Nationalbank für Deutsch- land in Berlin von dem Lokalrihter Carl Morgner zu Treuen i. V., vertreten dur< den Rechtsanwalt Loebinger zu Berlin,

8) des fünfprozentigen Berliner Pfandbriefes Litt. G. Nr. 839 über 150 A von dem Kauf- mann Alexander Stri zu Berlin, Rungestr. 30, vertreten dur< den Rechtsanwalt H. Levy ebenda, Seydelstr. 3,

9) der 4 prozentigen Pfandbriefe der Preuß. Hypo- theken-Aktien-Bank zu Berlin Ser. VII Litt. R. Nr. 3786 über 1000 4, Litt. R. Nr. 3787 über 1000 #, Litt. T. Nr. 21 733 über 300 #, Lätt. T. Nr. 21435 über 300 A von dem Mentier Friedri Theuerkauf zu Goslar, vertreten dur den

e<tsanwalt Dr. Rudolph daselbst,

10) des 4 prozentigen Pfandbriefes der Pommer- {hen Hypotheken-Aktien-Bank zu Berlin über 300 4A Serie V Litt. F. Nr. 7707 von dem Kossäthen

erdinand Rennefarth zu Linum, vertreten dur die

ehtsanwalte Justiz-Rath Dr. Heymann und Masur zu Berlin, Charlottenstr. 33 a.,

11) des vom Magistrat biesiger Königl. Haupt- und Residenzstadt unterm 1. Dezember 1892 auf 3# 9/9 Zinsen ausgefertigten Berliner Stadt-Anleihe- \cheines Litt. L. Nr. 102 706 über 1000 4 von dem Kassenboten Leonhard Winden zu Berlin, Alexandrinenstr. 32,

12) des vom Magistrat hiesiger Königl. Haupt- und Residenzstadt unterm 15. Auguft 1878 ursprüng- lih auf 43 9/9 Zinsen ausgefertigten, vom 1. Juli 1880 ab auf 49/0 herabgeseßten Berliner Stadt- Anleihesheins Litt. M. Nr. 64 978 über 500 A von dem Bergmann Friedri<h Schrader zu Anderbe> bei Halberstadt, vertreten dur< den Rechtsanwalt von Wulffen zu Stendal, :

13) des 3# prozentigen Berliner Stadt-Anleihe- s&eins Litt. K. Nr. 16 934 über 2000 A von dem Schuhmachermeister Ferdinand Schultz zu Berlin, Mula>str. 34,

14) der auf den Gutsbesißer Wilhelm Rausch in Peterswaldau als Vormund der Elfriede Weber ausgestellten rothen Depotscheine des Komtors der NReichshauptbank für Werthpapiere :

a. vom 7. April 1892 Nr. 690 905, lautend über 300 M 39% Central Landschaftl. Pfandbr. mit Zins\<., fällig 1. Juli 1892 ff. u. Anw.,

b. vom 7. Februar 1896 Nr. 915 193, [autend über 100 A 49/9 Schles. Pfandbr. mit Zins\{h., fällig 1. Juli 1896 ff. u. Anw.,

zu 14a. u. b. von dem Kaufmann Gustav Ertel zu Peterswaldau als Vormund der Elfriede Weber, vertreten dur< den Rechtsanwalt Gallwißz zu Reichenbach i. Sl.

Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 18. März 1898, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, zur Zeit Neue Friedrichstraße 13, Hof, Flügel B, part., Saal 32, anberaumten Aufgebots- termine ihre Re<hte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Berlin, den 6. Juli 1897.

Das Königliche Amtsgeriht 1. Abtbeilung 82.

[37406] Aufgebot.

Die verwittwete Rentmeister Ottilie Schenk zu Trebniß hat das Aufgebot deéjenigen angeblich ver- Torenen Kautions-Emypsfangsscheines beantragt, roelchen ibr verstorbener GChegatte, der Königliche Rentmeister Carl Schenk von hier, dafür erhalten hat, daß er als Rendant der Kreis-Feuer-Sozietätskasse für den Kreis Trebniß eine Kaution von 100 Thalern hinter- legt. Der qu. Empfangsschein ift ausgestellt a. 4d. Breslau, den 21. Juli 1873, von der Provinzial- Land-Feuer-Sozietäts- Direktion über die konsolidierte 43 9% Etaats-Anleihe LTitt. E. Nr. 48678 über 100 Thaler, welche erseßt ift laut Bescheinigung derselben Behörde d. d. Breélau, den 19. November 1885, dur< den Königlih Preußischen 4°/9 Staats- Anleibeshein Litt. E. Nr. 996141 über 300 M Alle Inhaber dieser Urkunde werden aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte spätestens im Aufgebots- termine am 5. Mai 1898, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 1, anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfakls leßtere wird für Traftlos erflärt werden.

Trebnitz, den 16. September 1897.

öniglihes Amtsgericht.

[13219] Aufgebot.

Auf Antrag der Erben des Maurers und unternehmers Carl Friedrih Woebel in Alt- Staßfurth, zuleßt in Groß-Börne>e, und dessen

Bau-

nhaber der angebli< verloren gegangenen Spar- kfafsenbüher der Sparkasse der Stadt Stettin Nr. 6263 über 178,41 A und Nr. 242 537 über 479,81 Æ, ausgestellt für die Antragstellerin, aufgefor- dert, spätestens in dem auf den 25. Januar 1898, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Ge- richte, Elisabethstraße Nr. 42, Zimmer Nr. 30, an- beraumten Aufgebotstermine thre Rehte anzumelden und die Sparkafsenbücher vorzulegen, widrigenfalls dieselben für kraftlos erklärt werden werden. Stettin, den 6. Juli 1897. Königliches Amtsgericht. Abtheilung 11 þ.

[40938] Aufgebot.

Auf den Antrag des Bä>kermeisters Heinrih Wiese zu Bruchhaufen wird der Inhaber des angebli verloren gegangenen Sparkafsenbuhes des Olsberg- Bigger-Spar- und Darlehnskassenvereins Nr. 1076 über 1982,34 #4, ausgestellt für den Bätermeister Heinrih Wiese zu Bruchhausen, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 26. April 1898, Vormittags 11 Uhr, seine Rechte anzu- melden und das Sparkafsenbuch vorzulegen, widrigen- falls dasselbe für kraftlos erklärt werden wird.

Bigge, den 21. September 1897.

Königliches Amtsgericht.

[41100] Aufgebot.

Die Allgemeine Elsässische Bankgefellshaft, Actien- gesellss<haft in Straßburg i. E., Filiale in Metz, vertreten dur< Rechtsanwalt Berg in Hildesheim, hat das Aufgebot eines mit der Nummer 3162 ver- sehenen, am 31. Dezember 1896 von Paul Sabel in Hildesheim für die Nürnberger Metallwaarenfabrik vorm. Gebrüder Bing Nürnberg oder Ueberbringer ausgestellten Che>s über 522,60 4 auf die Firma August Dux & Co. in Hildesheim beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Mittwoch, den 20. April 1898, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 47, anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vor- zulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Hildesheim, den 30. September 1897. Königliches Amtsgericht. I.

[41092] Aufgebot. Auf Antrag 1) der Johanne Theresie, verw. Dittrich, geb. Wittig, in Grunau, 2) des Dachde>ers Josef Auguft Dittrich in Seitendorf, Zitt. Anth., 3) der Anna Franziéka, verehel. Brauer, geb. Dittrich, in Osftrit, ist wegen folgender alter Hypothek: 125 Thlr. K.-M. = 128 Thlr. 14 Ngr. 1 Pf. sammt Zinsen zu 4 v. H. der unmündigen Therese Posselt in Seitendorf, eingetragen auf Folium 62 des Grund- und Hypo- thekenbu<s für Grunau in Rubrik Ill unter Nr. 1/Ib. von dem unterzeihneten Gerichte das Aufgebotsverfahren eingeleitet worden. Die auf diese Hypothek Berechtigten werden aufgefordert, fih späteftens in dem auf den 16. Dezember 1897, 10 Uhr Vormittags, anberaumten Aufgebots- termine hier zu melden und ihre Rechte geltend zu machen, widrigenfalls die auf die vorbezeichnete alte Hypothek Berechtigten mit ihren Ansprüchen aus- ges<lofsen werden sollen und die Hypothek im Grund- und Hypothekenbuche gelöscht werden wird. Osftritz, den 1. Oktober 1897. Königliches Amtsgericht.

Dr. Kowarzik. [41327] Aufgebot. _ Auf Antrag der Frau Johanna Klänhammer, geb. Schröder, in Schwerin wird der Inhaber des Hypo- thekenscheins über die im Grund- und Hypotheken- buch der Büdnerei Nr. 1 in Dorf Mamerow Fol. 11 für den Büdner J. Schröder in Mamerow ein- getragenen 400 Æ aufgefordert, seine Rechte spätestens in dem hiermit auf den 25, April 1898, Vor- mittags L1L Uhr, angesezten Termin bei dem unterzeichneten Geriht anzumelden und die be- zeihnete Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung derselben erfolgen wird. Güstrow, den 25. September 1897.

Großberzoglihes Amtsgericht. Schroeder.

[10460] Aufgebot. Der Arbeiter Carl Puls in S<{waberow, der Häusler und Tischler Friß Penß in Shwaberow als Bormund der Wilhelm Puls's{hen Minorennen und der Büdner August Puls in Granzin haben das Aufgebot zwe>s Mortifikation des nah ihrer An- gabe verbranntien, bezichentlißh verlorenen Hypo-

Ehefrau Wilhelmine Friederike, geb. Jahn, daselbst,

[16496] Ausfertigung. Aufgebot.

1) Für Joseph Gaßner, Bräumeister von Waffer- burg, zuleßt in Ashau bei Kraiburg, ist feit dem 27. Juli 1848 auf Grund diesgerihtlichen Ver- tragsbriefes von diesem Tage auf dem Anwesen Haus Nr. 115 und 116 in Wasserburg, nun im Besiße des Bierbräuers Joseph Gaßner daselbs, im Hypo- thekenbuhe für Wasserburg Bd. 1 S. 301 das Heimathre<t versichert.

2) Für Joseph Berger, Pfeiffergütlerssohn von Lengdorf, seit dem russishen Feldzuge vermißt, ift seit dem 21. Januar 1800 auf Grund diesgericht- lichen Uebergabsbriefes von diesem Tage auf dem Anwesen Hs. Nr. 20 in Lengdorf, bezw. feit dem 19. Februar 1870 auf Grund dieêgerihtliher Ver- handlung vom gleihen Tage ui dem Anwesen Hs. Nr. 26 in Lengdorf, leßteres nun im Besiße des Bauern Plazidus Dannhauser daselbst, im Hypo- thekenbu< für Feldkirhen Bd. I S. 55 bezw. S. 28 ein Elterngut von 150 FI. versichert.

3) Für Johann E>lmaier, Schmiedsfsohn von Noßhart, vormaliger Gemeiner beim I. Linien- FInfanterie-Regiment, seit dem russishen Feldzug vermißt, ift seit dem 6. Dezember 1825 auf Grund UVebergabsbriefes vom 2. Mai 1812 auf dem An- wesen Hs. Nr. 16 in Roßhart, nun im Besitze der Schmiedsteheleute Michael und Therese E>lmaier daselbs, im Hypothekenbuhe für Edling Bd. I S. 113 ein Vatergut von 100 Fl. versichert.

4) Für Therese Bliemetsrieder, ledige Näberin von Zainach, ist seit dem 30. Oktober 1830 auf Grund Uebergabsbriefes vom gleichen Tage auf dem Anwesen Hs. Nr. 14 in Zainach, nun im Besitze des Schreiners Korbinian Stangl daselbst, im Hypo- thekenbuße für Feldkirhen Bd. I S. 107 ein Erb- gut von 77 Fl. 40 Kr. versichert.

5) Für Georg und Franz Esterer, Hansenbauers- \öhne von Berg, sind feit dem 9. Dezember 1825 auf Grund diesgerihtlihen Uebergabsbriefes vom 3. April 1824 auf dem Anwesen Hs. Nr. 26 in Berg, nun im Besiße der Bauerseheleute Joseph und Ursula Boiger von dort, im Hypothekenbuche für Rammelberg Bd. I S. 19, und zwar für ersteren ein Elterngut von 85 Fl., für leßteren ein Eltern- gut und Ausfertigungs8anshlag von 28 Fl. versichert. 6) Für Anton Wimmer, Niederle<hnerbauersfohn von Burgstall, K. Amtsgerichts Trostberg, vermißt seit dem russishen Feldzug, is seit dem 21. De- zember 1848 auf Grund diesgerihtlihen Rekognitions- \heines vom gleihen Tage auf dem Anwesen Hs. Nr. 88 in Schrottfurth, nun im Besitze der Bauerseheleute Franz und NRofalia Wimmer von dort, im Hypothekenbuße für Grünthal Bd. I[ S. 249 eine Kaution von 33 Fl. 20 Kr. zur Siche- rung eines glei hohen Erbtheils für ihn oder seine allenfallsige Descendenz eingetragen. Die nah den re<tmäßigen Inhabern dieser An- [pee angestellten Nachforschungen sind ohne Erfolg geblieben. Auf Antrag des Thaddäus Gaßner, vormals Brauereibesiger hier, des Plazidus Dannhauser, bezw. des Georg Weger, Zimmermeister in Rott, des Michael E>lmaier, des Korbinian Stangl, des Joseph Boiger und des Franz Wimmer werden nun alle diejenigen, welhe auf diese Ansprüche ein Necht zu haben glauben, zur Anmeldung ihres Rechts bei unterfertigtem Amtsgericht spätestens im Aufgebots- termine vom Donnerstag, den 24. März 1898, Vormittags 9 Uhr, im Sißzungssaale des Ge- rihts unter dem Rechtsnachtheil aufgefordert, daß im Falle der Unterlafsung einer Anmeldung diese Ansprüche für erloschen erklärt und im Hypotheken- buche gelöscht werden. Wasserburg, den 26. Mai 1897,

Königliches Amtsgericht. (L. S.) (gez.) Geith, K. Oberamtsrichter. Der Gleichlaut der Ausfertigung mit der Urschrift wird hiemit bestätigt. Wasserburg, den 31. Mai 1897.

Gerichts) {reiberei des K. Amtsgerichts. Der K. Sekretär: (L. 8.) Spitzeder.

[41226 Oeffentliche Ladung.

In Sachen, betreffend die Anlegung des Grund- bus für die Gemeinde Marienberghausen, werden die unbekannten Erben des Peter De>er, früher A>erer zu Delroth, später verstorben zu Bornscheid, aufgefordert, spätestens in dem an Gerichtsstelle auf den 15. November 1897, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Termin etwaige Nechte auf die auf des vorgenannten De>er's Namen im Kataster ver- zeihnete Parzelle Flur 63 Nr. 186 geltend zu machen, widrigenfalls das Grundftü> als herrenlos dem Staate überwiesen wird.

Wiehl, den 30. September 1897.

[41094]

14. Juli 1898, Vormittags 10 Uhr, zu neen, widrigenfalls derselbe für todt erflärt werden V Reinerz, den 30. September 1897. Königliches Amtsgericht.

[41093] Ausfertigung. Aufgebot.

Der am 15. November 1854 zu Würzburg geborene Josef Dereßer, zuleßt Tapezier in Schweinfurt verließ angeblih im Jahre 1882 Schweinfurt und _ ift seitdem vershollen. Die Ehefrau des Josef Dereßer, Maria Dereßer in Würzburg hat nun dur< Rechts- anwalt Dr. Felix Freudenthal IT in Würzburg den Antrag auf Todeserklärung gegen ihren Ehemann Josef Dereßer stellen lassen. Da die Vorausseßungen der S8 824 ff. R.-Z.-P.-O Art. 103, 106, 107, 109 des Ausführungsgeseßes zur N.-Z.-P.-O. u. K.-O. gegeben sind, wird dem gestellten Antrage entsprehend Aufgebot erlassen und Aufgebotstermin auf Dienstag, den 26. Juli 1898, Vormittags 9 Uhr, im Geschäftszimmer Nr. 10 bestimmi mit der Auf- forderung:

1) an den Verschollenen, späteftens im Aufgebots- termine, persönlih oder s{riftli< bei Gericht sich anzumelden, widrigenfalls er für todt erklärt würde,

2) an die Erbbetbeiligten, ihre Interessen im Auf- gebotéverfahren wahrzunehmen,

3) an alle diejenigen, welhe über das Leben des Verschollenen Kunde geben können, Mittheilung hier- über bei Gericht zu machen.

Schweinfurt, 1. Oktober 1897.

Kgl. Amtsgericht. Methsieder.

Für den Gleihlaut vorstehender Auéfertigung mit dem Originale.

Schweinfurt, den 2. Oktober 1897.

Gerichts\schreibe: ei des Königl. Amtsgerichis.

(L. S.) Eberth. Kgl. ODber-S:kretär.

[41090] Aufgebot.

Auf Antrag des Kurators des vershollenen Franz Carl Hoffbauer, nämli<h des Kaufmannes Theodor Friedri Wilhelm Stolzenbera, wohnhaft hierselbft, neue Gröningerstraße 30, wird ein Aufgebot dahin erlassen:

I. Es wird der am 1. Juni 1847 hierselb ge- borene Franz Carl Hoffbauer, wel<her im Jahre 1867 nah Buenos Ayres ausgewandert und seit Anfang der 70er Jahre verschollen ist, hiermit aufgefordert, sich bei der Gerichtsschreiberei des unterzeihneten Amtêgerihts, at tr 19, 2. Sto>, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Mittwoch, den 13. April 1898, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Auf- gebotstermin, im Justizgebäude, Dammthor- straße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, zu melden, unter dem Rechtsnachtheil, daß er werde für todt erklärt werden.

. Es werden alle unbekannten Erben und Gläubiger des vorgenannten Verschollenen hiermit aufgefordert, ihre Ansprüche bei der vor- bezeihneten Gerichtsschreiberei, spätestens aber in dem vorbezeihneten Aufgebotstermin anzu- melden und zwar Auswärtige thunlichst unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevollmäh- tigten bei Strafe des Ausschlusses und ewigen Stillshweigens.

Hamburg, den 24. September 1897.

Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Usa Oa. (gez.) Tesdorpf Dr., Oberamtsrichter. Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreiber.

Aufgebot. Auf Antrag des Nachlaßpflegers Rechtsanwalt

Kauy zu Dt. Eylau werden die unbekannten Erben des am 2. Januar 1896 zu Bischofswerder ver- ftorbenen Schlossermeisters Friedri<h Schaetzke auf- gefordert, spätestens im Aufgebotstermine den L. Of- tober 1898, Vormittags 10 Uhr, an hiesiger Gerichts\telle Zimmer und Nechte auf den Nachlaß bei dem unterzeichneten Gerichte anzumelden , ihren Ansprüchen geshlofsen und der Nachlaß dem sich meldenden und legitimierenden Erben, in aber dem Fiskus wird verabfolgt werden, der ih später meldende Erbe aber alle Verfügungen des Erbschaftsbesizers anzuerkennen \{<uldig, von dem- selben weder Nußungen zu fordern berechtigt ift, vielmehr mit der Herausgabe des no< Vorhandenen si begnügen muß.

tr. 6 ihre Ansprüche

widrigenfalls dieselben mit auf den Nachlaß werden aus-

rmangelung eines folchen

Rechnungslegung no< Ersay der

Dt. Eylau, den 22. September 1897.

thekensheins über 160 Thaler Kurant, eingetragen

Königlihes Amtsgericht.

Königliches Amtsgericht. IL.

vom 27. November 1886, 20. Januar 1892 und 11. M 1895, verjehenen und am 19. August 1897 Ygerselbst putüizierten Teftaments, inshe- Fondere der Ernennung der Artragíîteller zu

Hamburg, den 27. September 1897.

[41091] 1) der Testamentsvollstre>er des verstorbenen Privat- 2) der Benefizialerben des vorgenannten Erblassers

a, der minderjährigen Johanna Martha Eggers,

\ämmttiche Antragsteller vertreten dur< den hiesigen Rechtéanwalt Dr. jur. Otto Meier, wird ein Auf- gebot dahin erlassen:

1) alle, welhe an den abseiten der unter 2 ge-

PARRLe den 30. September 1897.

Testamentévollftreern und den denselben -er- theilten Befugnissen, namentlih der Befugniß, Gruntftü>e öffentlich oder -untec der ¡eis zu verkaufen und ir deren Umschreibung, lowkz in die Umschreibunçc oder Tilgung bypothekarischer Geldvofsten und ‘Staatspaptere zu kousertteren, Klauseln anzulegen und aufzuhében, widersprechen wollen, hiermit aufgefordert, ‘sol<he An- und Widersprüche bet der Geriätss<reiberei des unterzeichneten Amtsgerichts, Poststraße 19, 9. Sto>, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Mittwo, den 24, November E897, Vermittags A1 Uhr, anberaumten Aufuebots- termin, im Justizgebäude, Dammthorstraße 10, Parterre linfs, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige thunkithst unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbsvöllmächtigtsn bei Strafe des Auëschlusses.

Das Amtsgaeriht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotésachen. (aez.) Tesdorpf Dr., Dberamtsrichter. Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreiber.

Aufgebot. Auf Antrag

mannes und früheren Lißzenbruders Thomas Eggers, närnlih des H. Eggers und des Thomas S. (au< C. Thomas) Eggers, und

und seiner glei<falls verstorbenen Ehefrau Mar- garetbha (au Vèargareta) geb. Kroeger, nämlich :

vertreten dur< ihre mütterlihe Vormünderin, Frau Amalie Katharine Wilhelmine Eggers Wittwe, geb. Pohlmann, und deren Assistenten Friedri< Georg Dietrich Pohlmann und Lud- wig Herbft,

. des. C. W. D. Eggers, Hierselbst, und

». des H. L. G. Sprekelsen in Altona, für Frau Maria Wilhelmine Henrietie Sprekelsen, geb. Eggers,

Es: werden

naxnten Antragsteller ausweise Bescheinigungen des Amtsgerichts Hamburg vom 13. bezw. 14. Auguft 1897 am 11. August 1897 mit der Rechtswohlthat des Inventars angetretenen Nach- laß des zu Kir<hwärder geborenen und hierselbst am 24. Februar 1877 verstorbenen Privatmannes und früheren O Thomas Eggers und seiner gleichfalls zu Kirhwärder geborenen und bierselb am 10. Juli 1897 verstorbenen Ghe- frau Margaretha (Margareta) geb. Kroeger Erb- oder sonstige Ansprüche irgend welcher Art zu haben vermeinen ; : alle diejenigen, welhe den Bestimmungen des von dem genannten Erblasser am 6. September 1876 hierselbst errihteten und am 8. März 1877 hierselbst publizierten Testaments, insbesondere der Ernennung der unter 1 genannten Antrag- steller zu Testamentsvollstre>ern und den den- selben im $ 6 des Testaments ertheilten Bes- fugnissen, widerspre<hen wollen, und 0e diejenigen, welhe den Bestimmungen des von der genannten Erblasserin am 5. April 1879 hierselb errihteten und am 22. Juli 18397 hierselbst publizierten Testaments widersprechen wollen, hiermit aufgefordert, solhe An- und Wider- sprüche beider Gerichtsschreiberei des unterzeichneten

Amtsgerichts , Poststraße 19, 2. Sto>, Zimmer

Nr. 51, spätestens aber in dem auf Mittwoch, deu 24. November 1897, Mt Enge 11 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, im Justizgebäude, Dannmiböritraß

Auswärtige thunlichst unter Bestellung eines hie- sigen Zuf

können.

as Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotssachen. (gez.) Tesdorpf Dr., VDberamtsrichter. Veröffentli<t: Ude, Gerichtsschreiber.

e 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar

ellungsbevollmächtigten bei Strafe des Aus\{lusses und unter dem Rechtsnachtheil, daß die nicht angemeldeten Ansprüche gegen die Benefizialerben niht geltend gemaht werden

falls sie mit ihren Ansprüchen bei der Regelung tes Nachlasses nicht werden Verü>sichtigt werden. LübeÆŒ, den 22. September 1897.

Das Amtéêgericht. Abth. 1IV.

41248!

l In Satben, betreffend die Todeerklärung der Ge- brüder Kauffmann, erfenntazdas Königliche Amtsgericht zu Wongrowiß dur) den Gerichts-Assessor Tirogisch für Recht :

I. Die Gebrüder Kauffmang, und zwar:

1) Salomon, geboren den 24. Mai 1862 zu GoLantsch, L

2) Samuel, geboren den 14. Izli 1863 zu Gölantsh, 3) Lippmann aliae Leopold, geboren den 1, Juni 1866 zu Gollantsh, _

werden für todt ecklärt. :

TL. Die Kosten des Aufgebotsverfahren€ sind aus dom Nachlasse dersèlben zu entnehmen.

Trogi s.

41243 m Namen des Königs! Z L In ér Af Pulfkowski’shen Aufgebotssache

find dur< Urtheil vom 24. September 1897 für kraftlos erflärt. 5 Hanuover, 24. September 1897. Königliches Amtsgericht. 4B.

[40304] Bekanntmachung. d Dur Aus\{hlußurtheil vom 28. d. M. ist der voa der Lebensversiherungs - Aktiengesells<aft Ger- mania hier unterm 2%. September 1880 für Herrn Christian August Rittershaus zu Remscheid aus- acftellte Depositalschein zur Police Nr. 23% 925 für fraftlos erklärt. : Settin, den 28. September 1897. j

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 15.

[40905] Bekanatmachung. : Durch Aus\{lußurtheil vom 28. d. Mts. ift der von der Lebenéversiherungs-Aktiengesellshaft Ger- mania hier unterm 9. Januar 1877 für den Tischler SFobann Otto Schlieter zu Berlin ausgestellte Depositalscein zur Police Nr. 45 890 für fraftlos erklärt. Stettin, den 28. September 1897.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 15.

F. 12/96 erkennt das Königliche Amtsgericht zu Marienwerder am 24. September 1897 für Reh

Fiskus zugesprochen.

vem Nachlasse vorweg zu entnthmen.

T41238] ¿ Œs wird hierdur< bekannt gemaht, daß_Herzogl. S. Amtsgericht, TII, bier mittels am 18. September 4897 verkündeten Auésclußurtheils in Betreff nach- bezeihneter Urkunden: _ E ad 1: Hypothetenbrief vom 13. April 1885 über 47 A 25 $, Kostenforderung des Waldtvartes August Play zu Wipperoda und der Frau Wilhelmine Seyfarth zu Petrizoda, haftend auf der st. Zeit der Frau Auguste Höhn, geb. Zöllner, jeyt verehelichte Schônau zu Petriroda gehörig gewesenen Hälfte des Grundstrü>s: Grundbu von Petriroda Band A. Blatt 33, 2,33 a Hofraithe und Garten, Flurbuch Nr. 37, V. R Rr. 32, 33b., - ad 2: Hypothekenbrief vom 14. Dezember 1880 über 86 4 c. e, Forderung des Johann Christian August Köllmer von Alt-Dietendorf, haftend auf dem jeßt dem Tüncher Albert Köllmer zu Wölfis gehörigen Gruadstü>: Grundbu< von Wölfis Band C., Blatt 425, 12,4 a Röderwiese in der Gabel, V. R. Nr. 1865, S ad 3: Obligation vom 8. November 1876 über 1200 M c. c., Darlebnsforderung dcs Fuhrmanns Lorenz Pfestorf zu Tambach, haftend auf folgenden Grundftü>en: Grundbu von Tambach Band A. Blatt 18, 1,1 a Wobnhaus, Nebengebäude und Hof, Flurbu< Nr. 124, Eigenthümer úIohanne Hörchner und Caroline Hörchner, Grundbu) von Tamba<h Band C. Blatt 990, 92 a Garten am Burgstall Flurbu< Nr. 116, Eigenthümer Johann Heinri Malsch, Hammer- \{mied, Grundbuch von Tambah Band D. Blatt 1736, 246 a Land im Gunzebach, lurbuh Nr. 1363, Eigenthümer Liborius Malsch, H. S. und Ehefrau Friederike, geb. Lesser, für Recht erkannt hat: j : Da die Vorlegung der vorerwähnten Urkunden im heutigen Termine nicht erfolgt ist, jo werden die un- bekannten Berechtigten der Pfandrechte für verlustig, die dieselben angebli< verbriefenden Urkunden für fraftlos erklärt und es hat die Löshung der Hypo- theken zu erfolgen. Ein Rechtsmittel oder eine Wieder- einseßung in den vorigen Stand findet gegen dieses Ausschlußurtheil nicht statt. Die Kosten des Ver- fahrens haben die Antragsteller je ¿zu ihren Anu- eilen zu tragen. S N Weiterhin hat obengenanntes Geriht in Sachen, betr. den öffentlihen Aufruf der nächsten Erben des Andreas Brohm, Sebastian's Sohn, von Dietharz gleichfalls am 18. September 1897 Ausschlußurtheil

dahin verkündet: Die direkten Erben des Andreas Brohm,

bastian’'s Sohn, werden für todt erklärt und das due des Genannten ift den si legitimierenden nacberufenen Erben desselben, resp. in rmangelung solher dem Fiskus ohne Kaution zu überlassen, die- jenigen Erben aber, die. sih nicht gemeldet, werden mit ihren Ansprüchen an den Nachlaß ausges{lofsen.

in Nechtsmittel oder eine Wiedereinseßung in den Gn T Slond findet gegen dieses Aus <lußurtheil

F i 1) Der Nachlaß des am 13. Mai 1892 rin Amerika verstorbenen Adolph Pulkowsti, uneheli&Wen Sobnes der am 231. Ottober 1873 zu Garnsee verstorbenen Eva ‘Pultowski, wird dem Königlich preußischen

2) Die Kosten des Aufzebotêverfahrens sind aus

Im Namecu des Königs! Verkündet am 28. September 1897, Franke, Sekretär, Gerichtsschreiber. _

Auf den Antrag des Handelsmanns Andreas Müller und seiner Rechtsnachfolgerin der Wittwe Müller, Louise, geb. Teel, in Schönhausen erkennt das Königliche Amtsgericht zu Stendal dur den Amts- richter Lin>e für Recht :

Das von der Sparkaffe der Stadt Stendal aus- gefertigte Sparkassenbuch Nr. 6719, über eine Summe von 317,34 4 lautend, wird für fraftlos erklärt. Die Kosten des Verfahrens werden der Antrag- stellerin auferlegt.

[40929] Die Bücher Nr. 30455, 45 231, 45 919, 41892 der ständishen Nebensparkasse zu Guben Litt. D. sind beute für kraftlos erklärt. Guben, den 28. September 1897.

Königliches Amtêgericht.'

[40921]

[40909] Bekanntmachung. i Durch Aués{lußurtheil des unterzeihneten König- lihen Amts8gerihts vom 29. September 1897 ift der Wechsel d. d. Neukirchen, den 1. Juni 1895 über 72 M, zahlbar am 1. Juni 1896 an die Ordre des Eigentbümers Neinhold Pufabl in Kolankowo bei Grofß-Neudorf, auégesteklt vom Eigenthümer Friedrich Bürger in Neukirchen, für kraftlos erklärt worden. Exin, den 29. September 1897. Königliches Amtsgericht.

[40901] Im Namen des Königs!

Auf den Antrag der Wittwe Berginvalide Gustav Herkelmann, Lisette, geb. Sieberg, zu Schüren, ver- treten dur den Rechtsanwalt Schrop zu Hörde, hat das Königliche Amtsgeriht zu Hörde dur<h den Amtsrichter Viebahn in der Situng vom 23. Sep- tember 1$97 für Recht erkannt:

Die Hypothekenurkunde vom 29. Dezember 1865 über die im Grundbuhe von Schüren Band II Artikel 28 in Abtheilung 111 Nr. 2 für die Ge- shwister Sieberg, nämlih: e

a. Friederike, verehelihte Kieseheuer (Kieseier),

b. Mina, verebelihte Harbott (Hardbrodt),

c. Henriette, verehelihte Neuboff,

d. Louise, verehelihte Stoffer, i

aus dem Vertrage vom 8. August 1865 eingetragenen Abfindungen von je 30 Thalern wird für kraftlos erklärt.

[40913] m Namen des Königs! l Auf den Antrag des Grundbesitzers Johann Lei zu Kempen erkennt das Königliche Amtsgericht zu NeBYes i. P. durch den Amtsgerichts: Nath Pleßner für Necht :

Die Hypothekenurkunde, welche über die auf dem Grundstü>e Kempen Nr. 261 Abtheilung II1 Nr. 3 2 für den Kaufmann Stephan Schmidt in Dresden haftende Post von 1050 4 nebst Zinsen gebildet ift, wird biermit für kraftlos erklärt. Die Kosten des Verfahrens fallen dem Antragsteller zur Last.

Von Rechts Wegen. Verkündet am 20. September 1897. Stiebner, für den Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[40907] [Bekan yemezung.

Dur Ausf<lußurtheil des Königlichen Amts- geri<ts zu Bocholt vom 29. September 1897 ist der Hypothekenbrief über die im Grundbuch von

[40910]

Bekauntmachung. Durch Ausschlußurtheil des Königlichen Amts -

gerihts Königsberg, Abtbeilung 10, vom 21. Sep- tember 1897 if der Hypothekenbrief vom 19. April

1890 über die auf dem Grundstü> Königsberg Sa>-

heim Kircbenstraße Nr. 5, Abtheilung 1IT Nr. 6

für Frau Hedwig Perrey, geb. Jacob, eingetragene

Darlehnsforderung von no< 1000 4 für kcaftlos

erklärt.

Königsberg, den 28. September 1897. Königliches Amtsgericht. Abtheilung 10.

[40911] Bekanntmachung.

Dur< Ausschlußurtheil vom 25. September 1897 ift der Hypothekenbrief über die im Grundbuch von Butenderf Bl. 1 Abth. 111 Nr. 13 auf Grund des Ghevertrages vom 12. Februar 1850, des Carl Friedri Doerschlag’shen Testaments vom 30. Mat 1868 und der Verhandlung vom d., 21. und 24. Fe- bruar 1872 für die Frau Emma Preußler, geb. Doecschlag, eingetragene und dur< Zablung auf den Gutsbesißer Wunderlich in Bugendorf übergegangene verzinsliwe Grbabfindung von no<h 474 M 73/1 für kraftlos erklärt worden.

Kouigtz, den 25. September 1897.

Königliches Amtsgericht. 4.

[40924] Durch Aus\clußurtheil vom 14. Juli 1897ö{i}t das Hypothekendokument über 400 4 Darlehn der unverehelihten Minna Koose in Gaidwethen, einge- tragen auf Gaidwethen Nr. 5 Abth. II1 Nr. 9, für kraftlos erklärt. Heiurihswalde, den 21. September 1897, Königliches Amtsgericht.

[40926] Bekanntmachung. _

Durch Aus\<lußurtheil vom 23. September 1897 des Königlichen Amtsgerichts zu Gnesen ift das Hypothekendokument vom 10. August 1847 über die auf. Gnesen Nr. 313. Abthl. 111 Zahl 3 für den Bürger Friedrih Wiïm zu Gnesen eingetragene Restforderung von 48 Thlr. 9 Sgr. nebst Zinsen für fraftlos erflärt worden.

Gnesen, den 23. Seytember 1897.

Königliches Amtsgericht.

[40903] Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom heutigen Tage ist die Hypothekenurkunde, welche über die im Grundbuche des Königlichen Amts- gerihts I zu Berlin von der Königstadt Bd. 21 Bl. Nr. 1532 B. in Abtheilung 111 Nr. 22 für den Kaufrzaann Samuel Löwenstein aus dem Vertrage vom 17. Juni 1868 eingetragenen 1792 Thaler nebft Zinsen gebildet ist, für kraftlos erklärt.

Berlin, den 27. September 1897.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 81,

[40466]

Die Urkunde über die im Grundbu von Walbe> Blatt 69 Abtheilung 1t1 Nr. 1 für den Oekonomen Christian Sceländer in Behnsdorf eingetragenen 200 Thaler ift im Aufgebotstermin am 23. Sep- tember cr. für kraftlos erklärt.

Weferlingen, den 27. September 1897. Königliches Amtsgericht.

[41245] Bekauntmachung. Die unbekannten Berechtigten des auf Blatt 245, 306 und 307 Magkirh haftenden Rechts des Nobert Krautwourst ftatt seines Muttererbtheils von 100 Thalern 6 große Viertel A>er zu verlangen sind heute dur< Urtheil mit ihren Ansprüchen faus- ge[hlofsen. F. 5/97. Guadenfeld, den 1. Oktober 1897. ]ÿ

Königliches Amtsgericht. d [41230] Bekauntmachung. ; 1) Die unbekannten Berechtigten der auf Mierzewo Nr. 3 für den Bartholomäus Koscielniak zu Cj¡ehówko aus dem Ueberlaffungévertrage vom 2. Ja- nuar 1857 und der Urkunde vom 14. März 1861 eingetragenen Forderung von 150 Thlr., sowie der Rechtsnachfolger des Hypothekengläubigers und des Arrestgläubigers Kaufmanns Joel Wilczynski in Gnefen, für welden bei der erwähnten ¿Forderung ein Arrest in Höhe von 15 Thlr. ò Sgr. nebst 6 9% Zinsen seit dem 9. September 1856 und 2 Thlr. 3 Sgr. Kosten unterm 18. Februar 1858 vermerkt worden ift, sind mit ihren Ansprüchen darauf dur Urtheil vom heutigen Tage ausgeschlossen. Guesen, den 30. September 1897.

Köntgliches: Amtsgericht.