1897 / 246 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E E A A bid 054 f H

E

S N Ux U È se ¡tbr ti0 tei Ä Tini 2 ti

7 4 L H H

E E N E a4 e hS u 1a f

Das deut\ch-französishe Abkommen über di e Abgrenzung von Togo lautet:

i Nachdem die Regierung Seiner Majestät des Deutschen Kaisers und die Regierung der Französischen Re publik im Sinne eines gegenseitigen guten Einvernehmens beshlossen haben, das von ihren beiderseitigen Delegirten über die Abgrenzung der deutschen Besißungen in Togo und der französishen Besißungen in Dahomey und im udan vor- bereitete Abkommen in Kraft und Wirksamkeit zu seßen, haben

die hierzu gehörig ermäctigten Unterzeichneten, nämlich :

Seine Excellenz der Botschafter Seiner Majestät des 4 ónigs von Preußen, bei dem Präsidenten

Deutschen Kai der Französischen Republik, Graf zu Münster , und

Seine Excellenz der Minister der Auswärtigen Angelegen- heiten der Französishen Republik, Herr Gabriel Hanotaux, das am 9. d. M. in Paris aufgenommene Protokoll

(nebst seiner Anlage), dessen Wortlaut hier folgt, bestätigt:

Protokoll. Die Unterzeichneten :

Felix von Müller, Legations-Rath und Erster Sekretär

der deutshen Botschaft zu Paris;

Dr. Alfred Zimmermann, Kaiserlicher Konsul, ständiger Hilfsarbeiter in der Kolonial-Abtheilung des Aus-

wärtigen Amts; rnsst Vohsen, Konsul a. D.;

_ René Lec,omte, Botschafts-Sekretär erster Klasse, Sous- Directeur adjoint à la Direction des Affaires Politiques

du Ministère des Affaires Etrangères;

Lonis Gustavye Binger, Gouverneur des Colonies, chargé de la Direction des Afffaires d’Afrique au Ministêre

des Colonies:

Beauftragt von der Kaiserli deutschen Regierung und der Regierung der Franzöfischen Republik, einen twurf vor- zubereiten für die endgültige Abgrenzung der deutschen Be-

sizungen in Togo und der französischen Befißungen in Dahomey

und im Sudan, haben nachfolgendes Abkommen vereinbart, das fie ihren Regierungen zur Genehmigung vorzulegen be-

\{hlofsen haben: Artikel 1.

Die Grenze läuft vom Schnittpunkt der Küste mit dem teridian der Insel Bayol, diesen Meridian entlang bis zum Südufer der Lagune, welchem sie bis zu einem Punkte etwa 100 m öósilih von der Ostspize der Jnsel Bayol

folgt. Sie geht von da gerade nach Norden bis

zur Mitte der Lagune, folgt dann der Mittellinie der Lagune bis zu ihrem Zusammentreffen mit _ dem Thalweg des

Mono und diesem Thalweg selbft bis zum 7. Grad nördlicher Breite.

Vom Schnittpunkte des Mono-Thalwegs mit dem 7. Grad nördlicher Breite verläuft die Grenze auf diesem Breitengrade bis zu seinem Schnittpunkte mit dem Meridian der Insel Bayol, welcher weiterhin die Grenze bildet bis zu seinem Zu- sammentreffen mit demjenigen Breitengrad, welcher durch die Mitte der Luftlinie zwishen Basfila und Penesoulou gehend gedaht wird. Von diesem Punkt verläuft die Grenze nah dem Flusse Kara und zwar längs einer Linie, welche gleich weit von dem Wege von Bassila nah Bafilo über Kirikri einerseits und von Penesoulou nah Semere über Aledjo andererscits, sowie von den Wegen von Sudu nah Semere und von Aledjo nah Semere entfernt ist, sodaß fie in der Mitte zwischen Daboni und Aledjo sowie in der Mitte zwischen Sudu und Aledjo fih hinzicht. Vom Schnittpunkt mit dem Kara folgt sie dessen Thalweg flußabwärts auf eine Länge von 5 Kilometer und führt dann in meridionaler Richtung na Norden bis zum 10. Grad nördlicher Breite; Semere joll dabei Frankreich verbleiben.

Vom 10. Grad nördlicher Breite läuft dann die Grenze in gerader Richtung auf einen Punkt des Weges Die- Gandou zu, welcher sich in gleih weiter Entfernung von beiden genannten Orten befindet, sodaß Dje Frank- reih, Gandou Deutschland verbleibt. Von hier bildet die Grenze bis zum 11. Grad nördlicher Breite eine Linie, welche in einem Abstand von 30 km parallel zu dem Wege San- sanne-Mango-Pama sih hinzieht. Der 11. Grad nördlicher Breite bildet sodann die Grenze bis zu seinem Schnititpunft mit der weißen Volta, auf alle Fälle Pougno Frankreich, Koun-Djari Deutschland lassend. Sodann bildet der Thalweg der weißen Voita die Grenze bis zum 10. Grad nördlicher Breite, welchem fie weiterhin bis zum Schnittpunft dieses parallel mit dem Meridian 39 52‘ westlih Paris (19 32“ westilih Greenwich) folgt.

E Artikel 2.

Die französishe Regierung behält für ihre Truppen und ihr Kriegsmaterial das Recht freien Durchzugs auf der Straße Kuande bis zum reten Volta-Ufer über Sansanne - Mango und Gambaga, sowie auf der Straße Kuande - Pama über Sansanne-Mango, für die Dauer von vier Jahren, gerehnet vom Tage der Ratifikation dieser Vereinbarung.

Artikel 3.

Die hier vereinbarte Grenze ist auf der beigefügten Karte *) eingezeinet.

Artikel 4.

Die beiden Regierungen werden Kommissare beauftragen, an Ort und Stelle die Grenzlinie zwischen den deutschen und fran- zösischen Besißungen in Gemäßheit und im Geiste der vorstehenden allgemeinen Grundsäße festzulegen.

Artikel 5. Zu Urkund dessen haben die Delegirten das vorliegende Protokoll errihtet und mit ihren Unterschriften versehen. Geschehen zu Paris in doppelter Ausfertigung am 9. Juli 1897.

Die deutschen Delegirten:

Le Gouvernement de Sa Majesté l’Empereur d'Alle- magne et le Gouvernement de la République Française, ayant résoln, dans un esprit de bonne entente mnutnelle, de donner force et vigueur à l’accord préparé par leurs délégués respectifs pour la délimitation des POSSESSÍONS allemandes du Togo et des possessions françaises du

Dahomey et du Soudan, les soussignés:

Son Excellence M. le Comte de Münster, Ambassa- deur de Sa Majesté l’Empereur d’Allemagne, Roi de

Prusse, près le Président de la Mp ans Francçaise; Son _Excellence M. Gabriel Hanotaux, Ministre des Affaires Etrangères de la République Française;

dûment autorisés à cet efffet, confirment le Protocole

avec son annexe dressé à Paris, le 9 de ce mois, et dont la teneur suit: Protocole. Les SOuUsSÌÍgnés:

Félix de Müller, Conseiller de Légation et premier Secrétaire de l’Ambassade d’Allemagne à Paris;

Docteur Alfred Zimmermann, Consul Impérial, chargé des Affaires du Togo à la Section Coloniale du Ministère des Áffaires Etrangères:;

Ernst Vohsen. Consul Impérial en retraite;

René Lecomte, Secrétaire d’Ambassade de première classe. Sous-Directeur adjoint à la Direction des Afffaires Politiques du Ministère des Affaires Etrangères:

Louis Gustave Binger, Gouverneur des Colonies, chargé de la Direction des Áffaires d’Afrique au Ministère des Colonies;

Délégués par le Gouvernement de l’Empire Allemand et par le Gouvernement de la République Française à l’effet de préparer un projet de délimitation définitive entre les possessions allemandes du Togo et les possessioNs françaises du Dahomey et du Soudan, sont conyenus des dispositions suivantes qu’ils ont résolu de sonumettre à lagrément de leurs Gouvernements respectifs:

Article 1er

La frontière partira de l’intersection de la côte avec le méridien de l’île Bayol, se confondra avec ce méridien jusqu’à la rive sud de la lagune qu’elle suivyra jusqu'à une distance de 100 mêètres environ an delà de la pointe Est de l’île Bayol, remontera ensnite directement au Nord jusqu’à mi-distance de la rive snd et de la rive Nord de la lagune; puis suivra les siínuosîtés de la lagune à égale distance des deux rives jusqu’au thal- weg du Mono qu’elle suivra jusqu’au 7è=* degré de latitude Nord.

De l’intersection du thalweg du Mono avec le 7è= degré de latitude Nord, la frontière rejoindra par ce parallèle le méridien de líîle Bayol qui servira de limite jusqu’à son intersection avec le parallèle passant à égale distance de Bassíla et de Penesoulon. De ce point, elle gagnera la rivière Kara suivant une ligne équidistante des chemins de Bassiíla à Bafilo par Kirikri eft de Pene- soulou à Séméré par Aledjo, et ensuite des chemins de Sndu à Séméré et d’Aledjo à Séméré,. de manière à pasSser à égale distance de Daboni et d’Aledjo ainsïí que de Sudu et d’Aledjo. Elle descéndra ensuite le thalweg de la ri- yière Kara sur une longnuenur de cingq kilomètres et de ce point remontera en ligne droite Vers le Nord jusqu’au l0è=* degré de latitude Nord, Séméré devant dans tous les cas rester à la France. -

De 1Ià, la frontière se dirigera directement sur mnn point situé à égale distance entre Djé et Gandou, laissant Djé à la France et Gandou à l’Allemagne et gagnera le liè=® degré de latitude Nord en suivant une ligne pa- rallèle à la route de Sansanné-Mango à Pama et distante de celle-ci de trente kilomètres. Elle se prolongera ensuite vers l’Ouest sur le 11è»?° degré de latitude Nord jusqu’à la Volta blanche de manière à laisser en tout cas Pougno à la France et Konun-Djari à lFAllemagne ; puis elle rejoindra par le thalweg de cette rivière le 10è=° degré de latitude Nord qu’elle SuiVra jusqu'à SONL intersection avec le méridien 39 52‘ Ouest de Paris (19 32 Onest de Greenwich).

: Article 2.

Le Gouvernement Francçais conservera pour Ses troupes et son matériel de guerre le libre passage par la route de Konuandé à la rive droite de la Volta par Sansanné-Mango et Gambaga ainsi que de Kouandé à Pama par Sansanné-Mango. pour une durée de quatre années à partir de la ratification da présent arrangement.

Article 3.

La frontière déterminée par le présent arrangement

est inscrite sur la carte ci-annexée. : Article 4.

Les deux Gouvernements désigneront des €C0om- missaires qui seront chargés de tracer sur les lieux la ligne de démarcation entre les posSesSions allemandes et françaises en conformité et zuyvant l’esprit des dispositions générales qui précèdent.

Article 5.

En foi de quoi. les délégués ont dressé le présent protocole et y ont apposé leurs signatures.

Fait à Paris, en double expédition, le 9 Juillet 1897.

Les délégnés allemands:

Signé: F. von Müller. A. Zimmermann. Ernst Vohsen.

Die französishen Delegirten:

Les délégués français:

René Lecomte. G. Binger.

Das gegenwärtige Abkommen wird ratifiziert, und die Natifikations-Urkunden werden in Paris innerhalb einer Frist von längstens sechs Monaten ausgetausht werden.

Geschehen zu Paris, den 23. Juli 1897, in doppelter Ausfertigung.

La présente convention sera ratifiée et les rati- fications en seront échangées à Paris dans le délai de six Inois ou plus tôt si faire se peut.

; _Fait à Paris, le 23 Juillet 1897, en double exem- plaire.

(L. S.) (gez.) Münster. (s S) G. Hanotaux.

*) Die Karte wird in der nähften Nummer des „Kolonialblatts“ veröffentliht werden.

Aus Anlaß der Verurtheilung eines Redafkteurs dez „Hamburger Echo“ wegen Beleidigeng des Königs der Belgier zu aht Monaten Gefä niß ist in der Presse wiederholt behauptet worden , bag der belgishen i rung die Stellung des Strafantrags von deuts Seite nahe gelegt worden sei. Demgegenüber find wir in der Lage, feststellen zu können, daß die belgische Regierung Strafantrag gegen das „Hamburger Echo“ durch ihren hiesigen Gesandten hat ftellen lafsen, ohne daß eine Anregung hierzu von seiten der deutshen Regierung ergangen ift.

Der am hiesigen Allerhöchsten ofe beglaubigte Bot- schafter der Französishen Republik quis de Noailles ist nah Berlin zurückgekehrt und hat die Geschäfte der Bot: schaft wieder übernommen.

Der Wirkliche Geheime Ober-Baurath im Reichs-Eisen- bahnamt Streckert hat eine Dienftreise angetreten.

Laut telegraphisher Meldung an das Ober-Kommando der Marine is der Dampfer „Tinos“ der deutshen Levante Linie mit der Ablösung für S. M S. Källerii Augusta Transportführer : Kapitän-Lieutenant O gestern im Piräus angckommen.

In der Ersten Beilage zur heutigen Nummer des „Reichs- und Staats-Anzeigers“ wird der Entwurf eines Gesegzes über die Angelegenheiten der freiwilligen Ge-

rihtsbarkeit veröffentlicht.

Wiesbaden, 18. Oktober. Jhre Majestäten der Kaiser und die Kaiserin begaben Sich heute Vormittag unter stürmischen Huldigungen des Publikums zum Empfang Jhrer Majestät der Kaiserin Friedri ch nah dem Taunus: Bahnhof. Die drei ältesten Kaiserlichen Prinzen hatten fih bereits kurz vorher in Begleitung ihres Militär-Gouverneurs auf dem Bahnhof eingefunden. Der Sonderzug mit der Kaiferin Friedrih und Jhrer Königlichen Hoheit der Erbprinzessin von Satsen-Meiningen lief um 11 Uhr 40 Minuten in den Bahn hof ein. Die Majejtäten begrüßten einander sehr herzlid. Seine Majestät - der Kaiser nahm sodann mit dem General der Jnfanterie von Mischke im ersten Wagen Plaß, während Jhre Majestäten die Kaiserin und die Kaiserin Friedrich im zweiten und die drei Kaiserlihen Prinzen im dritten Wagen folgten. Jn den nächsten Wagen saßen Jhre Königlihen Hoheiten der Prinz und die Prinzefsin Heinrich von Preußen, die Erbprinzessin von Sachsen-Meiningen und die Prinzessin Friedrih Carl von Hessen, sowie Seine Durchlaucht der Prinz und Jhre Königliche Hoheit die Prin- zessin Adolf zu Schaumburg-Lippe, Höchstwelhen sich das Gefolge in zahlreihen Wagen anschloß. Auf dem ganzen Wege zum Theaterplaß, auf welchem alsbald die Enthüllung des Kaiser Friedrih-Denkmals stattfand, bereitete die zahlreich versammelte Menge den Majestäten lebhafte Ovationen.

Schon feit früher Morgenstunde hatte sih auf dem Feft- plagze eine zahlreiche Volksmenge eingefunden. Die zu beiden Seiten des Denkmals errichteten, mit Flaggenmasten ge shmüdckten Tribünen waren bereits kurz nah 11 Uhr dicht gefüllt. Unter den ershienenen Ehrengästen befanden si der General - Feldmarschall Graf von Blumenthal, der komman- dierende General des Garde-Korps von Winterfeld und der kommandierende General des XI. Armee-Korps von Wittih. Kurz nach 12 Uhr verkündete Trommelwirdel das Herannahen der Majestäten. Auf dem Festplaßze ein- getroffen, entstiegen die Majestäten den Wagen und begaben Sich in den prächtig geschmüdckten Kaiserpavillon. Jm Augen blick der Ankunft ertöónten von den die mittlere Tribüne flankierenden Thürmen Fanfarenklänge, worauf von dem Theaterorchester, 30 Posaunenbläsern, sowie einem gemishten Sängerhor von 500 Personen die Hymne aus „Judas Maccabäus“ vorgetragen wurde. Der Ober- Bürgermeister Dr. von bell hielt sodann namens der Stadt eine furze Begrüßungsansprache an die Majestäten, die mit einem Hoh auf Allerhöchstdieselben s{loß. Nach dem eben- falls von dem Orchester und dem Sängerchor ausgeführten Vortrag einer Hymne von Gluck hielt der Vorfigende des Denkmal-Comités, Kammerherr von Hülsen, die Festrede, welche etwa folgenden Wortlaut hatte:

„Eure Kaiserlihe und Königliche Majestät! Der 18. Oktober ein Sonnentag bat ih gehoben teute über unserer waldumraufshten Stadt. Wobl barft es schon herbstlih dort oben in den eichen- umrausten Höhen in den fallenden Blättern. Dur unsere Brust aber zieht wie ein jubelnder Lenzeslaut mit fluthendem Sonner- {immer die heilige Weihe des heutigen Tages und dieser Stunde! Ja, ein Feiertag ift er uns geworden, der Geburtstag Kaiser Friedrih'?, ein Gedenktag ist er in des Wortes edelster Bedeutung.

__ Géedenken thun wir in tiefer Dankbarkeit gegen Gott der Stunde, die_ ibn uns gab, der Jabre heißer Arbeit und treuester Pflicht- erfüllung, die er durhrungen in schwerem Kampf für Preußen, für Deutschlands Größe. Vor unserem geistigen Auge fteigt sie emp, die berrlihe Siegfriedsgestalt, groß, ritterlich und gütig, und untrennbar von diesem Bilde ballen verklungene Accorde wieder. Es shallt mächtiz an unser Obr der ballende Sturm der Begeisterung, in dem sich erbe, was deuts dachte und fühlte, zu zieben in den gesegneten Kampf für König und Vaterland. Unter den Augen seines erhavenen großen Vaters zog er voran, der Könizlihe Kämpfer, die Hand am Schwer!, das blaue leuhtende Auge in gläubigem Vertrauen gerichtet nah oben zum Lenker der Schlachten. So durfte er ziehen von Kampf i Kampf, von Sieg zu Sieg, bis um die Fahnenbilder blühend d! junge Lorbeer fich rankte, bis er verwirklidt war, erfüllt, der sehnen? Traum der Jahrhunderte, das Deutsche Reih geboren aus dem Blut seiner Söhne von Nord und Süd, bis der Cherub des Frieden? segnend die Shwingen über das große einige Deutschland breitete. Und sväter dann dumvf und {wer klingen die Glockten. Der Ens des Todes reitet durch die Zeit. Er rührt mit weiher Hand die silbernen Stirnen von Deutschlands erften Kaisern p08 “erri gon Es s{windet dahin, was sterblih an ibnen, aber u

erblih dauert fort in unseren Herzen die beilige Verehrung, die til empfundene Dankbarkeit. Wir, die wir leben durften unter dien Großen, wir brauchen des äußeren Denkmals nit. Ihr Bild steht unvergänglih vor unserer Seele. Doch festzuhalten die behren, gf liebten Züge, aere perennius, den kommenden Geschletern, ward uns eine beilige Pflicht, und wie diese Stadt und dieser Gau vor nunmebr drei Jahren Wilhelm dem Großen den Zoll treuer Dankbarkeit ¿ablt durfte, so zablen wir ihn heute unferem Kaiser Friedri. Dieses Denkmat, das wir enthüllen wollen, es ift kein Trußgebilde aus steinernem Gri, © ift ein lebendiges Wahrzeichen der alten deutshen Treue, poeldhes

ift mit blutigem S ß, befestigt dur die unzerreißibaren it und des Vertrauens. Es

geworfen in die er Liebe, die das Scherflein Liebe, die nicht stirbt, weil fie

leuten al8 Leitfterne in kommenden fel vorübershreiten an dieser der Vater die Hände heben ¡u dem er- mit der deutshen Kaiserkrone die Krone enedeiet, und zu seinem Sohne sprechen: „Blicke in den Stunden des strebe zu wirken wie er, groß, Solche Gedanken im Herzen, ruß legen wir vor ihm Majestät das Gelöbniß werth zu sein unserer Fürst

und Nächstenliebe, die ein ses große Herz bewegte

wei 18, der Doe barkeit rzeichen der treuen Liebe, als Saatkorn Volkes und berrlid aufgegangen der Wittwe zum Schaß wandelt, der Tod überdauert.

Diese Wahrzeicen, fie mögen und wenn dereinft gestalt, so möge benen Haupte , des Märtyrers gebent u diesem empor î

deuts und treu, weihen wir und vor E nieder : werth

edel, hilfreih und gut.“ ieses Denkmal, und als erften G urer Kaiserlihen und Königlichen zu sein dieses Edelsten, zu sein der reinen Menschen- t Erbtheil der Hohenzollern au die

steben zu Eurer Kaiserliten und Königlichen us, Kämpfer zu sein allejeit für aiser und Reih, Thron und Altar, e ih es, an Eure Kaiserliche und t die Bitte zu richten, das Zeichen drih-Denkmals Allergnädigst geben

stahlfefter Treue zu Majestät und Allerhöchftdero Deutschlands beiligste Güter, K reibeit, Ebre und Ret. So wa öniglihe Majeftät allerun ¡ur Gntbüllung des Kaiser Frie ¡u wollen.“ dem Augenblick, als di präsentierten die Truppen, sämm die Nationalhymne, läuteten die Glocken; von den Die Majestäten untern ältesten Kaiserlichen Prinzen uni Nundgang um das Denkmal. Bei di \ Kaiserin Friedrich dem anwesenden Schöpf hauer Upyues Jhre besondere A erfolgte ferner die Vorftellun und Ausshuß-Mitglieder. Nach Besichti welhem Seine Majestät wiederholt au r) Comités und dem Ober - Bürgermeiiter Anerkennun Allerhöchstderselbe Kompagnie des Grenadier-

e Hülle des Denkmals fiel, tlihe Militärkapellen spielten Thürmen der Stadt Höhen herab ertönte Geshüß- ahmen sodann mit den drei d dem Prinzen Heinrich einen esem sprachen der Kaiser und die er des Denkmals, Bild- ng aus. Am Denkmal der hierzu befohlenen Comité- ung des Denkmals, bei dem Vorsizenden des

und von allen

Denkmal - Dank und Seine ausdrüdckte, _ aufgestellten Ehren- Friedrich Wilhelm IT. (1. Nassauischen Kriegerverbande,

Friedrich ist, gebildeten Kompa Parade über

Regiments König Schlesisches) Nr. 10 und der vom dessen Protektorin die Kaiserin Darauf nahm Seine einem friegsstarfen Regiments von Gersdorff (Hess friegsstarken K 81 und der Unteroffizier- Abtheilung des Nassauischen zusammengeseßten Trup die Allerhöchsten und Höch ck, woselbst eine Frühstücks- zu welcher die Spigzen der sowie die Mitglieder des Einladungen erhalten hatten.

Friedri und Jhre von Sachsen- Majestäten dem Kaiser und Prinzen zum Bahnhofe ch 4 Uhr nah Cronberg zurü. Königlichen Schlosse eine Festtafel der Kaiser bei derselben ein begeistert aufge-

Allerhöchstderselbe als den Repräsentanten des deutschen chte der hohen Verdienste, welhe fi m Kriege als Heerführer, so im it seiner Erlauchten Gemahlin deutschen Volkes erworben habe; hätigkeit des Kaisers Friedrich finde hier Beziehungen. Denn er Kaiser essen Anregung und dur Oberst von Cohausen die Deshalb sei es gerechtfertigt, daß Wiesbaden ein Standbild 1b knüpfe das Kleinod, welhes Er Wiesbaden als ei ihre Bürgermeister verliehen, in jeinen Formen an die römische Zeit Wiesbadens an.

runde und um eine dauernde Erinnerung an den heutigen Tag zu stiften, habe Er aber weiter be in so weit wieder aufbauen zu lassen, da für die auf der Saalburg und dem großen Gre gefundenen Alterthümer eingerichtet werden könne.

Wie die „Kölnische Volkszeitung“ efinden des erkrankten K Das General-Vikariat hat Erzbischofs

Majestät die ( Bataillon des Füsilier- Ne. 80, schen Infanterie-Regiments Nr. Schule zu Biebrich, sowie einer eld-Artillerie-Regiments Nr. 27 b. Nach der Parade begaben Sich Herrshaficn in das Schloß zurü tafel zu 60 Gedecken stattfand, Staats- und ftädtishen Behörden, Denkmal-Ausschusses Jhre Majestät die Kaiserin Königliche Erbprinzejsin Meiningen kehrten, von Jhren der Kaiserin sowie den Kai} geleitet, Nachmittags kurz n Am Abend fand im zu 112 Gedecken statt. und Köni nommenes

Majestät Kaiserin und

verewigten Kaiser Jdealismus ,

derselbe wie i stiller Arbeit gemeinschaftilich m Hebung des Ku und aerade diese leztere T in Wiesbaden ihre besonderen Friedrih sei es gewesen, auf d dessen Förderung der verst Saalburg aufgedeckt habe.

Liebe und Dankbarkeit ihm hier in errichtet haben, und desha unser Kaiser heute der Ehrenschmuck für

Frieden in

[turlebens des

\{lofien, die Saalvurg ß daselbft ein Museum nzwalle auf-

Köln, 18. Oktober. meldet, hai fich das B bishofs Kremen gy verschlimmert. ( Bittgebete bei der Messe für die Genesung des angeordnet.

ardinal - Erz-

Württemberg.

König hat am Sonntag in Marien- ßerordentlihen Gesandten und bevoll- Holleben in Audienz empfangen, en Abberufungsschreiben entgegenzunehmen.

Seine Majestät der wahl den preußishen au mächtigten Minister Dr. von

genwart Jhrer König- der Großherzogin ie feierliche Ent- Wilhelm's des

Vertreter Seiner Majestät des General-Oberst Graf von Waldersee Seine Hoheit

Sachsen - Weimar, Fürstën Sophie zur r in Elsaß - Lothringen Fürst zu ekretär des Auswärtigen chall von Bieberstein und der Kontre-Admiral

E Festplaßze lautem Jubel

In Karlsruhe fand gestern in Ge Hoheiten des Großherzogs,

und der Großherzoglihen Familie d Denkmals

Kaisers wohnte der Feier bei. Ferner waren anwesend; Hermann verwittwete Statthalte

ohenlohe-Langenbu Amts Freiherr Mar des Reichs-Marineamts,

der Staats

zahlreichen Der Ober- weihevolle An- f von Seiner Königlichen Erlaubniß zur Enthüllun der Glocken und dem Sa ülle. Der Großherzog verweilte n

Großherzogliche Menschenmenge mit Bürgermeister Schneßzler sprache und erbat sich darau dem Großherzog die Unter dem Geläute

t der Geschüße fiel sodann die

och einige

Heer, seine Anerkennung für das gelungene Werk aus. Bei der Rückfahrt nah dem Schlosse wurden die Höchsten Herr- schaften wiederum auf das herzlichste begrüßt.

Bei dem Festmahle, welches Nachmittags im Schlosse statt- fand, spra, wie „W. T. B.“ meldet, Seine Kbnigue Hoheit der Großherzog in dem von Höcstdemsel ausge- brahten Trinkspruche auf Seine Majestät den Kaiser unächst den erschienenen Gästen, insbesondere dem General-

bersten Grafen Waldersee als dem Vertreter Seiner Majestät des Kaisers Seinen Dank aus. Alsdann wies Seine König- liche Hoheit auf die Bedeutung des Tages hin und betonte da- bei, daß ein Nükblick auf die Sn in einem Kreise von Männern, welche dem Hochseligen Kaiser noch persönlich ge- dient hätten, von ganz besonderem Werthe sei. Ein solcher Nücfblick enthalte so viel Weihevolles und treibe Alle an, während des ganzen Lebens festzuhalten an dem schönen Streben, das zu bewahren, was der aroße Kaiser geschaffen habe: die Größe des Reiches. Das müsse man fich immer und immer wieder vor Augen führen und der gesammten Nation ans Herz legen. Das geschehe aber dadur, daß bei solhen Ge- legenheiten, wie dieser, diejenigen zusammenkämen, welche die große Zeit noch miterlebt hätten und daher bekunden könnten, wie die großen Ereignisse gewesen und entstanden seien. Daß aber das, was sie gezeitigt, erhalten bleibe, das jel aller Anwesenden treuester Wunsh. Diese Gefinnung, daß das Denkmal des Hochseligen Kaisers ein wahrer Denkstein sein solle und sein werde, wie dies der Ober-Bürger- meister von Karlsruhe in so treffender und beredter Weise ausgeführt habe, könne nicht ohne bleibende Wirkung sein. Sollten au die Aufgaben der Gegenwart immer \hwerere werden, fo würden Alle doch ihre Pflicht am besten erfüllen, wenn jeder an seiner Statt, sei es im Großen oder Kleinen, dem Kaiser treu und liebevoll beistehe. „Jn dieser Empfindung“, so schloß Seine Königliche Hoheit, „fordere ih E N zu einem dreimaligen Hurrah auf Seine Majzestät en Kaiser!“

Sefffen. Fhre Majestäten der Kaiser und die Kaiserin von Rußland sowie Jhre Königlichen Hoheiten der Groß-

herzog und die Großherzogin find heute Vormittag von Coburg wieder in Darmstadt eingetroffen.

Mecklenburg. Der Landtag is auf den 11. November nah Stern- berg einberufen worden.

Sachsen-Altenburg.

Die ärztlichen Berichte über das Befinden Ihrer Hoheit der Herzogin lauten, der „Geraer Zig.“ zufolge, immer ungünstiger; derjenige vom 16. d. M. bejagt, daß Jhre Hoheit zwei ziemlich unruhige Nächte mit mehrmaligen Schweiß- eruptionen gehabt habe, wodurch die Kräfte noch mehr ab- genommen hätten.

Oesterreich-Ungarn.

ferneren liebevollen Jnteresscs.

Milan nah Belgrad abgereist.

Spanien. Paris unterzeichnet. das Bett hüten.

Portugal.

Erla auf 30000 Mann a

5 109 822 995 Reis. Türkei.

Grenze nah Thessalien begeben werden.

Admirale die Rückehr von 20

Zeit am Denkmal und spra dem Schöpfer desselben,

Der Kaiser empfing gestern in Budapest eine Ab- ordnung der Stadt, welche Allerhöchstdemselben den Dank für die hochherzige Entschließung, betreffend die Errichtung von zehn Denkmälern, ausdrückte. Der Kaiser nahm den Dank huldvoll entgegen und versicherte die Stadt Budapest feines

Der König Alexander von Serbien empfing gestern Nachmittag in Wien den Minister des Aeußern Grafen Goluchowski in einer halbstündigen Audienz und ftattete demselben sodann einen Gegenbesuch ab. Der König besuchte ferner den Reichs-Finanz-Minister Baron von Käállay. Gestern Abend ift der König Alexander mit dem König

Die Königin-Regentin hat, wie „W. T. B.“ meldet, E die Ernennung Leon Castillo's zum Botschafter in

Der Minister-Präsident Sagasta ift erkrankt und muß

Die Friedensstärke des Heeres im Rechnungsjahre 1897/98 ijt unter Zustimmung der Cortes durch Königlichen er Waffengattungen festgeseßt

worden. An Rekruten werden insgesammt 17 245 Mann eingestelt, von denen 15000 Mann für den Dienst im stehenden Heere, 745 Mann für die Flotte, 500 Mann für die Munizipalgarde ( Gensdarmerie) und 1000 Mann für die Fiskalgarde (Zollwächter) bestimmt find. Die Rekruten der Munizipal- und Fiskalgarde werden behufs militärisher Ausbildung bei aftiven “Truppentheilen eiu- gezogen und treten nah Beendigung derselben je nah Bedarf u den betreffenden Garden über. Die Ausgaben für das eerwesen sind für das Rechnungsjahr 1897/98 auf 5 854 320 297 Reis (1000 Reis gleich 454 #) festgeseßt worden. Davon entfallen auf: das Kriegs-Ministerium 19112250 Reis, den Generalstab des Heeres und höhere Militär-Kommandos 64 161 200 Reis, verschiedene Waffengattungen 2959 943 592 Reis, Befestigungen 2c. 38 768 780 Reis, Verwaltung und Militärgerichtsbarkeit, verschiedene Etablissements 2c. 709 489 285 Reis, Offiziere zur Disposition und zeitweise inaftiv 45 348 000 Reis, inaktives Personal 841 782 970 Neis, Brot und Fourage 650673820 Reis, verschiedene Ausgaben 522 040 400 Reis, größere Uebungen 3 000 000 Reis. Dazu an außerordentlihen Ausgaben 160 000 000 Neis. Die Ausgaben für die Flotte und die Kolonien betragen nah der oben angegebenen Quelle 3 051 282 195 bezw. 976 049 700 Reis, dazu an außerordentlichen Ausgaben für die Flotte 144 291 100 Reis, Kolonien 938 200 000 Reis, insgesammt

Gestern hat, wie „W. T. B.“ aus Konstantinopel meldet, die erste Sizung der türkischen und riehischen Bevollmächtigten für die Friedensver andlungen stattgefunden. Die Militär-Attahés sind gestern Abend nah Saloniki abgereist, von wo he sich zur Absteckung der

us Kanea meldet die 1 is Havas“, daß die ohamedanern nach Kanea

bannt waren, weil fie sich des Angriffs gegen Christen und der Anstiftung von Unruhen Jena E mtd atten. . /

Die internationale Gerihtskommission wird am 97. d. M. die wegen Ermordung dreier Chriften in Tsikalaria angeklagten Mohamedaner aburtheilen.

Serbien.

Der König Alexander und der König Milan find heute in Belgrad eingetroffen.

Afien.

Aus Kai vom gestrigen Tage meldet das „Reuter sche Bureau“, daß die Division des Generals Yeatman Biggs nach einem heftigen, den ganzen Tag andauernden Gefechte eine große Zahl von Eingeborenen über Chagrufkotal, westlich vom Fort Gulistan, in die Samana - Berge urüdck- getrieben habe. Die Gordon - Hochländer und die Ghurkas bâtten das Plateau von Margai erstürmt, dabei aber einige Verluste erlitten.

Afrika.

Wie „W. T. B.“ aus Alexandrien meldet, hat fi der Khedive gestern daselbs an Bord der „Asträa“ begeben, um den Besuch des kommandierenden Admirals des zur Zeit vor Alexandrien ankernden britishen Geshwaders zu erwidern.

Aus Prâätoria berichtet das „Reuter'she Bureau“, daß der Bericht des Unterausschusses des Volksraads über den Bericht des Jndustrieausshusses ausgegeben worden sei. Derselbe empfiehlt, den Preis für die Kiste Dynamit um 10 Schilling herabzusegzen, außerdem eine Herabsezung der Eisenbahnfrahtsäze für Bergbau- erfordernisse, welche auf insgesammt 200 000 Pfd. Sterl. jährli geshägt wird, sowie eine Verringerung der Zolltarif- säße für Lebensmittel und eine Erhöhung derjenigen für Lurxusgegenstände; ferner wird die Einberufung einer \üd- afrikanishen Konferenz über die Frage der eingeborenen Arbeitskräfte als nothwendig bezeichnet.

Arbeiterbewegung.

Aus Pilsen wird der „Voff. Ztg.“ zur Lohnbewegung der böhmischen Bergarbeiter unter dem 18. d. M. berihtet: Der Zentralverband der österreihishen Berg- und Hüttenarbeiter hat be- \{lofsen, am 31. Oktober und 1. November in sämmtlichen Bergbau- gebieten Bergarbeiter-Versammlkungen zu gemeinsamen Kundgebungen für die Lobnerböhung zu veranstalten, jedoch von einem allgemeinen Aus- stande abzusehen. In solwen Gebieten, wo die Unternehmer Lobns- forderungen ablebnen, sollen Versammlungen zur Entscheidung über den Ausstand einberufen werden. Bei einer Entscheidung für den Aus- ftand sei die geseglich vorgeshriebene Anzeige zu erstatten und die Zusammengehörigkeit der Arbeiterschaft zur Unterstüßung aufzurnfen.

Aus Triest meldet „W. T. B.“ vom gestrigen Tage: Ein sozialdemokratisher Verein beabsichtigte, in einem biesigen Lofal cine Versammlung abzuhalten; der Inhaber des Gasthauses weigerte sich indessen, das Lokal zu der Versammlung herzugeben. Infolge defien veranstalteten etwa 209 Arbeiter eine Kundgebung gegen das Lokal, wurden jedoch von der Sicherbeitswache zerstreut. Gine E wurde verhaftet.

Nus Newcastle wird der „Köln. Ztg.“ unter dem 16, d. M. telegraphiert, daß alle dortigen Maschinenfabriken ihre Arbeiter entlassen baben.

Aus Brüssel wird demselben Blatt unter dem 16. d. M. ge- schrieben : Die Befürchtung, daß die Bergleute nit bis zum 1. oder 15. November ausharren und nach der Verweigerung der Lohnerhöhung von 15 °%/ in den Ausftand treten würden, scheinen durhaus gerehtfertigt gewesen zu sein. Im Borinage sind vorige Woche Maueranschläge erschienen, welche die Arbeiter auffordern, ihre Abgefandten zu bezeichnen, die mit den Grubenverwaltungen unter- handeln sollen. Im Bezirk Charleroi haben die Vereine der Bergleute ibre Forderung durh Rundschreiben an die Grubenleiter gestellt. Im Bezirk Lüttich feiern bereits einzelne kleinere Belegschaften, welche den Worten der Unrubestifter folgten. In Nordfrankreih finden gegenwärtig auch wohl Ausstände ftatt einer, bei dem 700 Mann betheilict find, wird aus Lens gemeldet —, indessen handelt es ih dort nur um kleinere und rasch vorübergehende Störungen.

In Luzern befinden si, wie im „Vorwärts“ mitgetheilt wird, die Maurer, unter denen 400 Italiener find, im Ausstande. Die Meister haben #ch auf Unterhandlungen niht eingelaffen. Die Ausständigen haben ih den Arbeitswilligen gegenüber Ausschreitungen zu Schulden kommen laffen.

Statistik und Volkswirthschaft.

ie erwerbsthätigen Frauen im Deutschen Reiche.

Die ortsanwesende Bevölkerung des Deutschen Reichs wurde für den 14. Juni 1895 auf 51770 284 Personen, nämlich 25 409 158 männliche und 26 361 125 weibliche, berechnet. Die an jenem Tage unternommene allgemeine Berufszäblung hat nun nachgewiesen, daß unter den weiblihen Personen \sich 5 264 409 erwerbsthätige und 1313954 dienende Frauen befinden, daß mitbin 6578 362 Sa oder nit weniger als ein Viertel der weiblihen Bevölkes rung (24,969%/9) auf eigenen Verdienst angewiesen sind.

Dr. Wuttfke in Dresden hat dieses überrashende Ergebniß kürzlih in einer kleinen Schrift näber untersucht und besprochen, und man fann die klar und anregend geshriebene Arbeit, der die folgenden kurzen Angaben entnommen sind, Allen, die ih für die Entwidkelung unserer wirthshaftlihen Verhältnisse interessieren, auf das wärmste ¡um Studium empfehlen.*®)

Die Zabl der erwerbsthätigen Frauen im Deutschen Reiche ist seit der Berufszäblung von 1882 um 1 005 305, d. i. um 1,519/6 ge- wachsen. Dagegen hat diejenige der weiblichen Berufslosen und Fa- milienargebörigen um 2,64 %/%9 abgenommen. Angesichts dieser ‘ge- waltigen Mafsen spielen die oft als Anzeichen der modernen Frauenbewegung besprochenen Einzelfälle, in welhen Frauen in die bisher nur Männern offenstehenden Berufsarten ein- gedrungen find, offenbar nur eine untergeordnete Rolle. In dem Ergebniß der letzten Berufszählung tritt dagegen der breite Strom weiblicher Arbeitskräfte, welher sid {on seit Jahren in der Stille und mit wachsender Kraft in die Berufsstände der Landwirthschaft, des Bergbaues und der Industrie, sowie des Handels und des Verkehrs erat an den Tag und bietet ich der ANIeme nen Beobachtung dar.

n der Landwirth \chaft, bei der die Zahl der Dienenden und der Angehörigen um 5,88 9/6 gesunken ist, sind 218 245 geringer belohnte Frauen (+ 8,61 °/o) an die Stelle von 162 049 Loben belohnten Männern (— 2,85 9/0) getreten. Bergbau und Industrie, Gans und Verkehrs wesen haben die dort unverwendbar gewordenen Arbeits» fräfte aufgenommen. Aber die blühende Entwicklung der deutschen Fndustrie ist von folgenshweren Betriebsänderungen begleitet : ein bedeutender Theil der fleinen Betriebe fällt den größeren zum Opfer.

*) Dr. R. Wuttke, Die erwerbsthätigen Frauen. Dresden,

gestattet hätten, welche seit drei Monaten nah Saloniki ver-

R von Zahn u. Jänsh, 1897.