1897 / 254 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

I L

E -aadaramee E E I M E

pkoWengMier-io43mierz pt R prtm I Beneke 6 rar D 10

r R R ittas orr H Es

zu erklären und ihr die Kosten des Rechtsstreits cuf- ] zuerlegen, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rectsftreits vor die 21. Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts T zu Berlin auf den 26. Fenrugr 1898, Vormittags 102 Uhr, Jüdenstraße 59, zwei Treppen, Zimmer 119, mit der Aufforderung, einen bei dem gedadten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 20. Oktober 1897.

Buchwald, Gerichtss{reiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 21.

[46275] Landgericht Samburg. Oeffentliche Zuftellung.

Die Ebefrau Anna Catharina Martins, geb. Blume, zu Hamburg, vertreten dur Rechtéanwalt Dr. G. Albrecht, klagt gegen ihren Ehemann Carl Ernft Detlev Philipp Martins, unbekannten Aufenthalts, wegen Ebesheidung vom Bande auf Grund böéliher Verlaffung, mit dem Antrage, dem Beklagten aufzuerlegen, die Klägerin binnen einer gerihteseitig zu bestimmenden Frift in einer an- gemefsenen Wohnung wieder bei fich aufzunehmen, im Weigerungsfalle j-doch den Beklagten für einen böôslihen Verlasser seiner Ebefrau zu erklären und die zwischen den Parteien beftebende Ebe vom Bande zu scheiden, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor die Vierte Zivil- kammer des Landgerihts zu Hamburg (altes Rath- haus, Admiralitätstraße 56) auf Montag, den 17, Januar 1898, Vormittags Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ges richte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemadt.

Hamburg, den 22. Oktober 1897.

Heinr. Hasse, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[46601] Oeffentliche Zuftellung.

Die Fleishbeshauecin Martha Struzyna, geborene

offmann, zu Kattowiß, Schillerstraße 1 ITT, Prozeß-

vollmächtigter: Rechtsanwalt Lustig zu Gleiwitz, Fagt gegen ihren Gbemann, den früheren Buchhalter Theodor Struzyua, früher zu Gleiwiß, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß derselbe sie böswillig verlaffen und ibr den Unter- halt versagt, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien ju trennen und den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Sea ns des Nechtsftreits vor die Erfte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Gleiwiß auf Montag, den 24, Jauuar 1898, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerihte zugelafjenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

gemacht. Gleiwitz, den 18. Oktober 1897. Kliém, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[46552] Oeffentliche Zustellung.

In den anhängigen Ehesachen

1) der Augufte Emilie Ida, verebel. Ublig, geb. Shönbrodt, in Leipäg, vertreten durch den R hte- anwalt Rutert daselbft, Klägerin, gegen den Arbeiter Karl Auguft Uhlig aus Niedersaida, zuleßt in Leipzig - Thonberg, jet unbekannten Aufenthalts, Beklagten,

2) der Antonie, verehel. Cobn, verw. gew. Seyffert, geb. Seifert, in Leipzig, vertreten durch die Rechts- anwalte Otto Emil Freytag und Bernhard Freytag daselbst, Klägerin, gegen den Handarbeiter Hermann Cohu ans Leipzig, zulegt daselbst, jet unbekannten Aufentbalts, Beklagten, laden die Klägerinnen die Beklagten anderweit zur mündlichen Verbandlung vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Land- ume zu Leipzig auf den 7. Januar 1898,

ormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, je einen bei dem genannten Gerichte zugelassenen An- walt zu beftellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- stellung wird dies bekannt gemacht.

Der Gerichtsschreiber beim Königlichen Landgericht Leipzig, am 25. Oktober 1897. Dölling, Sekr.

[46550] Bekanutmachung.

In Sachen der zu München wohnhaften S(reiners- ebefrau Anna Schneidar (auch Schneider), vertreten durch Rechtéanwalt Dr. Eijenberger bier, Klagetbeil, gegen deren Ebemann, den Shreinergebilfen I. N. Schneidar (auch Schueider), früher wobnbaft in München, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Gbescheidung wurde die öffentlihe Zustellung der Klage bewilligt und ift zur Verhandlung über diefe Klage unter Entbehrlichkeitserklärung des Sühne- versu@es die öffentlihe Sitzung der I. Zivilkammer des Kal. Landgeribts München 1 vom Freitag, den 21, Januar 1898, Vormittags 9 Uhr, be- stimmt, wozu Beklagter durch den flägerishen Ver- treter mit der Aufforderung geladen wird, rechtzeitig einen bei diesseitigem Kgl. Landgerichte zugelaffenen Rechtsanwalt zu bestellen. Der klägerische Anwalt wird beantragen, zu erfennen :

1) die Gbe der Anna und des Iob. Ney. Schneidar (auch Schneider) wird aus Versculden des Iob. Nep. Scneidar (auch Schneider) dem Bande nah getrennt ;

9) derselbe hat die Koften des Rechtsftreites zu tragen bew. ja erstatten.

München, am 25. Oktober 1897. Serichtsschreiberei des Kgl. Landgerihts München I. Der Kgl. Ober-Sekretär: Rid.

[46549] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau des Zigarrenmachers August Cruÿys, Elisabeth, geb. Gigen, zu Stade, Prozefibevoll- mähtigter : Rehtsanwalt Julius Müller zu Verden, fHagt gegen ibren genannten Gbemaunr, zuleßt wohn- haft in Scbarmbeck, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Gbescheidung wegen böéliher Verlaffung, mit dem Antrage, die Ebe der Parteien dem Bande nah zu trennen und den Beklagten unter Verurtbeilung in tie Koften tür den {huldigen Tbeil zu erklären, und ladet ten Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtéftreits vor die Zweite Zivilkammer des Königli Landgerichts zu Verden (Aller) auf Donucrêtag, den 3. Februar 1898, Vormit- tags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem

gedachten Serichte zugelassenen Anwalt ¡u beftellen.

gum Zwedcke der öffentliden Zustellung wird dieser

uszug der Klage bekannt gemadht.

Verden, den 22. Oktober 1897. : Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

[4654 Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Elise Döring, geb. Pekruhn, zu Zoppot, Südftraße, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Gall in Danzia, tlagt gegen ihren Ehemann, den früheren Arbeiter August Doering, zuleßt in Zoppot, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung wegen bösliher Verlassung, mit dem Antrage: das Band der Gbe zwischen den Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu er- Flären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivil- kammer des Königlichen Landgerihts zu Danzig, Pfefferstadt, Hinteraebäude, Zimmer Nr. 20, auf den 28, Januar 1898, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaf\enen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Danzig, den 22. Oktober 1897.

Pesfsier, :

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[46548] Oeffentliche Zuftellung. _

Die Bäckergesellenfrau Wilhelmine Schexlz, gacb. Rohde, zu Schönlanke, Prozefbevollmächtigter Juftiz- Rath Gaektel zu Schneidemübl, klagt gegen ibren Ghemann, den Bêckergesellen Albert Schulz, früber zu Lüben, jet unbekannten Aufenthalts, wegen Ghe- scheidung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen, den Beklagten für den allein s{Wuldigen Theil zu erklären, ibm auch die Koften des Rechts- streits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts ¡u Schneidemübl auf den 29. Jauuar 1889S, E 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zufteliung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Schneidemühl, den 26. Oktober 1897.

Woelk, Assistent, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[46546] Bekanntmachung.

In Sachen des Arbeiters Johann Maul in Nürn- berg, vertreten durch Rechtéanwalt Dr. Kann, gegen die Arbeitersfrau Kunigunde Maul von Pollanden, zuleßt dabier, nun unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, wurde die öffentlihe Zuftellung be- willigt und if zur Verbandlung über die eingereihte Klage die öôffentlide Sißung der II. Zivilkammer des K. Landgerihts Nürnberg vom Dienstag, den 11, Januar 1898, Vormittags 8z Uhr, be- stimmt, wozu Beklagte geladen wird mit der Auf- forderung, rechtzeitig einen bei dem diesseitigen K. Landgerichte zugelaffenen Rehtéanwalt zu bestellen. Klägerisher Anwalt wird beantragen, zu erkennen:

1. Die Ebe der Streitstheile wird dem Bande nach getrennt.

IT. Beklagte wird für den allein {huldigen Theil erklärt und hat die Kosten des Rechtsstreites zu traaen bezw. zu erftatten.

Nürnberg, 25. Oktober 1897.

Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts. Der K. Ober-Sekretär: (L. S.) Reiß.

[46551] Bekanntmachung. In Saten der Taglöhnersfrau Anna Marie Kolb in Schwabach, vertreten durch Justiz-Rath Habn, gegen den Taglöhner Jobann Kolb von Bernlobe, ¿. Zt. unbekannten Aufenthalts, wegen Ebescbeidung, hat die II. Zivilkammer des K. Landgerichts Nürn- berg zur Verhandlung über die dem Beklagten am 10. Juni 1896 zugefstellte Klage vom 1. desj. Mts. neuerlihen Termin auf Freitag, den 24. De- ember 1897, Vormittags 9 Uhr, anberaumt. u diesem neuerlichen Termin bat fklägerisher An- walt mittels Schriftsaßes vom 21. Oktober 1. Js. den Beklagten mit der wiederholten Aufforderung, rechtzeitig einen bei dem K. Landgerichte Nürnberg zugelaffenen Anwalt zu bestellen, geladen. Nürnberg, 25. Oktober 1897. Gerittsshreiberei des K. dgerichts. Der K. Ober-Sekretär: (L. S.) Reiß.

[46564] Oeffentliche Zuftellung.

Der Ubrmather Jacob Schmiß zu Gelsenkirchen, vertreten durch Rechtéanroalt Klabolt in Geijen- firhen, flagt gegen 1) den Benjamin White, 2) die geshiedene Gbesrau Sauer zu Gelsenkirchen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Miethsforderung, mit dem Antrage auf fkostenfällige Verurtbeilung, zur Befriedigung des Klägers darin zu willigen, daß der von dem Gerichtsvollzieher Rayermann hierselbst am 14. Juli 1894 bei der Königlichea Regierungs- ane ¡u Arnsberg unter Spezial - Manual Band i101 Seite 6 binterlegte Betrag von 90,50 #4 nebst Depositalzinsen an den Kläger ausbezahlt werde, und das Urtbeil für vorläufig vollstreckbar zu er- klären, und ladet die Beklagten zur mündlichen Ver- bandlung des Rechtsftreits vor das Königliche Amts- geridt ¡zu Gelsenkirchen auf den 25, Jauuar 1898, Vormittags 11 Uhr, Ziœmmer 11. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Kiage bekannt gemacht.

Wieven, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[46560] Oeffentliche Zustellung.

Der Rechtéanwalt, K. Advokat Justiz-Rath Dr. Berolzbeimer zu Nürnberg bat unterm 2. pr. 26. Juli 1897 namens der ledigen großjährigen Ladnerin Henriette Pauline Kauz dabier, Gibigenbofstraße Nr. 7 a., und des Tünters Seorg Kauz dahier, als Vormund des Kindes der ersteren „JIoharn Ernft August Kauz*® bier, gegen den ledigen großjährigen Kaufmann Hans Steru, früber dahier, Richard Wagnerstraße 8, jet untefannten Aufenthalts, wegen Kindeërahrung und Entshädigung, bei dem K. Aritsgerichte Nürnberg mit kuratelamtlicher Ge- nehmigung Klage erhoben und unterm 2. präs. 15. Oktober 1897 einen Klagsna@t:ag eingereicht, nah welhem das Kind Iozann Grenft Auguît Kauz am 6. September 1897 versterben ift. Unter Ladung des Bekiagten zu dem neu anberaumt werdenden Verhandlungêtermine wurde mit tem Klagsnachtrage nunmebr beantragt, den Beklagten zur Zablung von :

a. 75 # Alimenten pro 25. Mai bis 6. Sep- tember cr.,

b. 20? Æ Tavf-: und Kindbettkoften,

c. 130 & 75 4 Kur- und Begräbnißkoften,

4. 5000 Æ perfönlihe Entschädigung, sowie

e. in die Prezefkoîten, und zwar ad a. bis c. und e. vorläufig vollftreckbar, verurtheilen zu wollen.

Mit Gerichtsbeshluß vom 16. Oktober 1897 wurde auf Antrag der zum Armenre{ht een Klagépartei die öffentlihe Zuftellung bewilligt und Saverhandlungstermin auf Montag, den 20. De-

1897, Vormittags 9 Uhr, im E aal IL, Zimmer Nr. 15, des hiesigen Justiz- gebäudes anberaumt, wozu der Beklagte Stern hier- mit öôffentlih vorgeladen wird.

Nürnberg, den 20. Oktober 1897.

Gerichtsschreiberei des Kal. Amtsgerichts.

(L. 8.) Hader, Kgl. Ober-Sekretär.

[46793] Oeffentliche Zustellung. _

Der Hermann Wünsch zu Lözrau i. S., vertreten durch den Rechtéanwalt Dr. Becker zu Jüterbog, klagt gegen den Hausierer Heinrih Oberthür aus Hennerédorf in Oesterr. S{lesien, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, wegen 208,30 Æ Wechselforderung D. 42. 97. mit dem Antrage, den Beklagten zur Zablung von 208,30 #4 nebst 6 °/o Zinfen_ seit dem 21. Okteber 1897 an Kläger zu verurtheilen, das Urtbeil auch für vorläufig vollftreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtê- geriht zu Jüterbog auf den 16. Dezember 1897, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. L

Jüterbog, den 25. Oktober 1897.

Grube, Sekretär, :

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtégerichts.

[46783] Oeffentliche Zuftellung.

Der Kircenkaften in Leckringhausen, vertreten dur Justiz-Ratb Hilgenberg in Wolfhagen, lagt gegen 1) den Christian Knüppel als râterlicher Gewalthaber sein-r minderjährigen Kinder zu Hagen, 2) die Catharina Knüppel, früher in Styrum, j-t unbekannten Aufenthaltësorts, wegen Abtretung einer Hypothek, mit dem Antrage, unter Anerkennung des Pfandrechts des Klägers an den im Grundbuch von Naumburg Band X1 Art. 68A. Fol. 13 Abtb. 1 Nr. 24—26 eingetragenen Immobilien die Beklagte 2, falls fie nit Zz1blung von !/s der libellierten 600 M nebst 45 9/9 Zinsen feit dem 1. Oktober 1895 vorziehen ]olite, zu veru theilen, 1/5 dieser Pfandgrundftücke z:m Zwecke des Zwangs- verkaufs und der Befriedigung des Klägers aus dem Erl5se berauézugeben und die Kosten des RechtE- streits zu tragen, und ladet die Beklagte 2 zur mündlichen Verbandlung des Rechttstreits vor die Zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Cassel auf den 29. Jauuar 1898, Vor- mittags D Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerihte zugelaffenen Anwalt ju be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Cassel, am 23. Ostober 1897.

Preisinag,

Gerihtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[46791] Oeffentliche Zustcllung.

Der Pfarrer Dr. Anton v. Wolszlegier in Gilgen- burg, vertreten durch den Rechtsanwalt Zielcwéki in Konitz, klagt gegen den cand. med. Mieczyélaw Szuiz aus Königl. Neukirch, z. Z. unbekannten Auf- entbhalis, wegen einer Darlebnéforderung, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurtbeilung des Be- klagten zur Zablung von 1500 #4 nebft 59% Zinsen seit tem 16. Februar 1896 und Erklärung des Ur- tbeils für vorläufig vollstreckbar, und ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- treits vor die Dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerihts zu Konitz auf den 29. Januar 1898, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zom Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auëzug der Klage bekannt ge- mat.

Boenchendorf,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[46790] Oeffentliche Zustellung.

Der Rechtsanwalt Frit Katenhausen zu Haxnover, Prozef bevollmächtigter : Nechtsanwalt Busse daselbst, flagt gegens den Techniker und Bauunternehmer Jojeph Kindervater, früher zu Hannover, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wecen Zinsen für ein Rest- kaufgeld im Betrage von 18 180 #4, mit dem An- trage, den Beklagten mittels vorlärfig gegen Sicher- beits[eiftung für vollstreckbar zu erklärenden Urtheils koftenpflihtig schuldig zu erklären, ihm 577,60 4 nebst 5% Zinsen seit dem 1. Oktober 1897 zu zablen. Der Klêger ladet den Beklagten zur münd- lihen Verbandlung des Rechisftreits vor die ITI. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Hannover auf den 21, Dezember 1897, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Haunover, den 25. Oktober 1897.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[46789] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Louis Paul & Co., Eisenwerk in Radebeul, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Häkel in Dresden, klagt gegen den Pferdehändler Carl Petermaun, früber in Kzdiy bei Dreéden, j:8t un- b:kannten Aufenthalts, wegen 677 # Schadenersaß aus einem Pferdehandel, sowie auf Erstattung von 11 # Anélagen für thierärzilide Zeugnisse und 2 M 2 S dergl. für Futtergeld, mit dem Antrage: gegen den Beklagten ein gegen Sicherheit: leiftung vorläufig vollstreckbares Urtheil dabin zu erlaffen, daß derselbe shuldig, der Klägerin 690 M 25 4 nebst 5 9/0 Zinsen davon seit 9. April 1897 zu zahlen und die Koften des Rechtéftreits zu tragen. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlvyng des Rechtéstreits vor die vierte Zivilkammer des König- lichen Landgerichts zu Dresden auf den S. Jauuar 1898, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedacten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auézug der Klage bekannt gemackt.

Dreêden, am 27. Oktiover 1897.

: Sekr. Birckner,

Gerichtsschreiber beim Königlichen Landgerichte.

46563 O S E reg h: . Gettmann See Adam Karn zu Darmstadt, vertreten durch Rethts.

anwalte Dr. Mainzer und Dr. Löb, klagt gegen den Sattler Hermann Beckerle aus Darmstadt, der- malen unbekannt wo abwesend, aus verkäuflidher Lieferung von Kleidungsftücken, mit dem Antrage, 1} den Beklagten zu verurtheilen, an fie 10 Æ 50 4 nebst 6 9/5 Zinsen von Klagzustellung an zu zablen, 2) das Urtkteil für vorläufig vollstreckbar zu erfiären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verband- lung des Reétéstreits vor das Großherzogliche Amts. gericht Darmstadt L. auf den 6. Dezember 1897, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt agemadht.

Super, H.-Gerichtsschreiber des Großherzogl. Amtsgerichts,

[46556] Oeffentliche Zuftellung.

Der Kaufmann mann Nöcker zu Bielefeld, Kläger, Prozeßteoollmädtigter: Justiz-Rath Boe daselbst, klagt gegen den Kaufmann Wilbelm Jsenu- berg, früber zu Bielefeld, jeßt unbekannten Auf- enthalts, Beklagten, auf Grund des schriftlichen Meietbévertrages vom 8. Januar 1897 auf Zablung rückständiger Mietkte, mit dem Antrage:

1} an Kläger 680,35 Æ nzbft 99/9 asen seit dem 1. Fuli 1897 zu zahlen und

2) zum Behufe der Deckung der Klageforderung ¿zu erleiden, daß der Betrag von 680,35 #6 sammt den Hinterlegungszinsen aus der vom Gerichts-

; : E 1 A vollzießker Meichelt hier am “11 Mai Mai 1897 zur Masse Köppen ‘/. Isenterg (E J. 32/4 Spez.-Man. Bd. 2 S. 95) bei der Königlichen Regierung zu Minden binterlegte Auktionserlês der beklagtishen Invefkten und Illaten an Kläger ausbezahlt wird, Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhar dlung des Rechtéftreits vor die II. Zivil- fammer des Königlichen Landaerichts zu Bielefeld auf den 4. Februar 1898, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Arwait zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auêzug der Klage bekannt gemacht.

Bielefeld, den 19. Oktober 1897.

(L. S) Silber,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[46602] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 12031. Die Hefbuchdruckerzei Ernft Kölblin zu Baden-Baden, vertreten durch Reitsanwalt Dr, Elsaffer, klagt gegen den Dr. med. Rudolf Ziller, früber in Baden, zur Zeit an unbekannten Orten abwesend, wegen Forderung, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, an die flägerishe Firma 872 .6 25 S nebft 69/9 Zinsen seit dem Klagezustellungstage zu bezahlen, vnd [adet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtéstreits vor die 11. Zivilkammer des Grof, berzoglihen Landgerichts zu Karlsrube auf Douners- tag, den 30. Dezember 1897, Vormit- tags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte bigen ienen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwee der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Karlêsruhe, den 25. Oktober 1897.

Groß, Gerichts\ckreiber des Großberzoglihen Landgerichts.

[46557 Oeffentliche Zustellung.

Die Wittwe des Landwirths Johann Gerdes Otten, geb. Heeren, in Leerbafe, und ihre durh den Landvirth Wilke Eilers Otten zu Jsums bevor- mundeten minderjäbrigen Söbne Gerhard Hermann Harms Otten und Harm Gerdes Otten, vertreten durch Rechtsanwalt Maaß in Aurich, klagen gegen die Erben der Ebefrau des Malers I. F. Schmidt, geb. Freimuth, und unter diesen geaen deren Söbne

1) den Bäckzr Hinrich Martin Schmidt, früber in Bremerbaven,

2) den Schmied Graalf Janffen Carl Johann Tjarks Schmidt, früber in Bant,

beide jeßt unbekannten Aufenthalts, aus Darlehen mit dem Antrage, daß die Beklagten koftentflihtig verurtheilt werden, fh wegen der den Klägern zuftebend:-n Forderungen

a. in Höbe von 415 4 50 A nebft 49/5 Zinsen seit dem 15. Januar 18995,

b. in Hôbe von 150 M nebst 42/5 Zirsen seit dem 1. November 1894,

c. in Höbe von 18 4 30 „4 Kündigungskosten und der durch diese Klage erwahjenen Prozeßkoften,

die Zwangévollftreckung in die im Grundbu vonx Wittmund Bd. Xÿ LBL. Nr. 1370 eingetragenen Immobilien gefallen zu lassen, und laden die Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die E ITT des Königlichen Landgerichts ¡u Aurich auf den 12. Januar 1898, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekarnt gemacht.

Aurich, den 23. Oktober 1897.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[46558] Oeffentliche Husteséng.

Die Weingroßbandlung in Firma M. u. C. Neu- bercer :u Kreuznach, vertreten durh den Rechtê- anwalt Dr. Mente in Riesa als Prozeßbevollmäch- tigten, flogt gegen den Kaufmann F. Max Herr- manu, früher in London wohnhaft und zuleßt in Deutschland zu Riesa aufhältlih gewesen, jegt aber uxbefannten Aufenthalts, aus einem Kaufvertrag? und aus W-chseln mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, der Klägerin 1140 A 15 4 nebst 69/5 Zinsen seit dem Tage der Klagzuftellung zu bezablen und das Urtheil gegen Sicherbeitsleiftung für vorläufig vollftreckbar ¡u erfären. Sie ladet denBeklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits vor die I. Kammer für Handel2sachen tes Königlichen Land- geridts zu Dreéden auf den 21, Dezember 1897, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gericht zugelaffenen Anwalt bestellen. Zum Zwede ter öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dreêden, am 23. Oktober 1897.

: Sekretär Claus,

Gerihtsshreiber des Königlichen Laadgerichts.

46562] S l. Amtsgericht Müncheu L, Abth. A. f. Ziv.-S.

Er Sachen Usbeck, Ernft, Herrengarderobegeshäfts- inhaber bier, Kläger, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Kaiser bier, gegen Velisch, Anton, Acquifiteur, dann Gastwirtb, früher hier, nunmehr unbekannten Aufenthaltes, Beklagten, wegen Forderung, wird lezterer nah erfolgter aug her öffentlichen Zustellung der Klage zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits in die öffentlihe Sißung des oben- bezeihneten Gerihts am Mittwoch, den 22. De- ember 1897, Vormittags 9 Uhr, Sißzungs- aal, Zimmer Nr. 6, Justizpalaft, Erdgeschoß, ge- laden. Kläger wird beantragen, das Kgl. Amts- gericht wolle erkennen :

I. Beklagter ist s{huldiz, an Kläger 193 # Haupt- sache nebst 5 9 Zinsen hieraus vom 190. September 1895 ab zu bezahlen und die Streitsfkoften zu tragen b E S Ï

F Das Urtheil wird für vorläufig vollstreckbar erklärt.

München, den 23. Oktober 1897.

Der Kgl. Eerichtsschreiber: Gabler.

[46559] Oeffentliche Zustellung.

1) Der Eisenbahnbeamte Franz Sauer zu Nußs- Herêbac, E

2) die Gheleute G2org Seidenspinner und Ger- irude, geb. Sauer, zu Mainz, e

3) der Bergmann Valentin Sauer auf dem Erb- stollen bei Kaub, :

4) der Fabrikarbeiter Peter Sauer zu Höchst a. M., vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Sauer zu St. Goarshausen, flagen gegen die Erben der verstorbenen Ebeleute Johann Sauer ron Sauerthal, alé:

1) Heinrich Sauer, L

2) Peter Sauer, beide mit unbekanntem Aufent- balt abwesend, 2 :

wegen Herausgabe von Immobilien, mit dem An- trage, die Beklagten zu verurtheilen, das Wohnhaus St.-B. Nr. 234 des Stocktuchs von Sauerthal zum Zwette der nah den Regeln über die Zwangévoll- streckung in das unbeweglihe Vermögen vorzuneh- menden Versteigerung und zur Befriedigung der Kläger wegen L -

a. der Forderung von #/5 von 420 Fl. = 570 # 86 A nebft 5 9/6 Zinsen von Zustellung der Klage,

b. ferner einem dreijährigen Zinsenrückstand von 85 M 65 A, j

c. der entftehenden Koften berauëzugeben, auch das ergebende Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstreckbar zu erflären, und laden die Be- flagten ¡ur mündlichen Verhandlung des Nechtéftreits vor dic Zweite Zivilkammer des Königlichen Land- gerichts zu Wiezbaden auf den 7. Januar 1898, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Wiesbaden, 25. Oktober 1897.

Becher, Kanzlei-Rath, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

{46555] :

Die Ehefrau des Kaufmanns Franz Plumanns, Agnes, geborene Schmetz, in Krefeld, Prozeßbevollmäch- tigter : Rechtsanwalt Justiz-Rath Dormann in Düfsel- dorf, flagt gegen ibren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlihen Verhandlung ift bestimmt auf den 22. Dezember 1897, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, 2. Zivil- kammer, bierselbft. -

Düfseldorf, den 25. Oktober 1897. i Arand, Gerichtsschreiber des Königl. Landgerihts.

[46554]

Die Ebefrau des Zimmermanns Jakob Freitag, Elisabetb, geb. Scheffer, zu Dillingen, Prozeß- Ler OE Gr Recht8anrzalt Justiz-Rath Leibl in St. Johann, ftlagt gegen ihren Ebemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Verband- lung ift bestimmt auf den 17. Dezember 1897, Vormittags 9# Uhr, vor dem Königlichen Land- gerichte, II. Zivilkammer, hierselbst.

Saarbrüden, den 21. Oktober 1897.

Cüppers, l Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[46599]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerichts, I. Zivilkammer, zu Aachen vom 22. Sep- temkter 1897 ift zwishen den Eheleuten Johann oseph Pesch, Bauunternehmer, und Maria Theresia, geb. Hillebrandt, zu Aachen, die Gütertrennung aus - gesprochen. e

Aachen, den 29. Pap 1897.

Bayer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerihts.

[46553] Sütertreunung. :

Dur Urtbeil des Kaiserlichen Landgerichts zu Mülbausen i. E. vom 21. Oktober 1897 ift zwischen Magdalena, geb. Schulz, und deren Ehemann Richard Siebo1d, Wirth in Masmünsfter, die Gütertrennung ausgesprochen worden.

Mülhausen i. E., den 25. Oktober 1897.

Der Landgerichts-Sekretär: (L. S.) Koeßler.

3) Unfall- und Invaliditäts-2c. Versicherung.

Keine.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

Keine.

5) Verloosung 2. von Werth- papieren.

[21474] Befanntwachuug. i Bei der beutigen Ausloosung der im Gtatsjahre

1897/98 zu tilgenden Stücke von den in Gemäßheit

der Allerhöchften Privilegien vom 24. Juni 1885,

10. September 1888 und 27. Juli 1891 au?gegebenen Anuleihescheinen der Stadt Bonn wurden E S E e:

on 1885 (IV. Ausgabe):

Litt. A. zu 5000 Æ Nr. 37 82. )

Tátt. B. ¡u 2000 e Nr. 106 111 115.

Tätt. C. zu 1000 Nr. 411 508 539 685,

Litt. D. zu 500 Æ Nr. 785.

Litt. E. zu 200 4 Nr. 915.

2) Vou 1888 (T. Ausgabe):

Ltt. A. zu 5000 4 Nr. 12.

Litt. B. ¡zu 2000 Æ Nr. 105.

Litt. C. zu 1000 Æ Nr. 154 298 317.

Litt, E. ¡u 200 Æ Nr. 543.

3) Von 1S91 (VE. Ausgabe):

Liti. A. ¡u 5000 Æ Nr. 6 43 168 177.

Liti. B. ¡u 2000 A Nr. 224 234 280 372 381 403.

Lätt. C. ¡u 1000 Nr. 478 503 547 656 691 711 757 798 829.

Litt. D. ¡zu 500 Nr. 919 920 979 996.

Die Beträge dieser Anleibesheine werden vom 2. Januar 1898 ab bei der hiefigen Stadt- fasse gegen Rückgabe der Scheine und der bis dabin noch nit fälligen Zinsscheine aue gezahlt.

Von den bereits früher ausgelooften An- leihescheinen sid folgende Stüdcke bis jeßt noch nicht zur Einlösung vorgezeigt worden:

Aus der Anleihe von 1LS885:]

Litt. B. Nr. 149 zu 2000 # rüdckzablbar

Läitt. D. Nr. 761 zu 500 Æ seit 2. Januar

Litt. E. Nr. 844 zu 200 M 1897.

Aus der Anleihe von 1888:

Litt. B. Nr. 129 zu 2060 5, rüdzahlbar seit 2, Januar 1891.

Litt. C. Nr. 446 zu 1000 4, rüdckzahlbar seit 2. Januar 1897.

Aus der Anleihe von 1891 :

Litt. B. Nr. 237 zu 2000 #, rüdzahlbar seit 2, Januar 1894.

Litt. B. Nr. 221 422 zu je 2000 ., rüdzablbar seit 2. Januar 1896.

Litt. D. Nr. 858 zu 500 Æ, rüdckzahlbar seit 2. Januar 1897.

Bonn, den 15. Juni 1897.

Der Ober-Vürgermeister : WSPpIritus,

22552]

32 0/% Obligationen der Entwäfserungs- Genoffenschaft der Jlmenau-Niederung. Bei der heute in Gegenwart eines Notars vor- genommenen Verloosung von Obligationen find

folgende Nummern gezogen: L, Obligationen 1887, Litt. B. Nr. 122 160 à 3000 Æ Litt. C. Nr. 348 529 à 1000 Æ Láitt. D. Nr. 807 à 500 Litt. E. Nr. 1114 1206 à 300 Æ Ix. Obligationen 1890, Litt. A. Nr. 69 à 1000 Æ Die Rückzahlung derselben erfolat gegen Ein- lieferung mit ten dazu gehörigen, nicht fälligen

Kupons und Talons am 2. Januar 1898 bei der Firma Simon Heinemann in Lüneburg oder der Kur- & Neumärkischen ritterschaftlichen Mit dem Rück-

Darlehnskasse in Berlin. : zablungstermine bört die Verzinsung auf. Lüneburg, den 28. Juni 1897. Entwässeruugs-Genofsenschaft der Jlmenau- Niederung. Der Direktor : Sponagel.

[21473] Ausloosung von Stadt-Obligationen.

Von der Anleihe vom 24. Januar 1887 sind folgende Nummern ausgeloost worden, die hiermit gekündigt werden:

Buchstabe A. zu 200

Nr. 84 und 136.

Buchftabe B. zu 500 Æ

Nr. 255 321 343 350 426 440.

Buchftabe ©. zu 1000

Nr. 459 460 462 476 577 578 580 664 671 780 739.

Buchstabe D. zu 2000 Æ

Nr. 765 766 772 845 860. ]

Die Rückzahlung findet gegen Einsendung der An- leibesceine nebst niht fälligen Zinesheinen und An- weisung dazu am 2. Januar 1898 statt. Bon diesem Tage an hôrt die Verzinfung auf. :

St. Johaun a. Saar, den 18. Juni 1897.

Der Bürgermeister I. V.: Der Beigeordnete: L. H. Noechling.

[46620]

Bei der beutigen vierten Ausloosung von Anleihescheinen der Stadt Gotha aus der nach

dem -Ortéstatut vom 20. Februar 1894 auf-

genommenen 83z prozeutigen Auleihe sind aus

gelooft worden : j : l 1) “da Buchstabe Q. über je 200 e 19 und 178. 2) Vom Buchstabe R. über je 500 4 303 327 576 592 743 771 780 813 848 861.

3) Vom Buchstabe S. üter je 1000 M 1174

1228 1260.

Die Rückzahlung der Kapitalbeträge erfolgt

vom 1. April 1898 an bei unserer Stadt- Ene, Ratbhaus Zimmer 7. Mit diesem ae bôrt die Verzinsung der Anleihescheine auf. Gotha, den 22. Oktober 1897. Der Stadtrath. Liebetrau.

[19977] Bekanntmachung.

Bei der am 10. d. M. stattgehabten planmäßigen Ausloosung der vou 4 auf °/e konvertierten Eibinger Stadt - Obligationen vom Jahre 1876 sind folgende Nummern gezogen worden : Läitt. A. Nr. 59 70 à 2000 M

Ltt. B. Nr. 6 41 58 à 1000 Æ

Láitt. C. Nr. 35 69 154 162 à 500 M Lit. D. Nr. 12 21 29 31 45 47 109 128 à 200

Bei der gleichzeitig stattgefundenen Ausloosung der von 4 auf 32 °/5 konvertierten, im Jahre 1886 ausgegebenen Elbinger Stadt-Anleihe Obligationen au®gefertigt mit dem Datum vom 1. September 1885 find folgende Nummern ge- ¿ogen worden :

Litt. A. Nr. 117 157 à 2000 M

Litt. B. Nr. 126 171 180 à 1000 Æ Ltt. C. Nr. 247 318 355 362 390 413 437 à 500 Æ

Ltt. D. Nr. 164 186 195 203 240 271 297 327 à 200 Æ

Bei der ebenfalls am 10. d. Mts. stattgehabten Ausloosuug der von 4 auf 33/9 kouvertierten Elbinger Stadt-Auleihe vom 18. Juli 1892 wurden folgende Nummern gezogen: U *

Litt. A. Nr. 24 über 2000 «S E

Litt. 8. Nr. 34 68 105 à 1000 5 L

Litt. C. Nr. 58 94 114 134 246 367 à 500 Æ

Líitt. D. Nr. 13 83 112 214 229 287 à 200 M

Diese 34 9% Elbinger Stadt - Obligationen Arleibhesheine werden den Inhabern mit der Aufforderung bierdurch gekündigt, die entsprehende Kapitalabfindung vom L. Jauuar 1898 ab bei der hiefigen Kämmerei-Kaffe gegen Nückgabe der obigen Obligationen Anleihescheine nebst Talons und Kupons in Empfang zu nehmen.

Vom 1. Januar 1898 ab hört die Verzinsung der gekündigten Stücke auf.

Gleichzeitig erinnern wir an die Einlösung der zum L. Januar 1897 gekündigten Stadt- Obligationen und zwar:

a. aus der Anleihe vom Jahre 1876:

Litt. C. Nr. 155 über 500

Litt. D. Nr. 43 über 200 Æ

b. aus der Anleihe vom Jahre 1885: Litt. B. Nr. 107 über 1000 #4 Látk. D. Nr. 332 341 à 200 Æ

c. aus der Anleihe vom Jahre 1892:

Läitt. D. Nr. 1 und 211 à 200 M4

Die Verzinsung dieser Stadt - Obligationen Anleibescheine hörte mit dem 1. Januar 1897 auf.

Elbing, den 14. Juni 1897.

Der Magistrat.

[17457] :

Unter Bezugnahme auf den Kreistagaëbeschluß reiser Kreises vom 16. März 1897 Kreisblatt r. 78 kündigen wir hierdurch die sämmt- lichen noch uicht eingezogenen Anleihescheine

a. der 49/0 Kreisanleihe vom 31. August L1SSL, und zwar die Nummern: 27—39 46—82 90—144 161—205 214—299 309—320 327—362 373—428 437— 460 470—582 592— 600,

b. der 4°/6 Kreisanleihe vom 28. Januar 1885, und zwar die Nummern: 1—5 33—63 65— 313 383—605 638—990 1051—1074 1104 1132—1149 1175—1448 1473—1585 1621—1790 1827—1876 1910—2160,

z-m 31, Dezember 1897 mit der Aufforde- rung, den Kapitalbetrag an diesem Tage bei der Kreis-Kommunal-Kasse zu Pyriß und bei den Bankhäusern von F. W. Krause u. Comp. zu Berlin SW., Leipzigerstr. 45, von W. Schlutow zu Stettin und von Karl und Willy Meißner zu Stargard i. Pomm. gegen bloße Rückgabe der Anleihescheine nebst den dazu gehörigen niht mehr zahlbaren Zinsscheinen

a. der Anleibe vom 31. August 1881,

b. der Anleihe vom 28. Januar 1885 nebst Anweisang zu erheben.

Der Geldbetrag der etwa fehlenden unentgeltlich mit abzuliefernden Zins\{heine wird von dem zu zablenden Kapitalbetrage zurückbehalten. Vom 1. Januar 1898 ab bört die Verzinsung dieser ge- kündigten Anleibescheine auf.

Pyritz, den 14. Mai 1897.

Kreis-Ausschuß des Kreises Pyritz. (Unterschrift) [19420]

In Gemäßheit der Bestimmungen in den von uns ausgegebenen Anleihes{einen bringen wir hiermit zur öffentlichen Kenntniß, daß die nachbezeichneten Anleihescheine ausgeloost sind :

Serie I.

Litt. A. Nr. 119 128 129 150 à 2000

Litt. B. Nr. 328 364 439 464 511 à 1000

Litt. C. Nr. 604 623 695 704 709 721 744 816 874 à 500 M

Serie U].

Litt. A. Nr. 38 301 333 à 2000 M

Litt. B. Nr. 396 534 656 831 à 1000 M

Litt. C. Nr. 851 907 975 1023 1045 1152 1185 à 500 M

Litt. D. Nr. 1282 1332 1364 1434 1499 1553 1556 1588 1705 1723 à 200 M

Die Mem aten der Beträge erfolgt gegen Einsendung der betr. Anleihescheine und der zugehörigen Kupons und der Talons am 2, Januar 1898 durch unsere Kämmerei.

Nückstände : Serie II Litt. D. Nr. 1467 über 200 M Hameln, 11. Juni 1897. Der Magistrat.

J. Mévéxr.

[46460]

Z3!/,°/, Bremische Staatsanleihe von 1887.

Die Ausgabe der neueu Zinsscheine, sowie der Anweisungen zur StFe uns einer on

weiteren Reihe von Zinsscheinen erfolgt in

Gemäßheit der auf der Rüdkseite der Talons sich

periode Bestimmung gegen Rücklieferung der alten Talons und Beifügung zweier nah Littera und Nummer geordnetér und mit Namensunterschrift versehener Nummerverzeichnifse in Berlin : bei der Bauk für Handel und Judustrie,

in Bremen: bei der Bremer

ank Filiale der Dresdner Bauk,

in Hamburg : bei der Norddeutschen Bank in Hamburg, in Franuffurt a. M. : kei der Filiale der Bank für Handel und Judustrie, in Kölu : bei dem Bankhause Sal. Oppenheim ir. & GCo., in Oldenburg: bei der Oldenburgischen Spar- und Leih-Bauk. Die Ausbändigung der neuen Zinsscheine nebst der neuen Anweisung an den Berechtigten erfolgt 2 bis 3 Wothen nach erfolgter Einlieferung des Talon®.

Bremen, den 20. Oktober 1897.

Die Finanz-Deputation der Freien Hansestadt Bremen. Gröning.

[20987] Bekanntmachung.

Von den Auleihescheinen der Stadt Guben find bei der heute erfolgten Verloosung folgende Stüdcke gezogen :

1) von der Anleihe vom Jahre 1884 Litt. A. Nr. 8 über 5000 #4, Litt. B. Nr. 67 85 138 und 139 je über 2000 , Läitt. C. Nr. 264 270 282 284 318 347 367 389 401 und 405 je über 1000 %. Litt. D. Nr. 460 464 485 487 489 503 530 536 650 652 653 und 700 je über 500 Æ, Läitt. E. Nr. 843 896 922 927 931 997 und 998 je über 200 MÆ;

9) von der Anleihe vom Jahre 1890 Litt. A4. Nr. 22 und Nr. 87 je über 2000 #, Litt. B. Nr. 119 145 200 und 292 je über 1000 (é, Litt. C. Nr. 301 304 309 345 475 554 597 613 614 698 703 714 und 753 je über 500

Diese Anleihescheine werden den Inhabern mit der Aufforderung gekündigt, gegen Rückgabe derselben mit den es dem 2. Januar 1898 zahlbaren Zins- scheinen und Anweisungen den Nennwerth vom 31. Dezember 1897 ab, mit welhem Tage die Verzinsung aufhört, bei der Stadthauptkaffe hier in Empfang zu nehmen. Die Kapitalbeträge werden bei der Fälligkeit auch von den Herren Wilhelm Wilke, F. Buro und Eugen Koehler sowie dem

2] Vorschuß:-Vereiu hier und von der Deutschen

Bauk und der Deutschen Genofseuschaftsbauk A S ARSr l Parrifius & Co. in Berlin aus- gezahlt.

Der zum 31. Dezember 1896 gekündigte Anleihe- shein vom Jahre 1884 Lätt. C. Nr. 317 über 1009 4 ift im Rückstande.

Guben, den 17. Juni 1897. Der Magistrat. Bollmann.

[46540] Bekauntmachung.

Am 11. Oktober d. I. hat die planmäßige Aus- loosuug der von der Stadt Schönebeck aus- gegebenen Schuldverschreibungen stattgefunden und sind fol2ende Nummern gezogen worden :

a. von der durch Allerhöch\tes Privilegium vom 26. Iuli 1878 genehmigten 1. Anleihe:

Litt. A. Nr. 2 15 und 75 über je 1000 #,

Litt. B. Nr. 116 154 206 und 312 über je 500 M,

Litt. C. Nr. 400 über 200 4;

b. von der durch Allerhochstes Privilegium vom 25, Januar 1288 genebmigten 2. Anlcibe:

Litt. A. Nr. 95 119 und 158 über je L000 M,

Litt. B. Nr. 18 39 61 und 73 über je 500 A,

Litt. C. Nr. 20 71 75 und 112 über je 200

Die Inhaber dieser Schuldverschreibungen werden hierdurch aufgefordert, solche nebft den dazu gehörigen, nach dem 1. April 1898 fälligen Zinsscheinen und Talons am 1. April kftg. Js. an unsere Stadt- kasse gegen Empfangnahme der Kapitalbeträge zurückzuliefern. :

Die Verzinsung der auêgeloosten Schuldverschrei- bungen höôrt mit dem 1. April 1898 auf, weshalb der Betrag der etwa fehlenden Zinsscheine von dem Kapitale gekürzt werden wird.

Da die unter den ausgeloosten Stadt-Obligationen aufgeführten Stücke, nämlich Litt. B. Nr 116 und 312 der 1. Anleihe über je 500 A und Lätt. C. Nr. 71 der 2. Anleihe über 200 A gemäß unserer Bekanntmachungen vom 23. März und 23. Juli cr. zur Abstempelung auf 3 °/9 nicht vorgelegt und daher zum L, Oktober d. Js. zur Rückzahlung gekündigt sind, so können deren Beträge schou jeßt in Empfang genommen werden, weshalb dfe na dem 1. d. M. fällig werdenden Zinsscheine und Talons mit einzureichen sind, andernfalls die Zinsen von dem Kapitalbetrage gekürzt werden müssen.

Die bei den früheren Verloosungen gezogenen Stücke sind sämmtlich zur baaren Einlösung gelangt.

Schönebeck, den 22, Oktober 1897.

Der Magistrat. Schaumburg.

E A E A

6) Kommandit - Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsch.

[46631] : Actien-Zudckerfabrik Bennigsen.

24. ordentliche Generalversammlung am Sonnabend, den 27. November d. J., Nach- mittags 24 Uhr, im Fabrikgebäude zu Bennigsen.

Tage8orduung :

1) Geshäftsberihte, Bilanz, Gewinn- und Berlustrechnung und Vorschläge zur Deckung des Verlujstes. 5

2) Wahl von Mitgliedern des Aussichtsrathes.

3) Wahl von Reviforen.

Sämmtliche Kltionäre sind zur Theilnahme be- rechtigt. Stimmberechtigt sind jedo nur diejenigen Aktionäre, welhe mindestens fünf Aktien bei der Direktion oder dem Bankhause Hermaun Bartels zu Hannover spätestens sechs® Tage vor der Generalversammlung hinterlegt haben, Die Le- gitimationsfarten werden dort ausgehändigt.

Haunover, den 23. Oktober 1897.

Der Auffichtsrath. Hurßtig.

[46640]

Bremerhavener Straßenbahn

i/Lehe b. Bremerhaven.

Einladung zur außerordentlichen General- versammlung auf Mittwoch, den 24. No- vember 1897, Mittags 14S Uhr, in dem Bank'- gebäude der Herren Bernhd. Loose & Co,, Bremen.

Tagesorduung : 1) Erhöhung des Aktien-Kapitals.

9) Aenderung der Statuten. J

Zur Theilnahme an der Generalversammlung ist j¿der Aktiovär Bere tg welcher seine zur Legiti» mation erforderlichen Aktien spätestens am 20. No- vember dss. J. bei den Herren Beruhd. Loose & Co. in Bremen, oder der Bremerhavener Creditbank, Lehmkuhl, Querndt & Co. în Bremerhaven hinterlegt hat.

Lehe, den 27. Oktober 1897.

Bremerhavener Straßenbahn. Der Vorstaud. H, Krüder. Louis S@mitt.,

aae ad pr S mre Li adrr ver M “am

fee; Pai # E «ch 78 f g E E L E